Nachrichten

Der Krieg gegen die Schweiz fordert erste Opfer

Montag, 30. Januar 2012 , von Freeman um 19:30

Diese Nachricht hat in der Schweizer Finanzlandschaft wie eine Bombe eingeschlagen. Die älteste Privatbank der Schweiz, Wegelin & Co mit Sitz in St. Gallen, gegründet 1741, ist auf Druck der US-Steuerbehörden auseinandergefallen. Zum Schutz der Kunden verkauft sie ihren gesunden Teil an die Raiffeisen Bank und das US-Geschäft verbleibt in einer Art "Bad Bank» unter der Kontrolle von Wegelin. Mit diesem dramatischen Not-Verkauf enden 271 Jahre Bankgeschichte. Wegelin könnte aber nur das erste Opfer von vielen sein, die auf der Abschussliste der Amerikaner stehen.

"Die ungeheuer schwierige und existenzbedrohende Lage, in welche uns die rechtliche Auseinandersetzung mit den US-Behörden gebracht hat, zwingt mich und meinen langjährigen Partner Otto Bruderer, zusammen mit allen unbeschränkt haftenden Teilhabern, zu diesem ausserordentlich schmerzlichen Vorgehen", bedauert Konrad Hummler, Chef der Bank.

Damit geht auch das Lebenswerk von Konrad Hummler zu Ende.

Was war passiert? Angefangen hat alles im Sommer 2008. Die UBS stellte damals ihr Geschäft auf Druck der US-Justiz mit US-Kunden ein. Andere Schweizer Banken sind eingesprungen und haben viele der amerikanischen UBS-Kunden übernommen. Auch die Bank Wegelin. So kam sie ins Fadenkreuz der US-Steuerbehörde, die mit schweren Geschütz aufgefahren ist.

Anfang Januar wurden drei Wegelin-Banker in den USA wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung angeklagt. Nur drei Wochen später knickte die Bank ein und sah keine andere Möglichkeit mehr als den Verkauf des nicht US-Teils an die Raiffeisen, um "unseren Kunden und Mitarbeitenden ein Maximum an Sicherheit zu geben," sagt Hummler als geschäftsführender Teilhaber. Er musste eingestehen, dass ihn die Amerikaner in die Knie gezwungen haben.

Schützenhilfe von Seiten der Schweizer Regierung kam offensichtlich nicht, obwohl er die Behörden angeblich informierte und um Hilfe bat. Ist klar, Wegelin ist eine relativ kleine Bank, die man jetzt einfach untergehen lässt. Die Feiglinge in Bern verteidigen nicht die Schweiz, sondern knicken bei jeder Drohung die aus Washington kommt sofort ein.

Professor Martin Janssen, ein enger Freund von Hummler, sagte bei einer Medienkonferenz: "Man lässt eine Schweizer Bank, die kein Schweizer Recht verletzt hat, allein wegen der möglichen Androhung einer Klage eines US-Staatsanwaltes einfach untergehen, ohne dass sich die Behörden – mindestens während der Dauer der laufenden Verhandlungen – schützend vor die bedrohte Bank stellen."

Die Raiffeisen schnappt sich jetzt das Geschäft mit den "gesunden" Kunden in der Schweiz und Europa sowie alle 700 Angestellten. 21 Milliarden Franken soll das verwaltete Vermögen sein. Mit der Raiffeisen-Tochterfirma Notenstein Privatbank wird das Geschäft weitergehen. In der Bank Wegelin verbleiben die US-Problemfälle, die abgearbeitet werden müssen und für die die Teilhaber persönlich haften.

Das ist nur der Anfang

Die "Liquidation" kommt für den ehemaligen UBS-Chef Oswald Grübel nicht überraschend: "Das Ende der Bank Wegelin ist der Auftakt zu einem gross angelegten Angriff auf den Schweizer Finanzplatz." Damit ist ein Präzedenzfall geschaffen worden, an dem sich auch die Europäer künftig orientieren werden, meint Grübel. Damit, so folgert er, steige auch der Druck für die übrigen zehn Banken an, die 2008 ebenfalls amerikanische UBS-Kundengelder übernommen haben.

