Nachrichten

Deutschland hört Skype-Gespräche ab

Montag, 28. Januar 2008 , von Freeman um 18:36

Dem Chaos Computer Club wurde ein Schreiben des bayerischen Justizministeriums zugespielt. Darin wird detailliert der Einsatz eines Trojaners zum Abhören von Skype-Telefonaten beschrieben.

Hier der Link zum PDF-Dokument des Justizministeriums:
https://secure.wikileaks.org/leak/bayern-skype-interception.pdf

Auf ihrer Webseite haben die Computer-Experten des Chaos Computer Clubs (CCC) ein bislang unbestätigtes Schreiben des bayerischen Justizminieriums veröffentlicht. Darin wird der Einsatz von Trojanern zum Abhören von Gesprächen über den Internet-Telefon-Dienst Skype beschrieben. Auch das Versenden ausspionierter Skype-Daten, der Zugriff auf interne Merkmale des Clients und auf SSL-verschlüsselte Webseiten werden in dem Angebot des Herstellers der Lausch-Software angepriesen. Weiter hier ... (Tagesspiegel)

insgesamt 34 Kommentare:

  1. Lohengrin sagt:

    Ich bin nicht überrascht.
    Wer Skype verwendet, muss mit so etwas rechnen. Das ist eigentümliche Software, man kann nicht nachprüfen was sie tut. Und Skype greift bei Firewall usw ein.

    Es gibt gute Gründe freie Software http://de.wikipedia.org/wiki/Freie_Software zu verwenden.

  1. Anonym sagt:

    Lang lebe der CCC.

  1. Anonym sagt:

    Das ist doch nichts Neues. Bereits vor einigen Jahren sagte ein Bediensteter des Verfassungsschutzes im Zusammenhang mit der Legalität (bzw. der Illegalität) des Abhörens von Telefongesprächen aus: "Es ist eigentlich scheissegal, ob deutsche Behörden deutsche Tel-Nutzer abhören. Ausländische Geheimdienste überwachen bereits seit Jahrzehnten jedes Telefonat in D; so, what the fuck is all the fuss about?"

    Diese Logik erinnert mich allerdings etwas an den Kommentar des senegalesischen Präsidenten bzgl. Angie's Kritik an Präsident Mugabe von Simbabwe.

    Frei nach dem Motto: "Wir verstossen doch alle gegen die Menschenrechte (bzw. in unserem Fall gegen die Bürgerrechte), aber was ist so schlimm daran und wieso regt ihr euch auf? Solange wir es nicht auf die Spitze treiben, gehören wir doch immer noch zu den Guten, oder?

  1. Anonym sagt:

    Leute, wenn ihr nicht wollt, dass die Abhördeppen etwas mitbekommen, dann nutzt andere Wege der Kommunikation!

  1. Anonym sagt:

    und was ist mit msn oder icq?

    bestimmt auch
    oder

  1. Freeman sagt:

    Alles was mit Elektronik läuft wird abgehört. Es ist nähmlich so, alle Firmen welche das Zeug bauen, haben mit den Geheimdiensten eine Vereinbarung für eine Hintertür, mit dem sie sich zuschalten können, wie zum Beispiel Siemens und wie sie alle heissen. Auch alle Telefonfirmen haben eine Dose wo die Schnüffler sich einklinken können.

    Wisst ihr übrigens wo eure Telefonrechnungen geschrieben werden? Drei mal dürft ihr raten... das Land fängt mit I.. an. Da guckt ihr gell... und das heisst, alle Gesprächsdaten laufen in das Land und werden vom dortigen Geheimdienst ausgewertet.

    Und mit den Chiffriergeräten ist es auch so. Die Hersteller haben alle Hintertüren eingebaut, damit die NSA und der BND mitlesen können. Die Nachrichten zwischen den Hauptstädten und den Botschaften aller Länder, die über Zerhackern laufen, sind nicht wirklich abhörsicher. Ich weis das, weil mich einer der dort arbeitet informiert hat.

