Nachrichten

Ich will mein Geld haben!

Samstag, 19. Januar 2008 , von Freeman um 18:13

In Grossbritannien findet ein Panikverkauf der Fonds statt, aber die Menschen kriegen ihr Geld nicht wieder.

Der grösste Immobilienfonds Grossbritanniens hat sich gezwungen gesehen den Abzug von Geldern zu verhindern, nachdem ein Preissturz auf dem Immobilienmarkt einen Panikverkauf ausgelöst hat.

Diese Massnahme generiert neue Ängste über einen Northern Rock ähnlichen Sturm auf die Institution um die Milliarden an Pfund welche die Investoren als sichere Altersversorgung angelegt haben wieder zurückzubekommen.

Scottish Equitable sagte gestern, dass die 129’000 Kleininvestoren in ihrem 2 Milliarden Pfund Immobilienfonds nicht an ihr Geld für die nächsten 12 Monate rankommen und es solange nicht abheben dürfen.

Sie sagten, der Fond welcher stark in Büroflächen in London und in Einkaufszentren über ganz Britannien investiert ist, hat nicht genug Liquiditätsreserven um den Wunsch der Investoren nachzukommen, die ihr Geld wollen.

Der Wert der Gewerbeimmobilien, speziell in London, sind aufgrund der Angst über eine Rezession wegen dem globalen Credit Crunch stark gefallen.

Ende Dezember hat ein weiterer Versicherer, die Friends Provident, ebenfalls das Abheben von Geldern aus ihrem 1.2 Milliarden Pfund Fond angehalten. Und gestern gab es Gerüchte die Scottish Widows würde auch den Abzug von Geldern durch ihre Kunden verhindern.

Die Muttergesellschaft von Scottish Equitables, Aegon UK, wird voraussichtlich die Schliessung ihres Fond verkünden. Sie sagten gestern: „Aegon UK hat beschlossen Schritte zu unternehmen, um die Investoren zu schützen, nachdem eine grosse Zahl der Kunden ihre Gelder aus dem Immobilienmarkt abgezogen haben.“ Sie geben die Schuld dem „weltweiten Phänomen der Sorgen über den US-Hypothekenmarkt, höhere Zinsen und das Gerede über eine Rezession.“

Die Aufsichtsbehörde über die Finanzen sagte, sie würden die Situation genau beobachten und sie wären von Aegon über den Abhebestopp informiert worden.

Die Krise im Gewerbeimmobilienbereich in Grossbritannien ist die schlimmste seit 1990.

Die Kreditverknappung hat die Kosten Geld zu borgen verteuert und macht deshalb Investitionen in Immobilien nicht mehr attraktiv. Die betroffenen Finanzinstitutionen sind schon dabei ihre Belegschaft zu reduzieren und damit wird der Bedarf an Bürofläche in der City von London geringer, in dem aber die Immobilienfonds grösstenteils investiert sind. Auch der Rückgang der Kauflust der Konsumenten hat Investitionen in Einkaufszentren unattraktiv gemacht.

Viele Kleininvestoren wurden über die letzten Jahre gelockt und haben 15 Milliarden Pfund in Immobilienfonds eingezahlt, alleine 2006 über 5 Milliarden. Weitere Milliarden wurden von Pensionsfonds investiert, welche die Alterssicherung von Millionen von Angestellten darstellt. Sie wurden geködert mit dem Versprechen, die Immobilienfonds würden mehr Ertrag erwirtschaften als der Aktienmarkt und Staatspapiere.

Aber der Preisverfall seit Mitte 2007 ist brutal.

Die Aktien der grössten Immobilienfirma British Land sind um 50’% gefallen und der Wert der meisten Fonds fiel ebenfalls um 20% bis 40%.

Die Investoren rennen jetzt in Panik zum Ausgang, kriegen ihr Geld aber nicht zurück.

