Nachrichten

Spanien plündert die Pensionskasse um zu überleben

Freitag, 4. Januar 2013 , von Freeman um 12:05

Die spanische Regierung hat das gemacht was alle Staaten machen die pleite sind, sie greifen in die Pensions- kasse und nehmen das Geld das ihnen nicht gehört, um den Laden in Gang zu halten. Wie das Wall Street Journal schreibt, hat Spanien insgeheim die Reserven des Pensionsfonds ange- zapft und damit die eigenen Staatsanleihen gekauft, die keiner sonst will. Mittlerweile sind 90 Prozent des 65 Milliarden Euro Reservefonds in den riskanten spanischen Schulden investiert. Das heisst, der spanische Staat klaut das Geld welches die Arbeitnehmer und Arbeitgeber für die Rentenbezüger einbezahlt haben, um sich damit zu finanzieren und legt wertlose Schuldscheine in die Kasse.

Es haben sich viele Beobachter sowieso gefragt, wer kauft überhaupt die spanischen Staatsanleihen, obwohl die Kreditwürdigkeit fast auf Ramsch herabgestuft ist? Jetzt wissen wir es, der Staat selber. Es ist ein Beschiss und ein Diebstahl der da abläuft, denn es kann darauf hinaus- laufen, es ist bald kein Geld mehr im Pensionsfonds vorhanden. Es gibt deshalb die Sorge, wer wird die Rente für die Alten bezahlen und erst recht für die jetzige Jungend, wenn der Reservefonds geplündert ist?

Experten meinen, die Regierung wird diesen Trick bald nicht mehr anwenden können und Premierminister Mariano Rajoy wird in diesem Jahr eine Rettung von der EU verlangen müssen, was er bisher vermieden hat. Der Reservefonds für die soziale Absicherung der Rentner ist bald leer, denn er wurde nicht nur für den Aufkauf der Staatsschulden verwendet, sondern um überhaupt den Staat in Gang zu halten.

Im November zog die Regierung 4 Milliarden in Cash aus dem Reservefonds ab, um die Rente überhaupt auszahlen zu können, das zweite Mal in der Geschichte. Erstmalig war es im September 2012, als 3 Milliarden Euro entnommen wurden, um ungenannte Verpflichtungen des Finanzministeriums abzudecken. Der Hammer ist, beide Entnahmen haben das gesetzliche jährliche Limit überschritten, also hat die Regierung einfach die Grenze erhöht. Eine Manipulation auf der ganzen Linie wenn gesetzliche Einschränkungen so ausgehebelt werden.

"Wir sind darüber sehr besorgt," sagt Dolores San Martín, Präsidentin eines der grössten Vereinigungen die Rentner in Asturien vertritt, eine Region mit dem grössten Anteil an Pensionisten in Spanien. "Wir wissen nicht wer die Rente für die welche jetzt jung sind zahlen wird." Der Reservefonds ist in Spanien, aber auch in anderen europäischen Ländern wie Frankreich, Irland und Finnland, dazu gedacht die zukünftige Lücke zu schliessen, wenn die Anzahl Einzahler im Vergleich zu den Beziehern zurückgeht. Wenn aber die Reserven jetzt zweckentfremdet und geplündert werden, bleibt für später nichts übrig.

Es handelt sich um einen Buchhaltungstrick, sagt Javier Díaz-Giménez, ein Wirtschaftsprofessor der spanischen IESE Wirtschaftsschule. "Der Staat verschiebt Geld an einen anderem Bereich des Staates." Die spanische Regierung verteidigt den Aufkauf von risikoreichen Staatspapieren mit dem Geld aus dem Reservefonds der Rentner. Sie sagt, diese Praxis ist so lange machbar, so lange Spanien sich noch Geld von den Märkten leihen kann. Eine glatte Lüge, denn es ist genau umgekehrt, die Regierung muss diesen Griff in die Kasse machen, weil eben niemand die Schuldscheine will.

