Nachrichten

Das Land früher Libyen genannt

von Freeman am Montag, 30. September 2013 , unter , | Kommentare (25)



Es war ein Mal ein Land, das war das reichste auf dem afrikanischen Kontinent mit dem besten Sozialsystem. Die Schulausbildung war gratis, das Gesundheitssystem war gratis, es hatte den besten Bildungsrad, geringste Kindersterblichkeit und höchste Lebenserwartung. Es herrschte Sicherheit und die Frauen hatten die meisten Rechte wie in keinem anderen arabischen Land. Dann kam die NATO und intervenierte aus "humanitären Gründen" in Libyen, was zu einem unvorstellbaren Desaster führte. Das Land wurde in die Steinzeit bombardiert, die ganze Infrastruktur zerstört und jetzt herrscht Chaos und Anarchie. Hauptgewinner ist die Al-Kaida und mit ihr verbundenen islamistischen Terrorbanden. Heute hat sich das Land früher Libyen genannt in drei Teile aufgespalten, die Emirate Fezzan, Cyrenaica und Tripolitania. Saubere Arbeit der anglo-amerikanischen Kriegsmafia.


Treibende Kraft hinter dieser Zerstörung und Zerstückelung eines funktionierenden Staates war die US-Aussenministerin Hillary Clinton, denn es war ihr Projekt Libyen zu vernichten. So viel zum Märchen, wenn man Frauen an die Macht lässt, dann gibt es Frieden auf Erden. Diese Lesbe und Satanistin hat dafür gesorgt, dass der "Macho" Muammar Gaddafi gejagt, gefangen und ermordet wurde und hat sich riesig über seine Folter, Hinrichtung und Leichenschändung gefreut. Denn niemand darf einen längeren Penis haben als sie. Die Welt kann sich auf was gefasst machen, wenn sie 2016 als erste Präsidentin der Vereinigten Staaten an die Macht kommt. Dann sind die Angriffskriege ihrer Vorgänger ein Kinderspiel zu dem was sie anrichten wird.

Tolle Arbeit hat die NATO wieder hingekriegt. Wieder ein Land komplett vernichtet. Zuerst erzählten uns die westlichen Regierungen und Medien, die Bevölkerung in Libyen würde sich massenhaft gegen Gaddafi wenden und die neue "Demokratie" die nach seiner Ermordung installiert wurde akzeptieren. Das ist aber nicht passiert. Sie wussten genau was sie mit ihm verloren hatten und was ihnen mit der "Befreiung" blüht. Die vom Ausland eingeschleusten "Rebellen" hassen sie und geben ihnen keinerlei Unterstützung.

Die Menschen verweigerten die Kooperation mit der Übergangsregierung und diese Ablehnung ging zum Beispiel in Sirte so weit, die neue Regierung bombardierte die Stadt in die Steinzeit, um die Bevölkerung zu unterwerfen. Schöne "Demokratisierung" die der Westen da angerichtet hat. Insgesamt sind durch den NATO-Angriff über 80'000 Libyer getötet worden, hundert Mal mehr als der "böse Diktator" Gaddafi in seinen ganzen 40 Jahren auf dem Gewissen hatte.

Die Al-Kaida und ihre verbundenen Banden sind die Hauptnutzniesser des NATO-Angriffs und durch deren Finanzierung, Ausbildung und Lieferung von Waffen aus den USA, Saudi-Arabien und Katar. Zusätzlich plünderten die Terroristen die Waffenlager der libyschen Armee, einschliesslich grosse Mengen an Chemiewaffen und die Systeme um sie abzuschliessen. Als Konsequenz verteilten die Terroristen die Waffen in der ganzen Maghreb und sie wendeten sich genau gegen die an, welche ihnen geholfen haben.

Das US-Konsulat in Benghazi wurde angegriffen und zerstört, der US-Botschafter Chris Stevens zusammen mit Botschafts- und Militärpersonal getötet. Ihre Aufgabe war es nämlich, die Waffen die an die Terroristen gelangten wieder einzusammeln und für Syrien bereitzustellen. Hillary Clinton versuchte diesen "Bumerang" ihrer verbrecherischen Politik mit allerlei Lügen zu kaschieren. Um einer Untersuchung durch den Kongress zu umgehen, trat sie im Januar 2013 zurück, denn sie hat höhere Pläne, wie oben erwähnt.

Mittlerweile ist Libyen zur Terrorzentrale in Nordafrika geworden, von wo aus die Terroristen versuchten Mali zu erobern und ständig Kämpfer und Waffen nach Syrien liefern. Mit der von den USA angeführten Politik der "Regimewechsel" hat der Westen die Terroristen der Al-Kaida von einer unbedeutenden Randerscheinung mitten ins Spiel im Nahen Osten und Nordafrika gebracht. Natürlich mit voller Absicht. War nicht gerade ein Terroranschlag der al-Shabaab-Miliz in Nairobi Kenia und einer der Boko Haram im Nordosten Nigerias?

Zwei Jahre nach der NATO-Intervention in Libyen grassiert die schlimmste Korruption im Land, jeden Tag werden die abscheulichsten Verbrechen gegen die Bevölkerung und speziell gegen Minderheiten verübt und die Terrorbanden wüten ohne daran gehindert zu werden. Wo sind denn die ganzen Gutmenschen in Europa heute, die einen Angriff damals so lautstark befürwortet haben? Am liebsten würde ich ihnen eins in die Fresse hauen, für ihre Zustimmung einer Bombardierung Libyens aus "humanitären Gründen".

Zwischen den 31. März und 5. September 2011 führte die NATO laut eigenen Angaben 21'662 Missionen durch, davon 8'140 Luftangriffe. Die meisten auf zivile Ziele, wie Wohngebiete, Schulen, Spitäler, Brücken, Wasserversorgung und Kraftwerke. Das ganze Land wurde mit den modernsten Waffen beschossen, einschliesslich Munition aus abgereicherten Uran.

Dabei hiess die Operation UNIFIED PROTECT und sollte die Zivilbevölkerung schützen. Chef dieser Kriegsverbrechen war Generalleutnant der kanadischen Luftwaffe, Charles Bouchard, der aus dem Allied Joint Force Command in Neapel befehligte.

Nach heutigem Stand hat sich Libyen in drei Teile zersplittert, in die Emirate Fezzan, Cyrenaica und Tripolitania, keines für sich überlebensfähig. Ausser vielleicht Cyrenaica, weil es 80 Prozent des libyschen Ölreichtum beherbergt. Sind ja nur die grössten Ölreserven Afrikas und die fünfgrössten der Erde. Die westlichen Ölkonzerne versuchen mit den Terrorbanden eine Vereinbarung gegen Bakschisch zu treffen, um die Ressourcen ausplündern zu können.

Tripoli kann aber diesem Diebstahl der Haupteinnahmen des Staates nicht tatenlos zusehen und so wird es wohl zu einem Bürgerkrieg zwischen den unterschiedlichen Gruppen in Libyen kommen. Vor dem NATO-Angriff hatte Libyen keine Schulden, sondern sogar Guthaben von 150 Milliarden Dollar auf westlichen Banken. Es war auch das Land, das am meisten Kredite an seine afrikanischen Nachbarländer vergab. Die NATO hat als erstes die Zentralbank in Tripoli bombardiert und die Guthaben im Westen beschlagnahmt.

Die bittere Ironie ist jetzt, nach dem man das libysche Ölreichtum gestohlen und sein ausländisches Vermögen beschlagnahmt hat, wollen die westlichen "Geberländer" das gestohlene Geld als Kredit für den Wiederaufbau "verleihen" und das Land in die total Verschuldung treiben. Damit wird Libyen sich in die anderen verarmten afrikanischen Länder einreihen und genauso versklavt werden.

Libyen ist völlig kaputt und vergewaltigt, aber all das scheint die Ambitionen von Hillary Clinton Präsidentin zu werden in keiner Weise zu schaden, obwohl sie für dieses Desaster voll verantwortlich ist. Bisher hat sie sehr geschickt ihre Schuld an diesem Verbrechen und auch am Tod von Botschafter Chris Stevens abweisen können. Aber vielleicht ist es überhaupt die Qualifikation in den Augen der Schattenmacht, um ins Weissen Haus zu kommen.

Die Aufteilung und damit Schwächung von Ländern durch "Balkanisierung" und Verwandlung in eine Trümmerwüste ist ganz klar die Politik von Washington und London mit Hilfe der NATO. Das sieht man am Balkan selber durch die Zerstückelung von Jugoslawien in Ministaaten. Dann die Teilung des Irak in kurdische, schiitische und sunnitische Gebiete. Die Spaltung des Sudan in Nord und Süden. Das haben diese Verbrecher mit Syrien auch vor, eine völlige Zerstörung und Aufsplitterung.

Wie kann irgendwer noch glauben, die Interventionen in Ländern durch den Westen, um die "Bevölkerung zu Schützen", sprich Angriffskriege, sind gerechtfertigt und führen zu einer Besserung der Lage? Fragen wir doch die Betroffenen in Afghanistan, Irak, Libyen und jetzt in Syrien, wie toll sie die "Beglückung" finden und ob sie sich nicht die friedlichen und stabilen Zeiten von vorher zurückwünschen. Wie kann man Menschen schützen in dem man sie tötet und ins totale Chaos stürzt?

Jeder der einen Militärangriff des Westen gegen irgendein Land fordert, sollte sofort angezeigt und verhaftet werden. Wer ist es denn immer? Nur eine Lobby, welche die Medien kontrolliert, und ihr Vertreter ist heute nach Washington geflogen, um Obama davon zu überzeugen, Syrien und den Iran doch angreifen zu müssen. Ja "Bibi" ist es, denn wir sind mit den Kriegen noch nicht fertig, jetzt geht's erst richtig los.

Der schrecklichste False Flag der Geschichte

von Freeman am Sonntag, 29. September 2013 , unter , , | Kommentare (21)



Der Angriff mit einem chemischen Kampfstoff in Ghouta am 21. August könnte die schrecklichste Operation unter falscher Flagge der Geschichte sein. So wie es aussieht, wurden zahlreiche Kinder zuerst von den Terroristen entführt, dann getötet, ihre Körper aufgereiht, gefilmt und die aufnahmen auf Youtube hochgeladen. Das ganze um den Angriff der syrischen Regierung anzuhängen, damit die Weltöffentlichkeit völlig empört reagiert und einem Angriff durch die USA zustimmt. Das geht aus einer Untersuchung von Mutter Agnes Mariam de la Croix und ihrem Team hervor, wie GlobalResearch berichtet.

Mutter Agnes Mariam de la Croix, Autorin des ISTEAMS-Bericht

Neben den bereits vorgetragenen Argumente, warum die syrische Armee keine Chemiewaffen eingesetzt hat, weil vor der Nase der UN-Inspektoren und sonst völlig unlogisch, ist eine neue Tatsache bekannt geworden. Wie die Washington Post berichtet, haben russische und amerikanische Offizielle festgestellt, das syrische Arsenal an chemischen Kampfstoffen ist nicht waffenfähig und könnte deshalb viel schneller innerhalb 9 Monaten abgebaut werden.

Nicht waffenfähig bedeutet im militärischen Sprachgebrauch, das Material ist nicht als Waffe benutzbar. Die chemischen Kampstoffe befinden sich an zentraler Stelle in Lagertanks und sind nicht in Granaten abgefüllt die abgeschossen werden können. Wenn es keine Munition gibt, dann kann sie auch nicht in Ghouta von der syrischen Armee eingesetzt worden sein.

Wenn man die Videos genau analysiert, welche von den USA und ihren Alliierten als Beweis benutzt wurden, um der syrischen Regierung den Angriff anzuhängen, dann sieht man sie sind inszeniert. Eltern der entführten Kinder berichten nämlich, sie haben ihre Kinder in den Videos erkannt, die als Opfer des Chemieangriffs von Ghouta ausgegeben werden. Wie ist das möglich?

Wenn die Szenen welche die Aufnahmen zeigen manipuliert sind, dann sind die Macher der Videos die wirklichen Täter dieses ungeheuerlichen Verbrechens und nicht die syrische Armee, die aber beschuldigt wird es getan zu haben.

