Nachrichten

Iran - gute Atomkraft, böse Atomkraft

Montag, 16. Januar 2012 , von Freeman um 10:00

Die folgende Werbung wurde von der amerikanischen Atomindustrie in Zeitungen und Zeitschriften in den 70-Jahren geschaltet. Es zeigt den vom Westen an die Macht gebrachten Diktator Schah Mohammad Reza Pahlavi als Werbeträger und Vorbild für den Bau von Atomkraftwerke. Die Überschrift des Inserats lautet:

"Ratet mal wer Atomkraftwerke baut."

... und dann die Argumente:

"Der Schah von Persien sitzt auf den grössten Ölreserven der Welt."

"Trotzdem baut er zwei Atomkraftwerke und plant den Bau von zwei weiteren, um sein Land mit Strom zu versorgen."

"Er weiss das Öl geht zu Ende - und damit die Zeit auch."



Was war damals anders?

Ganz einfach, der Iran war unter der Dikatur des Schah ein Freund des Westens und ein Alliierter Israels. Irans Streben nach einem Atomprogramm war überhaupt kein Thema. Im Gegenteil, es wurde vom Westen gefördert und die ganze Techologie dafür an den Iran verkauft und geliefert, wie vom deutschen Siemens-Konzern.

Was änderte sich?

Der korrupte Diktator mit seiner Geheimpolizei und westlichen dekadenten Lebensweise wurde vom iranischen Volk durch die islamische Revolution am 11. Februar 1979 gestürzt und sie wünschten sich eine religiösorientierte Staatsform. Eine überwältigende Mehrheit wählte die neue Verfassung, die eine Vereinigung von Religion und Staat vorsah, mit dem Koran als Vorbild.

Die neue Regierung verstaatlichte die Ölindustrie und die westlichen Ölkonzerne hatten das Nachsehen. Von da an wurde der Iran zum "Feind" erklärt und mit allen Mitteln bekämpft. Zuerst verhängten die USA ab 1979 Wirtschaftssanktionen gegen den Iran, die bis heute immer schärfer geworden sind. Dann führte man 8 Jahre lang einen Krieg gegen den Iran, von 1980 bis 1988, mit dem Irak als Proxy. Und dann erfand man die Lüge über ein iranisches Atomwaffenprogramm und was für eine schreckliche Bedrohung für die Welt davon ausgehen würde. Man müsse deshalb einen Krieg gegen den Iran führen!

Vorher gute Atomkraft, danach böse Atomkraft!

Dieser Meinungswechsel zeigt, es ist alles nur Propagaganda und eine billige Ausrede. Es geht dem Iran damals wie heute nur um die Stromproduktion.

Genau wie beim Vorlauf zum Krieg gegen den Irak, mit der Lüge, Saddam Hussein hätte Massenvernichtungswaffen, geht es beim Iran um eine erfundene Bedrohung und um künstliche Hysterie und nicht um dessen Atomprogramm. In Wirklichkeit geht es um die alleinige Vormachtstellung Israels im Nahen Osten und um die Kontrolle des iranischen Öl durch Amerika.

Washington und Tel Aviv wollen einen Regimewechsel, eine Rückkehr zu alten Zeiten, wo eine vom Westen eingesetze Marionette ihren Befehlen gehorcht. Es ginge ihnen um Demokratie und Menschenrechte ist lächerlich und nur ein Spruch für die gutgläubigen Dummbürger hier. Das ist ihnen doch völlig egal. Hauptsache Israel kann unangefochten seine agressive Landnahme fortsetzen, als einziger in der Region der wirklich Atombomben hat seine Nachbarn damit bedrohen und die amerkanischen und britischen Weltkonzerne können den Iran wieder ausplündern.

Die einzige wirkliche Bedrohung für die Welt sind die Kriegshetzer hier im Westen, die Kriegsverbrecher in Washington, London, Paris, Berlin und Tel Aviv, die ein Land nach dem anderen überfallen und bombardieren, dabei Hunderttausende Menschen ermorden und nur Zerstörung, Leid, Elend und verseuchte Erde hinterlassen. Alles nur wegen ihrer masslosen Gier nach immer mehr, weil sie Gott Mammon anbeten und jeder hat sich ihm zu unterwerfen.

insgesamt 21 Kommentare:

  1. und schon wieder eine "überraschende" Nachricht, wer der Teufel auf diesem Planeten ist!!!

    die Zions
    und die Masons

    Andreas Popp Plan B

    Freeman wie immer Spitzen Arbeit!!
    hoffe wir gehen MORGEN schon auf die Strasse!!

