Nachrichten

Terroristen in Syrien verwenden Steyr AUG Gewehre

Mittwoch, 31. Oktober 2012 , von Freeman um 18:00

Wie kommen Sturmgewehre des österreichischen Waffenherstellers Steyr Mannlicher in die Hände der FSA-Terroristen in Syrien? Auf den folgenden Fotos sieht man das Gewehr vom Typ Steyr AUG oder STG 77. Diese Waffe wird nicht von der syrischen Armee verwendet und kann deshalb nicht aus Plünderungen von Armeebeständen stammen. Sie verschiesst 5,56 × 45 mm NATO-Munition. Es gibt nur die Möglichkeit, die österreichischen Sturmgewehre wurden von einem NATO-Staat oder Golfstaat ins Land geschmuggelt und an die FSA-Terroristen gegeben. Das heisst, mit Waffen "Made in Austria" werden Zivilisten in Syrien getötet. Das "neutrale" Österreich macht Geschäfte mit Krieg und Töten genau wie alle anderen.















Die Armee von Saudi-Arabien ist mit Steyr AUG ausgestattet, wie das folgende Foto zeigt. Sie wurden offiziell von Österreich aus geliefert, mit der Auflage, sie dürfen nicht ohne schriftlicher Genehmigung des österreichischen Wirtschaftsministeriums weitergeben werden (lach).



Saudi-Arabien kümmern solche Vereinbarungen einen Dreck, genau wie Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) auch nicht. So kamen Munition der schweizer RUAG zu den Terroristen in Libyen, die ursprünglich nach Katar geliefert wurden, und Handgranaten an VAE zu den Terroristen nach Syrien. Jetzt tun die Politiker völlig überrascht, obwohl sie genau wissen was mit den Waffen geschied. Saudi-Arabien und die anderen Golfstaaten dürfen alles und bekommen auch alles. Die übelsten Diktaturen der Welt werden vom Westen beschützt und die Füsse der Scheichs geküsst, wegen der Gier nach Geld und Öl.

----------------------------------------

Es wird von gewissen ASR-Lesern bestritten, die Terroristen der FSA ermorden Zivilisten in Syrien. Hier ein Video, welches eines dieser kaltblütigen Exekutionen zeigt. Und das sollen Moslems sein? Wie können sie es wagen sich auf Allah bei ihrem Mord zu berufen?



Und hier noch ein Video einer Massenexekution. Es zeigt die Ermordung von 15 Gefangenen, die angeblich syrische Soldaten sein sollen. Wie mutig muss man sein, um Menschen die wehrlos und verletzt am Boden liegen mit Maschinengewehrsalven hinzurichten.



Wer jetzt noch die Verbrechen der salafistischen Mörderbanden leugnet, verharmlost oder sogar gutheisst, ist selber ein Krimineller. Mögen ihre Seelen bis in alle Ewigkeit in der Hölle verroten und sie endlose Qualen erleiden. Dazu gehören auch die, welche ihnen die Waffen liefern.

insgesamt 44 Kommentare:

  1. freethinker sagt:

    Da fragt man sich wer schlimmer ist, diese Todesschwadronen, die man nach Syrien einschleust oder die verbrecherischen westlichen Regierungsverantwortlichen. Wir werden von Verbrechern regiert, das ist sicher und beweisbar.

  1. Hallo Freeman!

    Zur Ehrenrettung meines Landes, muss ich anmerken, dass es lediglich anhand der Fotos nicht wirklich ersichtlich ist, ob es sich um das Steyr AUG oder um die optische Kopie von Microtech, dass MSAR STG556, handelt. Österreich hätte keinen ersichtlichen Vorteil, wenn es sich in den Syrienkrieg einmischen würde. Anzumerken wäre noch, dass Microtech eine Amerikanische Firma ist.

  1. Freeman sagt:

    Das stimmt, aber von der STG555 wurden nur wenige Stücke hergestellt und keine Massenproduktion wovon dann viele in Syrien landen. Und das Österreich keine Vorteil hat ist ja wohl lächerlich. Die Waffenhersteller, und davon gibts aussergewöhnlich viele in Österreich, schaffen Arbeitsplätze und zahlen Steuern. Ausserdem bringt es Exporteinnahmen.

  1. Bertl23 sagt:

    Es könnte sich durchaus um ein Steyr AUG bzw. das STG77 (wie wir sagen) handeln, jedoch wurden diese auch in Australien und Malaysien produziert, und nach Saudi Arabien, Tunesien, USA, usw. exportiert.

    Es ist ziemlich weit hergeholt, diese Waffenlieferungen uns Österreichern in die Schuhe zu schieben, vor allem wenn es sich höchstwahrscheinlich um 2nd Hand AUG's handelt. Ausserdem haben wir nicht so einen Waffenüberschuss wie er in der Schweiz herrscht, wo jeder eine Knarre Zuhause hat.

    Ich lese Ihren Blog gerne aber mit der Meldung dass Österreich diese Waffen geliefert hat, kastrieren Sie sich gerade etwas.

  1. Erlkönig sagt:

    Hallo!

    Ich habe in Österreich bei der Garde gedient. Einmal ist bei einem Rekruten die Waffe verschwunden, nach dem er Sie unbeaufsichtigt und unversperrt im Zimmer gelassen hat. Ein anderer Rekrut hat sich ihrer bemächtigt und nachdem er Sie zerlegt hatte, schmuggelte er sie hinaus und nahm sie mit Nachhause.Er hatte die Absicht sie am Schwarzmarkt zu verkaufen. Als später bemerkt wurde das die Waffe fehlt war die Hölle los. Man hatte die gesamte Kaserne versperrt, keiner durfte rein oder raus bis die Waffe gefunden wurde. Sie sagten falls die Waffe irgendwo im Ausland in einem Krieg zum Einsatz kommen würde dann wäre die Neutralität Österreichs gefährdet. Später hat sich der Rekrut gestellt und die Waffe wurde sichergestellt. Deshalb glaube ich nicht das der Staat Österreich etwas damit zutun hat.

