Nachrichten

Steinmeier – Opel Rede

Freitag, 27. Februar 2009 , von Freeman um 00:05

SATIRE

Liebe Genossen und Genossinnen, ihr werdet euch fragen, was hat ein deutscher Aussenminister vor dem Rüsselsheimer Opel-Werkstor zu suchen? Nichts ... denn ich bin hier um als Kanzlerkandidat Wählerstimmen für die Bundestagswahl zu sammeln. Deshalb finde ich es geil, dass Ihr alle hier seid um für mich zu trommeln. Auch begrüsse ich die zahlreichen Medien, die meine Propagandarede in die gute Stube der Bundesbürger tragen werden.

Aber ich bin trotzdem auch als Aussenminister hier, denn Rüsselheim zählt doch zum Ausland, mit GM als Besitzer von Opel, und deshalb muss ich Deutschland hier gegenüber unseren Besatzern ... ich meine amerikanischen Freunden vertreten.

Deutschland ist Autoland und Opel ist ein wichter Teil davon. Opel darf deshalb nicht sterben. Autos bauen ist geil und davon hängt unsere ganze Wirtschaft ab. Vor allem, wenn Sie mit vorsintflutlichen Verbrennungsmotoren gebaut werden.

An alle Bundesbürger möchte ich deshalb appellieren, nutzt die 2500 Euro Verschrottungsprämie, werdet die alte Kiste los und kauft euch ein neues deutsches Auto. Ihr müsst euch noch mehr verschulden und den Wirtschaftskreislauf in Gang halten. Wenn ihr das nämlich nicht tut, dann wird die Menge die hier vor mir steht, bald zum wütenden Heer an Arbeitslosen dazugehören, und daran seid ihr dann schuld.

Selbstverständlich wollen wir Opel nicht verstaatlichen. Sind wir Sozis denn Kommunisten? Nein, sicher nicht. Ausserdem haben wir gar kein Geld mehr. Das haben wir schon für die Sozialisierung der Verluste der Spekulanten ... ich meine für die Bankenrettung verpulvert. Ihr könnt mir aber glauben, Opel-Mitarbeiter sind nicht weniger wert als Banker und Banken.

Seid sicher, ich werde an Eurer Seite kämpfen – aber nicht mit Verstand, auch nicht mit dem Herzen, sondern nur so lange der Wahlkampf andauert. Aber ich sage euch, Opel, das ist mehr als nur Autos. Opel ist ein Stück deutsche Geschichte und das sind Erinnerungen. Das Unternehmen steht für ein Stück vom Wohlstand, das sich nur noch wenige leisten können. Eine Pleite wäre ein erschreckendes Zeichen dafür, wie tief die deutsche Wirtschaft im internationalen Schlamassel steckt.

Ich habe euch heute keine Lösung gebracht, denn ich kann euch sagen, wir in Berlin wissen auch nicht was zu tun ist. Ausserdem sind wir strikt gegen einen nationalen Alleingang. Es muss eine europäische Lösung gefunden werden, und ich warne vor jeder Art von Wirtschaftsprotektionismus. Der Wirtschaftsstandort Deutschland darf nicht geschützt werden. Dieser Tag kann die Geburtsstunde einer europäischen Industriepolitik werden, die ganz klar auf die totale Zerstörung des Landes aus ist. Deshalb fordere ich euch zu etwas Geduld auf, denn es wird ein bisschen Zeit dauern, bis die Rettungslösung der neuen Weltordnung da ist.

Was jetzt in Deutschland wegbricht, das kommt nicht wieder. Auch die Politik darf davor weglaufen und sich der Verantwortung entziehen. Trotzdem ruf ich euch als Politiker in aller Ehrlichkeit zu, Opel kann gute Autos bauen ... Opel kann in Deutschland und Europa bestehen ... Opel hat eine gute Chance Weltweit zu agieren!

Deshalb stimmen wir alle zusammen ein: "Yes we can, besser ohne GM!"

insgesamt 51 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Ist die Geste auf dem Bild nicht ein Symbol der Freimaurer ("OK-Zeichen")?

    Übrigens berichtet mittlerweile schon die ARD Tagesschau über drohende Staatspleiten: http://www.tagesschau.de/wirtschaft/staatspleite100.html.
    Die große Reinigung scheint nicht mehr weit zu sein.

  1. Anonym sagt:

    Yippiyeeh...

    ich habs diesmal gleich erkannt, es ist Satire...

    "Kommunismus ist, wenn der Staat die Wirtschaft kontrolliert.
    Faschismus ist, wenn die Wirtschaft den Staat kontrolliert..."

    Benito Mussolini

  1. Anonym sagt:

    Weiter im Text!

    An die Schafe äh Sklaven äh Personal
    der BRD GmbH &co KG.

    Haltet durch,denn es wird schon
    bald ein Change kommen der eure
    Sorgen auflöst.

