Nachrichten

Bank Transfer Day als nächste Occupy-Aktion

Sonntag, 16. Oktober 2011 , von Freeman um 17:00

Einer der Aktionen die sich aus der Occupy Wall Street Bewegung herauskristallisiert hat ist der "Bank Transfer Day", der Tag an dem die "99%" ihr Geld entweder ganz von den Banken abheben oder auf kleine Regionalbanken transferieren sollen. Die OWS-Aktivisten meinen, neben der Besetzung und dem Protest muss eine schmerzhafte Aktion gegen die Banken stattfinden. Ein massenhafter Geldtransfer von den Banken am 5. November würde das System erheblich ins Wanken bringen, ein Weg der Gier eine rote Karte zu zeigen.

Schliesslich sind die meisten Menschen Bankkunden und könnten so ihren Ärger und ihre Wut über das kriminelle Vorgehen der Finanzinstitute zum Ausdruck bringten. Der 5. November wurde deshalb gewählt, weil es der Tag ist an dem Guy Fawkes im Jahre 1605 ein Attentat auf den englischen König Jakob I versuchte. Im Gedenken an das Scheitern dieses Putsches werden alljährlich vielerorts in England die Bonfire Night mit traditionellen Feuerwerken und Fackelzügen veranstaltet. Dazu gibt es folgenden Kinderreim welches an das Ereignis einnert:

„Remember, remember the fifth of November
The gunpowder, treason and plot.
I know of no reason why the gunpowder treason
Should ever be forgot.“

In jüngster Zeit ist durch den Film "V wie Vendetta" die Guy-Fawkes-Maske als Sinnbild für den Widerstand verwendet worden. Ausserdem dient die Maske dem Internetkollektiv Anonymous als Erkennungs- zeichen und Identitätsschutz.

Hier der Flyer der Aktion:



Die "Erfinderin" dieser Aktion, Kristen Christian, eine 27-jährige Gallerybesitzerin aus Los Angeles schreibt auf ihrer Facebook-Seite, "zusammen können wir sicherstellen, dass diese Bankinstitute FÜR IMMER den 5. November in Erinnerung behalten. Wenn die 99% ihre Guthaben von den grössten Bankinstituten an oder um diesen Tag herum entfernen, senden wir eine klare Botschaft und geben den 1% eine Kostprobe der Angst die wir jeden Tag erleben, weil wir unsere Miete, Essen, Medizin, Strom und Wasser, Kredite usw. nicht zahlen können."

Tatsächlich machen sich Banken grosse Sorgen über eine massenhafte Geldabhebung. So wurden Gruppen von Aktivisten, die bereits in den USA in die Schalterhallen gingen und ihre Konten auflösen wollten, von Sicherheitskräften daran gehidert, rausgeschmissen oder sogar verhaftet:

So geschehen bei der Bank of America in Santa Cruz:



Oder hier bei der Citibank, die Kunden in der Halle eingesperrten und andere die rein wollten wurden von der Polizei verhaftet:



Citibank Filiale in der Nähe der Washington Square NYC:



In St. Louis versuchten einige Kunden ihre Konten bei der Bank of America aufzulösen, wurden aber von der Security und Polizisten daran gehindert:



Das bestätigt was ich schon lange sage, sobald man sein Geld durch die Tür einer Bank trägt und einzahlt, gehört es einem nicht mehr. Man ist von der Lust und Laune der Bank abhängig ob man es je wiedersieht. Man kommt sich wie ein Bettler vor und diese arroganten Typen lassen einem spüren wer die Macht hat. Dabei gehört uns das Geld und sie verwahren es nur.

Wer sich über Banken und ihrem Raub an der Gesellschaft aufregt, aber immer noch die Dienste einer Bank benutzt, sowie Bank- und Kreditkarten zum Einkaufen, der macht sich völlig unglaubwürdig. Mit jeder Transaktion kassieren sie Gebühren, bei Kreditkarten 3,5 Prozent und mehr der Kaufsumme.

Oft werde ich gefragt, was kann man tun? Wie wäre es wenn man Firmen und Geschäfte boykottiert, bei denen man nicht in Bar zahlen kann? Ich praktiziere es und auch wenn ich oft höre, nur Kreditkarten werden genommen, wie in Hotels, sage ich einfach, aus Prinzip benutze ich keine und siehe da, sie nehmen doch Bargeld. Und wenn nicht, dann haben sie mich nicht als Kunden.

