Nachrichten

Gaddafis Vorhersage hat sich bewahrheitet

Sonntag, 20. Januar 2013 , von Freeman um 14:00

Kurz nach Beginn des von der NATO inszenierten Umsturz von Muammar al-Gaddafi in Libyen im Februar 2011 warnte er den Westen vor den Konsequenzen. Wenn seine Regierung stürzen sollte, sei ganz Nordafrika vor einer Terrorwelle bedroht. Sein Land sei doch ein bedeutender Partner im Kampf gegen die radikal-islamischen Terroristen. Dem Land komme eine wichtige Aufgabe beim Schutz des Friedens in der Region sowie in der Welt zu. Deshalb würde er nicht verstehen, warum der Westen sich mit Al-Kaida verbündet hätte um ihn zu stürzen. Er sagte damals, wenn er fallen würde, dann würde Chaos und ein Krieg Nordafrika überziehen. Sieht so aus wie wenn seine Warnung richtig war und jetzt seine Vorhersage eingetroffen ist.



Der euphorische Sturz der Diktatoren in Tunesien, Ägypten und Libyen hat seinen Preis. Eines hatten diese Machthaber gemeinsam, unter ihnen gab es keinen radikalen Islamismus, oder sie hatten ihn mindestens unter Kontrolle. Durch ihre Entfernung mit dem sogenannten "arabischen Frühling" wurde die Büchse der Pandora geöffnet. Spätestens durch die Ermordung des amerikanischen Botschafter in Bengasi und Stürmung des US-Konsulat hat der Westen erkennen müssen, die Kämpfer des Dschihad die sie rekrutierten, mit Waffen versorgten und gegen Gaddafi einsetzten, haben sich gegen sie selber gewendet und die Situation ist viel schlimmer als vorher.

Nicht nur haben die radikalen Islamisten in Libyen die Macht übernommen und das Land in ein Terrorregime verwandelt, sondern von dort aus wird der Kampf für einen Sturz der säkularen Regierungen in alle Nachbarstaaten getragen. Jetzt sind französische Soldaten und militärisches Gerät nach Mali entsandt worden, um vorrückende islamistische Kämpfer zurückzudrängen, die bereits Zweidrittel des Landes kontrollieren. In Algerien hat eine Bande von Al-Kaida Terroristen die aus Libyen über die Grenze kamen eine Gasförderanlage überfallen und mehr als 40 Geiseln genommen. Die Befreiung ist jetzt mit einem Blutbad zu Ende gegangen.

In Syrien genau so. Auch da verwendet der Westen die Dienste der extrem ausgerichteten Dschihadisten um Assad zu stürzen. Sie werden sogar aus den bekannten Kampfgebieten der Islamisten in Tschetschenien, Afghanistan und Pakistan rekrutiert, mit Türkish Airlines in die Türkei eingeflogen, in Lager an der Grenze ausgebildet und mit Waffen versorgt, um sie nach Syrien zu schicken, damit sie dort Terror und Chaos verbreiten. Die westlichen Medien haben die Aufgabe, die Darstellung der Situation völlig umzukehren und die Massaker an der Zivilbevölkerung der syrischen Armee anzuhängen, damit die NATO einen Grund hat aus "humanitären Gründen" intervenieren zu können.

Bereits in der 80-Jahren in Afghanistan hat Washington die Kämpfer des Dschihad benutzt um gegen die sowjetischen Besatzer einen Krieg zu führen. Die CIA erschuf damals diese Terrororganisation, die sie selber "Al-Kaida" nannte, und setzte Osama Bin Laden als ihren Führer ein. Die Aufgabe war es schon damals, eine unliebsame sozialistische Regierung in Kabul zu stürzen und den Erzfeind Sowjetunion ihr eigenes Vietnam-Debakel zu bescheren. Nach dem "Sieg" über die Sowjets sind die "Helden von Afghanistan", wie sie Präsident Ronald Reagan nannte, nicht einfach verschwunden, haben sich die gelieferten Waffen nicht einfach in Luft aufgelöst, sondern wurden dann gegen den "grossen Satan" selber eingesetzt. Damit hatte man den Grund in Afghanistan einzumarschieren.

Jetzt ist es nicht so, dass die Politiker, Militärs und Strategen in Washington, Brüssel, London und Paris völlig verblödet sind und nicht wissen was sie tun. Wenn sie diese Taktik schon seit bald 30 Jahren einsetzen und jeweils das Resultat daraus kennen, dann muss es ganz klar Absicht sein. Sie benutzen die Terroristen als Werkzeug um Regierungen zu stürzen und wollen bewusst danach verbrannte Erde hinterlassen. Ausserdem können sie so ihre Interventionen begründen, sich als Retter der Zivilbevölkerung aufspielen. Dabei töten sie mit ihren Bombenangriffen mehr Menschen in einer Woche als die Diktatoren in ihrer ganzen jahrzehntelangen Herrschaft.

Ich will jetzt nichts beschönigen oder verniedlichen, aber wie viele der eigenen Bevölkerung hat Saddam Hussein in den 30 Jahren wo er im Irak regierte töten lassen? Es sind höchstens 10'000 wenn überhaupt so viel. Wer sich gegen ihn stellte wurde entfernt, gar keine Frage. Damals war er "unser" Diktator und durfte das. Dafür hatten die Iraker einer der höchsten Lebensstandards in der arabischen Welt, mit bester sozialer und medizinischer Versorgung in Sicherheit. Die verschiedenen Religionen und ethnischen Gruppen konnten frei ihren Glauben und ihre Kultur ausleben.

Durch die Sanktionen und den ersten und zweiten Golfkrieg den die Amerikaner gegen den Irak führten und eigentlich immer noch führen, denn sie sind ja noch dort, sind mindestens 2 Millionen Menschen getötet worden und 6 Millionen haben ihr Zuhause verloren. Die Infrastruktur des Irak ist völlig zerstört, Strom und Wasser fliessen nur sporadisch, die medizinische Versorgung und die der Lebensmittel ist katastrophal, es gibt keine Sicherheit, Terror und Angst beherrscht das tägliche Leben und die Iraker haben keinerlei Perspektive für eine Besserung. Und das nach 10 Jahren amerikanischer Besatzung!!!

Das gleiche trifft auf Libyen zu. Die Iraker und Libyer wünschen sich die Zeit von Saddam und Gaddafi zurück. Damals konnten sie wenigstens ein gutes Leben führen, ihre Kinder bekamen eine ordentliche Ausbildung, es gab genug Arbeit und für die Bedürftigen soziale Programme, niemand hatte Angst zu jeder Tageszeit auf die Strasse zu gehen, die Ausübung des jeweiligen Glaubens war gesichert, auch wenn sie politisch gesehen den Mund halten mussten. Jetzt sind sie von der NATO und den Amerikanern "befreit" worden und ihre Leben besteht nur aus Tod, Elend und Angst.

Es geht mir überhaupt nicht darum, irgendwelche Diktatoren gut zu finden, sondern ich bin grundsätzliche gegen fremde Einmischung. Welche Regierung oder Gesellschaftsform ein Land haben soll, ist alleine die Angelegenheit der Bewohner. Nur sie dürfen etwas ändern, einen Machthaber absetzen wenn sie ihn nicht mehr wollen. Die Revolution darf nur von innen kommen. Dieses arrogante Gehabe des Westens, jedem Land von aussen diktieren zu wollen wie sie zu leben haben und wer sie regieren soll, ist völlig unakzeptabel. Es ist der Hauptgrund für alle Kriege.

Das Paradoxe ist, durch die Interventionen des Westens wie in Libyen sind die Freiheiten noch eingeschränkter als vorher, denn die Islamisten herrschen mit ihrer Scharia und zwingen alle sich ihrer perversen Auslegung des Koran zu unterwerfen. Die Salafisten sprengen die alten islamischen Kulturbauten in die Luft, verbrennen die historischen islamischen Schriften, zerstören christliche Kirchen und Friedhöfe, vertreiben und massakrieren die "Ungläubigen" und zwingen ihre intolerante Gesellschaftsform auf.

Das hat die Mehrheit der Syrer erkannt was ihnen blüht wenn sie auch "befreit" werden. Sie wollen nicht vom Westen zu ihrem "Glück" gezwungen werden und wollen keinen gewaltsamen Umsturz von Assad. Nicht weil sie ihn so toll finden, sondern weil er das geringste Übel ist. Schon gar nicht wollen sie von den Wahhabiten und ihrer teuflischen Ausgeburt den Salafisten befreit werden, damit dann eine intolerante religiöse Terrorherrschaft über das Land regiert. Deshalb hat Assad sehr viel Unterstützung in der syrischen Bevölkerung, deshalb kämpft die syrische Armee gegen die fremden Eindringlinge und deshalb ist der "Regimewechsel" in Syrien ins Stocken geraten.

Aber wie gesagt, das ist alles vom Westen so gewollt. Zerstören und Plattmachen, um Chaos und Unfrieden zu verbreiten. Am perfidesten ist die Taktik, die nützlichen Idioten der Al-Kaida dafür einsetzen. Wie ich schon mal sagte, sie engagieren Brandstifter damit diese die Häuser anzünden, um die Hausbesitzer zu vertreiben, damit sie dann als Feuerwehr einrücken können. Dann ist aber nur noch verkohlte Asche übrig und die Menschen die "gerettet" wurden sitzen in Trümmern. Erinnert irgendwie an die Taktik der Alliierten im Bombenkrieg gegen Deutschland und Japan. Welchen militärischen Zweck hatte es die ganzen Städte mit Bombenteppichen und sogar mit Atombomben von der Landkarte zu tilgen, bei dem Millionen von Zivilisten getötet wurden?

Wenn das nicht ein höchst krimineller Völkermord und ein Kriegsverbrechen war, dann weis ich auch nicht wie man es beschreiben soll. Aber die "Sieger" schreiben die Geschichte und verdrehen alles, auch heute, damit ihre Verbrechen als gute Taten ausschauen. Das war in Vietnam auch so, wo die US-Armee nach dem Motto vorging, "wir mussten das Dorf zerstören, um es zu retten." Klar, wenn alle Bewohner mit einem Feuerball aus Napalm verbrannt waren, gab es auch keine feindlichen Vietcong mehr.

Die überlebenden Menschen wurden nicht befreit, sondern in die Steinzeit zurückversetzt. In den arabischen Ländern werden sie in die Wüste zurückgebombt. Es geht um Vernichtung, damit sie sich nie mehr erholen können, damit ihre Kultur für immer ausradiert ist und sie am Boden dahinvegetieren. Wenn man ihnen überhaupt einen Wiederaufbau erlaubt, wie in Deutschland und Japan, dann nur mit einem ewig wehrenden Schuldgefühl und mit dem "Privileg", als ausgebeutete Sklaven Qualitätsprodukte für die Herrscher der Welt produzieren zu dürfen.

Was jetzt in Nordafrika abgeht ist nicht ein Kampf gegen die bösen islamistischen Terroristen, denn diese gehören ja zum Spiel als Schachfiguren und Bauernopfer dazu. Es geht um einen Grund zu haben die Länder zu bombardieren und dort einmarschieren zu können. Man erschafft zuerst das Problem, um dann "die Lösung" zu liefern.

Die Regierung von Mali hat uns um Hilfe gebeten, deshalb müssen wir dort hin ... lach, ja sicher. Wenn die Amerikaner und Europäer einfach so einmarschieren würden, um die Ressourcen zu plündern, dann kämen die ganzen kolonialen Erinnerungen und Ressentiment wieder hoch und es gebe Widerstand in Afrika. Der Trick ist, man lässt die eigenen Terroristen einsickern, erschafft einen Konflikt und dann rufen die betroffenen Länder die ehemaligen Kolonialherren selber um Hilfe und bittet sie ins Land. Ist doch psychologisch gesehen genial.

Die Opfer rufen ihre ehemaligen Vergewaltiger um Hilfe, um wieder vergewaltigt zu werden. Wie krank und abartig ist das denn?

Ihr glaubt doch nicht was Hollande sagt, der Militäreinsatz Frankreichs in Mali wird nur von kurzer Dauer sein. Also nur bis die eigenen malischen Kräfte auch von der deutschen Bundeswehr ausgebildet sind und selber den Kampf übernehmen können. Was für eine Lüge und Verarsche. Das funktioniert nicht in Afghanistan und im Irak ebenfalls nicht. Meistens ist es so, wo immer die westlichen Militärkräfte einmarschieren und Basen errichten, wird man sie nie mehr los. Sie hängen an einem wie blutsaugende Zecken. Fast 70 Jahre nach dem II. Weltkrieg sind Deutschland und Japan immer noch von den "Befreiern" besetzt. Was haben die denn dort noch zu suchen?

Für was wurde AFRICOM geschaffen mit seinem Hauptquartier in Stuttgart? Es geht um die militärische Eroberung Afrikas wegen der unglaublichen Menge an Bodenschätze die es dort gibt. Das Pentagon hat öffentlich verkündet was ihre Strategie ist, nämlich in den nächsten Jahren in über 30 afrikanischen Ländern Truppen zu stationieren, im "selbstlosen" Kampf gegen den Terror natürlich. In Wahrheit geht es darum, bevor man die Ressourcen den Chinesen überlässt, die als grosse Konkurrenten dort auftreten, muss man Stiefel am Boden haben und die Länder unter Kontrolle bringen.

Gaddafi musste deshalb fallen, weil er genau diese Rekolonialisierung Afrikas verhindert hat und im Wege stand. Er war derjenige der sich über Jahrzehnte für ein starkes und unabhängiges Afrika einsetzte, welches sich nicht mehr ausbeuten lassen wollte, sondern mit neuen Selbstvertrauen auf der Weltbühne auftreten. Das ist ihm auch im gewissen Sinne gelungen und er musste deshalb als Symbolfigur dieser emanzipatorischen Bewegung und afrikanischen Union vom Westen entfernt werden. Das ist der ganze Grund.

Was uns erzählt wurde, er war ein böser Diktator der sein Volk unterdrückte und deshalb musste der ach so gute Westen einen Krieg führen, um ihnen zu stürzen, sind die üblichen Märchen für die Gutmenschen, die jede tränendrückende Medienlüge schlucken. Es ist ja auch so einfach, erzähle im TV, da ist einer der Kinder frisst und Frauen misshandelt, dann hat man alle Schwarzen, Grünen und Roten auf seiner Seite und sie befürworten ohne Gewissenskonflikt einen Bombenkrieg. Der Balkankrieg wurde auch so begründet.

Dass die Bomben der NATO viel mehr Kinder und Frauen töten als der Bösewicht es je getan hat ist dann Kollateralschaden, ein notwendiges Übel, wird ausgeblendet und verschwiegen. Mindestens 80'000 tote Zivilisten hat die "Befreiung" Libyens durch die NATO gekostet und das Land liegt in Trümmern.

Was Gaddafi auch gelungen ist, er hat die ganzen ethnischen und stammesbedingten Differenzen in Nordafrika unter Kontrolle gehabt. Das ist jetzt vorbei und der Deckel der den Topf zuhielt ist entfernt. Jetzt sind die Terrorbanden bis zu den Zähnen bewaffnet, modernste Waffen die ihnen die Golfstaaten Saudi-Arabien und Katar im Kampf gegen Gaddafi geliefert haben und breiten sich in die Nachbarländer aus. Aber das ist so gewollt.

Algerien steht als nächster auf der Liste, denn die Regierung in Algier ist auch ein Hindernis bei dieser westlichen Rekolonialisierung Afrikas. Da können die Algerier noch so kooperativ sein im "Kampf gegen den Terror", was ja Gaddafi auch war, sie kommen früher oder später dran. Was im Erdgaskomplex Ain Amenas passierte ist der erste Schritt dazu.

Entweder verstehen diese "Rebellen" nicht, sie sind in den Augen des Pentagon und der CIA nur nützliche Idioten, die je nach Bedarf mal benutzt und mal bekämpft werden. Oder sie wissen es und meinen, wir lassen uns gerne vom "grossen Satan" bewaffnen und missbrauchen, damit sie so ihre eigene Agenda der radikalen Islamisierung durchbringen.

Jedenfalls arbeiten beide Seiten nach dem Motto, der Feind meines Feindes ist mein Freund. Nur Verräter ohne Skrupel handeln so und bilden eine teuflische Allianz.

Mali ist deshalb ein Ziel der westlichen Interessen, weil es über grosse Vorkommen an Erdöl, Uranium, Gold und Phosphate verfügt. Würde der Hauptexport des Landes nur aus Palmendatteln bestehen, würde sich kein Schwanz für das Land interessieren.

Früher ist der Oberterrorist Osama Bin Laden immer in dem Land passend aufgetaucht, welches man wegen der Bodenschätze, ich meine, wegen dem "Krieg gegen den Terror" angreifen wollte. Jetzt ist es die "Al-CIAda" die man einschleust, damit sie ihren Terror im gewünschten Zielland verbreiten. Gaddafis Vorhersage, nach seinem Sturz wird ganz Nordafrika von einer Terrorwelle überrollt, hat sich bewahrheitet.

