Nachrichten

Der Anschlag in London war selbstinszeniert

Montag, 21. Januar 2008 , von Freeman um 11:56

Am 7.7.2005 explodierten drei Bomben in der Londoner U-Bahn und eine in einem Bus. Dabei kamen 52 Menschen ums Leben und 700 wurden verletzt.

Die britische Regierung behaupt, vier islamische Terroristen die im Lande wohnten hätten die Anschläge verübt, in dem sie Rucksäcke mit Sprengstoff an Bord nahmen und dann als Selbstmordkommando zündeten.

Dieser „Terroranschlag“ wurde anschliessend von der britischen Regierung verwendet, um weitreichende Antiterrormassnahmen zu begründen, wie Freiheitseinschränkungen, den totalen Überwachungsstaat und natürlich eine weitere Beteiligung als Alliierter Amerikas im „Krieg gegen den Terror“ im Irak und Afghanistan.

Der Film „7/7 Ripple Effect“ den ich hier aufschalte, zeigt uns ein ganz anderes Bild. Durch die Auflistung der Fakten, Ungereimheiten, Widersprüchen und glatten Lügen seitens der britischen Regierung, muss man zum Schluss kommen, dieses Attentat wurde nicht von islamistischen Terroristen verübt, sondern von Elementen innerhalb des Staates selber. Es ist somit genau wie der 11. September 2001, ein selbstinszeniertes Ereignis, ein Inside Job, mit der Absicht, die britische Bevölkerung in Angst und Panik zu versetzen, damit sie den Polizeistaat akzeptieren.

7/7 Ripple Effect - ein Film über die wirklichen Hintergründe


Hier eine Liste der Widersprüche:

1. Ein Jahr vor dem 7.7.05 gab es bereits Übungen seitens der Sicherheitsbehörden, die genau so einen Anschlag auf die U-Bahn und Busse simulierten, mit exakt den Zügen, Bahnhöfen und Bussen die dann tatsächlich Ziele wurden.

2. Ausgerechnet am 7.7.2005 lief so eine Übung ab, mit genau dem gleichen Szenario wie dann in Echt auch passierte. Was für ein Zufall, dass die „Attentäter“ genau diesen Tag auswählten wo ein Manöver lief. Die Chance dafür ist wie ein Lottotreffer. Es ist bekannt, das selbstinszinierte Anschläge immer mit Übungen getarnt werden. So war es auch bei 9/11.

3. Die vier „Attentäter“ wurden offensichtlich rekrutiert, um als Schauspieler bei der Übung mitzumachen. Sie meinten sie wären Teil des Antiterrormanövers. Sie meinten, es wird ein Antiterror-Film gedreht und sie Komparsen darin. Tatsächlich haben sie aber als Sündenböcke hergehalten und wurden dann der Öffentlichkeit als die bösen Terroristen verkauft.

4. Die vier „Attentäter“ können gar nicht die Anschläge verübt haben, weil sie überhaupt nicht die U-Bahnzüge bestiegen haben. Der Zubringerzug um 7:40 Uhr aus Luton in die City von London fiel aus, fuhr nicht, und deshalb sind sie mit dem nächsten Zug gefahren, kamen dadurch zu spät. Die von den Bombenanschlägen betroffenen Züge waren schon weg.

5. Alle Überwachungskameras an allen vier Anschlagsorten sind an diesem Tag ausgefallen und es gibt keinen Beweis, dass die „Attentäter“ überhaupt an Bord waren. Auch hier, was für eine Chance gibt es, dass alle Kameras ausfallen und nichts aufzeichnen? Sie wurden ausgeschaltet oder die Aufzeichnungen vernichtet, um den wirklichen Hergang zu vertuschen.

6. Das einzige Bild welches die Behörden zeigen, um zu "beweisen" die vier "Attentäter" sind zur U-Bahn gefahren, ist ein einziges Foto, welches aber gefälscht wurde. Das Orginal hat nur eine Person im Bild, später wurde eine zweite hineinkopiert. Warum müssen die Behörden ein Foto fälschen, ausser es ist um die Öffentlichkeit zu täuschen.

7. Alle Zeugen in den Zügen berichten, sie hätten keine „arabisch“ aussehenden Männer gesehen und auch keine herrenlosen Rucksäcke.

8. Die Bodenbleche der U-Bahnzüge sind nach oben verbogen gewesen. Dies beweist, die Bomben wurden unter dem Zug platziert und nicht im Fahrgastraum. Die Attentäter hatten keinen Zugang unter dem Zug vor dem Anschlag im Depot, damit können sie es nicht gewesen sein. Die Bomben wurden vorher von jemand eingebaut.

9. Als die vier "Attentäter" merkten, es handelt sich um keine Übung, sondern die Bombenanschläge sind echt, wurde ihnen bewusst, sie sind reingegelgt worden und ihr Leben wäre in Gefahr. In der Hoffnung den Medien ihre Geschichte zu erzählen, um sich selbst zu retten, begaben sie sich in die Gegend wo die ganzen Zeitungen und Nachrichtenagneturen ihre Büros haben. Sie schafften es aber nicht eine Aussage gegenüber den Zeitungen zu machen. Vor dem Reuters-Gebäude wurden sie dann auf offener Strasse von der Polizei erschossen. Später behaupteten die Behörden, sie wären bei der Explosion umgekommen.

10. Genau wie am 11. September, wurden die Ausweise der "Terroristen" am Tatort, trozt der Explosion, völlig unbeschädigt gefunden. Der Ausweis von einem "Täter" wurde sogar ein zwei oder sogar drei unterschiedliche Orten gefunden. Wie geht das denn? Er kann nicht zur gleichen Zeit zwei oder drei Anschläge verüben. Eine offensichtliche Platzierung von "Beweisen", um die Verbindung zur "Täterschaft" herzustellen.

11. Die „Attentäter“ hatten Rückfahrkarten. Dies beweist, sie meinten sie wären Teil einer Übung und würden danach wieder nach Hause fahren. Selbstmordattentäter würden sich doch nur Fahrkarten für die Hinfahrt kaufen.

