Nachrichten

Raketenabwehrsystem verursacht Wetterphänomen?

Dienstag, 17. August 2010 , von Freeman um 00:05

Die Radaranlage in der Nähe des kleinen Dorfes Trokavec in Tschechien, die im Rahmen des US-amerikanischen Raketenabwehrsystems gebaut wird, scheint schon in Betrieb zu sein und ein Wetterphänomen verursacht zu haben. Wenn man sich die Bilder des Wetterradar anschaut, dann sieht man kreisrunde Wolkenbildungen die sehr weit gehen. Das Zentrum dieser Kreise ist genau in Trokavec. Was passiert da?

Wetterradar über Google-Maps gelegt, um den Ort herauszufinden (Klick drauf für eine Vergrösserung)


Uhrzeit 13:15 am 16. August 2010:



15 Minuten später ist das Phänomen immer noch sichtbar:



Die Radarbilder sollen die Regenwolken zeigen. Wie können diese Ringe entstehen? Der grösste ist ca. 800 Kilometer im Durchmesser mit dem Mittelpunkt genau in Trokavec.

Interessant ist, zwischen Nürnberg und München, dort wo ein dicker Ring mit einem Wolkenband zusammentrifft, ist starker Regen entstanden, so zeigt es jedenfalls die Farbskala.

Hier als Bestätigung das tschechische Radarbild von 11:15 mit den gleichen Ringen:



Egal ob dieses Phänomen eine technische Störung ist oder echt in der Natur etwas verursacht, eine Radaranlage in der Nähe von Trokavec ist in Betrieb und sendet eine starke Strahlung aus.

Protest der Bewohner

Die Menschen in dem 100-Seelen-Dorf Trokavec, 25 Kilometer westlich von Pilsen, haben sich im März 2007 mit überwältigender Mehrheit gegen den Bau der Radaranlage entschieden. Sie waren wütend über dieses strahlende Monster vor ihrer Haustür. Von 88 Wahlberechtigten, haben sich 71 beteiligt und 70 waren dagegen. Verhindert hat es leider nichts.

Der Bürgermeister Jan Neoral sagte damals wie hier berichtet wird:

"Das ist ein gültiges Gemeindereferendum. Mit Blick auf das gesamte Land ist es allerdings nur die Stimme einer einzigen Gemeinde. Aber es ist ein symbolischer Aufschrei gegen das, was die Regierung hier macht, und ein Impuls für die anderen Gemeinden, die sich uns schon angeschlossen haben."

Bürgermeister Jan Neoral ist selbst gelernter Radartechniker. Die Befürchtungen, so meinte er, sind nicht aus der Luft gegriffen:

"Von Radaranlagen geht Strahlung aus, und diese hier soll eine enorme Leistung haben. Das Prinzip der Technik ist, dass das Gerät Strahlung abgibt, aber nicht nur in die Richtung, in die es zielt, aber auch nach hinten und zur Seite. Und diese Strahlung wird stören. Tabellen des Pentagon, die ich aus dem Internet herunter geladen habe, geben an, dass in vier Kilometer Umkreis das Fernsehen nicht funktioniert, in sieben Kilometer Umkreis sind die Mobiltelefone gestört. Trokavec ist zwei Kilometer vom Radar entfernt! Wir sollen hier also im 21. Jahrhundert ohne Fernsehen und Handy leben."

Er hat offensichtlich recht, die Anlage muss wirklich eine enorme Leistung haben um diese Störung zu verursachen. Wir haben wetteronline.de kontaktiert und um eine Stellungnahme gebeten.

So könnte die riesige Anlage aussehen. Beispiel eines Langstrecken X-Band Radar:


Danke an Miro.

UPDATE 17.08.2010 - Hier eine Erklärung vom DWD die sagt, es gibt eine Radarstation in der Nähe von Trokavec und es handelt sich vermutlich um eine Störung auf der Radarkuppel oder der Antenne selber:

Sehr geehrter Herr ...,

es handelt sich hierbei nicht um Wolkenformationen, sondern um Fehlechos des tschechischen Wetterradars. Es befindet sich in Brdy (siehe Link unten) in der Nähe von Trokavec, dem Zentrum der Ringstruktur. Radarfehlechos sind allerdings recht häufig und haben die unterschiedlichsten Ursachen.

Durch die konzentrische Anordnung der Radarechos würde ich vermuten, dass auf der Radarkugel (http://www.chmi.cz/meteo/rad/erad_sit.html) bzw. am Radar selbst eine Störung vorlag. Wahrscheinlich war durch die vorangegangene Regenfälle (13.-15.8.) so viel Wasser auf der Radarkugel, dass die Radarwellen bereits an diesen Wasserpartikeln gestreut wurden. Der Radarstrahl eines Wetterradars wird ja genau auf die Größe der Wassertröpfchen eingestellt, so dass er gelegentlich auch an Staub- oder anderen Luftpartikeln mit der gleichen Größe reflektiert wird. Dies kann man hier jedoch ausschließen, da die ringförmige Struktur eher auf ein Problem direkt am Radargerät schließen lässt.

Regenfälle zu den Radarechos gab es jedoch zu diesem Zeitpunkt nicht. Und die Flutkatastrophe an der Neiße wurde durch Regenfälle vom 13. bis 15.8. ausgelöst, war also schon zwei Tage vor dem gesendeten Screenshot.

Ich hoffe Ihnen damit etwas helfen zu können.