--------------------------


insgesamt 69 Kommentare:

  1. 3DVision sagt:

    Afrika strotzt nur so an Bodenschätze.
    Die Usa,Europa liegen wirtschaftlich am Boden.
    Hier schöpfen sie wahrscheinlich Hoffnung,die Krise endlich in den Griff zu bekommen.Krieg bedeutet Geld und demnach wie eine Wirtschaftliche Absicherung die in Jahrzehnte rein geht.
    Aber auch um verstärkt nach der Krise wieder Fuß zu fassen,eben.
    Was an Opfer in der Rechnung steht geht denen doch Kaltschnäuzig am Arsch vorbei.
    Hier könnte China ein Balken auf ihrem Weg sein,da China der grünen Pest los werden will und viel investiert in Afrika.
    Egal,sollte sich das zuspitzen mit den Inseln gegen Japan wird das ganze vielleicht eskalieren.
    Nicht nur ein Währungskrieg tobt aber eigentlich auch ein indirekter Krieg zwischen China und EU-Usa.

    Ich glaube nicht daß ihre Rechnung so auf gehen wird,ich meine die Rechnung der westlichen Regierungen.
    Das Spiel wird vielleicht außer Kontrolle geraten.
    Eben auch durch die Finanzkrise,
    Damals durch die große Depression kam der große Weltkrieg.
    Diesmal will man das verhindern.
    Weil sie wissen was sonst blüht.
    Heute versucht man Herr dieser Krise zu werden,anstatt ein globaler Krieg eben lokale Kriege und Ressourcen zu finden die der Krise vielleicht ein ende bereiten??
    Ist nur eine persönliche Meinung,und das muß natürlich nicht so sein,wie ich das sehe.
    Ich seh da nur schlecht durch.
    Aber wen wundert es bei all den Intrigen,Provokationen und Gott weiß noch was alles?


  1. Chang sagt:

    Stark geschrieben Freeman! Leider traurig aber wahr und die Strategen dahinter ziehen dieses pervese psychologische Spiel solange durch bis ans Ende der Welt bis die Mehrheit dieses teuflische Spiel nicht mehr mitspielt! Der Fuchs stiehlt dem Bauer nur solange seine Hühner bis er erwischt wird dabei!

  1. xabar sagt:

    Die Reconquista Afrikas ist 'up and running', ist in der Mache.

    Leon Panetta, der Noch-Kriegsminister der USA wird im Wall Street Journal (gehört dem Zionisten Rupert Murdoch) folgendermaßen zitiert:

    "Wir werden die nötigen und geeigneten Schritte einleiten, um das Geiseldrama zu beenden."
    (Zitiert nach: 'Global Research').

    Er schloss auch militärische Gewalt nicht aus. Hier hat man also schon mal ein paar Duftmarken hinterlassen. Es darf gedroht werden. Natürlich hat man schon Pläne.

    Auf Global Research wird ein Bruno Riedel zitiert, ein Think Tank-Mensch aus dem Brookings Institute:

    "Algerien wird als nächstes fallen. Der Erfolg in Libyen wird die radikalen Elemente in Algerien, darunter die AQIM, ermuntern."

    Zwischen dem radikalen Terror der pseudoislamischen (in Wirklichkeit antiislamischen) Todesschwadrone und französischen Luftschlägen hofft er, dass die algerische Regierung zermalmt wird.

    Also ein ähnliches Szenarium wie in Syrien ist auch für Algerien vorgesehen. In Libyen hat man jetzt eine Operationsbasis dafür. Deshalb musste Gaddafi ausgeschaltet werden, der sehr viel für die afrikanische Einheit und die Entwicklung auf anti-imperialistischer Basis getan hat. Er unterstützte auch den antirassistischen südafrikanischen Befreiungskampf Nelson Mandelas.

    Der gleiche Riedel übrigens hat auch die Think-Tank-Studie 'Which Path To Persia?' (Welcher Weg führt nach Persien?) mitverfasst.

    Dort soll die Mujahedin-e Khalq (MEK) zum Zuge kommen, die schon während des Krieges gegen den Iran Zehntausende Iraner umbrachte und sich dann nach ihrer Niederlage in den Irak zurückzog. Sie wurde kürzlich in den USA von der 'Terrorliste' entfernt und darf jetzt wieder unbegrenzte Finanzmittel und Waffen erhalten. Aber der Iran kennt diese Killertruppe sehr, sehr gut und weiß mit ihr umzugehen.

    Mal sehen, was sie zu den jetzt im Juni bevorstehenden iranischen Präsidentschaftswahlen alles vom Leder ziehen. Ein paar Anschläge dürfen ruhig dabei sein, die man den Revolutionsgarden in die Schuhe schieben könnte.

    Die USA verhinderten vor etwa einem Jahr auch, dass diese Terrorbande, die sich 'Volksmujahedin' nennt, von der Regierung al Maliki entwaffnet werden konnte.

    Zurück zu Algerien:

    Das Land verfügt...

    1. über einen erfolgreichen Krieg gegen die Kolonialmacht Frankreich, der 1962 mit einem grandiosen Sieg endete. Eine Million Algerier starben.

    2. Über reiche Erfahrungen, wie man mit pseudoislamischen Terrorgruppen umgeht. In den neunziger Jahren starben etwa 200.000 Menschen in dem Abwehrkampf gegen Al Qaida-Elemente. Man hat das alles schon mal durchgemacht!

    3. Über einen, wie ich bei einem Gespräch mit einem gut informierten und sehr sympathischen algerischen Taxifahrer erfuhr, sehr fähigen Geheimdienst.

    Es wird also trotz all dieser Pläne, Afrika mit Hilfe der Wahabis, der Salafisten und Al Ciada und durch direkte militärische Einsätze zu rekolonisieren, nicht so leicht werden, Algerien, das sich übrigens an die Seite Syriens gestellt hat, zu erledigen.

    Ich bin sicher, dass all diese Pläne über kurz oder lang scheitern werden.

  1. Das war doch alles so geplant. Das ist doch keine Überraschung. Destabilisierung ist das Stichwort.

  1. erik sagt:

    @freeman In der Tat scheint es so, dass die globalistischen Planspiele vom CFR&Trilateral Comission Vorsteher Zbigniew Kazimierz Brzeziński aufgehen, so wie sein Landsmann Karol Wojtyła ja auch dank der Frontorganisation Solidarność in Polen bei der friedlichen Revolution in den Soviet-Satelittenstaaten ganze Arbeit geleistet hat. Die Sovietunion wurde ja einst vor Ende des 1.Weltkriegs durch die kasarischen Juden wie Lenin&Trotzki unter Ausschaltung der Romanovs errichtet, finanziert durch die vier Rockefeller Brüder. Die gleichen die dann auch den Schicklgruber alias Hitler finanzierten. Die wenigsten Leute wissen, dass der später reuige Johannes Paul2 während der Nazizeit Händler von Degussas Zyclon B gewesen ist! Doch zurück zur rechten Hand von David Rockefeller, dem Ober-CFR&Trilateralen Chef Brzeziński, der in seinen Büchern die Doktrin aufstellte, dass die arabischen Staaten, die bislang den Petrodollar sichern, von innen zerstört und aufgerieben werden sollen, sobald in Alaska genug Öl sprudelt und der New Dollar installiert werden kann. Deshalb auch die Förderung sogenannter arabischen Revolutionen unter Leitung der Moslembruderschaft, die einst durch Himmlers SS während Rommels Afrikafeldzugs installiert dann übernommen und fortgeführt wurde durch den britischen MI6. Doch selbst Brzeziński, wenn auch mächtig in seiner Funktion, Freimaurer des 33sten Grades, Illuminatus und Satanist ist letztlich nur Chefstratege der Kabale aus London sprich der venetianischen Blutlinien. Nicht umsonst besitzt das Haus Gulp/Tudor/Sachsen-Gotha also die Royals, Windsor ist ein Fake, Rohstoffkonzerne wie Rio Tinto und BP oder das House von Oranje sprich Beatrix von den Niederlanden als Vorsteherin der Bilderberger Gruppe den Energiekonzern Royal Dutsch Shell. Es ging diesen Eliten schon immer um die Ausplünderung des Planeten und Dezimierung der Menschheit, denn WIR sind für diese Eliten nichts anderes als nutzlose Esser und Steuervieh, schliesslich sind die Blutlinienfamilien ja alle bekennende Eugeniker. China als verlängerte Werkbank der Welt hat nur die Funktion Arbeitssklaven zu stellen und die maroden amerikanischen Staatspapiere von Rothschilds&Rockefellers Zombibanken aufzukaufen, damit die Kriegsmaschinerie weiterlaufen kann. Die blutigen Stellvertreterkriege für das britische Reich der Dunkelheit führt die USA Corporation als Hauptvasalle bzw machen das ja jetzt die AL-CIA-DA Terroristen im Auftrag der Firma aus Lanley, die in Guantanamo mittels MindControl umgedreht wurden. Wiederum sind die Blutlinienfamilien der Elite an den Firmen des Militär-Industriellen Komplexes beteiligt - also linke Tasche, rechte Tasche. Wir müssen erst diesen Abschaum loswerden, um unser Souveränität wieder herzustellen, denn der Fisch stinkt vom Kopf her. Dann kehrt weltweit Frieden ein.

  1. landbewohner sagt:

    die diversen "islamisten" haben sehr wohl erkannt, daß sie nur dann an hi-tec waffen gelangen, wenn sie zumindest anfangs als werkzeuge oder verbündete der "westlichen wertegemeinschaft" auftreten. und "ungläubige" zu täuschen ist für "gläubige muslime" sogar im sinne allahs, wobei sich allerdings die waffenlieferanten aus der freien welt gerne täuschen lassen, damit der absatz stimmt. obama und der us wirtschaft geht es dagegen nur um destabilisierung weltweit, um konkurrenten zu schädigen oder zu
    vernichten und solange die bilanzen stimmen, kommt es da auf ein paar millionen tote mehr oder weniger nicht an, auch wenn es amerikaner oder "verbündete" sind. just business.

  1. freethinker sagt:

    Danke, das Du diese Wahrheiten so deutlich aussprichst.

  1. couchlock sagt:

    Bombenterror hat auch immer den Zweck, die betreffende Bevölkerung im Sinne der “Schockstrategie“, Mind Control im grossen Stil, in Lethargie und Trauma zu bringen, damit sie die anschliessende Ausbeutung (“Öffnung der lokalen Märkte für ausländische Investoren“) akzeptiert!

    Übrigens hat Gaddafi ein paar Monate vor der Invasion von der UNO ein Preis für seinen Einsatz für die Menschenrechte von ethnischen Minderheiten...

  1. xabar sagt:

    @Erik

    Könntest du eine Quelle für die vielen Details angeben? Danke.

    Etwas, das mir spontan auffiel und das ich berichtigen möchte:

    1. Die Sowjetunion wurde nicht vor Ende des Ersten Weltkriegs gegründet. Die Gründung erfolgte 1922 durch Lenins Regierung. Da war der Krieg schon vier Jahre zuende.

    2. Lenin war kein Jude. Er stammte aus Simbirsk. Seine Mutter war Lehrerin. Sein Vater war Schulinspektor gewesen. Sein Großvater war leibeigener Bauer.

    3. Trotzki kam zwar aus einer jüdischen Familie, besuchte jedoch eine lutherische, weiterführende Schule und bekannte sich zur Assimilierung des Judentums. Er hat nie die jüdische Religion praktiziert. Ich las seine Biografie. Es gibt darin keine Hinweise darauf. Er hat alles Religiöse abgelehnt und bekannte sich zum dialektischen Materialismus von Karl Marx und Friedrich Engels.

    4. Weder die bolschewistische Partei noch die Sowjetunion wurden von den USA finanziert. Im Gegenteil:

    Die USA intervenierten nach der Oktoberrevolution von 1917 Seite an Seite mit 13 weiteren Staaten, darunter Deutschland, Japan und England, in Sowjetrussland, um die neue revolutionäre Regierung Lenins wieder zu Fall zu bringen, indem man die Konterrevolution finanziell, personell und militärisch unterstützte. Der Plan scheiterte. Trotzki, der die Rote Armee schuf, war es größtenteils zu verdanken, dass diese Pläne nicht verwirklicht werden konnten.

    1922 war der Bürgerkrieg zuende. Die Konterrevolution, war zerschlagen worden. Im gleichen Jahr erfolgte dann die Gründung der Sowjetunion.

    Bitte nächstes Mal bei der Recherchierung historischer Fakten gewissenhafter sein.

  1. An alle "Montgomerys", "Rommels" und sonstige verhinderte Helden des Pantoffelalltags !

    Manche Leute hören sich hier an als wären sie selbst einem ( allerdings mies laufendem ) think tank entsprungen oder als hätten sie zwischen pfeffi-tee und ner pizza vom bringdienst nochmal eben zeit für ein "politisches kommentar" im semantischen feldherrenstil. meine empfehlung für alle couch-potatoes und möchtegern-kriegshelden, denen der finger und das kreative zentrum juckt: kriegsspiele wie command & conquer. einfach alle szenarien durchspielen und auf das update warten. dann bleiben solche webseiten hier von euch phantasten verschont und ihr könnt in ruhe von eurem beheizten furzkissen aus operation desertstorm noch mal "ganz anders machen"..

  1. Kervan sagt:

    Alleine in halabja sind 4000 Menschen gestorben und die Religion frei ausueben? Das ist ja wohl ein witz, man hat den Schiiten verboten heilige Grabstaetten zu besuchen, unter Saddam war es sicherlich nicht besser, eine Deutsche lebt in Basra mit ihrem Mann die Menschen sind froh das Saddam weg ist und das die Iraker anschliessend gegen die Besatzer gekaempft haben.
    Unter Saddam gab es Gasangriffe, Vergewaltigungen, Folter (abu ghraib) das alles gab es unter Amerika auch.
    Saddam ist selber schuld das er am Ende so umgebrscht wurde, als er noch von den USA ausgeraubt wurde (Petrodollar) hat er es mit der Ermordung und Unterdrueckung der Kurden und Schiiten uebertrieben, es haben damals nicht umsonst die Schiiten demos abgehalten unter der Parole "Nein zu Saddam nein zu Amerika ja zum Islam".

    Freeman die, die sich Saddam zurueck wuenschen sind jene die bei ihren Demos "toetet die Schiiten" schreien, al Maliki ist ein verbuendeter von Assad, das Saddam weg ist, ist gut ich bin mir sicher das er frueher oder spaeter gestierzt worden waere so wie der Schah.

  1. Nein nein. Die Finanzkrise ist wie wir wissen ja gewollt. Diese kann man ganz einfach mit einem geänderten Finanzsystem korrigieren. Aber das möchte man aus verschidenen Gründen auch nicht. 1. wir müssen alle Sklaven bleiben. 2. ist das ein Grund brutal, feige und hinterhältig diese Länder in die Prähistorische Zeit zurück zu bomben. 3. das ist der wichtigste Grund: CHINA. Die Chinesen sind aber nicht dumm. Die wissen wo es lang geht. Ich schreibe jetzt zwar nicht über Mali aber China ist das Ziel von diesem perversem Spiel.

  1. Danke Freeman für wieder einmal einen so hervorragenden Artikel. Das ist alles von langer Hand geplant worden. Die Franzosen und die Briten und Co. haben nicht umsonst bei Zeiten zur Rohstoff und Machtsicherung und somit für eine Konfliktträchtige Zukunft in Arabien und Afrika die Ländergrenzen absichtlich und bewußt so gezogen wie sie sich heute darstellen. Alles zur Plünderung und Ausbeutung des Kontinents lang ist es her aber genau so war es von langer Hand mit etnischem Hindergrundwissen der Briten gewollt. Die Basis für Unruhen. Terror und unfrieden ist oberstes Ziel. Anschläge in Irak und Pakistan Afghanistan oder auch im Iran usw. sind bestimmt zu über 99,9% nicht von einheimischen begangen. Es muss zur Rechtfertigung der eigenen Truppen für jetzt oder der Zukunft immer Unfrieden geschürt und gehegt werden. Mit selbst inzenierten Anschlägen etc. Die Weltbank und das Geldsystem des Westens gibt dem Kontinet und der Bevölkerung seit Jahrzehnten den Rest.

  1. FuzzyLogic sagt:

    Yap, die Hegelsche Dialektik: These – Antithese – Synthese, vom Ziel her gedacht, ist schon genial einfach und diabolisch: Schaffe selbst das Problem, verstärke die Reaktion darauf u. biete die von Anfang beabsichtigte Lösung an, um dein wahres Ziel zu erreichen.

    Die Illus wenden das seit der frz. Revolution erfolgreich an, während es die Mainstream-Deppen-Wissenschaftler u. -Lohnschreiber als Verschwörungs-Theorie abtun.

    Auch die Radikalisierung der islamischen Welt ist beabsichtigt, genau wie die Islamisierung Europas: 1. um das verhasste Christentum u. die daran gebundenen Werte zu vernichten 2. um gemäss Agenda 21 Europa u. N-Afrika zu destabilisieren, zu de-industrialisieren u. zu verarmen. Die inszenierte Schuldenkrise hat denselben Zweck.

