Nachrichten

Der gezielte Angriff der Finanzkiller auf den Euro

von Freeman am Donnerstag, 29. April 2010 , unter , , , | Kommentare (77)



Was wir gerade live vor Augen mit der Krise in Europa erleben, ist ein gezielter Angriff der Geldmafia aus der Wall Street auf den Euro. Diese Attacke wurde bei einem geheimen Treffen von Finanzschwergewichten am 8. Februar ausgeheckt und läuft gerade ab. Bei einem privaten Abendessen in einem Townhouse in Manhattan, gesponsort von Monness, Crespi, Hardt & Co, hat eine kleine Gruppe von top Hedgefonds-Manager sich darauf geeinigt, den Euro mit Wetten auf einen fallenden Kurs in die Knie zu zwingen und dadurch einen gigantischen Gewinn zu machen. Beteiligte an dieser Aktion sind die Hedgefonds-Titanen Brigade Capital, SAC Capital Advisors und natürlich der übliche Verdächtige, Soros Fund Management.

George Soros führt diesen spekulativen Angriff gegen Euro an, genau wie er vorher bereits die Attacken gegen den Thai Bhat und den britischen Pfund angeführt hat, welche die Wirtschaftskrisen in Asien und Grossbritannien ausgelösten. Danach wurde er bekannt als „der Mann der die Bank von England brach“, wodurch er sagenhafte eine Milliarde Dollar am „schwarzen Mittwoch“, den 16. September 1992, durch die Währungskrise dem britischen Volk gestohlen hat.

Soros ist vorbestraft, denn er wurde von einem französischen Gericht wegen Verstoss gegen das Wertpapierhandelsgesetz und Insiderhandel verurteilt und zu einer Busse von 2,3 Millionen Dollar verurteilt, als er sich am Übernahmekampf der Société Générale beteiligte. Dieses Urteil wurde vom höchsten Gericht Frankreichs am 14. Juni 2006 bestätigt.

George Soros, oder György Schwartz, wie er bei seiner Geburt 1930 in Budapest hiess, stammt aus einer ungarisch jüdischen Familie. Bereits in jungen Jahren handelte er mit Währungen und Juwelen während der ungarischen Hyperinflation 1945-46. Im Jahre 1947 wanderte er nach England aus, wo er ein Studium an der London School of Economics absolvierte. Im Jahre 1956 zog Soros nach New York und begann dort seine Karriere im Bankwesen. 1970 gründete er seinen ersten eigenen Fonds, der dann zum Quantum Fonds wurde, mit Jim Rogers als Partner. Damit schaffte er die Basis für sein Vermögen. Mittlerweile gilt er als einer der reichsten Menschen der Welt und ist 20 Milliarden Dollar schwer.

Neben seiner Tätigkeit als Oberspekulant, unterstützt er sehr stark sogenannte Wohltätigkeitsorganisationen, die aber nur eine Tarnung für gesellschaftliche Umbauprogramme dienen. So hat er diverse Farbrevolutionen in Osteuropa finanziert, um westliche Marionetten an die Macht zu bringen, wie in der Ukraine. Er war auch der Hauptdrahtzieher der „Rosen Revolution“ in Georgien im Jahre 2003, um Präsident Eduard Schewardnadse zu stürzen und den Psychopathen Micheil Saakaschwili zu installieren.

Wegen seiner Finanzierung von Umstürzen, die durch NGOs getarnt sind, haben diverse Länder im Osten Gesetze verabschiedet, um die Annahme von ausländischen Geld für sogenannte „pro-demokratische“ Organisationen zu verbieten, wie in Kasachstan, Turkmenistan, Weissrussland und Russland. In der Türkei wird ebenfalls so ein Verbot gefordert.

Mit seiner Spürnase für Spekulation hat er die Verwundbarkeit des Euro erkannt, weil die Länder der Eurozone, Griechenland, Spanien, Portugal etc. völlig überschuldet sind. Was jetzt abläuft ist ein typischer Soros Angriff auf die europäische Einheitswährung. Da er das nicht alleine machen kann, auch mit seinem Fondsvermögen von 27 Milliarden Dollar, denn der Euromarkt ist eine Nummer zu gross, hat er sich mit anderen grosskalibrigen Mitverschwörern zusammengetan und diese Gruppe von Finanzkillern geht jetzt rücksichtslos gegen die Eurozone vor. Sie versprechen sich gigantische Gewinne, in dem sie auf den Fall des Euros Wetten abgeschlossen haben, was den Niedergang nur beschleunigt.

Goldman Sachs spielt auch eine wesentliche Rolle, in dem sie wieder ein Doppelspiel betreiben, wie immer, und einerseits den Griechen mit der Kreditbeschaffung „helfen“, gleichzeitig aber gegen sie wetten und in die Pleite treiben. Genau wie sie es mit den dummen Investoren bei der Hypothekenblase gemacht haben und deshalb wegen Betrugs von der SEC jetzt angeklagt sind. Aber auch andere Banken haben ihren Kunden geraten massiv gegen den Euro zu wetten und ihnen Termingeschäfte verkauft, wie Bank of Americas Merrill Lynch und Barclays Bank.

Mit von der Partie als Helfershelfer müssen auch die Ratingagenturen sein, denn genau wie sie bei der Lehman-Pleite die Wall Street Banken bis zum Schluss als AAA super kreditwürdig beurteilt haben und damit den Investoren um ihr ganzes Vermögen brachten, machen sie jetzt genau das Gegenteil und bewerten die PIIGS-Länder schlecht und Griechenland sogar als schrottreif. Damit bekommen die Griechen keine Kredite mehr und wir sehen ja aktuell was passiert, Panik herrscht, die Marktteilnehmer verkaufen und die Kurse gehen nach unten ... und Soros & Co. reiben sich die Hände.

Der Euro wurde im Dezember 2009 mit einem Kurs von 1,51 gegen den Dollar gehandelt. Heute nach der Ratingherabstufung ist er auf 1,31 gefallen. Das sind über 13 Prozent in wenigen Monaten, ein satter Gewinn für die welche auf den fallenden Kurs wetten. Diese Hyänen nutzen die 20-fache Hebelwirkung und wollen den Euro auf Parität mit den Dollar bringen. Ja, 1 Dollar ist 1 Euro ist ihr Ziel. Wenn sie als Beispiel 5 Millionen einsetzen, um ein Geschäft über 100 Millionen zu tätigen, dann bedeutet eine Preisbewegung von 10 Prozent die Vervierfachung ihres Einsatzes, also 20 Millionen Gewinn!

Wann kapieren die verblödeten Politiker in Berlin endlich was hier vorgeht? Wie soll auch ein Doktor der Physik wie Merkel was von Finanzen verstehen? Und der rollstuhlfahrende Irre hat ja überhaupt keine Ahnung, nur davon viel. Aber sie gehören ja auch dazu.

Die kriminelle Bande der Wall Street, mit Unterstützung von Fed-Chef Ben Shalom Bernanke und US-Finanzminister Timothy Franz Geithner, wollen den Euro zerstören. Nicht nur aus Gründen der Gewinnmaximierung, sondern auch weil damit der Dollar gestärkt wird und als Weltreservewährung erhalten bleibt. Sie dulden keine Konkurrenz durch den Euro. Es handelt sich um eine Doppelstrategie der Geldmafia und der NWO, aber die sind ja eh ein und das selbe.

Im Jahre 1997, während der asiatischen Finanzkrise, hat der Premierminister von Malaysia, Mahathir bin Mohamad, Soros beschuldigt die ASEAN Länder mit genau der gleichen Spekulation in den Ruin zu treiben und hat ihn deshalb rausgeschmissen. Er hat ihn als das erkannt was er ist, ein Finanzkrimineller.

Ich bin der Meinung, die EU-Regierungen sollten sofort einen Haftbefehl gegen Soros und seine Mitverschwörer ausstellen, ihn aus dem Verkehr ziehen und ihr ganzes Vermögen beschlagnahmen. Es ist unerträglich, dass hier durch Finanzkiller auf Kosten der europäischen Steuerzahler Milliarden an Gewinn gemacht und dabei ganze Länder und der Euro zerstört werden. Das ist doch eine Kriegserklärung!

Statt Währungsunion eine Inflationsunion

von Freeman am Mittwoch, 28. April 2010 , unter , , , | Kommentare (42)



Man kann als Regierung kaum gegen die Märkte ankämpfen, wenn sie massiv gegen einen wetten. Dieser Kampf ist aussichtslos. Und genau das ist mit Griechenland jetzt geschehen. Die Investoren haben jegliches Vertrauen in die Kreditfähigkeit des Landes verloren, egal was die griechische oder die EU-Regierungen sagen. Kommt es deshalb zu einem Flächenbrand in der Eurozone? Sind die anderen kranken Länder als nächste dran? Muss die EZB den Notfall ausrufen und die Bonds die niemand mehr will mit Gelddrucken aufkaufen?

Wenn Griechenland nicht freiwillig aus dem Euro aussteigt, was die beste Lösung wäre, dann müssen die anderen Länder der Eurozone aus „Solidarität“ die Zeche zahlen. Da führt kein Weg dran vorbei. Entweder gehen die Griechen raus, werden als ansteckender Patient in Quarantäne gesetzt, erhalten wieder die Souveränität über ihre Währungspolitik, werten ab und werden dadurch wettbewerbsfähig, oder das Krebsgeschwür breitet sich über die anderen PIIGS-Länder aus und die EZB muss im Endeffekt den Euro retten und die Notfallregeln die mit dem Lissabon-Vertrag möglich sind aktivieren.

Die Aktienmärkte der Welt erlebten am Dienstag einen Absturz, nach dem die Ratingagentur Standard & Poors die Kreditwürdigkeit Griechenlands auf BB+ oder „junk status“ setzte, das erste Land in der Eurozone dem so was seit Einführung des Euro passiert ist. Der Schuldenstand des Landes im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte von 124 Prozent im Jahr 2010 auf 131 Prozent im Jahr 2011 steigen, hiess es laut Agentur.

Premierminister Giorgos Papandreou sagte, es wäre die „schwierigste Phase“ in der Geschichte des Landes und sie würden keine Kredit mehr bekommen.

Mann muss sich vorstellen, die Zinsen für griechische Schulden mit einer Laufzeit von zwei Jahren stiegen in die Nähe von sagenhaften 15 Prozent. Das heisst, aus Sicht des Marktes ist Griechenland ein unkalkulierbares Risiko und nicht mehr kreditwürdig.

Der Vertrauensverlust geht aber noch weiter, denn auch Portugal wurde auf A- herabgestuft.

Laut Independent sagte der leitende Ökonom der Royal Bank of Scotland, Jaques Cailloux: „Wir sind über den Punkt ohne Rückkehr gegangen. Es gibt einen totalen Vertrauensverlust.

Der Bond-Markt scheint in Auflösung zu sein und es wird jeden Tag schlimmer.

Die EZB hat sich in dieser griechischen Krise bisher an der Seitenlinie aufgehalten, aber kann man einen Crash des Bond-Marktes in seiner Region erlauben, wenn man der Kreditgeber der letzten Instanz ist? Die werden handeln müssen, wenn diese Ansteckung sich auf die grösseren Länder ausbreitet, wie Italien. Wir haben die ersten Anzeichen dafür heute gesehen.

Cailloux sagte, die EZB soll zur ihrer „nuklearen Option“ der direkten Intervention in die Märkte greifen, um die Staatspapiere aufzukaufen, wenn sie keiner mehr will.

Das machen übrigens die amerikanische und britische Zentralbanken schon lange.

Diese Möglichkeit ist unter normalen Umständen laut EU-Verträge nicht erlaubt, aber die EZB kann in Zeiten einer bedrohlichen Krise diverse Wertpapiere kaufen, theoretisch sogar in unbegrenzter Höhe. Nur Geldrucken wird gerade bei den Deutschen, die so auf Geldstabilität grossen Wert legen, nicht gut ankommen.

So wie es aussieht, fangen die gleichen Symptome der Zinserhöhung auch jetzt in Portugal an, eine Wiederholung was zu Beginn der griechischen Krise stattfand. Die Zinsen die das Land zahlen muss belaufen sich auf 8 Prozent des BIP. Portugals netto internationale Investmentposition ist minus 100 Prozent des BIP, die schlechteste in der Eurozone.

Auch Italien sieht nicht gut aus. Die öffentlichen Schulden machen 115 Prozent des BIP aus. Das Land hat die drittgrösste Schuldenlast der Welt, absolut gerechnet. Was sie bisher gerettet hat ist nur die Tatsache, die italienischen Privathaushalte haben eine sehr hohe Sparquote.

Spanien ist auch ein sehr gefährdeter Kandidat und die Anzeichen einer Krise mehren sich dort. Laut BIZ haben spanische Banken Kredite in Höhe von 80 Milliarden Euro gegenüber Portugal offen. Die Banken müssen bereits Prämien auf ihre inländischen Repo-Geschäfte zahlen, wegen des erhöhten Risikos als Gegenpartei. Was aber viel schlimmer ist, Spanien hat eine Arbeitslosenquote von reel fast 30 Prozent und unter den Jugentlichen sogar 40 Prozent. Das sorgt für reichlich Zündstoff.

Wenn das kleine Griechenland schon ein Problem bedeutet und für Panik sorgt, was ist erst wenn die grossen EU-Länder wie Spanien und Italien vor der Pleite stehen? Na Mahlzeit!