12. Der Bus in dem der vierte Anschlag erfolgte wurde ausserplanmässig umgeleitet. Wie konnte der Attentäter das wissen? Niemand konnte wissen, der Bus der Linie 30 würde eine andere Route fahren, genau dort hin wo die Übung geplant war, ausser die welche den Drill steuerten.

13. Die Analyse der Spuren ergaben, es handelte sich um militärischen Sprengstoff und nicht um eine selbstgebastelte Bombe. Die "Attentäter" hatten unmöglich Zugang zu diesem streng gesicherten Material. Demnach hat ein staatliches Spezialkommando die Bomben platziert und gezündet.

14. Wieso wurde ausgerechnet der damalige israelische Finanzminister Benjamin Netanyahu eine Stunde vor den Anschlägen gewarnt, der sich gerade in London aufhielt? Scotland Yard sagte, sie hätten ihn nicht gewarnt. Dann muss es der israelische Geheimdienst gewesen sein. Wie konnte dieser im Voraus wissen, es würden Bomben in London hochgehen? Warum wurde dann die Bevölkerung nicht auch gewarnt?

15. Zwei Wochen nach den Anschlägen hat der damalige Chef des Mossad General Meir Dagan gesagt, er hätte Netanyahu kurz vor dem Anschlag gewarnt. Wieso wusste der israelische Geheimdienst mehr als die zuständige Polizeibehörde Scotland Yard? Wo hatten sie das Wissen her, ausser sie waren daran beteiliegt?

16. An diesem Tag war noch eine andere interessante Person in London, der mit einem Terroranschlag zu tun hatte, nämlich Rudy Giuliani, der Bürgermeister von New York am 11. September 2001.

Und es gibt viele andere Ungereimheiten die zeigen, die offizielle Story der britischen Regierung und Sicherheitsbehörden kann nicht stimmen. Die vier Araber waren unschuldig, sie waren nur Sündenböcke. Es handelt sich wieder wie bei 9/11 um einen Inside Job!

Alles sieht so aus, wie wenn die 7/7 Bombenanschläge in London vom britischen und israelischen Geheimdienst inszeniert wurden. Ziel war es, den Anschlag den "bösen" Arabern in die Schuhe zu schieben und die britische Bevölkerung in Angst zu versetzen. Damit wollte man den wachsenden Widerstand gegen die Polizeistaatgesetze und gegen die Kriege in Afghanistan und Irak brechen.

Kommentar:
Die Muslime sollten wissen, jedesmal wenn man von einem "Freund" zu irgendeiner Aktion animiert wird, egal was es ist, dann muss man sofort die Finger davon lassen. Denn zu 99% steckt ein Geheimdienst, die Polizei oder sonst eine Behörde dahinder, die Dumme suchen, die man als Sündenbocke reinlegen kann, um "Terror" zu machen.

Der "Krieg gegen den Terror" ist tatsächlich ein "Krieg für Terror", denn ohne Terror gebe es keine Rechfertigung für alle Kriege und polizeistaatlichen Massnahmen. Die Regierungen sind die einzigen die ein Interesse an Terror haben. Sie sind die einzigen die davon profitieren.

Siehe meinen Artikel: "Wie man ein Terrorkomplott verhindert"

insgesamt 54 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    klingt schon interessant und ich bin auch gespannt, ob es weitere informationen zu diesem thema gibt.

    aber das erste argument finde ich lächerlich. wieso sollte es abwegig sein, solche übungen durchzuführen?

  1. wakeup sagt:

    naja, ist halt schon komisch wenn genau an den stationen an denen der drill stattfand genau das szenario passiert für das geübt wurde. ganz wie am 11. september.

    hier noch ein video wo peter power, der leiter der übungen von aktivisten konfrontiert wird.
    http://truthaction.org/?q=node/161

  1. Anonym sagt:

    @13:32

    Es geht nicht darum,dass es lächerlich ist, solche Übungen durch zu führen. Sondern darum, dass die "Übung" dem Geschehen so nahe kommt, dass es schon unglaubwürdig ist!!!

  1. Anonym sagt:

    Ist denn das noch normal, wenn eine Staatführung das eigene Volk in die Luft sprengt.

  1. Anonym sagt:

    Was steckt da für eine Bagage dahinter welche solche Verbrechen begeht, um selbst zu überleben?

  1. Freeman sagt:

    Ja das ist normal und üblich. Die selbstgemachten Anschläge von 9/11 und 7/7 reihen sich ein in allen anderen die in der Geschichte passiert sind, angefangen mit dem Brand von Rom, wo Kaiser Nero die Stadt selber anzünden lies und es den Christen in die Schuhe schob, um sie verfolgen zu können. Dann Hitlers Reichstagsbrand um die Ermächtigungsgesetze zu erhalten und die Kommunisten verfolgen zu können, Angriff auf Radio Gleiwitz um den Überfall auf Polen zu begründen, der Golf Von Tonkin Selbstangriff, damit die Amis den Vietnamkrieg rechtfertigen konnten... usw. Es muss euch endlich klar sein, dass ein Staat und eine Regierung zu jedem Verbrechen fähig ist, um ihre Ziele zu erreichen. Es ist eine standard Vorgehenweise, dass man sich selber angreift, um damit einen Feind zu produzieren, den man als Täter hinstellt und unter dem Vorwand der Selbstverteidigung angreifen kann und damit die Bevölkerung vor Angst ihre Freiheiten aufgibt. Regierungen sind die wirklichen Terroristen.

  1. Anonym sagt:

    in der lezte zeit ja ..., leider.

  1. Anonym sagt:

    Danke Dir Herzlich!

    Trotz allem einen angenehmen Tag.

  1. Anonym sagt:

    @ freeman:

    Ich habe jetzt sehr viel über die ungereimtheiten der Anschläge 9/11 und auch der Londoner Anschläge gelesen.
    Und sicher die Indizien für einen Inside Job sind erdrückend.

    Was mich nur immer wieder zweifeln lässt ist die Grösse der Aktionen.
    Da müssten Hunderte wenn nicht tausende Menschen involviert sein.

