Nachrichten

Bericht von der Anti-NATO-Demo in Kehl

Freitag, 3. April 2009 , von Freeman um 23:00

Hier der Bericht von unserem Augenzeugen Henning:

Der Tag fing mit Verwirrung an. Der Zug nach Kehl wurde in Offenburg beendet. Dort bekam ich die Info von einem Bahnangestellten das sie nicht wüssten wann der nächste Zug nach Kehl fahren würde. Wenn man dort hin wolle, sollte man mit einem anderen Zug eine Station weiter fahren. Dort würden Busse stehen die einen nach Kehl fahren.

Na gut, also rein in den Zug nach Appenweier. Dort wurden wir dann auch direkt ganz freundlich von einer Hundertschaft (ich nenn sie jetzt mal so, obwohl sie nicht alle aus einer Einheit kamen) Polizisten in Empfang genommen. Jeder, ja jeder wurde einzeln kontrolliert. Als ich an der Reihe war sagte der Beamte erst mal zu mir 'Polizeikontrolle' und ich erwiderte mit 'ach neh'. Der Personalausweis wurde überprüft und ebenso der Inhalt sämtlicher Taschen. Dann gab es noch eine kleine Befragung wo ich denn hin wolle. Zum Ostermarsch erwiderte ich. Ja wo ist der denn und wann fängt der an und wie lange dauert der? Wer organisiert den? Ich war verwundert über die Fragen. Nur in Anbetracht der Lage versuchte ich die Fragen zu beantworten. Dann kam auch endlich ein Polizist mit meinem Ausweis wieder und ich wurde zum Bus geleitet und konnte einsteigen.

Nach 20 Minuten fuhr dann der erste Bus los. Wir fuhren dann über die Dörfer nach Kehn. Fast jede Stichstrasse wurde durch ein Polizeiauto gesichert. Es war also unmöglich unkontrolliert nach Kehl zu gelangen (Bundesstrasse 36 war auch gesperrt). Angekommen an einem Platz (ursprünglich sollte es der Marktplatz sein), durften wir aussteigen und noch einen kleinen Marsch, vorbei an Hundertschaften der Polizei, absolvieren. Alles war also unter Kontrolle. Nach der Auftaktkundgebung ging es dann in Richtung Europabrücke los wo wir uns der gemeinsamen Demonstration nach Strasbourg anschliessen wollten. Nur es kam ganz anders. Denn nach ca. 500 Metern war Schluss. Wir kamen nur bis kurz vor die Europabrücke.

Die Lage schien zu eskalieren da sie uns nicht nach Strasbourg lassen wollte. Die Polizisten setzten die Helme auf und rückten nach vorne. Die Presse war zahlreich vertreten und ständig kreisten immer mehrere Hubschrauber mit montierten Kameras über unseren Köpfen. Wir wurden immer wieder mit neuen Meldungen beruhigt das die Demonstrationsleitung in Kontakt mit der französischen Seite stehen würden. Es war glaube ich alles nur Hinhaltetaktik. Frankreich, so sagte man uns, hat die Grenze dicht gemacht! Können sie das überhaupt? Kollektiv die Einreise verbieten, dort wo die Europabrücke Deutschland mit Frankreich verbindet? Von unserem Standpunkt kurz vor der Brücke konnte man dichte Rauchschwaden aufsteigen sehen.

Wie sich später rausstellte war es das alte Zollhaus. Die Demonstration sollte dann endlich weiter gehen, allerdings nicht über die Brücke. Ein Pfeifkonzert war das Resultat der Demonstranten und es ging nur 50 Meter weiter. Dann stand wieder alles und es änderte sich nichts mehr. Nach einigen Stunden wurde dann eine provisorische Abschlusskundgebung an Ort und Stelle abgehalten und die Demonstration hat sich dann aufgelöst. Die Brücke blieb weiterhin gesperrt und es war immer noch Rauch zu sehen.

Es war sehr enttäuschend für mich nicht von meinem Recht gebrauch machen zu können und als freier Bürger den Marsch nach Strasbourg zu vollenden.

Eine Anmerkung noch zu den Einsatzkräften. Mir ist aufgefallen das die Polizisten, Grenzschutztruppen oder wie immer auch sie heissen mögen ein erschreckendes Szenario darstellten und darstellen. Sind das noch Polizisten oder ist es Militär mit der Aufschrift Polizei?

Mir macht das Angst!



Die coolen Jungs ...


...haben sich die Helme aufgesetzt.


Zwei nette Zivile die es gar nicht so lustig fanden wenn man sie fotografiert hat ...


Das brennende Zollhaus auf der anderen Seite der Europabrücke ...



Danke für den Bericht.

Für jeden Demonstraten ZWEI Polizisten

Laut deutscher Polizei nahmen 7'000 Demonstraten in Kehl teil, aber laut Organisatoren waren es 10'000. Die deutschen Behörden rechneten ursprünglich mit 25'000 Teilnehmern, aber viele sind nicht gekommen weil sie durch die übermässige Polizeipräsenz von 15'000 Polizisten auf der deutschen Seite und 9'000 in Frankreich abgeschreckt wurden.

Nein ... das ist kein Zeichen eines Polizeistaates ... wie kann man nur sowas denken?

insgesamt 76 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    zitat:

    "...Es war sehr enttäuschend für mich nicht von meinem Recht gebrauch machen zu können und als freier Bürger den Marsch nach Strasbourg zu vollenden.
    Eine Anmerkung noch zu den Einsatzkräften. Mir ist aufgefallen das die Polizisten, Grenzschutztruppen oder wie immer auch sie heissen mögen ein erschreckendes Szenario darstellten und darstellen. Sind das noch Polizisten oder ist es Militär mit der Aufschrift Polizei?..."

    -----------------------------

    Frage meinerseits:

    Bist Du so naiv? oder tust Du nur so?
    denke mal Letzteres!

    Ich kenne das seit den 70ern. Und habe die treibenden Aggressionen stets auf beiden Seiten beobachtet. Je nachdem - wo es nun grad war.

    Durchgedrehte gibt es immer auf beiden Seiten. Mal so mal so.
    Finde "die" jeweils Durchgedrehten übrigens gleichermaßen unsympathisch, wenn sie Schläger sind!

    Obwohl - is ja auch kein Ponyhof - sowas.

  1. Anonym sagt:

    Heute früh bin ich auf der Autobahn nach Süden unterwegs gewesen, kurz hinter uns wurde dann gesperrt.

    Es war ein "blaues Blitzgewitter" durch die UNMENGEN an Polizeiautos und Kolonnen, so etwas habe ich noch nie gesehen. Man stelle sich einen grossen Unfall vor wo Krankenwagen, THW, Feuerwehr alles steht und blinkt. Das stelle man sich 10 fach grösser vor und das war an diesem Morgen.

    Die standen bereits überall in den Auffahrten, Parkplätzen. Alles war gesperrt. Man konnte also nicht von der Autobahn runter. Über uns flogen viele Hubschrauber. Auf jeder Brücke stand Polizei, von Baden-Baden bis hinter Appenweier.

    Mir ist auch aufgefallen, dass hier und da "verdeckte Polizei" zu sehen war und die meisten Hubschrauber sahen eher nach Militärhubschraubern aus. Z.B. flogen 3 solcher Richtung Strassburg und einer im Abstand hinterher.

    Da ich in den Tagen vorher beruflich ständig auf dieser Trasse unterwegs war, habe ich schon Tage vorher Unmengen an Polizeibussen, meist in Kolonne von 5 Minibussen im Abstand von 1-3 Minuten gen Süden gesehen. Am nächsten Tag kamen mehr verdeckte und blaue Polizeiautos entgegen. Am Tag darauf kamen dann Kolonnen mit Sprenklerwagen und richtige Panzerwagen. Eine ungeheure logistische Operation, dachte ich mir. Und was, wenn es jetzt in Hamburg "brennt"? Wer ist dann dort?

    Mir wurde klar was eigentlich Revolution bedeutet. Das heisst, dass überall was ausbricht und die Polizeikräfte völlig überfordert sein werden. Da wird auch das "Militär im Inneren" nichts mehr helfen.

    Und heute hören wir in den Nachrichten von den Feuern. Auch das zeigt uns ganz deutlich: Wenn es zu einer Revolution kommt, dann brennt sehr viel lichterloh und da werden auch die Feuerwehrkräfte völlig überfordert sein. Die grosse Revolution, die vielleicht gar nicht mal mehr so fern ist, wird, da bin ich mir sicher, ganze Städte in Brand stecken.

    Man sagte mir dann in Rastatt und Bruchsaal, dass 6000 Polizisten aus dem Bundesgebiet herangezogen wurden. Ein Kollege in Rastatt betreut einen Kunden in Baden-Baden. Da fiel der Strom und Kommunikationsnetz am Tag vorher aus und alle Systeme fielen aus. Dann erzählte mir ein anderer, dass wohl GPS-Störsender installiert seien, denn seine NAVI ging in Baden-Baden nicht mehr richtig.

    Ich dachte mir: Was für eine Aufregung für so paar Popanze. Indem man sich so aufführt, macht man sie wichtig. Sollte man sie vielleicht einfach grad ignorieren, als gäbe es sie gar nicht. Klar, das ist eine Theorie: Allein Schaulustige gibt es genug.

    Mein Kunde meinte: Man sollte die Gauner doch einfach nach Guantanamo schicken, da sind sie auf jeden Fall sicher. Und für die Sicherheit sorgen dann einfach die jetzigen Insassen, die macht man zu deren Wärtern ;-)

    Auch in diesen letzten Tagen konnte ich feststellen, dass viele Leute keineswegs nur die Propaganda der konventionellen Medien nachplappern.

    Für jene, die hier oftmals entmutigt schreiben: Es sind erheblich viele "heimliche Sympathisanten" unter der normalen Bevölkerung die mehr wissen, als sie "offen aussprechen" wollen. Sie warten noch ein bisschen bis diese "alternative Bewegung" über dem Berg ist. Während wir hier im Blog also eher die Stürmer sind, die lauthals sagen was wir denken, sich den Mund nicht verbieten lassen, sind die anderen noch stärker auf ihre "social and political correctness" bedacht, haben zu wenig Zivilcourage, sind zu arg geschäftlich in Strukturen verwickelt.

    Es gab mal jemanden, ich glaube Lorenz von Arabien, der sagte: Wenn Du gegen einen Widerstand vorgehst, mit dem die Mehrheit der
    Bevölkerung latent sympathisiert, dann hast Du den Krieg verloren.

    Man kann sich in diesem Sinne und im Rahmen des Nato-Treffens fragen, ob das nicht auch in Afghanistan und im Irak der Fall ist. Man kann sich aber auch fragen, ob nicht vielleicht unsere ademokratischen Politiker den Krieg gegen das Volk verloren haben, denn ich spüre, dass es mittlerweile immer mehr Sympathisanten zu meiner Darstellung gibt, nur artikulieren sie es NOCH nicht laut.

    Ich könnte Euch jetzt noch mehr von einem Journalisten erzählen, mit dem ich vor paar Tagen ein Gespräch hatte bzgl. der Glaubwürdigkeit der neuen Zensurinfrastruktur, warum sie das machen, was man wirklich tun könnte, wen es wohl als nächstes erwischt, die alternativen Medien als Medien der Zukunft ...

    Also: Nur Mut, Euer Einsatz ist nicht sinnlos. Die anderen registrieren das.

  1. Anonym sagt:

    Ich find das immer witzig wenn die Menschen sagen das Militär oder die polizei. :)
    Nur weil es 2 verschiedene Namen sind?
    Für mich gibt es keinen unterschied zwischen (M)ilitääääär und (P)ooooolizei.
    Beide Marionetten tragen Smith&wesson666
    Kaliber 6 um die ungehorsamen Zivilisten zur vernunft zu bringen,und um sie daran zu hindern die ideen einer minorität von Sklaventreiber nicht ins Handwerk zu pfuschen.
    Beide haben die selbe aufgabeeeee.
    Verstandeeeen?
    Aber nun mal im ernst.
    Wenn man das so alles sieht von der anti-nato demo,bemerkt man doch recht schnell wie fest diese Geier uns schon im Griff haben.

    Überall wo ein Aas ist,da sammeln sich die Geier.

  1. Anonym sagt:

    ein sehr schöner bericht gefählt mir..

    also man kann das jetzt wieleicht nicht vergleichen aber ich wohne in Leipzig und jeden jahr zum 1 Mai Demo kann ich zu 99,9% sagen das die Aggressionen von der polizei aus gehen und die leute sich eigentlich nur verteidigen wenn es dann so aus artet sind die polizisten selber schuld also würde es micht net wundern wenn es dort auch so war...

  1. Anonym sagt:

    Off-Topic:

    Thermit-Spuren in WTC-Trümmern nachgewiesen!


    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=13049

    http://www.bentham-open.org/pages/gen.php?file=7TOCPJ.pdf

  1. Ella sagt:

    Das ist meines Wissens Bundesgrenzschutz Einheiten in Zusammenarbeit mit Polizei.
    Also keine Polizei in Soldaten-oder Bundeswehrverkleidung.

    Zu der Demo:
    Alles schon mal dagewesen, in 1981 in Bonn gegen die Raketenstationierungen( ca. 120.000 Demonstranten).
    In Wackersdorf,(da wurde ich ziemlich abegtuscht) die Polizeikontrollen aller Zufahrtstrassen, die Hubschrauber, die Wasserwerfer, das Traenengas, die Polizei hinter jedem Busch und Baum auf dem Demo weg (keine Chance unbeobachtet in die Buesche zu p......),
    Dann die Demos gegen Gulfwar I und Irakkrieg 2003.
    Und was hat das alles gebracht? Ausser dass man mit Gleichgesinnten zusammen war und die Personalien abgenommen wurden?
    Nichts!
    Das klingt vielleicht alles sehr entmutigend fuer Leute die noch glauben, das eine Demo irgend etwas verandert.
    Und ich war ja auch idealistisch als ich jung war und glaubte die Welt bzw. die politischen Verhaeltnisse mit demonstrieren veraendern zu koennen.