Kommentar:
Ihr wisst ja warum Immobilien Immobilien heissen.... weil man dadurch immobil wird ;-)

Ich habe schon lange alle meine Aktien, Fonds und sonstige Wertpapiere verkauft und das Geld gesichert. Wer es nicht rechtzeitig macht, erlebt dann das gleiche Problem wie die Menschen in Grossbritannien, es wird einem die Tür vor der Nase zugeschlagen und dann kommt man nicht mehr an sein Geld ran. Am Schluss kann es noch passieren, dass die Institutionen für immer schliessen und dann ist alles verloren.

insgesamt 32 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Naja, prinzipiell stimme ich Dir bzgl. der kommenden Entwicklung schon zu, aber der Haken an Prophezeiungen ist der, dass sie nur dann "cool rüberkommen", wenn man sie auch zeitnah prognostiziert.

    Hatte selber mal den Crash des Weltfinanzsystems für 2005/2006 "vorhergesagt". Logisch, dass mir jetzt keiner mehr zuhört und ich selbst meine Eltern nicht dazu bewegen kann, endlich ihre Kohle von der Bank abzuziehen.

  1. Anonym sagt:

    2005/06 ist ja nicht zu vergleichen mit heute. Jetzt leuten alle Alarmglocken, der Dollar stürzt ab, das Gold geht durch die Decke, der Aktienmarkt geht runter, die US-Regierung redet von Rezession, die Banken schreiben doppelstellige Milliarden ab, es gibt schon einen Sturm auf die Banken... wer jetzt noch zögert ist selber schuld.

    Man muss ja sowieso nicht andere überzeugen, sondern nur selber Konsequenzen ziehen. Jeder kann machen was er will. Ausserdem ist es ja nicht schlimm wenn man sein Geld holt. Sollte nichts passiern, kann man es wieder einzahlen. Lieber etwas Zins verlieren wenns gut geht, als alles verlieren wenns schlecht läuft.

  1. Anonym sagt:

    2005/06 war das laue "Vorlüftchen" zu dem Sturm der demnächst zu erwarten ist.
    Die präzise Zeitangabe ist bei Vorhersagen immer das Problem; deshalb sollte man darauf verzichten!

    Der letzte Sturm wurde vielleicht nochmal umgeleitet; vom kommenden wackeln jetzt schon etliche Ziegeln
    (IKB, WestLB, SachsenLB,....)

  1. Anonym sagt:

    Seit 1929 haben die Eliten sicherlich dazugelernt und wahrscheinlich noch einige Trümpfe im Ärmel, um den Crash solange wie möglich hinauszuzögern. Schaumermal

  1. Steely sagt:

    Ich schmeiss mich weg - wieso wird den Anlegern "die Tür vor der Nase zugeschlagen"?

    Wenn diese Idioten in einen Markt investieren, dessen Regeln sie nicht kennen, ist plötzlich das Großkapital schuld, weil ein Immobilienfonds kein Sparbuch ist? Sorry, aber - nee.

  1. Anonym sagt:

    @steely Der einzige der die Spielregeln nicht kennst bist du, weil du Qautsch erzählst. Man kann genau wie bei einem Sparbuch sein Fondanteile jederzeit verkaufen und bekommt sein Geld innerhalb 2 Tagen aufs Konto gutgeschrieben.

    Dafür haben Fonds ca. 15% der Anlage in Cash zur Verfügung, damit sie Auszahlungen vornehmen können. Nur in diesem Fall haben zu viele ihr Geld gewollt und die 15% reichten nicht aus, der Fond hat kein Geld mehr um Auszahlungen machen zu können.

    Deshalb wurde der Stop verfügt. Jetzt müssen sie erst Häuser verkaufen damit Geld in die Kasse kommt, deshalb die 12 Monats Frist. Das verstösst aber gegen die Regeln und die Kunden sind die Dummen.

    Damit wird natürlich auch der Zusammenbruch des Fonds verhindert. Nur bedeutet das, die Leute die jetzt zu spät kommen müssen warten bis wieder Geld da ist, oder wenn es ganz schlimmt kommt, nur einen Bruchteil der Summe oder gar nichts zurückbekommen.

  1. Anonym sagt:

    Bei Hartgeld.com finden sich paar nette Leserkommentar dazu:
    Genossenschaftsbanken sind insofern besonders delikat, weil viele Sparer auch Genossenschaftsanteile gekauft haben. Diese haben im allgemeinen eine recht nette Rendite abgeworfen. Leider sind viele Genossenschaften mit einer unbeschränkten Haftung versehen, d.h. es besteht Nachschusspflicht um die Verluste auszugleichen, das kann bis zur persönlichen Insolvenz gehen.