  1. Freeman sagt:

    Eure Versuch Österreich zu verteidigen zeigt, entweder seid ihr völlig naiv, oder ihr leugnet die Realität. Habt ihr schon vergessen, dass euer Bundeskanzler ein Bilderberger ist und 2009 in Athen, 2011 in St. Moritz und 2012 in Washington dabei war? Dort hat er seine Befehle abgeholt. Damit ist Östereich genau so ein Teil des kriminellen Systems, wird fremdbestimmt und macht bei den Kriegen "indirekt" mit.

  1. mitzga sagt:

    Trotzdem kann man zu 100% nicht sagen, dass die Waffen direkt aus Österreich kommen. Die meisten Waffen haben zig Zwischenstationen... Jeden ist auch klar das Österreich zu diesen kranken Spiel dazugehört.. Man muss auch die Leser hier nicht direkt als Naiv bezeichnen, dass ist hier total "kontraproduktiv".

  1. Chang sagt:

    Lach - Österreich Neutral? Wo habt ihr denn diesen Witz her - Österreich ist nicht neutraler als die Schweiz und die hat es faustdick hinter den Ohren - mmmhhh Pilatuswerke sind nur ein Beispiel davon....! Waffengeschäfte gehören schon seit Ewigkeiten zu den lukrativsten Geschäften für ein Land! Ihr glaubt das aber nicht im Ernst oder? Es gibt tausende verschlungene Wege Waffen zu verkaufen wenn mann das nötige Geld dazu hat....und das ist wieder dann die nächste krimminelle Frage :-)))

  1. Freeman sagt:

    Die Pilatuswerke ist ein schlechteste Beispiel, denn die bauen gar keine Militärmaschinen für den Angriff sondern Trainer zur Pilotenausbildung. Wenn schon Kritik wegen Waffenexporte dann an die RUAG. Deren Munition und Handgranaten sind in Syrien aufgetaucht, die ursprünglich an Katar geliefert wurden.

    Aber mit dem Finger auf andere zeigen, um von seinen eigenen Verbrechen abzulenken, ist wieder typisch. Spielt doch keine Rolle ob die Gewehre direkt oder indirekt über dritte nach Syrien gelangen. Produziert und verkauft sind sie von einer österreichischen Firma.

    Was ich wegen den beleidigten Leberwürsten wieder hier merke, es ist völlig in Ordnung die Handlungsweise anderer Staaten zu kritisieren, dann applaudiert man und findet es gut. Aber wehe es ist das eigene Land oder Regierung, dann ist man sofort eingeschnappt und sucht Ausreden.

  1. Kasandroo sagt:

    Man sollte sich eben nicht mit seinem Land identifizieren, dann regt man sich weniger über Anschuldigungen auf oder ist enttäuscht von der Politik des jeweiligen Landes.

    Ich denke schon, dass irgendwer diese Terroristen mit Waffen versorgt. Kann mir aber nicht vorstellen, dass die Nato oder diverse Länder so schlampig arbeiten, dass man zurückverfolgen kann, woher diese Waffen genau kommen. Also wird es wohl über 3. oder 4. Händler oder Schmuggler getätigt um die Spuren zu verwischen. Fraglich ist dennoch, was passiert, wenn so eine Waffe gefunden oder beschlagnahmt wird und es eindeutig nachweisbar ist, dass diese Waffe aus Österreich kommt oder generell, dass es Nato-Waffen sind.

    Was angesichts des vorgehenden Artikels "Afghanistan ist ein Krieg für Drogen" sehr wahrscheinlich sein kann:
    Wenn es um Drogenschmuggel geht, ist der Waffenhandel nicht weit davon entfernt. Es gilt eben diese Waffen irgendwie zu sichern und zu sichten, damit man einen eindeutigen Beweis hat. Das wird sich aber als eher schwierig erweisen.

    Eines ist aber Fakt. Die Waffenschmieden im Euroraum und in den USA laufen weiter und weiter. Und so lange diese nicht still stehen, bleibt der Verdacht aufrecht, dass ein Teil dieser Waffen in beliebige Länder der Welt exportiert werden und von dort aus evtl. doch in Krisengebiete geschmuggelt werden. Wir sollten unsere Regierungen nicht in Schutz nehmen und denken, nee so was machen die nicht. Wir sollten einen sofortiges Ende der Produktionen von Waffen jeglicher Art einfordern, genau so ein Exportstop fordern für die Waffenbestände. Weil eben der Verdacht besteht, dass mit Nato-Waffen Zivilisten getötet und Destabilisierung anderer Nationen eingeleitet werden sollen.

    Da wir aber eh alles Verrückte sind, wird ein Export- oder ein Produktionsstop niemals eingeleitet. Denkt doch an die Arbeitsplätze. Und absurd ist es doch auch, zu behaupten, dass die Superdemokratische Nato und westliche Länder angeblich einen Sturz Assads planen.

    Wenn ein paar 1000 Arbeitsplätze dem superdemokratischen westlichen Ländern wichtiger ist als die mit deren Waffen zu 1000 umgebrachten Menschen ist das das Ende von Demokratie und Moralverständnis und ein weiterer Beweis, dass Papierfetzen wohl am Ende der Nahrungskette stehen.

    Und ich frage mich, warum Drogen verboten werden, weil sie gefährlich sind, kann doch jeder selbst entscheiden, was man sich antut und auch nur sich. Waffen werden legal gehandelt und sind wohl nicht gefährlich? Nein, sind sie nicht. Erst wenn ein irrer den Abzug drückt. Dann ist aber nicht die Waffe gefährlich, sondern nur der Irre. Ha ha.
    Dann mögen die Irren für immer verschwinden.
    Tun sie nicht. Ergo: Keine weiteren Waffen produzieren!!!!!!!

    Friede!

