Nachrichten

Toll, jetzt können wir Algerien angreifen

Donnerstag, 17. Januar 2013 , von Freeman um 10:00

Die sogenannte "Maskierte Brigade" bekannte sich mittlerweile zu dem Angriff auf den Erdgaskomplex Ain Amenas in Algerien. Sie begründete die Aktion mit dem Überflugrecht, das Algerien der französischen Luftwaffe wegen ihres Kampfes gegen die islamistischen Rebellen in Mali gewährt hat. Die Regierungen in Irland, Norwegen, Grossbritannien, Japan und den USA bestätigten, dass Staatsbürger ihrer Länder gefangen genommen wurden. Der Anführer dieses lokalen Ablegers der Al-CIAda, Moktar Belmoktar, liess verlauten: "Jetzt tragen wir unseren Konflikt in die Welt hinaus."

Regierungstruppen blockieren weiterhin den Fluchtweg der Extremisten und kesselten sie mit Soldaten und Helikoptern ein. Zuvor haben die Islamisten 41 Ausländer auf einem Gasfeld im Süden des Landes in ihre Gewalt gebracht, mindestens zwei wurden getötet. US-Verteidigungs- minister Leon Panetta sprach von einem "Terroranschlag" und drohte mit Gegenmassnahmen.

Supi, kann ich da nur sagen, denn die Geiselnahme in Algerien entwickelt sich zum aller besten Grund auch dort mit der NATO einen Krieg anzufangen.

Die Medien erzählen uns, der Erdgaskomplex Ain Amenas liegt "1300 Kilometer südlich der Hauptstadt Algiers tief in der Sahara-Wüste". Das ist nur die halbe Wahrheit. Tatsächlich ist die libysche Grenze unmittelbar daneben und bei den Terroristen handelt es sich um Angestellte der CIA, die von dem durch die NATO "befreiten" Land Libyen eingedrungen sind.

Was uns die Medien auch nicht erzählen, der einäugige Anführer Moktar Belmoktar hat schon in den 80-Jahren gegen die Sowjets in Afghanistan im Namen der CIA gekämpft. Dabei soll er ein Auge verloren haben. Diese Terroristen werden immer dort von Washington eingesetzt wo sie für eine Intervention gerade benötigt werden.

Wie aus folgender Karte ersichtlich ist, liegt das Gasfeld vom Amenas unmittelbar an der Grenze zu Libyen und ist mehr als 1000 Kilometer von Mali entfernt. Die Terroristen kamen aus Libyen rüber, ein Land das aber unter der Kontrolle der NATO steht.



Es handelt sich also um genau die Terroristen die vorher von der NATO dazu benutzt wurden um Gaddafi zu stürzen. Vom Westen und von den Golfstaaten haben sie auch die Waffen dafür bekommen. Wie immer werden wir getäuscht und uns "Feinde" vorgeführt, die "wir" selber erschaffen haben.

Seit Jahren zeige ich schon auf, bei den radikal islamischen Terroristen handelt es sich um ein Werkzeug der CIA, um eine Truppe von nützlichen Idioten die Regierungen und Länder destabilisieren sollen, damit der Westen einen Grund hat zu bombardieren und einzumarschieren.

Algerien steht schon lange auf der Liste der Staaten die auch übernommen werden müssen. Es ist das nächste Objekt der geopolitischen Interessen des Westens in dieser Region, nach der erfolgreichen Übernahme Libyens 2011. Bereits im August 2011 schrieb Bruce Ridel von der berühmt berüchtigten Denkfabrik Brookings Institute, "Algerien wird als nächstes fallen".

Er schrieb damals: "Algerien hat seine Sorge ausgedrückt, der Aufstand in Libyen könnte zu einem sicheren Rückzugsgebiet für die Al-Kaida und andere Extremisten eines Dschihad werden." Dank der NATO ist Libyen genau zu dem geworden, ein vom Westen gesponsortes Schutzgebiet der Al-CIAda. Sie haben sich auf den Weg nach Mali gemacht und Algerien ist jetzt auch dran. Damit hat Frankreich und Amerika den besten Grund um intervenieren zu können.

Bemerkenswert ist, Riedel ist der Co-Autor der Schrift "Which Path to Persia?’ oder auf Deutsch, "Welcher Weg nach Persien?", wo er ganz offen dazu auffordert eine andere Terrororganisation zu bewaffnen und gegen den Iran einzusetzen, nämlich die Mujahedin-e Khalq oder MEK, damit im Iran Terror und Chaos herrscht, um auch dort die Regierung zu destabilisieren und zusammenbrechen zu lassen.

Es ist immer die selber Taktik die angewendet wird. Das US-Aussen- ministerium mit Hilfe der CIA benutzt Terrororganisationen, um ihre Aussenpolitik durchzusetzen. Die NATO-Staaten dienen dazu als nützliche Lakaien und lassen sich einspannen.

Einfach erklärt, hier handelt es sich um eine Feuerwehr (NATO) die eine Gruppe von Brandstifter unterhält (Al-CIAda), damit immer dort Feuer gelegt wird wo man ein Haus (ein Land mit Ressourcen) niederbrennen will, wo der Hausbesitzer (unliebsame Regierung) sich bockig stellt. Dann kann man mit Tatütata einen Rettungseinsatz fahren und sich auch noch obendrein als Held feiern lassen, der die Hausbewohner rettet. Bei dieser Rettungsaktion ist das Haus anschliessend leider in Ruinen und ein Grossteil der Bewohner tot.