Mit freundlichen Grüßen


UPDATE 18.08.2010 - Ich habe persönlich heute mit Jan Neoral am Telefon gesprochen und er hat mir folgende Auskunft gegeben: Es wird keine militärische Radaranlage in Trokavec gebaut und er ist sehr froh darüber. Die Proteste und der Widerstand gegenüber der Regierung haben gefruchtet. Für das US-amerikanische Raketenabwehrsystem wird ein Kontrollzentrum in Prag errichtet, welches die bestehenden Radaranlagen in Deutschland verwendet. Einige Kilometer enfernt gibt es aber eine meteorologische Radaranlage auf dem 800 Meter hohen Berg Brag. Von dort stammen die oben gezeigten Bilder mit den falschen Signalen. So, jetzt wissen wir genau was läuft.

insgesamt 63 Kommentare:

  1. drdre sagt:

    Dies sieht ganz nach einer Anlage aus, die im Rahmen des Haarp - Programmes arbeitet.
    Möglicherweise als Test Anlage für das Amerikanische Militär.

    Diese Anlagen werden allg. für die Bevölkerung als sog. Radaranlagen getarnt.
    Nach den beschriebenen Phänomänen sieht es jedenfalls so aus.

  1. Dann bin ich mal auf die Antwort gespannt. Auf Wetter.com kann man leider nichts dergleichen erkennen, wenn man den Tag und die Uhrzeit anpasst. Ich würde aber eher mal beim Deutschen Wetter Dienst anfragen www.dwd.de

  1. Andy sagt:

    Wenn man diese Ringe sieht, sollte man bedenken, dass es sich wohl nicht um echte Wolken handelt. Das Regenradar misst Regenwolken indem es elektromagnetische Wellen aussendet und wieder empfängt. Dies geschieht bei einer gewissen Frequenz. Wenn nun jemand auf ungefähr derselben Frequenz sendet, wie zum Beispiel das Raketenabwehrsystem in Tschechien, denn kommt es zu falschen Resultaten.

  1. schranzkopf sagt:

    sehr interessanter bericht!! hier in ost-österreich spielt das wetter auch sehr verrückt. sehr untypisch.. :-\

  1. Jonas sagt:

    kennt jemand jemanden aus dem Raum zwischen München und Nürnberg.. ich kann jetzt nicht beurteilen ob es da wirklich wie verrückt geregnet hat.. die Aussage von Andy klingt plausibel,aber ich kann ja nicht nachprüfen. Falls es zu derartigen Regenfällen dadurch kommt, gibt es doch glaube ich ein Gesetzt welches eine solche Manipulation untersagt.Abgesehen davon das eine Anzeige völlig ins leere laufen würde bei unserer "Justiz".

  1. Farooq sagt:

    @Andy
    Falsche resultate sind das nicht. Es gab Regen. Da sind definitiv echte Wolken gewesen

  1. Thomas sagt:

    Auf http://niederschlagsradar.de/hist.aspx ist für den Zeitpunkt von den ringförmigen Formationen auch nichts zu sehen. Ansonsten sind die Bilder identisch.
    Sehe das genauso wie @Andy.
    @drdr
    Die Antennen sehen denen aus Alaska ja aber auch so was von ähnlich ....

  1. Erwin sagt:

    Ich habe mir gerade unsere Radarbilder von gestern angesehen (ich arbeite beim österreichischen Wetterdienst ZAMG). Bei unseren Wetterradars tritt der Effekt nicht auf. Heißt wahrscheinlich nur dass unsere Radargeräte von der Anlage nicht gestört werden.

  1. Florian sagt:

    naja... so n phänomen gabs letztes jahr mal über der ganzen schweiz... mit nachfolgendem ausfall des niederschlagsradars.

    ich habe daraufhin auch screenshots gemacht und bei swissmeteo nachgefragt, was dieses ringe entstehen lässt.

    antwort daraufhin war, bei starken^m, langanadauerneden regen, ist es möglich, das sich derat viel wasser auf dem sender/empfänger (meist halbkugel aus irgend material mit 360-Grad sicht) sammelt und so zusammenkommt, dass wie andy beschrieben, die elektromagnetischen wellen im wasser gebrochen und zurückreflektiert werden, was u.a. ein solches msuter entstehen lassen kann.

    übrigens.. ausser betrieb war das radar dannach, weil sie es dann gereinigt haben, damit es wieder funktionstüchtig ist.
    mal schaun. vielleciht find ich die alten mails dazu noch.....

    gruz

  1. Terratux sagt:

    Auch auf den Seiten des Deutschen Wetterdienstes ist nichts von dem Phänomen zu sehen:

    http://server.wettermail.de/gds/data/radar/radar-de/

    Ich gehe also davon aus dass keine Wolken entstanden sind. Habe auch mal beim Experten angefragt (Antwort steht noch aus)

    Entweder sind die Bilder manipuliert worden oder die Quelle hat einfach eine unbekannte Strahlungsquelle registriert. Das muss man auf jeden Fall im Auge behalten!

    Nach HAARP sieht es meiner Meinung nach nicht aus da nur wetteronline die Bilder hat.

    Immer kritisch bleiben!!

  1. Florian sagt:

    habe noch ein bildli (aus einer serie, rest fehlt) von damals gefunden, wenngleich nicht mehr das antwort-mail von dem wetterfrosch. egal.

    zum vergleich.

    http://yfrog.com/2cradargross1168124054948g


    gruz

  1. gaberian sagt:

    hallo,
    hab das selbe Phänomen auf dem tschechischen Wetterradar gesehen: http://www.chmi.cz/meteo/rad/updated_show.php?den=trgif&lang=en&oro=0&kriz=1&auto_nahraj_pocet=2&lon=14.447&lat=50.008&rep_index=3&add_index=6&obnov_index=6 (Zeit vom 2010-08-16 11:15 bis 11:30 auswählen und laden). Mir kam es schon komisch vor, hab mir aber nicht viel dabei gedacht, bis ich heute morgen den Beitrag gelesen habe ... das passt haargenau zusammen. Jedenfalls scheint das Radar die Wetterradars zu stören.

  1. Seifenblase sagt:

    Solche Wolkenkreise kenne ich doch.. Aufnahmen aus Australien oder so..

    Da sind die Bilder zu sehen: -->

    http://www.fgk.org/wp-content/uploads/2010/04/chemtrails_haarp3.pdf

    Und hier passenderweise das extreme Wetter dazu:

    http://www.wetterspiegel.de/de/nachrichten/2010-182748.html

    AUTSCH sag ich dazu..

