Nachrichten

Die Zeit läuft dem Westen davon

Donnerstag, 19. August 2010 , von Freeman um 12:05

Die Weltwirtschaftskrise hat die katastrophale Situation der Verschuldung in den sogenannten “AAA” Staaten zu Tage gebracht und die Zeit die noch übrig ist um eine totale Schuldenkrise zu vermeiden verkürzt. Die tickende Zeitbombe was die Überalterung der Gesellschaft betrifft bedroht die westlichen Länder, warnt die Ratingagentur Moody’s.

Die negative Schuldendynamik wurde erst in 15 bis 20 Jahren erwartet. Die Krise hat sie im Schnelllauf vorgezogen und damit die Zeit um sich anzupassen verkürzt,“ sagt die Agentur.

Moody’s befürchtet, die USA wird durch ihr Sicherheitsnetz bis 2013 stürzen, wenn kein Wirtschaftswachstum stattfindet, da die Zinszahlungen für die Staatsschulden 14 Prozent der Steuereinnahmen ausmacht. Das Verhältnis der Schulden zu den Einnahmen hat sich in den letzten drei Jahren auf 430 Prozent verdoppelt.

Die USA, Grossbritannien, Spanien, Frankreich und Deutschland riskieren einen “Zinsschock”, entweder weil sie ihre Schulden mit kurzer Laufzeit demnächst verlängern müssen oder weil die Defizite einfach zu gross werden.

Länder welche “darin versagen die Altergruppen zu verbinden, als Voraussetzung um die Schulden zu stabilisieren“ werden ihre „AAA“ Kreditwürdigkeit verlieren. Der „intergenerationen“ Konflikt zwischen Jung und Alt benötigt eine vorsichtige Handhabung. Staaten welche die Reform ihres Rentensystem verzögern, werden in einen Abwertstrudel fallen.

Moody’s sagt, die Welt hat sich seit der europäischen Schuldenkrise verändert. Keiner der grossen Staaten kann für sich in Anspruch nehmen, sie sind noch Kreditwürdig. „Die Beweislast liegt bei den Regierungen,“ fügten sie hinzu.

So muss laut neuesten Zahlen der deutsche Staat mit 81 Milliarden Euro pro Jahr das Rentensystem subventionieren. Ein gigantisches Loch zwischen Rentenbeiträgen und Rentenzahlungen ist über die Jahrzehnte entstanden und wird immer grösser.

Die teure Bankenrettung und sinkende Steuereinnahmen haben das Staatsdefizit im Krisenjahr 2009 auf Rekordhöhe getrieben. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen einschliesslich ihrer Extrahaushalte gaben 105,5 Milliarden Euro mehr aus als sie einnahmen, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. „Dies ist das bislang höchste Finanzierungsdefizit der öffentlichen Haushalte“, sagte eine Statistikerin.

Während die Ausgaben der öffentlichen Haushalte um 6,7 Prozent auf 1126,6 Milliarden Euro stiegen, schrumpften die Einnahmen um 2,8 Prozent auf 1021,1 Milliarden Euro. Die Schere klafft immer weiter auseinander. Die aufgelaufene Gesamtverschuldung beläuft sich mittlerweile auf fast ZWEI Billionen Euro, für die Zinsen bezahlt werden müssen. Wenn das so weitergeht, werden die Steuereinnahmen zum Grossteil nur noch für die Zinszahlung verwendet.

Die Politiker wissen da tickt eine Zeitbombe und deshalb die aktuelle Diskussion über eine Erhöhung des Rentenalters. Manche verlangen sogar eine Anhebung auf 70 Jahre. Ist ja auch klar warum, eine schrumpfende junge Generation muss die schnell wachsende Zahl an Rentenbezügern mit ihren Beiträgen finanzieren. Die Bevölkerungspyramide ist auf den Kopf gestellt.

Wenn die Politiker ehrlich wären müssten sie der Bevölkerung reinen Wein einschenken und sagen, die Party ist vorbei, erstens müssen die Rentenabzüge von Löhnen massiv erhöht werden, zweitens muss die Rente erheblich gekürzt werden und drittens muss das Rentenalter rauf. Dazu müssen noch die Mehrwertsteuer und überhaupt alle Steuern erhöht werden. Nur, wer will das verkünden und damit politischen Selbstmord begehen? Für die Darstellung der Wahrheit über die reelle Situation sind sie ja zu feige und verschieben die notwendige Massnahmen in die Zukunft.

Eine drastische Lösung lässt sich aber nicht mehr vermeiden und ignorieren. Wie oben beschrieben, läuft die Zeit davon und die Schulden der Staaten werden immer grösser, bis sie keine Kredite mehr bekommen oder eine sehr hohe Risikoprämie dafür zahlen müssen, was die Zinslast noch mehr erhöht.

Wenn man die öffentlichen Schulden der westlichen Länder im Verhältnis zum BIP anschaut, dann belaufen sich die zwischen 70 und 200 Prozent. So ist Deutschland mit 90 Prozent des BIP verschuldet, wenn man alle Verbindlichkeiten korrekt berücksichtigt, und Japan sogar mit über 200 Prozent, wo die Überalterung der Gesellschaft am krassesten ist. Deshalb führt kein Weg daran vorbei, die Staatsausgaben drastisch zu kürzen, was in Griechenland, Spanien, Portugal, Italien und Irland bereits passiert.