Schauen wir uns an wo die USA oder die NATO überall gewütet haben und nur verbrannte Erde hinterlassen. Afghanistan, Irak, Jemen, Sudan, Libyen ... seit längerem Syrien und jetzt Mali. Die Aufgabe der westlichen Medien ist es diese Brandstiftung als glorreiche humanitäre Rettungsaktion darzustellen und die Brandstifter als kriminelle Terroristen die bekämpft werden müssen. Dabei ist das ein und die selbe Mannschaft die sich gegenseitig die Bälle zuwirft.

Ist ja interessant wie jetzt ehemalige französische Kolonien dran kommen, mit Mali und Algerien. Syrien ist ja auch ein ehemaliges französisches Gebiet, wo die selben Terrorgruppen vom Westen finanziert, bewaffnet, unterstützt, ja sogar diplomatisch anerkannt werden, von der NATO, von Washington und Paris, die das Land mit Terror überziehen und die Aufgabe haben die Assad-Regierung zu stürzen. Die Truppen der NATO stehen an der Grenze und warten nur darauf einen "plausiblen Grund" zu finden, um den Bombenkrieg zu starten und einmarschieren zu können.

Die algerische Regierung hat sich bisher erfolgreich gegen diesen vom Westen gesponsorten Terror und Umsturzversuch zu wehren gewusst. Jetzt hat aber Al-CIAda mit der Geiselnahme von westlichen Staatsbürgern und der Besetzung der Erdgasförderanlage in Ain Amenas den perfekten Grund für die USA und Frankreich geliefert auch in Algerien militärisch zu intervenieren. Es sieht so aus wie wenn Mali ein Nebenschauplatz ist und nur als Vorwand dient. Die Strategen in Washington und Paris klatschen sich in die Hände und sagen: "Toll, jetzt können wir Algerien angreifen."

---------------------------

Was hat Jake Sully im Film AVATAR gesagt? "So läuft das doch ständig. Wenn irgendwer auf irgendeiner Scheisse sitzt, die du haben willst, mach ihn zum Feind. Und das rechtfertigt dann, dass du's dir nimmst."

---------------------------

UPDATE 18.01.13 - Jetzt wird offizielle bestätigt was ich oben berichtet habe. Die Terroristen auf dem Gasfeld stammen nach jüngsten Regier- ungsangaben aus Libyen. "Nach allen uns vorliegenden Informationen" sei "die Terroristengruppe" aus dem Nachbarland über die Grenze gekommen, zitierte die algerische Tageszeitung "Echorouk" in ihrer Internetausgabe Innenminister Dahou Ould Kabila.

insgesamt 26 Kommentare:

  1. Peter sagt:

    Hilfe, ich komme kaum nach mit lesen, so schnell kommen Deine neuen Blog's.
    Interessant ist, dass ich jetzt auch schon meine Schluesse ziehe aus Nachrichten in unseren Medien und sich meine Schluesse dann mehrheitlich mit Deinen Blog's decken.

    Du siehst, Freeman, Deine Blog's tun mehr als Berichten, sie schulen unsere Kombinationsgabe.
    Danke dafür.

  1. Chang sagt:

    Gut geschrieben und formuliert @Freeman errinnert mich aber stark an die Geschichte mit dem römischen Reich. Eigentlich wiederholt sich gerade daselbe Deaster wie dazumal. Auch die Römer haben am Ende nur noch ihre Kolonien gewütet und geschändet und neue Brände gelegt. Geholfen hat ihnen das nicht wie wir wissen und es war kurz vor dem Niedergang des einst so anscheinend glorreichen Reiches! Für mich sieht das Ganze aus wie das Motto: Jetzt alles oder nichts - holt was noch zu holen gibt, welch Desaster auch immer hinterlassen wird, hauptsache wir verzögern den Untergang um wieder einige Wochen, Monate vielleicht sogar Jahre? Die Zeichen deuten definitv auf das hin! Traurig das soviele Menschen jetzt so leiden müssen deswegen aber wenn die Menschen das im Westen immer noch nicht in der Masse durchschauen so braucht es halt noch ein wenig Zeit - oder nicht?

  1. dimak121212 sagt:

    @ Chang: ja das stimmt. Diese selbsternannte durch Inzucht geschädigte Elite setzt jetzt alles auf eine Karte, weil nichts nach ihrem Plan läuft und ihnen die Zeit davon läuft.
    Ihr Einfluss schwindet langsam und bevor es nicht weg ist, wollen sie die Erdbevölkerung Schachmatt setzen.
    Das ist in erster Linie:
    -die völlige Kontrolle des Internets, dann wäre nämlich dieser wunderbare Blog sofort gelöscht worden.
    -Die bargeldlose Gesellschaft, von der Freeman immer warnt.
    - und als Endziel der RFID Chip unter unserer Haut.
    Wenn diese Misskreaturen (anders kann man sie nicht bezeichnen) das alles erreicht haben, haben sie gewonnen. Dann werden nämlich keine Proteste oder ähnliches mehr helfen.
    Das, wovor sie jetzt Angst haben, ist die Tendenz des Aufwachens der Massen.
    An die Stelle derjenigen, welche sie eliminiert haben, wie z.B. John Noveske, Aaron Swarzt, Ilja Zhitomirskij, oder Swetlana und Nikolaj Levashov, treten jeden Tag mehrere andere Aufgewachte.
    Sie wissen, dass sie diesen Trend nicht aufhalten können, deshalb beeilen sie sich aus purer Verzweiflung.

