Nachrichten

Vortrag Prof. Dr. Wilhelm Hankel in Luzern

Dienstag, 1. Januar 2013 , von Freeman um 10:00

Hier ein Veranstaltungshinweis: Am Samstag den 12. Januar findet im Hotel Montana in Luzern ein Vortragsabend zum Thema "Der Euro am Abgrund?" statt. Mehrere Top-Referenten werden zur aktuellen Eurokrise Referate alten. Speziell Prof. Dr. Wilhelm Hankel aus Königswinter (DE) wird als Hauptreferent auftreten. Der renommierte Ökonom hat in Aussicht gestellt, der Schweizer Öffentlichkeit zwei „sensationelle Rettungsvorschläge für den Euro“ darzulegen.



Als Initiant der Schweizer Volksinitiative “Rettet unser Schweizer Gold” hat der langjährige Nationalrat (1995 bis 2011) dem Ausverkauf der Goldreserven als Schweizer Volksvermögen den Kampf angesagt. Der souveräne und gewiefte Rhetoriker wird erläutern, was die Initiative bezweckt und in welchem Kontext sie steht. Ulrich Schlüer ist Historiker und amtet als Herausgeber und Chefredaktor der Zeitung “Schweizerzeit”.

Dr. Reinhold Harringer, Ökonom und langjährige Leiter des Finanzamtes der Stadt St.Gallen, engagiert sich für verschiedene Zeittauschsysteme und ist Vorstandsmitglied des Vereins Monetäre Modernisierung (www.vollgeld.ch). Der Verein plant eine Volksinitiative, welche die Geldschöpfung vollständig der Nationalbank übertragen möchte.

Öffentliche Veranstaltung: „Der Euro am Abgrund?“

Datum: Samstag, 12. Januar 2013

Ort: Art Deco Hotel Montana, Luzern

Zeit: 16:30 bis 19.20 Uhr

Das Programm

16:00 Türöffnung

16:30 Begrüssung Info8.ch-Team

16:35 Goldreserven - Volksvermögen - Dr. Ulrich Schlüer

17:05 Brauchen wir eine Geldreform? - Dr. Reinhold Harringer

17:35 Pause

17:50 Der Euro am Abgrund? - Prof. Dr. Wilhelm Hankel

18:50 Fragen aus dem Publikum

19:20 Ende der Veranstaltung

Anmeldung und weitere Infos bei info8.ch oder Ticket-Bestellung über E-Mail auf online@info8.ch.

insgesamt 4 Kommentare:

  1. cos sagt:

    Die entsprechenden Initativen zu www.vollgeld.ch in Deutschland ist www.monetative.de und in England www.positivemoney.org. In Island gibt es Bestrebungn auf parlamentarischer Ebene, die Geldschöpfung wieder in die öffentliche Hand zu übertragen.

    Die Moneative in Deutschland hatte im Oktober die erste Jahrestagung in Berlin. Vorträge und Interviews, sowie eine abendliche Podiumsdiskussion sind unter www.youtube.de/Moneative gesammelt.

    Die Piraten der AG Geldordnung haben eine hervorragende Zusammenfassung der Details zur Vollgeldreform beigetragen: https://wiki.piratenpartei.de/AG_Finanzmarktreform/Vollgeldreform

    Politisch wäre es am sinnvollsten eine demokratischen Verfassungskonvent zur Geldordnung zu fordern. Diese übergeordnete Forderung beihnaltet verschiedene Details über Lösungsmöglichkeiten. Aber, was deutlich gemacht weden muss. Die Geldordnung und die Finanzarchitektur muss wieder dem Gemeinwohl unterstellt werden. Momentan ist sie ein Instrument der Vermögenden und dient fast ausschließlich deren Partikularinteressen. Das muss sich ändern.

  1. freethinker sagt:

    Einer der wirklich informierten und realistischen Menschen, der versucht Europa zu retten und daher die geplante Verarmung und Versklavung der Europäer ablehnt und daher den Euro in der heutigen Form ablehnt ist Prof. Dr. Wilhelm Hankel.

  1. pathfinder sagt:

    alles richtig was Prof. Hankel, Schachtschneider, etc. so von sich geben! Nur geholfen ist dem Volk damit nicht! Diese Kapazitäten sollten endlich eine neue Partei gründen! Die Zeit ist überreif- ich sehe vom Start schon 20%.

  1. Jürgen B sagt:

    Also meine Stimme hätte die Partei von Hankel und Schachtschneider sicher