Nachrichten

Obama ist der Schuldenkönig aller Präsidenten

Freitag, 7. Oktober 2011 , von Freeman um 00:05

Als Fortsetzung meines Artikels Ende Jahr ist die USA wieder zahlungsunfähig möchte ich die Schuldenwirtschaft von Obama genauer betrachten. Zusammengefasst kann man sagen, Obama hat in den etwas weniger als drei Jahren seiner Amtszeit mehr Schulden gemacht als 41 Präsidenten vor ihm, von George Washington bis George H. Bush (Vater Bush). Er erhöhte die Staatsschulden um 4,2 Billionen Dollar. Die oben erwähnten 41 Vorgänger schafften zusammen "nur" 4,1 Billionen.

Als Obama am 20. Januar 2009 seinen Amtseid ablegte, stand die Schuldenuhr auf 10,6 Billionen Dollar. Per 3. Oktober zeigt sie 14,8 Billionen Dollar. Das heisst, die Obama-Regierung hat für jeden amerikanischen Haushalt in 3 Jahren die Schulden um 35’835 Dollar erhöht ... oder 44'980 Dollar für jeden Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft.

Laut statistischen Bundesamt gibt es in den USA 117'538'000 Haushalte und laut Arbeitsministerium 93'641'000 Ganztagsarbeitnehmer in der Privatwirtschaft.

Seit meinem oben erwähnten Artikel mit Stand 30. September (Ende Fiskaljahr) bis zum 3. Oktober, sind die Schulden um sagenhafte 44,8 Milliarden gewachsen, also in nur 3 Tagen!!! Was hat diesen Schub verursacht? Da haben sich wohl Rechnungen aufgestaut die bezahlt werden mussten.

Im Durchschnitt stiegen die Schulden in den 989 Tagen seiner Amtszeit um 4,27 Milliarden pro Tag!!! Das heisst, bis zum Ende seiner Präsidentschaft am 20. Januar 2013, wenn dieser Trend weiter anhält, werden die Vereinigten Staaten 16,8 Billionen an Schulden haben, oder eine Steigerung um 6,2 Billionen in Obamas 4 Jahren.

Zum Vergleich, die gesamten Staatsschulden waren weniger als 6,2 Billionen Dollar bis 2002, als George W. Bush Präsident wurde. Bush und Obama zusammen haben die Schulden um 8,6 Billionen erhöht. Das heisst, in 11 Jahren viel mehr als alle Präsidenten vom ersten mit George Washington im Jahre 1789 angefangen bis Bill Clinton 2002 zusammen, also in 213 Jahren!!!

Und für was wurde diese astronomische Zahl ausgegeben?

Sind jetzt alle Strassen in den USA vergoldet? Wurden alle Brücken und Tunnel renoviert und auf den neuesten Stand gebracht? Gibt es ein landesweites hervorragendes Schienennetz mit Hochgeschwindigkeits- zügen? Wurden Millionen von modernen Arbeitsplätzen geschaffen und neue Technologien entwickelt? Ist ein US-Astronaut auf dem Mars gelandet? Sind alle öffentlichen Schulen mit modernsten Geräten und neuen Gebäuden ausgestattet worden? Wird jeder Kranke und Verletzte kostenlos in den Spitälern versorgt und die Alten in den Heimen bestens gepflegt?

NEIN!!!

Das ganze Geld ging zur Waffen-, Sicherheits- und Finanzindustrie, wurde also nutzlos verpulvert, ohne einer Verbesserung für die Gesellschaft. Der US-Bürger hat nichts davon bekommen, nur die Schulden hat er jetzt am Hals.

Die Kriege die schon 10 Jahre andauern haben alleine 5 Billionen Dollar gekostet, sagt Joseph E. Stiglitz, Nobelpreisträger für Ökonomie und Professor an der Columbia-Universität in New York. Er gehört zu den Forschern, die die Kosten der amerikanischen Kriege untersucht haben. Nicht in Dollar bezifferbar sind die Kriegstoten und -verletzten sowie das weitere menschliche Leid, das von den Angriffskriegen in Afghanistan, Irak, Pakistan und jetzt Libyen verursacht wurde.

