Nachrichten

Pentagon Chef - die Verschuldung ist die grösste Bedrohung

Montag, 30. August 2010 , von Freeman um 00:05

Die amerikanische Staatsverschuldung ist die einzelne grösste Bedrohung der nationalen Sicherheit, laut Admiral Mike Mullen, Vorsitzender der Vereinigten Stabschefs. Die Steuerzahler werden 600 Milliarden Dollar an Zinsen für die Staatsschulden bis 2012 aufbringen müssen, erzählte er Studenten und politischen Führern in Detroit am vergangen Dienstag. „Das ist so viel wie das Verteidigungsbudget für ein Jahr“, sagt er und er fügte hinzu, das Pentagon muss die Ausgaben reduzieren.

Das bedeutet, nicht der Feind von aussen, nicht die Russen oder Chinesen, nicht der Iran oder Nord Korea und nicht die Widerstandskämpfer in Afghanistan und die „bösen Terroristen“ sind die grösste Bedrohung für Amerika, sondern der Feind ist im Inland, es ist die astronomische Staatsverschuldung, die sie selber verursacht haben.

Eine ähnliche Einschätzung hat bereits der Chef aller US-Geheimdienste, Dennis Blair, im Februar 2009 von sich gegeben, in dem er sagte, die globale Finanzkrise wäre die grösste Bedrohung für die nationale Sicherheit Amerikas. Jetzt nennt Mullen es genauer, in dem er die totale Überschuldung als grösste Gefahr ansieht.

Es ist schon sehr heuchlerisch und ironisch, wenn ausgerechnet der Chef des Pentagon das äussert, da gerade das Verteidigungsbudget und die Kriege die Amerika seit 20 Jahren führt, hauptsächlich zu dieser gigantischen Verschuldung beigetragen haben. Die USA geben mehr fürs Militär aus, alle anderen Staaten der Welt zusammen. Und 600 Milliarden Dollar nur für die Zinsen der Schulden ist fast doppelt so viel wie Deutschland als gesamtes Staatsbudget pro Jahr ausgibt.

Mullen äussert diese Warnung weil er natürlich Angst hat, es wird der Tag bald kommen, wo man ihm das Budget notgedrungen streicht, denn so kann es nicht weitergehen. Mullen sagte, die Schulden werden von Jahr zu Jahr grösser und am Ende wird das Verteidigungsbudget gekürzt werden müssen, um die Schulden bedienen zu können.

Aber es führt kein Weg daran vorbei, Amerika wird an dem Gewicht der Schulden demnächst zusammenbrechen. Dann ist der Traum eines Weltimperiums mit der Stationierung von Soldaten in 130 Ländern und die ständige Kriegsführung ausgeträumt.

Das absurde ist ja, die Chinesen waren bisher die grössten Kreditgeber, damit Amerika überhaupt diese Schuldenwirtschaft und Kriegsmaschinerie aufrechterhalten konnte. Wie mir Paul Craig Roberts, ehemaliger US-Vizefinanzminister, im Interview vor kurzem sagte, könnten die Chinesen in 10 Sekunden Amerika zerstören. Sie müssten nur verkünden, keine Schuldscheine Washingtons mehr zu akzeptieren, dann bricht der Dollar sofort zusammen.

Auf meine Frage, warum sie es nicht tun, antworte Roberts, weil sie kein Interesse haben eine Weltkrise herbeizuführen. Ich meine dazu kommt noch, die Chinesen, aber auch die Russen, haben ein ganz anderes Zeitdenken, sie haben Geduld und müssen nur warten und zuschauen, wie sich Amerika selbst zerstört. In der Zwischenzeit schichtet China die gigantischen Dollarbestände langsam um und baut seine Wirtschaft und Verteidigung aus.

Wenn keiner mehr den USA Kredite gibt, die Soldaten, Treibstofflieferanten und Rüstungsbetriebe nicht mehr bezahlt werden können, dann ergeht es ihnen wie dem römischen Imperium, es implodiert und löst sich auf. Als Kenner der Geschichte weiss das Mullen auch.

Es ist nämlich ein Trugschluss, Kriege sorgen für eine brummende Wirtschaft. Das mag für kurze Kriege zutreffen, aber nicht wenn diese Jahrzehnte andauern, so wie sie Amerika schon seit langem führt. Ausser einen Schuldenberg, bringen ihnen die Kriege nichts.