Mit dem Mindestreservesystem wird aus jeder einbezahlten Geldeinheit NEUN daraus gemacht. Umgekehrt, wenn man eine abzieht dann verliert die Bank NEUN. Deshalb, wenn nur ein kleiner Prozentsatz der Kunden ihr Geld abziehen, dann ist eine Bank ganz schnell illiquide. Davor haben sie panische Angst!



Die Occupy-Aktion findet auf allen Kontinenten statt. Ja auf allen, sogar in der Antarktis:

insgesamt 30 Kommentare:

  1. Ich finde es gut das so eine Aktion umgesetzt wird, wenn genug Leute mitmachen lohnt sich diese Aktion definitiv.

    Aber was für ein Recht nehmen sich die Banken, Kunden einfach auszusperren und zu verhaften?

    Diese Leute haben doch nochnichtmal eine Begründung dafür.?

    Kommen diese Leute damit überhaupt durch?

  1. Skeptiker sagt:

    Der weltweite Abzug des Geldes der 99% von den Bank-Konten ist eine Super Idee !!! Das trifft den Nerv der Bankster und wirkt besser als jede Demo. Wenn diesmal auch der Mittelstand mitmacht, der ja über größere Geldmengen verfügt, könnte das System bald ins wanken kommen.
    Es gibt kein Gesetz welches die Bürger zwingt ihr Geld auf der Bank zu lassen. Bei den derzeitigen Zinssätzen fehlt auch jeglicher Anreiz dazu :-)

    Ich persönlich räume jedes Monat nach der Gehaltsauszahlung mein Girokonnto ab und bewahre mein Bargeld zuhause auf.
    Ich habe alle Sparbücher, Lebensversicherungen, Wertpapiere bereits letztes Jahr aufgelöst bzw verkauft.

  1. MarKus sagt:

    Kann nur zustimmen, dass so etwas sicher viel mehr bringt, als auf Demos zu gehen. Das plus Konsumverzicht (hört endlich auf zu McDoof und Co zu gehen, verdammt noch mal!!!) bewirkt mehr!

    Nur kann ich bei ersterem nicht viel beitragen, da ich im Minus bin...

    Aber die, die noch ein wenig was auf der hohen kante haben, sollten sich daran beteiligen! JUST DO IT!!!

  1. Thomas sagt:

    Es ist schon sehr bedenklich wenn man auf SPON liest, dass Banken nun die Staatsfeinde geworden sein sollen.

    Es ist schon sehr bedenklich wie auf einem Mal Politiker sich zu den Demonstrationen bekennen, obwohl es genau diese waren die u.a. die Erweiterung des EFSF zugestimmt haben.

    Bedenklich ist in meinen Augen im Moment, wer hier was und wen steuert.

    Bedenklich finde ich, dass nunmehr seit Monaten nur eines das Thema ist, Euro Rettung, Deflation, Inflation, Griechenland, Spanien, S&P usw.

    Ich habe in einem anderen Artikel etwas gelesen was eigentlich viel wichtiger ist. Nämlich sich langsam wieder darauf zu besinnen, dass die Banken nicht unser Leben sein können. Wir haben diese aber zu unseren Lebensinhalt gemacht, da der Konsum auf Pump volle Kraft läuft. Sehr schnell bezahlt man, auch wenn das Konto es nicht hergibt schnell mit der EC- oder Kreditkarte. Wir selber haben uns diesem System zum Untertan gemacht. Traurig aber wahr, ich schließe mich nicht einmal aus.

    Nur bei mir ist das Ende der Fahnenstange erreicht. Leide.... also geht es für mich in die Privatinsolvenz, trotz aller Bemühungen meiner Seite, der Hausbank zu erklären, dass ich die Höhe der Raten nicht mehr leisten kann. Die Bank interessiert es nicht und zeigt kein Entgegenkommen. Mich interessiert es nun auch nicht mehr, weil ich weiß das mein Geld das nun abgeschrieben wird durch Rettungsschirme in die Banken gepumpt wird.

