Nachrichten

Krisenstaaten exportieren ihre Arbeitslosen nach Deutschland

Montag, 7. Januar 2013 , von Freeman um 20:00

Wegen der katastrophalen Beschäftigungssituation in den Euro-Krisenstaaten suchen immer mehr Arbeitslose eine Stelle in Deutschland und finden sie auch. So ist die Zahl der in Deutschland arbeitstätigen Griechen um fast 11 Prozent gestiegen und betrug im Oktober 123'300. Laut veröffentlichter Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) haben 253'000 Italiener, 57'000 Portugiesen und 50'000 Spanier in Deutschland einen Job gefunden.



Die düsteren wirtschaftlichen Aussichten für Griechenland und Spanien lassen vermuten, dass sich dieser Trend fortsetzen wird und noch mehr kommen. Nach einer Prognose der Berater von Ernst & Young wird die ohnehin hohe Arbeitslosenquote in Griechenland in diesem Jahr auf 28 Prozent steigen. Kaum besser sieht es für Spanien aus, für das eine Arbeitslosenquote von 27 Prozent erwartet wird.

Die Jugendarbeitslosigkeit ist noch viel schlimmer mit über 50 Prozent. Ein Skandal und eine Bankrotterklärung für das ganze Konzept der Europäischen Union, die den Bürgern Wohlstand, Vollbeschäftigung und eine lebenswerte Zukunft versprochen hat. Stattdessen vegetieren laut neuesten Zahlen von Eurostat 120 Millionen Europäer unter der Armutsgrenze dahin oder 25 Prozent!!!

Die Arbeitslosenquote in der Eurozone ist auf ein neues Rekordhoch gestiegen: In den 17 Euro-Ländern waren im November 18,82 Millionen Menschen ohne Job, das entspricht einer Quote von 11,8 Prozent. Das bedeutet ein Plus von 113'000 Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat sowie von mehr als zwei Millionen innerhalb eines Jahres. In allen 27 EU-Ländern zusammen stieg die Zahl der Arbeitslosen aufgrund der andauernden Krise auf mehr als 26 Millionen.

Die Ironie ist, die deutsche Bundesregierung mit Merkel und Schäuble zwingt die Südländer der EU zu drakonischen Sparmassnahmen damit sie für "Hilfe" sich qualifizieren, was die Wirtschaft dort abwürgt und als Folge zu hoher Arbeitslosigkeit führt. Im Gegenzug exportieren die Krisenstaaten ihre Arbeitslosen nach Deutschland. Tolle Logik. Die Menschen die keine Arbeit mehr haben müssen ihre Familien und ihre Heimat verlassen und in ein fremdes Land gehen um zu überleben.

So eine Entwurzelung und Völkerwanderung ist aber absichtlich und entspringt den kranken Hirnen der Globalisten. Sie wollen alles zerstören, die Traditionen, die Kulturen, die Sprachen, die Familien und die Beschäftigung. Sie wollen wie in China eine Verfügungsmasse an rechtlosen Wanderarbeiter erschaffen, die wie Nomaden von Job zu Job ziehen und ausgebeutet werden können.

Übrigens, noch stärker stieg in Deutschland die Beschäftigung von Personen aus den acht osteuropäischen EU-Staaten, für die im Mai 2011 die letzten Schranken zum deutschen Arbeitsmarkt gefallen waren. Dabei handelt es sich um Polen, Ungarn, Tschechien, die Slowakei, Slowenien, Estland, Lettland und Litauen. Die Zahl der Beschäftigten aus diesen Ländern stieg laut BA im Jahresvergleich um 88'000 oder 31 Prozent.