    Entsprechend sollten Genossenschafts-Banken (Volksbank, Raiffeisenbank, Spardabank etc) ein besonderes Interesse, den Bank Run zu vermeiden, weil die Genossen oftmals auch die Leitenden der Bank mit einschliesst. Ansich ein gutes System, die Risiken nicht ausufern zu lassen, aber wenn die Sache schiefgeht, geht sie dort halt richtig schief. Unbeschränkte Haftung, da zittern offenbar schon viele.
    Noch ein Kommentar:

    aufgrund Ihrer Berichterstattung habe ich meine Genossenschafts-Anteile bei der Volksbank XXX gekündigt. Ergebnis: Kündigungsfrist ist drei Monate zum Jahresende. Da ich im November 2007 gekündigt habe, wird die Kündigung Ende 2008 wirksam. Das Geld bekomme ich nach der Gesellschafterversammlung voraussichtlich im Mai 2009 ausgezahlt.
    Darauf hat mich bei der Vergabe der Genossenschafts-Anteile niemand hingewiesen. Hoffentlich hält die Volksbank noch bis Ende 2008.

    Nun sollte jeder mal an die Beiträge der Sendung Monitor denken, Banken verkaufen in der Not alles --> Thema Grundschuld und weg ist das Haus..

  1. Anonym sagt:

    Ich hab wenig Mitleid mit den
    Verlierern denn überall auf der
    Welt brennt es.
    Die Meisten lassen sich willig hinters Licht führen wenn es um
    die Existenz anderer Menschen geht.
    (Afganistan, Gazza, Irak usw)
    Was machen die bürgerlichen Spießer?
    Ihre einzige Sorge ist ihre Schäfchen ins trockene zu bringen
    und am besten mit viel Rendite.
    Hat schon einmal jemand Geld bei der Arbeit gesehen?
    Was diese Gier für Auswirkungen hat
    will mann ja gar nicht so genau wissen.
    Ohne die Sponsoren der breiten Masse würde dieses System nämlich gar nicht funktionieren.

  1. Anonym sagt:

    "Seine Schäfchen ins Trockene" bringen zu wollen, ist so gut wie allen Menschen eigen, egal, ob Erste-Welt-Spießer oder Dritte-Welt-Bettler. Qualitäten, wie bei Jesus oder Gandhi findet man bei den wenigsten Menschen. Muss wohl mit unserer genetischen Programmierung durch Gott zusammenhängen, die er/sie/es irgendwie abgefuckt hat (im Suff wahrscheinlich, kenne ich das Problem;)

  1. "Seine Schäfchen ins Trockene" bringen

    bedeutet die eigene persönliche Freiheit UND die der Familie zu retten!

    Das sehe ich als ERSTE Bürgerpflicht an. Immobilienfonds die nicht auszahlen konnten hatten wir in Deutschland bereits vor ca. einem Jahr.

    SICHER ist Euer Geld nur im außereuropäischen Ausland. Solange der Staat seine Hand auf Euer Geld legen kann, ist es nicht sicher.

    Hier in Asien kaufen die Menschen Gold, auch deswegen weil es (mehrwert)Steuerfrei ist UND weil die Ankauf-Rückkaufkosten niedrig sind.

    Eine Unze Gold die für 900us$ gekauft wurde, könnte am gleichen Tag für 890us$ verkauft werden. Das geht schnell, einfach und Fragen (zur Person) werden auch nicht gestellt.

    Immobilien haben in Asien eine erheblich höhere Rendite als in Europa.

    Dieser Boom hat hier gerade erst begonnen. Die Japaner und Koreaner haben ihr Geld aus dem US Dollar zurück geholt und investieren dieses Geld jetzt in den ärmeren Ländern Asiens.

    In Kambodscha wurde zudem noch Öl offshore gefunden. DAS ist Boomtown hier!

    Es geht aufwärts mit Russland, Indien, Asien wogegen sich Nordamerika und das "verbundene" Europa auf der Verlierer Seite sehen.