    Ich habe meinen Schuldnerberater bei meinem letzten Gespräch gefragt... "Wie kann es angehen, dass man einen Weg in die Privatinsolvenz lächerlich findet", und "Wie kann es angehen das man über die gemachten Schulden und das Leben über die Verhältnisse witzeln kann".

    Warum kann man es... weil Schulden machen und das Leben auf Pump heute zur Gesellschaft gehört. Regierungen machen es uns vor.

    Ich werde an diesem Tag alle meine Gelder von den Konten abräumen und kann nur hoffen das es noch mehr Menschen machen werden.

  1. Moritz F sagt:

    ich finds gut das was passiert, versuche schon länger leute zu bekehren leider wollen die meisten das nicht hören. Arbeite selber in der medialen wellt und habe deswegen mit verschiedenen Karaktären zu tun die alle auf das gleiche zielen "den dummen entverbraucher sugestiv zu täuschen und eine heile wohlfühlende Welt vorzugaukeln obwohl man in bis zum hals in scheise steht!!!
    Deswegen hoffe ich das die Occupy-Aktion sich nicht beschwichtigen lässt oder irgend welche deals eingeht.
    Wir stehen vor der schwelle was zuverändern, müssen diese aber auch bis zum bitteren Ende durchziehen den was bringt es uns wenn wir irgend welche deals eingehen und in paar jahren geht es von vorne los halt nur gerissener.
    Den denkt immer dran wenn man der Schlange nicht den Kopf abschlägt wird diese nur noch vorsichtiger und gerisener.
    Wie das sprichwort so schön sagt aus fehlern lernt man aber denkt dran die auch !!!

  1. 0815reader sagt:

    hey in Frankfurt kam auch dieser Vorschlag Es ruft auch ein Plakat zum Banken Halloween auf - geld am 31.10 abheben.

  1. artikulant sagt:

    ...und dieses Politiker-Pack schwafelt von Vertrauensverlust und das dieses dringend wieder aufgebaut werden

    müsse.
    Chancen hattet ihr genug, dies zu tun und nun bekommt ihr von mir sogar noch eine.
    Also legt los mit Vertrauensaufbau und beantwortet mir mal ein paar meiner Fragen, die mir so ziemlich

    aufstoßen:

    - Du Herr Bundeskanzler von Österreich, ja Dich meine ich Herr Faymann - WAS HASTTEST DU IN ST. MORITZ BEI DEN

    BILDERBERGERN ZU SUCHEN??? Hast DU da etwa das österreichische Volk vertreten? Ich will das jetzt wissen!
    Und erzähl jetzt ja einen Scheiss! Denk dran, es geht um Wiederaufbau von Vertrauen.

    - Wieso weigert sich die Sozialhilfestelle in Österreich Sozialhilfe auszuzahlen, wenn kein Bankkonto vorhanden

    ist? Ein Bankkonto kostet immer Gebühren, egal ob Transaktionen anfallen oder nicht. Sogar bei Sozialhilfe

    kassieren Banken noch mit - zum Kotzen ist das!

    - Wieso darf eine Bank überhaupt Kontogebühren verlangen??? Sie verdienen richtig Kohle mit dem Geld der

    Girokonten, daß NICHT ihr Eigentum ist. Sie kriegen den Hals nicht voll genug und das ist durch Politik

    legalisierte kriminelle Abzocke! Warum läßt die Masse das kommentarlos mit sich machen? Kann dem Aufruf für 5.

    November nur zustimmen!

    - Wieso erzählt Herr Faymann was von Rekordbeschäftigung, und heute in der

    ORF Sendung Zentrum eine Unternehmerin was von "der Arbeitsmarkt ist ausgetrocknet" und sie haben große

    Schwierigkeiten Personal zu finden, wenn ich als über 50-Jähriger IT-Ingeneur keinen Job mehr finde??

    - Wieso wird beabsichtigt, das Pensionsalter anzuheben, wenn ich als über 50-Jähriger (qualifizierter) sowieso

    schon keinen Job mehr finde? Alle reden von qualifiziertem Personal - dumm nur, daß Lebensalter disqualifiziert.