  1. Dr.Chill sagt:

    Die Scheinheiligkeit und Doppelmoral unserer westlichen Staaten ist einfach unglaublich.

    Während sie dem Iran die Entwicklung von Atomwaffen ohne Beweismittel vorwerfen, besitzen die USA, Israel, Frankreich etc. doch selbst tausende Atomsprengköpfe. Israel ist außerdem nicht mal beim Atomwaffensperrvertrag dabei!

    Eines der schlimmsten Verbrechen allerdings ist der Einsatz von Uranmunition durch die NATO/USA.
    Die Kriegstreiber verüben dadurch Massenvernichtung und als Konsequenz auch fortlaufenden Genozid an unzähligen Folgegenerationen in den (ehemaligen) Kriegsschauplätzen in Afghanistan, Irak und Kosovo/Serbien.
    Durch die Freigesetzte Strahlung kommen immer mehr schwer kranke und mißgebildete Kinder auf die Welt.
    Ob sie in Lybien ebenfalls Uranmunition verwendet haben ist zwar noch nicht endgültig bewiesen, doch warum sollte die NATO dort ihre Strategie geändert haben?

    Hier gibts Frieder Wagners ausgezeichneten Dokumentarfilm "Deadly Dust - Todesstaub" dazu zu sehen:
    http://satyagraha.fboits.com/index.php/frieder-wagner-deadly-dust-todesstaub-mit-interview/

  1. icebear sagt:

    ist doch immer wieder das selbe spiel..... die usa machen was sie wollen und die restliche welt schaut zu

  1. Unknown sagt:

    hier wurde von dir freeman,werbung gemacht für deinen bericht.

    http://german.irib.ir/component/k2/item/201562-iran-gute-atomkraft-b%C3%B6se-atomkraft

  1. Lara Croft sagt:

    Ja und wann wird mal ein Flashmob organisiert. Und zwar überall wo es geht?. Der kann aber auch ein paar Minuten länger dauern.

  1. Sofern ihr es noch irgendwo bekommen könnt:

    Irak - Dürstendes Land von Maximillian Scheer. 1959 - Verlag der Nation

    (ich weiß, es ist sozialistisch geschrieben, wer aber in der Lage ist den roten Propagandateil zu "überlesen"/rauszufiltern wird ein sehr interessantes Buch vorfinden)

    Ein DDR Journalist der den Irak kurz nach der dortigen Revolution bereist, an Gerichtsprozessen teilnimmt etc. hat das Buch im Grunde als Reisebericht geschrieben.

    Unheimlich interessant vor allem die Gerichtsprozesse in denen die Anhänger des Königs ihre Zusammenarbeit mit den Briten und Amerikaner beschreiben und wie diese ständig Krieg gegen Syrien forderten. Die angewandten Mittel erscheinen heute äußerst aktuell, sind es doch jene die wir alle im Nahen Osten auch heute beobachten können. (Bezahlte Rebellen z.B.)

    Natürlich sind auch ein paar interessant kulturelle und geschichtliche Berichte enthalten.


    Ein ähnlich gutes Buch, aber ebenfalls "rote Propaganda", ist
    "Mexiko liegt in Amerika" - 1956 Verlag Volk und Welt, Berlin

    Die alte DDR Literatur ist voll von sehr lesenswerten Reiseberichten und einige Autoren machen es einem leicht zu erkennen welche Textstellen sie einbauen "mussten" um regimekonform zu sein. Man spürt auch das bei weitem nicht jeder Autor hinter dem Sozialismus stand, aber die Sichtweise auf das amerikanische Gebaren in aller Welt ist einfach unübertroffen aktuell und frei von Gutmenschen-Amerika ist unser bester Freund und so frei-Verblendung

  1. Freeman sagt:

    Meinen Artikel hat IRIB ohne mich zu fragen und ohne Link und Quellenangabe übernommen.

  1. xabar sagt:

    ...und die Fraktion des 'Westens', die heute am nachhaltigsten auf einen Krieg gegen den Iran drängt, die israelische, fing schon Ende der 50iger Jahre mit dem Bau der eigenen Atombombe an.

    Damals, als Ike Eisenhower noch US-Präsident war (bis 1959), war das nicht so einfach, weil dieser strikt gegen eine atomare Aufrüstung Israels war wie auch ein John F. Kennedy z. B.