Man sieht keine Eltern oder Familienangehörigen mitten unter den Kinderleichen, sondern nur Erwachsene die rumstehen und wie "Rebellen" aussehen. Ausserdem sieht man die selben Leichen von Kindern in mehreren Videos, die aber ganz anders arrangiert sind. Wie kann ein und die selbe Kinderleiche in verschiedenen Aufnahmen neben ganz anderen Opfern liegen? Es sieht nach einer bewussten dramatisierten Inszenierung aus.

Diese verdächtige Diskrepanz in den Videos steht im Bericht von Mutter Agnes Mariam de la Croix und dem internationalen Unterstützungsteam für Mussalaha in Syria (ISTEAMS). Um den ganzen Bericht zu lesen hier der Link zum PDF-Dokument.

In der Studie steht:

Vom Zeitpunkt an, wo Familien der entführten Kinder uns kontaktierten, um uns zu informieren, sie hätten die Kinder die als Opfer der Chemieangriffs in Ost-Ghouta in den Videos präsentiert wurden erkannt, haben wir entschieden, die Videos genau zu untersuchen.

Unsere erste Sorge war das Schicksal der Kinder, die man in den Aufnahmen sieht. Diese Engel sind immer alleine in der Hand von erwachsenen Männern, die Elemente der bewaffneten Banden sind. Die Kinder verbleiben ohne ihren Familien und ohne identifiziert zu werden bis sie in weissen Tüchern gewickelt werden für die Beerdigung. Ausserdem, unsere Studie hebt ohne Zweifel hervor, dass ihre kleinen Körper manipuliert und mit theatralischen Arrangement verteilt wurden, um als Figuren in den Aufnahmen zu dienen.

Wenn die untersuchten Aufnahmen editiert und veröffentlicht wurden, als Beweis um den syrischen Staat als Täter des chemischen Angriffs in Ost-Ghouta zu beschuldigen, dann haben unsere Entdeckungen die Macher der gefälschten Beweise durch die tödliche Manipulation der unbekannten Kinder inkriminiert.

Es gibt krasse Ungereimtheiten in den Aufnahmen, welche die US-Regierung als Beweis vorgelegt hat:

Der Bub mit rotem Hemd ist an zwei Orten neben ganz anderen Opfern

Mindestens 9 Kinder erscheinen in verschiedenen Aufnahmen in anderer Zusammenstellung 

Nach Befragung von Zeugen in Ghouta ist klar, der Angriff mit chemischen Stoffen wurde vom Geheimdienst von Saudi-Arabien in Auftrag gegeben und auch das Sarin den Terroristen geliefert, unter direkten Befehl von Prinz Bandar, dem Chef des saudischen Geheimdienst. Es handelt sich um das abscheulichste Verbrechen das man sich vorstellen kann. Eine inszenierte Operation die daraus besteht, entführte Kinder zu töten und mit ihren Leichen Aufnahmen zu machen, um damit einen westlichen Militärangriff als "humanitäre Aktion" auszulösen und zu rechtfertigen.

Die Kinder wurden mit ihren Müttern aus einem Dorf ausserhalb von Latakia von den Terroristen entführt, die syrische Hauptstadt der Alawiten. Terroristen haben sogar Videos dieser entführten Kinder und Mütter gezeigt und darüber gesagt, sie werden als Druckmittel bei Verhandlungen gegenüber der syrischen Regierung benutzt. Jetzt wissen wir was sie mit ihnen gemacht haben.

Nur Satanisten können sich so einen teuflischen Plan ausdenken. Das saudische Regime besteht aus solchen Leuten. Sie sind die grössten Verbrecher unserer Zeit. Nicht nur unterdrücken sie das eigene Volk auf brutalste Weise und halten es in Armut, sie verweigern den Frauen alle Rechte, schlagen Straftätern die Hände und Köpfe ab, sie zerstören auch die ganze islamische Geschichte in den heiligen Stätten von Mekka und Medina. Sie sind keine Moslems sondern Teufelsanbeter.

Hinter allen "islamischen" Terrorgruppen und Terroranschlägen steckt das saudische Regime, es ist der Terrorstaat schlechthin. Mit der gigantischen Summe an Petrodollars kauft sie die Meinung der korrupten westlichen Politiker und Medien, die für Geld alles tun. Auch Merkel reist ständig hin, küsst den Scheichs die Füsse und verkauft ihnen deutsche Waffen. Dabei dürfen Frauen nicht mal Autofahren und müssen voll verschleiert rumlaufen. Darüber hat diese Heuchlerin noch nie den Mund aufgemacht.

Die Mainstream-Medien haben dieses und alle anderen Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung, die durch die ausländischen eingeschleusten Terroristen in Syrien verübt wurden, konsequent verheimlicht und verschwiegen. Sie tragen einen grossen Teil an Mitschuld. So hat die New York Times das Resultat der Untersuchung durch Mutter Agnes und ihrem Team mit Dreck beschmiert und behauptet, es handelt sich um "Verteidigung des Regimes" und "Ausspielen der christlichen Karte". Die Zeitung geht gar nicht auf die Hinweise ein, die Szenen sind gefälscht, aber bildet eure eigene Meinung darüber.

----------------------------------------

Wie die Videos über Opfer eines chemischen Angriffs inszeniert wurden:

Die Tötung von Bin Laden ist eine grosse Lüge

von Freeman am Freitag, 27. September 2013 , unter , , | Kommentare (13)



Der investigative Journalist und Pulitzer-Preis-Träger Seymour Hersh, bekannt für die Aufdeckung des Massaker von My Lai während des Vietnamkrieges und des Folter-Skandal im irakischen Abu-Ghuraib-Gefängnis, hat gegenüber dem britischen Guardian gesagt, die Tötung von Osama Bin Laden 2011 durch die US Navy Seals wäre "eine grosse Lüge, nicht ein Wort davon ist wahr." Er sagt, amerikanische Journalisten würden generell nicht ihre Aufgabe erfüllen und nur noch unterwürfige Wasserträger der US-Regierung sein.


Damit bestätigt er was ich schon 2007 und 2011 recherchiert und berichtet habe, das Osama Bin Laden am 16. Dezember 2001 eines natürlichen Todes gestorben ist, alle Botschaften die man ihm danach zuschrieb sind Fälschungen und die angebliche Militäraktion der Navy Seals 2011 in Pakistan um ihn zu töten war eine inszenierte Show und hat gar nie so wie erzählt stattgefunden. Die Lügerei der Bush und Obama-Regime ist unglaublich!

Hersh sagt, um den Journalismus wieder in Ordnung zu bringen müssen die Nachrichtenredaktionen alle aufgelöst und 90 Prozent aller Chefredakteure entlassen werden. Der fundamentale Job eines Journalisten ist es nicht mit den Politikern und den Machthabern zu enge Beziehungen zu haben, sondern man muss ein Aussenstehender sein. Er ist wütend über die Feigheit der Journalisten in Amerika, die das Weisse Haus in keiner Weise in Frage stellen und nicht bereit sind die Wahrheit zu berichten.

Die New York Times verbringt "so viel Zeit um für Obama als Wasserträger zu fungieren, was ich nie für möglich gehalten habe." Dabei lügt das Obama-Regime systematisch über alles, sagt er, trotzdem haben die Grössen der amerikanischen Medien, der TV-Sender oder der Zeitungsverlage nicht den Mut etwas darüber zu bringen.

"Es ist armselig, sie sind mehr als unterwürfig, sie haben Angst sich mit ihm (Obama) anzulegen," sagt er im Interview mit dem Guardian.

Hersh beschreibt seine Beobachtung in den Redaktionen und sagt, "Ich sehe es werden die Leute befördert die dem Verleger gefügig sind und was die Chefredakteure wollen machen und die Unbequemen werden nicht befördert. Man müsste die besseren Leute befördern die einem in die Augen schauen und sagen, 'es ist mir egal was Sie sagen.'"

So gibt er das Beispiel, die Washington Post hätten Angst gehabt und erst über die NSA-Dokumente von Snowden berichtet, nach dem der Guardian sie veröffentlicht hatte. Hersh meint, es muss ein Tabula Rasa her und ein Neubeginn ist fällig. "Es muss was anderes geschehen, etwas was die Leute zornig macht, das sollten wir eigentlich tun," sagt Hersh.

Er kritisiert aufs schärfste seine Kollegen und fragt: "Wie das Töten von Menschen, wie kommt (Obama) mit seinem Drohnen-Programm davon, warum tun wir nicht mehr? Wie kann er es rechtfertigen? Wieso finden wir nicht heraus wie gut oder schlecht diese Politik ist? Wieso zitieren die Zeitungen immer nur die zwei oder drei Gruppen welche die Tötung durch Drohnen beobachten? Warum machen wir nicht unsere eigene Arbeit?"

Am Freitag wurden in der südöstlichen Wardak-Provinz in Pakistan 7 Menschen durch Obamas Killerdrohnen ermordet. In der Provinz Kandahar 2 Menschen. Am Donnerstag wurden 5 Menschen im Saidabad-Distrikt von Wardak ermordet. So läuft das jeden Tag, der Tod aus der Luft schlägt ständig zu. Die Vereinten Nationen sagen, die von den USA betriebenen Drohnen verletzen nicht nur die Souveränität der betroffenen Länder, sondern auch ganz klar das internationale Völkerecht.

Hersh sagt, über die Regierung von Präsident George W. Bush zu schreiben war einfacher. "Während der Bush-Ära meine ich war es einfacher kritisch zu sein als wie unter Obama. Es ist viel schwieriger." Damit spricht Hersh das wichtige Thema an, kein Präsident geht so brutal gegen Informanten oder Whistleblower vor wie Obama, obwohl er versprach, der Präsident mit der grössten Transparenz zu sein.

"Die Republik ist in Gefahr, wir lügen über alles, Lügen ist zur Normalität geworden." Hersh fleht die Journalisten an, etwas dagegen zu tun. Genau, denn wenn die bezahlte Journalie ihren Job richtig machen würde, dann bräuchte es uns als alternative Medien gar nicht. Nur wegen ihren völligen Mangel an Berufsehre, weil sie kein Rückgrat haben und sich prostituieren, haben wir uns die Aufgabe selbst auferlegt die Wahrheit zu berichten.

Die Medien gehen den Weg der Dinosaurier und werden aussterben wenn sie so weitermachen. Ihnen laufen doch ständig die Leser und Zuschauer davon, weil jeder der einigermassen kritisch ist die Lügerei durschaut und sich angeekelt abwendet. Es ist doch eine Schande, auf welches tiefe Niveau die Journalisten gesunken sind, als reine Propagandaverbreiter, Hofberichterstatter, Regierungsvertreter und Konzernsprecher.

Hersh macht eine Pause vom Journalismus und schreibt gerade ein Buch über die nationale Sicherheit und ein Kapitel beschäftigt sich mit der angeblichen Tötung von Bin Laden. Er sagt, alles was über dieses Ereignis von der US-Regierung behauptet wurde und die Medien kritiklos 1 zu 1 weiterverbreitet haben ist "Bullshit". Er deutet an, seine Enthüllungen werden Bush und Obama noch in Schwierigkeiten bringen.

----------------------------

Die US-Regierungen haben über den Grund für jeden Krieg gelogen. Angefangen mit dem Krieg gegen die Uhreinwohner Nordamerikas (Schutz weisser Siedler), dem Spanisch-Amerikanischen-Krieg (Versenkung der Main), dem I. Weltkrieg (Lusitania), II. Weltkrieg (Pearl Harbour), Vietnamkrieg (Golf von Tonkin), Balkankrieg (Völkerecht), Afghanistankrieg (9/11), beide Irakkriege (Massenvernichtungswaffen) bis zum Krieg gegen Libyen (Menschenrechte) und jetzt Syrien (Giftgas). Amerika muss ständig Kriege führen, denn sonst funktioniert ihre abartige materielle Gesellschaft und ihr auf Dollar basierendes Pyramidenspiel nicht. Die Hauptschuldigen an diesem Verbrechen an der Menschheit spielen dabei die Medien. Ohne sie könnte die Lüge nicht in Wahrheit und die Wahrheit in Lüge verdreht werden.