    Die Friedensbewegungsdemos der 80iger Jahre haben keine Stationierung verhindert.
    Wackersdorf wurde nur als Endlager aufgegeben, weil es fuer unnoetig befunden wurde und die dafuerverantwortlichen Firmen das ganze Projekt aufgaben.
    Die Demos haben auch kein Atomkraftwerk verhindert.
    Die Castor zuege sind trotzdem durch Deutschland gerollt.
    Die Anti Irakkrieg demos verhinderten nicht den Angriff der Amerikaner oder das deutsche Soldaten in Afghanistan sind.

    Es ist alles sehr desillusonierend.

    Ich bin der Meinung das die Demos eher der Elite in die Haende spielen.

    Was meint ihr wie bloed die alle schauen wuerden, vor allem die Presse, wenn kein einziger Demonstrant erscheinen wuerde.
    Da muessten sie ja Demonstranten bezahlen, um Action vor die Kamera zu kriegen.
    Der einzig richtige Weg, ist da zu demonstrieren, wo es sie trifft und das ist weitgehender Konsumverzicht.

    Nur kaufen was noetig ist, so wenig Strom und Benzin verbrauchen wie irgendmoeglich.
    Selbst gaertner, handwerken , Klamotten umnaehen usw. auch alles was irgendmoeglich ist gebraucht kaufen, bardern usw.

    In den 80iger Jahren wurde auch die Oekobank gegruendet, aus dem
    Wissen heraus , das damit am ehesten etwas zu veraendern ist.
    (z.B .bei Kreditvergabe zu wissen, was konkret mit dem Geld geschieht und das auch zu kontrollieren)

    Nicht waehlen bringt auch nichts , wenn nur 50 % der Leute waehlen gehen, dann werden halt nur diese 50% gezaehlt. Und dann heisst es Z.B. Bush wurde mit 80% gewaehlt wobei natuerlich nicht erwaehnt wurde, das das 80% aus 50% sind.
    Am besten ist es waehlen zu gehen, und die Zettel durchzustreichen, denn diese Stimmen muessen zumindest als ungueltig mitgezaehlt werden.

    Das sind einige Beispiele, die mir so eingefallen sind.
    Und die Kommentatoren hier im Blog hatten ja schon bei anderen Artikeln Freemans zu diesen
    Themen die gleichen Ideen.

    Ella

  1. Anonym sagt:

    Arbeiten für die Elite. Mehr ist nicht mehr drin. Das System steht schon zu gut. Mit was wollen wir uns denn noch wehren? Mit Genmanipulierten Nahrungsmitteln die man uns vorsetzt? Nene die essen wir lieber als die den reichen an den Kopf zu werfen. Ich hoffe auf ein kurzes Leben meinerseitz. Nich viel tun, nich viel falschmachen. Prost Amen und Mahleit.

  1. Anonym sagt:

    Darin zeigt sich wahre Größe einer Regierung. Die Deutschen haben die Hosen voll wenn ein Ami kommt, und ganz besonders das Merkel. Daher dieser Aufwand und extreme Abschottung schon im Vorfeld.

    Aber ich finde es trotzdem gut wenn es die Leute nicht trotzdem versuchen. Dank an euch.

  1. Anonym sagt:

    "Sind das noch Polizisten oder ist es Militär mit der Aufschrift Polizei?"...

    im grunde sind es mind-controlte zombies..
    die wissen schon was sie tun, und im zweifelsfall werden sie auch zuschlagen.. denen hat man eingetrichtert, dass, wenn die nwo installiert ist, sie zu der besseren kaste der "beschuetzer der herrschenden" gehoeren werden..
    die sehen euch demonstranten heute schon als querulanten, die ihnen ihre zukunft vermasseln wollen..
    das duerft ihr nie vergessen, wenn ihr zu demos geht.. diese speziell geschulten einheiten sehen in euch aufmuckende sklaven..

    und ich find es interessant, dass praktisch jeder einzelne kontrolliert wurde, bzw. seine daten abgespeichert wurden.. wer 5mal an einer demo teil genommen hat, gilt dann sicher als systemgegner.. naja.. die lager haben sie ja nicht fuer umsonst hergerichtet..

    ihr koennt da zur demo rennen, solange ihr wollt.. das bringt alles nichts.. die ziehen ihr ding durch.. nabelt euch von diesem system ab, das ist der einzigste weg, es zu bekaempfen.. ihm einfach keine aufmerksamkeit mehr schenken.. wenn das alle tun wuerden, wuerden die herrschenden 10.000 alleine dastehen, und die merkel muesste ihr clo selber putzen..

  1. Haniel sagt:

    Liebe Leute, ich weiß, die Zeit ist aufregend, aber bleibt doch bitte ruhig. So wie man in den Wald hineinruft, so tönt es vielfach wieder heraus. Auf einen Demonstranten kommen halt dann mehrere "Polizisten". Habt Geduld, ich kann aus Gründen der "freien Meinungsäußerung" hier keinerlei Tatsachen nennen, nur wartet ab bis Herbst. Dann ist es soweit. Die Lebensmittelmarken sind schon gedruckt, und die Fluchtmaschinen für div. "Volksvertreter" stehen startbereit. Der EURO wird für ungültig erklärt werden, und die Leute, die sich jetzt noch die Milliarden des Volkes in die Taschen stopfen, werden nur mehr Papier haben. Alle Steuereinnahmen werden keinerlei Wert mehr haben. Sind das nicht beste Aussichten?

  1. Anonym sagt:

    Einen der Zivilbeamten auf dem Foto kenne ich.
    Das ist ein ganz Pflichtbewußter,
    werd ihm mal mit dem Foto überraschen!

  1. Anonym sagt:

    Das nennt man dann freies demokratisches Europa!

  1. Anonym sagt:

    Wer immer noch glaubt, dass wir hier in einer Demokratie leben würden, merkt gar nichts.

  1. Anonym sagt:

    Das können die Tyrannen an einem Ort mit so vielen Staatsdienern schaffen, aber nicht Bundes- bzw. Europaweit.

    Natürlich würde man dann wahrscheinlich die Bundeswehr im Inneren einsetzen.

    Dennoch hätten sie keine Möglichkeit ihre versklavten Bürger so wie in diesem Fall zu behandeln.

    Ist eben eine perfide Diktatur des Kapitals in der wir leben.

  1. danke henning für deinen bericht

  1. Anonym sagt:

    Die Schlussfolgerung es waren nicht so viele Demonstranten, weil es vor Ort so viele Polizisten waren finde ich an den Haaren herbeigezogen.
    Ich glaube wesentlich eher, dass viele Demonstranten von den starken Grenzkontrollen aufgehalten wurden und, dass sich ohne G.W. Bush halt kein wirklich markantes Feindbild bietet. Obama macht sich in der "böses Arschloch" Rolle halt nicht so gut wie George.
    Und wenn ich die brennenden Häuser in Strassbourg sehe muss ich fragen: Ist die Polizeipräsenz wirklich übertrieben gewesen? Oder die Kontrollen?

  1. Specht sagt:

    Polizeistaat, Überwachung, Diktatur

    Man sollte mal drüber nachdenken, was passiert, wenn man solche Seiten wie die hier z.B unter welchem Vorwand auch immer... "zumacht". WIE kommt man dann an Informationen?
    Denn dann UND ERST DANN können "sie" machen, was "sie" wollen. Dann kann ich vielleicht noch mit dem Nachbarn plaudern oder mich Gerüchten hingeben, dann wäre man von Informationen abgeschnitten.
    Sollte man nicht schon vorher alternative Kanäle 'aufmachen' oder wenigstens kennen?

  1. Anonym sagt:

    Hi, das macht mich sehr traurig und ich bin froh, dass ich auf der Coaching-Convention ganz viel Auftrieb bekommen habe, Artikel zu schreiben, nach dem Motto: Quakst du noch oder fliegst du schon?" Ein tolles Selbst-Empowerment-Buch von Aneschyr Hagmaier.
    Zu Straßbourg
    Sie kriminalisieren die Demonstranten und haben doch selber unfaire und fast kriminell verängstigende, einschüchternde Methoden... auch klar, dass da vielleicht nur noch besonders mutige und eher autonome Demonstranten hin kommen, die ein einseitiges Bild vermitteln könnten. Die Fotos zeigen aber ja, auf welcher Seite eher "komische" harte Typen rumlaufen.
    Vielleicht hätten die gerne ein wenig geprügelt? Stärke demonstrieren gibt doch ein Gefühl von Macht und Wichtigkeit.
    Wie wird dieses Verhalten gerechtfertigt?

    Psychologisch gesehen war ich dieses Wochenende sehr von dem Vortrag über persönliche seelische Spaltungen, ausgelöst durch lieblose Prägungen etc. beeindruckt.
    Keiner bringt es so auf den Punkt, wie Franz Ruppert.
    Für mich sind das - die Politiker und ihre Handlanger fast alle gespaltene Persönlichkeiten und da findet ein irrationales Spiel an, das seine ganz eigenen Regeln hat.
    Ruppert zeigt in seinen Bücher auf, dass man mit diesen Schutz/ Überlebens-Ich/ Masken-Wesen nicht rational vernünftig reden kannst.
    Ich habe den Eindruck, hier funktioniert ganz viel die Mind-Control...

    Siehe auch den ganzen Vortrag auf
    http://www.franz-ruppert.de/ unter Köln-Vortrag rechts oben. Eine leicht lesbare Power-Point-Präsentation.

    Herzlich,
    Tara

  1. Anonym sagt:

    liebe Freude!
    ich habe auf einem anderen Post gelesen, dass ein BLogger eine Konsumverweigerung vorschlägt.Hut ab!Denn freeman hat von Demonstranten gesprochen, die mit dem Zug kamen.Aber denkt mal ganz im Ernst nach:wir sollten uns jedesmal wenn es geht frei von denen machen.Wenn alle Demonstranten mit dem Rad gekommen wären:20000-30000 Leute mit dem Rad, stellt euch mal die Wirkung vor: totaler Chaos auf den Strassen (diejenigen, die von Weitem komme), die Leute würden staunen und Fragen stellen:Information!!, die Obrigkeit sich ärgern, weil die Polizei nutzlos wäre und VOR ALLEM: könnten die Politiker nicht die POlizei auf wehrlose Radfahrer schlagen!!!!Die Bahn hat ja noch mächtig kassieren können durch diese Masse der Demonstranten.Wir müssen denen jeden Cent vorenthalten so gut es nur geht.Das wäre die Superlösung.Jeder kann weitere Vorschläge machen.Und auch noch einen wichtigen Punkt:im Fernsehen und Rundfunk könnten man nicht mehr hören, dass Anarchisten (!!!)alles kaputt gemacht haben und in einem Hotel (in Strasburg) Feuer gelegt haben.Den Leuten, die sowas hören und glauben macht man zusätzlich noch Angst....und die agent provocateur können alles von sich geben (was ja auch wieder passiert ist!!) Wie denkt ihr darüber.Aber vielleicht zB jeden ersten oder zweiten Sonntag eine Demo veranstalten, wo jeder mitmachen könnte ohne zu befürchten, dass es eine POlizeihetze gegen friedliche Radfahrer gibt und man tut sogar noch was für seine Gesundheit .Immer nur positive und friedenorientierte Aktionen gemeinsam veranstalten mit grosser publicity zB ERSTER -bzw. 3 oder4.-SONNTAG FÜR EINE NEUE POLITIK und den Leuten Flugblätter verteilen mit er Erklärung der Wirtschats-"krise" oder in den Dörfern anhalten und mit dem Lautsprechen die Leute auf die Aktion aufmerksam machen....es gibt so vieles zu unternehmen

  1. Anonym sagt:

    Diesen, gerade dem pubertären Alter
    entwachsenen, eingesetzten Bundeswehrbübchen hat man wohl doppelt zugesetzt.
    Zuerst sach- und fachfremde Uniformen und dann auch noch ein Demonstranteneinsatz im entgegengesetzten Teil des Ostens Deutschlands. Den gesammelten Unbill konnte ich Freitag auf Samstag Nacht von sicherer Warte aus beobachten, als sie von
    vollbrachter Sauftour nach Diensteinsatzende zu ihrer Sammelunterkunft der General-Fahnert-Kaserne in Karlsruhe-Neureut fuhren und erstmal Roundkicks an statischen Wertstofftonnen ordentlicher Mitbürger,für ihren nächsten Einsatz am darauffolgenden Samstag 13.30Uhr, übten.
    Dutzende, zuvor peinlich genau sortierte Plastikflaschen und weiterer Unrat säumte die Strasse
    in der badischen Residenz.

    Ehrlich gesagt, für meine wenigen Steuergroschen hat es mich überaus entertained. Die Show war authentisch und fortan hatte
    auch ich ein Feindbild vor Augen.

    Der lautstarken nächtlichen Begleitdiskussion konnte ich entnehmen, dass der schwarze Mann
    mit seinem Tross garnicht über Nacht bliebe, sondern nur zum Essen
    nach Baden-Baden komme. Und auch
    garnicht zur verabredeten Zeit und Ort. Ich war konsterniert.

    "Dös olles Wögen öhnem Essen!"
    Diese lieblichen Worte sächseln noch immer in meinem Ohr.

    Minderwertige Verpflegung für die
    Hilfsangestellten der Staatsanwaltschaft gab es angeblich nur aus dem Blechnapf am Marktplatz in BAD. Frechheit.

    Achja, und der Aufwand war viel zu
    personalintensiv. Und dennoch wusste man eine Lösung parat, wo und wie man das Leittier der freien Welt zur Strecke hätte bringen können. Man einigte sich
    dann aber darauf, dass das besser
    in...in...in....in...im Ausland
    passieren solle. Sonst würde der
    Einsatz ja erstmal nicht so schnell zu Ende sein. Na klar.

    Das hat auch mir eingeleuchtet und mein Herzrasen fuhr wieder zurück
    auf den Referenzpunkt.

    Fürsorglich möchte ich mein betroffenes Mitgefühl den gebeutelten
    jedoch aufrechten Mitbürgern und Mülltrennern an der Trift, so nennt sich die angrenzende Strasse zwischen Kaserne und Wohnsiedlung,
    aussprechen.