  1. xabar sagt:

    Eine Korruktur sei mir gestattet: Es sind keine islamischen Terroristen. Es sind Todesschwadrone der CIA. Jemand schrieb hier, oder war es woanders, dass islamisch oder islamistisch 'gottergeben' heiße.

    Sind es also 'gottergebene Terroristen'? Niemand würde so etwas schreiben. Es sind abgebrühte, skrupellose Killer,die seit Jahrzehnten diesem Handwerk nachgehen und bei jeder neuen Krise herumgereicht werden. Es sind internationale Todesschwadrone ohne Heimat.

    Was man mit Afrika vorhat, scheint von langer Hand geplant worden zu sein. Auch AFRICOM spielt hier eine Rolle. Nicht nur die Franzosen, die ganze Meute, Großbritannien, Natonien, Deutschland, USA, Kanada wollen Afrika rekolonisieren. Sie werden alle ihren 'Friedensbeitrag' leisten. Deutschland tut es schon durch die Entsendung von Transportmaschinen.

    Dazu braucht man angesichts einer unheilvollen Vergangenheit des Kolonialisms neue Vorwände, neue Szenarien, weil die alten nicht mehr ziehen. Also Chaos schaffen und als 'zivile' Ordnungsmacht auftreten, um dann anschließend, Marionettenregierungen einsetzen zu können, die völlig von Natonien abhängig sind; jede Art von Befreiungsbewegung zerschlagen und gleichzeitig mit der Propaganda von den 'islamischen Terroristen', die hier leider mitvollzogen wird, den Islam verteufeln, das heißt in erster Linie den eigentlichen Islam, der im Iran als Befreiungstheologie praktiziert wird, zurückdrängen.

    Was rüberkommen soll ist, dass der Iran terroristisch ist, weil er ja auch 'islamistisch' ist.

    Immer muss man diese antiiranische Stoßrichtung mit berücksichtigen!

    Wie anders agiert dagegen China in Afrika! Es wendet keine Gewalt an, es investiert, baut die Infrastruktur auf, schließt Verträge zum gegenseitigen Vorteil mit afrikanischen Staaten ab, um die Länder in ihrer Entwicklung vorangzubringen, aber natürlich auch, um von den Bodenschätzen zu profitieren. Ganz uneigennützig geschieht dies sicherlich nicht.

    Auch China als strategischer Gegner der Nato und der westlichen Imperialismus muss man im Auge behalten.

    Der Einfluss Chinas in Nordafrika soll pulverisiert werden. Im Sudan gelang dies durch die Teilung des Landes. Also: Die Balkanisierung Afrikas wird angestrebt. Und das betrifft sicherlich auch Algerien, ein Freund Bashar al Assads übrigens!

  1. Lieber Freeman,
    mit Interesse lese ich Ihre Artikel auf Ihrer Webseite Schall und Rauch im Internet. Ich denke auch, dass sich trotz meiner vorherigen systemkritischen Einstellung erst mit der Kenntnisnahme Ihrer Webseite vor ein, zwei Jahren die relativ
    geschlossene Weltsicht bilden konnte, die ich jetzt besitze bzw. deren Anfang bildete.
    Ich möchte zu meinem eigentlichen Anliegen kommen. Ich finde es wichtig, sie darauf hinzuweisen, dass Sie sich in Ihrer Berichterstattung über die Vorkommnisse in Mali und Algerien in einer falschen Erkenntnislage befinden. Damit meine ich:
    1. in Mali geht es den Franzosen weder um Gold noch um Uran oder sonst irgendwelche Ressourcen sondern allein darum, von ihrer innenpolitischen Misere mit einem Krieg abzulenken und dabei gleichzeitig ( wenn man die französische Gesellschaft kennt, dann weiss man, warum ) das Feindbild Islam und Islamismus zu bedienen und die Leute hinter den vorher blassen Kriegsführer
    Hollande zu scharen - die französische Gesellschaft ist sozial ( also ihren inneren Zusammenhalt betreffend ) vollkommen am Ende und erlebt nicht zuletzt mit dem Weggang von Arbeitstier Depardieu eine Demütigung nach der nächsten am zuckenden zu Bode liegenden Körper
    2. die Rebellen im Norden ( ob Ansar el Dine oder MUJAO oder MNLA ) Malis sind definitiv keine ehemaligen Gegner Gaddhafis sondern, wenn eine Verbindung zu Libyen bestehen sollte, dann genau das Gegenteil - ehemalige Mitstreiter des libyschen Staatschefs, die ihre Waffen behalten haben und ein zweites Libyen in Mali verhindern wollen
    3. die angeblichen Al-Quaida-Rebellen, die den Erdgaskomplex Ain Amenas angegriffen haben und westliche Geiseln genommen haben sind eine westlich initiierte Bande, um in der ( medialen ) Öffentlichkeit Kriegsgründe zu liefern und die Motivation der Bevölkerung dahingehend zu beeinflussen ( nicht zuletzt in Deutschland - zuletzt starke mediale Hervorhebung der deutsch-französischen Freundschaft ) und haben mit den Rebellen in Mali in keinster Weise etwas zu tun
    4. Algerien ist nicht so progressiv wie Sie denken, genau das Gegenteil ist der Fall, Algerien ist eine Marionette des Westens deren Armee und damit auch dessen Führung ähnlich wie in Ägypten unter Mubarak am Rockzipfel westlicher Geberländer hängt und nach deren Pfeife tanzen muss, ohne natürlich die innenpolitische Entwicklung aus dem Auge zu verlieren
    5. die algerische Führung weiss zu genau, dass sich bei einem anhaltenden Erfolg der Rebellen in Mali auch Widerstand in Algerien formieren könnte und gewährt nicht zuletzt deshalb und auch wegen Punkt 4 dem Westen Überflugrechte gegen muslimische Rebellen, macht die Grenzen dicht und will Hilfe bei der Bekämpfung der Rebellen zur Verfügung stellen, verliert damit aber somit jegliche Legitimation in der eigenen Bevölkerung sowie auch in Reihen des Militärs, das ist die Kehrseite des Ganzen und könnte das Schachbrettopfer sein, mit dem der Westen ein, zwei Wochen Durchhalten der schwachen malischen Streitkräfte erkauft hat - ein teurer Preis wie ich meine