Ich frage mich wie Deutschland alle diese Einwanderer aufnehmen und mit einer Arbeitsstelle versehen konnte, wenn es so viele eigene Arbeitslose und Harz-IV Empfänger gibt? Da stimmt doch was nicht. Wieso finden die Ausländer zu Hunderttausenden einen Job und die Deutschen angeblich nicht? Aber so eine Frage darf man nicht stellen.

insgesamt 22 Kommentare:

  1. urantia sagt:

    Die Bundesregierung vernachlässigt die eigene Bevölkerung. Es gibt in Deutschland viele qualifizierte Ingenieure, Facharbeiter, Gesellen etc... die alle keinen Arbeitsplatz finden. Ausländer werden in Deutschland bevorzugt und ich vermute, dass die Bevorzugung von Ausländern wie die Armut politisch gewollt ist.

    Es gibt das Gerücht, dass die Bundesregierung Anweisungen von den ehemaligen Siegermächten des 2. Weltkrieges zu befolgen hat. Das könnte die Verhaltensweise der Bundesregierung erklären. Deutschland soll finanziell ausbluten und kaputt gemacht werden.

    In Deutschland gibt es ungefähr 6 Millionen Hartz-IV Empfänger, die nach Arbeit suchen, dazu kommen etwa 2,8 Millionen Arbeitslose die in den Medien erwähnt werden. Insgesamt haben wir also fast 9 Millionen Arbeitslose in Deutschland. Die Springerpresse behauptet zwar immer wieder das Hartz-IV Empfänger faul, dumm und dreist sind. Doch das stimmt nicht. Die Presse betreibt Volksverhetzung gegen Arbeitslose damit diese aus der Gesellschaft ausgegrenzt werden. Es funktioniert auch ganz gut, denn ein Großteil der Erwerbstätigen schimpft auf Arbeitslose.

    Ein Deutscher hat im eigenen Land keine Perspektive mehr. Wer noch einen Arbeitsplatz in diesem Land hat, wird meistens schlecht bezahlt und kann nicht weit in die Zukunft planen, weil man jederzeit mit der Kündigung rechnen muss.

  1. aufgewachter sagt:

    Wenn es in der BRD genug Arbeit gäbe, dann würden die Jobcenter Arbeitsverträge statt Sanktionsbescheide nach Hause schicken. Stattdessen über 1,017 Millionen Sanktionen (Leistungskürzungen) pro Jahr !!!

    Grundrechte und Menschenwürde in der NGO BRD? Von 2013 bis 2015 wurde die BRD von nur 65% aller Mitglieder in den Vorsitz des UN-Menschenrechtsrat in Genf gewählt!

    Einfach widerwärtig.

    Meiner Ansicht nach haben wir 21,2 Millionen Arbeitslose in der BRD. Ich begründe das, wie folgt:

    BRD 21,2 Millionen Menschen ohne Arbeit ? Sanktionsquote 3,2% mit über 1,017 Million Sanktionen pro Jahr

    Von August 2011 bis Juli 2012 = rund 1,017 Millionen Sanktionen pro Jahr

    Sanktionsquote = ca. 3,2%

    Ein Leistungsbezieher von Hartz-IV kann in einem Quartal nur einmal sanktioniert werden. Pro Jahr wären das theoretisch vier Sanktionen je Leistungsbezieher. Nach drei aufeinander folgenden Sanktionen fällt jedoch der Anspruch auf Leistungen komplett weg. Daher kann theoretisch ein Bezieher von Hartz-IV pro Jahr nicht mehr als drei mal sanktioniert werden.

    Wieviel Sanktionen bekommt denn nun ein Bezieher von Leistungen nach Hartz-IV im Jahr durchschnittlich?

    Denn anhand dieser Zahl läßt sich nämlich ausrechnen, wieviel Leistungsbezieher von Hartz-IV es insgesamt geben müßte



    15,9 Millionen Arbeitslose = bei 2 Sanktionen/(Leistungsbezieher & Jahr)

    21,2 Millionen Arbeitslose = bei 1,5 Sanktionen/(Leistungsbezieher & Jahr)

    31,8 Millionen Arbeitslose = bei 1 Sanktion/(Leistungsbezieher & Jahr)



    Mein Kommentar : In der BRD soll es vor langer Zeit mal über 35 Millionen Erwerbstätige gegeben haben. Wenn davon jetzt 31.8 Millionen Menschen arbeitslos sind verbleiben 3,2 Millionen arbeitende Menschen. Das deckt sich auch in etwa mit der Zahl, welche die Agentur für Arbeit angibt. Es heißt doch auch Agentur für Arbeit oder?