Niemand im Investmentbereich glaubt mehr was die EU-Kommission und speziell Berlin erzählen. Merkel hat ihren Teil zur Krise beigetragen, stottert mal dies mal das daher, nur weil sie Angst hat bei der NRW-Wahl Stimmen zu verlieren, da eine Rettungsaktion beim deutschen Publikum sehr schlecht ankommt.

Laut verschiedenen Umfragen lehnen über 80 Prozent der Deutschen eine Kreditzahlung an Athen ab. Weder die Parlamentarier noch die Regierung wollen diese Volksmeinung ignorieren, angesichts der wichtigen Wahlen in Nordrhein-Westfalen am 9. Mai.

Heute Mittwoch soll ein Treffen der obersten Banker in Berlin stattfinden. EZB Chef Jean-Claude Trichet und Dominique Strauss-Kahn, Chef des Internationalen Währungsfonds IWF, reisen an und wollen Angela Merkel und Wolfgang Schäuble überzeugen, dem gemeinsamen Hilfspaket der 15 Euro-Staaten für Griechenland zuzustimmen. Danach soll das Parlament davon überzeugt werden. Der Widerstand ist gross, speziell wenn die involvierten deutschen Banken, die bis zu 30 Milliarden an Aussenständen in Griechenland haben, nicht auch ihren Teil zur Rettungsaktion beitragen.

Die "verstaatlichte" Hypo-Real soll alleine Kredite von 10 Milliarden in Griechenland haben. Wenn die abgeschrieben werden müssen, dann muss der deutsche Steuerzahler diese Verluste wieder und auch noch tragen.

Auch wenn der Rettung zugestimmt wird, sind diese 30 Milliarden von den EU-Ländern plus 15 Milliarden vom IWF nur ein Tropfen auf den heissen Stein, bei über 300 Milliarden Gesamtschulden Griechenlands, von denen wir wissen! Da kann ja viel mehr noch versteckt sein. Ausserdem ist damit kein einziges Problem gelöst. Wie will Athen, sprich der griechische Steuerzahler, das jemals zurückzahlen? Unmöglich. Alleine mit den Zinsen dafür sind sie schon überfordert. Da kommen harte Zeiten auf alle zu.

Wenn die Griechen zu ganz harten Sparmassnahmen gezwungen werden, dann ist ihre Wirtschaftskraft noch mehr gefährdet und ausserdem kann man mit einem Aufstand dort rechnen. Dann gibt es Randale, aber heftig.

Die EZB wird wohl bald keine andere Wahl haben, als die Bonds der südlichen Krisenländer zu kaufen, wenn die Eurozone nicht von den kranken Patienten bereinigt wird. Wenn die einzelnen Länder mit einer eigenen Währung sich nicht durch Geldentwertung aus der Krise herausmanövrieren können und sie im Euro bleiben, dann ist Geldrucken für die gesamte Eurozone angesagt, was zu einer Inflation führt. Statt einer Währungsunion gibt es dann eine Inflationsunion.

Verwandter Artikel: Griechenland ist offiziell pleite

Freiheit ist Sklaverei und Sklaverei ist Freiheit

von Freeman am Dienstag, 27. April 2010 , unter , | Kommentare (86)



Hier ist die Geschichte eurer Versklavung, wie es dazu kam und wie ihr euch endgültig davon befreien könnt.

Zu Beginn waren wir Menschen wie die Tiere, wir haben die Ressourcen um uns herum geerntet und genutzt. Wir waren Jäger und Sammler und haben davon gelebt, was uns die Natur reichlich bot. Genau wie Tiere lebten wir von einem Tag in den anderen, ohne gross nachzudenken was die Zukunft bringt. Aber dann passierte durch die Fortentwicklung einerseits etwas wunderbares, aber andererseits auch etwas schreckliches mit unserem Geist. Es wurde uns bewusst, wir sind sterblich, wir bekamen Angst vor dem Tod, fragten uns was die Zukunft für Verluste bringen wird. Und das als einzige Spezies auf diesen Planeten.

Das war der Anfang einer grossen Tragödie, aber auch einer grossen Möglichkeit. Denn wenn man Angst vor dem Tod hat, vor Schmerz und Gefangenschaft, werden wir kontrollierbar und sehr wertvoll, auf einer Weise, die keine andere Ressource sein kann. Die grösste Ressource die ein Mensch kontrollieren kann, sind nicht die natürlichen Ressourcen, sind auch nicht Werkzeuge, Maschinen oder Gebäude, sondern andere Menschen.

Man kann wohl Tieren Angst machen, weil Tiere Angst vor Schmerzen in diesem Augenblick haben. Aber man kann Tieren keine Angst mit einem Verlust der Freiheit machen, der Aussicht auf Gefangenschaft oder Folter in der Zukunft, denn Tiere haben gar kein Bewusstsein für die Zukunft.

Man kann auch keine Waffe auf einen Baum richten und diesen auffordern, es soll mehr Früchte tragen. Man kann auch nicht mit einer Fackel einem Feld drohen, es soll mehr Weizen produzieren, sonst wird es angezündet. Man bekommt auch nicht mehr Eier von einer Henne, wenn man sie einschüchtert. Aber man kann einen Menschen dazu bringen seine ganzen Wertsachen herauszugeben und sein Freiheit aufzugeben, wenn man ihn bedroht.

Diese Form von Tierhaltung mit den Menschen durch Angst, wurde die profitabelste und zerstörerischte Beschäftigung in der ganzen Menschheitsgeschichte. Und wir sind jetzt am destruktivsten Höhepunkt angelangt.

Die menschliche Gesellschaft kann man nicht rational verstehen, wenn man sie nicht für das ansieht was sie ist. Eine Ansammlung von Landwirtschaftsbetrieben, wo Menschen als Halter andere Menschen wie Tiere besitzen und ausbeuten.

Viele werden diese Beschreibung als absurd abtun, denn sie werden sagen, aber die Obrigkeit bietet doch Schutz an und ein Gesundheitssystem, Strom, Wasser, Strassen und Schulen. Sie meinen wirklich, es geht doch Wohlwollen und Gütigkeit von ihnen aus. Aber nichts ist weiter von der Realität entfernt. Bauern kümmern sich ja auch um die Gesundheit ihrer Tiere und bieten Schutz, Nahrung und alle notwendigen Grundbedürfnisse an, damit ihre Tiere mehr hergeben, halten sie aber gleichzeitig in Gefangenschaft.

Menschen meinen sie haben Freiheiten und glauben fest daran, die Regierenden schützen ihre Freiheiten. Aber Bauern erlauben auch ihren Tieren einen gewissen Freiraum, geben ihnen grösseren Auslauf und mehr Bewegungsfreiheit. Aber nur weil sie wissen, dadurch werden sie mehr Fleisch, mehr Milch oder mehr Eier produzieren.

Unsere sogenannten freiheitlichen Demokratien sind nichts anderes als Landwirtschaftsbetriebe die Menschenhaltung betreiben, um Arbeitsleistung zu ernten und als Hauptziel sehr viel Steuern zu kassieren. Unser Halter gibt uns gewisse Freiheiten, nicht weil er unsere Freiheiten als ein Recht das uns zusteht ansieht, sondern weil er seinen Ertrag und damit seinen Profit mit uns steigern will. Versteht ihr langsam die Natur dieses Gefängnisses, in das ihr reingeboren wurdet?

In der Geschichte gab es vier Phasen der Menschenhaltung. Die erste war die direkte und brutale durch Anwendung von Gewalt. Die einzelnen Untertanen hat man dadurch schon kontrollieren können, aber die kreative Produktivität des menschlichen Geistes konnte man mit Peitschenhieben und Ketten nicht motivieren. Sklavenarbeiter waren willentlich sehr unproduktiv und störrisch, benötigten einen enormen Aufwand, um sie zu beherrschen und anzutreiben.

Die zweite Phase war, in dem Sklaven eine gewisse eingeschränkte Form der Freiheit erhielten, um kreativ und intuitiv zu sein. Damit stieg ihre Produktivität für die Besitzer. So wurden die Regierenden reicher, denn sie konnten mehr Steuern einnehmen und dadurch ihre Macht erweitern.

In der dritten Phase wurden die Leibeigenen eingeführt, wobei diese etwas an Land nutzen durften, aber den Zehnten in Form von Steuern abliefern mussten. Statt wie Sklaven direkt dem Eigentürmer zu gehören, gehörte das Land und alles was sich darauf befand der Elite und die Leibeigenen durften darauf arbeiten, solange sie ihnen den Tribut ablieferten.

Diese Form der Menschenhaltung brach aber zusammen, als bessere Formen des Anbaus sich entwickelten, grössere Flächen zusammengefasst wurden und immer mehr Bauern das Land verlassen mussten. Man konnte mit weniger Leuten mehr produzieren. Dieser Produktivitätszuwachs brachte einen Überschuss an Lebensmittel, was wiederum das Anwachsen der Städte ermöglichte. Danach kam die vierte Form, die sogenannte moderne Gesellschaft.

Als die Masse an entwurzelter Landbevölkerung in die Städte flutete, stand ein grosser Vorrat an billigem menschlichen Kapital den aufstrebenden Industriellen zur Verfügung. Die regierende Klasse realisierte sehr schnell, sie können mehr Geld verdienen, wenn sie ihren Nutztieren erlauben würden, ihre eigene Tätigkeit zu wählen.

Unter diesem heutigen Modell, ist der direkte Sklavenbesitz und das Leibeigentum, durch das Mafia-Modell ersetzt worden. Die Mafia besitzt in der Regel nicht selber die Betriebe, die Angestellten und die Ressourcen. Sie schicken nur ihre Geldeintreiber jeden Monat zum Kassieren vorbei, um von den eigentlichen Eigentürmen ihren Anteil zu erpressen. Nichts anderes macht der Staat heute, in dem er Schutzgelderpressung betreibt. Er bietet uns Schutz an für den wir zahlen, dabei müssen wir nur von ihm selber beschützt werden.

Ihr dürft jetzt alle euren eigenen Beruf wählen und es ist euch erlaubt einen eigenen Betrieb zu besitzen und zu führen, was eure Produktivität enorm steigert und somit die Steuern und Abgaben, die ihr an eure Meister zahlen müsst, erhöht. Die wenigen Freiheiten werden euch nur zugestanden, weil ihr so profitabler für eure Besitzer seid. Das funktioniert so gut, geschichtlich gesehen sind die heutigen Abgaben am höchsten und dreiviertel des Jahres arbeiten viele nur für den Staat.

Eine sehr raffinierte Sklavenhaltung die hier betrieben wird, wenn der Sklave nicht mal merkt, dass er ein Sklave ist. Wie Johann Wolfgang von Goethe schon sagte: "Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein."

Was jetzt die grosse Herausforderung für die wirklichen Besitzer der Welt geworden ist, dieser Zuwachs an relativen Wohlstand und Freiheit, den sie euch erlauben, bedroht nun sie selber. Die regierende Elite hat von einem freien Handel mit Kapital und Arbeitskraft profitiert. Aber da ihr Viehbestand mehr und mehr sich an die Freiheiten gewöhnt hat, fingen diese an zu fragen, warum sie überhaupt Regierende über sich benötigen, speziell wenn sie nur aus Verbrechern bestehen, die in die eigene Tasche wirtschaften und nichts bringen.

Es ist ein echtes Dilemma für die herrschende Klasse geworden. Sie sitzen im Zwiespalt zwischen der Gier nach mehr Profit, aber dem Widerwillen noch mehr Freiheiten zugestehen zu müssen. Ein typisches Beispiel ist China, wo der Kommunismus neben dem Kapitalismus existiert. Es herrscht eine politische Diktatur, aber es gibt freie Marktwirtschaft. Zu diesem Modell entwickelt sich auch der Westen, wo die Meinungsfreiheit und die Menschenrechte immer mehr beschränkt werden, der Polizei und Überwachungsstaat eingeführt wird, aber die Wirtschaft darf alles.

Genau genommen ist das Faschismus, die Verschmelzung der Staatsmacht mit der Konzernmacht, wo der alles bestimmende Staat für das Wohl sorgt und für die Menschen denkt und sie lenkt.

Die steuerzahlende Viehherde in ihren Gattern zu halten, ist ein Prozess der in drei Phasen abläuft. Zuerst wird die junge Generation von Staatswegen indoktriniert, durch die sogenannte Schulbildung, damit sie von Anfang an nur die eingezäunte und kontrollierte Welt als richtig ansieht. Damit werden die Gedanken gesteuert und der Geist in die gewünschte Form gebracht. Die zweite Phase ist, man wendet die Nutztiere gegen sich selber, spielt sie gegeneinander aus, durch die Schaffung von abhängigen Rindern, die nützliche Idioten sind und ihre eigene Herde in Schach halten und verraten.

Es ist sehr schwer die Herde durch direkte Gewalt zu kontrollieren und dort wo es angewendet wird, senkt es dramatisch die Produktivität. Die früheren kommunistischen Diktaturen sind ein Beispiel dafür. Menschen sind nicht sehr motiviert oder produzieren nicht sehr effizient, wenn sie sehr streng gefangen gehalten werden. Aber wenn die Menschen glauben sie sind frei, dann werden sie sehr viel mehr für ihre Halter produzieren.

Der Kapitalismus ist das Vorgaukeln von Freiheit. Dabei hat man nur eine Freiheit, zu entscheiden was man konsumiert, welches Produkt man kaufen will, obwohl das auch von der Werbung über das Unterbewusstsein gesteuert wird.