Der Krieg des Pentagon gegen Afghanistan fing heute vor 10 Jahren am 7. Oktober 2001 an, weniger als 4 Wochen nach 9/11. Selbstverständlich ganz unvorbereitet und nicht geplant und der Krieg gegen Terra geht unvermindert weiter. Dabei hat Obama 2007 im Wahlkampf fest versprochen: „Wenn ich Präsident bin werde ich als erstes die Kriege beenden.“ Ach ja und Guantanamo wollte er auch schliessen.

Wenn man sich anschaut was Barack Obama für astronomische Schulden aufgetürmt hat, muss man sich fragen, wie soll das weitergehen? Es kann nicht so weitergehen. Bis Jahresende wird das gerade erst erhöhte Schuldenlimit wieder überschritten. Dabei steht der nächste "Bailout" vor der Tür, denn viele Banken sind schon wieder pleite. Der von Wall Street gesteuerte Okkupant des Weissen Haus wird ihnen sicher mit Milliarden helfen.

Obama ist der Schuldenkönig aller Präsidenten und führt Amerika in den Bankrott ... und das wirklich schlimme ist, er hat nichts dafür vorzuweisen und alles was er an "Change" versprochen hat nicht eingehalten. Er ist ein Lügner, Bankrotteur und Kriegsverbrecher. Es kann nicht sein, dass er nächstes Jahr wiedergewählt wird. Nur, blöd genug dazu sind die Amis.

insgesamt 18 Kommentare:

  1. MarKus sagt:

    Langsam ist man in dieser Hinsicht so viel gewohnt, dass man es fast nur noch schulterzuckend aufnimmt. Das von Herrn Orwell in "1984" so eindrucksvoll vorgeführte Neusprech-Prinzip, die totale Entstellung der Wirklichkeit, ist schon lange bei Teilen der Bevölkerung angekommen und angenommen worden. Wer die meisten Kriege führt, bekommt den Friedensnobelpreis, Leute die sich den Doktortitel erschlichen haben, regieren munter drauf los und so weiter und so fort, aber das tumbe Volk, verblödet von Werbung, Dauer-Beschallung und ungesunder Ernährung, schluckt alles bereitwillig...Traurig aber wahr. Es muss ein Ruck durch die Leute gehen. Aber sicher nicht so, wie das Roman Herzog damals meinte...

  1. loldebi sagt:

    Es sind leider nicht nur die Amis die so unglaublich naiv sind, auch hier in Europa gibt's viel zu viele die nicht einsehen (wollen) dass Obama nur ein Promi-Präsident ist, der sich für nichts die Lorbeeren einheimst und sich gerne vor die Linse stellt.

    Aber scheinbar glauben die Leute immer noch daran, dass er auch was gutes bringen wird, schliesslich ist nicht er der Angreifer sondern es sind immer noch die bösen Islamisten; da ist der Krieg völlig gerechtfertigt. 9/11 ist die perfekte Ausrede, um das Leid in den entsprechenden Ländern fortzusetzen. Und die Bänke verschleudern ihr Geld, nicht der Staatspräsident!

  1. Ella sagt:

    Obama der Schuldenkoenig, "right on Target" mal wieder Freeman.

    Sicherlich wurde er gezielt
    eingesetzt, um den geplanten Zusammenbruch des amerikanischen Dollars und der Weltfinanzsystem herbeizufuehren.

    Er ist die ideale Marionette dazu, je nach Sichtweise kann er das Opfer oder der Taeter sein. Ein Allroundpraesident eben.
    Egal was mit ihm geschehen wird fuer die weissen Reps kann er der Suendenbock werden der den Fall des Empire herbeifuehrte, fuer die Minderheiten, das Opfer das dazu benutzt wurde.
    Und ansonsten kann er immer noch dazu dienen, die Massen und Ethnitaeten gegeneinander aufzubringen,
    Was er sonst noch geleistet hat, Patriot Act III und das Toeten von US Buergern -Anwar Alwakli- ohne Gerichtsbeschluss, passt dazu.
    siehe Artikel von Paul Craig Roberts:
    http://www.counterpunch.com/2011/10/04/the-day-america-died/ oder in deutsch auf www.antikrieg.com

    Inzwischen kommt auch sein Attorney general Eric Holder immer mehr unter Beschuss fuer sein wissen ueber Waffenlieferungen an mexicanische Drogengangs.


