Nachrichten

Sprung von der Akropolis als Selbstmord

Donnerstag, 28. Juni 2012 , von Freeman um 15:51

Ein 45-jähriger Bankangestellter ist am Donnerstag von der Akropolis in den Tod gesprungen, meldet die Polizei von Athen. Er arbeitete für die in Schwierigkeiten geratene ATEbank. Kurz nach Arbeitsbeginn verlies er das Büro für eine Pause und kam nicht mehr zurück. Die Behörden gehen von einem weiteren Suizid in einer ganzen Reihe aus, denn viele Griechen sehen keinen Ausweg mehr.



"Der Mann sprang und fiel auf das Dioniseus Theater darunter," sagte ein Wächter. "Er war alleine und sah aus wie wenn er mental in Ordnung war."

Der Vorfall ereignete sich um 9:30 Uhr und zur gleichen Zeit waren viele Touristen auf dem Wahrzeichen Athens, konnten den Sprung beobachten. Der Mann wurde in ein Spital mit schweren Kopfverletzungen gebracht, nach dem Fall von 100 Meter, aber die Notoperation war ohne Erfolg.

Die Selbstmorde sind in Griechenland stark gestiegen, wegen der seit 5 Jahren andauerden Finanzkrise, die Millionen von Menschen in die Arbeitslosigkeit getrieben hat. Wegen den erheblichen Einkommens- kürzungen und gestiegenen Steuern und Gebühren können viele Griechen ihr Leben nicht mehr bestreiten und enden deshalb in der Verzweiflung.

Im April hat sich ein pensionierter Apotheker auf dem Sytagma Plaz vor dem griechischen Parlament erschossen und hinterlies die Abschiedsbotschaft, die Krise hätten seine Pensionsgelder vernichtet und in die Schuldenfalle gebracht.

Wer hat wohl diesen Verlust an Menschenleben zu verantworten? Diejenigen die sich gerade in Brüssel zum Gipfel der EU-Länder treffen, die korrupten griechischen Politiker, plus die Finanzverbrecher, welche zusammen das Desaster angerichtet haben.

insgesamt 19 Kommentare:

  1. IrlandsCall sagt:

    Wenn jeder verzweifelte Selbstmörder seine Gewalt gegen die Verursacher richten würde, das wäre was. Warum seinem Leben selbst ein Ende bereiten, wenn man stattdessen die Verursacher bestraft. Das wäre Willkühr? Ja klar, aber die Verursacher handeln auch willkührlich und trachten nach nichts geringerem als nach dem Leben der Menschen.

  1. urantia sagt:

    Es ist schlimm, dass sich Menschen wegen dem Finanzsystem selbst töten, dirket in Europa vor unserer Haustür.
    Ich sehe erschreckende Parallelen zu den 1930er Jahren, die Geschichte wird sich wohl wiederholen.

    Die Politiker haben nichts aus der Vergangenheit gelernt, gar nichts. Verantwortlich für den Tod des Menschen sind meiner Meinung nach, die EUdSSR und der Euro, aber auch das Wirtschaftssystem selbst.

    Unser System muss komplett verändert werden nach dem Zusammenbruch. Einen einfachen Neustart darf es nicht geben. Es kann nicht sein, dass die Mehrheit für das Wohl einer Minderheit leiden muss. Wir brauchen ein Wirtschaftssystem in dem sich jeder Mensch selbst verwirklichen und frei entfalten kann.

    Unser derzeitges Wirtschaftssystem lässt das nicht zu. Die meisten Menschen von uns arbeiten nur um über die Runden zu kommen, für das tägliche Brot und andere Lebenshaltungskosten. Mehr ist nicht drin, Selbstverwirklichung sieht so nicht aus. Wer sich doch etwas größeres leisten möchte, legt sich bei der Bank freiwillig "Handschellen" in Form eines Kredits an, und bietet dafür die eigene Existenz als Sicherheit an. Unser Bankensystem ist ein Enteignungssystem, das Vermögen fließt von unten nach oben. Das Geld das die Millionäre und die Milliardäre besitzen fehlt bei den Armen. Das Vermögen muss gerechter verteilt werden.