  1. 0815 sagt:

    Die auf den Fotos gezeigten AUGs sind auf jeden Fall alte, gebrauchte Waffen oder aus alten Lagerbeständen - jedenfalls keine neu produzierten!
    Dass kann man am Mündungsdämpfer erkennen. Die erste Generation hatte die vollständig geschlitzt, da konnte es leicht passieren dass ein Teil ausbricht. Deswegen werden die aktuellen nur mehr "eingesägt". Die Änderung war vermutlich in den 90er Jahren oder noch früher. Ein Bild davon kann man zb hier ansehen:

    http://www.steyr-mannlicher.com/behoerdenwaffen/steyr-aug-a1-a2/

    Außerdem ist die AUG-Produktion mittlerweile ins Ausland (zuletzt Malysia) verlagert worden, um eben die strengen österr. Exportbestimmungen umgehen zu können.

    Die ganze Sache Österreich umhängen zu wollen - daraus wird kein Schuh.

  1. biosan sagt:

    das beste Beispiel für die "Moral" Österreichs im Bezug auf Waffenlieferungen, waren die GHN-45 Noricum Kanonen, die an beide Kriegsführende Parteien, Iran u. Irak geliefert wurden. ich glaube kaum, dass sich an dieser Moral etwas geändert hat...

  1. MuzWa sagt:

    ich denke, das es sich um eine Kopie im Ausland produziert handelt.

    Heckler & Koch, macht ja das Selbe. Die lassen produzieren und niemand kontrolliert wohin die Waffen gehen.

  1. Chang sagt:

    Lieber @Freeman - doch Pilatus war in Lieferungen derartiger Handel schon aus älteren Tagen involviert. Folgendes stand über diese Deals in den öffentlichen Nachrichten. "Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete, setzte die tschadische Luftwaffe am vergangenen Montag bei Luftangriffen auf eine Rebellen-Stellung in Darfur ein "Trainingsflugzeug" der Stanser Pilatuswerke ein. Unklar ist, ob es sich bei der Maschine um die PC-9 handelt, deren Ausfuhr der Bundesrat im Juli 2006 bewilligt hat, oder ob eine ältere PC-7 zum Einsatz kam.

    Schon früher hatten sich die Hinweise verdichtet, dass die Pilatus-Flugzeuge für Kampfeinsätze verwendet werden (vgl. GSoA-Zitig 129). Die von der Sprecherin des Staatssekretariats für Wirtschaft seco Rita Baldegger angekündigten Abklärungen über den Verbleib und Einsatz der PC-9 dürften primär der Schadensbegrenzung dienen: Da die Pilatus-Flugzeuge nicht als Kriegsmaterial, sondern als "besondere militärische Güter" gelten, wird eine Ausfuhrbewilligung grundsätzlich immer erteilt, es sei denn, es bestehe ein UNO-Embargo gegen das Land." Auch wurden schon in andren Ländern gegen solchen Missbrauch dieser Trainingsmaschinen reklamiert. Kann mir doch keiner sagen das die Pilatuswerke wieder nichts davon gewusst haben?

  1. Bertl23 sagt:

    Herr Freeman

    Sie haben recht, der Faymann ist ein Bilderberger und die Tatsache dass dem Darabos an der Ö-Neutalität nichts gelegen ist, stimmt offensichtlich, jedoch sind selbst Parteianhänger Faymanns von diversen Entwicklungen überrascht.

    Jeder der sich gegen das System der sogenannten Sozialisten (und damit meine ich Europaweit) stellt wird durch irgendwelche Klauseln der Rechtsstaatlichkeit ausser Gefecht gesetzt, oder SO ... siehe Plagiatserhebungen, Politskandale usw., jedoch nicht die "Systemanhängsel" die dürfen ungestraft fast alles machen, im schutze der unterwanderten Justiz.

    Genau deswegen sitzt die sogenannten Sozialisten Österreichs auch im Umfragetief, zur Wahrung der neutralität ist ein Regierungswechsel zwingend erforderlich.

  1. Freeman sagt:

    @Chang Da gibt es wohl einen grossen Unterschied ob man von vorneherein eine Waffe produziert, wie diese Gewehre, die für das Töten konzipiert sind, oder ob man etwas herstellt was zu einer Waffe später umfunktioniert wird, wie Propellermaschinen die zur Ausbildung dienen. Das ist keine Rechtfertigung sondern nur das Aufzeigen, es geht hier um zwei verschiedene Sachen.

    Alles kann man zu einer Waffe umbauen. Auf jeden Geländewagen kann man ein Maschinengewehr montieren und dann wird das Fahrzeug zu einer Waffe. Ist jetzt der Fahrzeughersteller für den Missbrauch schuld? Schuldig sind aber ganz sicher die Hersteller von tödlichen Waffen, egal wie sie in die Kriegsgebiete gelangen.

    Die Ausrede, es könnte sich um Gewehre die im Ausland hergestellt wurden handeln, ist wieder so eine heuchlerische Begründung. Schliesslich genehmigt Steyr das, kassiert für jedes Stück eine Lizenzgebühr und verdient daran. Im Strafrecht nennt man so etwas Mittäter oder Helfershelfer, die genau so schuldig sind.

  1. mammut sagt:

    Natürlich liefert die österreichische Waffenindustrie an jeden, der genug Knete hat, Waffen. Ist ja auch ein Gewinnorientiertes Unternehmen, wo nur der Profit zählt, wie viele andere Unternehmen auch.
    Jedoch gibt es tausende Österreichische Bürger die dies kategorisch ablehnen!
    Wie Millionen andere Menschen auch, sind sie verzweifelt, ob der Hilflosigkeit, da die Menschen von den Bänkstergesteuerten Politmarionetten verraten und verkauft werden. Ja, es werden Waffen produziert und in alle Welt verkauft und ich bin verzweifelt und frage mich täglich, was kann ich gegen diese ganze Schei... unternehmen.
    Eine beleidigte Ösiwurst.
    Mazo

  1. Lara Croft sagt:

    Jede Waffe, ob sie nun zum Töten gemacht oder umfunktioniert wird ist barbarisch und gehört angeprangert.
    Wir nennen uns aufgeklärte, zivilisierte Menschen. Und kehren nicht einmal vor unseren eigenen näheren oder weiteren Haustüre.
    Es sind nicht die Gegenstände die man als Waffen benützt oder missbraucht schuld. Es ist immer noch der Benützer oder Profiteur von Waffen, die unsägliches Leid in des Leben der Menschen bringen. Fakt ist es werden solche Waffen hergestellt, egal ob nun in Österreich, Deutschland oder sonst wo auf der Erde. Die Schuldfrage bring niemanden was und lenkt nur vom Thema ab.
    Wacht auf. Es gibt Blutgeld an den Händen der Waffenindustrie und deren Förderer an den Hebeln der Macht und Finanzen. Dies gehört verfolgt und für immer beendet. Egal ob nun in Österreich oder Sonstwo

  1. xabar sagt:

    Es zeigt sich an diesem Beispiel erneut, dass wir es in Sachen Syrien mit einer internationalen Verschwörung gegen ein souveränes arabisches Land zu tun haben, an der die verschiedensten Parteien und Regierungen beteiligt sind - bis hin zu Österreich.