    Wenn man wirklich was geheimes schicken will ist am besten analog, per Postkarte, ganz offen. Die zu lesen sind sie zu faul, da muss man ja arbeiten ;-)

  1. Anonym sagt:

    Es gibt open Source Verschlüsselungen, die logischerweise keine Hintertür haben (es kann ja jeder in den Quellcode gucken und es überprüfen).
    Wer jetzt denkt, dass die Verschlüsselung unsicher ist, wenn der Quellcode offen ist, soll sich bitte erst mit dem Thema Verschlüsselung befassen, bevor er hier rumsülzt. Da gibts im Internet massig gute Infos.

    Anstatt ICQ benutzt man Miranda und für Miranda gibt es ein kleines Tool "SecureIM", damit werden alle Nachrichten verschlüsselt.
    Alles hier zu finden: http://www.miranda-im.org/

    Aber dazu müssten ja beide Gesprächspartner dieses kleine Plugin installieren, das ist für den normalo zu viel Aufwand.

  1. .nemesis sagt:

    Freeman, deine gute Arbeit (und das ist sie) in Ehren, aber was du zu den Telefonrechnungen und Hintertüren schreibst lässt sich vielleicht bestenfalls unter "Verschwörungstheorien" ablegen.

    Ich bestreite nicht dass diese Möglichkeit existiert, versteh es nicht falsch. Aber zu behaupten ALLE Elektronikgeräte hätten Hintertüren für Geheimdienste wirkt sowohl technisch als auch mit dem gesunden Menschen eines kritisch denkenden Menschen ein bisschen arg aus der Luft gegriffen.

    Solltest du dafür stichhaltige Beweise haben - dein sonst super recherchierter Blog schweigt sich darüber aus, genau wie der komplette Rest des Webs - poste sie bitte. Interessiert mich allein von der technischen Seite her schon brennend.

    Einen schönen Abend wünsch ich noch.

  1. Anonym sagt:

    Wozu dann noch die ganze Diskussion zur Online-Durchsuchung, wenn es längst technisch möglich ist, alles abzuhören und mitzulesen?
    Wieder nur eine neue Nebelkerze für was anderes?

  1. Area15xxx sagt:

    hallo

    ich denke mal,bei der jetzigen Diskussiongeht es darum,daß das was schon lange technisch möglich ist,legalisiert wird,um es gegen die neuen Feinde-also uns Gedankenverbrecher- vor Gericht verwerten zu können...

  1. Freeman sagt:

    @nemsis

    1. Alles was ich schreibe hat Hand und Fuss und ziehe ich mir nicht aus den Fingern.

    2. Du solltest meine Texte richtig lesen, ich sage nicht alle elektronischen Geräte hätten einen Zugang, sondern alles was mit Elektronik läuft, also Telefon, Fax, Handy, Internet, Mail, also die Daten die darüber laufen werden abgehört, die Datenleitungen.

    3. Alle Hersteller der grossen Telefon- und Kommunikationszentrale haben Zugänge vorgesehen für die staatlichen Dienste zum Abhören. Das betrifft grosse Anlagen und auch kleine in Firmen. Dies wir meistens als Wartungsgeschichten getarnt.

    4. Über die israelischen Firmen Amdocs und Converse Infosys laufen praktisch 90% aller Daten für die Telefonrechnungen und sie werden dorthin geschickt. Zu ihren Kunden gehören aus unseren Ländern e-plus, O2, sunrise, t-mobile, tele.ring, telekom austria, vodafone usw.
    http://www.amdocs.com/Site/Success/Success.htm

    Man geht davon aus, damit kann der Mossad mit Datamining alle Telefongespräche durch Kreuzverbindung auswerten.

    5. Converse Infosys ist gleichzeitig dafür spezialisiert Geräte für die Spionage, Überwachung und Anzapfung herzustellen. Siehe http://www.solidaritaet.com/neuesol/2001/52/amerika.htm

    6. Mitarbeiter von AT&T sowie anderen amerikanischen Telefonfirmen haben sich geoutet und gesagt, es gebe in den Telefonzentralen jeder Grossstadt einen Raum, der den Geheimdiensten, also der NSA gehören, wo sie Zugang zum gesamten Telefonnetz haben.