  1. Chang sagt:

    @ Stefan Reinsch - geb ich dir vollkommen recht. Das ganze Kriegsgebaren seitens der Amis und der Franzosen als Beispiel ist nur noch reine Ablenkung für dem in kürze eintrettenden Untergang beider arroganten Machteliten dieser Länder! So wie schon oben beschrieben haben es die Römer schon getan und viele andre Kulturen zuvor. Am Ende müssen sie die Menschen in Laune halten und von den eigentlichen wirklichen Problemen ablenken. In Rom war am Ende nur noch der von ihnen wahrgenommene Pöbel durch Brot und Spiele zu besänftigen! Je unruhiger es an den Fronten wurde umso grausamer wurden die Spiele für das Volk abgehalten. Tun sich da nicht parallen zur heutigen Zeit auf? Immer gewaltätigere Videospiele, immer blutigere Hollywoodfilme, immer exenterische Auftritte ihrer Marionetten!? Es wiederholt sich gerade die ganze Geschichte aller dieser untergegangen Reiche!

  1. Peter sagt:

    Was mich auf dieser Seite immer wieder erstaunt ist, wie die Blogleser die Blogs hier mit ihren Kommentaren bereichern. Ich lese sie immer gerne und Alle, denn auch hier bekommt man Einsicht in Dinge, die man oft nicht kennt.
    Dass auch Kontroversen entstehen liegt in der Natur der Sache. Doch gerade sie bereichern doch diese Seite auch.

    Das musste ich mal los werden und danke damit allen Kommentarschreibern fuer Ihr Dazu tun.

  1. Killuminati sagt:

    @Stefan Reinsch
    Bin voll und ganz deiner meinung!
    Wir sollten villeicht nicht zu voreillig über die malischen rebellen urteilen, dieses ganze gelaber von wegen al-kaida und islamismus gequasel ist doch nur dazu da um die köpfe denken zu lasssen: uh alkaida, böse, terroristen, bekämpfen!
    Auserdem ist es besser das "extreme" muslime in mali herrschen anstatt diese heuchlerischen und ausbeuterischen westler. Ich bin mir sicher dem malischen volk wird es besser gehen wenn diese rebellen im land herrschen, da wird sicher niemand unterdrückt und ausgebeutet, anders in dem fall wenn eine marionette des westens die "macht" im land bekommt.
    Denkt bitte darüber nach und haltet die füße still. Es ist nicht immer alles gleich so einleuchtend und "logisch" wie manche es hier villeicht gerne hätten.

    Was soll schlimmstenfalls dem malischen volk geschen wenn diese rebellen die macht an sich reißen??
    Die scharia? Ist das eure befürchtung? Es gibt genug gegenden auf der welt, inder die scharia als staatform dient, (nicht nur im iran) und dessen bewohner sind glücklicher als zuvor, sogar die nichtmuslimischen mitmenschen, so herrscht unter anderem weniger gewalt, diebstahl und sexuelle übergriffe den frauen gegenüber...

  1. Blume sagt:

    @ peter
    Das sehe ich genauso.
    Vielen Dank für die interessanten Kommentare.

  1. xabar sagt:

    @Stefan Reinsch

    Du schreibst, dass es Frankreich nicht darum geht, die Bodenschätze Malis (Gold, Uran, Öl, Gas...) auszubeuten.

    Ich glaube nicht, dass man das so schnell vom Tisch wischen kann.

    Ich stimme mit dir aber darin überein, dass ein Grund für die Intervention sicherlich auch die Absicht war, von den hausgemachten französischen Problemen abzulenken und die Anti-Islam-Stimmung auch in Frankreich zu bedienen.

    Aber das Entscheidende scheint mir Folgendes zu sein, und hier möchte ich auf die Ursachen und den Anlass der Intervention eingehen:

    1. Die Ursachen für das französische Eingreifen:

    A. Meiner Meinung nach haben wir es hier mit einem von langer Hand vorbereiteten Intervention in Afrika, nicht nur in Mali, zu tun, um alle Restbestände dessen, was Gaddafi in seiner Amtszeit in den Nachbarstaaten Libyens aufgebaut hat, wieder rückgängig zu machen, und er hat so einiges angeleiert, was die Herstellung der afrikanischen Einheit angeht.

