Nachrichten

Wer nicht wählt, unterstützt das System

Freitag, 20. September 2013 , von Freeman um 16:00

Schon seit Jahren beziehe ich die Stellung, jeder soll wählen gehen und sein Wahlrecht ausüben. Das ist der ganze Sinn einer Demokratie. Ich mache diese Aussage weil 70 Prozent meiner Leser aus Deutschland kommen, ich von vielen Lesern um meine Meinung gefragt werde und die Bundestagswahl am Sonntag vor der Tür steht. Umgekehrt sage ich, jeder der dazu aufruft die Wahl zu boykottieren, ist entweder strohdumm, weil er das deutsche Wahlrecht nicht versteht, oder er arbeitet für das System. So knall hart drücke ich es aus und es ist mir egal ob manche Leute sich dabei angesprochen fühlen.


Wer wählen geht, unterstützt das kleinste Übel. Wer nicht wählen geht, unterstützt mit seinem Boykott das grösste Übel. Wie blöd muss man sein um das zu tun?

Ich warne ausdrücklich vor all denen die sagen, man soll nicht zur Wahl gehen. Damit entlarven sich die Scharlatane. Ihre Behauptung, mit einer Stimmabgabe legitimiert man das System, ist komplett falsch. Genau das Gegenteil ist der Fall. Jeder Nichtwähler stimmt für die Mehrheit, sprich für die Blockparteien und hilft damit der Status Quo erhalten bleibt.

Der Grund ist ganz einfach. Da es in Deutschland keine Mindestwahl- beteiligung gibt, könnten theoretisch alle Wahlberechtigten die Wahl boykottieren, bis auf einen Wähler, dann würde seine Stimme massgebend sein. Dieser eine gültige Wahlzettel würde die Entscheidung aller anderen 80 Mio Bürger repräsentieren.

Die Behauptung, eine niedrige Wahlbeteiligung unter 50, 40 oder 30 Prozent würde das Resultat in Frage stellen und die Gewinner keinen legitimen Regierungsauftrag geben, ist falsch. Es ist völlig Wurst wie hoch die Stimmbeteiligung ist, wer prozentual die Mehrheit hat, der hat gewonnen und der regiert. Die Wahlbeteiligung ist rein statistisch, völlig irrelevant und hat reell keinen Einfluss.

Wer also nicht wählen geht unterstützt die deutsche Einheitspartei, die grün-schwarz-rot-gelben Landesverräter. Besser ist es wenigstens einer der kleinen Parteien zu wählen, die einige Programmpunkte haben die gut sind, wie zum Beispiel, sich gegen einen Krieg ausgesprochen zu haben. Man muss pragmatisch denken über das was jetzt gerade wichtig ist. Wir stehen vor einem III. Weltkrieg und der muss verhindert werden.

Alleine eine Stärkung der Kleinen und damit Einzug in den Bundestag würde die Kräfteverhältnisse komplett verändern. Sie würden in den Ausschüssen sitzen und mitbestimmen, denn dort werden alle Entscheidungen getroffen und Gesetze beschlossen. Dann können die Grossen nicht mehr machen was sie wollen.

Was noch dazu kommt, wer sein Wahlrecht nicht ausübt beleidigt all diejenigen die vor einem Jahrhundert dafür gekämpft und sogar ihr Leben geopfert haben. Was müssen die sich denken wenn sie sehen könnten, ihr Kampf war umsonst und das Wahlrecht wird heute achtlos auf den Müll geschmissen. In anderen Ländern wäre man froh man könnte überhaupt wählen.

Diejenigen die sagen, wählen bringt eh nichts, bewirken genau das, es wird sich eben nichts ändern. Wer aber wählt hat wenigstens den Versuch gemacht damit sich was ändert. Wie heisst der Spruch? Wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft hat schon verloren. Wer wählt kann was verändern. Wer nicht wählt verändert gar nichts.

Wer nicht wählt entmündigt sich selber, stellt sich selber ins Abseits und lässt andere über sich bestimmen. So jemand kann man nicht ernst nehmen. Diese trotzige Einstellung erwartet man von einem unreifen Kind, aber nicht von jemand der von sich behauptet, er wäre erwachsen und will an der Gesellschaft was ändern.

Und wer sagt, man kann überhaupt keine Partei wählen, dem stelle ich die Frage, warum habt ihr euch nicht zur Wahl aufgestellt als Kandidaten? Kann jeder machen. Grosse Töne immer spucken wie schlecht alles ist und dann keine staatsbürgerliche Verantwortung übernehmen. Wenn alle Politiker korrupt sind, dann macht es doch besser. Überzeugt die Leute von eurem Programm und lasst euch wählen.

Wählen alleine ist aber zu wenig, sondern man muss auch im täglichen Leben eine Wahl treffen. Nämlich, welchen Beruf übt man aus, für wen will man arbeiten, wo gibt man sein Geld aus, welche Produkte kauft man, mit wem will man sich umgeben, was für ein Leben will man führen, welche Werte hat man. Das bedingt das man was tut und sich selber, seine Handlungen und seine Umwelt verändert.

Die Welt will man verändern, dabei wollen die meisten nicht mal sich selber verändern. Da fängst doch schon an. Der Hauptgrund warum die Welt so ist wie sie ist liegt an den Defätisten, an denen die aufgeben, immer einen Grund suchen nichts zu tun, überall ein Haar in der Suppe finden und nur rummaulen. Mann hab ich solche Typen satt. Nur wer was tut verdient Respekt. Deswegen, reisst euch zusammen und geht am Sonntag ins Wahllokal.

----------------------------

Wer wissen will, welcher Kandidat in seinem Wahlbezirk seine Stimme verdient, der kann sich auf der Webseite Friedenswahl 2013 informieren. Der Leipziger Friedensarbeiter Andi Rietschel hat 2500 Emails an die aktuellen Bundestagsabgeordneten, alle Parteien die für die Bundestagswahl kandidieren und die Mehrzahl der antretenden Direktkandidaten geschrieben und sie anhand von 10 Thesen und Grundsätzen zu Ihrer Friedenspolitik befragt.

371 Direktkandidaten (darunter 211 von den Linken, 81 von den Piraten, 33 von den Grünen,13 Unabhängige und 10 von der SPD) aus 260 (von 299) Wahlkreisen haben die Petition der Friedensstimme "Wir geben unsere Stimmen für den Frieden" unterschrieben. Darunter befinden sich unter anderem auch 53 aktuelle Bundestagsabgeordnete.

Auf www.friedensstimme.wordpress.com werden die Kandidaten, sortiert nach Wahlkreisen gelistet, die sich positioniert und unterzeichnet haben.