    Die einen werden sich keine Sorgen mehr machen müssen weil sie von uns
    gehen dürfen und der Rest darf dann
    in einer Welt ohne Sorgen leben.
    Wir haben dann euch äh alles im Griff und sind bald in der Lage
    eure Ängst und Sorgen da aufzulösen
    wo sie entstehen,nämlich in euerem Gehirn.
    Wir arbeiten mit volldampf an einer Technik die euch in die Lage versetz keine Wünsche und Sorgen
    mehr zu haben.
    Ist das nicht toll?
    Ihr braucht nicht einmal mehr selbständig zu denken,denn wir werden das für euch übernehmen.
    Ihr braucht bald keine Autos mehr
    weil ihr bald vergessen haben werdet was das ist.
    Es wird keine Arbeitslosen mehr geben denn wir haben für jeden der noch übrig ist einen tollen Arbeitsplatz den ihr als Leibeigene
    äh Personal der NWO Gmbh ausüben dürft.
    Es wird keine Verbrechen mehr geben
    weil alle vollüberwacht und ferngesteuert nur noch das tun was
    sinnvoll ist,nämlich für die NWO
    gmbH zu arbeiten.
    Es wird auch keine Kriege mehr geben weil wir die ja erfunden haben und sie dann nicht mehr brauchen.

    Ist das nicht eine tolle Zukunftsaussicht?

  1. Anonym sagt:

    eine rede mit teilweise ähnlichen inhalten wurde 1944 im reichspalast gegeben.

    aber ich glaube das wort ENDLÖSUNG habe ich damals nicht vernommen.
    nur ENDSIEG

  1. Anonym sagt:

    Der Subvensionswahnsinn.

    Wo fängt man an? Wo hört man auf?

    Wer wird es am Ende bezahlen?

    Das Volk subvensioniert sich am Ende selbst, nur mit dem Unterschied
    daß eine Handvoll Politiker bestimmen dürfen wer überleben soll und wer
    untegeht.
    Was die wohl für Kriterien ansetzen?
    Nach Parteispende gestaffelt?

  1. Illuminator sagt:

    *schmunzel*
    Gut karikiert, auch wenn mir die Opelaner leid tun. Mit ihren Ängsten wird zur Zeit gespielt und letztlich werden sie verlieren. Wahrscheinlich wird es in Bochum, als erstem geschlossenen Standort, bald Heulen und Zähneklappern geben. Vielleicht aber auch erst nach der Wahl. Ja, wahrscheinlich erst danach...

  1. Britta sagt:

    Spitze Zunge - aber im Kern sind viele bittere Wahrheiten dabei...

  1. Anonym sagt:

    Und nochwas:
    werft die Glotze aus dem Fenster !

    http://www.youtube.com/watch?v=MAJaKs_2E4k&feature=related

  1. rockwater sagt:

    Wir lassen das doch alle zu !!!!!!!!!! Wir habe die Schuld!!!!
    Es würde reichen, das wir alle mal nachschauen ob unser Geld noch auf der Bank ist und es eine Woche lang zum Kuscheln mit nach Hause nehmen.
    Wir müßten es nur tun, dann ziehen wir den Stecker aus der Dose und die Mächtigen werden ohnmächtig, denn wir geben ihnen durch unsere Energie die Macht!
    Es geht aber auch anders, Wie?
    http://www.neudeutschland.net/

    Gruß Rock

  1. Anonym sagt:

    Macht den unrentablen Opel-Laden zu!

    SOFORT.

    Denn jeder Pfennig, den wir Deutsche dort hineinstecken, wird von den US-amerikanischen Aasgeiern gleich genommen und bei GM verpulvert.

  1. Anonym sagt:

    " Ob Wilhelm Tell gelebt hat, ist nicht sicher. Aber dass er den Geßler umgebracht hat, das steht fest!"

    ..sagte ein Politiker eines Kantons um den Vierwaldstättersee.

    Nachzulesen in VER.DI Publik 01-02 2009

    "Auf den Spuren Wilhelm Tells, mit der Schweizer Gewerkschaft Unia sogar mit Rabatt"

    Wen Wilhelm Tell symbolisieren soll, mal übertragen auf diese Finanz-,Wirtschaft-Politik(?) Krise ist mir klar.
    Das sind die Arbeitnehmer und Kleinstfirmenbesitzer.

    Wer aber ist Geßler??

    Die Banker?
    Die Wirtschaftsbosse?
    Die Politiker?
    Oder alle drei zusammen?

    "Die da oben" schieben sich abwechselnd, so wie es grad opportun ist, den Schwarzen Peter zu.
    Die wahren Schuldigen scheinen nicht auszumachen zu sein.

    Ich gehe absolut d'accord zu sagen "das System ist der Fehler".
    Aber wer ist das System?

    "Die da oben" verstecken sich hinter dem System, hüpfen von Baum zu Baum, mal ist es der, mal ist es das.

    Was und wen konkret wollen und müssen wir angreifen/bekämpfen?

    Wer ist Geßler ???????????????

  1. Anonym sagt:

    Heute wird berichtet, dass die ganzen Opel-Patente vor vier Jahren nach GM USA verscherbelt worden sind. Opel kann somit gar nicht mehr eigenständig bestehen (oder müsste seine Entwicklungen zurückkaufen). Das bekommt jetzt langsam Revolutions-Potential...

  1. Anonym sagt:

    Lady Poisongirl

    Off Topic!!!

    Aber das sollte jeder gesehen haben bevor es vielleicht wieder verschwindet!

    frontal21.zdf.de/.../...

    Zitat:

    Frontal21-Interview
    Lutter: "Aus der Verantwortung herausstehlen"

    Im Interview mit Frontal21 sagt Professor Marcus Lutter vom Bonner Zentrum für Europäisches Wirtschaftsrecht, dass die Banken nicht das geringste Interesse daran haben, wirklich einen Einblick in die Geschehnisse rund um die Finanzkrise zu geben. Dabei müssten Vorstände und Aufsichtsräte für ihre Fehler haftbar gemacht werden. [Video]

  1. Anonym sagt:

    Köstliche Satire !

