Nachrichten

Welcher Krieg soll denn kommen?

Samstag, 19. Januar 2013 , von Freeman um 00:05

Öfters werde ich nach meinen Warnungen angesprochen, ja aber einen Krieg in Europa könne man sich nicht vorstellen, wenn ich historische Beispiele bringe was wegen einer Weltwirtschaftskrise als "Lösung" passiert. Daran sehe ich wie eurozentrisch die Leute sind, wie wenn sich die Welt nur um Europa dreht. Wer sind wir schon? Ein Kontinent der sich selbst zerstört, sich in ein Altersheim verwandelt und am abserbeln ist. Die Zukunft liegt im Osten. Ich rate jedem jungen Menschen Russisch und Chinesisch zu lernen, wenn man clever ist.

Wer sich das chinesische und japanische Fernsehen in letzter Zeit angeschaut hat muss den Eindruck gewinnen, der Ausbruch eines Krieges zwischen China und Japan steht unmittelbar wegen der umstrittenen Inseln bevor, die Japan Senkaku nennt und die Chinesen Diaoyu, die beide Seiten vehement beanspruchen. Es geht nicht um die Felsen im Meer sondern was im Meer an Ressourcen liegt, hauptsächlich ergiebige Gasvorkommen. Kampfflugzeuge und Kriegsschiffe der Kontrahenten kreuzen über und rund um die Inseln herum und berühren sich fast. Ein nervöser Finger am Abzug der als Kriegsakt ausgelegt wird und es geht los.



Hillary Clinton ist wieder auf den Beinen und hat bei einem Treffen mit ihrem japanischen Amtskollegen Fumio Kishida die chinesische Regierung wegen des Streits mit Japan über die Inseln im Ostchinesischen Meer gewarnt. Clinton rief die chinesische Regierung am Freitag auf, nicht die Kontrolle über die im Mittelpunkt des Streites mit Japan stehenden Inseln zu fordern.

"Wir möchten keine Aktion durch niemanden sehen, welche die Spannungen wegen einer Fehlkalkulation erhöhen lässt, die den Frieden, die Sicherheit und das Wirtschaftswachstum in dieser Region untergräbt," sagte Clinton. Washington macht einen auf neutralen Friedensstifter, dabei benutzt es Japan als Werkzeug um die Machtausweitung Chinas einzuschränken.

Laut japanischen Medien hat der Generalstab der chinesischen Volksbefreiungsarmee (PLA) das gesamte Militär angewiesen, die Mission für 2013 lautet, "sich auf einen Krieg vorzubereiten". Diese Nachricht wurde am 14. Januar in der Militärzeitung "PLA Daily" so veröffentlicht. Dazu kommt noch, die staatlichen Medien, wie China Central Television (CCTV), hat spezielle Sendungen in den letzten Tagen ausgestrahlt, die einen Krieg mit Japan ausmalen.



Ist ja nicht so wie wenn es zwischen den beiden Ländern noch nie einen Krieg gegeben hätte. Zu Erinnerung, es gab den Ersten Japanisch-Chinesischen Krieg von 1894/1895, wobei das Kaiserreich Japan Taiwan annektierte. Dann, die Weltwirtschaftskrise von 1929 hatte auch Japan schwer getroffen. Als Lösung für die Krise sahen viele Politiker und Militärs nur den Ausweg einer Eroberung und Kolonisierung Chinas. Die Mandschurei, Korea und Taiwan waren bereits in das japanische Reich eingegliedert worden. Kurz vor dem II. Weltkrieg fand der Zweite Japanisch-Chinesische Krieg statt, die umfassende Invasion der Japaner in China, die am 7. Juli 1937 begann und bis zum 9. September 1945 dauerte.