Die Versenkung der USS Main im Hafen von Havanna 1898 war wohl die erste bekannte amerikanische Operation unter falscher Flagge, um die Tat einem Feind anzuhängen, damit man gegen Spanien einen Krieg führen konnte. 266 US-Matrosen verloren ihr Leben oder wurden geopfert. Der grösste Kriegstreiber dabei war der Zeitungsmagnat William Randolph Hearst, der seinem Reporter Frederic Remington in Havanna ein Telegramm mit der Botschaft schickte: "Du lieferst die Bilder und ich liefere den Krieg". Danach begann eine Hetze gegen Spanien in den hunderten Zeitungen die Hearst gehörten mit dem Slogan: "Erinnert euch an die Main, zur Hölle mit Spanien!"

----------------------------

Wer sie noch nicht kennt, ich habe 48 Artikel zum Thema Osama Bin Laden geschrieben, in denen ich die ganzen Lügen der US-Regierung und der hörigen Medien im Detail auseinander genommen habe. Bin Laden und die Al-Kaida sind eine Kreation der CIA. Sie wurden überall dort eingesetzt wo Washington gerade islamischen Terror benötigte (und die Al-Kaida heute noch), um Regierungen zu destabilisieren und Kriege führen zu können, wie im Balkan, in Afghanistan, Irak, Libyen, Somalia, Sudan, Mali und jetzt Syrien. Osama wurde als Sündenbock für 9/11 benutzt und dann als Phantom jahrelang mit gefälschten Botschaften zur Panikmache dem Publikum präsentiert. Als sie die Lüge nicht mehr aufrecht erhalten konnte und Obama als "Held" dastehen musste, haben sie Bin Laden "aufgespürt und getötet". Dabei ist er seit dem 16. Dezember 2001 tot.

Mit der Wetterwaffe gegen die Sotschi-Olympiade

von Freeman am Donnerstag, 26. September 2013 , unter , | Kommentare (9)



Seit über einer Woche regnet es in Sotschi und Umgebung wie aus Eimern ununterbrochen was zu Überflutungen, Evakuationen und erheblichen Schäden geführt hat. Dabei versucht das Organisationskomitee alles damit die Olympischen Spiele im Februar 2014 stattfinden können. Strassen und Häuser stehen unter Wasser, die Flüsse sind über die Ufer getreten, der Flughafen wurde geschlossen und der Notstand ausgerufen, wie Irina Rossius verkündete, Pressesprecherin für das russische Katastrophen- ministerium. Es gibt Zweifel, ob diese Öffnung der Himmelsschleusen mit rechten Dingen passiert ist, denn der Herbst ist sonst immer die schönste und wettermässig stabilste Jahreszeit. Es gibt Stimmen die sagen, es handelt sich um "Sabotage", denn schon länger versuchen gewisse westliche Kräfte die Olympiade zu verhindern und zu schädigen, das Prestigeobjekt von Präsident Putin. Haben die Amerikaner ihre Wetterwaffe eingesetzt?

Die neuen olympischen Gebäude von Wasser umgeben


Das meint jedenfalls Wladimir Schirinowski, Gründer und Chef der Liberal-Demokratischen Partei Russlands (LDPR) bei einer Rede vor der Duma. Er sagt, die Vereinigten Staaten setzen schon länger ihre Wetterwaffe gegen Russland ein und verursachen damit Überschwemmungen, wie die im Fernen Osten des Landes und jetzt in Sotschi stattgefunden haben. Er meint, dies geschieht, um die Olympischen Spiele 2014 zu verhindern.

Er stellte fest, nur die USA und Russland sind in der Lage eine "Beeinflussung des Wetters" als Waffe einzusetzen. Er meint, "dadurch sieht es aus wie wenn niemand auf uns schiesst, dabei handelt es sich um einen schmutzigen Trick der US Armee, die einen Krieg gegen uns im Fernen Osten und jetzt in Sotschi führen. Es ist eine Intrige der Amerikaner," sagte Schirinowski.



Tatsächlich hält der Ausnahmezustand im Fernen Osten Russlands schon seit mehr als einem Monat an. Die Schäden durch die Überschwemmungen in der Region könnten mehr als 30 Milliarden Rubel ausmachen. Jetzt ist das Gebiet von Sotschi am Schwarzen Meer durch sintflutartige Niederschläge schwer getroffen worden.

Was zur Meinung beiträgt, es handelt sich nicht um ein Naturphänomen, sondern um eine gezielte zerstörerische Wetterbeeinflussung ist die Tatsache, die Regenflut kam ausgerechnet zum schlechtesten Zeitpunkt, da das Koordinationskomitee des Internationalen Olympischen Komitee sich gerade in Sotschi aufhält, um die Sportstätten abzunehmen und grünes Licht für den Start der Olympiade am 7. Februar zu geben.


Der Vorsitzende des Komitees, die bekannte Skilegende Jean-Claude Killy, wollte den Besuch am Donnerstag beenden, nach dem er sich mit den Organisatoren der Spiele getroffen hat und die Sportstätten besuchte.

"Die aussergewöhnlichen Wetterverhältnisse in Sotschi haben nicht den Besuch des IOC-Koordinierungskommission beeinflusst, die vom 24. bis 26. September in Sotchi sich aufhält," sagte ein Sprecher des IOC. Das mag Zweckoptimismus sein, aber die Schänden an den neuen Anlagen sind im Moment nicht abzusehen.


Das der Westen alles versucht um die Olympischen Spiele in Sotschi zu sabotieren, sieht man an den absurden Gründen die vorgebracht werden, wie die angebliche "Schwulenfeindlichkeit" in Russland, als Grund um die Olympiade zu boykottieren. Von den westlichen Medien und Politikern wurde das ins Spiel gebracht und hat sogar Präsident Obama dazu veranlasst, die Verabschiedung des Gesetzes gegen die Werbung für Homosexualität bei Kindern unter 14 Jahren zu kritisierten.

Dabei ist das Gesetz nicht gegen Schwule und Lesben gerichtet, sondern man wolle Kinder und Heranwachsende vor der Beeinflussung durch Propaganda schützen. Minderjährige seien nicht in der Lage, objektiv und kritisch mit Informationen umgehen, "die schädlich für ihre Psyche sein können und ihnen eine verzerrte Vorstellung zwischenmenschlicher Beziehungen vermitteln", betonte Duma-Sprecher Schelesnjak.


Dann war da noch die Drohung von Prinz Bandar, Chef des saudischen Geheimdienstes, tschetschenische Terroristen während der Olympiade im Februar wüten zu lassen. Wie ich in meinem Artikel "Saudi-Arabien droht Russland mit olympischen Terror" berichtet habe, war er in Moskau vor einem Monat und versuchte mit Zuckerbrot und Peitsche Präsident Putin davon zu überzeugen, Syrien fallen zu lassen. Ohne der Rückendeckung Washingtons hätte Bandar niemals die Sabotage von "Putins Projekt" so deutlich ausgesprochen.

Techniken, um das Wetter zu manipulieren, sind schon vom US-Militär seit 50 Jahren im Einsatz. Der Wissenschaftler John von Neumann hat zusammen mit dem Pentagon in den späten 1940-Jahren mit der Forschung angefangen. Zum Höhepunkt des Kalten Krieges war dann die Wetterwaffe mit ungeahnten Möglichkeiten einsatzbereit. Während des Vietnamkriegs wurden Methoden zur Regenbildung eingesetzt, bekannt als Projekt Popeye, mit denen ab 1967 der Monsun-Regen verstärkt und verlängert wurde, um die Nachschubwege des "Feindes" entlang des Ho Chi Minh Pfades zu blockieren. Die Fahrzeugkolonnen sollten im Schlamm stecken bleiben.


Laut dem Dokument AF 2025 der US Air Force ist es möglich Überflutungen, Hurrikane, Trockenheit und Erdbeben auszulösen. "Wetterveränderungen sind Teil der internen und internationalen Sicherheit und kann unilateral eingesetzt werden ... Es kann eine offensive und defensive Anwendung finden und sogar als Abschreckung. Die Möglichkeit Niederschlag auszulösen, Nebel und Stürme auf der Erde oder das Wetter in grosser Höhe ... und die Herstellung von künstlichen Wetter sind alles Teil einer integrierten Palette an militärischer Technologie."

So abwegig ist es deshalb gar nicht, wenn die schweren Regenfälle und die Überflutungen die in Sotschi stattfinden, für die Jahreszeit völlig untypisch, durch die amerikanische Wetterwaffe verursacht werden. Amerika führt ja schon lange einen Krieg gegen Russland und China, der versteckt oder über Proxy abläuft. Das würde viele schlimme "Naturereignisse" wie Erbeben, Dürren und Fluten bei den "Feinden" erklären.


Weswegen wurde 1977 eine internationale Konvention von der UN-Generalversammlung verabschiedet, welche den "militärischen und anderen feindlichen Einsatz von Techniken zur Umweltänderung mit weitreichenden, langandauernden oder schwerwiegenden Folgen verbietet", wenn es keine Wetterwaffe gibt? Unter "Techniken zur Umweltänderung" sind gemeint, "alle Techniken die natürliche Prozesse durch bewusste Manipulation verändern, die Zusammensetzung oder Struktur der Erde, einschliesslich Biosphäre, Lithosphäre, Hydrosphäre und Atmosphäre, oder den Weltraum."

Dmitri Kosak, Vize-Ministerpräsident der Russischen Föderation, dessen wichtigste Aufgabe die Koordination der Vorbereitungen für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi ist, sagte im russischen TV, "solche schweren Regenfälle hat es in der Geschichte der südwestlichen Kaukasusregion noch nie gegeben!"


Einen Vorteil hat das sehr ungewöhnliche nasskalte Wetter. In den Bergen um den Skiort Krasnaja Poljana, dort wo die alpinen Bewerbe stattfinden werden, siebzig Kilometer von Sotschi entfernt, ist bereits bis auf 1'500 Meter Schnee gefallen. Damit ist die Unterlage für die olympischen Rennpisten schon sehr früh geschaffen worden.

Trotz der Flut hat die IOC-Kommission grünes Licht für Olympia gegeben, 134 Tage vor Beginn der Winterspiele. "Die Wettkampfstätten sind fertig", stellte Jean-Claude Killy nach der insgesamt zehnten Visite zufrieden fest. Die Fortschritte, die in Sotschi in den vergangenen sechs Jahren gemacht worden sind, seien sehr bemerkenswert, so Killy.

Die Quittung für die Wahl ist schon da

von Freeman am Mittwoch, 25. September 2013 , unter , | Kommentare (27)



Wie ich in mehreren Artikeln der Vergangenheit angekündigt habe, wird den Deutschen die dicke Post nach der Bundestagswahl präsentiert. Aber man glaubte mir ja nicht. Jetzt sind keine drei Tage vergangen und es kommt bereits die Katze aus dem Sack. Der Angriff auf das Geld der Bundesbürger wird stattfinden. Wusste ich es doch. Die Medien haben über den Zustand Deutschlands und was die Politiker vorhaben komplett geschwiegen und unter dem Tisch gehalten. Von wegen, Deutschland geht es gut (lach). Alles nur damit die Wähler an Mutti glauben und sie wiederwählen. Jetzt kann man die Maske fallenlassen und die Täuschung beenden. Steuererhöhungen und ein massiver Abbau des Sozialstaates steht auf dem Programm. Der Raubzug und die Verarmung geht erst richtig los. Ätsch, wieder reingefallen.


Das behaupte nicht ich, sondern man muss die Schlagzeilen der Medien von heute nur lesen und dann erkennt man was auf die Bundesbürger zukommt. So schreibt der Focus: "Niedrigzinsen und höhere Steuern - Generalangriff auf die deutschen Sparer: Die Enteignung hat gerade erst begonnen". Oder der Spiegel berichtet: "Ringen um Koalition: Schäuble schließt Steuererhöhungen nicht aus". Oder die Welt schreibt: "Merkel bleibt die Schönwetterkanzlerin", Deutschlands Bewährungsproben kommen noch. Ach ja? Wo waren die Medien vorher, als sie die Propaganda vor der Wahl verbreiteten, wie toll es doch Deutschland dank Merkel geht, die erste Kanzlerin aller Deutschen in den Himmel lobten und eine rosige Zukunft mit ihr versprachen?

