Nachrichten

Schweizer sagen Ja zur Osterweiterung der Personenfreizügigkeit

Sonntag, 8. Februar 2009 , von Freeman um 13:00

Demokratie heisst, die Entscheidung der Mehrheit akzeptieren zu müssen, obwohl sie falsch ist.

Die Schweizer haben mit 59,6 Prozent Ja zu den beiden Vorlagen gestimmt, Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf die Länder Rumänien und Bulgarien, und gleichzeitig ob der bestehende Vertrag mit den alten EU-Ländern verlängert wird.

Die Wähler wurden gezwungen mit nur einer Antwort zwei Fragen zu beantworten. Ein typischer Trick der Politiker um das gewünschte Resultat zu erreichen. Leider sind die Stimmbürger darauf reingefallen. Mit diesem Ja haben die gut meinenden Schweizer möglicherweise sich selber geschadet. Die Wahl fand einige Monate zu früh statt, noch spüren sie nicht am eigenen Leib was demnächst auf sie zukommt, Massenarbeitslosigkeit!

Das Tessin, die Inner- und Ostschweiz haben als einzige Nein gestimmt, oder insgesamt 40.4% der gesamten Wähler.


Die Stimmberechtigten im Kanton Glarus (51 Prozent Nein), in Appenzell-Innerrhoden (53 Prozent Nein), im Kanton Schwyz (56 Prozent Nein) und mit einem Nein-Stimmenrekord von fast 66 Prozent die Tessiner Stimmbürger.

Die Tessiner wissen auch warum, sie müssen nur über die Grenze nach Italien schauen was dort los ist, deshalb die grosse Ablehnung. Die zügellose Masseneinwanderung hat zu so vielen Problemen geführt, dass die Polizei nicht mehr Herr der Lage ist und das italienische Militär aushelfen muss.

Dieser "Erfolg" hat den Befürwortern gleich neuen Wind für einen EU-Beitritt gegeben. So äusserte sich SP-Präsident Christian Levrat überglücklich, hofft weiter auf einen EU-Beitritt und erwartet zwischen 2015 und 2020 einen Entscheid dazu.

Die Grünen und Linken würden sich am liebsten sofort der Herrschaft Brüssels unterwerfen und das Land verkaufen.

Verwandter Artikel: Nein zur Ausdehnung der Personenfreizügigkeit

insgesamt 33 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Operation gelungen - Patient Tot

  1. Anonym sagt:

    Mein Beileid Schweiz.

  1. Anonym sagt:

    offtop:

    http://www.n-tv.de/1099484.html

    schaut euch das obere bild an und den untertext.

    marco

    und hier noch einen link, der meiner meinung nach für wind in den kommenden tagen sorgen könnte.

    je mehr mutige es gibt, desto weniger mut brauchen jene, die auf diesen zug aufspringen wollen.

  1. Pat sagt:

    "Das Tessin, die Inner- und Ostschweiz haben als einzige dagegen gestimmt."

    Aber Tessin ist ja trotzdem teil der Schweiz, nicht? also wird auch da das allgemeine wahlergebniss gelten, oder?

  1. Sam sagt:

    Der Weg zur Wahrheit ist voller Überraschungen .
    Ein schwarzer Tag für die Schweizer Bürger .

    mfg - SAM .

  1. Anonym sagt:

    Einziges positives am heutigen Abstimmungstag ist die Abschaffung der Pauschalbesteuerung reicher Ausländer im Kanton Zürich.

    Nun müssen nur noch die Waffeninititative und Initiative über den Biometrischen Pass und angenommen werden, dann steht der Weg zur entgültigen Versklavung nichts mehr im Weg.

  1. Anonym sagt:

    Denn sie wissen nicht was sie tun...

  1. Anonym sagt:

    Naja, auch wir bekommen was wir verdienen, und wenn es durch unsere Dummheit eben dies ist.

    Sollen die Ja sager sagen: "schön Assiemiliert zu werden, bald müssen wir dann auch keine Dummen Entscheidungen mehr treffen". Das Leben kann ja soo einfach sein.

  1. Anonym sagt:

    schade,

    dass ihr eure direkte demokratie nicht nutzen konntet ;(

  1. Anonym sagt:

    Die Goldene Mitten dies werden wir erreichen und zwar ohne irgendeine Tätigkeit. Ist kaum zu glauben wird aber so sein. Stellt euch die Naturgesetze vor, die stehen allen anderen über, ob man will oder nicht, ob man glauben mag oder nicht.
    Z.B. eine Waage und sein Gleichgewicht. Wenn man immer nur einseitig füllt wird es sich früher oder später kippen und entleeren, bis wieder der Gleichgewicht da ist und die Waage so steht wie es Natur gemäss sein soll.