Die Bedeutung eines militärischen Konflikt heute muss ich nicht lange erklären, denn dann stehen sich Japans Schutzmacht USA und China gegenüber, beides Atommächte. In anderen Teilend der Welt treffen die geopolitischen Machtinteressen von China und USA auch ständig aufeinander, in Südostasien, Zentralasien, Mittleren Osten, Afrika und Südamerika. Die Chinesen versuchen alles um die Nahrungs- und Rohstoffquellen für ihre Population von 1,34 Milliarden Menschen und boomende Wirtschaft zu sichern und die Amerikaner wollen es verhindern, um weiter die Nummer 1 spielen zu können. Wer war bisher der grösste Abnehmer der Exporte von Erz in Mali? China!!! Was für ein Zufall.

-------------------------------------------

Die Marine Japans demonstriert ihre Stärke:



Laut neuester Mitteilung der japanischer Küstenwache vom Samstag sind drei chinesische Kriegsschiffe in das von Japan beanspruchte Seegebiet um die Inseln von Senkaku eingedrungen. Zu den chinesischen Schiffen wurde ein Schiff der japanischen Küstenwache geschickt um die Forderung zu übermitteln, die japanischen Territorialgewässer so schnell wie möglich zu verlassen.

insgesamt 16 Kommentare:

  1. MarKus sagt:

    "Wer war bisher der grösste Abnehmer der Exporte von Erz in Mali? China!!! Was für ein Zufall."

    Und dann denken wir daran, was parallel in Syrien los ist. Diesbezüglich hört man bei uns medial kaum was davon, dass man doch auch mal der syrischen Regierung zur Hilfe eilen könne. Seltsam, schließlich wurden ja bekanntlich schon einige russische Schiffe in Bewegung gesetzt.

    Grad gelesen:

    "Hollande: Algerisches Geiseldebakel zeigt, dass die Invasion in Mali gerechtfertigt ist

    (http://antikrieg.com/aktuell/2013_01_18_hollande.htm)

    Es ist alles so absurd....)

  1. urantia sagt:

    Es ist denkbar, dass der 3. Weltkrieg China und die USA betreffen wird. Die Chinesen wollen den Dollar als wichtigste Währung bedeutungslos machen. Schon jetzt dominieren die Chinesen die Weltwirtschaft. Alles ist nach China ausgerichtet. Die Autobauer zum Beispiel konzentrieren sich nicht mehr auf das verarmende Europa, sondern haben China als zukünftigen Markt im Blick. Der Westen wird von den Politikern (wie Merkel, Schäuble, Hollande, Monti, Draghi und Barroso) absichtlich zerstört.

    Die Bevölkerung ist gelähmt und kann nichts dagegen unternehmen. Die guten Zeit im Westen sind vorbei, weil wir alle die Poltiker und die Lobby nicht aufhalten. Demonstrationen und Petitionen bewirken GAR NICHTS. Hat das noch niemand bemerkt?

    Chinesisch wird Englisch als die neue Weltsprache ablösen, daher ist es eine gute Investition wenn man die chinesische Sprache lernt. Die BRIC Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika werden die neuen Länder des Wohlstandes werden.

    Ein mögliches Szenario:

    Kommt es zum 3. Weltkrieg werden sich die USA und China als gegnerische Parteien gegenüberstehen. Russland wird sich mit China verbünden und auch der Iran wird sich mit China und Russland verbünden. Deutschland als Besatzungskonstrukt der Alliierten muss sich mit den Siegermächten verbünden, damit ist auch Deutschland Feind von China und Russland. Das übrige Europa wird sich ebenfalls mit den USA verbünden.