    Grüsse aus der Staatsimulation "deutsch".
    :-)

  1. Anonym sagt:

    Lady Poisongirl

    Apropos Umweltfreundliche Autos:

    http://aircarcatvolution.com/air-car-model/citycat-eng.php

    Ein Auto das mit Druckluft fährt und Kosten für den "Treibstoff" von 1 Euro pro 100 Kilometer gehabt hätte!!!

    Soweit ich herausgefunden habe wurde die Firma vom indischen Tata Konzern aufgekauft und ist damit gleichzeitig vom Markt verschwunden.

    Angeblich hatte die eigentlich französische Firma bereits 45000 Vorbestellungen.

  1. Anonym sagt:

    Ich möchte ja nicht wissen was passiert wenn Opel wirklich dicht macht...........aber vielleicht wachen dann endlich zehntausende auf!

  1. Anonym sagt:

    Das mit dem Luftauto habe ich jahrelang verfolgt, ich fand das Auto super in Südfrankreich fuhren schon ein paar Lufttaxis rum, doch wie vieles innovatives und gutes, verschwand alles leider mal wieder in Schubladen und bei den ganz Großen Geldsäcken.Schade hätte mir gerne einen gekauft.

  1. Anonym sagt:

    Steinmeier macht alles seinem Vorbild Gerhard Schröder nach von der Gestik bei seinen Auftritten bis zur Befürwortung unsinniger Konzernrettungsaktionen.Erinnert sich noch jemand an die Rettung des Holzmannkonzerns(ehem.Bauriese)unter der Rot Grünen Koalition?drei Jahre später ist er sang und klanglos in die Pleite gegangen.In diesem Wahljahr werden noch viele Politikerpappnasen durch die Lande ziehen und unhaltbare Illusionen verbreiten.Das Kartenhaus darf nur nicht schon vor der Bundestagswahl im September zusammenbrechen.

  1. Anonym sagt:

    Zitat:
    ...und deshalb muss ich Deutschland hier gegenüber unseren Besatzern ... ich meine amerikanischen Freunden vertreten...

    "...gegenüber den Besatzern" - sehr gut!

    Daraus kann man nämlich gaaanz viel ableiten - jeden Tag aufs neue

  1. Anonym sagt:

    Satire ?
    Warum bezahlt ihr
    für den Planeten
    auf dem ihr geboren worden seid ?

    Eine berechtigte Frage.

    WIR sind die welche FREI sein werden !
    Werden wir uns dessen Bewusst.
    Und handeln wir gemäss dieser Wahrheit.

    http://www.youtube.com/watch?v=89sp2d5I3BI&feature=related

  1. Anonym sagt:

    Leute, dieses Jahr muss der Wahlkampf in D massiv begleitet werden. Macht Videos, zeigt Widersprücke, stellt unbequeme Fragen. Zum Beispiel 911 vs Afgahnistankrieg und haltet die Antworten auf Video fest! Macht das wirklich so kann viel verändert werden!

  1. Anonym sagt:

    @ 03:43 (erster Beitrag)

    Naja in westlich-südlichen Ländern und unter Umständen auch in Deutschland kann man für dieses Zeichen "eine aufs Maul* bekommen oder ne Anzeige wenn mans bei nem Sherrif macht ;)

    Dieser Steinmeier...hab die Rede im TV gehört und mich totgelacht...

    Was der erzählt ist die wahre Satire! Willkommen im Wahlkampf...

    Liebe Grüsse aus der Demokratiesimultaion Deutsch

  1. Anonym sagt:

    G E L D - D I K T A T U R

    GELD = NIX

    NIX-diktatur !

    http://www.youtube.com/watch?v=peiTfY7Bx4c&feature=related

  1. Anonym sagt:

    Aloha,

    ich find die zurschaugestellte Betroffenheit,und den Ausdruck der Eliten,was soviel sagen will wie,
    Steini:
    Ups,sorry das wir jetzt alle den Bach runter gehen,bzw."abkacken"werden und wir haben davon wirklich nichts geahnt,und können uns das auch nicht erklären,ehm PROTEKTIONISMUS ist keine Lösung,war es damals auch nicht,Gesülze..Pseudoschlaue Trostsprüche,ein wenig Motivationstraining für die Arbeiter..und Tschüss,zurück nach Berlin..Schlau Pupsen mit Frank-Walter...oder so.
    Wieso sagt den keiner die Wahrheit endlich,wenn der Karren im Dreck ist,weil die Kaspers wieder gewählt werden,und das Rad der Lügen wird sich so weiterdrehen,und die Propagandisten der Neuen Welt werden das garantiere ich euch ihre Taschen voll machen,auf unsere Kosten,wie Immer.

    Ein trotzdem schönes Wochenende..

    Goldhuf

    www.wahrheitscorner.blogspot.com

  1. Anonym sagt:

    Opel hat gar keine Rechte an den Patenten, wie sollen sie produzieren
    ohne patentrechte
    ausser sie kaufen diese patente auf , wer wäre denn bereit darin zu investieren? erstens für die patente

    und zweitens um opel erstmal am laufen zu halten ????