    7. Länder wie USA, Deutschland, aber auch die Schweiz hören den gesamten Richtfunk ab, also alle Gespräche die über Land und über Satelliten gehen. Die Systeme heissen Echelon usw. und die grossen Antennen dafür sieht man an gewissen Orten.

    8. Auch die Firma welche die meisten Chiffriegeräte baut (Name werde ich nicht nennen), mit dem alle Länder ihren Diplomatenverkehr und sonstige geheimen Sachen verschlüsseln, hat eine Hintertür eingebaut damit die NSA und der BND mitlesen können. Die Firma wurde sogar vom BND bei der Gründung mitfinanziert.

    9. Ich muss gegenüber niemand etwas beweisen. Wenn du mehr wissen willst, dann frage entweder höflich und anständig, oder gehe selber auf die Suche und benutze Google.

    10. Wenn du etwas anzweifelst, nur um dumm daherzuschwätzen, ohne irgend ein Gegenargument zu haben, dann bist du hier falsch und dann sage ich nur bye bye und Tschüss.

  1. Anonym sagt:

    EILMELDUNG ANSCHAUEN WICHTIG !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


    http://youtube.com/watch?v=1_Y6L9-VmK8




    ps sorry hab keinen anderen weg gefunden um es publig zu machen

  1. Anonym sagt:

    @Freeman

    Nemesis hat doch höflich und anständig gefragt.

    Mann, hast Du manchmal eine miese Laune!

  1. Anonym sagt:

    Freeman hat überhaupt keine schlechte Laune gezeigt, sondern es schön Punkt für Punkt aufgelistet. Mich nervt es auch, wenn man jetzt schon in Kommentaren von ihm hib und stichfeste Beweise verlangt und rummotzt, nur weil man seinen unqualifizierten Senf dazu geben will oder zu faul ist selber etwas zu suchen.

  1. Anonym sagt:

    Ich find das einigermassen witzig, vor wenigen Wochen beklagte sich ein Polizeisprecher in einer Zeitung keine Möglichkeit zu haben, Skype-Gespräche abzuhören. Immer wieder käme es vor, das mutmassliche Drogendealer just zu Skype wechseln, wenns brenzlig werde, bedauerte der Polizeisprecher. Die Falle (oder Warnung) war zu offensichtlich, wie könnts auch anders sein, sich solche blösse aufrichtig zu geben wär doch ziemlich unprofessionell, und mich gefragt wieviel dumpfbackene Drogenschieber wohl auf diese "Einladung" reagieren würden. Skype gab sich dazu bedeckt, "no comment".

  1. Anonym sagt:

    Es sollte doch wohl klar sein, dass ALLE für die Allgemeinheit zugänglichen technischen Einrichtungen zur Kommunikation, so gestaltet sind, dass Geheimdienste darauf zugreifen können.
    Hält sich ein Hersteller nicht daran oder kann man ihn nicht per Gesetz dazu zwingen, dann hilft man sich eben mit Tricks, wie jetzt bei Skype. Da die Spitzelratten nicht in die Verschlüsselung von Skype kommen, setzen sie Capture-Software ein, die es ihnen ermöglicht, die Kommunikation vor der Verschlüsselung abzugreifen. Somit können auch andere Verschlüsselungssysteme umgangen werden. Miranda bildet da keine Ausnahme!
    Vermutlich werden auch Anti-Viren-Programme diese Abhör-Software (absichtlich) nicht anzeigen, was bedeutet, dass niemand vollkommen sicher sein kann, dass sein PC nicht auch schon mit dem Virus der Staatsverbrecher verseucht ist.

    An die Adresse dieser Spitzelratten: Was ihr macht, mag vom Gesetz her erlaubt sein. Aber es ist mit Sicherheit NICHT im Sinne der Mehrheit des Volkes! Es wäre noch akzeptabel, wenn dies nur zur Aufklärung eindeutiger Straftaten angewendet würde. Wer aber meint, das gesamte Volk einfach mal so abhören und überwachen zu können, ist nichts anderes, als ein mieses Schwein auf dem Niveau eines Kinderschänders! Ihr seit absolut das Letzte und könnt froh sein, dass ihr feigen Ratten nur im Geheimen arbeitet. Betet dafür, dass niemand herausfindet, wer ihr seit und was ihr in Wirklichkeit macht. Das wäre dann euer Todesurteil!

