Nachrichten

Taliban übernehmen US-Basis

Mittwoch, 21. April 2010 , von Freeman um 00:05

Die Amerikaner haben den Schwanz eingezogen und ihre vorgelagerte Militärbasis im Tal von Korengal in der Kunar Provinz von Afghanistan aufgegeben. Über fünf Jahre lang haben sie vergeblich versucht die Kontrolle über das Gebiet zu erhalten. Dabei sind 42 US-Soldaten gefallen, für etwas was das US-Kommando jetzt plötzlich als strategisch unwichtig bezeichnet. Das wird die Familien der toten Soldaten sicher trösten, zu wissen, ihre Söhne, Brüder oder Väter sind für nichts gestorben.

Sofort nach Abzug der Amerikaner haben die Taliban die Basis übernommen. Die Einheimischen sind ins Camp gekommen und schauten sich die Anlage aus der Nähe an, wo vor wenigen Tagen noch das schwerbewaffnete US-Militär stationiert war. Sie fanden das ganze Gerümpel, welches die US-Soldaten nicht mitnehmen konnten.

Einer der Afghanen sagte dem Reporter Qais Azimy von Al Jazeera, sie hoffen jetzt kann Frieden einkehren. "Wir wollen keine Amerikaner, wir wollen keine Deutschen, oder sonstige Fremde. Wir wollen Frieden, wir wollen die Taliban, den Islam und sonst nichts."

Die Taliban sagten, sie werden den Amerikanern folgen, wo immer sie hingehen.

Die US-Soldaten zerstörten einen Teil ihrer Waffen und Munition, bevor sie auf Befehl von General Stanley McChrystal abgezogen sind. Die neue Strategie lautet, sich hauptsächlich auf die Städte zu konzentrieren und das Land zu vernachlässigen. Die US-Armeeführung nennt es eine Umgruppierung, die Taliban sagen es ist eine Niederlage.

Die Taliban fanden Berge von Munition und Tonnen an Treibstoff, was die Amerikaner zurückgelassen haben. "Es wurde viel Munition zurückgelasssen," sagte Anwar, ein Taliban-Anführer, "Minenwerfer, Raketen, Geschosse ... diese nach Gottes Willen werden wir gegen sie verwenden."

Die Amerikaner konnten das Gebiet nie beherrschen, weil sie die Strasse durch das Tal nicht unter ihre Kontrolle brachten und die Kommunikation der Taliban nicht verstanden, die eine eigene lokale Sprache sprechen.

Die Strategie von Obama, kein Gebiet den Taliban zu überlassen, die er erst vor fünf Monaten ausgerufen hat, ist gescheitet. Es ist unmöglich und eine Illusion zu glauben, man kann gegen das ganze afghanische Volk kämpfen. Es ist ihr Land und die fremden Besatzungstruppen haben dort nichts zu suchen.



Wie ich schon oft gesagt habe, was hier passiert, fand in Vietnam damals genau so statt. Die Amerikaner mussten das Land aufgeben und sich in die Städte zurückziehen. Damit war die Niederlage eingeleitet. Der Krieg ist verloren und man muss raus aus Afghanistan. Je schneller die Politiker der NATO-Länder das endlich kapieren, je früher hört das sinnlose Sterben auf beiden Seiten auf.

insgesamt 28 Kommentare:

  1. Ich kenn auch eine amerikanische "Rückzugs"geschichte, freeman; von Haiti; da war die Bildung einer paramilitärischen haitianischen (usa-treuen!)Volksfront auch abgeschlossen...
    Das hat bisher über Jahrzehnte für Unfriede dort gesorgt...

  1. Jens sagt:

    Wenn man die Diskussion (?) bei Anne Will als repräsentativ sehen wollte, dann wird das sobald nix mit einem deutschen Abzug werden. Und die vielen neuen schönen Fahrzeuge.... zwar nicht umsonst, aber vergeblich...