  1. Mike sagt:

    genau so sehe ich das auch, ich komme gerade aus China zurueck und kann bestaetigen das die Stimmung gegen die Japaner extrem schlecht ist.
    Das spielt den USA in die Karten den der Wirtschaftskrieg USA - China tobt bereits an allen Ecken und Enden.
    Was aus einem Wirtschaftskrieg werden kann wissen wir ja bereits

  1. Peter sagt:

    Von der "gelben Gefahr" hat man schon gesprochen, als ich noch ein Kind war. Das war vor 60 Jahren.
    Und warum?
    Immerhin stellt China die meisten Menschen dieser Erde.
    China kann eine Armee aufstellen, die bezüglich Menschenmaterial nicht überboten werden kann - von keinem anderen Land.
    Es macht nichts, wenn man gegenüber China Respekt hat. Vielleicht ist es gerade deshalb bisher noch nicht zu einem 3. WK gekommen.

    Und um nochmals lästig zu werden (interessant ist es schon, das zu verfolgen):
    Auch hier sprach die Apokalypse bereits vor 2'000 Jahren vom Volk der zwei Milliarden, das aufstehen wird.

  1. xabar sagt:

    Ni hao!

    Ich bin anderer Meinung:

    China und die USA sind voneinander sehr stark abhängig. China kauft immer noch die Schulden der USA auf und finanziert damit die Kriege der USA, auch wenn man davon langsam runter will. Die USA haben Unmengen an Kapital in China investiert. Diese gegenseitige Verflechtung der Interessen ist ein Garant dafür, dass es so schnell keinen militärischen Konflikt geben wird.

    Was es allerdings gibt, ist ein globaler Währungskrieg. Aber dieser Krieg wird nicht so schnell in einen militärischen Konflikt umschlagen, zumal wir es mit Atommächten zu tun haben.

    Zwischen Japan und China wird es keinen Krieg geben. Zu sehr ist noch das, was vor und im Zweiten Weltkrieg zwischen den beiden Ländern passierte, im Gedächtnis der Menschen aufbewahrt.

    China arbeitet außerdem intensiv an der friedlichen Beilegung des Konflikts mit Japan. Es hat kein Interesse an einer Zuspitzung, zumal es militärisch überhaupt nicht vorbereitet ist.

    Natürlich muss man immer vor möglichen Kriegen warnen. Und insofern hat Freeman Recht. Man darf aber nicht ständig überall Weltkriege wittern, die kurz bevorstehen und schon gar nicht Paniken erzeugen.

    zaijian!

  1. rudi sagt:

    Wenn ich mir die aktuelle Lage im mittleren Osten vergegenwärtige,komme ich persönlich zum Schluß das der dritte Weltkrieg vom Staate Israel ausgehen wird oder zumindest von diesem mit verursacht wird.Es wird sehr schwer bis unmöglich werden Israel das ihm überlassene und reichlich vorhandene Atomspielzeug wieder aus den Händen zu schlagen,zumal es sich bei dieser wie auch bei den meisten anderen Regierungen um korrupte Verbrecher handelt.in diesem Zusammenhang möchte ich nochmal an das "Oberthsche Gesetz" erinnern, welches mir ermöglichte die Dinge besser zu verstehen und endlich zu kapieren warum wir von kaltherzigen Idioten regiert werden:
    "Im Leben stehen einem anständigen Charakter so und so viele Wege offen,um vorwärts zu kommen.Einem Schurken stehen bei gleicher Intelligenz und Tatkraft auf dem gleichen Platz diese Wege auch offen,daneben aber auch noch andere, die ein anständiger Kerl nicht geht.Er hat daher mehr Chancen vorwärts zu kommen.Infolge dieser negativen charakterlichen Auslese findet eine Anreicherung der höheren Gesellschaftsschichten mit Schurken statt.Das ethische Durchschnittsniveau einer Gesellschaftsschicht wird umso schlechter,je besser und einflussreicher sie gestellt ist.Nur dieser Umstand mag die Tatsache erklären, warum die Welt nicht schon seit mindestens fünftausend Jahren ein Paradies ist.Das muß man wissen, wenn man die Weltgeschichte verstehen will."
    Hermann Oberth,
    Dem ist nichts erhellendes mehr hinzuzufügen.