Gegenüber dem Schweizer TV sagte der Wirtschaftsjuristen Peter V. Kunz: Der Druck der US-Justiz auf den Schweizer Bankenplatz wird auch nach dem Fall der Bank Wegelin weitergehen. Die USA würden den Schweizer Bankenplatz so lange bedrohen, bis er leergepresst sei wie eine Zitrone.

Weitere Opfer des IRS-Gangstverein könnte die Credit Suisse, Julius Bär, die Zürcher und die Basler Kantonalbank, aber auch die HSBC Private Bank oder die Liechtensteinische Handelsbank, so wie die Niederlassung dreier israelischer Banken werden.



Verwandter Artikel:
Interview mit Dr. Konrad Hummler

insgesamt 15 Kommentare:

  1. Mir tut der Bauch weh wenn ich immer aufs Neuste erfahren muss was sich die Europäer so alles gefallen lassen!

    Ihr habt wirklich eine Scheiß haltung
    gegenüber diesen Themen!!!

    diese
    "solange ich Essen und eine Wohnung habe, ist mir das egal" Eistellung ist zum ko.+*:

    sollen wir Türks euch das vormachen??

    Sorry Freeman musste mal raus..
    ..Beitrag wie immer Spitzen journalismus, Danke.

  1. Mati sagt:

    Apropo EU

    Freeman hier sieht jemand die EU exakt genau wie Du fehlte nur noch das man gesagt hätte EU = Europas Untergang......aber sehe und höre selbst:

    http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=29156

  1. QWERTZ sagt:

    Nichts für ungut Freeman aber für die Banken mit ihrem Klopapier, virtuelle Wertschöpfung durch Nullen im PC, Zins-Blutsaugen, Potenzierung ihrer Macht durch Mehrfachverleih unserer Ersparnisse und ihrem für das Fußvolk verbotenen Schneeball-Pyramidenabzocke habe ich keine Träne übrig.

    Wir erinnern uns, eines der letzten Bilderbergtreffen war ja in der Schweiz. Da haben die doch beschlossen das unliebsame Loch in der EU-DSSR zu schließen. Erst die Übernahme der Schweizer Banken durch US-Banken und damit das absaugen der AUCH von Tyrannen in den Schweizer Banken gehorteten weltweiten Diebesgutes, dann die Auslieferung des Schweizer und anderen Goldes an die 1%, dann die Hinrichtung des Franken durch die Anbindung an das grüne Klopapier und nun die systematische Beerdigung der nutzlosen Hüllen.

    Als ich gesehen habe dass sich nur eine Handvoll tapferer Helden in der Schweiz gegen die Bilderberger versammelt haben, habe ich die Hoffnung für die Schweiz aufgegeben. Punkt Ende aus!!!

    Schadenfreude liegt mir fern doch der Homo Westicus hat zu lange weggeschaut als das Biest andere tyrannisiert hat und er genüsslich daran mit profitiert hat. Jetzt steht er selbst auf der Speisekarte. Der Homo Westicus wird erst aufwachen wenn er keine Rente mehr ausgezahlt bekommt, wenn er mit Schubkarren voller Klopapier Brötchen kaufen geht oder der Fallout auch über ihn herunter rieselt (der Fallout im Irak und Afghanistan juckt ihn ja herzlich wenig). Dann erst werden Sie sehen, dass sie einen Pakt mit dem Teufel eingegangen sind!

  1. kim sagt:

    sehr gut geschrieben qwertz!

    es ist nun mal so:
    die schweiz war bis anhin mehrheitlich selbstbestimmend. dies ist ein dorn im auge der nwo. wir werden nun erpresst unsere selbstbestimmung aufzugeben und wenn wir uns nicht ficken lassen, dann werden wir vergewaltigt. wo das hinführt sehen wir bei kuba, nordkorea und neuerdings beim iran. boykott tut weh. kann sich die schweiz im notfall selbstversorgen?
    nahrung, energie und wasser?
    es gibt nur eine lösung gegen die knechtschaft der nwo: aufstand der erdbevölkerung. der feind steckt nicht im ausländer im asylheim, der feind steckt in dem 1%!