    Nun man kann jetzt sagen, die Krise ist so eine Entleerung aber keine natürliche sondern eine gesteuerte/gewollte. Gewollte dass glaube ich auch, aber kaum eine gesteuerte. Wie den auch? Es gibt auf unserem Planeten Endlos mal Endlos viele Aspekte, die man beachten müsste um dass ganze auch wirklich steuern zu können und dies kann niemand und nichts! Und wenn nur ein unvorhergesehenes seinen Lauf nehmen sollte, schon da ist ihre goldene Planung am Ende. Es wird seinen Lauf nehmen, die Welt wird seine Reinigung beginnen. Und dies werden sein; Bevölkerung Reduktion auf ein Maas die, die Welt verkraften kann, Industrie Rückgang auf ein Maas die unser Natur (Planet Erde) verkraften kann, eine Ausrottung von Machtstruckturen weil sie keinen Nutzen für die Natur und den Menschen bringen und das Verschwinden von Personen die dies alles verursacht haben. Wie sollten sie weiter sein, wenn ihre Werke nicht mehr existieren?
    Und so wird die goldene Mitte wieder sein. Auch wen es Jahre, Jahrhunderte oder Jahrtausende brauchen wird bis alle Chemie neutralisiert worden ist.

    Es gibt noch ein aber. Ihr kennt den Spruch „die Geschichte wiederholt sich“. Wie schon früher Imperien untergegangen sind wird auch dieser keinen Bestand haben.
    ES GIBT NUR EINES AUF DER WELT WELCHES SICH NIE VERÄNDERT! UND ZWAR DIE VERÄNDERUNG SELBST! Somit ist auch dieser Wahnsinn vergänglich. Bis eines Tages die Menschen wieder ein extrem errichten werden und auch dieser von der Natur ausgeglichen wird.

    Wir sind nicht da um zu bauen und zu besiegen! Wenn dies so sein wäre, dann hätten wir auch eine Chance unser erschaffenes auch zu behalten. Nein, wir sind da um zu lernen! Was aber? Diese Antwort soll jeder für sich beantworten können. Warum bin ich? Wer bin ich?

  1. Anonym sagt:

    »Die Hälfte aller Kümmernisse des Lebens kann darauf zurückgeführt werden,daß man zu schnell ja, oder nicht früh genug nein gesagt hat.«
    Die direkte Beteiligung des Volkes an Entscheidungen zeigt manchmal überraschende Resultate.
    Bisher wurde noch nicht nachgewiesen, dass Freizügigkeit von Nachteil ist,im Gegenteil es läßt erstarrte Verkrustungen zerbröseln und Lebensfähiges kann neu austreiben. Wer Angst vor Veränderungen hat, hat Angst vor dem Leben, sagt man.
    Der Sinn des Lebens besteht für mich darin, dass alle Menschen sich gegenseitig so gut wie möglich durch dasselbe hindurchhelfen. Wer anderen diese Hilfe versagt, versagt als Mensch. Diese Volksabstimmung hat gezeigt, dass die Schweizer Menschen sind.
    Die Schweizer haben wohl von sich auf andere geschlossen und großzügig berücksichtigt, dass es anderswo auch anständige Menschen gibt.

  1. Bio sagt:

    „Demokratie heisst, die Entscheidung der Mehrheit akzeptieren zu müssen, obwohl sie falsch ist.“

    Eine Diktatur wäre dir aber sicher auch nicht recht oder? Vorteil der Demokratie ist das wenn was schiefläuft die Bürger eine Möglichkeit für eine Änderung haben.

    Versteh mich nicht falsch dein Blog ist interessant und kritisch und ich lese gerne hier.

    Nur Verstehe ich nicht was an dem JA falsch sein soll?

    Das Paket an sich zu kritisieren ist ja ok. Nur was wäre die Konsequenz gewesen wenn man hätte einzeln abstimmen können.

    Die Ablehnung der Verlängerung Personenfreizügikeit wäre einfach bescheurt gewesen und im Falle der Ausdehnung ein Nein für die zwei neuen Staaten wäre meiner Meinung nach einfach nur Rassimus. Und würde der Schweiz extreme Image Schäden bescherren.

