Nachrichten

MdB Frank Schäffler sagt wie es ist

Mittwoch, 26. Oktober 2011 , von Freeman um 14:20

Die Kanzlerine Merkel hat bei ihrer Rede vor dem Bundestag die üblichen ausgeleierten Platitüden benutzt, um die geplante Ausweitung des Euro-Rettungsschirms EFSF zu verteidigen. Sie sprach schon wieder von "alternativlos" und von "Scheitert der Euro, dann scheitert Europa". Der fällt auch nichts mehr ein. Sie benutze wieder die Angstmache, es wäre der "Schicksalstag für den Euro" und "Europa stehe in der schwersten Stunde seit dem Zweiten Weltkrieg". Der Bundestag stimmt vor dem heutigen EU-Gipfel darüber ab.

Es geht bei der Debatte um die Abstimmung über den 440 Milliarden Euro starken EFSF-Fonds, der mittels so genannter Hebel vergrössert werden soll. So soll letztlich mehr Geld zur Stützung von Krisenstaaten mobilisiert werden können, eine Billion Euro. Dadurch steigt nach Ansicht der Opposition das Risiko von Ausfällen. Der deutsche Anteil am EFSF liegt bei 211 Milliarden Euro.

Es wird wieder nichts gelöst, sondern nur versucht mit neuen Schulden die Schuldenkrise zu beheben. Einem Alkoholiker wird noch mehr Alkohol verabreicht, eine sichere Methode die zum Tod führt.

Hier eine Gegenstimme, die von Frank Schäffler (FDP):

Persönliche Erklärung zur Abgabe einer Regierungserklärung durch die Bundeskanzlerin (TOP 1) zum Europäischen Rat und zum Eurogipfel am 26. Oktober 2011 in Brüssel

Die Schuldenschirm-Politik ist eine Totgeburt. Sie ist nicht geeignet, die Überschuldungskrise von Banken- und Staaten zu lösen. Mit der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) wird es nicht gelingen, die Ursachen der Verschuldung von Staaten und Banken zu beseitigen. Denn sowohl Staaten als auch Banken sind überschuldet. Mit der EFSF werden die vorhandenen knappen Mittel nur vom einen Sektor in den anderen verschoben.

Die Bundesregierung will auf dem Eurogipfel eine Hebelung der EFSF vereinbaren und damit das Risiko für den Steuerzahler maximieren. Dazu sollen strukturierte Finanzprodukte genutzt werden. Wenigstens wurde inzwischen eingeräumt, dass dies nur über die Ausweitung des Risikos funktioniert, wenn das deutsche Garantievolumen von 211 Milliarden Euro plus 20 Prozent plus Zinsen nicht erhöht werden soll.


Die Bundesregierung hat zwei Hebelmodelle vorgestellt. Modell 2 sieht eine durch die EFSF attraktiv gemachte Zweckgesellschaft vor. Mit ihrer Hilfe sollen außer-europäische Investoren dazu bewegt werden, freudig die Anleihen der Schuldenstaaten zu zeichnen. Dabei sind die Ausführungen zu diesem Modell so vage, dass selbst Experten nicht verstehen, wie das funktionieren soll. Dieses Modell wird wohl niemals zum Einsatz kommen.

Hier weiterlesen ...

UPDATE 15:14 - 503 Abgeordneten stimmten für den Rettungsschirm, 89 sagten nein und 4 enthielten sich der Stimme. Die Mehrheit der Volksverräter haben sich abermals erpressen lassen und sind eingeknickt.

insgesamt 25 Kommentare:

  1. humanity sagt:

    zur ausführung des fdp'lers Schäffler "...EFSF wird es nicht gelingen, die Ursachen der Verschuldung von Staaten und Banken zu beseitigen. Denn sowohl Staaten als auch Banken sind überschuldet."

    meine frage: bei WEM haben denn eigentlich die staaten und banken diese horrenden schulden?! man hört und sieht nix von gläubigern, oder? ;-)

  1. EfKa sagt:

    Alles gut merkeln und dann bei der nächsten Wahl die Quittung ausstellen.

    efka

  1. IrlandsCall sagt:

    Wer glaubt, das dies das Ende ist irrt sich. Solange es keinen sprürbaren Gegenwind für diese Psychopathen gibt machen die weiter. Warum sollten sie auch aufhören? Der Bürger wehr sich doch nicht, weder bei den Wahlen noch durch Änderung seines (Konsum)Lebensstiles. Wir leben nur noch so lange wie wir als Konsumenten und Sklaven nützlich sind.