Das ist genau so wie wenn jemand behauptet, wenn man auf Kredit Feuerwerksraketen kauft, dann kurbelt man die Wirtschaft an. Nach dem sie alle verschossen wurden und der Pulverdampf verzogen ist, hat man für das Geld nur einen Knall bekommen und am Schluss nichts ausser Schulden.

Der einzige Weg um die nationale Bedrohung die Mullen aufzeigt abzuwenden, ist wenn sie sofort die Kriege beenden, alle weltweiten Militärbasen auflösen und die Truppen nach Hause holen. Nur, das werden sie nicht machen, da sie ja glauben Amerika sei unbesiegbar. Die Römer haben gleich gedacht, denn die letzten Münzen die geprägt wurden hatten den Spruch darauf, „Roma Invicta“, Rom ist unbezwingbar.

insgesamt 25 Kommentare:

  1. Amin sagt:

    Eine große Gefahr ist, dass die Usa gerade wegen ihres drohenden Zusammenbruchs neue Kriege anzettelt. Das entspricht ja ihrer Geschichte von Perl Habor über Tonkin bis zum Irakkrieg. Nötig für die Amis ist eine Art Gorbatschow, der das System friedlich abwickelt.

    Die Us-abhängigen Brd-Eliten sind davon auch betroffen. Kann sich das Volk davon befreien?

  1. frohnatur sagt:

    Mag sein, dass die Verschuldung als Hauptursache gesehen wird. Aber das ist eine Meinung von ungezählten. Wie hoch ist deren Bedeutung einzuschätzen?

    Im praktischen Leben zeigt sich der Wahrheitsgehalt, oder die Richtigkeit aller aufgestellten Theorien und sogenannter "Gesetzmäßigkeiten",aber auch die Tatsache, dass diese leider garnicht gesetzmäßig sind. Wir müssen feststellen, dass es stets anders kommt und anders läuft, als angenommen. Das Leben bewegt sich wohl in einer unendlichen Abfolge von Ereignissen, die ein ETWAS in Variationen, Permutationen und Kombinationen mit uns durchspielt. Und dieses gigantische kosmische Programm läuft unabhängig von unserem Willen ab. Wir werden von den Zwängen dieses Willens gelebt, und der formlose Geist, der da sprach: ICH BIN, DER ICH BIN, wird uns wohl noch lange ein Geheimnis, aber auch eine Geisel bleiben.

  1. Ella sagt:

    Es gibt inzwischen in den USA Bestrebungen versch. Militaerbasen und Agencies aufzuloesen und so am Militaerbudget zu sparen.

    Dem normalen Buerger waere dass doch nur Recht, die Soldaten nach Hause zu holen und die Basen zu schliessen und die Kriege zu beenden und das Steuergeld in den USA fuer Infrastruktur usw. zu verwenden.

    Das ausgerechnet der Pentagon Chef vor der Verschuldung warnt hat schon was, nachdem doch noch in 2001 so mal zwei Billionen einfach so verschwanden( unter Rumsfeld) und es angeblich nicht nachvollziehbar war was mit dem Geld passierte und auch im Irak so ungefaehr 6 Billionen Dollar verpulvert wurden oder nicht nach vollziehbar ist, was damit passierte.
    An Kriegen ist sicher noch keine Wirtschaft genesen, das wird nur dem dummen Durchschnittsbuerger erzaehlt.
    Wer daran verdient hat sind Waffenhaendler, Ruestungskonzerne, Blackwater, Hallyburton und Co und nicht zu vergessen Israel.

    Zur Staatsverschuldung der USA gibt es auch einen interessanten
    Artikel auf
    "the silverbearcafe.com" economic war page:"Ninety seven Percent of Americans are brain dead" by economic rant from 08/28/10. Hier sind auch interessante Statistiken ueber die Verschuldung der USA pro vierkoepfiger Familie ca.800.000 Dollar und die Verschuldung unter versch. Praesidenten ( Charter spend as in to hyperinflation, but Obama outspend them all) zu sehen.

    Uebrigens eine englische Version in London, Trafalgar Square der "Everything is okay" Action fuer "sheeple" ist auch zu sehen.