Moody’s sagt, wenn eine Kürzung der Staatsausgaben nicht stattfindet, dann werden die Finanzierungskosten der Schulden immer schwieriger, bis die Staaten gar kein Geld mehr bekommen. Wenn mann den Kopf in den Sand steckt und die Schuldenproblematik ignoriert, in der Hoffnung es wird an einem vorüber gehen, dann werden später nur noch schlimmere Massnahmen notwendig sein, bis zu einem Staatsbankrott.

Die aktuelle Krise unterscheidet sich sehr von der Situation nach dem II. Weltkrieg. Damals waren die Volkswirtschaften in einer Wachstumsphase und konnten so mit der steigenden Zinslast fertig werden. Heute ist das Problem ganz anders. Die Überalterung der Gesellschaft, die damit verbundenen steigenden Sozialkosten für Renten, Krankenkassen, Altenpflege und noch die Sozialhilfe und Arbeitslosenunterstützung, bei gleichzeitig sinkenden Steuereinnahmen durch den Rückgang der Wirtschaft, bedeuten eine grosse Bedrohung für die weitere Stabilität der Staaten.

Es ist eine Schuldenwirtschaft aufgelaufen die jetzt schon nicht mehr bewältigt werden kann. Was ist erst in der nahen Zukunft, wenn die Forderungen an den Staat ins immense wachsen, weil die sogenannten "Baby-Boomer" ins Rentenalter kommen?

Jahrzehntelang haben die Politiker Wahlgeschenke verteilt und noch mehr Leistungen des Staates versprochen, ohne daran zu denken, wie das bezahlt werden soll. Mit Schulden haben sie diese finanziert, aber irgendwann ist Schluss und dieser Zeitpunkt ist gekommen.

Was wird auf uns zu kommen und welche Vorsorge können wir treffen? Es muss uns bewusst sein, es wird ein massiver Leistungsabbau von Seiten des Staates kommen, der jetzt schon sichtbar stattfindet. Vaterstaat wird nicht mehr als Versorger und Wohltäter alles bewerkstelligen können. Die staatlichen Aufgaben werden massiv gekürzt, dafür die Steuer- und Abgabenlast erheblich steigen. Wenn man realistisch ist, muss man damit rechnen, keine Rente zu bekommen, oder so wenig, man wird nicht mehr davon existieren können.

Alles was man an privater Vorsorge getroffen hat, wie die Einzahlungen in Pensionskassen, in Lebensversicherung und Aktienfonds ect. kann sich in Luft auflösen. In was haben diese Institutionen die Gelder der Sparer investiert? Hauptsächlich in „sichere“ Staatspapiere. Wenn aber der Staat seine Schulden nicht mehr bedienen kann, oder sogar radikal eine Schuldenstreichung vornimmt, dann sind die Guthaben die man geglaubt zu haben futsch, verschwinden einfach.

Deshalb ist es ratsam selber Vorsorge zu treffen. Nur was man in der Hand hat ist sicher und man muss Eigenverantwortung übernehmen. Wer meint, der Staat bzw. die Politiker werden schon für uns denken und schauen, damit es einem im Alter gut geht, wird ein böses Erwachen erleben. Durch die Wirtschaftskrise, den Aktionen zur Rettung der Banken, des Euros und sogar ganzer EU-Mitgliedsländer, tauchen die Probleme die man weit in der Zukunft wähnte jetzt schon auf und der Westen ist mit seiner überalterten Gesellschaftsstruktur mit geringem Nachwuchs am meisten betroffen.

insgesamt 33 Kommentare:

  1. Alles schön und gut, aber wie soll das funktionieren ohne die Leute so zu belasten dass sie jede Lust zu arbeiten verlieren? Ich sehe z.B. beim Besten Willen nicht ein mich für dieses Land nach der Behandlung durch das Finanzamt während der Krise überhaupt noch krummzulegen.

    Mit den kleinen Unternehmern und dem Mittelstand, die immer noch die meisten Arbeitsplätze in Deutschland schaffen, geht diese Regierung um wie der letzte Dreck. Systematisch wird unternehmerische Initiative in Steuern und Vorschriften erstickt. Wie soll dabei die notwendige Dynamik entstehen?

    Mehr Steuern werden das Problem nicht lösen. GERECHTE Steuern und Sicherheit und Anreize beim Versuch etwas aufzubauen können helfen. Aber verklicker sowas mal einer SED Kanzlerin ...

  1. Das sehe ich wie Freeman ...
    ... die Arche kann nicht unbegrenzten Zugang bieten und der Rest wird gnadenlos absaufen. Zu lange hat die westliche Zivilisation über ihre Verhältnisse gelebt und nur wenige haben das "Traumschloss" auch mal von außen betrachtet. Die verrottenden Fassaden, die fallende Bedachung in Augenschein genommen. Nein ... zu umfangreich sind die Ablenkungen im Inneren. Da ist es kuschelig, lustig, gemütlich. Was im großen gut funktioniert, geht auch sehr gut im kleinen. Viele "Insassen" sind über ihre beiden Ohren verschuldet. Hier ein neues Auto, da eine Immobilie. Schnell mal in den Urlaub auf Pump und den neuen Hyper-Super-Flatscreen nimmt der Nachbar entgegen. Man muss sich ja auch mal was gönnen, sonst ist das Leben einfach trist.
    Lohndrücker fahren ihre gute Ernte ein und wenn der "Lohnsklave" meckert dann sagt man ihm "Na, hol dir den Rest durch Aufstockung".

    Ne ... ich sehe es wie Freeman. Das Unwetter kommt und es geht nur noch um die letzten lebensverlängernden Maßnahmen. Dann mal schnell de Kiste an. RTL 2 ... Disco Pogo .. dingeling

  1. Der 3. Weg sagt:

    Was ist vorhanden: Es ist Boden vorhanden um Bohnen anzupflanzen. Es sind überflüssige Büropaläste vorhanden um daraus Wohnungen zu machen. Es sind Hände da um anzupacken. Es sind Köpfe da für Lösungen.

