Nachrichten

Veranstaltung der Volksinitiative

Freitag, 3. April 2009 , von Freeman um 00:05

Für kommenden Dienstag lädt die Volksinitiative zur großen Veranstaltung nach Berlin ins Russisches Haus, Friedrichstraße 176, um 19:30 Uhr ein.

“Angst vor Millionen-Arbeitslosigkeit, Hyperinflation, Wirtschaftszusammenbruch: WAS TUN?” lautet der Titel.

Die Referenten- exBRD–Staatssekretär Wilhelm Hankel, exDDR-Staatssekretär Klaus Blessing, Jürgen Elsässer für die Volksinitiative - werden sicher auch den aktuellen G20-Gipfel in London bilanzieren. Moderation: Klaus Höpcke.

Jürgen Elsässer möchte sein ersten Überlegungen hierzu in Abgrenzung zu Helmut Scholz herausarbeiten. Der Linkspartei-Bundesvorständler gab auf www.linkspartei.de ein Interview, in dem es heißt:

“(Frage) Auf dem G 20-Gipfel am 2. April in London wollen Staats- und Regierungschefs nicht weniger als den Rahmen für eine neue weltweite Finanzordnung abstecken. US-Präsident Obama beschwört vor dem Treffen Einigkeit und fordert insbesondere von den Europäern weitere Konjunkturprogramme. Diese lehnen - angeführt von Kanzlerin Merkel -mehrheitlich weitere Programme ab. Was erwartest Du von dem Gipfel?

(Antwort) Ginge es allein um Konjunkturprogramme, so ist Obama unumwunden zuzustimmen. (…) Merkels Absage an die wichtigenpolitischen Instrumente der aktuellen Krisenbewältigung ist eine Gefahr für Europa und weltweit.”

Jürgen Elsässer sagt dazu: Scholz Kritik an Merkel ist falsch! Die Kanzlerin hat recht, wenn sie Obamas Drängen nach Konjunkturprogrammen nicht nachgibt, weil jederausgegebene Euro sofort von den Londoner und New Yorker Banken geraubt würde. Europäische und deutsche Konjunkturprogramme enden so als direkte Blutzufuhr für das vampirische angloamerikanische Banksystem. Weiteres deficit spending ist erst sinnvoll, NACHDEM die Lecks im internationalen Finanzsystem abgedichtet sind.

Am Beispiel Opel: Der deutsche Staat darf erst Geld geben, nachdem die Verbindungen zu General Motors, über die Opel ausgesaugt wird, gekappt sind. Diese Abfolge ist zwingend: Erst das eine, dann das andere. Obama und Brown verweigern auf dem Gipfel das Vorgehen gegen die räuberische Finanzaristokratie - weil es diese ist, die sie beide finanziert. Die spannende Frage ist, was Merkel nach dem Londoner Desaster machen wird. Wird sie - endlich - die Mittel des Nationalstaates nutzen, um Deutschland gegen Heuschrecken und finanzielle Massenvernichtungsmittel abzuschotten? Dazu wird jedenfalls die Volksinitiative auf der Veranstaltung am Dienstag einige konkrete Vorschläge machen. Kommt und diskutiert mit!

Dienstag, 7. April, 19.30 Uhr Russisches Haus, Berlin, Friedrichstraße 176 – 179.

Karten im Vorverkauf im Russischen Haus für Nichtverdiener 4 Euro, für Verdiener 8 Euro. An der Abendkasse für Nichtverdiener 5 Euro, für Verdiener 10 Euro.