  1. Hallo Freeman.
    Guter Beitrag!
    Sorry Ich muss lachen, weil...Es ist schon komisch so wie es in Moment aussieht könnte es zu einem Flächenbrannt weltweit geben (WKIII) Dabei sind ja, wenn man es genau nimmt, die letzen beiden großen Weltkriege noch garnicht wirklich beendet worden! ABSOLUT KRANK SOWAS!!!

  1. Hans Karl sagt:

    So, ich gebe mal meinen Senf dazu.

    Der dritte Weltkrieg ist schon lange geplant und wird auch kommen.
    Macht Euch bitte keine Illusionen, denn er wird an Europa und an DE nicht vorbeiziehen, wie auch?
    Schon vergessen, wir sind in der NATO!
    Und mal im Ernst, auf welcher Seite wird DE dort mitmachen? Wenn ich hier lese, lernt schon mal Chinesisch,
    dann frage ich mich wozu? Ihr glaubt doch nicht wirklich, dass die dann uns mit offenen Armen willkommen heißen werden,
    oder übt ihr schon für die chinesischen KZs?

    Aus meiner Sicht ist ein Krieg auch völlig folgerichtig, wenn man sich unser Finanzsystem auf der Welt anschaut.
    Die Chinesen wollen aufsteigen, wer soll ihnen das verbieten? Die chinesische Regierung steht daher unter Druck
    und muss expandieren! So ein Volk will versorgt werden. Alles logisch nachvollziehbar. Aber der Westen wird seinen
    Platz nicht freiwillig freimachen, was ich auch völlig gut finde. Warum auch? Das bedeutet nicht, dass ich für Krieg
    bin und das derzeitige System unterstütze, aber ich werde nicht meinen Platz hier räumen, nur weil wir alle im Westen
    nicht in der Lage waren unsere Regierungen in den Griff zu bekommen. Wenn die Chinesen nicht verstehen, dass wir hier
    auch unter dem System leiden und sie uns automatisch auch zu ihren Feinden erklären (die Bevölkerung), dann sind sie
    kein bisschen besser und verdienen auch im Falle eines Krieges angegriffen zu werden. Wir haben leider keine Zeit mehr
    die ganzen ignoranten Menschen auf der Welt a) aufzuklären und b) zu retten. Betrachten wir es einmal so,
    ein Krieg würde die Karten neu mischen und das jetzige System beseitigen. Wir fangen alle bei Null an,
    selbst die Elite. Diejenigen, und nicht alle werden dabei draufgehen, die noch übrig sind,
    sind dann gefordert die NWO sich NICHT bilden zu lassen, sondern die einmalige Chance zu ergreifen,
    ein besseres System zu errichten.

    Der Kurs steht fest, und nochmals, wer jetzt noch wirklich an ein friedliches Leben in diesem System glaubt ist wirklich dumm!
    Die Versklavung wird immer weiter getrieben, irgendwann ist es genug. Und ja, es wird auch blutig, anders wird
    dieser Laden hier nicht mehr herumgerissen, von wem auch? Die Elite wird ihren Platz nicht freiwillig räumen und
    wir werden es denen auch nicht mal beim Kaffee nebenbei ausreden.

    Deswegen sage ich, wir müssen uns auf die Zeit nach einem Krieg einstellen, nur dann wird es die Möglichkeit
    geben UNSER System durchzusetzen. Wir machen nichts anderes als diejenigen, die uns die ganze Suppe hier eingebrockt
    haben. Und wenn wir ehrlich sind, dann müssen wir alle zugeben, dass die Elite dies alles nur mit unserer Hilfe
    hat machen können. Wir sind diejenigen, die dieses System tragen, auch wenn wir belogen worden sind. Wer finanziert
    denn den ganzen Mist? Wenn Ihr Steuern zahlt, seid Ihr dabei!
    Guten Tag!

  1. xabar sagt:

    @wassermann2011

    Du schreibst, dass die letzten beiden Weltkriege 'noch gar nicht beendet sind'.