    Was tun?

    Man - allen voran ein gewisser Herr Peres, heute Israels Präsident, wandte sich an Frankreich, um durch dessen Hilfe an Atomwaffen heranzukommen. Aus Apartheid Südafrika, zu dem man die besten Beziehungen pflegte, kam dann das Uran und schon Ende der 60iger Jahre besaß der Apartheidsstaat in Dimona die Bombe, wie der Whistleblower Mordecai Vanunu, der dort gearbeitet hatte, später der britischen Tageszeitung Sunday Times verriet, weswegen man ihn durch eine Mossad-Frau von England nach Rom lockte und dort festnahm. 18 Jahre Haft war die Strafe für das Weitersagen. Noch heute steht er unter Hausarrest.

    Heute besitzt der kolonialistische Siedlerstaat schätzungseise 200-400Atomwaffen, mit deren Einsatz er übrigens während des Yomkipur-Krieges gegen Ägypten 1973 gedroht hatte, als es der ägyptischen Armee gelungen war, die Israelis im Sinai zurückzudrängen.

    Noch etwas: Wie sich dieser Schurken-Staat, der allein gegen den Libanon nach dem 6-Tage-Krieg vom Juni 1967 sieben weitere Kriege vom Zaun brach, gegen die von Kennedy angeordneten Inspektionen wehrte: Man trickste die US-Inspektoren aus, indem man ihnen in Dimona eine Anlage zeigte, die eigens für den Zweck der Täuschung hergerichtet worden war, um den Beweis zu erbringen, dass 'alles nur ein friedliches Atomprogramm' sei. Kennedy war dann bereit, Israel mit konventionellen Waffen aufzurüsten, als er erfuhr, dass 'Israel keine Bombe baut'. Das hatte er zur Bedingung gemacht.

    Der Vater der israelischen Atombombe, Simon Peres, hatte die Franzosen eingespannt, als man die USA noch nicht vollständig unter Kontrolle hatte, was heute allerdings anders ist.

    Nachzulesen bei:

    Alan Hart, 'Zionism - The Real Enemy of the Jews'. Alan Hart war BBC-Korrespondent für den Mittleren Osten und ein Vertrauter von 'Mother Israel', Golda Meir.

    Anmerkung:

    1981 zerstörte Israel (wieder mit französischer Hilfe) den in Bau befindlichen Atomreaktor von Osirak im Irak, der ausschließlich friedlichen Zwecken diente.

  1. fethulgulub sagt:

    Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole, der Iran ist kein Ziel. Wieso auch, das Öl fließt doch wunderbar. Iran kooperiert in der Hinsicht zu 100% mit seinen heimlichen USraelfreunden.

    Das eigentliche Ziel ist die Türkei. Alles andere ist Politik und ein Ablenkungsmanöver.

    Jetzt lasst uns mal alle überlegen. Die Türkei wird in der Region wirtschaftlich immer stärker, ist militärisch die regionale Macht. Weltweit an sechster Stelle (http://globalfirepower.com/).

    Was glaubt ihr von wem sich Israel eher bedroht fühlt (wie wir wissen ist dieses sich bedroht fühlen eine israelische Krankheit)?

    Hier einige Fakten:

    1. Seit der Mavi-Marmara-Krise ist die Stimmung zwischen der Türkei und Israel giftig.

    2. Urplötzlich ist Syrien mit der Türkei auch verfeindet. Syrien hat Die Botschaft in der Türkei komplett geräumt. Für immer. Gestern wurde in Syrien ein türkischer Reisebus erneut mit "Steinen und Waffen" angegriffen.

    3. In der Türkei wurden US-Abwehrraketen plaziert. Seitdem sind die sog. freundschaftlichen Beziehungen der Türkei zum Iran auch dahin. Iran hat mehrmals gedroht, Malatya anzugreifen.

    Jetzt kommt das schärfste. Ich zitiere aus einer türkischen Zeitung, die wiederum eine israelische und eine iranische Zeitung zitiert.

    Die israelische Version: "Türkiye, Amerika ile tehlikeli bir düzeyde samimi. İdeolojik olarak İslamcı. Demokrat görüntüsü altında kendi halkına eziyet eden bir ülke. Türkiye'nin bölgede söz sahibi olması hepimiz için tehlikeli..."

    und nun die iranische Version: "Türkiye, Amerika ile tehlikeli bir düzeyde samimi. İdeolojik olarak Sünni. Demokrat görüntüsü altında kendi halkına eziyet eden bir ülke. Türkiye'nin bölgede söz sahibi olması hepimiz için tehlikeli..."

