Nachrichten

Polnischer Präsident zwang Pilot zur Landung

Samstag, 10. April 2010 , von Freeman um 17:35

Trotz starken Nebel und dem Rat des Flughafens in Smolensk nicht zu landen und einen anderen Ort anzufliegen, bestand der polnische Präsident Lech Kaczynski darauf und zwang den Piloten dazu. Der Tower von Smolensk empfahl Minsk stattdessen anzusteuern. Der Pilot versuchte dreimal vergeblich die Tupolev-154 zu landen und beim vierten Versuch stürzte die Maschine um 8.50 Uhr ca. 1 Km vor der Piste ab. Aus dem Funkverkehr mit dem Tower kann man entnehmen, der Pilot war unter starken Stress. Kaczynski bestand darauf und soll bei ähnlicher Gelegenheit gesagt haben: „Der polnische Präsident kann landen wo immer er will!

Der Pilot der Präsidentenmaschine habe bei nebligem Wetter vier Landeversuche unternommen, sagte der Vizekommandant der russischen Luftwaffe, Sergej Rasygrajew, der Agentur Itar-Tass. Der Flughafen in der Nähe der Stadt Smolensk sei technisch in einwandfreiem Zustand gewesen. Wegen des Nebels soll dem Piloten angeboten worden sein, in der weissrussischen Hauptstadt Minsk zu landen oder nach Warschau umzukehren, berichteten russische Medien. In anderen Berichten heisst es, auch ein Weiterflug nach Moskau sei zur Debatte gestanden.

Ähnlich äusserte sich laut der Agentur Interfax auch ein Vertreter der weissrussischen Luftfahrtbehörde. Die weissrussischen Fluglotsen seien von ihren russischen Kollegen gebeten worden, die polnische Präsidentenmaschine vor dem Verlassen ihres Luftraums darüber zu informieren, dass die Wetterbedingungen für eine Landung in Smolensk ungünstig seien. Dies hätten die Fluglotsen weitergegeben.

Wenige Minuten vorher war eine andere Maschine abgedreht, eine Iljuschin aus Moskau. Deren Pilot sei schon oft in Smolensk gelandet, er kenne das Gelände, die Landebahn und den Platz, schreiben die Nachrichtenagenturen. Zweimal habe er den Anflug versucht, dann aufgegeben und sei nach Moskau zurückgeflogen.

"Die Besatzung hat dann eine unabhängige Entscheidung getroffen, in Smolensk zu landen", sagte der Sprecher der Smolensker Regionalregierung, Andrej Jewsejenkow, im russischen Fernsehen. Offensichtlich stand die Besatzung so unter Druck und hat gegen jede Vernuft und fliegerischen Regeln sich dazu zwingen lassen, dann blieben sie an Bäumen hängen.

Kaczynski wollte unbedingt mit der Delegation an der Gedenkfeier für die Ermordung tausender polnischer Offiziere und Soldaten durch den sowjetischen Geheimdienst NKWD auf Befehl von Stalin vor 70 Jahren im russischen Katyn teilnehmen. Zur Erinnerung, Josef Stalin war gar kein Russe, sondern hies ursprünglich Iosseb Dschughaschwili und war Georgier, nur damit das Bild zurechtgerückt wird.

Am Mittwoch hatten erstmals die Ministerpräsidenten beider Länder, Wladimir Putin und Donald Tusk, der Opfer von Katyn gedacht und sich als Zeichen der Versöhnung die Hand gereicht. Der russische Präsident Dmitri Medwedew zeigte sich erschüttert über die Katastrophe und versprach Aufklärung. "Mit tiefem und aufrichtigem Mitgefühl habe ich, wie alle Bürger Russlands, die Nachricht von dieser schrecklichen Tragödie aufgenommen", sagte Medwedew nach Angaben des Kreml.

Ausser dem Präsidentenpaar kamen der Vize-Parlamentschef Jerzy Szmajdzinski, Vize-Aussenminister Andrzej Kremer, Armeechef Franciszek Gagor, mehrere Parlamentarier sowie die engsten Mitarbeiter von Lech Kaczynski ums Leben. Auch der Chef der polnischen Zentralbank, Slawomir Skrzypek, ist unter den Opfern. Gestorben sei die "Elite der Nation", sagte Ex-Präsident Lech Walesa.

Medwedew setzte eine Untersuchungskommission unter Leitung von Regierungschef Putin ein. Putin wollte an den Unglücksort reisen und dort auch Tusk treffen, wie die Agentur Interfax am Samstag meldete.

Das ist nicht das erste Mal, dass Kaczynski sich so dickköpfig zeigte und sich mit der Cockpit-Besatzung stritt. Nur, 2008 bei einem Flug nach Georgien hat sich der Pilot durchgesetzt und ist vom ursprünglichen Ziel abgewichen, so dass der Präsident 4 Stunden mit dem Auto fahren musste. Diesmal hat ihn seine antirussiche Haltung das Leben gekostet, denn er meinte wohl, die Aufforderung zur Umleitung sei eine Schikane und nicht wegen der schlechten Sicht, als Präsident könnte er landen wann und wo er will.

Als er im Krieg von 2008 nach Georgien fliegen wollte, um sich solidarisch mit Saakaschwili zu stellen und gegen Russland zu protestieren, sollte sein Flugzeug aus „Sicherheitsgründen“ nach Aserbaidschan umgeleitet werden. Kaczynski befahl damals, dennoch in Tiflis zu landen, was der damalige Pilot, Grzegorz Pietuczak, allerdings verweigerte. Das Staatsoberhaupt warf dem Piloten damals Befehlsverweigerung vor und verlangte seine Entlassung, denn als sein Kommandant würde er bestimmen wo gelandet wird.

Ministerpräsident Donald Tusk verhinderte die Entlassung und Pietuczak erhielt sogar eine Auszeichnung wegen vorbildlicher Pflichterfüllung, er soll jedoch nach dem Vorfall an Depressionen gelitten haben.

Heute ist der Pilot, Arkadiusz Protasiuk 36, wahrscheinlich eingeknickt, was zur Katastrophe und zum Tod aller Insassen führte.

Die Gedenkfeier, an der Präsident Kaczynski unbedingt teilnehmen wollte, sollte um 10 Uhr beginnen. Ein Ausweichen auf einen anderen Flughafen hätte bedeutet, dass die Delegation die Gedenkfeier verpasst hätte. War das der Grund warum der Pilot gezwungen wurde zu landen?

Um Sicht auf den Boden zu bekommen, flog er offenbar viel zu tief. Beim letzten Einkurven auf die Landebahn, als das Flugzeug in Schräglage war und das Fahrwerk unten, berührte dann der linke Flügel die Bäume. Laut Augenzeugen fiel dieser Flügel ab. Dann traf die Maschine die Stromleitung und der andere Flügel brach ab. Dann krachte der Rumpf in den Wald und schlug auf dem Boden auf.

Übrigens, der Flughafen von Smolensk Nord hat KEIN Instrumentenlandesystem (ILS), was eine Landung bei dichten Nebel unmöglich macht. Es gab nur eine militärische elektronische Landehilfe (PRNG), die nicht kompatibel ist, wie der ehemalige polnische Militärpilot Mikhal Fisher dem russischen TV sagte. Ausserdem war der Flugplatz wegen dem Nebel geschlossen und der Tower hat ja deshalb Protasiuk die Instruktion gegeben nach Minsk zu fliegen, was er nicht getan hat.

Die allgemein geltende Regel lautet, nach zwei vergeblichen Landeversuchen wird abgebrochen und der Ausweichflugplatz angesteuert. Es vier Mal!!! zu versuchen ist ein grober Verstoss und völlig unverantwortlich. Ist doch logisch, wer es nach zwei Versuchen nicht schafft zu landen, dann ist es eben nicht möglich, was ja der vierte zeigte. Das Resultat der Untersuchung wird demnach sicher sein, ein "Pilotenfehler".

Die Ministerpräsidenten beider Länder, Wladimir Putin und Donald Tusk, gedenken der Opfer an der Absturzstelle:


Was die Aufnahmen der Absturzstelle für mich zeigen, hier sieht man einen echten Absturz, mit allen Trümmern die man erwarten würde, wie Leitwerk, Rumpf, Flügel, Fahrwerk, Motoren usw. Genau das haben wir weder am Pentagon noch in Shanksville am 11. September 2001 gesehen, wo sich die Flugzeuge komplett in Luft aufgelöst haben. Zwei kleine Löcher, mehr war da nicht. Eins in der Fassade des Pentagon und das andere im Boden. Darin soll laut US-Regierung jeweils eine Boeing 757 spurlos verschwunden sein, die viel grösser ist als eine Tupolev-154? Schon lustig wie die Gutmenschen nicht ihren eigenen Augen trauen, nicht vergleichen können und den Lügen über 9/11 immer noch glauben.

Kommentar zu den Kommentaren: Ich muss feststellen, dass einige von euch hier einen Mordanschlag vermuten und deshalb mir vorwerfen, ich würde nicht darauf eingehen. Ausserdem sind die Russkis sowieso grundsätzlich an jedem Verbrechen schuld, ist ja klar. Oder sind es doch die Amis? Oder war es etwa Brüssel? Das Finanzkartel? Eigene Leute in Polen die an die Macht wollen? Ja was nun?

Ich habe die Fakten geprüft und nichts in dieser Richtung feststellen können. Was ich bisher sehe ist, es handelt sich um einen fahrlässigen, selbstverschuldeten Unfall. Alles was ich sonst höre sind "Gefühle", "Ahnungen", "Mutmassungen" und an den Haaren herbeigezogenen "Behauptungen". So geht das nicht. Wenn man was vermutet, dann muss wenigstens ein winziger Funken an Beweisen vorliegen. Da ist aber nichts, jedenfalls bisher. Ich schaue mir gerne Hinweise auf einen Anschlag an.

Nehmen wir doch diesen Kommentar als Beispiel, den ich zitiere und beantworte:

1. Es gibt wohl keine Fakten aber. Erklär mir mal weshalb eine derarto hochdotierte Delegation in ein und demselben Flugzeug nach Russland fliegt? Das ist mehr als nur grobfarhlässig.

Warum sollen wir das erklären? Frag doch die Polen warum man sie alle in ein Flugzeug stiegen lies. Niemand hat sie dazu gezwungen. Ausserdem fliegt die Air Force One auch mit über 100 Leuten zu Staatsbesuchen. Flugzeuge sind doch das sicherste Transportmittel, wird uns immer erzählt.

2: Weshalb führt Putin die Untersuchung und nicht ein neutraler Staat. ZB Schweden, Schweiz oder Oesterreich.

Seit wann führt ein fremder Staat eine Untersuchung durch? Das hat es in der Geschichte der Flugunfälle noch nie gegeben. Jedes Land ist für die Unfälle auf seinem Territorium zuständig und wird sich eine Einmischung verbitten. Der Zusammenstoss bei Überlingen wurde auch von der BRD durchgeführt und wenn die Österreicher oder Schweizer gekommen wären und gesagt hätten: "Hey, geht mal auf die Seite, wir machen das, wir trauen euch nicht, ...“ muss ich noch mehr sagen? Und Putin wurde als höchste Instanz von Medwedew ausgewählt, als Zeichen der grössten Wichtigkeit gegenüber den Polen, bei der nationalen Empfindlichkeit wegen dem Massenmord in Katyn. Hätten sie irgendeinen Beamten nehmen sollen? Dann heisst es wieder, schaut mal wie unwichtig die Untersuchung für die Russen ist.

3: Kann ein Pilot sich nicht weigern zu landen, auch wenn ein Präsident es befiehlt?

Selbstverständlich kann er das, nur der polnische Präsident hat bereits beim Vorfall in Georgien den Piloten mit Entlassung wegen Befehlsverweigerung gedroht. Der war einem sehr grossen Druck ausgesetzt und hat offensichtlich nachgegeben.

4: Ich bin zig mal in London bei dickstem Nebel gelandet (als Passagier), manchmal gab es einige Minuten oder gar Stunden Verzögerung (Warteschlaufen geflogen) aber man ist immer im berüchtigten Londoner Nebel gelandet.

Und? In London gibt es auch ein Instrumentenlandesystem ILS, in Smolensk eben nicht. Ein Vergleich von Äpfeln mit Birnen. Deshalb wurde dem Piloten auch rechtszeitig geraten nach Minsk zu fliegen, was er nicht getan hat.

5: Die Blackbox wir kaum koscher ausgewertet werden.

So, so ... und auf was beruht diese Unterstellung? Gibt es einen Präzedenzfall? Nein, es zeigt nur die Voreingenommenheit.

Für mich stinkt sehr viel ganz offensichtlich zum Himmel.

Ob das für diesen Schreiber zum Himmel stinkt ist völlig irrelevant. Es geht um objektive Tatsachen und nicht um subjektive Gefühle.

Polen galt vor und nach der Oeffnung als Vorzeigeoststaat. Das Land hat wirtschaftlich durchaus reussiert. Polen vermag sicher eine gut und tüchtige Präsidentenmaschiene und einen seriösen gut ausgebildeten Piloten.

Was hat das mit dem Unfall zu tun? Ob Polen so beurteilt werden kann ist Ansichtssache. Die Maschine war technisch in Ordnung und der Pilot war richtig ausgebildet, gut, na und? Er hat in diesem Moment eine falsche Entscheidung getroffen, eine Landung versucht die nicht möglich war.

Phoenix hier muss man ganz genau hinschauen. Genau mit solchen *Unglücksfällen" wird Geschichte geschrieben. Aus der Asche steigt immer, das was man zuvor darin verbrannt hat und nichts anders.

Sehr philosophisch, aber wieder eine Unterstellung, völlig unsachlich und nur eine Meinung.

Was bleibt übrig von diesem Kommentar, der ausdrückt, es wäre kein Unfall? Nichts. Wo sind da konkrete Indizien, es ist was anderes passiert als ein tragisches, selbstverschuldetes Unglück?

insgesamt 125 Kommentare:

  1. leadcrows sagt:

    Also mir fällt es etwas schwer zu verstehen was tatsächlich dort vorgefallen ist, war der polnische Präsident tatsächlich so störrisch nach drei vergeblichen Landeversuchen den Piloten so unter Streß zu setzen?
    Vorallem waren noch 130 andere Passagiere an Board.

  1. Roberta sagt:

    2008 bei einem Flug nach Georgien hat sich der Pilot durchgesetzt und ist vom ursprünglichen Ziel abgewichen, so dass der Präsident 4 Stunden mit dem Auto fahren musste.

  1. brian sagt:

    Junge, Junge, das sind ja mal Nachrichten.
    Komisch finde ich, dass sich das Wetter gegen Polen entschieden hat, Vorher soll es von 10 km auf 4 km bis auf 0,5 km Sichtweite geschrumpft sein, danach wieder 4 und 10km.
    Ich muss gestehen ich habe keine Ahnung vom Wetter aber merkwürdig ist es schon.

    http://www.wunderground.com/history/wmo/26781/2010/4/10/DailyHistory.html?FULLALMANAC=&theprefset=SHOWMETAR&theprefvalue=1

    Hatte etwa Petrus seine Hände im Spiel um Katyn oder waren es vielleicht weltlichere Dinge?

