Nachrichten

Das iranische Nuklearprogramm, Sanktionen und die UNO

Donnerstag, 19. August 2010 , von Freeman um 17:27

Überlegungen zum völkerrechtlichen Status der iranischen Atompolitik

Der Beginn des iranischen Nuklearprogrammes kann auf das Jahr 1957 festgelegt werden. In diesem Jahr schloss der Iran mit den Vereinigten Staaten ein Nuklearabkommen, in dessen weiterer Folge die USA im Jahre 1967 einen Fünf-Megawatt-Forschungsreaktor lieferten.[1] Im Jahre 1970 trat der Iran, damals noch unter dem Regime des Schahs, dem Abkommen über die Nichtverbreitung von Kernwaffen (Nichtverbreitungsvertrag, NVV)[2] für die befristete Dauer von 25 Jahren bei - 1995 wurde die Befristung in gegenseitigem Einvernehmen aufgehoben.[3] Dieser Vertrag verbietet den Nuklearstaaten nicht Atomwaffen zu besitzen, den Nichtnuklearstaaten hingegen, nach Art. II, Nuklearwaffen selbst zu entwickeln oder externe Hilfe für die Entwicklung anzunehmen.[4]

Als "Gegenleistung" hierfür ist den Nichtnuklearstaaten nach Art. IV die friedliche Nutzung der Atomenergie erlaubt. Der Iran betont, nicht daran interessiert zu sein, Nuklearwaffen zu entwickeln und beharrt auf seinem Recht, nach Art. IV NVV. Was bedeutet dies für die Staatengemeinschaft; ist daraus ein Recht auf einen "präventiven Krieg" ableitbar?

Nach Artikel 24 der Charta der UN übertragen die Mitgliedsstaaten dem Sicherheitsrat die Hauptverantwortung "für die Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit und erkennen an, daß der Sicherheitsrat bei der Wahrnehmung der sich aus dieser Verantwortung ergebenden Pflichten in ihrem Namen handelt". Dh., gibt es Konflikte zwischen Mitgliedsstaaten, können diese dem Sicherheitsrat vorgetragen werden und dieser entscheidet dann letztlich über die weitere Vorgehensweise.

Interessant hierbei ist, dass es für Beschlüsse ausserhalb von Verfahrensfragen der Zustimmung von neun Mitgliedern einschliesslich SÄMTLICHER STÄNDIGER MITGLIEDER (Art. 27) bedarf.[4] Die Staatengemeinschaft hat zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt keine militärische Möglichkeit, die im Einklang mit dem Völkerrecht steht, im Iran zu intervenieren. Selbst die heimliche Produktion nuklearer Waffen unter Bruch des NVV würde m.E. nicht "per se schon als Friedensbedrohung gemäss Art. 39 der UN-Charta [die im Weiteren (Artikel 41 und 42) militärische Massnahmen legitimiert] auf dem Hintergrund des vorpositiven Begriffs des status iniustus gelten".

Köhler schreibt weiter: "Denn im konkreten Umfeld des Völkerrechtssubjekts kann eine solche Haltung unter Umständen letztlich auch der selbst beurteilten Verteidigungsnotwendigkeit zugeordnet werden."[5] Daraus lässt sich auch ableiten, dass ein Eingreifen durch Israel und die Vereinigten Staaten klar völkerrechtswidrig wäre - Art. 2 IV. Auch ein Verweis auf Artikel 51, wie es die Vereinigten Staaten schon im Irakkrieg "vergeblich" versuchten, einen "präventiven Angriffskrieg" als "Selbstverteidigung", mit dem Verweis auf das Vorhandensein von Atomwaffen, ist mehr als lächerlich.

Dem Iran wäre es nicht gestattet, Atomwaffen zur Abschreckung zu produzieren, was im Kalten Krieg, im Sinne einer dual abschreckenden und damit stabilisierend wirkenden Machtbalanz Jahrzehnte funktioniert hat, um sich letztlich gegen Eingriffe auf das eigene Territorium "verteidigen" zu können, den Amerikanern hingegen, den Iran präventiv, verteidigend anzugreifen um ihm nicht zu ermöglichen, sich letztlich effektiv verteidigen zu können.