Andi Rietschel will mit dieser Übersicht den Wählern zur Bundestagswahl die Möglichkeit geben, die Politiker zu wählen, die den Wählerwillen nach Friedensarbeit und gegen Kriege unterstützen.

insgesamt 65 Kommentare:

  1. falseflagenwo sagt:

    Ich wähle -DieLinke-
    ...damit sie ordentlich juristisch Aufmischen kann und durch oppositionelle Arbeit Ausschüsse und Sondersitzungen einberufen kann. Man muss endich juristisch viel viel stärker Schuldige zur Rechenschaft ziehen können.
    Einfach damit die Bilderberg Parteien juristisch angegriffen werden.
    Aber was idealistisches Nichtwähler im Ideal sich vorstellen ist nicht verkehrt, nur dazu braucht es mehr Zeit und 2-3 Generation weitere evolutionäre Entwicklung, damit die Menschen aus dem Mainshitmoloch rauskommen können.
    Heute abend wird noch ein nettes Bilderbergerplakat freigestellt...stay tuned.

    Fakt ist: Wie von Freeman richtig beschrieben richtig wählen gehen (keine Bilderbergpartei), ABER DANN NOCH WICHTIGER, selber sehr viel mehr aktiv sein/werden. Politisch hier und da aktiv auftauchen, trutherarbeit leisten...die Wahrheiten aussprechen und verbreiten. Danke

  1. Anonym sagt:

    Jetzt gibt es endlich mal eine Partei die gegen diese ganzen "Rettungs" Politik ist und für das Volk da ist und endlich mal den richtigen Weg gehen will und genau hier wo ich erwartet hätte das berichtet wird kommt nix!

    Die einzige Partei die wählbar ist, ist die: AfD!!!

    Alternative für Deutschland!!!

  1. Anonym sagt:

    Die AfD wurde anscheinend nicht befragt von diesem Herren. Da hätten alle unterschrieben!!!!

  1. Anonym sagt:

    ich schwanke bei der Erststimme noch zwischen Linke und Piraten... Zweitstimme gehört der AFD ... wenns die AFD auch bei der Erststimme zur Wahl gäbe würde sie beide Stimmmen bekommen. Linke dagegen wär rein wegen Gysis Ausspruch bei nem Phönix Liveinterview letztens (er sprach von der deutschen Besatzung durch die USA die aufgehoben gehört und nen Friedensvertrag her muss ^^) und Piraten naja... denen trau ich inzwischen eigentlich auch garnimmer so richtig zu die Internetzensur zu bekämpfen... also Erststimme Linke, Zweitstimme AFD wohl dann :-)

    guggt ma die Focus Umfrage oO.... AFD bei 60%+ bei 23000+ Umfragebeteiligten....

    http://www.focus.de/politik/deutschland/bundestagswahl-2013/wen-werden-sie-am-sonntag-waehlen_void_689.html

    bin ja gespannt auf Sonntag, wenn AFD nicht einzieht stinkts eh nach Wahlbetrug....

  1. In einer gelenkten und fremdbeherrschten Scheindemokratie etwas zu wählen was man tatsächlich will und unterstützt, heißt immer das zu wählen, was man eigentlich nicht wählen würde. Für den deutschen Wähler bedeutet es demnach, wenn er beispielsweise die Programminhalte der "SPD", "CDU" tatsächlich nach den Wahlen haben möchte, dann müsste er "Die Linke", die "Alternative für Deutschland" oder andere linksgerichtete Parteien wählen, damit zumindest überhaupt eine minimale volksgerechtere Bewegung in die politischen Gegebenheiten in Deutschland kommen. Aber niemand soll in seiner freien Wahl irgendwie beeinflusst werden, jeder wählt das, was er für richtig und angemessen hält, nach den Wahlen wird es sowieso für die Meisten nach dem alten Prinzip weiter laufen. Das Prinzip bedeutet, für weitere vier Jahre die Schnauze halten, fleißig zur Arbeit erscheinen, Steuern bezahlen und sich aus jeglichen politischen und sozialen Einmischungen fernzuhalten. Das ist die Demokratie, welche dem Otto-Normal-Bürger über Jahrzehnte aufs Tablett serviert wird. Wieso eigentlich legt der Staat seinen Bürgern nicht bilanziell offen und für alle öffentlich zugänglich, wohin die Steuergelder tatsächlich und in welchem Umfang am Ende der Pyramide sich bewegen, bzw. ausgegeben werden? Es darf nicht sein, dass die Menschen, die tatsächlich für ihr Geld schuften, nicht mal erfahren, wohin und für was ihr Steuergeld verwendet wird! Ein normaler Arbeitnehmer hat nicht die Wahl, er erhält ähnlich wie ein KZ-Insasse eine Steuernummer und darf brav lediglich seine Arbeit verrichten. Die einzige Freiheit oder Unterschied gegenüber dem KZ-Insassen bei diesem ganzen Prozedere ist, der KZ-Insasse hat nicht die Wahl sich zu entscheiden, in welchen KZ-Lager er seine Arbeit verrichten möchte. Der Vergleich mit dem KZ-Lager ist makaber und vielleicht etwas übertrieben, aber die Abläufe in den Scheindemokratien sind doch ziemlich ähnlich. "Jeder erhält das, was er auch verdient" oder "Jedem das Seine"!

  1. viromistera sagt:

    Danke für die Info bezüglich "friedensstimme". Ich werde nun vermutlich doch einen Kandidaten bei der demokratischen Direktwahl ("Erststimme" mit Mehrheitswahlrecht unter Kandidaten, die nicht zwingend einer Partei angehören müssen) wählen.

    Bezüglich der so genannten "Zweitstimme", die die prozentuale Zusammensetzung des Bundestages bestimmt, vertrete ich trotz deiner harschen Worte weiterhin wie seit ca. 2 Jahren eine andere Meinung als du, Freeman. Der "Pragmatismus des kleineren Übels" ist mir abhanden gekommen.
    Ich sehe nicht angegebene bzw. in noch viel höherem Maße absichtlich ungültig gemachte Stimmen durchaus als einen starken Hinweis, dass DIESE Art des Wahlrechts bzw. die Art und Weise, wie in der BRD Gesetze tatsächlich beschlossen werden und die Parteien-Mainstreammedien-Gleichschaltungs-Maschinerie (bei der eben leider auch die Linke mitmacht) von immer mehr Menschen nicht mehr als "Demokratisch" angesehen werden.

    Es verhindert nicht, dass formell korrekt eine Regierung gebildet wird, die Nichtwähler, "Ungültigmacher" aber eben auch Menschen, die Kleinsparteien wählen, die durch die 5-Prozent-Hürde des Wahlrechts keine Bundestagsmandate erhalten, sich so nicht wünschen, da stimme ich dir ausdrücklich zu.
    Aber die demokratische Legitimation dieser Regierung ist sehr wohl niedriger.