    Was ist überflüssig: Börsen. Überhaupt das ganze Geldroulette und die Spekulation insgesamt die nur auf Kosten der Realwerte schaffenden Menschen geht. Eine Schwatzbude namens Parlament braucht man nicht. Ein indirektes Wahlsystem sorgt nur dafür dass sich Politiker von ihrer Verantwortung drücken können.

    Was ist zu tun: Die Schulden vergessen. Und wenn das Staatbankrott heisst ist das wurscht. Ein zinsloses Geldsystem. Gabs schon alles und hat vorzüglich funktioniert! Weitgehende Autarkie für einzelne Volksgemeinschaften. Aber auch kulturellen Zusammenschlüsse der verschiedenen Volksgruppen.
    Die Familie stärken. Grundabsicherung für alle Mitbürger. Nicht mit Geld sondern mit Gutscheinen. Dann ist das Generationenproblem abgekoppelt.
    Die Steuer darf nicht mehr als die biblischen 10 % betragen. Die alten wussen schon was sie machten. Keine Banken sondern Getreidespeicher wie die alten Ägypter. Oh ja, es gibt viele Alternativen wenn man vorwärtsschaut und das Brett vor dem Kopf ablegt.

    Das Problem: Die Schmarotzergilde die sich von den anständigen Menschen füttern lässt und dafür Versklavung bietet. JAGT SIE AUF DEN MOND!

  1. MIFF sagt:

    Historisch betrachtet kann man die Situation mit einem Bauern vergleichen, der 2 Milchkühe im Stall hat, aber immer nur eine melkt und sich dabei lauthals beklagt, dass er zuwenig Milch erhält. Auf dem Weg zum Haus schwappt die Milch regelmäßig über, weil er nicht aufpaßt und schon lange nicht vorsichtig ist.
    Dabei hat er schon vor einiger Zeit begonnen an seiner Arbeitskuh gezwungenermaßen zu sparen, in dem er nur noch billiges Trockenfutter statt frisches (teureres) Gras verfüttert und auch der Tierarzt kommt seltener vorbei. Der Bauer faßt nun ins Auge, die Kuh selbst noch melken zu wollen, wenn sie nicht mehr stehen kann.
    Jeder von uns weiß doch, wie dem dümmlichen Bauern geholfen werden kann ohne die 1188x anzurufen.
    Was tun wir? Wir klopfen dem Bauern seit 20 Jahren auf die Schulter, loben seine Arbeitsweise und sagen ihm "Es wird schon wieder werden, wenn Du nur fleißig weiter machst!".

  1. MIFF sagt:

    - Das Berliner Stadtschloß bleibt weiter in Planung
    - Der Berliner Alexanderplatz soll Teflonbeschichtet werden,
    - Der Stuttgarter Wahnsinnsbahnhof geht in Bau
    - Das Elbkonzerthaus
    - Die Dresdner Kulturerbeverhinderungsbrücke
    - Berlin-Schönefeld
    - Der Afghanistan-Krieg
    - Die Deutschen Militärausgaben
    - Die Pharma-Subventionierung
    - Die höheren Beamtenpensionen
    - Das Milliardengrab Deutsche Bahn
    - Die überbordende Bürokratie
    - Die verschwendeten Steuergelder
    - Die Kosten für Parlamente und Parlamentarier
    Hier und in noch mehr Fällen liegen Einsparpotentiale von 3-stelligen Milliardengrößen, doch es traut sich keiner ran.
    Der irrige Glaube jede Investition in Ivestitionsgüter wäre gut, aber jede Investition in Konsum wäre schlecht ist einfach nicht aus den verbohrten Köpfen herauszubekommen.
    Dabei hat man vergessen, dass Konsum durch gerechte Arbeitsentlohnung das Steuersäckel wie auch die Sozialkassen füllt. Das steuerbegünstigte Bonizahlungen und einsame Brücken auf der Weide dies eben nicht tun, im Gegenteil!

  1. Manfred sagt:

    Zuerst wäre der Förderalismus abzuschaffen - Zentralregierung, Bundesrat weg! Lobbyismus abgeschaft! IHK, KV, Gesundheitsfond, Anwaltskammern, Ärztekammern, hunderte Krankenkassen, etc. - WEG! Positivliste her, Subventionen weg, Zinsknechtschaft und Wachstumswahn weg! Und zu letzt -sorry- die Migration in Stufen herunter fahren! Gesetze, etc. auf den Altpapierhaufen und den willigen Bürgern wieder die Gestaltungsmöglichkeiten an die Hand geben für qualitatives Wachstum!! Dann noch wieder die DM her, raus aus der EU, NATO,etc. und der Laden brummt ohne Ende!!

  1. Gribaldi sagt:

    Ja, die Zeichen stehen auf dunkelrot und niemand macht was. Bald werden wir Anarchie haben, und hoffentlich finden sich dann ein paar vernünftige Menschen, die es wieder (langsam) aufbauen.

    Russland ist nach dem Zusammenbruch der UdSSR genau da hineingefallen, und Griechenland und Spanien machen nun hier in Europa den Anfang. Eine Freundin aus Griechenland hat mir geschrieben, dass die Arbeitslosigkeit bei 39 % ist. Wenn das so stimmt, dann ist es nur ein paar Wochen bis zur Anarchie.