Dazu kommt noch die Doppelmoral des Westens, denn Israel besitz nachweislich Atomwaffen als einziges Land im Nahen Osten, hat den Atomsperrvertrag nicht unterschrieben und erlaubt keine UNO-Inspektionen seiner Atomanlagen. Israel verfolgt in der Frage der Atomwaffen seit Jahren eine Politik der Zweideutigkeit und bedroht damit eindeutig seine Nachbarn.

Dann hat sich laut neusten Enthüllungen herausgestellt, Israel hat gegen die Nichtverbreitung verstossen, im dem sie Atomwaffen dem rassistischen Apartheid-Regime Südafrikas anboten, 30 Gram Tritium als Booster ihnen lieferten, welches für den Bau mehrerer eigener Atombomben reichte, was Südafrika auch in den Folgejahren tat, von dort "Yellow-Cake" bezogen hat und zusammen mindestens einen Atomsprengkopf im Südatlantik zu Testzwecke zur Explosion brachte.

Wenn man schon auf dem Iran dauernd ohne Beweise für eine Verfehlung zu haben herumreitet, seit Jahren mit Sanktionen belegt und laufend mit einem Angriff droht, dann sollte man die gleiche Messlatte auch auf Israel anwenden, das tatsächlich Atomwaffen hat und gegen alle Regeln verstösst.

[1] Siehe Neuneck: Der Atomstreit mit dem Iran: Einzelfall oder Ende des Nichtverbreitungsvertrages?, in: Beestermöller/Justenhoven [Hg.]: Der Streit um die iranische Atompolitik. Völkerrechtliche, politische und friedensethische Reflexionen, Stuttgart: Kohlhammer 2006, 14. Siehe auch Soltanieh: Iranian Nuclear Activities and International Policy, 55th Pugwash Conference, Hiroshima, Japan, 22-27 July 2005.Wen es interessiert, auf Seite 15 schreit Neuneck über die nukleare Importstatistik: "Die nukleare Importstatistik zeigt die Einführung von Nuklearausrüstung aus den USA, Argentinien (Heiße Zellen, Uranoxid 1986), Südafrika, China (Calutrons, /1984/7/9, 1991, 1995) sowie Uran aus China (1 Tonne UF6, 800 KG UF4, 1991), Argentinien (Uranoxid 1986) und Südafrika (Uran-Konzentrat, 1988-89).

[2] Siehe http://disarmament2.un.org/TreatyStatus.nsf - bitte NPT anklicken um den Text zu erhalten.

[3] Siehe Tams: Der völkerrechtliche Rahmen der iranischen Atompolitik, in: s.o., 42.

[4] Im eigentlichen Sinne verpflichten sich die Nichtnuklearstaaten, Nuklearwaffen weder selbst zu entwickeln noch fremde Hilfe bei der Entwicklung anzunehmen. Tams schreibt in Fußnote 14, auf Seite 43: "Jeder Nichtkernwaffenstaat, der Vertragspartei ist, verpflichtet sich, Kernwaffen oder sonstige Kernsprengkörper oder die Verfügungsgewalt darüber von niemandem unmittelbar oder mittelbar anzunehmen, Kernwaffen oder sonstige Kernsprengkörper weder herzustellen noch sonstwie zu erwerben und keine Unterstützung zur Herstellung von Kernwaffen oder sonstigen Kernsprengkörpern zu suchen oder anzunehmen."

[4] So hat die Bush II Administration eindeutig gegen gültiges Völkerrecht verstoßen, als sie im Irak einmarschieren ließ, jedoch sind keinerlei Konsequenzen für die USA daraus ableitbar, da sie ja, als ständiges Mitglied des Sicherheitsrates, sicherlich, nach Artikel 27 der Charta der UN, ein Veto gegen etwaige Maßnahmen der Staatengemeinschaft gegenüber den Vereinigten Staaten einlegen würden.

