Nachrichten

Neu Beweise zeigen, Kissinger war im Mordkomplott involviert

Sonntag, 11. April 2010 , von Freeman um 14:49

Was man schon lange vermutet hat, kann nur bewiesen werden. Als US-Aussenminister war Henry Kissinger an der Operation Condor indirekt beteiligt und hat Warnungen an drei südamerikanische Länder, die Mordaufträge NICHT auszuführen, verhindert. Das hat eine private Forschungsgruppe in Dokumenten aus dem Jahre 1976 herausgefunden. Fünf Tage später wurde der chilenische Dissident und ehemalige chilenische Aussenminister Orlando Letelier und sein Kollege Ronni Karpen Moffitt in Washington DC durch einen Autobombenanschlag ermordet.

Das Dokument mit Datum 16. September 1976 wurde unter zehntausend anderen als geheim eingestuften des Aussenministeriums im National Security Archive durch eine gemeinnützige Forschungsorganisation gefunden, die der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden.

Im Jahre 1976 haben die faschistischen Diktaturen, welche von Washington gestützt wurden, Chile, Argentinien und Uruguay, ein Programm zur „Ausschaltung“ von Dissidenten durchgeführt, welches unter dem Namen „Operation Condor“ lief. Dabei wurden die Führer der politischen Opposition in Lateinamerika, Europa und den Vereinigten Staaten gezielt ermordet.

Das im Archiv gefundene Dokument führt eine Reihe von Instruktionen von Kissinger an seine obersten Berater für Südamerika auf.

Laut der Depesche aus dem Jahre 1976, hat das US-Aussenministerium die drei oben genannten Länder gewarnt, keine Morde mehr auszuführen. Der Text sagt, ABER, „der Aussenminister verweigert die Erlaubnis die Nachricht an Montevideo weiterzuleiten und hat befohlen, dass keine weiteren Massnahmen in dieser Sache ergriffen werden sollen.

Zu diesem Zeitpunkt machten sich die Killer nach Washington auf den Weg.

Die Depesche vom 16. September ist das fehlende Glied im historischen Puzzle über die Rolle von Kissinger in der Aktion und Nichtaktion der US-Regierung, nach dem sie vom Condor Mordkomplott erfuhr,“ sagte Peter Kornbluh, der leitende Analyst für das National Security Archive was Chile betrifft ist und Autor des Buches: "The Pinochet File: A Declassified Dossier on Atrocity and Accountability."

Das Dokument bestätigt, dass es in Kissingers völlige Verantwortung lag, den Befehl zum Aufhören und Beenden der Mordaufträge an die Condor-Killer von ihm verhindert wurde,“ sagte Kornbluh. Es war Kissinger der den Befehl gab alle diplomatischen Bemühungen zu beenden, um die Demarche auszuhändigen und ein Ende der Condor Mordoperation zu verlangen.

In einer Verlautbarung als Antwort sagte Kissinger, Kornbluh würde die Bedeutung des Telegrams „verdrehen“ und es wäre nicht so gemeint wie von ihm beschrieben.

Am 21. September 1976 haben Agenten des chilenischen Generals Augusto Pinochet eine Bombe unter das Auto von Letelier gelegt und es in den Strassen von Washington DC gezündet, der einer der lautstärksten Kritiker der Pinochet-Diktatur war.

In einem Leserbrief vom 17. Dezember 2004 an die Los Angeles Times schrieb Leteliers Sohn Francisco, dass der Mord an seinem Vater Teil der Operation Condor gewesen sei, den er als geheimdienstliches Netzwerk von sechs südamerikanischen Diktaturen dieser Ära beschrieb, die ihre Dissidenten eliminierten. Darin hob er hervor, dass Pinochet niemals für seine Beteiligung an der Operation Condor angeklagt wurde. Francisco Letelier betonte: „Der Mörder meines Vaters war Teil der Operation Condor.

Der abgesprungene Agent des israelischen Geheimdienstes Mossad, Victor Ostrovski, berichtete in seinem Buch "Der Mossad", dass chilenische DINA-Agenten, vor dem Mord an Letelier, in Israel in Terror-, Verhör- und Foltermethoden ausgebildet worden waren. Diese Ausbildung fand auf der ehemaligen Luftwaffenbasis Kfar Sirkin bei Tel Aviv statt. Als Verbindungsmann zwischen der chilenischen Diktatur und dem Mossad diente der Chef der DINA, General Contreras.

