Nachrichten

US-Navy von Motorbooten bedroht?

Mittwoch, 9. Januar 2008 , von Freeman um 16:38

Wenn man sich das Video anschaut, welches von der US-Navy über den sogenannten Zwischenfall im Persischen Golf veröffentlicht wurde, dann sieht man, das ganze ist ein Witz, eine Geschichte die von den Amerikanern und den westlichen Medien gross aufgebauscht wird.



Wo ist da eine Bedrohung der allmächtigen US-Navy mit ihren Kriegsschiffen? Diese kleinen blauen Motorboote sind doch Spielzeuge im Vergleich. Die haben ja nicht mal eine Bewaffnung, nichts mit dem man schiessen könnte und auch kein Radar. Wo ist eine iranische Flagge zu sehen oder überhaupt ein Beweis, es waren Iraner? Die sehen eher wie private Motorboote aus. Sind Milititärschiffe hellblau angemalt? Man sieht nur einige Personen mit orangen Schwimmwesten an Bord, die sich einen Spass erlauben und um die Flotte kreisen. Vielleicht sind das ein paar Drogenschmuggler oder Playboys mit ihren Rennbooten. Also wenn das eine Bedrohung ist. Lächerlich.

Hier wird wieder aus einer Mücke ein Elefant gemacht. Die Amis suchen richtig nach einen Grund den Iran angreifen zu können, nur von dieser Annahme kann man ausgehen, wenn sie so ein Theater wegen nichts machen. Was haben die US-Kriegsschiffe überhaupt dort vor der iranischen Küste zu suchen? Wer ist hier der Agressor und Eindringling?



Der Iranische Parlamentssprecher hat die Affäre als Teil der US-Propaganda gegen Teheran abgewiesen.

Die Bilder welche durch die US-Navy veröffentlicht wurden sind aus der Konserve und der Ton wurde fabriziert“ meldete das iranischen Fernsehen in dem es die Revolutionsgarde zitierte.

Der US-Präsident Bush beschrieb das Ereignis als “Provokation”, und fügte hinzu, dass es eine “gefährliche Situation” darstellt die nicht hätte passieren sollen. (BBC)

Das Video aus der Sicht der Iraner kann man hier anschauen.

insgesamt 12 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Ich würde gerne auf die Kommentare hier hinweisen: http://www.yigg.de/772066

    Soweit ich weiss, haben die Schnellboote der iranischen Marine Maschinengewehre, aber die blaue Farbe der Boote und die orangenen Westen der Besatzung weisen nicht darauf hin, dass es sich um eine gezielte iranische Militäroperation handeln würde.

    Könnte eher so sein, dass die US-Marine in iranische Gewässer eingedrungen ist, woraufhin die iranischen Revolutionsgardisten schnell zur Erkundung ausgelaufen sind.

  1. Anonym sagt:

    Das sind keine Schnellboote, das sind ganz normale Motorboote, wie man sie privat benutzt, ohne Tarnfarbe und nichts.

    Und Maschinengewehre sind auf dem Video auch nicht zu sehen. Ausserdem, was würden die schon ausrichten gegen diese Kriegsschiffe? Das ist wie wenn eine Fliege auf dem Rücken eines Elefanten landet, wow das ist gefährlich.

    Natürlich sind die Amis zu nahe an die iranische Küste gekommen und da waren halt einige Einheimische neugierg und guckten was los ist. Wie weit kann man schon mit einem Motorboot raus aufs Meer fahren? Also musste die Navy sehr nahe gewesen sein.

  1. der Anonym von vorhin sagt:

    Doch, das sind die Schnellboote der iranischen Revolutionsgarden, vor denen sich die US-Marine so fürchtet, weil sie schnell und wendig sind. Es gibt auch andere Modelle, aber die hier sind typisch. Die US-Marine kann sie im Endeffekt zwar abschiessen, aber sie können sich sehr schnell annähern und z.B. Raketen oder Torpedos losschicken, und das in großer Zahl. Deswegen die Angst der USA.

    Ich habe in den Videos keine Maschienengewehre erkennen, aber man kann welche montieren.

    Mit diesen Booten kann man übrigens von Iran aus bis nach Dubai fahren. Natürlich auch umgekehrt, was Schmuggler tatsächlich tun.

    Das waren keine Einheimischen, sondern wahrscheinlich schon die Pasdaran-Marine, die die Lage klären wollte. Und als sie schon mal da waren, haben sie die Imperialisten ein bisschen das Fürchten gelehrt und die Reaktion studiert. (Man kann sicher sein, dass auch die andere Seite mitfilmt!)

    Wichtig ist, dass US-Streitkräfte dort überhaupt nichts verloren haben. Allein ihre Präsenz dort ist eine Provokation, auch wenn sie iranische Gewässer nur streifen.