    Gute Nacht, Abendland!

  1. In den USA gehen bald überall die Lichter aus, so wie es momentan aussieht!

    Europa wird dann folgen, wenn die Produktion hier nachlässt. Die südlichen Länder haben fast ausschließlich vom Tourismus und dem Export von Rohstoffen gelebt...

    Bald werden die Bankiers den Geldhahn endgültig zudrehen, um in Phase 3 die meisten pleite gehen zu lassen. Dann kann die vollends privatisierte NWO eingeführt werden. Unter einem Führer.



    Redpill Community

  1. Looking sagt:

    Ahoi,
    fühle mich tatsächlich genötigt, allen Vorpostern zuzustimmen.
    Mehr gibt´s eigentlich wirklich nicht zu sagen.
    Rechtsstaat muss wieder geschaffen werden, Zinssystem muss weg,
    Geldsystem nach Silvio Gesell wäre gut,
    Elitelobby muss weg (auf den Mond wäre wirklich gut @der 3.Weg), Alternativenergien (Implosion o.ä. ohne Monopol(isten)) müssen her.
    Mit anderen Worten: die ganz grobe Kelle!
    Wenn ich mir diesen geisteskranken Schwachsinn von Rentenalter erst ab 70 und die ganze andere vorgeschlagene Kacke anschau, wird mir speiübel, weil diesen ganzen Menschen, die diese Pläne schmieden soviel fehlt, dass sie es gar nicht merken können...
    "Erklär mal einem geisteskranken Vollidioten, dass er ein Idiot ist..."

  1. Pflaster sagt:

    Und dann verkündet die neue Regierung auch noch den Hotelsteuersatz von 7%...Seien wir doch mal ehrlich: Das stinkt doch zum Himmel! Nach allem, was man über die NWO-Agenda weiß und wie diese von statten gehen soll, ist das doch nur ein weiterer Schritt in die absolute Versklavung, dass wir alle nur noch für unsere Banken arbeiten und irgendwann froh sein können, überhaupt unser Leben zu sichern....Leute Leute, wo soll das nur alles hinführen?
    Men wird doch im Geiste müde von solchen 'Hiobs-Botschaften'...
    Pflaster

  1. Zulu sagt:

    Der englische Premierminister Callaghan sagte einmal in seiner Rede auf der Jahreskonferenz der Labour Party am 28. September 1976 in Blackpool:


    »Wir waren einmal der Auffassung, man könne einfach durch Steuersenkungen und erhöhte Regierungsausgaben aus der Rezession herausfinden und die Beschäftigung ankurbeln. Ich sage Ihnen in aller Offenheit, dass diese Option nicht mehr gegeben ist und dass sie – falls es sie überhaupt jemals gab – nichts anderes bewirkte, als der Wirtschaft Inflation zu injizieren... Höhere Inflation und in ihrem Gefolge höhere Arbeitslosigkeit. Das ist die Geschichte der letzten zwanzig Jahre.«

    Da die demographische Entwicklung hierbei eine sehr entscheidene Rolle spielt. "Die Pyramide auf den Kopf gestellt" Liegt jetzt der Witz auf den Kopf gestellt oder an dem Wort Pyramide. Nun ja nicht desto trotz, veröffentlichte Wikileaks am 25.01.2010 den Abschlussbericht der Studie „Bedeutung von Wettbewerb im Bereich der privaten Krankenversicherungen vor dem Hintergrund der erwarteten demografischen Entwicklung“, angefertigt durch das Berliner Institut fuer Gesundheits- und Sozialforschung (IGES) im Auftrag des Bundesministeriums fuer Wirtschaft (BMWI). Brüderle hat einiges in seinem Giftschrank..
    Sehr lesenswert. Siehe Wikileaks.

  1. ad3hi2 sagt:

    Gut beschriebene Ausgangslage für die kommenden Jahre.
    Im Prinzip ist es gar nicht schade wenn die Staaten wie
    Kartenhäuser in sich zusammen fallen denn wenn man historisch
    zurück schaut ist selten etwas Gutes von Regierungen entstanden.
    Je schneller desto besser. Die Menschen sollen sich wieder regional
    in kleinen Zellen organisieren das funktieniert wenigstens.
    Es ist ja auch logisch dass jeder für sich selber sorgen muss,
    ich habe dies schon vor über 10 Jahren in die Hand genommen da
    offensichtlich ist was kommt. Das Leben ist nun mal keine Party
    auch wenn einem das Gegenteil propagiert wird.
    Ich hoffe nur wenn es überall knallt und rauchnet dass wenigstens
    die Richtigen dabei etwas Rauch ab bekommen, wäre nichts als fair.
    In diesem JeKaMi-Klub mit beschränkter Haftung (Regierungen) sind
    seit Jahrzehnten nur die Kranken am werkeln, diejenigen die etwas
    könnten werden gemobbt oder sonst wie kalt gestellt.
    So kann auch keine Welt entstehen die auf echten Werten basiert.

  1. Mr. sagt:

    Also das Deutschland sozusagen Pleite bzw. Insolvent ist, haben wir alle bemerkt. Diese Verbrecher, die dieses zu Verantworten haben müssen bestraft werden. Da die BRD eine GmbH ist muss das Verbrechersyndikat wg. Insolvenzverschleppung und Insolvenzbetrug, Korruption und Mitglied einer Terroristischen Vereinigung und wegen organisiertem Verbrechen (BRD-Mafia) und Massenmanipulation im Bereich Falschaussage und Arglistiger Täuschung wg. Verdunkelungs und Fluchtgefahr sofort in Haft genommen werden. Dannach wird Sicherungsverwahrung für alle Beteiligten angeordnet! Verrecken sollen Sie alle und die übelsten Krankheiten bekommen!