Auf einmal ist alles anders. Was die Medien jetzt mit diesen Warnungen vorhaben, ist die Bundesbürger auf die schlechten Zeiten geistig vorzubereiten und zu konditionieren. Die nächste Manipulation. Von Himmel hoch Jauchzen auf zu Tode betrübt. Im Nachbarland Holland haben die Bürger es schon vergangene Woche erfahren, es geht bald ans Eingemachte. In seiner ersten Thronrede hat der niederländische König Willem-Alexander verkündet, dass der Wohlfahrtsstaat am Ende ist. Die bittere Nachricht: Die Krise und die Sparmassnahmen werden alle treffen. Jeder wird es spüren. Kindergeld, Renten, Sozialhilfe - überall wird gestrichen.

Hallo, in Holland? Die Granateinschläge die vorher weit weg in Südeuropa stattfanden, knallen jetzt vor der deutschen Tür ein, mitten in Europa. Ja, der deutsche Michel dachte, was bei den faulen Griechen, Italienern und Spanien passiert geht ihn nichts an und wird hier niemals passieren. Die sind doch selber schuld und die Schadenfreude war gross. Die ganzen arroganten Teutonen werden noch dumm aus der Wäsche gucken, wenn nach der Regierungsbildung in Berlin die neuen Massnahmen verkündet werden. Steuererhöhungen und ein massiver Sozialabbau. Wer noch was hat dem wird alles genommen, so sieht es aus.

Man hätte es verhindern können, durch mehr Stimmen für Die Linke und auch für die AfD. Die einen stehen neben ihrer Einstellung gegen Kriege zu mehr sozialer Gerechtigkeit und die anderen zu einer Abkehr vom Diktat durch die EU und Ausstieg aus dem Euro, dem unsäglichen schwarzen Loch das alles verschlingt. Es ist doch eine Lüge, Deutschland hätte vom Euro profitiert. Die angeblich brummende Exportwirtschaft wurde doch nur durch gigantische Transferzahlungen erkauft. Man gab den Ländern der Eurozone zuerst das Geld, damit sie die deutschen Produkte kaufen konnten. Siehe Target2-Saldo der EZB von 600 Milliarden Euro, eine Schuld die niemals zurückgezahlt werden kann.

136 deutsche Wirtschaftsprofessoren warnten vor zwei Wochen in einem flammenden Appell vor der Staatsfinanzierung durch die Europäischen Zentralbank – weil sie unbegrenzt Anleihen aufkaufen muss, wenn nach Hilfe gerufen wird. Obwohl laut Verträgen über die gemeinsame Währung vereinbart wurde, jeder Staat haftet für seine Schulden alleine und darf nicht von aussen geholfen und finanziert werden. Aber wie immer halten sich die Politiker nicht an Recht und Gesetz, oder an das was sie versprochen haben. Wie sagt Merkel immer wenn es um die Rettung von Banken oder Staaten geht? Es ist "alternativlos" und muss geschehen.

Merkel hat die Kriese nur deshalb kaschieren können, weil wie Die Welt schreibt "die Kanzlerin alles unternahm, um die Probleme der Einheitswährung mit Geld zuzupflastern. Die Defizitgarantien der Europäischen Zentralbank waren indirekte Wahlspenden für die Kanzlerin." Und dann "Deutschlands Schulden türmen sich. Die Quittung wird kommen. Wenn Merkel nicht mehr da ist." Nee meine Lieben, so lange dauert es nicht. Peer Steinbrück sprach von der "schlechtesten Regierung der Nachkriegszeit", obwohl er selber nichts unternahm um diese Wahrheit den Wählern klarzumachen. Dieser Waschlappen hatte alle Trümpfe in der Hand, hat sie aber nicht ausgespielt.

Seine lächerliche schwache Vorstellung kann man nur begreifen, wenn er schon von Anfang an mit der grossen Koalition liebäugelte, denn so kann er Vizekanzler werden. Auch nicht schlecht. Fehlte ja nur noch, dass er Merkel bei der sogenannten TV-Debatte einen Kuss gegeben hätte, so sanft hat er sie behandelt. Eine rot-rot-grüne Koalition wird wohl nicht zustande kommen, wo er dann Kanzler wäre. Oder gibt es eine schwarz-grüne? Die Grünen biegen sich ja in jede Richtung. Egal wie, es wird hart werden für Deutschland, denn Merkel muss in den nächsten vier Jahren nicht mehr auf die Meinung der Wähler achten, da sie dann aufhören will.

So schnell geht das, die Quittung für die Wahl ist schon da.

-------------------------------------------

Vor der Wahl am 3. September sagte Merkel in ihrer Rede vor dem Deutschen Bundestag: "Sowohl die Erhöhung des Spitzensteuersatzes als auch die Einführung einer Vermögensteuer trifft das Rückgrat unserer Wirtschaft, den Mittelstand, demotiviert und motiviert nicht." Nach der Wahl tönt es aus der CDU ganz anders.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe soll die Partei intern bereits auf höhere Steuern vorbereitet haben, zum Beispiel den Spitzensteuersatz auf 49 Prozent anzuheben. Wie Finanzminister Wolfgang Schäuble will er damit offenbar den Weg in eine Koalition ebnen. Die Kehrtwende wenige Tage nach der Bundestagswahl, denn im folgenden Video hat auch er die Steuererhöhungspläne der SPD kritisiert.



---------------------------------------------

Eine Botschaft an alle Nichtwähler: Die haben hier gar nicht mitzureden. Ist wie im Fussball, wer sich selber aus dem Spiel nimmt hat kein Recht mit denen die auf dem Platz waren über das Resultat zu schimpfen.

Die Merkel-Republik dank der Nichtwähler

von Freeman am Montag, 23. September 2013 , unter , | Kommentare (75)



Nach Auszählung aller 299 Wahlkreise kamen CDU und CSU am Sonntag auf 41,5 Prozent der abgegebenen Stimmen (2009: 33,8 Prozent). Die SPD erreichte 25,7 Prozent (23,0). Die Linke bekam 8,6 Prozent (11,9). Die Grünen sackten auf 8,4 Prozent (10,7). Die FDP verfehlte mit 4,8 Prozent den Einzug in den Bundestag (2009: 14,6). Die Alternative für Deutschland (AfD) verpasste bei ihrer ersten Bundestagswahl mit 4,7 Prozent knapp den Einzug ins Parlament. Die Wahlbeteiligung stieg von 70,8 Prozent 2009 auf 71,5 Prozent.

Der Bundeswahlleiter hat die Sitzverteilung wie folgt bekanntgegeben: Demnach bekommen CDU und CSU zusammen 311 Sitze, die SPD 192 Sitze, die Linke 64 Sitze und die Grünen 63 Sitze. Der neue Bundestag hat 630 Sitze und damit 32 Überhangs- und Ausgleichsmandate. Das absolute Mehr wären 315 Sitze.


Was bedeutet dieses Resultat? Die Wähler haben der Schwarz/Gelben Regierungskoalition eine Abfuhr erteilt. Die FDP ist erstmals seit 1949 aus dem Bundestag geflogen. Ein Debakel und eine Sensation. Die Union hat das absolute Mehr um 4 Sitze verfehlt und muss einen neuen Koalitionspartner suchen. Die AfD ist aus dem Stand fast ins Parlament gekommen, eine EU kritische Partei hätte es beinahe geschafft. Die Linke ist als Antikriegspartei drittstärkste Kraft geworden, noch vor den Grünen!

Frauen, Selbstständige und Senioren, haben Merkel stark gemacht - das ergibt eine Analyse der Wähler nach Kategorien. Den insgesamt höchsten Stimmenanteil verzeichneten CDU und CSU bei den über 60-jährigen (50 Prozent). Die Alternative für Deutschland profitiert besonders von den Kurzentschlossenen und den Jungwählern.

25 Prozent die diesmal für die AfD gestimmt haben waren noch 2009 Nichtwähler. Die neue Partei hat offensichtlich Leute motiviert wählen zu gehen. Im Osten haben sich sagenhafte 6,8 Prozent für die AfD ausgesprochen und im Westen nur 4,4 Prozent. Was heisst das? Hätten weniger Unzufriedene die Wahl boykottiert und stattdessen die AfD gewählt, speziell im Westen, dann wäre sie locker über die 5 Prozent gekommen. Es fehlten nur einige Tausend Stimmen.

Den Osten kann man nun als Hochburg der AfD nennen und die Wähler dort haben offensichtlich besser diese Alternative verstanden und der Westen nicht. Wäre die AfD in den Bundestag gekommen, dann würden die Kriegs- und EU-Gegner so richtig die Machtstruktur in Berlin durcheinander bringen. So haben aber die Nichtwähler mit ihrer dummen Trotzreaktion das verhindert und der Union zum Sieg verholfen. Die Nichtwähler haben die Merkel-Republik Deutschland ermöglicht.

Vielen Dank!

---------------------------------

Eine positive Meldung über eine Abstimmung gibt es. Die Hamburger haben in einem Volksentscheid mehrheitlich für den vollständigen Rückkauf der Energienetze in der Hansestadt gestimmt - eine Schlappe für den Bilderberger Olaf Scholz. Wer etwas von der Stromversorgung versteht weiss, die Kontrolle über das Netz ist das wichtigste und muss in öffentlicher Hand sein.

---------------------------------


Die Schweizer haben gewählt

von Freeman am Sonntag, 22. September 2013 , unter , | Kommentare (23)



Die Schweizer Wahlberechtigten hatten heute Sonntag drei Vorlagen zur Abstimmung. Nach Schliessung der Wahllokale um 12:00 Uhr sind die ersten Hochrechnungen bekannt geworden. So wie es aussieht hat die Anti-Wehrpflicht-Initiative keine Chance, das Epidemiengesetz und die Tankstellenshop-Liberalisierungen haben eine Mehrheit gefunden.


Die dritte Hochrechnung von 14:00 Uhr zur Initiative "Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht" zeigt ein deutliches Bild: 73 Prozent des Schweizer Stimmvolks wollen keine Aufhebung der Wehrpflicht, nur 27 Prozent sagen Ja. Das hat das Forschungsinstitut gfs.bern ermittelt. Eine sehr deutliche Zustimmung, die Tradition der "Milizarmee" in der Schweiz zu behalten.

Das neue Epidemiengesetz wird voraussichtlich angenommen. Dies gibt das Forschungsinstitut gfs.bern bekannt. Demnach sagen 59 Prozent der Schweizer Ja zur Gesetzesänderung. Die Angstmacherei der Befürworter hat funktioniert. Damit wird die Zwangsimpfung bei Ausrufung einer Pandemie für "gewisse Personengruppen" möglich.

Die Hochrechnung des Forschungsinstituts gfs.bern zeigt 56 Prozent Ja-Stimmen für die Änderung des Arbeitsgesetzes. Damit soll es Tankstellenshops an Hauptverkehrswegen und Autobahnen künftig erlaubt sein, das gesamte Sortiment während der ganzen Nacht anbieten zu können.

-----------------------------------

Was die Bundestagswahlen in Deutschland betrifft; In der Schweiz würde ein Aufruf die Wahlen zu boykottieren nur mit Kopfschütteln quittiert. Dafür haben wir eine lange und tief verwurzelte demokratische Tradition von mündigen und selbstbewussten Bürgern, die den Politikern sagen wo es lang geht. Ich habe mit einigen Kollegen darüber gesprochen, was sie dazu meinen, wenn in Deutschland gewisse Leute zu einem Wahlboykott aufrufen, als Lösung für die Probleme. Sie haben gesagt, dies zeigt wie die Deutschen zu Untertanen erzogen sind, einen Mangel an Demokratieverständnis haben und keine Verantwortung tragen wollen. Denn nur so kommt man auf die Idee, nicht zu wählen und sein Wahlrecht nicht auszuüben würde was bringen. Nichtstun ist doch die Zustimmung zum geltenden System und der Wunsch sich von anderen regieren zu lassen.