  1. djilani2009 sagt:

    was soll man dazu sagen...
    Hochmut kommt vor dem fall

    jetz wird er sich bei Gott verantworten müssen...der hat auch den irak krieg politisch und militärisch unterstützt...

  1. Unimedien sagt:

    Das wäre ja unglaublich wenn er so gehandelt hätte das wäre fahrlässig - im Gedenken.

  1. tamar sagt:

    „Der nachfolgende Film wurde unmittelbar nach dem Absturz der polnischen
    Tu-154 von einem Kameramann des polnischen Fernsehens aufgenommen,
    noch bevor die ersten Rettungskräfte eintrafen.“


    Dieses Zitat habe ich soeben auf „polska news“ gefunden unter dem update 20.20 Uhr. http://polskaweb.eu/flugzeug-des-polnischen-praesidenten-abgesturzt-657256255.html.

    Dann ist das Video zu sehen von einer Dauer von 2.50 Minuten.

    Wie kann es sein, dass ein Kameramann des polnischen Fernsehens schneller an der Absturzstelle in Smolensk ist als die Rettungskräfte.

    Schon etwas komisch?! – Oder sehe ich da „Gespenster“.
    Auf jeden Fall mal wieder eine Frage, die wohl nie beantwortet wird!

  1. gigi sagt:

    Viel interessanter sind die Bilder von der abgstürtzen Maschine. Verglichen damit war der abgstürtzte Maschiene Flug UA-93 bei Shanksville am 11. Septemer 2001 eine perfekte Landung.

    http://www.cover-up-newsmagazine.de/Shanksville911.html

  1. Föhnix sagt:

    Natürlich gibt es bereits Spekulationen in alle möglichen Richtungen, und die Frage, ob es ein Attentat war. Da bin ich jedoch sehr skeptisch. Wenn man die Liste der Opfer ansieht, könnte ein Attentat kaum gezielt dem Präsidenten gegolten habe, denn hier wurde (wie Lech Walesa sagte) fast die ganze Elite Polens ausgelöscht, darunter waren auch Professoren, Militärführer, Bischöfe, Abgeordnete, Minister, Bänker, Ehefrauen. Kaczyński hätten sie wohl auch einfacher und gezielter bekommen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Flugzeugabsturz_bei_Smolensk
    http://en.wikipedia.org/wiki/2010_Polish_Air_Force_Tu-154_crash

    Auch die Umstände, insbesondere der Ablauf des Unglücks, lassen einen Anschlag unwahrscheinlich erscheinen, z.B. weil das Verhalten der Insassen, der Piloten und des Towers ebenso wie die ungünstigen Witterungsbedingungen kaum kalkulierbar waren. Eine Explosion wäre hier (nur 300 m vom Flughafen entfernt) gehört worden und nicht unentdeckt geblieben.

    Außerdem: was hätte ein Attentat genutzt, wo doch mit Kaczynskis Zwillingsbruder ein politisches und persönliches "Double" bereit steht, um in zu ersetzen?

  1. Benjamin sagt:

    "In Warschau vermutet man, dass Moskau neben der Normalisierung der Beziehungen auch andere politische Ziele verfolgt. Im Unterschied zu Premier Tusk wurde der polnische Präsident Lech Kaczynski nach Katyn nicht eingeladen, obwohl er sein Interesse an diesem Besuch offen geäußert hatte. In Polen vermuten viele Experten, dass Moskau den Keil zwischen dem Präsidenten und dem Premier Polens noch tiefer treiben will, indem es den Liberalen Tusk und nicht den Konservativen Kaczynski unterstützt, der in Russland seit Jahren nahezu genauso unbeliebt ist wie der georgische Staatschef Michail Saakaschwili und der ukrainische Ex-Präsident Viktor Juschtschenko. Als Lech Kaczynskis Zwillingsbruder Jaroslaw Regierungschef war, erlebten die russisch-polnischen Beziehungen ihren Tiefpunkt.

    Nachdem Tusk an die Regierungsspitze kam, hob er sofort das polnische Veto gegen den Start der Verhandlungen über ein Grundlagenabkommen zwischen Russland und der EU auf. Moskau setzte danach das Verbot gegen den Fleischimport aus Polen außer Kraft. Diese Annäherung war aber kein Hindernis für Präsident Kaczynski, als er nach dem Kriegsausbruch in Südossetien im Sommer 2008 nach Tiflis reiste, um Saakaschwili zu unterstützen." (ria novosti am 08.04.2010)

    Ich glaube ebenfalls, dass das alles zu einfach ist. Aber lassen wir uns überraschen, was die Black-Box uns zu sagen hat.

  1. Parob sagt:

    Wer garantiert eigentlich die wahrheitsgetreue Berichterstattung der Flugschreiberinformationen?

  1. freethinker sagt:

    Tja, irgendwann recht sich so ein Verhalten. Jetzt muss er auch noch für seine engsten Mitarbeiter und seine Frau die Verantwortung für seinen Übereifer übernehmen.

    Der Lenker des Flugzeugs hat seine Aufgabe aber eben auch nicht vernünftig ausgeführt.

    Eine wirkliche Tragödie.

  1. Max sagt:

    Ich gehe mal von einem Unfall aus, auch wenn vielleicht fahrlässig gehandelt wurde.

    Wenn man es geschichtlich betrachtet ist es ein einmaliges Erlebnis das soviele Führungspersonen bei einem "Unfall" auf einmal starben.

    Was mir so ein Ereignis jedoch wieder zeigt ist,dass das Leben irgendwelcher Politker mehr gewertet wird als das Leben eines irakischen Jungen ode einer afghanischen Frau. Jeder Tod ist eine schlimme Sache, egal ob der Tod eines politischen Präsidenten oder der eines afrikanischen Kindes.

    So ein Medientumult würde ich mir mal um die Morde durch die Besatzungsmächte wünschen und so eine Berichterstattung.

    life goes on !

  1. Weltkrise sagt:

    Tusk hat sich der Schweinegrippe entweicht und die Wirtschaftskrise hat er auch nicht zugelassen .

    Er bekämpft die Bilderberger ganz gut , in dem er das Land gegen Lobby schützt wie Pharma und banken Mafia

  1. stachel_69 sagt:

    was möglich ist, ein flugzeug "früher zum landen zu bringen", wurde uns von bruce willice (stirb langsam 2)doch schon vorgeführt.
    und chef im flugzeug IST DER PILOT !!! denkt was ihr wollt.

  1. Thorsten sagt:

    und das Flugzeug ist nicht pulverisiert

  1. Freeman sagt:

    Die Leute die mit dem Beispiel von "Stirb langsam 2" kommen muss ich leider enttäuschen. Smolenks Nord hat kein Instrumentenlandesystem, welches man hätte "tiefer" stellen können. Also, bleibt bei den Fakten und kommt nicht mit diesem Hollywod-Mist.

  1. simorre sagt:

    @weltrise trift den nagel mitten auf den Kopf. Polen hat sich regelmässig und konsequent gegen die Weltelite gestemmt. Mit einem Schlag ist die polnische Staatsmacht ausradiert. Der Weg ist frei eine hörge Marionettenregierung zu implantieren. Es gibt in Polen die katholisch konservativen Kreise (Krakau), welche sehr eng mit den Bilderbergern verstrickt sind. Man darf ruhig munkeln, ob da alles mit rechten Dingen zu und her gegangen ist. Zudem frage ich mich, ob es nicht fahrlässig ist, wenn die Regierung zusammen einen Ausflug macht. Denn bei einem Unfall,wir das Land sofort politisch instabil. Kaczynski ist ein zu intelligenter Mann (Kampf gegen die Weltelite d.h. auch gegen die EU), als dass er so fahrlässig handeln würde.
    Faktum ist, dass im Osten jetzt bereits zwei Länder politisch neu besetzt wurden innerhalb weniger Tagen. Kirgisien und Polen, beide Länder sind strategisch enorm wichtig für die globale Elite.
    Gruss

  1. terrek sagt:

    Die Tatsache, dass der Flughafen kein ILS besaß und das Sichtbedingungen herrschten, die einen Sichtanflug komplett ausschlossen (Nebel) lassen nur einen Schluss zu: Der Pilot konnte aus technischen Gründen keinen anderen Flughafen mehr anfliegen und musste das Wagnis eingehen. Da dies aber offenbar nicht der Fall war und der Flughafen faktisch geschlossen war, kann man davon ausgehen, dass die Geschichte so verlief, wie Freeman geschrieben hat. Der Präsident hat auf eine Landung bestanden und mit seiner Ignoranz und Überheblichkeit das Leben aller Menschen an Bord auf dem Gewissen.
    Letztendlich trägt der Pilot die Entscheidung, aber hier hat wohl die Furcht vor dem Verlust des Arbeitsplatzes gesiegt und es wurde ein Spiel auf Leben und Tod eingegangen......wer gewonnen hat wissen wir ja.

  1. Specht sagt:

    -Wenn das alles stimmt-
    "Der polnische Präsident kann landen wo und wann er will..." kommt Hochmut vor demm Fall. Und der war lange hochmütig.
    Gott hat ihn heimgeholt.

    So, wie der polnische Präsident rüberkam, fiel er mir schon mehrfach auf nach dem Motto: "ich mache, was ich will.."

    Natürlich gibt es die Gefahr, dass da wer dran gedreht hat. Aber ich denke, die Russen lassen sich zu Hause kein Ei ins Nest legen. Das wär zu dumm.

  1. Irina sagt:

    Ich finde es einfach nur schade, dass soviele Menschen ihr Leben verloren haben. Meiner Meinung nach hat die Katastrophe nichts mit einem Anschlag zu tun. Ob der polnische Präsident mit dem Absturz etwas zu tun hat, kann mann heute nicht feststellen. Bleibt abzuwarten, ob Polen versucht die Schuld an dem Absturz den Russen in die Schuhe zu schieben.

  1. Tia,
    Ich denk mir nur,daß eine gewisse Kraft das "Machtvakuum"auszunutzen weiß...
    Auf jeden Fall würde ich im Iran nicht die Ferien verbringen...

  1. Voltago100 sagt:

    Aus irgendeinen Grund ist mein Post nicht "angekommen" .. Also noch mal hier:

    Ich würde an denen Ihre Stelle die den Quark behaupten das der Pilot auf Druck vom Präsidenten die Maschine zum Absturz brachte vorsichtig sein und nicht weiter verbreiten. Mehr sage ich dazu nicht! Bedenkt noch das die "Zwilling" Maschine nicht mal 1 Stunde vorher mit Journalisten an Board wohlauf gelandet ist. Das Nebel in einer Stunde sich so verdichtet das die ganze Elektronik den Geist aufgibt ist eine Gutenachtgeschichte. Außerdem weigere ich mich zu glauben das eine Präsidentenmaschine auf "Sicht" geflogen werden MUSS.
    FAKT ist auch das die Maschine vor 4 Monaten in Russland zur Wartung war und eigentlich im einwandfreien Zustand sein musste. Für mich sieht es so aus das so AUSEHEN MUSS das Russland daran schuld sei. Man kann alles daraus schließen. Auch nicht zu verdenken das Dieser der Preis ist warum Iran doch nicht angegriffen werden wird. Ich glaub nicht an Zufälle und das vor ein paar Tagen Obama in Moskau war und grade ein "historischer Abrüstungsvertrag" mit Medvedev unterschrieb ist auch so ein verdammter Zufall!

    Der "Zwilling" war auch an Board, genauso wie der polnische Geheimdienstchef. Außerdem alle hohen kirchlichen Oberhäupter und die ganze militärische Führung. Praktisch die Leader aller Parteien in Polen sind nun auch Opfer des Absturzes. Zeit für ein "Korrektur"?

    V.

    P.S.: Manchmal ist es besser nicht alles zu wissen. Wir sind alle einfach nichts in Vergleich mit was alles in dieser Welt möglich ist

  1. Föhnix sagt:

    @simorre und andere:

    Jetzt macht den Kaczynski mal nicht zum Helden, der sich gegen das US-geführte Imperium gestellt hat und deswegen sterben musste. Das ist aus Luft gegriffen und nicht nachvollziehbar.

    Kaczynski hat z.B. Saakaschwili, den treuen georgischen US-Vasallen bei dessen Konflikt gegen Russland unterstützt. Das war übrigens auch der Grund des Fluges, den Freeman erwähnt hatte. Das dürfte wiederum einer der Gründe dafür gewesen sein, warum Putin nicht gut auf Kaczynski zu sprechen war. Aber deshalb eine erneutes Massaker noch dazu direkt hinter Katyn und am Gedenktag veranstalten? Unsinn! Außerdem hatte sich Putin gerade süß gerächt, indem er Kaczynski nicht auf den historischen Katyn-Event vor drei Tagen eingeladen hatte (Kaczynski und seine Freunde sollen deswegen vor Wut gekocht haben).

    Ich glaube weiß Gott nicht alles, was uns die Medien vorsetzen. Aber in diesem Fall konnte ich noch kein auch nur annähernd nachvollziebares Motiv für ein geplantes Flugzeug-Massaker finden. Ich schließe es nicht gänzlich aus, aber bei der derzeitigen Faktenlage ist es einfach nicht logisch und stimmig erklärbar.

  1. Harald sagt:

    Wieder einmal gibt es bei ASR schneller wichtige Begleitinformationen zu einen Vorfall als bei allen diesen Mainstream-Medien.
    Den in Richtung einer Verschwörung zu tendierenden Kommentaren vermag ich mich nicht anzuschließen, es war ganz sicher ein tragischer Unfall, aber wohl einer, welcher hätte vermieden werden können.

  1. drdre sagt:

    Es ist schwierig auf die schnelle zu recherchieren was nun abgelaufen ist. Wenn aber die Tatsachen so sind wie dargestellt, ist es wohl ein Fehler des Piloten , der sich nicht durchgesetzt hat. Denn er hätte seine Arbeit in Verantwortung machen müssen , auch gegen die Entscheidung von Laien , wie der ehemalige Präsident nun einer war.
    Traurig dass dabei so viel unschuldige sterben mussten.

  1. Adolescent sagt:

    Auch wenn ich den meisten der hier veröffentlichten Verschwörungstheorien wenig abgewinnen kann ...
    Doch diese Version der Tragödie ist meiner Meinung nach höchstwahrscheinlich wahr!!!

    Eine Frage: Von wo hast Du diese Information?
    Bitte um Quellenangabe, oder einfach selbst kombiniert?

  1. no-no sagt:

    da zeigt sich wie befürworter des gehorsam am gehorsam sterben

  1. KPAX sagt:

    Ja,genauso kann ich es mir vorstellen,aber haargenau,das passt.
    Der Pilot hat Anweisungen der Flugleitung missachtet,das machen Piloten eigentlich nie,der wurde wohl tatsächlich massiv unter Druck gesetzt.
    Der hätte standhaft bleiben müssen und sich akkurat an das vorgeschriebenen Prozedere halten müssen.
    In der Maschine hat er die Hoheit.

