Nachrichten

Der Angriff des Iran wird als Selbstverteidigung verkauft

Samstag, 20. Oktober 2007 , von Freeman um 01:00

Der Nahe Osten ist die Tankstelle der Welt, deshalb muss der Iran auch noch erobert werden.

Da die US Militärführung sich strikt gegen einen Angriff des Iran ausgesprochen hat, mussten Bush/Cheney ihre Taktik ändern und deshalb den Weg vorbereiten, um ihren beschlossenen Krieg mit Selbstverteidigung zu begründen.

Diese Umorientierung fing bereits mit der Ansprache von Bush am 10. Januar an, wo er neben seiner Verkündung des „Surge“ im Irak, den Iran und Syrien beschuldigte, sie würden “Terroristen und Aufständischen erlauben aus ihren Ländern Angriffe auf amerikanische Truppen zu ermöglichen und sie mit Material für die Angriffe zu versorgen.“

Diese Passage im Text hatte die Absicht, Druck auf den Iran auszuüben und wurde bereits vorher schon mit der Verhaftung von fünf iranischen Diplomaten im Irak verstärkt.

Laut Hillary Mann, die im Jahre 2003 Direktor für den Bereich Persischer Golf und Afghanistan bei der National Security Council zuständig war, sind die Worte von Bush als juristische Basis gedacht, um als Rechfertigung für einen Angriff gegen den Iran zu dienen.

Ich glaube der Präsident hat seine Worte sehr genau ausgesucht” sagt Mann “und er legte ein rechtliches Prädikat auf, das als Rechtfertigung für eine militärische Aktion gegen den Iran verwendet werden kann.“

Laut Mann basiert ihrer Interpretation der benutzten Sprache auf Behauptungen des Weissen Hauses, sie haben das Recht ein Land anzugreifen in „antizipierter Selbstverteidigung“ basierend auf Artikel 51 der UNO-Charta. Damals im Jahre 2002 hat Condoleezza Rice diesen Artikel auch als rechtliche Basis benutzt um die Invasion des Irak zu rechtfertigen.

Bei einem Treffen zwischen Bush und den Generalstabschefs am 13. Dezember 2006 hat die Militärführung einen Angriff auf die Atominstallationen des Iran strikt abgelehnt. Der politische Kolumnist Joe Klein des Time Magazine sagte, dass militärische und geheimdienstliche Quellen ihm berichtete hätten, dass Bush den Generalstab um einen Angriff gegen den Iran gebeten hat, aber dieser ihn einstimmig ablehnte.

Mann sagte, auch ihre Kontakte ins Pentagon hätten berichtet, der Generalstab hätte seine Opposition zu einem Angriff des Iran ausgedrückt.

Dem Widerstand der Generalstabchefs ist bald darauf Admiral William Fallon beigetreten, der im Januar Chef von CENTCOM wurde. Mann sagt, ihre Kontakte hätten erzählt, Fallon machte seine Opposition zu einem Krieg gegen den Iran dem Weissen Haus damals klar.

Fallon sagte in privaten Gesprächen, wie ich bereits im Artikel „US Militär sagt ' Bush und Cheney sind ausser Kontrolle'“ geschrieben habe, „mit mir wird es keinen Krieg geben“. Andere Militärführer, welche gegen einen Angriff sind, haben gesagt: „Einige von uns versuchen die Verrückten wieder in ihre Zwangsjacke zurück zu stecken.“

Als Chef von CENTCOM hat Fallon die komplette Kontrolle über alle militärischen Operationen im Nahen Osten, deshalb ist es für das Weisse Haus unmöglich gegen seinen Willen einen Angriff zu starten, sagt der pensionierte Air Force Oberst Sam Gardiner, ein Experte für Militärstrategie.

Die Bush/Cheney Bande musste deshalb ihre Taktik ändern und sich auf ein Selbstverteidigungsszenario umstellen. Sie meinen, die Militärführung könnte dann schlecht Nein sagen und müsste einem begrenzten Angriff zustimmen. Dies als Antwort auf ein spezifisches Ereignis, bei dem US Soldaten durch die Politik des Iran getötet werden. Mann meint, Fallon würde in so einem Fall nicht „sich ins Schwert stürzen.“

Gardiner meint auch, es wäre unwahrscheinlich, dass Fallon unter solchen Umständen sich gegen einen begrenzten Angriff stellen würde.

Mann glaubt, dass Bush/Cheney die Absicht haben eine Vergeltung des Iran zu provozieren, damit sie dann mit dem Argument der „Selbstverteidigung“ antworten können. „Meine Befürchtung ist, dass sie etwas machen, damit der Iran gegen die US Truppen zurückschlägt.“ sagt sie.

Vizepräsident Cheney behauptet schon lange, es gäbe “neue harte Fakten” die beweisen würden, der Iran würde irakische Schiiten in Lagern ausbilden, die dann US Truppen angreifen.

Aber die britischen Truppen, die rausgeschickt wurden, um diese Beweise über Lager und Waffenschmuggel zu finden, sind nach sechs Monaten frustriert zurückgekommen, weil sie keinerlei iranische Beteiligung und Lieferung von Waffen an die irakischen Aufständischen gefunden haben.