Der beste Weg diese Illusion aufrechtzuerhalten, ist einige der Rinder aufzuwerten und auf die andere Seite zu holen. Die Tiere die abhängig von der Hierarchie sind, werden dann jede andere Kuh die aus der Reihe tanzt zurück ins Glied schicken. Sie werden die niedermachen, welche darauf hinweisen, wie unmoralisch der Besitz und die Haltung von Menschen ist.

Wenn man die Vieherde dazu bringt sich gegenseitig anzugreifen, sobald jemand die Situation in der sie sind aufzeigt, dann muss man nicht viel Aufwand treiben, wie wenn man sie direkt unterdrück. Die abhängigen Rindviecher werden die Drecksarbeit für den Herdenbesitzer erledigen. Die Klasse der Intellektuellen, welche am meisten von der Indoktrination, genannt Universitätsstudium, beeinflusst wurden und durch Titel und Privilegien korrumpiert sind, werden sich vehement jeder Infragestellung der Vorteile so einer Menschenhaltung entgegenstellen.

Und die anderen, von der Gunst der Besitzer abhängigen Tiere, die sich für was besseres halten, wie die Künstler und Medienschaffenden, werden jedem der die Freiheit und den Ausbruch verlangt sagen, du gefährdest damit deine Mitkühe. Dadurch wird die Vieherde eingeschlossen gehalten, in dem man die Verantwortung für die Amoral des herrschenden Systems auf die schiebt, welche die wirkliche Freiheit verlangen und erstreben.

Die Dritte Phase ist die Schaffung von permanenten äusserlichen Gefahren, damit die verängstigte Herde den Schutz des Halters sucht. Durch eine ständige Bedrohung die künstlich erzeugt wird, kann man die hysterische Masse in die gewünschte Richtung lenken und sie nur an ihr Überleben denken lassen. Der Herdenbesitzer wird Leute engagieren, welche in der Nacht den Wolf spielen, Heule und Knurren. Um ganz überzeugend zu sein, wird er sogar seine eigene Herde angreifen und ein Rind töten, nur damit sie sieht, ja es gibt wirklich wilde Tiere da draussen, vor die uns der Besitzer schützen muss.

So werden die Kriege begründet, in dem künstlich Feinde erfunden werden, welche die Herde angeblich bedrohen und die Masse glaubt das und zieht für den Halter in die Schlacht, opfert ihr Leben für dessen Machterweiterung. Bei den Kriegen im Irak, Afghanistan, Pakistan, Sudan, Jemen oder wo immer, und bei dem bevorstehenden Angriff gegen den Iran, geht es doch nicht um Demokratie und Freiheit. Das ist lächerlich. Es geht um mehr Profit, Macht und Kontrolle für die Sklavenhalter.

Diese Art der Menschenhaltung ist aber an seinem Ende angelangt. Die vielen Krisen die wir in letzter Zeit erleben, speziell die Weltwirtschaftskrise, ist durch die Freiheiten die gewährt wurden entstanden. Der Zuwachs an Wohlstand in den letzten 100 Jahren, ist durch die wirtschaftlichen Freiheiten erschaffen worden. Genau dieser Anstieg an Wohlstand hat die Macht, Grösse und Gier der Tierhalter ins unermessliche wachsen lassen. Wenn die Herde immer produktiver wird, dann wächst auch die Anzahl der Tierhalter und die Zahl ihrer Abhängigen.

Ökonomische Freiheiten schaffen Wohlstand und Wohlstand zieht immer mehr Diebe und Betrüger an, dessen Gier dann die wirtschaftliche Freiheiten zerstört. In anderen Worten, immer mehr Parasiten leben von der Herde und saugen sie bis auf Blut aus. Das ganze System ist voller Metastasen und sie sind zu einem tödlichen Krebsgeschwür im Staat geworden, das zu seinem Tod führt.

Ein Regierungsapparat der klein anfängt, wird immer als unmenschliche Monstergrösse enden. Dieser Vorgang erklärt warum alle Viehalter immer grössere zentralistische Unionen wollen, warum es die Globalisierung gibt, die Neue Weltordnung, mit dem Endziel der diktatorischen Weltregierung. Alle Despoten der Vegangenheit wollten die Welt beherrschen, haben aber mit ihrem Grössenwahn nur Tod, Leid und Zerstörung verursacht.

Deshalb gibt es keine Alternative zu einer echten freien und friedlichen Gesellschaft, die in kleinen überschaubaren Strukturen abläuft. Eine Gesellschaft ohne politischer Führer, ohne Besitzer von Menschen und ohne den Zwang immer mehr Steuern abzuführen, um diesen unersättlichen Moloch zu erhalten, der meint, wir sind nur Rindviecher die eingesperrt und ausgebeutet werden können.

Wirklich frei zu sein ist sehr leicht, aber gleichzeitig sehr schwer. Wir müssen uns die Angriffe der Mitläufer aus den eigenen Reihen, welche das System aufrechterhalten und verteidigen, nicht mehr gefallen lassen. Wir müssen aufwachen und die Zäune die uns einsperren endlich sehen. Wenn wir unser Dasein als Tierhaltung erkennen, dann machen wir den ersten Schritt diese Versklavung für immer zu verlassen. Reissen wir die Zäune ein und laufen wir aufs offene Feld, dorthin wo wir endlich frei atmen können.

Jeder kann entscheiden, will man im dunklen Kuhstall vom Bauern gefüttert und umsorgt werden, nur dastehen und vegetieren, um jeden Tag schön brav gemolken zu werden und dann wenn man nicht mehr genug Milch produziert im Schlachthaus zu landen. Oder will man das Sonnenlicht geniessen, selber das Futter suchen und unabhängig und frei sein.

Und dann noch ... sagt ein Schwein zum anderen: Du, ich hab das Gerücht gehört, der Bauer füttert uns nur, weil er uns später schlachten will. Darauf sagt das andere Schwein: Ach du immer mit deinen Verschwörungstheorien.

George Carlin - Die Besitzer des Landes, sie besitzen DICH!

Ein Sterbender liegt am Boden und alle laufen vorbei

von Freeman am Montag, 26. April 2010 , unter , | Kommentare (59)



Die Gleichgültigkeit vieler Menschen, speziell in einer Grossstadt, ist schon erschreckend. Ein Mann liegt mit tödlichen Messerstichen am Boden, aber alle laufen vorbei und keiner hilft.

Nach dem Hugo Alfredo Tale-Yax in New York einer Frau vor einem mit einem Messer bewaffneten Angreifer verteidigt hat, wird er selber schwer verletzt und stirbt auf dem Trottoir. Alle Passanten laufen vorbei, keiner kümmert sich um ihn und sie lassen ihn sterben. So wird ein "Held" von der Gesellschaft belohnt.

Eine Person kommt zu ihm, hebt ihn hoch und geht dann wieder. Ein anderer macht sogar ein Foto mit seinem Handy, verständigt aber nicht die Polizei damit. Die ganze Szene wurde durch eine Überwachungskamera aufgenommen.

In der Aufnahme sieht man Tale-Yax, ein 31 jähriger Obdachloser aus Guatemala, um 5:40 Uhr an der Kreuzung der 144. und 88. Strasse im Stadtteil Queens zusammenbrechen. Er lief einem Angreifer hinterher, der zuvor eine Frau mit einem Messer bedroht hat. Bei der Verteidigung der Frau erlitt Tale-Yax mehrere Messerstiche. Über eine Stunden lang lag er am Boden und mehr als 20 Passanten liefen vorbei, ohne ihm zu helfen, obwohl er in einer Blutlache lag.

Erst um 7:20 Uhr kam ein Notruf an und die Sanitäter konnten nur noch seinen Tod feststellen. Die Zeitung New York Post erhielt das Überwachungsvideo mit der ganzen Szene und die Polizei sagte, es ist echt. Viele Menschen sahen Tale-Yax dort liegen und mit dem Tod kämpfen, aber niemand unternahm etwas.



Ich bin sicher, wenn man ein Experiment in einer europäischen Grossstadt machen würde, an einer belebten Strasse sich auf den Boden legt, die meisten würden einfach nur kurz schauen und dann schnell weitergehen.

Diese Gleichgültigkeit gegenüber seinen Mitmenschen drückt sich nicht nur wie in diesem Fall aus, sondern man sieht auch wie scheissegal es den meisten ist, was mit den Zivilisten in den Kriegsgebieten passiert, die von israelischen, amerikanischen oder NATO-Soldaten massenweise abgeschlachtet werden. Der Begriff "Kollateralschaden" drückt aus, es sind keine Menschen.

Über Wale, Eisbären und Pinguine werden sofort Krokodilstränen vergossen und gerne an die Tierschützer Geld gespendet. Wenn Menschen im Sterben liegen, wird weggeschaut. Geht mich nichts an, denken sich die meisten.

Bei der Regierungserklärung von Angela Merkel über den Krieg in Afghanistan am Donnerstag, hat sie mit keinem Wort die ermordeten Zivilisten, Männer, Frauen und Kinder erwähnt, wie zum Beispiel die über 140 Opfer der Tankwagenbombardierung, geschweige denn sich für die Mitschuld durch die deutsche Bundeswehr entschuldigt.

Fragt euch doch mal selber, hättet ihr Hugo Alfredo Tale-Yax geholfen, oder auch schnell an ihm vorbeigegangen?

Silverstein fragte seine Versicherung ob er WTC7 sprengen darf

von Freeman am Sonntag, 25. April 2010 , unter , , | Kommentare (32)



Der ehemalige Staatsanwalt und Journalist für Fox News, Jeffrey Scott Shapiro, hat einen ganz üblen Verleumdungsartikel gegen Jesse Ventura geschrieben und darin aber etwas zugegeben, was wir schon lange sagen, Gebäude 7 des World Trade Center wurde gesprengt und der Besitzer Larry Silverstein war involviert.

Zur Erinnerung, Silverstein erhielt ca. um 12:00 Uhr einen Anruf von der Feuerwehrzentrale und sie diskutieren den Zustand von Gebäude WTC7. In einem TV Interview beschreibt Silverstein diesen Dialog mit dem Feuerwehrkommandanten dann später so:

Wissen sie, wir hatten schon so viele Opfer an diesem Tag, vielleicht ist es am klügsten es zu sprengen (pull-it). Und sie haben dann die Entscheidung getroffen es zu sprengen (pull) und dann haben wir zugesehen wie das Gebäude zusammenstürzte.



Dieser Begriff "pull-it" wird in der Abrissbranche benutzt, um die gezielte Sprengung eines Gebäudes zu beschreiben, um die tragenden Säulen wegzuziehen und ein Gebäude zu Fall zu bringen. Damit hat Silverstein zugegeben, WTC7 wurde bewusst und absichtlich gesprengt!

Diese Aussage ist nun von Shapiro bestätigt worden, in dem er jetzt als Versuch der Diskreditierung von Jesse Venture eine interessante Sache verraten hat:

Was Ventura vielleicht vermisst ist, dass es mehr unbestreitbare Beweise und mehr Zeugen gibt, welche bereits was am 11. September 2001 passiert ist festgestellt haben, als bei den meisten historischen Ereignissen. Den kontroversen historischen Ablauf zu leugnen ist intellektuell unehrlich und widersinnig.

Ich weiss das, weil ich als Journalist für Gannett News am Ground Zero an diesem Tag gearbeitet hab und ich erinnere mich ganz klar was ich gesehen und gehört habe.

Obwohl ich erst am Ground Zero ankam, nach dem die Zwillingstürme zusammengefallen sind, war ich in der Gefahrenzone, die durch Gebäude 7 entstand, vom Moment an als es am Nachmittag zusammenbrach, ein Ereignis welches das Kernstück der 9/11 Verschwörungstheorie ist.

Kurz bevor das Gebäude zusammenbrach, haben einige Polizisten der NYPD und Con-Edison Arbeiter (Stromkonzern) mir erzählt, dass Larry Silverstein, der Bauunternehmer der World Financial Center Immobilie, am Telefon mit seiner Versicherung war, um zu sehen, ob sie die kontrollierte Sprengung des Gebäudes erlauben würden. Da das Fundament bereits instabil war und man erwartete den Zusammenbruch.“

Ein kontrollierte Sprengung hätte den Schaden durch den bevorstehenden Zusammenbruch minimiert und möglicherweise Leben gerettet. Viele Gesetzeshüter, Feuerwehrmänner und andere Journalisten war diese mögliche Option bekannt. Es gab kein Geheimnis. Es gab keine Verschwörung.


Moment mal, spinne ich oder was sagt dieser Typ? Er widerspricht sich doch komplett. Er versucht Jesse Venture zu diskreditieren, in dem er bestätigt, Larry Silverstein hat am 11. September 2001 mit seiner Versicherung telefoniert und um Erlaubnis gefragt, ob sie das Gebäude sprengen dürfen. Dann passierte genau dieses Ereignis, das Gebäude viel in Fallgeschwindigkeit, perfekt, symmetrisch und senkrecht zu Boden. Und dann erzählte Silverstein später in einem Interview, sie hätten entschieden es zu sprengen und schauten zu wie das Gebäude zusammenbrach.

Somit kann Osama Bin Laden mit seinen 19 Helfern unmöglich der Hauptdrahtzieher sein, denn die Sprengladungen müssen Wochen, wenn nicht sogar Monate vorher platziert worden sein und man musste ungestört durch die Sicherheit Zugang zu den Gebäuden gehabt haben.