  1. Sam sagt:

    Hallo Freeman , Respect dir bitte weiter so . Zum Thema Opel . Ich muss vorab sagen ich , das ich in Eisenach wohne .
    Wofür war und ist angeblich alles kein Geld da - wir wurden belogen und beschissen. Wer unterstützt den pleite gehenden Mittelstand? Da sind es ja "nur" zehntausend mal 20 Arbeitsplätze im Gegensatz zu einmal 50 Tausend. Die Automobilindustrie bekommt Zucker in den Hintern geblasen (Steuerbefreiung, Abwrackprämie etc.), um die Fehlentscheidungen der letzten Jahre abzufedern, Hartz IV - Empfängern wird dafür die Würde angetastet, denn die leben ja angeblich schmarotzend von uns, während die Industrie ja unseren Wohlstand schafft (auf Kosten unserer Ressourcen und der Zukunft unserer Kinder, aber das blenden wir gerne aus, so lange die Kohle stimmt.) Bedingungsloses Grundeinkommen ist Spinnerei, Subventionierung unsinniger Technologien Steigerung unseres Wohlstandes?
    Nur ein Inflationsausgleich für den Öffentlichen Dienst nach vier Jahren Reallohnverlust ist "unbezahlbar", Bonuszahlungen für unfähige Raffkes "unvermeidlich"? Welche Signale sendet dieser Staat eigentlich aus? Seid rücksichtslos und skrupellos und wenn Ihr Euch im großen Stil verzockt finden wir schon noch ein paar Dumme die sich nicht wehren können?
    Damit kein falscher Eindruck entsteht: Mir tun die Opel-Arbeiter leid. Aber die Milliarden helfen letztendlich nicht den Beschäftigten, sondern denjenigen, die die falschen Entscheidungen in der Vergangenheit getroffen haben. Opelianer, besetzt die Hallen statt mit Euren Bossen nach dem Staat zu heulen! Und Ihr Politiker, zeigt einmal wirklich Rückgrat und spielt nicht wieder den Zahlmeister ohne Verstand mit Geld, das Euch gar nicht gehört! Wenn Opel marktfähig ist, braucht es den Staat nicht und wenn nicht, geht die Firma egal ob mit oder ohne Amis über kurz oder lang ohnehin pleite.
    Werksleitung , Betriebsrat und der gesamte Stadtrat Eisenach müsste man anklagen wegen Kunkurzverschleppung in besonders schweren fall , sofort . mfg - Sam

  1. Real Satire sagt:

    In seiner Rede am Mittwoch vor dem Kongress, in der sich der Präsident für den Erhalt der US-Autoindustrie starkmachte, sagte Obama wörtlich: Ich glaube, dass die Nation, die das Automobil erfunden hat, es nicht im Stich lassen darf.

    http://www.ftd.de/politik/international/:Die-Erfindung-des-Autos-Benz-Daimler-Selden/479559.html

    Und WWW übrigens auch. :-)

  1. Anonym sagt:

    Ich brauch' kein Opel, brauch' kein Ford,
    denn ich lauf zu Fuß nach Nord,
    Süd, Ost und West,
    entweiche so der Auto-Pest.
    Versprechen hier und Reden da,
    des können's scho, d' Politika,
    aber d' Weichen stellen, des tun's net,
    fahren in den Abgrund mit voll fett.
    Heißen Sie nun Michel, Müller, Steinmeier,
    is ganz egal, die Pleitegeier
    kreisen heut global umher,
    wirklich ganz aussteigen ist da schwer.
    Doch das müssen wir nun endlich tun,
    denn der schnöde Mammon wird nicht ruh'n,
    bis daß der letzte Hoffnungsstrohhalm bricht
    und das System erfaßt hat jedes Licht.
    Drum raus ihr Leut aus dem System!
    Schwört ab dem Geld, dem Gold, dem Status-Emblem!
    Blast ihn weg, den Rauch und Schall,
    aus dem Notenbankster-G'lall,
    und lebt gesund und ohne Sorgen
    mit dem Fahrrad und dem Borgen
    unter Freunden geht das auch
    kostenlos füllt sich der Bauch.
    Denn wenn allen alles g'hört
    das weiß doch nicht nur der Gelehrt,
    geht nix verlor'n und nix kaputt
    außer Hypo-Mehrwehrts-Schutt.
    Und den ham wir eh noch nie gebraucht,
    genauso wie im-Stau-Steh'n voll geschlaucht,
    seid also froh, wenn's balde kracht,
    und d'Menschheit aus dem Geld-System erwacht!

    Christoph.Hans.Messner@gmx.de

  1. Anonym sagt:

    Hallo hier ein Volksreporter mit aktuellsten Nachrichten aus Freiburg.

    Der Innenstadtring in Freiburg ist von der Polizei für KFZ-Verkehr gesperrt.

    Grund: Bombendrohung gegen die Deutsche Bank.

    Ich war dort und habe mir das angesehen.
    Fußgängerverkehr noch möglich.
    Die Passanten scheinen eher amüsiert.

    Laut Radio FR4 von 17.10 soll gegen 14.30 ein Mann einen Zettel mit der Bombendrohung am Schalter abgegeben und ein Koffer im Schalterraum abgestellt haben.
    Stuttgarter Sprengstoffexperten untersuchen wohl zur Zeit den Koffer.

    Informationen ob ein persönlicher Frust oder eine politische Motivation hinter der Drohung steht ist nicht bekannt.

