Nachrichten

Info-Veranstaltung: Epidemiengesetz – worum geht es?

Montag, 2. September 2013 , von Freeman um 09:00

Am Dienstag, 3. September 2013, findet im Restaurant Sonne in Emmenbrücke (CH) um 19:30 Uhr die nächste öffentliche Veranstaltung von Info8.ch statt, an der sich auch ASR beteiligt. Im Fokus steht eine der wichtigsten und folgenreichsten Schweizer Abstimmungsvorlagen der letzten Jahre, das revidierte Epidemiengesetz. Installiert das neue Gesetz einen willkürlichen, staatlich verordneten Impfzwang? Liefert sich die Schweiz in Gesundheitsfragen vollumfänglich der Weltgesundheits- organisation (WHO) aus? Daniel Trappitsch und Nationalrätin Yvette Estermann werden aufzeigen, was hinter dem Epidemiengesetz steckt und weshalb den Schalmeienklängen des Bundesrates nicht zu trauen ist.


Willkürlicher Impfzwang?

Das 28 A4-Seiten lange revidierte Epidemiengesetz (EpG) hat es wahrlich in sich. Fernab der öffentlichen Wahrnehmung legt es die Grundlage zur Umwälzung jahrzehntelang gelebter Schweizerischer Prinzipien. Das Gesetz ermächtigt den Bundesrat beispielsweise, bei „besonderer Lage“ obligatorische Impfungen zu verfügen, unter anderem für Personen, „die bestimmte Tätigkeiten ausüben“ (EpG Art. 6, Absatz 2). Die Bezeichnung „bestimmte Tätigkeiten“ wird dabei nicht näher ausgeführt. Birgt das die Gefahr der Willkür? Werden damit gar Zwangsimpfungen möglich?

Zentrale Fichierung von Schweizer Bürgern?

Was hat es mit dem geplanten elektronischen „Informationssystem“ auf sich, das die Gesundheitsdaten und Reisegewohnheiten der Schweizerinnen und Schweizer verknüpfen und zentral erfassen soll (EpG, Art. 60)? Müssen wir Angst haben, dass persönlichste Daten bald nicht mehr sicher sind, wenn in Art. 62 steht, diese Daten könnten gar an „ausländische Behörden“ sowie „supranationale Organisationen“ weitergegeben werden? Wie ist das mit dem Datenschutz vereinbar? Oder führt eine Annahme des Epidemiengesetzes gar zu einem Rückfall in die Zeiten des Fichenskandals?

Diese und zahlreiche weitere offene Fragen müssen diskutiert und kritisch beleuchtet werden, damit die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger wissen, worüber sie am 22. September 2013 abstimmen.

Hochkarätige Referenten

Mit Yvette Estermann und Daniel Trappitsch konnten wir zwei hochkarätige und bekannte Persönlichkeiten für eine Mitwirkung zu gewinnen. SVP-Nationalrätin Yvette Estermann (Kriens LU) gehörte von Beginn weg zu einer der wenigen Politikern, welche die Tragweite des revidierten Epidemiengesetzes erkannt haben. Als in der Slowakei promovierte Medizinerin verfügt sie über das nötige Fachwissen, um die Auswirkungen des Gesetzes zu analysieren. Daniel Trappitsch ist Heilpraktiker, Präsident des Netzwerks Impfentscheid und war einer der treibenden Kräfte hinter dem erfolgreichen Referendum gegen das Epidemiengesetz, das mit über 77'000 Unterschriften zustande gekommen ist.


Öffentliche Veranstaltung: Epidemiengesetz – worum geht es?

Datum: Dienstag, 3. September 2013

Ort: Rest. Sonne, Gerliswilstrase 74, CH-6020 Emmenbrücke (beim Sonnenplatz)

Zeit: 19.30 bis 21.00 Uhr (Türöffnung: 19.00 Uhr)

Der Anlass ist öffentlich. Der Eintritt ist frei (freiwillige Türkollekte). Wer Zeit hat, schaut vorbei!

Und ganz wichtig: Unbedingt am 22. September 2013 abstimmen gehen und ein Nein in die Urne legen! Bitte spricht auch in Eurem Umfeld über das Epidemiengesetz. Hier geht es um sehr viel!

insgesamt 9 Kommentare:

  1. Anti-Slave sagt:

    da wird ja ordentlich an der schweizer Demokratie gesägt! Lasst euch das nicht gefallen!

    Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!

  1. Athos sagt:

    Wie heisst es? Der Weg ist das Ziel.
    In diesem Falle ist aus meiner Sicht, der Weg der Impfzwang und das Ziel das implantieren des Microchips zur Totalkontrolle des Bürgers!