  1. Anonym sagt:

    Ein kleine Info nebenbei:
    Jeder Telekom-Techniker kennt eine Telefonnummer, die er von jedem Telefon der Welt wählen kann, um sich in eine Leitung eines anderen Telekom-Telefonanschlusses einklinken zu können. Diese soll zwar nur zu Überprüfungszwecken eingesetzt werden, aber ab und zu machen sich die Techniker einen Spaß und hören einfach mal ein paar Gespräche ab.
    Soviel zur Privatsphäre. :(

  1. flex sagt:

    toll! dann kann ich bildtelefonsex mit meiner süssen jetzt auch vergessen. arrrrrrrrggggggghhhhhh!!!

    aber lang lebe der CCC!!! (Juhe!)

  1. Svente sagt:

    @freeman
    8. Auch die Firma welche die meisten Chiffriegeräte baut (Name werde ich nicht nennen), mit dem alle Länder ihren Diplomatenverkehr und sonstige geheimen Sachen verschlüsseln, hat eine Hintertür eingebaut damit die NSA und der BND mitlesen können. Die Firma wurde sogar vom BND bei der Gründung mitfinanziert.

    Dazu kann ich nur sagen, das der BND einer Schweizer Firma mit Geld geholfen bzw. investiert hat. Ich kann leider keine Quelle dazu angeben, weil ich sie nicht mehr weiss. Aber ihr könnt ja alle Google benutzen.

    Thema Internetüberwachung. Ich hatte letztes Jahr einen Bericht im ZDF gesehen. Da hat ein Forschungsteam aus den USA anhand von Satzstellen bzw. Satzfetzen genau sagen können, wer das geschrieben hat.

    Kann mich aber leider nicht an Einzelheiten erinnern. Irgendwas mit "Black Internet" oder so.

  1. Lohengrin sagt:

    Miranda steht unter GPL. Da ist wohl keine Hintertür drin. Aber das Ganze läuft auf Windows. Und was Windows tut, weiß der Gates.

    Freeman, dass Geräte zur Verschlüsselung gerne Hintertüren haben, ist mir bekannt. Deshalb ist ein Programm mit was keinen offenen Quelltext hat schon verdächtig. Aber es gibt Alternativen. Man muss ja kein PGP nehmen, wenn es GnuPG gibt.
    Und Behauptungen dass Geheimdienste Algorthmen zum Knacken von Verschlüsselung hätten, wo gewöhnliche Mathematiker nicht den blassesten Schimmer von haben, sind eine Glaubenssache. Da glaube ich eher, dass ein Computer hardwaremäßig verwanzt ist (Keylogger auf der Hauptplatine oder so).

  1. Saklibahce sagt:

    ja die firma amdocs hab ich recherchiert der Vizechef heißt avinoam naor, und hat an der israelischen technischen uni studiert "TECHNION ISRAEL INST OF TECH" und der Präsident ist ein Dov Baharav

  1. Anonym sagt:

    wenn ihr nix zu verbergen habt dann sch.... euch mal nicht in die hosen!

    wer auch immer skype abhört oder andere dienste... der soll mich am A...... lecken!!!

  1. .nemesis sagt:

    >1. Alles was ich schreibe hat Hand und Fuss und ziehe ich mir nicht aus den Fingern.

    Das stell ich garnicht in Abrede. Wie gesagt, ich bin von dir wirklich gut recherchierte Beiträge gewöhnt.

    >2. Du solltest meine Texte richtig lesen, ich sage nicht alle elektronischen Geräte hätten einen Zugang, sondern alles was mit Elektronik läuft, also Telefon, Fax, Handy, Internet, Mail, also die Daten die darüber laufen werden abgehört, die Datenleitungen.

    Keine Sorge, des Lesens bin ich mächtig. Grundschule hab' ich lange hinter mir. ;) Natürlich bezog ich mich auch auf Geräte, die irgendwie über das Telefonnetz kommunizieren.