Es kommt sowieso eine Lawine an Finanzierungsprobleme auf Spanien zu, denn im neuen Jahr muss der Staat 207 Milliarden Euro neu finanzieren, eine Erhöhung im Vergleich zu 2012 wo es 189 Milliarden Euro waren. Das heisst, die spanische Regierung muss für diesen Betrag (dumme) Investoren finden, welche bereits sind die wertlosen Schuldscheine zu kaufen, damit der Staat die Beamten bezahlen kann, die fällig werdenden Schulden der 17 Regionalregierungen und überhaupt die überfälligen Rechnungen für den ganzen Staatsapparat.

Wie soll das gehen, wenn Moody's die Kreditwürdigkeit von Spanien nur eine Stufe über Ramschstatus beurteilt? Wie will der spanische Staat überhaupt genung Steuern und Sozialversicherungsbeiträge einnehmen, wenn mehr als 25 Prozent der Arbeiterschaft keinen Job haben? Wenn tausende Firmen in Konkurs gehen und schliessen? Die Anzahl Rentner und Bezieher von staatlichen Geldern wird immer mehr, aber die welche einzahlen immer weniger. Das Sozialsystem fährt jetzt schon ein Defizit von 3 Milliarden Euro.

Wie ich oben bereits gesagt habe, eine Plünderung der Pensionsfonds und überhaupt aller Altersguthaben ist was Staaten machen wenn ihnen die Luft ausgeht. Sie greifen einfach in die Kassen und stehlen das Geld. Das muss man wissen und das wird überall passieren. Deshalb ist es sehr ratsam in eigener Verantwortung und ausserhalb dieses Betrugssystems sich für das Alter abzusichern und zu sparen. Nur was man selber besitzt und kontrolliert gehört einem wirklich. Alles was man irgendwo einzahlt und nur auf Papier steht kann sich in Luft auflösen.

Verwandter Artikel:
Deutsche Bundesbank bestätigt, Geld entsteht aus Luft

insgesamt 18 Kommentare:

  1. Es wird wie bei allen Ländern die noch folgen,unser Merkelland mit eingeschlossen,ans Eingemachte gehen.
    Das heißt-Verkauf des Staatseigentums
    (um nicht zusagen verscherbeln oder verschleudern)an die Heuschrecken und Investoren-denRest erledigt der Fiskalpakt und ESM:
    gute nacht deutscher MICHEL

  1. Kayron sagt:

    Ja wenns um geld einnehmen geht, sind politiker erfinderisch das muß man ihnen lassen, auch in sachen wie baut man eine welt wo jeder der unseren der leibeigener ist, und der politiker der adel da sind die auch beneidenswert erfinderisch, jedoch wenn es geht probleme zu lösen, da haben alle politker weder interesse daran, noch genug ar... in der hose.
    Sprich da zeigt es sich wer fehl am platze ist, in der politik! Aber ich schätze entweder wird es bald staaten geben die das nachmachen, oder rafinierter nur um unentdeckt zu bleiben. PS. den deutschen Staat traue ich das auch zu, nur so am rande den reich sind wir lange nich mehr außer man nenne die schulden reichtum!!

  1. Kayron sagt:

    @Eberhard
    der deutsche michel ist schon klinisch tot, das siehste daran, wie sehr es sich gewandelt hat. früher zu zeiten der trennung sind die menschen auf die straße gegangen, und haben für ihre zukunft gekämpft. Heute nimmt es der bürger hin, hinzu kommt, das ich das so sehe, das viele zu pro fashisten geworden sind, früher war es das gegenteil. aber sobald man einen sieht der sich gegen das system auflehnt wird der in die rechte oder linke ecke geschoben, und dann brauch die politiker nur noch zusehn das dass dumme deutsche volk ihn zerfleischt. Die dagegen kämpfen wollen, müßten sich organisieren und alleine schaft das keiner!

  1. urantia sagt:

    Hier wird gerade die Zukunft von Millionen Menschen zerstört um den nicht demokratisch legitimierten Euro am Leben zu erhalten. Wie viel Leid müssen die Menschen noch ertragen damit das Volk endlich diese EU entsorgt? Überall werden die Völker Europas von ihren Politikern abgzockt, für ein Gebilde das sie nie wollten.