  1. Anonym sagt:

    Zweitstimme für die AfD!

    Eine Chance haben Sie verdient. Eine zweite Chance wird es nicht geben!

  1. localchange sagt:

    Hallo Freeman. Ich möchte Dich auf eine besondere Diskussion (alle 4 Jahre kommt sie mal wieder auf) aufmerksam machen:

    http://localchange.wordpress.com/2013/09/20/warnung-vor-kenfm-ken-jebsen-desinformation/

    Ich habe wirklich das Gefühl, 50 Prozent meiner Leser sind dumm und wollen mit ihrem Verhalten nichts als Protest kundtun. Und dass sie mit ihrem Wahlboykott die Einheitspartei stärken, interessiert sie nicht weiter. Herr schmeiß Hirn vom Himmel.

    Auch sehr wichtig:

    http://www.wahlrecht.de/lexikon/ungueltig.html

  1. Anonym sagt:

    Hallo Freeman,
    sehr gut erklärt. Wenn es nur alle wüssten... Das Ziel sollte sein die FDP raus zu halten. Wie sang doch eine (ost)deutsche Band: "...und schau ich dann nach unten weg, so schlägt es in der linken Brust, der Neider hat es schlecht gewusst... LINKS...". In diesem Sinne: Geht zur Wahl ! Empfehlenswert auch dieser Link http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=uy1af0A2Bn0

  1. Eckart sagt:

    Ich finde freeman hat es klar herausgearbeitet. Die Abgabe jeder Stimme ist wichtig.

    Jeder sollte in der Lage sein aus dem Angebot sich das für ihn Wichtigste Argument heraus zu suchen, und dann entsprechend das Kreuz an der Stelle zu machen.

    Wer ist für Frieden und gegen Krieg? Nur da allein kommt mein Kreuz hin.

    Wenn alle (demotivierten) Nichtwähler so ihr Kreuzchen machen täten, würden die etablierten Schurken ganz schön ins Schwitzen kommen. :-)

  1. Anonym sagt:

    Es gibt so viele Parteien: Die Linke, die Piraten, die Neue Mitte, die Alternativen.
    Nur die Kriegsparteien, also CDU, SPD, FDP, Grüne, werde ich nicht wählen.

  1. Anonym sagt:

    Bei einer Wahlbeteiligung von utopischen 100% im Wahllokal xy bei 100 Wahlberechtigten(Beispiel), hat jede abgegebene Stimme 1%punkt an Wert...bei einer Beteiligung von (leider) eher realen 50%, zählt jedes X sozusagen 2%punkte...Allein den Traditionswählern der 4Blockpartei, überträgt man durch "Nichtwählen" schon seine Stimme...und zwar 1 zu 1. Durch Abstinenz ist noch nie eine Opposition entstanden.

  1. Anonym sagt:

    Meine persönliche Meinung: Wahlen gehen aber Stimmzettel ungültig machen! System nicht unterstützen!

  1. Ich habe in meinem Leben schon fast jede Partei gewählt, immer in der Hoffnung, dass bei einem Regierungswechsel einiges besser wird. Leider wurde nie etwas besser, sondern eher schlechter. Ich habe Kohl mit abgewählt, dann Schröder und zuletzt die große Koalition, indem ich FDP gewählt habe. Nach der Wahl ist die FDP allerdings im Nirwana verschwunden und mit ihr alle Versprechen, die sie vorher gab. Zur Wahl zu gehen ist für mich Bürgerpflicht, doch egal was ich in den letzten 25 Jahren gewählt habe, die Politik ist im Grunde immer gleich geblieben, mit wenigen Nuancen an Änderungen. Irgendwie habe ich den Verdacht, dass jeder neue Bundeskanzler und Außenminister, die ja nach der Wahl zuerst nach Amerika reisen und dann nach Schiessrael, dort in ein Nebenzimmer geführt werden und von einem Spezialisten hypnotisiert werden, damit diese dann im Sinne von USA und Schiessrael entsprechende Politik machen. Vielleicht werden die Teilnehmer bei den Bilderbergertreffen ja auch hypnotisiert, damit auch die EU und ihre Politik sowie das Wohlergeben der Bankenmafia über dem Wohle des Deutschen Volkes zu stehen hat.
    Und jetzt taucht endlich eine Partei auf, die dem Deutschen Volk wieder aufs Maul schaut und ein Programm bringt, dass 100% meiner Zustimmung findet. Es ist an der Zeit, dass Politiker sich nicht mehr stummschalten lassen und wieder Politik für die Menschen unserem schönen Land machen. Deshalb wechsle ich die Farbe von Gelb in Blau und wähle die Alternative: AFD
    Und es ist dabei unerheblich, ob dann wieder eine große Koalition zustande kommt, weil keine anderen Mehrheiten mehr da sind. Wichtig ist, dass mit der AFD wieder Volkes Stimme Einzug hält und die Partei sich dann über 4 Jahre viel Gehör verschaffen kann und vielleicht zu einer echten Volkspartei reift, die die Mehrheit hat.

    P.S.: Der Film EUPOLY http://www.youtube.com/watch?v=kz1FnBoRwkk
    ist wirklich sehenswert und kann Blinde zu Sehenden machen, was die Diktatur der EU, den EURO und Deutschland als Zahlmeister betrifft.

  1. Anonym sagt:

    Ich wähle die AfD, weil die, so denke ich, den Euro und Europa langfristig retten könnte. Die etablierten Parteien CDU/CSU, SPD, FDP, Grüne fahren Europa mit Ihren Rettungsschirmen in die Katastrophe. Wenn sich die Politik nicht ändert, werden nach der Wahl die europäischen Sparer, Arbeiter und Rentner bald über eine Hyperinflation und Schuldenschnitte sehr viel Geld verlieren und Unruhen werden an der Tagesordnung sein. Leider ist es ja fast schon zu spät, weil viele Staatsanleihen der Banken durch Bürgschaften der Steuerzahler übernommen wurden. Das haben uns genau diese obigen vier Parteien unter der Führung Merkel und Steinbrück eingebrockt. Und sie werden "UNSERE" Bürgschaften weiter erhöhen bis die Grossbanken,-kapitalisten "IHR" Risiko auf die Steuerzahler voll abgewälzt haben. Wenn wir diese Politik nicht stoppen, wird der Lebensstandard in Europa bald mit der dritten Welt vergleichbar sein. Also lasst Euch nicht einlullen und wählt eine Partei die diesen Raubzug auf unseren bescheidenen Wohlstand nicht mitmacht!
    Heiner

  1. Anonym sagt:

    Die Linke und auch die Piraten sind NICHT WÄHLBAR! Beide Parteien wollen Eurobonds. Das wäre der schlussendliche Ausverkauf unseres Landes.