  1. Freeman sagt:

    @humanity Verschuldet sind sie bei dir oder bei uns allen. Denn das Geld welches für Lebensversicherungen, Rentenfonds, Pensionskassen usw. das jeder von uns einzahlt, wird grössenteils benutzt um die Schuldscheine aufzukaufen und dort wird es angelegt und verzinst. Das bedeutet umgekehrt, wenn die Staaten und Banken pleite gehen, dann verschwinden alle unsere Guthaben ... also unsere privaten Rücklagen für die Rente. Mit diesem Argument werden ja die Staaten zu Rettungsmassnamen erpresst. "Wenn ihr uns nicht rettet, gehen die Pensionsgelder flöten. Erklärt das mal euren Wählern." Dann gibt es einen Aufstand, sagen sie.

    Du glaubst doch nicht, dass die Milliarden die jeden Monat insgesamt von uns für das Alter irgendwo eingezahlt werden, einfach als Betrag auf einem Konto landen und dort sitzen bis wir in Pension gehen. Nein, mit denen werden Anleihen gekauft die Zinsen bringen und Anleihen sind die Schuldscheine von Staaten, Banken und Konzerne, mit denen sie ihre Schulden oder Investitionen finanzieren.

    Also zur Wiederholung, schulden tun sie uns alle das Geld, wir sind die Gläubiger ... und das perverse ist, wir müssen für unsere eigenen Altersrücklagen auch noch bürgen, in dem wir als Steuerzahler die Rettungsgelder liefern. Das ist eine endlose Spirale die immer grösser werden muss. Mehr Altervorsorgegelder heisst mehr Zwang zum Kauf von Schulden, mehr Verschuldung, mehr Rettung der Überschuldung, mehr Steuergelder für die Rettung usw.

    Was es auch heisst, wenn wir alle Schulden streichen würden, dann verschwindet auch unser ganzes einbezahlte Geld fürs Alter. Dann sind wir auf beiden Seiten auf Null. Null Schulden ist gleich null Guthaben. Wer ist dazu bereit auf seine private Altersrente zu verzichten? Wer will seine Erlebensversicherung in der er 30 Jahre einbezahlt hat nicht dann ausbezahlt bekommen, obwohl man damit seinen Lebensabend geniessen wollte?

    Nur, diesen Reset und auf Null stellen, alle Rücklagen fürs Alter verlieren, kommt so oder so, weil dieses perverse Schuldensystem zu gross wurde und sich selbst zerstört. Wer meint, sein Alterguthaben mal zu bekommen, der träumt. Kein komfortables Altwerden nach Erreichen des Rentenalters, sondern malochen bis man stirbt. Deshalb empfehle ich jeden jungen Menschen, zahl sicher nicht bei einer Institution fürs Alter ein, sondern kümmere dich um deine Altersvorsorge selber und manage die Rücklagen selber.

  1. SigmaEpsilon sagt:

    @Freeman
    Dein Kommentar zum Artikel ist mehr wert als der Artikel selbst. Die Meisten von uns brauchen solch einfache Erklaerungen um die Realitaet zu verstehen. Mach doch daraus einen eigenstaendigen Artikel. Goldwert !

  1. Sauron sagt:

    @humanity
    Da hat der Freeman ganz Recht. Was in den Medien nie erklärt wird, bei wem die Schulden sich anhäufen. Wir das Volk sind die Bürger/Bürgen für die Staatsverschuldung.
    Ich verweise wiedermal auf den Vortrag von Andreas Clauss. Was ist Geld, wo kommt es her und wohin geht es?

    http://www.youtube.com/watch?v=aI7Ja0FLmY8

    Ein Augenöffner!

  1. joggler sagt:

    Mit Vollgas in den ESM! Juhu, Diktatur des Geldes, das nur keiner hat (kein normaler Mensch jedenfalls) aber jeder bezahlen muß. 1933 hieß so was noch "Ermächtigungsgesetz". Heute wieder ein Schritt weiter in diese Richtung (+500 Stimmen für de n EFSF).
    Hurra, es geht bergab.....