    Weil die Pensionskasse geplündert wird, wird auch die Zukunft der kommenden Generationen zerstört. Am Ende wird es einen großen Knall geben, der den 2. Weltkrieg übertreffen wird, da bin ich mir sicher. Wie soll es in dieser Situation noch ein "Happy End" geben? Das ist nicht mehr möglich.

    Der Euro hat niemals Frieden und Wohlstand gebracht, er hat die Völker verarmt und deren Lebensperspektive zerstört.

    Es ist auch unerklärlich, warum die C D U und die S P D in Deutschland immer noch ganz oben in den Umfragen sind obwohl diese Parteien dem Volk immer mehr Schaden zufügen. Ist das Volk wirklich so dumm? Ich kenne keine einzige Person die diese Parteien wählen würde. Man kann davon ausgehen, dass die Wahlen in Deutschland wie in Ägypten manipuliert und oder gefälscht sind.

    Deutschland steht nicht besser da als die anderen EU-Länder. In Deutschland sind mindestens 9 Millionen Menschen arbeitslos und die hälfte der Erwerbstätigen muss für einen Hungerlohn arbeiten gehen. Trotzdem feiert sich die Kanzlerin als die Kanzlerin der Erfolge und wird mit fast 98% wiedergewählt Eine ziemlich seltsame Welt.

  1. jane berkins sagt:

    @urantia
    von wegen wahlen in DE:

    wie schwierig ist es bei euch eine partei zu gründen? man könnte doch einfach eine Wahrheitspartei gründen nur mit ein paar saftigen Parolen, wie: wir lügen euch nicht an, wir sind die stimme des volkes und nicht der finanzindustrie, wir fälschen keine statistiken etc.

    kriegt ihr nicht noch geld für die partei für jede wählerstimme? holt euch alle wähler, die nicht mehr wissen, was wählen, weil es das "kleinere übel" gar nicht mehr gibt, indem ihr ihnen sagt, ihr möchtet einen gegenpol der wahrheit und zum wohle des volkes bilden.

    ich glaube nicht, dass die wahlen getürkt, ähmm sorry, gefälscht sind, sondern viele wähler halt noch das "kleinere übel" suchen, hätten sie aber eine gute alternative, selbst mit nur wenigen knackinge parolen, würden sie euch wählen.

    ich finde einen versuch wäre dies wohl wert.


  1. mikem777 sagt:

    Teil 1

    Ich möchte unbedingt, dass die Schweiz in die EU eintritt, weil sonst könnte es noch einen Krieg zwischen Österreich und der Schweiz geben. Nur der EU haben wir es schliesslich zu verdanken, dass es seit 1945 keinen Krieg mehr zwischen diesen beiden Ländern gegeben hat.

    Kleiner Scherz. Es darf gelacht werden. LOL

    Und wenn man sich das ganze Elend in der Schweiz anschaut, das kommt eben davon, dass die Schweiz keinen Euro wollte, ansonsten würde es den Eidgenossen auch so gut gehen wie den Spaniern oder den Deutschen.

    Man ist lustig heute. Noch ein Scherz.

    Dank der Kopplung des Frankens an den EURO durch das kriminelle Privatkartell Namens FED-EZB-BIZ-SNB wird den Helveten das Lachen aber auch bald vergehen, fürchte ich.

    Udo Ulfkotte hetzt gerade gegen die Eidgenossen, die angeblich Hunde und Katzen essen sollen. Ich lebe schon mein ganzes Leben in der Schweiz, aber so etwas habe ich noch nie gehört, nicht mal andeutungsweise. Da würde ich mir doch eher Sorgen machen bei chinesischen Restaurants.

    Leiber Udo, ich mag Deine Artikel, aber so machst Du Dir keine Freunde in der Schweiz. Auch wenn Deine Vermutungen stimmen sollten, auch dann ist es nicht geschickt ein Land in dem 300'000 Deutsche leben, schlecht zu machen. Und wenn Bauern in der Schweiz Katzen essen sollten, dann machen es die Bauern in Bayern vermutlich auch.