    Schätze mal diese Version ist bis jetzt die plausibelste.

  1. Föhnix sagt:

    @Voltago100:

    Sorry, aber solche halben Sachen, solche Informationsfetzen zu streuen und gleichzeitig zu behaupten "Mehr sage ich dazu nicht!" oder "manchmal ist es besser nicht alles zu wissen" - das bringt nichts, sondern irritiert nur. Das ist nicht böse gemeint, ich unterstelle auch keine Absicht, aber überleg' mal: auf ähnliche Weise werden auch Desinformations-Nebelkerzen gezündet.

  1. Christian sagt:

    Hier sieht man wunderbar was passiert, wenn man sich gegen die eigene, lgisch-intuitive Vernunft stellt. Im schlimmsten Fall hat es den Tod zur Folge.

    Welche Entscheidungen trefft Ihr gegen Eure Vernunft?

  1. frohnatur sagt:

    Parob hat gesagt...
    "Wer garantiert eigentlich die wahrheitsgetreue Berichterstattung der Flugschreiberinformationen?"

    Niemand. Die Welt erfährt das, was die Geheimdienste entscheiden. In unserem Zeitalter der Elektronik und der modernsten Hochfrequentwaffentechniken ist keiner Information mehr zu glauben. Man sollte sich auf seine innere (Herz)Stimme verlassen (wer noch eine funktionierende hat), dort wird die Wahrheit einer Information mit hoher Wahrscheinlichkeit angezeigt.

  1. Rajner sagt:

    Es wäre jetzt nicht unerheblich die Passagierliste durchzugehen und zu schauen, wer ungefähr welche Positionen zu den aktuellen geopolitischen Themen hatte. Danach könnte man sich ja trotzdem fragen, wer alles davon profitiert, dass der große Teil der polnischen Elite ausgelöscht wurde.

    Cui bono ;-)

  1. Kowalski sagt:

    Die Nachrichten auf Radio Antenne Münster berichteten heute Nacht auch darüber, dass die Maschine öfter aufgefordert wurde den Kurs zu ändern, wg. der schlechten Wetterverhältnisse. Doch die Piloten haben die Anweisungen trotz mehrfacher Aufforderung nicht befolgt. Allerdings wurde nichts darüber gesagt, ob Kaczynski die Piloten unter Druck gesetzt hat. Es ist aber auch sehr unwahrscheinlich, dass Piloten mit so hochrangigen Politikern, fahrlässig gehandelt haben sollen.

  1. Ob das ein Paradebeispiel sein könnte für das, was uns die nächsten Jahre global erwartet?

    Jeder, der der Elite "blinden Gehorsam" schenkt, wird mit ihr zusammen eine katastrophale Bruchlandung erleben.

  1. Huckebein sagt:

    @brian
    Auf der von Ihnen empfohlenen Seite kann man sich auch den Verlauf der Witterungsbedingungen der Vergangenheit anschauen (1./4./9.April). Es scheint mir in der Region häufiger vorzukommen, dass es zu Nebel kommt, der sich im späteren Verlauf wieder auflöst. Verdächtig finde ich das in diesem Fall nicht.

  1. Die Kaczynski Brüder sind nun mal Idioten und den selbst verschuldeten Abgang, weil man total verbohrt auf eine Landung beharrte, sagt Alles über die Geistig minderbemittelten Gestalten, welche durch korrupte Hintermänner der Polnischen - US Mafia überhaupt in den Sattel gehoben wurden. Das ging überall schief und der Abgang ist so typisch

  1. Heyn sagt:

    In Somlensk ist wohl nur ein sogenannter NDB-Anflug vorhanden - kein ILS/(KLS)-System. Also höhere Sichtwerte gefordert.
    Wenn der Präsident aber Landung befohlen haben soll (kraft seines Amtes,obwohl er keine Ahnung von der IFR-Fliegerei hatte)- wird einem bei dem Gedanken angst und bange -was Poliiker noch alles so von anderen verlangen, oowohl sie keine Ahnung von den Zusammenhängen haben.

  1. Selbstdenker sagt:

    Also Präsident oder sonstwelch "Politiker" hin- oder her, diese Personen sind nicht sonderlich wichtig, man sollte sich mal genau die "Ungenannten" anschauen - da scheinen eher andere Schlüsseltypen (Finanzwelt o.a.) eine Rolle zu spielen.

    Das war schon immer so, wie in D Rohwedder, Ponto, Schleyer oder Herrhausen. Die werden zwar auch immer mittels Staatsakt begraben, sind ja aber offiziell "nur" hohe Banker / Verwalter o.ä.

    In Wahrheit sind das die eigentlichen Strippenzieher im Auftrag der Elite und manchmal muß da eben halt etwas "Ordnung" gemacht werden. Das ist halt der Preis wenn man am Drahtziehertisch sitzen will.

    Klingt alles etwas kalt & zynisch, so ist das aber nun mal in unserem erbitterten Kampf für Frieden und Freiheit, den die Mehrheit der Sklaven gar nicht mehr registriert, weil sie ihr eigenes tristes Dasein mittlerweile als naturgegeben ansehen.

    An einen normalen Unfall mag man natürlich nicht glauben, wird doch das Flugpersonal in derart Kreisen keine Stunts machen - auch auf Anweisung eines Präsidenten nicht.
    Nunja, mal schauen wie es mit der militärischen Aufrüstung in derzeit polnischem Gebiet so weitergeht .....

  1. UNPERSON sagt:

    Da man nicht annehmen kann, das der Pilot mit Hani Handschur verwandt war, und laut Passagierliste auch keine anderen Saudis mit Cuttermessern an Bord waren, kann man einen muslimischen Anschlag wohl diesmal ausschließen! ;-)

    Im Ernst:

    1.
    Ein Anschlag etwas per Bombe/Rakete wäre wohl schon beim ersten Landeanflug geschehen,ist also auch auszuschließen.
    2.
    Ein technischer Defekt ist bei einer Militär/Präsidenten-Maschine auch eher sehr unwahrscheinlich.
    3.
    Der Präsident war berüchtigt für das Erzwingen von solchen Landungen
    und der Termin war sehr wichtig, so daß man sich ein Zuspätkommen wohl nicht leisten wollte.

    Ein Mitschnitt vom Bordfunk aus der Blackbox wäre sehr interessant...


    Zweifel bleiben bei mir jedoch:
    1.
    Da es sich - wenn es denn ein Anschlag/Attentat war - schon sehr gelohnt hat für wen auch immer.
    ( Habe mich direkt gefragt, warum die denn auch gleich alle zusammen in ein Flugzeug steigen!!!??? Gibt glaube ich in vielen Ländern entsprechende Regelungen wichtige Personen getrennt fliegen zu lassen, damit gerade sowas nicht passiert. )

    2.
    Ich bin beim Glauben von (ersten und letzten) Versionen der Massenmedien sehr vorsichtig geworden, um nicht zu sagen, dass ich sie fast garnicht mehr glaube!!!


    Zu guter Letzt:

    Auch wenn ich nicht wirklich um die Verstorbenen dort trauere,
    wäre mir ein Flugzeug mit Bush, Cheney, Rumsfeld, Kissinger, Greenspan, Bernanke, Patraeus usw.
    um einiges lieber gewesen!!! :-D

  1. brian sagt:

    @Huckebein, es war so, dass ich irgendwo einen Artikel las, der meinte, ein paar Stunden später hätte fast bestes Wetter geherrscht. Da hab ich selbst mal geguckt. Und war sehr erstaunt, dass sich die Bedingungen so abrupt geändert hatten und das Flugzeug zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt dort ankam.
    Danke für den Hinweis auf die anderen Daten.

  1. Man kann zu Lech Kaczynski stehten wie man will, Fakt ist, dass er:

    - ein Euroskeptiker war
    - als einer der letzten Staatschefs den Lissabon-Vertrag unterzeichnet hat
    - stets mit aller Kraft versucht hat, die Ratifizierung dieses Vertrages zu verhindern
    - bei den Eurokraten, nicht nur, weil er gegen die Eurokrake gekämpft hat, unbeliebt und unpopulär war
    - ein persönliches Verhältnis zur Geschichte und eine Abneigung gegen alles hatte, was "elitär" war
    - die staatliche Souveränität als Ausdruck der Selbstbestimmung empfand

    Solche Politiker, wie Lech Kaczynski einer war, waren und sind in der EU weder gewöhnlich, noch gewollt. Deshalb nicht, weil die "alten" EU-Staaten etablierte parlamentarische "Demokratien" (natürlich!) waren/sind, in denen Programme und Entscheidungen mehrere Vorbereitungsetappen durchlaufen (meistens natürlich ohne die Zustimmung der eigenen Völker!).

    Es ist auch Fakt, dass Kaczynskis Gesundheitsministerin Ewa Kopacz am 30. Oktober 2009 bei einer Sondersitzung des Parlaments zur sogenannten »Schweinegrippe« vor möglicherweise tödlichen Nebenwirkungen der Impfung gewarnt hat. Polen war das einzige Land innerhalb der EU, das sich der Schweinegrippehysterie nicht angeschlossen hat.

    Zu dem Flugzeugabsturz von Smolensk gibt es von Gerhard Wisnewski, der für echten und investigativen Journalismus bekannt ist, ebenfalls einen sehr interessanten Artikel.

    Unabhängig davon, zu welchen Ergebnissen die Auswertung der Blackbox führen wird, gehe ich davon aus, dass das gestern Geschehene mehr Einfluss auf Europas Zukunft haben wird als manche sich überhaupt vorstellen können.

    Mein tiefstes Beileid gilt den Hinterbliebenen.

  1. Chris sagt:

    Ohne ILS bei Sichtbehinderung aufsetzen zu wollen gleicht einem Himmelfahrtskommando.
    Wieso wurde der Flughafen nicht gesperrt?

  1. thelen 9/11 sagt:

    @ Kowalski

    hallo, du antenne münster mensch..
    auf 95,4 ...

    sag mal, hast du interesse einen anfang von einem asur stammtisch
    zu beginnen.. ?
    ich wohne 20 km von münster entfernt
    gruß mario

  1. V.R sagt:

    Ich wünschte mir ganz andere Politiker in dieser Maschine..... wen das will ich hier nicht ausmerkeln ähhh ich meinte ausplaudern

  1. Mein erster Gedanke bei mir nach Bekanntwerden der Nachricht vom Absturz war: Das riecht doch förmlich nach Verschwörung!


    Aber erst einmal müssen wir uns wohl an die bekannten Fakten halten, so wie sie von Freeman dargestellt wurden. Andernfalls würden wir uns auch selbst als unglaubwürdig darstellen.

    Es gibt zur Zeit keine stichhaltigen Indizien, die für einen inscenierten Unfall sprechen.

    Aber wir wissen aufgrund der Erfahrung mit anderen Lügen (Mondlandung, 11. September usw), wie man die Welt täuschen kann und die schon erwähnten strategischen Vorteile für die "Elite" nach dem Unfall könnten schon ein Hinweis auf eine Inscenierung sein.

    Wie wär's denn, wenn nicht Kaczinski sondern jemand anders den Piloten gezwungen hat, evtl. über Funk mit drohendem Abschuss, wenn die Anweisung nicht befolgt wird?

    Das sind nur so Gedankenspiele, erst einmal müssen wir uns an die bekannt gewordenen Fakten halten.
    Ich bin überzeugt, dass die Wahrheit auf Dauer nicht geheimgehalten werden kann, wenn es denn anders verlaufen ist, als offiziell verlautbart.

  1. Parvez sagt:

    Das ist ein herber Verlust für Polen!

  1. jones sagt:

    Ich verstehe nicht, warum hat Pilot auf die Befehle der Besatzung gefolgt. Es war kein Millitaerflugzeug und so ist er Chef auf dem Bord und traegt volle Verantwortung fuer die Maschine und alle Passagiere.

  1. Noch eine kleine Anmerkung: Man merkt anhand der Kommentare, dass viele überhaupt keine Ahnung haben, was in der "Wunderwelt" der Technik und der Software überhaupt möglich ist.

    Ich nenne da nur ein einziges Beispiel, welches, so hoffe ich, einleuchten sollte: Die Soft Wall

    Und hier ist das Originaldokument hinsichtlich der "Soft Wall", das von der Universität Berkeley bereits am 3. Oktober 2001 (!), wenige Tage nach den "Terroranschlägen" in New York, veröffentlicht wurde.

    Dass das Militär, im Allgemeinen, und das US-Militär, im Speziellen, sich Lichtjahre zu dieser "Soft Wall" im Voraus befinden, dürfte allen klar sein.

  1. freethinker sagt:

    Tja, wer hätte so etwas für möglich gehalten. Einer der besten Freunde Saakaschwilis stirbt bei einem Flugzeugabsturz und mit ihm eine Reihe seiner wichtigen Landsleute. Der Präsident hatte sich bereits einen Namen als Geschichtsfälscher gemacht und die Russen konnten einfach unmöglich begeistert von ihm sein.

    Dieser Ausgang kam jedenfalls nicht zufällig zustande für jeden der die Brüder ein wenig kannte.

    Dennoch schrecklich für die Hinterbliebenen.

  1. helga sagt:

    sollte wirklich Eigensinn und Starrköpfigkeit diese Katastrophe ausgelöst haben - ich las, dass Tusk persönlich nach Katyn zur Feier eingeladen wurde, ? und wäre es der Präsident demnach nicht.. ? -
    sehen wir, dass auch die versammelte hochrangige Gruppe nicht der aktuellen Lage entsprechend gehandelt hätte,

    verantwortlich und einig einen wen auch immer starrsinnigen Druckmacher entschieden in Schranken verwiesen hätte... ?

    das könnte zeigen: wie im Großen so im Kleinen: - Vernunft und Selbstverantwortung und Weitsicht wären da nicht vorhanden gewesen........ Machthaber und Kuscher? Ehrsucht - der Termin....?

    und die sollten mal antreten, die nicht mürbe würden, wenn eine starke Machtgruppe im Rücken riesig Stress macht, die das jeden Tag und jede Stunde zweifelsfrei aushalten ...

  1. Ich bin Buslenker und lasse mir auch von einem Bundespräsidenten nicht sagen, wie ich mich verhalten soll. Speziell wenn es gegen die Vorschrift geht.

    Kaum zu glauben, so ein Pilotenfehler. Es stinkt irgendwie. Der Pilot hat die Verantwortung und nicht der Passagier, auch wenn er noch so Prominent ist.

  1. Jens sagt:

    Schade um die Menschen aber das das ein Anschlag war ist fast ausgeschlossen,es war Nebel genauer Hochnebel der fast bis zum Boden reichte,das kann man auf den Fotos von der Absturzstelle auch sehr gut sehen das die Sichtweite nur ca. 200m betrug zu der Zeit.Das ist ohne ILS viel zu wenig Sichtweite für eine solche Maschine.Ausserdem wird von russichen Medien berichtet das es Zeugen gibt die gesagt haben das die Triebwerke der Maschiene kurz vor dem Crash "aufheulten" das lässt den Schluss zu das der Pilot auch diesen Anflug abbrechen wollte und Schub gegeben hat,aber da war er wohl schon zu tief.