  1. Marco sagt:

    Es krankt doch am System an sich. Nichts wächst ewig - irgendwann kippt ein Ökosystem um... genauso auch ein Wirtschafts- bzw. Gesellschaftssystem.
    Man kann nicht versuchen, alles mit Wachstum finanzieren zu wollen.
    Wenn Kredite zur Bezahlung von Sozialprogrammen, Kriegen usw. usf. aufgenommen werden mit dem Versprechen, die angehäuften Schulden in Zukunft mit Zinsen abzuzahlen, dann bleibt die Aufgabe letztlich auf den Schultern der kommenden Generationen liegen.
    Und ein Mensch bleibt auch in 25 Jahren noch nur ein Mensch - übermenschliche Anstrengungen sind Göttern und antiken Helden vorbehalten, nicht uns oder unseren Kindern.
    Nieder mit der korrupten Elite!
    Mäßigung und Verantwortung müssen endlich wieder geschätzte Tugenden werden.

  1. couchlock sagt:

    Mit der sogenannten Überalterung wird viel Panik verursacht.Zum einen ist sie ein vorrübergehendes Phänomen ,da ja in den nächsten Generationen wieder weniger Alte nachkommen ,außerdem wird ständig die steigende Produktivität und der technische Fortschritt ausgeblendet.Da wird den Leiten erzählt ,daß ja immer weniger Arbeitnehmer einen Rentener "durchfüttern" müssen usw. ,als ob wir noch hinter dem Pferd auf dem Acker laufen würden.Das Geld ist da ,der Reichtum immens ,er ist nur extrem ungleich verteilt.Außerdem gibt es die Möglichkeit eines neuen ,zinslosen Geldsystems.Es gibt ein Systemproblem ,kein reales...Außerdem kommen die Infos von Moodys...

  1. Herrscher sagt:

    Das einzige was der Oeffentlichkeit klar gemacht werden muss ist doch:
    Wenn alle "grossen Nationen" verschuldet sind... bei WEM sind sie verschuldet???

  1. redlope sagt:

    Die Situation ist allerdings viel komplizierter. Es ist nicht einfach ein Problem der "Demographie", wie uns auch der Mainstream ständig um die Ohren haut. Wenn die jungen Leute für ihre Arbeit ordentlich bezahlt werden, also wie es der Produktivitätssteigerung entsprechen würde, dann sähe es anders aus. Es ist ein reiches Land, aber man lässt die Armen von Armen finanzieren. Und nun bekommt die Jugend der Armen nur noch prekäre Arbeitsplätze, von denen man weder leben noch sterben kann. Das hat nichts mit Demographie zu tun sondern mit Lohndumping - und damit, dass die wirklich Reichen sich fein raushalten aus der Finanzierung.
    Auch gilt es, ein grundlegend anderes System zu finden, das nicht auf Wachstum um jeden Preis und die Produktion um der Produktion Willen setzt. Rente ab 70 nutzt auch nix, wenn wir alle nur noch für die Zinsen einer kleinen Minderheit malochen!

  1. Haniel sagt:

    Leute, da sind alle guten und schlechten Ratschläge leider zu spät, das System als solches ist vollkommen am Ende. Jedes einzelne EU-Land wird es wieder lernen müssen, sich selbst zu versorgen. Was nach dem Krieg in D funktionierte, das muß heute auch noch gehen. Wenn jemand in der Stadt wohnt, wo denkt er denn, kommen seine Nahrungsmittel her? Und warum sollen andere ihn am Leben halten? Also raus aufs Land, jetzt ist noch Zeit, ein Zimmer oder kleine Wohnung mieten und schnellstmöglich lernen, wie Lebensmittel erzeugt werden. Wenn einmal die Not da ist, dann ist es zu spät...
    Und die NWO kommt umso sicherer, je mehr wir davon reden.

  1. alfonlein sagt:

    Schulden sind Papieransprüche, genauso wie Leistungsversprechen nur auf dem Papier stehen.Hat beides keinen realen Wert und kann gestrichen werden.
    Verkonsumiert kann nur werden was wirklich erwirtschaftet wird.
    Das eigentliche Problem ist das Profitsystem durch das die ganze Gesellschaft fehlgesteuert wird, z.B. wer den größten Schaden macht kassiert am meisten.
    Über 20% Arbeitslosigkeit in den westlichen Ländern, praktisch ein Arbeitsverbot für diese Menschen - Irrsinn.
    "Arbeitslosigkeit" ist systemgemacht, bräuchte es längst nicht mehr geben, wie vieles andere ....
    Deshalb ist streichen, sparen usw. unsinnig, die Lösung ist Freiheit für die Bevölkerung. Weg mit den Eliten und ihrer Wahnsinnsbürokratie und allen Freiheitsberaubungen ...