    Ich verweise auf das Buch von

    Ronald Bruce St. John, 'Libya. From Colony To Independence', Oxford, 2008.

    Der Autor beschreibt die vielen Projekte Gaddafis, um Afrika zu einen und um es unabhängiger zu machen.

    Die Saat, die Gaddafi in all den Jahren gesät hat, soll wieder ausgetreten werden. Zum Beispiel machte er sich stark für die afrikanische Einheit durch die Schaffung verschiedenster Organisationen (All-Afrikanischer Kongress...), aber auch durch die einer afrikanischen Integrationsbank. Er schlug die Schaffung einer afrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft vor, usw.
    (aaO, S. 227).

    All diese Pläne haben die Afrikaner an der Basis nicht vergessen. Jetzt, wo Gaddafi, der Hauptmotor für die afrikanische Einheit und vieler Projekte zur wirtschaftlichen Entwicklung des Kontinents, weg ist, versuchen die ehemaligen Kolonialherrn all diese Ansätze gründlich wieder auszujäten, und wenn's es die an die Macht geputschten Marionetten nicht mehr allein schaffen, dann hilft man militärisch nach.

    B. Dann kommt noch etwas anderes hinzu:

    Der wachsende Einfluss des Iran, aber vor allem der Chinas in Afrika, soll zurückgedrängt werden. Überall, wo der Iran in Afrika auftaucht, stärkt er die Unabhängigkeitsbestrebungen der afrikanischen Länder, was den Neokolonialisten ihre Macht beschneidet. Hierzu braucht man den Anti-Islamismus und hier kommen die wahabischen Extremisten, die keine Islamisten, sondern westliche Terroristen sind, ins Spiel, die jetzt plötzlich wieder die Rolle der 'bösen Islamisten' spielen sollen, während sie in Syrien die 'guten Terroristen' sind.

    2. Der Anlass für die Intervention:

    In Mali bot sich nach dem Putsch gegen Toumani am 22. März 2012, als man die westlich orientierte Militärdiktatur an die Macht brachte, die günstige Gelegenheit, mit Hilfe dieser Marionette Truppen zu schicken, ohne dass sich großer Widerstand in malischen Regierungskreisen mehr entfalten konnte.

    Ich bin mir sicher, dass jener Putsch von westlichen Geheimdiensten organisiert wurde, um dieser Intervention den Boden zu bereiten.

    Kurz:

    Mit der Intervention kann man alle Restbestände des Gaddafi-Regimes und der Unabhängigkeitsbestrebungen Malis vom westlichen Imperialismus wieder zunichte machen und gleichzeitig von dort aus, in anderen Länder wie Tschad oder Algerien mit Unabhängigkeitsbestrebungen aufräumen.

    Ich bin mir fast sicher, dass Frankreich diese Aktion nicht allein geplant hat, sondern dass sie mit seinen westlichen Verbündeten zusammen organisiert oder zumindest abgesprochen wurde, um ganz Afrika wieder zu rekolonisieren - nicht nur im französischen Interesse, sondern im Interesse des Westens.

  1. viromistera sagt:

    @Chang: Ich war auch gerade Gedanklich in Rom. Allerdings bei den "Feuerwehren", die (1) die selbst Brände legten und dann (2) in aller Ruhe mit dem Hausbesitzer verhandelten, was er für den Löscheinsaz zahlen würde.
    Aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen (ich bin gerade mal kurz das kognitive Niveau der 'Tagesschau' besuchen) stand der jeweilige Immobilienbesitzer seinerzeit irgendwie unter Zeitdruck ...

    @dimak121212: Ich bin mir leider nicht so sicher wie Du, dass "das Aufwachen" ÜBERHAUPT signifikant passiert. Bist DU in DEINER Umgebung NICHT weiterhin "der Spinner"? Auf der anderen Seite bin ich optimistischer als Du, dass wir selbst wenn der RFID-Chip schon implantiert ist das Ruder noch rumdrehen könn(t)en. Vorher wäre mir natürlich auch lieber!

    @Stefan Reinsch: Danke für die Einwände und @Freeman: Danke für Zensurfreiheit ... ich notiere mir (leider) nicht immer die Quellen, aber nach meinem Bild ist es AUCH so, dass "die Tuarek" von der NATO als Pro-Gaddafi aus Lybien vertrieben wurden (Reinsch), aber von Al-CIA-Da (Freeman) "überlagert" werden bzw. "nicht mehr viel zu sagen haben". Schön, dass das hier nicht die öffentlich-rechtlichen mit dem EINEN Kommentar, der alles erklärt" sind! :)

    @Xabar, Peter & Killuminati: Eure Kommentare habe ich natürlich auch gelesen, sie können mir aber nur als weitere Info dienen, ich hab dazu selbst im Moment nichts zu sagen. Das nur mal der Vollständigkeit halber ... ;)

  1. Kasandroo sagt:

    Ich hab Die Nachrichten wieder nur verzerrt aufm Bau gehört. Irgendwas war da mit Algerien, Luftwaffe, Tote Geislen, Frankreich, Mali, Terroristen-Islamisten, mit Verbinungen zu "Dreimaldarfstduraten" Bla, Bla, Bla. Man muss, ja Geld verdienen, damit der Laden läuft, denkt man.