    Ich hatte ja vor einiger Zeit hier geschrieben, dass man in der Presse sehr bald wieder einen Vorwand konstruieren wird, um gegen unser Land hetzen zu können, und siehe da, ich hatte wieder einmal recht. Und der nächste Streich folgt so gleich.

    Die Elite versucht krampfhaft das Ansehen der Schweiz zu zerstören, um unser Land gewissermassen weich zu klopfen für die Integration in die EU und später in die totalitäre Weltregierung unter dem Dach der luziferischen UNO. Immer der gleiche Blödsinn eben.

    Die Schweiz ist vermutlich das friedliebendste und harmloseste Land der Welt, mal abgesehen von den hier agierenden Banken und Konzernen, die aber ohnehin global agieren und nicht spezifisch schweizerisch sind. Zu glauben, die UBS sei eine Schweizer Bank, ist ein Denkfehler. Diese Banken und Konzerne erteilen unserer Regierung Befehle und nicht umgekehrt.

  1. mikem777 sagt:

    Teil 2

    Die Besitzer der Weltpresse sind zugleich auch die Besitzer eben dieser Banken und Konzerne. Wollen die uns etwa vorwerfen, was ihre eigenen Banken und Konzerne machen?

    Ich meine, wann haben wir das letzte mal Krieg gegen jemanden geführt, wann wurden das letzte mal in der Schweiz die Menschen diktatorisch unterdrückt? Und doch gibt es diesen beständigen Versuch der Weltpresse unser Land schlecht zu reden.

    Dass die basisdemokratische Schweiz mit ihrer relativen Autonomie den Menschen eine weit bessere Lebensqualität ermöglicht, als die EU oder die USA, das können uns die Eliten nicht verzeihen. Schliesslich will man den Massen einreden, Demokratie funktioniere heute nicht mehr.

    Was Freeman sagt, ist wieder einmal völlig richtig: Wer heute noch dem Staat vertraut, der muss nicht mehr ganz richtig sein im Kopf. Plündert alle Eure Konten und Pläne zur Vorsorge auf die der Staat irgendwie direkt oder indirekt Zugang hat. Weigert Euch Geld in solche Pläne einzuzahlen. Es gibt zahlreiche Tricks, um das zu umgehen. Und warnt auch Eure Verwandten. Denn wenn ihr die am Ende auch noch unterstützen müsst, dann werdet Ihr schnell arm werden.

    Murphy's Law lautet wie folgt: Alles, was schief gehen kann, wird früher oder später auch schief gehen, vor allem in der heutigen Zeit.

    Bedenkt auch, dass die sehr bald explodierende Inflation Eure ganzen Guthaben vernichten wird.

  1. NBH sagt:

    Nette Idee, aber nicht nützlich. Wer den Bilderbergern in die Quere kommt, wird vom hauseigenen Propagandadienst in der Rudi-Dutschke-Str zunichte gemacht. Es gibt ein paar kleine Parteien mit guten Konzepten, aber entweder sie werden nicht erwähnt oder als radikal eingestuft. Ist doch ganz einfach, da ein Grossteil der Deutschen dem Propagandaministerium alles blind glaubt ...

    Und wenn 1 Mio Menschen vor dem Reichstag demonstrieren, rollen die Panzer auf ... wurde unlängst legitimiert ! Warum wohl ?!?