    Wie kann es sein, dass bisher nicht Einer an die Öffentlichkeit ging?

  1. Anonym sagt:

    Nicht zu vergessen der Bombenanschlag von Bologna, welchen die CIA und italienischer Geheimdienst durchführten, dann der Panam Flug über Lockerbie, der Bombenanschlag von Madrid, wo die "Täter" freigesprochen wurden, und Bali genau so.

    Auch die Brände in Kalifornien, bei dem so viele Häuser abbrannten, sind selber gelegt. Damit erledigt man sich der Hypothekenkrise. Wenn die Häuser weg sind muss man keine Zinsen und Tilgung mehr zahlen, und mit dem Versicherungsgeld kauft man sich für die Hälft ein neues. Passt doch prima ;-)

    Hinter jedem Ereignis muss man immer fragen, wem nützt es? Dann hat man fast immer die Antwort wer der wirkliche Täter ist. Es sind nie die, welche uns die Medien andrehen wollen.

  1. Freeman sagt:

    @anonym 14:31 Das ist eine völlig falsche, leihenhafte Annahme. Du warst wohl nie im Militär, sonst wüstest du wie eine Operation läuft. Meinst du die einzelnen Soldaten wissen, was der General für eine Strategie hat? Die kenn nicht den Gesamtplan. Das wissen nur ganz wenige um ihn herum. Der Rest führt Befehle aus. Jeder macht seinen Teil, need to know, kenn nur seinen kleinen Bereich.

    Dann werden die meisten Operationen als Übungen getarnt. Die Leute wissen nicht, es ist echt. Damit erreicht man, dass man hinter der Übung die ganzen Taten verstecken kann. Am 11. September liefen insgesamt 15 Manöver gleichzeitig ab, auch eins, in dem Flugzeuge entführt und ins WTC gestürzt werden.

    Und reden tun viele Insider, nur niemand hört hin. Wenn jemand was sagt, wird dieser als Lügner oder als unglaubwürdig abgestempelt. Wegen 9/11 gibt es hunderte die vor dem Kongress ausgesagt haben, aber alles wird unterdrückt... oder sie kriegen eine Kugel verpasst... ist Standardpraxis in diesen Kreisen.

  1. Anonym sagt:

    erstaunlich, dass in D die Kofferbomben keine Todesopfer gefordert hatten ... dafür wird vermutlich an einer neuen RAF gebastelt - bei der massiven Berichterstattung über diese Gruppierung kann man das zumindest erwarten ... bin dann auch mal gespannt, wen sie opfern

  1. Freeman sagt:

    Die deutsche Regierung und Sicherheitsdienste haben etwas mehr Skrupel, die eigene Bevölkerung zu opfern, deshalb wurden die Attentate "rechtzeitig vereitelt". Trotzdem hat Schäuble seine Notstandsgesetze und Merkel ihre Kriegseinsätze vom Parlament genehmigt bekommen. Das war der Grund für diese selbstgemachten Anschläge und der ganze Panikmache.

    Es gibt ja keine wirklichen Terroristen. Die die es gibt, arbeiten für die Geheimdienste, werden von denen ausgebildet, bezahlt und bei Bedarf eingesetzt, um eine Terrorgefahr zu simulieren. Ziel ist es Angst zu verbreiten, um das zu bekommen was man will... Kriege, Waffen, Budget, Gesetzte, Macht, Geld usw.

  1. Dienstbote sagt:

    Stimme ich dir auch überein in deinem Artikel. Habe mich dazu schon informiert gehabt und bin auch zu der Meinung gekommen. Und ich warte eigentlich auf den großen Bum in Deutschland. Was macht das schon, wenn 50 leute sterben? Hallo? Das ist nen Witz, sogar 200 sind nen Witz. Das interessiert keinen, außer die Angehörigen. Man kann die 200 verkraften und gegen Gesetze, welche Gold wert sind, locker eintauschen. Hier regiert nur Geld und Macht.

    Und wie Freeman schon sagte, das wissen nicht viele. Es wird als Übung geplannt und jeder hat seine Aufgaben. Wer im Militär oder als Sondereingriffsgruppe sein eigenes Ding macht und "nachdenkt" ist da schnell raus...

  1. bushes sagt:

    ich verstehe manchmal gar nicht, bspw . Bush
    der hat doch nen haufen Kohle
    wieso will der immer mehr ? warum gibt er sich als marionette um dann noch mehr Kohle zu verdienen und dabei dann Menschen ermorden zu lassen
    wieso ?
    wie krank muss man sein ?
    ist es echt eine Krankheit ?
    Macht Geld wirklich soooooo verrückt ?
    was machen die denn mit dem ganzen Geld ?

  1. schnarch sagt:

    ich will nicht in abrede stellen, dass es extrem fanatische islamisten gibt. auf die eine oder andere weise lassen sich manche von denen auch unwissentlich instrumentalisieren, d.h. sie denken es ist der heilige krieg und tun es in wirklichkeit für irgendeinen geheimdienst. als beispiel hierfür nenne ich mal den mord an theo van gogh, dem hooländischen regisseur. auch hier läßt sich auffälliges verhalten von geheimdiensten nicht wegreden.

    9/11 und 7/7 hingegen sind durchweg inszeniert. viele gegner sogenannter 'verschwörungstheorien' kommen immer mit dem argument, dass sich so etwas nicht geheimhalten ließe. in wirklichkeit sind riesensachen wie das manhattan-projekt geheimgehalten worden obwohl über 100000 leute daran gearbeitet haben. die meisten wissen gar nicht, wofür ihre arbeit dient. genauso wie sie wissen, dass mangelnde diskretion NICHT zu einem langen, aktiven leben beiträgt.

    das auffällige sterben von menschen nach den attentaten vom 11.9. und 7.7. zeigt das deutlich. die beteiligung der medien bei der vertuschung der wahren hintergründe ist ungeheuerlich un sollte jedem die augen öffnen.

    auch die RAF war eine beliebte kasperlpuppe für die elite wenn es darum ging querulanten wie herrhausen und rohwedder (mund-)tot zu machen. trotz aller ungereimtheiten gab es auch hier nie ein nachspiel.

    wer soll da auch aussagen? jemand z.b. der die bomben im wtc gelegt hat? 'ach übrigens, wir haben da sprengsätze reingebaut ...'