    Viele Menschen empören sich über die hohen Gehälter der Manager und die Gehälter der Politiker, vergessen aber, dass Sportler, Musiker und Schauspieler noch mehr Geld bekommen. Zwischen "verdienen" und "bekommen" besteht ein großer Unterschied.

    Wie bereits erwähnt empören sich viele Menschen über die hohen Managergehälter, setzen sich dann aufs Sofa und gucken auf dem Fernseher wie 22 Multimillionäre auf dem Spielfeld einen Ball hinterherlaufen!

    Gerecht ist das nicht! Leistet ein Fußballer mehr als ein Arbeiter im Bergwerk? Leistet ein Musiker mehr als ein Arzt? Ist die Leistung eines Schauspielers wertvoller als die Arbeit eines Landwirtes?

    Ist es Gerecht, dass ein Fußballer mehr Geld in einem Jahr bekommt als eine komplette Familie im gesamten Leben verdient???

    Diese Fragen sollte man sich stellen und man wird feststellen wer unsere Gesellschaft erst ermöglicht.

    Ich verstehe nicht, wieso die Menschen nicht auf die Straße gehen und die EU und den Euro endlich beseitigen. Eigentlich ist eine Revolution (unblutig) überfällig, die das ganze Wirtschaftssystem verändert. Es gibt zwar keine Leibeigenen mehr, aber wir sind immer noch Sklaven, Sklaven des Kapitals.

    Der Zins, Zinseszins muss weg, Geld muss durch reale Werte gedeckt werden, Banken sollen nur Geld verleihen was sie auch besitzen. Erst dann kann es besser werden. Ganz wichtig ist, dass der Zinseszins verboten wird, ansonsten fließt das Geld wieder von unten nach oben.

    Geld war ursprünglich als Tauschmittel vorgesehen, doch das ist es nicht. Geld ist ein Rechtesystem, das festlegt wieviele Rechte ein Mensch im Leben hat.

    Leider wird das wohl nicht der letzte Selbstmord sein. Es ist wichtig, dass die Menschen in der Krise sich vereinen, ansonsten wird ein Bürgerkrieg drohen.

  1. minusmaximus sagt:

    Merkel und Konsorten haben jetzt Blut an ihren Händen kleben.
    Das ist dann christlich. Genauso wie die Kreuzzüge und das alles im Namen Jesu Christi.

    Meine tiefste Verachtung für dieses Pack!!!

  1. 3DVision sagt:

    Ich will niemand urteilen,es ist auch sehr schwer sich in die Position eines Menschen zu setzen,und
    was einem Menschen so durch den Kopf geht,gehen kann wenn er so verzweifelt ist.
    Wahrscheinlich oder vielleicht waren auch noch andere Auslöser im Spiel,wie Depressionen,Trennung,Krankheit,werweiss das schon.Kennen wir doch alles.
    Trotzdem muß ich fragen-
    Sich das Leben zu nehmen wegen diesem beschissenen Geldsystem?Wegen diesem lausigen Papier das wir Geld nennen?Als ob dieses Medium die einzige Sicherheit unseres Lebens sei??? Natürlich wenn das der einzige Grund war!Ist es das wert?

    Dann müßte ich schon tausend mal tot sein,ehrlich.Und andere hier wahrscheinlich auch.
    Ich hatte es oft sehr schwer,und meine Devise lautet so:Solange ich meine zehn Finger hab,bin ich nicht verloren!

    Ich kann so was nicht entschuldigen,tut mir leid.
    Wenn man alles im Leben hatte,confort,Geld,Frauen,Auto,Haus,Partys,vielleicht auch noch eine kleine Yacht,egal,ist es sehr sehr schwer wieder auf den Weg der einfachen Bescheidenheit zu kommen-zu finden.Psychologisch ein Ding wofür man sehr sehr streng und hart mit sich selber sein muß wenn man da raus will.Ansonsten droht einem gern so ein ende wie bei diesem Mann.
    Was wird erst wenn dieses System tatsächlich an die Wand fahren sollte?Wenn der bittere Hunger kommt,vielleicht auch noch bei kälte im Winter?Unmöglich ist es nicht.Oder?
    Bringen sie sich dann alle um?