    Wer jetzt noch zögert sieht sein Geld in Deutschland bald nicht mehr wieder! Den letzten beißen die Hunde.


    Freundliche Grüße aus Fernost
    David in Phnom Penh


    http://rausausdeutschland.wordpress.com/

  1. Anonym sagt:

    @ anonym 22.46

    Haaaaaaaalt, so ists auch wieder nicht. Du hast zwar alles richtig wiedergegeben (Respekt) aber nicht ganz komplett!

    1.) Genossenschaftsbanken verkaufen Ihre Anteile um Eigenkapital zu bekommen. Jeder Anteilseigner hat nur eine Stimme bei der Jahreshauptversammlung (egal wie viele Anteile er besitzt).
    2.) Bei Verkauf der Anteile MUSS Dir eine Satzung ausgehändigt werden - in dieser steht das ganze Prozedere. Hat man das nicht gemacht? Wenn nicht, dann sofortige Auszahlung verlangen, zur Not per Anwalt.
    3.) Ausserdem ist der Kauf der Anteile bei den meisten Genobanken begrenzt auf 1 - 10 Stück!
    4.) Die sogenannte Nachschußpflicht ist ebenfalls begrenzt auf meist 1000,- Euro je Anteil. Wenn aber kein Geld mehr vorhanden ist, dann können die Höchstens in Form von Buchgeld Dir ein Minus ins Konto buchen. Also Pech gehabt liebe Bank.
    5.) Jede Genossenschaftsbank ist einem sogenannten "Feuerwehrfond" anhängig, dieser springt ein, bevor die Mitglieder (Genossen) zur Kasse gebeten werden.
    6.) Lieber meine Schulden bei der Volks...... als bei einer anonymen Großbank, die Dich für 5 Cent verkaufen. Bei einer Genobank sind die Vorstände meist aus dem Ort und können sich nicht alles erlauben, weil die sonst gelüncht werden.....

  1. Anonym sagt:

    So lange die Einstellungen herrschen, nach mir die Sintflut oder jeder ist sich selbst am nächsten wird sich nichts ändern.
    (Teile und Herrsche)
    Jeder ist an der Situation mitschuldig und wenn jemand hinterher sagt er habe ja nichts gewußt dann ist das auch noch gelogen.
    Denn es muß heißen,ich wollte es gar nicht wissen.
    Versuch doch die Leute auf die Wahrheit aufmerksam zu machen!
    Die hören eimem nicht mal richtig zu und versuchen sofort das Thema
    zu wechseln.
    Nach dem Motto für mich wirds doch
    hoffendlich noch reichen und man kann es sowiso nicht ändern.
    Es ist wie in der Natur, nach einem
    Gewitter ist die Luft wieder sauber.

  1. rausausdeutschland@gmail.com sagt:

    Das entscheidende ist doch:

    Wir brauchen eine "kritische Masse" um etwas zu ändern!

    Im Moment sind wir eine Gruppe von ca. 150.000 Personen die bye bye zu Deutschland sagen. Das ist noch zuwenig.

    Wenn jedes Jahr 1 Million Deutsche die qualifiziert sind Deutschland verlassen, dann wird sich etwas ändern.

    Denkt NUR an Euch selbst und Eure Familie. DAS ist wichtig!

    Freundliche Grüße aus Fernost
    David

    rausausdeutschland@gmai.com

    rausausdeutschland.wordpress.com

  1. Anonym sagt:

    Ich lass mich nicht vertreiben.

    Haut ruhig alle ab, und versaut den Rest der Welt mit eurer Gier.
    Vielleicht wird es dann wieder zivilisierter hier.

    Und die Bodenpreise sinken wieder auf ein angemessenes Maß. so dass man endlich wieder die Verwirklichung des Traumes der Selbstversorgung in Angriff nehmen kann.