    Als einzigste wählbare Partei stellt sich die AfD auf. Diese Partei müssen wir in den Bundestag bringen.
    Das wäre ein richtig langer Stachel im Gesäß der etablierten Parteien. Diese könnten nicht mehr alles verschweigen und die MSM müssten mehr darüber bringen. Totschweigen und Diffamieren ginge nicht mehr!

    Bis heute sind doch nur die Menschen aufgeklärt, welche sich für Politik wirklich interessieren und sich im Internet informieren.
    Der Masse reichen doch immer noch die Staatsmeldungen aus ARD und ZDF!

    Deshalb - lieber AfD wählen und den anderen Parteien zeigen, dass wir ihre Politik nicht unterstützen.

  1. Denk Mal sagt:

    Unbedingt wählen gehen!!!

    Aber richtig wählen und das bedeutet:

    Ein großes Kreuz für alle … Link ❌

    Denn

    a) bezeugt man damit den Willen an der Demokratie teilhaben

    b) das keine Systempartei wählbar ist

    c) man lässt seine Stimme nicht quotal den Systemparteien in die Hände fallen

    Soviel sollte jedem Deutschland wert sein, dass er sich die Mühe macht in dieser Form seine Meinung zu äußern. Auch die Wahl irgendeiner kleinen Partei ist am Ende wie nicht zur Wahl gehen, weil auch diese Stimmen, die keine Partei über die 5 Prozent Hürde bringen, quotal verteilt werden. Eine ungültige Stimme kann nicht verteilt werden, die ist ungültig.

    Und abschließend tue ich damit kund, dass ich eben nicht bereit bin für das aktuelle System meine Stimme abzugeben, auch nicht im Wege der Unterlassung. Deshalb kommt nur mitmachen in Frage und Präsenz zeigen durch Entwertung der Stimme für eben dieses kaputte System.

  1. Anonym sagt:

    Ich werde die AfD oder die Linke wählen.

    Trotzdem bleibe ich bei den "Wahlen" skeptisch. Wenn Wahlen etwas bewirken könnten, wären sie schon lange verboten. Die Elite gibt uns keine Möglichkeit mit der wir sie bestrafen, also abwählen können.

    Wahlen sind nichts anderes als ein Schauspiel, das dem Wähler den Eindruck geben soll bei wichtigen Entscheidungen ein Mitbestimmungsrecht zu haben. Offenbar wurden die Bilderberger, Rothschild und Rockefeller vergessen. Fast alle deutschen Bundeskanzler waren vor der Wahl bei mindestens einer Bilderberg-Konderenz. Auch auf Steinbrück trifft das zu.

    Wer sagt mir, dass ich das bekomme was ich wähle? Wer sagt mir, dass mein Stimmzettel nicht heimlich ungültig gemacht oder ausgetauscht wird. Wer kann garantieren, dass bei der Übermittlung der Wahlergebnisse nicht zum Nachteil einer kleinen Partei abgerundet wird? Unsere Wahlen sind nicht transparent und das ist für mich ein Grund vorsichtig zu sein.

    Nur aufgrund der Wahlbeteiligung werde ich meine Stimme abgeben, entweder AfD oder die Linke. Doch ich erwarte nichts. Man kann nicht von Demokratie sprechen, wenn man alle vier Jahre ein Kreuz machen kann und dann stillschweigend alles hinnehmen muss!

    Zitat aus dem Artikel:
    "Was noch dazu kommt, wer sein Wahlrecht nicht ausübt beleidigt all diejenigen die vor einem Jahrhundert dafür gekämpft und sogar ihr Leben geopfert haben."

    Damals hatten die Menschen eine deutliche Vorstellung von Demokratie. Das gibt es heute nicht mehr. Heute regiert nur und alleine das Kapital. Der Bürger ist Humankapital mehr nicht. Selbst wenn ich eine Partei gründen würde, irgendwann kommen die Gegner oder man bekommt den Stempel rechtsextrem. Ich glaube es hat keinen Sinn sich für Deutschland einzusetzen. Wenn die AfD nicht in den Bundestag kommt werde ich von Wahlfälschung ausgehen, da in meinem Bekanntenkreis fast jeder diese Partei wählen will.

  1. NICF-Nettie sagt:

    Was ist denn mit einmal mit KenFM los?:

    http://www.youtube.com/watch?v=7-YND9ryxzc

    Natürlich geht man wählen.





  1. Xentor sagt:

    Ich geh auch wählen.
    Achja an die schlauen: Wahlzettel durchstreichen bringt garnix.
    Weil es gibt keine Kategorie: Ungültig.
    Wahlzettel ungültig heißt: Ja CDU SPD FDP und Grüne sind suuuuper.
    (Oder anders: Ist das selbe wie nicht wählen).

  1. Ella sagt:

    Waehlen gehen, aber den Stimmzettel dick durchkreuzen ist auch eine Alternative.

    Ungueltige Stimmen muessen gezaehlt werden und schaden den etablierten Parteien im Stimmenfinanzausgleich nach der Wahl.

    Stelle mir gerade vor, wie stark das waere,wenn das groesste Wahkontignent die Partei der ungueltig Waehler waere.
    Das trifft die Parteien auch im Geldbeutel, den sie warden nach Stimmenaufkommen fuer den Wahlkampf bezahlt.

    Nicht waehlen gehen ist die schlechteste Moeglichkeit, das sieht Freeman schon richtig.

    Die US liefert ja das beste Beispiel dafuer. Auch wenn angenommen nur 40 % der Bevoelkerung waehlen gehen wuerden, in US ca. 50%, haetten sie die Moeglichkeit eine Regierung zu bilden.

  1. Es is erstaunlich. Das hier im Wahrheitsblog, wo doch alle wirklich wissen was auf der Welt passiert, braucht es einen freeman der zur Wahl aufruft. Da scheint es bei Einigen mit der politischen Aufklärung wohl nicht geklappt zu haben. Diese sollten lieber weiter in der truther Szene bleiben und nicht wählen gehen.

  1. Lockez Balla sagt:

    AfD, AfD, AfD,...

    Diese Wendehalspartei ist überhaupt nicht Wählbar !
    Wenn man sich über diesen Prof. Lucke schlau macht, dann kommt einem das Reihern.
    Zumal die AfD eine Koalition mit der antichrislichen CDU anstrebt !!!
    Also sind das auch solche menschenverachtende NWO-Freaks.

  1. gerina sagt:

    Gestern habe ich beim Bürgeramt meine Zweitstimme der AfD gegeben. Für die Erststimme kam für mich keine Partei in Frage. Deshalb habe ich diese Seite durchgestrichen. Ansonsten werde ich, wie auch auf der AfD-Kundgebung letzten Samstag und in Frankfurt weiterhin Unterschriften für die bundesweite Volksinitiative sammeln, die ein ESM-Austrittgesetz fordert. siehe: www.volksinitative-esm-austritt.de
    Auch die AfD fordert den bundesweiten Volksentscheid, nach dem Vorbild der direkten Demokratie in der Schweiz.

