Nachrichten

Live-Übertragung aus Athen

Donnerstag, 18. Oktober 2012 , von Freeman um 12:00

Am Donnerstag sind in Athen und anderen Städten Zehntausende Menschen auf die Strassen gegangen, um gegen das neue 13,5-Milliarden Euro Sparpaket zu demonstrieren. Im ganzen Land blieben Ministerien, Schulen und zahlreiche Behörden geschlossen. Ärzte behandelten nur Notfälle. Auch der Flug-, Schiffs- und Eisenbahnverkehr ist von den Arbeitsniederlegungen betroffen. Die Polizei griff die Demonstraten mit Tränengas in Athen an und zahlreiche Personen wurden verhaftet. Während der Demonstration erlitt ein 65-Jähriger einen Herzanfall und starb vor Ort.



Laut Organisatoren nahmen 80'000 Menschen in Athen an der Demonstration teil und 15'000 in Thessaloniki.

Hier die Live-Übertragung vom Syntagma-Platz:


Watch live streaming video from stopcarteltvgr at livestream.com



Ein Bericht vom Morgen vor der Demo:



Folgendes passierte später:



Hier noch der Link zu Press TV, damit ihr trotz der Zensur durch die EU die Nachrichten des Senders anschauen könnt.

insgesamt 7 Kommentare:

  1. bernd sagt:

    Ich begreife das einfach nicht, was haben die Isländer?????? (die, die Verbrecher alle zum Teufel gejagt haben und bei Null wieder neu angefangen haben und es hat geklappt "POSITIV"!!!)was die Griechen (und wir alle nicht haben)?????????????????????????

  1. bernd sagt:

    Nachtrag zu Island:

    """Und wieder zeigt Island wie man´s richtig macht"""!!!!

    Isländer stimmen über Verfassungsinhalte ab

    Am morgigen Samstag (20. Oktober) befragt Islands Regierung die Bürgerinnen und Bürger per Referendum, wie ihre neue Verfassung ausgestaltet werden soll. In einem sogenannten ratgebenden Volksentscheid werden den Menschen sechs Fragen zum Verfassungsentwurf gestellt, den ein direkt gewählter Bürgerkonvent ausgearbeitet hat. Nach der Auswertung des unverbindlichen Referendums berät das Parlament erneut. Mehr Demokratie geht davon aus, dass abschließend die neue Verfassung als Ganzes dem Volk zur Abstimmung vorgelegt wird.

    „Island hat gelernt und wir können von Island lernen“, sagt Ralf-Uwe Beck, Vorstandssprecher des Vereins Mehr Demokratie. Etliche Versuche einer Verfassungsgebung seien im Parlament an parteipolitischen Fronten gescheitert. „Ein wirklicher Neuanfang kann nur mit den Bürgerinnen und Bürgern gelingen.“ Der Prozess von Planungszellen über einen direkt gewählten Konvent bis hin zur Volksabstimmung sei vorbildlich für andere europäische Länder und vor allem für die EU als Ganzes. „In Island zeigt sich, wie die Idee der Bürgergesellschaft zu verstehen ist“, so Beck. Ein solcher Prozess sei auch ein Mittel gegen die Entfremdung der Menschen vom eigenen Staat.

    Bemerkenswert an der Entstehung des isländischen Verfassungsentwurfs ist die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger über den gesamten Prozess hinweg. Am Anfang stand eine von der Regierung einberufene, repräsentativ zusammengesetzte Planungszelle von rund 1.000 Menschen, die in kleinen Gruppen Ideen für die neue Verfassung zusammentrugen. Ein von Bürgerinnen und Bürgern gewählter 25-köpfiger Konvent (Verfassungsrat) hatte die Aufgabe, aus rund 700 Seiten mit Vorschlägen einen Verfassungsentwurf zu destillieren – im Konsensprinzip, öffentlich tagend und unter Einbeziehung von Facebook, Twitter, Youtube und anderen Kanälen. „Das Internet bietet gerade bei der Entwicklung von Gesetzen oder Verfassungen einen Raum für kreative Experimente“, meint Beck. „Wichtig ist dabei, dass die Bürgervorschläge wirklich etwas bewirken und am Ende verbindliche direktdemokratische Entscheidungen stehen.“

    Kritisch sieht Mehr Demokratie, dass dem Konvent nur vier Monate Zeit für seine Arbeit gegeben waren. Für ähnlich gewichtige Prozesse sollte ausreichend Zeit sein. Dennoch: „Das isländische Demokratieexperiment ist ein wertvoller Impuls. Die Rückkopplung der politischen Klasse an die Bevölkerung kann neue Wege aus der Krise aufzeigen – das sollten sich auch die europäischen Eliten vor Augen halten.“ Mehr Demokratie plädiert deshalb für einen direktgewählten Konvent auf europäischer Ebene, der mit genügend Zeit und unter Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger Vorschläge für die Zukunft der EU vorlegt, über die dann per Volksentscheid abgestimmt wird.