    @Voltago100
    Warum bezeichnest du das was Freeman gesagt hat als Quark?
    Freeman selbst hat das geschrieben mit der erzwungenen Landung.

  1. ArthurDent sagt:

    Hallo,

    irgendwie scheint es, als ob hier wirklich niemand Kenntnisse der polnischen Geschichte, und damit ihre Auswirkungen bis auf die heutige Politik, hat.

    Desweiteren wird hier auf Personen rumgehackt, ohne dabei die Ämter zu berücksichtigen.
    Die Sakaschwili-Geschichte ist einfach zu erklären:
    Es sollte eine Ohrfeige in Richtung Russland sein.

    Polen wurde einem großen Teil seiner Führungselite (Militär, Geheimdienst,Finanz,Klerus und Politik) beraubt, von wem auch immer....
    Und dass dies sicher einige Leute freut, unter anderem die EU-Diktatoren, ist nicht von der Hand zu weisen.

    Darüberhinaus ist es unprofessionell und naiv, eine Seite, hier Russland, komplett in Schutz zu nehmen und als über jeden Verdacht erhaben hinzustellen.
    Aber es wurde ja auch nicht über die Moskauer Metro Anschläge berichtet, mit möglicher Verwicklung des FSB (KGB-Nachfolger).

    Vielleicht regt das mal zum Nachdenken an und entzerrt das schwarz-weiss-Schema, denn Amerika böse und Russland gut, ist eben nicht die ganze Wahrheit.

    MfG

  1. Föhnix sagt:

    @Codex Alimentarius:

    Danke für den Wisnewski-Link. Dort heißt es:

    "Ein Reporter des polnischen Staatsfernsehens TVP will zum Zeitpunkt der Katastrophe zwei Explosionen gehört haben."

    Das ist für mich das erste und bisher einzige Indiz dafür, dass jemand "nachgeholfen" haben könnte.

    Ich bezweifle allerdings, dass dies allein ausreicht, um eine Attentats-Story zu konstruieren. So nahe am Flughäfen hätten auch viele andere diese Explosionen hören müssen.

  1. Föhnix sagt:

    @ArthurDent:

    Warum so aufgeregt?

    "irgendwie scheint es, als ob hier wirklich niemand Kenntnisse der polnischen Geschichte, und damit ihre Auswirkungen bis auf die heutige Politik, hat."

    Dein Diskussionsbeitrag wäre weitaus konstruktiver, wenn Du uns allen geholfen hättest, die Wissenslücken zu beseitigen.

    "Darüberhinaus ist es unprofessionell und naiv, eine Seite, hier Russland, komplett in Schutz zu nehmen und als über jeden Verdacht erhaben hinzustellen."

    Absolut richtig. Aber wo siehst Du hier jemanden, der Russland generell vor allen denkbaren Vorwürfen in Schutz nimmt? Ich sehe hier v.a. Leute, die versuchen, ein differenziertes Bild zu gewinnen.

  1. tom sagt:

    Interessant sind die Forenbeiträge bei T-online. Der Regierungschef war überhaupt nicht beliebt und die "Beileidsbekundungen" der europäischen Staatshäupter lassen, wenn man sich die Mühe macht, Betrachtungen der Äusserungen wie eine Personalbeschreibung zu lesen, die Vermutung nahe, dass er als A.....och galt. Macht man sich die Mühe, diese Person und seine politischen Entscheidungen der letzten Jahre Revue passieren zu lassen, dann ist es kein Verlust.

  1. Politik ist und bleibt schmutzig. Egal unter welchem etikett sie sich verbirgt. Daß mit dem unfall etwas nicht stimmt kann man förmlich riechen.

    Machtausübung kann nur mit schmutzigen tricks funktionieren. Es wundert mich, daß überhaupt einer politiker werden will. Um etwas in der politik zu ändern muss man die systeme ändern. Aber die werden wirklich nur zusammenbrechen wenn etwas ganz radikales geschieht.

  1. HakkePat sagt:

    Das klingt alles sehr komisch. Denn bei den 96 Menschen an Board, hat sich nicht nur um die Flugzeugbesatzung, sondern auch um viele hochrangige Leute aus Polen gehandelt.

    Seit wann fliegen soviele aufeinmal?

    Ich bin der festen Überzeugung, dass er genauso wie JFK sterben musste, weil irgendwo zu gut war, für seinen Job. Er mag ein "Arsch" gewesen sein, aber er hat einiges revolutioniert!

    Darum musste er sterben!

    Deine Infos beziehen sich auch nur aus den polnischen und russischen Massenmedien, wenn du ehrlich bist!

  1. Adolescent sagt:

    ASR ganz auf einer Linie mit den "Massenmedien":

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/557576

  1. ArthurDent sagt:

    @föhnix

    Aufgeregt...? Wer?

    In der langen Geschichte Polens gibt es Themen, die bis heute fundamental sind.
    Patriotismus, Freiheit und Glaube.
    Das wird ergänzt durch eine, historisch begründete, Angst vor Spaltung, Teilung oder komplett Ausradierung ( "damnatio memoriae" in der Antike genannt) aus dem Gedächtnis bzw von der Landkarte.

    18. Jhd Preußen im Westen, Russen im Osten.
    Dies kann man dann fürs 20.Jhd durch Nazis und Sovjets ersetzen.

    Man kann sich aber auch selbst schlau machen...

    Wer sich nur 15 Minuten Zeit nimmt um das grob zu verstehen, kann zu dem Schluß kommen, dass nach dem polnischen kollektiv-Gedächtnis, die Beziehungen zu Deutschen und Russen nicht die Besten sind.
    Nordstream trägt sicherlich nicht zur Besserung bei.


    Zu deinem zweiten Punkt; ich lese dieses Blog schon etwas länger, schreibe aber nicht zu jedem Post einen Kommentar.

    Mir ist bezüglich der Thematik um Russland hier immer eine eher apologetische Tendenz aufgefallen, die ich nicht verstehen und teilen kann.
    Ich mag die "Amerikaner" genauso wenig wie die "Russen".
    Auch die russische Gesellschaft ist straff von oben nach unten strukturiert,10% verfügen über die gesamten Reichtümer, die Geheimdienste kochen ihr Süppchen und über allem schwebt der "lupenreine" Demokrat.

    Naja, ich hoffe ich konnte dir ausreichend und zu deiner Zufriedenheit antworten.

    MfG

  1. also freeman,
    dass du -und natürlich einige deiner jünger sofort hinterher- einen anschlag so früh und so schnell von vorneherein ausschliesst erinnert mich doch sehr stark an das vorgehen der von uns so verhassten massenmedien..
    woher moechtest du denn bitte wissen ,dass der praesident den piloten zum landeversuch gezwungen hat??
    ich bin skeptisch und werde das gefühl nicht los,dass es sich hier um eine bestrafungsaktion von maechtigen kreisen an der polnische elite handelt.
    es waere ja bestimmt nicht das erste mal,dass wichtige staatsmaenner bei 'tragischen flugzeugunglücken' ausgeschaltet werden.
    dazu gibt es mittlerweile hochmoderne techniken,die wir gar nicht durchschauen koennen, ganz zu schweigen von den möglichkeiten zur wettermanipulation...

  1. simorre sagt:

    @Phoenix: Es gibt wohl keine Fakten aber. Erklär mir mal weshalb eine derarto hochdotierte Delegation in ein und demselben Flugzeug nach Russland fliegt? Das ist mehr als nur grobfarhlässig.
    2: Weshalb führt Putin die Untersuchung und nicht ein neutraler Staat. ZB Schweden, Schweiz oder Oesterreich. 3: Kann ein Pilot sich nicht weigern zu landen, auch wenn ein Präsident es befiehlt? 4: Ich bin zig mal in London bei dickstem Nebel gelandet (als Passagier), manchmal gab es einige Minuten oder gar Stunden Verzögerung (Warteschlaufen geflogen) aber man ist immer im berüchtigten Londoner Nebel gelandet. 5: Die Blackbox wir kaum koscher ausgewertet werden.
    Für mich stinkt sehr viel ganz offensichtlich zum Himmel. Polen galt vor und nach der Oeffnung als Vorzeigeoststaat. Das Land hat wirtschaftlich durchaus reussiert. Polen vermag sicher eine gut und tüchtige Präsidentenmaschiene und einen seriösen gut ausgebildeten Piloten.
    Phoenix hier muss man ganz genau hinschauen. Genau mit solchen *Unglücksfällen" wird Geschichte geschrieben. Aus der Asche steigt immer, das was man zuvor darin verbrannt hat und nichts anders.
    Gruss

  1. Max sagt:

    Ich habe gerade ein Video gefunden auf dem man sieht wie die Medien mal wieder Fakten verdrehen.

    http://www.youtube.com/watch?v=DDGwFArKhbU

    Es wird dargestellt als ob das Flugzeug hinter der Landebahn abstürzt, also quasi über die Landebahn hinausgeschossen ist. Dies ist aber faktisch einfach FALSCH.

  1. chris87 sagt:

    Quo vadis? Am meisten doch diesem Blog hier. Da es sich aber nicht um die USA sondern um Russland handelt, auf dem das Flugzeug abgestürzt ist, hält man sich mit VST zurück. Typisch.
    Akzeptiert doch endlich, dass man Dinge nun einmal das sind was sie sind. Torror-Anschläge, Unfälle, Verkettungen unglücklicher Umstände.

  1. tin sagt:

    Jedes Unternehmen lässt sein Kander nicht "in corpore" reisen, die müssen unterschiedliche Flieger nehmen. Warum reist hier die ganze "Elite" in einer Maschine?

    Die These der "Get-there-itis" scheint mir sehr naheliegend. Es gibt übrigends nicht nur Präsidenten, die ihre Maschine unbedingt da landen wollen - egal wie das Wetter und die Bedingungen sind. Vor etwa mehr als einem Jahr crashte ein Bizzer in Samaden, weil der Herr Millionär unbedingt nach St. Moritz wollte. Die Piloten kamen um, der Herr Millionär überlebte.

  1. Max sagt:

    @ Chris87

    wenn du mit Terroranschlägen. Von der Regierung al Ciada etc. inszenierte Angriffe meinst dann akzeptiere ich es !

  1. m. sagt:

    @ simorre


    http://www.zvuki.ru/photo/b/14534/picture.jpg

    PS: Mitten im "Spiel" werden die Regeln nicht geändert.

    Putin war das nicht/ Es sind schon wegen "kleinerer" Morde Kriege begonnen worden.


    Aber wenn wir grad schon beim "untersuchen" sind, wie du sagst,
    ich hätte hier noch einen "Patienten"....

    http://www.europnews.de/2009-08-31-die-luege-von-lockerbie.html

    http://www.europnews.de/2009-10-05-usa-bezahlte-die-hauptbelstungszeugen-voin-lockerbie.html

  1. Paladin sagt:

    Hallo Tamar, das video ist nicht mehr verfügbar - war es verdächtig?

  1. Föhnix sagt:

    @ArthurDent,
    @simorre:
    Danke für Eure ausführlichen Antworten! Eine pro-russische Tendenz ist mir hier bisher nicht aufgefallen. Allerdings halte ich Russland für ein momentan durchaus nützliches (trotzdem aber keinesfalls sakrosanktes!) Korrektiv gegenüber dem umfassenden Machtmonopol der EUSA - sozusagen das kleinere Übel - aber natürlich auch ein Übel (siehe auch: mein Beitrag von vorgestern). Wer das bezweifeln wollte, müsste auch die beispiellose Macht der NWO-Anhänger bezweifeln.

    Trotzdem gebe ich gern zu, dass im Falle eines Anschlages Russland der erste Verdächtige wäre.

    Ähnlich wie z.B. erfahrene Kriminalkommissare entwickeln wir natürlich mit der Zeit einen Instinkt, der unsere Nachforschungen in bestimmte Richtungen lenkt. Aber darauf allein sollte man sich nicht stützen, denn dieses Bauchgefühl ist nicht objektivierbar und deshalb für die Öffentlichkeit nicht nachvollziehbar und unglaubwürdig. Dann würden wir dem Namen "Wahrheitsbewegung" nicht gerecht und würden zwangsläufig als Verschwörungstheoretiker verunglimpft.

    Wir können die Gefühle oder die Intuition schon heranziehen, wenn es darum geht, nach Hintergründen zu suchen, nicht als Faktum, sondern als Hilfsmittel im Prozess der Faktengewinnung. In der Theoriebildung darf dieses Gefühl aber keinen Platz mehr finden. Nicht dass ich Euren oder meinen Gefühlen grundsätzlich misstrauen würde! Sondern der wichtigste Aspekt ist in meinen Augen der, dass wir als Wahrheitsbewegung ansonsten unglaubwürdig, manipulierbar und u.U. sogar instrumentalisierbar wären.

    Ich habe den Eindruck, dass Freeman so einen ähnlichen Ansatz verfolgt, wie ich ihn hier skizziert habe. So habe ich jedenfalls seine Aussage beim München-Stammtisch (Heitmann-Frage, Mitte des Videos) verstanden.

  1. Roberta sagt:

    "Der polnische Präsident kann landen, wo er will" - das hat er anscheinend auf dem Flug nach Georgien gesagt, bei dem der Pilot sich dann durchgesetzt hat.

    Es gibt inzwischen ein Interview mit dem Fluglotsen von Smolensk, der darüber berichtet, dass der polnische Pilot die russischen Anweisungen (Koordinaten der Höhe usw.) nicht verstanden hat.

  1. ArthurDent sagt:

    @föhnix

    Hast du in einem meiner 2 Kommentare zu diesem Post irgendwo gelesen, dass ich die "Russen" beschuldige, den Vogel abgeschossen zu haben?
    Ich wollte mit meinen Kommentaren nur für ein gewisses Gleichgewicht sorgen und darüberhinaus auch mal sagen/schreiben dürfen, wenn ich anderer Meinung bin als Freeman oder Kommentatoren.
    Das darf ich doch wohl ?!

    Man sollte sich auch mal für eine Linie entscheiden und sich nicht immer die Dinge so zurechtlegen, wie es einem am besten passt.

    Will sagen: ja, die "Russen" sind genauso schuld an Allem, wie es die "Amerikaner" sind und umgekehrt!
    Wenn man sich zu "Wahrheitssuchenden" oder Ähnlichen Menschen zählt, sollte man mit dem gleichen Einsatz, Eifer und Willen, jedes korrupte und auf Ausbeutung Anderer begründete System hinterfragen und alles was aus dessen offiziellen Propagandakanälen kommt mit Vorsicht geniessen.

    Wenn das nicht passiert, scheint es unglaubwürdig!

    Achja, und noch was zu Vermutungen, Gefühlen und Vorahnungen.Ganz klar sind das keine Fakten.
    Aber wieviele "VT" haben nicht so begonnen und wurde dann nach 20-30 Jahren bestätigt?

