Nachrichten

Iran hat vier neue U-Boote

Sonntag, 8. August 2010 , von Freeman um 19:00

Um seine Küste zu schützen, hat die iranische Marine vier neue U-Boote der Ghadir-Klasse in Dienst gestellt, die im eigenen Land gebaut wurden. Der iranische Verteidigungsminister Brigadegeneral Ahmad Reza Vahidi nannte die eigene Herstellung von geräuschlosen U-Booten ein Zeichen von grossen technischen Fortschritt. Er sagte:

"Die Massenproduktion dieser strategischen Schiffe ist mit dem Ziel durchgeführt worden, die Verteidigungskapazität der Marine zu erhöhen ... und heute haben vier fortschrittliche Ghadir U-Boote die iranische Marine ergänzt."

Vahidi fügte hinzu, "Mit der Massenproduktion dieser U-Boote, zusammen mit verschiedenen Lenkraketen, ist die inländische Produktionskette zur Verteidigung des Landes komplett, und diese Kapazität dient dem Frieden, der Stabilität und der Sicherheit im Persischen Golf und im Golf von Oman."

Hier ein Bericht über die Indienststellung:


Seit 2007 baut der Iran in einer eigenen Werft diese 120 Tonnen U-Boote, welche speziell für den seichten Persischen Golf entwickelt wurden. Sie haben keine grosse Reichweite und sind offensichtlich für den Küstenschutz gedacht. Insgesamt sind jetzt 11 Ghadir U-Boote im Einsatz.

Zusätzlich hat die iranische Marine drei russische Kilo-Klasse U-Boote mit dieselelektrischen Antrieb, welche die leisesten konventionell angetriebenen U-Boote der Welt sein sollen, plus ein 500 Tonnen selbst gebautes U-Boot, die zusammen den Persischen Golf und die Strasse von Hormus patrouillieren.

Es sieht so aus, wie wenn der Iran auf eine grosse Anzahl an U-Booten setzt, hauptsächlich kleine die in Massen produziert werden, die Torpedos und Raketen abschiessen können. Im Gegensatz zum Irak damals, ist der Iran offensichtlich in der Lage sich auch im Meer vor einem erwarteten Angriff zu verteidigen.

insgesamt 13 Kommentare:

  1. Sly sagt:

    Oh wow, Respekt! Das lässt etwas hoffen!

  1. Oha, mit den U-Booten wird dann wohl die Straße von Hormuz unterseeisch abgeriegelt, wenn der Krieg erstmal ausgebrochen ist. Der Kapitalismus wird sich über die Verknappung freuen...


    Redpill Community

  1. Naja,ziemlich klein die Teile,und Stealth sind die auch nicht.
    vier Stück sind ein bißchen wenig,Erfahrung hat die Besatzung wohl auch nicht sehr viel.
    Trotzdem wie wehre ich mich gegen einen Atompilz,den manche "Verrückten"schon wieder herbeisehnen?
    Ich hoffe ide Oberste Heeresleitung ist fit im Iran.

  1. gary sagt:

    "Strategische Schiffe" vs. Küstenschutz (keine große Reichweite)

    Nein, damit kann sich der Iran nicht wirklich verteidigen, auch wenn er es versucht anders darzustellen.

  1. drdre sagt:

    Na fein, da werden sich im Falle eines Angriffs der US Truppen ja beide Seiten blutige Nasen holen. Trotzdem eine Verschwendung von Ressorcen ob Material oder Menschen wenn man dies so zynisch sagen darf. Ich denke auf beiden Seiten könnte das Volksvermögen zum besseren der Bevölkerung eingesetzt werden.
    Nein , solche Rüstungsausgaben sind für alle kein Grund zur Freude.

  1. KPAX sagt:

    Nee,das reicht aber hinten und vorne nicht.
    Iran hat null Chancen zumal die jetzt wegen den Sanktionen nichts mehr weiterentwickeln können.

    Für die Allieirten,wer das dann auch immer genau ist,wird es eher ein leichtes Spiel,die bombardieren mit Stealthbombern einige strategische Punkte und schon ist der Iran völlig von jeder Versorgung abgeschnitten...

    Es ist doch wahrscheinlich gar nicht vorgesehen ins Land einzumarschieren,so wie im Irak.

  1. @KPAX
    du spielst das aber ganz schön herunter!
    1. Pfeifft der Iran auf die Sanktionen, denn der Iran ist ein Land mit sehr hohem IQ Potential. Sie haben schon immer kreativ Alternativen gefunden und können phantastisch Improvisieren! Ich möchte gar nicht auf die alte Geschichte eingehen, wie weit voraus uns allen hier das Persische Reich war ;-) (Wissen)
    2.Wenn die Stealth Bomber kommen, werden Sie ihre Überraschung schon erleben ;-) (Insider)
    3.Wird Iran nicht abgeschnitten im Kriegsfall, sondern die halbe Welt, weil die Str. v.H. sich in die Sackgasse von Hormuz verwandeln wird.
    Iran ist nicht Afghanistan oder Irak.