    Nunja, Gaddafis Rolle sehe ich etwas anders : M.E. gehörte er, ebenso wie Saddam H. mit zum Club der Illus, hat allerdings nicht auf die feinen Regeln in der Hierarchie geachtet. Beide waren nicht unterwürfig genug u. bereit ihre Völker, wie von der City of London gewünscht, zu verraten u. auszupressen. Bzw. hat man uns, wie schon bei Bin Laden, ein Schmierentheatestück vorgespielt: ( zu Saddam H. : -> http://www.youtube.com/watch?v=erBuAM0JHRM#t=14m )

    Zur Erinnerung :

    * 1776: „Adam Weishaupt vollendet die Bildung der Illuminaten [im Auftrag Rothschilds] am 1. Mai 1776. Die Aufgabe der Illuminaten besteht darin, die Goyim (alle NichtJuden) durch politische, ökonomische, soziale und religiöse Mittel zu dividieren. Der Plan ist, die gegensätzlichen Seiten der NichtJuden zu bewaffnen, während ihnen „Ereignisse” angeliefert werden, sodass sie anfangen können: zwischen sich zu kämpfen; nationale Regierungen zu zerstören; religiöse Institutionen zu zerstören; und letztendlich einander zu zerstören, damit eine EineWeltRegierung entstehen kann. Weishaupt infiltriert daraufhin bald die Kontinentale Order der FREIMAURER mit der Doktrin der Illuminaten und etabliert die Logen des Grossen Orients als ihr geheimes Hauptquartier, und das Konzept verbreitet sich bald weltweit in die Freimaurerlogen hinein bis zum heutigen Tag.“ – (Andrew Carrington Hitchcock : „Die Rothschild Familienaffaire“)

  1. dimak121212 sagt:

    @ Erik
    Hammer Beitrag, diese Infos habe ich auch.
    Lenins Revolution wurde von Jacob Schiff finanziert, einem jud. Bänker, der Jahre später auch Hitler finanziell unterstützte.Das heißt also der selbe verdächtige Kreis. Davon abgesehen ist auch Stalin ein Georgier jud. Herkunft gewesen, was allerdings bis heute nirgendwo erwähnt wird. Das bedeutet, wenn man bei Wiki nachschaut, steht es dort NICHT, heißt aber nicht dass es nicht stimmt.
    (By the way, recherchiert mal, wer Merkels Mutter war.)
    Sie haben bewusst ihre Wurzeln versteckt. Der Terror der slavischen Völker (was heute unter Repressionen unter Lenin und vor allem Stalin verstanden wird) war die späte Rache für die vernichtende Niederlage der Khasaren gegen die Russen.

  1. erik sagt:

    @xabar Fakt ist, dass die Rockefeller Brüder den Zug von Zürich nach Moskau für Lenins Transfer finanziert haben...

    Dass hinter diesen asymetrischen Kriegsszenarien die Herren der City of London stecken sehen auch andere so vgl: http://www.politaia.org/allgemein/marionetten-prasident-der-elfenbeinkuste-fordert-deutsche-truppen-fur-mali/

    Es geht hier rein um die Absicherung von Rohstoffvorkommen insbesondere auch dem Uran für den französischen Konzern Areva

    @Stefan Reinsch - keiner wird gezwungen die Kommentare hier zu studieren...bitte dann einfach bei SCHMIERGEL und BLÖD-Zeitung bleiben bzw sich von den Berliner Hofschranzen ARD&ZDF weiter berieseln lassen

  1. GreGen sagt:

    @xabar

    Ja, Trotzki schuf die Rote Armee. Aber damals wie heute gilt - Waffen sind teuer und kosten viel Geld. Das gilt heute genauso für die "Freie Syrische Armee". Also woher nahm denn Trotzki die Mittel um die Armee auzurüsten? Die Konterrevolution erfolgte als die Finanzgeber merkten, dass sie ihre Agenten nicht mehr im Griff hatten und Lenin über Trotzki stand. Da könnte man Parallelen zu den Taliban ziehen )
    Bei den Juden wird die ethnische Zugehörigkeit durch die Mutter bestimmt. Lenins Mutter stammt aus einer judischen, christlich getauften Familie. Lenin konnte übrigens kein Rollndes R aussprechen. Juden werden in Russland immer damit parodiert.

    Nicht das was sie vorgeben zu sein oder nicht zu sein ist entscheidend sonder ihre Taten...
    ...Karl Marks, Stalin... und 70 -90 % der damaligen Sowjet-Regierung waren Juden... dafür braucht man keine Quellen, das weiss man in Russland )

  1. MastaFu sagt:

    Es wird ständig behauptet, dass die USA überall auf der Welt gegen China "kämpft" und Chinas Macht und Einfluss in Afrika unterbinden möchte?!

    ZITAT: "Wie anders agiert dagegen China in Afrika! Es wendet keine Gewalt an, es investiert, baut die Infrastruktur auf, schließt Verträge zum gegenseitigen Vorteil mit afrikanischen Staaten ab, um die Länder in ihrer Entwicklung vorangzubringen, aber natürlich auch, um von den Bodenschätzen zu profitieren. Ganz uneigennützig geschieht dies sicherlich nicht.

    Auch China als strategischer Gegner der Nato und der westlichen Imperialismus muss man im Auge behalten.

    Der Einfluss Chinas in Nordafrika soll pulverisiert werden."

    Der Krieg in Mali wird u.a. auch als ein Krieg gegen China dargestellt. Aber, ist China denn so blöd, dass sie das nicht merken und im UN-Sicherheitsrat dennoch kein Veto einlegen?! Wieso ist China freiwillig bereit, Einbußen und Machtverlust in Afrika hinzunehmen?! Russland hat ebenfalls kein Veto eingelegt und diesen Krieg erst möglich gemacht!

    Einige Kommentare sind daher nicht schlüssig! Mal werden Russland und China als DIE Helden und DIE Demokratien überhaupt dargestellt, aber auf der anderen Seite werden diese beiden Länder nicht verurteilt, wenn SIE erst solche Einsätze und Kriege ERST MÖGLICH machen!!!

    In Mali geht es nicht um China. Aber dennoch wäre es wünschenswert, wenn Russland oder China im UN-Sicherheitsrat Veto eingelegt hätten! Wie Freeman es geschrieben hat, der Umsturz oder die Veränderungen sollen vom Volke aus gehen! Keine Einmischung von außen! Bzgl. Mali sah ich Russland und China in der Pflicht! Ist aber zu spät! Das bedeutet aber auch, dass Russland und China ebenfalls wie andere Länder NUR IHREN INTERESSEN FOLGEN!

    Zu Ägypten und Mursi empfehle ich das Interview:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/arabische-welt/im-gespraech-muhammad-mursi-wir-wollen-keinen-gottesstaat-12029794.html

  1. FuzzyLogic sagt:

    @xabar

    Die Finanzierung der Bolschewiken durch Banker der Wallstreet wird von Prof. Anthony Sutton belegt:

    www.youtube.com/watch?v=9f1natbeMFI#t=22m18s

  1. xabar sagt:

    Hier wird der Versuch unternommen, die Geschichte umzuschreiben.

    Es wird der Versuch unternommen, die bolschewistische Revolution als fremdbestimmt, von äußeren Kräften manipuliert hinzustellen, wie das heute gang und gebe ist und immer schon gemacht wurde.

    Wer sich näher mit dieser Geschichte beschäftigt hat, statt mit dubiosen Internetseiten und mit Verweisen auf irgendwelche 'Professoren', kommt zu dem Ergebnis, dass die Oktoberrevolution viel tiefere Ursachen hatte als in dem unterstellten Judentum ihrer Führer oder einer Fremdfinanzierung.

    Die breite Mehrheit der Bevölkerung Russlands war kriegsmüde und wollte den Krieg mit Deutschland beenden und das jahrhundertelange Joch der Zarenherrschaft loswerden. Die breite Mehrheit der Bevölkerung Russlands sehnte sich nach Land und nach der endgültigen Aufhebung der immer noch faktisch bestehenden Leibeigenschaft. Aber die Hauptkraft dieser Revolution war die kleine, aber gut organisierte Arbeiterschaft, in der Lenins Partei gut verankert war, und aus der die Spenden für Lenins Partei kamen.

    Weil sich die Bolschewistische Partei Lenins für die Interessen der Arbeiter und landlosen Bauern stark machte, gewann sie die Mehrheit der Bevölkerung Russlands für sich, was sich später im Verlauf des Bürgerkrieges zeigen sollte. Ohne diese Unterstützung hätte dieser Bürgerkrieg nicht gewonnen werden können. Die Konterrevolution wurde dagegen vom Ausland unterstützt und auch finanziert, also die Kräfte um Koltschack, Wrangel, der Kossacken usw.

    Lenins Partei finanzierte sich aus eigenen Quellen, wozu sogar Banküberfälle gehörten. Stalin (dem hier Judentum unterstellt wird) -sein Vater war Schuhmacher - nahm in Georgien an solchen Aktionen teil. Das hätte man wohl nicht gemacht, wenn die Mittel reichlich geflossen wären. Lenin, der lange Zeit im Ausland lebte, z. B. in der Schweiz, hatte wie seine engsten Genossen um ihn herum kaum genug zum Überleben. Trotzki, der in den USA im Exil lebte nach seiner Flucht aus der sibirischen Verbannung, wurde in Kanada interniert, um ihn daran zu hindern, nach Russland zurückzukehren. Wenn er das Instrument der Rockefellers war, weshalb tat man es dann?

    Lenin war absolut unkorrumpierbar, auch wenn der Schmiergel unterstellt, dass sein Zug durch Deutschland vom deutschen Kaiser finanziert wurde. Aber wer glaubt dem Spiegel?

    Das Auftischen von dubiosen antisemitischen Theorien ('waren alles Juden') und die 'Rockefellers' standen dahinter, lassen sich nicht durch Fakten belegen. Diese Kreise hatten kein Interesse an einer sozialistischen Revolution. Seit wann sind Finanzkapitalisten für den Sozialismus?? Also auch die Logik spricht gegen ein solches Unterfangen.

  1. Tony sagt:

    ,,ja es wird auch eine Zeit geben danach und die Hiostoriker werden wieder Arbeit haben,aber solange es Religionen gibt die Augenwischerei betreiben und dies vor allem im Islam,,so wird es Kriege geben,,der Westen hat sich auch über Jahrtausende hinweg Kriege geleifert,und so verdanken wir es heute dass wir in Europa seit bal mehr als 70 Jahre von solchen Greueltaten verschpnt geblieben sind,,also alles benötigt leider seine Zeit,bis Menschen etwas vernünftiger werden,und das Opium Religion nicht für Kriegszwecke einsetzt,,

  1. mikem777 sagt:

    Teil 1

    @xabar: Bisher hatte ich Deine Kommentare immer geschätzt, aber mittlerweile argumentierst Du echt wie ein BND-Desinformationsagent oder wie ein Freimaurer.

    Hier wird nicht der Versuch unternommen, die Geschichte umzuschreiben, sondern hier wird versucht den Revisionismus der Geschichte durch die Elite rückgängig zu machen. Das ist der ganze Sinn dieses Blogs hier, nämlich die Lügen der Elite zu neutralisieren.

    Wenn Du wirklich an den Unsinn glaubst, den Du hier schreibst, dann hast Du wirklich überhaupt nichts begriffen. Du bist sehr belesen, aber eine Menge Bücher zu schlucken, das allein reicht nicht, Du musst auch noch darüber nachdenken.

    Ich empfehle Dir den Film "The Capitalist Conspiracy" von G. Edward Griffin auf youtube, dann wirst Du begreifen, warum die Kapitalisten immer auch den Kommunismus unterstützt hatten. Bevor Du also versuchst hier das Denken der Leser zu manipulieren, solltest Du vielleicht doch Deine Hausaufgaben machen.

    Dann würdest Du wissen, dass Trotzki vor der russischen Revolution eine Zeit lang auf dem Anwesen der Rockefellers in den USA gelebt hatte. Dann würdest Du wissen, dass Professor Antony Sutton einer der mutigsten und herausragendsten Gelehrten auf diesem Gebiet ist, dass er mehrmals bedroht wurde, und dass die Elite alles unternommen hat, um die Publikation seiner Werke zu verhindern und seine Karriere zu vernichten. Lies doch einfach seine Bücher, bevor Du hier solchen Unsinn schreibst.

    Dann würdest Du auch wissen, dass sowohl Karl Marx, als auch Lenin beide Hochgrad-Freimaurer waren, dass sein Kollege Engels ein schwerreicher Industrieller war, dass das "Kommunistische Manifest" nicht von Marx, sondern von der Freimaurerei schon hundert Jahre zuvor verfasst worden war, dann würdest Du auch wissen, dass der russische Zar gestürzt wurde, weil er sich geweigert hatte sein Reich durch eine von den Rothschilds kontrollierte Zentralbank untergraben lassen. Genau aus diesem Grund soll ja jetzt auch der Iran platt gemacht werden.

    Dann würdest Du wissen, dass nach der russischen Revolution die enormen Goldbestände des Zaren und somit des russischen Volkes direkt per Zug- und Schiffsfracht in die USA abtransportiert worden waren. Dann würdest Du wissen, das fast alle Mitglieder der Elite luziferische Freimaurer sind, und die Freimaurer immer global agieren und kooperieren, egal welchen ideologischen Hintergrund sie haben. Dann würdest Du auch wissen, dass die Elite nach dem Prinzip der Hegelschen Dialektik immer jede Ideologie instrumentalisiert hat, die Rothschilds immer sämtliche Kriegsparteien unterstützt hatten, um damit Profite zu erzielen und ihre Weltregierung zu etablieren.

    Natürlich hast Du recht mit dem was Du über die russische Bevölkerung sagst, aber wie auch bei der französischen Revolution, die ebenfalls von den Freimaurern inszeniert worden war, brauchst Du eine gewisse Unzufriedenheit beim Volk, um aus dem Hintergrund als politischer Katalysator agieren zu können. Aus diesem Grund wird von der Elite gegenwärtig auch massive Unzufriedenheit in der EU geschürt. Man hofft einen Aufstand zu provozieren, damit man dann einen Vorwand hat das Kriegsrecht zu verhängen und die bürgerlichen Grundrechte zu beseitigen.

  1. mikem777 sagt:

    Teil 2

    Wusstest Du, dass die Rotgardisten während der russischen Revolution von den USA unterstützt worden waren? Stalin war ein Mitglied der Illuminati und hatte beste Beziehungen zu den elitären Strippenziehern der USA wie Averell Harriman. Lies das Buch "Machtwechsel auf der Erde" von Armin Risi.

    Wusstest Du auch, dass die USA Tonnen an streng geheimen Dokumenten aus Los Alamos zum Bau der Atombombe direkt nach Moskau geliefert hatten, um Stalin den Bau einer Atombombe zu ermöglichen? Die ganze Geschichte um den Spion Klaus Fuchs ist eine einzige Lüge. Ich könnte hier noch eine Stunde so weiter schreiben. Selbst Bauteile zum Bau einer Atombombe wurden nach Moskau geliefert. Lies doch einfach "Major Jordan's Diaries", ein US Major mit Ehre, der den Skandal in den fünfziger Jahren aufgedeckt hatte. Wir sprechen hier nicht von Spionage, sondern von durch das Weisse Haus gemachten Anordnungen, diese Ware als Diplomatengepäck direkt nach Moskau zu liefern.

    Man könnte es so sagen, xabar, fast alles, was Du zu wissen glaubst, ist eine einzige Lüge. Wenn man einen guten Computer mit falscher Information füttert, dann kann dabei eben auch keine wahre Schlussfolgerung dabei herauskommen. Vielleicht hast Du ja gute Absichten, aber ich denke, Du solltest damit beginnen weniger die von der Elite und deren Verlagen gepuschte Information zu absorbieren, sondern eher die von der Elite unterdrückte Literatur, dann wirst Du ein völlig anderes Geschichtsbild bekommen.

    Die Dinge, die ich Dir hier mitgeteilt habe, gehören noch zu den harmlosesten Korrekturen Deines Weltbildes. Schau Dir einfach mal die alte Flagge der DDR an, und dann schaust Du Dir das Logo der Freimaurer an. Ich brauche Dich hier nicht zu überzeugen, denn ich denke dass Du klug genug bist, um Dich selbst zu überzeugen, falls Du tatsächlich an der Wahrheit interessiert bist. Aber vielleicht weisst Du ja insgeheim schon, dass ich recht habe.

  1. skywalker sagt:

    @ mike777 & erik
    bin mit Euren Ausführungen absolut d´accord, nur ist xabar bestimmt kein Desinfo-agent, er ist einfach ein Marxist der an die ehrenhaften Absichten des Kommunismus aus persönlicher Überzeugung glaubt.

    Das Buch von Armin Risi (Schweizer Author) "Machtwechsel auf der Erde" ist sehr zu empfehlen, es ist auch auf englisch verfügbar: "Transcending the Global Power Game".

  1. xabar sagt:

    @Mikem

    Ich werde auf deine Ausfälle ('Desinformationsagent', 'Lügen'..) nicht antworten, weil diese Einlassungen zeigen, dass du zu keiner sachlichen Auseinandersetzung in der Lage bist.