  1. Schwoagei sagt:

    Sehr gut erklärt vorhin im post Freeman, auch wenns nur vereinfacht beschrieben war. Ich muss sowieso zugeben das ich mich teilweise in diesem verkomplizierten Finanzsystem-Gewirr nicht mehr auskenne. Ich meine ich bin zugegebenermaßen nicht gerade der Intelligenteste (eher unterer Durchschnitt) und manchmal denke ich das ich es jetzt halbwegs verstanden habe, um dann darauf zu kommen das es mir doch zu schizophren ist das ganze. Früher habe ich mich manchmal auf diverse Diskussionen über dieses Thema eingelassen...um danach kläglich zu scheitern weil mir gewisse Dinge nicht mehr eingefallen sind. Seitdem halte ich mich da raus, weil es mir zu peinlich ist wenn ich keine gescheiten Gegenargumente bringen kann. Naja bin halt nicht der geborene Diskutierer. Aus Fehlern lernt man. Wie geht es euch da so mit dem Verständniss über dieses verstrickte Finanz und Wirtschaftssystem ???

  1. Freenet sagt:

    @IrlandsCall
    >> Der Bürger wehr sich doch nicht, weder bei den Wahlen noch durch Änderung seines (Konsum)Lebensstiles.

    Ne, so einfach ist das glaube ich nicht. Ich bekomme zumindest in meinem Umfeld Meldungen von extremen Investitionen in der Baubranche: "So viel Arbeit hatten wir noch nie!" Harkt man nach, sagen selbst die Verkäufer, dass eine Art Panik existieren würde, dass das Geld vor die Hunde ginge und dann investierten die Kunden eben was das Zeug hält in ihre Immobilien.

    Auch sonst beobachte ich lauter seltsame Aktivitäten in einer Menge konzentriert wie ich mich nicht erinnern kann. Auch die Charaktere passen da nicht mehr. Beispiel: Firmen, bekannt für ihre Knausrigkeit, beginnt plötzlich riesige Neubauten. Wäre das ein Einzelfall, dann würde es ja nicht gross auffallen, aber in der Häufung!!!

    Wie ist bei Euch die Erfahrung? Merkt Ihr auch in Eurem Umfeld, dass sich da einiges tut? Ich denke dann auch: Sieh einer an, da wissen einige viel mehr als sie nach aussen zeigen. Und mir kommt auch dieser Satz von Einstein: Das Problem ist nicht dass es das Böse gibt, sondern, diejenigen, welche das Böse zulassen. Zulassen könnte man noch ergänzen mit mitschwimmen. Wenn diese Leute durch ihr Verhalten zeigen, dass sie viel mehr wissen, was haben sie dann in den letzten Jahren gemacht? Zugeschaut, mitgeschwommen, mitgemacht? Immer schön die Fahne nach dem Wind so wie bei den Nazis? Solange man im und vom Bösen profitieren konnte, da war es gut. Und anschliessend war keiner ein Nazi!