Ich möchte daran erinnern, dass der Bruder des Präsidenten, Marvin Bush, bis Ende 2000 Aktionär und der Chef der Firma Securacom war, welche für die Sicherheit am World Trade Center, am Dulles Flughafen in Washington und für United Airlines zuständig war. Danach übernahm sein Cousin Wirt Walker-Bush die Geschäftsführung. Alle erwähnten Firmen für die sie den Sicherheitsdienst leisteten, waren vom 11. September betroffen.

Wer musste mitspielen, Einlass gewähren und wegschauen um die Sprengungen zu platzieren, die "Terroristen" durch die Flugafensicherheit schleusen und die "Waffen" an Bord schmuggeln? Die Sicherheitsleute!

Damit ist doch die 9/11 Wahrheitsbewegung und Ventura, der sie unterstützt, BESTÄTIGT und NICHT diskreditiert. Damit ist auch der Fund von Nanothermit durch Professor Niels Harrit als Sprengstoff erklärt, den wir am 15. Mai für einen Vortrag in Zürich haben.

Dann geht Shapiro weiter und sagt, Jesse Venture wäre zur Meinung gekommen, die Bush-Regierung wäre für den 11. September verantwortlich, hätten gewusst es würde passieren und dagegen nichts unternommen, oder waren sogar aktiv daran beteiligt, weil sie einen Grund suchten, um den Irakkrieg zu starten, da Robert McNamara ihm angeblich erzählte, der Golf von Tonkin Angriff wäre nie passiert, der aber zum Vietnamkrieg führte.

Moment, da ist nichts ANGEBLICHES dran, es ist eine bestätigte Tatsache durch freigegebene geheime Dokumente, der Angriff von Nordvietnamesischen Torpedoboote auf amerikanische Kriegsschiffe hat NICHT STATTGEFUNDEN, ist von der US-Regierung frei erfunden worden, was aber Präsident Johnson als Anlass nahm, um Amerika in den Vietnamkrieg zu bringen.

Was Venture sagen will, die US-Regierung hat wiederholt in der Vergangenheit Angriffe erfunden, damit das amerikanische Volk einem Krieg zustimmt. Dafür gibt es viele Beispiele, bis zurück zum Spanisch-Amerikanischen Krieg, ein Standardtrick von Machthabern in der Geschichte.

Dann sagt Shapiro, „Gouverneur Ventura und viele 9/11 'Truther' behaupten, Sprengstoff hätte Gebäude 7 zu Fall gebracht. Das ist falsch. Ich weiss das, weil ich mich erinnere alle 47 Stockwerke von Gebäude 7 plötzlich und geräuschlos vor meine Augen zusammenbrechen gesehen zu haben.

GERÄUSCHLOS ist ja die grösste Lüge überhaupt. Es gibt Dutzende Zeugen welche die Explosionen erlebt und gehört haben. Dieser Typ war entweder gar nicht dort, oder er hat den Zusammenbruch nur aus der Ferne gesehen oder sogar nur im TV, wie wir alle.

Denn es gibt sogar Zeugen die sagen, sie hörten über Funk einen Countdown, 10, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1 und es gab riesige Explosionen, der ganze Boden vibrierte, sie fielen sogar um, weil sich der Boden hob und sie sahen wie das Gebäude von innen explodiert, durch die ganze Fassade lief eine Schockwelle und Wolken schossen seitlich raus, bevor es dann in wenigen Sekunden komplett sich in Staub verwandelte.

Siehe "hier" oder hier.

Ein Countdown mach nur Sinn, wenn eine geplante Sprengung durchgeführt wurde.

Dann bestätigt Shapiro etwas was ich schon lange in meiner 9/11 Timeline aufgeführt habe, es gab Leute die wussten der Angriff würde passieren und sie haben Tage vorher die Behörden darüber informiert. Er schreibt:

Zu meiner Überraschung, die New Yorker Schulbehörde bestätigte die Geschichte für die Nachwelt und das FBI bestätigte auch, es gab Gerüchte, die in der New Yorker arabisch-amerikanischen Gemeinde rumgingen, ein möglicher Angriff in Manhattan würde stattfinden.

Shapiro widerspricht sich wieder, denn man wusste also doch vorher Bescheid und er schliesst seinen Artikel mit den Worten eines typischen Apologeten der offiziellen 9/11 Lüge und Torwächters der US-Regierung ab, in dem er sagt:

Zu keiner Gelegenheit hab ich je mit einer meiner Quelle gesprochen, die darauf hinwies, die Amerikanische Regierung hätte Vorwissen gehabt oder wäre in den Angriffen vom 11. September involviert gewesen.

Er sagt, er sei überzeugt, die 9/11 Wahrheitsbewegung ist nichts als ein paranoider, wahnhafter Haufen an Lügen. Er wäre dort gewesen und wüsste was passiert ist. Es gebe keinen einzigen glaubwürdigen Hinweis, welches die Vereinigten Staaten von Amerika mit den Angriff vom 11. September in Verbindung bringt und Ventura hat sich diskreditiert, sein Land entehrt und sollte sich schämen.

Kein glaubwürdiger Hinweis? Das ist doch wieder gelogen. Die FBI hat offiziell bestätigt, das Anthrax welches kurz nach 9/11 mit Briefen verschickt wurde, bei dem FÜNF Menschen ermordet wurden, stammt aus dem Biowaffenlabor des US-Miliärs in Fort Detrick. Diesen Anschlag mit tödlichen Milzbrandsporen hat man auch Osama Bin Laden und Saddam Hussein in die Schuhe geschoben, dabei hat das US-Militär es selber gemacht.

Dieser gefälsche und selbstinszinierte Anschlag führte wegen der Panikmache zur Verabschiedung des "Patriot-Acts" durch das Parlament, der Einführung der Polizeistaatsgesetze gegen die Freiheiten in Amerika. Es ist doch eindeutig, 9/11 ist der Reichstagsbrand von Bush/Cheney und gab ihnen die Ermächtigungsgesetze für die Diktatur und für die Kriege.

Dann ist es eine ungeheuerliche Beleidigung und Verleumdung, denn Jesse Ventura hat in Vietnam als Soldat gedient und sein Leben für Amerika eingesetzt. Er wurde in der Sprengung ausgebildet und weiss wie man Gebäude in die Luft fliegen lässt. Und als Gouverneur von Minnesota hat er der Öffentlichkeit ebenfalls gedient. Wenn es einen amerikanischen Patrioten gibt, dann wohl Jesse Ventura.

Was dieser Schmierfink zu Papier bringt, ist der übliche faschistische Schmutz, denn wir wissen, Jeffrey Scott Shapiro ist noch so ein rechtsgerichteter „Spinmeister“ für den Medienmogul Rupert Murdoch, der Betreiber des grössten Lügenverbreitungsimperiums der Welt, der die kriminellen Taten von George W. Bush schon immer verteidigt hat, der Bush-Cheney Verbrecherbande in den Arsch gekrochen ist und sich damit qualifizieren wollte, die Biografie für Bush zu schreiben.

Jesse Ventura diskutiert 9/11:

Gregor Gysi: wir fordern den unverzüglichen Abzug aus Afghanistan

von Freeman am Samstag, 24. April 2010 , unter , , , | Kommentare (68)



In seiner Antwort vom 22. April auf die Regierungserklärung von Kanzlerin Merkel zum Kriegseinsatz der Bundeswehr in Afghanistan fordert Gregor Gysi dazu auf, dieses Fiasko sofort zu beenden.

Griechenland ist offiziell pleite

von Freeman am Freitag, 23. April 2010 , unter , , | Kommentare (37)



... und "ein Fass ohne Boden".

Er konnte nicht mehr die schlimme Lage des Landes ignorieren, der griechische Premier Giorgos Papandreou hat den Antrag auf finanzielle Hilfe bei der EU und dem Internationalem Währungsfonds (IWF) gestellt.

Bei einer Ansprache im griechischen TV sagte er: "Ich habe die entsprechende Anweisung an das Finanzministerium gegeben.

Die Griechen und die Geberländer dachten, nur das Versprechen eines Hilfspaket über 30 Milliarden Euro von der EU plus 15 Milliarden vom IWF alleine würde reichen, um die Märkte zu beruhigen und damit zu einer Erholung führen. Aber die Angst der Investoren über die Probleme Griechenlands konnten nicht mit diesem Trick beruhigt werden, das Vertrauen schwand immer mehr.

Der deutsche Anteil an dem Hilfspaket beträgt acht Milliarden Euro. Experten erwarten aber, dass die Summe nicht ausreicht, um das gigantische Finanzloch zu stopfen.

Deutschland muss wahrscheinlich weit mehr Finanzhilfen an Griechenland zahlen als bisher angenommen, sagte der FDP-Abgeordnete Frank Schäffler gegenüber deutschen Medien. Die Kredithöhe könne mehr als doppelt so hoch ausfallen wie erwartet.

"Es ist wahrscheinlich, dass Deutschland bis Ende 2012 über 30 Milliarden Euro Kredite bereitstellen muss," sagte Schäffler einer Zeitung zufolge. "Danach könnte es noch mehr werden. Griechenland ist ein Fass ohne Boden."

Laut der EU-Statistikbehörde lag das Staatsdefizit im vergangenen Jahr tatsächlich bei 13,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), 0,7 Punkte höher als bisher angegeben, das zweithöchste in der Eurozone. Ein noch grösseres Loch in der Staatskasse hat nur Irland mit 14,3 Prozent.

Die Ratingagentur Moody's reagierte und stufte die Bonitätsnote der Hellenen um eine Note von "A2" auf "A3" herab.

Der Kapitalmarkt hat kein Vertrauen mehr in die Zahlungsfähigkeit Griechenlands und prügelt die Anleihen des Landes und den Euro nach unten. Der Zinssatz für griechische Bonds mit zwei Jahren Restlaufzeit stiegen auf sagenhafte 10,104 Prozent am Donnerstag. Das sind satte 2,3 Prozentpunkte mehr als am Vortag. Und der Euro fiel weiter in den Keller. Zwischenzeitlich erreichte der Kurs des Euros ein Jahrestief von 1,3199 Dollar.

Wegen der auferlegten strengen Sparmassen und bereits durchgeführten Lohnkürzungen bei den Staatsbediensteten, fürchten viele um ihren Arbeitsplatz. Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes traten deshalb in einen 24-stündigen Streik. Der Ausstand legte am Donnerstag weite Teile des öffentlichen Dienstes lahm.

Es kam zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei in Athen. Die Polizei setzte Tränengas ein. Insgesamt zogen nur 3.000 bis 4.000 Demonstranten durch die Innenstadt, was die Organisatoren hinsichtlich der schlimmen Lage enttäuschte. Sie trugen Plakate mit Aufschriften wie "Besteuert die Reichen" und "Nehmt uns nicht das Brot vom Tisch".

Die Gewerkschaften in Griechenland befürchten wegen der Sparpläne der Regierung tiefe Einschnitte. Viele Griechen haben sich aber scheinbar dem Schicksal ergeben.

Es gibt Widerstand gegen die Kredithilfe an Griechenland. Professor Karl Schachtschneider, der frühere Zentralbankrat Wilhelm Nölling und die beiden Ökonomen Joachim Starbatty und Wilhelm Hankel halten die EU-Hilfen nicht mit dem Lissabon-Vertrag für vereinbar. Dieser verbietet in Artikel 125 (der sogenannten No-bailout-Klausel) die Übernahme von Schulden eines anderen Mitgliedsstaates.

Denn wenn Griechenland zum Präzedenzfall wird, dann stehen Portugal, Spanien, Irland und auch Italien, als weitere Pleitekandidaten für eine Rettungsaktion bereits auf der Matte. Dann sind Summen im Spiel, welche niemand mehr verkraften kann und alle Grenzen sprengt. Der Euro explodiert und ist dann Geschichte.

Globale Erwärmung für Flugverbot verantwortlich

von Freeman am Donnerstag, 22. April 2010 , unter , | Kommentare (36)



Auf der Webseite von New Scientist steht, die veränderten Winde, verursacht durch die globale Erwärmung, sind für das Flugverbot über Europa schuld. Mit Vulkanasche geladene arktische Winde wehen über Europa, weil die üblichen westlichen Winde "blockiert" werden und diese Situation wird häufiger stattfinden.

"Unsere Vorhersage lautet, die Häufigkeit und Länge von Blockade-Ereignissen wird durch ein wärmeres Klima öfters passieren," sagte Christoph Cassou vom "European Centre for Research and Advanced Training in Scientific Computation" in Toulouse, Frankreich.

In dem sie eine Computer-Simulation der IPCC über den Windfluss benutzten, haben Cassou und Kollege Eric Guilyardi aufgezeigt, die globale Erwärmung wird die Blockade-Ereignisse über Europa erhöhen.

Die Blockade passiert, wenn der Jetstream, welcher die Winde aus dem Westen bringt, gezwungen ist plötzlich abzubremsen. "Er stösst auf sich selber und fängt an zu mäandern," sagte Mike Lockwood von der Universität von Reading GB. Manchmal koppeln die Mäander zurück auf sich selber, was den Nordostwinden erlaubt die Lücke zu füllen.

Wenn die Sonnenaktivität niedrig ist, dann "stapelt" sich der Jetstream und verschiebt sich nach Osten über den Atlantik und bringt die Blockade-Ereignisse nach Europa. Der Grund dafür ist, die Sonnenaktivität beeinflusst die stratosphärischen Winde und diese fliessen mit der Zeit zur Troposphäre, wo der Jetstream liegt.