  1. Haniel sagt:

    Die 600 Milliarden beziehen sich auf den defacto Nullzins der Notenbank. Wenn die USA Probleme bekommen, ihre Staatsanleihen wegen der 100%BIP-Neuverschuldung abzusetzen, dann muß der Zins steigen, dann werden aus den 600Mrd. astronomische Summen an Zinsen, also Staatsbankrott. Die USA hängen an einem seidenen Faden des Nullzinses. Nach unten ist bei Null der Spielraum zu Ende, und nach oben winkt der totale Crash.
    Ich würde sagen: Game over!

  1. Looking sagt:

    Hmm, da muss man sich doch schon wieder fragen, warum grade jetzt diese Meldung verbreitet wird.
    Geschieht es im Zuge des kommenden Wandels, ohne Plan und Manipulation?
    Oder ist auch das Alles manipulativ?

  1. El. sagt:

    Die Gläubigen nicht vergessen

    "Das bedeutet, nicht der Feind von aussen, nicht die Russen oder Chinesen, ... , sondern der Feind ist im Inland, es ist die astronomische Staatsverschuldung, die sie selber verursacht haben."

    Ich würde sagen: ´´sondern die "Finanz-Weltgemeinschaft", die die astronomische Staatsverschuldung herbeigeführt hat``, China ist kein Feind, sonder mit der Lieferung der Waren gegen die wertlosen $$ sorgt dafür, dass der Laden USA überhaupt noch läuft, ohne die chinesische Finanzierung könnten USA keinen Krieg mehr führen, das weiss Mullen bestimmt.

    "Aber es führt kein Weg daran vorbei, Amerika wird an dem Gewicht der Schulden demnächst zusammenbrechen", und das ist unumgänglich.

    Signed El.

  1. Bernman sagt:

    Ich denke mir die Amerikaner haben bisher immer den Dollardrucker aktiviert wenn’s eng wurde und ich wüsste keinen Grund warum das nicht bis in alle Ewigkeit so weitergehen könnte? Sie entwerten einfach Stück um Stück, und da sie sich selbst sich als Reverenzwährung installiert haben, hat niemand sonst eine Handhabe den Wert des Dollar real zu messen. Schulden sind aus diesem Blickwinkel betrachtet eher theoretische Größen.

    Das Schlimmste was ihnen jedoch passieren kann ist, dass China und die Welt ihre "Papierbündel" nicht mehr gegen reale Waren eintauscht! Dann kippt alles sehr schnell um, denn erstens hat die Installation des GAT-Abkommens und u.a. auch der Hedgefonds zu einer Drainage der Leistungsfähigkeit der amerikanischen Wirtschaft geführt und zweitens hat man, wie Du ja schon ausgeführt hast, sich einen riesigen unnützen Militärapparat geleistet der auch nichts als Angst produziert und viel Geld kostet.

    Dieses Desaster ist auf eine Jahrzehnte lange Hegemonialpolitik als Supermacht zurückzuführen. Letztendlich haben auch die Amis den Kalten Krieg verloren!

    Denn der Ganze verbliebene Militärquatsch war einfach zu mächtig um ihn in die Tonne kicken zu können - und so frisst es langsam seinen Herrn auf.

    Danke an Freeman und Grüße an Alle

  1. Dirigent sagt:

    Über Jahre wurde von den Bibelauslegern gerätselt, welche Rolle die USA in der Endzeit einnehmen wird, weil es in der Bibel keine Hinweise auf eine Beteiligung im wieder erstehenden römischen Reich gibt.So langsam wird aber klar, dass es keine Rolle spielt.

  1. RvE sagt:

    Man muss es immer wieder sagen:

    Die knapp $660Mrd für's Pentagon sind nur die Zahl für die dumme Öffentlichkeit.
    Off-budget sind z.B. die 60Mrd für die Nukes (laufen unter Energieministerium... ist ja klar, gibt ja ganz schön Energie ab so ne Detonation).
    Mit diesen ganzen Tricksereien kommt man konservativ auf eine Billion.
    Und ob das alles ist?

  1. Saklibahce sagt:

    der Untergang der USA ist schon seit längerem geplant. Seien wir doch ehrlich, es war nie Amerika selbst, der die Macht hatte. Es waren die Zionisten, die diese Machtstrukturen aufgebaut haben.