    Die Antwort liegt ja eigentlich auf der Hand. Da für die Höhe der Pension die letzten Arbeitsjahre vor

    Pensionsantritt am meisten gewichtet werden, is klar warum Pensionsalter nach oben gehen soll obwohl "Alte"

    sowieso keiner mehr einstellt.

    - Wieso kritisiert Wirtschaftsminister Mitterlehner bei den aktuellen Tarifverhandlungen der Österr. Metaller,

    sie hätten zu früh das Druckmittel Streik ergriffen um ihre 5.5% Erhöhung durchzusetzten. Warum kritisiert er

    nicht, daß sich die Herrn Manager der Metaller eine Erhöhung um 4.8% + saftige Boni ohne viel Aufsehen schon im

    Vorfeld genehmigt haben? Wieso gesteht man dann den Arbeitern nur 3.1% + einmalig 200 Euro zu? Lachhaft ist das

    und stinkt zum Himmel.

    - Wieso wurde von SPÖ/ÖVP/Grüne die Aufstockung des EFSF auf 21 Milliarden (+Zinsen eigentlich 28 Milliarden)

    Haftung für Österreich im Parlament einfach so durchgewunken? Da hättet ihr Euch mal einen Vertrauensbonus

    sichern können, wenn ihr Herrn und Frau Österreicher gefragt hättet, ob die das überhaupt wollen!

    Mir würden da noch ganz viele Fragen einfallen - Komischerweise weiß ich eure Antworten (oder besser Ausreden)

    schon vorher - Also erübrigt sich ein Vertrauensaufbau. Alle, ich meine ALLE von euch aus allen Parteien sollten

    fristlos gefeuert werden. Je früher desto besser! Korruptes, kapitalhöriges Pack!!!

    grüazi

  1. Pia sagt:

    Das ist überhaupt die beste Art zu demonstrieren, da das System bei Massenabhebungen sofort kollabiert :)
    Ich selbst habe daß schon längst gemacht und auch andere dazu animieren können. Aber man sollte dabei eines nicht vergessen, daß das "Scheingeld" zu Hause unter dem Kissen genau so wenig bringt, da es ja überhaupt keinen realen Wert mehr darstellt! Somit kann ich jeden einen guten Ratschlag geben, daß es in anderen Sachwerten eingetauscht wird, oder am besten die wertlosen Scheine in echtes Geld nämlich gegen Gold und Silber eintauscht, denn das hat schon immer Wertbeständigkeit gehabt und daß seit über 6000 Jahren gegenüber den immer neu geschaffenen wertlosen FIAT Geld!
    Schon einmal Hartgeld.com gelesen?

  1. IrlandsCall sagt:

    Ich hebe mein ALG II immer am Monatsanfang ab. Die Reation der Bank war, dass sie mich aufforderte mir eine andere Bank zu suchen. Ohne mein Geld auf der Bank bin ich für die nur wertlos. Ich habe deshalb meinen Leistungsträger aufgefordert mir mein ALG II monatlich in Bar auszuzahlen. Das wurde abgelehnt. Man kommt also nicht aus diesem System raus, ohne eigenes Geld zu schaffen. Meine letzte schriftliche Anfrage an meinen Leistungsträger war, mir mein ALG II in Gold und Silber, also richtiges Geld auszuzahlen. Das wurde selbstverständlich abgelehnt. Begründung Fehlanzeige. Auf meinen Einwand, dass der Euro nach internationalen Richtinien gar kein Geld, sonder "legales" Falschgeld sei wurde der Schriftverkehr eingestellt. So wird man als Teil dieses Systems gefangen gehalten, solange man nicht völlig autark auf einer einsamen Insel lebt.

