Nachrichten

EU bettelt China um Hilfe an

Samstag, 29. Oktober 2011 , von Freeman um 17:00

Die EU-Führung ist so verzweifelt, sie müssen China um Hilfe bitten, um den Euro am Leben zu erhalten. Sie hoffen Peking kann davon überzeugt werden, die Eurozone zu retten. Nikolas Sarkozy telefonierte am Donnerstag mit der chinesischen Führung und bat um Unterstützung. Gestern flog eine EU-Delegation mit dem Auftrag nach Peking, um finanzielle Hilfe zu erbetteln. Aber chinesische Offizielle sagten, sie wollen nicht "als Quelle für dummes Geld" angesehehen werden. Es ist schon mehr als eine Ironie, dass ausgerechnet das kommunistische China den kapitalistischen Westen und speziell Europa retten muss.

Sarkozy telefonierte mit dem chinesichen Regierungschef Hu Jintaou noch am Tag der Verabschiedung der neuesten Rettungsmassnahmen und der Chef des EU-Rettungsfonds Klaus Regling ist nach Peking gereist, um über die Bedingungen zu verhandeln, welche China dazu bringen könnte Geld fliessen zu lassen. Wie oberpeinlich, mit dem Hut in der Hand betteln zu gehen. Einer der Forderungen ist jetzt schon durchgesickert, Brüssel soll aufhören die chinesische Wirtschaftspolitik zu kritisieren und auch die Menschenrechtsverletzungen.

Mitglied des Kommittees über Geldpolitik bei der chinesischen Zentralbank, Li Daokui sagte: "Es ist in Chinas lanfristigen Interesse den Europäern zu helfen, da sie unsere grössten Handelspartner sind, aber die Hauptsorge der chinesischen Regierung ist, wie sollen sie das der Bevölkerung erklären?"

"Das letzte was China will, ist den Reichtum des Landes zu vergeuden und als Quelle für dummes Geld angesehen zu werden," sagte Daokui.

Peking hat sich schonmal die Finger mit Investitionen in den USA verbrannt, als der Crash 2008 stattfand.

Die Wirtschaft der westlichen Staaten schwächt sich durch die Finanz- und Schuldenkrise immer mehr ab und die Machtbalance schwingt in Richtung Osten. Spätestens bis 2015 wird China die USA als Nummer 1 in der Weltwirtschaft überholen.

Warum geht die EU auf Betteltour nach China? Weil der Stabilitätsfonds EFSF, der auf 1 Billion "gehebelt" werden soll, gar nicht existiert und leer ist. Merkel und die anderen Lügner haben etwas beschlossen und versprochen, was sie gar nicht halten können. Jetzt soll China einspringen und die Kasse füllen.

China sitzt auf einen Berg an Devisenreserven in Höhe von fast 3 Billionen Dollar und ist das einzige Land welches wirklich den sterbenden Euro stützen könnte.

EU-Apparatschiks hoffen, Peking könnte davon überzeugt werden Geld einzuschiessen, um den Euro Stabilitätsfonds zu stärken oder überhaupt erst zu ermöglichen.

EU-Unterhändler Regling sagte, er wird erste Verhandlungen führen, um die Bedingungen für eine Geldbeteiligung zu entscheiden. Aber er sagte: "Erwartet keine definitiven Resultate aus den Gesprächen. Ich kann heute noch nichts sagen und es ist viel zu früh über eine Geldsumme zu sprechen."

Wenn sich China wirklich an der Euro-Rettung beteiligen sollte, dann ist eines sicher, sie werden es zu ihren Bedingungen machen, aus einer Position der Stärke, denn ein Ertrinkender wie die EU hat nichts zu melden, oder wird voller Arroganz untergehen.

Ihr könnt euch schon mal für einen Chinesisch-Kurs anmelden, wenn Europa verkauft wird und demnächst an vielen Orten die Chinesen als neue Besitzer auftauchen werden.

Die absolute Perversion der Globalisierung wäre, neben dem schon stattgefundenen Export der Arbeitsplätze nach China, der Import von billigen Arbeitern nach Europa durchzuführen, um die verbliebenen restlichen Arbeitsplätze hier auch noch zu eliminieren. Vom Profitdenken nach McKinsey würde sich das sicher rechnen.

Shui Xiang Shang Ti sagte einst:

"GIER macht den Menschen im Leben wahrlich ARM, denn die gesamte Fülle dieser Welt kann ihn nicht reich machen. Glücklich ist nur der, welcher ohne Krankheit ist und wahrlich reich, welcher niemandem etwas schuldet!"

Die Euro-Rettung erklärt:

insgesamt 16 Kommentare:

  1. 3DVision sagt:

    Ahahahahahah das topt alles!!!!
    Ahahahahah was fuer loser.

  1. Skeptiker sagt:

    das habe ich schon vor zwei Jahren hier geschrieben, dass Europa bald von den Chinesen aufgekauft wird.
    Mit meiner Prognose lag ich also gar nicht so falsch :-)

  1. EmilyGilmore sagt:

    Wǎnshanghǎo Freeman-san,

    danke für diesen Artikel.