    Tatsache ist die EU gibts es numal und wir sind mittendrin. Die Schweiz muss in Verhandlungen bleiben mit der EU um Stabilität für die Wirtschaft zu gewährleisten.
    Die Billateralen Verträge sind der Weg zur Kooperation mit der EU und müssen dringend gefördert werden. Andere Alternativen wären EU Beitrit was ich persönlich für bokmist halte und die direkte Demokratie in der Schweiz untergraben würde. Der andere Weg ist mit jedem einzelen EU Land Verträge zu schliesen was aber für Politik und Wirtschaft einen extremen Aufwand und zusätzliche Kosten bedeutet.
    Darum bin ich für die Fortführung der Verhandlungen um die unabhängigkeit der Schweiz zu gewährleisten und trotzdem bei der Stange zu bleiben.

    Gruss

  1. Anonym sagt:

    bin auch schwer enttäuscht, dass soviele das nicht gecheckt haben, was ihnen da verkauft wurde.
    man darf nicht vergessen dass aber auch 40 prozent nein gesagt haben, und diese tatsache wurde heute in allen medien unterschlagen. wenn es eine initiative gibt, wie die svp heute angedeutet hat, gilt es mehr menschen zu mobilisieren.

    die grösste frechheit äusserte dieser levrat: jetzt müsse man den beitritt in die eu forcieren.
    ja klar. wieso liegt denn das beitrittsgesuch immer noch in brüssel und es wurde am 21. januar abgelehnt das zurückzuziehen..
    wir fighten weiter!

  1. Freeman sagt:

    An Hand deines Kommentars erkennen ich, du weist nicht um was es wirklich geht und du plapperst nur Globalisierungspropaganda nach.

    Was hat die Kontrolle über wer eine Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung bekommt mit Rassismus zu tun? Lächerlich. Nach dir wären dann alle Staaten der Welt Rassisten ... einschliesslich Amerika, Australien, Kanada die EU, oder meinst du man kann von irgendwo auf der Welt einfach dort einreisen und arbeiten?

    Versuchs doch mal in den USA, da fliegst du raus, so schnell kannst du gar nicht gucken, gleich bei der Einreise wirst du abgeschoben und kannst den selben Flieger zurücknehmen. Kannst ja dann dem Einwanderungsbeamten deinen schönen Spruch aufsagen, "Sie sind eine Rassist, weil ich nicht ins Land darf um zu arbeiten" der Heimatschutz führt dich gleich ab.

    Diese sogenannte Freizügigkeit innerhalb Europas dient nur den Grosskonzernen, welche damit eine Völkerwanderung auslösen und billige Arbeiter anheuern, um die einheimischen Arbeitsplätze zu ersetzen oder im Lohn zu drücken. Darum gehts doch, um Profitmaximierung, und du unterstützt das auch noch mit deiner Gutgläubigkeit.

    Wer Ja gestimmt hat, wird demnächst sich beim Arbeitsamt wiederfinden und dann den typischen Spruch eines Gutmenschen aufsagen: "Wie konnte das nur passiern?"

  1. Anonym sagt:

    leider freeman, auch die die nein gestimmt haben. das system kennt keine gerechtigkeit.

  1. Anonym sagt:

    zu 18:30

    sehe gerade, das der link nicht drin ist ---sorry!!


    http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~E6DE8370CE13D4DC0BD53F8E7D3912C79~ATpl~Ecommon~Scontent.html


    08.02.09

    Geld und Sinn
    Die Krise hat erst begonnen

  1. Anonym sagt:

    Im Spiegel ist ein Artikel über dieses Thema und die Überschrift lautet:

    "Die guten Europäer"

    Krass!

  1. Nein-Stimmer sagt:

    Und wieder hat der Anti-SVP Effekt zugeschlagen!

    Wenns von der SVP kommt, dann kanns ja nicht gut sein.

    Also Hirn ausschalten und das Gegenteil stimmen was die SVP sagt.

    Die haben auch immer so blöde Plakate. Da kann man nur dagegen stimmen, egal um was es geht.

    Hauptsache Anti-SVP!

    Alle lieben Medien, die "Wirtschaftsleute" (sprich: Arbeitgeber) und Gewerkschaften sagen Ja, die können sich ja nicht irren, nicht wahr? Die wollen ja nur unser Bestes?...

    Der Tag an dem die Schweizer bestimmen, der EU beizutreten, wird der Tag sein, an dem ich mein Grundstück zum eigenständigen Staat deklarieren werde, so ähnlich wie das Fürstentum Sealand.

    Da könnt Ihr Euren Gutmenschen-Arsch drauf verwetten!...