  1. Hope sagt:

    Andreas Clauss gehört meines erachtens in das Fach Wirtschaftslehre als Pflichtlektüre. Aber mal ganz erlich. Von wem sind diese Probleme alle gemacht?? Vom Menschen selber. Wer ist also das Problem. Na? Der Mensch hat sich überhaupt nicht weiterentwickelt. Alles Technische um uns sehrwohl. Wir könnten wenn wir wollten dafür sorgen das alle was zu Essen und zu Trinken haben. Aber wer will das schon? Bei den Römern saß der Pöbel im Kolosseum und heute sitzt der Pöbel beim Supertalent und zeigt den Daumen hoch oder runter. Der Mensch ist wie du schon sagst nicht besser wie mein kleiner Hund der ohne Leistungsanreiz (Geld bzw. Leckerchen) nichts macht. Oh der Mensch das hohe Wesen welches sooo klug und weise ist aber nicht mal in der lage ist seine Triebe unter Kontrolle zu halten. Willst du den Karakter eines Menschen kennenlernen gib ihm Macht und Geld. Insgeheim würde hier fast jeder gerne einer der 1 Prozent sein die alles in der Hand haben. Wie Marius schon besang: aber geiler is schon als in der Gosse zu liegen. Mich würde mal so interesieren was ihr hier mit soviel Macht und Geld anfangen würdet. Habe gerade noch gesehen wie ein Reporter Menschen wie du und ich fragte was die Leute mit einer Billion machen würden. Der eine sagte ne Insel kaufen, die andere erstmal Urlaub machen usw. usw. Von ich würde versuchen etwas zu verändern und anderen Menschen zu helfen habe ich da nix gehört. Der Mensch das Soziale Wesen, das ich nicht lache. Schon komisch. Ich würde mal sagen: Wir haben es nicht besser verdient aber verdient haben wir es uns wenigstens. Super wenn dann immer Spannung in den Medien aufgebaut wird ob und wie die Entscheidung für Merkel, Obama oder wenn auch immer ausfallen wird, wo wir doch alle wissen das sie alles durchwinken. Natürlich in letzter Minute. Ohhhh Spannung!!!! Furcht und Gezitter. Also wenn von uns wollen die da verarschen?? Ich hoffe es kommt wirklich bald mal so etwas wie ein Bewusstseinssprung (mich langweilt das Ganze getue schon)wo sich nicht das Auto, das Handy sondern der Mensch weiterentwickelt und wir uns nicht mehr über Gold, Silber, Dollar, Euro sondern über wirklich wichtiges unterhalten. Nein falsch nicht die Rente, den Menschen selber und wie wir es schaffen im einklang mit der Erde und den Mitmenschen zu leben. So und jetzt alle zum Fenster reist es auf und schreit: Ihr könnt mich alle am Arsch lecken. Ich lass mir das nicht länger gefallen. Aber der Arsch sitzt gerade so bequem und was könnte der Nachbar von mir denken stimmts?.

  1. webmax sagt:

    Das hat Gysi heute im Bundestag prima erläutert:
    http://www.youtube.com/watch?v=ZyLuPcyR-QM

    Die Staaten haben Schulden bei den Banken.

  1. Bei jedem Einkauf sehe ich an der Kasse, das die Masse voll programmiert ist:
    Etwa jeder ZWEITE !!!! zahlt mit
    PLASTE und wenn es 2,59 EURO sind.

    Taraa, jedesmal gewinnt die BANK.

    Wenn ich an der Reihe bin sag ich
    NUR BARES IST WAHRES !!!!!

    Ich bin ein Dinosaurier ......
    IRONIE aus.

  1. bussard sagt:

    Zum Thema Geldsystem empfehle ich Bernd Senf (www.berndsenf.de)

    Das perfide ist ja wie die Opposition Frau Merkel in den Abgrund folgt. Die hätten ja Gelegenheit gehabt, Sie zu demontieren. Da merkt man noch am besten, dass die Banken auch die Opposition gekauft haben.

    Damit ist die Hoffnung auf das Parlament endgültig hinüber. Und Dabei brüsten sich dann SPD und Grüne, Sie hätten die Abstimmung ins Parlament geholt und sich damit durchgesetzt, um dann doch beide zuzustimmen! Was für ein Schmierentheater.

  1. Weidenfrau sagt:

    Merkt Ihr nun endlich das der STAAT das Problem ist nun nix anderes?

    Die Frage von humanity, "bei WEM haben denn eigentlich die staaten und banken diese horrenden schulden?! man hört und sieht nix von gläubigern, oder? ;-)" falls sie nicht ironisch gemeint ist, zeigt doch, dass die Masse das Ganze gar nicht verstanden hat.
    Humanity, Der Gläubiger bist Du! Deine eigene Regierung versklavt Dich gerade.
    Klar hörst Du von den Gläubigern nix, weil die gar nicht wissen, dass sie Gläubiger sind.

  1. Freenet sagt:

    Finde paar Kommentare wie den von Hope richtig gut. Aber mal ehrlich: Wer wäre denn bereit etwas an seinem täglichen Leben zu ändern? Erst recht, wer will an Dingen was ändern mit denen er gut lebt auch wenn er weiss, er sollte das besser anders machen. Aber "anders handeln und sein" ist eben mühsamer oder unangenehm. Wenn Hope sagt, dass keiner seinen Arsch hoch bekommt, dann hat er doch recht oder?

    Ich sehe aber dennoch einzelne die wollen gerne, aber sie sind vermutlich nur 1%% Promille der Gesellschaft.

    Es gab mal in den Zeiten des Kalten Krieges eine These: Der Westen wäre gegenüber dem Osten besser weil er eine überlegene Struktur hätte.