    Jedenfalls, als das Wort "Islamisten" fiel, war ich mir sicher, das passt ja wieder. Klar doch, Islamisten. Aber, dass ein wahrhaftiger Islamist niemals sich dazu entscheidet jemanden zu terrorisieren oder gar zu töten entgeht in diesen Landen vielen, auch den ach so gebildeten(liegt vielleicht an den Missbrauchsskandalen in der katholischen Kirche). Terroristen sind nicht gleich Islamisten, doch in all den GlamourMedien wird das gleich gesetzt. Experten brauchen nur bestätigen, sonst nix.

    Das ist wirklich antisemitisch. Denn viele Deutsche denken nach wie vor, dass Islamisten gleich Terroristen sind und die Moscheen sind ihre Terrorzentralen und jede verschleierte Frau könnte ja einen Sprengstoffgürtel tragen. Und und und, der schmutzigen Fantasie sind ja heute keine Grenzen mehr gesetzt. Dank Traumfabrik.

    Das ist die Angst, die das Radio und das TV uns vermitteln will.

    Und nun, was soll ich sagen? In Anbetracht dieser Tatsache, sehe ich schon die Gefahr eines dritten Weltkrieges in alter Manier. Natürlich soll es die letzte Schlacht sein, die letzte Chance der Dämonen endgültig bis ENDE(das Materielle ist zeitlich bedingt)zu herrschen, doch das wird nicht zugelassen, da bin ich mir sicher.

    Ich muss trotzdem sagen, etwas verwirrt mich das schon, mit Mali und Algerien und und und. Das ist ein und derselbe Topf in dem das Wasser brodelt. Und schuld sind die letzten Islamistischen Länder, angeblich!!!, Iran, Syrien. Die wollen Gott töten! Wie dumm!!!

    Und da fragt sich wirklich manch einer, ob wir uns nicht wirklich schon im 3.WK befinden. Und während man das ausspricht wird man gleichzeitig für Geisteskrank gehalten.

    Bitte einmal Psychopharmaka...

    Und ich frage die Leute, die glauben an keinen 3.Wk. Niemals! Ich denke wir sind mitten drin statt nur dabei!!! Und damals kam er auch nach Deutschland. Dann merken auch wir, dass Krieg ist seit 11 Jahren.

    Danke Freeman, ich wusste, dass du auch etwas dazu zu sagen hast, deshalb bin ich heute gleich nach Feierabend und wieder anliegendem Internet(tut auch immer wieder gut) hier her.

    An alle Glaubensbrüder, sie können uns unsere Gebetshäuser nehmen, unsere Ikonen zerstören, aber Gott können sie uns nicht nehmen. Bitte denkt daran. Obwohl ich kein Islamist bin, denke ich ich, dass Allah nicht nur groß ist, sondern größer als die das denken. Lasst sie zerstören, sie tun das aus Unwissenheit. Besinnt euch, lasst die Provokation nicht an euch ran. Ihr werdet sie nähren...

    FRIEDE



  1. Antraxxxa sagt:

    @killuminati die sharia legt jeder Staat anders aus. Den iranischen Islam kann man auch nicht mit dem der saudis vergleichen. Also eine sharia in der Shia (schiitisch) ist nicht gleich eine sharia in der suna (sunnitisch)

    Außerdem ist die sharia im Iran eher ein moralindex ohne diesseitige folgen, während die sharia im hause saud ein Strafgesetzbuch ist.

  1. Ella sagt:

    Die amerik. vereinten BSM und Desinfo media ,berichtet heute abend, dass eine Befreiungsaktion der Geiseln "under Way" bzw. am Laufen ist.
    Denn es gaebe noch "Terroristen und Geiseln".
    " Here we go again", schrieb ich gestern abend zu einem anderen Artikel ueber Mali im Blog, ist schon erstaunlich, dass sie immer die selben Szenarien haben und die Leute glauben dass auch noch.

    Einige Geiseln sollen befreit sein, doch die Aktion gehe weiter.

    Man muss nur vergleiche nun diese Aktion mit der Aktion in Benghazi, bei der amerik. Botschafter umkam.

    Laecherlich ist auch wie die Medien den BohrKomplex der eigentlich an der Grenze zu Lybien liegt, als nahe an Mali beschreiben.



    Ich denke, dass die Nato bzw. Frankreich,US und auch Deutschland, dass ja auch zwei Fluegzeuge im Einsatz hat, mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen wollen, Rohstoffe und um von den Problemen in eignen Land abzulenken.

  1. @xabar
    "Ich bin mir fast sicher, dass Frankreich diese Aktion nicht allein geplant hat, sondern dass sie mit seinen westlichen Verbündeten zusammen organisiert oder zumindest abgesprochen wurde, um ganz Afrika wieder zu rekolonisieren - nicht nur im französischen Interesse, sondern im Interesse des Westens."

    wie ich das gelesen habe, musste ich daran Denken !!!

    http://www.desertec.org/de/

    http://de.wikipedia.org/wiki/Desertec

    http://en.wikipedia.org/wiki/File:DESERTEC-Map_large.jpg

    Zu diesem Projekt gibt es zig Studien, die alle in die selbe Richtung gehen - ohne das diese Region fest unter der Kontrolle es Westens gebracht wird, ist Desertec nicht zu realisieren!