    Ich übersetze das mal(beide gleichzeitig): Die Türkei ist mit den Vereinigten Staaten bedrohlich vertraut (befreundet). Ideologisch ist sie islamisch(israelische Version) / sunnitisch(iranische Version). Unter demokratischem Deckmantel quält sie ihr eigenes Volk. Dass die Türkei zu einer regionalen Macht wird ist für uns alle gefährlich..."

    Teil 1 von 2

  1. fethulgulub sagt:

    Die beiden Sätze unterscheiden sich nur in einem Detail. und das ist das Wort islamisch/sunnitisch. Nun versucht Israel den WEsten zu überzeugen, dass die Türkei gefährlich ist, und der Iran versucht den Mittleren Osten zu überzeugen.

    Ach ja, da wären ja auch noch die Griechen. Israel und Griechenland werden jetzt neuerdings militärisch viel enger zusammenarbeiten. Vor Zypern wurde eine Bohrinsel errichtet, was auch ein Steitpunkt zwischen der Türkei und Israel-Griechenland ist. In der Region sind türkische Fregatten voll bewaffnet unterwegs.

    Nachdem Frankreich nun das Armeniergesetz volständig verabschieden wird, wird auch Deutschland folgen. Dann wird der Türkei politisch Druck gemacht werden, einen sog. Völkermord an den Armeniern zu akzeptieren.

    Der nächste Schritt wird sein, die Türkei aus der NATO rauszuwerfen. Natürlich ist das rechtlich gesehen nicht möglich. Aber seit wann wann spielt das eine Rolle.

    Und nun muss man auch noch berücksichtigen, dass die USA ja eigentlich von Israel gesteuert wird.

    Ich sehe sehr ungemütliche Zeiten der Türkei entgegenkommen.

    Teil 2 von 2

  1. Erkan sagt:

    @fethulgulub

    Wenn du mich fragst ist das zwischen Israel und der Türkei alles nur Show,in wirklichkeit verstehen die sich prächtig miteinander.

    Weshalb stellt sich denn die Türkei plötzlich gegen Syrien?

    Meine Theorie ist das die erst Syrien schwächen wollen und damit auch die Hisbolla im Libanon damit die wiederrum Israel bei einem Krieg gegen den Iran nicht in den Rücken fallen können.

    Erdogan ist nach seinem ersten Wahlsieg 2001 sofort in die USA gereist und hat sich mit Busch getroffen obwohl er nur der Vorsitzende der Partei und noch nicht gewählt werden konnte.
    Wenn du mich fragst hat der sich bei der Bush Administration für den Wahlsieg bedankt.

  1. xabar sagt:

    ...und wieder ist es heute die Sunday Times, die mehr weiß als andere Zeitungen oder mehr als andere bereit und in der Lage ist zu sagen, die zu dem Imperium des zionistischen Pressezars Rupert Murdoch gehören, bei dessen Zeitungen so etwas tabu ist:

    Die Sunday Times von heute bezieht sich auf eine israelische Quelle, wonach der Anschlag auf den Direktor der Marketing-Abteilung einer iranischen Atomanlage, von Mossadagenten wie nach dem Drehbuch eines Spionagefilms ablief:

    Monatelang habe man den iranischen Atomwissenschaftler von einer Wohnung in der Nähe seiner Wohnung aus observiert, habe ein ganzes Team gebildet, das dann am 11. Januar zuschlug, als Roshan von seinem Fahrer zur Anlage gefahren wurde und die Haftbombe an seiner Wagentür mitten im Verkehr angebracht wurde.

    Der Anschlag sei nicht die Alternative für einen Atomschlag, sondern diene dem Zweck, es dem Iran nach einem Schlag gegen seine Atomanlagen zu erschweren, sie wieder aufzubauen, so die ST weiter.

    Auch Mordecai Vanunu, der tapfere israelische Whistleblower durfte in der ST seine Story veröffentlichen, die zur Aufdeckung des militärisch orientierten israelischen Atomprogramms führte.