    Wenn wir also von dem was wir sagen überzeugt sind, dann müssten wir die Strukturen in denen wir leben so anpassen und verbessern, dass sie dem anderen System überlegen sind, richtig?

    Warum machen wir das nicht? Nur weil wir nicht darauf kommen? Weil wir jeden Tag das machen was wir schon gestern gemacht haben und das Neue, "unsere eigene Perestroika" scheuen? Was hindert uns eigentlich daran uns selbst neu zu definieren?

    Einer hier hat mehrmals die "These von der moralische Auslese" eines Raketenphysikers formuliert. Nach der siegt quasi das Schlechte gegenüber dem Guten, der Dieb gegenüber dem ehrlichen Menschen. Wirklich? Ich habe es im Leben x-mal anders erlebt. Das Gute kann siegen und ist dann im Falle um ein vielfaches besser als die Schlawiner. Konkreter: Er war um ein vielfaches innovativer und produktiver!

    Wir müssen unser Produktivitätsverständnis neu definieren. Wir müssen die Art wie wir mit Wissen und Transparenz umgehen neu definieren. Wenn wir daraus dann hypothetisch neue Firmen gründen, also von Grund auf neu, was sind wir dann?

    Überlegen!?

    Wer glaubt von Euch da dran? Wer glaubt daran, dass wir, wenn wir uns neu definieren, einen neuen Umgang mit Wissen finden, jeder Mitarbeiter in dieser Unternehmung Teil einer Welt sein könnte, die menschlicher und lokaler ist, zu Autarkie mobilisiert und nicht zur totalen globalen Abhängigkeit? Macht Euch mal Gedanken wie so ein Unternehmen aussehen würde, wie das Lohnsystem da wäre etc. Ich habe da schon Ideen, aber es ist noch zu wenig konkret. Wenn wir nicht konkreter werden, sondern hier debatieren über das was andere MACHEN, wann soll sich was ändern? Wann sind WIR die MACHER über die andere sprechen?

  1. rebirth sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Der 4. Weg sagt:

    Lösungen? Visionen?

    Ein unglaubliches einfaches System ohne Geld! Volkstümlich erklärt und für jeden verständlich. Ohne nach vorne zu sehen wird sich nichts bewegen. Sehr gut parallel einzuführen. Und auch für regionale Gruppen geeignet. Auch in Teilbereichen.

    Experimentieren geht über studieren!

    (unbearbeitetes Manuskript aber gut lesbar)

    doktus.de/dok/60785/das-wildgansprinzip

  1. Blacky sagt:

    Kein Witz - Der Deutschlandfunk hat mir bereits um ZEHN UHR MORGENS mitgeteilt, daß Merkel sich DURCHSETZEN WIRD.

    Das unglaubliche ist, daß DIE HIER uns gegen Merkel & Co. verteidigen (müssen) - UND KEIN ANDERER! :

    http://www.youtube.com/watch?v=ZyLuPcyR-QM

    GUTE NACHT DEUTSCHLAND!

  1. J.D. sagt:

    Moin Freeman, moin ASR-Leser:

    Leider gehört der werte Herr Schäffler nicht zu den "Guten".

    >> Frank Schäffler – der Manchester-Kapitalist

    Um die Schlagrichtung einer solchen Partei einordnen zu können, lohnt es sich, einen Blick auf das Umfeld von Hans Olaf Henkels jüngsten Ausflügen in die politische Agitation zu werfen. Wenn Henkel auftritt, so hat er meist die Herren Schäffler und Schachtschneider an seiner Seite. Der FDP-Mann Frank Schäffler ist durch seine konsequent eurokritische Linie in den letzten Monaten bereits zu fragwürdigem Ruhm gekommen und wird als Gesicht der parlamentarischen Eurokritik durch die Fernsehstudios der Republik gereicht. So „harmlos“, wie er auf den ersten Blick wirkt, ist Schäffler jedoch keinesfalls. Er bezeichnet sich selbst als Anhänger des Manchester-Kapitalismus, er ist ein Anhänger von August Hayek, dem volkswirtschaftlichen Vorbild von Reagan und Thatcher, ein radikaler Wirtschaftsliberaler wie aus dem Bilderbuch. Seine Querschüsse gegen den Euro im Allgemeinen und Griechenland im Speziellen dürften mittlerweile bekannt sein. Schäffler wurde bereits in der großen BILD-Studie der Otto-Brenner-Stiftung als eine der Personen genannt, die mit Vorliebe von der BILD befragt werden, wenn es gilt den steilen, populistischen Thesen des Blattes ein Politikergesicht zu geben.