    "This land is my land, this land is your land."isqvz

  1. Brainstorm sagt:

    SEINE Schäfchen in's Trockene zu bringen zu wollen, ist so gut wie allen Menschen eigen. Vollkommen
    richtig! Ob diese Denk- und Handlungsweise einer genetischen Programmierung unterliegt, sei mal
    dahingestellt. Geboren in eine Welt voller Individualisten, werden wir von Anfang an in diese Richtung manipuliert. Wirkliche Freiheit werden wir erst dann erleben, wenn
    sich jeder darüber bewusst wird, dass das Ego einer gewaltigen Illusion unterliegt. Im Vergleich dazu ist der Einblick in unser Weltgeschehen nichts weiter
    als ein Kratzen an der Eisoberfläche.

  1. Anonym sagt:

    Man muss kein Banker sein obendrein noch in Großbritannien, es genügt einen Pharmakonzern zu haben und Leute mit Impfpräparaten zu killen, lest mal das!

    Klickt diesen Blog mal da rieselt einem der Schauer über den Rücken ....

  1. Anonym sagt:

    Mein Vater will auf meinen rat nicht in gold umwandeln da dieser preis ja so gestiegen ist, lohnt es sich denn immernoch in gold zu investieren?
    Was ist mit den deutschen Rentenversicherungen und aktienfonds ? Sind diese auch so stark von der USA abhängig ?

  1. Anonym sagt:

    @ Brainstorm

    Stimme Dir voll zu!! Wir werden Zeit unseres Lebens darauf "dressiert" (sei es in der Schule oder am Arbeitsplatz oder an der Uni), uns als Individualisten und Einzelkämpfer zu behaupten.

    So war die ganze Sache meiner Meinung nach ursprünglich nicht geplant (von Gott oder der Natur oder von wem auch immer).

    Unser Potenzial als Menschen können wir eigentlich nur in der Gemeinschaft mit anderen voll entwickeln und das scheint von den Eliten nicht gewollt.

    Schaut Euch an, wie wir manipuliert werden! Auf politischer Ebene wird durch alle möglichen (Medien) -Kampagnen alles dafür getan, uns zu spalten (Hetzt die Studenten gegen die Rentner auf, die Deutschen gegen die Ausländer, die Muslims gegen die Juden und Christen und umgekehrt, die Heteros gegen die Schwulen und Frauen gegen Männer und neuerdings wird die Angst vor Jugendlichen massiv geschürt).

    Wenn das Volk untereinander verfeindet ist, lässt es sich doch viel besser regieren, oder?
    Wie bereits vorher erwähnt: "Teile und Herrsche"

    Im kleineren Rahmen geht das dann weiter so: Schulen, Firmen und Universitäten werden immer den Schleimer und Arschkriecher fördern und frei denkende Menschen unten halten.

    Es wird von GANZ, GANZ OBEN dafür gesorgt, dass nur ein ganz bestimmter Menschenschlag in die "richtigen" Positionen gelangt. Dadurch wird unsere Gesellschaft maßgeblich geprägt.

  1. Anonym sagt:

    @anonym bzgl. Gold kaufen:

    Interessant, genau dasselbe hatten mir meine Eltern vor einigen Monaten bei einem Stand von 800US$/Unze gesagt ("viel zu teuer; fällt bald wieder"). Pustekuchen!

    Wie auch immer, da der Goldpreis in US$ abgerechnet wird und dieser am Abschmieren ist, kannst Du einen Goldkauf (welcher sich meiner Meinung nach immer noch lohnt) nicht als Gewinngeschäft betrachten, sondern als Investition zur Sicherung Deiner Papiergeld- bzw. digitalen Ersparnisse.

    Prognosen sind häufig falsch. Etliche hochbezahlte Volkswirte liegen regelmäßig voll daneben; aber ich wage einfach mal zu behaupten, dass Gold vor 2009 (noch in diesem Jahr, also) bei 1000 US$/Unze steht (wer bietet mehr?;)

  1. Freeman sagt:

    Wer meint der Goldpreis ist hoch und er geht wieder runter, der kappiert einfach nicht vor welchem Abgrund wir stehen.

    Es ist ja sowieso eine falsche Betrachtung. Der Goldpreis und auch der Ölpreis steigen nicht, sondern unser Geld wir immer wenige wert. So muss man es richtig sehen. Wir erleben eine gigantische Geldentwertung, weil durch die Kriege, durch die Schulden und durch das Reinbuttern der Zentralbanken zu viel Geld im Umlauf ist. Deswegen steigen auch alle anderen Preise wie die Lebensmittel.