  1. Kled sagt:

    Im Falle einer Abriegelung der Strasse von Hormuz kommt es auf die Emirate und den Oman an, denn an dieser Stelle ist es ein kurzer Landweg vom Persischen Golf zum Indischen Ozean. Für eine Pipeline kein Problem. Stellt sich die Frage auf wessen Seite sich die Araber stellen. Immerhin hat der Iran ein paar winzige VAE-Inseln besetzt und die USA stehen mit ihrer 5. Flotte in Bahrein.

  1. Hotzenplotz sagt:

    Wie ich schon vor etwa 1,5 Jahren hier gepostet hatte:

    Die Straße von Hormuz wird durch den Pipelinebau (welcher mittlerweile abgeschlossen sein dürfte) von Abu Dhabi(UAE) nach Fujairah (UAE) recht uninteressant für die Ölverschiffung, da direkt in Fujairah (Golf von Oman) das Öl auf die Tanker geladen wird.

    Ich habe dieses mit eigenen Augen gesehen. Auf meine Frage warum dieses gemacht wird, antwortete man mir, dass man somit im Fall des Falles die Straße von Hormuz umgehen könnte, da früher oder später etwas im Hinblick auf den Iran passieren würde. Auch sehr interessant ist die Tatsache, dass sich dort in Fujairah eine große US-Navi Base befindet…

    Ein Schelm wer Böses dabei denkt…

    Gruß.

  1. ReNa sagt:

    Viele Hornissen können ein Rindvieh umlegen.

  1. Der Iran ist nicht im Handstreich zu besiegen , die Armee und die IRGC sind für alle Szenarien gewappnet . Wenn es zum einem Krieg kommt , was ich nicht glaube , wird dieser Krieg alle Dimensionen sprengen und die Sache wird dann ziemlich hässlich.
    Es wird behauptet , dass Admiral Mullen feuchte Handinnenflächen bekommt , wenn er an einen Krieg mit dem Iran denkt.

  1. xabar sagt:

    Tatsächlich ist es ein Grund zur Freude: dem Iran gelingt es, nicht nur das politische, sondern auch das militärische Kräfteverhältnis allmählich zu seinen Gunsten zu verschieben. Ein Angriff auf den Iran oder einen seiner Verbündeten wird dadurch immer unwahrscheinlicher. Alles Gerede von einem kurz bevorstehenden Angriff auf den Iran ist dummes Geschwätz. Die aggressive Achse USA-Israel kann sich einen Angriff auf den Iran, eventuell sogar auf den Libanon oder Syrien langsam nicht mehr leisten, ohne befürchten zu müssen, eine nie erlebte Niederlage, die über die aus dem Jahr 2006 (Israel verliert den Krieg gegen die Hezbollah) hinausgehen wird, zu erleiden.

    Es zeigt sich hier auch, dass keinerlei Sanktionen den Iran aufhalten werden, sich auch militärisch weiterzuentwickeln, weil gerade dadurch die inneren Kräfte enorm angespannt und mobilisiert werden. Der Iran war gerade wegen der ständigen Sanktionen nicht von der großen Weltwirtschaftskrise aus dem Jahre 2008 betroffen. Also macht weiter mit eurer dummen Sanktionspolitik! Ihr schadet euch und eurer Wirtschaft nur selbst.

    Während Israel von der Bundesregierung mit Atom-U-Booten beschenkt wird, ist der Iran aus eigener Kraft in der Lage, sich zu bewaffnen. Israel ist ein Client- State, der jedes Jahr Finanzspritzen in Milliardenhöhe aus den USA erhält, ohne die dieser Rassisten-Staat nicht überleben kann, der Iran ist autonom.

  1. noreia sagt:

    es geht nicht unbedingt drum den iran zu besiegen, vielmehr finanziert sich die waffen industrie aus solchen kriegen, genau wie es damals schon in vietnam war!
    darauf ist die nordamerikanische wirtschaft nunmal aufgebaut...

    trotzdem wäre der angriff auf den iran ein riesen fehler wie ich hier schon ma geschrieben habe.
    die wären doch dumm wenn sie der weltpresse ihre besten waffen zeigen würden, da gibts noch so einiges!
    ich habe schon gerüchte von flugbooten gehört und anderen sachen...
    die amerikaner kennen weder ausrüstung des irans, noch deren strategie, noch den großteil der befestigungsanlagen!
    man stelle sich einen amerikanischen befehlshaber vor der da einen sangriff planen soll!

    ein krieg wird heutzutage nicht mehr durch bloße bevölkerungszahl oder die größe des heeres entschieden!