    George Carlin hat es schon immer gewusst:
    "When you born you get a ticket to the freak show, when you are born in America, you get a front row seat"
    von ihm stammt auch der bekannte Spruch
    "the american dream, you have to be a sleep to believe it"

  1. EfKa sagt:

    Sie sagen die Wahrheit!

    Die ganze Wahrheit!

    Nein: Nicht die ganze Wahrheit!

    Im letzten Satz: Nur, blöd genug dazu sind die Amis.

    Dem Widerspreche ich als Deutscher vehement!

    Wir!

    Ja WIR sind blöder, dümmer und lernen nie dazu:

    WIR Deutschen lassen UNS nicht auf den Kopf scheissen - NEIN! WIR machen das Maul auf!!!!

    Jawoll!

    efka

  1. BeWe sagt:

    Wenn man dann noch bedenkt, dass Obama den Friedensnobelpreis erhalten hat ... Ohne Taten vollbracht zu haben, nur mit seinen leeren Versprechungen vom beenden der Kriege :(

    Es ist pervers wie das Volk grundsätzlich getäuscht wird. Gibt es überhaupt noch eine Art von System welches langfristig für die Bevölkerung arbeitet oder wird jedes System i-wann automatisch zum Sklaven, Vollstrecker o. Bücker von der Elite?

  1. kutu sagt:

    In seinen letzten 4 Jahren hatte Bill Clinton sogar Haushaltsüberschüsse erzielt. Sie waren sogar auf einem guten Weg...doch dann kam "Arabs" mit 9/11 =)
    http://www.staatsverschuldung.de/usadef.htm

  1. Koffy sagt:

    Ich hatte bei seiner Kandidatur fest an ihn und einen "Change" gegelaubt und nun sehe ich, dass er, bis auf wenige Änderungen, nichts gebracht hat. Das traurigste an der ganzen Sache ist aber doch, dass nun der Weg frei ist für die Tea Party und ihre fundamentalistischen Ansichten/Anhänger.

  1. loere sagt:

    Man ist der hässlich mit der krone :D wahrscheinlich ist das lachen an uns deutschen gemeint, so ungefähr ihr zahlt schon für mich.. ach ne es muß ein ende haben kann doch nicht sein das geld so abhängig macht!!!

  1. Alex Perrier sagt:

    Hängt den Obama, hängt den Obama...hängt dem Obama den Nobelpreis um :D

    Hehe, ich find den Humor der NWO super...die lassen den ersten schwarzen Präsidenten an die "Macht" kommen, um ihm dann den schwarzen Peter zuschieben zu können :D haha...der schwarze Peter Obama hat's verkackt :D ihr alten Rassisten...seien wir mal ehrlich, egal wer Präsident geworden wäre, es hätte immer den gleichen Ausgang genommen, das muss doch jedem klar sein, also warum sich über Obama aufregen, wo wir doch wissen das ganz andere, aber immer die gleichen Menschen/Familien die Fäden ziehen.
    Aufgewacht bin ich übrigens durch meinen Lieblingsfilm Fight Club mit Brad Pitt...dieser beschreibt so gut wie kein anderer die Situation in der wir uns befinden...der Film ist nebenbei von 1997 ;)

    Zitat Fight Club:
    Tylor Durden: Weist du was ein Plaid ist?
    "Rupert": Hmm, ja...
    Tylor Durden: Woher wissen Menschen wie wir was ein Plaid ist? Ich meine ist das wichtig, Jäger und Sammler mäßig betrachtet?

    Ihr habt Angst vor dem Aufprall?
    Je heftiger, desto besser!
    Ich freue mich darauf...die Starken werden überleben...die Schwachen nicht.
    Ich freue mich auf die Zeit, in der ich mit meinem Sohn in verlassenen Städten Rehe jagen werde!
    Ich werde ihm Stolz und Mut beibringen, Verantwortungsbewusstsein, Loyalität, Selbstbewusstsein.

    Und dann werden wir sehen, ob die Reichen ihr Geld und Gold fressen können. :D

  1. Julian sagt:

    In Amerika, also den USA, wird man nicht Präsident indem man Tachles mit den Wählern redet und ihnen sagt "Es wird hart, wir müssen den Gürtel enger schnallen, Amerika muss seine Weltmachtansprüche zurückdrehen.".