    ;-)

  1. Anonym sagt:

    ich finds vor allem toll dass der baroso sofort unseren oberminister angerufen hat und der regierung und dem ganzen volk gratuliert hat: zu mehr abhängigkeit, zu eu-diktat, und dann noch ganz am ende. ja so geht das ja nicht weiter mit der schweiz. die müssen sich endlich anpassen. es kann nicht sein dass man mit einem land soviele verträge aushandelt (120 momentan) und es werden zugeständnisse erwartet.

    tschüss demokratie. diese abstimmung, diese erpressung hats gezeigt dass unsere politiker nullen sind auf der ganzen ebene. auch die svp hat versagt, weil sie es bis heute noch nicht geschafft hat von der doofen grafik abzukommen. da gibts leute die sagen dem nur nein, ohne sich damit auseinanderzusetzen. und ich hoff dass ein svp-mitglied diesen blog liest und sich mal ne neue kampagne überlegt.

  1. Anonym sagt:

    Genau deiner Meinung, die SVP hat totale Stümper in der PR-Abteilung, wie wenn 3. Klässler die Werbung machen.

  1. Anonym sagt:

    @1.28 lass uns ne neue machen. wir können das besser.

    weil die arbeiten noch mit den figures von der ewr abstimmung, die sind nie darüber hingweggekommen. oder lasst uns ne neue partei gründen. die neopositivisten.

    mails an cac@gmx.ch

  1. Anonym sagt:

    gegen irreführung der abstimmungen
    gegen chemtrails
    gegen doppelpack in abstimmungen
    gegen entmündung der eltern (harmos)
    gegen klimaschutz den klimazertifiktaten wegen
    gegen impfwahn
    gegen eu-diktatur
    gegen eu-zwang
    gegen bespitzelung
    gegen alles was unserer schweiz schadet.

    und vor allem

    gegen bevormundung der bevölkerung

    wer mitmachen will meldet sich bei cac@gmx.ch

  1. Anonym sagt:

    Europa war eine phönizische Königstochter, die Zeus in Gestalt eines Stier schwimmend übers Meer brachte und dann anschliessend verführte. Soweit die Mythologie. Etwas wahres ist dran. Verführung ins Paradies EU. Die verführten Ja-Stimmer wissen gar nicht was auf sie zukommt. Nur ziehen sie uns auch mit in den Abgrund. Politik und Wirtschaft sind wie siamesische Zwillinge. Dabei war die Politik schon immer die grösste Hurerei. Ich hoffe, es gibt eine Massenarbeitslosigkeit von 1/2 Mio. Dann können sie Brüssel um Hilfe flehen, umsonst.

  1. Anonym sagt:

    Menschenrechte VOR Konzerninteressen !!!

    Um ein "guter Europäer" zu sein, bräuchte man kein "BÜROKRATIE-MONSTER" aus Brüssel/Strassbourg...

    Wahre Freiheit - braucht keine Verträge...

    Schade Schweiz, jetzt liegt es wohl an Irland???

    Grüße aus BERLIN

  1. Freeman sagt:

    Statt die Menschen in Osteuropa zur Auswanderung zu animieren, in dem man sie mit der Personenfreizügigkeit anlockt, sollte man die Situation in ihren Ländern verbessern, Hilfe zur Selbsthilfe geben, damit sie keinen Grund haben ihre Heimat zu verlassen. Man löst doch keine Probleme in ihren Ländern, in dem sie wo anders hinziehen dürfen.

    Im Gegenteil, weil die guten Arbeitskräfte abhauen, wird alles für die Zurückgebliebenen nur noch schlimmer. Familien werden auseinandergerissen, Dörfer sterben aus, die Wirtschaft findet keine ausgebildeten Leute mehr, weil alle im Westen sind.

    Rassisten sind die, welche die Not in Osteuropa ausnützen, die Menschen herlocken, um billige Arbeitsplätze im Westen zu bekommen, und dann noch das ganze mit Humanität an das gutgläubige Volk verkaufen, die sich durch ihre "Grosszügigkeit" auch noch um die eigenen Arbeitsplätze bringt.

    Völlig pervers ist das und genau das Gegenteil von human. Typisch Orwellsches Newspeak. Personenfreizügigkeit heisst tatsächlich, die Freizügigkeit der Wirtschaft Personen durch Auswanderung versklaven zu können.

  1. Anonym sagt:

    @MadChengi

    Die Schweizer sind zum x-ten mal übertölpelt worden...weiss der Teufel, wer entscheidet, dass 2 verschiedene Themen als 1 Packet verkauft werden.