    In meinen Augen ist,sich das Leben zu nehmen für solch niedrige Energien ein Akt das nur ein Feigling rund bringt.
    Ja klingt kraß und hart,ich sehe es aber so.
    An seiner stelle hätte ich ein Rucksack genommen und hätte mal in Griechenland alles hingeschmissen und wäre mal so durch die ganz große Welt getrampelt.Ja zu Fuß!
    Da wo es mir gefällt dann eben,hier ein kleiner Job von zwei Wochen und dort ein kleiner Job um Dosenfutter zu kaufen,und dann weiter.
    Nein,das war definitiv der falsche Weg eines Bankers,aber scheint so als nehmen die immer den falschen Weg,diese Bankster,sogenannte (Männer)die es anscheinend noch nicht einmal gelernt haben das Leben zu schätzen!!!!

    Ps urantia...

    Revolution ist ein Ding das nicht unbedingt gern unblutig aus geht. ;)
    Und wenn ein Idiotischer Fußballist,(nein der Zuschauer ist noch dämlicher),einem dämlichen Ball nachläuft damit Millionen verdient und der arme Arbeiter auf der Baustelle oder egal wo,nur das Minimum pro Monat verdient hast du einen tollen Thermometer oder Barometer oder Meßstab,wie du es nennen willst,das Glasklar die Dekadenz unserer verfaulten Gesellschaft wieder spiegelt.
    Und so dumme Kühe wie Merkel oder die ganze Diabolische Polit-Brut die von A biss Z mit Ignoranz getauft sind, interessiert es einen feuchten Dreck das ganze einfach mal ein wenig gerechter zu gestalten.
    So eine Gesellschaft kann nur noch
    zum Teufel gehen.

  1. freethinker sagt:

    Die Verantwortlichen Drahtzieher für diese Selbstmorde sitzen in den Führungsgremien der NWO, dort sind die Hauptverantwortlichen, dort sitzen die Psychopathen die von einer Weltregierung träumen, in der sie dann tatsächlich unbegrenzte Macht hätten, die zu vernichten, von denen sie denken, sie nicht gebrauchen zu können. NIEDER MIT DIESEN FASCHISTEN!

  1. chrinaom sagt:

    Laut Statistiken leben 68% der gr. Bevoelkerung unter dem Existenzminimum. Die Zahl der Obdachlosen steigt staendig. Bis jetzt haben sich 3000 Menschen umgebracht. Zu jedem gelungenen Selbstmord muss man noch zehn misslungegen Selbstmordversuche rzaehlen.D.h.,dass 300000 Leute versucht haben sich umzubringen.
    Man sagt auch, dass das Epfinden des gr. Volkes sehr aehnich ist mit dem der Voelker, die einen Krieg erleben.In Gr. gab es vor der Krise eine sehr-sehr geringe, kaum nennenswerte Selbstmordquote.

    Warum bringen sich die Leute um? Wenn sie arbeitslos werden, gibt es keine Lebensaussichten mehr. Der Staat ist klar ganz abwesend. Man kriegt fuer eine begrenzte Zeit Arbeitslosengeld, das sind 350 Euro und reichen nicht zum Leben.Die Leute, die in dieser Not geraten,sind zu stolz, um ihre Freunde nach Hilfe zu bitten,ausserdem wissen sie,dass ihre Freunde sich selbst bald in der gleichen Situation befinden werden.Sie haben dann die Moeglichkeit im Freien zu schlafen und zu betteln und sind zu stolz, um so ein Leben zu fuehren. Unsere Kinder haben ihre Kindheit verloren. Ihre Sorgen sind die Sorgen eines Erwachsenen.Ich bin im Bildungsbereich taetig und erlebe dort jeden Tag eine neue Tragoedie. Letztens war eine Schuelerin von mir, ein 11-jaehriges Kind ganz traurig. Als ich nach dem Grund fragte, begam ich folgende Antwort: "zum Glueck versteht meine kleine Schwester nichts.Wir leben von 600 Euro monatlich und meine Eltern sind ganz traurig. Ich bin auch sehr traurig, weil ich nicht weiss, wie ich meinen Eltern helfen kann.Deswegen lerne ich ganz viel fuer die Schule, damit ich ihnen helfe, wenn ich gross werde."