    Denke es wird heute Abend in den Google News zu finden sein.

    Grüsse

  1. Anonym sagt:

    Noch eine Volksreporter Meldung aus Freiburg.

    Aktion: Wer sucht, wird finden ... nur keine Wohnung zu ARGE-Preisen!

    Am 16.02. führte der Runde Tisch eine Besuchsaktion bei den Freiburger Wohnbaugesellschaften durch, um auf Schikanen im Rahmen der Mietsenkungsverfahren von Hartz IV - Empfängern hinzuweisen.

    Das Video von der Aktion:

    http://www.youtube.com/watch?v=O3QHpZviTTo&eurl=

    Runder Tisch:
    http://www.runder-tisch-freiburg.de/

  1. Anonym sagt:

    Ein schönes Video, was zur gesamten Situation passt:

    http://www.youtube.com/watch?v=8tG7htyMDwg

  1. Anonym sagt:

    Die deutschen Politiker werden sich noch wundern, was überhaupt übrigbleibt von Opel. Denn wem gehören die "intellectual properties" der aktuellen Modelle? Nicht Opel, sondern GM.
    Ich könnte mir gut vorstellen, dass GM als Teil eines Sanierungsplanes die Produktionsanlagen der Werke in Eisenach, Bochum und den 3 anderen Standorten abbaut, um in den eigenen Werken in den USA künftig die besten Autos im Konzern zu bauen. Unter welchem Namen auch immer.
    Wer dann das Werk Bochum oder Eisenach übernimmt, der hat ein Werk, ein Grundstück und arbeitslose Arbeiter. Aber kein Auto mehr. Über die Markenrechte wäre mit GM zu verhandeln, aber was wären die noch wert?
    Unsere Politiker sollten einsehen, dass staatliche Lösungen hier keine Lösungen sind. Es geht nicht um eine Aufrechterhaltung des Systems wie bei der HRE. Es geht nur um Opel (ich habe da immerhin 16 Jahre gearbeitet).
    Und noch ein Aspekt: Auch der Betriebsrat sollte endlich mit der Mär des "im Kern gesunden Unternehmens" aufhören. Opel ist in 13 Jahren von 17% auf 7% Marktanteil geschrumpft. Das heutige Opel-Management besteht zu 75% aus GM-Karrieristen, die oft genug Vorgaben wider besseren Wissens aus Detroit umgesetzt haben und nichts anderes in ihrer beruflichen Laufbahn gelernt haben. Will man mit solchen Leuten einen Neuanfang starten? Um überhaupt eine Perspektive zu haben, müsste ein radikaler Kahlschlag im Management erfolgen.

  1. Anonym sagt:

    Es ist nicht erstaunlich,dass große Firmen im Focus der Medien und damit der Politik stehen.
    Für das Jahr 2009 werden Privatinsolvenzen von Mittelständlern in Höhe von 35.000 erwartet. Die Zahl der Betroffenen dürfte damit im 6-stelligen Bereich liegen.
    An die nächste Generation denkt ja nun auch keiner mehr und ich behaupte das Argument ist an Scheinheiligkeit nicht zu übertreffen. Wer zieht die nächsten Generationen auf, wer trägt die Kosten, wer unterstützt, sofern er kannn, die nächste Generation. Es sind die heutigen Eltern. Bei meinem Einkommen müßte ich bei 4 Töchtern nach der Düsseldorfer Tabelle einen Betrag von 800€ pro Kind zahlen. Mit 18 Jahren wäre dies eine Summe von 720.000€. Dieser Wert gilt auch für nicht Geschiedene. Geschenke sollten auch noch möglich sein. Vorsorge, Altersrente könnte dann bei dem ein oder anderen Betroffenen zu Problemen führen.
    Haben die Eltern "Vermögen", so können sie Kindern aus Notlagen helfen und tun es auch.
    Wir haben ja nach langer Zeit endlich begriffen, daß Verschuldungsraten gedeckelt werden müssen. Ich würde bei Versagen der Abgeordneten einen Malus diesen Volksvertretern einen Malus in Rechnung stellen.
    Die Opelianer tragen auch den Malus. Sie haben keine "Manager" Abfindungsverträge.
    Da paßt die Bonuszahlungen der Dresdner Tochter wie die Faust auf das Auge. Die Welt wird weiter von korrupten, asozialen, geldgierigen Menschen beherrscht. Diesen Kampf verliert jeder, auch ein Obama.

    Es sollte ein Sanierungskonzept erarbeitet werden. Dieses wird auch einige der Familien in Bochum hart treffen. Denken Sie auch mal an Nokia, ansässig in dieser Region. Gut Ausgebildete Fachkräfte haben eine höhere Chance weicher zu fallen und das trifft nicht auf jeden OPELIANER zu.
    Es kann nicht sein, dass spätere Generationen in ein Faß ohne Boden investieren. Das analysierte Unternehmen OPEL muß seinen Beitrag, Gewinne erwirtschaften können, die dann zur Entlastung bei der Schuldenfalle beitragen.
    Sonst steht zeitverzögert eine Insolvenz, Konkurs des Unternehmens an. Gewinner sind die anderen Automobilunternehmen.
    Bochum und die dortigen Menschen gehen schwere Zeiten entgegen. Leider.