  1. CS sagt:

    Hallo, liebe Wahrheitssuchende!
    Gestern um etwa Mittag/frühen Nachmittag herum (weiss die Uhrzeit nicht mehr) gab es in Dresden einen gewaltigen Platzregen von mehreren Minuten. Habe ich hier schon ewig nicht mehr erlebt.

  1. tox92 sagt:

    Hallo, hat jemand die exakten Koordinaten der Anlage. Versuche die Anlage grad auf Maps zu finden.

  1. Daniel sagt:

    Wohne genau in Nürnberg und es regnet hier seit Wochen, beinahe ununterbrochen.
    Meine Familie, welche an der Nord-Bayerischen-Grenze wohnt, hat dieses Problem nicht.
    Jetzt wo ich die Bilder gesehen habe wundert mich nichts mehr.
    In welche Richtung strahlt die Anlage eigentlich? Weiter Richtung Polen oder eher nach Deutschland, hoffe die Frage kann jemand beantworten.

  1. Mr. sagt:

    Also liebe Leute, ihr kennt euch mit den letzten 14 Kommentaren überhaupt nicht aus! Die Radaranlage funktioniert einwandfrei. Nur ist diese Radaranlage sensibler als die Anderen! Es sind Chemtrails mit Alluminium und Barium und andere Schwermetalle! Diese reflektieren und stören nachweislich auch diesen hochempfindlichen Radar! Wir haben den kälstens August in der Geschichte der Wetteraufzeichnungen und es soll noch schlimmer werden. Wacht endlich mal alle auf uns schaut euch dieses Video mal an:

    http://www.youtube.com/watch?v=yyW9yaHk9p0

    Und wie der Freeman mal auch schon gepostet hat dieses Video live beim Sprühen:

    http://www.youtube.com/watch?v=bSSWnXQsgOU&feature=player_embedded

  1. H.M.v.Stuhl sagt:

    Das selbe Phänomen am 26.03.2010
    http://lupocattivoblog.files.wordpress.com/2010/03/niederschlagsradar-26-3-10-11-15.jpg

  1. lola sagt:

    Schaut ja grausig aus, und anscheinend geht die Wellenbewegung straight Richtung Deutschland.
    Wahrscheinlich gibts bald keine öffentlich zugänglichen Satellitenbilder mehr, falls wir uns jetzt aufregen sollten....blööök.

  1. Björn sagt:

    Laut Google Maps,
    sofern sie den stimmt :-),
    könnte es sich ja nur hierum handeln:

    Meteoradar kóta Praha-Brdy
    Brdy 37
    262 23 Brdy, Česká republika

  1. ich.bin44 sagt:

    Freeman, mich würde interessieren, ob das gleiche Pänomen von dem tschechischen Wetterdienst beobachtet wurde. Die Radaranlage soll doch in Richtung Russland blicken und nicht nach Westeuropa. Die auf den Bildern dargestellten Halbkreise zeigen jedoch nur ein Phänomen in Westeuropa. Die Strahlung nach Russland müsste deutlich intensiver sein.
    Hat diese Anlage vielleicht auch etwas mit den Bränden in Russland zu tun?
    Wenn es westlich der Anlage regnet, kann es auf der gegenüberliegenden Seite (Osten, Russland) zur Trockenheut geführt haben. Ich meine, wenn die Getreideernte in Russland abbrennt (Russland hat inzwischen ein Getreideexportverbot verhängt) dann können die Amis auf dem Weltmarkt höhere Preise durchsetzen und gleichzeitig mehr Kontrolle über die Welt erhalten.

  1. Bernman sagt:

    Die einzige für mich sinnvolle Erklärung ist das es sich um ein Interferenzbild handelt. Die Regenwolken-Bilder werden ja auch per Radar gewonnen und so können da auch sehr schnell Überlagerungen entstehen bei einer gegenläufigen Wellenfront. Man müsste überprüfen ob es da zum gegebenen Zeitpunkt wirklich geregnet hat bzw. viele Wolken da waren.

    Sollte man tatsächlich auf diese Weise Regenwolken erstellen können, hätten die Amis dies sicher schon lange in Verwendung .....

    Danke an Freeman

  1. Bernman sagt:

    @ ich.bin44

    Die Probleme in Russland hängen eigentlich mehr mit denen in Pakistan zusammen. Das Hochdruckgebiet in Russland ist so stabil und groß, dass die Tiefdruckgebiete mit Regen blockiert werden und schon vorher herunter regnen. Da Pakistan dann auch noch im Norden viele Berge hat die eine zusätzliche Sperre darstellen, kam es da halt entsprechend dicke.

  1. Hi Ihrs
    wir wohnen ca 20 km südlich von N und leiden unter dem miesen Wetter seit Wochen. Wenn es nicht wie aus Eimern gießt (teilweise 45-50 l/qm2) wirkt das Wetter eher neblig herbstlich. Nach der Hitzeperiode im Juli die die Felder fast vertrocknen lies - Tabak und Mais mussten bewässert werden, die Kartoffeln wollten auch nicht wachsen - versinkst du jetzt in den Wiesen und das Getreide kann teilweise nur noch als Futtergetreide verkauft werden: zu nass, teilweise plattgedrückt auf den Äckern, muss es erst getrocknet werden bis man es überhaupt noch weiterverarbeiten kann, jedenfalls das was vor dem Regenaugust noch nicht geerntet wurde. Ich arbeite am WE bei einem Landwirt, Verwandte von uns haben Landwirtschaft und die Leute haben echt zu tun die wenigen trockenen Stunden auszunutzen.
    Tja, is nicht so, dass wir groß die Heizung bräuchten aber dicke Socken und Fleecejacke tun schon gut bei diesen herbstlichen Temperaturen.
    Viele Grüße aus Mittelfranken
    Mia

  1. Seit Jahren kann man auf Wetterradarbildern, i.d.R. bei Hochdruckwetterlage, lange und ortsfeste Striche erkennen. Einer davon beginnt zwischen Nürnberg und Regensburg und führt schnurstracks bis nach Dresden. Ein weiterer führt von Erfurt bis nach Dresden. Anfangs dachte ich an Chemtrails. Da diese Striche aber immer an der gleichen Stelle sind, ist es defintiv etwas anderes. Ist dies eine Art Richtfunk? Weiß jemand mehr darüber?

