Nachrichten

Jüdische Schutztruppe in Kiew gegründet

Donnerstag, 8. Mai 2014 , von Freeman um 19:00

Hier folgt jetzt ein Bericht über die Ukraine, den man nicht in den Medien zu sehen bekommt. Warum? Weil er nicht in die westliche Pro-Nazi-Propaganda passt. Juden mit Kampferfahrung habe eine Schutztruppe in der Ukraine gebildet, um sich gegen antisemitische Angriffe schützen zu können. Mitglieder der Truppe haben in der ukrainischen oder israelischen Armee gedient oder sind Kampfsportler, erzählte der Gründer Tvvi Arieli gegenüber israelischen Medien. Im Moment sind sie nur mit Baseballschläger ausgerüstet, aber sie erwarten eine effektivere Bewaffnung und Schutzbekleidung. Offensichtlich gibt es doch Übergriffe gegen Juden und jüdische Einrichtungen, die aber die Westmedien völlig verschweigen.

Mitglieder der Schutztruppe "Kiew-Shomrim"

Ja das passt nicht ins Konzept, denn uns wird erzählt, die Putsch-Regierung in Kiew würde nicht gegen Minderheiten vorgehen, sondern nur gegen die "bösen pro-russischen Milizen". Wie ich aber bereits berichtet habe, handelt es sich bei den "Feinden" nicht um Putin-Versteher, sondern um Antifaschisten die von den Faschisten gejagt und ermordet werden, wie während des Massaker von Odessa geschehen, wobei der "Rechte Sektor" die Hauptrolle gespielt hat.

Was sagte Oleh Tjahnybok, Chef der "Swoboda" und jetzt Teil des Putsch-Regimes? "Ihr seid ukrainische Nationalisten, ukrainische Patrioten! Ihr müsst die Helden werden, die heute die Erde unter unseren Füssen verteidigen! Sie hängten sich Gewehre um den Hals und gingen in die Wälder. Sie kämpften gegen Russen, gegen die Deutschen, gegen Judenschweine und sonstiges Gesindel, welches uns den ukrainischen Staat wegnehmen wollte! Man muss endlich die Ukraine den Ukrainern geben!"

Das heisst, alles was nicht "reinrassisch" ukrainisch ist wird bekämpft. Deshalb hat sich die jüdische Schutztruppe formiert. Die Baseballschläger haben sie von einem amerikanischen Spender bekommen, dessen Familie aus Kiew stammt. "Wir versuchen Geld zu sammeln für kugelsichere Vesten, welche die Sicherheit erheblich erhöhen würde, sollte die Situation eskalieren," sagte Arieli, ein in Lettland geborener ehemaliger Soldat einer Spezialeinheit der israelischen Armee der in der Ukraine lebt.

Die Schutztruppe nennt sich "Kiew-Shomrim" und hat den Namen von der Shomrim in Brooklin, New York übernommen. Shorim bedeutet auf Hebräisch "Bewacher" und ist in diesem Fall eine Selbstverteidigungsgruppe.

Arieli sagt, er hätte die Schutztruppe gegründet - die jetzt eine eigene Facebook-Seite hat - auf Wunsch von Rabbi Yaakov Dov Bleich, einer der obersten Rabbiner der Ukraine, nach dem eine Serie von antisemitischen Angriffe in Kiew und ausserhalb stattgefunden haben. Die Attacken hätten ab November 2013 begonnen, gleichzeitig mit Beginn der Proteste auf dem Maidan gegen die Regierung Janukowitsch.

"Bei Gesprächen mit Offiziellen wurde klar, die Behörden können nur sehr begrenzten Schutz der jüdischen Gemeinde bieten, deshalb mussten wir die Sicherheit in die eigenen Hände nehmen," sagte Arieli. Im März hatte er bereits den Transport von Verwundeten wegen den gewaltsamen Auseinandersetzungen auf dem Maidan nach Israel organisiert. Er sagte, die Schutztruppe würde mit Wissen und Genehmigung der ukrainischen Behörden handeln.

Arieli betonte, in der Ukraine gab es früher sehr selten antisemitische Übergriffe, aber jetzt haben vier ernsthafte körperliche Angriffe auf orthodoxe Juden stattgefunden und zwei Versuche Synagogen in Brand zu setzen.

"Die Realität im Augenblick bedeutet, sogar morgen könnten wir 20 Leute mit Brandbomben vor der Synagoge entdecken. Wir müssen vorbereitet sein," sagte Arieli.