    Hätte die Kanzlerdarstellerin Kenntnis davon erfahren, dann würde
    sie zusammen mit dem Köhlerhorstonkel ihr tiefstes Bedauern zum Ausdruck bringen. Ganz bestimmt.
    Ob sie beim Aufräumen der Sauerei
    geholfen hätten. Ich weiß es nicht.

    Gerne möchte ich Ihnen die
    Mut geschwängerten Worte Ihres
    Ex-Dosenpfandministers mit auf den
    Weg geben:

    "DA MÜSSEN SIE DURCH !"

  1. Anonym sagt:

    hallo Blogfreunde!
    bei allem Respekt, ich halte wenig von Demos, weil ich denke, dass man damit eine Gegenwirkung verursacht.Da haben unsere Politiker ja gerade, das was sie wollen: den Machtapparat in vollem Gange gegenzusetzen um der Öffentlichkeit (den braven Schäfchen) zu zeigen wer der Boss ist und sie damit in die Schranken zu weisen und den "Bösen Anarchisten, LInken, Rechten,....die Schuld zu geben.Ich glaube, dass eine Aufklärungsarbeit mehr Sinn macht.

  1. Anonym sagt:

    ich habe schon lange gemerkt, da der Normalo völlig rechtlos ist.Pflichten haben wir en masse, aber Rechte...denkste !

  1. Anonym sagt:

    Liebe Leute ich hab nur eins zu sagen.Die können Alles und wir können Vieles!

  1. Totontli sagt:

    Mal sehen wie sich das Verhältnis Autorität pro Demonstrant noch weiterentwickelt. In München war es im Februar zur Sicherheitskonferenz noch ca. 1,1 : 1. Wobei die Gewalt, die jetzt stattfand (Hotel anzünden etc.) absolut widerlich ist.

  1. Anonym sagt:

    1) Die Polizei in Baden-Württemberg hat große Probleme - man braucht unbedingt Erfolgserlebnisse.
    Sie hat beim Amoklauf von Winnenden total versagt (siehe neueste Medlungen), sie hat beim sog. Phantom von Heilbronn versagt - sie hat dort eine Streifenpolizistin als V-Frau in der Drogenszene eingesetzt - und sie anschließend im Streifendienst in der Szene öffentlich enttarnt - ein tödlicher Fehler !
    Erfolgserlebenisse der Polizei Ba-Wü. bestehen darin, Grundrechte massiv einzuschränken. Ich möchte denen, die sich mit Demonstrationen nicht so auskennen mal expemplarisch aufzeigen, welche Einschränkungen existieren:
    Verbot des Tragens gleichartiger/farbiger Kleidung; keine Sonnenbrillen; keine Masken und Schminke; NATO-Gegner müssen einen Mindestabstand von 1,5 Meter zu Polizist_innen einhalten; Transparente nur im Kleinformat, Hüpfen und Springen verboten....und das ganze findet in einem sogenannten Wanderkessel statt - die Demo ist also komplett von Polizisten eingekesselt, es wird rechtswidrig abgefilmt. Sobald nun Auflagen verletzt werden - wobei dafür auch gerne sog. "Turnschuhbullen" also Zivilpolizisten sorgen-geht der Ärger schon los. Die sog. mainstream-medien zeigen liebend gerne Demonstrationen aus Moskau und wie die geballte Staatsmacht dort reagiert. Leute--darüber sind wir längst weg---bei uns ist das viel schlimmer, da subtiler.
    Eine Methode auf den Polizeiwachen ist z.B. das komplette Entkleiden und Bücken mit entsprechenden Kommentaren der Beamten....(aktenkundige Fälle in Karlsruhe und Nürnberg).
    Fazit: Wir sind näher an einem totaltären System als wir denken - die Strukturen wurden in den letzten Jahren geschaffen und im Fall der Fälle werden auch die Gerichte mitziehen - insofern kann man nur jedem raten, sich entsprechend vorzubereiten.

  1. Nesara sagt:

    Was hat es denn mit Polizeistaat zu tun, wenn gewaltbereite Demonstranten Häuser anzünden, andere Menschen verletzen etc.? Über die Ausgestaltung Demonstrationsfreiheit und wie die NWO vorbereitet wird, kann man ja diskutieren, aber solange es solche Krawalle gibt, nützt das nur dem Staat etwas. Denn je mehr Ärger, desto mehr Polizei.

  1. Anonym sagt:

    "Innerhalb der Europäischen Union genießen alle Unionsbürger das Recht auf Freizügigkeit. Das schließt die freie Einreise, freien Aufenthalt, freies Wohnrecht, die freie Wahl des Studien- und Arbeitsplatzes sowie die Niederlassungsfreiheit ein."

    aus: http://www.eu-info.de/europa/eu-niederlassungsfreiheit/

    Dieses Recht konnte ja jeder Demonstrant teilen, nicht wahr?...

    Schaut mal in den Innenstädten nach den Gemeinde-Ordnungshütern wenn Sie wieder am Geld eintreiben sind. Die tragen schon teilweise rote Baretts.
    Sowas trägt nur die Infanterie des Heers!! (Gesehen in Duisburg/Düsseldorf)

    Ja, schon vor über 60 Jahren sagte man:
    Deutschland erwache!

  1. Anonym sagt:

    Alle Pässe werden bei Einreise eingescannt.
    Über Freiburg/Breisach nach Straßburg über Nebenstraßen.
    Auf dem Weg immer wieder Poizeiposten.

    Wir kommen bis zur Haltestelle Aristide Briand in Straßburg.
    Von dort über den Petite Rhin in das Hafengelände/Industriegebiet.
    Wir ziehen jetzt mit ca. 8 Tausend ins Hafengelände Richtung Stadt.

    Als der Demozug stopp macht, massiver Tränengaseinsatz der Cops.
    Die treiben uns damit runter Richtung Industriegebiet.
    Dort sind sehr viele bewaffnete Polizisten mit Fahrzeugen.

    Von der Stadt kommt uns einer der zahlreichen Demozüge uns entgegen.
    No Pasaran dort hinten, heißt es.
    Antikapitalisten, Kommunisten, Umweltschüzter, Gewerkschafter,Schwarzer Block.
    Anwälte aus Deutschland und Frankreich.

    Sind jetzt gut 15 000.

    Die Cops stehen uncoordiniert mit ihren vielen Bussen auf der Straße rum.
    10 Minuten später sind alle Cop's fort. Der Schwarze Block hat sie weggefegt.
    Wie ein Putztrupp, anders kann man es nicht sagen.

    Die Demo geht weiter, dahin wo wir herkamen.
    Man hört das "drüben" noch mehr Demonstranten, noch viel mehr wären aber nicht rüber könnten.

    Wir also wieder zurück. Wieder am Hafen, jetzt massiver Einsatz von Tränengas. Der Wind weht vom Hafen her
    gnadenlos in die Demor ein. Man sieht fast nichts mehr, erst wegen dem Nebel-dann weil die Augen nicht mehr mitmachen.
    Atembeschwerden bei einigen.

    Demo wieder zurück, da wo wir grad schon mal herkamen. Auf dem Weg zurück gehen einige Glasscheiben an einem Postgebäude zu Bruch.
    Einige aus der Demo protstieren gegen die Zerstörung.

    Der Demozug steht jetzt. Musik vom LKW. Life RAP-Musik und einer spielt auf einer Madsheerkhan Life zu Chilligem Technosound.
    ( genau den den ihr hier sehen könnt http://www.myspace.com/madsheerkhan , ich hab mit ihm so gut es ging kommuniziert )

    Dann ziehen vom Hafengelände her Bullen auf. Über die ganze Straße. Mit Schildern geschützt. Tränengasschwaden treiben uns hoch und zwingen uns zum weitergehen.

    Jetzt rasten die miltitanten Jungs und Mädels aus. Ein Logistikkonzern wird zerlegt. Zumindest alle Scheiben, Eingagstüren, Mülleimer werde naus der Verankerung gerissen und durch die Fenster geworfen.

    Die Buh Rufe aus der Demo sind schwächer geworden. Die Leute haben mit dem Tränegas zu kämpfen.

    Vorne, zur Stadt hin, üner den Bahndamm steht Rauch. Ein Haus brennt.
    Genau dort treiben uns die Polizisten und das Tränengas hin.

    Unter der Brücke des Bahndamms geht die Schlacht los. Denn dort warten weitere Poizisten. Tränengaskartuschen werden dutzendweise unter der Brücke durch und über den Bahndamm geschossen.

    Militante aller Politischer Richtungen gehen auf den Bahndamm und werfen Steine. Ein Tränengasregen prasselt über den Bahndamm auf die Leute nieder.
    NACI 0,9% Fläschchen werden verteilt. Für die Augen. Gegen bleibende Schäden und damit man noch etwas sieht um irgendwo hinzukommen.

    Ein Teil der Demo biegt ab. Am Bahndamm entlang Richtung Hafen. Ein Lautsprecherwagen mit SGT-Fahne mittendrin.
    Bis zwei Güterwagons für den LS-Wagen das Ende der Tour makieren. Route barre. Merde. Wir zwängen uns untendurch und drann vorbei.

    Als wir oben, also da angekommen sind wo alles los ging waren schon viele Leute vor uns, aber wir standen eine Stunde an dieser breiten Straße, und es marschierten noch fast eine ganze Stunde Demontranten an uns vorbei.

    Wir hatten nie Kontakt zu allen Demozügen. Weil wir von der Polizei gespalten wurden. Wir rechnen aber mit gut 70 000 Demonstranten die da an uns vorbeizogen.

    Es waren Unmengen von Leuten. Es hörte gar nicht mehr auf.

    Über uns die Hubschrauber.
    Die die dafür sorten das die Gewaltige Menschenmenge gar nicht zusammenkam.

    Ich gehe davon aus das über 100 000 Tausend in Straßburg waren. Wenn das nur reicht.

    grüsse

  1. Anonym sagt:

    "im grunde sind es mind-controlte zombies..
    die wissen schon was sie tun, und im zweifelsfall werden sie auch zuschlagen.. denen hat man eingetrichtert, dass, wenn die nwo installiert ist, sie zu der besseren kaste der "beschuetzer der herrschenden" gehoeren werden.."

    Das ist doch ein wenig überzogen! Ich denke eher, dass die alle nur ihren Job machen mit einem Einsatzziel. Die wissen nichts von einer NWO außer durch eigenes Informieren. Ich finde, manche nehmen ihren Job bloß zu ernst und denken, ihnen kann keiner. Da meine Eltern beide bei der Polizei arbeiten, höre ich da so einige Geschichten.

  1. Anonym sagt:

    was ich sehr seltsam fand: da wird ein Hotel angezündet und es hiess bei ntv dann, dass es vorsoglich wegen des Gipfels geschlossen wurde.....Nachtigall ick hör dir trapsen! wusste man , dass das Hotel vielleicht brennen wird? und es hiess auch immer: die Gewaltorgie traf leider den ärmeren Stadtteil auf französicher Seite. vielleicht wollte da auch schon länger niemand mehr buchen und das Hotel war längst unwirtschaftlich? man sollte mal ausschecken, ob die IBIS-Kette noch kurzfristig ne gute Versicherung abgeschlossen hat. waren hier Provinz - SILVERSTEIN´s am Werk?

  1. Anonym sagt:

    Nochmal zur Straßburg:
    War against the youth of Europe

    Hier http://www.myspace.com/madsheerkhan

    das lief Kulturell- Ein echtes Juwel.

    An Musik liefdas , damit ihr die Stimmung nachvollziehen könnt und seht das hier kein billiger Kommerz/Formatmist läuft

    Gebt Euch das Video Smarkland Hotel Tour-Fire ( Jimi Hendrix)
    das wurde LIFE gespielt !!!!!!!

    In vor dieser beschissenen Tränengaskulisse. Das muss man erlebt haben wie diese Kartuschen wie lange Weiße Fäden durch die Luft fliegen und dann scheppernd neben einem aufkommen.
    Zu dutzenden.

    Die führen wenn nötig Krieg gegen uns.
    Diese Gewissheit habe ich gestern deutlich mit nach Hause genommen.

    grüsse

  1. Anonym sagt:

    @5. April 2009 09:52
    Ich bin voll und ganz Deiner Meinung. Aber was und wie kann man da vorgehen???Eine Möglichkeit wäre am Tag X ,wenn der Blog unerreichbar sein wird, und das kommt mit Sicherheit irgend wann, dass wir uns alle an einen oder mehreren vorher verabredeten Ort treffen. (Stammtische haben wir ja schon als Treffpunkt, Freddy sei Dank ;-)Wir sollten uns alle in dieser Richtung so schnell wie möglich Gedanken machen. LG ,Arno

  1. Anonym sagt:

    Es ist noch nicht vorbei


    Ticker

    *
    05.04.2009 12:07
    [Camp] Auf dem Camp ist gute Stimmung und alles ruhig.
    *
    05.04.2009 11:55
    [Strasbourg] Um 15:00 Uhr wird eine Antirepressions-Kundgebung stattfinden: 34, Route Hopital (Police Nationale Hotel de Police E9)
    *
    05.04.2009 11:31
    [Strasbourg] Das Molodoï hat wieder geöffnet und steht als Anlaufpunkt zur Verfügung. Im Camp ist alles ruhig
    *
    05.04.2009 10:44
    [Strasbourg] Verletzte, bei denen das behandelnde Krankenhaus vermutete, dass ihre Verletzungen im Zusammenhang mit den Demonstrationen stehen würden, bekamen einen NATO-Aufkleber auf die Krankenakte geklebt
    *
    05.04.2009
    [Strasbourg] An der Rue de la 1ère Armée wurden mehrere Personen aus der Tram geholt und kontrolliert
    *
    05.04.2009
    [Camp] Beim Verlassen des Camps nach hinten (hinter den Duschen) zu Fuss oder mit dem Auto werden am Ende der Strasse Personalien, Taschen und Kofferräume von Zivibullen kontrolliert

    05.04.2009
    [Kehl] Mehrere Leute wurden am Bhf Kehl kontrolliert. Andere wurden auf dem Weg zum Infopoint Kehl kontrolliert. Es musste eine Urinprobe abgegeben werden.
    *

    05.04.2009
    [Grenze] Am Grenzübergang bei Beinheim Richtung Rastatt wird auf deutscher Seite verstärkt kontrolliert. Es werden Abfragen bzgl. LIMO/LIMOG durchgeführt.