  1. amiga12345 sagt:

    ich habe noch bessere ideen (sind aber längerfristig)

    der staat will uns ja abhängig wie möglich halten bei: mobilität (benzin), bei energie (stromverbrauch) usw...

    hat jemand versucht solaranlagen aufs dach aufzubauen um sich komplett von dem staat unabhängig zu machen?
    das ist nämlich verboten! kein scherz. den gewonnenen strom müssen wir an den staat abgeben..der verkauft es uns wiederum etwas günstiger.
    das gleiche beim auto. elektroautos wurde schon 1920 'getötet' siehe doku. wir werden gezwungen mit benzin/diesel zu fahren um abgezockt zu werden. steuern werden uns auch noch gedrückt wegen verschmutzung

    Warum das Elektroauto sterben musste
    http://www.youtube.com/watch?v=PLf1Is3GA-M

    -------------
    vorschlag an begabte techniker:

    wenn sie normale autos in elektro autos selber UMBAUEN könnten..(ameisen fahren in firmen auch elketrisch)
    die baupläne dann alle öffentlich ins netz stellen..die masse baut diese nach oder lässt bauen. wir bräuchten nicht auf den staat zu warten. das gleiche beim hausstrom. von den stadwerken abklemmen..solardach drauf egal was der staat sagt. wenn die masse es macht können sie nicht alle in knast schicken. das spricht sich rum.

    an wissenschaftler:
    wenn sie ein weg gefunden haben freie energie zu erzeugen..sollen die nicht patentieren lassen weil die elite es eh abkauft und in schublade verschliest!! stattdessen sollte man die formel ins netz stellen! die sklaverei wäre damit beendet! ölmultis wären am ende.

    Kalte Fusion
    http://www.faz.net/aktuell/wissen/physik-chemie/kalte-fusion-ein-italienisches-energiemaerchen-11107180.html

  1. Guanche sagt:

    Gute Idee !!!
    Man sollte aber nicht bis zum 05.11. warten, sondern diese Aktion sofort,unablässig beginnen, um Gegenmaßnahmen der Banken, die garantiert in Vorbereitung sind, zu unterwandern!
    Ich persönlich betreibe diese Maßnahmen, dh. keine Geldlagerung, kein benutzen einer EC-Karte usw. schon seit 1999, mit dem Erfolg einer
    minimalen Kontoführungsgebühr und einem nicht nachvollziehbaren Verhaltensmuster.
    Es erfordert zwar etwas mehr Aufwand im allgemeinem Alltag, aber das ist es mir Wert!!!
    Ich habe diesem System absurdum noch nie getraut.
    "Geld", die dümmste Erfindung seit es die Menschheit gibt !!!

  1. loere sagt:

    ja so könnte es klappen dieses pack zur strecke zu bringen, aber vorsicht dieses pack könnte es soweit kommen lassen ihre kunden nicht mehr auzubezahlen,das geld gleich einzubehalten,aber dann würde sie riskieren völlig den untergang geweiht zu sein... ich weiß nicht hab son scheiß gefühl dabei.. warten wir mal ab wenn geldtag ist!!

  1. drdre sagt:

    Hier sehen wir was passiert, wenn Bürger auf Ihrem Recht bestehen an ihr schwer verdientes Geld zu gelangen. Die Geldmafia setzt Ihre Prätorianer ein. Zum Schutz des Geldes was Ihnen nicht gehört mit dem diese aber spekulieren.
    So siehts im globalen Kapitalismus eben aus. Hier wird das System von den Menschen ad absurdum geführt. Der Gedanke war doch dass die Kapitaldienstleister für den Menschen das ist und sind. Nun hier scheint sich ja augenscheinlich was verkehrt zu haben.

  1. sirola sagt:

    Hallo @artikulant
    zu verzweifeln wenn man keinen Job mehr findet bringt nix, wir müssen uns gegenseitig helfen!
    Ich bin auch schon 54 und weiss wovon Du sprichst... eventuell habe ich etwas für Dich, habe für den ersten Kontakt eine temporäre Adresse für dich eingerichtet:
    artikulant@ch123.ch
    wird danach wieder gelöscht.
    Du kannst mich auch per sms kontaktieren: +41(CH Vorwahl)76 748 14 60
    Gruss:
    Silvio Fienarola

  1. Ich war letztens bei der Postbank und wollte 8.000 Euro bar abheben um ein Auto zu kaufen. Wer mit Kohle dasteht, kann gut handeln... Wäre ich nicht beharrlich gewesen, hätten die mir das Geld nicht ausbezahlt! (Guthaben - keine Überziehung!!)
    Sie meinten, dass man bei so großen Summen (hallooo...) 2 Tage vorher anrufen muss.
    8k ist jetzt keine Megasumme... trotzdem haben sie es nur aubezahlt weil es kurz vor Feierabend war!