Die Truppe wird am Freitag in Kiew im Einsatz sein, um jegliche Gewalt gegen jüdische Ziele abzuwehren, denn der 9. Mai ist der 69. Jahrestag des Sieges der sowjetischen Armee über Nazideutschland. Neo-Nazis könnten dies zum Anlass nehmen, Kriegsgedenkstätten und auch jüdische Einrichtungen anzugreifen und zu schänden.

In Wien wurde in der Nacht zum Donnerstag bereits das Ehrenmal für die sowjetischen Befreiersoldaten am Schwarzenbergplatz geschändet, in dem blaue und gelbe Farbe darüber geschüttet wurde, die Farben der Ukraine. Das russische Aussenministerium hat von der österreichischen Regierung eine Erklärung verlangt und scharf dagegen protestiert.

Die Behörden der Ukraine haben die Formationen der faschistischen Gruppierung Rechter Sektor bislang nicht entwaffnet. Das gab US-Vizeaussenministerin Victoria "Fuck the EU" Nuland am Donnerstag bei einer Anhörung in Washington zu. Diese Verbrecher werden ja auch für die "Strafoperation" gegen die Bevölkerung der Südostukraine benötigt.

Verwandter Artikel:
Funkstille über die Nazis in der Ukraine

---------------------------------

"Wenn Du den Leuten die Wahrheit erzählst, dann bring sie besser zum Lachen oder sie bringen Dich um." Oscar Wilde

insgesamt 12 Kommentare:

  1. aufgewachter sagt:

    Nicht nur die Westmedien verschweigen das, sondern die Westmächte hindern auch die Alternativen Medien über Facebook daran, daß sie immer größer und somit immer populärer werden.

    Wieso sollten bei 28 Millionen Facebook-Nutzern in Deutschland die Seitenaufrufe eines Blogs beispielsweise zwischen 40.000 und 80.000 stagnieren? Wir sind denn die 99 Prozent?

    +++ Wird die Sharing-Funktion von Facebook geblockt? Und warum krepeln soviele Blog-Betreiber bei max. 1.000 Facebook-Shares (1k) herum? +++

    Gibt es in der Alternativen-Nachrichten-Szene in Deutschland ein Blog, wo ein einziger Artikel mittels der Facebook-Share-Funktion schon mal mehr als 10 Millionen oder 20 Millionen Seitenaufrufe zufolge hatte? Warum nicht?

    Und warum krepeln soviele Blog-Betreiber bei 1.000 Facebook-Shares (1k) herum? Warum sind vereinzelte Ausreißer mit 5k oder 10k nicht die Regel? Gibt doch rund 28 Millionen Facebook-Nutzer in Deutschland.

    Es gab mal Zeiten da lösten 250 Twitter-Shares zwischen 5.000 bis 10.000 Facebook-Shares aus und erzeugten damit rund 200.000 Seitenaufrufe auf dem Blog.

    In der 3,5 Millionen Metropole Berlin konnten nur 120.800 Facebook-Nutzer für die Friedensmahnwachen erreicht werden? Fudelt da wieder eine Vereinigung mit drei Buchstaben herum?

    Facebook-Nutzer in Deutschland 27.380.000 (1)
    Facebook-Nutzer in Berlin 1.158.447 (2)
    Facebook-Nutzer (eingeladen) zur Berliner-Friedensmahnwache 120.800 (3)
    Facebook-Nutzer (zugesagt) zur Berliner-Friedensmahnwache 6.000 (3)

  1. Unknown sagt:

    Was soll man denn davon halten? Zitat von Protect the Jews in Ukraine: "The truth is that we expect more problems from proRussian forces, they are the ones probably who were standing behind the attacks on the Jews - these were provocations in order to accuse current government in antisemitism" Sieht eher so aus als ob diese jüdische selbstverteitigungstruppe den Nazis in Kiew mediale rückendeckung verschafft und ihnen somit in die Hände spielt.

  1. *20:15 Uhr auf ARD

    haha ich träum wohl.....
    Aber keine Angst, die Deutungshoheit haben die Mainshithurenmedien verloren!