    >3. Alle Hersteller der grossen Telefon- und Kommunikationszentrale haben Zugänge vorgesehen für die staatlichen Dienste zum Abhören. Das betrifft grosse Anlagen und auch kleine in Firmen. Dies wir meistens als Wartungsgeschichten getarnt.

    Das wird garnicht getarnt - Alle Telefonprovider müssen eine Möglichkeit für die Bundespolizei bereithalten, sich in eine laufende Internetverbindung einzuklinken, bspw. um falsche Daten einzuspeisen. Auf diesem Wege könnte zB der "Bundestrojaner" auf einen Client gelangen.

    >4. Über die israelischen Firmen Amdocs und Converse Infosys laufen praktisch 90% aller Daten für die Telefonrechnungen und sie werden dorthin geschickt. Zu ihren Kunden gehören aus unseren Ländern e-plus, O2, sunrise, t-mobile, tele.ring, telekom austria, vodafone usw.
    http://www.amdocs.com/Site/Success/Success.htm
    >Man geht davon aus, damit kann der Mossad mit Datamining alle Telefongespräche durch Kreuzverbindung auswerten.

    Da bei sowas mit Sicherheit nur Verbindungsdaten gespeichert werden (man stelle sich den Riesen Berg an Daten vor, die dabei anfallen...), kann man aber nicht von "abhören" sprechen. Die können nur nachprüfen, wer wann mit wem telefoniert hat. Ist aber heute eh hinfällig, die VDS läuft ja nun seit gut einem Monat.

    >6. Mitarbeiter von AT&T sowie anderen amerikanischen Telefonfirmen haben sich geoutet und gesagt, es gebe in den Telefonzentralen jeder Grossstadt einen Raum, der den Geheimdiensten, also der NSA gehören, wo sie Zugang zum gesamten Telefonnetz haben.

    Wenn jedes TK-Gerät eine Hintertür hat, wieso müssen dann die Geheimdienste beim Provider nachforschen und schalten sich nicht direkt über die Hintertür beim Netzteilnehmer auf? ;)

    Dass diese Möglichkeiten gesetzlich vorgeschrieben sind hab' ich ja schon gesagt. Will dir auch nicht widersprechen, dass Geheimdienste uns ständig überwachen können, wobei die CIA/DHS das bestimmt schon geraume Zeit tun.

    >7. Länder wie USA, Deutschland, aber auch die Schweiz hören den gesamten Richtfunk ab, also alle Gespräche die über Land und über Satelliten gehen. Die Systeme heissen Echelon usw. und die grossen Antennen dafür sieht man an gewissen Orten.

    Ist bekannt, ja.

    >8. Auch die Firma welche die meisten Chiffriegeräte baut (Name werde ich nicht nennen), mit dem alle Länder ihren Diplomatenverkehr und sonstige geheimen Sachen verschlüsseln, hat eine Hintertür eingebaut damit die NSA und der BND mitlesen können. Die Firma wurde sogar vom BND bei der Gründung mitfinanziert.

    Auch das ist bekannt. Abhilfe stellt PGP, GnuPG oder OpenPGP dar. Dort wird mit AES verschlüsselt, dessen Algorithmus Open Source ist und dementsprechend keine Hintertüren enthält. Wenn die Softwareimplementierung ebenfalls Open Source ist, kannst du fest davon ausgehen dass dort keiner "mithören" kann.

    >9. Ich muss gegenüber niemand etwas beweisen. Wenn du mehr wissen willst, dann frage entweder höflich und anständig, oder gehe selber auf die Suche und benutze Google.

    Ich war höflich. Wenn du jegliche fundierte Kritik als persönlichen Angriff wertest kann dir da niemand helfen. Ich habe auch, wie gesagt, deinen Blog dazu durchsucht und mit Google recherchiert, mit keinem Ergebnis das deine Behauptungen stützt.