    Was starke Radaranlagen anrichten können, konnte ich vor Jahren auf dem Schneeberg, dem höchsten Berg im Fichtelgebirge, beobachten. Dort befindet sich ein Ungetüm von einem Radarturm, in dem die Amis bis Anfang der 1990er Jahre ihre "Aufklärungsarbeit" verrichteten. Auf einem Spaziergang in östliche Richtung wanderte ich kilometerweit durch ein Meer von Baumleichen. Offenbar war das genau die Hauptfunkrichtung. Ansonsten sahen die Wälder weitestgehend intakt aus. Inzwischen befindet sich "nur noch" Mobilfunk in dem Turm. :-/

  1. Felix Nagel sagt:

    Angeblich wurde die Anlange nie gebaut:
    http://www.time.com/time/world/article/0,8599,1924530,00.html

  1. J.H. sagt:

    Hallo zusammen,
    mein Mann und ich kommen aus der fraglichen Region. An diesem Nachmittag/ Abend waren wir mit den Rädern unterwegs. Uns sind sofort die seltsam geformte Wolkenformationen aufgefallen. Soweit ich mich erinnere, waren die Wolken wirklich kreisförmig angeordnet, im Zentrum - also genau über uns - war dagegen absolut klarer Himmel. Ca. 1,5 bis 2 h später war nicht ein einziges Wölkchen mehr zu sehen.

  1. Peter.Hacke sagt:

    auch wenn ich das persönlich für ein Interferenzphänomen halte zeigt es doch deutlich, dass die Anlage (wozu auch immer)arbeitet.

    Zitat Ichbin44:

    Wenn es westlich der Anlage regnet, kann es auf der gegenüberliegenden Seite (Osten, Russland) zur Trockenheut geführt haben. Ich meine, wenn die Getreideernte in Russland abbrennt...

    /Zitat

    Also wenn man mal davon ausgeht das es eine Wetterkontrollmaschine ist, dann wäre es die perfekte Waffe gegen Russland. Bekannlich haben wir ja ein Westwindsystem. Und sollte nicht in Polen auch so eine "Raketenabwehr" installiert werden?

    Ich werd das Gefühl nicht los das da mehr dahinter steckt.

  1. Freeman sagt:

    Zu einigen Besserwissern die nutzlose Kommentare abgeben kann ich nur sagen, lernt erstmal Lesen und die Satzzeichen erkennen. Ich hab nichts behauptet sondern eine Frage gestellt. Das "?" ist das Zeichen dafür. Ausserdem werd ich wohl auf etwas hinweisen dürfen, was einem aufmerksamen Leser aufgefallen ist und beschäftigt, damit eine Diskussion entsteht und die Sache geklärt wird. Nun steht ja fest, es gibt eine Radaranlage in der Nähe von Trokavec, eine fürs Wetter und es handelt sich vermutlich um eine Störung. So viel zur Zuverlässigkeit dieser Technik. Das heisst auch, die Bevökerung dort könnte in Zukunft von mehreren Radaranlagen betroffen werden.

  1. CN sagt:

    Das die Niederschlagsbilder auf Fehlfunktion des Radars zurückzuführen sind, bedeutet nicht, dass bei den extremen Wetterlagen in Ostdeutschland, Russland und Pakistan nicht Wettermanipulation im Spiel sein kann.

    Die Überschwemmungen in Ostdeutschland und Pakistan und die Dürre in Russland werden durch einen stark "abgelenkten" Jet-Stream verursacht. In Osteuropa geht er sehr weit nach Norden, in Westasien sehr weit nach Süden. Auf Zeit-Online gibt es dazu einen anschaulichen Artikel:
    http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2010-08/luftstrom-extremwetter-russland-pakistan
    (von Wettermanipulation ist dort natürlich nicht die Rede).

    Neben HAARP-Techniken könnten auch andere Techniken zur Ablenkung des Jetstreams angewendet werden. Falls jemand mehr wissen will, bitte melden, dann schreibe ich mehr.

  1. Jan sagt:

    das gleiche satellitenbild habe ich auf meinem iphone. bisher ist mir nichts aufgefallen.

    app: "regenradar" (kostenlos)

    die schwarzen regenwolken bei mir in der stadt regnen nicht, sondern nur die hellen die danach kommen, hier ein video!

    http://www.jan-zimmer.de/asr/IMG_0895.MOV

  1. drdre sagt:

    @terratux... kann mich nur anschliessen, den TXT richtig zu lesen.. ich schrieb möglicherweise. Also keine Sorge alles kritisch.. .)

  1. HIER könnt Ihr die Radarbilder nur heute noch abrufen:

    http://www.wetteronline.de/radar.htm

    Dort erscheint beim Seitenaufruf die gerade aktuelle Radardarstellung des Wettergeschehens.

    Links kann man Tage und Uhrzeiten auswählen - dort nach unten scrollen und in der vorletzten Zeile auf "gestern" klicken.

    Jetzt nur noch die passende Uhrzeit auswählen und fertig...

  1. Auf google-Earth ist der Ort unter:
    338 43 Trokavec, Tschechien
    zu finden.
    Einzige Auffälligkeit, oben rechts(Nord-östl.) neben dem kl.Ort ist eine Quadratische Struktur(Wege) wie man sie bei Übungsplätzen oder unterirdischen Millitäranlagen findet...