    Ein Bekannter von mir hat mit einem Banker geredet, der auch ein Freund von ihm ist und der Banker meinte im Gespräch nur: "Ich hoffe einfach nur jeden Tag, dass wir das überleben...." und auf die Frage von wegen Geld sagt der Banker: "Wenn es kracht und die Leute alle ihr Geld wollen, werden die Türen Geschlossen. Die Angestellten werden ihr Guthaben abheben und dann ist kein Geld mehr da..."

    Glücklick schätze sich, wer in einer Bank arbeitet....

  1. El. sagt:

    Brauchen wir überhaupt DIESE Banken ?

    Für das Geldabzug würde ich das Datum 7.12.2011 empfehlen, an dem Tag jährt sich der erste Versuch nach dem Vorschlag von Cantona. Damals haben die Menschen den Aufruf ignoriert. Das ist unsere Waffe, wir müssen den Banken, besonders den Grossbanken unser Geld abziehen, bei der Verzinsung von 1,5%, das ist das höchste was die Banken euch anbieten können, für so viel kriegen die Banken auch das Geld von EZB, ist der Zinsverlust für 1 Monat 0,125 %, niemand sagt mir, dass der kümmerliche Verlust von Bedeutung sein soll, bei der mehrfach grösseren Inflation. Für 0,1% können wir lieber in unserer Brieftasche behalten, für 1,5 % das Geld einer Bank anzuvertrauen und sich allen Risiken (siehe z.B. Martin Schranz) auszusetzen ist auch nicht besonders klever.

    Wir subventionieren die Banken regelrecht, von unserem Giralgeld vergeben sie in der Regel das Zehnfache an Krediten, für die die Kontoüberziehung verlangen sie das Zehnfache des EZB-Zinses, ich kenne dafür nur ein Wort: Betrug, von der Judikative sauber mehrfach abgesegnet. Im Übrigen hat jeder von euch ein Girokonto, weil das so grosser Hebel ermöglicht, nicht weil das für jemanden (euch) bequem sein sollte.

    Die reelle Inflation, gemässen an der Menge von "Fiat Money", das in den Markt gepumpt wird, soll etwa 10% betragen, nur durch das Einsaugen dieses Falschgeldes in den Markt der s.g. "Wertpapiere" schlägt die Inflation mit der ganzen Heftigkeit nicht durch, mit Ausnahme von Währungsreformen wie DM -> € , aber es gilt der Satz aus der Wikipedia immer:
    "Fiat Money ähnlich wie das Falschgeld keinem reellen Wert entspricht, im Unterschied wird seine Akzeptanz per Gesetz erzwungen".

    Die These von Zarlenga ist nicht ohne Grund: "Gas Geld gehört dem Staat nicht den Banken", man soll vielleicht genauer definieren, dass Geld ist Erzeugnis der gesamten Gesellschaft und in keinem Fall der Banken, insbesondere der privaten Banken wie FED und von ihnen abhängige Banken wie EZB, Bundesbanken. Ich hoffe, dass die Mehrheit das schon langsam kapiert. Im Übrigen braucht die Gesellschaft die Organisationen für die Geldwirtschaft, die ihre Aufgaben erfüllen, und nicht die Banken, die immer wieder das Geld von der Gesellschaft erpressen. Brauchen wir DIE Banken überhaupt ?

    Viele werden ihre träge Antwort geben, was sonst, ohne Banken geht es doch gar nicht. DIE Banken sind Strukturen, die auf Altertum/Mittelalter zurück gehen, auch die Sense ist eine Erfindung des Mittelalters, und wer benutzt das noch ? Aus welchem Grund verwenden wir das barbarische System der altertümlichen Banken mit allen ihren Gefahren ? Brauchen wir überhaupt DIESE Banken ?

    Signed El.

  1. freethinker sagt:

    Sehr schön. Da hat man ein sehr sensiblen Nerv dieser weltweiten Verbrecherorganisation getroffen. Hier wird man noch sehr viel erleben dürfen, denn wie sollten dieses Verbrechersyndikat die Möglichkeiten von uns 99% und mehr abstellen?