    Übrigens findet heute ab 15 Uhr in Köln auf dem Alter Markt die Abschlusskundebung der AfD statt.

  1. Anonym sagt:

    Informiert eure Freunde und Bekannten!
    Evtl. so mit einer Art "Kettenbrief" E-Mail?Am Besten mit einem Link zu diesem Artikel.
    Diesen Sonntag dürfen unsere "Volksvertreter" NIE vergessen!
    Also...GEHT WÄHLEN!

  1. Haniel sagt:

    Lieber Freeman, danke für den guten Beitrag. Bitte veröffentliche den folgenden Link mit dem Song von Reinhard Mey "Seid wachsam!":
    https://www.youtube.com/watch?v=BU9w9ZtiO8I
    Er ist 1990 entstanden und geradezu prophetisch. Bitte verbreitet den Song heute überall, es ist unsere Zukunft, die da zur Wahl steht. Trotz ungültigem Wahlrecht, ungültigem Geltungsbereich des Grundgesetzes, aber gewählt wird trotzdem. Erst recht!

  1. Freeman genau so ist. Mathematik ist nicht schwer. Es ist leider so, dass alle Nichtwähler für CDU, CSU, FDP, SPD, Grüne sind. Eben weil die meisten Leute von denen die noch Wählen gehen, genau diese Einheitsparteien wählen. Würden alle Nichtwähler die Linke, Piraten oder eine andere wirkliche Alternative wählen, wären die Einheitsparteien weg vom Fenster. Übrigens halte ich mich fern von der AfD mit der DUNS 312830679. Eine Firma wähle ich nicht.

  1. Auch bei uns in Österreich sind bald Wahlen. Freemann hat schon recht das jeder wählen gehen sollte,vielleicht gibt es doch noch einen nicht psychopatischen gekauften Politiker.
    Warum braucht das Volk immer einen
    An(ver)führer,Wenn wir die Menschenrechte als Verfassung hätten erübrigt sich das alles!
    Trotzdem bin ich der Meinung"Wenn Wahlen eine veränderung bringen würden,wären sie schon lange verboten.

    Danke nochmals für deine gute Arbeit Freemann


  1. Kasandroo sagt:

    Hallo.

    @Bergischfighter: Du übertreibst gar nicht. Das ist ein hervorragender Vergleich.

    Ich mache mein Stimme ungültig. Ich habe ein Musikvideo gemacht in der ich zum Ausdruck bringen will, was ich von diesem System halte. Und wenn "wählen und verändern" etwa bedeuten soll, dass wir weiterhin diesen ganzen Nonsens mit Parteien und Bundestag benötigen um friedlich miteinander im Einklang mit der Natur leben zu können, dann soll meine Stimme lieber verstummen, denn so etwas will ich nicht noch kommentieren. Dieses Dogma Demokratie ist für mich ein für alle Male nur eine Riesen Seifenblase. Und sie wird früher oder später irgendwann platzen. Für jeden von uns.

    Es gibt für mich nur eine Wahl im Leben. Und zwar die absolute Wahl.

    Entweder ich bin gegen Gott oder für Gott.

    Ich habe bereits gewählt.

    PS: Wer sich für mein Video interessiert "Die Qual der Wahl im Wahllokal" auf youtube.

    Friede

  1. humanity sagt:

    aus polipedia.at:
    Wer profitiert von einer "Stimmenthaltung oder ungültigen Stimmabgabe? Alle Parteien profitieren proportional zu ihrem Stimmanteil, d.h. Parteien mit mehr erhaltenen Stimmen profitieren etwas mehr als jene mit wenigeren Stimmen. Wenn die Wahlbeteiligung zurück geht, werden somit die Mandate für die Parteien "billiger", d.h. es sind weniger Stimmen notwendig um ein Mandat zu bekommen."

    darum: ich wähle eine kleinstpartei, denn die wird, auch wenn sie nicht über die 5 %-hürde kommt, mitgezählt im gesamt-ergebnis u unter "Sonstige parteien" gezählt...so kann man den etablierten die stimm-%e reduzieren...

    p.s.: beachtet mal bitte, dass bei den wahlergebnissen die WAHLBETEILIGUNGS-%e nicht/so gut wie nicht angesagt werden
    ...wichtig, da es leider nix nützt "ungültig" oder nicht-zu-wählen...würde nur was bringen, wenn alle, wirklich alle nicht wählen gehen würden, doch das wird nicht stattfinden, da v.a. die cdu/spd/fdp-parteimitglieder sich selbst wählen und sich ihren 'job' sichern wollen! mmn

  1. Es wird niemals genug Nichtwähler geben, um etwas zu bewirken!

    Man muss die kleinen Parteien in den Bundestag bringen, damit die dort mitmischen können.

    Sowie die Russen und Chinesen ihr Veto im UN- Sicherheitsrat einlegen, brauchen wir andere Parteien die auch ihr Veto zu jeglichem unmenschlichen Scheiss einlegen!

    Wie z.B. Nein zum Krieg, Nein zu Monsanto GVO, Nein zur Alternativlosigkeit, Nein zur EURO Diktatur, Nein zur Proamerikanischen Politik usw.
    Wir brauchen Parteien die nicht einfach alles abnicken!

  1. Anonym sagt:

    70 Prozent nur? Ich hätte gedacht 90-95!

    Ich werde auch links wählen, die sollen eine rot-tot-grün Koalition machen und bloss nicht auf den Schwachsinn der grossen Koalition kommen.

    By the way, es gehen mindestens 3-7 Millionen Jugendliche die wahlberechtigt sind, aber einen Scheiss auf Alles geben - die aber zu 90 Prozent bei Wissen der Lage links wählen würden - schlicht nicht wählen.

    Auf wieviel Prozent wären die Linken dann? 15-18? wow...!!! Also alle ihr jungen Gammler, Kiffer, Zukunftspessimissten, scheiss auf Alles Geber (also quasi ne ganze halbe Generation ;) ) - geht wählen.

    Raucht euch einfach einen und geht wählen - ich weiss ist öde und so und sieht eh belanglos aus, ist es aber nicht!

    Es muss nicht unbedingt links sein - wie Freeman sagt ist es wichtig, dass es eine Alternative ist, ja - aber diese Alternative sollte auf jedenfall mindestens jetzt schon sicherlich mehr als 5 Prozent erreichen. Sonst ist eure Stimme nämlich ohnehin in den Wind gesetzt.