    Es ist irgendwie zum Fremdschämen, bei diesem Ausverkauf zuschauen zu müssen...

    Aber es ist nur eine logische Konsequenz der (gewollten) Ereignisse. Einfache kausale Kette.
    Wohl dem, der es inzwischen geschafft hat autark zu sein.
    Diese werden wohl etwas länger durchhalten...
    Der Plan der NWOler geht auf, die Menschenrechte werden nun auf chinesisches Maß zurechtgetrimmt...

    Mal schauen, wann die Schlafschafe anfangen zu meckern und richtig auf den Putz zu hauen!

    Huítóujiàn!

  1. IrlandsCall sagt:

    nach meiner Kenntnis liesse es das Lissabonner Vertragswerk auch zu, dass ausländische, also chinesische Unternehmen in den gekauften europäischen Firmen Chinesen zu ihren Bedingungen einsetzen. Das wären dann Arbeitergulags ohne Freigang für tausende Arbeitssklaven die für ein paar Cent ihr Leben verkaufen müssen. Das ist Globalismus in Reinkultur. Der geringste Ausbeutungsstandard setzt sich durch. Eine Demokratie ist so nicht möglich, schon gar keine soziale.

  1. Es kommt so, wie es kommen musste, jetzt kann die VR China die marode EUdSSR zum "Nulltarif" übernehmen.

    Ich hatte bereits 2001 in meinen Buch "...und jammern gehört zum Geschäft" darauf hingewiesen.

    Da die unfähige europäische Führung in den letzten zehn Jahren bis heute nichts, aber auch gar nichts sinnvoll geregelt hat, erntet sie jetzt plus ihrer Bevölkerung die Früchte ihrer Dummheit und Faulheit.

    So einfach ist das. -

  1. sirola sagt:

    "Hochmut kommt vor dem Fall"...

    Die "Eliten" unserer angelsächsischen Wirtschaftssysteme, sehen sich gerne als besondere, überlegene "Kaste" und begründen dies insgeheim mit rassistischen Attributen.
    Das Sie jetzt nach China pilgern, um für finanzielle Hilfe zu "verhandeln", wird durch das ehemalige Kaiserreich ganz anders aufgenommen, als es unsere politischen "Führer" gerne wahrhaben möchten.

    China tickt vollkommen anders!

    Um dies zu verstehen, sollte Jeder einmal die 36 Strategeme der chinesischen Kriegskunst studieren,
    ...und: Das Reich der Mitte hatt die zwei Opiumkriege nicht vergessen, im Gegenteil: mit Beginn der Marktöffnung Chinas gegenüber dem Westen hatt der eigendliche Gegenschlag bereits seit über 20 Jahren begonnen!

    Silvio Fienarola

  1. m. sagt:

    Freeman, you make my day :) Und die nächsten zwei die darauf folgen auch

  1. 0815reader sagt:

    Hey das ist die Gelegenheit für China! Sie können endlich Ihre eh bald wertlosen US Anleihen loswerden! Sie schenken sie einfach Europa für Ihren Rettungsschirm! Dann stehen sie toll als der Retter da, und Europa und USA gehen trotzdem unter.

    Das eigentliche Problem ist bloß, wie erklärt man das der chinesischen Bevölkerung ohne das es Europa und USA mitbekommen....

    Die Chinesen kümmert das Geld nicht, die brauchen jetzt einfach Ihre Rohstoffe mal selber. Also auf Rettungspakete Reis brauchen wir nicht zu hoffen wenn die Krise losgeht.

  1. SigmaEpsilon sagt:

    @Freeman und an Euch Alle

    Die Sache geht den Berg runter, oder wie Freeman es mit der Titanic vergleicht. Es ist aus. Da koennen wir noch so viel reden und klagen und in die inzwischen allgegenwaertige Litanei einstimmen. Sollten wir anstellen dessen, uns nicht alle auf die Zeite DANACH vorbereiten? Sollten wir nicht endlich reden, handeln und informieren, um eine Stufe besser da zu stehen? Und nicht nur fuer uns selbst, aber auch um fuer Andere da zu sein, wenn es 'endlich' soweit ist. Wir wissen ja was Sache ist, uns braucht ja keiner mehr zu ueberzeugen, das gesamte System auf Sand gebaut ist, und das die Flut uns schon bis zum Hals steht. Weil Cina hin oder her, auch die koennen die Titanic nicht forever ueber Wasser halten. Ich lese gerade die laufenden Ereignisse, die hier in GR wieder abgehen:
    http://www.solidaritaet.com/neuesol/2011/44/griechenland.htm

  1. drdre sagt:

    Die letzten Sätze über wirklichen Reichtum treffen es. Es ist schon oberpeinlich was sich hier abspielt.
    Die Griechen schiessen auch schon zurück und fordern 165 Mill. Euro von Deutschland aus der Besetzung Griechenlands durch das ehemalige dritte Reich. Wenn man sich das Hick-Hack in der EU im Moment so ansieht, dann muss man die Frage stellen : Welches Europa soll hier eingentlich gerettet werden. Mal abgesehen von der Frage ob die Forderungen der Griechen hier berechtigt sind oder nicht. Meines Erachtens bricht hier nicht nur ein Währungsgefüge auseinnander. Denn eines hat die Griechen schon geärgert von der deutschen Regierung als faul und zu gut versorgt dargestellt zu werden.
    In diesem Szenario noch den Kotau vor den Chinesen zu machen, ist schon oberpeinlich.