  1. die idee ist spitze, allerdings erinnere ich an den letzten bankrun day, der nicht den gewünschten erfolg brachte. ich denke, dass die banken sehr gut vorgesorgt haben, weil sie die kunden in längerfristigen anlagen gebunden haben (z.b. bausparer), wo man spontan nur noch einen bruchteil des eingezahlten betrages abheben kann. auch die schon beschriebenen voranmeldungen zur abhebung größerer beträge sind so eine maßnahme. aktiendepots, etc. sind ja ebenfalls nicht schnell aufzulösen. und dann kommt dazu, dass nur ein bruchteil der bevölkerung das geld wirklich abhebt, wenn es keine panik in den medien gibt. und da die medien kontrolliert sind, kann man auch diese panik gezielt steuern. und ich wette, daß vom bank transfer day nicht groß berichtet wird.

    ich hoffe, dass die aktion trotzdem einen kleinen effekt erzielt. und wenn das öfter gemacht wird, wird evtl. auch die resonanz größer.

  1. Lara Croft sagt:

    Man sollte sich Fragen, was sind die wirkungsvollen und effektivsten Aktionen um dieses System aus den Angeln zu heben.
    Geld ist ein Pfeiler den sie wegen ihrer unersättlichen Gier brauchen. Entziehen wir ihnen das Geld.
    Konzerne bestimmen die Weltwirtschaft. Kaufen wir bei regionalen und kleineren Geschäften ein.
    Energie Monopole bestimmen den Preis auf dem Markt. Sorgen wir dafür das wir selber ENergie zum Eigengebrauch erzeugen.
    Machen wir uns regional unabhängig zusammen mit mehreren Gemeinden. Erwerben wir die selbtsproduzierten Lebensmittel und erzeugen den Strom Autark von den Konzernen.
    Wir müssen die Fäden durchschneiden um dieser Globalisierung die rote Karte zu zeigen. Wir sind die 99 %, die aufrichtigen Menschen, die für das gute einstehen.
    Demonstrationen sind sinnvoll. Aber ich finde es wichtiger Nägel mit Köpfen zu machen und nicht darauf warten bis oben die Köpfe rollen. Fangen wir an ohne um Erlaubnis zu bitten, selbst wieder das eigene Leben unabhängig und um so befriedigender in die Hand zu nehmen.
    Das wünsche ich mir für alle auf unseren schönen Erde.

    Liebe Grüße

  1. couchlock sagt:

    DAS ist mal ne Aktion, besser gehts kaum....wow, das ist DAS Horrarszenario der Banken.
    Bin dabei, "man solte" (ich hasse Sätze, die so beginnen...)eh seine Kohle immer abziehen und in bar bezahlen.

  1. Blacky sagt:

    für dich persönlich Freeman - ich hoffe du verstehst....

    http://www.youtube.com/watch?v=8zBFRyXOSF8

  1. tonycat sagt:

    Ich stelle immer wieder fest: Wir sollten uns schleunigst um eigene autarke Strukturen kümmern. Schaut doch mal, was auf dem Euro drauf steht (nicht viel, aber): (C) EZB. Das ist nicht mein Geld, das sind geschützte Schnipsel von der "EZB". Also, eigenes Geld schöpfen (Minuto Zeitgutscheine), Regio-Geld nutzen, Selbstversorgung und weitreichende Nachbarschaftshilfe, am besten im Rahmen einer Stiftung oder eben klar nicht mit Gewinnerzielungsabsicht. Ich habe schon etwas erreicht (z.B. Mitgliedschaft in einer Gesundheitskasse die man ohne Euro bezahlen kann -> ndgk.de zahlbar wahlweise mit Engeln (engelgeld.de), oder Mitwirkung in einer Gruppen mit Drang zur Umsetzung von verschiedenen lokalen Gemeinschaftsprojekten (Raum Gelnhausen/Aschaffenburg -> http://infolichtinsel.jimdo.com/ Aber ich gebe erst Ruhe, wenn ich (wir) "eigene" (Gemeinschafts-) Immobilien haben mit großen Garten und eigener Stromversorgung und mindestens Elektroautos (gespeist mit selbst-Erzeugten Importproduktfreien Treibstoffen). Also, etwas aufbauen, wo niemand ständig die Hand aufhält. Einfach nicht mehr mitmachen im korrupten System, das heißt vieles wieder selber machen oder untereinander austauschen.