Wegen seiner aktiven Verhinderung des Mordanschlages und anderer Verbrechen im Zusammenhang mit den Taten der faschistischen Diktaturen in Südamerika und dem Putsch der Militärjunta gegen den demokratisch gewählten Präsidenten Chiles, Salvador Allende, gibt es schon lange die Forderungen der Anwälte von Opfern, Kissinger müsste an die südamerikanischen Länder ausgeliefert werden, um sich für seine Mitbeteiligung zu verantworten.

Der BBC-Film "Trials Of Henry Kissinger - Die Verfahren gegen Henry Kissinger"
zeigt die grössten Verbrechen dieses internationalen Kriminellen auf:


Verwandte Artikel: Kissinger droht dem Iran mit Regimewechsel, Der Angriff gegen den Iran ist wegen Öl

insgesamt 23 Kommentare:

  1. Ghostwriter sagt:

    (Schein)Demokratie
    Menschenrechte
    Emanzipation
    Liberalismus
    Ökologie

    sind trojanische Pferde welche
    benutzt werden um das Ziel der
    NWO welche aus einer radikalen
    Diktatur bestehen soll durchzusetzen.

    Merkel und auch Andere sprachen doch schon offen
    aus was wir zu erwarten haben,
    es hört nur scheinbar niemand hin.

    Kein Anspruch auf Demokratie
    und Freiheit für das Volk!

    Wenn dieses globale Unrechtssystem
    zusammenbricht wird Südamerika
    zu den Profiteuren gehören weil es alle Voraussetzungen dafür hat.

  1. Tja, und das ist rein zufällig einer der Männer, welche die Bilderberg-Konferenzen am häufigsten mit ihrer Anwesenheit und ihren geistigen Ergüssen beglücken.

    Das Mindset der Elite ist einfach nur krank. In jedem Bereich wird gelogen, ob es nun Arbeitslosenstatistiken oder Geheimoperationen sind. Völlig egal, wo gelogen und manipuliert werden kann, wird es getan.

    Ob den kleineren Angestellten in den Diensten bewusst ist, dass Sie garkeine Kinder in diese Welt zu setzen brauchen?!



    Redpill Community

  1. bernd sagt:

    Freeman Du könntest irgendwo in warmen Gefilden in der Sonne liegen und es Dir gut gehen lassen, statt dessen informierst Du uns täglich mit dem Irrsinnigen Wahnsinn dieser Welt dafür wiedermal "Ein Großes Danke"

    Die USA werden in den nächsten 3 Jahren zum Glück in der Bedeutungslosigkeit verschwinden ihnen droht nämlich der finanzielle SuperGau mit allen seinen (leider) Begleiterscheinungen .......Jeder gegen Jeden ........und Bürgerkrieg....... da ja genug Waffen im Land selbst vorhanden sind, wird das Blut in den Straßen stehn.

    Zum Gegenwärtigen Zeitpunkt beträgt die Gesamtverschuldung (Staat, Haushalte, Unternehmen)rund 50 Billionen Dollar.

    Gäbe es nicht China die täglich eine Milliarde Dollar ankauft (warum weiß ich ehrlich gesagt nicht) wären die USA längst schon weg vom Fenster und leider, werden sie den Rest der Welt mitreißen aber es wird nicht zu verhindern sein.

    40 Prozent aller US-Banken sind in ihrer Existenz bedroht.

    Bis zu 3.000 mittelgroße Banken haben eine gefährliche Konzentration von Gewerbeimmobilienkrediten in ihren Büchern.

    Aber solche Mörder Kreaturen wie Kissinger und Konsorten werden selbst_verständlich schon gut vor gesorgt haben.

    Übrigens, vermisste ich am Freitag bei der Beerdigung der Bundeswehr Soldateska wo ja auch Guttenberg und Merkel anwesen waren heftige Proteste und Demos??

  1. freethinker sagt:

    Es gibt wohl keinen so perfekten Scheindemokraten und Massenmörder wie Kissinger. Und solche Unpersonen werden hofiert und genießen sogar ein gewisses Ansehen, unglaublich, aber leider wahr. Mit solchen Großkriminellen muss es in eine globale Katastrophe führen, wenn wir es nicht schaffen, diese "Reptilien", wie es Herr Icke ausdrückt, öffentlich zu machen.