  1. illumatrix sagt:

    Nochmal offtopic:
    @Anonym, 5. April 2009 03:19

    Was brauchts noch an Beweisen für den 9/11 inside job...

    Hier der Film "Blueprint for Truth"
    Sehr gut aufbereitetes neues Material, es geht auch hier um Thermit. Der Film ist mit deutschen Untertiteln.

    http://infokrieg.nine.ch/forum/showpost.php?p=132375&postcount=25

    @Specht, 5. April 2009 09:52
    Das ist auch ehrlichgesagt eine meiner größten Ängste, daß "die" das I-Net dichtmachen. Was machen wir dann???? Wer hat schon noch die gute alte Gutenberg Druckerpresse im Keller stehen um dann Flugblätter zu drucken, und vorallem: wer verteilt die dann unter "Lebensgefahr"....

    @Haniel, 5. April 08:54
    >>> "Die Lebensmittelmarken sind schon gedruckt"<<<
    "Intuition" oder haste Beweise?
    Btw. ich habe gestern Gemüse angepflanzt...

    Schö Sonntag noch!

    Illumatrix

  1. Anonym sagt:

    nachdem ich die blogs durchgelesen habe bin ich mit 10:27 einverstanden.Die Machthaber freuen sich mit jeder Demo, denn da liefert man ihnen ja freihaus, worauf sie warten!!!Da werden die Demonstranten als Übeltäter abgestempelt.Jeder der will kann zum Informanten werden und die Hierarchie blossstellen und offenlegen. Die Machthaber haben die Schiss vor dem Volk .Ist doch ein gutes Omen für uns!!!

  1. Anonym sagt:

    alles schall und rauch sollte sich mit eu mitteln finanzieren und vergrößern: http://www.eu-info.de/foerderprogramme/zivilgesellschaft/

  1. Anonym sagt:

    Habe gerade einen Film in Youtube über die P2-Geheimloge gesehen, eine Spiegel-TV-Reportage, die man wahrscheinlich heute nicht mehr ausstrahlen könnte.

    Zitat: "Wie eine Kracke umfasste die P2 alle Bereiche der Gesellschaft, vom Mafiaboss bis zu obersten Richtern, Staatsanwälten und sogar Generälen der Armee".

    Das Naive am diesem Report war, dass man so tat, als sei ein typisch italienisches Problem und liess bewusst ausser Acht (tpische Desinformation), dass in allen kapitalistischen Ländern alles genau nach diesen Prinzipien funktioniert.

    Das was wir sehen, ist nur die Spitze des Eisberges, die sich nicht verbergen lässt.

    Zu der aktuellen Lage in der Welt kann ich das "Schwarzbuch Kapitalismus" von Robert Kurz empfehlen, das mir für viele Ungereimtheiten die Augen geöffnet hat. Ich bin zwar nicht in allen Kapiteln mit Kurz einer Meinung. Er sieht vieles aus einer eindeutig marxistischen Sichtweise. In vielen Punkten, gerade der Analyse der Verhältnisse, spricht er mir aber aus der Seele: Der Kapitalimus in all seinen Facetten ist das perverseste und perfideste Unterdrückungssystem, das je von Menschenhand erdacht und in die Wirklichkeit umgesetzt wurde, da waren alle totalitären System der Vergangenheit Chorknaben dagegegen.

    Gruss aus Bern

  1. Anonym sagt:

    Wenn man einmal die restlichen 30 Jahre zurück schaut zeigt sich: Demos bringen nichts. Im Gegenteil, die Leute (Demonstranten) werden gleich als mögliche Staatsfeinde bzw. Systemgegner erfasst also registriert, also potentiell verdächtig auf Lebzeit. Die letzten denen es noch etwas brachte war vielleicht die 68er Generation und die waren ein anderes Kaliber als diese degenerierten zur Arbeit gezüchteten und von den Medien total manipulierten heutigen Schwachköpfen.

    Terrorismus wird in mehr als 90% von staatlichen Organisationen selbst geplant und ausgeführt. Ausser der Entwaffnung und der totalen Überwachung gibt es nichts dagegen zu setzen und nicht einmal das hilft. Theoretisch kann jeder in eine Autotüre treten was auch wiederum eine Form des Terrorismus darstellt, im Vergleich zu Carlos oder Bader (Ausnahmeerscheinungen i. d. Geschichte) etc. allerdings nicht zielgerichtet und unwirksam.

    Was heute geschieht ist die amerikanische totale Kontrolle über jeden einzelnen Weltbürger und unsere Politiker (Marionetten, Gesellschaftsmüll) fördern das zum Bsp. mit stetigem Zugang und Abgabe persönlicher Daten jeglicher Art, nach dem Motto: Nach mir die Sintflut..

  1. Anonym sagt:

    Aufklärungsarbeit und im jeweiligen Rahmen das System ins leere laufen lassen finde ich auch wichtiger und besser als auf Demos anzutraben - da kann ich Ella nur zustimmen wenn Sie schreibt das Demos weder Kriege noch andere schlimme Dinge verhindert haben.

    Eine Demo mit militanten Schlägern, Randalieren und Krawallmachern zu unterwandern und damit komplett in ein mieses Licht zu rücken, um hinterher diktatorisches Vorgehen zu "rechtfertigen" ist eine der leichtesten Übungen des Establishments, wobei mir als das "beste" Beispiel der Gipfel damals in Genua einfällt.

    Mich wundert's das hier noch keiner den Verdacht äußerte, ob die Brände denn wirklich von Demonstranten, oder viel mehr von kriminellen Handlangern der Oberverbrecher gelegt wurden.

    Die Komplizen von den Massenmedien hatten jedenfalls genau die Bilder die sie senden sollten/wollten, und das Establishment hat offensichtlich ja auch kein Problem damit mal eben ein paar Tausend Menschen umzubringen wenn es für ihre Pläne nützlich ist wie am 11.09.2001, oder aufgrund von Lügen Kriege anzuzetteln bei denen Hunderttausende oder sogar Millionen drauf gehen.

    Von daher liegt mir der Verdacht nahe das die vergleichsweise lächerlichen Brände auch deren Werk gewesen sein könnten, wobei es nur ein Verdacht ist und es auch tatsächlich ein paar Vollidioten unter den Demonstranten gewesen sein könnten, die ihre Wut auf diese Weise "ausdrücken" wollten.

    Aber auf jeden Fall ist die Antwort auf die Frage wem die Brände nutzten klar.

  1. Anonym sagt:

    Stellt euch vor man würde gar nicht demonstrieren?

    Durch eine Demonstration sind sie aufjedenfall eingeschränkt und die Eliten können nicht uneingeschränkt handeln.

    Sonst wären zum Beispiel die Deutschen schon im Irak, Pakistan oder Russland, ist ja alles sehr flexibel...

    Aber wirklich was ändern könnte es, wenn man statt einer Demonstration eine Wahl veranstaltet.

  1. TurboLover sagt:

    Immer das Gleiche,diese blöden Autonomen lassen sich als willfährige Trottel missbrauchen,diese Deppen raffen einfach nicht,daß sie völlig irrlevant sind,ja sogar nützlich,denn vor den paar Randalieren hat die Obrigkeit keine wirkliche Angst,im Gegenteil.
    Die eignen sich bestens,um die zurecht aufgebrachte Bevölkerung hinter sich zu einen gegen die Ranadlierer.
    Wovor die wirklich angst haben sind Massen sind geeinte Demonstranten aus allen Kreisen Arbeiter-Unternehmer-Studenten-Schüler.... nur die können offen richtigen Unmut darlegen und davor zittert die Obrigkeit,daran kann man nämlich auf Dauer nicht vorbei.

    Nur wenn jede Demonstration ausartet in Gewalt-Exessen hat man für die Massen glubhafte Argumente zum Auflösen,Nierderknüppeln wo das fehlt,da wirds wirklich eng für unsere Eliten,denn da kann man keine Ploitik gegen eine Mehrheit aufrecht erhalten.
    Siehe zuletzt DDR

  1. Anonym sagt:

    04:39 und 07:16.... 1000 % richtig.

    Danke für eueren Beitrag genauso ist es und so sollten die Menschen auch handeln.

    Schönen Sonntag noch

  1. Anonym sagt:

    an 14:02 völlig im Einklang mit dir.

  1. Anonym sagt:

    Auf Demos sind sie vorbereitet und agieren im Notfall auch noch kräftig mit.
    So kann man ihnen nichts anhaben.

    Wie hier in den Kommentaren bereits geschrieben wurde, gibt es nur ein Mittel ihnen richtig, richtig weh zu tun und ihre Vorhaben zu bremsen.

    Wir müssen alle für eine gewisse Zeit nichts mehr konsumieren!!

    Damit treffen wir sie ins Mark!!

    Wer macht mit??

  1. Anonym sagt:

    Hallo zusammen,

    ich kenne einen Mann der auf solchen Veranastaltungen gut geschütz auf die Demonstranten aufpasst.

    Dieser Mann ist politisch gut Informiert. Glaubt sogar das Osama Tod sei.

    Aber den Beruf als Polizist im Nahkampf übt er trozdem aus.

    Das zeigt mir das die Polizisten "auch" nur ihren Job machen.
    Die Polizei wird "benutzt", wer sich quer stellt wird wohl sehr schnell nicht mehr im dienste des Staates stehen.
    Diese Polizisten sind Menschen wie Du und ich nur handel sie nicht nach ihren eigen Interessen sonder auf BEFEHL.

    In dem Zwiespalt in dem diese Menschen leben müssen können sie nur das tun was sie eben nunmal tun.
    Sie tuen mir leid.
    Sehr sogar...

  1. Anonym sagt:

    Hi,

    Henning, wäre es möglich von einem dieser zwei Zivis mit dem Stöpsel im Ohr mehr Fotos zu bekommen? Von dem der links steht.

    Wenn das ginge wäre das gut.
    Guck dir mal, am besten mit Irvan View dieses Video an.

    Guck dir den Typ der den Pfosten aus der Scheibe zieht genau an.
    Was für Klamotten er an hat, seine langen Haare, sein umgebundener Parka, seine Sonnenbrille, sein Käppi.
    Würde gerne wissen WAS FÜR SCHUHE hat der Zivi auf dem Foto an.

    (Wenn du solche Fotos hast wo der Typ helle Schuhe an hat, dan poste hier erstmal ein JA.
    Das wäre schon erstmal gut.)

    Die werden den aus Straßburg-Zentrum abgezogen haben und in Kehl eingesetzt haben.

    Mein Gefühl sagt mir das wir es hier mit ein und demselben Vogel zu tun haben.

    Film:

    http://www.welt.de/videos/politik/article3492133/Angst-vor-reisenden-Gewalttaetern.html#autoplay
    NATO/OTAN 2009: Ticker

    !!!9!!11!!!i!!s!!!!a!!!!!L!!i!!e!!!!!

    05.04.2009 14:45 [Grenze] Kontrollen am Grenzübergang Rheinau-Freistett, Bullen beschlagnahmen Fotohandys.

    Deutsche Staatsanwälte sind an der Grenze, Leute sollen als ZeugInnen bezüglich Landfriedensbruch vernommen werden

  1. Anonym sagt:

    Wenn schon von Verweigerung die Rede ist, warum nicht auch die Wahlen verweigern nach dem Motto: wenn wir schon keine Rechte haben, können wir auf dieses "Scheinrecht" verzichten.
    Wir sollen denen zeigen, dass wir sie nicht brauchen.Sollen die uns doch zuerst mal erklären WOZU die bis jetzt gut waren.
    Ich erwarte denene ihre Antwort auf meine Frage.Dann erst könnte ich eventuell zur Wahl schreiten.Was meint ihr ?

  1. Anonym sagt:

    an 14:59
    Natürlich sind Polizisten Menschen, wer würde das Gegenteil behaupten.Auch sie können sich wehren-wenn nicht offensichtlich, was ich verstehe- indem sie zB als Informanten agieren oder als anonyme Helfer.Man braucht nur Ideen sage ich euch allen.JEDER DER WILL KANN HELFEN (sogar vielleicht noch besser getarnt).Nur Mut, Leue.Helft euch gegenseitig, wenn auch inoffiziell...und nie vergessen, immer friedlich und sich nie was zuschulden kommen lassen:so seid ihr unangreifbar.

  1. Anonym sagt:

    Merkt euch eins: bei jeder Demo kommt mittlerweile ein Polizist auf einen Demonstranten. Die letzte Demo bei der ich war, war eine Anti-Kriegsdemo wegen Gaza. Wir sind komplett von der Polizei umzingelt worden. Man konnte keinen Schritt ohne sie machen. Ich habe mir den Spaß erlaubt und den Polizisten neben mir gefragt, ob er mich auf Antrag auch ans Händchen nimmt, damit mir bloß nichts passiert. Das hat ihn ein wenig irritiert :-) und stellt euch vor, er nahm seine Aufgabe sehr ernst und als es Rangeleien gab, zog der mich raus :-), obwohl ihre Anweisung ist jeden in einem Polizeikessel festzuhalten, weil er ja ein vermeintlicher Straftäter sein könnte.

    Die Friedensdemos in den 80er in Bonn habe ich auch mitgemacht. Da waren teilweise 200.000 Leute und mehr und wesentlich weniger Polizei als bei heutigen Demos.

    Ich bin nicht nach Straßburg gefahren, weil mir aufgrund des hohen Sicherheitsaufgebotes klar war, das der "schwarze Block" auftreten wird. Überlegt bitte, seit wann gibt es die Vermummten?
    Wir haben in D das Vermummungsverbot. Warum nimmt man sie nicht sofort fest bei uns, warum läßt man sie Randale machen? Das französische Gesetz ist mir nicht bekannt. Auffällig war, dass die franz. Polizei extrem brutal vorging. Das ist aber nichts neues. Es gab mal eine EM, da sind sie äußerst brutal gegen die eigentlich friedlichen Fans vorgegangen, bis die so provozierten Fans sich gewehrt haben.