  1. Anonym sagt:

    @ > 27. Februar 2009 17:41

    Ich finde deine Dokumentationen richtig gut.
    Diese Bilder musst du aufheben.
    Das ist die Geschichte des Volkes.
    Selbst geschriebene Geschichte.
    Keine Lüge.
    So wie es ist.
    Vielleicht gefällt dir ja der Link den ich dir poste.
    Ich dachte mir schon 'ne Weile die Leute von der Seite mal zu fragen ob sie nicht diesen ganzen Absturz den wir gerade erleben und noch erleben werden, nicht dokumentieren möchten.
    Ich kann mir vorstellen das du der Richtige wärst dafür.

    Also, wenn du den Link anklickst siehst du erst mal "Kein Krieg -No War"

    Dann, nach paar Sekunden geht die eigentliche Seite auf.
    Hier der Link von Wiki was die Arbeiterfotografie ist:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeiterfotografie

    Dann der Link auf die eigentliche Seite:
    http://www.arbeiterfotografie.com/

    Mach weiter so. Deine Filme sind gut und werden immer wertvoller werden.

    ciao

  1. Anonym sagt:

    @anonym 27. Februar 2009 18:04

    Danke für das Kompliment. Ich werde es meinem Bruder und seinem Kollegen weitergeben. Natürlich auch Deinen Link.

    Danke :-)

  1. Anonym sagt:

    danke für deine super arbeit
    gott schütze dich und deine lieben
    mach weiter so
    der mensch muss überwunden werden
    deine texte sind eine inspiration für mich
    ave afs

  1. Anonym sagt:

    Wohin das führen soll, weiß ich auch nicht. Erst haben sie im Pott alle Zechen geschlossen, auch in Bochum, dann Nokia und nun Opel. Die Stimmung wird immer aggressiver und ich muss mich selber beherrschen, um ruhig zu bleiben. Ich bin kein Hartzi (ich berate und verteidige sie gratis) und auf keine Behörde angewiesen. Ich sehe, was passiert. Sie sagen zu mir, dass sie mich nicht bezahlen können. Das müssen sie nicht. Ich arbeite die Schreiben für sie in meiner Freizeit aus.

    Ich finde es herzig, wenn eine alleinerziehende Mutter, die ich vor dem Behördendruck bewahrt habe, mir einen selbst gebackenen Kuchen schenkt von ihren paar Kröten oder ein kleines Kind sagt: "Wenn ich groß bin, studiere ich auch Jura und dann helfe ich anderen."

    Mir macht es Freude Behörden mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde zu winken. Die bloße Erwähnung reicht meistens. Ich kenne die SGBs besser, als die Tünnemänner, die sich darauf berufen. Danach werden sie handzahm. Sie behandeln die Bürger teilweise wie den letzten Dreck. Wir können uns alle gegenseitig helfen und genau darum geht es.

    Der Rutsch ins soziale Abseits geht immer schneller und wenn ich Poltiker reden höre, merke ich wie mir der Kamm schwillt. Die Leute stehen vor dem Nichts. Von jetzt auf gleich. Das Wort 'Vertrauen' aus Politikermund beschert mir einen Brechreiz. Sie haben das Vertrauen der Menschen missbraucht. Die Menschen haben an sie geglaubt, die Dummerlis oder Unwissenden, und dachten, sie würden es richten. Es gibt Menschen, die nicht wissen, dass es unabhängige Medien gibt. Sie muss man erreichen.

  1. Hotzenplotz sagt:

    Tja... großen Firmen wird "geholfen", jedenfalls lässt man es nach Außen so aussehen...
    Der Mittelstand interessiert doch keinen Politiker wirklich. Ist nicht Medienwirksam genug... "schaut her - 40 Arbeitsplätze gerettet...!"
    Da hört sich "70.000 Arbeitsplätze in der Auto(zuliefer)industrie (für Opel) im Rhein Main Gebiet vorerst gerettet" ganz anders an - Leider...

    @ Sam:
    100 % Zustimmung meinerseits!

    Ich muss zugeben, dass die Aussage von Mussolini (auch wenn ich den Taten bzw. der Gesinnung dieses Herren nicht zustimme) den Nagel auf den Kopf trifft : "Faschismus sollte man besser Korporativismus nennen, weil es die Verschmelzung der Staatsmacht mit der Konzernmacht darstellt."

    Genau dieses herrscht doch in der momentanen Situation vor! Politiker haben "Nebentätigkeiten" in diversen Vorständen, Stiftungen und Ihrem eigenen Firmen bzw. Gewerben. Wem dienen denn diese Volksvertreter denn eigentlich? Diese Damen und Herren sind befangen und dienen in erster Linie sich selbst bzw. Ihrem Hauptgeldgeber...
    Lässt sich also die Schlussfolgerung ziehen, dass wir gem. Mussolinis Aussage in einem faschistischen System leben!

    Abgründe tun sich auf...

    MfG

  1. Anonym sagt:

    Wo gerade Satire, vielleicht doch mal folgendes Fass aufmachen?

    Wahlkämpfer Steinmeier vor der Betriebsratsversammlung aller deutschen OPEL Werke: Kolleginnen und Kollegen, ich stehe hier als neuer Bundeskanzler - wenn Ihr damit einverstanden seid! Ich schlage Euch folgende Strategie vor. Ihr müsst Euch allerdings alle dabei beteiligen. Nicht nur mit irgendwelchen einmaligen Kreuzen auf den Stimmzetteln, sondern in täglicher und stündlicher aktiver wirtschaftlicher Mitbestimmung. Ihr wisst was ich meine, die Forderung danach ist so alt wie die Gewerkschaftsbewegung selber!