    MfG

  1. frohnatur sagt:

    Wenn man die Medien wieder posaunen hört: "Die Maschine war technisch in Ordnung", dann könnte man weinen. Welcher vernuftbegabte Handwerker oder Ingenieur würde soetwas äußern, wenn er vor einen weit verstreuten, in tausend Teile zerborstenen und verbrannten Blech-und Wrackteilen herumwühlt? Kein Mensch kann soetwas behaupten.
    Auch ein gefundener Flugschreiber läßt sich austauschen. Eine verstopfte Treibstoffleitung kann einen Unfall einleiten.Ein Flugzeug hat Millionen interne Kombinationsmöglichkeiten, aus deren Fehler sich ein Absturz folgerichtig ereignen kann. Von den äußeren Manipulationen durch künstlichen Nebel, gerichtete Hochfreqenz-Störimpulse, falsche Landeangaben usw. einmal gänzlich abzusehen. Im Prinzip reicht ein kleines Loch im Rumpf, man nennt den Verursacher: Hohlladung. Macht kaum Lärm, vorallem nicht bei Nebel, denn Neben dämpft bekanntlich jedes Geräusch.
    Damit meine ich: das Feld der Spekulation ist unendlich. Was zählt ist nur der Fakt. Wenn es früher hieß: "Der Zweck heiligt die Mittel", so gilt auch der Umkehrschluss: "Die Mittel heiligen den Zweck."

  1. UNPERSON sagt:

    Nach intensiver und aktueller Recherche sehen die Abläufe wahrscheinlich wie folgt aus:


    Dem Piloten Hauptmann Arkadiusz Protasiuk (36) wurde von weißrussischen Lotsen von der Landung in Smolensk abgeraten und vorgeschlagen statt dessen Minsk/Weißrussland anzufliegen.
    Dieser Rat wurde mißachtet.

    In Smolensk wurde der Crew von dem Lotsen in Smolensk wieder von der Landung abgeraten und auf den Ausweichflughafen in Moskau/Russland verwiesen. (Eine halbe Stunde vorher hatte eine Ilyushin Il-76 auch den Anflug abgebrochen und ist in Moskau gelandet)

    Der Flughafen in Smolensk hat kein ILS, dafür PAR, ein militärisches Radarsystem, bei dem Höhe und Geschwindigkeit vom Lotsen und Piloten abgeglichen und bestätigt werden müssen.
    Protasiuk entschied sich nach "Nachfrage" (bei wem auch immer) und nach 3 Platzrunden zum Erkunden der Lage und antasten an die richtige Landehöhe (daher das Mißverständnis von 4 Landeanflügen!) dazu,nach der vierten Runde einen Landeanflug zu versuchen und er wolle, wer der nicht klappt, auch einem anderen Flughafen ansteuern.

    Laut Lotsen sprach die Crew angeblich kein gutes Russisch, vor allem die Zahlen hätten Probleme bereitet.
    Nach dem polnischem Oberst aD Tomasz PIETRZAK, der das Lotseninterview kommentierte konnte die Crew sehr wohl gut Russisch sprach und dass Protasiuk auch den Flughafen in Smolensk gut kannte und am Mittwoch noch dort gelandet sein soll - Beim Pilot einer Präsidentenmaschine ist Englisch eine Selbstverstädlichkeit. Warum wurden die Zahlen dann nicht in Englisch kommuniziert?

    Der Lotse sagte beim Landeanflug wurden die Landedaten nicht mehr vom Protasiuk bestätigt.
    Die Machine flog zu tief (evtl. sogar noch in der Anflugskurve, was die Lage der Machine erklärt) und streifte einen Sendemast dann Bäume und crashte in einen Wald.

    Ob die Landung erzwungen war oder nicht, ist wohl auch Spekulation.
    Der Pilot hat halt mal versucht bei solchen Bedingungen zu landen.
    Jedoch spricht bisher nichts handfestes für einen Anschlag, bzw. ein gewolltes "Abstüzenlassen", sonst hätten die der Maschine nicht empfohlen, wo anders zu landen.

  1. tin sagt:

    Der Pilot hat halt mal versucht bei solchen Bedingungen zu landen.

    Jede Fluggesellschaft (das wird auch für eine Präsidentenmaschine gelten) hat klar definierte Wetter-Minimal-Bedingungen, die erfüllt sein müssen. Sind die Werte drunter, wird nicht gelandet. Eine Landung ist keine Lotterie, wo man mal versucht - schon gar nicht, wenn man so prominente Gäste an Bord hat. Sonst endet es - wie hier - tödlich.

  1. ax sagt:

    Ich halte es für möglich, dass der Präsident versuchte den Got ("Der polnische Präsident kann dort landenm, wo er will") zu spielen und mit seinen Befehlen in die Sache eingegrifen wo er keine Ahnung hat. Wenn es halt so ist, würde es schon einiges über seine Persönlichkeit und Führungsstil sagen.

  1. Pescadero sagt:

    @Freeman, Du hast natürlich Recht und ich hoffe Du bleibst bei Deiner klaren Linie nur Fakten gelten zu lassen....Das zeichnet Dich aus...Doch für mich und einige andere Leser ist es sehr warscheinlich das hier was gewaltig inszeniert wurde.Es gibt nach meinem Dafürhalten technische Möglichkeiten das ich rein gar nichts mehr für Zufall halte und wir Erdenbürger einer grossen Manipulation unterliegen.Diese beiden Bücher :
    "MontaukProjekt":http://www.amazon.de/Das-Montauk-Projekt-Experimente-mit-Zeit/dp/3895392693/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1271066015&sr=1-1 und
    "Status:Nicht existent".
    http://www.amazon.de/Status-existent-Antigravitation-Weltraumverteidigung-Tarnkappentechnologie/dp/3895393886/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1271065109&sr=8-1
    lassen nach der Lektüre jede Hoffnung fahren das etwas so dramatisches wie dieser "Flugzeugabschuss/sturz" zufällig passiert...LG, und pass auf Dich auf, Arno.

  1. rose sagt:

    Heute morgen hat meine polnische, seit langem in Deutschland lebende, Ärztin mir ihre Meinung zum Thema mitgeteilt. Da sie gute Kontakte zu Russen hat, die in der Lage sind etwas "hinter den Vorhang"zu schauen, wusste sie folgendes zu berichten: man ist der Meinung, das der Nebel "gemacht"wurde, um zu verhindern, das die polnische Delegation pünktlich zur Gedenkfeier erscheinen kann. (Wetter machen gehört in Russland wohl zur Politik dazu).Man wollte den Flug umleiten und die Reisezeit dadurch verlängern um der Gedenkfeier einen Teil ihrer Wirkung zu nehmen. Keineswegs jedoch das jetzt geschehene Ereignis verursachen.
    Der polnische Präsident habe das scheinbar verstanden und deshalb so vehement auf Landung gedrungen, um pünklich zu einer Veranstaltung zu gelangen die ausnehmend große Bedeutung für Polen und alle Flugzeuginsassen hatte.

  1. Harald sagt:

    Hallo Freeman, Danke für deine nachgestellte Klarstellung zu einigen der hier zu diesem tragischen Unglück abgegebenen Kommentare.
    Du hast vollkommen Recht, es gibt bisher nicht die kleinsten Indizien dafür, dass hier irgend welche "finsteren Mächte" ihre Hand im Spiel hatten.
    Und die Haltung, das Verhalten der russischen Regierung war bisher absolut aufrichtig und anständig.
    Viele Kommentatoren wollen offenbar nicht einsehen, dass es eine absolute Überlebensgarantie beim Besteigen eines Flugzeuges für niemanden, überhaupt niemals geben kann, übrigens auch nicht beim Benutzen der Bahn oder des Autos.
    Es gibt einfach Unglücksfälle, Pannen, menschliche Fehler, technisches Versagen.
    Diese "Unbekannten" kann man zwar minimieren, aber niemals ganz eliminieren, ein Rest-Risiko wird immer bleiben.
    Deine Klarstellung war auch aus dem Grunde sehr wichtig, weil dir und deinem Block sowohl aus dem "linken" Millieu als auch von anderer Seite immer wieder der Vorwurf der Verbreitung von Verschwörungstheorien gemacht wird, sogar der Vorwurf "insgeheim" irgendwie "rechtsgerichtet" zu sein wurde schon in "linken" Berliner Gazetten erhoben.
    Bleibe einfach weiter bei deiner sachlichen Recherche in allen Beiträgen, für die Kommentare sind letztlich die Kommentatoren selbst und nicht du verantwortlich.
    Weiter viel Erfolg und viele Leser deines Blogs wünscht

    Harald

  1. Voltago100 sagt:

    @ Föhnix: tja, sind keine Informationsfetzen und wer mich kennt weiß das ich aufgegeben habe alles hier vorgekaut zu "präsentieren". Wenn ich sag das die TU in Russand zur Wartung war, dann war sie das. Und wenn ich sag das die "Zwillingsmaschine" voll mit Journalisten 1 Stunde vorher auf den gleichen MILITÄRFLUGHAFEN wohlauf gelandet ist, dann ist die das!!!! Recherchiert alle selber und wenn ich sag "wir sind klein" meine ich: Wer zum Henker hier in diesem Blog kann sich damit brüsten an dem Weltmonopolitish gesessen zu haben? Ich sags dir: keiner! Ich auch nicht! Und das was die MSM sagen glaube ich schon lange nicht mehr. Dazu gibst eine Geschichte mit Moral:

    Ein Bauer hat in sein Dorf im Winter mitten auf Straße geschrien: "Die Wölfe ... Hilfe!" Als die Leute raus rannten und ihm helfen wollten, hat er sich drüber lustig gemacht. Das machte er ein paar mal und als es dann irgendwann ernst war kam ihm keiner mehr zur Hilfe und wurde von den Wölfen gefressen.

    Also @ freeman: wieso sollten wir jetzt auf einmal den MSM blinden Glauben schenken? Ist das nicht "Wasser predigen und Wein trinken" - Methode? Ich sags auch nicht das es so ist wie ich "vermute". NUR, für mich sind einfach zu viele Zufälle gewesen und wenn Zweifel gibt bin ich 100% gegen MSM. Ob das mit oder ohne das wissen der Russen passiert ist, ist auch Wurst. Fakt ist das es sehr gelegen kam. Auch in meinem Alltag und auch hier , bei wichtigen Themen, stelle ich mir erstmal de Frage: wer hat ein Nutzen davon? Und dann sieht man die Welt ein Stück ... richtiger ;)

    V.

    P.S.: ich kritisiere Freeman weil das mein gutes Recht ist. Wenn wir hier alle Schaffe werden und alles blind glauben würden was freeman sagt, dann sind wir kein Deut besser als die Schlafschaffe da draussen. Denkt drüber nach! Und Freeman wäre kein Freeman wenn er nicht kritikresistent wäre ;)

  1. Freeman sagt:

    Dein Kommentar ist inhaltloses Geschwätz das nichts bringt. Was willst du mit den aufgeführten Fakten sagen, die Maschine war in Russland zur Wartung und die Journalisten sind 1 Stunde vorher gelandet? Na und? Soll das eine "russische Verschwörung" beweisen?

    Wo soll sie sonst gewartet werden? Bei Boeing in Seattle?

    Eine Stunde vorher war wenig Nebel, dann hat sich das Wetter geändert und eine halbe Stunde später konnte eine Iljuschin aus Moskau auch nicht landen, hat abgedreht und ist zurück.

    Noch nie was von Wetteränderung gehört?

    Dann behauptest du, das Unglück "kam sehr gelegen". Was soll das wieder heissen? Ach ja, wer hat was davon? Die Russen etwa, die sich mit den Polen versöhnt haben und deshab überhaupt diese Gedenkfeier stattfand? Sehr logisch.

    Oder war es der Westen, weil Kaczynski ein Querrulant war, den Lissabon-Vertrag hinausgezögert hat oder was immer?

    Ja wer den nun und warum?

    Nicht nur etwas andeuten und unterstellen, sondern konkret einen Beleg und stichhaltige Argumente bringen bitte.

  1. El. sagt:

    "Polnischer Präsident zwang Pilot zur Landung" ?

    Den Satz versehe ich mit einem Fragezeichen. Wenn sogar so wäre, wenn sogar die Beweise dafür gefunden wären, was ziemlich fraglich ist, werden sie wahrscheinlich nicht veröffentlicht. Russland hat keine Interesse zu grossen Wirbel um die Sache zu machen, Polen bestimmt auch nicht.

    "Erklär mir mal weshalb eine derarto hochdotierte Delegation in ein und demselben Flugzeug nach Russland fliegt?"

    Das ist eine grobe Verletzung der staatlichen Sicherheitsrichtlinien, besonders betrifft das die ganze militärische Führung. Die Frage muss man den Insassen des Flugzeugs stellen.

    Im Flugzeug sollten die wichtigsten von USA ausgebildeten Offiziere der polnischen Armee sitzen. Ein davon war sogar Kandidat für den Posten des Oberbefehlshabers NATO (Franciszek Gągor). Das war offensichtlich ein sehr wichtiger Mann für die USA, vielleicht sogar wichtiger als Kaczynski.

    "Weshalb führt Putin die Untersuchung und nicht ein neutraler Staat."

    Die Untersuchung ist von den russischen und polnischen Staatsanwälten und Experten geführt, die Flugschreiben sollen nach polnischen Berichten von den polnischen Experten geöffnet und untersucht werden werden.

    "Seit wann führt ein fremder Staat eine Untersuchung durch?"

    In Smolensk ist sogar der Fall.

    "Der war einem sehr grossen Druck ausgesetzt und hat offensichtlich nachgegeben."

    Im Flugzeug, auf dem Schiff ist nach den Regel der Kapitän die höchste Instanz, er kann sich jedem Druck widersetzten, theoretisch. Der Druck kamm auch davon, dass Katyn war sehr wichtiger Termin in den Kaczanski's Wahlveranstaltungen vor den demokratischen Präsidentschaftswahlen.

    Alle die kritischen Fragen zu dem Unfall finde ich sehr positiv, es bedeutet, dass die Show à la 911 käme nicht mehr so glatt durch.

    "Josef Stalin war gar kein Russe, sondern hies ursprünglich Iosseb Dschughaschwili und war Georgier, nur damit das Bild zurechtgerückt wird", die Ermordung in Katyn wird gewissem Berija angelastet , auch kein Russe, ähnlich wie fast die gesamte sowjetische Führung. Die russischen Namen der sowjetischen Führer bedeuten nicht, dass die Menschen auch nicht andere Namen trugen, siehe Trotzkij und andere.

  1. UNPERSON sagt:

    Die Journalisten die vor der Ilyushin Il-76 sind mit einer Yakovlev YAK-40 geflogen und erfolgreich gelandet.
    Dieses Flugzeug ist WESENTLICH kleiner als die Präsidentenmaschine und die Ilyushin und daher auch um einiges leichter zu manövrieren.
    Evtl. wußten die Crew und die Passagiere der Unglücksmaschine von der erfolgreichen Landung der Journalisten, was sie auch zu einem Versuch animierte.
    Und ja, sie haben es versucht, und Versuche können -wie hier- schief gehen.
    Flugzeuge können abstürzen, ist halt so.