    Die Anzahl der Bezieher von Leistungen nach Hartz-IV, welche ihren Anspruch komplett verloren haben soll bei ca. 10.400 Fällen gelegen haben (in der Regel nach 3 Sanktionen). Die Realität dürfte wohl irgendwo in er Mitte zu finden sein.

    Quelle : http://aufgewachter.wordpress.com/2012/12/09/brd-21-millionen-menschen-ohne-arbeit-sanktionsquote-3-mit-uber-1-million-sanktionen-pro-jahr/

    -Aufgewachter-

  1. mammut sagt:

    Da such ich mir doch schon mal ein Plätzchen als Billiglohnsklave in China

  1. @urantia

    Ich habe hier eine kleine 4-Mann Firma in München. Wir suchen seit zwei Monaten einen Webdesigner/Webentwickler.

    Ich hab hier 30 Bewerbungen. Davon sind 20 aus Deutschland und der Rest aus Asien/Orient (Iraq,Iran,China,Philippinen).

    Sorry das so sagen zu müssen, aber von den 20 deutschen Bewerbern kann ich keinen Einzigen brauchen. Da weiß ich jetzt schon, dass die die Firma nicht vorwärts bringen. Wenn schon die Bewerbungen "hingerotzt" sind (Rechtschreibfehler,falsche Qualifikationen,nicht eingehen auf Stellenanzeigentext etc...) dann kann ich die nicht auf Kunden loslassen. Im Gegensatz zu den deutschen Bewerbungen glänzen die Asiaten. Bei den Asiaten spürt man schon die Motivation, den Willen und den Ehrgeiz in den Bewerbungen. Die wollen was (sich selbst) vorwärts bringen. Solche Leute brauche ich als Arbeitgeber (für die ich übrigens auch gerne mehr bezahle)!!

    Du bekommst hier keine Projekt Manager mehr, sondern nur Hilfsarbeiter. Die meisten Facharbeiter sind vielleicht qualifiziert, aber nicht fähig selbstständig ihren Job zu machen. Es denkt keiner mehr mit und macht nur noch das, was man ihm sagt.

    Den Leuten fehlt hier der "Drive" und die Deutschen haben auch eine (gewachsen) falsche Einstellung der Arbeit gegenüber. Die Arbeit wird als notwendiges Übel betrachtet, anstatt als Chance sich selbst zu verwirklichen!

  1. Könnte es nicht auch sein dass sich diese Menschen für keinen Job zu schade sind? Und dass sie vielleicht auch unterbezahlte Jobs annehmen?

  1. Blogger sagt:

    "...Ich frage mich wie Deutschland alle diese Einwanderer aufnehmen und mit einer Arbeitsstelle versehen konnte, wenn es so viele eigene Arbeitslose und Harz-IV Empfänger gibt..."

    Ist doch ganz einfach. Durch die vielen Maßnahmen fallen Millionen aus der Statistik. Maßnahmen, wie man sich um einen Job kümmert am PC werden von hochqualifizierten Käften und nicht nur Idiote erlangt. Wer nicht hingehtk bekommt weniger oder nichts mehr.

    Niedrige Arbeitslosigkeit und die Mär vom Fachkräftemangel dienen dann dazu, Leute aus dem Ausland zu holen, die noch billiger sind, als die schlechtest bezahlten deutschen Arbeitskräfte, die dadurch auch wieder billiger werden (müssen).