    Das war damals nicht zu realisieren - doch was erleben wir seit Jahren ... ich denke ich muß dazu nicht mehr sagen, den Rest wisst ihr.

  1. mammut sagt:

    @Peter
    Mir gehts auch so, das ich mich bei den Nachrichten(Geschichtenerzählern)mittlerweile kaputtlache was die für einen Scheiß verzapfen und mich wundere wer den ganzen Quatsch eigentlich noch glaubt.
    Ab 0545 wird zurückgeschossen.
    Wir waren die gleichen Trottel und haben alles geglaubt, viele glauben es leider immer noch.
    Deshalb - Verblödungs TV aus - ASR an!!
    Mazo

  1. Algerien, Syrien, Somalia, Sudan, Mali etc...
    Was haben diese Länder alle gemeinsam, sie liegen in Afrika.
    Was bedeutet dies strategisch gesehen?
    "Während die Staaten Afrikas in der Weltwirtschaft keine große Rolle spielen, sind die Bodenschätze und die Landwirtschaftlich nutzbaren Flächen des Kontinents von zunehmender Bedeutung und führen in einzelnen Regionen zu neuer, vor allem wirtschaftlicher Einflussnahme von Industrie- und aufstrebenden Schwellenländern (Neokolonialismus)."
    Wikipedia/Afrika
    Auch wenn diese kurze Erläuterung aus dem Wiki stammt, sagt es alles aus.
    Die USA ist schon fleißig dabei, sich dort breit zu machen.
    "Mit der Entsendung der 2. Brigade
    wird ganz Afrika zur Bühne für US-Militäreinsätze."
    "Die 16 Staaten der Wirtschaftsgemeinschaft in Nordwestafrika warten darauf, dass die Vereinten Nationen – sprich die USA und Frankreich – "die islamistischen Kräfte aus
    Mali vertreiben".
    "Militärisch sind die westafrikanischen Staaten völlig abhängig. Was aber noch wichtiger ist, nach der Beseitigung Muammar Gaddafis in Libyen fehlt ihnen
    auch der politische Wille, sich aus dieser Abhängigkeit zu befreien."
    http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP00813_140113.pdf

    The big picture ist also den ganzen Kontinent von Norden bis in den Süden und von Westen nach Osten einzuverleiben.
    Dann wäre Die New World Order NWO fast perfekt.
    Natürlich könnten wir "mündigen" uns über kleine details, z.B. welches Land wieder befriedet wird, allabendlich diskutieren, aber es würde, außer dass wir schön abgelenkt wären, nichts ändern.
    Seitens der NWO sind strategisch gesehen die Ziele festgesteckt. Wie man taktisch die Ziele erreicht ist nebensächlich, nur das Ergebnis zählt.
    Von daher sind Farbenrevolutionen, Freiheitskämpfer oder Islamisten, nur emotionale und geistige Werkzeuge der NWO um in die Keksdose zu gelangen.
    Nebenbei so unterhalten Illusionisten oder Magier das Publikum- mit Ablenkung.
    Aber die Rechnung wird wie stets ohne den Wirten gemacht. Russland, China, Indien ergo die BRIC-Staaten.
    Hier gilt mMn genau hinzuschauen.
    Iran hat seine 24. Flotte, die Woche in den Mittelmeerraum hinausgeschikt, Russland ist schon da. Beide starten demnächst große Manöver. Indien hatte zwischen durch seine Atommacht demonstriert und China, was bisher nie da gewesen ist, hat extrem im militärischen Bereich hochgerüstet, aber nicht für innen sondern für außen Einsätze.
    Got the picture...

  1. Alf Tanner sagt:

    @Daisy Schmitt
    >>>Iran hat seine 24. Flotte, die Woche in den Mittelmeerraum hinausgeschickt, Russland ist schon da. Beide starten demnächst große Manöver. Indien hatte zwischen durch seine Atommacht demonstriert und China, was bisher nie da gewesen ist, hat extrem im militärischen Bereich hochgerüstet, aber nicht für innen sondern für außen Einsätze.<<<


    na dann wird es mal Zeit das die Kontrahenten den Spiess umdrehen.

    Mit Einverständnis Syriens schicken nun Russland, Iran, China Friedenstruppen nach Syrien!

    Wie wäre das?

    Ach ja, und eine Flugverbotszone brauchen wir dann natürlich auch gleich :-)

    Die Franzosen und die USA machen das doch auch - Mali, Libyen, etc. zum Schutz des Volkes - ganz klar doch, gegen die bösen, bösen Söldner, ähh sorry ich meinte natürlich "Terroristen"!

    Los auf geht's !

    Es wird langsam Zeit mit den selben Methoden zurück zu schlagen.

    Wenn Frankreich und USA auf Al Quida einschlagen dürfen, dann doch nun Russland und Iran in Syrien doch auch oder?

    Auf die Blöden Gesichter im Westen freu ich mich schon!