  1. Unknown sagt:

    freeman schau dir diese unmenschlichkeit mal an:

    http://iranicum.com/2012/01/iran-santorum-attentat-wissenschaftler-nuklear-usa/2392.html

  1. Unknown sagt:

    Hey Freeman ich hab hier eine Alternative zu unseren existierenden Systemen die eh nur ausbeuten. Dieses hier funktioniert nur durch das Gemeinwohl, der Herr Fitzek im Video beschreibt wie er sich dem System entzogen hat und ein eigenes erschaffen hat. Hier der Link: http://www.alpenparlament.tv/playlist/516-staat-im-staat-die-neudeutschland-reformation

    das wäre revolutionär wenn dies auf ganz deutschland un den rest der welt ausgedehnt würde!!!! guckt euch das bitte an.

    Matze

  1. m. sagt:

    ..ich unterschreib jedes Wort!

  1. fethulgulub sagt:

    Ich bin ja kein Hellseher, aber gestern schrieb ich, dass schließlich die TÜrkei aus der NATO rausgeworfen wird, und was sehe ich da heute.

    Seht es euch an:

    http://webtv.hurriyet.com.tr/2/27042/0/1/turkiye-nato-dan-atilsin-dis-yardimi-kesilsin.aspx

  1. MastaFu sagt:

    @fethulgulub

    "Das eigentliche Ziel ist die Türkei. Alles andere ist Politik und ein Ablenkungsmanöver.
    Jetzt lasst uns mal alle überlegen. Die Türkei wird in der Region wirtschaftlich immer stärker, ist militärisch die regionale Macht."

    Der Plan den Iran anzugreifen, besteht nicht erst seit 9-10 Jahren, sondern viel früher schon. Der wirtschaftliche und politische Aufschwung in der Türkei begann seit 2001, als Erdogan mit seiner Partei die Regierung bildete.

    Aber, USrael plant seit längerem schon den Iran anzugreifen. Das ist kein "Ablenkungsmanöver", sondern USrael folgt dem Plan Groß-Israel zu etablieren. Dafür beanspruchen sie auch ein Teil der Türkei! Genau den Teil wofür PKK kämpft! Die "starken" Länder um Israel müssen zunächst geschwächt werden. Land um Land soll die Region destabilisiert werden. Dazu gehört die Türkei, aber auch der Iran.

  1. Fatima sagt:

    @ mastafu: Die Türkei gehört weder in die Nato, noch in die EU. Sie sollte den Zusammenschluss mit islamischen Ländern suchen, statt von den Europäern eine Ohrfeige nach der anderen zu kassieren. Und sie sollte sich langsam mal entscheiden, wohin sie gehören will. Dieser Wischiwaschi-Kurs ist irritierend.

  1. Kasandroo sagt:

    1. @Dr.Chill: Das sehe ich genau so. Dieser Film war der Grund warum ich immer so ausgeflippt bin als über Fukushima (auch wenn das schlimm war) rauf und runter berichtet wurde im Radio. Dieser Film sollte rauf und runter gespielt werden am besten im MediaMarkt oder beim PublicViewing EM/WM ne Stunde vorm Spiel damit es endlich mal jemand erfährt und sich darüber empört.

    2. @Lara Croft: Übrigens schöner Name ^^. Ein Flashmob mit so richtig vielen Menschen ala Rio Reiser: Montags alle einfach mal nicht zur Arbeit gehen.... "Alles verändert sich, wenn du es veränderst, doch du kannst nicht gewinnen so lange du allein bist."

    Friede!

  1. MastaFu sagt:

    @Fatima

    Da steckt schon eine Strategie hinter der Politik der Türkei. Meiner Meinung nach ist das keine "Wischi-Waschi"-irritierende Politik.

    1. Die Türkei tut nur so, sie wolle in die EU. In Wahrheit ist es so, dass die Regierung am Ende das Volk entscheiden lassen wird, ob sie in die EU wollen oder nicht. Völlig egal, ob EU sie aufnehmen will oder eben nicht.

    Warum tut die Türkei so?
    1a) Um die "Schatten-Regierung" in der Türkei - besser bekannt als Ergenekon - aufzulösen.
    1b) Das Militär zu zügeln und zu entmachten. Das Parlament hat nun das Sagen.
    1c) Die EU steht nun in der Zwickmühle. Soll sie die Türkei aufnehmen oder nicht? Ist sie ein "christlicher Club" oder nicht. Das wird sich am Ende herausstellen. Die Türkei macht Druck und zwingt die EU mit offenen Karten zu spielen und ihr wahres Gesicht zu zeigen.