    Eine Diskussion setzt immer voraus, dass man sein Gegenüber akzeptiert, dass man nicht persönlich und ausfallend wird.

  1. dimak121212 sagt:

    @ Xabar
    Lies dir mal die Tora durch und dazu die Kommentierung den Talmud dann erfährst du, was sie von dir, einem Goim halten.
    Und wenn du schon dabei bist, kannst dir auch die Protokole der Weisen von Zion durchlesen.
    Niemand muss dir was beweisen, oder irgendwelche Quellen nennen.
    Es ist dir selbst überlassen an welche Version unserer Geschichte du glaubst.

  1. xabar sagt:

    @Dimak

    Kennst du selbst denn die Thora und den Talmud und die Kommentare? Sei ehrlich, du hast sie selbst auch nicht gelesen, sondern nur etwas ÜBER sie gelesen oder tue ich dir Unrecht? Ich kenne sie selbst nicht, nur Zitate daraus.

    Im Übrigen geht es, was das Studium der Geschichte angeht, nicht um Glauben, sondern um gesichertes Wissen.

    Dieses Wissen kann man sich nur SELBST in mühevoller Arbeit aneignen, und man läuft immer Gefahr - und so ist es mir als ehemaligem Anhänger Stalins ergangen - dass man sehr viele Irrwege geht und dann eines Tages zu sich sagen muss:

    'Junge, du hast dich jahrelang getäuscht! Fang' von vorne an! Hinterfrag' alles neu!'

    Als ich dieses Erlebnis hatte, war ich ziemlich am Boden zerstört, aber es war sehr heilsam.

    Man muss sich immer wieder korrigieren und darf seinen Standpunkt nicht verabsolutieren und schon gar nicht auf andere, die einen anderen Standpunkt haben, herabsehen und sie beleidigen.

    Eins ist aber besonders wichtig: Dass man Primärquellen liest, also z. B. Marx im Original, sein 'Kapital' oder die Deutsche Ideologie oder das Kommunistische Manifest, das von ihm mit seinem treuen Weggefährten Friedrich Engels zusammen 1848 verfasst wurde.

    Wenn man sich über Tolstoi eine Meinung bilden will, muss man seine Hauptwerke, oder zumindest eines im Original gelesen haben, z. B. 'Krieg und Frieden'. Wenn man das tut, wird man immun gegen das ganze Zeugs, dass so dahergeredet wird. Man nimmt es nicht mehr ernst.

    Allerdings kostet das sehr viel Zeit.

    Zurück zu den Quellen!

  1. dimak121212 sagt:

    @ Xabar
    Ich habe sehr viele Zitate aus der Tora und Talmud mit Fundstellen gelesen und es hat mir gereicht, denn sowas Rassistisches habe ich in meinem Leben nicht gelesen.

    Jedenfalls hat es mir geholfen zu verstehen, wie sie uns betrachten.
    Und wenn ich ehrlich bin, tun diese Leute mir sehr leid, denn ihre Religion lehrt sie andere Völker zu hassen. Das ist auch kein Wunder, wenn die Soldaten Tag täglich auf die Palestinänser schießen, ohne schlechtes Gewissen zu haben.

    Also ganz ehrlich, sie halten die Araber doch nicht für Menschen.

    Die wahre Geschichte, von der Du sprichst, wurde Jahrhunderte wenn nicht Jahrtausende lang unterdrückt und manipuliert.Was meinst du warum in der Antike alle großen Bibliotheken abgebrannt wurden (z.B in Alexandia usw.).

    Man kann aber auf jeden Fall sagen, dass die offizielle Geschichtsversion nicht stimmt.
    Es gibt aber zum Glück viele gute Buchautoren, die sich der Wahrheit, wie ich finde, mit großen Schritten nähern.
    Antony Sutton wurde hier schon erwähnt.

    Ich bin der festen Überzeugung, man muss den Menschen, welche an eine andere Version glauben, sei es Politik, Medizin, Ernährung, Geschichte usw. nichts beweisen oder sie davon überzeugen muss, denn man verschwendet damit unnötig seine Energie. Stattdessen muss man diesen Menschen vielleicht einen kleinen Schubser geben, damit sie ohne Druck anfangen zu überlegen: was ist wenn ich doch falsch liege.
    Diese Menschen müssen innerlich dazu reif sein. Denn recherchieren kann heute jeder wer wirklich will, weil es zum Glück viel gute Literatur gibt. Allerdings muss man bedenken, dass zu jeden geschichtlichen Ereignis mehrere Versionen gibt. Für welche man sich persönlich entscheidet, liegt an einem selber.

  1. MastaFu sagt:

    Xabar: "Hier wird der Versuch unternommen, die Geschichte umzuschreiben."

    Welche Version der "Geschichte" meinst Du?

    Deine Version ist stark Marxismus-/Kommunismus-lastig...

  1. FuzzyLogic sagt:

    @xabar: apropos Sozialismus vs. Kapitalismus:

    Die NWO-Strategen arbeiten SELBST längst an der "Beendigung" des Systems, um im richtigen Moment das "Neue System“ aus der Schublade zu ziehen. In geplantem Chaos & Not wird es die Mehrheit der Schafe FREIWILLIG annehmen, statt selbstorganisiert auf AUTARKIE zu setzen! Achtet mal auf die Parolen von Occupy & Co. Das ist das predictive programming!

    Da geht’s lang zur EUDSSR und später zur NWO: Man suggeriert uns noch die Freiheit für alle Weltanschauungen u. Ideologien unter einem Dach, Doch die Realität ist bereits jetzt schon ein andere. Die Diktatur der Political Correctness u. des Neusprech, die Zensur von für das System gefährlichen Themen greift immer weiter um sich.

    Die medialen Desinformationen sollen suggerieren, der böse „Kapitalismus“ - also der Freie Markt- seien schuld! Und es brauche nur mehr Regulierung durch noch mehr Staatsmacht u. schon wird alles gut im neuen Sozialismus...

    +++ Der Trick — kurz & knackig: www.youtube.com/watch?v=gNhUEsM1oLE#t=0m25s

    PROBLEM: Genau das ist der Plan der NWO-Globalisten! Gemäss der Hegelschen Dialektik: Problem – Reaktion – Lösung — die sie bei fast allen ihrer Langzeitprojekte anwenden — treiben sie den Freien Markt ins Extrem, vernichten den Mittelstand durch Heuschrecken, Steuergesetze u.a. Ausplünderungsmassnahmen.
    Betrugsskandale, LIBOR, Geldwäsche u. noch viel mehr kommt jetzt gehäuft ans Licht…
    Goldman Sucks ist dabei “nur” das grösste Schlachtschiff der City of London im Geldkrieg u. gibt den strategischen Kurs vor:
    Den angeblichen “Kapitalismus” auf die Spitze zu treiben, dermassen ins Extrem zu gehen, was Betrug, Ausplünderung, kriminelle Motivation anbelangt, daß bald alle zum Schluss kommen werden: Wir brauchen einen System-Wechsel, hehe…

    REAKTION : der Ruf nach Sozialismus, Gerechtigkeit, mehr Abgaben der Reichen (allerdings nicht für die supperreichen Milliardäre u. Khasaren-Bankster, die zig Billionen steuerfrei in den Oasen gebunkert haben!), Finanztransaktionssteuern (die nur den Bankstern nützen!) etc.

    LÖSUNG: Spätestens nach dem kommenden Crash mit Massenarbeitslosigkeit, Elend, Verarmung, Gewaltkriminalität… wird man uns das lange geplante Paket aus der Schublade holen und die Mehrheit der Schafe wird es freiwillig bis dankbar annehmen!!

    AGENDA 21: Statt dem bösen „Kapitalismus“ wird man uns einen “Kommunismus” neuer Ordnung anbieten: bargeldlos, besitzlos u. RFID-gechippt, total überwacht mit Freiheit im “Hasenkasten” – http://euro-med.dk/?p=23281 – …der sich für die Schafe leider mal wieder zu spät! als Faschismus entpuppen wird… Trotz allem: Nie wieder! …wieder reingefallen…

    Wir leben ökonomisch-politisch längst in einem globalen Faschismus : 147 Konzerne beherrschen die Welt…

    „Faschismus ist der Wunsch der Besitzenden, Sozialismus ohne Enteignung zu bekommen sowie den Besitz zu wahren, dabei den Markt auszuschalten. Diese Interessenlage entsteht, wenn der Markt zuvor durch eine interventionistische Politik für die große Mehrheit der Bevölkerung nachteilig manipuliert worden ist, während es gleichzeitig der etatistischen Propaganda gelingt, den Markt für die Fehler der Staatsinterventionen verantwortlich zu machen.
    Und diese Situation haben wir seit der sogenannten „Finanzkrise“ wieder: Aber der Faschismus ist nicht als Revolution gekommen, weil die Manager des Staates inzwischen flexibel genug reagieren können, sondern ist der Prozess schleichender Totalverstaatlichung, in welchem wir gerade stecken.“ -- Stefan Blankertz
    http://www.freiheitsfabrik.de/niewieder/

  1. Ella sagt:

    @xabar:

    Einige Zitate:

    Mencham Begin 1982 in einer Rede vor der Knesset quotet by Amnon Kapellouk "Begin and the Beasts" New Statesman 25. June, 1982

    "Our race is the master race.
    we are divine gods on this planet.
    We are as inferior from the other races as they are from insects.
    In fact, compared to our race, other races are beasts and animals,cattle at best. Other races are considered human excrements .
    Our testiny is to rule over the inforier races. Our earthly kingdom will be ruled by our leader with a rod of iron.
    The masses will lick our feet and serve us as our slaves."

    http://www.knesset.gov.il/history/eng/eng_hist9.htm
    http://www.knesset.gov.il/audio/begin_6.wav ( 20.11.77.-audiospeech)


    "The Bolshevik leaders here, most of whom are Jews and 90% of whom are returned exiles, care little for Russia or any other country , are internationalists and they trying to start a world wide social revolution"
    David Francis , US Ambassador to Russia 1918

    " There is now definite evidence, that Bolhsevism is an international, movement controlled by the Jews"
    Director of British Intelligence to the US Secretary of State, July 1919

    zu Lenin:
    Lenin war einige Zeit in US im Exil , vermutlich als Gast Rockefellers, von dem er vermutlich ebenfalls finanziert wurde, den er hat in seinem Leben nie in einem regulaeren Beruf gearbeitet.


    Winston Churchill, himself, hat einen Artikel ueber, die Juden und ihre Rolle in der bolshewistischen Revolution geschreiben:

    www.mosaisk.com/revolution/Winston-Churchill-Zionsim-versus-Bolshevism.php

    Die Statistiken( gelbe Lampen) ueber die Sowjetregierung/ Rat und ihre ethnische Zusammensetzung sind sehr aufschlussreich.

    Bitte selbst lesen leider alle in English.

  1. Twinshift sagt:

    Wer des Englischen mächtig ist, sollte sich diesen Bericht von Molotov aus dem Jahre 1940 mal zu Gemüte führen.

    An der Strategie der Franzosen, Briten und Amerikaner hat sich seither nichts geändert.

    Schon damals zwangen die Franzosen andere Völker in einen Krieg:

    http://www.histdoc.net/history/molotov.html

  1. xabar sagt:

    @Fuzzy

    Wer sind die 'NWO-Strategen oder Globalisten' konkret? Kannst du sie benennen?

    @Mastafu

    Du bist stark Erdogan-lastig!

  1. xabar sagt:

    @Dimak

    Du hast Recht: Jeder muss selbst entscheiden, was er für wahr und was er für falsch hält. Niemand kann ihm die Entscheidung abnehmen.
    Aber eine solche Entscheidung muss man, auch wenn man völlig anderer Meinung ist, RESPEKTIEREN.

    Zum Talmud:

    Dort steht z. B.:

    "Du sollst Böses mit Guten vergelten."

    Dort steht auch:

    "Sei stets wahrhaftig, besonders einem Kind gegenüber. Halte, was du ihm versprichst, sonst gewöhnst du es an die Lüge."

    Dort steht auch:

    "Ein beginnender Streit gleicht einem Strom, der einen Damm zu brechen droht. Sobald er ihn durchbrochen hat, kannst du ihn nicht mehr zurückhalten."
    (zitiert nach L. Tolstoi, 'Für alle Tage').

    Also es kommt immer darauf an, was du dir aus der Bibel, aus dem Talmud, aus den Upanischaden, aus dem Koran usw. herauspickst.

    Ich kann mir aus dem Alten Testament auch vieles herauspicken, wenn ich will, um meinen Rachedurst zu rechtfertigen oder um sogar Sklaverei, Mord und Totschlag zu rechtfertigen.

    Diese Bücher sind historische Dokumente, die über einen langen Zeitraum hinweg nach und nach entstanden sind und mit denen der Zweck verfolgt wurde, ein bestimmtes Gemeinwesen zusammenzuschweißen, auf der Grundlage eines einheitlichen Moralkodex, aber auch in Abgrenzung einem gemeinsamen Feind gegenüber, den es oft niederzumachen galt. Hier kommt der Rassismus ins Spiel. Dieser Feind wird oft als 'minderwertig', 'böse' und 'gemein' beschrieben, eben auch wieder um das Gemeinwesen gegen diesen Feind zusammenzuführen.

    Das sollten wir nicht so wichtig nehmen. Entscheidend ist, wie HEUTE mit diesen 'heiligen' Büchern umgegangen wird:

    Ob sie als Rechtfertigung für Landraub und Vertreibung missbraucht werden, oder ob sie für den Kampf für Gerechtigkeit benutzt werden.

    Man kann damit also Befreiungskämpfe legitimieren, man kann damit aber auch Apartheid und Vertreibung rechtfertigen.

    Daran sind nicht diese Bücher Schuld, sondern die Politik, die diese Bücher benutzt und SIE muss kritisiert werden, nicht die alten Bücher.

  1. xabar sagt:

    @Ella

    Wann war Lenin in den USA im Exil? Nenn mir den Ort und das Datum.

    Lenin lebte lange Zeit in der Schweiz im Exil, hielt sich jedoch auch in Deutschland auf, in München. Auch in Finnland war er kurze Zeit, z. B. kurz vor Ausbruch der Oktoberrevolution, denn er sollte vor Gericht gestellt werden und man brachte ihn dann nach Finnland, kurz hinter die russisch-finnische Grenze, wo er sich in einer Hütte versteckt hielt.

    Auch Sibirien lernte er gut kennen. Man verbannte ihn dorthin wegen seiner oppositionellen Tätigkeit schon als junger Mensch. Wie soll dann jemand, der ständig verfolgt wird, noch seinem Beruf nachgehen können?

    Lenin war von Beruf Rechtsanwalt.

  1. skywalker sagt:

    @ xabar & fuzzylogic

    fuzzylogic hat es schon exakt auf den Punkt gebracht, denn Sozialismus & Kapitalismus sind die Kehrseiten der gleichen Münze, d.h. dahinter steckt die gleiche Fraktion von Finanzmagnaten alá Rothschilds, Morgans, Warburgs, Soros &Co. und wie diese Drecksbankster alle heißen, das Ziel dieser Satansbrüder ist der Orwellsche Weltstaat wie in seinem Buch 1984 dargestellt.
    Doch es gibt Hoffnung, Russland, Venezuela und auch der Iran brechen die Kruste aus verschiedenen Richtungen auf, hoffen wir alle daß noch mehr Gegenkräfte mitmachen...

  1. MastaFu sagt:

    Xabar,

    Mag sein, dass meine politische Meinung Erdogan-lastig ist, aber Geschichte ist "GESCHICHTE"!

    Meine Sichtweise zur Geschichte jedoch ist weder Erdogan-lastig, noch kommunistisch!

    So wie ich Erdogans Politik gutheiße, machst Du das Gleiche FÜR die kommunistische Geschichte, die aus Sicht der Kommunisten geschrieben wurde.

    Ich kann wenigstens Politik und Geschichte voneinander trennen! Erdogan schreibt nichts an der vergangenen Geschichte um, er macht Politik!

  1. dimak121212 sagt:

    @ Xabar
    Hier einige der Zitate... Kannst sie gerne nachlesen, die Fundstellen stehen bei.