    Nun kommt es wie es kommen muss. Im 18. bis Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Machtzentrum von London nach Amerika verlegt. Seit geraumer Zeit wird dieses Zentrum in den Nahen Osten verlegt.

    Höchstwahrscheinlich werden einige Nahoststaaten bzw. Israel zu einer neuen Macht etabliert.

    Wie es viele bereits bemerkt haben, könnten China und Russland die Amerikaner sofort fallen lassen. Die Chinesen und die Russen sind jedoch genauso an das Kapital bzw. Geld angewiesen wie die Amis. Insofern werden sie ebenfalls durch die Zionisten unter Kontrolle gehalten.

    Sobald die wiederum den Startschuss geben, wird Amerika fallen und die endgültige Erscheinung wird auftauchen.

  1. Mittlerweile bezieht das Pentagon ja seine Munition für Handfeuerwaffen aus Preisgründen aus der VR China...

    Bald ist es wohl zuende mit den Kriegen.


    Redpill Community

  1. Blacky sagt:

    naja man sollte das ganze positiver sehen finde ich - ich würde es eher als "bedrohung" für bestimmte kasten sehen - für uns alle am "unteren ende" sehe ich es - egal wo auf der welt - als die grösste chance unseres lebens und ich bin froh dabei sein zu dürfen wenn wir in eine neue ära eintreten...

    ich hoffe möglichst viele entwickeln schon neue konzepte und ideen für eine bessere welt - denn die uhr tickt...

    und es wird unsere aufgabe sein neues zu schaffen =)

    der pentagon chef mag sich ja gerne beschweren von wegen der wahren bedrohung für die usa(und spielt uns damit in die hände) - auch wenn es stimmt - sie müssen es endlich einsehen in ihren prestige-positionen : die zeit ist ABGELAUFEN...

    auch für den pentagon chef...

  1. marius sagt:

    Der STAAT Amerika hat nicht wirklich was von den Kriegen, jedoch viele Privatleute...

  1. Der 3. Weg sagt:

    Die USA geht den Weg des sang- und klanglosen Untergangs entgegen. Die Gier und das Machtstreben hat den bevorstehenden Zusammenbruch eingeleitet. Der Wurm nagt im Innern. Der Schmarotzer frisst seinen Wirt auf.

    Wenn anstatt Schmarotzertum Symbiose gehandhabt würde könnte ein Volk Jahrtausende überleben wenn es sich anstatt auf Beutezüge auf eine starke Verteidigung konzentrieren würde. Denn schwach darf auch ein friedliebendes Volk nicht sein. Der Feind kann ja ab und zu auch von Aussen kommen.

    Wie wäre es denn, wenn anstatt Raubzüge Handel betrieben würde. Und innerhalb von verschieden konstruierten Nationen mit verschiedenen Rohstoffen ein fairer Austausch ohne Dollar usw. eingeführt würde. Teilweise geschieht das ja.

    Deutschland hat im dritten Reich durch die Abkoppelung der Reichsmark vom Weltfinanzsystem und ihrer unkonvertierbarkeit mit anderen Währungen ja auch mit anderen Ländern Tauschhandel getrieben. Und verschiedene Entwicklungsländer träumen heute noch von dieser beidseitig befruchtenden Tätigkeit. Win win effekt nenn man dies heute.

    Auf diese Weise wären die USA ein von allen Nationen geachteter Staat. Denn dieses grosse Land hat keine Raubzüge nötig. Es kann selbstversorger sein. Weitgehend autark leben mit gesunden Handelsbeziehungen zu allen Völkern. Dies ist die einzigste Grundlage für einen Aufschwung. Dazu ist natürlich auch ein zinsloses System nötig und der Börsenwahnsinn muss absolut unterbunden werden. Zocken können Stammtischbrüder aber keine Staaten.