    Provokateure gibt es leider auf beiden Seiten. Das mit dem leerstehenden Hotel kommt mir sehr merkwürdig vor. Zufall oder ich leide unter Paranoia?

    Viele Demonstranten sind von deutscher Seite gar nicht erst durchgekommen.

    Der Spaß hat mal ebent 75 Mio. Euro gekostet. Das hätte man auch billiger haben können, aber wir habens ja in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise.

    Wenn ihr das System treffen wollt, dann kündigt, was ihr kündigen könnt. Entzieht ihnen die Gelder. Kauft nur das, was ihr wirklich braucht. Was ich euch schon mal geschrieben habe: laßt jede Endabrechnung oder Nachzahlung über Neben-, Strom-, Heizkosten überprüfen. Jede Steuererklärung. Wenn ihr eine Mahnung bekommt und es die erste Mahnung ist und sie Mahngebühren veranschlagen, müßt ihr sie nicht bezahlen, es sei denn im Vertrag ist etwas anderes vereinbart oder es wurde auf der Rechnung angekündigt. Grundsätzlich: lt. BGH dürfen nicht mehr als 2,50 € Mahngebühren berechnet werden, wenn die Mahngebühren zulässig sind. Beliebt bei Versicherungen: 5 € sofort zu veranschlagen. Genauere Erklärungen findet ihr dazu im Netz. Immer gut kommt der Satz: Noch sehe ich davon ab, das Bundesaufsichtsamt fürs .....wesen zu kontakten.

    Die bescheißen euch, wo sie können und rechnen mit der Bequemlichkeit und Unwissenheit der Bürger.

  1. Anonym sagt:

    Anstatt eine große Demo zentral durchzuführen, wären viele verteilte Demos mit schnell schwankenden Teilnehmerzahlen wesentlich effektiver und deutlich schlechter zu überwachen.

    Also, gleichzeitig mehrere Demos anmelden, dass die Exekutive keine Zeit hat, Stellung zu beziehen. Ist die Überwachung bei einer Demo zu groß, dann schnell auf verschiedenen Wegen zu einer anderen fahren.
    Eine Großdemo als Fake anmelden, damit deren Kräfte dort gebunden sind.
    Gebt ihnen keine Infos, auch wenn sie euch noch so sehr anlügen, dass sie ja auf eurer Seite seien.

    Spielt nicht deren Spiel mit, sondern macht euer eigenes Spiel!

  1. Anonym sagt:

    @ 5. April 2009 02:13:
    "ungehorsamen Zivilisten zur vernunft zu bringen"

    Sie bringen sie nicht zur Vernunft, sondern zwingen ihnen mit ihren Waffen ihren Willen auf.
    Das hat mit Demokratie und Meinungsfreiheit rein garnichts mehr zu tun!

  1. Anonym sagt:

    @ 5. April 2009 14:59:
    "Diese Polizisten sind Menschen wie Du und ich nur handel sie nicht nach ihren eigen Interessen sonder auf BEFEHL."

    LOL!!!

    Wenn Sie "wie Du und ich" wären, würden sie sich vorher überlegen, was sie da eigentlich tun und ihren Dienst quitieren.
    Aber ein sicherer Job ist wohl wichtiger, als ein reines Gewissen!
    Und bei der Gehirnwäsche, die sie bei ihrer Ausbildung durchleben mussten, glauben Sie wirklich, sie wären die Guten. Was für arme Seelen!

  1. Anonym sagt:

    Den in der Mitte mit den Ohrstöpseln kenne ich persönlich
    der ist normal bei der Autobahnpolizei und wohnt bei Leutkirch im Allgäu.

  1. Anonym sagt:

    Wenn wieder mal so ein Gipfel ist oder ein anderes aktuelles Ereignis, dann sollte man sich besser in der eigenen Stadt verabreden und eine unangemeldete friedliche Demo machen ! Bevor da die Hundertschafft ausrückt ist der Spuck schon vorbei,und geht an anderer Stelle los. (Wie beim Igel und dem Hasen)
    Nur unangemeldet macht noch Sinn.

    Was die Psyche der Polizei betrifft, ist es immer eine gewisse Geisteshaltung die fördert Polizist zu werden.
    Aber die kriegen auch was in der Kantine ins Essen, so wie die Kampfpiloten, und wie solche Kids die dann Amok laufen.
    Die haben doch längst mit Ihrer Pharma, solche Sachen im Griff.

    Die Bullen kriegen auch schon deshalb vorher was verpasst, damit so eine friedliche Revolution wie in der Ex DDR nicht nochmal vorkommt. Die haben gelernt, glaubt mir das.
    CHE

  1. Anonym sagt:

    An: 5. April 2009 11:59

    Genau das könnte auch der Fall sein, nicht abwegig !

    Ruinen abbrennen und Versicherung kassieren.
    Den anderen in die Schuhe schieben und die Gesetze verschärfen !

    War doch schon immer so. Die ganzen Geschichtsbücher sind ein Einziges in die Schuhe Geschiebe.

    CHE

  1. gerina sagt:

    liebe Leute,
    ich lese aus vielen Kommentaren eine Enttäuschung, Frustation und Entmutigung heraus: Zitat Henning: "Es war sehr enttäuschend für mich nicht meinem Recht gebrauch machen zu können und als freier Bürger den Marsch nach Strasbourt zu vollenden" Und genau das ist gewollt und beabsichtigt. Wie gestern ein Augenzeuge in den Nachrichten berichtete: Die französiche Polizei hat den Schwarzen Block zunächst agieren lassen, ohne etwas gegen sie zu unternehmen. Warum wohl?? Der schwarze Block kampierte schon seit Tagen in der Nähe von Straßburg. Man wusste also genauestens Bescheid über sie.
    Meiner Meinung nach handelt es sich um bezahlte Leute, die den Auftrag hatten, zu provozieren und Gewalt gegen Sachen und Menschen auszuüben.
    MIt dem Ziel, die gerade wieder erstarkte Friedenbewegung zu diskreditieren und zu schwächen.
    Die Menschen sollen aufgrund der eskalierenden Gewalt abeschreckt werden, so dass man sich erst gar nicht an der Demo beteiligt oder frustiert aufgibt.
    So will man die Friedensbewegung zerstören.
    Selbstverständlich bringt der Protest auf der Straße etwas !! Wir dürfen uns nicht entmutigen lassen, nicht aufgeben, sondern wir müssen weitermachen !!
    Die Stimmung in der Bevölkerung wird von den Politikern genauestens beobachtet.
    Und das ganze Polizeiaufgebot und Einschränkung der Bürgerrechte zeigt, dass sie den Protest fürchten !!
    Also hört auf mit der Stimmung: Proteste bringen nichts, Demos bringen nichts. Ich sage: Jetzt erst recht auf die Straße !! Wir dürfen uns nicht aufgrund des massiven Aufgebots und Repressalien einschüchtern lassen.
    Beteiligt Euch an den Ostermärschen in Düsseldorf und anderswo. Termine: (www.friedenskoopertive.de)
    Und noch etwas: Der Vietnam-Krieg musste aufgrund der millionenfachen Protestes von Kriegsgegnern beendet werden.
    herzliche Grüße
    Gerina

  1. Es kam die Frage nach der Internetzensur auf... In der Tat gehört blogger.com zur 'anderen Seite' und kann mit einem KLICK ausgeschaltet werden.

    Eine Antwort ist i2p und freenet.

    http://de.wikipedia.org/wiki/F2F
    http://de.wikipedia.org/wiki/I2P

    Schaut euch das an, das hat POWER.

  1. freeyourmind sagt:

    Hier ein paar Auflagen an die Versammlungsleitung des gestrigen Ostermarsches von Kehl nach Strasbourg.
    Insbesondere ist sehr amüsant die Klobürste und der Staubwedel. Leider ist mir und war mir auf der Demo gar nicht so zum Lachen ...


    Verfügung an den Versammlungsleiter vom Regierungspräsidium Karlsruhe, Zentrale Versammlungsbehörde Baden-Württemberg (Auszüge daraus)

    5. Transparente
    Mitgeführte Transparente / Fahnen / Stell- und Trageschilder dürfen an Stangen, die aus Weichholz oder Kunststoffleehrrohren bestehen müssen, mit einer maximalen Länge bis 3 m angebracht sein. Der Durchmesser von an Transparenten, Fahnen oder Trageschildern angebrachten Stangen darf maximal 2 cm und an Kanthölzern eine maximale Kantenlänge von 2 x 2 cm betragen. Das Mitführen von Metallstangen ist untersagt.
    Die Länge der mitgeführten Transparente darf 3 m nicht überschreiten (die Polizisten haben im 'Geknüppel' sonst mit Stolperfallen zu kämpfen). plakate, Transparente und Tragschilder müssen auf flexiblen Trägermaterialien aufgebracht sein bzw. aus diesen bestehen. Des Weiteren ist ein Verknoten von Transparenten untersagt. Ferner dürfen Transparente nicht so aufgespannt oder mitgeführt werden, dass sie als Sichtschutz für die Versammlungsteilnehmer dienen können, d.h. dass durch sie der Träger und unmittelbar hinter dem Transparent laufenden Personen durch das Transparent verdeckt werden. Weiter wird das Mitführen horizontal über dem Kopf getragener Transparente untersagt. Ebenso ist es nicht gestattet, Seile und Taue mitzuführen.
    Den Teilnehmer/-innen der Versammlung wird untersagt, während der sich fortbewegenden Versammlung Fahnen und Transparente parallel zur Zugrichtung mitzuführen. Ausgenommen hiervon sind an Stangen befestigte Fahnen und Transparente, sofern das untere Ende der Transparente oder Fahnen - auch bei einem Abstellen der Stangen auf den Boden - in einer lichten Höhe von mindestens zwei Metern bleibt (alles klar?).

    6. Lautsprecher und Lautsprecherwagen, sonstige im Aufzug mitgeführte Wagen
    ...
    Für den Fall, dass Musik abgespielt wird, ist die abgestrahlte Lautstärke insoweit auf 90 dB(A) in 3,50 m Entfernung zum Lautsprecher zu begrenzen. Die Messung der Lautstärke muss jederzeit ermöglicht werden.
    ...

    8. Aufenthaltsgebot / Verbot des Laufens oder Sprintens (sind die Polizisten in ihrer Kampfmontur so langsam?)
    Während des Aufzuges dürfen sich die Versammlungsteilnehmer nur zwischen dem Führungs- und dem Abschlussbegleitfahrzeug der Polizei aufhalten. Das Laufen und Sprinten der Versammlungsteilnehmer ist untersagt.

    10. Vermummung
    Es ist verboten, an der Versammlung in einer Aufmachung teilzunehmen, die geeignet und den Umständen nach darauf gerichtet ist, die Feststellung der Identität zu verhindern oder den Weg zu der Versammlung in einer solchen Aufmachung zurückzulegen. Gegenstände, die geeignet und den Umständen nach dazu bestimmt sind, die Feststellung der Identität zu verhindern, dürfen weder bei der Versammlung noch auf dem Weg dorthin mitgeführt werden. Hierzu zählt insbesondere die Bekleidung mit Kapuzenpullovern und Halstüchern, wenn dadurch eine Identifizierung unmöglich gemacht wird (z.B. Halstuch vollständig über Mund und Nase gezogen, Kapuze weit in das Gesicht hinein getragen).
    Das Gleiche gilt für Verdeckungen oder Verfremdungen der Gesichtspartie durch Maskieren oder Schminken. Das Tragen gleichartiger Kostüme und Verkleidungen als Ausdruck einer gemeinsamen politischen Gesinnung ist verboten, es sei denn, die Aufmachung wird als künstlerisches Mittel zur Meinungskundgabe eingesetzt.

    11. Wasserpistolen und ähnliche Gegenstände
    Das Mitführen von Wasserspritzpistolen, Sprühgeräten, Pumpen oder sonstigen Gegenständen, die geeignet sind, Flüssigkeiten zu versprühen oder andere Gegenstände zu verschießen, ist untersagt.

    12. Mindestabstand zu Einsatzkräften
    Bei pantomimisch-spielerischen, tänzerischen oder sonstigen besonderen Aktionsformen durch Versammlungsteilnehmer (also keine Polizisten), insbesondere von kostümierten Personen, beispielsweise der so genannte 'Rebel Clown Army', 'Puppetries', 'Infernal Noise Brigade', 'Sambastas' usw. ist ein Mindestabstand von 1,50 m zu den Einsatzkräften einzuhalten. Dies gilt auch für mitgeführte Gegenstände wie z.B. Staubwedel, Klobürsten etc.

    13. Lärmintensive Aktionsformen
    Sämtliche lärmintensiven Aktionsformen, die geeignet sind, die Kommunikation von Polizei, Rettungsdiensten oder Feuerwehr erheblich zu beeinträchtigen, sind untersagt.

    14. Alkohol
    Der Verkauf, Ausschank und Konsum (oh Konsum ist auf einmal schlecht) von alkoholischen Getränken ist im gesamten Verlauf der Versammlung untersagt.

    15. Glasbehältnisse und Dosen
    Das Mitführen von Glasbehältnisse und Dosen ist verboten. Getränke dürfen nur in Plastikbehältnissen und Tetrapackungen mitgeführt und ausgegeben werden.

    16. Mitführen von Hunden
    Das Mitführen von Hunden während der Versammlung wird untersagt

    17. Sofortige Vollziehung
    Die sofortige Vollziehung der Nummern 1 bis 16 dieser Verfügung wird angeordnet.

    ++++++++++++++++++++++++++

    Was darf man denn eigentlich noch auf einer angemeldeten und genehmigten Demonstration machen?
    So viel zum Thema Freiheit, Rechte, freie Meinungsäusserung und Versammlungsfreiheit.

    Ich hatte gestern auch noch die Gelegenheit mit einem Beamten (nicht Polizist) ins Gespräch zu kommen der die Gegend natürlich sehr gut kennt. Der teilte mir mit das dieses alte Zollhaus das abgefackelt wurde schon länger ein Schandfleck war und er glaube dass das gewollt war. Verwundert war ich auch darüber das erst nach ca. 1,5 h die Feuerwehr von deutscher Seite anrückte und über die Brücke zum Zollhaus fuhr. Man teilte uns mit auf der französischen Seite gäbe es keine Feuerwehr.