  1. Ich finde die Idee gut. Wenn Banken wirklich nur 10% der Vermögen in Bar haben, können wir sie empfindlich treffen. Ich werde heute Abend die Idee dem Occupy Bern Stammtisch vortragen.

  1. EmilyGilmore sagt:

    "Die Politik der Freiheit wurzelt in Anerkennung und Eingedenken.
    Strikt symmetrische Anerkennungsverhältnisse, wie sie in Konzepten unseren fortgeschrittenen Diskursgesellschaften unterstellt werden, kommen letztendlich über eien Logik der Markt-, der Tausch- und Konkurrenzverhältnisse nicht hinaus.
    Erst asymmetrische Anerkennungsverhältnisse, erst die Zuwendung der Einen zu den ausgegrenzten und Anderen bricht die Gewalt und Logik des Marktes."

    Metz, J. B.

    Freeman, danke für Deine Arbeit!

  1. Helsi sagt:

    Demonstrationen sind gut aber man sollte zuerst ohne Tafeln in die Banken gehen und still und heimlich sein Konto auflösen. Auf der Strasse demonstrieren kann man anschließend immer noch.
    Zuerst die Abhebung in die Tat umsetzen. Sonst werfen sie euch aus der Bank wegen Geschäftsschädigung.

  1. be natural sagt:

    Super! Endlich tut sich was!
    Wenn wir uns zusammentun, habe WIR die Macht und nicht die Banken, die Konzerne, die Politiker.
    Das Geld von den Banken abzuziehen ist schon ein sehr guter Anfang, aber dabei sollten wir es nicht belassen. Die Banken werden sich wieder erholen und dann geht das Spiel von Neuem los.
    In weiterer Folge sollten wir so vorgehen, wie es "Lara Croft" erwähnt hat. Wir müssen so viel wie möglich selber produzieren (Lebensmittel, Energie, ...) und uns untereinander helfen ohne auf die Hilfe von Regierungen und Konzernen angewiesen zu sein.
    Je geringer unsere persönliche Abhängigkeit ist, desto schwieriger ist es, uns - die 99% - zu steuern und auszubeuten.
    Wenn wir Informationen, Erfindungen, Fähigkeiten und Erfahrungen weitergeben, dann haben wir riesiges Potential. Kein Einzelner wird die große Kohle machen, sondern JEDER von uns kann gut leben.
    So sollte es doch sein, oder?
    WIR sind die Welt, WIR müssen zusammenhalten!
    Machen wir alle mit!!!

  1. Allerdings zweifle ich noch etwas, denn wenn man sich mit frischem Klopapier vorher eingedeckt hat, fängt man diese Nachfragespitze auch schnell ab. Wir sehen doch immer wieder in der Realität, wie man sich durch das Gequatsche und Handeln politischer Mietschnauzen immer wieder zu schützen weiß...

    Die Frage ist, wie lange kann man dieses Spiel beliebig wiederholen, und endet deren Macht am Geld oder nicht doch an der Überwachungsstaatlichkeit? - Man ruft die Diktatur aus und setzt die Leute unter Zwang. Die entsprechenden Regularien dafür schuf man sich ja in jahrelanger Vorarbeit.

    Hier eine Reißleine, welche man weiterhin ziehen kann, damit hat man ein richtiges Regulativ und kann die Brechstange ansetzen, und zwar da, wo man Machtstrukturen aushebeln kann, übrigens auch tauglich für Osterreich und Schweiz, müßte nur etwas modifiziert werden, damit es paßt.:

    http://netzwerkvolksentscheid.de/mitmachen/

    Gruß und Dank an Euch.

    KLB

  1. 0815reader sagt:

    http://www.facebook.com/OpCashBack

  1. 0815reader sagt:

    http://youtu.be/-mJJIxurAIQ


    http://www.facebook.com/Nov.Fifth

  1. Azadeh sagt:

    also ich würde schon noch gerne weiterhin meinen studentenkredit ausgezahlt bekommen! wenn meine bank pleite ist, wird das nichts mehr! denkt mal drüber nach, dass es auch leute gibt, die auf die banken angewiesen sind! :/