    Was mich selbst betrifft, ich bekam als Lehrerin im September 1.200 Euro.Jetzt bekomme ich 650 und das soll weniger werden. Mein Mann arbeitet im privaten Sektor und hat seit sieben Monaten keinen Lohn gekriegt. Es gibt viele hier, die arbeiten, ohne Geld zu kriegen.Zum Glueck habe ich ein bisschen gespart, das reicht fuer sechs Monate. Was dannach kommt, weiss ich nicht. Ich habe immerhin die Moeglichkeit zu meinen Eltern zu gehen, sie leben auf dem Lande. Dann werde ich wohl Kartoffeln pflanzen, um zu ueberleben. Aber was ist mit meinen Kindern? Sie haben Traeme und wollen studieren.

  1. chrinaom sagt:

    Fortsetzung
    Mancher koennte sagen: selber schuld, ihr habt ja wieder die "richtigen" gewaehlt.So einfach ist es aber nicht. Ich habe selber Zeit gebraucht, um die Wahlergebnisse fuer mich zu interpretieren.

    Nach Angaben des Innenministeriums waren die Wahlberechtigten in Gr.ein bisschen weniger als 10 Millionen.37,5% haben nicht gewaehlt.(Die Prozentzahlen habe ich aus gr. Blogs entnommen).
    Manche haben nicht gewaehlt,weil sie in ihrem Geburtsort waehlen und das Geld fuer die Reise nicht hatten.Die anderen haben nicht gewaehlt,weil sie von den jetztigen Parteien nichts halten. Immerhin ist es eine politische Haltung, egal ob richtig oder falsch. Die Parteien, die jetzt eine Regierungskoalition gebildet haben, haben ein bisschen weniger als 3 Millionen Stimmen bekommen, das macht 28,5% der Wahlberechtigten.Das ist weniger als ein Drittel der gr. Bevoelkerung.Wir haben jetzt eine Regierung die fuer das Memorandum ist, die ein Volk regieren will, das gegen das Memorantum ist.Wie wird es wohl enden?

    Wer hat denn diese alten Verraeter gewaehlt? Renntner und Beamten,die immer noch gutes Geld bekommen, d.h. ueber 1000 Euro.Die Verraeter haben versprochen mit der Troika zu verhandeln und die armen Waehler haben geglaubt, sie werden ihren Status behalten.Dann haben die Massenmedien auch eine "gute" Arbeit geleistet, sie haben die Menschen richtig beaengstigt: "ein Waehrungswechsel wird das Chaos bringen, es wird keine Medikamemde, keinen Strom, keine Renten... geben". In manchen gr. Blogs war vor der Wahl der Slogan zu lesen: "sperrt die Omas und die Opas ein,sie duerfen nicht waehlen".Die Leute, die die zwei alten Parteien gewaehlt haben, werden einen richtigen Schock bekommen, wenn die ersten Steuern kommen. Der Rest weiss schon, was auf uns hier zukommt.

  1. Bane sagt:

    Bitte keine Selbstmorde mehr. Ich hatte in manchen Situationen auch überlegt. Aber ist es nicht besser seine Verzweiflung und Wut diejenigen entegen zu bringen die dafür verantwortlich sind? Egal wie, egal ob man nur im Internet über seine Wut berichtet, oder ob man als "Terrorist" abgestempelt wird indem man nen paar von diesen Leuten mit in den Tod reißt. Solche Selbstmorde sind mehr oder weniger sinnlos. So sehr sie vielleicht ein Zeichen geben, aber diese Menschen hätten noch viel mehr bewirken können.