[5] Siehe Köhler: Die Idee des dauerhaften Rechtsfriedens und die internationale Friedensbedrohung durch Verfügung über Nuklearwaffen, in: siehe oben, 126. "... vorpositiven Begriffs des Status iniustus ..." - der Autor meint hier, dass eine Friedensbedrohung, im Sinne der UN-Charta, die ein weiteres Vorgehen erst legitimiert, letztlich als ein drohender Rückfall in einen "status iniustus" zu begreifen ist.

insgesamt 11 Kommentare:

  1. QWERTZ sagt:

    Machen wir uns nix vor!

    Es gilt das Recht des Stärkeren. UNO … bla bla

    Im Kalten Krieg gab es keine wirkliche Machtballance. Während die UDSSR bis vor ihrer Haustür bedroht war haben die USA bei der Stationierung in Kuba die ultimative Knarre gezogen. Es ging nicht nur um die Waffenstärke sondern um die Frage wer der größere Psychopath ist.

    Die Atombomben werden wir nie mehr los. LEIDER! Es sei denn sie werden dermaßen eingesetzt das sich alle die Finger verbrennen und alle kuriert werden. Obwohl, in so einer verstrahlen Welt werden sich eh nur doch Kakerlaken wohlfühlen.

    Freeman, deine Recherche mit Quellennachweisen in Ehren aber Big Brother lacht doch nur darüber. Wenn‘s nicht passt werden halt Schauspieler (tränende Zeugin von Brutkasten… in Kuwait) eingesetzt oder gleich Fakten geschaffen. Wer schert sich um die Warheit.

    Ich stelle mir vor Ahmadinejad stellt sich vor die UNO und argumentiert mit diesen Fakten. Großes Gelächter…

    Manchmal gibt es Lichtblicke, so wie die Meuterei der der Marinesoldaten im II.WK. Stell dir vor es gibt Krieg aber keiner geht hin.

    SELAM/FRIEDE

  1. luci sagt:

    Laut US-Medien, hat ein Gruppe hochrangiger ex-‚Cia-Funktionäre’, einen Brief an Obama verfasst, in dem Schreiben wird davor gewarnt, ‚Israel könne noch in diesem Monat in einem militärischen Alleingang einen Krieg gegen Iran auslösen’, weiter hiess es in dem Schreiben, das es nach dem Beginn einer möglichen Schlacht, ‚für die USA politisch unmöglich sei, Israel nicht uneingeschränkt zu unterstützen, ganz egal wie der Krieg dann begonnen worden wäre’. Die Autoren des Briefes berufen sich auch auf die Resolution 1553, in dieser von 47 Republikanern ins Abgeordnetenhaus eingebrachten Resolution wird jeder israelischen Militäraktion jede militärische, finanzielle und politische Unterstützung zugesagt.

    Hier der link dazu:

    http://frwebgate.access.gpo.gov/cgi-bin/getdoc.cgi?dbname=111_cong_bills&docid=f:hr1553ih.txt.pdf


    Weiter heisst es, ein möglicher israelischer Angriff auf Iran, könne nur durch ein schnelle, scharfe und unmissverständlich formulierte öffentliche Warunung Obamas an Israel - gestoppt werden und im Anschluss daran solle sollte Generalstabschef Michael Mullen mit derselben Botschaft nach Israel geschickt werden, so die Verfasser des Briefes an Obama.

