Nachrichten

180’000 protestieren in Portugal gegen die Regierung

Sonntag, 2. Oktober 2011 , von Freeman um 17:00

Am Samstag fanden Massendemonstrationen gegen die Sparmass- nahmen der portugiesischen Regierung statt, da die wirtschaftliche Situation echt schlimm ist. Die grösste Gewerkschaft des Landes hatte dazu aufgerufen, denn die „Arbeitsplätze, Pensionen und sozialen Rechte seien in Gefahr.“ Die Organisatoren sagen, 130'000 demonstrierten in Lissabon und 50'000 in Porto.



Es ist die Zeit gekommen das Ruder herumzureissen,” sagte Manuel Carvalho da Silva, Generalsekretär der Gewerkschaft CGTP bei der Abschlusskundgebung vor den versammelten Demonstranten.

Wir benötigen eine politische Alternative“, forderte er und er rief zu einer „Woche der Aktionen“ auf, gegen die „Verarmung und Ungerechtigkeit“.

Er kündigte eine Reihe von Streikmassnahmen an, die am 20. und 27. Oktober stattfinden sollen.

Im April wurde Portugal nach Griechenland und Irland das dritte Land, welches um einen notfallmässigen Rettungsschirm von der EU und dem IWF bitten musste, um den Staatsbankrott abzuwenden. Diese Hilfe wurde unter der Auflage von einschneidenden Ausgabenkürzungen des Staates gewährt, welche die Menschen jetzt sehr hart treffen.

Um 78 Milliarden Euro zu bekommen, willigte die Regierung zu harten Massnahmen gegen die Bevölkerung ein, die ihnen von der EU und IWF auferlegt wurde. Die neue konservative Regierung von Premierminister Pedro Passos Coeho, welche die Sozialisten im Juni ablöste, hat noch weitergehende „Austeritätsmassnahmen“ beschlossen, um der Brüsseler Diktatur und den Finanzverbrechern zu gefallen. Deswegen wird er von der Strasse bereits gehasst.

Der zuständige Minister für parlamentarische Angelegenheiten, Miquel Relvas, sagte am Samstag, die Sparmassnahmen wären „auf gutem Weg“ und für Portugal „nicht umkehrbar“.

Wir werden weitere Opfer von der portugiesischen Bevölkerung verlangen,“ sagte er.

Wie von mir angekündigt, wird es ein heisser Herbst, denn die Menschen in den betroffenen Ländern haben es satt den Preis für die Schuldenkrise zu zahlen, die sie nicht verursacht haben. Sie kämpfen ums Überleben und spüren am eigenen Leib was „Austerität“ bedeutet.

Wie man aus folgenden Bericht ersehen kann, haben sich sogar Polizisten die ausser Dienst waren sich den Demonstranten angeschlossen, die von Kollegen im Dienst daran gehindert wurden ins Finanzministerium einzudringen. Sie protestierten mit der Bevölkerung gegen die Einfrierung und Kürzung der Löhne, die auch sie treffen.



Vielleicht wachen die Ordnungshüter weltweit endlich auf und kapieren, sie haben bisher die Verbrecher die gegen das Volk sind beschützt. Nachahmenswert!

insgesamt 2 Kommentare:

  1. freethinker sagt:

    Polizei, Miltär ÜBERALL auf der Welt, verbündet euch mit eurem Volk und lasst eure Ausbeuter und Tyrannen nicht entkommen!

  1. Simon Putin sagt:

    Vielleicht sollten wir genau das machen, nämlich alle Polizeistationen sowie Militäreinheiten anschreiben und Sie auffordern die Befehle der Elite zu verweigern! Denn wir wissen das viele von Ihnen auf unsere Seite stehen und das Sie das dreckige Spiel der Elite nicht mehr mittragen wollen. Vor allem sind Sie schlau genug um zu wissen, das Sie am Ende genauso bluten werden wie wir auch! Wir sollten es probieren, auch wenn dies eine gewisse Gefahr birgt. Wie wir wissen, sind die Bänker gerade dabei sich in viele Sicherheitsfirmen einzukaufen um uns damit später kontrollieren zu können. So wie Sie es mit der Polizei in New York auch gemacht haben, viele Menschen mussten das bitter erfahren und trotzdem werden immer mehr Menschen sich der Elite und deren Pläne in den Weg stellen! Denn umso mehr die Elite Gewallt gegen uns einsetzen wird, desto mehr Menschen erkennen die Realität und das die Elite uns nur unterdrücken sowie kontrollieren will. Um so schneller wir die Menschen jetzt informieren und Ihnen zeigen können wie uns die Elite verraten und verkauft hat, um so mehr Menschen werden sich jetzt für die richtige Seite entscheiden! Es wird bestimmt schwer für uns werden, aber vielleicht aber auch nicht, denn es passiert gerade was einzigartiges auf unserer Welt, ein kollektives Bewusstsein das alle irgendwie verbindet und auch helfen wird. Das ist eine Tatsache und die wird sich in nächster Zeit noch sehr weit verbreiten, da bin ich mir absolut sicher. Also, lasst euch nicht von den Massenmedien, Konzernen, Banken und Politikern unter druck setzen, denn ohne uns sind die doch völlig aufgeschmissen und daran können Ihre gekauften Sicherheitsleute, die noch ärmer dran sind als ein Affe, auch nichts ändern.