    Als erstes lassen wir Opel in Konkurs gehen und kaufen die deutschen Werke aus der Konkursmasse für einen Apfel und ein Ei. Ihr bleibt derweil schön in den Betrieben und schützt vor allem die Stahlschränke und Computer mit den neuen Ideen und produktionsreifen Alternativen vor irgendwelchen Plünderungen oder gar Zerstörungen. Die Produktionsmittel und Patente gehören Euch, da Ihr sie mit dem an Euch verübten Lohnraub längst bezahlt habt! Die Polizei wird Euch gewähren lassen, dafür werden die Polizeigewerkschaftler sorgen und die deutschen Gerichte werden das akzeptieren, falls die Kapitaleigner damit nicht einverstanden sein sollten ....dafür werden wir politisch sorgen!

    Dann werdet Ihr - nach einer intensiven Phase der Planung und Beratung - endlich anfangen, einen neuen Typ Auto zu bauen - und Ihr müsst Eure Erfahrungen mit einbringen, immer unter der Devise, würdet Ihr ein solches - von Euch produziertes - Auto überhaupt fahren wollen - und, vergesst das nicht - auch als KFZ-Arbeiter ein solches Auto überhaupt reparieren wollen, oder gehören der grösste Teil der von Euch hergestellten Produkte nicht einfach wegen Fehlkonstruktion und Unsinn in die Tonne und es ist nicht schade drum, dass deren Produktion eingestellt wird?

    Überall in der Bundesrepublik, aber auch in unseren Nachbarländern sitzen Kolleginnen und Kollegen auf Verbesserungsvorschlägen, Erfindungen und Verfahrensvereinfachung, die sie nicht preisgeben wollen, solange Betriebe nicht auch ihnen mit gehören, die warten nur darauf, Euch ihre Ideen zu bringen, damit dann eine OPEL Autoflotte auf den Markt kommen kann, die aus gesundheits- und umweltverträglichen Materialien besteht und deren Einzelteile innerhalb der ganzen Modelreihe leicht austausch- und ersetzbar sind, und dann in Eure Fabrik wieder zurück gehen, um dort entweder repariert oder kontrolliert wieder auseinander gebaut zu werden.

    Kolleginnen und Kollegen! Jetzt in der Krise, wo Banken und Kapitaleigner angeschlagen von ihrer unendlichen Geldgier in der Ecke hocken und um Hilfe betteln, werden wir ihnen diese wirtschaftliche Mitbestimmung endlich abringen als zu erbringende Bedingung für die Finanzhilfen.....

    Ach verzeiht, dass ist ja gar keine Satire mehr, dass ist ja pure Agitation! Ernst09

  1. Anonym sagt:

    heheheh hab gut gelacht.
    Yes we can change alles.

  1. Anonym sagt:

    @27. Februar 2009 11:08
    Dazu musst du erstmal alle Opas und Omas dazu bringen den Blog hier zu lesen,was sehr schwierig werden kann.
    Denn die sind es,die noch das dicke Geld auf den Banken haben,und die Bankster wissen gaanz genau,dass man die alten wie immer gut nach strich und faden verarschen kann.
    Und sogar dann halten sie noch alle mit Angie hehehehe.

  1. Anonym sagt:

    Opel war schon vor 20 Jahren Schrott und ist noch heute dicken Schrott.

  1. Wir haben grade eine brisante Meldung erhalten
    und sie gleich bei uns ins Infoportal gestellt:

    "IEA prophezeit weitere Weltwirtschaftskrise wegen Ölmangels."

    Auf die derzeitige Wirtschaftskrise könnte nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA)
    schon bald eine noch schlimmere, von Ölmangel ausgelöste weltweite Krise folgen.

    «Wir könnten auf eine neue Krise zusteuern, deren Ausmaß die gegenwärtige übertreffen könnte»,
    warnte IEA-Direktor Nobuo Tanaka in der «Süddeutschen Zeitung» (Samstagsausgabe).

    Weil große Ölkonzerne derzeit ihre Investitionen in neue Förderprojekte stoppten,
    könne es bei Wiederanziehen der Nachfrage schon 2013 zu
    einem Versorgungsengpass kommen.

    Ein Engpass würde den Ölpreis explodieren lassen, was die Inflation antreibt und das Weltwirtschaftswachstum gefährdet.

    Tanaka erwartet, dass die Lage sich bis 2013 zuspitzt,
    weil weltweit die Ölförderkapazitäten sinken und die Reservevorräte bis dahin stark schrumpfen.

    Je stärker die Ölnachfrage nach 2010 steigt, desto früher könnte der Engpass eintreten.

    Bei dem prophezeiten Engpass könnte der Höchststand des Ölpreises vom Sommer 2008 übertroffen werden
    und bis zu 200 Dollar pro Barrel erreichen.

    Weiterlesen ...

    http://www.pr-inside.com/de/iea-prophezeit-weitere-weltwirtschaftskrise-wegen-r1085678.htm

  1. Anonym sagt:

    In diesem Zusammenhang will ich auf Saab hinweisen. Die Schweden scheinen relativ vernünftig mit dem drohenden Ende von Saab umzugehen.