  1. Athos sagt:

    Freemann, wenn ich Deinen Aufruf lese frage ich mich, hat denn ASR alles wankelmütige Leser? Dein Aufruf ist korrekt und anscheinend auch wichtig, das lese ich auch aus den Kommentaren.

    Das deutsche Wahlsystem ist minimal. Und genau das muss vom Bürger genutzt werden.
    Als Schweizer werde ich mindestens 5 x pro Jahr an die Urne gerufen, habe mich über eine grosse Anzahl von Geschäften und Wahlen zu orientieren und darüber zu befinden, kommunal, kantonal und auf Bundesebene. Das schätze und benutze ich.

    Und genau deshalb, liebe nördliche Nachbarn, nutzt diese Gelegenheit, vrändert, was Euch nicht gefällt.Ihr könnt das erst in 4 Jahren wieder!

  1. Anonym sagt:

    Leute wählt die Linken !

    1. das sind die einzigen die keinen Krieg wollen

    2. setzen sind für Soziale Gerechtigkeit ein


    NEIN zu AFD NEIN zu den PIRATEN !!!

    -sonst KOMMT die große ENTEIGNUNG der Bürger !



    revolutionen finden immer auf den straßen statt !

    ( Wahlboykott bringt nichts, weil die MAßE noch dumm ist )

    peace

  1. Anonym sagt:

    Zum ersten mal hab ich die Linke gewählt. Per Briefwahl. Ich wollte es mir verbieten, nicht kurz vor der Urne noch zu wechseln.

    Ich kann es aber sehr gut verstehen, wenn viele meinen, dass es eh nichts nutzt. Egal welche Richtung man wählt.

    Mal rein theoretisch, die Linke würde die absolute Mehrheit einfahren. Ich denke, wir müssten nicht sehr lange darauf warten, bis Terror, Mord und Totschlag vom Zaun gebrochen wird. Es wird dann so ausschauen, als würde es von der linken Ecke kommen. Ganz schnell wäre der demokratische Entscheid dahin gerafft. Wir erinnern uns an GLADIO in Griechenland, Italien etc.

    Das aktuelle Parteien-System hat keine Berechtigung mehr. Was welche Partei umsetzen wird, ist kaum erkennbar. Es hält der Elite den Pöbel vom Hals. Sollen sie doch die Linke wählen, oder andere Splitterparteien. Mit denen wird doch eh keiner spielen/regieren.

    Wir brauchen die "Direkte Demokratie".

    Bislang wird nur davon gelabert. Ich denke aber, die unmittelbare Einflussnahme durch die Menschen selbst auf die Politik könnte die Karre noch einmal aus dem Dreck ziehen. So könnte auch die Politik ihren Arsch retten.

  1. Buerger67 sagt:

    @ Athos

    "..Als Schweizer werde ich mindestens 5 x pro Jahr an die Urne gerufen,.."

    Die Schweiz hat ja auch eine Verfassung mit Volksabstimmungen auf Bundesebene,aber wir haben hier nur ein Grundgesetz ohne Volksabstimmungen auf Bundesebene,weil unsere Politiker ANGST vor unserer Meinung haben und meinen,das wir dafür unmündig wären,aber dafür alle 4 Jahre einen "Blankoscheck" ausstellen sollen!

    Wer hier glaubt, im System etwas verändern zu können,hat noch nicht verstanden,das unsere jetzige "Demokratie" bzw. Verwaltung des besetzten Gebietes das Problem ist!
    Es ist eine Schein-Demokratie,wie der NSA-Skandal,usw. schön zeigen,aber Freeman hat wohl Herrn Prof. Schachtschneider nicht zugehört!

  1. viromistera sagt:

    @ Ella:
    Du schriebst:
    Ungueltige Stimmen muessen gezaehlt werden und schaden den etablierten Parteien im Stimmenfinanzausgleich nach der Wahl.
    Das ist LEIDER nicht richtig. Die Parteien bekommen keinen Betrag x pro Stimme sondern im Prinzip auf jeden Fall die gleiche Summe, egal ob insgesamt 30 Prozent oder 80 Prozent gültig gewählt haben.
    Ich finde im Internet jetzt gerade keinen passenden Beleg und habe das Buch, in dem ich das mal gelesen habe, leider verliehen.

    Wer es im Wühltisch sieht oder Geld übrig hat:
    Hans Herbert von Arnim: Die Deutschlandakte. Was Politiker und Wirtschaftsbosse unserem Land antun.
    Kommt auch ganz ohne "Verschwörungstheorien" aus. ;)

    "Ungültig wählen" schadet hoffentlich den Parteien auf andere Weise, finanziell aber nicht.

  1. humanity sagt:

    ach, nochwas wichtiges:
    "Die "Zweitstimme" - sie ist trotz ihres Namens wichtiger als die Erststimme: Denn die Zweitstimme entscheidet über die Mehrheitsverhältnisse im Bundestag – also darüber, wie viele der insgesamt 598 Sitze im Bundestag jeweils einer Partei zustehen. Um die Zweitstimmen geht es auch bei den Hochrechnungen an den Wahlabenden."

  1. Anonym sagt:

    - KCH - (kritischer Christ)
    Bitte darum, so genannt zu werden.


    Nun zum Thema: Wie steht Ihr zu folgenden Kleinparteien: ÖDP, BüSO und AfD?

    Bisher war ich von der ÖDP überzeugt, da diese Ökologie á la Grüne und wertkonservative Einstellungen verkörpert und damit wirbt: WIR NEHMEN KEINE KONZERNSPENDEN AN!
    Zur BüSO: einerseits finde ich das Eintreten für einen neuen "Glass-Steagall-Act" sinnvoll, andererseits wollen die nach wie vor Kernenergie. Ist das nach der Fukushima-Katastrophe noch zu verantworten?
    Bei der AfD bin ich mir nicht sicher, ob man dann als 'Egoist' gescholten wird, da ja Deutschland vom Euro profitiert haben soll und nun dagegen sein...

    Werde auf jeden Fall wählen und meine Stimme nicht verschwenden, auch wenn von außen behauptet wird: was nützt denn 'eine Stimme für die ÖDP, BüSo, ...?'

    Abschließend zu mir: nenne mich "kritischen Christen", da mir sowohl der vatikanische Machtapparat, als auch Fundamentalisten zuwider sind!

  1. Anonym sagt:

    Man sollte realistisch sein. Es wird - egal, wie viele Leute wählen - zu einem Wahlsieg einer der beiden großen Parteien kommen. Vermutlich gewinnt die CDU und die kann sich dann ihren Koalitionspartner aussuchen. Das ist dann entweder die FDP oder die SPD.