  1. drdre sagt:

    Wir haben es wie in Deinem Interwiev zur Sprache gebracht mit der Vergemeinschaftung der Schulden, die Merkel öffentl. ablehnt, aber die heute Schäuble wieder aus dem hut zauberte, mit Verwerfungen zu tun, die sich unmittelbar auf das Leben der Bürger in der EU auswirken. Dies hat heute auch wieder Prof. Sinn vom IFO Institut angemahnt. Seine These dass die EU an der Vergemeinschaftung der Schulden zerbrechen wird. Aber dies scheint die Politiker die für die Lobbyisten der Banken u. Hedge Fonds stehen nicht zu kümmern. Immer weiter werden Milliarden Pakete geschnürt wofür kein Geld da ist. Oder welches uns hier für die Gesellschaft fehlen wird.
    Damit das alte Casino Spiel weitergehen kann. Zum Glück sind schon fünf Klagen vor dem Verfassungsgericht gegen den ESM anhängig. Hoffen wir dass die Demokratie gewinnt. Wenigstens Brandenburg hat signalisiert gegen den Fiskalpakt zu stimmen. Es sollten sich mehr Bundesländer im Sinne der Bürger anschliessen. Bringt auf Abgeordneten Check .de eure Meinung gegen einen undemokratischen Fiskal u. ESM zum Ausdruck. Je mehr Druck an die Abgeordneten desdo besser. Wir brauchen keinen Zentralismus in Europa. Dies wollen wir als Demokraten nicht.

  1. drdre sagt:

    Sorry das ich mich noch mal melde, aber wie ich eben eine Mail von Frau von Storch bekam ist nach über 50000 Mails gegen den ESM Vertrag die Seite Abgeordneten Check.de abgeschaltet worden. Man spricht von einem Virus, aber nach einem Check von der Zivilen Koalition , konnte kein Virus festgestellt werden. Man will die Meinungen der Bürger, und so sieht es wohl aus, zum ESM Vertrag nicht mehr hören. Meinungsfreiheit in Deutschland.

  1. chrinacom:"Was mich selbst betrifft, ich bekam als Lehrerin im September 1.200 Euro.Jetzt bekomme ich 650 und das soll weniger werden. Mein Mann arbeitet im privaten Sektor und hat seit sieben Monaten keinen Lohn gekriegt. Es gibt viele hier, die arbeiten, ohne Geld zu kriegen.Zum Glueck habe ich ein bisschen gespart, das reicht fuer sechs Monate. Was dannach kommt, weiss ich nicht. Ich habe immerhin die Moeglichkeit zu meinen Eltern zu gehen, sie leben auf dem Lande. Dann werde ich wohl Kartoffeln pflanzen, um zu ueberleben. Aber was ist mit meinen Kindern? Sie haben Traeme und wollen studieren."

    :((
    und das sag mal den zig millionen dummverbeutelten bildlesermichelsklaven hier.
    basta, ihr seid für die ganzen deutschen gebrandmarkt als faule haltmaldiehandauf griechen. so schlimm es ist, aber ich habe in bezug auf die griechen fast nichts ehrlich/neutrales von den deutschen (die ich kenne hier und dort) gehört.
    hab versucht das zu relativieren in vielen gesprächen, aber merkwürdigerweise ist das fest drin.
    eine schande, dass sich gerade die griechen so ausnehmen lassen. ich halte sehr sehr viel von geschichte der griechen. die klugen köpfe, die ideen und die liebe zur moral. schade, dass die griechen selbst, ihrer eigenen goldenen vergangenheit nicht bewusst sind. sie sind wirklich manipuliert aus brüssel.

    @bane:
    ja die stimme ich zu. ich bezweifle aber, dass wir beide zum beispiel, genau spüren können, wie sehr die verzweiflung überhand gewinnt gegenüber der vernunft.
    jeder gute mensch mit einer guten seele, lehnt gewalt ab. auch natürlich gegen sich selbst.
    also muss das schon extrem gewaltig sein, das gefühl dass dich zu so einer tat führen lässt.

    also ich für meinen teil gehe lieber kämpfend unter, als auf knien zu leben oder 100 meter tiefer mein genick zu brechen.
    wir befinden uns in einem krieg.
    es ist der krieg gegen unsere seele. diese nwo bastarde messen uns nichts lebendiges zu. sie hassen uns alle hier! hassen uns!
    sie wollen uns alle mit technologie ersetzen.

    wenn man schon drauf geht, dann sollte man von diesen diabolischen kreaturen noch ein paar mitnehmen!nur keine expliziten unschuldigen, ganz klar. am besten ist aber, sich für das einzusetzen, wofür die ASR community steht. das ist schon alles dabei was man in diesem kampf braucht ;-)
    dieses wissen und die weitergabe von diesem wissen, ist das mächtigste instrument was wir haben. deswegen stufen sie uns und eben das internet als "feindliches" system ein. (militärisch)

    also wenn schon, dann wie der texaner mit seinem flugzeug; "hier nehmt alles von mir, ich hab nichts mehr, also nimmt auch mein fleisch....." (frei ü.)