    Bei dem Referendum am 20. Oktober wird sich auch entscheiden, ob die Menschen zukünftig direktdemokratische Instrumente in ihrer Verfassung wünschen. So sieht der vom Verfassungsrat ausgearbeitete Entwurf Volksbegehren vor, mit denen Gesetzentwürfe des Parlamentes vom Volk überprüft werden und auch eigene Initiativen gestartet werden können.

    http://hinter-den-schlagzeilen.de/2012/10/18/islander-stimmen-uber-verfassungsinhalte-ab/

  1. Manchurian sagt:

    Danke für die info, ich warte auf den tag wenn es bei uns endlich losgeht. Die Medienhuren berichten wie zu erwarten nicht darüber. in diesem land wundert mich eigentlich nix mehr. gemeinsam können wir noch was ändern

  1. mikem777 sagt:

    @bernd: Was haben die Isländer, das wir nicht haben?

    Lass mich mal raten, bernd:

    Es gibt keine Chemtrails über Island?

    Das Trinkwasser ist dort nicht fluoridiert?

    Die Kinder werden dort nicht mit Quecksilber-haltigen Impfstoffen geimpft?

    Die Isländer glauben noch an Gott?

    Die Isländer lesen keine Zeitungen?

    Die unser Nervensystem angreifenden biologischen Kampfstoffe der CIA funktionieren nicht bei sehr tiefen Temperaturen?

    Viel Fisch ist gut für das Gehirn?

    Freeman hat einen Fanclub in Island?


    Keine Ahnung, was uns die Isländer voraus haben, aber hier handelt es sich gewiss um ein bemerkenswertes Phänomen.

    Das Dorf von Asterix und Obelix scheint in Island zu liegen. Aber Julius Caesar schmiedet schön Pläne auch noch dieses letzte Widerstandsnest auszuheben.

    Die Grenzen des Bösen sind immer dort, wo man dem Bösen die Grenzen gesetzt hat.

  1. Kasandroo sagt:

    Griechenland kommt mir immer mehr so vor, als wäre es ein Versuchslabor für die Obrigkeit. Quasi, der Prototyp vom unstabilen Europa, was dann anhand von neuen "Gesetzen" und der Zurückschlagung von Demonstranten wieder stabilisiert werden soll.

    Schaffe bewusst ein Problem - schlage dann die Lösung vor - Und dann lass dich und deine Lösung ordentlich feiern.

    Wenn man das Merkel so reden hört, dass man mit Griechenland schon so viel erreicht hat aber noch viel vor sich hat, kann man sich vorstellen, was sie meint. Merkel, warum bittest du die Griechen denn eigentlich noch darum, bitte, ja bitte, in der EU zu bleiben? Warum ist das dein innigster Wunsch? Sag ihnen doch ganz einfach in der Manier einer Diktatorin, dass sie eh keine Wahl haben und ausgeraubt werden. Du heuchelst was das Zeug hält. Aber die Griechen sind nicht dumm. Zumindest nicht so dumm, wie du glaubst. Sie werden es sowieso erfahren und erfahren es auch schon, dass du dafür mit verantwortlich bist, dass sie ausgeraubt werden.

    Der Euro soll gerettet werden - Pro-Euro. Um jeden Preis. Stimmt, um jeden Preis. Das griechische Volk ist dir total egal.

    Liebes Monster Merkel, ich warte schon gespannt auf deine Geschichtsbuchreife Neujahres Rede, die irgendwann, wenn hier alle Spinner beseitigt sind, unseren Kindern in der Schule als Beispiel für moderne verschleierte Diktaturen dienen werden. Du hast nie daraus gelernt, was du aber von anderen immer wieder mit Nachdruck forderst.

    Wir haben gelernt und wollen keinen Krieg und keine Armut. Und wann lernst du? Lernst du noch oder diktierst du schon?

    Friede!

  1. Lara Croft sagt:

    Danke für den Tipp zum Link von Press TV. Es ist mein einer meiner Lieblingssender in Sachen News.
    Gerade habe ich dich Freeman um 10.05 Uhr in einen Kommentar von Dir auf Press TV gesehen. Es geing um Deutschland und Frau Merkel.. Klasse..

  1. humanity sagt:

    frage: WARUM wird dieser kleine staat von ca. 11 mill. einwohnern politisch so hingestellt, als wenn dieses land den € retten könnte...das ist doch eine farce!

    mmn soll der € solange gehalten werden, bis nix mehr aus europa zu holen ist...beweist mir bitte gerne das gegenteil.

    apropos der obigen videos: sieht so demokratie (griechenland als erfinder dieser wortprägung) aus?!