    Man wird Präsident indem man wilde Versprechen macht, falsche Hoffnung verbreitet und den Leuten Luftschlösser baut.

    Amerikaner lieben Politiker der großen Worte und großen Egos. Und Obama ist genau solch ein Schwätzer. Was hat er nicht alles versprochen?
    Change. Arbeit für alle. Gesundheitsreformen. Beendigung aller Kriege. Guantanamo schließen.

    "Guess he can't!"

    Obama hat den Wahlkampf gewonnen, weil seine Wahlkampfmanager ihn als Projektionsfläche für die Wünsche der Amerikaner augebaut haben. Jeder konnte seine Hoffnungen auf ihn projezieren, weil er im Grunde eine weiße Fläche war, leer und inhaltslos.

    Man kann zu seiner Verteidigung zwar sagen das er die Altlasten von G. Bush übernommen hat, allerdings hat er sich entschieden diese Altlasten weiterzutragen. Den Patriot Act hat er z.B. selbst verlängert.

    Obama wird 2012 gewinnen. Nicht weil er so toll ist, sondern weil es in der eigenen Partei keine Konkurrenz gibt und die Republikaner nichts ordentliches aufstellen können. Palin tritt nicht an, Rick Perry ist ein kompletter Spinner (OK, dass war Bush auch) und Ron Paul wird von den Medien konsequent ignoriert.

  1. Jan sagt:

    "Ich freue mich darauf...die Starken werden überleben...die Schwachen nicht.
    Ich freue mich auf die Zeit, in der ich mit meinem Sohn in verlassenen Städten Rehe jagen werde!"

    Wenn das mal nicht ein bisschen zu naiv gedacht ist...Mit einem Kind stehst du nämlich eher auf der Seite der Schwachen, denn ein Kind braucht deinen Schutz, deine Nahrung, deine Energie. Du bist dann bestimmt nicht der Einzige, der auf die Idee kommt Rehe zu jagen.

    b2t:
    Samstag, 15. Oktober: Kommt zu den Demos, Kundgebungen und Besetzungen überall in Deutschland, Europa und in der ganzen Welt. Seid friedlich! Und lasst euch bloß nicht von dem ganzem Scheiß hier unterkriegen.

    Wir sind die 99%!

    Am Ende gewinnen wir!!!

  1. 3DVision sagt:

    Rumpel meint:

    Bereiten Sie sich auf Armageddon vor.

    Ich seh das leider auch schon so.

  1. G. sagt:

    Ich weiß noch als ich zum Wahlkampf in Amerika ein Bild verbreitet habe in dem Barack Obama und John McCain per Photoshop zu einer Person wurden. Darunter stand geschrieben:
    Barack O'Cain bacause they're all the same. Was wurde ich von den ganzen Amerikanischen Freunden belächelt und als Spinner degradiert. Mittlerweile ist die Welt etwas schlauer geworden.

    http://www.duckhome.de/tb/uploads/Barack_ocain.jpg

  1. couchlock sagt:

    @alex perrier:
    Schräge Ansichten, das Recht des Stärkeren....DAS haben wir doch excessiv aisgelebt, wir brauchen was NEUES, keinen evolutionären Rückschritt.Kleine Nachhilfe. Dr Mensch ist evolutionär so erfolgreich, weil er solidarisch ist.Nach Deiner weltsicht wären wir noch in Höhlen...
    Aber jeder hat das Recht auf seine Sicht!!!

  1. drdre sagt:

    Es ist jetzt doch klar geworden, Afghanistan ist nicht nur zum Grab für die Zivilbevölkerung und die dort kämpfende Truppe geworden, sondern auch zum Billionen Grab für die amerik. Bevölkerung. Die diese Suppe die Ihnen zwei Präsindenten eingebrockt haben, auszulöffeln hat. Nicht umsonst formiert sich jetzt der Widerstand gegen Banken. Aber es sind auch , wie hier schon richtig angeführt, Sicherheitsfirmen und die Rüstungsindustrie involviert. Eines ist klar, nicht umsonst hat Dwight D. Eisenhower vor einer zu starken Rüstungsindustrie im eigenen Land gewarnt. Er hat dies vorausgesehen. Heute ist schon fast jeder dritte Arbeitsplatz direkt oder indirekt von der Rüstung abhängig. Wenn man dieses Geld für Innovationen im eigenen Land ausgegeben hätte, stände die USA als Musterbeispiel für andere Länder da. So kann man dies nur als ein abschreckendes Beispiel sehen.