    Kannst du das näher ausführen?

    Danke.

  1. Fatima sagt:

    Mich tröstet dabei nur eins:

    Dass die Japaner noch überalterter sind als wir.

  1. Unknown sagt:

    @Rudi

    Deshalb sieht das islamische Gesetz vor, in einem Khalifa ein Regierungsoberhaupt zu wählen, der es nicht werden will.

  1. wirtelrad sagt:

    @xabar:
    Betreff 2ter Weltkrieg. Ich bin zwar nicht gefragt, aber wenn ich meinen Senf dazu geben darf.
    NAtürlich, im Sinne reiner Kampfhandlungen ist der2. Weltkrieg beendet, wobei erstaunlciherweise man festhalten sollte, daß er weder im September 1939 begann, sondern eigentlich am 7.7.1939 mit de Zwischenfall an der Marco-Polo-Brücke, und daß er auch militärisch nicht im August/september 1945 endete, sondern sich noch bis etwa 1953 hinzog, als die letzten Waldbrüder und Rebellen in Litauen und der Ukraine vernichtet wurden oder sich ergaben.

    Von daher sieht man schon, daß man zwar gewisse Dinge formall festhlt, als modellhafte Vereinfachung komplexer Vorgänge "Der zweite Weltkrieg" z.B., aber daß die Realität nicht einfach die absolute Deutung dieses vereinfachten Modells sein kann.

    So hat zum Beispiel, was Dir wie vermutlich allen Infokriegern bekannt sein dürfte, Deutschland immer noch keinen Friedensvertrag und wir sowie einige andere Achsenstaaten sind immer noch nach strenger Lesart der UN-Charta Freiwild, gegen die jede beliebige Gewalttat auch heute noch ausgeführt werden dürfte (Feindstaatenklausel).

    Der zweite Weltkrieg, um nur mal Deutschland als Beispiel zu nennen, tobt auch noch weiter in Form von Anstrengungen, unser Land zu entmachten und zu unterdrücken, wie es im Morgenthau-Plan vorgesehen war und weiterhin entschieden umgesetzt wird (EURO, EU, kein eigenständiges deutsches Militär, Feindliche Propagandamedien, Kampf um die "Herzen und Hirne" so wie im Irak.

    Auch das von Freeman genannte Beispiel der Senkaku-Inseln geht doch auf on den USA offengelassene Fragen aus dem WK2 zurück. Damals verweigerten die USA eine klare Regelung, dort kann China ansetzen, um Hass gegen Japan zu säen.

    Wir leiden sozusagen alle noch unter a) der Nachkriegsordnung, b) den Kriegsfolgeschäden und c) der ungerechten und unbesonnen Friedensregelungen aus dem 1. und . Weltkrieg. Der 2. Weltkrieg ergab sich (Europa betreffend) zwangsläufig aus dem ersten. Der dritte Weltrieg könnte erneut sich aus den Fehlern einer ungerechten Nachkriegsordnung des 2. WK ergeben.


  1. xabar sagt:

    Ich möchte, dass @Wassermann2011 meine Frage beantwortet. Anschließend werde ich antworten. OK?

  1. Moin,

    mein Beitrag gillt nicht dem, wie immer guten Beitrag von Freeman sondern den Kommentaren von meinen Vorrednern.

    China ist doch waffenmäßig / militärisch völlig Unterlegen im Vergleich zu den NATO Staaten und damit meine ich nicht "Zahlenmäßig". Das einzige womit sie punkten ist der sog. Cyberkrieg und mit ihrer vermeintlich guten Wirtschaftslage (die vom westlichen Import abhängig ist) aber zu Land, Wasser und Luft kämen sie für mich als mögliche Siegermacht nicht in Frage. Also ich glaube ein solcher Krieg wäre noch lange kein Grund Chinesisch lernen zu müssen.
    Außerdem glaube ich kaum das Russland ein besonderes Interesse hätte an einem 3. Weltkrieg, bisher habe ich die Russen eher als Schlichter (Syrien, Weltsicherheitsrat etc.) wahrgenommen wenn es um Spannungen geht.