    So bleiben die deutschen Unternehmen in der Hand von Ausländern konkurrenzfähig, solange bis die BRD dann unter China 2.0 firmiert. Firmiert passt ja ganz gut...

  1. EUdssR- Lohndumping, mehr fällt mir nicht ein :(

  1. alva sagt:

    Und wenn dann ein deutscher Unternehmer doch unter den vielen Bewerbern aus aller Herren Länder den Deutschen bevorzugt, wird der Unternehmer noch mit Gerichtsprozessen gegen ihn von Seiten der anderen Bewerber aus Spanien, Griechenland, Türkei usw. usf. wegen Diskriminierung rechnen müssen.

    Vereinigte Staaten von Europa, nach dem Prinzip USA. Schöne Aussichten.

    Wer dabei nicht mitspielen will, der bekommt aber richtig Ärger, vom Nachbarn, wegen Nazi und so. Von dem Nachbarn, der ihn schon vorher, wegen Hartz4 und so, auf seiner Hassliste stehen hatte.





  1. Timo sagt:

    @ Stefan Pirker

    Es kann nicht nur sein sondern ist doch auch so. Welcher in Deutschland lebender (sich dementsprechend natürlich auch einem gewissen Standart schon angepasst) würde denn täglich 10-12 Stunden auf dem Bau arbeiten, für einen Netto Lohn von nicht mal 5€ pro Stunde?
    Nur wenn man selber aus noch schlechteren Umständen kommt, dann ist man auch bereit für den noch so kleinen Hungerlohn zu arbeiten.

    Meiner Meinung nach wird bis 2015-16 in Europa und allen voran auch Deutschland richtig die Kacke am dampfen sein. Dann bringt einem das ganze Gold in das man jetzt investieren sollte auch nicht mehr viel. Wenn jemand mit einer Waffe vor deiner Tür steht und dem Hungertod nahe ist, dann könnt ihr ja mal schauen was euer Gold noch so wert ist.

  1. Dimon sagt:

    @urania

    Selten so einen Blödsinn gelesen.

    Wenn ein Ausländern nunmal besser Qualifiziert ist als ein Deutscher hat der Deutsche halt Pech gehabt.

    So läuft das nunmal im Neoliberalismus. Du beschwehrst dich ja auch nicht darüber, dass du dir jeden Scheiss zu Niedrigstpreisen kaufen kannst. daran ist aber auch die Globalisierung Schuld.

    Könntest dich ja auch dafür einsetzen, dass dein i phone wieder von Deutschen gebaut wird.

    Mit rechter Propaganda kommst du nicht weit denke ich!





  1. Juergen sagt:

    Gestern Abend erzählte mir ein Bekannter, ein Expediteur, als er vor ein paar Tagen in Nähe von Köln war, kamen ihn auf einmal zig nagelneue Lastwagen entgegen, alle mit Ungarn Nummernschild. Nachdem man die heimische Industrie zu Tode reguliert hat, bedient man sich mit Ausländern, für die die meisten Regeln nicht gelten die ein Drittel des Gehalts bekommen, aber deutlich weniger Steuern und sonstige Abgaben haben und den Hauptwohnsitz im Ausland haben, wo der Lebensunterhalt deutlich weniger kostet. Ein Deutscher Fernfahrer riskiert das er über ein Klohbesuch Aufsätze schreiben muss, es gibt mehrere Behörden die das Leben eines deutschen Fernfahrers zur Hölle machen, die die Ausländische Konkurenz im allgemein zu Frieden lässt.

  1. Hans Schulz sagt:

    Dimon, selten so gelacht! Ich habe zum Beispiel 4 Berufe (mit 45 Mechatroniker gelernt)und alle ausgeübt. Leider konnte (wollte) die deutsche Industrie mein Potenzial nicht nutzen. Daher ging ich nach Österreich und wurde mit Kusshand und sehr guten Verdienst aufgenommen! Damit ist ihre Behauptung nichtssagend!!!!