    Politiker wie Frank Schäffler sind in Deutschland relativ selten. Das mag auch an der sozialstaatlichen Tradition und der Erfolgsgeschichte der sozialen Marktwirtschaft liegen, die nie großen Raum für offen ausgesprochene marktradikale Positionen geboten hat. In den USA ist Schäfflers ideologische Welt alles andere als selten, sie bildet vielmehr das libertäre Rückgrat der Tea-Party-Bewegung, wenn es um wirtschaftspolitische Fragen geht. Das erzkonservative Rückgrat der Bewegung findet in Deutschland in Henkels zweitem Mitstreiter ein Gesicht: Karl Albrecht Schachtschneider. <<

    Quelle: nachdenkseiten

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=10973

  1. SigmaEpsilon sagt:

    @BLACKY

    ...
    GUTE NACHT DEUTSCHLAND.

    Kam mir irgendwie bekannt vor die Zeile. Dann hat mein Unterbewusstsein
    'GUTE NACHT FREUNDE" hervorgebracht. Gegoogled und auf - Reinhard Mey gestossen. Auf einmal war ich wieder ein kleiner Junge, mit dem Ohr am Transistor Radio und Radio Luxemburg lauschen.
    Texte die ich kannte, aber nie so verstanden habe. Sehr interessant war der Youtube Klick auf "Die heisse Schlacht am kalten Bueffet". http://www.youtube.com/watch?v=JXnt9iGEdIM&feature=related
    Voll in der Zeit. Beschreibt unsere Gesellschaft so perfekt..

  1. Hallo 1971 sagt:

    @Schwoagei

    So, nun, für das, dass du dich nicht so gescheit hältst, kann ich dich ermutigen und bestärken!

    Du bist klug, sogar sehr........wer solch einen Text zusammenbringt hat mer IQ als 99 Prozent der Idioten da draussen!

    Lass dich nicht runterziehen....und wenn du bei einem Gespräch das Gefühl hast du verlierst...sag ich dir nur eins..jeder kann nur im stillen gewinnen, und der, der im Fuell als Gewinner hervorgeht....ist meistens der VERLIERER!

    Dass ist so, und wird immer so bleiben!

    Also, Kopf hoch und mehr selbstwertgefühl!

    Ich kenn dich nicht, mag dich aber und finde dich Gescheit...BASTA!!

    Michael

    Gottes Segen......

  1. humanity sagt:

    vielen dank für deine ausführliche antwort und überhaupt, lb. Freeman, für dein aufrichtiges engagement, welches so aufklärend ist.

    zum thema: also bedeuten die fallschirme, dass wir uns selbst retten, indem unsere steuergelder investiert werden.

    aber warum kann vom staat. der wir doch alle sein soll(t)en) z. b. nicht eine "Good-bank" errichtet werden (bad-bank gibts ja auch), um uns abzusichern und uns vor zockerei zu sichern. das muss doch möglich sein in unserer mehr-oder-weniger-demokratie?!

    respektvolle grüsse

  1. matrix sagt:

    @Freeman

    Im Grunde genommen hast Du recht.
    Und das Problem ist, ich kann nicht steuern wie meine Rentenzahlungen investiert werden (dabei ist es egal ob "geriestert" oder nicht). Die werden wahrscheinlich von irgendwelchen Bondaffen in Griechenland Anleihen investiert und morgen mit null zurückgegeben. Aus der Traum mit dem Caipirinha unter der Palme im Rentenalter...

    Aber ein jeder von uns, der das System so einigermaßen verstanden hat, kan vieles gegen das System tun. Es ist so einfach, sofern man sich von dem ganzen Luxus den man nicht braucht trennen kann:

    1.)
    Entzieht dem System ganz einfach sein Falschgeld indem ihr immer etwas beiseite legt, das Girokonto auf Null fahrt und wenn es zu einer zehntel oder gar ganzen Unze Gold langt, geht ihr zum Händler eures Vertrauens und ihr tauscht die bald wertlosen Zettel in Gold oder in Silber
    um, Punktum, Basta, dieses (Falsch)Geld ist schonmal vernichtet. Monat für Monat entzieht ihr dem System das FIAT Geld indem ihr es in etwas reales umtauscht. Jaja, jetzt werden wieder viele sagen, dass man Gold nicht essen kann. Aber überlegt euch dochmal, was für ein aufsehen um einen 1000 Jahre alten Goldschatz gemacht wird! Tausend Jahre alte Euros will bestimmt keiner mehr haben...