    "Die Güter der Nichtjuden gleichen der Wüste, sie sind ein herrenloses Gut und jeder, der zuerst von ihnen Besitz nimmt, erwirbt sie." (Baba bathra 54b)

    "Dem Juden ist es erlaubt zum Nichtjuden zu gehen, diesen zu täuschen und mit ihm Handel zu treiben, ihn zu hintergehen und sein Geld zu nehmen. Denn das Vermögen des Nichtjuden ist als Gemeineigentum anzusehen und es gehört dem ersten [Juden], der es sich sichern kann." (Baba kamma 113a)

    "Wenn sich ein Nichtjude mit der Thora befaßt, so verdient er den Tod." (Synhedrin 59a)

    "Die Wohnung eines Nichtjuden wird nicht als Wohnung betrachtet." (Erubin 75a)

    "Den besten der Gojim sollst du töten." (Kiduschin 40b)

    "Weshalb sind die Nichtjuden schmutzig? Weil sie am Berge Sinai nicht gestanden haben.
    Als nämlich die Schlange der Chava beiwohnte, impfte sie ihr einen Schmutz ein; bei den Jisraéliten, die am Berge Sinai gestanden haben, verlor sich der Schmutz, bei den Nichtjuden aber verlor er sich nicht." (Aboda zara 22b)

    Sobald der Messias kommt, sind alle [Nichtjuden] Sklaven der Jisraéliten. (Erubin 43b)

    "Wer die Scharen der Gojim sieht, spreche: Beschämt ist eure Mutter, zu Schande die euch geboren hat." (Berakhoth 58a)

    "Wer die Gräber der Gojim sieht, spreche: Beschämt ist eure Mutter, zu Schande die euch geboren hat." (Berakhoth, 58b)

    "Eher gib einem Jisraéliten umsonst als einem Nichtjuden auf Wucher." (Baba mezia 71a)

    "Ihr aber seid meine Schafe, die Schafe meiner Weide, Menschen seid ihr, ihr heißt Menschen, nicht aber heißen die weltlichen Völker Menschen, sondern Vieh." (Baba mezia 114b)

    "Der Samen der Nichtjuden ist Viehsamen." (Jabmuth 94b)

    "Der Beischlaf der Nichtjuden ist wie Beischlaf der Viecher." (Aboda zara 22b)

    "Ein Mädchen von drei Jahren und einem Tag ist zum Beischlaf geeignet." (Jabmuth 57b, Jabmuth 60 a, Aboda zara 37a)

    "Der Notzüchter braucht kein Schmerzensgeld zu zahlen, weil das Mädchen diese Schmerzen später unter ihrem Ehemann gehabt haben würde." (Baba kamma 59a)

    "Wenn jemand wünscht, daß seine Gelübde des ganzen Jahres nichtig seien, so spreche er am Beginn des Jahres: jedes Gelübde das ich tun werde, ist nichtig; nur muß er beim Geloben daran denken." (Nedarim 23b)

    Und ansonsten ist es dir selbst überlassen an was du blauben sollst.
    Du kannst bei deiner Version bleiben, oder aber schauen, ob die ganzen Leute, die hier ihre (übrigens richtige) Kommentare geschrieben haben, doch nicht recht haben.

  1. xabar sagt:

    @Skywalker

    Kapitalismus und Sozialismus die gleiche Medaille? Nein, zwei ganz unterschiedliche Systeme. Kein Finanzmagnat interessiert sich für Sozialismus. Sie hassen ihn.

    Zu George Orwell:

    Orwell hat nicht den Sozialismus kritisiert, z. B. in seinem Werk 'Farm der Tiere', das ich gelesen habe, sondern den Stalinismus. Sozialismus ist nicht gleich Stalinismus. Das sind zwei verschiedene Dinge.

    Im Sozialismus - der Idee nach - steht der Mensch im Mittelpunkt des wirtschaftlichen und politischen Geschehens, aber nicht mehr der Profit. Im Kapitalismus geht es nur um die Maximierung des Profits; heute im Finanzkapitalismus geht es ausschließlich um die Erzielung eines Megaprofits, dem alles untergeordnet wird.

    Leider hat man dieses Profitprinzip später auch in den ehemaligen sozialistischen Staaten wieder eingeführt. Es gab eine Wirtschaftsreform in der DDR, die man als NÖS (Neues Ökonomisches System) bezeichnete, ab 1963, als man alle Kombinate auf Profitbasis umstellte, die dann später wie normale westliche Großkonzerne geführt wurden, was dann später m.A.n. zum Zusammenbruch der DDR führte. Ähnliches ereignete sich in der damaligen Sowjetunion, die also eine Entwicklung durchgemacht hat.

    Aber mit solchen Entwicklungen beschäftigt sich kaum jemand. Sowjetunion ist immer gleich Sowjetunion. DDR ist immer DDR. Die konkreten Verhältnisse und Entwicklungen interessiern nicht, dafür irgendwelche Vorurteile und abstrusen Theorien, die mit der Wirklichkeit nichts gemein haben und die auf Unwissen beruhen.

    Also die Entartung des Sozialismus kann man durchaus mit unserem Kapitalismus in Verbindung bringen, was Orwell getan hat, das heißt aber nicht, dass Sozialismus und Kapitalismus an sich identisch sind.

    In Venezuela wird versucht, ein sozialistisches System aufzubauen. Chavez ist ein großer Anhänger von Marx wie ich es bin. Er nennt ihn 'Carlos Marx'. Man investiert sehr viel Geld in den Wohnungsbau, in Krankenhäuser und Schulen und für die Armutsbekämpfung. Hier steht nicht mehr nur der Profit im Mittelpunkt, sondern der Mensch mit seinen Bedürfnissen, darunter seinen kulturellen Bedürfnissen.

    Das was dort geschieht ist dem Kapitalismus diametral entgegengesetzt, weshalb der US-Imperialismus versucht, dieses Experiment wieder zunichtezumachen, siehe Putschversuch der CIA gegen Chavez 2002.

    Andere lateinamerikanische Länder wie Ekuador oder Bolivien gehen in Ansätzen einen ähnlichen Weg. Ich glaube, wir beide können diesen sozialistischen Experimenten beide sehr viel Sympathie entgegenbringen.

    Wir brauchen heute Alternativen, konkrete, gangbare Alternative zu unserem maroden kapitalistischen System, das uns in den Untergang führen kann und die bolivarische Revolution ist solch eine Alternative, die wir genau studieren sollten. Davor hat der Imperialismus die größte Angst, vor solchen konkreten Alternativen, denn er möchte sein System als das einzig mögliche erscheinen lassen, um die Menschen in die Resignation und Passivität zu treiben.

  1. skywalker sagt:

    @ xabar
    im Prinzip sind wir Schreiberlinge hier eh der gleichen Richtung bzw. ticken ähnlich.

    Die Oligarchen erzeugen immer zwei künstliche (d.h. von denen erschaffen worden) sich entgegengesetzte Fraktionen damit sich diese zwei aufreiben, das ist alles mehr oder weniger Philosophosch zu sehen, aber mit einfachen Worten erklärt: Wenn zwei sich streiten freut sich der Dritte...

    Ich bin auch ein grosser Fan von Chavez oder Putin obwohl ich selbst kein Kommunist bin, bin eher politisch neutral.
    Nur was Chavez macht ist nicht astreiner Kommunismus, er verstaatlicht zumeißt Ölkonzerne um den Profit dem Land zugutekommen zu lassen und er vergibt Ländereien an sein Volk zurück, der Kommunismus hatte ja alle enteignet, auch das Volk... (siehe zB ehemalige Sowjet Union).

  1. Gonde sagt:

    Hallo Freeman, super Artikel sehr gut geschrieben. Alles was man in den Medien liest , sieht und hört ist alles nur blabla. Früher habe ich in der Schule beigebracht bekommen, als es noch richtige Lehrer gab, "fragt euch immer, wer hat den Nutzen von dieser oder jener Entscheidung, dann wird der wahre Grund sehr schnell sichtbar und hört nicht auf das Gewäsch in den Medien".
    Aber jetzt mal Butter bei die Fische wenn Ich als Deutscher in Deutschland behaupte :" Der Bombenkrieg der Alliierten im 2. Weltkrieg war ein hochkriminelles Kriegsverbrechen und Völkermord." Oder: "Die Sieger schreiben die Geschichtsbücher". Oder:"Wenn man ihnen überhaupt einen Wiederaufbau erlaubt, wie in Deutschland und Japan, dann nur mit einem ewig wehrenden Schuldgefühl und mit dem "Privileg", als ausgebeutete Sklaven Qualitätsprodukte für die Herrscher der Welt produzieren zu dürfen." Oder: " Deutschland ist immer noch besetzt".Ja dann, dann werde ich als Nazi, ewig Gestriger, Rechtsradikaler und NPDler beschimpft. Bitte versteh das nicht Falsch, ich finde Du hast mit Allem recht was Du sagst, ist aber schon paradox oder?

  1. Cengiz sagt:

    @ Xabar

    [...Kapitalismus und Sozialismus die gleiche Medaille? Nein, zwei ganz unterschiedliche Systeme. Kein Finanzmagnat interessiert sich für Sozialismus. Sie hassen ihn...]

    Natürlich sind das zwei unterschiedliche Systeme, aber wer sagt denn, dass die unterschiedlichen Systeme nicht von den gleichen Kraft/Macht regiert werden?

    Ist es ein Problem zwei unterschiedliche Systeme zu beherrschen und die Schlüsselpositionen zu besetzen? Schau doch mal in die Politik. Wie viele verschiedene Parteien haben wir und wie viele dienen dem selben System? Oder schau in die Wirtschaft. Cola oder Pepsi, Burger King oder Mc. Donald`s, AMD oder Intel, wo ist der Unterschied. Dienen diese Firmen nicht alle dem selben System?

    Dient China vielleicht nicht dem Kapitalismus? China ist doch nichts anderes als ein riesiges Arbeitslager. Eine Produktionsstätte des Kapitalismus. Ein Drittel aller Waren werden in China hergestellt.

    Es ist nicht wie immer fälschlicherweise behauptet wird das Geld das regiert, sondern es ist der Mensch der die Welt regiert. Sei es mit Kapital oder sei es mit Ideologie. Geld und Ideologie sind nur ein Mittel zum Zweck.

    [...Davor hat der Imperialismus die größte Angst, vor solchen konkreten Alternativen, denn er möchte sein System als das einzig mögliche erscheinen lassen, um die Menschen in die Resignation und Passivität zu treiben...]

    Das stimmt nicht. Der Imperialismus hat die größte Angst vor dem Iran bzw. vor der schiitischen Befreiungstheologie. Deswegen konzentriert sich das System mit aller Macht auf den Iran. Nicht umsonst ist der Iran umzingelt von US-Basen.

    Und überhaupt, was hat der Finanzmagnat zu sagen? Wenn der nicht sputet, dann kann er mal Macht erfahren. Kapital alleine reicht nicht für Macht!

  1. Harald sagt:

    xabar sagt:
    22. Januar 2013 13:43

    @Skywalker

    "Wir brauchen heute Alternativen, konkrete, gangbare Alternative zu unserem maroden kapitalistischen System, ..."

    Das ist genau der Punkt um den es geht, Alternativen.
    Und die einzige Alternative zu Kapitalismus und Imperialismus ist der Sozialismus.(1.Stufe des Kommunismus, seine Übergangsstufe, Brücke dorthin)
    Dieser Sozialismus muss natürlich von den Lohnabhängigen, welche in allen hochentwickelten kapitalistischen Ländern die erdrückende Mehrheit der arbeitenden Bevölkerung bildet, erstritten und erkämpft werden.
    Von den Herrschenden, allen deren Lakaien, allen Parasiten dieses Systems ist von daher absolut nichts zu erwarten.
    Ganz im Gegenteil, diese parasitären Klassen und Schichten tun alles, damit es so bleibt wie es ist, in alle Ewigkeit.
    Deren Klassen- und Schichteninteressen können sie auch gar nicht anders handeln und argumentieren lassen.
    Und all jene Leute, die beim Stichwort Sozialismus nur noch mit Schaum vorm Mund "Stalin", "Mauer" "Scheitern des Kommunismus" brüllen können, ob diese Leute tatsächlich solche "Kritiker" von Kapitalismus, NATO, endlosen imperialistischen Kriegen, Hunger Not und Elend für Unmengen an Bewohnern dieses kapitalistischen Planeten sind, da habe ich oft meine begründeten Zweifel, und nicht nur bei vielen Kommentatoren hier.
    Alle diese obskuren Verschwörungstheorien, Zins- und ZinsesZins-Blubbereien, nette Nebelwände, hinter denen man am Ende doch seinen Frieden mit diesem System und seinen Herrschenden machen kann, ganz besonders dann, wenn es einem persönlich, beruflich, finanziell noch gut geht.
    Sei's drum!
    (Bei diesem Prof. Sutton war mir schon nach einer ziemlichen halben Stunde alles klar, alles altbekannte Methoden, traurig nur, wie viele angeblich so Gebildete darauf noch immer reinfallen wie Schmeißfliegen auf Schei.. oder süßen Leim)

  1. xabar sagt:

    @Cengiz

    Werden wir konkret.

    Wer beherrschte nach der sozialistischen Oktoberrevolution in Russland (ab 1922 Sowjetunion) die Schlüsselpositionen in Staat und Wirtschaft?

    Deiner Theorie nach hätten es die Rockefellers & Co. oder irgendwelche nicht genannte Globalisten, die Coke-Brothers, die Rothschilds oder Freimaurer sein müssen, die sich ob ihres Judentums mit Naturnotwendigkeit alle Systeme unter den Nagel reißen und überall durch magische Kraft die Strippen ziehen.

    Aber wenn wir genau hinsehen, statt herumzuspekulieren, stellen wir fest, dass das nicht der Fall war. Die Schlüsselpositionen in Staat und Wirtschaft wurden im nachrevolutionären Russland mit Kommunisten besetzt, aber auch mit bürgerlichen Fachkräften aus dem alten System, auf die man in der Frühphase nicht verzichten konnte. Aber ihnen wurden parteitreue Kommunisten an die Seite gestellt. Ähnlich in der Armee. Die Armee wurde völlig neu durch Trotzki aufgebaut und die alten zaristischen Generäle, bis auf einige wenige, in Pension geschickt. Also wie soll das mit den Strippenziehern denn funktioniert haben in einem Arbeiterstaat?

    Das erste, was Lenin damals machte, nachdem der Bürgerkrieg zuende war (1921), war die Nationalisierung des Bankwesens anzuordnen. Grund und Boden waren sofort nach der Revolution nationalisiert worden, um die Macht der Großgrundbesitzer, des Adels, zu brechen und auch die Großbetriebe, allen voran die Rüstungsschmieden wurden verstaatlicht.

    Schlechte Zeiten für Finanzmagnaten, Bankster und Großkapitalisten brachen an und ausgerechnet diese Leute sollen mit dem 'Juden' Lenin (lach) zusammen die Revolution organisiert oder zumindest finanziert haben, was hier behauptet wurde!

    In dem Moment, wo das Bankwesen verstaatlicht wird, haben diese Kräfte nichts mehr zu sagen. Also warum sollten irgendwelche Rockefellers für die Bolschewistische Revolution gewesen sein? Es macht einfach keinen Sinn! Es ist völlig hirnrissig, so etwas zu behaupten.

    Und um diese abstruse Theorie mit 'Fakten' zu untermauern, schickt man den armen Lenin in die USA, damit er sich dort mit den Rockefellern treffen konnte, um ihm die Stiefel zu lecken, obwohl er nie dort gewesen war!

    Viele der ehemaligen Systemträger des zaristischen Systems gingen nach der Revolution ins Ausland; viele nach Frankreich, und nahmen ihr Kapital und ihre Wertpapiere natürlich mit, um sie dem Zugriff der neuen Staatsmacht zu entziehen.
    Ein beispiellose Kapitalflucht setzte ein. Wenn die Finanzmagnaten die Revolution beherrscht hätten, hätten sie nicht ins Ausland zu fliehen brauchen.

    Die Wahrheit, auch die geschichtliche, ist immer logisch und konkret, niemals unsinnig und abstrakt.



  1. Kenzo sagt:

    Grüss Dich FreeMan,

    es ist schade zu lesen was Scharia und Islam sein sollen und was sie nicht sind. Deshalb würde ich vorschlagen diesbezüglich Dir und allen anderen die über das Thema genaustens zu informieren bevor man denen glauben schenkt die meinen etwas wissen. ISLAM ist nicht was die Muslime tun, SONDERN , das was sie tun sollen! Deswegen RATE ich jedem sein volles Glas mit vorurteilen zuleeren UND das Buch, den Quran, zu lesen und wenn man fragen dazu hat, weil man einige sachen nicht versteht oder hinter fragen will dann sich bitte an eine Stelle wenden die sich mit der Materie Islam auskennt. Aber bitte nicht den X und Y Muslim der dir zum Döner noch ein Bier verkauft! Liebent gern beantworte ich auch gerne eure fragen so gut es geht.

    Trotz allem was auf der Welt passiert, alles Gute, Optimismus und den wünsch der Rechtleitung zur Richtigen Botschaft...

    Kenan

  1. xabar sagt:

    @Ella

    Kannst du bitte meine Frage beantworten, wann Lenin in den USA im Exil war.

  1. Cengiz sagt:

    Hallo Xabar,

    ich will mich gar nicht in die Geschichte vertiefen, weil ich die Geschichte nicht miterlebt habe. Ich kann aber anhand der Gegenwart auf die Vergangenheit schließen. Denn wie oft sind die Geschichtsbücher verfälscht.

    Fakt ist, dass die Sowjetunion bzw. das heutige Russland sich nie ernsthaft dem imperialistischen Bestrebungen der Westmächte in den Weg gestellt hat. Außer einem Kalten Krieg, Säbelrasseln und leeren Worten war da nichts. Das ist heute immer noch so.