  1. ARichelieu sagt:

    Deutschland nimmt in Größenordnungen arbeitslose Spanier. Zum Beispiel bekam die Baustelle meines Sohnes 8 Werftarbeiter aus Spanien zugewiesen. Keine fachlichen Kenntnisse, keine Sprachkenntnisse, aber wahrscheinlich billig zu haben bzw. über irgendwelche Förderprogramme bezahlt. Zu den bereits vorhandenen Arbeitern aus ehemaligen Ostblockstaaten, denen es ebenfalls meist an sprachlichen und fachlichen Kenntnissen mangelt. Natürlich alles bei Termindruck und höchster der Qualität!

  1. Tertius sagt:

    Deutschland und Europa schaffen sich ab, zumindest in ihren kulturellen, soziologischen, demografischen und intellektuellen Werten. Ein zusammengepanschter formloser übelriechender Einheitsbrei zugunsten einer Machtelite, die keinen Stein mehr auf dem anderen übrig lassen wird.

    Ja, das ist ungeheuerlich und wurde mit dem Geldschöpfungsakt des verzinsten Geldes aus dem Nichts (Fiat Money) als Grundstein des Planes gelegt, diese Agenda der totalen feudalistischen Weltherrschaft zu installieren. Häppchenweise und in nicht rückgängig zu machenden Schritten. 90% der Primatenart "Homo dormicus" dämmern in einem schummrigen Bewusstseinszustand, lassen sich durch TV und übrige Massenmedien hypnotisieren und zelebrieren das Ritual der wirtschaftlichen Dreifaltigkeit von Produktion, Konsum und Profit. An ersterem müssen sie teilhaben, an zweitem ein bisschen und an drittem sind sie ausgeschlossen. Es gibt da eine sogenannte Fälschung namens 'Die Protokolle der Weisen von Zion'. Wer die gelesen hat, kommt nicht umhin diese über Jahrhunderte praktizierte strategische Blaupause als das dort wörtlich beschriebene Ungeheuer zu identifizieren. Die EU (und EURO) ist dessen institutionalisierte Form davon.

  1. Peter sagt:

    Hirnverbrannt. Und die deutschen Arbeitsämter empfehlen den arbeitslosen Deutschen in die Schweiz auszuwandern, was diese auch tun - und das nicht zu knapp.
    Bleibt zu hoffen, dass die Schweiz diesem bunten Treiben endlich den Riegel schiebt, sonst verarmt die Schweiz ebenso wie die EU-Länder ganz allgemein.
    Mit einer jährlichen Zuwanderung in der Grössenordnung einer Stadt St. Gallen (80'000) ist das Boot schon heute zum bersten voll.
    Der ganze EU-Blödsinn einiger grössenwahnsinniger Politiker hüben und drüben kommt voll zum Vorschein und trotzdem gibt es in der Schweiz noch einige Wenige Spinner, die meinen, CH müsse der EU beitreten (vermutlich, um in Brüssel einen Stuhl zu ergattern und sich eine goldene Nase zu verdienen).
    Mich wundert nichts mehr.

  1. JJ sagt:

    Die Bundesregierung ist keine vom deutschen Volk freigewählte Regierung, sondern eine von den Siegern des WK2 eingesetzte Marionettenregierung. Diese Regierung vertritt nicht die Interessen des deutschen Volkes sondern die Interessen der Alliierten d.h. der City of London und der US-Finanzmafia.

  1. Marcel sagt:

    Es greift das auferlegte Programm,das unter anderem Verrohung,sowie das Ausbluten vorsieht,umgesetzt durch die erbärmliche Politikerkaste.