    2. Die Türkei gehört nicht in die NATO. Völlig richtig! Jetzt kommt das ABER.... Als NATO-Mitglied hat die Türkei das Veto-Recht! Sehr wichtig! Sie hat in der Vergangenheit das Vorhaben der Amerikaner etwas zügeln können! Ich sehe das als eine Chance, um das Spiel der USA zu verderben. (Mal angenommen, die Türkei wäre auch in der EU. Hätte sie EFSF oder ESM zugestimmt? Denke nicht! Also wäre das Vorhaben einer Fiskalunion nicht möglich gewesen. Es ist immer besser "mitzumischen" und "mittendrin" zu sein "statt nur dabei" --> demnächst wäre dieser Spruch durch SOPA & PIPA zensiert! Urheberrechtsverletzung :-) )
    Die NATO bietet für die Türkei auch Schutz und Sicherheit. Israel kann sie z.B. nicht ohne Weiteres angreifen! Wir haben ja gestern mitbekommen, dass ein US-Präsidentschaftskandidat die Türkei aus der NATO rausschmeißen würde! Vielleicht werden sie das später auch machen? Warum? Um USrael den Weg frei zu machen! Die Türkei wäre dann auf sich allein gestellt! UND, weil die Türkei die NATO-Politik nicht immer mitträgt und sich querstellt!

    Was ich nicht verstehe ist, warum die Türkei gezwungen wird sich entweder für die EU/den Westen oder für den arabischen Raum zu entscheiden?! Wieso ist es nicht möglich gute Beziehungen mit allen zu haben?! Die "entweder bist du für uns oder gegen uns" Mentalität ist doch ein Relikt der Vergangenheit, aus der Zeit des Kalten Krieges!

    Und in der Tat, die Türkei schafft es eine Brücke zwischen Orient und Okzident zu bilden. Gute Beziehungen zum arabischen Raum und zu den europäischen Ländern. Dieser Balanceakt ist nicht irritierend, sondern ein politisches Umdenken. Es gibt keine Feinde mehr, sondern nur noch Freunde.

    (an alle: bitte nicht mit solchen Kommentaren kommen, dass Erdogan eine US-Marionette ist, dass er Freimaurer ist, dass die Türkei nur eine "Show" mit Israel abzieht etc. Alles nur Quatsch! Danke.)

  1. xabar sagt:

    @Mastafu

    Ich muss Fatima Recht geben.

    Die Türkei muss sich entscheiden. Sie kann nicht gleichzeitig einen Pro-EU/Pro-Nato-Kurs steuern und sich nach Osten hin orientieren. Auf die Dauer geht das schief. Dieser Spagat kann nicht gelingen, ohne dass sich die Türkei die Glieder verrenkt.

    Die Natomitgliedschaft muss aufgehoben werden. Solange das Land in der Nato bleibt, in der militärischen Organisation zumindest, ist es gezwungen, jede Intervention mitzumachen, sich an jedem Abenteuer der USA zu beteiligen - direkt oder indirekt, was sie ja tut, ob in Afghanistan, in Libyen und anderswo.

    Dass es möglich ist, aus der Nato auszutreten, hat De Gaulles Frankreich in den 60iger Jahren bewiesen. Man trat aus der militärischen Organisation aus, brauchte sich nicht am Vietnam-Krieg zu beteiligen, konnte eine unabhängige Außenpolitik betreiben, war nicht gezwungen, US-Atomraketen zu stationieren usw.

    Was De Gaulle konnte, könnte auch Ergodan tun, der jetzt nach der Verabschiedung der neuen demokratischen Verfassung einen größeren Handlungsspielraum gegenüber den US-treuen Militärs gewonnen hat.

    Wäre die Türkei in der EU, wäre dies für das Land eine einzige Katastrophe, denn dann wäre nicht mehr Ankara die Hauptstadt und Regierungsstadt der Türkei sondern Brüssel mit seiner EU-Kommission und die Türkei bekäme eventuell den EURO mit allen Folgen! Die Türkei würde in der EU völlig untergehen und an den Rand gedrängt werden.

    Die Vertiefung der Beziehungen mit den BRIC-Staaten und dem Iran sowie den Staaten der NAM, der nichtpaktgebundenen Staaten jedoch, wäre die Alternative, um der Türkei einen ähnlich unabhängigen Status zu verschaffen, den jetzt Venezuela oder Brasilien haben. Das würde auch die internationale Autorität des Landes und ihr Ansehen bei den islamisch orientierten Ländern erhöhen.