  1. WK sagt:

    Henry Kissinger:
    ob Vertreter einer harten Realpolitik, oder Architetkt der Entspannung im Kalten Krieg, oder Nationaler Sicherheitsberater
    (Zusammentreffen mit Zbigniew Brzezinski, Ziehsohn von Rockefeller,hier holte er sich wahrscheinlich das nötige Knowhow) und Außenminister bekommt er obendrauf noch den Friedensnobelpreis (Vietnam).In D. werden "willigen" Politikern Doktorentitel verliehen.
    Im gleichen Atemzug sei hier von deutscher Seite R.v.Waizäcker zu nennen. Damals Mitglied der Geschäftsleitung vom Chemiekonzern Böhringer und verantwortlich für die Lieferungen von Agent Orange für Vietnam.

  1. Vor 26 Jahren bin ich nach Südamerika ausgewandert. Damals war es noch ein flickenteppich von Diktaturen und sonstigen seine Bürger verachtenden und ausnützenden politischen Demokraturen.

    Jetzt hat sich schon viel geändert. Die Menschen begehren auf. Das Militär ist nicht mehr allmächtig und schlägt sich auf die seite der missbrauchten mitmenschen. Die menschen sind selbstbewusster geworden und es herrscht ein heiliger zorn gegen die missbraucher.

    Von der Südamerikanischen Presse könnten sich die Europäischen Journalisten eine scheibe abschneiden was zivilcourage anbelangt. Und die USA verliert immer mehr ihren einfluss. Die sind gottseidank voll auf Europa und Asien konzentriert und nehmen die dinge vor ihrer haustüre nicht ernst. Ein fehler von den Gringos und ein glück für südamerika.

    Auf dem Südamerikanischen Kontinent ist ein experiment im gange, das von den Europäer fast nicht wahrgenommen wird. Wenigstens nicht in seiner politischen kraft. Es ist ein Kontinent der sich gerade in der häutung befindet. Noch fehlt der schuss begeisterung. Noch sind die menschen misstrauisch. Aber es gärt und vor der welt weitgehend verborgen wird hier eine neue zukunft eingeläutet, mit all ihren geburtswehen.

  1. gigi sagt:

    Dieses Schwein sollte man an seinem Schwanz öffentlich aufhängen.
    Die einzige gerechte strafe.

  1. Jisae sagt:

    "...gibt es schon lange die Forderungen der Anwälte von Opfern, Kissinger müsste an die südamerikanischen Länder ausgeliefert werden, um sich für seine Mitbeteiligung zu verantworten."

    naja... auf die erfüllung dieser forderung werden sie leider ihr leben lang warten...

  1. Selbstdenker sagt:

    Heinz Alfred K. aus Fürth, genannt Henry - ein enger Freund der aktivsten deutschen "Bilderberger" Egon B. (ehem. Bundesminister für "Besondere Aufgaben" sieh an-sieh an) sowie dessen ehemaliger Chef Helmut S. aus Hamburg (beide SPD) :-)

  1. Michael sagt:

    offtopic:

    hey, ist doch interessant wie da plötzlich berichtet wird!

    http://videoportal.sf.tv/video?id=69300495-2647-478c-827c-6edd9cf1c77d

    auch ein (mit)erfolg von dir freeman!

  1. Ben Elazar sagt:

    Nicht zu vergessen die schönen privaten Abende mit "Freund Henry" in der gemütlichen Wohnstube, von denen Loki und Helmut Schmidt im Maischberger-Interview mit glänzenden Augen schwärmten.

    ... erinnert sich Ben

  1. anonym sagt:

    @ Ghostwriter
    Ich denke da genau wie du. Ich glaube, wenn wir nur 20 Sekunden vor unserem inneren Auge sehen könnten, was in der "realen" Welt so vor sich geht, dann würden wir danach Selbstmord machen müssen.

    Es wird langsam alles offenkundig. Fema-Camps in den USA, europäische "Eingreiftruppe" - auf was bereiten die sich wohl vor.
    Das Einzige was mich noch schmerzt, nicht die MSM, vergesst diese Medienh...., alles Lakaien., ist, dass sie gute und ehrliche Menschen, Freunde, Familien für ihren Dreck missbrauchen und die sich dann abwenden, weil sie es einfach nicht begreifen können.