  1. Kayron sagt:

    @urantia
    in deutschlend gibt es eine 4 parteien diktatur, die sitzen seid ende des 2 weltkriegs in berlin, und tun das was amerika und israel will. und SPD,CDU,FDP und Grünen werden was husten daran was zu ändern, Die Linken wären auch keine alternative weil da viele ehemalige Mitarbeiter der stasi immer noch vertreten sind.
    Jeder stimmzettel der zudem nicht ungültig gemacht wird, wird den großen 4 parteien zugerechnet. Ich nenne sowas wahlbetrug die in berlin nennen es demokratie.
    Und das es neuen parteien fast unmöglich gemacht wird daran was zuändern haben die medien auch beispiel an den piraten gezeigt. Man bräuchte im Boot gesichter(gutenberg,wulf, friedrich märz z.b.) die nicht unbekannt sind, und dann ein kozept sowie starke verbündete wie russland oder china die anfangs finanziel unter die arme greifen wie damals in der ddr. Denn wenn sich anzeigt das etwas in veränderung ist, wird amerika alles unternehmen um das zu verhindern. Und dann müßte es heißen, raus aus der eu raus aus den euro, sowie nato und un. Dann hausaufgaben machen, und die Nationalen Probleme lösen.

  1. 3DVision sagt:

    Es kommt sowieso eine Lawine an Finanzierungsprobleme auf Spanien zu....

    Du meinst wohl auf die ganze EU zu.

    Ich hoffe,an dem Tag,wo ihr nichts mehr auf dem Teller habt,ihr die Bankster Banditen und korrupten Politiker die dies alles ermöglichten in ihrer Gier,NUR NICHT VERGESSEN DIESE BANDITEN!!!

  1. Mein Vater ist vor ca. 4 Jahren nach Spanien ausgewandert. Da lag die Arbeitslosenquote noch bei rund 8 Prozent.
    Ich besuche ihn jährlich und es wird von Jahr zu Jahr schlimmer.
    Letzten Sommer haben mir 10jährige "Schokolade" angeboten - ein paar Teenies wollten mir mein Handy aus der Hand reißen.
    Richtige Gangs bilden sich, die es vorallem auf Touristen abgesehen haben...
    Anderseits habe ich einige Spanier kennengelernt, die sich keine Sorgen um ihre Zukunft machen. Sie hatten gute Schulnoten und studieren im Norden Spaniens.

    Die Revolution wird bald kommen, denn Spanier sind ganz anders drauf als Deutsche - spätestens in einem halben Jahr werden die Straßen wie in Griechenland brennen. Den Riots / Anarchistischen Gruppierungen werden sich mehr und mehr Leute anschließen.
    Perspektivlosigkeit und Geldnot machen aus den Menschen richtige Rebellen. Verständlich. 25S habe ich viele Stunden im Livestream mitverfolgt und fieberte mit, denn zu diesem Schrecken gehört endlich ein Ende. Die Polizisten taten jedoch alles um die Demonstranten einzuschüchtern.
    Wie viele 1000 (Suizid)Tote soll das ganze noch fordern?

  1. Tertius sagt:

    Das Monstrum EU und die Einheitswährung EURO, die sich über alle regionalen Unterschiede hinwegsetzt, wird ganz Europa und weite Teile der Erde in einen Flächenbrand verwandeln. Dieses Schreckensszenario ist so gewollt, um zuerst die Länder zu plündern und danach getreu dem Motto 'ordo ab chao' eine Weltwährung und Weltregierung zu installieren. Die verzweifelte Bevölkerung wird sie sogar verlangen nachdem sie durch mediale Propaganda und grosse Not soweit gebracht worden ist.

    In Kombination mit dem geplanten und in Vorbereitung stehenden WK #3 ist die Wahrscheinlichkeit dafür erschreckend hoch.

  1. Julian sagt:

    Hier
    http://www.youtube.com/watch?v=eY3JufoapBU
    fasst es George Carlin perfekt zusammen. "And now they're coming for your social security money, they want your fucking retirement money, they want it back, so they can give it to their criminal friends on Wall Street."

    Wer glaubt, dass seine Rente sicher ist, nur weil er/sie das ganze Arbeitsleben lang brav eingezahlt hat, ist dumm dran. Stopft das Geld lieber unter eure Matratze, legt jeden Monat was zurück. Klingt zwar primitiv, aber zumindest kommt der Handlanger der Bankster, der Staat, nicht ran.

    2012 wurde es knapp um den Euro, 2013 wird vermutlich zum Entscheidungsjahr. Vielleicht tritt ein Land freiwillig aus und reißt andere mit sich (in die Selbstbestimmung). Keiner hat gesagt, dass man nicht wieder austreten kann. Der Euro und die EU sind keine Sekte, es gibt keine Mitgliedsschaft auf Lebenszeit.