    Laut dem Schreiben, besteht in den kommenden Wochen ‚ein erhöhtet Risiko, das Israel den Atommeiler im iranischen Buschehr angreifen könnte’ – Die in Betriebnahme von Buschehr soll lt. Iranischen und russischen Medien Mitte September erfolgen. Israelische Politiker und Militärs drohen seit Monaten regelmäßig mit Luftangriffen auf den Iran. Der UN-Sicherheitsrat hat es bis heute abgelehnt, sich damit auch nur ein einziges Mal zu befassen.
    Es ist auch dieses Mal wieder davon auszugehen, dass Obama keinerlei Anstrengungen unternehmen wird, Israel von einem Angriff abzuhalten.
    Es gibt auch ‚Anmerkungen’ von Netanyahu vor neun Jahren im israelischen Fensehen um deutlich zu machen, wie sehr er die jeweiligen US-Regierungen als manipulierbar betrachtet:
    “Amerika kann mit Leichtigkeit bewegt werden. In die richtige Richtung bewegt werden. [...] Die werden uns nicht in die Quere kommen. [...] 80% der Amerikaner unterstützen uns. Es ist absurd.” –‚… “Wir hoffen dass ihre Berater ihnen mitgeteilt haben, dass ein Regimewechsel und nicht Nuklearwaffen Irans Israels Hauptanliegen ist.”
    “Ein deutliches öffentliches Statement von ihnen, eine persönliche Warnung an Israel, nicht den Iran anzugreifen, würde einen solchen Schritt Israels wahrscheinlich verhindern.”

    Das Video bei youtube dazu/englische Untertitel

    http://www.youtube.com/watch?v=z6KLFrye9Xk

  1. xabar sagt:

    Ein sehr guter Artikel, wie ich finde. Man könnte noch etwas hinzufügen:

    1. Israel hat seit Ende der fünfziger Jahre mit Hilfe Frankreichs und Norwegens Atomwaffen entwickelt. Zuerst noch heimlich und gegen den Willen der USA. Präsident Eisenhower wusste davon nichts und hätte es auch nicht zugelassen. Es war J.F. Kennedy, der sich dem israelischen Atomprogramm dann massiv entgegenstellte, als es publik wurde. Nach seiner Ermordung im November 1963 in Houston/Texas gab sein Nachfolger Lyndon B. Johnson für Israel grünes Licht, verdoppelte auch die finanzielle Hilfe für den Zionistenstaat und ließ den Sechstagekrieg zu.

    2. Der israelische Atomphysiker Vanunu, der das israelische Atomprogramm in Dimona von Australien aus über die Londoner Sunday Times öffentlich machte, wurde von England aus von einer Mossad-Agentin namens Cindy, nachdem sich dort ein Mossad-Kidon-Team installiert hatte, nach Rom gelockt und von dort nach Israel entführt und musste 18 Jahre in Einzelhaft verbringen. Er steht auch nach Verbüßung seiner langen Haftstrafe unter Hausarrest, und wurde erst neulich erneut für drei Monate wieder eingesperrt. Ihm sind jegliche Kontakte nach außen und Auslandsreisen untersagt.

    Heute besitzt Israel zwischen 200 und 300 Atomwaffen und lässt keinerlei Inspektionen seiner Anlagen zu. Es besitzt auch biologische und chemische Massenvernichtungswaffen, die in der Nähe von Tel Aviv hergestellt werden und dort lagern.

    3. Der Iran lehnt aus prinzipiellen Gründen, aus Gründen der islamischen Religion und aus humanitären Gründen den Besitz von Massenvernichtungsmitteln, einschl. biologischer und chemischer Waffen, ab. Die IAEA (International Atomic Energy Agency) hat bestätigt, dass der Iran nicht an der Entwicklung von Atomwaffen arbeitet.

    Als Saddam Hussein im Iran Senf- und Nervengas aus deutscher Produktion einsetzte, hat der Iran nicht mit gleicher Münze zurückgezahlt, es abgelehnt, gegen den Irak ebenfalls Kampfgas einzusetzen, hat damit die Genfer Konvention gegen Giftgas eingehalten und hat trotzdem den Krieg gewonnen.

    4. Israel hat in den 70iger Jahren dem südafrikanischen Rassistengegime bei seinen Atomtests im indischen Ozean geholfen, was Viktor Ostrowsky, der Mossad-Whistleblower, in seinem lesenwerten Buch 'By Way of Deception' beschreibt. 'Mr. Bomb', gemeint Simon Peres, der als Vater der israelischen Atombombe gilt, traf sich in den siebziger Jahren mit Vertretern der weißrassistischen Regierung in Genf und verhandelte mit ihnen über die Lieferung von israelischen Atomraketen mit dem Regime, was erst neulich durch einen amerikanischen Journalisten anhand von Dokumenten erneut bestätigt wurde. Das heißt, es hat gegen die nach internationalem Recht verbotene Weiterverbreitung von Atomwaffen eindeutig verstoßen.
    Es hat diesen Vertrag aber gar nicht erst unterschrieben, um sich freie Hand zu verschaffen.