  1. In den Mainstream Medien steht:
    "Offenbar sei er geistig verwirrt gewesen"

  1. Peter sagt:

    Die Griechen sind ein Volk, das nicht gerade fleissig ist, um es milde auszudrücken.
    Soviel zur Mentalität.

    Dass die Schulden, die Griechenland hat, hausgemacht sind, wird wohl niemand bezweifeln.
    Sparübungen sind notwendig.
    Doch was jetzt auf diesem Volk lastet, ist ein kaum auszuhaltender Druck.
    Zu Lohnkürzungen kommen Steuererhöhungen, die Spirale nimmt kein Ende.

    Und wenn in solchen Momenten ein Mensch Suizid begeht, dann muss die Verzweiflung gross sein.

  1. SigmaEpsilon sagt:

    @Peter
    Die Griechen sind ein Volk, das nicht gerade fleissig ist, um es milde auszudrücken.
    Soviel zur Mentalität.

    HALT,STOP! Laestern kann ich auch! Hier:
    Das deutsche Volk lebt, um zu arbeiten.
    So als wuerde das Motto: "Arbeit macht frei" tatsaechlich Gueltigkeit haben. Soviel zur Mentalitaet.

    Na, hat's gefallen ??

    Die "faulen" Griechen leben nicht um zu arbeiten, sie arbeiten um zu Leben.
    .

    Wer da wohl den richtigen Weg geht...

    Leider begehen meine Mitmenschen die sich das Leben nehmen einen Fehler. Sie glauben tatsaechlich, es wuerde sich jemand darum kuemmern! So viele haben sich umgebracht, auf oeffentlichen Plaetzen, Syntagma, Akropolis usw. Und??
    Was hat sich geaendert?? NICHTS. Sie haben nur Kummer ueber ihre Lieben gebracht. Haben Sie irgendjemandem, irgendetwas damit geholfen?? Leider nein... :((

    Wollt Ihr das sich was aendert??
    Dann fangt bei EUCH an. Man kann nicht gegen die Grosskotz-Konzerne wettern, und jede Woche bei LIDL und Co. einkaufen. Ihr verdammt die Banker??? Richtig, korrekt. Aber Zinsen wollt Ihr fuer euer Erspartes. Auch das die darauf 'aufpassen'. Und Haeusle bauen, dicken Neuwagen fahren auch? Dann her mit dem Kredit. Wer zahlt, kauft von Euch denn mit CASH??? ( Ausnahmen bestaetigen die Regel!! )
    Alles auf Pump. Und nicht nur Alles, Alle! Welcher Staat lebt den nicht auf Pump und ist hochverschuldet. Alle!
    Die Spanier und Italiener werden nicht als faul dargestellt. Warum sind die denn dann auch pleite???? Und die Deutschen sind auch nicht faul, aber DE steht auch kurz vor dem Abgrund. Na sowas, das steht aber nicht in der BILD !
    Gruss, ein fauler Grieche.

  1. chrinaom sagt:

    @Peter
    Was soll ich zu deinem Kommentar sagen?Solche Kommentare lese ich taeglich bei Focus und Spiegel.Ohne dich beleidigen zu wollen, denke ich, dass du ein Opfer der Propaganda der dt. Massenmedien bist.Ich weiss nicht, seit wann du Freemans Blog liest.In seinem letzten "Interview ueber das Finanzgeschehen auf Schweiz 5" sagt er unter anderem, dass die merkelschen Sparmassnahmen, die Wirtschaft zerstoeren und dass der Euro fuer seine Architekten sein Ziel erreicht hat, Sozialleistungen, Arbeitsrechte und Gewerkschaften zu zerstoert.Die Griechen sind die ersten Opfer davon und irgendmal bist du auch dran.Ganz bestimmt!