  1. Anonym sagt:

    @freeman 14:43

    Right! Ich war nie beim Millitär, bin ich sogarstolz rauf.

    Aber wenn die Insidejob-Theorien stimmen sollten, können nicht nur Millitärs und Geheimdienste involviert sein, sondern auch:

    Nachrichtenagenturen( BBC meldete den Einsturz v.wtc 7 bevor er eintrat)
    Private Sicherheitsfirmen
    Polizei
    Feuerwehr
    Stadtverwaltungen
    Luftfahrtsunternehmen
    Private Investoren
    etc.

    Bei so vielen unterschiedlichen Interessengrupen würde es mir schwerfallen zu gauben, die Initatoren dieses Riesenfakes könnten da lange genug den Deckel draufhalten.

    Wir brauchen endlich Beweise sonst
    geht die Geschichte in Indizien unter.
    Akten, Daten, Namen, Aussagen von Beteiligten.

    Alles andere nützt gar Nichts.

  1. Anonym sagt:

    Das Argument "da muss es doch Hunderte Mitwisser geben und einer würde doch wohl den Mund aufmachen" ist auf den ersten Blick überzeugend, aber:
    1) Wirkliche Mitwisser sind in der Regel auf den wichtigen Posten, und da kommt nur hin, wer mit dem Verbrechersystem 100% konform geht.
    2) Wer den Mund aufmacht, aber mit seinem Tatsachenwissen nicht durch kommt, der spielt mit seiner Karriere wenn nicht mit seinem Leben.
    3) Ironischerweise erscheinen solche inside-jobs in der Öffentlichkeit um so unglaubwürdiger, je häufiger sie durchgeführt werden, nach dem Motto "es kann ja unmöglich alles gefaked sein".
    4) Die Medien sind fest in der Hand dieser Verbrecher.
    5) Die breite Masse glaubt sowieso alles, was ihr "von oben" vorgesetzt wird, man muss es nur oft genug wiederholen. Tatsachen, Wissen, Logik und Vernunft haben da keine Chance.

  1. Wotan sagt:

    Es ist mir völlig neu, dass die mutmaßlichen Attentäter mit dem inszenierten Terroranschlag, deren Opfer und nicht Täter sie waren, mit der Geschichte an die Öffentlichkeit wollten und vor einem Pressebüro erschossen worden sind. Habe mir selbst die Filme von Alex Jone angesehen und in seinem Film darüber (weiß nicht mehr welcher) verliert er darüber kein Wort. Trotzdem sehr interessant. Aber ich frage mich, ob es für eine Exekution vor einem Pressebüro keine Zeugen geben müsste?

  1. Freeman sagt:

    @anonym 15:26 Wir Wahrheitssucher müssen gar nichts beweisen, nur die Regierungen müssen ihre Story hib und stichfest beweisen. Wenn wir nur einen Punkt an der Geschichte finden, die nicht stimmen kann, dann ist der ganze Ablauf und wer die Täter sind eine Lüge.

    Und da es reichlich Widersprüche gibt, ist die Story ein Fake. Wenn die vier Attentäter den Zug um 7:40 Uhr nicht nehmen konnten, weil er ausfiel, und sie deswegen gar nicht rechtzeitig die Züge in der City erwischt haben, die aber gebombt wurden, dann ist die Regierungsgeschichte eine gigantische Lüge. Dann haben sie es selber gemacht und den "Islamisten" als Sündenböcke angehängt. Die angeheuerten Schauspieler mussten dann umgebracht werden, statt in der Explosion sterben. Dann wurden die Beweise gelegt, die Medien gefütter und fertig war das Märchen.

    Die einzigen die was beweisen müssen sind die Regierungen, aber sie tuns nicht, sie behaupten nur. Wir müssen nur Punkte finden die nicht stimmen können, um damit das Ganze als Lüge zu enttarnen.

  1. schnarch sagt:

    @ freeman: unsere beweise sind denen scheissegal. wem müssen die denn was beweisen? einem bürgerkomittee? die drahtzieher dieser anschläge stehen über dem gesetz, sie schreiben sogar gesetze der physik um (wie bei 9/11), um ihre verbrechen zu vertuschen. wenn sie angst vor strafverfolgung hätten, würden sie ihre verbrechen weniger plump durchziehen. solange nur eine minderheit weiß, dass alles selbstinszeniert ist, passiert gar nichts. und dafür sorgt die massenverblödungsindustrie schon. welches gericht soll sich denn deiner meinung nach mit wtc7 befassen?

  1. MichaelOL sagt:

    @ anonym 14:31

    "Was mich nur immer wieder zweifeln lässt ist die Grösse der Aktionen.
    Da müssten Hunderte wenn nicht tausende Menschen involviert sein."

    Muß es nicht, denn man läßt alles wie eine Übung ablaufen, das alle Beteiligten einfach der Meinung sind alles wäre wie immer.
    Dazu ein paar Mitarbeiter des oder der Geheimdienste und deren Elitesoldaten und gut ist das.
    Und wenn jeder nur einen winzig kleinen Teil weiß kann doch nichts passieren.
    Terorristische Zellen arbeiten doch ebenso, aber die haben sich das wohl eher von den Geheimdiensten abgekupfert.
    Und schau Dir die CIA z.B. an, die haben noch einen inneren kreis der macht was er will, sonst wäre auch nicht alles möglich was dort gemacht wird.
    Nur ganz wenige wissen davon, das ist so üblich...

    Und wir können irgendwie nichts dagegen machen...

  1. Anonym sagt:

    @freeman 17:52:

    Die Regierungen müssen anscheinend auch nichts beweisen, sondern gerade sie kommen mit purer Behauptung durch, einfach weil sie die Macht haben.
    Wenn wir uns also der Aufgabe stellen
    Wahrheit und Recht über Macht zu stellen, sind leider wir es die besser sein müssen, und zwar so gut dass es reicht eine Lüge nicht nur zu entlarven, sondern auch die Wahrheit zu beweisen.