"Die Sonnenaktivität tendiert alle 300 bis 400 Jahre zu steigen und fällt dann wieder über 100 Jahre," sagt Lockwood. Jetzt begibt sich die Sonne auf einem Niedergang aus einem Maximum, was suggeriert, die Blockademuster werden häufiger über Europa im nächsten Jahrhundert stattfinden.

Die globale Erwärmung wird dieses Problem erhöhen. "Wenn die Troposphäre wärmer wird, erhält man mehr vertikale und weniger horizontale Vermischung, was ein Blockade-Ereignis leichter stattfinden lässt," sagt Julian Hunt, ein Klimaforscher an der University College in London. Der Mangel an horizontaler Mischung macht es leichter für das Wettersystem an einem Ort zu bleiben.

Die Forschung von Hunt lässt vermuten, das Problem wird speziell in den kommenden Sommern akut und die Blockade-Ereignisse werden häufiger und über Europa für 20 Tage oder mehr sitzen.

Habt ihr diesen Kauderwelsch und völligen Humbug verstanden?

Nein? Dann übersetze ich es für euch. Also, die Unwissenschaftler sagen, eisige Winde aus dem Nordpol blasen über Island und bringen die Asche zu uns. Deshalb das Flugverbot in Europa. Daran wäre die globale Erwärmung schuld.

Der Bösewicht ist eine riesige "Wand" irgendwo im Atlantik, welche den warmen Jetstream aus dem Westen blockiert. Dadurch kann der kalte Nordwind ungehindert zu uns runterblasen. Diese Winde aus dem Westen prallen aufeinander an dieser Wand, wie bei einem Auffahrunfall und können nicht weiter. Dann fahren die Winde im Kreis herum, wie eine Katze die sich in den Schwanz beisst.

Aber einen Moment, dadurch wird doch das Klima kälter in Europa, was wir ja diesen Winter erlebt haben, wenn der eisige Nordwind ungehindert zu uns kommt. Das ist doch ein Widerspruch. Ausserdem ist das nicht lustig? Vorsicht, wenn man nach Amerika fliegt, knallt man überm Meer in eine imaginäre Wand rein. Die haben sie echt nicht alle.

Ja und dann noch, wenn die warmen Winde nicht mehr wegen dieser Wand nach Norden kommen, dann bleibt ja der Nordpol kalt, speziell im Sommer, wie sie sagen und der Eispanzer wächst dann dort. Hurra, also keine Polkappenschmelze, Gott sei Dank.

Dann sagen diese klugen Köpfe, die Sonne beeinflusst die Atmosphäre und jetzt sinkt die Aktivität der Sonne und wird so noch 100 Jahre andauern. Bravo, endlich geben sie zu, was die echten Klimaforscher schon lange sagen, die Sonne ist der Hauptmotor des Klimas und die Sonnenaktivität wechselt, ist gerade am abnehmen.

Moment, wieso soll sich die Troposphäre erwärmen, wenn weniger Sonnenenergie auf sie fällt? Ein völliger Blödsinn. Das erklärt auch, warum sich das Klima seit 10 Jahren nicht mehr erwärmt und wir erleben eine Klimaabkühlung. Die Sonne ist in einer Ruhephase und es kommt weniger Energie zu uns. Dieser Wechsel in der Sonnenaktivität war schon immer so und erklärt alle Klimaschwankungen der Geschichte, lange vor dem Menschen.

Und der Gipfel dieser ganzen Behauptung ist ja wieder, sie haben eine Computer-Simulation der IPCC verwendet. Ich lach mich tot. Das soll die Grundlage für ihre Forschung sein? Ist das alles? Schon wieder so eine verdammte Simulation. Wie wäre es, wenn sie die reale Welt anschauen, statt einen Bildschirm. Wir wissen doch, einem Computer kann man alles füttern, Scheisse rein, Scheisse raus.

Das Klima ist viel zu komplex, um überhaupt in einem Computer simuliert zu werden. Die Wetterfrösche können ja nicht mal das Wetter in drei Tage mit ihren Supercomputern richtig vorhersagen und wie der Sommer wird schon mal gar nicht. Das Met Office blamiert sich andauernd mit ihren Vorhersagen über wie der Sommer oder der Winter wird. Und dann haben sie die Frechheit uns zu erzählen, wie das Klima in den nächsten 100 Jahren abläuft?

Und dann noch dieser korrupte Haufen, diese Fälscherwerkstatt des IPCC, die nachweislich mit ihren Klimaforschungszentren die Temperaturdaten nach oben manipuliert haben und gar kein wissenschaftlicher Verein ist, sondern nur eine politische Agenda zum Gesellschaftsumbau unbedingt durchdrücken will.

Es ist schon unglaublich, wie eine erfundene Klimaerwärmung, an der der Mensch mit seinem CO2 schuld sein soll, für alles herhalten muss. Jetzt auch für das Grounding des gesamten Luftverkehrs. Dabei liegt die Schuld beim Met Office, die mit einer Computer-Simulation eine gefährliche Aschewolke erfand, welche in der Realität gar nicht so da war, jedenfalls nicht so gefährlich ist wie sie behauptet haben. Wieder eine riesen Panikmache um nichts, die Milliarden kostet.

Diese Typen reden nur Quatsch und widersprechen sich selber. Mit ihrem wissenschaftlichen Hokuspokus meinen sie, können sie uns "Laien" für dumm verkaufen. Leider gibt es genug gläubige Schafe, welche ganz ehrfurchtsvoll mit offenen Mund und grossen Augen diesen Unwissenschaftlern zuhören und kopfnickend alles glauben.

Die Fantastischen Vier - Gebt uns ruhig die Schuld (den Rest könnt ihr behalten)

Al Gore wird von der Atom- und Ölindustrie gesponsort




In vielen meiner Artikel über die Klimaerwärmung habe ich aufgezeigt, dass Al Gore ein Heuchler und Scharlatan ist, da sein eigener Lebenswandel alles andere als „umweltfreundlich“ ist und weil die Mächte die hinter ihm stecken hauptsächlich aus der Energiewirtschaft stammen, aus der Atom- und Ölindustrie, aber auch der Waffenlobby.

Wer profitiert am meisten von der Angstmacherei wegen der Klimaerwärmung, die er vehement versucht mit Propaganda und Lügen unter die Leute zu bringen? Wer hat seinen Film „Eine unbequeme Wahrheit“ finanziert, der eigentlich „Eine bequeme Lüge“ heissen sollte, ein Film der nur so von Unwahrheiten, Fälschungen, Manipulation und Übertreibungen strotzt? Wer zahlt, damit dieser Film in allen Schulen gratis gezeigt werden kann und die Kinder dadurch einer einseitigen Gehirnwäsche unterzogen werden? Im Endeffekt ist es die Atomindustrie, weil sie ja behaupten, Atomstrom produziert kein CO2 und wäre die einzig wirklich „saubere“ Alternative, um den Klimakiller CO2 zu reduzieren. Diese Botschaft muss unter die Leute, dafür müssen sie konditioniert werden.

Und ist es nicht bezeichnend, dass Patrick Moore, einer der Mitbegründer von Greenpeace, ein vehementer Befürworter der Atomkraft ist? Jetzt ist er auf der Seite des grössten Feindes der Umweltschützer und er sagt, Atomkraftwerke sind die Energieträger der Zukunft. Siehe meinen Artikel: "Greenpeace Gründer befürwortet Atomenergie"

Hier nun eine Auflistung von Verbindungen, welche zeigen, wer hinter Al Gore steckt und wessen Interessen er wirklich vertritt.

Zurzeit findet in Montreal der 2010 Millennium Summit statt (20. - 22.April), dessen Agenda es ist, die Auswirkung der Klimaveränderung auf die Hauptziele des Millennium Development zu diskutieren, die wiederum sind, Kampf gegen die Armut und Zugriff auf Wasser für die Bevölkerung in den Entwicklungsländern. Klingt auf den ersten Blick wie sehr noble Absichten. Aber in Wirklichkeit ist das nur eine Fassade, es geht um ganz was anderes. Die gutgläubingen Menschen werden verarscht.

Als Hauptredner ist Al Gore eingeladen, der seine dramatischen Warnungen und Gefahren über eine vom Menschen verursachte Klimaerwärmung vorträgt. Erst vor fünf Monaten hat er zum Beispiel geäussert, die Ausbeutung des Teersandes, wie in Kanada, wäre „einer der grössten Bedrohungen der Menschheit.

Er sagte sogar: „Das Öl aus Teersand gibt einem Toyota Prius (Hybridantrieb) den CO2-Fussabdruck eines Hummer.

Interessant ist, ausgerechnet die Investors Group, der grösste kanadische Finanzdienstleitungskonzern, mit einem Portfolio vom über 100 Milliarden Dollar, ist der Hauptsponsor des Millennium Summit 2010. Sieht man unten auf ihrer Webseite.

Investors Group besitzt grosse Anteile an der kanadischen Power Corporation, eine Holdinggesellschaft die hauptsächlich in den Bereichen Medien, Papier, Finanzen aber auch Energiegewinnung investiert ist, so auch in der Ölindustrie von Alberta, wo Teersand angebaut wird.

Das heisst, Al Gore wettert gegen den Abbau von Teersand, wird aber gleichzeitig von Konzernen für seine Auftritte bezahlt, die genau in diesem Bereich tätig sind.

Die Power Corporation wird von Leuten „beraten“ wie Ex-Kanzler Helmut Schmidt, Ex-Ölminister von Saudi Arabien Sheikh Ahmed Zaki Yamani und Ex-US-Finanzminister Paul Volker.

Mächtigster Mann der Power Corporation ist einer der reichsten Kanadier, Paul Desmarais, der wiederum zu seinen Freunden folgende Personen zählt: die Ex-Premierminister Kanadas Brain Mulroney, Jean Chretien, sowie die Ex-US-Präsidenten George H. Bush, George W. Bush und den amtierenden Präsidenten Frankreichs, Nicolas Sarkozy.

Desmarais Power Corporation besitzt zusammen mit seinem belgischen Partner Ablert Frere (einer der reichsten Menschen der Welt) 15 % der Anteile an der Groupe Bruxelles Lambert, die wiederum 25 % von Bertelsmann (RTL TV, BMG Plattenfirma und Radom House Buchverlag) im Jahre 2001 erwarb (wurde von der Familie Mohn 2006 wieder zurückgekauft). Ausserdem 3,7 % als grösster Einzelaktionär des französischen Ölgiganten TOTAL, die wiederum planen, drei Milliarden Fass aus dem Teersand von Alberta in den nächsten 30 Jahren rauszuholen.

Paul Desmarais sitzt wiederum im Beratungsgremium der Carlyle Group, eine Investmentfirma mit einem Portefeuille von fast 85 Milliarden Dollar. Die Carlyle Group ist auf Investitionen in den Bereichen Energie, Gesundheit, Telekommunikation, Transport, aber hauptsächlich in der Luftfahrt und Waffenindustrie spezialisiert.

In seinem Film „Fahrenheit 9/11“ hat Michael Moor auf die Verbindungen von Präsident George H. Bush zusammen mit der Bin Laden Familie zur Carlyle Group hingewiesen. Vater Bush war deren Berater und Aktionär, genau wie die Bin Ladens. Und es ist eine Tatsache, am 11. September 2001 fand in Washington DC die alljährliche Aktionärsversammlung der Carlyle Group statt und wer war dort anwesend? George H. Bush und Shafiq Bin Laden, der Halbbruder des angeblichen grossen Drahtziehers des 9/11 Angriffs, Osama Bin Laden.

Zufälle gibts die gibts gar nicht. Aber es geht weiter.

Bei einer internationalen Konferenz am 8. und 9. März in Paris, beschwerte sich der französische Präsident Nicolas Sarkozy über die hohen Baukosten von Atomkraftwerken und verlangte, die Atomanlagen sollten für die Entwicklungsländer subventioniert werden. Er war sauer, weil der französische Hersteller von Atomanlagen Areva, zusammen mit dem Strommonopolisten EdF und dem Ölgiganten TOTAL, den Kampf um den Auftrag vier Reaktoren in Abu Dhabi und Südkorea zu bauen gegen ihren Konkurrenten Kepco verloren hat, weil sie zu teuer waren.

Für Sarkozy war diese Niederlage eine Affront, aber wir sehen daraus, der TOTAL Konzern mischt auch im Atomgeschäft mit und da haben wir wieder zusammen mit Sarkozy und der gesamten Elite die Verbindung zurück über alle Stationen zum Teersand, zur Millennium Klimaveranstaltung und zu Al Gore als Hauptredner. Die stecken alle zusammen und die Klimahysterie ist eine Farce, es geht wie bei allem um Macht, Geld und Kontrolle.

Jetzt mit dem staatlichen Atomanlagenbauer Areva geht das Drecksgeschäft weiter. Viele Sicherheitsagenturen rund um die Welt, wie in Grossbritannien, Finnland und sogar in Frankreich, bezeichnen die Kernkraftwerke von Areva als technisch unsicher. Es ist deshalb völlig zynisch, wenn Sarkozy verlangt, die Steuerzahler sollen diese oder überhaupt Atomkraftwerke mitfinanzieren.