    5. Die USA, die Unterzeichner des Vertrags zur Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen sind, haben laufend gegen dessen Bestimmungen verstoßen, z. B. als sie Indien in den siebziger Jahren die Atomtechnologie lieferten, worauf dann auch Pakistan, Indiens Rivale im Mittleren Osten, bald die A-Bombe besaß.

    6. Die USA und Großbritannien haben in ihrem Krieg gegen den Irak DIME-Munition, also Uranmunition, eine Art kleine Atombombe, die ähnliche Strahlenschäden verursacht wie die Bombe selbst, in Falucha, aber auch in 40 weiteren Regionen des Irak eingesetzt, die jetzt verseucht sind. Die Folgeschäden: vermehrte Krebserkrankungen in den betroffenen Regionen und Kinder, die oft völlig missgestaltet zur Welt kommen. Israel hat DIME-Munition in Gaza während seines 22-Tage-Krieges 2008/9 gegen die Bevölkerung des Küstenstreifens eingesetzt.

    7. In Aldermaston/Großbritannien arbeiten die USA und Großbritannien zusammen an der ständigen Modernisierung ihrer Atomwaffen.

  1. F.Jama sagt:

    Mit ungewöhnlichen Äußerungen macht Kubas ehemaliger Regierungschef Fidel Castro auf sich aufmerksam. Die Jugend der Welt ist nach Meinung des kubanischen Revolutionsführers Opfer der Verschwörung einer Weltregierung, die sie in einen „atomaren Holocaust“ führen will. In zwei seit dem vergangenen Wochenende veröffentlichten Kommentaren beschuldigte er die Bilderberg-Konferenzen, hinter dieser Verschwörung zu stehen. Er plädierte dafür, alles zu tun, um die „physische und mentale Kraft“ der Jugendlichen vor allem in den USA wieder herzustellen.
    Castro zitiert in seinen Kommentaren ausführlich aus dem Buch Die Geheimnisse des Clubs Bilderberg des litauischen Journalisten Daniel Estulin
    Castro schließt sich der Meinung Estulins an, die NATO sei vom „Club Bilderberg“ gegründet worden. Auch sei der israelisch-arabische Krieg 1973 Jahren von diesem Club eingefädelt worden, um Einfluss auf die Ölmärkte zu erlangen. „Hitler, die Bestie, wurde durch dieselben geschaffen, die heute an den Zusammenkünften des Clubs Bilderberg teilnehmen“, so Castro
    Fidel Catsro hatte am vergangenen Sonntag unter Berufung auf Presseberichte geschrieben, die Mehrheit der Teilnehmer an den Bilderberg-Konferenzen sei für eine militärische Intervention im Iran. Seit mehreren Wochen warnt der Revolutionsführer von der sozialistischen Karibikinsel davor, dass ein solcher Angriff einen Atomkrieg auslösen könnte. Nur der amerikanische Präsident Barack Obama sei in der Lage, dies zu verhindern, dem Castro mit seinen Stellungnahmen ins Gewissen redet.

  1. swizzly sagt:

    Ich hoffe wirklich von ganzem Herzen, dass keiner so blöd ist und den Iran angreift. Weder die USA noch die Israelis oder sonst wer. Im Moment wäre es einfach absolut dämlich noch einen Krieg dort zu beginnen. Natürlich, wenn man davon absieht, dass ein Einmarsch so wie so nicht gerechtfertigt ist ;-) Wenn sie ihr Öl unbedingt wollen, sollen sie sich einen anderen Zeitpunkt suchen. Oder vielleicht nett fragen ob sie auch ein bisschen Öl haben könnten. Ah nee dann wäre man ja immernoch abhängig ... Lieber gleich erobern ...
    Die Taliban und andere Extremistengruppen würden dem Angreifer herzlich für die weitere Destabilisierung der Region danken.