    Ich habe einmal den Spruch gelesen, dass das Gute immer gewinnt. So kann ich den hier nicht stehen lassen.
    Das Gute kann nur gewinnen, wenn es sich des Bösen, in seiner ganzen Boshaftigkeit bewußt wird.

    Gute Menschen sind normalerweise nicht auch nur im Ansatz im Stande, das Böse so zu denken, wie es tatsächlich auftritt.
    Und wenn ich das Böse nicht denken kann, dann habe ich schon verloren. Dann werde ich immer denken, nein, das tun die nicht etc.

  1. Specht sagt:

    Einer der "Besten" - der Khasarenmafia!

  1. @freethinker, komisch, Reptil ist mir auch eingefallen; eine interpersonelle (neudeutsch für objektive) Nachricht also aus diesen Video?

    Eigentlich muss man nur ganz unvoreingenommen (unbeeindruckt von dem, was ihnen nachgesagt wird) ihre Gesichter ansehen, ihren Argumentationsketten folgen (und die weiterdenken)...
    Was für ein billiges Leben. Das muss sich nach so vielen Jahren in den Gesichtszügen niederschlagen. Und wir Idioten halten diese angsvolle Aufmerksamkeit für Offenheit, dieses Grübeln für Denkertum und Inlügenwinden für Diplomatie? Machen solche zu Doktoren und geben ihnen Friedenspreise! Wir verdienen die Kugel nicht...

  1. Ella sagt:

    Hallo Freeman
    Gut, dass Du den Artikel im Blog hast.

    Als ich heute unsere Sonntagszeitung aufschlug war dieser Artikel auf seite zwei.

    Was mich jedoch wunderte ist dass unsere lokale Zeitung, die sich nicht gerade durch Kontroverse hervor hebt, genau dieser Artikel ueber den Ehrenbuerger von Fuerth in Bayern druckte.

    Ich frage mich ,was wohl damit bezweckt wird, wenn jetzt nach langer Zeit von den BS Medien ueber seine Mitbeteiligung geschrieben wird.

    Ansonsten gehoert das Mordkomplott, wohl zu seinen kleineren Uebungen, man denke nur an seine Verantwortung fuer die killing fields of Kambodscha und das Flaechenbombardement von
    Vietnam.

    Ja fuer so etwas gibts den Nobel price und eine Ehrenbuergerschaft und Ehrendoktorwuerde nach der anderen von unserer durchgeknallten satanischen Elite.

  1. drdre sagt:

    Es ist schon ein " Zufall " dass der Name der Aktion Condor, nach der Legion Condor der Nazis zur Unterstützung des Franco Regimes in Spanien gewählt wurde.
    Dieses faschistische Gedankengut schlägt sich auch in den Aktionen der Beteiligten nieder.
    Somit kann man den ehemaligen Aussenminister H. Kissinger, Bilderberger, wohl als Neofaschist bezeichnen.

  1. Obama warnt vor “terror mit schmutziger Bombe” in New York

    Von Cheffe | 12.April 2010

    Wie meine regelmäßigen Leser wissen, habe ich schon eine Weile davon gesprochen, dass dieser Punkt ansteht. Es ist nach meiner Einschätzung ein kardinaler Punkt in der Agenda. Sonntag warnte Obama öffentlich vor einem Terroranschlag in NY, mit -atomaren- schmutzigen Bomben.

    Nachdem der Chef des Pentagon, Robert Gates, festgestellt hat, dass der Iran “noch” keine Atombomben besitzt, ist zumindest ein weiteres Bedrohungsszenario notwendig.

    Obama stellte klar, dass ausreichend nukleares Material zur Verfügung stünde und der “internationale Terrorismus” auch nach diesem Material trachte.