Dazu kommt noch, dass der Monopolist auf dem Nuklearsektor in Frankreich die Entwicklung von erneuerbaren Energien blockiert, denn mehr als 90 Prozent des Stroms wird mit Atom produziert. Ausserdem verursacht der „Hunger“ Frankreichs für Uran erhebliche Umweltschäden zuhause in Frankreich, aber auch im Ausland. So ist die Gegend wo Uranerz durch Areva abgebaut wird, wie in Nigeria in Afrika, sehr stark radioaktiv verseucht.

Eine Sandprobe aus der Nähe der Mine in Akokan enthielt 100-mal mehr radioaktive Stoffe als normaler Sand. In den Strassen von Akokan war die Strahlung 500-mal höher als normal. Von fünf Wasserproben lagen vier über den Richtwerten der Weltgesundheitsorganisation für Uran.

Jetzt die Tochtergesellschaft der Areva in Deutschland, die Areva NP in Erlangen, ist seit Juli 2008 der Hauptsponsor des 1. FC Nürnberg und zahlt 1, 9 Millionen Euro pro Jahr für die Werbung. Wissen die Fans dieses Fussballvereins, dass ihr Klub von einem der grössten Umweltverschmutzer unterstützt wird und sie damit die Atomkraft fördern?

Wie kann man deshalb Al Gore und seine Panikmache über das CO2 bei diesen Verbindungen zu den grössten Verbrechern der Welt und der Atom-, Waffen- und Ölindustrie überhaupt noch ernst nehmen? Jetzt versteht man auch warum die Medien diese CO2-Angstmacherei mit permanenter Propaganda so forcieren. Die hängen ja alle zusammen, die Politiker mit den Bankstern, den Ölkonzernen, der Waffenlobby den Medien und den angeblichen Terroristen. Das ist doch eine Mafia.

Wenn man den Werdegang von Al Gore anschaut, dann kommen interessante Fakten zu Tage, die vieles erklären. Er studiert Theologie an der Vanderbilt Divinity School mit einem Stipendium der Rockefeller Foundation. Die üblichen Verdächtigen haben seine Karriere von Anfang an gefördert. Das erklärt auch warum das Dogma der Klimaerwärmung zu einer Religion geworden ist. Für ihn ist das eine Mission zur Bekehrung und er sieht sich als Priester dieses Glaubens.

Sein Vater war Vizepräsident der Occidental Petroleum Corporation und später Aufsichtsratsvorsitzender der Island Creek Coal Co. Die Familie hatte immer enge Beziehungen zur Energiewirtschaft. Occidental Petroleum stellte Al Gore ihre Boeing 727 für private Flüge zur Verfügung, die er reichlich nutzte. Als Senator half er den Bau des Brutreaktors in Clinch River zu ermöglichen, mit der falschen Behauptung, der Welt würde das Uran bald ausgehen. Er wurde auch wärend seiner politischen Karriere von der Atomindustrie reichlich mit Wahlkampfspenden bedacht.

Wenn Al Gore wirklich das vertritt was er sagt, hätte er seinen Auftritt bei der Millennium Veranstaltung bei diesen Sponsoren ablehnen müssen, denn seine Gage von mehreren Hunderttausend Dollar kommt ja von ihnen.

US-Soldaten entschuldigen sich für Massaker im Wikileaks Video

von Freeman am Mittwoch, 21. April 2010 , unter , , | Kommentare (66)



In einem offenen Brief an die irakische Bevölkerung, haben zwei US-Soldaten sich für das Massaker entschuldigt und dazu gesagt, die Videoaufnahmen welche Wikileaks veröffentlicht hat, wo ein Apache Helikopter Zivilisten und zwei Reuters-Journalisten aus der Luft abschlachtet, zeigen nur den Anfang des Leidens an den unschuldigen Irakern, als Konsequenz der amerikanischen Besatzung. Sie waren Mitglieder der selben Kompanie, welche die Gräueltat durchgeführt hat.

Das Video „Collateral Murder“ erlangte grosse Aufmerksamkeit und zeigt ein Massaker an unschuldigen Zivilisten in Bagdad im Juli 2007, wobei US-Truppen über ein Dutzend Menschen ermordeten, einschliesslich zwei Reuters-Journalisten und den Vater von zwei Kindern, die schwer verletzt wurden.

Zwei Soldaten der Bravo Kompanie 2-16, die Einheit die man auf dem Video sieht, haben einen offenen Brief an die Iraker geschrieben, die ihre Angehörigen verloren haben, worin sie sich dafür entschuldigen. Die ehemaligen Soldaten sagen, was im Video an Tötung gezeigt wird, findet laufend jeden Tag in den Kriegen statt.

Hier kann man das Video sehen.

Zwei Kinder, Sjad Slah und seine kleine Schwester Duaa Slah, überlebten schwer verwundet den Beschuss des Autos ihres Vaters aus dem Helikopter. Einer der Soldaten, der den Entschuldigungsbrief geschrieben hat, Ethan McCord, war der Mann den man im Video sieht, wie er die beiden Kinder aus dem Minibus zieht und wegträgt, nach dem seine Kameraden diesen völlig durchsiebten.

Die Mannschaft im Apache-Helikopter wussten es sind Kinder im Fahrzeug, als sie mit 30 mm Kanonen auf sie schossen und sie lachten und machten blöde Sprüche wie: „Es ist ihre Schuld, wenn sie Kinder in eine Schlacht mitbringen.“ Dabei haben sie die Schlacht zu ihnen gebracht. Die Schiesserei fand mitten in Bagdad unter der Zivilbevölkerung statt und der Vater war mit seinen Kindern auf dem Weg sie zum Unterricht zu bringen, fuhr zufällig vorbei und wollte nur den schwerverletzten Reuters Kameramann der am Boden kroch helfen und ins Spital bringen.

Die Zivilisten standen als Gruppe auf der Strasse und es ging keinerlei Bedrohung von ihnen aus. Die Mörder in der Luft haben einfach eine Maschinengewehrsalve nach der anderen auf die Menschen und auf den Minibus abgefeuert und sie niedergemäht. Was für feigen Schweine. Möge ihre Seele in der ewigen Verdammnis rotten.

Die ehemaligen US-Army Spezialisten, Josh Stieber und Ethan McCord, haben sich jetzt öffentlich für das Massaker ihrer Kameraden entschuldigt und drücken im Brief ihre Trauer darüber aus, was sonst noch alles der irakischen Bevölkerung seit der Invasion 2003 zugefügt wurde. Bisher sind über 1,3 Millionen Iraker an der Kriegsfolgen gestorben. Das ist ein irakischer Holocaust der dort stattfindet.

Wir sind beide Soldaten die eure Nachbarschaft für 14 Monate besetzt hielten. Ethan McCord hat eure Tochter und Sohn aus dem Bus gezogen, und als er das tat, sah er die Gesichter seiner eigenen Kinder zuhause. Josh Stieber war in der selben Kompanie, aber nicht dort an diesem Tag, obwohl er zu eurem Schmerz beigetragen hat und dem Schmerz in euerer Gemeinde an vielen Gelegenheiten,“ steht im Brief.

Wir haben mit jedem gesprochen der zuhören will, sagten ihnen, was im Wikileaks Video gezeigt wird ist nur der Beginn der Darstellung was wir an Leid geschaffen haben. Aus unserer eigenen Erfahrung und den Erlebnissen anderer Veteranen mit denen wir gesprochen haben, wissen wir, diese Handlungen die im Video zu sehen sind, finden täglich in diesem Krieg statt: Das ist die Natur des von den USA geführten Krieges in dieser Region.

"Mit solchem Schmerz ist Freundschaft zu viel von euch verlangt. Bitte akzeptiert unsere Entschuldigung, unsere Trauer, unsere Sorge und unser Einsatz uns von innen zu ändern. Wir tun alles was wir können, um gegen die Kriege und die Militärpolitik zu sprechen, die verantwortlich sind was euch und euren geliebten Menschen widerfahren ist. Unsere Herzen sind offen um zu hören, wie wir euch in eurem Schmerz unterstützen können, den wir verursacht haben."

Hier kann man den Brief lesen.

Diese Schuldanerkenntnis und Trauer welche die Soldaten in ihrem Brief zeigen, zerstört komplett den völlig krankhaften Versuch einiger Kommentatoren in den Medien, aber auch von Lesern hier, diese Abschlachtung von Zivilisten zu rechtfertigen.

Die welche das getan haben und mir akribisch unbedingt zeigen wollten, die Kamera des einen Journalisten war doch ein Gewehr oder was immer sie sonst für Ausflüchte suchten, sollten sich in den Boden schämen, ihr verdammtes Maul halten und sich in einem Loch verkriechen. Es gab sogar welche von euch die behaupteten, das Video wäre ein Fake. Unglaublich!

Seid ihr überhaupt Menschen mit Gefühl oder nur abgebrühte kalte Monster? Ja, ihr seid gehirngewaschene Vollidioten welche der offiziellen Propaganda der Regierungen glauben, es handelt sich um einen gerechten Krieg und nur ein toter Araber ist ein guter Araber. Zivilisten, Frauen und Kinder darf man töten, denn sie sind selber schuld, sind nur Kollateralschaden, das ist eure pervertierte Meinung.

Wann kapiert ihr endlich, wir im Westen sind nicht „die Guten“ und was wir in den Kriegen machen ist ein Verbrechen. Wir alle sind Mörder und haben Blut an den Händen, ja wir alle. Warum? Weil wir seit bald 10 Jahren absolut nichts tun, damit diese Massentötung endlich aufhört. Der Krieg im Irak wurde mit Lügen begründet und wir haben sie einfach geschluckt. Wir haben die Politiker die uns belogen haben und bis heute belügen gewählt und sogar wiedergewählt. Also, tut nicht so, wie wenn ihr damit nichts zu tun habt. Wir haben uns eine Schuld aufgeladen für die wir teuer bezahlen werden.

Wir lassen sogar die, welche die Angriffskriege damals befohlen haben und die welche sie heute führen, frei herumlaufen und niemand verlangt eine Verhaftung und einen Prozess vor dem Internationalen Strafgerichtshof. Im Gegenteil, der Kriegshetzer Barack Obama, der die Kriege noch mehr ausbaut, noch mehr Truppen schickt, noch mehr Länder bombardiert, noch mehr Zivilisten ermordet, wird mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Ich sag euch eins, wir leben in Absurdistan, in einer Welt wo alles auf den Kopf gestellt ist, wo Versklavung -> Freiheit, Lüge -> Wahrheit, Freiheitskampf -> Terror und wo Krieg -> Frieden bedeutet. Ja, der Frieden eines Friedhofs. Es ist alles verdreht und pervertiert.

Wenn sogar US-Soldaten selber ihr Gewissen finden und ein tiefes Bedauern für ihre Handlungen im Irak ausdrücken, dann haben wir es erst recht zu tun. Wer nicht aktiv gegen die Kriege des Westens protestiert, alles in seiner Macht tut um sie zu beenden, egal wo sie auf der Welt stattfinden, und nicht den sofortigen Truppenabzug verlangt, ist ein Mittäter an Kriegsverbrechen. Und wer weiter diese verteidigt, schönredet und entschuldigt, ist ein armseliges und niederträchtiges Subjekt, welches nicht zur Gattung Mensch gehört.

Taliban übernehmen US-Basis

von Freeman am , unter , , | Kommentare (28)



Die Amerikaner haben den Schwanz eingezogen und ihre vorgelagerte Militärbasis im Tal von Korengal in der Kunar Provinz von Afghanistan aufgegeben. Über fünf Jahre lang haben sie vergeblich versucht die Kontrolle über das Gebiet zu erhalten. Dabei sind 42 US-Soldaten gefallen, für etwas was das US-Kommando jetzt plötzlich als strategisch unwichtig bezeichnet. Das wird die Familien der toten Soldaten sicher trösten, zu wissen, ihre Söhne, Brüder oder Väter sind für nichts gestorben.

Sofort nach Abzug der Amerikaner haben die Taliban die Basis übernommen. Die Einheimischen sind ins Camp gekommen und schauten sich die Anlage aus der Nähe an, wo vor wenigen Tagen noch das schwerbewaffnete US-Militär stationiert war. Sie fanden das ganze Gerümpel, welches die US-Soldaten nicht mitnehmen konnten.

Einer der Afghanen sagte dem Reporter Qais Azimy von Al Jazeera, sie hoffen jetzt kann Frieden einkehren. "Wir wollen keine Amerikaner, wir wollen keine Deutschen, oder sonstige Fremde. Wir wollen Frieden, wir wollen die Taliban, den Islam und sonst nichts."

Die Taliban sagten, sie werden den Amerikanern folgen, wo immer sie hingehen.

Die US-Soldaten zerstörten einen Teil ihrer Waffen und Munition, bevor sie auf Befehl von General Stanley McChrystal abgezogen sind. Die neue Strategie lautet, sich hauptsächlich auf die Städte zu konzentrieren und das Land zu vernachlässigen. Die US-Armeeführung nennt es eine Umgruppierung, die Taliban sagen es ist eine Niederlage.

Die Taliban fanden Berge von Munition und Tonnen an Treibstoff, was die Amerikaner zurückgelassen haben. "Es wurde viel Munition zurückgelasssen," sagte Anwar, ein Taliban-Anführer, "Minenwerfer, Raketen, Geschosse ... diese nach Gottes Willen werden wir gegen sie verwenden."

Die Amerikaner konnten das Gebiet nie beherrschen, weil sie die Strasse durch das Tal nicht unter ihre Kontrolle brachten und die Kommunikation der Taliban nicht verstanden, die eine eigene lokale Sprache sprechen.