    Der Goldpreis wir nicht auf 1000 Dollar steigen, sondern sich mehr als verdoppeln, auf 2000 Dollar in den nächsten 12 bis 24 Monaten.

  1. Kommentar Freeman zu Goldpreis

    Ja, auch wenn es unglaublich klingt was Freeman schreibt das sich der Goldpreis verdoppeln wird, ich stimme ihm VOLL zu!

    Hier noch zwei sehr interessante Bericht die seine Ansicht bestätigen.

    Ein bißchen lang zu lesen ABER es lohnt sich!

    http://www.goldseiten.de/content/kolumnen/artikel.php?storyid=6146

    http://www.goldseiten.de/content/kolumnen/artikel.php?storyid=6235

    Lest auch ZWISCHEN den Zeilen! Für eine so konservative Webseite finde ich diese Artikel beachtlich!


    Freundliche Gruesse aus Fernost
    David

    rausausdeutschland.wordpress.com

  1. Brainstorm sagt:

    Um wieder mal in die individuelle Welt zurückzukommen.
    Ich beobachte immer wieder, wie die meisten Menschen immer noch den Gedanke bei der Rendite haben, wenn es darum geht, sein Geld in Gold umzuwandeln. Es scheint wohl sehr schwer zu sein, sich bewusst zu machen, dass es hierbei nicht mehr um Rendite geht, sobern um ALLES oder NICHTS, wenn ein totaler Crash stattfindet ! Gier macht blind.

  1. Anonym sagt:

    Goldverbrauch geht zurueck.
    http://www.rohstoff-welt.de/news/artikel.php?sid=4653
    http://www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyid=6283

    Gold halte ich daher als Investment ungeeignet, lieber in Hedge Fonds gehen, die Real Estate und Financials shorten. Bevor die Finanzsysteme zusammenbrechen, werden erst ein paar grosse Banken pleite gehen. Es wird also genuegend Vorwarnzeichen geben.
    Wenn nur noch physisches Gold die letzte Moeglichkeit ist, wird es auch ziemlich ungemuetlich. Neben Gold sollte man da auch Lebensmittel, Heizmaterial, Wasser und vor allem zum Schutz von Familie und Gold eine Rifle mit ausreichend Munition vorraetig haben.

  1. Anonym sagt:

    Hier mal meine Meinung zu dem Thema: Der Gold- und besonders auch der Silberpreis wird noch gewaltig steigen. Das gesamte Finanzsystem ist am zusammenbrechen. Regierungen, Investoren aber auch die Normalbürger werden ihr Geld in Gold und Silber in Sicherheit bringen wollen.
    Wann es richtig losgehen wird ist fraglich. Meiner Meinung nach aber schon in 2008, spätestens 2009.
    Hier nochmal ein Hinweis auf die sehr informative und interessante Seite von W. Eichelburg - www.hartgeld.com/infos.php - Dort findet man viele, viele Infos rund um das Thema. 2008 wird sehr spannend! Noch irgendwelche Papierwerte wie Aktien, Fonds, Lebensversicherungen, Spareinlagen oder ähnliches zu haben wird (fast) den totalen Wertverlust bedeuten.
    Freeman, habe absolute Hochachtung vor Dir und Deiner Arbeit und stimme in fast allen Artikel mit Dir überein!

  1. Mentalo sagt:

    Es rappelt im Karton:

    http://www.n-tv.de/906738.html

  1. Anonym sagt:

    Jetzt gehts loooos, Jetzt gehts loooos!
    Und die ersten Analysten raten bei diesen günstigen Kursen nachzukaufen. Und wieder werden viele daraufreinfallen!