    Syrien würde mühelos mit den sog. Aufständischen fertig werden (siehe Vorgehen der syrischen Regierung Anfang der achtziger Jahre - noch unter Vater Assad - gegen den Terrorismus der syrischen Moslembrüder - die Sache war nach ein paar Tagen erledigt), wenn die als Aufständische getarnten ausländischen Söldner, die sogar aus Tschechenien und Afghanistan kommen, nicht von den Dutzenden westlich orientierter Länder in jeder Beziehung, finanziell, militärisch, diplomatisch, politisch und medial, unterstützt werden würden.

    Die Türkei fährt die Terroristen sogar mit Lieferwagen über die Grenze, um die Killer in die Einsatzgebiete zu fahren, und diese bezahlten Auftragsmörder wissen ganz genau, wo sie hinmüssen, weil sie vorher mit guter Satellitenaufklärung versorgt werden.

    Wenn man sich überlegt, dass allein in Afghanistan 40 Länder aktiv sind, hin bis zu Süd Korea, Georgien und Estland, dann kann man sich vorstellen, dass es ebensoviele inzwischen in Syrien sind, dass es keineswegs nur Saudi Arabien, Qatar und die Türkei sind, die dort einen unerklärten, illegalen, völkerrechtswidrigen Krieg führen.

    Der Londoner Guardian berichtete, dass 5000 neue Söldner ins Land geschickt wurden, um die von der syrischen Armee ausgeschalteten Killer zu ersetzen. An 'Menschenmaterial' für die Mission Syrien fehlt es nicht. In Saudi Arabien verkaufen Väter ihre Söhne meistbietend auf Sklavenmärkten und schicken sie gegen die 'Ungläubigen' nach Syrien.

    Dieser Krieg ist noch lange nicht zuende. Er wird sich mindestens ebenso lange hinziehen wie der Afghanistan-Krieg. Sie brauchen diese permanenten Kriege, damit die Waffenmafia ständig Aufträge erhält und damit Israel sich in Sicherheit wiegen und sein Siedlungsprogramm fast unbemerkt von der internationalen Öffentlichkeit fortsetzen kann. Die israelische Regierung hat 800 neue Wohneinheiten für Kolonialisten genehmigt. Wer redet davon? Auch hier auf diesem Blog ist leider nie davon die Rede, was ich sehr bedauernwert finde.

  1. JT sagt:

    Also wenn Freeman, einem Staat hinter den Lieferungen vermutet und anhand der Bilder plausibel untermauern kann ist es doch rechtens die Regierungen anzuprangern. Ich für mein Teil finde es auch mies das Heckler und Kochen Waffen in Libyen aufgetaucht sind, ich finde es ist auch falsch Panzer nach Saudi-Arabien zu liefern. Es ist offensichtlich, das über dritt Staaten Waffen in Krisengebiete gelangen das wissen auch die jeweiligen Regierungen!

    Ich finde es auch nicht schlimm, das Freeman uns erläutert welche Staaten hier einen Stellvertreter Krieg führen. Was eigentlich seit den 1950er Jahre offensichtliche gängige Praxis ist! Beim Korea-, Angola-, Algerien-, Indochina-, Vietnam-, Afghanistan bis hin zum Libyen- und Syrienkrieg ist es bewiesen. Jeder hat verdient und besonders die Waffenlieferanten. Denn Krieg bedeutet immer fette Geschäfte und Macht Einfluß auf Regionen und Rohstoffe!

    Ich fühle mich nicht beleidigt wenn es heißt die Deutschen mischen und verdienen kräftigt mit.

    Im Gegenteil, ich bin froh das es eine Informationsquelle außerhalb der Mainstream Medien.

    Danke für die Aufklärungsarbeit und der unermüdlichen Recherche in deinem Team. Es ist für mich eh nur eine Frage der Zeit bis Freeman & Team ausgeschaltet wird. Immerhin gibt es hier tausenden von Leser! Und die Fakten sprechen für ASR und gegen die Mainstream Medien.

  1. Oops sagt:

    @xabar

    es sei Dir freigestellt, deinen eigenen Blog aufzumachen und über alle Themen zu berichten, die Dir wichtig sind.
    Und dann komme ich und werde es auch bedauernswert finden das mein spezielles Thema nicht dabei ist.
    Die Bandbreite an Infos auf Schall und Rauch ist schon sehr beachtlich und wenn mann es jedem Recht machen will, müssen wir hier irgendwann Kochrezepte lesen.

  1. Bloga Toga sagt:

    Da Zivi Verteidigungsminister Darabopsch vor kurzen bei seinem Amerikanischen Kriegsminister Kollegen erklärt hatte man könne nach der Ära Assad Spezialisten für die Vernichtung von Chemiewaffen bereitstellen, kann ich mir gut vorstellen das hier auch Waffen auf irgendeinem Weg zu diesen Verbrechen gelangen könnten
    Quo vadis Austria?

  1. xabar sagt:

    @OOps

    Setzt du Kochrezepte mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt gleich, der heute geeignet ist, die ganze Welt in Brand zu setzen? Ich wüsste nicht, dass Kochrezepte dazu in der Lage wären.