    In keiner Quelle sind (bisher) große Ungereimtheiten oder Beweise aufgetaucht, die ein Fremdverschulden nehelegen.
    Weder in den Massenmedien, noch in Expertenquellen.

    Habe bei meinen Recherchen sogar von einer angeblichen HAARP-Attacke gelesen...hat mich eher amüsiert als dass ich es objektiv fand!

  1. simorre sagt:

    @Freeman und Voltago. Es ist gut, dass es ASR gibt. Es ist besser, dass dieser Blogg interaktiv ist. Es ist genial, dass es sogar einen Stammtisch und organisierte Events gibt. Die Welt dreht sich schnell, die Machthaber und deren Profiteure geben den Takt vor. Es ist aber gut, dass wir, die nicht am GEOPOLITTISCH dinieren mittun können, indem wir ALLEM was geschieht einen kritischen Spiegel hinhalten.
    Im Spiegel lassen wir reflektieren, leicht verzerrt durch unser (beschränktes) Wissen und unsere Wahrnehmung. Fakten lieber Freeman sind das eine deren Interpretation aber immer die grosse Knacknuss.
    Du schreibst heute, dass in der EU kaum ein Land aus der Schuldenfalle kommen wird. Wir wissen, dass auch die USA in einem enormen Billionen Schuldenloch hockt. Aus der Erfahrung haben wir gelernt, dass wenn die Verschuldung der Staaten enorm hoch und die Wirtschaft schwach war, immer der PEAK einer Epoche überschritten war. Es ist eine Frage der Zeit, bis das US Imjperium total einknickt. Und es war immer so, dass wenn ein grosses Machvakuum vorhanden war, sich die Grossmächte um die Aufteilung des Vakuums stritten. Osteuropa liegt genau in der Pufferzone zwischen US/NATO und dem Einflussbereich der ehemaligen UdSSR und China. Polen ist ein bekannter Hort von katholischen Bruderschaften. Wie ich bereits gesagt habe, entstammt die Idee der Bilderbergergruppe einem polnischen Logenbruder (Malteserorden). Ich vermute, dass seit einigen Jahren im Hintergrund ein ganz krasses strategisches Machstpiel durchgezogen wird. Für uns nicht Eingeweihte, bleibt nichts anderes übrig, jeden Vorfall ganz genau unter die Lupe zu nehmen. Dein Urteil, es handel sich um einen "einfachen" Pilotenfehler ist genauso voreilig, wie die Vermutung es könnte sich um ein organisiertes Element der Weltbruderschaften sein. Wir werden sehen wie sich Polen in nächster Zukunft entwickeln wird. Wir werden der neuen Regieurng kritisch und genau auf die Finger schauen müssen.
    PS: ASR ist unabhängig und muss deshalb auf alle Seiten offen bleiben. Es ist gut, wenn im Formum manchmal auch hart um die Wahrheit gekämpft wird.
    Ich wünsche Dir alles Gute Freeman und ich beglückwünsche Dich zu Deiner guten Arbeit.
    Ich finde es aber auch toll, dass es viele Teinlehmer gibt, die mitdenken und nicht einfach alles Schlucken. Wir sind mehr als nur Mülleimer, wir haben ein eigenes Hirn auf das wir uns verlassen können sollten.

  1. dontpanic sagt:

    Diese Regierungsmaschine war kein normaler Linienflug, der sich dem restlichen Betrieb unterordnen muss, sondern eine fliegende Staatskarosse mit absolutem Vorflugrecht, ähnlich einem Polizeiwagen mit Blaulicht und Martinshorn. Die dürfen Stoppschilder und rote Ampeln überfahren, während die restlichen Verkehrsteilnehmer Platz machen, oder warten müssen.

    ATC arbeitet nur zu und muss dafür sorgen, dass die Maschine ihren Prioritätsflug möglichst reibungslos durchführen kann. Alle Entscheidungen, die getroffen wurden, fanden in Einklang mit internationalem Luftrecht statt, die eben solche Freiheiten ermöglicht, dort zu landen, wo man will.

    Als die Maschine in Smolensk ankam, war bereits alles zu spät. Es müsste nun geklärt werden, wie es dazu kommen konnte, dass der Flug unter den lange absehbaren, schlechten Wetterbedingungen überhaupt durchgeführt werden konnte. Vielleicht war es nur Schlamperei, aber auch Vorsatz könnte im Spiel gewesen sein.

  1. simorre sagt:

    Hier ein Ausschnitt aus dem Interview mit einem russischen Fluglotsen in Somlensk. Habe ich eben aus dem Blick entnommen.
    Und Sie haben ihm diese nicht verboten in Anbetracht der Unklarheiten?


    Um was ging es bei ihrem Gespräch mit der polnischen Crew?
    Pavel Plusnin: Ich bat sie, einen anderen Flughafen anzufliegen. Sie weigerten sich aber.

    Warum haben Sie die Crew das gebeten?
    Weil ich beobachtete, dass das Wetter sich verschlechterte.

    Und was war die Reaktion?
    Der Pilot sagte: «Ich habe genug Kraftstoff an Bord, ich werde einen Anlauf machen und wenn dieser nicht klappt, zu einem Ausweichflughafen fliegen.»

    Über was redeten Sie mit dem Piloten?
    Ich gab ihm Anweisungen für den Landeanflug. Bekam aber keine Bestätigung.

    Sie forderten den Piloten auf, Ihre Anweisungen zu bestätigen?
    Er muss eine Bestätigung geben, aber es kam nichts.

    Was genau sollte die Crew bestätigen ?
    Die Daten über die Höhe beim Landeanflug.

    Sie müssen Ihnen noch einmal Informationen über ihre Flughöhe durchgeben ?
    Ja.

    Warum lieferten sie dann diese Bestätigung nicht?
    Nun, ich weiss nicht, wohl weil sie nicht fliessend Russisch sprachen.

    Niemand von der Besatzung konnte Russisch?
    Sie sprachen Russisch, aber nicht fliessend und ihre Kenntnisse der russischen Zahlen waren sehr dürftig.

    Sie hatten also auch keine Informationen über ihre Höhe?
    Nein.

    Dies bedeutet, dass der Pilot noch einen erfolgslosen Landeversuch machte und dann zu einem anderen Flughafen loszog?
    Nein, nein, anders. Er ging runter zur Landung.

    Und Sie haben ihm diese nicht verboten in Anbetracht der Unklarheiten?
    Ich konnte ihm die Landung nicht verbieten, empfahl ihm jedoch nicht zu landen.

    Eine offizielle Reaktion der polnischen Luftwaffe gibt es noch nicht. Aber laut «Polskaweb» habe ein anderer Pilot der Flugbereitschaft erklärt, Protasiuk habe ausgezeichnet Russisch gesprochen. Ausserdem sei unerklärlich, warum der Funk mit dem Lotsen nicht in Englisch ablief. Das sei in Smolensk eigentlich üblich. (num)

  1. Chris sagt:

    Ich wage mal zu behaupten dass bei jedem flugzeugunglück der welt maschinen davor auf dem gleichen flughafen sicher gelandet/gestartet sind oder die gleiche route sicher geflogen sind. Nach der logik dürfte es überhaupt keine flugzeugunglücke geben.
    Interessanter ist dass freeman mal am eigenen leib spürt wie die dynamik bei verschwörungen funktioniert. Fakten sind irrelevant und das gefühl das "etwas nicht stimmt" reicht aus um sich noch so absurde zusammenhänge zu konstruieren

  1. UNPERSON sagt:

    Zum jetzigen Zeitpunkt sind das halt die Fakten.
    Kritische Kontroversen sollten stattfinden, jedoch muß man aufpassen, dass man nicht irgendwelche Zusammenhänge sehen will oder konstruiert, die (BIS JETZT) jeder Grundlage entbehren.
    Dies würde uns als "Wahrheitsucher" unglaubwürdig machen, und uns in Kategorie "verrückt-esoterische Verschwörungstheorien" oder sowas abdriften lassen.
    Wenn man uns ernst nehmen soll und wir unsere Sache verbreiten wollen, sollte das vermieden werden.
    Vielleicht kommen ja noch Enthüllungen, die die jetzige Sachlage entkräften, und einige werden dann sagen:
    "Ich habs doch damals gesagt!"
    Bis jetzt sind aber alle fatastische Kontruktionen nicht belegt, und so lange muss man sich an die Tatsachen halten, das bringt so die Diskussion nicht weiter.

    HAARP-Angriff,Explosionen, Notlandung mit Spritablassen, so dass gelandet werden musste...man sollte Vorsichtig mit voreiligen Schlüssen sein, solange dies nicht bestätigt ist.


    Hier diskutieren Piloten [bzw. Möchtegernpiloten;-)] das Thema... ist ganz interessant:

    http://www.avherald.com/h?article=429ec5fa&opt=0

  1. google sagt:

    Ich hab deine Erklärung mal grob
    bei den Pilots for 9/11 Truth ins englische übersetzt, Freeman.

    Hier eine Antwort, die ich sehr interessant fand;
    alles libe, Dein Carl -

    George Ure had a reader from Poland, write in about his suspicions.

    http://urbansurvival.com/week.htm

    QUOTE
    Imagine the situation:

    Your country three days ago had four candidates for presidential elections set for the early fall, with three of them having real chances for win. Two of them dies at the same time and the third one,
    http://en.wikipedia.org/wiki/Bronis%C5%82aw_Komorowski
    accidentally being a Marshal of the Sejm (Lower house of polish parliament), due to the constitution accedes official duties of the President, which include deciding when the accelerated elections are going to be set-being the most probable winner at the same time.

    Your country's ALL top military commanders, including chief of general staff, chief of land forces, chief of navy, chief of the air forces and chief of the special forces are dead.


    Who is the leader of polish army due to the constitution?
    Komorowski.

    Your country's chef of National Bank and Federal Reserve is dead.
    Who decides of whom shall come after him?


    Komorowski.

    Since this Saturday, for the first time from mid thirties and Pilsudzki (the only guy that even Hitler was afraid of) http://en.wikipedia.org/wiki/Pilsudski ,
    one of the biggest countries in Europe is being formally ruled by one man-at least until elections. And now comes the best.

    Komorowski is a close associate, friend and a political student of mr http://en.wikipedia.org/wiki/Andrzej_Olechowski
    whose name can be easily found on the list of Bilderberg meetings...oh, and a member of
    http://en.wikipedia.org/wiki/Trilateral_Commission as well.

  1. simorre sagt:

    @Carl. Danke Dir für den interessanten input. Genau auf eine solche Analyse habe ich gewartet. Es ist unsere Pflicht genau zu schauen wer in nächster Zeit in Polen an die Macht kommt. Und noch was, Obama hat vor der latenten Gefahr des nuklearen Terrorismus gewarnt. Auch hier will ich nicht Panik streuen, aber eine Warnung kann auch eine Ansage sein. Und wenn ein nuklearer terroristischer Akt von den Bilderbergern vorgeggaukelt werden soll, so bietet sich Osteuropa an. Wenn man (NWO) dabei das grösste und wirtschaftlich stärkste Land Osteuropas(Polen) auf seiner Seite weiss, so ist dies mehr als beruhigend.
    Der Zwillingsbruder des verscheidenen Präsidenten gilt als absoluter Sonderling. Er soll immer noch bei seiner Mutter wohnen und ein extrem abgeschottets und sozial isoliertes Leben führen. Er sei enorm konservativ und bekannt als eiskalter Taktierer. Zwischenmenschliches ist ihm Zuwider, es gehe ihm immer nur um die Sache. Falls jemand mehr über diesen bizarren Karakter und seine Biographie herauskriegen kann, wäre ich froh. Insbesonder würde mich wunder nehmen, in welchen Gruppierungen er ist. (polnische Orden). Ich weiss, dass es etliche Ueberbleibsel des alten Templerorden resp. Deutschritterorden in Polen gibt. Und es gibt Leute die behaupten, dass der Initiant der Bilderberger aus diesen Kreise kommt (Josef Retinger). Eines ist klar, Jaroslaw Kaczynski hat bei seinen Wahkämpfentief in der nationalistisch populisischen Mottenkiste gewühlt. Jaroszlaw wollte auch die Todesstrafe wieder einführen und hat als bekennender sehr konservativer Katholike offen einen Kereuzzug gegen die Homosexuellen (Abartigen) geführt. Mir gibt dieser Politiker schon zu denken. Allen einen schönen Tag.

  1. UNPERSON sagt:

    Als ich mir die Animation angeschaut hatte, war für mich folgende Ursache am wahrscheinlichsten:

    1.
    GCA-Landungen bei den Sichtverhältnissen sind nicht so ungewöhnlich, wie vermutet.

    2.
    Daß der Lotse nach so einem Vorfall nicht vielleicht etwas verworren redet, kann man glaube ich auch nachvollziehen.

    3.
    Der gestreifte NDB-Mast war ca. 20 m hoch.
    Dort hätte der Flieger jedoch eine Höhe von ca. 60 m haben müssen, um gut zu landen.

    4.
    Der Pilot sprach gut russisch, hört man in den Voice Recorderaufnahmen (die sind recht unspektakulär).

    5.
    Es gab laut Lotsen Probleme bei den Höhenangaben.

    6.
    In der russischen Luftfahrt wird die Flughöhe mit dem metrischen System bemessen, europäischer Luftfahrt-Stadard ist Fuß (ft) als Höheneinheit.

    7.
    60 ft = 18,28 m


    Was für eine Ironie... die haben anscheinend zwar russisch, aber dennoch eine "andere Sprache" gesprochen.

  1. Rolf sagt:

    wie wohl jeder weiß war dieser kleine selbsternannte Napoleon, sehr selbstherrlich und dominant. Es kann ja nicht zugegeben werden, das er die Piloten dazu gepresst hat zu landen. Der Präsident weiß alles und darf alles. Schuldige sind schnell gefunden, Pilotenfehler oder der Verteidigungsminister hat die Landung bestimmt, nur nicht Kaczynski. Bei ehrlicher Betrachtungsweise ist jeder der die Piloten zu einer Richtungsänderung oder zu einer Landung zwingt einem Terroristen gleichzusetzen. Dies ist also eine Straftat erster Güte und sollte gerichtlich verfolgt werden. Aber zugeben wie es wirklich war... was nicht sein darf, kann nicht sein... armes Polen...oder besser gesagt: das ist wahre Demokratie, die Führungsriege hat ist geschlossen zurückgetreten und hat den Weg zur Erneuerung frei gemacht!