    @gerina:

    Auch wenn es für mich gestern enttäuschend war, ich werde immer weiter machen. Ich weiss das sie uns einschüchtern wollen und bei vielen gelingt es auch (das ist doch viel zu gefährlich höre ich immer wieder). Ich kann nur sagen 'Geht hin so lange ihr noch könnt'.

    Gruss,
    -Henning

  1. gerina sagt:

    @henning

    danke für Dein Echo...mein Kommentar war auch mehr an die anderen gerichtet und sollte Mut machen.
    Vielleicht sieht man sich ja auf der einen oder anderen Demo. ...würde mich freuen.
    Herzliche Grüße
    gerina

  1. Anonym sagt:

    Ich sehe gerade Bilder von den Krawallen. Es mag sein das die Polizei aggressiv aufgetreten ist, aber rechtfertigt das die Steineschmeißerei und Randale? Aktionen wie diese helfen nicht, den Unrechtsstaat vorzuführen, sondern verspielen die Unterstützung, die es in der "weniginteressierten Bevölkerung" gibt.

    Es wird hier zwar vermutlich nciht gerne gehört, aber ich unterstütze "harte" Reaktionen der Polizei gegen Steinschmeißer und Randalierer(Man beachte: Reaktion!)

  1. Anonym sagt:

    AN 14:50
    iCH MACHE WEIFELSOHNE MIT...
    KONSUMVERWEIGERUNG!! GEBT WEITER und fangen wir am 18.april an!
    Jeden Samstag wird der Konsum verweigert.
    gruss an alle Gleichgesinnte

  1. Ella sagt:

    Hier haben noch einige soviel Idealismus zu glauben, das mit Demos irgendetwas von nationalem oder internationalem Interesse veraendert werden wuerde.
    Dazu kann ich nur sagen:"Schoen waer's ja".

    @Gerina:
    Dein Idealismus in allen Ehren, doch der Vietnamkrieg ist doch nicht wegen der Demos beendet worden.
    Wer das glaubt, glaubt auch das die Amis in Vietnam den Komunismus bekaempften.

    Der Krieg war (wegen der vielen toten Soldaten und Verwundeten) politisch nicht mehr durchsetzbar.
    Also die Stimmung der Mehrheit der Amerikaner war gegen den Krieg,, was ja auch bei der naechsten Prasidentenmarionette die gewaehlt wurde ersichtlich war.(Carter)
    Wahrscheinlich wurde auch Nixon gegangen unteranderen, wegen seiner antizionistischen Einstellung und weil er schon frueher Soldaten aus Vietnam abziehen wollte.
    Ford, (NixonsVize) war doch ein weitaus besserer Empfehlsempfaengerund hat noch bis 75 weitergemacht.
    Ich kenne einen Vietnamveteran, der als einer der letzten aus der Botschaft in Saigon rauskam.(Erinnert ihr Euch noch an die Bilder?) Der Krieg war defentiv schon vorher verloren!
    Doch auch das hat die US Regierung nicht abgehalten noch Truppen zu entsenden. (siehe Obama Plaene heute fuer Afghanistan) Der Krieg wurde halt nur noch laenger hingezogen, damit noch genuegend internationale Waffenfirmen verdienen konnten und um der amerikanischen Volkswirtschaft am Laufen zu halten, die damals in einer Rezession steckte. (Meines Wissens waren damals 33% aller Arbeitsplaetze in irgendeiner Weise von militaerischen Komplex abhaengig.
    Die Waffenhaendler hatten dann scheinbar in den fast 25 Jahren der Amerikanischen Engagements in Vietnam, Laos und Kambodscha genug verdient und die amerikanische Politk began auch s ihrer Hauptaugenmerk auf den Nahen Osten (Iran, Irak , Israel) umzuorientieren.
    Das war der Hauptgrund der Beendigung des Vietnamkrieges und nicht die Demos !

    Also nochmals wie ich schon vorher geschrieben habe:
    bewusster Umgang mit Energien, Konsumverzicht, Selbstversorger, Lebensversicherungen aufloesen, Oekobank usw.
    @Gerina
    Auf Bloggs wie Schall und Rauch posten, solange es noch Redefreiheit gibt.
    Augenzeugen zu einer oeffentlichen Redebuehne zu verhelfen, wie Du im Falle des afghanischen Professeors gepostet hast, bringt meiner Ansicht mehr.
    Dies finde ich viel wichtiger als Demos
    Bitte waehlen gehen, aber Stimmzettel auskreuzen. Diese ungueltigen Stimmen zaehlen auch und sind Proteststimmen.
    Wenn nur 20% der Wahlberechtigten waehlen gehen reicht das doch aus fuer um eine Regierung zu bilden. Dann werden halt nur diese Stimmen gezaehlt.Sind dann halt amerikanische Wahlverhaeltnisse in Deutschland.

    @Haniel:
    Weisst Du mehr, als Du zur Zeit posten kannst? Ist ja sehr interessant.(Essensmarken?)

    Ich hoffe auch, dass sich das ganze von selbst erledigt, wenn die Leute die Milliarden gescheffelt haben ploetzlich nur noch Papier haetten. Das wird aber nur passieren, wenn die ganzen Derivate und sonstigen internationalen Gamblerpapiere fuer null und nichtig erklaert werden.Und das wird bestimmt nicht geschehen, wenn man das Spiel von TurboTaxTim Geithner und Konsorten sieht.

    Die anderen haben doch ihr wertloses Spielgeld schon laengst in Realwerte umgetauscht, nehme ich mal an.

  1. ilia Papa sagt:

    @ Anonym am 5. April 2009 17:17:

    Top-Idee ...

    Viel FAKE-Demos anmelden, ... sie binden, nicht sie EUCH ... GRINS!

    ilia

  1. Haniel sagt:

    "iCH MACHE WEIFELSOHNE MIT...
    KONSUMVERWEIGERUNG.."

    Stellt Euch auf Selbstversorgung ein, aber bitte schadet der Wirtschaft nicht! Es gibt ein Leben nach der BRD! Und dann brauchen wir eine funktionierende Wirtschaft für den Wiederaufbau.

  1. gerina sagt:

    hallo Ella,

    ich bleibe dabei: der Vietnamkrieg ist aufgrund der massiven Proteste beendet worden (sicherlich auch, weil er nicht zu gewinnen war, so wie Obama es jetzt auch bzgl. Afghanistan zugeben muss): Obwohl man sich darüber bewusst ist, wird der Krieg weitergeführt und sogar ausgeweitet. (weil es natürlich u.a. um die Profite der Rüstungsindustrie geht).
    Die Proteste und die damit verbundene Empörung in den 60 er Jahren entstanden vor allem aufgrund der Bilder, die die Gräueltaten der amerikanischen Soldaten schonungslos und ungeschminkt darstellten. Wie z.B. das Foto des nackten Mädchen, dass um ihr Leben lief oder das Massaker in dem Dorf (Name fällt mir jetzt nicht ein), wo die Soldaten die Bewohner, Frauen, Männer und Kinder massakrierten.
    Die Bilder gingen um die ganze Welt und lösten damit die millionenfachen heftigen Protest aus !!

    Daraus hat man gelernt, d.h. um den Widerstand gegen die Kriege in der Bevölkerung zu verhindern, gibt es seitdem keine authentischen Kriegsbilder mehr !! Sie dürfen einfach nicht mehr gezeigt werden.
    Das ist auch der Grund für die Sprachregelungen und Manipulationen, die stattfinden, so wie beim Jugoslawienkrieg. Da wurde nicht mehr von einem Kriegseinsatz gesprochen, sondern vom humanitären Einsatz usw.
    Wie gesagt, die Stimmung in der Bevölkerug wird genauestens beobachtet. Aufgrunddessen beauftragte die US-amerikanische Regierung PR-Agenturen, wie Ruder-Finn, um die Bevölkerung in einen Krieg hinein lügen zu können.

    Deshalb ist es so wichtig, dass, wie es Walter Hermann in Köln mit seiner Klagemauer macht, das Grauen der Kriege mit Hilfe der Bilder zu zeigen !!
    Hier bleiben viele Passanten stehen und schauen sich die verstümmelten, schwer verletzten und toten palästinensischen Bewohner aus den Gazastreifen an und sind oftmals sehr betroffen.

    Davon muss es noch viel mehr geben....
    Und noch etwas: Ich weiß nicht, wie man mit Konsumverzicht und ungültiger Stimmabgabe die Kriege bzw. den Bundeswehreinsatz stoppen will.
    Und mit einer ungültigen Stimmabgabe verhelfe ich doch einer anderen Partei, die ich gar nicht will, zur Macht.

    Übrigens werden die Proteste auch von der Bevölkerung gesehen und registriert. Auch das wirkt meinungsbildend und ist deshalb total wichtig.
    Auch die Kriegsopfer wie in Gaza bekommen die Demos und die Friedenskundgebung mit. Sie erfahren hiervon.
    So kann man ihnen seine Solidarität bekunden. Das ist ebenfalls total wichtig, dass sie merken, nicht alleine zu sein !!
    Dass die Welt mit ihrem Schicksal nicht einverstanden ist !!

    Nur - die Proteste müssten noch viel viel größer sein !!

    Auch bin der Meinung, dass man bei der bevorstehenden Bundestagswahl, die Partei wählen sollte, die sich eindeutig gegen den Bundeswehreinsatz bzw. die deutsche Kriegsbeteiligung stellt. Das ist eine ganz zentrale Frage. Und das ist bisher die Partei der Linken.

  1. Anonym sagt:

    Die glauben sie haben alles im griff doch wen der tag kommt wo die menschen im kopf arbeiten und kein essen mehr da ist dan soll sich die poooolizei mal warm anzihen weil dan gehts mal umgekehrt dan sind die menschen aufeinmal die polizei und die polizei sind die sklaven arme arme geister kann ich nur sagen egal kämpft weiter Anarchy voraus ^^ hehe

  1. Ella sagt:

    @gerina:
    Ich Stimme Dir voll zu, dass es wichtig ist Bilder der Opfer oder eine Klagemauer zu zeigen, wie Du sie beschreibst oder auch Zeugen als Redner zu haben, wie den afghanischen Professor, dass ist eine Form der Demonstration die ich voll unterstuetze (Information der Bevoelkerung was eigentlich abgeht ist eminent wichtig. )
    Auch was Du schreibst ueber die Soildaritaetswirkung von Demos wie z.B. im GazaKonflikt kann ich Dir nur voll zustimmen

    Doch Anti /Nato oder G20 Demos sind was anderes, da sie nichts bewirken ausser den Machthabenden in die Haende zu spielen. Es geht keinerlei Solidaritaetswirkung von diesen Demos aus, wie z.B. bei den Gaza Demos.

    Ich weiss auch wie wichtig es ist Bilder des Kriegs zu zeigen auch in den grossen Medien, wie das waehrend des Vietnamkriegs geschehen ist, doch war das entweder Absicht oder man wahr sich damals der Wirkung der Bilder des noch ziemlich neuen Mediumsfernsehen nicht bewusst.

    Wenn Demos waehrend des Vietnamkrieges das Ende bewirkt haetten warum hat er dann 25 Jahre gedauert?
    Warum wurde er nicht z.B., schon 1970 beendet? da waren auch schon Demos.
    Und die schrecklichen Bilder der vietnamesischen Zivilbevoelkerung waren schon seit den 60iger Jahren im TV.
    Doch bleibe ich auch dabei, das dies alles gelenkt wurde oder warum tauchen ploetzlich heute Bilder der Saerge in den US. Medien auf?

    Es ist ein Zeichen, das politisch der Krieg zu Ende geht und die Menge medienpolitsch auf einen neuen Afghanistan/Pakistankrieg umgestellt wird.

    Doch Demos gegen die Elite wie bei G20 geschehen finde ich sinnlos, man kann sie nur mit ihren eigenen waffen schlagen: Geld und Konsum

    Ich habe alle moeglichen Demos in den 80iger und90iger Jahren mitgemacht Von AntiAKW bis, Friedensdemos, Antifa , bis gegen Gulfkrieg und Irakkriegdemos.

    hIer bin bin ich in einer Vets against Iraqwarvereinigung. Doch das Hauptaugenmerk liegt auf Information der Zivilbevoelkerung und Hilfe der jungen Vets, die unerlaubt die Armee verlassen haben.

    Ich waehre mich jedoch auch gegen einseitige Berichterstattung. Wo Opfer sind, sind auch Taeter und das in jedem Volk und in jeder Rasse.
    .In jedem Volk gibt es Verrueckte Killer und Psychopathen, die dann auch noch Soldaten werden.(z.B. Kongo,Darfur usw.)

    Die amerikanischen Soldaten sind nicht einfach nur alle Moerder. Das waere eine sehr einseitige Sicht der Dinge. Obwohl ja sehr populaer. Auch ich bin erklaerter Gegner der amerikanischenKriegs und Grossmachtspolitik und habe trotzdem einen amerikanischen Soldaten geheiratet.
    Er hat mich bei den Demos unterstuetzt und istz.B.als schwarzer Amerikaner bei Antifademos mitmarschiert.

    Die Soldaten sind doch auch Opfer der Elite und der Kriegsgewinnler. Viele gehen noch bis heute in die Armee weil sie eine Krankenvesicherung, Collegausbildung wollen oder ihre Familie ernaehren muessen.
    Bis Ende der 90iger Jahre lag die Arbeitslosigkeit bei den farbigen Amerikanern um die 50% Und es gab kein soziales Auffangnetz (Arbeislosengeld 3 Monate) wie in Deutschland.
    Immer sind es noch ueberwiegend arme Weisse, Minderheiten, Farbige, oder Leute aus drittweltlaendern die die Amistaatsbuerrgerschaft erweben wollen.
    Bis ca.1976 wurden sie gedraftet ,nur die Reichen und Wohlhabenden konnten der Einberufung entkommen.
    Ich habe Bekannte die machten ihr Higschool Examen und wurden 18J. im Aug. und wurden nach 3 Monaten Grundausbildung nach Vietnam verfrachtet.
    Was macht ein 18/19jaehriger in Vietnam? Er sieht das er mit dem Leben davonkommt, Politik ist ihm doch egal.
    Vielleicht sollten sich alle die, die so einfach moralisch verurteilen sich mal selbst vorstellen, wie sie als 19 Jaehrige Soldaten in einem Dschungelkrieg dazu ohne Kenntnisse des Landes und der Kultur und Sprache agiert haetten.