Was ist denn die Alternative der Wahlboykotteure?  Eine Monarchie oder etwa eine Diktatur? Das darf ja wohl nicht wahr sein. Oder ist es etwa gar keine Regierung und Zerfall ins Chaos? Wir wissen doch, die Demokratie hat seine Schwächen, ist aber besser als alle anderen Regierungsformen die bisher probiert wurden. Wenn einem keine einzige Partei passt, dann kann man eine neue gründen und sich zur Wahl stellen.  Möglicherweise wenn man eine Mehrheit bekommt dann Regierungschef werden und es besser machen. Bei einer Diktatur und Monarchie ist das niemals möglich. Die unbefriedigende Situation in Deutschland haben doch die Menschen mit ihrem Mangel an politischem Engagement in den letzten 70 Jahre zu verantworten. Sie haben sich immer wieder verarschen lassen und keine Konsequenz daraus gezogen. Also sind sie selber schuld.

------------------------------------

Ab 19:00 Uhr findet eine Diskussion über die Wahlresultate der Schweiz und Deutschland auf dem ASR-Fantalk statt.

Sendung mit den Machern der ENIGMABOX

von Freeman am Samstag, 21. September 2013 , unter | Kommentare (1)



Am Samstag ab 19:00 Uhr (heute) findet eine Sendung bei RedeMit.net mit den Machern der ENIGMABOX statt. Es ist die Gelegenheit Eure Fragen zur Datenverschlüsselung und zum sicherem Surfen zu stellen und sich an der Diskussion zu beteiligen. Wer den ASR-Fantalk schon installiert und benutzt hat, geht einfach in den Fantalk rein und danach werdet Ihr der Sendung zugeschaltet. Wer noch nie auf RedeMit.net war, der geht hier hin und ladet sich die Software herunter. Nach der Sendung die ca. 1 Stunde dauert geht die Diskussion über dieses und andere Themen im ASR-Fantalk weiter.

ENIGMABOX - Die Lösung für ein sicheres Surfen

Wer nicht wählt, unterstützt das System

von Freeman am Freitag, 20. September 2013 , unter , | Kommentare (66)



Schon seit Jahren beziehe ich die Stellung, jeder soll wählen gehen und sein Wahlrecht ausüben. Das ist der ganze Sinn einer Demokratie. Ich mache diese Aussage weil 70 Prozent meiner Leser aus Deutschland kommen, ich von vielen Lesern um meine Meinung gefragt werde und die Bundestagswahl am Sonntag vor der Tür steht. Umgekehrt sage ich, jeder der dazu aufruft die Wahl zu boykottieren, ist entweder strohdumm, weil er das deutsche Wahlrecht nicht versteht, oder er arbeitet für das System. So knall hart drücke ich es aus und es ist mir egal ob manche Leute sich dabei angesprochen fühlen.


Wer wählen geht, unterstützt das kleinste Übel. Wer nicht wählen geht, unterstützt mit seinem Boykott das grösste Übel. Wie blöd muss man sein um das zu tun?

Ich warne ausdrücklich vor all denen die sagen, man soll nicht zur Wahl gehen. Damit entlarven sich die Scharlatane. Ihre Behauptung, mit einer Stimmabgabe legitimiert man das System, ist komplett falsch. Genau das Gegenteil ist der Fall. Jeder Nichtwähler stimmt für die Mehrheit, sprich für die Blockparteien und hilft damit der Status Quo erhalten bleibt.

Der Grund ist ganz einfach. Da es in Deutschland keine Mindestwahl- beteiligung gibt, könnten theoretisch alle Wahlberechtigten die Wahl boykottieren, bis auf einen Wähler, dann würde seine Stimme massgebend sein. Dieser eine gültige Wahlzettel würde die Entscheidung aller anderen 80 Mio Bürger repräsentieren.

Die Behauptung, eine niedrige Wahlbeteiligung unter 50, 40 oder 30 Prozent würde das Resultat in Frage stellen und die Gewinner keinen legitimen Regierungsauftrag geben, ist falsch. Es ist völlig Wurst wie hoch die Stimmbeteiligung ist, wer prozentual die Mehrheit hat, der hat gewonnen und der regiert. Die Wahlbeteiligung ist rein statistisch, völlig irrelevant und hat reell keinen Einfluss.

Wer also nicht wählen geht unterstützt die deutsche Einheitspartei, die grün-schwarz-rot-gelben Landesverräter. Besser ist es wenigstens einer der kleinen Parteien zu wählen, die einige Programmpunkte haben die gut sind, wie zum Beispiel, sich gegen einen Krieg ausgesprochen zu haben. Man muss pragmatisch denken über das was jetzt gerade wichtig ist. Wir stehen vor einem III. Weltkrieg und der muss verhindert werden.

Alleine eine Stärkung der Kleinen und damit Einzug in den Bundestag würde die Kräfteverhältnisse komplett verändern. Sie würden in den Ausschüssen sitzen und mitbestimmen, denn dort werden alle Entscheidungen getroffen und Gesetze beschlossen. Dann können die Grossen nicht mehr machen was sie wollen.

Was noch dazu kommt, wer sein Wahlrecht nicht ausübt beleidigt all diejenigen die vor einem Jahrhundert dafür gekämpft und sogar ihr Leben geopfert haben. Was müssen die sich denken wenn sie sehen könnten, ihr Kampf war umsonst und das Wahlrecht wird heute achtlos auf den Müll geschmissen. In anderen Ländern wäre man froh man könnte überhaupt wählen.

Diejenigen die sagen, wählen bringt eh nichts, bewirken genau das, es wird sich eben nichts ändern. Wer aber wählt hat wenigstens den Versuch gemacht damit sich was ändert. Wie heisst der Spruch? Wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft hat schon verloren. Wer wählt kann was verändern. Wer nicht wählt verändert gar nichts.

Wer nicht wählt entmündigt sich selber, stellt sich selber ins Abseits und lässt andere über sich bestimmen. So jemand kann man nicht ernst nehmen. Diese trotzige Einstellung erwartet man von einem unreifen Kind, aber nicht von jemand der von sich behauptet, er wäre erwachsen und will an der Gesellschaft was ändern.

Und wer sagt, man kann überhaupt keine Partei wählen, dem stelle ich die Frage, warum habt ihr euch nicht zur Wahl aufgestellt als Kandidaten? Kann jeder machen. Grosse Töne immer spucken wie schlecht alles ist und dann keine staatsbürgerliche Verantwortung übernehmen. Wenn alle Politiker korrupt sind, dann macht es doch besser. Überzeugt die Leute von eurem Programm und lasst euch wählen.

Wählen alleine ist aber zu wenig, sondern man muss auch im täglichen Leben eine Wahl treffen. Nämlich, welchen Beruf übt man aus, für wen will man arbeiten, wo gibt man sein Geld aus, welche Produkte kauft man, mit wem will man sich umgeben, was für ein Leben will man führen, welche Werte hat man. Das bedingt das man was tut und sich selber, seine Handlungen und seine Umwelt verändert.

Die Welt will man verändern, dabei wollen die meisten nicht mal sich selber verändern. Da fängst doch schon an. Der Hauptgrund warum die Welt so ist wie sie ist liegt an den Defätisten, an denen die aufgeben, immer einen Grund suchen nichts zu tun, überall ein Haar in der Suppe finden und nur rummaulen. Mann hab ich solche Typen satt. Nur wer was tut verdient Respekt. Deswegen, reisst euch zusammen und geht am Sonntag ins Wahllokal.

----------------------------

Wer wissen will, welcher Kandidat in seinem Wahlbezirk seine Stimme verdient, der kann sich auf der Webseite Friedenswahl 2013 informieren. Der Leipziger Friedensarbeiter Andi Rietschel hat 2500 Emails an die aktuellen Bundestagsabgeordneten, alle Parteien die für die Bundestagswahl kandidieren und die Mehrzahl der antretenden Direktkandidaten geschrieben und sie anhand von 10 Thesen und Grundsätzen zu Ihrer Friedenspolitik befragt.

371 Direktkandidaten (darunter 211 von den Linken, 81 von den Piraten, 33 von den Grünen,13 Unabhängige und 10 von der SPD) aus 260 (von 299) Wahlkreisen haben die Petition der Friedensstimme "Wir geben unsere Stimmen für den Frieden" unterschrieben. Darunter befinden sich unter anderem auch 53 aktuelle Bundestagsabgeordnete.

Auf www.friedensstimme.wordpress.com werden die Kandidaten, sortiert nach Wahlkreisen gelistet, die sich positioniert und unterzeichnet haben.

Andi Rietschel will mit dieser Übersicht den Wählern zur Bundestagswahl die Möglichkeit geben, die Politiker zu wählen, die den Wählerwillen nach Friedensarbeit und gegen Kriege unterstützen.

USA - 40 Milliarden weniger für Essensmarken

von Freeman am , unter , | Kommentare (29)



Fed-Chef Bernanke hat am Mittwoch mit seiner Entscheidung, weiter 85 Milliarden Dollar pro Monat zu drucken, damit gesagt: Die US-Wirtschaft ist ein Desaster und er kann damit nicht aufhören. Wenn er nur 10 oder 15 Milliarden weniger pro Monat ins System pumpt, dann ist das katastrophal für die Wirtschaft. Es sind fünf Jahre nach dem Crash von 2008 vergangen und nichts funktioniert, es gibt keinen Ausweg. Die Fed muss weiter Geld drucken und die Staatsschulden damit kaufen, so lange bis das Finanzsystem kollabiert. Bernanke fällt nichts mehr ein und er ist machtlos. Die Staatsschulden sind wie schon so oft am erhöhten Limit bei fast 17 Billionen Dollar angelangt. Ab 1. November kann der Staat seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Was hat der Kongress deswegen am Donnerstag als Sparmassnahme beschlossen? Es sollen 40 Milliarden Dollar vom Sozialprogramm für Essensmarken über die nächsten 10 Jahre gespart werden.

Eine Plastikkarte mit 165 Dollar Guthaben hat die Essensmarken ersetz

Es gibt zurzeit fast 50 Millionen Amerikaner die am Supplemental Nutrition Assistance Programm (SNAP) teilnehmen, die vom Staat subventioniert werden, damit sie Essen auf den Tisch bekommen. Das vom Kongress verabschiedete Gesetz wird 3,8 Millionen Menschen aus dem Programm werfen. Diese Sparmassnahme kommt zusätzlich zu bereits beschlossenen Kürzung von ca. 10 Prozent die ab 1. November in Kraft tritt. Bei den meisten die von den neuen Kürzungen betroffen sind handelt es sich um Langzeitarbeitslose ohne Kinder. Sie sind nur berechtigt Essensmarken für drei Monate innerhalb von drei Jahren zu bekommen.

Laut Bundegesetz muss das Einkommen um einen Anspruch zu haben an oder unter 130 Prozent der Armutsgrenze liegen. Zum Beispiel für eine Familie mit drei Personen liegt die Armutsgrenze für das kommende Fiskaljahr bei 1'628 Dollar pro Monat. 130 Prozent wäre dann 2'116 Dollar pro Monat oder ca. 25'400 Dollar Jahreseinkommen. Die Armutsgrenze liegt höher bei grösseren Familien und entsprechend niedriger bei kleineren.

Pro Monat bekommt 1 Person 189 Dollar, 2 Personen 347 Dollar, 3 Personen 497 Dollar usw. Es wird aber ein Selbstbehalt abgezogen. So bekommt ein Familie bestehend aus drei Personen 101 Dollar weniger und tatsächlich als Zuschuss dann nur noch 396 Dollar. Dieser Betrag wird auf eine Plastikkarte als Guthaben geladen, die beim Einkauf von Lebensmitteln an der Kasse zum Bezahlen dient. Kaufen darf man aber nur bestimmte Nahrungsmittel und Getränke. Fastfood ist zum Beispiel nicht mehr erlaubt.