    Denn seien wir doch ehrlich, dass die Bonzen uns anlügen hat jeder schon immer gewusst, fragt eure Eltern, eure Grosseltern..immer dasselbe.

    Um sie zu knacken die Herren der Lüge braucht es mehr als "Foul" zu schreien, denn die Schiris sind gekauft, und Videobeweise werden nicht zugelassen.

    Am Beispiel der verfrühten BBC-Medung zum Kollaps des WTC7:
    Nun sagt die BBC sie hätten sich geirrt.

    Und nu? Die haben sich eben geirrt.
    Oder sie können sich nicht erinnern.

    Oder die Akten sind plötzlich weg.
    Jeder weiss das sie lügen aber man kann es ihnen nicht nachweisen.

    Los werden wir die erst, wenn wir es ihnen nachweisen, wenn solche Leute da sitzen wo sie hingehören, im Knast.

  1. Anonym sagt:

    @21. Januar 2008 20:08:

    ja ihr habt wohl Recht, ich hatte das mit den Übungen nicht realisiert.
    Beidesmal wird genau das geübt was stattfinden soll. WoW.
    Die sind ja richtig kreativ.

    In jeder beteiligten Org sitzt ein Mitwisser an den Hebeln und sorgt dafür, das keine schriftlichen Beweise existieren, und gibt jeweils nur Bruchstücke des Gesamten an seine Untegebenen weiter.
    Ja so könnte sowas klappen.

    wir können irgendwie nichts dagegen tun.
    Immerhin können wir genau zu schauen.
    Ist doch schon mal was.

  1. Anonym sagt:

    Über die Sache hat auch Wisnewski
    in seinem Buch (Verschlußsache Terror)geschrieben.
    Da ist ganz klar beschrieben daß
    die Sache selbstgemacht war.
    Auch das Attentat von Spanien ist
    beschrieben.
    So viele Zufälle da muß sich jeder
    normal denkende Mensch doch klar werden daß da ein Plan dahinter steht.
    Warum das immer noch zu wenig merken?
    Eine Mischung von Gleichgültigkeit
    gepaart mit Egoismus und ein (großer) Schuß Naivität.
    Auch die Neigung mit dem Mainstream
    zu schwimmen ist den Menschen eigen
    auch zum Teil anerzogen oder durch
    Gehirnwäsche eingetrichtert.
    Wer soll diese Verbrecher bestrafen?
    Unsere sogenanten Demokratien wohl
    nicht,denn die sind so aufgebaut
    daß die Täter geschützt werden.
    Diese Systeme müssten kollabieren
    daß eine Änderung stattfindet.
    Außerdem warum gibt es wohl Politiker die alle Menschen kontrollieren wollen und Millitär
    am liebsten auch im Inneren.
    Die haben Angst!!!


    Zu bushes Kommentar kann
    ich nur sagen es geht nicht um Geld
    sondern um Macht und einer perversen Ideologie.

  1. Brainstorm sagt:

    Ich kann es gut nachvollziehen, dass die Mehrheit der Bevölkerung
    an den tatsächlichen Vorgehensweisen solcher Aktionen zweifelt. Schliesslich gibt es Gesetze, in denen das Töten von Menschen unter höchste Strafen gestellt ist. Hierbei wird allerdings schon ganz offiziell mit zweierlei Maß gemessen. Und damit meine ich die ganzen Kriege, in denen das Töten von Menschen als legitim dargestellt wird. Kriege, in denen das Töten von der Bevölkerung akzeptiert wird. Aber bitte, wo ist denn das der Unterschied? Tot ist tot, oder etwa nicht ? Und dass für diese Kriege auch noch Kriegsgründe geschaffen werden, um eine Akzeptanz in der
    Bevölkerung zu finden, wurde ja auch in diesem Blog schon oft
    dargestellt. Was müssens die Zweifler an den tatsächlichen Hintergründen noch an "Beweisen" vorgelegt bekommen, um sich endlich
    darüber bewusst zu werden, was hier für ein perverses Spiel mit der Menschheit getrieben wird. Wacht auf, bevor Ihr das selbst erfahren müsst, worüber bisher nur
    geschrieben wird.

  1. Anonym sagt:

    Das Beispiel mit dem Angriff auf Radio Gleiwitz um den Überfall auf Polen zu begründen halte ich für ein weniger gutes Beispiel in deiner Liste.
    Wenn man die Dokumente des Auswärtiges Amtes - Urkunden Zur Letzten Phase Der Deutsch-Polnischen Krise (1939) oder das Buch von Polarfilm „Der Krieg, der viele Väter hatte - Die letzte Woche vor dem Krieg“ liest, ist der Angriff auf den Radiosender Gleiwitz gar nicht mehr zur Begründung nötig. Da stehen Begründungen genug für einen Angriff.
    Wann sollte Hitler den gesagt haben, dass dies der Grund für den Krieg ist?
    Sollte es vielleicht lediglich der Grund für die Aussage „eigenen Territorium“ im Satz „Polen hat nun heute Nacht zum ersten mal auf unserem eigenen Territorium auch durch reguläre Soldaten geschossen. Seit 5,45 Uhr wird jetzt zurück geschossen!“ sein?

  1. SoilentGreen sagt:

    Kein Wunder kommen die Regierenden mit jedem Verbrechen davon, wenn es Schafe wie euch gibt, die immer eine Entschuldigung für ihre Taten finden oder sie nicht wahr haben wollen. Jetzt ist Gleiwitz plötzlich nicht von der SS gemacht und den Polen angehängt worden, also wirklich. Wie kann man so die Realität leugnen und in einer Traumwelt leben. Selbstverständlich hat Hitler diesen Angriff selbsinszeniert und damit einen "Grund" gehabt unter der Ausrede der Selbstverteidigung "seit 5:45 wird zurückgeschossen". So funktioniert Macht und Politik, immer schon. Es wird ein künstlicher Feind geschaffen, der einen "angreift", mit dem man alle kriegerischen Aktionen und diktatorischen Massnahmen rechtfertigt. Ein uralter Trick. Und wenn diese Rechtfertigung nur für einen selber ist. Der Mensch belügt sich selber am meisten.