    @xabar
    DIME Granaten haben eine völlig andere Wirkung, wie Atombomben/-Granaten whatever.
    Normalerweise werden DIME Granaten mit Wolfram hergestellt, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass auch abgereichertes Uran verwendet wird, weil es ähnliche Eigenschaften hat, aber fast gratis von den AKWs abgegeben wird.
    Der Witz an DIME Granaten ist, dass das Schwermetallpulver (Wolfram) nicht wie Splitter 100e Meter weit fliegen und unbeteiligte verletzen, sondern die Explosion konzentrierter (r=4m statt 100m) wirkt und somit weniger Kollateralschaden verursacht.

    Nur eine kleine Richtigstellung ;-)

    Israel ist auch gar nicht dazu verpflichtet seine Atomanlagen überprüfen zu lassen. Sie haben den Vertrag ja nicht unterzeichnet.

  1. In der Tat haben wir die Welt der Logik und Venunft schon laegst verlassen und wir befinden uns in den Abgruenden des menschlichen Daseins.
    Gestern hat Khamenei offiziell angekuendigt , dass ein US/Israel Angriff auf den Iran , nicht auf Iran beschraenkt bleiben wird.
    Es bleibt abzuwarten , ob Israel einem Mehrfronten Krieg gewachsen sein wird und dieses Risiko eingeht , den US Faktor miteingerechnet.
    Tehrans asymmetrische Verteidigungsstrategie und der felsenfeste Wille der Armee und der IRGC wuerde ein Erfolg der Angreifer minimalisieren , so dass am Ende der Einsatz von Nuklearwaffen fuer die Angreifer unausweichlich wird. Es gibt bestimmt sehr viele fanatische und korrupte Politiker und Machtmenschen in Washington und Tel Aviv ( und London ) , ich habe jedoch meine Zweifel , ob diese Leute den finalen Weg bestreiten werden , dazu befindet sich die Welt in einer zunehmend erbaermlichen Lage.
    In der iranischen Bevoelkerung ist nichts von Kriegsangst oder dergleichen zu erkennen.
    Ich meine , dass ein Angriff auf den Iran nicht erfolgen wird.

  1. Soeben in den World News erschienen :

    Aug 20, 2010
    Iran 'ready for nuclear talks'

    http://www.straitstimes.com/BreakingNews/World/Story/STIStory_568736.html

    "".....TOKYO - IRAN is ready for immediate talks with world powers over a nuclear fuel swap deal, President Mahmoud Ahmadinejad said in an interview published in Japan on Friday....

    'We promise to stop enriching uranium to 20 per cent if fuel supply is ensured,' he said in the exclusive interview in Tehran, published in Japanese. 'We have the right to enrich uranium. Iran has never provoked a war nor craved for nuclear bombs,' he added.""............

  1. Skeptiker sagt:

    Im Focus Interview erklärt Dan Schueftan, früherer Sicherheitsberater von Rabin und Scharon, warum Israel den Iran in den nächsten Monaten angreifen muss:

    http://www.focus.de/politik/ausland/iran/sicherheitsexperte-schueftan-die-iraner-sind-viel-faehiger-als-die-araber_aid_542960.html

  1. xabar sagt:

    @Swizzli

    "Wenn sie ihr Öl unbedingt wollen, sollen sie sich einen anderen Zeitpunkt aussuchen."

    Es ist nicht IHR Öl. Es ist das Öl der Länder und der Völker, aus denen es kommt. Das Öl im Mittleren Osten ist das irakische, das iranische, das saudische Öl usw., nicht das US-amerikanische. Die Amerikaner sollen sich ihr Öl vor ihrer eigenen Haustür suchen, allerdings ohne dabei die Umwelt zu zerstören.

    Und dann schreiben Sie, dass sie sich einen anderen Zeitpunkt aussuchen sollen! Vielleicht nicht heute oder morgen, sondern erst in einem Monat oder einem halben Jahr? Was ändert das an dem Verbrechen?