Die Politiker haben beschlossen bei den ärmsten und schwächsten zu sparen. Nicht am Militärbudget von 670 Milliarden Dollar oder am Budget für die 17 Geheimdienste von 53 Milliarden Dollar. Die NSA bekommt 10,45 Milliarden davon und die CIA 14,7 Milliarden. Die Kriege gehen sowieso extra mit einem vorgesehenen Budget von 80 Milliarden Dollar für 2014. Es werden einfach 10 Milliarden pro Jahr an den Armen gespart. Wie sozial ist das denn?

Bernanke hat also verkündet, die Wirtschaft der USA läuft weniger gut als erwartet, bzw. schlecht. Deshalb kann die Fed mit dem Quantive Easing nicht aufhören. Egal was die Statistiker sagen, eine erhebliche Inflation findet dadurch statt. Für die Amerikaner wird alles teurer und dieser Kaufkraftverlust trifft wie immer die ärmsten.

Bernanke wird sowieso bald zurücktreten und dann soll seine bisherige Stellvertreterin Janet L. Yellen den Posten übernehmen, die erste Frau als Chef der Fed. An der Geldpolitik wird sich dabei nicht viel ändern, denn Yellen hat die meisten Entscheidung welche die Fed getroffen hat massgeblich mitbestimmt und sie wird die Gelddruckerei fortsetzen.

US-Finanzminister Jack Lew hat gewarnt, die USA wird ihr Schuldenlimit bis Mitte Oktober erreichen und wird seine Rechnungen kurz danach nicht mehr begleichen können. Wenn der Kongress nicht bald zu einer Einigung kommt, also die Summe mit dem sich der Staat verschulden kann nicht erhöht wird, dann wird es einen "irreparablen Schaden" an der US-Wirtschaft verursachen.

Der Schaden den ihre Sparmassnahmen bei der armen Bevölkerung anrichtet interessiert sie gar nicht. Die können verrecken. Die Geschichte zeigt aber, wenn der Magen knurrt dann ist das immer der Auslöser für einen Aufstand. Vielleicht ist das der Grund warum das Heimatschutz- ministerium 1,6 Milliarden Patronen bestellt hat (ja Milliarden), darunter Holmantelgeschosse die international verboten sind und Munition für Scharfschützen.


Dazu werden die Panzerwagen aus den Kriegsschauplätzen Irak und Afghanistan "repatriiert" und den Sicherheitskräften übergeben. Der Staat rüstet auf und die Bürger werden entwaffnet. Dabei, um diese gigantische Bestellung zu begreifen, zum Höhepunkt des Irakkrieg verschoss die US-Armee 6 Millionen Patronen pro Monat. Dann kann man mit 1,6 Milliarden sagenhafte 20 Jahre lang einen Krieg führen ... und das in Amerika!!!

John McCains Brief an die Russen

von Freeman am Donnerstag, 19. September 2013 , unter , | Kommentare (72)



Hier die Antwort von US-Senator John McCain auf den offenen Brief von Präsident Wladimir Putin an die Amerikaner vom 11. September, den ich hier übersetzt und veröffentlicht habe. McCains Antwort habe ich jetzt auch für die ASR-Leser übersetzt, die am 19. September auf pravda.ru erschienen ist:


Als der Chefredakteur der Pravda.ru, Dmitry Sudakov, mir angeboten hat meinen Kommentar zu veröffentlichen, beschrieb er mich als "einen aktiven anti-russischen Politiker seit vielen Jahren.“ Ich bin sicher, dass ist nicht das erste Mal, das Russen hören wie ich als ihr Antagonist charakterisiert werde. Da mein Ziel hier es ist, die Unwahrheiten der russischen Herrscher zu widerlegen, die benutzt werden, um ihre Macht zu verewigen und ihre Korruption zu rechtfertigen, lassen Sie mich mit dieser Unwahrheit beginnen. Ich bin nicht anti-russisch. Ich bin pro-russisch, mehr pro-russisch als das Regime, das euch heute falsch regiert.

Ich mache diese Aussage, weil ich Eure Würde respektiere und Euer Recht auf Selbstbestimmung. Ich glaube, Ihr solltet nach dem Diktat Eures Gewissens leben, nicht die der Regierung. Ich glaube, Ihr verdient die Chance Euer Leben zu verbessern, in einer Wirtschaft die langlebig aufgebaut ist und allen zu Gute kommt und nicht nur den wenigen Mächtigen. Ihr solltet durch eine Rechtsnorm regiert werden, die klar, konsequent und unparteiisch durchgesetzt wird und gerecht ist. Ich stelle diesen Anspruch, weil ich glaube, dass das russische Volk, nicht weniger als die Amerikaner, von unserem Schöpfer mit den unveräusserlichen Recht auf Leben, Freiheit und das Streben nach Glück ausgestattet ist.

Ein russischer Bürger kann keine Aussage veröffentlichen wie ich es gerade gemacht habe. Präsident Putin und seine Verbündeten glauben nicht an diese Werte. Sie respektieren nicht Eure Würde oder akzeptieren Eure Autorität über sie. Sie bestrafen Dissidenten und sperren Gegner ein. Sie fälschen die Wahlen. Sie steuern Eure Medien. Sie belästigen, bedrohen und verbieten Organisationen, die Euer Recht auf Selbstverwaltung verteidigen. Um ihre Macht zu verewigen, fördern sie die grassierende Korruption in Euren Gerichten und in Eurer Wirtschaft und terrorisieren und ermorden sogar Journalisten, die versuchen ihre Korruption aufzudecken.

Sie schreiben Gesetze, um die Bigotterie gegen Menschen deren sexuelle Orientierung sie verurteilen zu kodifizieren. Sie werfen die Mitglieder einer Punkrock-Band ins Gefängnis für das Verbrechen sie wären provokativ und vulgär und dafür, dass sie die Kühnheit haben gegen Präsident Putins Herrschaft zu protestieren.

Sergej Magnistky war kein Menschenrechtsaktivist. Er war Buchhalter bei einer Moskauer Anwaltskanzlei. Er war ein gewöhnlicher Russe, der eine aussergewöhnliche Sache tat. Er hat einer der grössten staatlichen Diebstähle von privaten Vermögen in der russischen Geschichte aufgedeckt. Er glaubte an die Rechtsstaatlichkeit und das niemand darüber steht. Für seine Überzeugung und seinem Mut wurde er im Butyrka-Gefängnis ohne Gerichtsverfahren festgehalten, wo er geschlagen wurde, krank wurde und starb. Nach seinem Tod gab es einen Schauprozess, der an die Stalinära erinnert und er wurde natürlich für schuldig befunden. Das war nicht nur ein Verbrechen gegen Sergei Magnitski. Es war ein Verbrechen gegen das russische Volk und Euer Recht auf eine ehrliche Regierung - eine Regierung die Sergej Magnistky und Euch würdig ist.

Präsident Putin behauptet, sein Ziel ist es, die Grösse Russlands zu Hause und unter den Nationen der Welt wieder herzustellen. Aber mit welchem Massstab hat er Eure Grösse wiederhergestellt? Er hat Euch eine Wirtschaft gegeben, die fast ausschliesslich auf ein paar natürlichen Ressourcen beruht, die mit den Märkten steigt und fällt. Dieser Reichtum wird nicht andauern. Und, während sie das tun, werden sie im Besitz der korrupten und wenigen Mächtigen sein. Das Kapital flieht aus Russland, da – wegen der fehlenden Rechtsstaatlichkeit und einer breit angelegten Wirtschaft – es zu riskant für Investitionen und Unternehmertum angesehen wird. Er hat Euch ein politisches System gegeben, das mit Korruption und Unterdrückung aufrechterhalten wird und nicht stark genug ist, um Widerspruch zu tolerieren.

Wie hat er Russlands internationale Statur gestärkt? In dem er Russland mit einigen der weltweit offensivsten und bedrohlichsten Tyranneien verbündet hat. Durch die Unterstützung eines syrischen Regimes, das Zehntausende seiner eigenen Leute ermordet um an der Macht zu bleiben und durch die Blockierung der Vereinten Nationen diese Gräueltaten zu verurteilen. Durch die Weigerung das Massaker an Unschuldigen zu betrachten, das Schicksal von Millionen von Flüchtlingen, die wachsende Aussicht auf eine Feuersbrunst die andere Länder in seinen Flammen verschlingt, ein geeignetes Thema für die Aufmerksamkeit der Welt. Er fördert nicht Russlands weltweiten Ruf. Er zerstört es. Er hat es zu einem Freund von Tyrannen und Feinden der Unterdrückten gemacht, und hat kein Vertrauen mehr der Nationen, die eine sicherere und friedlichere und wohlhabendere Welt zu bauen suchen.

Präsident Putin glaubt nicht an diese Werte weil er nicht an Euch glaubt. Er glaubt nicht, dass die menschliche Natur in Freiheit über ihre Schwächen steigen und eine gerechte, friedliche und wohlhabende Gesellschaft bauen kann. Oder zumindest glaubt er, Russen können es nicht. So regiert er mit diesen Schwächen, mit Korruption, Unterdrückung und Gewalt. Er regiert für sich selbst, nicht für Euch.

Ich glaube an Euch. Ich glaube an Eure Fähigkeit der Selbstverwaltung und Euren Wunsch nach Gerechtigkeit und Chancen. Ich glaube an die Grösse des russischen Volkes, die enorm gelitten und tapfer gegen das Unglück kämpfte, um die eigene Nation zu retten. Ich glaube an Euer Recht eine Zivilisation zu gestalten, die Euren Träumen und Opfern würdig ist. Wenn ich Eure Regierung kritisiere, ist es nicht weil ich anti-russisch bin. Es ist weil ich glaube, Ihr verdient eine Regierung die an Euch glaubt und Euch dient. Und ich sehne den Tag herbei an dem Ihr es habt.

Deutsche Übersetzung von Freeman - Alles Schall und Rauch

--------------------------------------

Hier ein Kommentar eines Amerikaners: "I would like to apologize to the Russian people for having to read the demented ramblings of a senile old man.It's time for his medicine." oder auf Deutsch: "Ich möchte mich bei den russischen Menschen entschuldigen, dafür das sie das debile Geschwätz eines senilen alten Mannes lesen müssen. Es ist Zeit für seine Medizin."

Ich enthalte mich vorläufig eines längeren Kommentars, denn ich muss erst den Bildschirm ersetzten, der wegen der ganzen Lügen und Tatsachenverdrehung die in diesem Brief stehen zersprungen ist.

Was er Putin und seiner Regierung vorwirft, trifft 1 zu 1 eher auf das Obama-Regime und deren Vorgänger zu. Man muss nur Russland mit USA und Putin mit Obama austauschen und McCain beschreibt Washington und die Konzerndiktatur dort, von wegen Unterstützung verbrecherischer Tyrannen (Israel, Saudi-Arabien, Katar, Bahrain, Kuwait, Jordanien etc.) der Korruption, der Wahlfälschung, der Medienkontrolle und das alles nur den Reichen zu Gute kommt.

Wo enstand die Occupy-Bewegung, die als Forderung hatte, für die 99% gegen die 1%, und die Verbrechen der Wall Street verurteilte? Woher kommt die Finanzkrise, die die Masse der Amerikaner verarmt und in Europa genau so wütet? Wer hat die Occupy-Bewegung mit Polizei- gewalt zerschlagen, die sich für mehr Gerechtigkeit fürs amerikanische Volk einsetzen wollte?

Wer führt denn alle Angriffskriege und stürzt Regierungen? Wer fliegt mit Killerdrohen über Länder und ermordet Zivilisten? Wer unterstützt die Al-Kaida und ist der wirklich Terrorist der Welt? Wer betreibt Guantanamo und sperrt Menschen ohne Gerichtsverfahren ein? Wer spioniert die ganze Welt aus mit seinen Geheimdiensten? Wer hat seine Verfassung zerrissen und keinen Rechtsstaat mehr? Wer verfolgt Whistleblower und droht ihnen mit der Todesstrafe?

Und so weiter ... die Liste ist endlos!