  1. Blacky sagt:

    achso - und ihr eigenes grab haben sie sich geschaufelt mit dem internet ;D

    stellt euch mal vor wie schön man noch die ganze westliche welt manipulieren könnte gäbe es immer noch nur fernsehen, radio, zeitung ;D

    naja - das war ein grosser fehler das internet - für "sie" - welchen sie (ZUM GLÜCK) NIE WIEDER rückgängig machen können ;D

    ich meine - schaut euch die derzeitigen netzwerke für eine neue welt an - schaut mit welchen leuten freeman interviews führt.

    sprich : welche leute mit uns "verrückten spinnern" überhaupt reden. das ist ein schlag ins gesicht für die massenmedien - die massenmedien müssen manchmal BETTELN für so manche interviews die freeman hier veröffentlicht ;)

  1. Blacky sagt:

    achso - um ein bisschen in die endzeitposaune ala "dirigent" zu pusten :

    die USA haben sehr sehr viel zur endzeit beigetragen - ist ja auch logisch weil sie das derzeitige weltreich oder "imperium" sind und die "endzeit"(besser neuzeit?) durch ihren untergang markieren.

    man muss nur sehen das alle dinge positiv und negativ zugleich sind - undzwar alle dinge die passieren.

    man mag bush noch so hassen und verachten - ohne ihn wären wir heute nicht hier.

    "ich wollte gutes und bewirkte böses"
    "ich wollte böses und bewirkte gutes"

    ich liebe dieses unscheinbare liedchen das wahrscheinlich so viele auf der welt mitträllern ohne den inhalt zu verstehen ;D
    einfach GENIAL das lied - die lyrik und so weiter ;)
    manch ein bibelkenner wird wissen auf welche biblische prophezeihung dies lied anspielt ;)

    Depeche Mode - John The Revelator

  1. Skeptiker sagt:

    china wird die kuh nicht schlachten die es melkt

  1. Schurke sagt:

    ...
    "china wird die kuh nicht schlachten die es melkt."
    ...
    Richtig.
    Hinter den Kulissen (die um uns herum von den Mächtigen aufgebaut wurden), sind sich die "Grossen" einig, so eng wie "Nagel und Fleisch" (o.ä.)

  1. Bernmanu sagt:

    Mal abgesehen von den Staaten die noch eine Vergeltungsrechnung an den USA haben, wer in drei Teufels Nahmen hätte denn tatsächlich ein Interesse die USA anzugreifen, oder einen Eroberungskrieg anzuzetteln?
    Niemand, behaupte ich!
    Der ganze Militärapparat hat „Angst“ seinen Job zu verlieren, dasselbe gilt für den Bürokratischen und Spekulanten Haufen, die Erzeugen nichts und kosten nur Geld, das sie bald nicht mehr gezahlt bekommen werden.


    Ich bin mir ziemlich sicher, Amerika wird ein Armenhaus- und kein fremder Staat wird denen jemals helfen wieder auf die Beine zu kommen, es stimmt man braucht nur zu warten, die USA wird sich selbst vernichten.

    LG

  1. xabar sagt:

    @Ella

    Du schreibst, dass die USA dabei sind, 'verschiedene Militärbasen und agencies aufzulösen' oder dass es Bestrebungen in dieser Richtung gibt.

    Welche Militärbasen genau werden beabsichtigt aufzulösen? Wo befinden sie sich?

    Mir ist nur bekannt, dass die USA sich mit Händen und Füßen dagegen wehren, dass die japanische Base Okinawa, wo es eine breite Protestbewegung gegen den Weiterbetrieb gibt, geschlossen wird. Mir ist nur bekannt, dass die USA dabei sind, in Afghanistan einen großen NEUEN Luftwaffenstützpunkt zu errichten, dass bisher alle Versuche, die Basis Manas in Kyrgistan zu schließen - auch hier gibt es eine breite Protestbewegung wegen verschiedener Übergriffe von US-Soldaten - gescheitert sind.

    Ich habe eher den Eindruck, dass die USA mit Zehen und Klauen jeden Milimeter ihrer Militärmacht und ihrer Militärpäsenz, auch übrigens im Irak, wo sie weit davon entfernt sind, sich zurückzuziehen, verteidigen.

    Auch dort werden neue Basen gebaut.