  1. Andreas_73 sagt:

    Hi Freeman,

    bin grad über einen Artikel gestolpert nachdem in Donezk auch Giftgas eingesetzt worden wäre.

    http://german.ruvr.ru/news/2014_05_09/Volksrepublik-Donezk-Kiew-setzt-Chemiewaffen-in-Mariupol-ein-2325/

    Da siellt sich a die Frage was ist da dran und b warum hört man da im normalen Mainstream nichts bzw. wieso wird dann deren Einsatz nich tverurteilt a la roter Linie etc...

    Grüße

    Andreas

  1. suleikas sagt:

    http://novosti.dn.ua/details/224587/

    Dann sind alle frische Infos Donbass betreffend in Facebook-Pavel Gubarev.In Facebook ist die Übersetzung möglich.

  1. chescorpi sagt:

    Diese Bilder sind im deutschen Fernsehen wohl noch nie ausgestrahlt worden!
    Mit Absicht.

    Denn diese Aufnahmen dokumentieren den ethnischen Hass und die gewaltbereite Gesinnung der Antisemiten, Rechtsradikalen und Russophoben in der Ukraine.

    Einer fanatischen Meute, in der sogar Kinder mit eingebunden sind. Eine Mischung aus SA und Ku-Klux-Klan.

    Sie sind ein Bildbeweis GEGEN die Behauptung von westlichen Politikern und Pressevertretern, dass es in der Ukraine mit dem Faschismus nicht so schlimm wäre.

    Jeder von ihnen sollte sich dieses Video anschauen!
    http://youtu.be/GQIBfOvOTGU

  1. suleikas sagt:

    http://novosti.dn.ua/details/224626/

    Oben links gibts alles in Englisch.

  1. Obwohl ich Gewalt verabscheue, würde ich gerne sehen wie im Nahkampf Ausgebildete Juden, Faschisten aus-knocken.

  1. suleikas sagt:

    Jetzt komme ich nicht mehr mit.
    Lukaschenko,President von Weissrussland macht wohl eine Brüderschaft mit Turchinow und anerkennt die Regierung in Kiev.Es ist zum wannsinig werden.
    Ein Verräter.
    https://www.youtube.com/watch?v=rFpaZ7qiEMQ

  1. bernd sagt:

    Warum entledigen sich die Ukrainer nicht von diesen Paar Faschisten Säuen, selbst wenn es 1000 oder 2000 wären, was können die schon gegen Millionen Bürger anrichten????

    Wie sich Geschichte doch immer wiederholt, ist es wirklich nur Angst, Unwissenheit, Falsch Infos oder Unstimmingkeiten unter den meisten??

    Warum in Gottes Namen, lassen sich immer und immer wieder, überall auf der Welt Massen von kleinen (ja gar klitzekleinen Grupppen) sowas von vorführen und verarschen.

    Ist es wirklich nur die Angst und Bedrohung??

    Übrigens, auch interessant, das man von offiziellen Stellen aus Israel nichts dazu hört, wo die sich doch sonst für nichts zu schade sind!!

  1. Philipp Roth sagt:

    Tolle Schutzgruppe die es sich nichteinmal traut ihre Gesichter im Internet zu veröffentlichen, was aber auch die Angst zeigt, welche diese Menschen verspüren müssen...

  1. Bernd es sind rund 5000 ukrainische
    Faschisten und 2000 Söldner aus Syrien . Dazu kommen noch einige 100 Heroinschmugler aus Georgien und etwa 150 Sölner der CIA. Das Militär
    macht sich auch schon Gedanken um eine Karriere in der NATO. Was mich am meisten stutzig macht ist die verschärfte Zensur in allen Zeitungen und die hemmungslose Lüge
    in Dummdeutsch in den öffentlich rechtlichen Medien. Im ORF gibt es scheinbar Widerstand und die schweizer Medien und Politiker lecken der NATO die Schuhsohlen.Schweres Gerät wird in kleinen Dosen an die rumänische Grenze gebracht und die transnitrische Grenze wird von Nazis bewacht. Von dort aus soll wohl Odessa zuerst und dann in einer Sichel nach Norden die ganze Ukraine besetzt werden. Mit Moldawien gibt es Geheimverhandlungen und die Visumfreiheit wurde in aller Stille vereinbart.
    Mit Sicherheit wird man die Kopfabschläger aus Syrien einsetzen um Putin zu Aktionen zu provozieren. Pinkelt ein
    Russische Soldat an eine ukrainische Birke geht es los.
    Schon Montag werden die nächsten Sanktionen in Kraft gesetzt und die deutsche Wirtschaft wird gerade mundtot gemacht.