  1. Ella sagt:

    Ja Obamas Vietnam war schon lange absehbar. ( vor allem hatte er ja auch die selben Berater z.B. Breszinsky.

    Ob dieser Krieg auch mit Hubschrauberrettung vom Dach der Botschaft diesmal in Kabul enden wird?

    Auf jeden Fall haben sie es geschafft, dass Land zu entzweien.

    Die Deutschen und andere im Natobuendnis werden dann zurueckbleiben und den Amis den Ruecken frei halten,die Pipline bewachen, bzw. hinter ihnen wieder mal wie ueblich den Scherbenhaufen aufraeumen,den die hinterlassen haben, denn "wer zuletzt kommt (geht) beissen die Hunde".

    Meine Befuerchtu

    Ich vermute dass die Vorbereitungen zum Iran angriff laufen, da heute in den BS Medien wiedermal eindringlich gewarnt wurde, dass der Iran in spaetestens 4 Jahren die Bombe haette.

  1. mm82999-1 sagt:

    Die Taliban kämpfen indirekt auch für uns. Schwächen sie doch die USA wirtschaftlich. JedenTag kostet der Krieg den US-Steuerzahler Millionen an Dollars, die eigentliuch an anderer Stelle im Land gebraucht werden würden. Wahrscheinlich befreien uns die Taliban von der Weltherrschaft der USA. Gehen die USA bankrott, dann ist die Besetzung der Welt zu Ende.

  1. Rudi sagt:

    Wie in Vietnam? So ähnlich, ja. Und dann sind die Nordvietnamesen in einem Hauruck nach Saigon (heute Ho Chi Minh City) und hatten extreme Verluste. Doch den Amis hat das psychisch so zugesetzt das sie dann raus sind - zu Hause im Amiland hatten sie ja auch keinen Rückhalt mehr.

    Zuvor hatten die Amis mit ähnlichen Bedingungen zu kämpfen:
    Frauen, die sich an GIs rangemacht haben - war fast immer ein Hinterhalt.
    Frauen und Männer mit Sprengstoff - Selbstmordattentäter
    Landbevölkerung die Nahrungsmittel und Waffen im Dorf für die Nordvietnamesen deponierten (mussten sie, leider wurden die zerrieben zwischen Viet Cong und Amis)
    Südvietnamesen, welche sich nach und nach den Nordvietnamesen angeschlossen haben weil sie nicht mehr an die Macht der Amis glaubten.
    Ich kenne die Greueltaten aus direkten Erzählungen. Meine halbe Familie kommt aus Ha Bac (nähe Hanoi, Nordvietnam) und die "Alten" waren selbst dabei, als Kämpfer für Ho Chi Minh.

  1. futura sagt:

    Wie wäre es mit einer Spendenaktion für die neuen Panzerhaubitzen. Der Staat hat doch kein Geld mehr.
    Ausserdem bauen wir Rettungsschirme (Regenschirme mit aufgemalten aktuellen und zukünftigen Gefahren), etwas zum Krachmachen und ner Spendenbüchse. Dann braucht es nur noch gutes Wetter in 14 Tagen.

  1. @rudi:
    danke für deine schilderung.
    fast haargenau kannste das vergangene auf heute in afghanistan ummünzen.
    es gibt die "taliban"(suchst du nen sündenbock, nennst du ihn einfach mal taliban), dann die bevölkerung, dann ein mischmasch von beidem -resisctánce- und die afghanische armee.von warlords rede ich mal nicht.
    in all den genannten bereichen findest du anti-okkupationskräfte.
    DER KRIEG IST VERLOREN. alles weitere ist nur schauspiel mit weichzielverlust und möchtegern bauernschieberei auf dem grand chessboard.
    an berlin: IHR HABT NICHT AUF C. HÖRSTEL GEHÖRT, JETZT BEKOMMT IHR DIE QUITTUNG! ES WAR SO VORHERSEHBAR! der reichstag schwimmt in unmengen von blut.die volkszerstörer dort laufen aber unbekümmert weiter.