  1. burro sagt:

    hallo zusammen,
    eigentlich nichts neues was da uns berichtet wir, ausser, dass die informierten des militärischen industriekomplex öffentlich erklären was sie selber schon lange wissen.
    das amerikanische imperium ist schon lange am zusammenbrechen und die endzeit sollte endzeitraum heissen, denn es wird lange gehen bis es gänzlich untergegangen ist und nicht plötzlich. für alle in europa und dem rest der welt stellt sich die frage in wie weit die regierungen bestrebt sind ihre abhängigkeiten von den usa zu verringern um nicht mitgezogen zu werden. nun mir scheint da tut sich wenig und viele staaten werden mitgezogen werden. was eine dienliche situation für eine neue weltwährung oder 3er trikontinentalen währungen. was wiederum in die agenda der eliten passt. sicherlich läuft vieles nicht nach plan, das beschriebene allerdings sicherlich wahrscheinlich. alle positionieren sich für die kommende Änderung, welche china wirtschaftlich in eine machtvolle position situiert und die usa in einer klaren militärischen position. und europa? welche position nimmt europa an? bin gespannt auf antworten, falls diese frage interessiert.

  1. Fahrenheit sagt:

    Ich fragen mich wann, und ob, die amerikanische Bevölkerung aufwacht.
    VOR oder NACH dem crash ?

    welche position nimmt europa an?

    "Amerika, du hast es besser/

    als unser Kontinent, der alte./

    Hast keine verfallenen Schlösser/

    und keine Basalte./

    Dich stört nicht im Innern,/

    Zu lebendiger Zeit,/

    Unnützes Erinnern/

    Und vergeblicher Streit.“

    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), dt. Dichter

  1. Ella sagt:

    @xabar:
    Es soll dass Joint Force Command mit ueber 2800 Beschaeftigten in Norfolk/ Virgina geschlossen werden. Ebenso soll die Zahl der Zivilangestellten um 15% gekuerzt werden und es soll so um die 50 weniger Generale geben. Auch die "nutzung" von Outside contractors soll um 10% eingeschraenkt werden. ( ob das auch Halyburton und Blackwater betrifft;)? )
    Gates will die nexten fuenf Jahre so um die 100 Billionen einsparen und dass bei einem jaehrlichen Militaerhaushalt von ca. 535 Billionen jaehrlich. Er hat offensichtlich Bedenken, das der Kongress sonst auch Kuerzungen im Militaerhaushalt vornehmen wird.

    Basen sollen wohl zur Zeit weiter keine geschlossen werden, da allein in der letzten grossen Closing round in 2005 vier Basen in den US geschlossen wurden.Doch das besagt nicht viel, den die Soldaten werden einfach einer anderen Base zugeteilt.

    In D sind ja in den letzten Jahren schon viele Basen geschlosseen worden wie z.B. Wuerzburg, Heidelberg, oder sind in der Abschlussphase wie Schweinfurt.
    Ich denke in D werden nur Ramstein, als Hub fuer Nahost und der Truppenuebungsplatz Grafenwoehr/ Hohenfels ev. noch Garmisch uebrig bleiben.

    Die Amis verlagern ja ihren "Schrott" immer mehr in osteuropaeschische Laender wie z.B. Polen oder Rumaenien und in ehemalige Sowjetrepubliken rund ums Schwarze und Kaspischen Meer,wie Du ja auch schreibst.
    Wir wissen ja warum. ( Kontrolle ueber Piplines, Oel und China)

    Auch im Irak wurden Basen und die teuerste und best geschuetzte US Botschaft der Welt gebaut und so schnell werden die sicher nicht verlassen. Es sollen ja ungefaehr 50.000 Soldaten im Irak stationiert bleiben als Besatzer.
    Nur die Combattroops haben den Irak verlassen, da ja der Krieg offiziell in diesem Land fuer beendet erklaert wurde.
    Sicher soll wohl Afghanistan auch auf lange Jahre so besetzt werden, wie im Irak geschehen.

    Der Aufbau der US- Militaermacht ist ja schon seit dem ersten Golfkrieg im Irak im Gange.
    Gulfwarveteranen koennen Dir erzahlen, dass damals schon das meiste Kriegsgeraet von D in den Irak verschifft wurde und die Schiff mit dem "Militaerschrott" tagelang den Suezkanal verstopften.

    Was Okinawa betrifft, denke ich dass der suedkoreansich/nordkoreansiche U-Boot Vorfall inszeniert war und in erster Linie dazu diente, den neuen japanischen Ministerpresidenten, auf US Linie zu bringen. Er hatte naehmlich auch ein Ende der amerik. Besatzung gefordert.
    Ist ja klar der Stuetzpunkt auf Okinawa und die Besetzung Suedkorea sind viel zu wichtig fuer die Amis.Die brauchen dies alles um China im Schach zu halten.