  1. C.M.D sagt:

    Das mit der Rentenkasse machen sie deshalb weil sie nicht "mehr" wesentlich Geld drucken können wollen.
    Denn dann dreht die Spirale noch schneller.
    Wir sind an dem Punkt wo geplündert wird, schon Jahre seht die letzten Kriege an. Kein Land will das nächste sein, keiner will das 2 Griechenland defacto sind aber längst 2 drittel der eu soweit griechenland ist nicht so groß, wollten sie Spanien, Portugal, Irland und andere in dem Maße mit Geld versorgen könnten sie ausm ESM gleich 3 Billionen machen, sie können auch Konten beschlagnahmen der gleichen Höhe aber mal ehrlich wenn Geld fehlt muß es her aber mehr wollen sie nicht schaffen und somit wird es jetzt viel viel schlimmer noch...
    Das Problem was einige nicht so ganz sehen: Lassen sie das geldsystem hops gehen dann haben wir so ein pack wie in syrien auf der straße(FSA) und Rechte zum abwicken 2 drittel der bevölkerung würden auf 3-4 jahre gesehen das nicht überleben alles bricht zusammen essen für bestenfalls 30%, die Zustände sind in einem Jahr dann so wie mans aus endzeitstreifen kennt 2 jahre danach ist es schlimmer als man es abdrehen könnte auf leinwand.
    Keiner will schuld sein das das system kolabiert daher tun sie alles das es so lange wie möglich noch durchhält und manche meinen vielleicht sie können es kontrolliert abstürzen lassen, diese sind echt irre..

  1. drdre sagt:

    Den Trick mit den Rentenkassen hatte sich schon Konrad Adenauer geleistet und damit die Bundeswehr aufgebaut. Dann kam Kohl , der in die Rentenkassen griff als die ehem. DDR refinanziert werden musste. Sicher ist das dies auch hier geschieht, wenn man keinen Ausweg mehr sieht. Insofern sind wir alle als EU Bürger betroffen in einem nicht demokratischen Gebilde, dass die Umverteilung von unten nach oben zum Ziel hat.

  1. Basti-Maxi sagt:

    Ich wollte nur noch mal einen letzten Artikel schreiben zum Thema Deutschen Bashing, was hier auf dem Blog mittlweile gang und gebe ist und werde mich auch sachlich fassen:

    Es ist total kontraproduktiv und es tut weh wirklich bei jedem Artikel diese dummen Sprüche zu hören wie Deutscher Michel ect.

    Und sie sind auch deswegen kontraproduktiv von wegen selbsterfüllender Prophetzeihung.

    Ich kann nix dafür das ich Deutscher bin. Ich bin weder stolz drauf noch schäme ich mich deswegen.

    Aber vor Allem: Weil es eine riesen Grosse Lüge ist. Siehe den Aufstand von 53, was auch Startschuss war für die Tschechen und Ungarn. Klar alle diese Aufstände wurden brutal niedergewalzt. Aber warum? Weil wir von der übrigen Welt im Stich gelassen wurden. Wie wissen wan man kämpft und wann nicht.

    Das einzige!!! Volk auf der Welt was je Solidarität zu uns gezeigt hat war Ungarn. Und heute vielleicht noch der Iran.

    Freeman hat ja diesen Spruch von Napoleon hier auf dem Blog von wegen: "Es gibt kein gutmütigeres Volk aber auch kein leichgläubigeres..."

    Da ich anscheinend der Einzige bin der in der Schule Geschichte hatte finde ich den Spruch sehr belustigend gerade was Napoleon und auch hier die Leserschaft angeht:

    Ja das mag Napoleon gesagt oder gedacht haben...und das zu seinem Untergang geführt hat. Evt hat er den Spruch später bereut oder revidiert? Von wann datiert er?

    Und Napoleon hat nicht nur schlechtes nach Deutschland gebracht, beileibe nicht. Aber hier hat er ins Klo gegeriffen.