  1. drdre sagt:

    Es wird jetzt unverhohlen von einer kleinen US Elite, zum Sturm auf das Geldsystem im alten Europa geblasen. Denn ist der Ruf erst ruiniert, rauben wir völlig ungeniert.
    Da sich auch ihre Helfer in Politik und Banken sowie Konzernen unverhohlen mit riesigen Pensionsanspüchen und Tantiemen bedienen sind hier die Positionen klar abgesteckt. Das Ausbluten der Nationalstaaten auf Kosten des Bürgers hat begonnen. Der ESM kommt, und damit die Möglichkeit ganz gross abzusahnen. Die Umverteilung von unten nach oben ist abgeschlossen.

  1. futurelike sagt:

    Qwertz hat es exakt auf den Punkt gebracht! Mehr muss man dazu nicht sagen.

    Gute Nacht, Homo Westicus, schlaf weiter...

  1. Buddha sagt:

    für mich sind die amerikaner schweine! die haben schon immer alle anderen plattgemacht, egal worum es ging. jetzt sind die schweizer banken dran. - aber an ihre eigenen steuerparadise gehen sie nicht ran!!!

    ich kann gar nicht soviel essen wie ich kotzen könnte!

  1. Querdenker28 sagt:

    ich bin aus der schweiz und arbeite in der credit suisse! Jeder der das system hier kennt weiss, dass es nicht sauber ist. Kein wunder kommen die jetzt. Für die schweiz fatal. das bankenbusiness ist das einzige was sie haben und geld reinbringt. Dreckiges Geld. Deshalb. Selber schuld. Die schweiz schützen? vor was? Vor den leuten die ihre Kohle wollen? Würde ich die schweiz mal gerne sehen wenn jeder schweizer am fiskus vorbei sein geld woanders hinbringt ob das die eidgenossen auch nciht stören würde. Die machen mit den schlimmsten verbrechern geld und haben so ihren WOhlstand aufgebaut. wer das noch verteidigt ist kein deut besser als der IRS.

    Meine Meinung.

    grüsse

  1. Gribaldi sagt:

    Ich muss Querdenker recht geben. Einerseits tut's weh was da abgeht, aber unsere Banken sind überhaupt nicht ethisch, nicht einmal moralisch, am besten Fall halten sie sich an das Gesetz.
    Wie die FED auch, machen sie – nicht nur die SNB – Geld aus dünner Bergluft. Auch unsere Banken machen genau den gleichen Sch….. wie auf der anderen Seite des grossen Teichs.
    Die Schweiz bunkert auch Billionen von Dollars und unterstützt das verbrecherische System der US und indirekt hängen wir auch in den Kriegen der Amerikaner drin.
    Und welche Leute werden den mit unserem Bankgeheimnis geschützt? Klar, der Kleine wird auch geschützt. Aber hätten die "Grossen" ihr Geld nicht einfach gehortet, sondern investiert, wäre wir heute nicht dort, wo wir sind. Zum Beispiel Griechenland – hätten die Reichen ihr Geld investiert, dann würde es dort laufen, wäre Griechenland nie zerbrochen. Wenn sie es schon am Fiskus vorbeischmuggeln dann hätten sie es investieren müssen – nun haben sie Griechenland zweimal betrogen.
    Letztlich brauchen wir ein neues Steuerrecht, Bodenrecht und Geldrecht. Nicht so wie die NWO sich das vorstellt – da ist das, was wir heute haben noch besser – nein, wir brauchen GRUNDLEGENDE Reformen. Und das Bankgeheimnis gehört nach wie vor dazu, nicht abgeschafft.
    Unser heutiges Geld-, Boden- und Steuerrecht ist ein Mafia-System und gehört abgeschafft.

  1. freethinker sagt:

    Mit ihren letzten Geschossen wollen die Amerikaner gegen Alles und Jeden Krieg führen und dabei möglichst viel zerstören.