---------------------------------

Hier einige Artikel die ich über McCain geschrieben habe:

Kann McCain gar nicht Präsident werden?
Mich schauderts sollte McCain unser nächster Präsident werden
Der Angriff auf die USS Liberty ...
Wie McCain dein Sexleben zerstören kann
Es schliesst sich der Kreis der 9/11 Kriminellen
McCain – ein Haufen unterwürfiger Deutsche
McCain - Wladimir Putin ist der Präsident von Deutschland
Was darf es sein, Pepsi oder Coca-Cola?
Anti-Putin Bewegung von George Soros kontrolliert

Trucker wollen Amerika drei Tage lahmlegen

von Freeman am Mittwoch, 18. September 2013 , unter , | Kommentare (29)



Eine Organisation von Lastwagenfahrer will vom 11. bis 13. Oktober ganz Amerika lahmlegen und streiken. Sie haben vor mit Hundert- tausend Lastwagen in Washington DC gegen die Politik von Obama zu demonstrieren. Auf der Farcebook-Seite "Truckers to Shutdown America" steht: "Die Menschen in Amerika haben die Korruption satt die Amerika zerstört! Wir rufen deshalb zum GENERALSTREIK am Wochenende des 11. bis 13. Oktober auf. Alle Räder stehen still. Amerikaner können in Solidarität mit den Lastwagenfahrern mitstreiken!" Es haben fast 22'000 der Aktion bereits zugestimmt.


Hier die Forderung welche die Trucker haben:

Meine Mitpatrioten, diese Aktion dient zur Unterstützung der Lastwagenfahrer für eine grosse Lahmlegung der ganzen Nation durch einen dreitägigen Strike vom 11. bis 13. Oktober. Obamacare ist in Kraft und die meisten Menschen sind bereit dagegen was zu tun. Kein Kommerz an diesen drei Tagen, deshalb besorgt euch Waren die ihr benötigt. Keine Banktransaktionen und kein Einkaufen. Es spielt keine Rolle ob 1 Million Lastwagen oder nur 50 durch Washington rollen, der Kongress muss uns zuhören, denn wir sind das Volk. Obama muss aus dem Amt entfernt werden, wegen Hochverrat und anderen Verbrechen. Wir verlangen, dass der Kongress wegen Benghazi und Seal Team 6 Anhörungen durchführt. Lois Lerner muss ins Gefängnis (Die korrupte Steuerbeamtin die besonders die Tea-Party mit Steuerprüfungen belegte). Entfernt Eric Holder aus dem Amt wegen Verbrechen gegen das Volk und der Verfassung (Justizminister der nichts gegen die kriminellen Grossbanken unternimmt). Und zuletzt, die Treibstoffpreise.

Es gibt schätzungsweise 150'000 selbstständige Transportunternehmer in den USA, Fahrer die einen eigenen Truck besitzen. Wenn alle diese Trucker sich nach Washington DC begeben, dann wäre das eine sehr machtvolle Demonstration. Wenn dann noch angestellte Fahrer der Transportunternehmen solidarisch dazustossen, dann wäre das noch viel deutlicher. In dem der gesamte Transport von Waren für drei Tage in ganz Amerika gestoppt wird, durch eine friedliche Demonstration der Stärke, wird ein lautes Warnsignal an die Tyrannei die aus Washington kommt gesendet. Die korrupte Politik gegen das Volk und nur für die Grosskonzerne muss aufhören. Es mag für uns in Europa nicht deutlich sichtbar sein, aber es brodelt gewaltig in der amerikanischen Gesellschaft. Sie haben schon länger gemerkt, sie leben in einer faschistischen Konzerndiktatur die nur den Reichen dient. Und Kriege die immer mit Lügen begründet werden haben sie auch satt.

Am 11. September rollten bereits 1 Millione Biker (Polizeiangaben) durch Washington als donnernde Demonstration anlässlich des Jahrestages von 9/11. Selber sagen Organisatoren es waren fast 2 Millionen Motorradfahrer. Mit nur vier Wochen Ankündigung kamen so viele zusammen.

EuGH - Sanktionen gegen den Iran sind illegal

von Freeman am , unter , , , | Kommentare (8)



Der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit Sitz in Luxemburg hat am Montag die Sanktionen der EU gegen mehrere iranische Unternehmen als rechtswidrig beurteilt. Das Einfrieren der in der EU angelegten Vermögen von sieben Gesellschaften sowie einer Person sei unzulässig. Die EU und die USA behaupten, die betroffenen Unternehmen hätten das iranische Atomprogramm unterstützt. Aber die Richter des EuGH sind zur Meinung gekommen, die EU hat zu wenig Beweise für diese Behauptung vorbringen können, um Sanktionen zu rechtfertigen. Die Konten der iranischen Firmen waren Mitte 2011 eingefroren worden. Der jetzige Richterspruch gilt als grosse Niederlage der EU.


Die EU hat zwei Monate um das Urteil anzufechten. Die Sanktionen bleiben bis zum letztinstanzlichen Urteil in Kraft. Die Sprecherin der EU sagte, die 28 EU-Mitglieder werden das Urteil prüfen und das weitere Vorgehen besprechen. "Es sind uns die Konsequenzen von diesem und auch vergangenen Urteilen völlig bewusst. Die Überlegungen aller möglichen Schritte ist angelaufen," sagte Maja Kocijancic.

Als Ausrede für den Mangel an Beweisen hat die EU dem Gericht gesagt, diese können nicht vorgelegt werden, weil es sich um geheime Informationen handelt. Eine Veröffentlichung würde die Arbeit der Geheimdienste erschweren. Die Anwälte der iranischen Kläger sagen aber, es gibt gar keine Beweise über irgendwelche illegalen Aktivitäten, deswegen werden sie von den EU-Vertretern nicht dem Gericht gezeigt.

Maryam Taher, einer der Anwälte der die iranische Schifffahrtslinie IRISL vertritt sagte: "Es ist nicht nur ein Sieg für unsere Klienten, sondern auch einer für den Rechtsstaat. Es ist der Beweis für die Unabhängigkeit und Integrität unserer Gerichte."

Schon seit über 25 Jahren wird der Iran vom Westen beschuldigt an einem Atomwaffenprogramm zu arbeiten. Jedes Jahr wird der Öffentlichkeit erzählt, jetzt ist der Iran soweit um eine Bombe bauen zu können. Aber ein Jahr nach dem anderen verging und nichts passierte. Diese Prozedur an falschen Beschuldigung und Vorhersagen wiederholt sich wieder und immer wieder seit Jahrzehnten. Man muss sich fragen, wie kann man die westlichen Regierungen überhaupt noch ernst nehmen?

Dabei betont die iranische Regierung schon von Anfang an, sie haben gar keine Absicht ein Atomwaffenprogramm zu betreiben, sondern wollen nur die Atomenergie zur Stromerzeugung nutzen, wie viele andere Länder auch. Ausserdem stammt das Atomkraftwerk in Buschehr noch aus der Schah-Zeit und wurde damals mit Unterstützung des Westens errichtet. Es geht darum die hohen Investitionen der Vergangenheit zu nutzen und das Kraftwerk in Betrieb zu setzen.

Ausserdem, mit der Unterzeichnung des Atomwaffensperrvertrag und der damit verbundenen Inspektionen durch die IAEA hat sich einerseits der Iran zu den Regeln verpflichtet, hat aber gleichzeitig das Recht Atomkraftwerke zu betreiben. Dieses Recht wird aber vom Westen dem Iran ständig abgesprochen und das Land wird mit Sanktion für etwas bestraft was es nicht tut und auch keine Beweise vorliegen.

Das Urteil des Europäischen Gerichtshof bestätigt wieder, die Sanktionen sind grundlos und illegal. Dabei schaden diese am meisten die Wirtschaft der EU selber. Es entgehen den europäischen Firmen zweistellige Milliarden an Aufträgen durch den Boykott. Bestes Beispiel ist der französische Autohersteller PSA (Peugeot Société Anonyme), der einer seiner besten Kunden auf Druck der EU nichts mehr liefert. PGA fuhr wegen der Sanktionen 2012 den grössten Verlust seiner Geschichte ein, musste Werke schliessen und Arbeiter entlassen.

Mittlerweile berichtete die iranische Zeitung Tehran Times im Juni 2013, der Autohersteller Iran Khodor (IKCO) würde weiter ohne Probleme Autos produzieren, die zu 100 Prozent aus eigenen Teilen hergestellt werden. Der Iran ist der 12. grösste Autohersteller der Welt mit fast 2 Millionen Fahrzeugen und exportiert auch diese in die Nachbarländer. Was die Befürworter der Sanktionen nicht verstehen wollen, man zwingt den Iran Selbstversorger zu werden und stärkt damit die iranische Wirtschaft.

Wie kann man nur so blöd sein den zweitgrössten Markt des Autobauers PSA aufgeben? Weil die EU und die USA aus rein politischen Gründen den Iran bestrafen wollen, stehen französische Arbeiter ohne Job auf der Strasse. Dabei ist die Arbeitslosigkeit in Frankreich auf einem Rekordstand und man sollte um jede Arbeitsstelle froh sein. Aber das interessiert die EU-Politiker überhaupt nicht. Sie vertreten andere Interessen. Für sie gilt nur die Unterwerfung unter dem Diktat der Zionisten-Lobby und der von ihr kontrollierten US-Regierung.

Einer der grössten Lobbyisten für Sanktionen ist Mark Dubowitz, Direktor der Foundation for Defense of Democracies Denkfabrik. Er sagte, die Aktivitäten der iranischen Firmen in Europa werden trotz Gerichtsurteil eingeschränkt bleiben. "Theoretisch, wenn das Urteil bestätigt wird, kann die Cargoflotte der IRISL Handel in Europa betreiben," sagte er. "Aber in der Praxis bleibt die Angst vor US-Sanktionen gegen die Firmen die mit dem Iran Geschäfte machen, wenn sie ihren Markt in den USA nicht verlieren wollen."

Das heisst, die US-Regierung kümmert es überhaupt nicht was das höchste Europäische Gericht urteilt oder welche Gesetze in der EU gelten, dass die Sanktionen gegen den Iran illegal sind. Den europäischen Firmen wird mit Strafen gedroht, wenn sie mit dem Iran handeln. Das sind ganz klar Mafia-Methoden der Erpressung und Nötigung. Leider knicken die meisten Firmen ein und beugen sich dem Diktat, obwohl es ihnen geschäftlich schadet. Der Iran ist mit fast 80 Millionen Einwohner ein sehr grosser Markt der nicht bedient werden darf, nur wegen der ständigen Lügerei über ein nicht existierendes Atomwaffenprogramm.

Ganz aktuell ist das neueste willkürliche und illegale Vorgehen der US-Behörden. Sie haben am Dienstag ein Hochhaus in New York einfach so in einer spektakulären Aktion beschlagnahmt. Es ist im Besitz einer Stiftung aus dem Iran. Sie soll angeblich Terror-Aktivitäten finanziert haben, weil sie die Mieteinnahmen nach Teheran überwiesen hat. CNN berichtet, dass es sich um die bisher grösste Beschlagnahme von "Vermögen in Verbindung mit terroristischen Aktivitäten" handelt. Man versucht mit den absurdesten Winkelzügen und Beschuldigungen auf aller nur erdenklicher Weise dem Iran eins auszuwischen.

Das Hochhaus in New York soll verkauft werden und der Erlös wird zur Entschädigung von Opfern des iranischen Terrors dienen, heisst es aus der Staatsanwaltschaft. Welchen Terror betreibt der Iran? Wollen sie jetzt nachträglich die Anschläge von 9/11 dem Iran anhängen? Fähig dazu sind die Lügner, um die Geschichte in diese Richtung zu verbiegen. Klar, Osma Bin Laden war Iraner und nicht saudischer Staatsbürger.

Jetzt sind Einnahmen aus Bürovermietung schon eine Terrorfinanzierung. Dass die USA, die europäischen und arabischen Staaten die Terroristen der AL-Kaida in Syrien finanzieren, ist natürlich wieder was anderes. Das sind ja gute Terroristen, die eine unliebsame Regierung stürzen sollen. Katar hat alleine in den letzten 24 Monaten 3 Milliarden Dollar an die Terrorbanden verteilt, für Waffen und für den Sold der Mörder. Saudi-Arabien in ähnlicher Grössenordnung. Warum werden diese Länder nicht mit Sanktionen belegt? Blöde Frage, weil es gar nicht darum geht.