    In Russland werden heutzutage die Banken und Medien genau so von den Zionisten beherrscht wie im Westen auch.

    http://lupocattivoblog.com/2012/08/30/russland-und-die-westmachte-arbeiten-hand-in-hand-valdai-international/#more-8861

    In Russland wird mit Kapital mehr geprotzt als im Westen. Die meisten Milliardäre leben in Moskau.

    Es kommt bald die Zeit, da wird auch Russland die Maske fallen lassen. Andeutungen kommen langsam.

    http://www.dradio.de/nachrichten/201301201600/3

    Oder man erinnere an die S300 die Russland dem Iran trotz Vertrags nicht geliefert hat.

    Um noch einmal auf die Rothschilds zu kommen. Die Rothschilds sind in erster Linie keine Finanzmagnaten, sondern Zionisten. Ihnen ist Israel das Wichtigste und Heiligste. Sie sind es denen Israel gehört. Schon daran kann man erkennen, dass ihnen das Kapital nur ein Mittel zum Zweck ist.

    Ein Sprung in die aktuelle Politik. Schau mal, wo Frau Merkel und Herr Gauck herkommen. Daran kannst du schon sehen, wie eng das System Ost und West zusammenarbeiten. Unterschiedliche Systeme sind kein Hindernis für die Herrscher.

    Du machst genau so den selben Fehler wie die Anhänger Erdogans. Auch die können die Wahrheit nicht akzeptieren, dass Erdogan das Spiel mitspielt. Oder die Anhänger des Osmanischen Reiches, die immer noch so ein Reich ersehnen.

    Sie hängen alle an der selben Strippe.

    http://ww2.hdnux.com/photos/12/05/07/2642373/8/628x471.jpg

  1. Off Topic

    Um zu verdeutlichen, wen die türkische AKP Führung Wirklich dient.

    Der türkische Präsident Abdullah Gül (AKP) über die Neue Weltordnung:
    "Türkei wird seinen - ihm zustehenden - Platz in der Neuen Weltordnung unbedingt einnehmen."
    http://youtu.be/fhvyqF6KWtE

    Recep Erdogan (AKP) bei der Einweihung eines Gedenk Waldes zur 10 Jahrestag des Grung von AKP, am 11.11.2011:
    http://youtu.be/yol30aWt6JU

  1. D. Hartmann sagt:

    Sehr interssanter Diskurs!

    Teil 1

    Das Problem ist nur, dass es verschiedene Geschichtschreibungen gibt. Jede nimmt immer nur die Ihr genehmen Fakten zur Kenntniss und "bastelt" daraus einen abstrusen absolutheitsanspruch der nicht vorhandenen Wahrhaftigkeit.

    Darunter fallen zum einen sogenannte die bürgerliche als auch die sozialistische Sichtweise.

    Man kann getrost je nach Thematik zwischen 50 und 80 % davon mit guten Gewissen entsorgen.

    Von schönfärberischen Darstellungen der aktuellen Zeitgeschichte, wie sie die MSM Spiegel, ARD&ZDF etz. betreiben, kann man ja sehr viel Einblick bekommen, wie das zurechtstutzen durch Umdeutung und Auslassung von belegbaren Fakten Funktioniert.

    Der Blog hier zeigt das ja Tagtäglich auf.

    Das verleugnen von Faktenbasierenden mit Orginal Dokumenten untermauerten Quellen, die eindeutig belegen wann und wie welche Personen bestimmte Handlungen vollzogen haben, belegt doch oft genug wer und wann sich den wahren Kern von Sachverhalten der Wahrheit am weitesten nähert.

    Selbst Autoren die massenweise Orginaldokumente und Zitate mit belegbaren Quellenangaben verwenden, legen oft abstruse Schlussfolgerungen nahe.

    Also Sie entbinden den lesen nicht, vom selber Denken.

    Zu Russland und der Geschichte von 1812 bis ca. 1998 kann ich Folgende drei Bücher sehr empfehlen, die Faktenreich und mit Zitaten, Orginaldokumenten belegbare Fakten liefern.

    Aufschlussreich ist aber doch der belegte Einmischungsversuch in innerrussische Angelegenheiten um 1905. Durch die Rothschilds und Artur D. Rafalowitsch, Familie Schiff, Frau Seeligmann...

    Quellen: 1958 in NY veröffentlichte Erinnerungen von Artur D. Rafalowitsch

    S.152 in Nikolaus II. Feigheit, Lüge und Verrat von Elisabeth Heresch

    Ein Buch mit schwächen, aber dennoch Faktenreiche belastbare Quelle

    Wer hat schonn jemals von einen Russischen Miniser Witte oder Sotolypin gelesen respektive gehört?

    Das es auch verschiedene Kapitalträchtige Interessengruppen gibt, die anderen schon besitzenden die Wurst vom Brot "klauen" möchten, wird bestimmt nicht zu leugnen sein.

    Lenin ist zuforderst vom deutschen Außen Amt gefördet worden. Das ist gesichert, Quelle oben Heresch belegt das mit einer fülle von Dokumenten.







  1. xabar sagt:

    @Cengiz

    Du verwechselt das heutige kapitalistische Russland mit der damaligen sozialistischen Sowjetunion.

    Das kann man nicht gleichsetzen.

    Die Sowjetunion hat sich ständig dem westlichen Imperialismus entgegengestellt. Hier einige Beispiele:

    1. Im Bürgerkrieg (bis 1921) kämpfte die junge Sowjetrepublik gegen 14 Staaten, die in Russland gegen die Revolution interveniert hatten, darunter die USA.

    2. Die Sowjetunion trug im Zweiten Weltkrieg die Hauptlast des Kampfes gegen den deutschen Imperialismus unter Führung der Nazis. Die Nazis waren lange Zeit von Kreisen der USA unterstützt worden.

    3. Nach dem Kriege unterstützte die Sowjetunion alle Staaten, die sich vom Joch des Kolonialismus befreit hatten. Sie unterstützte die Bewegung der Nichtpaktgebundenen.

    4. Die Sowjetunion unterstützte die chilenische Allende-Regierung, die in Chile die US-Kartelle, darunter ITI, verstaatlicht hatte, konnte aber den CIA-Putsch nicht verhindern.

    5. Die SU unterstützte die DDR gegen den westdeutschen Revanchismus.

    6. Die SU versuchte durch zahllose Abrüstungsvorschläge, das Wettrüsten zu beenden und erreichte z. B. mit Kennedy zusammen 1963 das Atomteststoppabkommen.

    7. Die SU stellte sich gegen Israels Krieg gegen Ägypten 1956 und es gelang ihr, zusammen mit Eisenhower, zu erreichen, dass das zionistische Israel sich aus dem Sinai zurückziehen musste.

    Was kannst du dem an Fakten entgegenstellen?

    Das Russland unter Jelzin ist eine ganz andere Schiene.

    Es war übrigens ein US-Wahlkampfberater-Team, dass 1996 von Moskau aus Jelzins Präsidentschaftswahlkampf leitete. Er gewann dann ganz knapp vor dem Kommunisten Zhuganow. Jelzin verkaufte Russland an westliche Oligarchen und machte die russischen Oligarchen reich. Das war lange nach Auflösung der Sowjetunion, die sich 1991 in Weißrussland aufgelöst hatte.

    Putin machte dem ein Ende.

    Heute unterstützt Putins Russland Syrien und verhinderte, dass das Land bombardiert werden konnte.

    Was ergibt sich daraus?

    Daraus ergibt sich, dass deine Annahme falsch ist, dass sich die UdSSR nie dem Westen und dem Zionismus entgegengestellt hat.

    Allerdings gibt es ein Gegenbeispiel:

    Die Anerkennung Israels durch Stalins Regierung 1948. Aber Stalins Politik steht nicht stellvertretend für die Sowjetunion. Sowjetunion ist nicht gleich Stalinismus.

    Hier gilt es zu differenzieren.

  1. xabar sagt:

    @D. Hartmann

    Du siehst die Dinge nicht in ihrer Entwicklung. Geschichte zu betrachten, heißt, Entwicklungen, Abläufe analysieren zu können.

    Nehmen wir ein Beispiel:

    Es kann sein, dass das kaiserliche Deutschland Lenins Transport im blombierten Wagon von seinem Exil in der Schweiz nach Russland, wo die Revolution im Gang war, unterstützt hat. Vielleicht ist das sogar gesichert. Der Grund:

    Deutschland wusste, dass Lenin den Krieg beenden wollte und erhoffte sich von der Zulassung von Lenins Rückkehr ein Ende des Zweifrontenkrieges, um den Krieg an der Westfront doch noch zu gewinnen. Das war das Kalkül. Es war keine prinzipielle Unterstützung der Russischen Revolution! Kaiserliche Regierungen haben wenig Sympathie für eine sozialistische Revolution. Das zeigt das Vorgehen des kaiserlichen Deutschlands gegen die revolutionäre deutsche Sozialdemokratie, die Sozialistengesetze Bismarcks z. B, denn Sozialismus bedeutet das Ende der Monarchie.

    Aber später schickte Deutschland Truppen, um die Konterrevolution in Russland gegen Lenin zu unterstützen!

    Wie ist dieser Widerspruch zu erklären?

    Deutschland befürchtete ein Übergreifen der Revolution. Deutsche und russische Soldaten hatten sich an der Front verbrüdert und Lenins neue Regierung unterstützte die deutsche Novemberrevolution.

    Grund genug, in Russland zu intervenieren und der Unterstützung Lenins ein Ende zu bereiten.

    Was lernen wir daraus?

    Dass man nicht einzelne Fakten nehmen darf, um daraus etwas abzuleiten, dass man die gesamte Entwicklung und die Motive dahinter erkennen muss.

    Besser als Quellen und Autoritäten zu zitieren, ist es, selbst in eine Diskussion einzusteigen, selbst seine Erkenntnisse darzulegen. Erst dann zeigt sich, ob das, was man gelesen hat, den Test der Auseinandersetzung besteht oder nicht.

  1. D. Hartmann sagt:

    Teil 2

    Man greife sich einmal einen bestimmten Zeitabschnitt heraus und studiere da einmal mehrere verfügbare Quellen!

    Oft sind auch die 20 Jahre vor den Revolutionen oder Kriegen sehr aufschlussreich, über die wahren Strippenzieher der nachfolgenden Ereignisse.

    So 1769 bis 1815 zum Beispiel, oder 1895 bis 1923 da verschwinden zumeist sehr wichtige Momente und Fakten, ja ganze Jahre werden einfach außen vor gelassen, aber das ist kein Zufall.

    Weil dann die sozialistische aber auch die bürgerliche Geschichtsbetrachtung in Erklärungsnot geraten würde.

    Beziehungsweise es würden sich ablesbare, anwendbare Muster abzeichnen, die heutige Schweinerein leichter durchschaubar machen würden.

    So beginnt ja immer erst die französische Revolution 1789 mit dem Sturm auf die Bastille, alle Ereignisse im Vorlauf werden als nebensächlich negiert.

    Der König wurde aber erst wirklich am 10.8.1792 entmachtet.

    Hier sehr gut zusammen gefasst->

    http://www.glasnost.de/hist/fr/franzRev5.html

    Egal ob Missernten, Spekulationsbetrug (Mississippi Gesellschaft)Unterstützung von den Nordamerikanischen Kolonien Unabhängkeitsbewegung durch den Franz. König mit verherrenden Folgen für den Staatshaushalt des selben, gegensteuern von England etz. existiert zumeist nur fragmentarisch als "Fussnote". Die Interventionen von außen gegen das neue Frankreich von 1792 bis 1796 machte es erst möglich, dass sich Napoleon als "Heilsbringer" an die Staatsspitze "setzen" konnte.

    Zum gelingen einer Revolution gehört das vorhandensein von bestimmten Grundvorraussetzungen. Wenn diese nicht vorhanden sind, dann ist es entweder nur eine Revolte oder ein Staatsstreich.

    Hatte ich noch in der Schule gelernt, dass Napoleon 1812 nach Russland Einmaschierte, weil der Zar Alexander die Kontinentalsperre gegenüber England aufgekündigt hatte, so musste ich nun mit der Quellenfesten analyse von Adam Zamoyskis Werk "1812" feststellen, dass da doch einiges anders war wie bislang gemeinhin vermittelt wurde.

    Zar Alexander war der selbsternannte vernichter, (Göttliches Werkzeug) der Napoleon Zielsicher zur Angriff reizte. Durch unannehmbare Forderungen an Napoleon!

    Lenin aber auch Hitler waren keine "Produkte" des Meister Zufall!

    E.R. Carmin

    "Das schwarze Reich"

    Der Kriegspostale 1917 - 18 Kooperatismus(Faschismus)war schon lange beschlossene Sache, wie auch das ausspielen des Vorurteils gegen Juden, also der wieder zu belebende Antisemetismus, sind sehr stichhaltig belegt, in den Buch von Carmin.

    Nur ist in der bürgerlichen Geschichtsschreibung die Zeit zwischen 11.1917 und 1922 fast völlig verschwunden. Oder durch auslassen von Fakten verfälscht!

    Weil das Werkzeug Lenin und seine Mittäter ihr eigenleben entwickelten, sah sich die "westliche Wertegemeinschaft" zur Kriegsführung gegen den neuen Russischen Staat gezwungen. Das nennt sich dann, Neusprech->Intervention oder Bürgerkrieg.

    Man wollte doch nur die "Besitz-Karten" neu mischen, damit die zu spät gestarteten auch etwas von den Rohoilquellen ab bekommen, um Baku.

    Lenin war der Bauer im Schachspiel des AA, der zum "König" mutierte.

    Die vielen 100 000de Toten Russen zwischen 1917 - 22 sind dann vermeintlich Opfer des roten Terror, egal wenn es auch japanische-, US amerikanische-, englische- sowie französische- ua. Soldaten waren, die Land und Menschen schändeten.

    Das nach einer fehlgeschlagenen Konterrevolution,(mit 100 000den Toten) Verbitterung und Zorn um sich greift, hätte nach den Ereignissen von 1789 bekannt sein können!

    Es gibt sehr Eindrückliche Berichte über das massakrieren von russischen Einwohnern, durch die Weißgardisten und ihre ausländischen Helfer.

    Kommt ein irgendwie bekannt vor?

    Ohne Geld und Waffen von außen kein "Bürgerkrieg" in->

    Lybien, Syrien etz.

  1. Cengiz sagt:

    Für mich ist Russland das Ergebnis der Sowjetunion. Genau so wie die Türkei das Ergebnis des Osmanischen Reiches ist. Glaubst du wirklich, dass die Medien und die Banken erst im Nachhinein Fuß gefasst haben in Russland? Es ist doch unwichtig, ob die Finanzmagnaten oder die sogenannten sozialistischen Führer das Sagen hatten. Es zählt das Ergebnis.

    Was soll ich denn zu dem Bürgerkrieg sagen? Die Türkei hat unter Atatürk angeblich auch gegen ganz Europa gekämpft. Wohlgemerkt laut Geschichtsbücher.

    Die Sowjetunion ist im zweiten Weltkrieg nicht in Erscheinung getreten, bis Fakten für Israel geschafft wurden. Dann haben sie den Retter gespielt. Widerstand wie am Schnürchen. Wo waren sie vorher? Der zweite Weltkrieg ist so gelaufen, wie er sollte. Das Ergebnis ist bekannt.

    Zu Eisenhower und dem Konflikt mit Ägypten. Israel hat sich damals nur unter der Bedingung zurückgezogen, dass die UN die Kontrolle über das Gebiet übernimmt. Und das die UN ein Werkzeug der NWO ist, ist heute nicht mehr zu bestreiten. War es doch auch die UN, die Israels Gründung unterstützt hat.

    Nun noch zu Putin. Das Syrien nicht bombardiert wurde oder wird, liegt nicht an Putin oder Russland, sondern liegt an den Gegebenheiten. Syrien kann sich verteidigen und ist zu nah an Israel. Der Westen hätte Syrien schon längst bombardiert, wenn Syrien nicht eine Gefahr für Israel wäre. Die Vetos die Russland noch einlegt, sind taktischer Natur. Wenn es so weit ist, werden sie Syrien genauso fallen lassen wie Libyen.

    Nun können wir jetzt immer wieder Gegenargumente bringen. Aber eines ist Fakt bzw. Beweis genug - nämlich das Ergebnis. Und das Ergebnis zeigt, dass der Imperialismus und der Zionismus immer mehr an Einfluss gewonnen hat. Heute auch in Russland.

  1. xabar sagt:

    @Cengiz

    Untersuchen wir genauer einiger deiner Thesen:

    1. Russland ist das Ergebnis der Sowjetunion.

    Stimmt das?

    Du meinst sicherlich das heutige, kapitalistische Russland.

    Dass dieses Russland entstehen konnte, ist der Tatsache zu verdanken, dass die alte Sowjetunion zusammengebrochen war und mit ihr der Sozialismus, der zum Schluss auch kein richtiger Sozialismus mehr war.

    Die Prozesse, die dazu geführt haben, müssen genau studiert werden. Über Nacht passiert so etwas nicht. Aber das hier auszuführen, würde zu weit führen.

    2. Dann behauptest du, dass sich die alte SU nicht vom heutigen Russland unterscheidet.

    Das stimmt nicht.