    Danke fuer deinen "milden" Ausdruck der nicht fleissigen Griechen, die wohl das Sparen nicht gelernt haben.Ich konnte dir eine Menge erzaehlen woher die Schulden Griechenlands seit seinem EU-Beitritt kommen, aber ich habe jetzt keine Lust ueber korrupte gr. Politiker und korrupte dt. Konzerne,ueber Siemens- oder Ferrorstahl- Skandale zu erzaehlen.
    Irgendwann wird alles ans Licht treten.

    Inzwischen hoffe ich,dass du ein bisschen mehr aus Freemans Blog liest, vieleicht aenderst du dann deine Meinung.

  1. chrinaom sagt:

    @ Lieber Freemansfried,
    eigendlich wollte ich mit meinem Kommentar an einem Beispiel, an meinem Beispiel klar machen, wie aussichtslos die Situation fuer alle Giechen ist und warum Leute, die frueher das Leben genossen, nicht mehr leben wollen.Ich kenne Leute, die als Kellner gearbeitet haben,obwohl sie etwas studiert hatten. Das hat ihnen nichts ausgemacht. Das ist tatsaechlich so wie @Sigmaepsilon sagt, die Gr. haben gearbeitet, um zu leben. Jetzt ist es anders. Es gibt keine Arbeit mehr. Ihr redet nur ueber die NWO,aber ihr wisst nicht, was das ist. Wir spueren sie an unserer eigenen Haut.Das ist ein grosser Unterschied. Irgendwann seid ihr auch dran.

    Ich schreibe manchmal hier, weil ich das Beduerfnis habe, verstanden zu werden. Dann werde ich aber enttauescht und denke, wir sind ganz allein, genauso wie das irakische Volk, das bombardiert wurde und der Westen glaubte, es handelt sich dabei,um einen menschlichen Krieg.Das, was wir erleben, ist auch Krieg,wir werden nur mit finanziellen Bomben bombardiert.

    Es ist falsch zu denken, dass das gr. Volk sich ausnehmen laesst und keinen Widerstand leistet.Im Gegenteil!Wir erleben hier die schlimmte Diktatur, die es jemals gegen hat.Oder nennt sich Demokratie ein System, das die Lebensgrundlage der Bevoelkerung zerstoert? Meinst du, dass die Leute hier frei demonstrieren koennen?Es werden Tonnen von Trennengas benutzt,zum Teil made in Germany,die Polizei geht brutal mit jedem Demonstranden um, mit Journalisten, aelteren Leuten, sogar Schuelern.Das gr. Volk hat noch nicht sein letztes Wort gesagt.Es wartet nur geduldig und faengt an zu begreifen, dass es keine einfachen Loesungen mehr gibt, wenn du verstehst, was ich meine.

    Wenn du schon sagst, dass das Bild der Deutschen ueber die Griechen, so schlimm ist, dann haben eure Massenmedien gute Arbeit geleistet.Der dt. Buerger spielt das Spiel seiner Elite, ohne es zu merken.Das ist fuer das dt. Volk selbst gefaehrlich.Mich hat hauefig die sogenannte Schuldfrage beschaeftigt.Wer haelt diese Gefuehle zwei Generationen nach dem Krieg kuenstlich am Leben, was bezweckt man damit,will man sie kuenftig gegen das dt. Volk benutzen?Griechenland als Suendenbock fuer eine weltweite Krise... Und das dt. Volk ist ehrlich und gutmuetig und glaubt alles, was man ihm sagt.Wenn ihr etwas gegen die NWO tun moechtet, fangt bei diesem Punkt an.Veraendert das Bild der Griechen in Deutschland und sagt: "nicht noch mal mit uns".