    Die Wirkungen der DIME-Munition sind nicht zu vergleichen mit der Wirkung von normalen Atombomben, die 'Kollateralschäden' geringer??

    Die Strahlenschäden der irakischen Bevölkerung gleichen aufs Haar denen der Hiroshima- und Nagasaki-Opfer. Es gibt Leute, die sogar der Meinung sind, dass die Strahlen- und Genschäden, die durch die DIME-Munition im Irakkrieg hervorgerufen wurden, um Saddams Panzer zu zerstören, sogar noch größer sind!

    Unlängst fand in Teheran eine gut besuchte, internationale Konferenz zu den Folgen des Einsatzes von Massenvernichtungsmitteln statt, an der Opfer der Hiroshima- und Nagasakibomben aus Japan, iranische Opfer des Nerven- und Senfgases, das im Iran-Irak-Krieg von Saddam Hussein eingesetzt wurde, und ich glaube auch Vietnamesen teilnahmen.

    Man wertete die Folgen des Einsatzes der verwendeten Massenvernichtungsmittel aus.

    DIME-Munition ist ein Massenvernichtungsmittel wie Agent Orange und andere biologische und chemische Waffen es auch sind. AO, das Entlaubungsmittel, das über den vietnamesischen Wäldern von der US-Armee zu Beginn der 70iger Jahre eingesetzt wurde, um Vietcong-Soldaten aufzuspüren, hat bis auf den heutigen Tag seine Wirkungen. Noch heute sind die Folgen spürbar und sichtbar: Neugeborene kommen verkrüppelt zur Welt: Es gibt Babys, die mit zwei Köpfen geboren werden oder bei denen die Gedärme sich in einem Beutel vor dem Körper befinden.

    Bis heute haben sich die USA weder für den Abwurf der beiden Atombomben über Japan im August 1945 noch für ihren Völkermord im Vietnam-Krieg entschuldigt, was nichts anderes bedeutet, als dass sie gegebenenfalls erneut Massenvernichtungsmittel einzusetzen bereit sind, wenn sie anders ihre militärischen Ziele nicht mehr erreichen können.

  1. helga sagt:

    Dieser Artikel war gestern. Da hieß es in MSM auch, nur noch acht Tage Zeit für Angriff auf Iran.

    Heute lt. tagesanzeiger:
    Titel:Iran braucht noch ein Jahr bis zur Bombe
    Die amerikanische Regierung hat laut einem Medienbericht in Israel vorgesprochen: Sie mahnte demnach zur Ruhe.

    Und oder und nicht; und so oder doch nicht so; verwirr und verdreh und ganz anders. Muss Spaß machen.
    Wir werden am Nasenring durch die Arena gezogen oder? Und wir überlegen ganz doll dabei... :-)

  1. Merkwürdiger Sinneswandel ??
    Noch vor einigen Tagen sagte John Bolton doch tatsächlich , dass Israel nur noch wenige Tage hätte , um den Buschehr Reaktor anzugreifen.
    Heute auf einmmal ein merkwürdiger Sinneswandel der USA , die wie vom Blitz getroffen nunmehr behaupten , dass der Iran doch noch 1 Jahr von der Bombe entfernt ist , warum ?
    Vielleicht kann man den Grund bei den Russen suchen , die ganz und gar nicht mit einem Angriff auf den zivilen Buschehr Reaktor einverstanden sind ; an dem Iran Vernichtungswahn von Israel und den USA hat sich nämlich nichts geändert. Es gibt einige gute Links darüber , auf die Schnelle folgender :

    http://warsclerotic.wordpress.com/2010/08/13/russian-s-300s-in-abkhazia-block-possible-israeli-air-route-to-iran/

    ""US and Israeli military sources told debkafile Thursday, Aug. 12, that a threat from Georgia was not the reason why Russian posted advanced S-300 interceptor batteries Russia in Abkhazia and air defense weapons in South Ossetia on the northern shore of the Black Sea -as Moscow officially maintained, but rather possible moves by the US and/or Israel against Iran and its nuclear facilities.""