  1. tamotua sagt:

    off topic:

    Nächsten Dienstag schlägt das Propaganda TV zu 9/11 wieder zu. Im ZDF läuft am 24.08 um 20:15 "Der 11.September - Die wahre Geschichte".

    Eine Zweiteiler-Doku über Personen wie John O´Neill und Mohammed Atta. Ich bin gespannt was da wieder für ein Märchen aufgetischt wird.

  1. Joe sagt:

    Danke Freeman,

    für die Recherche bzgl. dieses Phänomens.

    Bzgl. HAARP, habe ich bereits vor Jahren in der PM (Da war die noch Infomativ) gelesen.

    Klicke hier

    Diese Darstellung von Wolken ob wahr oder fiktiv, spielt keine Rolle. Diese Anlage mit Ihrer Leistung ist sicherlich auch eine Gefahr für die Umwelt und die Menschen die diese Bedienen. Nicht umsonst werden die Piloten im Tornado durch MU-Metall abgeschirmt. Sonst werden diese Massivst verstrahlt!

  1. Zwiebel sagt:

    Handelt sich wohl um Radar und nicht um Richtfunk - Richtfunkwellen haben kleine Funkkeulen seitlich und nach hinten und die große Keule nach vorn
    - ist auch, wenn sichtbar, gut vom Laien zu erkennen

    Na auf jeden Fall hat der Radar ne ordentliche Leistung - braucht er aber auch, wenn er zur Raketenabwehr genutzt werden soll.
    Je eher eine feindliche Rakete erkannt wird, um so eher können Maßnahmen ergriffen werden - klar

    Bei einer Raketengeschwindigkeit von etwa 15.000 km/h erhält man zur Erkennung und geeigneten Reaktion bei einer Radarreichweite von ca 800 km etwa 3 Minuten Zeit - das ist brauchbar und angemessen

    Ich hab noch nie gesehen oder davon gehört, dass Radarstrahlen das Wetter beeinflussen können. Übrigens steht in Baden-Württemberg seit etwa 15 Jahren ein ähnlich starker Radar, ohne bisher erkennbare Wetterauswirkung.
    Ich denke, das hätte ich mitbekommen.

    Vorschlag: Phänomen registriert, weiter beobachten !

  1. Vor zirka einer Woche hat es bei uns dermassen geregnet,wie monsunregen, dass bei uns sämtlicher Mais umgefallen ist!
    Durchmesser des Mais 1 1/2 zentimer.
    Ich denke das sagt genug aus.
    Wenn dieses Wetter noch normal sein soll für August....oder haben wir schon Herbst?

  1. El. sagt:

    Nur gegen Klimaerwärmung ?

    Es gibt Forschungen, die den Zusammenhang zwischen der Intensität der kosmischen Strahlen und der Bildung der Wolken damit auch der Absenkung der Wärmeaufnahme von der Sonne untersuchen, siehe Eigil Friis-Christensen und Nigel Marsh. Es wäre zu prüfen, welche Intensität die s.g. Radaranlage in Tchechien besitzt und ob sie nicht ähnliche Phänomene herbeirufen kann.

    Ab gewisser Intensität wird der Einfluss der Anlage auf die Lebewesen auch nicht zu vernachlässigen, die Tendenz zur Krebszellenbildung bei der Soldaten der Radaranlagen wurde mehrfach reklamiert.

    Dazu auch die Quelle von Mr.: "Die russischen Wissenschaftler haben schon Mitte der 90-ge Jahre festgestellt, dass die Erdveränderungen unumkehrbar mit den Veränderungen im Sonnensystem verknüpft sind. Besonders sind hochenergetisch geladenen Teilchen aus dem interstellaren Raum (zwischensterner Raum der Galaxie) für diese Veränderungen verantwortlich.", Quelle ab Min. 6:00.

    Sprache der Bilder, vgl. das Bild "Beispiel eines Langstrecken X-Band Radar:" und Min. 5:25, und alles nur im Dienst der Menschheit und der Demokratie.

    Schöne Bilder: 13:00 13:15.

    Signed El.

  1. Mr.Gamer sagt:

    @H.M.v.Stuhl:
    Diese Störung trat (vermutlich) nur bei der Anlage um Neuheilenbach auf und hat etwas mit Reflektion zu tun.
    @Florian:
    Auch hier ist die Störung anders geartet.

    Bei der Störung vom 16.08.2010 müßten eigentlich aufgrund der Ausdehnung mehrere Radaranlagen des Deutschen Wetterdienstes betroffen gewesen sein, die Anlage bei Eisberg (Bayern) hätte das Signal von zwei Seiten empfangen müssen, einmal von Osten direkt und einmal von Westen als Reflektion von ev. vorhandenen Regenwolken. Warum ist das direkte Signal aus dem Osten schwächer als das indirekte aus dem Westen?

    Meine Vermutung ist, daß es keine Störung im eigentlichen Sinne ist, sondern daß die Radaranlagen innerhalb ihrer Fehlertoleranz ordnungsgemäß gearbeitet haben, d.h. die Ursache war in der Wolkendecke real vorhanden, wenn auch vielleicht nicht direkt sichtbar. Aufschluß geben könnten ev. Satellitenbilder, aber ich habe noch keine gefunden, die einen sichtbaren Effekt zeigen.
    Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, daß eine militärische Radaranlage so konzipiert wird, daß eine Störung der Wetterradars auftritt.

    http://www.deutscher-wetterdienst.de/lexikon/download.php?file=Radarverbund.pdf

  1. Mr.Gamer sagt:

    Die Antwort vom DWD klingt plausibel. Wahrscheinlich behandelt "Wetter Online" die Rohdaten anders, deckt das Gebiet anders ab, bzw. verwendet ev. andere Algorithmen zur Auswertung. Daß die tschechische Radarstation die doppelte Reichweite hat und nur wenig entfernt von der militärischen Anlage steht, wußte ich nicht.