    “Das ist etwas, was die Sicherheitslandschaft dieses Landes und in der ganzen Welt für die kommenden Jahre verändern könnte”, sagte Obama. Zudem hätte ein nuklearer Anschlag mit einer so genannten “schmutzigen Bombe” etwa in New York, London oder Johannesburg verheerende wirtschaftliche und politische Folgen. Es gebe eine große Menge nukleares Material in der Welt, das vor Diebstahl nicht genügend gesichert sei, sagte Obama.[1]
    http://www.infokriegernews.de/wordpress/2010/04/12/obama-warnt-vor-terror-mit-schmutziger-bombe-in-new-york/#more-4060
    am
    9.April 2010 at 11:50 hatte ich bei www.infokriegernews.de folgendes gepostet:

    Obama hat in seiner Atomdoktrin den Propagandabegriff Terror auf “nuklearen Terrorismus” erweitert. Man kann nur hoffen, dass Mossadeq und CIA nicht auf die Idee kommen, 9/11 mit einer nuklearen False Flag Operation zu toppen.
    z.B. ein kleiner Atompilzes z.B. über Israel weltweit im Fernsehen übertragen mit einem Video eines angeblichen Hamaskämpfers, der behauptet, der Iran hätte die Bombe geliefert und Obama kann gegen den Iran losschlagen.
    Die von Obama genannten Orte werden es ganz sicher nicht sein.

  1. drdre sagt:

    Kleine Anmerkung nach dem Film: Ein Zitat von Morgen oder Rockefeller?

    "Wer die Macht hat, hat die Legalität."

    Denn so läuft es immer ab.

  1. Locoism sagt:

    mal kurz off topic oder auch nich ;)

    Hab mir vor parr Wochen ein Video auf youtube angeschaut, wobei es um Angela Merkel und ihre Handgestik ging.

    Es ist sicher schon einigen aufgefallen das sie des öfteren ihre Hände faltet, nicht irgendwie:

    Kleiner,Ring und Mittelfinger
    liegen dicht aneinander,
    die Zeigefinger davon abgehoben
    und die Daumen zeigen nach oben und bilden ein Dreieck, das ganze dann noch gespreizt, so das es von vorne leicht wie eine Schnauze eines Tieres anmutet.

    Also eine Stellung der Finger die ohne übung nicht zu bilden sind.

    Ok,so weit so gut, man kann es immer noch als harmlosen Zufall werten.

    Jetzt der Hammer,letztens lief auf Phönix oder EinsExtra eine Dokumentation über den "Starfighter-Affäre" aus den 50´er-60´ern. Unter anderem wurden Bilder gezeigt von einem in den Skandal verwickelten "Lockhead-Lobbyisten" namens Ernest F. Hauser.
    Dieser Herr,auf diesen alten aufnahmen, macht exakt genau die gleichen Handzeichen, mir wird schlecht.

    Und wärend ich das schreib,
    läuft auf Phönix "10 Jahre CDU-Vorsitz Merkel" sie in den verschiedensten Situation wieder mit gleichen Handzeichen.Und dann baamm, eine Aufnahme vom Bundestag
    ein Mann,ich weiß nicht wer er ist,war schnell, wieder mit genau den gleichen Handzeichen, ihr müsst
    echt mal darauf achten,voll der Wahnsinn der hier abgeht !!!

  1. Nachdenker sagt:

    Hier ist die Deutsche Fassung des Dok.Films der BBC von Arte.

    http://www.youtube.com/watch?v=AnF3YguIteE

  1. dootschi sagt:

    Hallo Freemann,

    danke für den Beitrag und allen anderen für Ihre Gedankengänge.
    Was ich nicht ganz verstehe ist diese Hochachtung vor einem Friedensnobelpreis. Was soll der Sch... .
    Das ist ein Preis vergeben von einer Stiftung die mit Sprengstoff, Waffen, Chemie und Pharma ihr Geld verdiente. Herr Alfred Nobel, und seine Nachfahren, können sich in meinen Augen nicht von der Schuld die sie mit Ihrer Firma auf sich geladen haben freikaufen. Ob die Firma heute Rockwell oder Bofors heißt ist Wurscht. Es ist ein Laden der mit dem Tod, Verletzung, Verstümmelung, usw. seinen Umsatz macht.
    Was haltet Ihr den von einem Preis für den besten Erzieher? Gestiftet vom weltgrößten Nahrungsmittel-Konzern. Der Welt-Marc-Dutroux-Erziehungspreis? Klingt doch gut?
    Fällt da jemand was auf?
    Entschuldige mich hiermit für das Beispiel bei allen Erziehern, Lehrern, und Ausbildern.