  1. drdre sagt:

    Es ist fast ein Hohn, dass man in den Mainstream Medien in TV u. Presse immernoch verkündet, dass unsere "Freiheit" und "Demokratie" am Hindukusch verteidigt wird. Wie lange wollen diese Leute das Volk noch belügen.
    Dieser Einsatz wird für die Truppen als Desaster enden.. wenn man nicht sofort da raus geht.

  1. Parvez sagt:

    Salam! Moin, Moin! Grüß Gott!

    Ich als gebürtiger Afghaner kann nur sagen: In Afghanistan kann man nicht gewinnen! Unmöglich! Man kann es schnell erobern, aber nie lange halten. Bei uns gibt es eine sog. "Blutrache". Wenn jemand aus deiner Familie getötet wird, dann ist es deine Pflicht Rache auszuüben.
    Und er wird der Afghane wird solange kämpfen, bis er endlich Rache genommen hat.
    Und die Widerstandskämpfer sind harte, erfahrene Kämpfer. Und Afghanistan ist vom geographischen her perfekt für Guerilla Kriege geeignet.
    So wie die Sowjetunion, so wird auch Europa und die USA zusammenbrechen, wenn sie nicht schnell rausgehen aus Afghanistan.

    Friede sei mit euch und den freien Völkern auf dieser Welt

  1. Fatima sagt:

    Woher weiß man eigentlich, dass sämtliche afghanische Widerstandskämpfer "Taliban" sind? Ist das nicht ein bisschen zu verallgemeinernd?

    @Parvez: Der Zusammenbruch der USA sowie des gesamten "Westens" ist sowieso unumkehrbar.

  1. ArthurDent sagt:

    Moin @all.

    Wenn man die sogenannten "Großoffensiven", die jedesmal ins Leere gegangen sind, beiseite läßt, hatten die "Verbündeten" doch nie Kontrolle über das ländliche Afghanistan.
    Die hat man mit dicken Bonuszahlungen, von oben nach unten (Karzai -> "Gouverneure" -> Miliz/Clans), erkaufen wollen und es auch in vielen Teilen geschafft.

    Wenn ich mich an Christoph Hörstels Thesen erinnere, will man den Krieg eigentlich nicht "gewinnen".
    Der Vergleich mit Vietnam ist meiner Meinung nach richtig.
    Es ist ein Krieg gegen die Zivilbevölkerung, der viele neue "Taliban" produziert, die man dann wieder für seine Sache instrumentalisieren kann.

    Warum lässt man Handfeuerwaffen, Gewehre und kleinkalibrige Artillerie liegen?
    Richtig, damit die Taliban ein kleines Feuerwerk veranstalten, man selbst Nachschub braucht und sich nebenbei die Legitimation und Notwendigkeit für den Einsatz verschafft.
    Feine Sache.

    Neben dem Pipeline-Projekt und den Mohnfeldern hat man einen wunderbaren Ausblick in Richtung Pakistan, Iran und China (Aufklärungsflugzege, Militärbasen).
    Dafür braucht man keine "Ziegenhirten" aus der Pampa.

    In 5-10 Jahren wird das Land mal wieder sich selbst überlassen, wie es damals die Sovjets getan haben.
    Dann wird unsere Freiheit woanders verteidigt.

    MfG

  1. UNPERSON sagt:

    Das mit dem "Waffen-Liegenlassen" hat mich direkt (auch wenn bei weitem nicht in DEM Umfang) an den Vorfall vor einem Jahr erinnert, bei dem 87.000 US-Waffen und Munition "verschwunden" sind.
    Angeblich wegen Mängel in der Buchhaltung! ;-)

    http://www.n-tv.de/politik/87-000-Waffen-verschwunden-article53961.html
    (Scheiß Quelle - ich weiß - aber die Überschrift fand ich lustig: "Hilfe für Afghanistan"--> wohl eher für die Al-QaiTaliban!)