  1. Guy Fawkes sagt:

    Ich glaube schon, dass der beschriebene Hergang wahr sein könnte! Kaczynski´s angeblicher Spruch, dass der polnische Präsident überall landen kann, wo er will. Die Tatsache, dass der engste Berater- und Millitärkreis an Bord waren, spricht eher dafür, als gegen einen Unfall.
    Kaczynski wollte um jeden Preis in Katyn sein, um "Flagge" zu zeigen.
    Der Pilot hat sich ja angeblich schoneinmal widersetzt und den Präsidenten 4 Stunden Limousinenfahrt beschert. Vielleicht wurde ihm unmißverständlich klargemacht, dass er nun wirklich seinen Job verlieren, oder schlimmeres passieren würde, wenn er diesen für Kaczynski wichtigen Akt fehlschlagen lässt! Ich laß hier "Hochmut kommt vor dem Fall!" Absolut richtig! Es ist ein tragisches Beispiel dafür, dass immer unschuldige und unbeteiligte darunter leiden müssen, wenn einem Politiker ein Furz quer sitzt!
    Mein Mitleid für Kaczynski hält sich sehr in Grenzen. Meine besten Wünsche für ein erträgliches Jenseits gehen an die Besatzung, den Piloten und unbeteiligten Zivilisten!

  1. tin sagt:

    @UNPERSON
    Da ist ein Denkfehler mit den Höhenangaben: Die erfolgen ja absolut. Smolensk ist ca. 240m hoch - also ca. 790 ft

    Wenn die Höhe des Anflugpunkts, der der Kontroller gegeben hat, 60 ft über Grund sein muss, dann wäre die Höhenangabe eben 850 ft QNH gewesen - nicht 60 ft - kein Kontroller gibt relative Höhenangaben.

    GCA-Landungen werden zwar mit Militärfliegern gemacht, aber sicher nicht mit Zivilflieger.

    Oder ist "im Osten" alles anders als in der normalen Zivilluftfahrt?

  1. Freeman sagt:

    Ein Pilot braucht keine Höhenangaben vom Tower, das ist sehr ungewöhnlich. Bei der Flugplanung hat jeder Pilot die Charts vom Zielflughafen und weiss alles, wie hoch dieser liegt, wie der Anflug ist usw. Das einzige was ein Tower macht ist die Landerichtung, Windgeschwindigkeit, Luftdruck, Temperatur und Freigabe zur Landung durchzugeben. Ausserdem verlangt der Tower die Positionsdurchgaben, damit sie wissen wo er ist und was er vor hat. Alles andere weiss der Pilot und ist für die Landung ganz alleine verantwortlich, auch für die Höhe über Boden.

    Und ein Pilot kann auch landen wenn der Tower es ihm verbietet. Was wollen sie machen, eine Schranke aufstellen, die Landbahn blockieren? Geht doch gar nicht. Die können ihn höchsten nach der Landung zusammenscheissen oder eine Busse geben, mehr nicht.

    Dann ist Smolenks ein Militärfluplatz, also nicht zivil. Da gelten andere Regeln. Sie haben auch kein ILS. Deshalb war es völlig unverantwortlich vom Piloten bei null Sicht eine Landung zu versuchen. Der konnte ja gar nicht den Boden und die Hindernisse sehen.

    English ist wohl in der zivilen Luftfahrt die übliche Sprache, aber nicht beim Militär ausserhalb der NATO. Ausserdem bin ich oft genung in fremden Ländern als Pilot rumgeflogen und die Lotsen und der Tower konnten sehr schlecht English. Deshalb ist es immer gut die lokale Sprache etwas zu beherrschen. Da muss man gar nicht weit gehen, in Frankreich quatschen sie nur Französisch über Funk und sprechen gebrochen English auf den kleineren Plätzen.

  1. helga sagt:

    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Kaczynski-stuerzte-vor-vier-Wochen-in-einem-Film-ab/story/17473797

    Aktualisiert am 12.04.2010

    Grausige Fiktion: Ein georgischer TV-Sender hat den polnischen Präsidenten Lech Kaczynski bereits vor vier Wochen in einem umstrittenen Film bei einem Flugzeugabsturz sterben lassen.

  1. simorre sagt:

    @Unperson. Gutes Argument und sehr interessante Information. Trotzdem wage ich weiterzudenekn. Der Pilot war 39 jährig und hat seine Ausbildung denke ich in Polen gemacht. Das heisst bis 1999 im Waraschauerpakt. Das bedeutet, dass er die Sprache und das metrische System der Russen sehr wohl kennen müsste. Zudem hat er sich bei den Fluggästen sicher doppelt gut auf den Flug vorbereitet. Irren ist menschlich, das ist klar, aber das wäre dann schon ganz dicke Post gewesen, Meter mit Fuss zu verwechseln. Aber es soll ja auch schon vorgekommen sein, dass fälschlicherweise ein rechtes anstelle einem linken Bein weoperiert wurde. Nur galube ich kaum, dass sowas bei einer VIP Operation geschehen könnte, insbesonder wenn man genügend Zeit für die Vorbereitung hat.
    Für mich ist das immer noch schwer nachvollziehbar.

  1. helga sagt:

    das eine sind die Toten, das andere die Dinge und Direktheiten, die in ihrem Gepäck waren - tolles Finden und Suchen in den Überresten
    http://polskaweb.eu/militaer-geheimnisse-in-abgestuerzter-tupolew-46873638.html

  1. El. sagt:

    Ein Beispiel der Nachrichtenquelle

    @helga

    zu polskaweb.eu

    "Projekt und Betreung : Polskaweb News
    : Invest Group sp z o.o.

    Redaktion Polskaweb
    : Na Murawie 5/b
    : 68-135
    : Poznań
    : Polen
    Polskaweb ist ein Non-Profit-Projekt
    "
    Bei http://www.eurid.eu/ erfährt man, wer hat die Domäne registriert.
    "Registrant
    Name Porsch Herbert
    Organisation Polskaweb Einzelfirma
    Language German
    Address Taubenstrasse 26
    10111 Berlin DE Germany Phone +49 302007480

    Registrar technical contacts
    Name Hostmaster Cronon AG
    Organisation Cronon AG Berlin Niederlassung Regensburg
    Language German
    Adress. Obermünsterstrasse 9
    93047 Regensburg
    "
    aber wir finden auch im Telefonbuch:
    "Herbert Porsch, Pappelweg 8, 93197 Zeitlarn b Regensburg
    Telefonnummer(0 94 02) 9 48 72 23
    "
    Herbert Porsch heisst eigentlich Herber Erwin Porsch, und um ein "Non-Profit-Projekt" zu finanzieren, braucht er diskrete Sponsoren aus EU/Polen oder Übersee. Seine altruistische Aufgabe ist die Informationen einzuschleusen, obwohl der Hinweis "Auch in Brüssel bei der Nato ist man sehr besorgt um die russische Oberhoheit und Dominanz bei den Untersuchungen zu der Tragödie in Smolensk und Moskau." ist sicher richtig, verhindern können sie das nicht.

    Die kritische Aufnahme der Nachrichten (die Nachrichten sind keine Informationen, die Nachrichten sind die Sache der spezialisierten Diensten) verlangt ein bisschen Geduld, man kann mit den Medien den Schritt nicht immer mithalten. Wenn die Zusatzinformationen kommen, wie z.B. im Fall 911, galoppieren die Medien schon zum 20-gstem Propaganadaziel. Bei ASR kann man immer mit der Funktion "Auf dieser Seite suchen" auf die früheren Meldungen zurück greifen, aber die Aufregung und die Interesse des Publikums ist meistens schon verflogen. Leider nicht die Kenntnis sonder die Sensation spielen die wichtigere Rolle und das Volk ist so vergesslich.

  1. UNPERSON sagt:

    @tin

    Ich weiß nicht inwiefern man bei der Präsidentenmaschine von "Zivil-Flugzeug" sprechen kann.
    Dieses Flugzeug gehörte zur polnischen Lufwaffe und wird zivil UND miltärisch ausgestattet gewesen sein und zivile UND militärische Landeanflüge durchführen können.

    Bei "Reisehöhen" wird die QNH verwendet, stimmt.
    Aber speziell bei Landeanflügen wird sehr wohl die Flughöhe über Grund (GND bzw. HGT) herangezogen!!!

    ---> ALSO KEIN DENKFEHLER!!!!!!!

    Soweit ich weiß ist in den Ostblock-Maschinen üblich, die Höhenanzeige von ft auf m umstellen können. Gerade wegen dieser Problematik.
    Und die Präsidentenmaschine konnte das bestimmt auch.

    Vielleicht haben die das Umstellen einfach in der Aufregung (wichtiger Termin, Druck durch/von "hohe(n) Tiere" an Bord, mieserable Wetterbedingungen ) vergessen oder übersehen, oder es war ihnen (Lotsen/Piloten) allen nicht klar, ob über ft oder m gesprochen wird.


    Der Mast wurde exakt getroffen, er steht in der direkten Verlängerung zur Landebahn, dafür ist er ja auch da.
    Die Trümmerteile sind jedoch schräg zu dieser Linie verteilt, was dadurch hervorgerufen sein konnte, dass die Maschiene nach dem Aufprall auf den Mast unkontrollierbar eine leichte Linkskurve flog (evtl. durch ein Hochreißen) so das die Trümmer leicht schräg zur Landebahn anzufinden sind, wie man auf den Luftaufnahmen der trümmer erkennt:
    http://farm3.static.flickr.com/2763/4515204703_07f966c125_o.jpg


    Diese Erklärung passt für mich wie die Faust aufs Auge zu der Ereignisskette und zu den Aussagen.
    Niemand wäre wirklich schuld und das wäre SEHR peinlich, so peinlich sogar, dass ich bezweifle, dass man das offiziel zugeben würde.


    NAja, mal schauen, die haben glaube ich die zwei Black-Boxen schon ausgewertet (soll morgen veröffentlicht werden) und sie haben sogar die DRITTE Black-Box gefunden, die es bei zivilen Luftfahrzeugen nicht gibt, aber wohl ein besonderes "Special" der Präsidentenmaschine war!!!

    So muss jetzt in den Garten, ist wichtiger als diese blöde polnische Maschine! ;-P

    Greetz...

  1. Ich bin angenehm überrascht, dass auch die größten Konspirologen skeptisch und kühl bleiben können! Respekt Freeman! =))

  1. Föhnix sagt:

    @helga:

    "Grausige Fiktion: Ein georgischer TV-Sender hat den polnischen Präsidenten Lech Kaczynski bereits vor vier Wochen in einem umstrittenen Film bei einem Flugzeugabsturz sterben lassen."

    Interessanter Weise ist das der gleiche Sender (Kanal Imedi), der erst kürzlich durch eine Fake-Doku für landesweite Panik und für weltweite Schlagzeilen gesorgt hat - Freeman berichtete darüber:
    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/03/wie-sackarschwilli-die-georgier-in.html

  1. Föhnix sagt:

    @El.

    Wozu zeigst Du eigentlich den Whois-Auszug von polskaweb.eu? Findest Du darin irgendwelche konspirativen Hinweise? Wenn ja, welche?

    Für mich ist das ein ganz normales Whois einer ganz normalen Regensburger Personenfirma, die über einen ganz normalen Provider eine Website betreibt und über den ganz normalen Registrar eine EU-Domain registriert hat.

    Vielleicht kennst Du den Sinn und Aufbau von Whois-Records nicht und meinst deshlab, mit dem Link zu eurid.eu und dem Erwähnen von Cronon AG etwas konspiratives gefunden zu haben? Das wäre voll auf dem Holzweg, denn Eurid ist die Stelle, bei der sämtliche (Millionen von) ".EU" Domains registriert sind. Cronon AG ist der lokale Internetdienstleister (Provider), bei dem Polskaweb gehostet ist. Das ist alles völlig unverdächtig, demzufolge entbehren Deine Anschuldigungen jeder Grundlage.

  1. Föhnix sagt:

    @El.

    Ich muss mich korrigieren. Ich hatte die Zeile mit der Invest Group überlesen und den Link auf Eurid fehlinterpretiert.

    Ich hatte fälschlicher Weise vermutet, Du hättest keine Ahnung von Whois und Domain-Registrierung. Dafür bitte ich um Entschuldigung!

    Aber trotzdem verstehe ich den Zusammenhang noch nicht, den Du hier vermutest. Könntest Du das bitte etwas deutlicher erklären?

  1. tin sagt:

    @UNPERSON
    Nein, die relative Höhe, also die Höhe über Grund ist auch in Landeanflügen keine relevante Grösse, die wird zwischen Tower und Pilot nicht kommuniziert. Einzige Höhe ist die absolute Höhe ASL QNH. Habe mir das noch von einem Flug-Profi bestätigen lassen.

    Vielleicht ist in Russland aber alles ganz anders als in der westlichen Zivilfliegerei.

  1. Föhnix sagt:

    @El.
    Ich hab selbst mal etwas recherchiert. Offenbar schießt der Springer-Verlag heftig gegen Polskaweb und stellt die Seite in die Ecke der Neonazis.

    Google-Übersetzung: Favorite Neo-Nazi-Website

    Der Autor dieses Artikels ist Springer-Mitarbeiter.

  1. helga sagt:

    danke EL:
    keine Sorge, ich habe kein Naivitätsproblem,
    doch Dein Rechercheergebnis ist interessant - so weit komme ich selbst kaum. Eigentlich sammele ich ohnehin nur alle Bausteine, weitgehend ohne zu Bewerten.
    Du kannst sehen, ich hatte keinen Kommentar angefügt. Ich lasse das so wie es gemeldet wird erst mal stehen. Man hängt sich selber dann im Verlauf nicht auf.
    Wir sind am Ende der Leitung, in die wir nicht einspeisen. Hinter all den Meldungen wird mehr und mehr Wahrheit auftauchen. Vielleicht erweist sich diese Katastrophe als gesetzter Baustein im Ganzen. Vielleicht?
    Aber interessant, wirklich, dass ein Deutscher hinter pw steckt - eigentlich auch egal, interessant eher, dass die Wege wieder mal so verschlungen sind .
    Vielen Dank für die Hinweise :)

  1. helga sagt:

    Danke Fönix:
    das ist ein sehr guter Austausch hier.
    Ich will nicht mehr wie Jahre bisher alle Berichte ansehen. Mir geht dann für meine eigene Arbeit zu viel Zeit weg.
    Auch Deinen Hinweis nehme ich sehr interessiert zur Kenntnis. Auch diesen Link hatte ich zur Kenntnisnahme eingegeben. Schien mir komisch. Immerhin ein Beitrag im Karussell. Deine Ergänzung passt mir. Danke.

  1. UNPERSON sagt:

    @ tin

    Mag ja sein, dass der Flug-Profi für sich recht hat.Vielleicht fliegt der ja auch öfter unter solchen Wetterbedingungen russische Militärflughäfen ohne ILS mit GCA an...

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ground_Controlled_Approach


    Aber bitte lies dann doch z.B. mal hier den ersten Abschnitt ("Messung der Flughöhe") durch:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Flugh%C3%B6he

    Wenn man alleine das bei Wiki liest, wird der Ablauf denke ich klar:

    -Kein ILS
    -Schlechte Sichtverhältnisse
    -GROUND(!) Controlled Approach (GCA) (ILS-ähnlich)
    -Missverständnisse mit der Höhen-Kommunikation zw. Lotsen und Piloten, ob durch Spracheprobleme oder verschiedene Höhensysteme (ft vs. m)...oder beides
    -keine besonderen Vorfälle werden von beiden gemeldet, da beide für sich ja alles richtig machen (bis darauf, dass der Pilot die Höhenbestätigung nicht mehr an der Lotsen zurück gab, aber da war es wohl schon zu spät...)
    -Crash...