    Tatsache ist: Sobald die Franzosen die ersten Anzeichen von Schwäche gezeigt haben und auch durch den Russlandfeldzug schwer im Arsch waren, sind die Deutschen fast alle (ausser Sachsen) zusammen mit den Russen und den anderen damaligen Allierten gegen Napoleon vorgegangen und haben ihn zusammen BESIEGT. Und die Deustchen als damals schon recht grosses Volk waren das Zünglein auf der Waage, den die Schlacht war knapp.

    Und als Napoleon meinte er könnte die Show nochmal abziehen und Wellington vor Waterloo in Schwierigkeiten war...

    Wer kam da?

    WER KAM DA???

    Ich persönlich lebe mein Leben weiter wie bisher...ihr seid nicht toleranter als die die ihr zu bekämpfen angebt. Mit euch ist es sinnlos.

    Ich habe den Blog gelesen als er ein paar Monate alt war.


    War mein letzter Besuch hier aber ich hoffe der Betreiber, den ich trotz allem für sein Engagement schätze, schaltet das auch frei.

    Vieleicht bewegt es ja manchen zum Umdenken.





  1. Basti-Maxi sagt:

    Danke Freeman

    Nur noch eine letzte historische Anmerkung:

    Natürlich muss man den Begriff Deutsch verstehen wie der Begriff zu Napoleons Zeiten zu verstehen war.

    Kein einheitlicher Staat und zersplittert. Manche von Anfang an gegen Napoleon wie Preussen, manche bis zuletzt auf der Seite von Napoleon wie die Sachsen.

    Und unter Wellingtons Armee alleine waren schon die Hälfte Deutsche ohne die Preußen aber halt unter englischer Führung.

    Vielleicht ist irgendwas Missverstanden worden.

  1. xabar sagt:

    @Basti-Maxi

    Ich fände es schade, wenn du dich zurückziehen würdest.

    Das Deutschen-Bashing missfällt mir auch sehr. Bestimmte Leute tun sich dabei hervor und schildern uns Deutsche als Menschen, die, solange sie noch Bier im Kühlschrank haben und im 'Glotzophon noch Fussball läuft' (Mikem) für uns die Welt noch in Ordnung ist.

    Ich finde das reichlich albern und primitiv. Der, der es schreibt, tut sich selbst keinen Gefallen und disqualifiziert sich nur selbst.

    Ich frage mich, warum das hier passiert?

    Meine Erklärung:

    Es ist eine Art von Nationalismus, von nationaler Überheblichkeit, von Arroganz, und die ist wiederum Ausdruck eines tiefsitzenden Minderwertigkeitsgefühls.

    Wer in nationalen Kategorien denkt wie Deutscher-Schweizer-Franzose ... übersieht, dass wir eine Menschheit sind, eine Rasse, eine große menschliche Nation.

    Wir haben alle den gleichen Gegner: das internationale Finanzkapital, die Hedge Fonds, die multinationalen Konzerne, die Bankster und ihre gekauften Politiker in Europa, in Deutschland und in der Schweiz, und wir können alle viel voneinander lernen, z. B. können wir viel von den Spaniern lernen, wie man effektiv protestiert, oder auch von den Ägyptern und Bahrainis.

    Wir kommen nur weiter, wenn wir unsere Gemeinsamkeiten betonen, statt uns gegeneinander ausspielen zu lassen.

    Die Deutschen-Basher fallen auf die Tricks der internationalen Finanzmafia und der ihnen hörigen Medien herein, was zeigt, wie dumm und unaufgeklärt sie sind, obwohl sie meinen, sehr klug zu sein.

    Ähnlich machen die Herrschenden es mit den Muslimen. Hier versuchen sie Sunniten gegen Schiiten aufzuhetzen, was ihnen hervorragend gelingt, siehe Irak oder Syrien.

    Also noch einmal, lieber Basti:

    Bleib hier und steuere dagegen. Sich zurückziehen ist keine Lösung!

    Es grüßt dich, Xabar.