  1. Schnutchen sagt:

    Kann es sein, dass ich im falschen Film bin? Ich würde gerne platzen vor Wut, aber das gibt zu sehr eine Schweinerei. Ich bin 33 Jahre alt, gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte und in vielen Dingen recht versiert (möchte jetzt nicht ins Detail gehen). Aber alle meine Bewerbungen verlaufen im Nichts. Sei es als Refa, als Sekretärin oder Kassiererin im Supermarkt. (Erfahrungen sind überall vorhanden). Sogar die Zeitarbeitsfirmen haben ihre Strategie geändert und lehnen Menschen wie mich ab, da kommt man nicht einfach mehr in einen Bewerberpool.
    Und dann muss ich diesen Beitrag lesen. Ganz ehrlich, ich fühle mich verarscht. Aber das ist ja nichts Neues. Und weil es so toll ist, haben wir Deutschen jetzt noch eine TV Zwangsabgabe der GEZ. Na denen werde ich helfen, die können mir den Buckel runterrutschen, da klage ich doch lieber. Leider sind die meisten Deutschen für solche Schritte einfach zu bequem, so lethargisch oder was weiß ich. Und deshalb geht es Deutschland so, wie es Deutschland geht. Beschissen. Aber mit uns kann man es halt machen.

  1. jayem sagt:

    Tja, das ist die Grüne Politik:

    Joschka Fischer:
    „Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden. ”

    Jürgen Trittin: „Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”

    Daniel Cohn-Bendit: “Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen.
    Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.”

  1. abwarten sagt:

    Ich finde das sehr amüsant. In Berlin wird unter diesen Bedingungen ein Flughafen scheinbar gebaut.
    Momentan ruht Alles und Nichts funktioniert. Alles sollte billig sein - momentan wird es doppelt so teuer - dabei wird es nicht bleiben.
    Die "deutsche Regierung" betrügt geradezu in allen Statistiken virtuos. Deutschlands Arbeitslosigkeit liegt nur minimal unter der von Frankreich. Aber die französische Regierung betrügt auch - jedoch nicht so frech wie die deutsche Regierung.
    Die vielen Zuwanderer aus EU-Pleitestaaten werden keine Freude empfinden - angesichts der Gehälter und der ortsüblichen Preise u. Mieten. Das Klima (Wetter u. Arbeit) ist auch Sch...
    Kurzum - es funktioniert nicht.

  1. MastaFu sagt:

    Downsizing ist das magische Wort in der Automobilindustrie. Das gilt auch für die Gehaltsentwicklung im Allgemeinen! Durch Arbeiter und Fachkräfte aus den Pleiteländern werden die Gehälter nach unten hin angepasst!

    Ein weiterer Punkt:
    Die Grenzen der Staaten in der EU sollen bald verschwinden und damit das Konstrukt Vereinigte Staaten von Europa entstehen. Durch die Abwanderungen werden die Bevölkerungen in der EU verteilt und vermischt: von Osten nach Westen, von Süden nach Norden, von Norden nach Österreich, in die Schweiz oder ganz nach Norden in die skandinavischen Länder.

    Es wird so weitergehen. Irgendwann werden die Politiker damit argumentieren, damit sie EUdSSR durchsetzen können.

  1. Fatima sagt:

    Die Überschrift ist schon irreführend. Das klingt so, als würden die Pleitestaaten ihre Landsleute quasi rauswerfen, dabei sind die gezwungen, woanders ein besseres Leben zu suchen. Würden wir es nicht genauso machen? Und den Hass der Deutschen, denen es immer noch von allen am besten geht, wie ich erinnern möchte, kriegen dann die Spanier und Griechen ab, die jetzt ihre Heimat verlassen müssen, nicht etwa die Bankster.
    Übrigens wandern auch viele Portugiesen in ihre ehemalige Kolonie Mozambique aus. Ist doch toll: Erst kolonialisieren, dann in eine "Selbständigkeit" entlassen, und wenn sie sich etwas hochgerappelt haben, wieder dort einfallen, wenn es einem daheim mies geht.
    Das haben aber nicht die armen Portugiesen zu verantworten, sondern die, die das ganze Chaos zu verantworten haben.