    Das trifft ja auch heute auf die jungen Soldaten zu,die frisch von der Highschool kommen, da sie viel schlechter ausgebildet sind als Europaer, haben die doch keine Ahnung wo Irak/Iran liegt geschweige denn einen Schimmer von Kultur/Sprache und wirklichen Konflikt.

    Ach ja es wurden alle moeglichen Drogen wie Bonbons verteilt. Und wer weis wie weit die Leute damals schon unter Mindcontroll(Grundausbildung ist z.B. nichts anderes) standen bzw. Psychodrogen gespritzt bekamen,
    das uebrige tat dann die Angst und der Dschungel.
    Hoer Dir mal den Song "NIneteen" an der beschreibt sehr genau die Situation.
    Du hast doch gerade die Psychodrogentheorie und Mindcontrollwaffentherorie so vement vertreten als es um den Attentaeter aus Venningen ging.
    Diese Theorie gilt also Deiner Meinung nicht fuer Soldaten?
    Oder was meinst Du was in der Grundausbildung gemacht wird?

    Im Post ueber die Saerge, die Freeman heute ins Netz gestellt hat, habe etwas ueber meine eigene Geschichte als Frau eines Vietnam-und Gulfveterans geschrieben. Auch in dem Artikel ueber Afghanistan vorca.einer Woche habe ich aehnliches gepostet.
    Generell finde ich es immer gefaehrlich nur eine Seite zu sehen, das wollen die doch "Teile und Hersche"
    Ich kritisiere auch viel am American Chaos Life of Way. Doch dabei versuche ich zu verstehen,warum die so handeln, oder wie sie denken.
    Nochmals zu den Demos.
    Blindes Aktivistentum hat noch nie geholfen, das ist vergeutete Energie die man meiner Ansicht nach in richtige Hilfe umsetzen sollte. (volunteeren in Hilfsorganistionen )oder was auch Du ja bereits machst, ein Podium liefern fuer Augenzuegen und andere Meinungen.

    Ich stehe auch zu meiner Meinung uebers Ungueltigmachen der Stimmzettel. Die Parteien sind alle unterwandert, egal ob NPD, Gruene oder Linksparteien (die sogar oft von Zionisten)

    Okay that's it for now.
    We agree, that we disagree(in some parts)
    Peace

    Ella

  1. ilia Papa sagt:

    @ Ella am 6. April 2009 22:20 zu Deinem post:

    ... unterschreibe ich alles, ohne kleinsten Widerspruch!

    Danke, Sunshine!

    Lg - ilia

  1. Ella sagt:

    Sorry Anmerkung Nr. 2 zu meiner Post:
    Der verantwortliche General, der das My lay Massaker anordnete wurde nie zur Verantwortung gezogen.
    Die schrecklichen
    Brandwunden der Kinder auf den weltbekannten Bildern sind durch die Flaechenbombardemens, die Kissinger anordnete enstanden.

    Ach ja mein Mann erinnert mich gerade, das ja zur gleichen Zeit, in der der Vietnamkrieg eskalierte, die heisse Phase der schwarzen Buergerrechtsbewegung lief.
    Da hier die Staedte aufgrund der Proteste brannten war es ja auch politisch gewollt, all die unruhigen jungen Schwarzen nach Vietnam zu schicken, bevor der Buerger/Rassenkrieg auf amerikanischen Kernland eskalierte.
    (Das ist uebrigens ein beliebtes Instrument, die rebellischen Jungen Maenner,
    durch die Draft ausserhalb der USA zu engagieren. )

  1. gerina sagt:

    @ella und @ die anderen Skeptiker
    ...bei Demonstrationen handelt es sich keineswegs um blinden Aktionismus, sondern um eine Protestveranstaltung bzw. um eine öffentliche Meinungsäußerung. Bitte, Ella, unterstelle engagierten Menschen so etwas nicht.
    Aus Dir spricht die Resignation und Entmutigung vieler, die in den 80er Jahren aktiv waren. Schade..
    Die Friedensbewegung ist damals bewusst unterwandert, von innen ausgehöhlt und somit geschwächt und zerstört worden. Da gilt es, diese wieder zu beleben. Ich werde diesbezüglich niemals aufgeben !!
    Dass, wie einige andere auch hier schreiben, Demos nichts gebracht haben, stimmt so einfach nicht. Klar, bzgl. Vietam bedeutete dies ein langer Weg, der sich aber doch letztendlich gelohnt hat.
    Natürlich ist es mühsam, Widerstand zu leisten, keine Frage.
    Gestern an unserer Mahnwache in Köln erinnerte uns im Gespräch ein junger Mann daran, dass es in Frankreich unter dem damaligen Präsidenten Chirac sehr wohl gelungen ist, ein Gesetz, welches den Kündigungsschutz lockerte, das aufgrund der massenhaften Proteste wieder zurückgenommen werden musste.
    Zitat aus SPON:
    "Chirac kippt Reformgesetz
    Nach wochenlangen Protesten gibt die französische Regierung auf: Die Lockerung des Kündigungsschutzes werde rückgängig gemacht, kündigte Staatspräsident Jacques Chirac jetzt an. Stattdessen soll es ein Paket zur Eingliederung Jugendlicher in den Arbeitsmarkt geben".
    Das bedeutete doch ein großer Erfolg !
    Dass sich bisher in Deutschland nichts geändert hat, liegt doch auch daran , dass einfach viel zu wenig Menschen auf die Straße gehen. Das ist das Problem. Natürlich bringt das so nichts oder zu wenig.
    Wie ich schon mehrmals sagte: Wir müssen viel mehr werden...
    Ich erinnere mich auch an die Worte des afghanischen Lehrers Khazan Gul Tani (und auch in der Phoenix-Runde zu Gast war), der in seinem Vortrag fragte: Wo sind die Menschen ?? Warum protestiert in Deutschland keiner gegen den barbararischen Krieg in Afghanistan, wo jeden Tag 30-40 Zivilisten ermordet werden ?? Sind wir so gleichgültig ? Haben wir kein Herz ?
    Also: nehmen wir uns die Franzosen zum Vorbild, die die Würde und den Stolz besitzen, aktiv gegen Ungerechtigkeiten vorzugehen und zu Millionen auf der Straße protestieren.
    Noch zu den Linken: Bisher waren die Linken die einzige Partei, die geschlossen gegen den BW-Einsatz gestimmt haben. Und das war sicherlich nicht das Werk der Zionisten. (obwohl ich Dir zustimme, Ella, im Punkt Israel-Gaza sind einige von ihnen umgekippt).

  1. ilia Papa sagt:

    @ gerina am 7. April 2009 07:25:

    Hi, gerina.

    Ich denke Ella hat ziemlich klar Ihre Meinung und Argumente dargelegt, ich denke auch nicht daß das ein Angriff oder ein Gegenpunkt gegen Deine Argumente pro Demonstrationen war / ist.

    Ella sagt ja selbst, welche Erfahrungen sie selbst bei den Demos und ihren Wirkungen gemacht hat.
    Ich selbst - im 52. Jahr - war auch NIE auf einer Demo, verfolge aber all diese Sachen seit Anfang der 1970er Jahre, bin also seit damals auch Stern- / Spiegelleser.
    Selbst recherchiere ich seit 13 Jahren fulltime in poltischen / NWO-Themen und allem was Du dir vorstellen kannst, das es wichtig ist oder einen Gesamtzusammenhang hat.
    Geoutet hab ich mich hier schon des Öfteren, das ich da etwas entdeckt habe im und zum Ganzen, das eigentlich JEDEN interessieren müßte, wenn er es denn als Ganzen kennen würde. Der Durchblick zu meinem Thema hält sich bei Euch allerdings eher in Grenzen. Schade, denn es ist DIE Erklärung und DIE Lösungen für das alles verpaßt.
    Grundsätzlich, was Du nicht so ganz verstanden zu haben scheinst:

    DEMOS sind MEGA-wichtig!

    DEMOS, die aber eskalieren - egal von wem - aus bringen niemandem was, denn sie werden zwar registriert, aber eben immer als Negativ-Aktionen von der 'Haupt-Bevölkerung' = die 'Meinungsbildenden' angesehen.

    Blöderweise sind es fast immer genau die Leute mit all dem Elan wie Deinem in ihrer Jugend, die dann nach dem 'etwas geschaffen haben' ANGST um das Geschaffene haben, wenn sich was ändert, also so lange auszuharren geneigt sind bis es zu spät ist ...

    In der Regel handelt es sich um die bei mir s.g. 'Überschriften-Leser', also Leute wie meine Mum, die nur mal eine Überschrift in einem Thema lesen und dann 'alles' darüber wissen ... Hahaha ... Dann machen sie wieder 'ihr Zeugs', ihre Welt ist 'immer' in Ordnung: egal ob Arbeit, Arbeitslos, im Frieden, im Krieg, in einer Katastrophe, bei der Hochzeit, in der Krankheit, egal bei was ... ist 'immer alles in Ordnung'!
    Die Zombie-Fraktion also, bei der Leute wie Du erst mit dem Finger, dann etwas lauter, am Ende mit der Faust fest gegen die Türe klopfst, um von deren Hilfe bei der Lösung eines Problems FÜR ALLE zu erhoffen.

    Taubstumme Hörende können leider solcherlei Klopfen nicht 'hören', denn es ist ja nicht direkt INHRE Bude, die im Moment 'brennt' - also denken die: Hmmm, es brennt! Aber für was gibt es eine FEUERWEHR, dich ICH zhlen, die sollen löschen, ich hab keine Zeit / Lust, sonstwas - seh ich doch garnicht ein.
    Kriege gibts immer, Tote sind normal, JEDER MUSS mal sterben, ach diese armen Menschen, hoffentlich passiert MIR das nicht!

    ACH, HÄTTE ICH DAS DOCH NUR DAVOR GEWUSST, dann ...!

    Bei genau diesem 'DANN' bleibt es dann auch, EGAL was da immer kommen mag oder nicht: ... 'dann'! Nichts mehr dann ...

    Also, geh Du und Deine Leute auf die Demos, macht da FRIEDLICH Eure Überzeugungen und 'Kampf', Leute wie Ella oder ich liefern die 'alte' Berichte oder leisten eben BESTE Grundlagenarbeit durch Denken, um das alles zu durchschauen. Und wie ich hier ja immer wieder poste, hat die ganze 'Action' Bezüge zur Bibel und anderen gleichgelagerten Sache, die aber in vielen Augen von Euch einfach nur 'altes Zeugs' ohne jeden Bezug und Zusammenhang zum Jetzt sind. Leider ...!

    Trotzdem läuft das alles nach einem BUCHSTÄBLICH präziesen mathematischen Zahlen- / Zeit- und Kalendersystem ab, das ich knacken konnte und noch mehr. Interessiert Dich das, das Du wirklich DAS große Geheimnis hinter dem allem erfährst??

    Nein! Wie den großen Rest auch nicht. Wie will 'man' dann etwas bekämpfen und am Ende besiegen, wenn man dieses 'ETWAS' nicht mal kennt? Etwas unlogisch, oder nicht!

    Ergo: Laß Leute wie Ella oder mich hier UNSERE Meinungen posten, nimm sie zur Kenntnis oder nicht, ziehe Schlüsse daraus und dann hast Du alle Freiheiten zu Entscheiden und zu tun, was immer DU willst. Wir gehen das Problem anders an, aber wir kämpfen auch DAGEGEN!

    Schön das es Leute wie Dich gibt, wie den Rest hier, aber ab und an sitzt Ihr einfach verkehrt auf dem Pferd mit dem Ihr in den Kampf ziehen wollt ... und ... ja, Pferd ist es auch kein richtiges, denn es ist aus Pappe und 'posten' ...

    Lg - ilia

  1. Ella sagt:

    @Gerina:
    Nochmals zu Demos:
    Ich will niemandem blinden Aktionismus unterstellen. Schade wenn das so bei Dir ankam.
    Ich denke, das Du sehr sinnvolle Aufklaerungs- und Infoarbeit leistet.
    So, wie Du es bereits ja auch machst,wenn Du, wie Du schreibst, die Bilder Klagemauer unterstuetzt und z.B. dem afghanischen Professor ein Podium verschaffst.

    Es ist mir bekannt, das die franzoesischen Demonstranten einen sozusagen Teilerfolg erwirkten.
    (Zum Kuendigungschutz und Rundumversorgungsanspruch, habe ich eine andere Meinung. Obwohl ich jedoch fuer ein Grundeinkommen bin, das sind allerdings zwei verschiedene Stiefel.)

    Um welchen Preis wurde dieser Kuendigungsschutz erstritten?
    Viel Zerstoerung, viel mehr Polizeistaatm,mehr Misstrauen gegen junge Auslaender, Frontenverhaertung zwischen dem normalen Buerger und den
    sogenannten Unruhestiftern.

    Ich bin jedoch Deiner Meinung was die Deutschen angeht: Wo bleiben die Proteste gegen den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan und Solidaritaetsdemos mit den Afghanischen Volk?