    Ja, ich finde es tatsächlich bedauerlich, dass über einen gerade stattfindenen Holocaust in Myanmar, wo schon über 70.000 muslimische Rohingyas von fanatisierten Buddhisten vertrieben wurden, wo jede Woche Hunderte Rohingyas abgeschlachtet werden (allein in der letzten Woche dreihundert!) denen die Häuser über dem Kopf abgebrannt werden, die in Flüchtlingslager zusammengepfercht werden, denen die Flucht über die Grenze in Nachbarländer verwehrt wird, hier nicht oder noch nicht thematisiert wird.

    Auch die Lage in Lybien, das was sich in Bani Walid abspielt, wo islamistisch-faschistische Milizen eine ganze Stadt belagern, was nun schon den 25. Tag andauert, wobei weißer Phosphor und chemische Keulen gegen die Menschen eingesetzt werden, findet hier keine Erwähnung, genauso wenig wie die Lage in Gaza.

    Die Menschheit muss endlich aufwachen und sich dafür interessieren, denn sonst müssen wir uns nicht wundern, wenn sich niemand im Ausland für Dresden 1945 interessiert,wenn sich niemand für unsere Belange einsetzt und jeder nur seinen eigenen Weg geht.

    Diese Kritik ist solidarisch gemeint und bedeutet nicht, dass ich meine 'Lieblingsthemen' hier abgehandelt wissen möchte, was deinerseits eine Unterstellung ist, über die ich mich sehr geärgert habe.

  1. Unknown sagt:

    ZDF berichtet, dass die Rebellen den "Angriff" auf die Türkei zugegeben haben:
    http://syrieninfo.blogspot.de/2012/10/zdf-syrische-rebellen-haben-sich-zu.html

  1. Unknown sagt:

    @Freeman, ich kann nicht klar erkennen auf welcher Seite die Berichterstattung steht (kann kein Englisch). Denke aber auf der Seite Assads um hier die FSA-Killer zu zeigen. Bisher habe ich noch keine Video gesehen, wo jemandem die Kehle durchgeschnitten wird:
    http://www.youtube.com/watch?v=gDZ4z367aFE

  1. mammut sagt:

    @JT
    Meinst du mit "Freeman und sein Team ausgeschaltet wird"
    Der Stecker gezogen, oder ab nach Guantanamo?
    Mazo

  1. mikem777 sagt:

    Teil 1

    Hey Freeman, Du hast offenbar auch Leser aus Österreich! Das hatte ich bisher überhaupt noch nicht bemerkt. Man braucht nur etwas am Baum des Lebens zu schütteln, und schon fallen die reifen Früchte zu Boden. ;-)

    Also ich selbst identifiziere mich sehr stark mit der Schweiz und gerade deshalb rege ich mich ja auf, wenn unser Land Rüstungsgüter an Verbrecher exportiert. Sich mit etwas zu identifizieren, ist nicht falsch, solange man ehrlich mit sich selbst ist. Gott identifiziert sich schliesslich mit dem ganzen Kosmos! Dann kann Identifikation an sich ja nichts schlechtes sein. Das Problem ist eher womit man sich NICHT identifiziert.

    Österreich als Mitglied der EU als "neutrales Land" zu bezeichnen, ist einfach nur lächerlich. Kein Mitglied der EU ist noch voll souverän, und wer nicht souverän ist, der kann auch nicht unilateral seine Neutralität aufrecht erhalten. Gerade deshalb darf die Schweiz ja nicht in die EU, weil wir dann eben nicht mehr neutral sein können - manchmal sind wir es ja immer noch.

    Und die EU als "neutral" zu bezeichnen, wäre ja nun völlig absurd, in Anbetracht deren Verhaltens im Kontext mit Syrien und anderen Konfliktherden. Selbst die EU als ganzes ist nicht souverän, sondern der internationalen Elite hörig. Gerade das ist ja das Ziel der Elite: Nichts und niemand soll mehr souverän sein. Ein Sklave ist niemals souverän, und eine Sklavennation auch nicht.

    Neutral zu sein würde für Österreich entweder bedeuten an keine der Konfliktparteien Waffen zu liefern, oder es würde bedeuten, dass Österreich sowohl an die CIA-Terroristen in Syrien, als auch an die syrische Regierung Waffen liefern müsste.

    Es ist wie bei den ominösen Rothschild-Bankern, die finanzieren auch stets beide Seiten eines Krieges, und die Waffenfabrikanten machen es genau so, wenn man es ihnen erlaubt. Besitzen die Rothschilds eigentlich auch Rüstungskonzerne?

    Ohne Einwilligung durch die EU-lite würde es Österreich niemals wagen Waffen an die CIA-Terroristen zu liefern. Und Österreich würde es auch nie wagen Waffen an die syrische Regierung zu liefern, weil die EU ihnen dazu nie eine Bewilligung geben würde. Rein rechtlich könnte Österreich das zwar schon tun, aber man will es sich ja nicht verderben mit der EU. Es gibt da gewiss stillschweigende Übereinkommen.

    Möglicherweise hat Österreich diese Waffen auch in die USA geliefert, und die CIA hat diese dann zurück nach Syrien an ihre Terroristen geliefert über die Türkei.

    In der Schweiz läuft das so: Wenn die Schweiz Waffen nach sagen wir Saudi Arabien exportiert, dann müssen die Saudis vertraglich zusichern, dass es zu keinem Weiterverkauf in ein kriegsführendes Land kommen werde. Hält sich ein Land nicht daran, dann bekommt es keine Rüstungsgüter mehr. Soweit die offizielle Variante...

    Natürlich gibt es da auch das so genannte "dual-use" Problem. Die meisten industriellen Exporte können sowohl zivil als auch militärisch genutzt werden. Zum Beispiel Gasmasken, LKWs oder Generatoren kann man so oder so nützten, oder auch Teile für AKWs.

  1. mikem777 sagt:

    Teil 2

    Liebe Österreicher, regt Euch hier nicht über Freeman auf, wenn ihr die traurige Wahrheit nicht verkraften könnt, regt Euch lieber über Eure eigene Regierung auf. Freeman hat dieses Übel nicht verursacht, sondern er deckt das Übel nur auf. Tötet also nicht den Boten einer Botschaft. Ihr solltet ihm dankbar sein dafür, dass er Euch dabei hilft Euren Saftladen wieder in Ordnung zu bringen.