  1. zoidbergh77 sagt:

    Jeder Journalist, der diese Bezeichnung wirklich verdient, müsste sich eigentlich mit Feuereifer auf all die Ungereimtheiten im Bezug auf 9/11 und 7/7 stürzen. Es spricht Bände über unsere ach so freien Medien, dass überall nur die Regierungsversion nachgeplappert wird, während berechtigte Zweifel und Fragen ins Lächerliche gezogen oder totgeschwiegen werden. Gleichschaltung nannte man das mal, und wir wissen alle, wo das hingeführt hat.

  1. zoidbergh77 sagt:

    Noch eins: Wenn man "Osama Bin Laden" durch "Emmanuel Goldstein" ersetzt, befindet man sich schon mitten im Plot von 1984. Dauerhafter Krieg gegen einen nicht wirklich zu fassenden Gegner, Terroranschläge, Neusprech und lautstarke Propaganda...nur die modernen Überwachungstechniken konnte sich auch ein George Orwell nicht ausmalen.

  1. Brainstorm sagt:

    Hallo Leute,
    gestern war ich im Supermarkt und traute meinen Augen nicht.Da stand der Busch und war damit beschäftigt, die Regale
    einzuräumen. Frau Merkel saß an der Kasse und versuchte,den Leuten "Freiheit in Tüten" zu verkaufen. Als ich dann aus dem Fenster schaute, sah ich den Schäuble in der Papiertonne sitzen. Mit einem Fernglas bewaffnet observierte er den Parkplatz nach verdächtigen Personen. Ich habe dann schnell
    den Deckel zugemacht und ein Vorhängeschloss an der Papiertonne angebracht. Den Busch habe ich mit nach hause genommen. Der ist jetzt in bester Gesellschaft und hat mir
    gesagt, dass er noch nie zuvor so viel Spass hatte. Die Welt ist jetzt gerettet. Aber moment, da war doch noch Frau Merkel mit ihren Freiheitstüten. Sie sah nicht besonders glücklich aus, denn kaum jemand wollte die Freiheit haben..

  1. Anonym sagt:

    @ zodberg

    Ich denke mal denen ist der Feuereifer nach der Ermordung d.Pearls veergangen.
    Der war Journalist, der wollte in Pakistan genau das recherchieren was hier angesprochen wird, Tja und jetzt ist er tot.
    http://www.broeckers.com/scheichegal.htm

  1. Anonym sagt:

    Es würde viel weniger Böses auf Erden geben, wenn das Böse niemals im Namen des Guten getan werden könnte.

    Marie von Ebner-Eschenbach

  1. Anonym sagt:

    Wir werden sowieso alle belogen. Und die gleichgeschalteten Medien tragen ihren Anteil dazu bei!
    Mich wundert es nur, dass es anscheinend keine richtigen Journalisten mehr gibt, den es eine innere Verpflichtung ist, die Wahrheit aufzudecken.
    Schließlich gibt es mehr als nur berechtigte Zweifel, sowohl bezüglich dem 11. September 2001 in den USA, als auch bezüglich der Bombenanschläge am 7. Juli 2005 in London. Und wenn man bedenkt, welche weitreichenden Folgen für die gesamte Welt daraus entstanden sind, sollte es eigentlich für jeden wahren Journalisten zur Lebensaufgabe werden, Licht in diese schmutzigen menschenverachtenden Verbrechen zu bringen.
    Aber wird dem ernsthaft nachgegangen? Nein!
    Entweder wird das Thema erst gar nicht angesprochen. Wahrscheinlich, weil man glaubt, Gras über die Sache wachsen lassen zu können. Was natürlich ein Trugschluss ist, da diese Themen solange "On Top" bleiben werden, bis die wahrhaft Schuldigen bestraft wurden!
    Oder, sie werden als Verschwörungsphantasien abgetan und lächerlich gemacht.
    Eines ist klar. Solange Journalisten nicht bereit sind, ihre Pflicht bezüglich dieser Themen zu erfüllen, haben sie ihr Glaubwürdigkeit insgesamt verloren!
    Aber wenn ein sicherer Job mit einem guten Gehalt dabei herausspringt, dann kann man damit wohl ganz gut leben.
    Der Journalismus, ein Spiegelbild der Verlogenheit unserer Gesellschaft!

  1. Anonym sagt:

    Werter SoilentGreen, ich habe nicht gesagt die SS hat die Tat von Gleiwitz nicht begangen. Ich kann aber ehrlich gesagt nicht sehen wo Hitler diese Tat als Propaganda für seinen Polenfeldzug eingesetzt hat.
    Diese Propaganda zum Polenfeldzug liegt mir vor:
    Er hilft uns frei aus aller Not. Hrsg.: Richard Kammel. - Posen: Luther-Verl. 1940.
    Die polnischen Greueltaten an den Volksdeutschen in Polen. 1940 s. Schadewaldt. Hans
    Auswärtiges Amt Urkunden zur letzten Phase der deutsch-polnischen Krise. - Berlin: Heymann 1939
    Es gibt sicherlich mehr davon ist aber nicht einfach daran zukommen, da in unserer Traumwelt ca. 30'000 politische Bücher der Zensur unterworfen sind, unter anderem oben stehende.
    Mein Einwand war, das Gleiwitz nicht als Propaganda ausgeschlachtet worden ist und ich nie eine Rede gehört oder ein Dokument in den Fingern hatte aus der Zeit in der es erwähnt wird aber ganze Bücher mit bis ins Detail sogar bebilderten anderen Gründen die auch in den Medien und Reden gebraucht wurden.
    Ein anderer uralter Trick ist auch, dass unser Geschichtsbuch nicht unbedingt der Wahrheit entspricht.
    Wenn du mir also die Frage beantworten kannst wo wer und wie Gleiwitz in der Öffentlichkeit als Kriegsgrund angegeben wurde, revidiere ich gerne meine Meinung.