    87.000!!!


    "Den Gegner mit den eigenen Waffen schlagen" bekommt da eine ganz neue Bedeutung...

    Der psychologische Effekt dieses Rückzugs ist enorm, auch wenn es sich nur um einen kleinen Vorposten handelt.

    In ihren Green-Zones in den Städten werden sie wohl nur vermeintlich sicherer sein, denn sie sitzen dort auf dem Präsentierteller und die Al-QaiTaliban können sich für Anschläge besser/ungestörter formieren.

  1. Ich habe gestern mehreren Bundestagsabgeordneten deinen Artikel zum Mord an 10 Jugendlichen sowie den aktuellen Fall geschickt:
    Afghanischer Richter verlor zwei Söhne und zwei Neffen durch NATO: “Sie sind nicht hier, um uns zu schützen, sind sie hier, um uns umzubringen.”
    http://www.radio-utopie.de/2010/04/20/afghanischer-richter-verlor-zwei-sohne-und-zwei-neffen-durch-nato-sie-sind-nicht-hier-um-uns-zu-schutzen-sind-sie-hier-um-uns-umzubringen/
    Und Ihnen erklärt, dass wir, die Mehrheit des deutschen Volkes das eindeutig als Kriegsverbrechen betrachten. Sie sollen wissen, dass wir wissen, was sie anrichten.

  1. Auf Luftpost.de In einem Interview mit der SUNDAY
    TIMES haben zwei angesehene islamische
    Gelehrte der Taliban-Bewegung
    eine Botschaft der Quetta
    Shura, des herrschenden Rates der
    Taliban, übermittelt; daraus geht
    hervor, dass Mullah Omar nicht
    mehr die Absicht hat, über Afghanistan
    zu herrschen. Sie erklärten,
    er sei zu "ernsthaften und ehrlichen"
    Gesprächen bereit.
    http://www.luftpost-kl.de/lp.html
    LP 106/10 – 21.04.10

    Die Taliban bieten der NATO ernsthafte Verhandlungen über eine Waffenruhe in Afghanistan und Friedensgespräche an.

    Übrigens in Vietnam hatten die USA 485 000 Soldaten und mußten abziehen.

  1. Drum sagt:

    Es ist schon der 5 Krieg in 200jahren. Die 4 Kriege davor hatten das gleiche Szenario. Die Sowjetunion ist wegen dem Krieg damals zerfallen, weil die ölpreise stark gesunken sind. Auf einmal gabs nicht mal Brot zu kaufen. Ich weiß es, weil ich es damals live erlebt habe. Heute ist wieder Krieg in Afghanistan und Russland hat immer noch nichts außer Öl und Gas. Wieso lernen Menschen nichts aus der Geschichte

  1. colombelle sagt:

    Das hat der Teleprompter ihm aber nicht gesagt,dass es so kommen wird.

  1. Pflaster sagt:

    ja... der vietnamesische krieg oder heute "asymetrischer krieg" genannt, hat sein geheimnis in der parabel von "fest" und "flüssig".
    wenn sich der "feste" auf den "flüssigen" stürzt, dann passiert dasselbe, wie bei einem stein, er ins wasser gefallen ist. er versinkt in einer unüberwältigenden "flut", die durch sein eintauchen erst zustande kam. der "flüssige" sieht nur den "festen", wie er eindringt und sieht ihn dann nicht mehr...wer kann in sich selbst schauen??

    Fazit ist: Krieg zwischen einem "festen" system und einem "flüssigen" gegner hat nur zur folge, dass der "flüssige" immer mehr "feste" gefangen nimmt - aus sicht des "festen systems".
    aus sicht des "flüssigen systems" fällt nur weiteres "festes" hinein.