    Das ist nun wie mit den Moorhühnern schießen:
    "Los erschießt sie, los ohh daneben, Mist...
    …. macht nichts, neues Spiel ...
    … und los … patsch, patsch, patsch … yehhh, wow,
    --- YOU WIN ---
    Now you have 3 Weapons: 1 AK3, 1 GasBomb, and now a "New flying Drone Microwelle"
    Welcome to THE NEXT LEVEL IN SYRIA -
    Now you must KILL 3 Al Quida, 1 Türk and 2 Saudis -
    (Note: Kill the Al Quida with AK3, the Türk with the GasBomb and
    last but not least Grill the Saudis with the Microwelle (Note: Use the Sun by Day!))
    …. ok, when you ready to start next level …
    PRESS THE RED BUTTON !!!


    P.S: "Sorry, aber manchmal geht mir der Gaul durch :-)"

  1. Humungus sagt:

    einfacher Merksatz: "Jeder Krieg beginnt mit einer FalseFlagOP."

    Das gilt für alle vergangenen und zuküftigen Kriege der Industrialisierung.

  1. hornygambler sagt:

    Ein moderner Pax Romana wird durchexerziert also Pax Americana-Europaea. Ziel ist die Sicherung des inneren Friedens und Expansion am Rande des Reiches.

    Mit der Eroberung Libyens hat der Afrikafeld(kreuz)zug begonnen.

    Schöne Aktion gestern von Algerien gegen das vom Westen angeheuerte Söldnerpack.Ohne Vorwarnung gabs eins auf die Mütz zum Entsetzen unserer Schreibtischterroristen.
    Am besten man bekämpft das Problem im Ansatz.

    Algieren hat die Franzosen schon einmal vertrieben warum sollte es nicht wieder gelingen.20 Millionen Menschen ausgerüstet mit russischer Militärtechnik macht man nicht so schnell platt.

  1. Anton Vogel sagt:

    Spielen die USA nicht immer nach dem selben Muster? Erst ein Feindbild aufbauen und dann draufhauen.Nach dem man sich schon in Latein-amerika, Fern-Ost (Vietnam!), Afganistan eine blutige Nase geholt hat, nun also Afrika. Und die NATO lässt sich einspannen.Die Folgen werden nicht nur die betroffenen Völker zu tragen haben, sondern auch wir! Man muß kein Genie sein um das zu durchschauen und hinterfragen. Sehr hilrreich sind da solche Seiten wie eben ASR!

  1. @xabar

    Ihre Argumentation ist mir zu schwammig. Sie werfen einzelne Sachverhalte nebulös argumentativ und zwanghaft kontrovers in den Raum, scheuen sich aber dabei davor, klar Position zu beziehen. Vielleicht liegt dies an Ihrem Informationsniveau bzw.- quellen oder es ist einfach nur Ihre mehr oder weniger ausgewogene persönliche Meinung. Diese ist für mich in diesem Fall zwar nicht komplett sachlich falsch, aber ich halte Ihren Bezug auf Gaddhafi und Libyen und China und Iran und Afrika und was auch immer was die Situation in Mali angeht als der Diskussion unförderlich und zuweilen irreführend.

  1. xabar sagt:

    @Stefan Reinsch

    Begründung im Einzelnen?

  1. dontpanic sagt:

    Das es so läuft, wie es läuft, wissen wir, aber was kann man tun, damit dieses Spiel nicht mehr wie geschmiert läuft?

  1. MastaFu sagt:

    Bezüglich Mali und Algerien ist es sehr ratsam sich über die Pan Sahel Initiative (PSI) der USA zu informieren.

    "The Pan Sahel Initiative (PSI) was a US State Department funded program in the northern African countries of Mali, Mauritania, Niger, and Chad designed to enhance border capabilities throughout the region against arms smuggling, drug trafficking, and the movement of trans-national terrorists. US Army Special Forces, assigned to US European Command's (EUCOM) Special Operations Command, Europe (SOCEUR), trained selected military units in Mali and Mauritania on mobility, communications, land navigation, and small unit tactics."

    In 2004 wurde AFRICOM gegründet.
    PSI wurde 2005 durch "Trans-Sahara Counterterrorism Initiative" ersetzt.

    USA hat vor einer Weile mitgeteilt, dass sie in 2013 in 35 afrikanische Länder US-Soldaten schicken will!

    http://www.globalsecurity.org/military/ops/pan-sahel.htm

    https://en.wikipedia.org/wiki/Pan_Sahel_Initiative

  1. MastaFu sagt:

    Eine weitere, wichtige Analyse :

    http://ffm-online.org/wp-content/uploads/2013/01/121229_Von-der-Pan-Sahel-Initiative_hd.pdf

    "Anfang 2004 wurde die „Pan-Sahel-Initiative“ in „Trans-Sahara Anti-Terror-Initiative“ (TSCTI) umbenannt und um die afrikanischen Staaten Algerien, Marokko, Tunesien, Senegal, Ghana und Nigeria erweitert. Die Initiative soll bei der Entwicklung der internen Sicherheitsstreitkräfte behilflich sein. Sie soll die Fähigkeiten der Regierungen hinsichtlich Grenzkontrollen, Terrorismusbekämpfung und der Verhinderung illegaler Aktivitäten stärken. Die militä- rische Komponente von TSCTI ist die „Operation Enduring Freedom - Trans Sahara (OEF-TS)."

    http://library.fes.de/pdf-files/iez/06124.pdf

    Deutsches Orient-Institut über PSI & TSCTI:
    Terrorismusbekämpfung als Vorwand oder Notwendigkeit?
    http://www.bits.de/public/documents/US_Terrorist_Attacks/focus18.pdf