  1. Mumdi sagt:

    @chrinaom: vielleicht hilfts dir zu wissen,dass sich in meinem Umfeld (Bayern)viele Leute befinden, die den Medien nicht glauben. Hab mir über Schulden auch so meine Gedanken gemacht... auf diesem Video gehts nicht nur um die Auswirkungen auf Griechenland, sondern auch sehr anschaulich um die Geschichte der "ilegitimen Schulden" und über Argentinien und Ecuador die sich für andere Lösungen entschieden haben!Bitte nicht aufgeben!!!
    http://www.youtube.com/watch?v=RGsKdldPcSA&feature=relmfu

  1. Peter sagt:

    @chrinanom:
    Ich lese die Blogs von Freeman seit ca. 2 Jahren, um Deine Frage zu beantworten. Bevor ich Schall und Rauch kannte, auf das ich zufällig gestossen bin war ich Abonnent von das-gibts-doch-nicht. Eine ähnliche Aufdeckungsseite, eines Deutschen, der dann von den Behörden Deutschlands verfolgt wurde, dies bis zur Schliessung der Seite.

    Meine Aussage bezüglich der Griechen habe ich mir weder aus den Fingern gesogen, noch kommen sie aus den westlichen Pressen.
    Ich bin seit 22 Jahren mit einer Griechin verheiratet und kenne die Umstände und Zustände Griechenlands aus direkter Quelle vor Ort.

    Griechenland ist nicht erst seit dem EU-Beitritt verschuldet. Das begann svhon früher. Und um Klartext zu reden:
    Die Griechen arbeiten nicht nur um zu leben. Vielmehr legen Sie es darauf an, arbeiten zu lassen um zu leben, falls Du verstehst was ich meine.
    Und die Korruptionen der Griechen beginnt nicht erst in den Teppichetagen und der Regierung. Die beginnt weit tiefer.

    Das, chrinanom, sind die Facts, die für mich zählen und keine Westlichen Pressen, die ich höchstens mal kurz in einem Restaurant durchblättere.
    Google mal nach Zeit-Fragen. Vielleicht könnte Dich diese Seite ja auch interessieren.

  1. chrinaom sagt:

    @Peter

    Die Verschuldung Griechenlands ist eine traurige und lange Geschiechte. Im Jahr 1830 wurde der neugriechische Staat gegruendet und er hatte eine viel kleinere Flaeche als heute.Sechs Jahre vor der Gruendung begann die Verschuldung (1824), man namm die ersten Kredite auf, weil man Waffen fuer den Befreiungskampf gegen die Osmanen brauchte.Kreditgeber waren englische und franzoesische Banken.Es folgten weitere Befreiungskriege,Balkankriege, erster und zweiter Weltkrieg.Es gab nie Ruhe. Einen bayerischen Koenig gab es auch (1832, wenn ich mich nicht irre).So wollten es die Grossmaechte der Zeit.Irgendwann haben ihn die Griechen weggejagt.Er brauchte auch Kredite um unter anderem einen Palast zu bauen.Das heutige Parlamentsgebaeude war sein Palast und der grosse Garden dahinter war sein Garden.

    Von 1824 bis 1897 hat Gr. 10 Kredite genommen, in franzoes. Franken umgerechnet waren es 770 millionen. Davon kamen in der Staatskasse 464, den Rest behielten die Banken,als Entgeltung fuer ihre buerokratische Arbeit und als Garantie. Zuruckbezahlt wurden aber 770 millionen plus Zins und Zinseszins. Diese Kredite wurden wenn nicht im letzten, dann im votletzten Jahrzehnt ausgezahlt.Was muessen wohl die Banken an Zinsen erhalten haben fast 190 Jahre lang! Griechenland brauchte staendig Kredite, um die Zinsen von frueheren Krediten zu bezahlen.So geht es bis heute.Jetzt hast du den Grund, warum Griechenland mehrmals Pleite gegangen ist.Im prinzip ist dieses Land nie richtig frei geworden. Nach den Osmanen kamen die Banken.Der jenige, der die Finanzen eines Staates kontrolliert, kontrolliert den Staat selbst.Die griechische Nationalbank ist keine gr. Bank , gehoert den Rotschilds und der Staat hat eine kleine Beteiligung ( 6%).

    Es wird immer "besser" mit dir. Nachdem du gesagt hast, dass die Griechen faul sind, sagst du jetzt noch, dass sie die anderen fuer sie arbeiten lassen.Hat es einen Sinn dir zu widersprechen? Wenn du schon seit 22 Jahren mit einer Griechin verheiratet bist, musst du sie wohl sehr gut kennen...