Es geht nur darum, weil der Iran sich nicht den Befehlen der Finanzverbrecher und Ölkonzerne beugt und sich nicht ausbeuten und versklaven lässt. Unabhängigkeit und Selbstbestimmung ist in den Augen der globalen Elite nicht gestattet. Vordergründig wird ein Buhmann aufgebaut und mit Lügen dem westlichen Publikum Schauermärchen erzählt. Dabei geht es um Geostrategie und um die reichsten Gas- und Ölvorkommen der Welt. Was sagte Jake Sully im Film Avatar Aufbruch nach Pandora? "So läuft das doch ständig. Wenn irgendwer auf irgendeiner Scheisse sitzt, die du haben willst, mach ihn zum Feind. Und das rechtfertigt dann, dass du's dir nimmst."

Das iFone nSa, die beste Überwachung die es gibt

von Freeman am Dienstag, 17. September 2013 , unter , , , | Kommentare (20)



Die Macher bei Appel freuen sich verkünden zu können, das neue iFone nSa ist das beste Überwachungsgerät das man kaufen kann. Es ist ein perfekter Verfolger, Aufzeichner und Datensammler den man immer bei sich hat. Es wurde in spezieller Zusammenarbeit mit den Geheim- diensten und den Polizeibehörden der USA entwickelt, um eure Sicherheit und Freiheit zu garantieren.

Das iFone nSa, von den Geheimdiensten empfohlen

Mit der neuen Funktion des "Touch-ID" kann die grösste Fingerab- druckdatenbank der Welt mit Namenszurodnung aufgebaut werden. Dazu noch, mit dem Einlesen des Fingerabdruck wurde ein grosses Problem gelöst. Vorher waren die behördlichen Aufpasser nie sicher, ist die Person die das iFone in der Hand hält auch die unter der das Handy registriert ist. Jetzt weiss man genau wer die Person ist und kann die gesammelten Daten einwandfrei dieser individuell zuordnen.

Der Sprecher von Appel, John Bigears, betont speziell die Menschlichkeit der Firma, in dem er sagte:

"Unsere Sorge für die Sicherheit der Menschen bezieht sich nicht nur auf die Idioten Kunden die unsere Produkte kaufen, sondern auch auf die Sklaven Mitarbeiter welche die Geräte herstellen. So muss jeder die 'Antiselbstmord- Vereinbarung' unterschreiben und wir haben rund um das Werk in China unter den Fenstern Auffangnetze montiert. So werden die sebsmord- gefährdeten Arbeiter die 12 Stunden 6 Tage die Woche so billig wie möglich produzieren und wir total ausgebeuten sanft aufgefangen, damit sie zurück an ihren Arbeitsplatz gelangen und wir viele viele iFones verkaufen können. Das hat noch nie ein profitgieriger Megakonzern gemacht, so fortschrittlich sind wir."

Das iFone nSa hat auch eine Spracherkennung eingebaut, mit dem man jederzeit Fragen stellen kann, die das Gerät gerne beantwortet. So muss man selber nichts mehr im Kopf behalten und kann sein Gehirn von jeglichen Wissen komplett befreien und entleeren. Ist ja auch so schwer sich alles zu merken. Man hat den Inhalt seines Kopfes in der Hand und dieser wird den Behörden zur Aufbewahrung und Analyse übermittelt.

Wenn man seinen eigenen Namen zum Beispiel vergessen hat, spricht man das iFone einfach an und bekommt sofort die Antwort. Man kann das iFone überhaupt alles fragen, sogar das schwierigste, wie: "Wer bin ich?" und "Was ist der Sinn des Lebens?" und dann hört man: "Du bist ein Konsumsklave" und "Du sollst immer das neueste Appel-Produkt kaufen". Ist das nicht genial? Endlich weiss man, um was es wirklich im Leben geht.

Als ganz besondere coole Funktion wurde der "Blackout-Modus" integriert. Wenn die Behörden meinen, aus Sicherheitsgründen wäre es besser wenn man nicht telefonieren, simsen und surfen soll, dann können sie per Knopfdruck das Display am iFon nSa abschalten und schwärzen. Das Motto der Aufpasser lautet nämlich, der beste Schutz ist der vor sich selber.

Da die iFone-Nutzer die grösste Gefahr für die globale Elite Gesellschaft darstellen, da jeder ein potenzieller Terrorist sein kann, sind die Geräte mit einer "Terminator-Funktion" ausgestattet. Die GPS-Koordinaten werden der Zielerfassung der am nächsten fliegenden Killerdrohne übermittelt und der Feind mit einer Rakete von oben terminiert. So fühlen sich alle viel sicherer.

Deshalb, geht das neue iFone nSa kaufen, kratzt den letzten Cent zusammen oder verschuldet euch, stellt euch in die Schlange im Appel-Store und gönnt es euch. Ihr werdet es nicht bereuen. Oder doch? Hier noch der neueste Werbespot für dieses "must-have-not" Produkt.



Wenn Du der Schafherde folgst, läufst Du in deren Scheisse.

Interview mit dem Nachrichtenchef von PRESS TV

von Freeman am , unter , | Kommentare (25)



Am Montag den 16. September 2013 hatte ich Gelegenheit mit Hamid Emadi, dem Nachrichtenchef des iranischen Nachrichtensender PRESS TV, ein Interview zu führen. Kennen gelernt habe ich Herrn Emadi vor einem Jahr bei meinem Besuch des Senders in Teheran während meiner Iran-Reise.


Ich stellte ihm folgende Fragen:

1. Was die Wahl des neuen iranischen Präsidenten Hassan Rouhani betrifft, was meint er wird sich im Iran ändern?

2. Es gab einen Austausch von Briefen zwischen den Präsidenten Rouhani und Obama. Was bedeutet das?

3. Es soll möglicherweise kommende Woche ein Treffen zwischen Rouhani und Obama während der UN-Vollversammlung in New York geben. Bedeutet das eine Annährung und direkte Gespräche?

4. Was meint er zu der Vereinbarung zwischen USA und Russland betreffend Syrien? Wird das den Iran irgendwie tangieren?

5. PRESS TV wird in Europa von den Satelitten-Betreibern zensiert und von Youtube gesperrt. Was machen sie dagegen?

6. Wo können die ASR-Leser PRESS TV anschauen?

7. Was will er den ASR-Lesern als Botschaft mitgeben?


Vorahnung der Medien beim Amoklauf von Washington

von Freeman am , unter , | Kommentare (37)



Es wird uns von den Medien erzählt, der Navy-Reservist Aaron Alexis drang am Montag den 16. September in das Hauptquartier der US-Marine in Washington ein und schoss um sich. Es gab 13 Tote, unter ihnen der Schütze. Laut Polizei war er ein Einzeltäter, obwohl es am Anfang hiess, es gebe zwei weitere flüchtige Täter die gesucht werden.

Ich will jetzt gar nicht auf die Tat selber eingehen, sondern euch zeigen was die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) bereits am Sonntag den 15. September um 23:31 als Schlagzeile an die Medien verteilte, die zum Bespiel von der Zeitung The Daily Courier übernommen wurde:

"Polizei, FBI: Bericht über Schütze in Militärgebäude am Washington Marinehafen; mehrere Opfer"

HALLO!!! Wie konnten sie das am Sonntag melden, wenn es erst am Montag passiert ist???

Ich habe das Datum und die Uhrzeit des Artikels rot eingekreist:


Die Zeitung The Daily Courier ist in Okanagan im kanadischen British Columbia beheimatet. Der Zeitunterschied zwischen Washington DC und der Westküste beträgt 3 Stunden. Wenn die Tat zwischen 8 und 9 Uhr Lokalzeit stattfand, dann konnte frühestens die Meldung von AP von der Zeitung um 6 Uhr am Montag gemeldet werden, aber nicht um 23:31 Uhr am Sonntag den 15. September.

Hier der Link zur Seite.

Jetzt kann das ein einmaliger Fehler und Zufall sein, den ich mir nicht erklären kann. Aber es gibt noch eine weitere Seite die das Datum von Sonntag zeigt und als Quelle auch AP angibt. ABC News meldet die gleiche Schlagzeile, nur dort steht "mindestens 1 Opfer" statt "mehrere Opfer". Der TV-Sender ABC ist in New York beheimatet und liegt in der selben Zeitzone wie Washington, also kein Fehler möglich.


ABC News meldet nur die Schlagzeile und keine Details darunter. Warum? Werden Schlagzeilen im Voraus vorbereitet und dann später mit Inhalt gefüllt? Was mir auch verdächtig vorkommt, wie schnell alles über Aaron Alexis in den Medien veröffentlicht wurde, viele Fotos von ihm und seine gesamte Vergangenheit. Wo kommt das her?

Hier der Link zur Seite

Damit ist es für mich kein Zufall mehr. An dieser Geschichte mit einem Amokschützen ist doch auch wieder was faul. Wie kann die Nachrichtenagentur AP die Meldung über das Ereignis fast 9 Stunden bevor es passierte den Medien zukommenlassen? Ist jetzt wieder der vorbereitete Medienskript zu schnell abgelaufen, so wie bei der Kennedy-Ermordung und bei 9/11??? Bei diesen beiden Ereignissen meldeten die Medien auch Tatsachen bevor sie passiert sind. Ist diese Geschichte auch eine Inszenierung, der mutmassliche Täter der von der Polizei erschossen wurde ist der Sündenbock und die wahren Täter wie anfänglich gemeldet sind geflohen?

Sofort ist die Diskussion in den US-Medien über eine Entwaffnung der Bevölkerung wieder aufgeflammt. So hat einer der grösste Verfechter eines Waffenverbots, Piers Morgan, gleich eine Sendung auf CNN darüber gemacht und ist auf diesem Thema emotional herumgeritten. Dabei ist das Gelände der US Navy völlig abgesichert und jeder der dort arbeitet wird durchsucht. Niemand darf eine Waffen tragen, ausser die Militärpolizei. Es ist eine "gun free zone" und trotzdem ist es passiert, oder gerade deswegen, weil niemand sich wehren konnte.

Was wir mittlerweile wissen, Alexis stand unter psychiatrischer Behandlung. Wieder einer der mit wesensveränderten Medikamenten zum eiskaltem Killer gemacht wurde. Uns sagen aber die Medien und Politiker, die Waffen sind schuld und nicht die Drogen. Alexis soll gesagt haben, er höre Stimmen. Ja, die Stimme des Führungsoffiziers der ihn zur Tat angestiftet hat.

--------------------------------

Ich habe den Kommentar unserer treuen Leserin Ella aus den USA über den Amoklauf hier beigefügt. Sie schreibt:

Here we go again:

Schiesserei in Navy Shipyard in D.C. 13 Menschen tot , 10 verwundet.

Der Navy yard shooter soll ein US Veteran sein. Damit werden auch wieder alle Aengste geschuert, dass die zurueckkommenden Vets alle gefaehrliche Nut cases sind, die entwaffnet gehoeren. Wobei Veteranen die mit PTSD diagnostiziert werden, das Recht Waffen zu besitzen verboten wird.

Big Sis Napolitano hat die Veteranen als potientielle Homegrown Terrorists auf die Liste gesetzt.

Ist doch wieder eine super Ablenkung von dem was die in Syrien vorhaben und um weiter am Second Amendment zu saegen, dass in einigen Staaten bereits sehr eingeschraenkt ist.

BTW. Die Militarisierung der oertlichen Polizei schreitet voran. In unserer poppligen Kleinstadt und County, hat der Sheriff gerade sozusagen als Geschenk ein 600.000 Dollar teueres, 19 Tonnen schweres Anti IED Army Fahrzeug erhalten.

Die Kommentare der Lokalen, hier ist doch nicht Irak, die muessen aber viel Angst vor ihren eignen Buergern haben. Oder ist es ein Partyfahrzeug fuers Sheriffsdepartment, denn die Seitenfenster sind zum Oeffnen, damit die Cops ihre leeren Bierflaschen rauswerfen koennen?