  1. Mr. sagt:

    Was bis 2025 geplant war, funktioniert offensichtlich in erschreckendem Maße bereits jetzt (2008). 'Übungsgelände' stellen offensichtlich alle jene Länder dar, über die US- und NATO-Flugzeuge fliegen dürfen und in denen die blinden, belogenen oder auch bewußt mithelfenden Regierungen Experimente zu Sprühflügen gestatten. Aus Amerika, Afrika, Europa, Australien, Neuseeland etc. kommen daher seit einigen Jahren in immer kürzeren Abständen Berichte, die auf Zusammenhänge zwischen Chemtrails, Wolkenanomalien durch HAARP-Frequenzeinstrahlungen und folgenden Problemen hinweisen:

    * je nach eingesetztem chemischem Sprühmaterial und HAARP-Frequenzeinwirkungen können bereits jetzt gezielt Trockenheit und Dürre, sturzflutartige Regenschauer oder auch Sturm und Hagel erzeugt werden. Damit kann man Schäden erzeugen, ohne daß die Betroffenen handfeste Beweise dafür vorbringen können. (Insider-Begründung; Beispiel eines künstl. erzeugten Sturmes mit Überschwemmungen durch RFMP/VTRPE-Systemanwendung)
    * Einflussnahme und gezielte Lenkung von Hurricanes (Halting hurricanes; Stormy Weather, The government's top-secret efforts to control Mother Nature)
    * Herbeiführen von örtlichen Wirbelstürmen in Gegenden (z.B. auch in Deutschland), in denen sie bislang noch nie aufgetreten sind. Vorhandene natürliche Wettervoraussetzungen werden dabei offensichtlich so verstärkt und gelenkt, dass die gewünschten schädlichen Wetterzwecke eintreten. Als 'Erklärung' für solchen 'Jahrhundertereignisse' erfolgt in der Presse in der Regel der Hinweis, dies seien 'Folgen der Klimaerwärmung'. Dass in den Stunden vor solchen Ereignissen massiv Chemtrails als Mittel für zusätzliche HAARP-Frequenzeinstrahlungen versprüht werden, wird natürlich nie erwähnt... oder Berichte darüber unterdrückt oder lächerlich gemacht.
    * Einflüsse auf die Ionisierung der Luft: Massive Reduktion der gesundheitswichtigen negativen Ionen. ( Negative and positve ions; http://ion_effects.tripod.com/)

  1. Dieter sagt:

    @Campari Orange...ja wir haben nun Anfang Herbst :-) der Sommer ist definitiv zu Ende u nd das, wo eigentlich Hochsommer sein müsste. Das Wetter wird wieder seit dem die Fusball WM zu Ende gegangen ist massivst durch Chemtrails beinflusst, merkt und glaubt nur fast keiner.
    Bis Mitte/Ende Mai war es noch viel zu8 kalt und vorallem viel zu trocken, dann kam der Sommer....sau heiss und weiterhin viel zu trocken. Solange die WM dauerte war es ständig heiss....danach ging es wie schon 2006 langsam aber dafür krass zu Ende mit dem Sommer. Und ich prognostiziere schon jetzt, das wars und ich wette der Winter wird auch dieses Jahr wieder sau kalt und früh einsetzen und lange andauern. Es ist auch jetzt tagsüber meistens viel zu dunkel, das Licht dringt nicht richtig durch, habe von Meteorologen mal gehört...zu viel Russ in der Atmosphäre :-) ja klar....zuviele Chemtrails halt. Und hier hat es nach massiven Einsätzen sehr oft nach Gülle gestunken...man könnte meinen, Bauern hätten ihre Felder gegüllt, war aber nur einmal der Fall!

  1. Haniel sagt:

    Das erinnert mich an meine Amateurfunkerzeit vor 40 Jahren. Eine betagte Dame hat bei einem Amateurfunker, welcher im Dachboden in seinem "Shack" über Funk von stehenden Wellen plauderte, mitgelauscht und ihm Tage später geklagt, sie könne nicht mehr schlafen "die stehenden Wellen sind bei mir schon unterm Bett!". Dann hat er einen alten Eisentransformator genommmen und ihn unter den Drahtrost gehängt, und schon konnte die alte Dame wieder schlafen!

    Gestern hatte ich ein Gespräch, jemand bat mich, doch dringend Kontakt mit einem bestimmten Messias aufzunehmen, denn er hat jezt die Lösung für die Nutzung der freien Energie hereinbekommen, wir haben keine Zeit mehr zu verlieren, und ich mit meinem Fachwissen, meiner Erfahrung und meinen Mitteln könnte doch ...

    Liebe Leute, bleibt doch auf dem Boden, mir reicht die tägliche Realität völlig. Leben wir doch im Hier und Jetzt und lassen wir uns doch nicht verrückt machen, sondern gehen ganz in unsere Mitte, denn nur von ganz unten kann man etwas wirklich Neues beginnen.

  1. Hallo
    zum Thema ein interessanter Link aus dem DGF
    Leider nur Englisch
    Russischer Gelehrter warnt vor geheimer US-Klima-Waffe

    http://www.rferl.org/content/Russian_Scholar_Warns_Of_Secret_US_Climate_Change_Weapon/2114381.html

    Grüsse

  1. yyy2007 sagt:

    Wettermanipulation findet statt! Das steht für mich fest...

    Ich gehe sogar soweit zu sagen: Es herrscht ein unsichtbarer Krieg zwischen wem auch immer mit Klimawaffen. Ich bin der Meinung CHEMTRAILS und HAARP, bei uns ja nun LOFAR sind die größte Sauerei.Gar nicht mal die eventuellen Auswirkungen für die Umwelt und uns Menschen machen mich so wütend..sondern die Tatsache das es absolut verheimlicht wird und jeder der es erkennt als großer Spinner dasteht. Danke dafür Kachelmann!

    Ich finde außerdem: Es muss viel mehr über diese Thema berichtet werden.