Nachdem sie seit Monaten versuchen eine Verbindung zwischen den iranischen Revolutionsgarden und den irakischen Aufständischen herzustellen, musste Generalmajor Rick Lynch bei einem Briefing am 6. Juli zugeben, sie hätten „niemanden der Verbindungen zum Iran hat“ gefangen genommen.

Deshalb ist die Kriegshetzerfraktion, wie Senator Joe Liebermann und andere, sehr mit der Bush/Cheney Politik frustriert und mittlerweile ungeduldig, die von Beweisen der Beteiligung des Iran bei den Angriffen abhängt. Am 11. Juni verlangte Liebermann mit einer glatten Lügenbehauptung: „einen Angriff gegen den Iran, da wir gute Beweise haben, dass sie Lager dort betreiben die Leute ausbilden, die unsere Soldaten im Irak töten.“

Da der Iran klugerweise sich bisher nicht an den Aufstand im Irak beteiligt hat, oder sich nicht dabei erwischen lies, und sich auch nicht durch Drohgebärden der USA provozieren lässt, liegt die Frage nahe, was ist die Bush/Cheney Bande jetzt am aushecken, damit sie ihren Krieg bekommen? Die Zeit drängt, denn aus ihrer Sicht müssen sie ihren Angriff solange sie noch im Amt sind durchführen.

Viele Experten vermuten, es wird ein „Golf von Tonkin“ Ereignis stattfinden, das als Vorwand genommen wird, wie damals um den Vietnamkrieg zu begründen.

Jedenfalls sind wir vorgewarnt und wissen, wenn etwas passiert, dann steckt die US Regierung dahinter. Hoffentlich wird die US Militärführung nicht auf eine selbstinszenierte Provokation reinfallen und keinen Angriff auf den Iran zustimmen.

Diese „Ruhe“ müsste noch anhalten, bis ein neuer Präsident gewählt wird. Obwohl, wenn man sich die Aussagen der Kandidaten anhört, alle ausser Ron Paul, befürworten einen Angriff des Iran und sind in ihrer Rhetorik noch schlimmer als Bush/Cheney.

Warum wollen Bush/Cheney und die Raubtierkapitalisten die hinter ihnen stehen den Iran angreifen?

Weil sie eine Bedrohung für Amerika sind? NEIN
Weil sie die Nachbarländer bedrohen? NEIN
Weil sie angeblich an einer Atombombe basteln? NEIN
Weil sie Demokratie dem iranischen Volk bringen wollen? NEIN

Weil sie die grössten Ölvorkommen der Welt besitzen? JA

Es geht ums Öl und um die Kontrolle der Ölvorkommen!

Seit wann ist dieser Angriff geplant? Seit langer, langer Zeit!

Das Ganze begann sogar mit dem Sturz der demokratisch gewählten Mossadeq Regierung im Jahre 1953 durch die CIA. Er verstaatlichte die Ölindustrie und damit hat er sein "Todesurteil" in den Augen der Öllobby unterschrieben. Die Einsetzung des Shah als Marionette garantierte danach wieder die freie Plünderung der Ölvorkommen.

Als das iranische Volk mit überwältigender Mehrheit das Land von einer Monarchie in eine islamische Republik im Jahre 1979 mit der Iranischen Revolution verwandelte und der Shah gestürzt wurde, war ihre Marionette weg und der Zugang zum Öl wieder blockiert.

Alle Versuche die Regierung in Teheran zu stürzen sind bisher gescheitert. Deshalb sehen die Imperialisten nur noch eine Möglichkeit... KRIEG! Deshalb erfinden sie die Bedrohungen und lügen über eine Gefahr. Es ist tatsächlich ein Eroberungskrieg und sonst gar nichts!

Der Irakkrieg war "nur" ein Zwischenschritt für die völlige Dominanz der Erdölvorkommen im Nahen Osten. Diese Region ist die Tankstelle der Welt und muss unbedingt beherrscht werden.

insgesamt 3 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Iran verkauft an China, Indien und Russland.
    Mit diesen Ländern müssen sich die Vereinigten Staaten anlegen.
    Tun sie es, brennt die Welt.

    Gruß

    Jufati

  1. Anonym sagt:

    es sind menschen wie du, dass ich mich nicht dafür schäme, mensch zu sein. du solltest den friedensnobelpreis bekommen. dann wäre dieser sogenannte preis wieder etwas wert.

    aber die seite sollte mehr promotion erfahren. das ist wichtig!

    rücke ein wenig ins bewusstsein der leser, nur ein ganz ganz bischen, aber tue es, dass sie auch andere leute an dieser page teilhaben lassen sollen.

    das wird einen schneeballeffekt geben.

    stammleser sind gut, aber auch wenn nur jeder 100ste leser durch versteckte aufforderungen den link weiterschickt, ist das schon etwas großartiges.

    viele leute denken sich beim lesen solcher texte... "was kann ich als einzelner unbedeutender tun"... diese frage könnte man beantworten mit - verbreite die wahrheit - und verbreite den link!

    aber die lawine muss ins rollen kommen, dafür reicht ein kleiner schneeball.

    meine höchstachtung

  1. Ghostwriter sagt:

    Das was ich immer Sage.(siehe Forum)
    Vernetzen, verlinken und gut positionieren.
    Man braucht nicht gleich was ganz Neues machen sondern muß das vorhandene besser verbreiten.