  1. WK sagt:

    Von polnischer Seite wurde bekannt, daß diese Regierungsmaschine Tupolew T 154 schon mehrmals Schwierigkeiten bei Start- und Landung hatte. Wegen angeblichen Geldmangel konnte sie nicht ausgetauscht werden. Ein Amateur-Video ist aufgetaucht und zeigt nach dem Start unter dem rechten Triebwerk einen "Blitz". Da diese TU 154 auch einen Kollisionslicht hat, fand das wahrscheinlich keine Beachtung. Im Flug ist dieses Licht in knapp einer Minute Abstand immer zu sehen. Vor dem ersten Landevorgang (Augenzeugen) soll die Maschine Treibstoff verloren haben. Das würde erklären. daß die Maschine notlanden mußte, daher auch die vier Versuche. Bei vollen Tanks, wäre wohl bei Notlandung durch eine Explosion nicht mehr viel übrig geblieben.

  1. tin sagt:

    @UNPERSON
    Woher wissen wir, dass ein GCA gemacht wurde?

    Und so wie ich GCA kenne (vom eigenen Hören), gibt der Controller keine Höhenangaben. Er gibt an, ob der Flieger auf dem Gleitpfad ist, ob zu hoch oder zu tief, zu viel links oder rechts - und dazu noch, wie weit es noch bis zur Pistenschwelle ist. Da hört man aber keine Höhenangaben.

    Aber eben, in Russland wird alles anders sein.

    Und dein "Ablauf" der Dinge ist und bleibt Spekulation.

  1. Paladin sagt:

    Hallo Freeman, hier bei GMX ein sehr merkwürdiges Video, wo eine Explosion in der Luft gezeigt wird, die aber nicht kommentiert wird: http://video.gmx.net/watch/7466920?pnv=10#display,
    Also es sieht nicht so sehr nach deiner Version der Geschichte aus!

  1. Freeman sagt:

    Das ist doch nur eine Computer-Simulation, sagt doch die Sprecherin, und die simulierte Explosion ist der Aufprall am Boden und nicht in der Luft. Ausserdem bestätig der Funkverkehr und der Kommentar meine Vermutung, der Pilot wurde vom Präsidenten gezwungen zu landen.

  1. UNPERSON sagt:

    Meine Theorie war Spekulation, stimmt!
    Und sie ist ja auch durch die neuesten Infos widerlegt, wie z.B.:
    Kein PAR-Anflug sondern das RSBN-Verfahren.
    KEIN Mast. (Ob Mast oder Baum spielt aber im Ergebnis keine Rolle)


    Weiter bleibt für mich die Ursache des Unglücks aber unklar, denn daß der Pilot zur Landung gezwungen wurde erklärt ja noch lange nicht die Unfallursache, bzw. warum er zu tief flog.

  1. brot987 sagt:

    Zwei neue interessante Aspekte:

    www.infokrieg.tv/2010-04-13-polen-absturz.html

    www.polskaweb.eu/absturz-kaczynski-tupolew-in-russland-46873638.html

  1. Roberta sagt:

    Es gibt ein you tube-Video "gunshots heard at polish plane crash site!", über das in verschiedenen US-Foren gerätselt wird.

  1. El. sagt:

    Die ausländischen Freunde

    @helga, @Föhnix :
    In Ordnung, es ist nicht einfach in dem Nachrichtendschungel sich zu behauptet, es geht mir auch so.

    Mit meinem Beitrag wollte ich darauf Hinweisen, dass die Nachrichtenquellen (ich spreche nicht von Informationen) sind selten neutral, so viele Selbstkritik "Es gibt keine unabhängige Medien" findet man kaum, meistens sehen sich die Quellen als unabhängig, oder zu mindestens NGO z.B. AI oder TI, was auch unabhängig bedeuten soll, es gibt natürlich noch

    Im Internet ist besonders leicht die "Unabhängigkeit" vorzugaukeln, deswegen muss man JEDE Quelle kritisch betrachten, bei den Systemquellen von ARD über Bild, DPA bis Spiegel wissen wir bereits, dass sie die Nachrichten gezielt einspeisen, bzw. unterbinden. Das sind die Systemnachrichtenquellen. Es gibt auch eine Menge der ausländischen Nachrichtenquellen, selten gelingt sie sofort zu erkennen, wie z.B. http://www.deutschland-kontrovers.net/, traceroute leitet uns über:
    "static.turktelekom.com.tr", d.h. die Seite befindet sich in der Türkei, und whois:
    "Domain Name: DEUTSCHLAND-KONTROVERS.NET
    Registrar: ALANTRON BLTD.

    Whois Server: whois.alantron.com
    Referral URL: http://www.alantron.com.tr

    " nicht viel. Am 9.Nov.09 habe ich schon mal die Domäne abgefragt, whois war:
    "Arastirilan alan adi: deutschland-kontrovers.net

    Ad / Name Linh Wang
    Adres 3617 Tower 1, Lippo Centre Hong Kong Queensway 89
    Tel +852.3006.4510
    Faks +852.3006.4510
    E-posta info@xchiang.com
    Guncelleme / Updated

    Ad gizli
    Ad / Name MediaOn.com - CEO Brooke Stein
    Adres 319 Florin Road Sacramento CA 95823
    Tel +1.916.3130702
    Faks +1.916.3130701
    E-posta sales@mediaon.org
    Guncelleme / Updated

    Ad gizli
    Ad / Name Karaboga Net Group Turkey - Tekin Karaboga
    Adres Catalca Yolu Menekse Mevkii Istanbul Istanbul 34537
    Tel +90.212.8615423
    Faks +90.212.8615433
    E-posta sales@mediaon.org
    Guncelleme / Updated
    " die Domäne für die Deutschen ist eine Koproduktion aus China, USA und Türkei, eine seltsame Zusammensetzung oder auch nicht.

    google(ALANTRON BLTD) bringt noch mehr Seltsamkeiten.

    Trotzdem, wenn man manche Beiträge auf der Seite nüchtern betrachtet, sind sie nicht unbedingt unbedeutend, oder irgendwie falsch, siehe z.B. Prof.Hankel, der Beitrag ist bestimmt relevant.

    Brauchen wir tatsächlich ausländische Hilfe dafür ? Das Original, siehe Prof. Dr. Wilhelm Hankel, Die Krisenlüge und andere Volkswirtschaftliche Märchen

  1. Föhnix sagt:

    In einigen Kommentaren wird erwähnt, dass es üblich sei, wichtige Personen getrennt fliegen zu lassen. Allerdings wäre das bei den knapp 100 VIPs natürlich kaum möglich gewesen, jeden Gast einzeln (oder zumindest mehrere Gruppen getrennt) fliegen zu lassen.

    Wenn der Ministerpräsident auch dabei gewesen wäre, hätte man vermutlich ein zweites Flugzeug eingesetzt. So machen es jetzt auch Köhler und Merkel:
    http://www.focus.de/politik/schlagzeilen?day=20100414&did=1276388
    Abgeordnete und Minister werden auch nicht einzeln geflogen, sondern offenbar in Köhlers Maschine gesteckt.

  1. Roscos sagt:

    ja und das sage ich euch als pole, das sind solche idioten. Die aussage „Der polnische Präsident kann landen wo immer er will!“ trifft genau auf die menalitat zu. Die haben sich gefuhlt und fuhlen alle in der regierung wie unantastbar. Das war so, ist so und wird so bleiben und Kaczynski hat sich gefuhlt wie napoleon der IV. Wirklich.

  1. Roberta sagt:

    Ich hatte bereits auf das you tube Video "gunshots heard at polish plane crash site!" hingewiesen, das in amerikanischen blogs gezeigt wurde. Jetzt sehe ich gerade einen Artikel in der Süddeutschen Zeitung, geschrieben vom Warschauer Korrespondenten, der darüber berichtet, dass dieses Video von den Untersuchungsbehörden analysiert wird. Ist auch auf "Polskaweb" zu sehen, erscheint mir aber etwas anders als das, was ich vorher gesehen hatte.

  1. moloko sagt:

    Wurden Überlebende im Wald von Smolensk nach dem Absturz erschossen?

    http://www.youtube.com/watch?v=aMEXGgD7kMI

  1. bombboom sagt:

    ausgewogener artikel, der überzeugt
    und die europäische russophobia, die ich auch selbst immer mehr mitbekomme überzeugend vermuten läßt.auch ich hab im ersten moment daran gedacht:das kann kein zufall sein.isses auch nich. die erklärung wie`s zum absturz kam is einleuchtend/erhellend.Danke

    das is hier mein erste post

    WARUM GOOGLE-KONTO??
    ich zietere:
    "Stanley hat gesagt…
    ....
    P.S. Dass man ein Google-Konto braucht, um hier zu posten wundert mich ein wenig."

    mich wunderts noch mehr
    das hätte mich fast so abgeschreckt, gar nich erst hier zu öffentlichen

    [ohne religion wär die erde ein paradies und kein paradedies]

  1. Es war sicher nach Bekanntwerden des Absturzes der polnischen Präsidentenmaschine erst einmal richtig, keinen Anschlag zu vermuten.
    Es gab einfach keine Indizien.

    Ich glaube aber, dass sich die Situation inzwischen geändert hat.
    Unter http://www.weltverschwoerung.de/zeitgeschehen-politik-gesellschaft/21578-kaczynski-anschlag-verschwoerung.html wird auf folgendes hingewiesen:

    Zu den Fakten:

    1) Aussage des Fluglosten der mit dem Piloten sprach:
    - Der Loste behauptete, die Maschine hätte 4 Landeversuche gemacht... nun ist Fakt, dass es nur einen landeanflug gab!
    - Der Loste gab an, der Pilot sprach nur gebrochen russisch.. a) ist englisch nicht internationale Norm im FLugverkehr? ..b) der Pilot sprach fliessend russisch wie die aufnahmen der dritten blackbox belegen und der vater der piloten bezeugt.

    2) Aufgetauchte Videos:
    - vom 400m von der Unglücksstelle gelegenen Hotel, rannten sofort nach dem Crash ein polnischer und ein ruissischer Journalist zum Ort des Absturzes und filmten.. 3 Tage nach dem vorfall wurde der russische Journalist in Moskau auf offener Straße erstochen(!!!!)
    - in dieser woche fand man per google offizielle berichte zum Tod von Andrie Mendiej .. nur wenige Tage später waren alle Nachrichten-Artikel verschwunden (ALLE!! Wie von Geisterhand!!)
    - das Video welches der polnische Journalist, trotz seiner unverzüglichen Verhaftung duch den FSB am Unglücksort und einem anschliessenden 4-stündigen Verhör , veröffentlichen konnte, zeigen erstaunliches.. YouTube - Adrie Mendiej - Person who filmed Polish President crash scene now dead?
    - Die Stimmen und Schüsse im hintergrund sind klar hörbar !!!
    - Es ist zu betonen, dass dieses Video NIRGENDS in den deutschen Medien publiziert wurde !! DIe Bild hat das video für 2-4 stunden in gekürzter Version onine gestellt (ohne ton udn nur bis 1:14 min).. nach 3-4 std aber sofort komplett entfernt..

    3) Hintergrundgeschehen:
    - Der Burder, der nach der Nachricht über den Tod seines Zwillings sofort zur Unglücksstelle reisen wollte, wurde von auf obersten befeht der Russen aufgehalten(!!) .. man wollte sicherstellen, dass Putin und Tusk zuerst am Unglücksort eintreffen(!!) .. es gibt hierzu offizielle berichte der ponische delegation, die bezeugen, dass den convoy, der diese delegation eskortieren sollte, die geschwindigkeit von anfänglichen 120 kmh auf 20-30 kmh drosselte.. auf die anfragen und ermahnunen der polen gab schliesslich eineer der russen zu, dass sie nur einen befehl folgeleisten!! Selbst als man bereits ankam, wurde der delegation das Tor vor der Nase zugemacht !!
    - bei Abreise dieser Delegation wurde diese vom russischen "Grenzschutz" auseinandergepflückt wie potentielle drogenschmuggler (!!!)

    - fraglich ist auch, warum Kaczynski nciht zu den Ferierlichkeiten eingeladen wurde..
    - Tusk hingegen wurde nicht nur eingeladen.. er schloss genau 60 min nach der trauerfeier ein verlängerungs-vertrag über die lieferug von erdgas nach polen bis 2047(!!!) ab, obwohl man in polen vor kurzem riesige erd- und schiefergadvorkommen fand und die multis der ganzen welt bereits um die förderlizenzen schlangestehen (?!) .. die förderung könnte in polen bereits in 2 jahren beginnen und könnte europa für die nächsten 130 jahre in weiten teilen decken !!

    Gerhard Wisnewski eigene Recherchen des Bildmaterials veröffentlicht und eine eigene Theorie über einen Anschlag entwickelt. Danach gibt es noch einen zweiten Flugplatz in Smolensk. Die eigentliche Präsidentenmanschine wurde dorthin umgeleitet und auf dem Flughafen des angeblichen Absturzes ein Absturz inszeniert.

    Es fällt auf jeden Fall auf, dass ähnlich wie bei dem 11.September-Abstürzen vieles fehlt, was auf den Absturz einer Maschine mit ca 90 Passagieren hinweist. Es fehlen z.B. die Sitze und die Leichen. Auch sind nicht massenweise Leichen und Krankenwagen zu sehen.
    Auch die Flugzeugteile, die zu sehen sind, sehen merkwürdig schrottreif aus, und zwar nicht aufgrund des Absturzes!

  1. Nightbird sagt:

    @ Eternely Truth
    soeben wollte ich hier einen Kommentar schreiben, da hab ich Deinen gelesen - mein Kommentar erübrigt sich - Du hast schon alles geschrieben - es sieht tatsächlich
    nach einer false-flag operation aus.
    Vielleicht spielt das ja ne Rolle:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Katyn
    (lesen und weiterdenken...)

  1. Tatsächlich Schüsse an Tupolew- Absturzstelle

    http://polskaweb.eu/beamte-wollten-leiche-von-lech-kaczynski-schuetzen-7857846356.html

    'Der bekannte Handy- Film aus Smolensk, produziert nur wenige Minuten nach dem Absturz der Tupolew Tu-154 mit dem polnischen Präsidenten, scheint sich als einer der wichtigsten Schlüssel bei den Ermittlungen um die Katastrophe herauszustellen. Nachdem die Echtheit des Videos schon vor wenigen Tagen von Experten bestätigt wurde, berichtet die polnische Tageszeitung "Nasz Dziennik" am Freitag unter Berufung auf Angaben des Geheimdienstes ABW, dass auch die auf dem Video zu hörenden Schüsse echt sind.'

  1. freethinker sagt:

    Die Richtigkeit dieses Textes ist ein Stück weit bestätigt wurden:

    http://de.rian.ru/society/20100519/126362475.html