    Klimawandel durch Menschen gemacht gewinnt da eine ganz neue Bedeutung...

  1. lola sagt:

    Chemtrails??? Ich würd mich an Stelle derer, die sich durch Chemtrails bedroht fühlen, mal dafür einsetzen, daß die echte Dreckschleuder Automobil(sofern nicht solargespeist)!!! vom Planeten verschwindet.
    Das wär mal konstruktiv.

  1. Skeptiker sagt:

    lola ist eine der wenigen die es erkannt hat. für uns alle ist es wesentlich einfacher die eliten, regierungen, militärs und konzerne für die wetteranomalien verantwortlich zu machen, um ja nicht selbst etwas an unserem lebenstil und konsumverhalten ändern zu müssen! Das wird uns zwar hier im internet viel zustimmung bringen, aber in der realität nicht weiterhelfen.

  1. El. sagt:

    Unabhängig von Chemtrails.

    @lola: "Ich würd mich an Stelle derer, die sich durch Chemtrails bedroht fühlen, mal dafür einsetzen, daß die echte Dreckschleuder Automobil(sofern nicht solargespeist)!!!"

    Sogar das Propagandamedium Wikipedia schreibt so was: "JP-8 soll weniger Benzol (krebserregend) und weniger Hexan (ein Nervengift) enthalten als JP-4". Das Flugbenzin beinhaltet jede Menge der Zusatzstoffe, und manche sind bestimmt giftig, von den anderen weiss man nicht so genau.

    Oder Karosin unter "Gefahrstoffkennzeichnung: Gesundheits-schädlich Umwelt-gefährlich"

    Je mehr Flugverkehr, desto mehr Gift in der Luft, dabei wird das Gift fein und unsichtbar über den Köpfen der Menschen versprüht, auch in den Länder, die gar nichts mit dieser Zivilisation und ihren Segen zu tun haben. Das Auto ist bestimmt nicht das grösste Problem, obwohl die Systemmedien uns darüber so heftig überzeugen, weil man von der gesamten Bevölkerung das Geld erpressen kann, unabhängig von der Wahrheitgehalt der Unterstellungen.

    Die Klimasöldner sind unterwegs, die Propheten der Klimaabgaben, in Deutschland z.B.Mojib Latif: "die Industrie wird alles regeln" oder der unglückliche Schellnhuber. Latif: "Konkret haben wir die Veränderungen der Meeresströmungen der letzten Jahrzehnte in unsere Berechnungen einbezogen.", d.h. die Klimasöldner haben bis dahin (bis 2008), die Meereströmungen, die über die Temperaturen im Norden von EU z.B. entscheiden sind, bis dahin gar nicht berücksichtigt.

    Die Pferdehändler waren immer Betrüger, un der Klimawandel ist ein Trojanisches Pferd.

  1. lola sagt:

    Der Automobilverkehr verbraucht über 50% der gesamten geförderten Erdölmenge.
    Zivile Luftfahrt ca. 5 %
    Ohne Gewähr, aber das sind die Zahlen, die man sich so aus dem Internet saugen kann. Mir erscheint das ziemlich plausibel. Danke Skeptiker;-)
    Jaja, es ist immer viel leichter, das Übel dort zu suchen, wo man möglichst wenig Einfluß hat. Und sich dann einzureden, man hat zuwenig Einfluß...
    Wer von Alles-Schall-und-Rauch steigt den restlichen August nicht mehr in ein Auto? Ich bin dabei!

  1. Skeptiker sagt:

    @el.
    fliegen die flugzeuge nur so zum spass rum, oder sitzen da auch menschen drin, solche wie du und ich, die flugzeuge genauso wie die autofahrer ihr auto dazu benutzen um von a nach b zu kommen?

  1. yyy2007 sagt:

    @lola und skeptiker:
    Auf das Auto zu verzichten?! Das wäre ja so, als wenn jemand(ich z.B.) die Sinnhaftigkeit unseres Kalenders in Frage stellt...7 Tage Woche, ob das gut ist für den Menschlichen Organismus?! ;)

    Nur wer stellt Alltägliches, Angenehmes oder einfach nur Gewohntes in Frage?! Es kommt natürlich immer auf die Menschen selbst an...

    Und auch die Masse an Autos ist sicher nicht Umweltverträglich, aber die Menschen "könnten" selbst entscheiden ob Sie das wollen oder nicht und einfach aufs Auto verzichten!!!

    Bei Chemtrails und Co. kann niemand entscheiden ob er das möchte oder nicht!!! Wir müssen damit leben und das macht mich wütend!

  1. Skeptiker sagt:

    @yyy2007: du kannst in der realität nichts verändern in dem du dich hier über "die da oben" ärgerst und über diese herziehst, sondern du wirst nur dadurch glaubwürdig, wenn du selbst bei dir anfängst etwas zu verändern!

  1. Skeptiker sagt:

    lola ich bin auch dabei!
    nur wer an seinem konsumverhalten etwas ändert, trifft die ölkonzerne wirklich

  1. lola sagt:

    Wunderbar! Es ist zwar alles offtopic grad, aber: Freeman, wie wäre es mit einem Extraspace für "konzernfreies Leben"?
    Für mich ist das Motivation, zu erleben, daß ich nicht die einzige auf weiter Flur bin, die lokal einkauft und keine Konzerne mehr unterstützt.
    Wir halten doch die Maschinerie am Laufen mit unserem unbedachten Konsumverhalten. Wenn wir ab morgen unserem Nachbarn seinen Salatkopf abkaufen (oder noch radikaler, tauschen), geht Lidl und die Verpackungsindustrie pleite.
    Arbeitslos ist die Lidl-Verkäuferin dann auch nicht, weil sie ja dem Nachbarn beim Unkrautjäten helfen kann...