    Dies sind fuer mich konkrete Demoziele die zumindest die Deutschen aufmerksam werden lassen, obwohl ich nicht glaube, das wegen einer Demo auch nur ein Bundeswehreinsatz verhindert wuerde. Ein Einsatz waere nur schwerer politisch durchsetzbar, doch das waere ja schon ein kleiner Erfolg.
    Und was unsere lieben Volksvertreter angeht: Moechte ich mal erinnern wer fuer die ersten Einsaetze der Bundeswehr im Kosowo und Afghanistan gestimmt hat: die SPD/Gruenen Regierung unter Schroeder und Fischer (der ja ein guter Freund der US Aussenministerin Madlen Albright war (Hint).
    Ich bin mir auch sicher dass diese Regierung Soldaten in den Irak geschickt haette, wenn sie nicht um ihre Wiederwahl haette bangen muessen.Immer hin hat sie deutsche Marine ans Horn von Africa gesandt. .
    Das ist einer der Gruende warum ich den Linken nicht traue, die Gruenen waren auch mal eine Linke Protestpartei, doch auch sie wurden umgedreht und durch die Macht korrumpiert. Warum sollte das bei den jetzigen Linksparteien anders sein.

    Ubrigens entgegen meiner Resignation was Demos angeht, bin ich doch nochmal angetreten.

    Das letztemal war ich am 20.03.03 hier im Ort, der in der Naehe einer grossen Militaerbasis liegt mit einigen weiteren ca. 30 einsamen Gestalten demonstrieren.
    Grund war, dass ich und einige anderen merkten, das es vielen NOrmalos nicht mal bewusst war, das ihre Regierung wieder mal einen Krieg startete.

    Also mehr eine Mahnwache und Infodemo und dazu kann ich auch stehn.
    Die oertliche Polizei hat uns nicht ernstgenommen, aber viele Amis von denen wir bedroht und unter anderem als Traitors beschimpft wurden und des oefteren den F finger gezeigt bekamen.

    Bewundert habe ich in dieser Situation die Ehefrauen und Soldaten (mehrere davon deutsch)
    die sich dadurch Repressalien der Armee ausetzten, die von Chikanen durch Vorgesetzte bis zum Ruin einer Karriere gehen.

    Auch waren an diesem Tag und dem fogenden Wochenende grosse Demos in vielen US/ STaedten , vor allem in D.C. Diese Demos wurden von den mehrheitlich von den US. Medien ignoriert und eigentlich nur auf C-Span mit allen Reden gebracht. (Leider schaut kaum ein "normaler" Ami C-Span an da es mit Langeweile, Buchlesungen und Uebertragungen von Regierungsitzungen asscoziert wird.)
    Zu jedem JahresTag des Irakkriegs fanden Demos statt , die aber weitgehend hier in den Medien ignoriert wurden.Bezeichnender Weise brachten die europaeischen Medien weitaus genauere Berichte als die Amimedien.
    Also diese Demos haben auch nichts geaendert und die meisten US-Buerger haben die nicht mal mitbekommen.

    Deshalb bleibe ich der Meinung, das es immer auf die Zielsetzung der DEmo ankommt z.B. bei Solidaritaetsdemos oder Mahnwachen oder Infodemos.
    Doch bin ich immer noch der Meinungg, dass die Eliten dieser Erde sich herzlich wenig um Demos schaeren.
    Das sieht man ja jetzt mit der Finanzkrise oder an den G 20 Beschluessen. Oder auch das Obama nochmal 30.000 Soldaten nach Afghanistan schickt um den Krieg an der pakistanischen Grenze anzuheizen.
    Natuerlich hat jeder seine eigne Meinung , ueber Sinn und Unsinn von Demos.
    Jeder hat auch so seine eigene Art politisch aktiv zu werden, das ist gut so und so soll's ja auch sein.
    @ ilia Papa :
    Danke das Du das schreibst, wahrscheinlich ist es wirklich unsere Aufgabe zu posten und nicht (mehr )zu demonstrieren.
    Ich seh's auch so wie Du es am Beispiel Deiner Mam beschreibst: man kann Leute nichtdurch Demos aufwecken, die nicht daran interessiert sind etwas zu veraendern solange, es sie nicht selbst betrifft.

  1. Stephan sagt:

    Hallo Ella,
    es ist wirklich schlimm was da alles bei Euch und z.T. auch bei uns abgeht.
    Der Neffe meiner mexikanischen Tante, der mit Frau und Kind in den USA lebte und dessen Vater ebenfalls Soldat ist, ist im Februar 2007 im Irak durch eine IED ums Leben gekommen. Als kleines Kind habe ich ihn noch in der Wohnung meiner Eltern herumtollen sehen.
    Vor drei oder vier Jahren habe ich mal in einem englischen Forum gelesen, dass viele Söhne in den USA, wahrscheinlich vor allem in den ärmeren Schichten, von ihren Vätern kurz nach ihrem 18. Geburtstag auf die Strasse gesetzt werden und dann oftmals nicht wissen wohin.
    Wenn es nicht zufällig hilfsbereite Nachbarn gibt, werden diese Jugendlichen zu Obdachlosen oder landen dann eben in der Armee.

    Andererseits hat sich vor einem oder zwei Jahren ein Vater selbst angezündet als die offiziellen Vertreter der Einheit seines Sohnes eines Tages vor seiner Tür standen.
    Ein paar Tage später sprach Bush in einer Fernseh-Ansprache davon wie "notwendig" der Kampf im Irak und gegen den Terrorismus ist.
    Dabei werden z.B. trotz Heimatschutzministerium in den USA die Gelder für Polizisten bzw. deren Aufgaben gekürzt (Polizisten bezahlen z.B. ein Teil des Benzingeldes selber; kam mal als Beitrag im Weltspiegel oder so).

    Das Buch "Stupid White Men" von Michael Moore beschreibt die Zustände der Jahre 200 und 2001, als Energie noch deutlich billiger war und trotzdem gab es da schon schlimme Zustände.
    Bei uns kommt das die nächsten Jahre eventuell auch.

    Auch in Deutschland werden die Bundeswehr und die Polizei zu immer attraktiveren Möglichkeiten für junge Leute überhaupt einen Job zu bekommen.

    Es fliesst in Deutschland viel (Förder-)Geld in die Rüstungs- und Hightech-Industrie und im Gegenzug werden alternative und nachhaltige Lösungen platt und kaputt gemacht (z.B. Pflanzenöl aus heimischer Produktion als Ersatz für Diesel; machbar auch ohne Rückgang der Nahrungsmittelproduktion durch Mischfruchtanbau - Stichwort: Professor Schrimpff).

    Die USA sind weit mehr als nur die US-Administration:
    Eine Rede von Cynthia McKinney zu den Angriffen auf Gaza und dem Projekt "Dignity".

    Sie könnte locker die Tochter von Martin Luther King spielen!

    Man muß nicht unbedingt auf Demonstrationen gehen, um sich für andere Menschen einzusetzen. Man kann z.B. auch (israelische Produkte ) boykottieren, Wahlzettel ungültig machen (keine Wahlkampfkostenerstattung für die Parteien mehr?), verstärkt regionale Produkte und noch besser regionale Bioprodukte kaufen, Initiativen beitreten oder unterstützen, die sich zu diesem Thema schon engagieren etc.
    Ganz wichtig sind vor allem Initiativen die dafür sorgen, dass Menschen die Möglichkeit haben Arbeit zu bekommen.

    Zum Thema Boykott israelischer Waren und zum Vergleich mit dem Aufruf im Dritten Reich eine Erklärung zur dem Aufruf von Naomi Klein (Vorsicht! Schlimme Bilder von toten Kindern aus Gaza!):
    Artikel in Linke Zeitung

    >>Naomi Kleins Aufruf ist so empörend wie aufklärend. Empörend ist die historische Assoziation, nämlich die NS-Parole aus dem April 1933: »Wehrt Euch! Kauft nicht bei Juden!« Aufklärend jedoch ist, welches Erbe zwischen den Zeilen zum Vorschein kommt: jener antisemitische Reflex, der sich bei Globalisierungskritikern zuverlässig immer dann einstellt, wenn sie die israelische Regierung im Besonderen oder den Kapitalismus im Allgemeinen ins Visier nehmen.

    Soso. Es ist also "antisemistisch", die Verbrecherbande in der israelischen Regierung oder gar den Kapitalismus im allgemeinen "ins Visier zu nehmen".
    Empörend wie aufklärend? Wie ist das gemeint?
    Empörend also die historische Assoziation mit der Boykott-Kampagne der Nazi - Regierung 1933 gegen jüdische Einzelpersonen. Empörend?

    Damals boykottierte ein rassistischer, zum Massenmord entschlossener Staat Angehörige einer wehrlosen minoritären gesellschaftlichen Gruppe.

    Heute boykottieren Angehöriger vieler gesellschaftlicher Gruppen (Juden, Christen, Muslims, Atheisten usw) einen rassistischen, zum Massenmord entschlossenen Staat, der eine wehrlose Bevölkerungsgruppe Massakern unterzieht.

    Rational denkenden Menschen entgeht nicht, dass es sich um eine in der Stoßrichtung genau entgegengesetzte Kampagne handelt. <<

    Noch ein Zitat (ich weiß nicht mehr woher):
    Genauso wenig wie es antisemitisch ist gegen die Politik Israels zu demonstrieren, genauso wenig war es "Anti-Weiß" das gleiche gegen die Apartheidspolitik Südafrikas zu tun.

  1. Anonym sagt:

    Unsere Liebe Polizei,dein Freund
    und Helfer!
    Einfach nur noch Ekelhaft!!

  1. wuehlmaus sagt:

    Hallo,

    ich war auch in Kehl dabei, bin aber fruehzeitig gegangen, als es nicht mehr weiterging. In der Gasse war es ungemuetlich eng. :-(

    Mir kamen aber ein paar Sachen sehr seltsam vor.

    1) Die Auflagen beinhalteten Glasflaschen-, Alkohol-, Hunde- und Kapuzenverbot.

    Trotzdem waren am Versammlungsplatz (nach 11:00) zumindest eine Person mit einem Hund, mehhrere mit Wodkaflaschen (die bestimmt nicht aus Plastik waren), und etliche mit Kapuzen. Bei all den Kontrollen, wie kann das sein? Und da mehr Polizisten als Demonstranten am Platz waren, wieso wurden sie nicht herausgebeten bzw. die Sachen abgenommen?

    2) Bei all den Filmaufnahmen und Fotos in den Zeitungen waren hauptsaechlich Polizisten in gruener Einsatzkleidung zu sehen. Die schwarzgepanzerten angsteinfloessenden, die uns umschlossen haben, waren auf fast keinem Bild. Dabei habe ich selber kaum gruene Polizisten gesehen.
    Selektive Wahrnehmung meinerseits?

    Wieso legt die 68' Generation, die jetzt die entscheidenden Politiker stellt, so viel Wert auf "Sicherheit"? Haben die Angst vor einer weiteren Leipziger Montagsdemo?

  1. Anonym sagt:

    @Stephan:8;April:14:16:

    Leider habe ich auch von solchen Faellen gehoert.
    Eswundert mich auch nicht mehr.

    Bis 18 Jahre werden die Kids totatl ueberbehuetet
    z.B. darf man einebis 10 Jaehriges Kind nie ohne Aufpasser sein, oder Kids allein im Auto lassen, ruft jemand per Handy die Ploizei an muss man wegen Kindssvernachlaessigung vors oertliche Gericht.(Und hier hat jedes Village eines oder zumindest einen Freizeitjudge - siehe Basisdemokratie).

    Jedesmal aerger ich mich, wenn ich hinter einem Schulbus herfahre und der Bus an jedem einzelnen Haus anhaelt und dann jedesmal ein uebergewichtiges Kid aussteigt. Waere ja wohl zu viel verlangt, das sich die drei vier Kids an einem gemeinsamen Treffpunkt sammeln wuerden und mal hundert Meter latschen wuerden. Oder droht dann dem Schuldistrict oder Busfahrer ein Gerichtsklage.
    Hier in der Strasse sind ca. 20 Haueser und genau dasselbe Spiel mit dem Bus.

    Der Zeitpunkt des Erwachsenseins istt sehr fliessend.
    So kann z.B. ein 19 jaehriger als Sexoffender lebenslaenglich gebrannt markt werden, weil er eine Beziehung zu einer 15 jaehrigen hat. Offiziell sind die ja alle Kids aber dann wundern sich alle uber die vielen Teenagerschwangerschaften, zu der Vater dann unbekannt ist, weil sie oben.
    Bis 21 jahre kein Alkhohol aber mit 16 Fuehrerschein
    ,
    Mit 18 Jahren als Soldat ab, in den Irak vor allem, wenn man aus armen Gebieten wie Appalachien kommt oder aus armen Innercityminoritys ist die Armee fast der einzige Ausweg aus der Armut und zu einer Bildung.

    Das Problem, der Ami's ist meines Erachtens, dass die nicht komplex und in Zusammenhaengen uebergreifend denken koennen sondern nur isoliert schwarz-weiss.
    Deswegen ist all das oben Beschriebene fuer die auch voellig logisch.

    In 2003 war eine sehr traurige Geschichte hier in derZeitun (habe mir den Artikel und viele andere Artikel aufgehoben, weil mir das sonst niemand glauben wuerde.
    Einer dieser armen ausgesetzten Jungen,(ich glaubeer war 17J und dazu noch in Fostercare.)ist buchstaeblich verhungert, als zu verschiedenen Verwandten und Bekannten herumgeschoben wurde. In seiner letzten Highschool fiel offenbar nur auf das er Essen klaute und auch Muelltonnen durchsuchte.
    .
    Natuerlich kann mansich fragen, warum ein 17 Jaehriger sich nicht selbst ernaehren kann. Vielleicht war er irgendwie geistig behindert oder hatte in seinen Fostercare homes nie Survival gelernt.
    Auf jeden Fall hat mir die Story Traenen der Wut in die Augen getrieben uber diese andere irgnorante und hartherzige Seite der USA.

    Hier wird auch wieder einer dieser vielen Widersprueche deutlich, Einerseits Volkskrankheit Uebergeweicht, anderseits hungern Leute vor allem im armen Sueden, Appalachien und den Innercitys.

    Zu Deinem anderen Postings bezueglich Naomi Kleins Aufruf und Deiner Argumentation kann ich Dir nur zustimmen.
    Es geht hier nicht um Antisemitismus oder Rassismus sondern um Protest gegen ungerechte Menschenverachtende Regimes.
    Aber es ist ja soleicht den Leuten die obengenannten Tomaten auf die Augen zu druecken, um damit jede klare Seh und Denkweise zu diffusen.

    Peace

    Ella