    2.)
    Ich kaufe beim Metzger scheibchenweise Wurst soviel wie ich auch brauche. Und nicht die Ölblisterpackungen im Sonderangebot, was immer zuviel ist. Umd wenn ein Apfel ne dunkle Stelle hat, dann weiß ich das er reif ist und nehme ihn mit!

    3.) Ipad Iphone.. Was issn das, braucht man das?

    4.) Mein Fernseher kennt kein DSDS oder so, aber Naturdokus für meine Ziehtochter laufen da ab und an mal. Und wenn die Lügenschau kommt, schaltet er sich automatisch ab...

    5.) Ich bin in der glücklichen Lage
    über einen Garten zu verfügen. So habe ich diesen Sommer eine schöne Ernte einfahren dürfen die ich eingekocht habe.

    6.) Und die Kartenzahler für 3,59 vor mir an der Kasse werden von mir immer gefragt, ob sie kein Bargeld bei ihrer Bank mehr ausgezahlt bekommen, das hilft....

    Aber zum Abschluß das Beste:
    Occupy Demo Leute am 15.10. in München gehen mit Caffeebechern von Mc Cafe (Mc Donalds) in der Hand durch die Gegend und sagen das sich was ändern muß...

    Gute Nacht Deutschland!

  1. Freenet sagt:

    @Matrix

    >> wenn die Lügenschau kommt, schaltet er sich automatisch ab...
    Hey, das wäre doch eine Erfindung! So wie beim Autoradio das bei Verkehrsfunk und Radio umschaltet so bräuchte es einen Lügen-Detektor im Fernseher der das Bild flackern lässt ;-)

    Wie sagt Evi in Vendetta? Wenn die Nachrichtensprecherin mit den Augen zwinkert, dann lügt sie. Wir könnten dann sagen: Je mehr der Fernseher flackert, desto mehr lügen sie.

    >> Occupy Demo Leute am 15.10. in München gehen mit Caffeebechern von Mc Cafe (Mc Donalds) in der Hand
    Genau das hatte ich gestern. Ich wollte kurz Halt machen und sehe MacDonalds. Denke ich mir: Sollst Du jetzt da hin gehen? Also, weiter zum nächsten lokalen Döner. Der Döner ist sicher auch gesünder und vollwertiger. Aus Gewohnheit wäre ich zum MD gefahren, doch nach dem was man inzwischen über die globalen Konzerne weiss ... Ich gehe aus dem Döner raus, treffe den Besitzer den ich vorher schon mal getroffen habe und er sagt: Schön Dich wieder zu sehen. Wir Deutsche und Türken verstehen uns anscheinend inzwischen besser als die Deutschen mit den Polen. Er zeigt auf die Lastwagen vor dem riesigen Tankstellenareal davor: Die beiden bekommen sich ständig in die Haare ...

  1. drdre sagt:

    Was hier von Herrn Schäffer gesagt wird, deckt sich auch mit den Einlassungen von IFO Ökonom H.W.Sinn. Dies sind auch die Ausführungen die hier von Deiner Seite schon seit langem gemacht wurden. Die Abkehr von Masstricht und die Auslagerung von GiftPapieren bei der EZB hat ja nicht zur Beruhigung der Märkte beigetragen. Was jetzt beschlossen wurde, ist nur eine andere Variante der Transferunion. Hilft den PIIGS Staaten aber nicht wettbewerbsfähig zu werden. Sondern hält diese am Tropf von EZB und IWF. Damit wird das Volk weiter verarmt und die Politik erpressbar. Ein Teufelskreis. Bei Ausweitung dieser Krise sind Frankreich und Deutschland genauso betroffen. Auch mit den Folgen, die wir jetzt schon in Griechenland beobachten können.
    Ich kann mich nur den Worten von Wilhelm Röpke anschliessen: Alles Zentristische ist Verrat und Vergewaltigung an Europa. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.