    Die Welt muss es schaffen diese Tyrannen auszuschalten. Aber diese Politiker haben Angst und verraten eher ihr eigenes Volk, wodurch die US-Leute die Völker gegeneinander ausspielen.

  1. Weltkrise sagt:

    Meine Frage lautet , was denkst du wird

    Schweiz,England,Norwegen,Schweden,Dänemark bald dem Euro, EU angehören

    bald = bis 2020 oder 2030 ???

  1. Jisae sagt:

    @Querdenker
    ich weiss ja nicht aus welcher schweiz dass du stammst, aber aus der schweiz wo ich herkomme ist das "bankenbusiness" mitnichten der umsatzstärkste wirtschaftssektor. mit etwa 12% am BIP ist der finanzsektor sicher wichtiger als in anderen ländern, aber dass die schweiz ohne banken heute mausarm wäre, ist ein mythos welcher man sich gerne vor allem in dieser industrie erzählt.
    viel wichtiger sind z.b. die innovations- und exportstarken klein- und mittleren unternehmen (kmu).
    als lektüre dazu kann man z.b. rudolf strahms "warum wir so reich sind" empfehlen.

    danke an freemans unermüdliche arbeit!

  1. georgie sagt:

    als doppelbürger us-ch ,muss ich sagen das die schweiz einfach den amis zu schnell in den A kriecht.
    unsere regierung hat angst und angst,
    was hat es gebracht je mehr sie nachgeben je dreisster fordern die amis.nun in den usa hat es selber 3 bundestaaten welche das gleiche system wie die ch banken seit immer praktizieren.nur der kontroll wahsninn der cia,nsa,heimatschutz,
    dreibt diese in den totalitären und
    absoluten selbstgefälligen krieg gegen alle banken die es wagen auch das bankgehimnis zu waren wie die 3 us states.nun man merkt genau die schweiz hat aber auch gar nichts zu melden international.die usa sagen an die schweiz gehorcht.
    mir sagten viele amis , warum macht ihr nicht auch eine visumspflicht für us bürger die nach europa reisen wollen.na warum wohl.-LOL-

  1. Querdenker28 sagt:

    @jisaeh: ich würde dir mal empfehlen das buch von Jean Ziegler zu lesen. Wenn du immer noch glaubst der reichtum der schweiz kommt nicht von den Banken dann lebst du definitv in einer anderen schweiz als ich. Woher kommt denn das geld für die kleinen und mittleren damit die innovativ sein können? und wieso können die, die denen das geld geben so viel geld geben?
    Wenn du wirklich meinst, dass die schweiz so reich wäre ohne Finanzbusiness dann wirst du bald eines besseren belehrt wenn das bankengeheimsis weg ist und jeder angeben muss woher die kohle kommt. Wie gesagt ich arbeite in der CS und weiss sehr genau wie und was hier leuft und wenn du glaubst die würden nicht zurück gehen zum Kartoffeln essen wenn das alles zusammenbricht hast du wesentliche Mechanismen nicht begriffen.

    Peace

  1. Jisae sagt:

    @Querdenker
    vielen dank für deine antwort! welches buch von jean ziegler würdest du mir empfehlen? wo ich dir sicher recht geben muss: dass die schweiz mit dem bankensektor erst extrem viel kapital akkumulieren konnte, z.b. als sie im 2. wk teil des nationalsozialistischen wirtschaftsraums war. und dies war vor allem durch das bankgemheimniss möglich geworden.
    aber die zeiten haben sich geändert, die schweizer volkswirtschaft ist diversifizierter als damals, und ausserdem besteht der finanzsektor nicht nur aus banken, sondern z.b. auch aus versicherungen, welche einen hohen "wertschöpfungsgrad" aufweisen.
    ich glaube, dass innovation auch in zukunft gewährleistet sein wird. und da du bei einer bank arbeitest, weisst du ja wie der zugang zu kredit durch heutige global agierende investoren und "ultramobiles" kapital funktioniert.

    peace zurück