    Wenn man die Bilateralen und die Personenfreizügigkeit aufgeteilt hätte, wie bei der Canabisabstimmung im November, sähe es wohl anders aus...und wenn man damals die 2 als Packet zur Abstimmung gebracht hätte, könnte man in der Schweiz heute kiffen!

    Aber eben...Demokratie=Illusion!

  1. Schwalbe sagt:

    Willkommen im Club ihr Schweizer. Ich war und bin für ein friedlich vereintes Europa. Mir gefallen die Konditionen nicht. Wer sich mal die Mühe gemacht den Reformvertrag zum Lissabon Vertrag zu lesen (sind nur ca. 400 Seiten) weiß,was ich meine. Den Urspungsvertrag habe ich noch nicht gefunden.

    Ich hege einen kühnen Gedanken. Wäre es möglich, dass man die SVP, die als rechtslastig gilt und somit eher auf Bevölkerungsablehnung stößt, gezielt ermutigt und unterstützt hat, für die Nein-Kampagne, damit es ein Ja wird?

    Ich finde es immer wieder erstaunlich, was manche Leute unter Rassismus verstehen. Es ist zu befürchten, dass in der Schweiz genau das passiert, wie in anderen Ländern. Weil die Einwanderer gewillt sind für weniger Geld zu arbeiten, wird sich der Unmut gegen sie richten. Die Medien werden die Hetze schon anrichten.
    Verantwortlich sind dafür Politik und Wirtschaft, aber nicht die, die sich ein besseres Leben erhoffen.

    Was nach Italien und den anderen südlichen Ländern kommt, das sind Wirtschaftsflüchtlinge und ich kann die Menschen auch verstehen. Die meisten stammen aus Ländern, die ehemalig französische und britische Kolonien waren. 'Fein' ausgebeutet. Sie wollten ihre Unabhängigkeit und haben sie bekommen. Wenn nix mehr zu holen ist....Wir alle haben sie finanziell unterstützt, nur wo gingen die Gelder hin? Außerdem hat u.a. die EU sie zugeschüttet mit preiswerten Waren, so dass die heimischen Bauern und Produzenten ihre Waren nicht verkaufen konnten, weil zu teuer. Das ist ein langer Rattenschwanz und ich denke nach dem Verursacherprinzip. Wer was ausgeheckt hat, sollte es auch in Ordnung bringen.

  1. Anonym sagt:

    juhuu!!!

  1. Anonym sagt:

    Mein Beileid, Schweiz - aber warum solls den Ja-Sagern anders gehen als uns in Deutschland? Immer rein mit den Sozialschmarotzern, und die jetzt kommen, sind die allerschlimmsten. Speziell die Rumänen sind ein seeeehr netten Völkchen. Und die Bulgaren erst - sie können gut Geld drucken, Rauschgift verkaufen, Autos klauen - Glückwunsch ;-)))

    Aber das beweist wieder mal, auch bei einem so urdemokratischen Wahlsystem wie in der Schweiz schaffen es Interessenvertreter und Politiker, allein durch die Art der Entscheidung, den Wählerwillen zu unterlaufen.

  1. Observer sagt:

    Jetzt würde es ja an den guten Schweizer Betrieben liegen, solche Leute nicht einzustellen. Bei den Konzernen die zuviele "Einwanderer" billig arbeiten lassen, sollte man nicht einkaufen. Man muss sie da treffen, wo es ihnen weh tut. Beim Geld!!

    Jetzt ist das Schweizer Volk gefragt. Kauft nicht bei Lohndrückern! Informiert euch immer, wer da alles arbeitet.

    ...und dieser Vorschlag hat nichts mit Rassismus zu tun...

  1. Anonym sagt:

    Eigentlich dachte ich, die Schweizer wären klüger.

  1. Anonym sagt:

    Mein Beileid, Schweiz...

    Ich hatte es zwar vermutet, dass das passiert, aber ein kleines Fünkchen Hoffnung hatte ich trotzdem.

    Aber naja, warum sollte es in der Schweiz weniger Vollidioten geben als in Deutschland?

    Und, Freeman, wird euch Schweizern etwa auch Valium ins Trinkwasser getan???

    Gruß aus Norddeutschland

  1. Anonym sagt:

    Tja sieht so aus das auch wir Valium trinken he he he......
    und ja frau calmy rey jetzt ab in die EU...
    super.... wir sind bereit.... Salami taktik hat funktioniert.... Scheibchenweise ab in die Versklavung.