    Findet Euch mit der traurigen Tatsache ab, dass die österreichische Neutralität nun endgültig Geschichte ist. Und bald schon wird man Euch in die NATO hinein manövrieren. Ich habe Euch somit gewarnt!

    Ich sehe Eure Soldaten schon im Iran kämpfen für die skrupellosen Interessen der US-Multis. Klammert Euch also nicht verbissen an die relativ romantische Vergangenheit, sondern öffnet Euren Geist für die bittere Realität. Dies ist der erste Schritt zur Besserung. Man kann kein Problem lösen, so lange man sich weigert es zu erkennen. Man soll aber nie den Glauben an seine Fähigkeit verlieren ein Problem lösen zu können.

  1. Oops sagt:

    @xabar

    Zitat: "Auch hier auf diesem Blog ist leider nie davon die Rede, was ich sehr bedauernwert finde."

    Infos über Israel, Lybien und Syrien sind mit einen hohen Prozentsatz auf Schall und Rauch vertreten.
    Diese Infos die wir hier seit Jahren bekommen, müssen recherchiert und geprüft werden, entsprechend aufbereitet und verständlich rübergebracht werden. Das ist ein Zeitaufwand den man nicht so nebenbei erledigt.
    Es ging mir nicht darum das Unrecht auf der Welt mit Küchenrezepten gleichzusetzen.
    Wenn Zeit endlich ist, wer kann dann festlegen welche Themen hier abgehandelt werden sollen?
    Wenn Du jetzt in den Raum stellst, das eine Dir wichtige Sache gerade nicht hier behandelt wird, hätte jeder andere Leser dann auch das Recht, sein aktuelles Thema hier veröffentlicht zu wissen?
    Das ist unmöglich, es gibt noch viele andere gute Blogs und Webseiten die dann auch andere Themen behandeln.
    Es gibt soviel Ungerechtigkeit auf der Welt, das einer alleine sie nicht erschöpfend behandeln kann.
    Und fasse meine Worte nicht als gegen dich gerichtet auf, sondern nur zum Verständnis der Sizuation.
    Danke.

  1. Vincent Duke sagt:

    ist doch lächerlich österreich im bereich des waffenexport zu verteidigen. wir sind seit jahrzehnten waffenexporteur und dazu gehören genug regionen mit unsicheren ländern.

    ob noricum, Steyr HS .50, Glock oder eben jetzt das STG. alles schon in kriegerischen auseinandersetzungen zum zug gekommen. unser verständnis von Neutralität sagt eher wenn ich A waffen verkaufe muss ich auch B waffen verkaufen... nicht weder A noch B sind vertrauenswürdig genug!! hauptsache die kohle stimmt... da sind wir um nix besser als andere!

  1. Erlkönig sagt:

    Hallo Freeman!

    Ich hätte ein paar Fragen an dich. Ich lese deinen Blog schon länger und es sind mir einige Fragen aufgtekommen.


    1)Was ist mit diesen Menschen die Assad hat ermorden lassen und die durch Folter getötet wurden?

    2) Was ist mit den Söldnern die der Iran schickt um Assad zu unetrstützen und warum bezeichnest du die sogenannten Rebellen als Terroristen?

    3)Warum siehst du die Serben im Balkankrieg als Opfer obwohl Sie unzählige Massaker verübt haben und eindeutig der Agressor waren.

    4)Die Russen haben damals auch in Afghanistan Zivilisten ermordet und heute in Chechenien, warum stellst du Sie aber als die Guten dar.

    Ja die Amerikaner sind nicht die besten aber wer dann? Denkst du ernsthaft die Russen oder die Chinesen wären besser?

  1. MastaFu sagt:

    Freeman, danke für diesen Artikel...!

    Diejenigen, die mich und einige andere als Nationalisten, emotionsgeladen etc. beschimpft haben, verteidigen selber nun ihr Land Österreich..!

    Man sieht, dass sowas keine speziell türkische Eigenart ist, sondern JEDER irgendwie versucht sein Land zu verteidigen!

  1. Da zeigt sichs mal wieder: Stupfst man mal in den Nationalismus-Sumpf, fängts an zu blubbern.

    Was soll die “Ehrenrettung” eines Landes? Was soll die Unterscheidung zwischen “zivilen Waffensystemen” und deren Umfunktionierung? Die PilatusSchulungsflieger? Diese waren doch schon immer umfunktionierbar als Angriffsflieger, die entsprechenden Aufhängungen sind doch gewollte Bestandteil des Gesamtkunstwerks “Pilatusflieger”, die sog. “Schulungszwecke” sind doch Nivea age pre, das ist doch ein ganz alter Hut und keinerlei Entschuldigung wert. Halb Afrika kann davon ein Todeslied singen.

    Natürlich ist Österreich an der Invasion beteiligt, wie viele andere Länder auch, auch wenns nur indirekt über Waffenexporte ist – aber ganz sicher über sein Stillschweigen! Wie die Schweiz auch! Waffen werden erzeugt zum Gebrauch, dies ist schlicht Geschäft und sie werden gekauft und eingesetzt mit Öleinnahmen aus Saudi-Arabien, Quatar usw., im Zweifelsfall über schwarze Kassen des CIA, gefüllt mit Drogengeldern, auch ein alter Hut. Woher nun diese Waffen stammen wäre nur insofern wichtig, als dadurch ein Waffenexportgesetz umgangen worden wäre, da war die Diskussion in der Schweiz wegen der aufgetauchten Handgranaten (auch Dank u.a. freemans Intervention) schon beinahe vorbildlich. Aber das weitere “staatsmännische Stillschweigen” wiederum nicht.