    Damit will ich nicht sagen das ein solcher Konflikt ausgeschlossen werden kann aber ich halte gar nichts davon jetzt gleich in Panik zu verfallen und das mögliche Bündnis China/Russland als überlegene Macht darzustellen.Dies wären dann wohl eher die westlichen Unrechtsstaaten, die egal mit welchem Krieg, wirtschaftlich gesehen nur gewinnen können. Nach dem Motto: Bombt die Anderen ins Mittelalter zurück damit wir ihnen den Staat wieder Schritt für Schritt aufbauen und uns ne goldene Nase verdienen können.

    Und Atomwaffen hin oder her, man kämpft einen Krieg um zu Erobern bzw. um finanzielle Gewinne (Unabhängigkeit, Überlegenheit) zu erzielen, dies gelingt nicht indem man die halbe Welt zerstört. Atomwaffen spielen allenfalls eine taktische Rolle um anstürmende, große feindliche Verbände zu vernichten oder letztendlich eben als Druckmittel wie früher vor dem Mauerfall aber der kalte Krieg in der alten Form ist vorbei.

  1. Harald sagt:

    Die Frage, welcher Krieg denn kommen könne, halte ich insgesamt für eine ziemliche Verharmlosung des gesamten Imperialismus, wobei wir diesen schon ökonomisch als auch politisch-militärisch mindestens schon zurückdatieren können bis zur Niederschlagung des chinesischen Boxeraufstandes durch die damaligen vereinigten imperialistischen Großmächte um 1900.
    Wilhelms berühmte "Hunnenrede" hat seit dieser Zeit für keine der großen imperialistischen Staaten seine Bedeutung eingebüßt.
    Gab es allein seit diesem Datum, einen, einfach ziemlich willkürlich herausgegriffenen, jemals Frieden für die Welt?
    Und der II. Weltkrieg, wieso datiert man seinen Beginn immer so lächerlich schulmäßig auf den 1.Sepztember 1939, weist die Schuld" dafür praktisch allein jenem bösen Mann mit der Fliege unter der Nase zu?
    Eine viel plausiblere Erklärung dafür gaben schon Lenin in den Jahren 1914 und 1915, oder Stalin in seiner Rede zur außenpolitischen Situation der UDSSR am 10.März 1939 auf dem Rechenschaftsbericht des 18.Parteitages der UDSSR. (siehe: www.stalinwerke.de, Bd.14)
    Und nach offizieller Beendigung des WK II im August 1945, der offiziellen Kapitualation Japans, gab es da auch nur ein einziges Jahr, wo die "Sieger" des WK II nicht irgendwo in dieser Welt Kriege, Kolonialkriege führten , Bürgerkriege, Regierungsstürze, ermordungen von unliebsamen Politikern organisierten?
    Ob in Asien, Afrika, Lateinamerika, GRiechenland und und und..., und nicht zu vergessen der von diesen Imperialisten angezettelte "Kalte Krieg" in Europa.
    Was sind aber die Ursache aller dieser niemals enden wollenden imperialistischen Kriege?
    Es ist die Ökonomie des Kapitalismus bzw. noch präziser gesagt Imperialismus, welche seine politischen und ökonomischen, militärischen und nicht zuletzt auch medialen Einpeitscher zu immer neuen kriegerischen "Missionen" anspornt.
    Ob Sicherung oder Berherrschung der Resourcen fremder Staaten und Völker, Handelswege, billige Arbeitsknechte, ohne Krieg und Gewalt kann dieses verfaulte barbarische System schon rein ökonomisch nicht existieren.
    Niemand hat dieser Tatsache exakter, wissenschaftlicher auf den Punkt gebracht als Lenin in seinem berühmten Werk "Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus".
    Wenn wir von Imperialismus in diesem Zusammenhang sprechen möchten, dürfen wir niemals außer acht lassen, dass in diesem nun eben weitgehend monopolistischen Stadium des Kapitalismus dieses keinesfalls die ökonomischen Grundsätze Kapitalismus eingebüßt, zu denen eben das Wertgesetz, Das Lohnsystem, der tendenzielle Fall der Profitrate und noch einige andere gesetzmäßige Herrlichkeiten dieses System gehören.
    Wenn die imperialistischen Politiker einen imperialistischen Krieg, einen Massenmord und Verbrechen nach den anderen anzetteln, so sind sie im Grunde eben nur die Vollstrecccker der grundlegenden Gesetzmäßigkeiten dieses Systems, seine Diener.
    Mit Moral hat das alles daher gar nichts zu tun, es gibt sie in der Politik einfach nicht, gab sie auch noch nie.
    Wo also mit Moral um sich geworfen in puncto Politik, da herrschen in Wahrheit immer Lüge oder Ignoranz, Dummheit oder Heuchelei.
    In diesem ausbeuterischen System wird es daher niemals Frieden und Glück für die große Masse der Bewohner dieses Planeten geben!