Die Strategie von Obama, kein Gebiet den Taliban zu überlassen, die er erst vor fünf Monaten ausgerufen hat, ist gescheitet. Es ist unmöglich und eine Illusion zu glauben, man kann gegen das ganze afghanische Volk kämpfen. Es ist ihr Land und die fremden Besatzungstruppen haben dort nichts zu suchen.



Wie ich schon oft gesagt habe, was hier passiert, fand in Vietnam damals genau so statt. Die Amerikaner mussten das Land aufgeben und sich in die Städte zurückziehen. Damit war die Niederlage eingeleitet. Der Krieg ist verloren und man muss raus aus Afghanistan. Je schneller die Politiker der NATO-Länder das endlich kapieren, je früher hört das sinnlose Sterben auf beiden Seiten auf.

Die Tagessau vom 20. April 2010

von Freeman am Dienstag, 20. April 2010 , unter , | Kommentare (30)



Hier ist das letzte Deutsche Fernsehen mit der Tagessau:

Guten Abend meine Damen und Herren

Skandal in der Bundesliege. Die Prostituierten-Affaire von Bayern-Star Frank Rubelry nimmt kein Ende und beschäftigt ganz Täuschland. Die grosse Frage lautet, hat er den verhafteten Sex-Paten gekannt, der die Minderjährigen besorgt hat? Der französische Untersuchungsrichter André Dildo muss entscheiden, ob es für den Fussfetischisten zur Anklage kommt. Trainer Louis van Geil über seinen Schützling: „Ich habe nicht den Eindruck, dass er darunter leidet. Ich glaube, er ist mehr mit Olympique Liaison beschäftigt.

Es gibt nicht nur Verlierer des Flugverbots. Jetzt wird mit dem Vulkan-Chaos richtig Asche gemacht. So vermelden die Verleiher von Pferdefuhrwerke einen wahren Geldsegen. Alle grossen Stallbesitzer decken sich mit zusätzlichen Rössern ein. Und die nehmen, was sie kriegen können: So kostet ein Fahrt mit der Kutsche von München nach Hannover 45 000 Teuro, das Fünffache des üblichen Preises! Ein gestrandeter Reisende sagte, „Das hätte ich nie gedacht, dass der Hintern eines Pferdes so schön sein kann, aber ich bin froh überhaupt nach Hause zu kommen. So lerne ich auch die Landschaft besser kennen, statt nur aus der Vogelperspektive, dafür zahl ich jeden Preis.

Das Flug-Chaos bereitet den Flugunternehmen grosse Sorgen. Sollten Firmen Konkurs anmelden, könnte es weniger Konkurrenten geben und deshalb die Ticketpreise sinken. Die tiefen Preise könnten noch mehr Airlines grounden und sie um Hilfe nach dem Staat rufen lassen. Grösstes Problem für die Fluggesellschaften sei derzeit aber ein gewisser Vertrauensverlust: „So lange sich die Passagiere nicht hundertprozentig darauf verlassen können, dass sie mit dem Flugzeug nicht ihr Ziel erreichen, steigen sie lieber auf die Bahn um, denn dort wissen sie garantiert, dass sie nicht ankommen,“ sagte der Sprecher der Lusthansa Kurt Schnellberger.

Das Asche-Monster schlägt zu. Der Hobbypilot Würg Auchnoch aus Mölln bei Hamburg berichtet von seinem Segelflug, „es waren supergute Flugbedingungen, ich hatte herrliche Sicht.“ Doch als er wieder landete war er verdutzt. „An der Tragfläche klebte schwarzes Zeug. Ich dachte, das muss Asche sein, den Vogel hat jemand schon als vermisst bei mir im Dorf ausgeschrieben.“ Andreas Bleck, Meteororologe beim Täuschen Wedderdienst bestätigte, „Das ist gut möglich. Der Vogel nutze das herrliche Wetter für einen Ausflug und er hat sich auf den Tragflächen ein Pause gönnt. Gefährlich ist das aber nicht.

Passagier ganz alleine im Linienjet. Einen einmaligen Flug erlebte Ben Brotsamen aus Berlin. Als er angerufen wurde, sein Flug findet statt, eilte er nach Tegel und war der einzige Passagier an Bord. Der Lusthansa-Kapitän begrüsste Ben persönlich mit Handschlag. „Mit mir im Flieger waren nur die normale Crew und wir feierten eine Party mit Champagner und Kaviar. Ich hatte die Stewardessen auf dem Schoss und wir hatten viel Spass," erzählte er anschliessend. In der Luft schaute Ben durchs Fenster und fragte durch die offene Cockpit-Tür: “Wo ist die Aschewolke?“ Der Pilot grinste und sagte, „Wir fliegen auf 18.000 Höhenmetern statt auf 10.000, falls es diese ominöse Wolke überhaupt gibt."

Die Pleite-Griechen brauchen noch mehr Geld. Die 45 Milliarden reichen niemals aus. Sie benötigen mindestens 80 Milliarden, sagte Bundesblankpräsident Alex Wepper. Die Hellenen stehen kurz vor der Pleite. Die Finanzmärkte zweifeln von Tag zu Tag mehr an Griechenlands Zeugungsunfähigkeit. Wegen der Griechenland-Hilfe müssen andere Pläne der Täuschen Regierung storniert werden. So soll die Umsetzung der Härtefallregelung für Hartz-IV-Empfänger ganz ausfallen und Kindergärten und Schulen geschlossen werden. „Es ist den Griechen nicht zumutbar, ihr Rentenalter von 54 Jahren aufzugeben,“ sagte Kanzlerine Angie Makel.

Bischof bittet um Verzeihung. Nachdem der Auxsburger Bischof Walter Wixa am Wochenende zugab, dass er Kindern auch mal eine gelangt hat, bedauerte er jetzt sein Fehlverhalten. Bei einer Sitzung des Päderastenrats seiner Diözese am Montagabend sagte er: „Es tut mir in der Hand weh und vom Herzen leid, dass ich vielen Menschen Kummer bereitet habe. Ich bitte um Verzeihung.“ Das Bistum befinde sich in einer schwierigen Situation. „Wir teilen die Sorge vieler um die Unglaubwürdigkeit der Kirche,“ heisst es in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung.

Charlie Sheen hat eine Glatze. Die Paparazzi überraschten den US-Sauspieler in Los Angeles vor einer Massagepraxis und er präsentierte ihnen seinen neuen Haarschnitt. Er nahm seinen Hut ab und brachte eine spiegelnde Glatze zum Vorschein. Produzent Mac Burger sagte: „Sieben Jahre lang hatte Charlie dieselbe Frisur. Nun hab ich seinen Vertrag beendet und er entschloss sich zu einem radikalen Haarschnitt und benutzte dafür ein Rasiermesser. Ihm gefällt es, und er meint, dass seine fehlende Haarpracht nun leichter zu pflegen ist. Ausserdem kann er sich jetzt besser der 9/11 Truther-Szene widmen.

Und hier das Wetter ...

Meine lieben Zuschauer, wie sie nicht sehen können, kommen verstärkt Vulkanwolken aus Island auf uns zu, was uns weiteren Ascheregen bis in hohe Lagen bringen wird. Es wird mit sporadischen Flugunfällen und gegroundeten Leinenmaschinen gerechnet. Deshalb, bleiben sie zu Hause und geniessen sie den Chemtrail freien Himmel und die Ruhe, wir sagen ihnen schon rechtzeitig, ab wann sie die Ohrenstöpsel wieder einsetzen müssen.

Das war die Tagessau vom 20. April 2010!!!

Und das war auch mein 1'600 Blogeintrag!

Lukaschenko sagt, Vulkanchaos ist nur Panikmache und Betrug

von Freeman am , unter | Kommentare (24)



Der Weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat die Sperrung des Luftraumes in Europa als Panikmache und Schwindel bezeichnet, ebenso wie die Weltfinanzkrise und die Schweingrippe-Pandemie.

Schwindler sind die Urheber der Krise, diejenigen, die Geld drucken“, sagte Lukaschenko am Dienstag in Minsk während seiner Ansprache zur Lage der Nation. Paradebeispiele dafür seien die Vogel- und die Schweinegrippe gewesen. „Damals hatte man schon nach einem halben Jahr zugegeben, das Volk betrogen zu haben.

Auch mit der Asche sei alles die gleiche Geschichte: Während Island, das einen halben Meter tief in der Asche stecke, keine Probleme habe, „erstickt das übrige Europa, aber nicht wegen der Asche“, sagte Lukaschenko, wie Rian berichtet.

Laut russischen Nachrichtenagenturen, erwähnte Lukaschenko auch in seiner Ansprache, der gestürzte Präsident von Kirgisistan, Kurmanbek Bakijew, würde sich in der Hauptstadt Minsk aufhalten und stünde unter dem Schutz von Weissrussland.

Bereits am 15. April hat Lukaschenko gesagt, der tödlich verunglückte polnische Staatschef Lech Kaczynski sei selber für den Absturz seines Flugzeugs verantwortlich. Wenn der Präsident mit seiner Maschine unterwegs sei und es irgendwelche aussergewöhnlichen Vorkommnisse gebe, informiere der Pilot den Staatschef persönlich darüber, zitierte die Nachrichtenagentur Interfax Lukaschenko.

Es sei klar, wer hier die Verantwortung trage. "Der Präsident hat das letzte Wort und er entscheidet, ob das Flugzeug landen soll oder nicht, aber die Piloten müssen nicht gehorchen."

Interessante Aussagen eines Präsidenten, auch wenn er ein Diktator sein soll und seine Moralapostel der Gruppe "Rammstein" den Auftritt in Minsk verboten haben. Durch seinen Geheimdienst wird er ja wissen was wirklich passiert. Er bestätigt in allen Punkten was ich schon länger sage.

Niki Lauda über das Flugverbot

von Freeman am , unter | Kommentare (39)



Niki Lauda spricht einen wichtigen Punkt an. Die Behauptung, diese Vulkanwolke aus Island wäre etwas völlig unbekanntes für Europa und man hätte noch nie diese Partikel in der Luft gehabt, stimmt einfach nicht. Das Flugverbot wäre wegen dieser völlig neuen Situation aus Sicherheitsgründen ausgsprochen worden ist eine faule Ausrede.

Der Vulkan Ätna auf Sizilien mit 3'323 Meter

Jeden Tag fliegen Maschinen nach Sizilien und landen in Catania neben dem Ätna, auch wenn er seine Vulkanasche ausspuckt, was sehr häufig passiert. Er ist ja der höchste und aktivste Vulkan Europas. Deshalb wird nicht der ganze Flugbetrieb eingestellt. Dieses Flugverbot über ganz Mittel- und Nordeuropa muss andere Gründe haben. Mit der Sicherheit der Passagiere hat es nichts zu tun.

Dieser Axel Kohlraabe von der Deutschen Flugverhinderung lügt doch oder er hat überhaupt keine Ahnung von was er spricht, wenn er sagt: "Man muss ja wissen, das war ein Problem was wir noch nie hatten. Eine abslute Prämiere. Wir hatten absolut keine Erfahrungswerte. Es blieb uns nichts anderes übrig als den Luftraum zu sperren. Wir hatten keinerlei andere Informationen als von diesem englischen Institut."

Ja genau, das berühmt berüchtigte Met Office ist an allem schuld und ihr seid zu blöd um selbständig zu denken. Für was bekommt ihr überhaupt vom deutschen Steuerzahler einen Lohn, wenn Engländer für euch entscheiden und ihr nur nachplappert? Das ist jetzt ein gutes Beispiel von Obrigkeitshörigkeit und Abschiebung von Verantwortung, welche die EU-Diktatur ermöglicht. Und die Vulkanausbrüche vom Ätna, bei denen weitergeflogen wird, sind keine Erfahrungswerte? Sizilien liegt ja auch in Afrika und nicht in Europa, gell du Armleuchte.

Sieben Sachen die man für „Earth Day“ machen sollte

von Freeman am , unter , | Kommentare (31)



SATIRE

Um was grosses zu verändern muss man auch grosse Veränderungen vornehmen. Am besten bei sich selber. Vergesst die lächerlichen Energiesparlampen oder raus zu gehen um Bäume zu pflanzen. Das ist Peanuts und für den Kindergarten. Um den Planeten zu retten muss man einschneidende Massnahmen ergreifen und auf vieles verzichten, ja sich sogar opfern. Ich meine, die Welt braucht einen „Earth Day“ jeden Tag des Jahres. Deshalb verlange ich von euch anlässlich des 22. April und zur Feier von Lenins Geburtstag, unser grosses Idol, folgende Aktionen, welche wirklich die Umwelt verbessern und den Planeten retten.

1. Verzichte auf Kinder - Es gibt viel zu viele Menschen auf der Welt, 7 Milliarden um genau zu sein. Und du willst noch mehr dazu beitragen? Hast du sie noch alle? Laut einer Studie von Grist aus 2009, fügt jedes Kind fast 10'000 Tonnen CO2 zur Atmosphäre bei. Also, Kinder sind schlecht für den Planeten und darauf musst du verzichten. Ausserdem sind sie nervig und kosten viel Geld. Du kannst dann ein T-Shirt tragen wo drauf steht: „Ich bin kinderlos und stolz darauf“, der Slogan der echten Klimaschützer. Wenn deine Eltern auch so gedacht hätten und es gebe dich nicht, dann ist das eine ganz andere Sache.