    Grund und Boden waren in der UdSSR verstaatlicht. Niemand konnte sich an Grund und Boden bereichern oder damit spekulieren. Kein ausländischer Konzern konnte in der UdSSR Boden erwerben, so dass die sowjetischen Bodenschätze sicher waren vor Ausplünderungen.

    Die Großbetriebe waren verstaatlicht; es gab keine privaten Banken. Es gab eine Staatsbank, keine Arbeitslosigkeit, keine Inflation, ein kostenloses Gesundheitswesen und ein kostenloses Schulwesen.

    Ist das alles nichts? Ich will nicht behaupten, dass es keine Probleme, z. B. Versorgungsengpässe gab.

    Und heute??? Urteile selbst!

    3. 'Die Sowjetunion ist im Zeiten Weltkrieg nicht in Erscheinung getreten'

    Das Gegenteil ist der Fall: Die Sowjetunion trug die Hauptlast dieses Krieges. 27 Millionen Sowjetmenschen starben. Der ganze westliche Teil des Landes wurde von den Nazis verwüstet und niedergebrannt.

    Der sowjetische Marschall Schukow, dessen Erinnerungen ich neulich las, schreibt, dass

    "auf amerikanisches Territorium keine einzige Bombe fiel. Kein einziges Geschoss erreichte je eine amerikanische Stadt..."

    Dann beschreibt er den Kampf um Berlin im Frühjahr 1945, die letzte große Schlacht gegen Nazideutschland:

    "Bei dieser abschließenden Operation hatten die sowjetischen Truppen schwere Verluste, ungefähr 300.000 Gefallene und Verwundete."
    (G.K. Schukow, Erinnerungen und Gedanken', S. 332).

    300.000 bei einer einzigen Schlacht! Eine ganze Stadt!

    Und das war nur eine Schlacht von vielen. Denke an die Schlacht von Stalingrad, die noch viel mehr Opfer kostete.

    Schukow weiter:

    "Der erbitterte und verheerende Krieg wütete fast drei Jahre auf sowjetischem Territorium. Über 20 Millionen Sowjetmenschen fielen auf den Schlachtfeldern, kamen unter den Ruinen der Städte und Dörfer um, wurden von den Faschisten erschossen, in den faschistischen Todesfabriken bestialisch ermordet.

    70.000 Städte, Siedlungen und Dörfer wurden dem Erdboden gleichgemacht. Das Land büßte ungefähr 30% seines Nationalvermögens ein. Diese Massenbarbarei und Unmenschlichkeit, die von den faschistischen Okkupanten auf unserer Erde verübt wurde, haben in der Geschichte nicht ihresgleichen."
    (aaO, S. 333).

    70.000 Städte!

    Wer redet von DIESEM Holocaust?

    Ich würde dir also raten, dir zunächst einmal ein paar Grundkenntnisse anzueignen über das, was damals passierte. Die findest du nicht auf der Wikipedia. Du findest sie in guten Büchern, die allerdings rar gesät sind. Du musst sorgsam auswählen.

    Du kannst dir bei der ZVAB jedes Buch deiner Wahl übers Internet bestellen und dich schlau machen.

    Grüße



  1. Harald sagt:

    xabar hat gesagt...
    @Cengiz

    "Untersuchen wir genauer einiger deiner Thesen:....)

    "Du kannst dir bei der ZVAB jedes Buch deiner Wahl übers Internet bestellen und dich schlau machen."

    Ein sehr guter Tip von dir!...,

    z.B. Albert Norden, "Fälscher", "So werden Kriege gemacht", Sopol: "Vorgeschichte des deutsch-sowjetischen Nichtangriffsvertrages", Werner Eggerath: "Quo Vadis, Gemania?" und und und...

    Es erschienen in früheren Zeiten viele gute Bücher, von denen manche wieder bekannt und möglichst vielen wissensdurstigen Menschen zugänglich, zu Bewusstsein gebracht werden sollten.
    Leider pumpt sich die Masse der "westlichen" Intellektuellen und Leutchen, die gern solche sein wollen, lieber mit bürgerlicher Propaganda auf, saugt verlogenen demagogischen Unfug bürgerlicher Profs in sich maßlos hinein ohne auch nur einmal eine einzige Minute darüber zu räsonieren, wer und warum sie für ihre volksverdummenden Machwerke wohl bezahlt.
    Dass es leider auch auf "linker Seite" ebenso eine Menge meist ideologisch fundamentierten Unfug gibt, macht die Sache zusätzlich noch schwieriger, verwirrender, ruft zuweilen Ratlosigkeit und Resignation hervor.
    Am Ende muss tatsächlich, wie du weiter oben sagst, jeder auch selbst denken, überdenken, dargebotene tatsächliche oder nur angebliche Fakten mit eigenen, anderen unabhängig erworbenen Wissen und persönlichen Erfahrungen abgleichen.
    Gelesenes nur einfach gedankenlosreproduzieren wie ein Sprechautomat, mag zwar auf Belesenheit hindeuten, doch längst noch nicht auf "saure Gedankenarbeit" (G.W.F. Hegel), ohne welche man zu keinem wirklichen Wissen und Verständnis dieser Welt gelangt.

  1. MastaFu sagt:

    "Die Vetos die Russland noch einlegt, sind taktischer Natur. Wenn es so weit ist, werden sie Syrien genauso fallen lassen wie Libyen."

    Russland evakuiert bereits die Russen aus Syrien. Was bedeutet das??

  1. MastaFu sagt:

    Lenin und seine Mitstreiter waren zum größten Teil Juden = Zionisten!

    Leo Trozki heißt in Wirklichkeit Lew Dawidowitsch Bronstein.

    Jakow Michailowitsch Swerdlow (Sekretär der Bolschewiki Partei) heißt in Wirklichkeit Solomon!

    Karl Radek (Mitglied des Zentralkommitees) hieß ursprünglich Karol Sobelsohn!

    Maxim Litwinow (Volkskommissar für Auswärtige Angelegenheiten) hieß Wallach.

    Lew Borissowitsch Kamenew (Mitglied des Zentralkommitees) geboren als Leo Rosenfeld.

    Lenin hat selber mal gesagt: "Ein kluger Russe ist immer entweder ein Jude oder jüdisches Blut fließt durch seine Adern."

    Siehe Mark Weber, "The Jewish Role in the Bolshevik Revolution and Russia's Early Soviet Regime"

    Der englischer Journalist Robert Wilton hat 1920 geschrieben, dass Lenin und Swerdlow Juden waren.

  1. xabar sagt:

    Juden sind nicht alle Zionisten. Judentum und Zionismus sind zwei ganz verschiedene Dinge.

    Hedy Epstein, die amerikanische Jüdin, die mit 14 Jahren ins KZ kam, nimmt heute als 84-jährige an der 'Free Gaza-Bewegung' teil und riskiert ihr Leben für die Menschen in Gaza.

    Thora-Juden aus den USA mit Rabbi Dovid Feldman an der Spitze demonstrieren in New York mit Palästinensern zusammen gegen Israels verbrecherische Politik.

    Norman Finkelstein, der jüdische Intellektuelle aus den USA, wird nicht müde, die Verbrechen Israels anzuklagen, weswegen er seine Lehrtätigkeit auf Druck der zionistischen Lobby in den USA verlor.

    Albert Einstein war Jude und setzte sich sein ganzes Leben lang ein gegen den atomaren Wahn.

    Alles Zionisten?

    Wer Judentum mit Zionismus gleichsetzt, hat nicht gelernt zu differenzieren und weiß auch gar nicht, was Zionismus ist, nämlich eine Ideologie der Vertreibung und der Apartheid, so wie sie in Israel heute praktiziert wird.

    Mastafu, der meint, wenn jemand einen jüdischen Namen hat, sei er gleich ein Zionist, hat hier ständig den Kriegsverbrecher Erdogan und seinen Syrienkrieg, seine Unterstützung von Terroristen verteidigt, die er nach Syrien reinschickt, um dort Anschläge auf Zivilisten verüben zu lassen, der eng mit der CIA und der Nato zusammenarbeitet, und masst sich an, Leute, die er gar nicht kennt, mit dem Etikett Zionismus zu belegen und damit zu verleumden.

    Shame on you!

  1. Cengiz sagt:

    [...Dass dieses Russland entstehen konnte, ist der Tatsache zu verdanken, dass die alte Sowjetunion zusammengebrochen war und mit ihr der Sozialismus, der zum Schluss auch kein richtiger Sozialismus mehr war...]

    Und wo ist dann der richtige Sozialismus? Wie soll der richtige Sozialismus entstehen? Wer soll ihn anführen? Putin? Gibt es einen neuen Marx, Lenin, Stalin? Möchte jetzt nicht auf die Unterschiede eingehen. Nein, einen Sozialismus gibt es nur in der Theorie, aber lässt sich in der Realität nicht umsetzen. Den Beweis hatten wir nun auch schon. Sicher gibt es Vorteile in dem System, das bestreite ich ja nicht, aber es ist nicht ganzheitlich und berücksichtigt nur das Materialistische und nicht auch die seelische Eigenschaft des Menschen. Deshalb führt es nicht zur Zufriedenheit des Menschen.

    [...Dann behauptest du, dass sich die alte SU nicht vom heutigen Russland unterscheidet...]

    Das habe ich nicht behauptet. Russland ist eben das Ergebnis der Sowjetunion, weil es kein richtiger Sozialismus war. Wie du selbst geschrieben hast. Schon das zeugt davon, dass die Ideologie nicht ernst gemeint war.

    [...Ich würde dir also raten, dir zunächst einmal ein paar Grundkenntnisse anzueignen über das, was damals passierte. Die findest du nicht auf der Wikipedia. Du findest sie in guten Büchern, die allerdings rar gesät sind. Du musst sorgsam auswählen...]

    Bücher nur zu lesen, ohne in der Realität und die Zusammenhänge zu sehen, führt nicht zu Wissen.

    Mit „die Sowjetunion ist nicht in Erscheinung getreten“ meinte ich, erst als „Fakten“ geschaffen wurden, wurde der Krieg beendet.

    Für mich sprechen alle Fakten dafür, dass Russland den Westen, und somit die Zionisten, gegen Syrien unterstützen wird. Russland ist das Ass im Ärmel der Zionisten und wird erst im Ernstfall gezogen. Alles der Reihe nach. Erst musste Erdogan ran und die Maske fallen lassen. Es wird nicht mehr lange dauern, bis auch Russland bzw. Putin die Maske fallen lassen wird.

    Lieber Xabar, du hast ein enormes Wissen und ich teile vieles von deinen Ansichten, aber mit dem Sozialimus setzt du auf das falsche Pferd.

    @Harald

    Also dein Kommentar ist wenig aussagekräftig. Außer die Leutchen sollen die richtigen Bücher lesen und man selber verstehe die Welt, habe ich daraus nichts mitgenommen.

    @MastaFu

    http://de.rian.ru/politics/20130123/265376374.html

  1. xabar sagt:

    @Cengiz

    Auf welches Pferd setzt du denn?

    Welches ist deine Alternative zum bestehenden System?

    Nicht nur kritisieren, auch eigene Vorschläge machen.

    Gruß

  1. Cengiz sagt:

    Hallo Xabar,

    ich bin Muslim. Schiitischer Muslim. Versuche jedenfalls einer zu sein. Gehöre also zu denen, gegen die der Imperialismus alle Geschütze aufgefahren hat.

    http://www.youtube.com/watch?v=KGOXe2wkapA

    Beste Grüße

  1. MastaFu sagt:

    xabar,

    jetzt verstehe ich Dich.. Du machst das extra! Du verstehst jedesmal BEWUSST was anderes, nur um die Diskussion immer in eine andere Richtung zu lenken!

    Dass Juden nicht gleichzusetzen sind mit Zionisten, ist ALLEN HIER IM BLOG reichlich bekannt! Mir auch!

    Was ich oben nur andeuten wollte ist, dass Lenin und seine Mitstreiter alle ZIONISTEN waren!

    Wieso gibt es immer ein Gegenpol zu einem System, einer Ideoligie, einer politischen Richtung etc.?! Republikaner und Demokraten! Linke und Rechte! Eben auch Kapitalismus und Kommunismus! Die Elite schafft IMMER eine Bedrohung, damit die Schäfchen stets kontrollierbar bleiben und sie auch eine anderweitige Beschäftigung haben, womit sie ihre Zeit verschwenden können!

    Der ganze Kalte Krieg war nur eine Täuschung, eine Inszenierung, ein abgekartetes Spiel, eine Polarisierung der Ideologien! Nachdem UdSSR zerfiel, hat man den Islam als Bedrohung und Gefahr ausgesucht! Warum? Dazu komme ich später..

    Nach dem gleichen Prinzip hat man Al-Kaida "erschaffen", um weiterhin eine andauernde Bedrohung zu haben!

    Im Kalten Krieg wurde die Welt in GUT und BÖSE aufgeteilt! Die USA und UdSSR hatten beide imperialistische Bestrebungen (s. Afghanistan)! Diese beiden Ideologien und Systeme - Kapitalismus und Kommunismus - war nur ein Vorwand, um sich auf der Welt ausbreiten zu können!

    Außerdem, nach dem II. WK gab es nur EINE Supermacht! Die USA! UdSSR spielte nur eine Bedrohung gegenüber der westlichen Welt, aber war NIE eine Supermacht! Die USA kontrollierte ihren "Gegner" sehr gut. Wenn sie gewollt hätte, hätte sie auch UdSSR verhungern lassen können. Aber nein, da die USA den Kommunismus und das Böse brauchte, haben sie auch Getreide dorthin geliefert!

    Fernost, Lateinamerika und Afrika (die 3. Welt) waren zum größten Teil die größten Opfer des Kalten Krieges. Erst die Freiheitsbestrebungen dieser 3. Welt-Länder hat dazu geführt, dass das "Kalter-Krieg-/Kommunismus-vs.-Kapitalismus-System" in die Brüche ging! Viele neue Länder sind in Afrika und Asien entstanden.

    So, jetzt zu Al-Kaida bzw. "radikal-extremistische Islamisten": erkennst Du nicht, dass druch diese Bedrohung die imperialistischen Bestrebungen fortgeführt werden?! Siehe Mali, Libyen etc.!

    Vergiss Sozialismus! Vergiss Kapitalismus! Du musst das System, das Big Picture durchschauen!

    Du möchtest immer eine Alternative, ein Vorschlag haben, ich weiß... Meine Alternative ist der ISLAM!

  1. Harald sagt:

    Cengiz sagt:
    24. Januar 2013 18:17


    "ich bin Muslim. Schiitischer Muslim. Gehöre also zu denen, gegen die der Imperialismus alle Geschütze aufgefahren hat."

    Du irrst gewaltig mit deiner Annahme, dass der von den USA seit 1945 angeführte westliche Nato-Imperialismus "seine Geschütze" gegen speziell schiietische Muslime oder Muslime andserer Richtungen aufgefahren hätte.
    Religionen gehen den Imperialisten völlig am Allerwertesten vorbei.
    Bereits die alten mächtigen Römer kümmerten sich gewöhnlich einen Furz um die Religionen ihrer Untertanen und Sklaven, politisierten erst in ihrer späteren Untergangsphase das Christemtum zwecks Zusammenhaltung ihres ausgedehnten buntscheckigen Reiches. ( Kaiser Konstantin!)
    Der Präsident des heutigen Irans mag vielleicht ebenfalls ein Schiit sein, falls überhaupt gläubig.
    Ebenso könnte er auch ein Anhänger der alt-iranischen alt-arischen Zarathustra-Religion sein, er könnte ebenso gut Elephanten, Schlangen, Mäuse oder Wanzen anbeten, dass würde keinen der heutigen nach absoluter Weltherrschaft strebenden West-Imperialisten kümmern.
    Er hat in deren Augen nur eines zu tun: Auf den Knien die Befehle aus den Zentren der "westlichen Wertegemeinschaft" demütig zu empfangen und umzusetzen, sein Land bedingungslos mit allen natürlichen und menschlichen Inventar dem kapitalistischen Weltmarkt und seinen Oberaufsehern zur Verfügung zu stellen, bei allen UNO-Machenschaften brav mit dem "Westen" zu stimmen, was auch immer anliegt, vorgesetzt wird, warum und gegen wen auch immer, also ähnlich der "guten alten" Schah-Zeit.
    Das hätten zuvor schon Gaddafi, hätten der Saddam H. und manche andere inzwischen "gefallene EX-Engel" des "Westens" zu tun gehabt, und heute auch z.B. Präsident Assad von Syrien, letztlich aber natürlich die Herren in Moskau und Peking!
    Herr Zbigniew Br.. hat es schon 1998 offen formuliert.
    Es geht also um ganz große Ziele weltweit.
    Diese in Wahrheit nackten imperialistischen Interessen in allen ihren Facetten bedienen sich natürlich der verschiedensten, jeweils örtlich und historisch angepassten Mäntelchen.
    Bei den Herren Hitler Und Mussolini war dies das Mäntelchen des Faschismus bzw. Nationalsozialismus.
    Die japanischen Imperialisten kreierten ihr Mäntelchen um einen quasi Gott ähnlichen Kaiser herum, die englischen und amerikanischen Imperialisten wiederum verbargen ihre imperialistischen Interessen unter dem Label der "Freiheit" und "Demokratie", gelegentlich des "Antifaschismus".
    Und natürlich buhlten beide imperialistischen Mächtegruppen im 2. Weltkrieg auch um die Araber in allen ihren religiösen Schattierungen und politischen Bestrebungen.
    Der Iran wurde bekanntlich einfach völkerrechtswidrig besetzt und obendrein ökonomisch ausgeplündert, leider auch von der UDSSR.(gemeinsam mit GB)
    Die UDSSR kämpfte um ihre schiere Existenz, sie war eigentlich nur Nebenschauplatz und Beute für den von den Deutchen angeführten (kontinental)europäischen Teil des Imperialismus.
    Der Zionismus bsonders nach 1945 diente und dient noch immer ganz klar als Mäntelchen für ein imperialistisches und kolonialistisches Projekt im Nahen Osten, Palästina.
    Zu guter letzt sei versichert, dass selbst der wilde und mörderische Antisemitismus der guten deutschen Bürger, also der Nazis, keinesfalls irgend welchen anti-judaäischen Gefühlen oder einem tumben blödsinnigen Rassismus entsprang, sondern alleinigen imperialistischen Beute - und Machtinteressen.
    Imperialisten sind immer kaltblütige Rechner, gute Kaufleute, sie wissen, was sie wollen, und dementsprechend wählen sie dann ihre Mittel.
    Deine Vorsicht gegenüber den jetzigen Machthabern in Moskau und Peking teile ich durchaus, täte für sie ebenfalls keine Hände ins Feuer legen.(siehe S 300 Geschichte)

    Gruß H.