    Aber wer kann dann die Transportwege von Waffen nachweisen? Menschen (ob Söldner oder Halbzivil oder als Militärs), Waffen (ob ausgeliehen, über Hilfsorganisationen, direkt militärische nutzbar): Alles wird gekauft, exportiert, ausgeliehen, weiter verkauft, gemietet, alles wird zur Ware. Die Welt ist Ware, die Machtpolitik des Imperiums bedient das Imperium. Dies ist der heutige “moderne” Faschismus: Die Korporation von Politik und Konzerngewalt – und – als ideologisches Triebsalz der religiöse Fundamentalismus.

    Menschen und Material werden gehandelt, als Hardware, als Söldner, international. Überall auf der Welt eine Unzahl von Söldner, aus der Dritten, in der Dritten, aus der ersten und in der ersten Welt. Nur der Preis der Menschenware ist unterschiedlich: Das Dritt-Welt-Leben ist billig, meistens nicht erwähnenswert, Wirbelstürme auf Haiti sind erwähnenswert, mehr auch nicht. Dagegen ist die Ost-Küste der USA “teuer”, hocherwähnenswert und hochversichert. Das Leben eines US-Soldaten ist immerhin eine Rente wert und den Salut mit Flagge, der Kindersoldat im Busch ist Ameisenfutter.

    DAS ist die eigentliche Perversion – die Vermarktung der Welt, dies ist NWO und Faschismus. Die nationalistisch begründeten Abwehrreflexe der stolzen Alpenkrieger wegen sog. “ungerechtfertigter” Angriffe sind nur der Fliegenschiss auf dem ganzen ekelhaften Misthaufen.

  1. Achtung verdienen meiner Meinung nur diejenigen, die im System drin stecken und es dann öffentlich machen: Aber wo sind sie die CIA und Mossad-Krieger, die Söldner, die authentische Berichte schreiben, die sich outen und genau so ein Risiko eingehen, wie es die billigen Dritt-Welt-Leben- Sklaven eingehen müssen, um überhaupt überleben zu können? Nicht eine Solidarität mit “ÖSTERREICH” oder der “SCHWEIZ” als leerem Begriff, nicht die vordergründige “staatspolitische Vernunft”, sondern nur grenzenlose Empathie, sonst ist’s wirklich alles Schall und Rauch.

    Vormachen tuns die folgenden:

    Begleittext zu http://www.youtube.com/watch?v=ZmZ8gGIbeUU&feature=youtu.be&noredirect=1
    Pressekonferenz des US-Kongressabgeordneten Walter B. Jones (Republikaner aus North Carolina) vom 21. September 2012 - Mehrere prominente ehemalige Militärs bringen ihre Unterstützung für die von Jones eingebrachte „gleichlautende Resolution" (HCR) 107 zum Ausdruck. Bei der Pressekonferenz sprechen der Abgeordnete Jones selbst, der Völker- und Verfassungsrechtler Bruce Fein - Staatssekretär im Justizministerium unter Präsident Reagan und Autor des Buchs „American Empire: Before the Fall" -, Colonel (ret.) Lawrence Wilkerson, ehem. Stabschef von Außenminister Colin Powell (2002-2005), sowie Lt. Colonel (ret.) Anthony Shaffer, der in seinem Buch „Operation Dark Heart" die als „Able Danger" bekannte Datensammlungsoperation des Pentagon enthüllte und zwei Terrorzellen aufdeckte, die an den Anschlägen vom 11. September 2001 beteiligt waren. Außerdem wurde eine Unterstützungserklärung von General Joseph P. Hoar (USMC) verlesen, der als Stabschef und später als Kommandeur des Zentralkommandos diente.


    Im Klartext: Die USA verletzen ihre eigenen Prinzipien. Es fehlt nur noch das Stichwort des Faschismus – die Zeiten werden härter.

  1. Chang sagt:

    Lieber @Freeman - nun da hast du Recht - mein Beispiel mit den Pilatuswerken war eindeutig zu wenig bezogen auf die aktuelle Diskusion über "wirkliche" Waffenlieferungen! Das am Ende daraus auch eine Waffe gemacht wurde ist leider auch traurig aber ist nur ein Beispiel wie das mit vielen Dingen auf dieser Erde falsch läuft - sprich absichtlich falsch manipuliert wird.....wann merken die Menschen das man solche Dinge nur durchziehen kann wenn man auch die nötigen Mittel dazu hat und wer ist das in diesem Falle - lasst uns raten? :-)))

  1. xabar sagt:

    @Mastafu

    Wenn du wirklich dein Land Türkei verteidigen würdest, würdest du dich der Oppositionsbewegung gegen den schmutzigen Krieg gegen Syrien, der Opposition gegen Erdogan oder der Bewegung für die Menschenrechte in der Türkei anschließen. Erdogan zu verteidigen, jeden Mist zu beschönigen, den er verbockt, hat wohl wenig mit dem Verteidigen eines Landes zu tun, sondern eher etwas mit der Verteidigung einer politischen Richtung in der Türkei, die man nur als Großmachtchauvismus bezeichnen kann. Aber ottomanischer Chauvinismus und nationale Interessen sind zwei ganz verschiedene Paar Schuhe.

    Erdogan ist eine Nato-Marionette und wer ihn verteidigt, verteidigt die Nato, die wohl kaum die Lebensinteressen der Türkei im Auge hat.

  1. JT sagt:

    @mammut

    Ich Traue den Regierungen alles und noch viel mehr zu!

  1. Eliah sagt:

    @ Erlkönig
    da muss ich als Nordslowene jetzt aber Freeman verteidigen. Wenn du seine Blogs wirklich schon länger verfolgst, dann müsste dir aufgefallen sein dass er Verbrechen von wem auch immer nie als gut hingestellt hat. Egal ob es um den Iran, Irak, Taliban oder Syrien gegangen ist.
    "Jedes Volk ist für die politischen Führer des Landes selbst verantwortlich", habe ich mal gehört. Und das Österreich immer wieder in Waffen Geschäften jeglicher Art verwickelt ist weiß auch jeder, ob nun offiziell oder inoffiziell. Sieh dir doch unsere Volksvertreter an, glaubst du wirklich die wären vertrauenswürdig? Egal ob rechts links oder in der Mitte sobald sie an der Macht sind, bedienen sie sich am Topf (legal , illegal, scheißegal). Hast du jemals von unseren Regierungen gehört, dass sie einmal in der EU "für" unser Land gearbeitet haben - jetzt kürzt man noch die Förderungen für unsere Bergbauern -- die braucht ja auch keiner, da sie für keine Agrarkonzerne tätig sind -- und zum Schluss werden wir wieder klein beigeben. Unsere einzige Möglichkeit im nächsten Jahr sie von der Bühne zu verjagen. Alles wählen nur nicht das was grad irgendwie in der Regierung sitzt.
    Mit lieben Grüßen
    der Nordslowene

  1. Unknown sagt:

    @ Erlkönig,

    > 2) ... warum bezeichnest du die sogenannten Rebellen als Terroristen?