Professor Hankel gehört zu den besten deutschen Währungsexperten. Er war im Bundeswirtschaftsministerium unter Karl Schiller (SPD) dafürzuständig und hat 1998 gegen die Einführung des Euro geklagt. In der aktuellen Krise sieht er die Gefahr eines unkontrollierten Kollaps der europäischen Gemeinschaftswährung und plädiert für eine behutsame Rückkehr zu den nationalen Währungen. Klaus Blessing gehört als ehemaliger Industriestaatssekretär der DDR zuden Experten für die Vor- und Nachteile beider Wirtschaftssysteme. Jürgen Elsässer wird für ein entschlossenes Handeln des Nationalstaates in der Krise plädieren und für ein breitesgesellschaftliches Bündnis “von Lafontaine bis Gauweiler” zur Rettungdes Industriestandortes Deutschland - und seiner Arbeitsplätze.

http://juergenelsaesser.wordpress.com

Jürgen Elsässer wird anlässlich unseres Treffens am 17. und 18. April als Referent auftreten.

insgesamt 7 Kommentare:

  1. Illuminator sagt:

    Diejenigen, die jetzt immer noch erhebliche Vermögenswerte in Millionen- bis Milliardenhöhe ihr eigen nennen, wird durch die "notwendige" Staatsverschuldung erst die Möglichkeit gegeben, es per Zeichnung von Staatsanleihen über die Krise zu retten, bzw. aus dem derzeitgen nominalen Buchvermögen nachhaltiges zu machen. Da kann es leider noch so schallen und rauchen. So sehr ich auch dafür bin, die Binnenwirtschaft zu unterstützen ist es ärgerlich zu sehen, dass die Brandstifter dadurch nur noch leichter entkommen können. Mit prall gefüllten Taschen.

  1. Anonym sagt:

    Mojn.

    Ich würde mir das sofort anhören.
    Aber 800km Anfahrt ist mir nicht möglich.

    grüsse

  1. Anonym sagt:

    Ich habe keine Angst, bin ja bereits arbeitslos und ich muss ihnen zugestehen seit Langem nicht so glücklich wie jetzt.Ich habe wieder zu mir gefunden und bin jetzt ein reicher Mann (ich hab zwar keine Kröten aber um so glücklicher).Und jeder, der mit so einer irrsinnigen Predige schicke ich jetzt zum Teufel !

  1. Anonym sagt:

    an illuminator
    ja, mein Lieber (oder meine Liebe) du hast es absolut brilliant auf den Punkt gebracht.So ist es.Amen.Und die "armen" Leute schreien noch nach Arbeit und Konsum.Tolle Schäfchen , die noch nix geschnallt haben.Aber hat es ihnen auch jemand erklärt ?!!!!

  1. Anonym sagt:

    Hier ist die Aktuelle Liste der OECD.

    http://bazonline.ch/wirtschaft/konjunktur/Das-ist-die-ominoese-Liste/story/27710920

    J.E muss die Auflistung in seinem neuesten Artikel aktualisieren.
    Wenn ich die Liste richtig interpretiere.

  1. Schlage vor wir verlegen das ASR-BLN Treffen dorthin.

    Gebnaue Ankündigung (und Diskussion):

    http://panta-rhei.noblogs.org/post/2009/03/14/n-chster-asr-stammtisch-in-berlin

  1. Anonym sagt:

    Verstaatlichungssonett
    *
    Die Pleite droht, trotz Produktivität.
    Der Motor stottert. Opel frißt der Rost.
    Man ruft nach Keynes. Der Einfall kommt zu spät.
    Der Staat besitzt längst weder Bahn noch Post.

    Sie wissen nicht, was Wert ist und was Preis.
    Ihr Bild von ihrer Lage ist verkehrt.
    Sie hoffen bang und glauben jeden Scheiß.
    Sie wissen nicht, was Preis ist und was Wert.

    Macht zum Investment-Trust die Republik!
    Stützt doch mit Steuern jedes Wertpapier!
    Baut Hospitäler, rüstet für den Krieg!
    So fordern Dumme. Wer bezahlt es? Wir.

    Das Konjunkturpaket ist innen hohl.
    Auf Ohnmacht hat der Staat ein Monopol.


    aus Junge Welt Donnerstag, 30. Apri