    Beide merken aber nicht, dass sie dadurch einander immer weiter hochziehen und so ein sich gegenseitig, ausgeglichen starkes zwischen "fest" und "flüssig" stehendes system erschaffen.
    Dieses System ist ALLEINE zwischen dem, was "fest" und "flüssig" ist gefangen. Denn keiner von beiden hört wirklich zu, da sie nur damit beschäftigt sind, einander anzugreifen und gefangen zu nehmen...

    Und je länger sich "fest" und "flüssig" gegeseitig "verlieren", desto größer bzw. höher wird die Säule aufgetürmt und am ende steht nichts, als ein "tropfen flüssigkeit" und ein "fester brocken" gegeneinander, von einer unendlich kleinen linie getrennt, die beide nicht mehr sehen können, weil sie in ihrer unendlichen "Dünnheit" unsichtbar geworden ist...

    (Und nur eine einsame Eule sieht sowohl das "Pflaster der Erkenntnis" als auch die Erinnerung an die unsichtbare Wunde, die beide nur noch bei sich fühlen können...)

    Pflaster; Wunde - Eule )= ?...(

  1. Dersimtrack sagt:

    JAWOLL, endlich mal ne schöne nachricht. Danke FREEMAN!!!!

    @FATIMA
    Ich stimme dir zu. Es kann auch ein 0 8 15 Afgahne sein der gegen die amis, und europäer ein wiederstand führt. Was ja auch völlig verständlich wäre. Die Afgahnen sind nicht zu besigen. Weil ihr glauben an gott zu groß ist. Und das land zum glück keine gefaktes moslemisches land ist wie saudi arabien zum beispiel.

  1. Harald sagt:

    Was mich wundert ist, dass die etablierten Massenmedien einschließlich der Öffentlich Rechtlichen keinerlei Meldung über die Übernahme dieser US-Basis durch die Taliban bringen.
    Wieso ist für diese Medien so eine Meldung nicht wichtig?
    Im Grunde bestätigt die Unterschlagung derartiger Nachrichten doch einmal wieder was für einen rein manipulativen Charakter alle diese Massenmedien haben.
    Wichtige Meldungen unterschlagen, dafür massenhaften Nonsens verbreiten, die Konsumenten der Massenmedien einlullen, so ein Gedanke drängt sich da immer wieder von neuen auf.
    Ganz im Gegensatz zu den hiesigen Massenmedien ist AL Jazeera immer wieder eine rühmliche Ausnahme.
    Wenigstens noch ein kleiner Lichtblick.

  1. tay sagt:

    naja, solange die medien versuchen die kriegsmüden deutschen wieder euphorisch auf den krieg zu stimmen wird kein deutscher soldat afghanistan verlassen. ich gebe nur ein beispiel aus meiner weiterbildungsklasse. nachdem vor einigen wochen deutsche soldaten starben wollte ich wissen wie meine zwei kollegen das so betrachten. der eine leidet unter desinteresse und der andere ist für ein truppenabzug; aber nur, damit man ganz afghanistan aus der luft bombadieren kann.... ekelhafte gesellschaft

  1. drdre sagt:

    @small is beautiful.. wie Sie habe ich schon mehrfach an unsere Abgeordneten Mails gesandt. Und denen die " Leviten " gelesen, aber das interressiert wohl nicht, man bekommt auch keine Antwort, was mich auch nicht wundert. Das gleiche gilt für die Mainstreammedien, TV und Zeitung.
    Oder es heisst, wie bei der SZ, mit Interesse haben wir Ihre Mail gelesen und diskutieren diese in unserer Redaktion. Na toll.. Danke auch... Gruss

  1. nina sagt:

    Hier eine realistische Friedens- Strategie für Afghanistan und Pakistan vom Afghanistan Kenner Christoph Hörstel :
    http://www.amazon.de/Afghanistan-Pakistan-Wendepunkt-Christoph-R-H%C3%B6rstel/dp/3897064170/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=books&qid=1271873811&sr=8-2

    Dem gesamten Plan haben alle Widerständler zugestimmt.
    Ihr dürft raten, wer nicht will....