  1. Ich weiß nicht ob jemand meine Internetseite www.terrorfehlschlag.de kennt. Darin beschreibe ich, wie man mit mir als Patsy einen False-Flag-Terroranschlag zur WM in Deutschland begehen wollte und scheiterte. Ich flüchtete dann in den Iran und dort wurde dann ein westliches Killkommando (vermutlich Mossad) verhaftet, daß mich töten sollte. Dumm gelaufen.

    Ich glaube, daß dieses Kriegstheater mit mir zu tun hat. Genauso wie die Ausweisung eines deutschen Diplomaten aus Teheran vor einigen Tagen. Da tut sich was. Die Versuche, mich umzubringen werden in letzter Zeit richtig hecktisch. Ich könnte mir vorstellen, daß die Iraner dabei sind, an die Öffentlichkeit zu gehen.

    Achim Wolfrum
    Händelweg 2
    61137 Schöneck

  1. Anonym sagt:

    Man stelle sich vor:

    Iranische Kriegsschiffe vor der Küste in Florida! Wie wäre da wohl die Reaktion der Medien, wenn die kleinen Amis (Navy) mit kleinen Böötchen mal hinfahren und die mal näher betrachten wollten. Sicher würde die Deutsche Presse dann schreiben: Amerikaner provozieren Iraner! Besonnenheit der Iraner ließ die Lage nicht eskalieren! Kurz vor Schießbefehl drehten die Amerikaner bei! Ahmdinedschad spricht von "Ernster Lage"! Drohversuche der Amerikaner gescheitert! Die radikale Gruppierung die sogenannten US-Navy (Spezialkommando für Seeoperationen) täuschte mit Schnellbooten einen Angriff vor um die Iraner zu provozieren!

    Man muß den Leuten hier mal einen Spiegel vorhalten. Kapiert Ihr das nicht? Wenn so eine Meldung kommt, dann Muß man sich mal fragen was überhaupt los ist.
    Nur der dumme Deutsche scheißt sich vor Angst wieder in die Hosen. Wir sind schon ein krankes Volk, Mensch wer waren wir mal. Wir brauchten keinen um unser Land zu verteidigen. Heute Verstecken wir uns hinter den Amis und begehen den nächsten Sündenfall. Wir lassen uns verraten und verkaufen. Ende, ich mag nicht mehr!

  1. Freeman sagt:

    @achim-wolfrum sehr interessant, ich würde gerne mehr darüber wissen. Kannst du mich auf meiner Mail blog.me(at)hotmail.de kontaktieren. Danke.

  1. Anonym sagt:

    Naja, die USS Cole wurde 2000 von einem kleinen mit Sprengstoff beladenen Schlauchboot im Golf von Aden voln Al-Kaida-Selbstmordjüngern beinahe versenkt, es kamen immerhin 20 Menschen ums Leben....

  1. Freeman sagt:

    @anonym 22:07 Ach ja, wo hast du denn diese genau Information her? Von unseren unabhängigen Medien die nur die Wahrheit berichten, oder warst du dabei?

  1. Chaolan sagt:

    Hallo,
    ich habe hier mal die Videoversion der Iraner.
    Video ist rechts neben der Titelzeile. Sieht mir nicht nach einer Provokation aus. Wobei die Amiversion ja schon ein Witz ist.
    Man achte auch auf die Bewaffnung der Schiffe, keines zeigt in Richtung der iranischen Boote.

    http://www.presstv.ir/detail.aspx?id=38190§ionid=351020101

    Meldung von:
    http://derstandard.at/?url=/?id=3174988

  1. Anonym sagt:

    @ achim wolfrum

    ich denke, ne psychotherapie würde dir helfen. deine phantastereien hier weiter zu veröffentlichen bringen dich nicht wirklich weiter.
    wer aufgrund von minderwertigkeitsgefühlen sich so in phantasiewelten gegibt, ist echt arm dran!

  1. Anonym sagt:

    [quote=Achim-Wolfrum]Ich glaube, daß dieses Kriegstheater mit mir zu tun hat. Genauso wie die Ausweisung eines deutschen Diplomaten aus Teheran vor einigen Tagen. Da tut sich was. Die Versuche, mich umzubringen werden in letzter Zeit richtig hecktisch. Ich könnte mir vorstellen, daß die Iraner dabei sind, an die Öffentlichkeit zu gehen.[/quote]

    ... doch klingt logisch, heute die US-Navy vorm IraK zu postieren, wenn sich im Nachbarland ein tiefbrauer Deutscher vor nem Jahr mal aufgehalten hat ... ich fordere dich daher auf, schnellstmöglich europäischen Boden zu verlassen - ach was, überhaupt diesen Planeten ... sonst wird möglicherweise bereits morgen Deutschland noch der offene Krieg erklärt ...

  1. Anonym sagt:

    Also Schnellboote sehe ich da nicht. Ich habe mal auf einem Schnellboot gedient, es war knapp 50 Meter lang, hatte etwa 16000 PS, eine 76 mm und eine 40 mm Kanone, sowie 4 Raketen vom Typ MM38 (Exocet) an Board.

    Das sind nichts als ein paar winzige Motorboote.