Nachrichten

Libelle oder Insektenspion

Mittwoch, 10. Oktober 2007 , von Freeman um 22:17

Vanessa Alarcon sah sie während sie bei der Demonstration gegen den Krieg auf dem Lafayette Platz in Washington letzten Monat arbeitete.

"Ich hörte jemand rufen 'Oh mein Gott, schau dir die an'" erinnert sich die Studentin aus New York. "Ich schaute hoch und sagte 'Was ist denn das?' Sie sahen aus wie Libellen oder kleine Hubschrauber. Aber ich meine, es waren keine Insekten."

Mitten in der Menge sah sie Bernard Crane auch.

"Ich habe noch nie so was ähnliches in meinem Leben gesehen" sagte der Rechtsanwalt aus Washington. "Sie waren gross für Libellen. Ich dachte 'Ist das mechanisch oder sind die lebendig?'"

Das sind eine der vielen Fragen die über den politischen Demonstrationen in Washington schweben. Einige meinen, diese Dronen die wie Insekten aussehen, sind high-tech Überwachungseinheiten, vielleicht vom Heimatschutzamt eingesetzt.

Andere meinen es sind einfach Libellen... eine uralte Gattung der Insekten, bei denen sogar Biologen zugeben, sie sehen wohl als Lebewesen am meisten wie Roboter aus.

Kein Dienst gibt zu es hätte Spionagedronen in der Grösse von Insekten. Aber eine Anzahl von staatlichen und privaten Organisationen sagen sie versuchen welche zu bauen. Einige Forscherteams die vom Staat finanziert werden, züchten Insekten die Chips in sich tragen, mit dem Ziel Spionagegeräte an ihren Körper zu montieren und ihre Flugmuskel aus der Ferne zu steuern.

Die Robofliegen könnten Verdächtige verfolgen, Raketen in ihr Ziel steuern, oder in engsten Räumen nach Verschütteten suchen.

Die technische Aufgabe einen Insekt als Roboter zu bauen ist fast unüberwindbar und die meisten Experten meinen, es gibt kein funktionierendes Modell bis jetzt.

Mehr darüber im Artikel der Washingtonpost

insgesamt 1 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Na dann mit dem Schmetterlingsnetz auf zur nächsten Demo ;-)