    Wird sich also durch die aktuellen Wahlen an der Politik in Deutschland was ändern? Nein! Egal wieviele Stimmen jetzt von kleinen Bürgergruppen für irgendwelche "Randparteien" abgegeben werden. Man hat immer nur die Wahl zwischen Pest und Cholera und das "kleinere Übel" wird, wenn es erst mal an der Macht ist, zum größeren Übel.

    Selbst wenn es einmal eine "Randgruppenpartei" wie die Grünen in den Bundestag oder sogar in die Regierung schafft, wird sie innerhalb kürzester Zeit vom Apparat korrumpiert. Vielleicht erinnert sich noch jemand. Die Grünen sind mal als Anti-Atomkraft-, Anti-Kriegs- und vor allem als engagierte Bürgerrechtspartei angetreten. Davon ist nichts übrig geblieben.

    Da kann mir noch so oft jemand vorbeten, ich würde das System unterstützen, wenn ich nicht wähle. Es spielt schlicht und einfach keine Rolle ob ich wähle oder nicht.

    Würden Wahlen etwas ändern, wären sie gegen das Gesetz.

  1. Anonym sagt:

    Das kann iwie nicht sein, würde mich zwar freuen aber die deutschen sind wirklich so dumm und wählen die spd u d cdu....
    Der focus hat da irgendwas falsch gemacht

  1. m. sagt:

    Richtig Freeman. Wählen gehen!
    Und die wählen die sich eindeutig gegen Krieg und Ausbeutung des eigenen Volkes aussprechen!
    Und keine halben Sachen!
    Wähler die ein Ideal haben geben BEIDE Stimmen ein und der selben Partei.

  1. pasa sagt:

    Hallo an alle,

    Geht wählen!
    Undzwar nicht das kleinere übel.
    Denkt bitte nicht, dass eure Stimme flöten geht, wenn ihr ne "kleine" Partei wählt.

    Kein bock mehr auf die CDU? Deswegen muss man aber noch lange nicht die SPD wählen.

    Steht zu eurer politischen Meinung und nutzt eure Stimme.

    P.S.
    Für die Leute die keine Lust haben ins Wahllokal zu laufen. Einfach Briefwahl beantragen.

  1. Anonym sagt:

    Seltsam, dass hier viele glauben, die AFD sei eine gute Wahl. Die repräsentieren die Vermögenden und werden am Status Quo der ungerechten Verteilung nichts ändern. Sie sind der rechte Rand der CDU und FDP Wahlgruppen. Überlegt Euch das lieber nochmal, ob ihr denen Eure Stime gebt. Ich empfehle auch Kleinparteien. Linke und/oder Piraten. Von beiden Parteien kann man am meisten Transparenz und Systemkritik im Parlament erwarten.

  1. Mattes sagt:

    Zitat Freeman:
    "Was noch dazu kommt, wer sein Wahlrecht nicht ausübt beleidigt all diejenigen die vor einem Jahrhundert dafür gekämpft und sogar ihr Leben geopfert haben"
    Genau das sollte man allen Boykottierern fett auf die Stulle schmieren, genauso wie die Möglichkeit, einer Gewerkschaft beizutreten. Is noch nicht lange her, da war das nicht möglich und viele haben dafür gekämpft.

  1. Ja, ich gehe wählen und mache ein Kreuz von ganz oben links nach ganz unten rechts. Diese fragwürdige repräsentativlose Demokratie hat einen Denkzettel verdient und kann nur mit ihren eigenen Mitteln beseitigt werden.

  1. Wolfram sagt:

    Danke Freeman. Ganz meine Meinung!
    Hasta La Victoria Siempre!

  1. Anonym sagt:

    Wenn keiner zur Wahl geht, oder nur wenige, dann wird sie halt abgeschafft! So einfach ist das!
    Dasselbe betrifft das >ungültig machen< – es wird nachher behauptet das Volk ist nicht mal in der Lage einen Stimmzettel korrekt benutzen zu können.
    >System nicht unterstützen< Ha ha ha wie naiiiv!!!

  1. Kayron sagt:

    Werd mich auch für die Anti euro Partei entscheiden auch wenn mir da ein Punkt auf den magen schlägt. Und zwar das Singles und Alleinlebende Stärker belastet werden sollen also steuerlich. Nen Mindestlohn wovon man was zur seite legen kann, für die spätere Familie wäre meine meinung nach sinnvoller. Man will ja das es seiner Familie dann auch gut hat soweit es möglich ist. Würde ja ma zu gern die gesichter von rot grün und gelb schwarz sehn, wenn die afd und Linke so stark wären das sie die regierung bilden, aber das wär sicher dann nen weltwunder^^

  1. Anonym sagt:

    Juhu, in meinem Wahlkreis gibt es natürlich mal wieder niemanden, der sich gegen den Krieg ausspricht. War ja klar...

    Dank an Freeman für den Link, ich wäre ansonsten auf die Liste nie aufmerksam geworden. Dank auch an den Herrn, der das veröffentlicht hat. Was für eine tolle und arbeitsintensive Aktion! Ich werde das auf jeden Fall weiter verbreiten.

    Frohes Wählen an alle, die heute den Trauerzug zur Urne antreten. Lasst uns Mutti einen Dämpfer verpassen :)

  1. Anonym sagt:

    Diesmal gehe ich auch wählen, und zwar "Die Linke"! Und auf keinen Fall die "Etablierten" oder diese "Alternative" - alle (vor allem die AfD!) hetzen gegen die Linke, warum bloß? Ein Schelm der Böses dabei denkt...

  1. Dr. Seidel sagt:

    Danke, ich habe den Artikel von freeman auch mit Link übernommen, denn gar nichts tun ist noch schlechter.

    Man sollte aber nicht vergessen, was die Lage ist, die sich nicht durch irgendein Wahltheater ändern lässt.
    Siehe z.B.:

    "Es geht bergauf bei denen, die uns das Geld aus der Tasche ziehen, Weltnahrungsversorgung übernehmen wollen ... -- Militärische + Wirtschaftsnachrichten September 2013 Teil 1
    Link zum Artikel plus Video von Werner Altnickel
    Ich habe aus dem ersten Teil viel niedergeschrieben, um es einfacher zu machen.

  1. Hans Steinle sagt:

    Mit Wahlen kann man nichts in einer Scheindemokratie ändern. Wählen gehen ist Zeitverschwendung! Nur mit einem Bewusstseinssprung der Menschheit und anheben der Selbstverantwortung eines jeden wird sich etwas ändern. Mal sehen wie lange wir noch darauf warten.

    Das grosse Problem ist doch unser Geldsystem. Und das wird keine Politmarionette auch nur antasten. Versprechungen hin oder her. Das kann nur mit einer total zornigen Bevölkerung durchgesetzt werden. Und ohne Druck wird dies nicht gelingen. Satte Bürger gehen nicht auf die Strasse.