  1. Frank sagt:

    80% des BIP wird für Schulden und Zinsen sowie über Stützung der Renten- und Sozialkassen für die Aufrechterhaltung des sozialen Friedens ausgegeben - völlig unproduktive Ausgaben also. Unter dem link
    http://franksagt.blogspot.com/p/der-ganze-text.html
    ist detailliert aufgezeichnet, dass "dieses System" weder Willens noch in der Lage sein wird, das Ruder noch einmal herrum zu reissen und die WIrtschaft in Deutschland / Europa "zum Guten hin" zu wenden. Ein wenig erinnert mich die derzeitige deutsche / europäische / globale Situation an das Szenario in dem Spielfilm "Speed": Wir sitzen alle in einem alten klapprigen Bus, an diesem Bus tickt eine Bombe, diese Bombe explodiert, wenn der Bus versucht, seine bisherige Fahrt zu verlangsamen oder gar zu stoppen und zu guter letzt befindet sich der Bus auf einem Highway, welcher am Ende des Horizontes auf einer unfertigen Brücke mit einem Abgrund endet. Was also tun? Man muss mit gleicher Geschwindigkeit weiter fahren, sonst explodiert eine Bombe. Gleichzeitig fährt man sehenden Auges auf einen Abgrund zu. In beiden Fällen endet das Szenario in einem Desaster. Und so sehe ich auch die Situation in der "Realwirtschaft".

  1. Skeptiker sagt:

    eine perferkte darstellung der situation freeman, da stimme ich dir 100%ig zu !!!

    @matrixbeobachter -> exakt

    @manfred -> du meinst wohl zentralismus abschaffen

    @gribaldi -> ja genau, es gibt nur 2 möglichkeiten: entweder haben irgendwelche führer die macht (egal ob diktatur, demokratie, kommunismus, kapitalismus, nwo), oder das volk hat die macht was gleichbedeutend ist mit anarchie !!!

    @Herrscher -> amerika hat hauptsächlich schulden bei china, europa vielfach intern

    http://1.bp.blogspot.com/_MAIDScDNy6I/S_pq-GKILhI/AAAAAAAAFTA/ssKqMfBXVvE/s1600/Werschuldetwem.gif

  1. webmax sagt:

    Da hilft eben nur noch eine Kulturrevolution Mao´schen Ausmaßes.
    Mit Verlust von Köpfen und Vermögen derer, die die Karre wissentlich in dne Dreck gefahren haben.

  1. Freeman sagt:

    Die Frage, "wem Schulden die Staaten das Geld?" hab ich doch im Artikel beantwortet. Na EUCH!!! Uns allen, denn die ganzen Pensionskassen, Anlagefonds, Lebensversicherungen usw. haben mit euren eingezahlten Guthaben die Staatspapiere gekauft, die Schuldscheine. Sie sind ja dazu verpflichtet so und so viel Prozent in "sichere" Obligationen zu investieren. Wenn die Staaten ihre Schulden nicht mehr begleichen können oder sie über eine Notverordnung einfach annulieren, dann sind auch die Gelder der Kassen weg. Ist doch alles schon mal passiert.

  1. Warum kommt kein verdxxxtes Xxxxxloch endlich auf die Idee, den Zinseszins abzuschaffen zum Wohle aller Menschen und Völker. Geld ist zum Tauschen von Gütern und Dienstleistungen da, nicht als eigene Übermacht, dem alles zu opfern ist!

    Nochmals die Frage: Warum schafft kein verdxxxtes Xxxxxloch endlich den Zinseszins ab?

    Die einzige Sinn machende (aber nicht Sinn gebende) Antwort kann sein: Weil die nun einsetzende und beschleunigte Zerstörung (seit Jahren vorbereitet) genaus so gewollt ist. Punkt.

    Es braucht eine Erlösung, aber aufgepasst: Keine falsche!, denn die "NWO" will selber als Heilsbringerin und irdisches Paradies in Szene setzen, sobald alles in Schutt und Asche gelegt wurde, startet die Operation Phoenix (aus der Asche).

    Der geplante Untergang ist gefährlich! Noch gefährlicher wird die Phase der Erlösung durch FALSCHE MESSI-ASSE und des Wiederaufbaus werden!

    Warum? Weil dann die neuen Spielregeln gelten, noch mehr zu Ungunsten des letzten Rests freier Menschen.

  1. Christian sagt:

    Tja, wollen wir das System retten oder uns Menschen auf diesen Planeten?

  1. Matthias sagt:

    Nein. Das Rentenalter erhöhen, die Rente verkürzen usw. müsste man nur, wenn man dieses Wahnsinnssystem weiterfährt. Wenn man dem Finanzsystem die Hohheit über die Realwerte einräumt.
    Wir müssen den Realwerten wieder die Hohheit einräumen. Und einen sauberen Staatsbankrott - wie von Lyndon La Rouche vorgeschlagen, dem ich übrigens nicht in allem beistimme, einleiten. Und während des Prozesses darauf achten, daß die Realwirtschaft nicht zum Erliegen kommt. Modelle dafür gibt es.
    Das System mit dem Schuldgeld macht keinen Sinn mehr.
    Natürlich müssen sich einige dann etwas einschränken - besonders die Großverdiener. Vor allem, wenn wir erkennen, daß die westliche Welt auf Kosten der dritten Welt und von daher über ihren Verhältnissen lebte. Aber worin liegt der Sinn des Lebens? Darin, daß sich ein Jugendlicher jedes halbe Jahr ein neues Handy leistet, das alte wegschmeißt und nicht realisiert, daß für die Herstellung dieser Nervenzerstörungsmaschinen Menschen unter unmenschlichen Bedingungen in Bergwerken und Fabriken sterben müssen?
    Wie Egon W. Kreutzer schrieb: Wir haben alles. Fabriken, Arbeitskräfte, Technik. Wir können alles - oder besser, zuviel - herstellen. Was für ein Wahnsinn ist es, wenn ein künstliches Finanzsystem Menschen zum Verhungern bringt, obwohl alles da ist?