  1. Hatschie sagt:

    komme aus dem Raum Görlitz-Zittau, und ich muss sagen, dass mich dieser Bericht schon etwas klüger gemacht hat, denn was in den letzten Wochen bei uns los war (Regen, Unwetter) hab ich noch nie erlebt, ist völlig untypisch für unsere Region.

  1. habe wie von einem blogger vorgeschlagen den deutschen wetterdienst www.dwd.de aufgesucht und über diesem zum tschechischen wetterdienst weiter, auch auf der ofiziellen seite (http://www.shmu.sk/sk/?page=977&cid=0) ist dieses phänomen zu beobachten und zwar die ganze zeit.

    hmmm...liebe blogger ist das eine fehlmeldung?

    wohl kaum

  1. nuckelchen sagt:

    hi,
    leider sind die bilder weder hier noch auf dem pl satserver greifbar.

    ich hätte da allerdings noch alternativen anzubieten:
    (für den ersten visuellen eindruck)
    http://www.youtube.com/watch?v=OIU6ePODBkg

    ...theoretisch:
    http://nuckelchen.blog.de/2010/04/27/fang-thema-mal-rum-irgendwie-scheint-nordseekueste-radaranomalie-etabliert-bestimmt-8462017/

    http://nuckelchen.blog.de/2010/05/17/kalibrierung-euro-raketenabwehrschirm-8609941/

    ich stelle die links extra vor,
    weil damals relativ wenige antworten kamen.


    als entschädigung gibts noch ein eye-candy. :-)
    old school amiland (98/99):
    http://www.youtube.com/watch?v=AFBmmqKwkL0


    grüsse ulli

  1. El. sagt:

    @Martin Alexander

    es handelt sich um die Slovakei, nicht Tschechien. Tatsächlich kann man einen Strahl von der Richtung Trnava immer wieder beobachten. Die Regenintensität ist zwischen 20-30 dBZ, also leicht oder mäßig.

  1. Jan Neoral sagt:

    Ich wiederhole:Es ist keine militärische Radaranlage in Trokavec.Ein paar Km ostlich vom Trokavec gibt eine meteorologische Radaranlage auf dem Berg PRAG (860 m). Von dort sind die falschen Signalen.
    Täglich bin ich praktisch im Wald. Hier ist kein Militarradar. Ein Gruss für alle, Jan Neoral, ein Bürgermeister des Trokavec, ČR, (neoral.jan@seznam.cz)
    P.S.: Am Wettervorhersage des tschechische Fernsehprogramm ČT2 ist auch dieses Fehlechos zu sehen. Nie oft,aber trotzdem.

  1. wolf sagt:

    Hallo erstmal!!
    Das mit wetterbeeinflussen hat meines wissens schon in der Hitlerzeit stattgefunden!(wurde mir von einem älterem Bekannten zugetragen,der so manche halböffentliche(sprich eigentlich verboten)Bücher gelesen hatte!!!
    Des weiteren möchte ich auch sagen,dass man mit Frequenzen im Hörbereich damals auch schon Experimente machte,wobei so mancher "behandelte"wahnsinig wurde bzw.sogar starb!!
    Also glaube ich,dass dieser Bereich
    sicher weitererforscht und perfektioniert wurde,um uns "Normalbürger" zu beeinflussen,und zwar in allem(Gefühle,Denkweise.Krankheit...usw.!Man braucht nun mal die breite Bevölkerung,um als Politiker was "durchzubringen"(Entscheidung).
    Wenn nun eine Bevölkerungsgruppe im Umkreis sagen wir mal 200 km dementsprechend mit Frequenzen bearbeitet ,hat man schon seine Anhänger,um ein Vorhaben in die Tat umsetzen zu können!!
    Dabei können diese Frequenzen ganz einfach auf die Funkfrequenz eines Handys oder Fersehsenders aufmoduliert werden!!(Tesla hatte da so seine Entdeckungen)!!!
    Es soll nicht heissen,man macht was bestimmtes,jedoch ist man "benebelt"sprich gefügig,willig oder so!
    Ich (47) habe als 18enjähriger sehr viel Electronikgebastelt und habe auch ein Buch mit Schaltungen aus dieser Zeit!
    Darin wird eine Schaltung vorgestellt namens "Unruhestifter"mit sehr wenigen Bauteilen.Laut Beschreibung erzeugt diese Schaltung eine gewisse Frequenz,bei dem ein Mensch unruhig wird,und dadurch aus diesem Wirkungsbereich verschwinden will!!
    (zb.:Der ungebetene gast geht endlich)
    Diese Schaltung hab ich aber noch nie ausprobiert und weiẞ daher nicht,ob sie
    auch funktioniert!
    Wie dem auch sei,hier wird eben eine Frequenz benutzt,welche anscheinend was
    bewirkt.
    Darum glaube ich schon an die Möglichkeiten einer Manipulation durch
    Frequenzen,da auch nach wie vor niemand
    diese Unfälle mit Hunden(plötzlich durchdrehen und ein Kind anfallen)je ernsthaft untersucht hat,obwohl bekannt ist,daẞ Hunde ein sehr sensibles Gehör
    haben!!Was währe,wenn das Tier durch eine Frequenz derart durchdrehte??
    Ich selber bin Hundebesitzer und habe
    mich das schon oft gefragt!!
    9/11 wurde uns doch auch vorgelogen,
    um eben Kriege rechtzufertigen!!
    Hillary Clinton hat doch auch zugegeben,
    daẞ die Taliban offentsichtlich von Amerika(Gehaimdienst)finanziert wurden,
    was aber kaum in den Medien war!...........

  1. Ich habe auch solche Ringe schon gesehen bei Wetter.com

    Habe zwei Desktopbilder gemacht:

    Bild1:
    http://i.imgur.com/ezrtoV0.png
    Bild2:
    http://i.imgur.com/qGZl1LW.jpg

  1. Ungefähr im Zentrum von dem Ring liegt Rossendorf.

    Und in Wikipedia steht das drin:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Rossendorfer_Forschungsreaktor