  1. Basti-Maxi sagt:

    Naja so ganz uneigennützig ist die Sache fuer China auch nicht.

    Wenn die Sache hier wirtschaftlich ueber die Wupper geht ist China auch dran wegen Währungsreserven, Verflechtungen der Wirtschaft und auch Rohstoffmärkten.

    Sehe ich eher eine Win-Win Situation...natüröich nicht fuers gemeine Volk-

  1. Odium da Pro sagt:

    das ständig kritisierte, menschenverachtende, böse china soll jetzt helfen!?
    wieso auch nicht... am besten übernimmt europa, wie auch die usa gleich die kommunistische haltung chinas und scheissen per sofort auch öffentlich auf menschenrechte. ist eh praktischer, wenn man all die kriminellen beschlüsse nicht auch noch dem volk verkaufen muss.
    bald wird tacheles geredet: WILLKOMMEN IN DER SKLAVEREI! ihr, euch frei bezeichnenden, bedauernswerten opfer des konsums.

  1. El. sagt:

    Rechenhilfe aus China

    Die mathematische Ausbildung in China soll deutlich besser sein als in Europa. Auf die mathematische Hilfe (oder mindestens Kontrolle) aus China kann die EU/Bundesregierung bestimmt nicht verzichten, sie sollen sogar bei den Chinesen drum betteln.

    Laut "Handelsblatt": "Das Finanzministerium hatte am Freitag einen Bericht bestätigt, wonach sich die dem Staat gehörende HRE-Bad Bank FMS Wertmanagement um insgesamt 55,5 Milliarden Euro verrechnet hat.", sprich 55,5 Milliarden Guthaben sind aus den Bilanzen verschwunden. Da hilf nicht mal Schweizerhilfe der Deutschen Bank (Ackermann) nicht viel.

    Wir haben in der Erinnerung 1,3 Mrd., die aus den Bilanzen der Firma Siemens in die schwarzen Kassen difundiert sind, es sieht so aus, dass die Möglichkeiten das Geld zu unterschlagen sind in den Grossfirmen wesentlich grösser, als man nach dem Siemens-Erfolg vermuten konnte. Die Banken scheinen besonders dazu geeignet zu sein. Bei HRE hatte man versucht, etwa die Hälfte der Staatshilfe verschwinden zu lassen, die die Bank von den deutschen Steuerzahler bekam.

    Man könnte denken, dass das grosskriminelle Vorhaben die Öffentlichkeit, besonders die finanzkundig , erschüttert. Nein, Handelsblatt reagiert darauf ganz gelassen, als ob das ganz normaler Vorgang wäre, vielleicht ist es auch. Wenn HRE mit dem Volumen etwa 200 Mrd. in der Lage war 50 Mrd. zu unterschlagen, dann etwa 10-fache Deutsche Bank könnte auch proportional eine halbe Billion Euro auf diese Weise auf die Seite schaffen, was etwa dem "Rettungspaket" entspricht.

    Nun drängt sich die Frage, ob die "Finanzkrise" und andere finanzielle Katastrophen eine reelle Erscheinungen sind, oder nur eine Folge der organisierten Buchungstricksereien. Welche Rolle spielen dabei die Staatsorgane, die berühmte Dreifaltigkeit Legislative, Exekutive und Judikative, bei der oben vermuteten Bilanzfälschungen, die zum Sturz der Firmen und der ganzen Nationen führen sollten. Der Spielraum schein aber sehr gross dazu existieren, besonders wenn entsprechende kriminelle Kapazitäten in der o.g. Dreifaltigkeit installiert wurden.

    Das haben die Chinesen schon 2008 nach der Erfahrung mit der USA begriffen, mit wem sie zu tun haben, mit der gleichen Masche kommt man bei ihnen nicht durch.

    Signed El.

  1. Gribaldi sagt:

    ... und wenn die Chinesen das Geld zurück oder anders investieren wollen, will es Sarkozy dann mit ihnen so machen, wie mit Ghaddafi?

  1. Gartenruhe sagt:

    Wenn man bedenkt das dies alles zum PLAN gehört dann werden die Forderungen Chinas die Saat sein welche die wichtigen Aspekte der Volkssteuerung der NWO bei uns durchsetzen werden!Das birgt reichlich Zundstoff .
    Das wird auch den ach so Vernünftigen einen Schmerz bereiten durfen wenn unsere Regierungen sich diesen Forderungen unterwerfen werden nur um Ihre eigene Macht zu erhalten.

  1. ali.iklil sagt:

    Was für Heuchler. Erst werden im Westen Menschenrechtsverletzungen und keine Meinungsfreiehit den Chinesen vorgeworfen aber jetzt will er auch schön in den chinesschen Anus vorstoßen.