  1. Casual Curt sagt:

    Gibt's in der Schweiz keinen Art.2 GG wie in D?
    Würde mich ja fast wundern wenn man euch da oben so massiv in die körperliche Unversehrtheit rein reden kann. Ich dachte ihr seid alle bewaffnete Partisanen ;-)

    Gewaltsames Eindringen mit Spritze dürfte doch dann einen Haus und Hof-Krieg zur folge haben oder nicht? :-P

  1. Ketzer sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Während der Anfänge gilt es wach zu bleiben. Die Anfänge wurden schon vor langer Zeit wieder gemacht. Ich zum Beispiel habe festgestellt, desto mehr man sich über das politische, bzw. gesellschaftliche System beschwert, desto weniger wird man mit der Zeit überhaupt wahrgenommen. Anscheinend mögen die meisten Menschen, wenn für sie überdimensional wichtige, sehr wichtige Entscheidungen getroffen werden. Doch wenn es darum geht offensichtlich falsche Entscheidungen wieder gerade zu biegen oder zu verändern, sind die Menschen in der Hinsicht genauso bequem und denkfaul, nach dem Motto solange der Magen voll ist, besteht keine Notwendigkeit sich weder körperlich noch geistig zu verändern.

  1. Darf ich mal gegen diese Impfen ist Chippen Paranoia ein kleines, wenn auch biblisches Argument bringen? Dieses Argument widerlegt auch den "Smartphones sind das Zeichen des Biests" Nonsens
    Das "Zeichen" ist eine durch und durch freiwillige Entscheidung, die Vertrauen in das System und mangelndes Vertrauen in Gott voraussetzt und zur ewigen Vernichtung führt. Der einzige Zwang ist, dass man ohne nicht arbeiten und einkaufen darf. Das wird den Bürgern nicht willkürlich untergejubelt werden.

    Und jetzt mal zurück zum greifbaren: Der Weg ist der Impfzwang, das Ziel ist langfristige Reduktion der Fortpflanzungsfähigkeit und allgemeinen Gesundheit der Bevölkerung und somit die Reduzierung der Bevölkerung.

    Bin übrigens sehr gespannt auf den Film "Population BOOM" von Werner Boote

  1. Anonym sagt:

    Wir "das Vieh" passt doch müssen halt genauso als Vieh ohne eigene Entscheidungsgewalt und ohne eigenen Willen geimpft werden. Muh.

  1. DaniJ sagt:

    Die Pharmalobby haben den Parteien offensichtlich gerade Rheienweise das Hirn auf Pharmakurs getrimmt. Alle grossen Parteien sind für das neue epg und somit für eine WHO Impfvergewaltigung.

    Die Grünen sind FÜR das epg! haben damit bestätigt dass sie lediglich eine SP mit grünem Farbanstrich sind. Erstaunlich auch Grünliberalen die ebenfalls JA sagen und das Wort Freiheit und Die Pharmalobby hat den Parteien offensichtlich gerade Reihenweise das Hirn auf Pharmakurs getrimmt. Alle grossen Parteien sind für das neue epg und somit für eine WHO Impfvergewaltigung.

    Die WHO Besetzung war ja schon Schweinegrippe (PR Campagne der Pharma), mit Pharmvertreter besetzt und haben bewirkt, dass die Regierungen für Millionen von Franken, Impstoffe gekauft hatten. Von dem Augenblick an, durften auch mal die Pharma Konzerne ins Staatskässeli greifen, damit die unverschämten Banken nicht alleine für den Griff ins Staatskässeli dastehen.

    Aber zurück zu den Parteien, die Grünen sind FÜR das epg! haben damit bestätigt dass sie lediglich eine SP mit grünem Farbanstrich sind. Erstaunlich auch die Grünliberalen die ebenfalls JA sagen und das Wort Freiheit und Selbstbestimmung ebenfalls an die WHO delegieren möchten.

    Ausgerechnet die SVP sind für ein NEIN! Früher ist mir das zuwieder gelaufen diese Partei zu wählen, an den nächsten Wahlen werden Sie jedoch 100% meiner Stimmen erhalten!

    Traurig auch SRF unser Schweizer Fernsehen, ist nun zu einem kompletten Propaganda Channel geworden. Gestern Sonntag hat unsere Bundesrätin Frau Doris Leuthard mit viel überzeugungskraft Versucht die neuen epg Aenderungen zu befürworten.

  1. Anonym sagt:

    Fast nicht zu glauben dass wir Schweizer nach der Schweinegrippe Pandemie immer noch so naiv sind und uns unsere Menschenrechte stehlen lassen.
    Jetzt ist es nur noch eine Frage der Zeit bis die nächste Pandemie ausbricht und die ganze Bevölkerung zwangsgeimpft wird. Ein ganz schwarzer Tag für die Schweizer Bevölkerung.