    Mal 'ne Gegenfrage: Wie soll man sie denn sonst bezeichnen?
    Diese angeblichen Rebellen, die mit den anfänglichen politischen Aufständischen nichts mehr gemein haben, sind doch regelrechte Killerschwadronen die alle umbringen, die nicht mit ihnen sind. Diese feigen Schw*** nisten sich zwischen den Zivilisten ein und sorgen so dafür dass diese und ihre Häuser zerbombt werden. Statt Terroristen sollte man aber besser vom Ausland finanzierte Söldner sagen.

  1. Unknown sagt:

    Es wird immer grauenhafter! Ob das im 2. Weltkrieg auch schon so schlimm war?
    http://www.youtube.com/watch?v=asXzefSeU0c

  1. @unknown
    es war mit sicherheit noch grauenhafter als dieses bestialische abstechen und morden.
    im 2. weltkrieg hat es fast unvorstellbares gegeben.
    ich denke mal so an die japaner, die menschenexperimente mit chinesen gemacht. oder die atombombenabwürfe oder oder oder
    daher muss diese warnung immer präsent sein, damit es zu keinem 3. weltkrieg kommt....
    das ist das einzige und wichtigste anliegen dieses blogs und der ganzen community.

    der kranke terrormesserstecher im video, wird psychich krank werden oder ist es bereits. und nun stell dir mal das vererbte gen material von ihm vor. was will man dann von folgegenerationen erwarten.
    ist ja auch klar warum es eine spirale der gewalt ist, gerade im nahen osten.
    möge seine nicht vorhandene seele für immer in der hölle schmoren.
    aber wie er reagiert ist halt typisch mensch(tier). sein testosteron und adrenalin bringen in einen blutrausch. da ist nix mit genfer konvention oder würde.

    STAY STRONG SYRIAN ARMY! HOLD THE GROUND!

  1. xabar sagt:

    Bashar al-Assad war heute auf 'Russia Today' zu sehen. Er wurde von der russischen Journalistin Shewadnadze interviewt.

    Er zog Parallelen zwischen den Ereignissen in Russland, besonders in Tschechenien in den neunziger Jahren und den Vorgängen in seinem Land. Dort wie hier hätten die von außen finanzierten Terroristen unschuldige Menschen durch ihre Terroranschläge selbst in Schulen getötet, und Syrien habe jedes Recht, seine Souveränität zu verteidigen, genauso wie die russische Regierung damals dieses Recht hatte.

    Zu Al Qaida sagte er:

    Al Qaida sei in Syrien aktiv, um aus dem Land einen sog. Gottesstaat zu machen, um dann von dieser Position aus, ihre Agenda in aller Welt voranzutreiben.

    Auch zu Erdogan und der Türkei äußerte sich Assad, der ein fast perfektes Englisch spricht:

    Er meinte, dass solange das türkische Volk in seiner Mehrheit einen Krieg gegen Syrien ablehnt, auch Erdogan keinen Krieg führen könne. Er glaube zur Zeit nicht an einen Krieg der Türkei gegen Syrien. Sollte Syrien überfallen werden, würde dies weitreichende, verheerende Konsequenzen nicht nur für den Mittleren Osten haben, sondern für die ganze Welt.

    Erdogan habe zwei Ziele:

    1. Der Moslembruderschaft in Syrien an die Macht zu verhelfen;

    2. Nach der Installierung eines neuen Regimes die Region im ottomanischen Sinne zu kontrollieren.

    Er unterschied strikt zwischen der Erdoganregierung und dem türkischen Volk, das mit dem syrischen verbrüdert sei.

    Aber Syrien habe auch im arabischen Raum Freunde: Algerien, den Oman, aber vor allem den Irak. Viele arabische Länder stünden im Herzen zu Syrien, würden dies aber nicht laut sagen, weil sie vom Westen unter Druck gesetzt würden.

    Die Beziehungen zum Iran würden von Tag zu Tag intensiver.

    Dass Syrien bisher in der Lage gewesen sei, die Terroristen, die vom gesamten Westen und den Petrodollarländern und ihren Geheimdiensten unterstützt würden, abzuwehren, hänge vor allem mit der Tatsache zusammen, dass die syrische Regierung und das syrische Militär von der Mehrheit des syrischen Volkes unterstützt würden.

    Er werde nicht weichen, nicht ins Ausland gehen. Er werde in Syrien leben und sterben.

  1. @xabar gute Neuigkeit das Interview und sehr interessante Info's und Zusammenhänge in dem Interview das du dankenswerterweise hier wiedergegeben hast. thx!

  1. Anonym sagt:

    Die STG 77 können nur von Staaten herkommen die welche gekauft haben.
    Das in vielen Ländern wo sie die STG 77 gibt, privater Waffenbesitz oft sogar mit Hinrichtung bestraft wird ist schon bedenklich. Diese Staaten entleeren ihre Waffenlager und kaufen neue. Das sie diese Waffen Verbrechern aushändigen zeigt das sie mit denen unter einer Decke stecken bzw sie sogar bezahlen für das Morden. Womöglich entleeren sie auch die Gefängnisse mit Schwerverbrecher die sie dort verheitzen. Man sieht an der Mündungsbremse und auch am Auswurffenster das das ältere Versionen von STG 77 sind , jetzt gibt es ja schon das AUG A 3