  1. a.m.a3 sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. UNPERSON sagt:

    Was ich an dem Video interessant finde ist
    1:
    Das der "Dorfälteste" mit dem roten Bart (der übrigens oft in Dokus über die Region vorkommt, was ich seltsam finde) als zweite Streitmacht nach den USA deutschland nennt!

    2:

    Das der Typ bei Minute 2:14, der mit der Cal. 50BMG-Kette um den Hals was zeigt, was eigentlich im Krieg verboten ist:
    Kaliber 50BMG ist zwar (auch gegen "Weichziele", obwohl es als als Scharfschützenmunition und Maschinengewehrmunition bei z.B. Hummern eher gegen kleine Fahrzeuge entwickelt wurde ) erlaubt, jedoch sieht man, dass das eindeutig HOHLSPITZGESCHOSSE sind!
    Der Beweis für ein Hohlspitzgeschoss ist die schwarz markierte Patrone(Leuchtspur).
    Die haben eine CAL.50BMG Hohlspitzgeschosse=laut Haager Konvetion im Krieg verboten!

    Ach ja, ist ja kein wirklicher "Krieg"; hab ich vergessen...deswegen kann man ja auch illegale Munition verwenden.


    (Diese Bastarde!)

  1. Die Politiker haben eh nichts zu sagen. Wenn NATO-Generelle etwas entscheiden, dann ist es die Aufgabe unserer Politiker uns so zu manipulieren, dass wir glauben, der ganze Mist sei notwendig.
    Die Politiker wussten vom Anfang an, dass militärisch das ganze ein Desaster seien wird. Das war allen beteiligten auch scheißegal.
    Alles was man erreichen wollte, hat man bereits erreicht. Die Rüstungskonzerne haben sich noch mehr in die Taschen gestopft. Man hat Privatarmeen etabliert und ihnen zu einer untragbaren Größe verholfen. Man manipuliert seit zehn Jahren nach belieben die Ölpreise. Man hat sehr sensible Regionen neben China auf Dauer in die Steinzeit und Chaos beordnet.
    Und was wir denken interessiert eh kein Schwein, da wir einfach keine Mittel mehr haben die Entscheidungen unserer Marionetten-Regierungen zu beeinflussen. Schlimmer noch, die meisten von uns interessiert das gar nicht!

  1. UNPERSON sagt:

    Richtigstellung:
    Ich meinte natürlich TEILMANTELGESCHOSS...(nicht wie geschrieben Hohlspitzgeschoss)
    Hab das in meiner Aufregung falsch geschrieben! ;-)

    Und die sieht man in dem Video (2:14), und das auch noch in Cal. 50BMG!!!

    Teilmantelgeschosse sind im Krieg absolut verboten!!!

    Die Amis benutzen selbst bei den einfachen Maschinengeweheren illegale Munition!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Teilmantelgeschoss

  1. Ella sagt:

    Commander Jeffrey Eggers aTop adviser toGeneral Stanley McChrystal on the relcutance of US and Nato commanders to erdiacate opium crops in Marjah:"We don't trample the livelihood of those we try to win over",the stance is part of an effort to win over Afghanistans residing in former Taliban terridory.(ziiert im Time Magazin)

    Vielleicht wollen sie damit auch die Herzen der afghanischen Bevoelkerung gewinnen, indem sie ihnen die Basis ueberlassen. ;D

    @Unperson:
    Wann haben sich die Amis sich jeh an die Den Haager Konvention gehalten? doch nur wann es ihnen in den Kram passte. siehe z.B. Angriff auf irakisches Atomkraftwerk im ersten Gulfwar.

  1. Newton sagt:

    USA hat schon immer Kriege geführt und wird es auch weiterhin tun, wieso?

    Um die Leute abzulenken.
    So geht das Elend im Land mehrheitlich vergessen und die Amis fixieren sich auf den Krieg.