  1. Anonym sagt:

    ich halte Gold- und Silberspekulationen für eine neue Blase .... sicher verdienen sich diejenigen, die 2002-2006 dort eingestiegen sind derzeit und im lfd. Jahr eine wahrlich goldene Nase und erzielen astronomische Renditen, aber wenn das System mal gecrash ist und sich der Rauch verzogen hat, werden diejenigen dann vermutlich ihr Edelmetall (sofern sie überhaupt physische Gewalt darüber haben) für ein paar Kartoffeln, Brot/Mehl oder was auch immer "verschenken" ... erst wenn niemand mehr panikartig dort hinein flüchtet und um jeden Preis kauft, zeigt sich dann der reale Wert der Edelmetalle - Gold allein macht halt nicht glücklich und schon garnicht satt !

  1. Anonym sagt:

    @ RAUS aus Deutschland: "Boomtown in Asia" also so wirklich liest sich das nicht nach realem Aufschwung - eher nach frühkapitalistischer Versklavung; und ob das die Menschen dort auf Dauer mitmachen wage ich zu bezweifeln

    http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/aktuell/=3fsid=3d12f8823afeb699263246032cc02a8b28&em_cnt=3d1275433

  1. Anonym hat gesagt...

    @ RAUS aus Deutschland: "Boomtown in Asia" also so wirklich liest sich das nicht nach realem Aufschwung - eher nach frühkapitalistischer Versklavung; und ob das die Menschen dort auf Dauer mitmachen wage ich zu bezweifeln


    Also hier liegt ein Mißverständnis vor:

    Das sogenannte "Lumpenproletariat" wird hier genauso über den Tisch gezogen wie in Deutschland.

    Es geht darum, das Ausländer hier ideale Investitionsbedingungen vorfinden.

    Genauso wie in Deustschland sind die Menschen hier "Schafe die sich alles gefallen lassen".

    Das klingt zynisch aber ist die Wahrheit.

    Wann fangen die Menschen an, Staaten wie Deutschland als "Service-Center" zu sehen?

    Das Land welches mir den besten Service in einem bestimmten Bereich bietet, wähle ich. Viele Unternehmer haben ihre (online) Firma in Kambodscha. Das hat viele Vorteile!!!! Bitte nachdenken!!!


    Freundliche Grüße aus Fernost

    rausausdeutschland.wordpress.com

  1. naturalize sagt:

    @ raus aus deutschland

    Wenn jeder nur flieht,bloss weil wir eine Schieflage haben,können wir den Laden ,,Deutschland'' gleich dicht machen!!

    Ich bleibe hier,trotz aller Querelen.
    Wichtig ist,dass sich alle Freidenker hierzulande zusammenschliessen.

    Mindcontrolanlagen lassen sich z.B. mit Orgonit neutralisieren,damit verlieren die Eliten nach und nach immer mehr Einfluss.
    Infos dazu mich anschreiben:
    asbavaria@gmx.de

    Ausnahme,wo ich doch auswander: wir würden ein 4.Reich bekommen,das wär für mich (homosexuell) dann zuviel des Guten.

    Grüßle

    Andi

  1. Anonym sagt:

    ich muss nicht reich werden, um glücklich zu sein und tief in meinem Inneren will ich auch in meiner Heimat bleiben (und das auch ohne Alufolietüten auf'm Kopf und Wundersteine in der Hosentasche)

    Ich hab überhaupt keine Lust auf den nächsten Militärputsch in Fernost und eine der üblichen ersten Maßnahmen (erstmal alle Ausländer zu enteignen) ... dann nämlich wäre meine Familie wirklich am Anus

    nein hier MÜSSEN wir was verändern, wie schnell verging doch der beinahe perfekte Überwachungsstaat DDR - und zur Not müssen wir auch wieder französisch lernen und die Revolution ausrufen

    Flucht ist keine Lösung

  1. naturalize sagt:

    @ anonym

    Habe die letzten paar Tage mal wieder den Versuch gestartet,Menschen auf Dinge wie Wetterkontrolle und mediale Gedankensteuerung hinzuweisen.

    Alles umsonst,wie soll da eine Revolution starten...

    Momentan mache ich eine stille Revolution, indem die Kraftlinien (=Machtlinien) und deren Störobjekte darauf (=Fernsehtürme,Handymasten) energetisch positiviert werden.
    (Orgonit), das hat einen nicht zu unterschätzenden indirekten Einfluss,da die Bewusstseinskontrolle (medial) massiv an Kraft verliert.

    Grüßle

    Andi