    "Steuergelder zu schade
    Während in England, Frankreich und Deutschland selbst konservative Politiker darüber nachdenken, ob sich der Staat an strauchelnden Industrieunternehmen beteiligen sollte, sind den Schweden dafür ihre Steuergelder zu schade. "Wieso sollte der Staat schaffen, was der größte Autobauer der Erde in 20 Jahren nicht geschafft hat?", fragt die schwedische Wirtschaftsministerin Maud Olofsson. Saab ist seit dem Einstieg von General Motors im Jahr 1990 nie nachhaltig profitabel geworden. Die Ministerin weiß die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich. Einer Umfrage des Meinungsforschers Sifo zufolge will nur ungefähr jeder Dritte, dass die Regierung Saab eine Finanzspritze gewährt."

    "Schweden ist Weiterbildung und Unterstützung von Arbeitslosen wichtiger
    Unrettbaren Unternehmen soll der Staat nicht noch Geld hinterher schmeißen, so der Tenor. Stattdessen ist es den Schweden wichtig, dass der Staat Arbeitslose großzügig unterstützt und ihnen durch Weiterbildung und andere Angebote Chancen auf einen neuen Job eröffnet."


    Quelle: http://wirtschaft.t-online.de/c/17/81/77/16/17817716.html

  1. Anonym sagt:

    Das ist o.t. geht uns aber alle an.
    Die EU-'Demokratie' und Monsanto:

    http://www.hintergrund.de/index.php?option=com_content&task=view&id=356&Itemid=63

    Gibt Zeit, dass wir alle die 'aufmüpfige Alpenrepublik' unterstützen.

  1. Sam sagt:

    Hotzenplotz gern gescheh´n . Sam .
    Anonym 19.52 Respect . finde es wahrhaft toll was du machst . weiter so . mfg- Sam . mir fällt zu allen mal ein sprichwort ein .

    .. Lieber ein Fremder in der Nähe , als ein Verwandter in der Ferne .

  1. Anonym sagt:

    Anonym 19.52 auch von mir höchsten Respekt schließe mich meinem vorposter 22:44 an.

  1. Jakob sagt:

    Was soll den da gerettet werden?

    Überkapazitäten und völlig verfehlte Modellpolitik?

    Wie konnte Opel sich das Oberklasse Segment wegnehmen lassen und an Audi verlieren?

    Wer zieht Herrn Lopez zur Verantwortung mit seiner "Schrott-Qualität", die Opel in den 90ern lieferte?

    siehe auch hier:
    http://clever-geldanlage.blogspot.com/2009/02/die-opel-insolvenz.html

    Und der Statt soll es jetzt richten?

    Die Arbeiter tun mir natürlich leid, aber:

    wie schon zu Recht gefragt wurde:

    Wer hilft denn dem Mittelstand und den Kleinunternehmern???

  1. Anonym sagt:

    Zeit + Leiharbeiter gehen....

    Ich bleibe doch freuen kann ich mich nicht.

    Meine Bitterkeit mag lächerlich wirken... ja...
    Aber meine Wut wächst. Ich bin so wütend,

  1. Anonym sagt:

    Opel ist sowas von tot - das riecht schon.

    Aber nicht Schuld der Beschäftigten.
    Gebt denen direkt das Geld für Umschulung oder Überbrückung oder fürs Nichtstun, aber bloß nicht dem Moloch GM, resp. GM-Deutschland=Opel! (Die Geldentwertung kommt so oder so).

    Denkt an die Weisheit der Dakota-Indianer:
    Wenn du merkst, du reitest ein totes Pferd,steig ab!

  1. Funkamateur sagt:

    Schöne Satire=)

    Das sich die Politik vor einer Pleite seitens Opel und damit vor tausenden Arbeitslosen fürchtet, ist verständlich. Würde doch dies ein Feuer entfachen. Aber es nützt doch nichts hier Milliarden reinzustecken und am Ende macht der Laden trotzdem dicht. Dann ist das Geld weg. Ich sage, lasst den Laden pleite gehen. Dann muss Opel halt von vorne anfangen, sich einen Kopf machen...so wie jeder kleine Unternehmer auch....so wie wieviele Unternehmen in der Ex-DDR auch. Wer hilft denen denn? Wir brauchen weniger Konzerne und dafür wieder mehr mittelständige innovative Unternehmen, deren Hintern noch nicht so verwöhnt ist. Das schafft längerfristig stabile Arbeitsplätze und kostet weniger. Nach den Wahlen im September werden die Milliarden verschwunden sein...dann wird die neue Regierung mit den Schultern zucken und sagen "Wir sind nicht verantwortlich für das Handeln unserer Vorgänger" und "Lasst uns lieber nach vorne sehen".

    Schluss damit! Jedes Kind weiß, daß die Milliarden lediglich private Schulden für eine gewisse Zeit auffangen. Warum soll der Steuerzahler eine private Firma finanzieren? Das er dort arbeiten darf? Dann gleich verstaatlichen und einen VEB mit Kantine und Essenmarken für 2,75€ die Woche draus machen.

    Steinmeier,..pah. Diese Ego-Lobbypolitiker gehören sich alle weg. Die Menschen brauchen Jobs, Sicherheiten und Taten und keine lauten Durchhalteparolen oder eine sich durch die Hintertür davonmachende "gemeinsame Lösung"-Kanzlerin.