    Natürlich musst du nichts beweisen, wir haben hier Glaubensfreiheit. Also darfst du glauben, dass deine gesamte TK-Elektronik verwanzt ist. Das als Wahrheit hinzustellen ist aber m.M.n. ein wenig vermessen, wenn du offenbar der einzige Mensch auf diesem Planeten bist, der das so genau weiß. Und ich hab auch geschrieben dass diese Möglichkeit natürlich existiert. Nur ist sie vollkommen unnütz, da die Geheimdienste auch ohne diese Hintertüren die Möglichkeiten haben, ALLES abzuhören was nicht hinreichend sicher verschlüsselt ist. Und angenommen diese Hintertüren existieren, so können sie auch bei hinreichend sicherer Verschlüsselung nichts tun, da die Daten ja verschlüsselt werden BEVOR sie auf die Leitung gelangen.

    >10. Wenn du etwas anzweifelst, nur um dumm daherzuschwätzen, ohne irgend ein Gegenargument zu haben, dann bist du hier falsch und dann sage ich nur bye bye und Tschüss.

    Ich zweifle an, weil ich den technischen Sachverstand habe und weiß wie Telekommunikation funktioniert. Meine Kritik richtete sich nur gegen deine Behauptung, dass sämtliche TK-Elektronik Hintertüren enthält. Das ist zwar technisch machbar aber hat keinerlei Nährwert, da es viel effektiver ist direkt beim Provider zu lauschen, weil die Daten da ja sowieso vorbei müssen.

    An die "Anonym"-Poster danach:
    Wenn ihr höfliche Kritik, die auf logische Fehler hinweist auch schon als "unqualifiziertes Gemecker" abtut, seid ihr nicht besser als die Leute, die Verschwörungstheoretiker diffamieren weil irgendeine Autorität behauptet, diese Leute erzählen Bullshit. Das Prinzip ist das gleiche, ihr wähnt euch nur in dem Glauben die "Guten" zu sein. Das gleiche denkt G.W. Bush auch, wenn er einen Krieg beginnt.
    Getroffende Hunde bellen, oder wie war das? ;)

    War nicht meine Absicht hier Leute vor den Kopf zu stoßen, aber offensichtlich haben das einige hier doch ab und an mal nötig. Willkommen zurück in der Realität, so hässlich sie auch ist.

  1. Anonym sagt:

    @ anonym 29. Januar 2008 13:28:

    Es hat doch damit überhaupt nichts zu tun, ob man etwas zu verbergen hat oder nicht.
    Niemand hat meine Telefonate, meine Post oder meine Internetkontakte auszuspionieren!
    Was fällt diesen Pennern ein, mich wie einen gefährlichen Kriminellen zu behandeln.
    Anstatt Alle unter Generalverdacht zu stellen, sollten sie lieber ihre Resourcen dafür bündeln, bekannte Verbrecherorganisationen zu überprüfen.
    Was diese Schwachköpfe machen, hat in einem demokratischen Land nichts verloren, ganz gleich, ob vom Gesetz her gedeckt ist oder nicht!

  1. Anonym sagt:

    Miranda ist genauso von der Spitzelsoftware betroffen, wie Skype und anderen Kommunikationssoftware auch, ob mit oder ohne Hintertürchen, da die Spitzelsoftware sich die gewünschten Infos zuvor herauszieht.
    Also, vergeßt es mal ganz schnell, dass es irgendeine Software gibt, die eure Kommunikation unlesbar macht. Sobald die Capture-Software aktiv ist, ist es um eure Privatsphäre geschehen. Ein hoch auf unser ach so freies und demokratisches Land. :(

  1. Anonym sagt:

    Was man machen kann ist, das Dokument auf einem anderen Rechner zu erstellen und zu verschlüsseln und dies dann z.B. per Stick auf dem Internetrechner zu übertragen und zu versenden. So ist die Information schon verschlüsselt, bevor sie auf dem Capture-verseuchten Rechner kommt. Sicheres verschlüsseln und versenden auf einem Rechner ist zu risikoreich!

  1. Anonym sagt:

    Eswurden im großen Stile alle KFz-kennzeichen gescannt.Lt. dieses auf die Schnelle rausgesuchten Kommentars(und d. gesunden menschenverstandes) ist das verfassungswidrig.

    http://auto.de.msn.com/news/artikel.aspx?cp-documentid=7384733

    Zum XX-sten male wird einfach scheiß-auf -die verfassung-durchgezogen.Bundeswehr im Innern etc. hat jemand mal Konsequenzen mitbekommen? Nö.