  1. Das Obama ein "puppet-on-the-string"ist war doch schon einen Tag nach seiner "Amtsübernahme" klar-oder?
    Nur ein Versager? Nein,ein"gesteuerter", evtl. geclonter Nobody, der aus dem Chicagoer Mafia-Sumpf kam und jetzt bald den Sündenbock spielen wird.
    Zur Zeit wird von z.B. Zoellick gegen Europa(BRD vor allem) Stimmung gemacht und von den eigenen Fehlern abgelenkt.
    Ziel ist immer wieder Deutschland, dann mal die Schweiz usw.Das hat System seit dem letzten Jahrhundert, wo schon vor dem 1 WK die Engländer und Amerikaner Angst vor dem starken Industrieland, dem deutschen Reich und heute vor einem starken Europa haben......
    Wie hieß es damals :Germany must perish!
    Europa muss einen eigenen Weg gehen, ohne die Vasallen der USA und ohne die Bilderberger, CFR-Freunde, in den Regierungen...hin zu einem freien Wirtschaftsraum Eurasien von Portugal bis Sibirien.

  1. "Wenn der Deutsche merkt, das es ihm schlecht geht

    glaubt er, das er nur schneller arbeiten muß...."

    Ich glaube Wir Deutschen sind das umerzogendste Volk

    dieser Welt:

    Perfekte Arbeitszombies mit dem Lebensinhalt:

    "Hauptsache Arbeit !!!!!!!!!!!!!".....KONSUMIERE.......

    Überall in dieser WELT heißt es entspannen, Muse tun..

    Siesta,die Seele baumeln lassen...

    In Teuschland : Faulenzen !!!

    Waren also die Alten Griechischen Philosophen Sozialschmarotzer

    und Hartz 4 Betrüger ?????

    Also echt , den ganzen Tag in der Hängematte schaukeln und

    über die Welt nachdenken,

    die sollen Bewerbungen schreiben,

    sonst gibt´s 10% Sperre der "üppigen" Sozialleistungen !!!!

    Solang Deutsche noch freudestrahlend verkünden in das Land

    IHRER Träume auszuwandern:

    ::::::Die USA ::::::

    Solange schäme ich mich.Die ganze Welt lacht über den Zahlmeister BRD.

  1. Denk Mal sagt:

    Nicht nur Schuldenkönig, er hat doch auch das Zeugs dazu sich den ersten Kriegsnobelpreis einzuheimsen, alle Voraussetzungen dazu könnte man als erfüllt ansehen. Offenbar ist das Nobel-Komitee bei ihm etwas durcheinander gekommen. Und wenn man alle Fakten der Gegenwart einmal so zusammenaddiert, dann bin ich mir gar nicht mehr so sicher ob es in 2012 noch Präsidentenwahlen in den USA geben wird.

    „Obamas Machtergreifung“ … Link.

    Irgendein Notstand wird sich schon finden lassen um in dem Jahr die Wahlen auszusetzen. Sei es, dass ihm tatsächlich gerade alle Schuldenberge um die Ohren fliegen, die Wirtschaft daniederliegt oder bereits Bürgerkrieg in den USA herrscht. Dann wäre Obama tatsächlich auch das erste reale „Schwarze Schaf“ in der Riege der US Präsidenten. Nach derzeitigem Erkenntnisstand wird wohl auch der neuere Billionenschluck aus der Schuldenpulle nicht bis zu den Wahlen reichen. Und ob er vor den Wahlen noch einen weiteren Schluck bekommt, da kann man angesichts der zunehmenden Proteste durchaus skeptisch sein. Ein beruhigenden Zeichen hingegen ist, dass immer mehr Amerikaner wach werden … hatte schon geglaubt die pennen alle so vor sich hin und träumen den amerikanischen Traum vom großen Geld. Aber die gut 50 Millionen Menschen die bereits von Lebensmittelmarken leben, die haben diesen Traum wohl schon ausgeträumt.