  1. Anonym sagt:

    Ich empfehle linken Wählern, die Partei Die Linke, sie war die einzige echte Oppositionspartei im Bundestag. Konservativen oder liberalen Wählern empfehle ich die AfD oder PDV. Ich habe die AfD gewählt, weil die tatsächlich eine Chance hat, in den Bundestag zu kommen.

  1. Puuh! Hab's grad eben zurückgeschafft, vom Stimmlokal. Hab die briefliche Abgabe verpennt und das ausgerechnet am Pandemie-Gesetz-Wochenende!
    Jetzt geht's mir besser! Nach absolviertem Abstimmungs-Jogging!
    Epidemiengesetz=Nein!

  1. Anonym sagt:

    Ein Vorstandsmitglied möchte den unteren klassen das Wahlrecht entziehen

    http://www.freitag.de/autoren/andreas-kemper/zur-demokratiefeindlichkeit-der-afd

    Ein anderes meint Behinderte sehen es als ihr "gottgewolltes" recht an von anderen zu leben

    http://www.welt.de/print-welt/article218286/Warum-soll-ich-fuer-Sie-bezahlen.html

    Ich finde erlich gesagt gehört so eine Partei verboten. Mit Demokratie hat das dann nichts mehr zutun, wenn die ihre forderungen durchbringen. Ich habe die Piraten gewählt, weil es die einzigen sind die wirklich gegen die Überwachung sind. Auf Apple schimpfen wegen der Überwachung selber aber ein Handy benutzen was ausspioniert wird und dann die Afd wählen da gehört schon was zu.

  1. Anonym sagt:

    Ich bin wählen gegangen, obwohl ich gegen ein System der Parteien oder einer Regierung bin. Ich denke sowas braucht es gar nicht. Für was brauche ich Politiker die mir sagen, was ich zu tun und zu lassen haben und die mich nicht mal fragen, was mit meinen abgeführten Steuern gemacht werden soll? lasst den freien Markt entscheiden, ich bin der Meinung es wird sich auch alles ohne einen Staat regeln lassen. und kommt mir jetzt nicht mit dem Argument, dass dann Chaos und Diktatur entsteht. Politker machen nur Dinge schlimmer und dann machen sie die Dinge die sie zuvor entschieden haben wieder schlimmer wenn sie merken, dass die Dinge nicht so laufen wie sie sollten. Der Staatsapparat wird immer größer und verschlingt immer mehr Geld und trägt 0,0 produktives für die Menschen bei. Man hab ich die Politiker satt. Was haben die den bis jetzt die ganzen Jahre tolles geleistet bzw gutes entschieden für die Menschen?

    ich habe übrigends die AFD gewählt.

  1. Kasandroo sagt:

    Ich war undercover im Wahllokal :)

    Mit dem versteckten Mikrofon.

    hier das Video:

    http://www.youtube.com/watch?v=5T4CMPOECbQ

  1. Anonym sagt:

    Alle sollten wählen gehen, sonst bringt die ganze Sache wirklich nichts.

    Vorallem in der Schweiz ist die Faulheit trotz brieflicher Wahlmöglichkeit sehr hoch - kein Wunder also, wenn sich die falschen Lobbies durchsetzen oder ?

    Das Banken-land ist graisam verfilzt und keiner will die Initative ergreifen - pure Angst ????

  1. Anonym sagt:

    du wirst abgeholt und vor einem militärgericht gestellt.

    fetter freeman-demagoge.

    pseudo aufklärung, pseudo pro russisch, pseudolinks.


    dumme drecksau

  1. Anonym sagt:

    UND!?

    Ist das Wahlergebnis jetzt Grund, ausgerechnet "die" Nichtwähler mehr oder minder pauschal abzukanzeln!?

  1. Allweknow sagt:

    42% CDU...jeder der Nichtwähler hat dieses Ergebnis rein mathematisch betrachtet bestätigt.
    Einer der das Wahlsystem zumindest verstanden hat und nicht wählt, aus was für Gründen auch immer, dann kann ich das noch verstehen.
    Aber jeder der meint er kann dadurch etwas bewirken liegt einfach nur falsch. Es ändert die Politik kein bisschen ob 60% oder 80% wählen gehen. Lest euch einfach mal das Wahlrecht durch, Nichtwähler werden mathematisch ignoriert, ihr seid nichtexistent.
    Es wird vielleicht in der einen oder anderen Talkshow "Politikverdrossenheit" thematisiert aber in der Realpolitik gehts so weiter wie gehabt.
    Aber mehr als über die Nichtwähler wunder ich mich über die gewaltigen CDU Anteile und Gewinne. Ist die Masse an Schlafschafen nachdem was alles so passiert ist wirklich immer noch so groß? Wenn das so ist seh ich schwarz, dann verdient es Deutschland nicht anders.

  1. Frenny sagt:

    Das deutsche Ergebnis macht mir große Sorgen... Am Sonntag sind Nationalratswahlen in Österreich... Muss sagen das ich mich diesmal sehr intensiv damit beschäftigt habe und trotzdem ein bissl zwischen den Stühlen sitze....
    Wahlen gehe ich auf jeden Fall - auch wenn ich jetzt schon weiß das unsere pensionisten wieder nur Schwarz und Rot wählen werden.... Das sind meiner Meinung nach genau die, wo sich nix ändern kann und wird...
    Aber meine Hoffnung gilt den Jungwählern die - denk ich mal - nix mit den beiden "Alten" anfangen können...
    Denke aber auch das dadurch die "rechts stehenden" Parteien größere Chancen haben - leider...
    Im Endeffekt wäre es schon ein Erfolg wenn Schwarz Rot gesprengt werden könnten ;)

  1. D12 sagt:

    Ich wähle jetzt AFD, weil die Idioten an der Macht uns nicht vor Terrorismus schützen wollen...
    Überrannt von Keiner Obergrenze....
    Nächster Schritt, ich wandere aus.
    Hab keine Lust in so einer dummen Diktatur zu leben, wo man gleich in eine Ecke gestellt wird, wenn man was gegen Islam oder auch die Politik sagt... .
    Eine gebildete fleißige Steuerzahlerin weniger, aber meine Freiheit ist mir wichtiger...

  1. groundhouse sagt:

    Schon allein die Überschrift sagt doch alles.

    Wie blöd also muss man sein,um zu verstehen das es völlig egal ist was man tut,wenn das System selber schon völlig hirnrissig ist!?.
    Selbst wenn alle nicht wählen gehen würden (und somit keine Politik wollen),bleibt dieses System bestehen,weil dann die Stimmen der Politiker zählen.

    Wie Merkel schon sagte: Auch wenn das ganze Volk gegen Europa ist,so wird sie weiterhin alles gegen das Volk unternehmen.