    Die machen, was sie wollen.5 Schritte vor-und wenn sie zurückgepfiffen wwerden, gehen sie einen zurück.

    Demokratie-haha.

    Wie in Freemans beitrag davor ausgeführt- sie sind keine idioten und sie wissen, was sie tun (für ihre Auftraggeber).

  1. Anonym sagt:

    @anonym am 30. Januar 2008 um 11:53

    Was hast Du gegen die Bundeswehr im Inneren? Das wäre die einzige Institution, welche in der Lage ist, das faschistische Regime in Berlin abzusetzen und tatsächlich demokratische Wahlen zu ermöglichen. Das dt. Volk ist zu phlegmatisch, um eine Revolution anzuzetteln und die paar Ossies, die noch etwas Kampfgeist haben, sind der westdeutschen Kuhherde bei Weitem unterlegen.

  1. Anonym sagt:

    @17:02 ... ein Militärputsch in D ? das glaubst Du doch selbst nicht

    ich saß 89 nächtelang auf tuckernden LKWs mit scharfer Munition und Gummiknüppel im Gepäck, kaum Schlaf und viel Propaganda im Hirn - hätte es grünes Licht aus Moskau gegeben, hätten die uns befohlen, auf unsere eigenen Brüder und Schwestern loszuknüppeln oder gar zu schiessen ... was jeder Einzelne dann tatsächlich gemacht hätte, also Befehl verweigert oder nicht - wer weiß das schon

    zum Glück ist es damals nicht soweit gekommen

    hat die BW einen Inlandsfreibrief, wird von jetziger Regierung sicher kaum gezögert ...

  1. Anonym sagt:

    @anonym am 30. Januar 2008 um 17:24

    Stimmt! Das war nur ironisch gemeint von mir. Mir ist schon klar, dass man die BW im Inneren brauchen wird, um die Volksaufstände niederzuknüppeln, sobald hier nach dem Bankencrash die Panik losbricht. Vielleicht nicht unbedingt die schlechteste Lösung? Ich wüsste auch nicht, wie man mit Anarchie (ist das das richtige Wort?) ansonsten umgehen sollte.

  1. naturalize sagt:

    Hallo,

    das Telefonabhören funktioniert problemlos.

    Sobald ein bestimmtes Stichwort am Telefon genannt wird,wird man automatisiert erfasst.

    Richtig mitgehört wird nur,wenn man zu oft bestimmte Stichworte sagt,man sich also ,,SEHR VERDÄCHTIG'' macht.

    Wird festgestellt,dass man zu systemkritisch ist,wird das in einer Akte vermerkt und man wird nach Gefährdungsgrad eingestuft.

    So läuft das zumindest in Bayern ab.

    Als ,,Sehr Verdächtiger'' wird man dann besonders an Tollcollect u.a. Erfassungsstationen verfolgt.
    Das betrifft alle sehr systemkritischen Personen.
    Also auch alle die sich hier äußern.
    Ernsthaft systemkritische gibt es nicht ganz so viele in unserem Land,die lassen sich zurzeit problemlos überwachen.

    Grüßle

    Andi

  1. Anonym sagt:

    ... und es gibt eine Stadt in Bayern:

    „Bürgern den Staatsschutz auf den Hals gehetzt"

    http://windsheimer-geschichten.blogspot.com/2008/01/bericht-der-windsheimer-zeitung-ber-die.html

  1. Ehrliche_Haut sagt:

    Auf der Seite
    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=viewArticle&code=JES20080202&articleId=7980
    ist ein Aufsatz von Brent Jessop vom 2. Feb. 2008 über Pentagon-Pläne, in denen es darum geht, das Internet in Zukunft als feindliches Waffensystem zu betrachten und zu behandeln.
    Das lohnt eventuell für weitere Recherchen.

  1. Ralf sagt:

    Das nenne Ich mal gelungen!