  1. Ella sagt:

    Wir sitzen alle im gleichen Boat:
    Dazu ein Kommentar in unsrer Zeitung by Bob Franken:"Our kids will suffer if we don't deal with deficit"
    The federal budget deficit is now nearly 1.5 Trillion Dollars. Thats trillion with a captital "T" for Trouble. Thats not music man, that is dire warning of national ruin.
    The congressional Budget Office predicts, that we stay on course just in nine years the national debt will consume more than 3Percent of GDP, more than douple that percentage this year.
    The Gross Domestic Product index mesures everything american workers produce. That 3% -700 Billion Dollars - will go in the dept sink hole.
    The CBO predicts that interest payments on the national dept will make up 14 Percent of federal spending in 2020 fourth behind defense, Social Security and Medicare.
    Public dept owned by foreigners mak approximately 50percent of total......

    At som e point we will not no longer be able to continue our Ponzi like borrowing. The standard of living for us will go right town the toilet and yet this subject bore us. We have Deficit Attenion disorder.
    Lets cut to the chase We are chasing disaster unless our political leaders get a courage transplant. Thats unlikely. So we can wait for a mircale or come up with some creaative ways to raise revenue.

    Here are some government money making planes, that our politicans will love all gain no pain.
    1. Naming rights: Thes is one so obvious.
    Shouldnt cooperations proudly declare their ownership of our country, say with the Boeing Pentagon? We could have the Goldman Sachs Treasury Building (Citybank already has a stadium) United Healthcare and Human Services, the Pfitzer(Monsanto) Food and Drug Adminstration.

    2. Product Placement: Its along the same line: Why does that have to be the presidental Seal on the front of the Podiuum when Obama speaks? Wouldn't a Coca Cola logo be nice?

    3. Real Estate: It would be much easier to sell the idea of closing Gtmo bay prison, if we could turn it in to high end- condominiums ( Eigentumswohnungen). Its a beutiful prime beach area. GTMO shores could become the ultimate GATED Comunity.

    4. Captial Gains: Back home again, there no reason to ignore the US Captiol Building. Anyone who ever visited, knows that over the House and Senate floors are viewing areas called "galeries" . Thats where all the human props sit during State of the Union speeches . Wouldn't it be nice to turn these balconies into Sky boxes and sell them to those with big bucks so they can see whether buying the Congress was worth it?

    Too exotic? Then we have no choice.
    We need another "daisy commercial"
    ( Lyndon Johnsons champaign 1964)
    A little girl counts the petals of a daisy. At the end a harsh male voice counts" Three, two,one zero..." and a fiery nuclear explosion.
    Fastforward now to a new time daisy ad.This time she's sweetly picking flowers in the back seat of her family minivan - until suddenly the vehicle dives over a cliff.
    Our kids can count on a catastrophe if we dont take heed of our reckless ways.
    If we fail to get over our Deficit Attention Disorder our economy will soon have another name:"Bankrupt"

    und noch ein lesenswerter Artikel von Paul Craig Roberts auf "silverbearcafe.com vom 08/17/10 " How close is Americas demise? ... The ecstasy of empire"

  1. Fahrenheit sagt:

    Autsch!
    Null-Wachstum, sinkender Weltwert, Überalterung, Bürokratie, Institute für aktive Staatsgeld-Verdunstung, Kriegsmittel-Ausgaben, das kranke Gesundheits-Desaster, Sozialausgaben, Steuererhöhungen ff. Schulden wohin man sieht. Da könnte man ja glatt durchdrehen.
    Nur weiter so meine Damen und Herren. Weltweit.
    2 Billionen sind 2'000'000'000'000 Euro! Pappenstiel. Unvorstellbar, absurd. He, ihr Geldfritzen und Schafsmuffel,
    GAME OVER!
    Das hat man davon wenn man abgöttisch an unnatürliche und kranke Systeme glaubt und sie nach Kräften unterstützt. Die Natur gleicht extreme Energiepotenziale, zum Nutzen aller, immer aus.
    Ist nur eine Frage der Zeit.
    Gestern standen wir am Rande des Abgrund, heute sind wir einen Schritt weiter.
    Rosig sind die Aussichten gerade nicht. Wichtig scheint mir eine Rückbesinnung auf "ur-alt" Werte. Die echten Werte, die die uns zum "Mensch" machen, einem sozialen Wesen in einem gesunden Familien- und Arbeitsumfeld.
    "Aus gesunden Familien besteht das Wohl des Volkes." heisst es an der Fassade eines Gemeindehaus. So isses. Ist nicht einer der Hauptgründe für die persönliche finanzielle Verarmung in Europa, Kinder/Familie zu haben? Aber das konnte man ja alles nicht voraussehen...Pillenknick.

    Nur Stämme werden überleben.

  1. Freenet sagt:

    http://engagementnachweis-bw.de/

    Es gibt wieder Orden!

    Und im Falle Pakistan hat man die steuerliche Absetzbarkeit von Spenden nach unten korrigiert weil man nicht mehr genug Bürger als Spender findet und der Staat nicht mehr kann (wohl eher in zu vielen anderen Dingen wie militanten geostrategischen Aktivitäten in Afghanistan (US-Diktaten) sein Geld zu investieren gedenkt). Habt Ihr schon einmal die Politiker gehört, dass sie uns gesagt haben, dass sie nicht genug Geld haben bzgl. ihrer militanten Aktivitäten? Dass Afghanistan zu teuer sei ... Da ist immer genug Geld da, oder?

    Heute hörte ich sie wollen sogar eine "Luftbrücke" nach Afghanistan starten. Ähm, wie bitte?