  1. gerina sagt:

    @Bernd ....ja, es gab eine Demo von Friedensaktivsten nach der Beerdigung der BW-Soldaten und es gibt sie regelmäßig, siehe Artikel aus der jW:

    Kriegsgegner zeigen Flagge

    Nach der Trauerfeier mit Bundeskanzlerin und Verteidigungsminister: Das Friedensforum Bremervörde demonstriert weiter für einen Truppenabzug aus Afghanistan
    Von André Lenthe
    weiterlesen:
    http://www.jungewelt.de/2010/04-13/056.php

  1. tetouan sagt:

    @ Paraguayintern:

    war (leider!!) noch nie in Südamerika, aber ich kenne Südamerikaner aus verschiedenen Ländern und die Geschichte von Latam finde ich insgesamt sehr interessant, wir hier in Europa könnten daraus manches lernen, wie du treffend gesagt hast, ich sage das selbe auch schon lange. Die Leute (das ''gewöhnliche'' und unterdrückte Volk) dort hat - egal in welchem Land - bisher immer wieder sehr viel Mut und Engagement bewiesen und ist immer wieder gegen die Unterdrücker aufgestanden, obwohl sie meiner Meinung nach viel schlechtere Karten hatten als z.B. wir hier in EU Land. Davon könnten wir uns mal ne Scheibe abschneiden.

    Und allmählich scheint sich in einigen Ländern tatsächlich manches zu wandeln. Ich verfolge das Ganze, so gut wie es ''von aussen gesehen'' geht, d.h. ich lese regelmässig südam. Presse und habe wie gesagt auch sonst Kontakt zu Latinos.

    Und ja genau, ich sehe es so wie du dass die ''Bewegung'' die dort im Gange ist, in Europa viel zu wenig wahrgenommen wird. Weil die MSM es vertuschen/verdrehen und verschweigen.
    Wir könnten uns ja sonst am Ende noch ein Beispiel nehmen. Ich denke jedenfalls, dass genau deswegen in sämtlichen Medien (falsimedias) meist ein völlig verdrehtes Bild vermittelt wird.
    Die EZLN sind ''böse Terroristen'' oder sie sind Rebellen aus Hobby, nur weil ihnen gerade mal langweilig ist oder weil sie zuviel Tequila saufen und weil sie dort eh alles ''ungebildete Halbwilde'' sind und nix besseres zu tun haben als zu rebellieren, blablabla. Oder über die FARC werden auch immer nur Halbwahrheiten vermittelt, ohne das warum und wieso und die gesamten Hintergründe zu beleuchten. Die waren ja ursprünglich mal durchaus zu friedlichen Lösungen bereit, stellten jedoch gewisse berechtigte Bedingungen zur Gerechtigkeit für die Campesinos und des ''gewöhnlichen'' Volkes, was ihnen jedoch nicht gewährt wurde. Sondern sie werden deswegen als kriminelle Rebellen und Terroristen bezeichnet. Und alle kolombianischen Campesinos sind ''böse Drogenmafia'', die man auslöschen muss. Nur weil sie gezwungen sind, Koka anzubauen damit sie überhaupt noch mehr schlecht als recht überleben können. Ähnlich wie in Afghanistan die Opiumbauern.
    Bin gespannt, was nach den Wahlen in Kolumbien laufen wird. Immerhin kommt Uribe endlich weg.
    Chavez und Morales werden häufig lächerlich oder schlecht gemacht und mit ihnen gleich ihre Länder. Sie werden sozusagen als ''unkultivierte Menschen'' dargestellt, oder es wird wie im Fall von Chavez vorgeworfen, er unterstütze diejenigen, die von den Yanquis als ''Terroristen'' und als ''Achse des Bösen'' bezeichnet werden.
    Der durchwegs negative od. besser hochkriminelle Einfluss der CIA und Konsorten wird jedoch nie wirklich erläutert. Naja, ist alles nix neues, aber ich musste es mir mal von der Seele reden ;)

    Ich bin froh, wenn die südamerikanischen Länder endlich stark werden, und hoffentlich halten sie alle zusammen.

    El pueblo unido jamas sera vencido! Adelante!


    http://www.youtube.com/watch?v=ouQo-WIM5AY&feature=related