  1. Freeman sagt:

    Wenn Journalisten ihren Job machen würden, dann müsste ich nicht diesen Blog schreiben.

    Weil sie ihre Seele verkauft haben, weil sie nicht ihre Aufgabe erfüllen, weil sie nur noch die Propaganda der Macht verbreiten, weil sie die Wahrheit vertuschen, weil sie wie gedruckt lügen... deshalb schreibe ich hier und versuche dagegenzuhalten.

    Die Medien sind unser Feind, sie haben uns verraten und verkauft.

    Es gibt nur eins, sie komplett ignorieren, sie mit Verachtung bestrafen. Nichts lesen, kaufen und schauen was die verbreiten. Nur wenn man sie boykottiert und damit in der Tasche trifft, dann kann man ihnen weh tun und sie vielleicht aufwecken.

    Die verdammten Medienhuren sollte man alle zum Teufel jagen, sie sind der Grund allen Übels auf der Welt und warum die Verbrecher an der Macht machen können was sie wollen.

  1. Anonym sagt:

    Ich glaube nicht, dass es keine Journalisten gibt, die ihren Job richtig tun wollen. Vielmehr erscheint es mir logisch, dass viele von ihnen auf die Lügengeflechte hereinfallen. Nicht vergessen, auch ein Großteil der restlichen Bevölkerung ist nicht bereit, die unschöne Seite jenseits des Wolkenkuckucksheims zu sehen oder erkennt sie gar nicht erst.
    Vermutlich gibt es schon recht viele Journalisten im Vergleich zum Bevölkerungsdurchschnitt, die die Wahrheit sehen und schreiben, veröffentlichen wollen. Aber: Es gibt Chefreadakteure und Chefs von Medien. So viele große Medien gibt es nicht, dass man sie nicht auf die Lohnliste setzen könnte. Und von dort aus kann der jeweilige Chef das ganze Unternehmen manipulieren: Entweder er feuert nicht kooperierende Chefredakteure, oder diese freuen sich über einen Teil des großen Kuchens. Auch hier sind noch recht wenige "infiziert", weshalb das Ganze noch funktionieren kann.
    Achtung: Das ist natürlich jetzt stark vereinfacht. Aber so ähnlich läuft es ab...

    Achja: London Bombing Ripple Effect
    und 77 Mind The Gap

  1. Anonym sagt:

    SPREAD THE WORD GUYS!
    Wir werden alle verarscht!

  1. Anonym sagt:

    Irrtum
    Der Satz:
    Die Regierungen sind die einzigen die ein Interesse an Terror haben. Sie sind die einzigen die davon profitieren.
    ist falsch!
    Die Regierungen sind Hampelmänner von anderen, die die Fäden richtig in der Hand haben. Ohne DIE geht auf der Welt immer weniger.
    Schaut euch den Film "Zeitgeist german full reedited" an (so ca ab 1:09:00) da wirds interessant!
    Obwohl der ganze Film sehr sehenswert ist!

    Wer hat den wirklich etwas von Krieg und den nachfolgenden "Friedensmissionen"?
    Woher kommt das Geld?
    Wohin geht das Geld?

    Schaut nach!
    Macht euch schlau!
    Erzieht eure Kinder "richtig"!

    Wir haben doch schon gelernt alles als "richtig" anzusehen, was uns an Infos vorgesetzt wurde.
    Selbst die Wissenschaft ist nicht mehr "objektiv"!
    Schaut euch doch mal die Liste der Nobelpreisträger an! ...

    Nicht "WIderstand" ist wichtig oder "Opposition" sondern wirkliches Wissen und objektive Bildung!

    Und dieses Wissen verbreiten und Freunde hinweisen und aufklären ....

    ganbarimashoo!

    FK aus N
    oder pfk3

  1. Salim sagt:

    Grüß Gott! - Daß es in der Sache so war wie hier beschrieben, habe ich vorausgesetzt, seit mir bekannt wurde, daß am selben Tag Sicherheitsübungen mit denselben lokalen Punkten abgehalten worden waren, die dann wirklich in die Luft gingen. Das Ganze hatte mich intuitiv an den selbstinszenierten 11.September erinnert. Es hat einen bestimmten Geschmack. Und ich habe immer gehofft, daß die Ereignisse in London irgendwann einmal entsprechend eindeutig rekonstruiert würden. Al-hamdulillah, ich freu mich über diesen Blog-Eintrag.

  1. Anonym sagt:

    @ anonym 22. Januar 2008 11:20:

    Wenn ein Journalist wirklich ein Interesse daran hat, die Wahrheit zu veröffentlichen, dann findet er Mittel und Wege dies zu tun.
    Aber offensichtlich haben gerade deutsche Journalisten kein Interesse mehr daran!

  1. Anonym sagt:

    Film "Zeitgeist german full reedited"

    Wo ist der zu sehen?

  1. Anonym sagt:

    q 22:01

    Hier gibt es den Film;
    http://infokrieg.tv/zeitgeist_deutsch.html

  1. ein Deprimierter sagt:

    holy shit ... hab mir gestern abend mal Zeitgeist angesehen ... bei den hypnotischen Bildern anfangs und der eher eher an "freikirchliche" Art erinnernden Vortragsweise dachte ich erst, ich hab's mit ner Sekte zu tun, aber dann kommt ja mal richtig heftiger Tobak

    btw. am 22.01.08 lief abends auf ARTE schonmal als Einstimmung eine Vorschau auf den Tag der globalen, wirklich weltumspannenden Grenzöffnung ... da wurde mir schin schlecht; aber nach Zeitgeist glaube ich jetzt wirklich an den "Masterplan"

    was eine kranke Welt

    Gibt es den "Endgame" eigentlich bereits auch eingedeutscht ?