  1. xabar sagt:

    @Mastafu

    Du hast geschrieben, auch wenn du es nicht mehr wahrhaben willst:

    Lenin und seine Mitstreiter Juden=Zionisten. Zitat Ende.

    Dazu möchte ich sagen:

    1. Erstens

    Was hast du eigentlich selbst von Lenin (mit richtigem Namen Wladimir Illytch Uljanow, Sohn einer russischen Lehrerfamilie. Sein Vater war ein zaristischer Schulinspektor gewesen) gelesen, dass du solche abstrusen Behauptungen aufstellen kannst?

    Hast du 'Was tun?' gelesen? Hast du 'Der Imperialismus, das höchste Stadium des Kapitalismus gelesen?' Hast du irgendetwas von ihm selbst im Original gelesen? Ja oder nein?

    Lenin hat sich in seinen Werken nie mit Zionismus beschäftigt, genauso wenig wie er in den USA im Exil war, was hier von jemand behauptet wurde, wo er angeblich mit den Rockefeller-Brüdern eine Verschwörung ausgeheckt haben soll. Alles Erfindungen, Märchen aus Tausend und einer Nacht, um ihn zu verleumden, um ihn und die Bolschewiki in eine bestimmte Ecke zu bringen, aber auch um Kommunisten generell zu verunglimpfen.

    2. Es war nicht Lenin, sondern Stalin, der sich für eine Heimstätte der Juden im Osten der damaligen Sowjetunion eingesetzt hat (Berobidzhan), was jedoch kein zionistisches Projekt war, denn die Zionisten (Theordor Herzl, Weizmann...) orientierten auf Palästina und Uganda als Heimstätte und wollten davon überhaupt nichts wissen. Aber es gab den jüdischen Bund damals in der russischen Arbeiterbewegung, der sich für ein solche Heimstätte in der Sowjetunion stark machte und die Sowjetregierung hat dann später das Heimstättenprojekt Berobidzhan übernommen, aber ohne dass in der Region ein anderes Volk vertrieben oder massakriert wurde, wie es die Zionisten in Palästina 1948 gemacht haben.

    Das hatte alles mit Zionismus überhaupt nichts zu tun, sondern mit einer bestimmten Vergangenheit im Zarenreich, in dem Judenpogrome und Antisemitismus an der Tagungsordnung gewesen waren. So etwas sollte sich nicht wiederholen. Man wollte, dass sie in Ruhe gelassen wurden. Viele Juden unterstützten deshalb auch die Revolution und engagierten sich in der Arbeiterbewegung. Sie hatten am eigenen Leibe die Verfolgungen durch das Zarenregime erlebt und wurden DESHALB von Lenin unterstützt, weil sie Verfolgte waren!

    Wenn sich also Lenin für die jüdischen Mitbürger eingesetzt hat, dann machte ihn das nicht zum Zionisten! Lenin, der noch nicht einmal Jude war, als Zionisten zu bezeichnen und ihn mit den heutigen Zionisten in Verbindung zu bringen ist eine reine Verleumdung.

    3. Wenn Trotzki einen jüdischen Namen, nämlich Bronstein, hatte, dann frage ich, was er dafür konnte? Wäre der Name Müller gewesen, hätten bestimmte Deutsche deiner Gesinnungsart sagen können:

    Müller hieß er also richtig! Aha! Also ein Deutscher, also ein Faschist! Deutscher=Faschist! Das ist übelste Abstempelei. Nach der Lebensleistung eines Mannes wird dann nicht mehr gefragt bei dieser Methode.

    3. Dann können wir auch gleich mal deinen Namen analysieren. Aha: Ein türkischer Name, muss ja ein Kümmeltürke sein, der damals die Armenier massakriert hat! Also ein auch so ein potenzieller Massenmörder!

    Das ist deine primitive Denkungsart, und weil du in solchen simplen, rassistischen Kategorien denkst, kannst du auch einen Kriegstreiber wie Erdogan unterstützen.

  1. Harald sagt:

    MastaFu sagt:
    24. Januar 2013 18:37

    "Der ganze Kalte Krieg war nur eine Täuschung, eine Inszenierung, ein abgekartetes Spiel, eine Polarisierung der Ideologien!"

    Die Arbeit zu deiner "jüdisch-zionistischen Lenin-Geschichte hat mir bereits "xabar" zur vollsten Zufriedenheit abgenommen.

    Wenn du nun schreibst, dass der Kalte Krieg eine einzige Inszenierung und Täuschung war, so liegt in diesem Falle die Täuschung einzig und allein bei --- MasterFu selbst!

    Der so genannte Kalte Krieg entsprang völlig logisch den militärisch-machtpolitischen Verhältnissen am Ende des 2.Weltkrieges.
    Dieser 2.Weltkrieg entsprang im wesentlichen dem Bestreben der 3 Achsenmächte, fälschlich-verlogen der übrigen Welt als "Anti-Kommintern-Pakt" verkauft, als angeblich rein anti-komministisches Vorhaben, also Deutschlands, Italiens und Japans, sich der sie berdrückenden amerikanisch-britischen Weltherrschaft zu entziehen und selbst die Karten in die Hand zu nehmen.
    Dies sind keinerlei Spekulationen, sondern geht ganz klar aus dem Vertrag dieser 3 Mächte vom 11.Dezember 1941 hervor, ebenso aus vielen anderen diplomatischen Dokumenten jener Jahre.
    Er bestand nur aus 4 Artikeln, in denen sie sich gegenseitig verpflichteten bis zum "vollen Sieg" über die USA und England zu kämpfen und nach dem Sieg gemeinsam eine neue wörtlich: "gerechte Weltornung" zu errichten, sprich: eine neues imperialistisches Triumvirat!
    Interessant, dass die UDSSR in diesen Vertrag mit keiner einzigen Silbe erwähnt wird.
    Dank vor allem Stalins Roter Armee scheiterten die Deutschen bekanntlich ganz kurz vor dem Ziel, zunächst 1941 vor Moskau, Anfang 1943 dann in Stalingrad, später endgültig Kursk.
    Den Rest kennen wir.
    Am Ende gingen die USA als einzige imperialitische Supermacht aus diesem Krieg hervor, wobei sie nicht vergaßen der ganzen Welt mit ihren Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki dies klarzumachen. Sie ordneten sich alle übrigen kapitalistischen Länder ökonomisch, politisch und militärisch unter, so auch den "Partner" GB, welches seit dieser Zeit nur noch als US-Vasall in der Weltfungiert.
    Den Schmerz über diesen Niedergang, dieses neuen aufgezwungenen Vasallentum der Briten kann jeder ungeschminkt in Winston Churchills Memoiren über den 2.Weltkrieg von 1948 nachlesen.
    Doch da war noch eine andere Macht übrig: die UDSSR!
    Und diese, trotz über 20 Mio an Toten, gigantischen Kriegszerstörungen, ihr Stalin, Molotow & Co. weigerten sich am Ende des Kriegs ganz einfach, sich der neuen amerikanischen Weltherschafts-Ambition unterzuordnen.
    Einzig dafür zogen die USA letztlich 1941 - (und keinesfalls so "aufgezwungen") -in den Krieg gegen die "Achsenmächte", um am Ende selbst die Weltherrschaft anzutreten.(Hitler wusste dies schon 1941, Churchill und De Gaulles schon 1942, wie offizielle Reden, eindeutige Schriftstücke und Aufzeichnungen beweisen)
    Und so war der Kalte Krieg geboren.
    Später gesellten sich auch noch Mao's China und einige andere Staaten an die Seite der UDSSR, darunter die spätere DDR.
    Und heute, wo der "Kommunismus", dieses Schreckgespenst verschwunden ist, in Moskau und Peking "Marktwirtschaftler" Platz genommen haben, sind diese beiden Hauptstädte noch immer nicht aus dem grimmigen Visier der US-Imperialisten und deren engsten europäischen Handlanger und Vasallen verschwunden. werden sie bei jeder Gelegenheit zu "strategischen Gegenern" erhoben.
    Was ist nun los, was haben sie verbrochen?
    Nun, sie besitzen die in den Augen der anmaßenden imperialistischen Weltbeherrscher wohl unverschämte Frechheit, sich immer noch nicht unterwerfen zu wollen, halten gar noch ihre schützenden Hände über den einen oder anderen "Schurkenstaat", dessen Regierungen für den "Westen" einfach unerträglich sind, an dessen Sturz ganz aktuell mächtig gearbeitet wird.
    Alles keine bloßen Inszenierungen und Täuschungen, sondern reine Tatsachen.

    Gruß,
    H.

  1. @Mastafu
    Jungchen irgendwie tust du mir auch leid. Nicht alles ist eine irgendwie gesteuerte Verschwörung, besonders nicht die Frontsituation des kalten Kriegs nach dem 2.WK , besonders nicht dass es zum Beispiel Demokraten und Republikaner gibt. Das sind keine Verschwörungen, sondern geschichtliche gewordene Konstellationen. Wie sie entstanden sind, dazu gibt es vielleicht unterschiedliche Ansätze, aber nicht alles ist sofort "Weltverschwörung". Unbenommen bleiben die Machtkostellationen rund um das Finanzkapital und der Kampf um die Grundlagen der Imperien, speziell der Energie

    Kannst du dir mal überlegen, dass evtl. unser Denkorgan in Gegensätzen denkt und einfach - unter anderem - diese Funktion hat? Dann erkennst du vielleicht dich auch selbst, der lebendige besserwissende Gegensatz: nur musst du dann noch deine brünstige Inbrunst dazu nehmen LOL - cool down und lass mal die andere Meinung stehen.

  1. MastaFu sagt:

    Ich lach mich weg... Schöne heile Welt..

    Xabar, nur weil Lenin in seinen Büchern nichts über Zionismus etc. schreibt, kann man doch nicht direkt behaupten, er wäre kein Zionist?! Was ist das für eine Logik?!

    Hast Du ein Buch über Erdogan gelesen?? Dort steht auch nichts von Zionismus oder NWO?! Also müsstest Du doch logischer Weise, wenn man Deine Denkweise analysiert, ebenfalls ein Freund von Erdogan sein? :-)

    Ich habe Dir Mark Weber genannt.. Einen englischen Journalisten gennant.. In solchen Werken sollte man nach Beweisen suchen, und nicht in den Schriften von Lenin, Stalin oder sonstwem!

    Wer würde denn schon offen seine geheimsten, dunkelsten Pläne und Ziele preisgeben?! Dass man für die Zionisten arbeitet?! Keiner! Darum macht es absolut keinen Sinn in Lenins Werken nach Beweisen und Hinweisen zu suchen..! Das ist wie, wenn Du einen Mörder mit der Untersuchung seines Mordes beauftragst.. Er wird in dem Bericht ganz bestimmt nicht sich selbst erwähnen! Oder; wenn Du Dich über Zionismus etwas informieren möchtest, liest Du Dir die Bild-Zeitung durch? Bestimmt... Die schreiben auch sehr viele Artikel gegen Israel und Zionismus...! Lach...!

    Ein Bücherwurm zu sein, heißt noch gar nichts, solange man das gesamte Bild, das gesamte System nicht durchschaut und die Informationen mit einander verknüpft...!

    Dir eine schöne heile Welt weiterhin...

  1. AGY sagt:

    Alle sind am schreien, Gott schütze uns usw. Wir müssen aufwachen und alles Mögliche, ja cool. Habt Ihr das immer noch nicht bemerkt, Geld regiert die Welt, nur der Starke überlebt.
    Schauen wir uns einmal den Löwen an. Der Löwe duldet neben seinem eigenem keinen, nur seine Nachkommen überleben. Versucht mal diesem seinen Instinkt auszutreiben, keine Chance. So ist die USA. Ich bin nicht so schlau wie einige hier, aber nur mit, wir müssen aufwachen und alles Mögliche, funktioniert nichts. Was können wir machen??
    Hat jemand eine Antwort??

  1. Wooooow, hab gerade den blogg /Disskussionen durchgelesen, es ist Heute: 07.30 29/5/2014, und die Welt hat sich gedreht. 1 Jahr nach eurem Disput, stosse ich auf diesen Blogg und bin zutiefst beidruckt. Zu meiner Person muss ich gestehen, dass ich kein Mensch der Fakten oder Empirischen Beweisführung bin, welches sich in ebensolchen Geo-Philosophischen Diskursen mit meinen Disskussionspartnern als Handycap erwies und meine Anregungen oftmals als Nicht-durch-Fakten belegte Hirngespinnste abgetan. Beim durchlesen dieses Forums traf ich auf viele mir bereits bekannten Ideen, jedoch zum "erstenmal" auf die Untermauerung dieses Gedankenguts durch aufgeführte Quellen nachweise. Allerdings beziehen sich hier beide Lager Pro/Kontra auf historische Fakten, und die Disskussion dreht sich weiterhin im Pharadäischen Käfig. Ich habe bereits im frühen Teenager Alter damit begonnen die Realitäten meiner/Mitmenschen und Motive zu hinterfragen und stellte fest dass jedweder menschlichen Handlung oder Regung eine Peronenindividuelle Basis zugrundeliegt.Jeder Mensch reagiert individuell auf dieselbe Aktion, soll heissen: Was mir peinlich ist, ist dir vielleicht nonsens oder was dich ärgert, lässt mich kalt.Diese, meine und meiner Mitmenschen individuellen Muster und deren Wurzeln zu reflektieren, lehrte mich viel über die menschliche Natur.Und trotz dieser endlosen vielfältigkeit der menschlichen Natur, basieren wir alle aus der selben Quelle und Archetypen. Reflektierend mustte ich meine eigene fähigkeit zur Ambivalenz und Dualismus an-erkennen und in den mitmenschen wiedererkennend.Als Kind lernt man sich selbst und seine Umwelt je nach Bedarf zu manipulieren, im Guten wie im Bösen. Diese Manipulationen werden zu unserer Persönlichkeit, die guten tragen wir offen herum, die bösen ignorieren oder verleugnen wir. Wir verweigern die eigene Konfrontation mit dem Ursprung (meist in frühester Kindheit) und dem damit verbundenen Schmerz dieses böswilligen aspekts unseres selbst. Ich denke jeder Mensch ist zu allem fähig: Immer wieder erkenne ich meine eigenen völlig natürlichen Manipulationen meiner Umwelt.Gut oder Böse, manchmal bewusst, manchmal unbewusst, aber immer aus Ego-istischen Gründen. Jede Handlung basiert auf Ego-istischen motiven, denn auch selbstlosigkeit, Liebe oder der Wunsch anderen zu helfen entspringt dem Menschlichen Ego und dessen Wunsch nach Selbstliebe. wenn man dies akzeptiert, bedeutet dies auch nichts negatives, sondern nur Menschlichkeit. Also , wir alle sind Gut und Böse und wir alle manipulieren jede sekunde unseres Lebens zu unserer Selbstbefriedigung.Manchmal sind wir Einzelkämpfer,. manchmal bilden wir Bündnisse und immer wieder bilden wir gruppen im Kampf gegen andere. Dies sind meine Fakten der menschheit und deren Geschichte. Ich erkenne mich selbst, zumindesdt teilweise in Gut und Böse als individuum, wir alle kennen die Tragweite der menschlichen Gruppen Dynamik...All diesen möglichkeiten begegne ich auf der "kleinen Stufe" meines pers. Umfelds, prozentual ansteigend in meiner Gemeinde, meinem Land....