2. Trink kein Mineralwasser - Ist dir bewusst, was das Abfüllen und das Herkarren für Umweltschäden verursacht? Und wenn du die Flasche öffnest, entfleucht noch mehr Todesgas durch den Sprudel. Dann die Plastikflaschen. Ganz schlecht. Das ganze Recycling bringt doch nichts, ist nur Augenwischerei. Ausserdem, ist dir das Wasser aus der Leitung nicht gut genug, oder was? Für was vermischen die Behörden eigentlich Chlor und Flur dort rein? Damit du gesund bleibst und es dir gut geht. Sie sorgen sich doch so sehr um dein Wohlergehen. Deshalb, Mineralwasser ist verboten.

3. Benutz Alternativenergien - Laut der US-Umweltbehörde EPA produziert jeder Mensch vier Tonnen CO2 pro Jahr nur für den Strom. Warum nicht deshalb Energie einsparen? Kein Strom aus der Steckdose, sondern investiere in die alternative Energiegewinnung. Am besten leg dir ein Fahrrad mit Dynamo zu, welches du in deiner Wohnung aufstellst. Wenn du Strom brauchst, um zum Beispiel den Volksempfänger zu betreiben, dann einfach rauf auf den Sattel und reintreten in die Pedale. Hat noch den zusätzlichen Vorteil, du bleibst schlank und fit.

4. Fliege nicht mehr - Ganze zwei Prozent der schädlichen Treibhausemissionen verursacht das Fliegen. Deshalb, nicht in den Urlaub zu fliegen spart sehr viel CO2. "Warum in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt so nah," ist ein altes Sprichwort. Mach Ferien auf Balkonien, ist nur ein Schritt entfernt. Lerne die Welt aus der Glotze kennen, ist viel besser und authentischer. Dann musst du auch nicht am Ferienort um sechs Uhr Früh schon aufstehen, deine Handtücher ausbreiten und dich mit den Engländern um die Liegestühle schlagen. Fliegen in ferne Länder ist komplett out.

5. Iss nur noch vegetarisch - Der UNO-Klimarat IPCC hat ausgerechnet, die Fleischproduktion trägt unglaubliche zwei Prozent zum globalen CO2-Ausstoss bei. Dann kommen noch die ganzen anderen sehr schädlichen Gase dazu, wie Furze und Blähungen der Rindviecher. Sehr schlecht. Alles was man an Nährstoffen benötigt ist in den genmodifizierten high-tech Getreide-, Gemüse- und Obstsorten enthalten. Mmh, sehr lecker. Eigenanbau wird sowieso aus Gesundheitsgründen demnächst verboten. Für was strengen sich die Agrarmultis wie Monsanto und Syngenta mit ihrer Forschung so an? Damit du weiter saftige Koteletts auf den Grill werfen kannst? Nichts da. Jetzt wird die Gartenparty mit Gemüsestangen gefeiert und mit Hahnenwasser angestossen.

6. Verkauf dein Auto - Es ist eine Schande, wie du für jede Besorgung das Auto benutzt. Und dann noch jeden Tag zur Arbeit fahren, egal wie weit. Schämst du dich nicht? Die Autoabgase sind der Klimakiller schlechthin, ob mit Kat oder nicht, darauf wird verzichtet. Ab jetzt wird zu Fuss gelaufen, oder mit dem Velo gefahren und öffentlicher Verkehr benutzt selbstverständlich, bei jedem Wetter. Spielt überhaupt keine Rolle, dass der Preis für die Fahrkarten jedes Jahr um 20 Prozent steigt. Der Umweltschutz kann dir nicht teuer genug sein. Und dort wo man per Pedes nicht hinkommt, ist es sowieso nicht Wert hinzugehen. Zum Transport von Waren kannst du einen Anhänger ans Fahrrad binden. Du siehst, es geht auch ohne Auto. Wer auf Komfort nicht verzichten will, kann auch ein Haustier wie seinen Hund vor den Karren spannen und damit einkaufen gehen.

7. Was, du lebst noch? - Alles was ich bisher aufgeführt habe ist nützlich, aber auf lange Sicht nicht wirklich nachhaltig. Auch wenn du diese Ratschläge befolgst und deinen CO2-Fussabdruck auf diesen Planeten minimierst, atmest du immer noch CO2 aus. Ist sehr schlecht für die Umwelt. Deshalb, wer wirklich die Welt retten will, muss seine Existenz beenden. Dann hat man wirklich das Beste für die Umwelt getan. Gibt es noch einen glaubwürdigeren Beweis für sein Engagement, als sich zu opfern? Na also. Der Mensch ist ein Krebsgeschwür und muss radikal entfernt werden. Nur so kann sich der kranke Planet von der Menschheit erholen.

Gute Reise und der CO2-Zertifikate-Milliarder Al Gore dankt es dir.

Wer meint das ist nur ein Witz, sollte sich mal die verschiedenen Umweltseiten anschauen, denn dort wird genau das von den Ökofaschisten zum „Earth Day“ am 22. April verlangt.

Einen Punkt habe ich noch wegen dem Flugverbot vergessen, Ware die jetzt nicht importiert werden kann. Kaufe unbedingt Blumen mit Max Havelaar-Gütesiegel aus Kenia, speziell Rosen. Ist eine typische einheimische Pflanze Afrikas, wird auf dem Land in Gewächshäusern gezüchtet, nach Nairobi zum Flughafen gekarrt, mit dem Frachtflugzeug nach Europa geflogen und dann in den Supermärkten verkauft. Von der Ökobilanz her sind sie viermal besser als Rosen aus deiner nächstgelegenen Gärtnerei. Im Moment gibts sie nicht, aber irgendwann wenn die Jumbos wieder fliegen, unbedingt aus Umweltschutzgründen kaufen.

Ach ja und der letzte Witz aus dem Met Office ist die Behauptung, weil keine Flugzeuge mehr fliegen und die Luft deshalb so klar ist, werden die Temperaturen steigen. Es fehlen die Kondensstreifen welche die Sonne reflektieren. Jim Haywood, vom Bureau of Meteorology Aerosal Research, sagte, wegen dem Grounding werden die Temperaturen steigen. Er fügte aber hinzu, was aber wieder durch die Vulkanasche ausgeglichen wird, da diese die Luft im Schatten darunter abkühlt.

Wenn die Flugzeuge fliegen ist es schlecht, weil das CO2 das Klima erwärmt. Wenn sie nicht fliegen ist es auch schlecht, weil dann die Luft zu klar ist und die Sonne Atmosphäre aufwärmt. Am besten man nimmt diese Dummschwätzer, fliegt über den Vulkan und schmeisst sie in den Schlund rein. Dann müssen wir uns diesen Quatsch nicht mehr anhören.

Die aktuelle Katastrophenmeldung vom üblichen Lügenverein

von Freeman am Montag, 19. April 2010 , unter , | Kommentare (91)



Dreimal dürft ihr raten, wer die Warnung über eine Katastrophe für die Luftfahrt durch Vulkanstaub erfunden hat? Ja, es ist der übliche Verdächtige, das Met Office, der britische Wetterdienst, der uns schon die Lüge über die Klimaerwärmung aufgetischt hat und auch einer der Beteiligten im Climategate-Skandal ist. Das Volcanic Ash Advisory Center (VAAC) wird auch vom Met Office betrieben.

Genau wie mit der Klimalüge, welche uns alle zwingen soll unser Leben zu verändern, hat jetzt ihre neueste Panikmache den ganzen Luftverkehr in Europa zum Stillstand gebracht, was Milliarden an Schaden verursacht.

Wie mit der Behauptung über das Klima, beruht ihre neueste Gefahrenmeldung nur auf einer Computersimulation und hat mit der Realität nichts zu tun. Diese Lüge über die Vulkanasche kommt von den gleichen Unwissenschaftlern, welche der ganzen Welt einreden wollen, das CO2 vom Menschen ist ein Klimakiller. Auch nur im Computer mit Manipulation erfunden.

Wann wachen die Menschen endlich auf und trauen ihren Augen und was sie wirklich in der Natur erleben? Das Wochenende zeichnete sich durch strahlenden blauen Himmel aus und keine Wolke weit und breit zu sehen. Wie ist es möglich, dass diese kleine Gruppe von Diktatoren aus diesem Lügenverein alles bestimmen, die ganze Welt ständig verarschen können und alle schlucken es?

Das britische Met Office nahm einige Daten aus den ersten Stunden nach dem Vulkanausbruch und fütterten ihre Idiotenmaschine damit - Scheisse rein - Scheisse raus - und Schwups machten sie ihre übliche panikartige "Vorhersage", die mit der Realität nichts zu tun hat. Das hat man davon, wenn man nur Supercomputern vertraut und sogenannten Experten, statt den normalen Menschenverstand zu benutzen.

Wenigstens haben die meisten Airlines das Spiel durchschaut und gefragt, da ist ja gar keine Gefahr vorhanden, wieso dürfen wir nicht fliegen? Die Lufthansa und Air Berlin haben am Wochenende Testflüge durchgeführt. Eine Maschine der Lufthansa flog in 8.000 Metern Höhe, Air Berlin schickte eine Maschine auf 3.000 Meter Höhe.

Die technische Überprüfung der Flugzeuge nach der Landung habe "keinerlei Beeinträchtigungen" gezeigt, erklärte Air Berlin. Weder auf den Cockpitscheiben, an der Aussenhaut noch an den Triebwerken hätten sich auch nur die kleinsten Kratzer gefunden, erklärte ein Lufthansa-Sprecher. Eine Maschine der niederländischen Fluggesellschaft KLM flog erfolgreich auf 13 Kilometer Höhe.

Air-Berlin-Chef Joachim Hunold sagte dazu: "Uns verwundert, dass die Ergebnisse der Testflüge von Lufthansa und Air Berlin keinerlei Einfluss auf die Entscheidungsfindung der Luftsicherheitsbehörden gefunden haben."

Ja, das wundert mich auch, oder auch nicht, bei diesen Gehirnamputierten, die dem Met Office alles glauben.

Bereits am 3. Januar 2010 habe ich hier geschrieben: Das Met Office hatte einen "milden Winter" erst im Oktober vorhergesagt, nach dem sie bereits mit der Vorhersage eines „heissen Sommers“ für die britische Insel eine peinliche Bauchlandung machte, welcher der nasseste und kälteste seit 100 Jahren tatsächlich war.

Trotz ganzer Batterien von Supercomputer, 1'500 Wetterexperten (lach) und einem Budget von 170 Millionen Pfund, irrt sich das britische Wetteramt laufend ganz blamabel. Man muss nur die Passagiere des Eurostar fragen, welche vor Weihnachten sagenhafte 18 Stunden im Kanaltunnel sassen, was sie von den Wettervorhersagen halten. Der ganze Schienenverkehr von und zur Insel war wegen der Kälte lahmgelegt.

Jetzt ist das ihnen nicht genug, sie müssen den ganzen Luftverkehr Europas auch noch lahmlegen. Hunderttausende Menschen sitzen auf den Flughäfen der Welt rum, können ihren wohlverdienten Urlaub nicht antreten oder nicht nach Hause kommen, Geschäftsleute ihre Termine nicht einhalten und die Post und Fracht wird nicht transportiert. Der Ärger und Schaden ist immens, genau wie mit der Klimalüge.

Laut Airports Council International (ACI), der Verband der kommerziellen Flugindustrie, haben seit Donnerstag 63'000 Flüge nicht stattgefunden und 6,8 Millionen Passagiere wurden dadurch betroffen. Der Umsatzverlust beläuft sich in die Milliarden. Das einzig Positive ist, die Luftoperationen des US-Militärs von und nach Afghanistan sind auch gestört.

Diese verdammte Verbrecherbande im Met Office sollte man aus ihrem Wissenschaftstempel hinausjagen und mit Schimpf und Schande in die Wüste schicken. Und die Vollpfosten in den anderen Klimaforschungszentren und Wetterbüros sind nicht besser. Jetzt reicht es aber!

Während die westlichen Staatsführer wie Obama, Brown, Sarkozy und Merkel, die vorher solche Krokodilstränen vergossen haben, gar nicht erst zum Begräbnis von Lech Kaczynski erschienen sind und die anderen mit Autos oder Hubschaubern im Tiefflug anreisten, hat der russische Präsident Medwedew gezeigt, was er von dieser Vulkanstaublüge und dem Flugverbot hält, nämlich gar nichts. Er flog mit seiner Präsidentenmaschine ohne Probleme nach Warschau und hat ihnen demonstriert, was für heuchlerische feige Dummköpfe sie sind.

Das wissenschaftliche und politische Establishment treibt eine Sau nach der anderen durchs Dorf, eine neue Panikmache folgt der nächsten, wie mit der Schweinegrippe-Pandemie, die es auch nicht gab und frei erfunden wurde. Damit hält man die Bevökerung ständig ausser Atem, in einem permanenten Angstzustand und kann mit ihnen machen was man will. Genau das ist ja die Absicht dahinter.

Das Met Office ist nur ein Werkzeug der Elite, um ihre destruktive Politik durchzusetzen, die Deindustrialisierung der Gesellschaft. Steht alles im grossen Plan. Vordergründig geht es wie bei allen anderen erfundenen Gefahren nur um unseren Schutz. So wird alles begründet und verkauft. Dabei müssen wir nur von einem beschützt werden, von diesen Verbrechern selber. Ach ja, und der nächste "Bailout" auf Kosten der Steuerzahler, diesmal für die Airlines, kommt bestimmt.