  1. Anonym sagt:

    hier ist der Link zur ARTE-Propaganda "Welt ohne Grenzen"

    http://www.tvinfo.de/exe.php3?target=popup&sidnr=56976765&sel=&comefrom=senderlist.inc&backQS=0x00x00x00x00x00x00x00x00x00x00x00x040x00x00x00x00x00x00x00000000

  1. Anonym sagt:

    In der Doku wird gesagt, daß es keine "bewegt Aufnahmen" der (Täter) gibt und diese eine Montage seien. Allerdings sind in der der Doku "Überwacht und ausgehorcht" 2 verschiedene Aufnahmen zu sehen. Diese sind zwar auch nur weniger einzelbilder aber rütteln an der "Retusche" Theorie.

  1. Freeman sagt:

    Es ist gut wenn du alles aufmerksam verfolgst und Unterschiede entdeckst, nur es rüttelt an gar nichts. Sie können kein normal laufendes Video zeigen als Beweis, Punkt.

    Ausserdem, das Killerargument ist der 7:40 Uhr Phantomzug, den die "Attentäter" hätten nehmen müssen und welche die Regierung sagt sie genommen haben, um die Züge auf den die Explosionen passiert sind zu erwischen. Nur dieser Zug fuhr nie, da ist ihnen ein Fehler im Drehbuch passiert, die angeheuerten "Terroristen" sind nie zu den Zügen gekommen. Pech gehabt. Damit ist die Regierungs-Story als Lüge aufgeflogen.

    Sie haben es unter dem Deckmantel einer Übung selber gemacht und vier Sündenböcken in die Schuhe geschoben.

  1. Anonym sagt:

    Hi
    Hier ein paar Filme zum Staats
    terror.
    Google Video = Zeitgeist,Terrorstorm,Painful Deception,911 Mysteries.
    Und paar gute seiten zum Thema.
    Infokrieg.de,Nuoviso.de,Videogold.de,Exopolitik.org.

  1. Anonym sagt:

    Hi,
    ich möchte alle, die sich mit dem Thema 911 bereits beschäftigt haben daran erinnern, dass diese Übung(aus Punkt 1) vor(oder sogar am selben Tag, weis ich nichtmehr so genau) dem 11.09 ebenfalls stadtgefunden hat. es sind doch immer die gleichen Motive.

  1. Anonym sagt:

    Es ist ganz un gar nicht abwegig solche übungen durchzuführen...vom standpunkt der regierung aus zumindest nicht
    am morgen des 11. septembers fanden mehrere übungen statt, für den fall das anschläge mit flugzeugen verübt werden. es wurde unter anderem geübt das ein flugzeug ins pentagon stürzt usw. deshalb waren auch keine abfangjäger in der luft um die entfürhten flugzeuge zu stoppen...weil jeder es für eine übung hielt
    genauso in london...

    die wahrscheinlichkeit das die übungen und die (sehr sehr ähnlichen) realen anschläge zur exakt selben zeit, an exakt dem selben ort und fast das gleiche szenario aufeinander fallen beträgt 1:30600000000000000000000000000000000000000000
    in worten eins zu einhundersechstrillionen...das is ne zahl mit 41 nullen...



    das nur so am rande

    Cheers Freddy

  1. Anonym sagt:

    HEy @Wakeup das Video was Du von Youtube verlinkt hast http://truthaction.org/?q=node/161
    ist nicht merh verfügbar! ^^ also schon etwas merkwürdig

  1. Anonym sagt:

    Kein Wunder kommen die Regierenden mit jedem Verbrechen davon, wenn es Schafe wie euch gibt, die immer eine Entschuldigung für ihre Taten finden oder sie nicht wahr haben wollen. Jetzt ist Gleiwitz plötzlich nicht von der SS gemacht und den Polen angehängt worden, also wirklich. Wie kann man so die Realität leugnen und in einer Traumwelt leben. Selbstverständlich hat Hitler diesen Angriff selbsinszeniert und damit einen "Grund" gehabt unter der Ausrede der Selbstverteidigung "seit 5:45 wird zurückgeschossen". So funktioniert Macht und Politik, immer schon. Es wird ein künstlicher Feind geschaffen, der einen "angreift", mit dem man alle kriegerischen Aktionen und diktatorischen Massnahmen rechtfertigt. Ein uralter Trick. Und wenn diese Rechtfertigung nur für einen selber ist. Der Mensch belügt sich selber am meisten."""

    Haha man man. Also erst mal nachlesen bevor man so antwortet.
    Also alle möglichen Länder haben schon voirher einen krieg mit Deutschland pprophezeit,gewollt und wie Churchill sogar angegeben, dass sie Deutschland dazu zwingen wollen , wenn es nicht den krieg beginnt. Einfahc mal NAHCLESEN !! Desweiteren hat Deutschland polen nur angegriffen, da seitens Polen eine kriegserklärung an Deutschland vorlag. Also stimmte das mit dem zurückschiessen ! www.google.de ;)

  1. cuvry sagt:

    http://www.officialconfusion.com/77/images/bus/bus_large.jpg
    "OFFENER TERROR, MUTIG UND BRILLANT"

    das erstaunliche ist, dass sie Symbole verstecken und Zeichen hinterlassen;
    das heisst, es gibt eine bestimmte Formel, bzw. Planmäßigkeit, die man vorausberechnen könnte.
    Zwischen den Zeilen ergeben sich viele Informationen, wie müssen sie nur verstehen lernen.

  1. Elcotek sagt:

    Weitere Punkte:

    Das Auto hatte nur zwei Türen, wie sind die denn so schnell ein/aus gestiegen ohne dass der "vermeintliche Fahrer" ausstieg?
    Außerdem ist auf dem Video kein Fahrer zu sehen, oder bin ich blind?!
    Und schau dir mal das Auto genauer an, nach dem die Polizei es durchsucht/e, die Außenspiegel scheinen nicht dieselben zu sein.

    Dieser inszenierte Anschlag "so scheint es" diente dazu, die Stimmung der Franzosen gegen andere Kulturen aufzuhetzen, und gleichzeitig die Überwachung der Bürger verstärken zu können.

    Das waren eindeutig ausgebildete Elite-Schützen, sie schienen perfekt auf den Einsatzort vorbereitet zu sein, irgendwo müssen sie vorher über längere Zeit an Nachgebauten Kulissen geübt haben...