  1. xabar sagt:

    @Harald

    Du bringst endlich mal Klarheit.

    Es ist die Ökonomie des Imperialismus, die dazu führt, dass imperialistische Länder, darunter Deutschland, ständig Kriege, Konflikte, Putsche, Interventionen... anzetteln oder mittragen. Heute sind die USA die Hauptmacht des Imperialisms, die wiederum vom Zionismus beherrscht werden, also es ist USrael, das die größte Gefahr für den Weltfrieden darstellt.

    Wer diese Ökonomie nicht versteht, versteht auch diese Kriege nicht, versteht nicht, dass sie etwas Gesetzmäßiges sind und dass die Politiker, wie du zutreffend schreibst, nur die blinden Vollstrecker dieser Gesetzmäßigkeit sind.

    Das Grundgesetz dieses Imperialismus ist der Zwang, einen Maximalprofit zu erzielen. Der einfache Profit reicht nicht mehr aus wie noch im normalen Kapitalismus. Und dieser Superprofit, um den es nur noch und ausschließlich im Imperialismus geht, ist in der Rüstung und im Finanzgeschäft zu erzielen, im Handel mit Waffen und mit dubiosen Finanzprodukten, mit finanziellen Massenvernichtungsmitteln wie Derivaten beispielsweise. Die Rüstungsprofite liegen im Schnitt um das Dreifache über den anderen Profiten und durch Derivate kann man ganze Staaten ausplündern, was Goldman & Sachs mit Griechenland bewiesen hat. Das ist der Grund, weshalb in den USA nichts Vernünftiges mehr produziert wird, außer Rüstungsprodukte. Wenn man diese Ökonomie verstanden hat, wird man nicht mehr bestimmte Erklärungsversuche für Kriege und Weltkriege akzeptieren, als da sind ua.:

    - Das Böse im Menschen, 'die Macht des Satans und des Satanischen in uns';

    - Eine bevorstehende 'Apokalypse', also die Vorsehung;

    - die 'Machtgier von Politikern', ihre Hybris oder die 'Habgier der Menschen';

    - die Überbevölkerung, der mangelnde Lebensraum;

    - der 'Terrorismus';

    - die rote, gelbe oder heute die grüne Gefahr;

    - Der Kampf von Eliten und Geheimlogen ...

    Der Imperialismus ist ein Raubtier. ER ist die Hauptursache von Kriegen. Er muss verschwinden, wenn wir nicht alle untergehen wollen!

    Wir brauchen eine anti-imperialistische Massenbewegung und eine Solidarisierung mit antiimperialistischen Ländern wie Syrien, Iran, Venezuela, Ekuador, Kuba ua.