    Quelle SWR1

  1. Ella sagt:

    Zum Zinssytem bzw. Bailout, bzw. neuer Wahnsinn.
    In den USA gibt es Ueberlegungen Leuten, die mit ihrem Mortgage unter Wasser sind diesen Teil zu erlassen ( die Dummen sind wieder mal die Immobesitzer, die sich nach ihrer finanziellen Decke streckten und nur soviel Haus kauften, wie sie auch ohne Probleme abzahlen konnten)Ebenfalls, da die Zinsen zur Zeit bei nur 4% liegen, wird erwogen,Leute die Hausloehne mit
    5/6/ 7 Prozent haben den Zins auf 4Prozent zu senken.
    Und warum das alles? Dreimal duerft ihr raten.
    Natuerlich, damit der Konsum wieder angekurbelt wird und die Leute wieder neue Schulden machen koennen. Das Ponzi Scheme muss weiterlaufen.
    Und wer bezahlt das natuerlich die Fed, die nun wirklich bald anfangen wird wie Helicopter Ben bereits sagte, dass Geld unter die Leute zu werfen.
    Wie heisst es so schoen? "Vornehm geht die Welt zu Grunde" und hier
    passt's es.

  1. Dieter sagt:

    @couchlock, das beschreibt es sehr treffend! Demographie und dieser ganze Schwachsinn, die Leute dann nur in die Hände der Privatwirtschaft spielen wollen, mit zusätzlicher Rentenversicherung und so ein bla blub gesülze. Der technische Fortschritt, die enorme Produktitivität spielt für die natürlich keine Rolle, die fetten Gewinne werden immer mehr eingefahren, aber dem kleinen dummen Arbeiter erzählt man was von Demographie etc. so ein Oberschwachsinn. Und genau wie du sagst, das Geld ist mehr wie genug vorhanden, halt nur fast alles nach oben verteilt worden. Und das sie so ein einträgliches Geschäftsmodell nicht einfach so aufgeben wollen und werden dürfte klar sein, das wird unter Umständen mit zerschlagen von Aufständen und Toten weiter geführt werden.

  1. Looking sagt:

    Tja, man muss sich ja doch in aller Klarheit und Deutlichkeit mal vor Augen führen, dass tatsächlich genug für alle auf diesem Planeten da ist/wäre, wenn...ja wenn da nicht unser Menschen und Umwelt verachtendes System der ständig wachsenden Marktwirtschaft, des unendlichen Profits, des kapitalzins und Zinseszins, der NOTWENDIGE Unrechtsstaat, damit das System bestehen bleiben kann, etc etc etc wären.
    Ich denke, dass ein grosses Problem den OTTOnormalverbraucher zu informieren darin besteht, dass er mental kaum in der Lage ist, zu verstehen, das es in der Tat das GESAMTE SYSTEM (ohne Teilbereiche)ist, wo es total krankt.
    Und dass Änderungen innerhalb des Systems eben so rein gar keine echte Veränderung bewirken.
    Das alte System muss weichen. PUNKT.

  1. Erich Paus sagt:

    Überschuldung?
    Rentenkassendefizit?
    Defizite der anderen Sozialkassen?
    All diese Probleme enspringen der extremen Ungleichverteilung der Einkommen und der ungerechtfertigten Nichbeteiligung der hohen Einkommen an den Staats-, Renten-, Kranken-, Arbeitslosigkeits-, Pflege- und sonstigen sozialen Kosten. Die geringen Einkommen müssen deshalb höhere Lasten als notwendig tragen, während die nichtbenötigten hohen Einkommen lastenarm an den internationalen Börsen zum Wohle gerissener Großspekulanten verzockt oder sonstwie abtransportiert werden.
    Lösung :
    (01) Gleichmäßigere Verteilung der Einkommen.
    (02) Alle Sozialkassen sind auf Umlageverfahren umstellen.
    (03) Jeder einzelne Einkommens-Euro ist gleichermaßen mit Steuern, RV-Beitrag, KV-Beitrag, AV-beitrag, PV-Beitrag,... zu belasten.
    (04) Es ist entschlossen und konsequent in Deutschland bzw. in Europa zu investieren. Jeder Euro einer Auslandsinvestition eines Unternehmens ist als Einkommen des Auslandes (gewissermaßen personifiziert) von der Abschreibung auszunehmen und mit der normalen Belastung des übrigen Einkommens-Euros zu belegen.
    (05) Trotz der Zunahme der Anteile dieser Belastungen aus RV, KV, AV, PV, werden dann die steigenden Einkommen aus den zunehmenden Erträgen des Kapitals die höheren Lasten leicht tragen können. So war es jedenfalls bis in die 1960er-Jahre.
    (06) Idioten, Verbrecher und Wahnsinnige in Regierung, Parlament und Behörden mit ihrer abgrundtiefen Korruptheit haben das zum eigenen Vorteil verbogen und zerstört. Dieses Gesoxx ist wegen Zersetzung, Sabotage, und Hochverrat vor Gericht zu stellen, zu mindestens 10 Jahren Hartz-IV zu verurteilen, und ihr gesamtes Vermögen zur Minderung der angerichteten Schäden heranzuziehen.
    (07) Die Verfassung ist so zu gestalten bzw. abzuändern daß die Zweckmäßigkeit der Finanzströme von korruptem Politpersonal nicht mehr zum eigenen Vorteil verbogen oder sonstwie außer Kraft gesetzt werden kann.
    (08) Die ethische Bildung ist so zu gestalten, daß die Einsicht in die Bedeutung geordneter Finanzen und eines wohlgeordneten Staates und beherrschbarer Machtverhältnisse in allen nationalen Zusammenhängen tief verinnerlicht wird.