    Apropos China.
    Die Chinesen haben ja auch die Mehrheit an Fannie Mae und Freddie Mac. Den Riesengovernment Morgage Konzern und Collegeloankonzern.

    Defacto gehoert ihnen schon lange die Mehrheit der Mortgages in den USA und somit der Haeusermarkt.

    @Bernmanu:
    Amerika ist in vielen Teilen ( tiefer Sueden, Appalachien, z.B. West Virgina und viele Laendl. Gegenden und auch inner Cities ein Armenhaus und dritte Weltland. Die Infrastruktur ist veraltet oder nur ansatzweise vorhanden und energietechnisch sind die Durchschnitt Amis den Deutschen bestimmt 20 J. hinterher.

    Ich wohne im Nordeast in einer Kleinstadt und viele Haeuser hier wuerden in D grade mal als Gardenlaube durchgehen.
    Dann gibt es sogenannte "Haueser",zusammen brechende Bretterbuden oder verkommene, verschimmelte, einfallende Steinhaueser, die nur teilweise bewohnbar sind, Ich wundere mich manchmal, dass ueberhaupt
    Menschen in sowas leben koennen vor allen Dingen in den harten Wintern hier. Der Schweinestall meiner Eltern ist besser isoliert und gebaut.

    Besonders offensichtlich ist der Unterschied, wenn ich ueber die Grenze nach Kanada fahre.

    Wer den "Dive" machen wird ist die obere Mittelklasse.
    Die Elite hat sich ja,nachdem sie das Land benutzt und finanziell ausgesaugt hat, bereits anderweitig abgesichert.( z.B, mit Inseln in der Karibik oder Wohnsitz in Dubai oder Indonesien.

  1. xabar sagt:

    @Ella

    Danke für deine konkreten Angaben!

    Sicherlich gibt es Sorgen, dass ihnen die Verschuldung über den Kopf wächst und dass in dieser Beziehung im militärischen Bereich etwas getan werden muss.

    Andererseits haben sie den größten Militärhaushalt aller Zeiten unter Obama verabschiedet und Israel hat nie so viel Geld vom US-Steuerzahler erhalten wie unter ihm, nämlich 2,7 Milliarden US$. Da wird anscheinend überhaupt nicht gespart, was auch die Israel-Lobby, die den Kongress manipuliert und beherrscht, nicht zulassen würde. Jede Einsparung an Israel-Hilfe wird von ihnen als 'antisemitisch' oder 'Anti-Israel' unverzüglich verteufelt.

    Nicht zustimmen kann ich dir, wenn du schreibst, dass sie Okinawa brauchen, um 'China in Schach zu halten', denn die USA werden nicht von China bedroht. Im Gegenteil: Die USA haben Taiwan wieder Milliarden an Militärhilfen gegeben; es bekommt die neuesten Raketensysteme, sodass eher China bestrebt ist, die USA in Schach zu halten.

    Auch den Raketenschirm gegen Russland - eine Idee von George Dabbelju - wird nicht aufgegeben, nur das Stationierungsland gewechselt: weg von Polen hin zu Bulgarien und Rumänien (siehe auch Putins neueste Kommentare dazu).

    Grüße
    Xabar

  1. Ella sagt:

    Hi axabar:
    Sehe ich genauso so!

    An Israel und an deren militaerischer "Entwicklungshilfe"wird der Kongress niemals sparen,dann lieber an den normalen Amis, denn dazu sitzen zu viele israelische Amerikaner an den Schaltstellen.
    ( siehe auch mein erster Kommentar in diesem Thread und Hinweis auf Gordon Duff Artikel dazu.)

    Den Ausdruck im Schach halten, meinte ich eher zynisch.so als Beispiel fuer die israel- amerikanische Paranoia die Welt zu beherrschen. Sie wollen einfach ihren Einfluss im asiatischen Raum nicht aufgeben, deshalb ist Japan wichtig, ev. auch fuer einen zukuenftigen Krieg gegen China. Falls die Elite verueckt genug dazu ist und zu zutrauen ist ihr alles.

    Greetings
    Ella