Nachrichten

Der 4. Juli wird auf der Skipiste gefeiert

Dienstag, 5. Juli 2011 , von Freeman um 12:50

Als Fortsetzung meines Artikels: "Lake Powell straft die Klimatologen der Lüge" hier das Update vom 4. Juli 2011 - Die Amerikaner feiern ihren Unabhängigkeitstag auf besondere Art. Es liegt immer noch so viel Schnee in den Rocky Mountains, sie können im Sommer Skifahren:



Einige Skifans berichten, sie konnten seit Herbst 2010 bis jetzt 200 Tage auf der Piste verbringen, ein neuer Rekord!



Und wie sieht es "Downunder" aus? Der australische Skiort Thredbo meldet tiefsten Winter und beste Bedingungen. Hier der Schneebericht von heute:



Was haben die Klimahysteriker noch gesagt? "Schneefall ist etwas aus der Vergangenheit!" Innerhalb weniger Jahre wird Schneefall „sehr selten und eine Sensation sein“ und Kinder werden nicht mehr wissen was Schnee überhaupt ist.

Der Klimaforscher Kevin Trenberth schrieb in seinem berühmt berüchtigten "Climagate" E-Mail 2009 an Michael Mann: "Tatsache ist, wir können den Mangel an Erwärmung nicht begründen und es ist eine Travestie das wir es nicht können." Und es war Professor Phil Jones, Leiter des Klimaforschungszentrums an der Universität von East Anglia, der in einem BBC Interview zugeben musste, es hat keine "statistisch signifikante" Erwärmung seit 1995 gegeben.

Und dann noch das: Der Parteiführer der Grünen in Australien, Bob Brown, hat quasi zugegeben, bei der ganzen Propaganda um eine angebliche globale Klimaerwärmung geht es in Wirklichkeit um eine Weltregierung. Also ist es keine "Verschwörungstheorie", sondern das eigentliche Ziel der Ökofaschisten.

insgesamt 12 Kommentare:

  1. MarKus sagt:

    Herrlich free.man.

    Das ist genau der richtige Sarkasmus um schnell und klar zu formulieren, was los ist...)

  1. aslan1992 sagt:

    es ist soooooooo heiß.
    wasser ich brauche wasser, durst.
    sogar in namibia zeigen die hohen temperaturen die schlimmen folge für die natur.
    http://www.youtube.com/watch?v=w0Zueh_ljZU&feature=player_embedded
    http://www.travelbutlers.com/blog/index.php/2011/06/08/snow-in-namibia/

  1. Quantum sagt:

    Freue mich schon auf einen schneereichen Winter in A.

  1. Abu Din sagt:

    Danke Freeman.

    Ich habe mehr in den 2 Jahren gelent hier auf ASR als in den 30 Jahren teil Schule Teil TV teil Geselschaft teil Eltern teil Job usw.

    Wie müssen die sich Füllen, diese Unwissenschaftler.

    Noch ein dank an alle die hier schreiben und an die Stille leser auch natürlich.

    Hilfe bin ASR süchtiger

  1. MarKus sagt:

    @Abu din

    "Hilfe bin ASR süchtiger"

    Ruhig. Keine Panik. Besser "asr-suechtig" als Koks oder Speed...)

    (Smiley bitte dazu denken)

    Grueße und auch danke!

  1. ebiel sagt:

    apropos Wetter,
    die "Royal Society" spricht von Solar Radiation Management (SRM), ein neuer Begriff.
    Es gibt eine "SRM governance initiative", was auch immer darunter genau zu verstehen ist.

  1. V.R sagt:

    Für mich gibt es eine Faustformel, alles das was Dir in den Medien als Bedrohung aufgezeigt wird kannst Du beruhigt ignorieren, und das was sie totschweigen als Bedrohung ansehen!!! Ich fahre schon gute 5Jahre auf dieser Schiene und kann es nur jeden empfehlen!

  1. Buchster sagt:

    Die Klimaerwärmung lässt sich nicht leugnen. Ob dieser Wandel mit der Ozonschicht (welche vom Mensch erzeugt wurde) oder eben durch lange Zyklen der ständigen Veränderung des Klimas zu tun hat, ist umstritten. Nach meiner Ansicht haben klar beide Faktoren miteinander zu tun.

    Ich bin kein Wissenschaftler, aber kenne mich gut mit Schneeherstellung aus.

    Optimale Schneeflocken entstehen zwischen 1° bis -12°C. In diesem Temperaturbereich schneit es richtig flockig, so das schnell viel Schnee entsteht. Bei tieferen Temperaturen werden die Schneeflocken immer wie kleiner und feiner, daher schneit es im Südpol sehr selten, zudem ist auch die Luft ziemlich trocken.

    Mit Schneekanonen lässt sich zum Beispiel nur bei Temperaturen zwischen 1° bis -5°C Schnee herstellen.

    Nun dieses Phänomen, also das plötzlich viel Schnee fällt und auch längere Zeit hällt, ist eben so zu erklären, dass die Temperaturen an diesen Orten nun momentan im optimalen Bereich liegen.

    Waren früher die Temperaturen zum Beispiel bei -15°C und heute bei -5°C, schneit es also in der heutigen Gegenwart einiges mehr. Daher entsteht der Eindruck, dass sich die Erde wieder "erholt" hat und die Klimaerwärmung ein Schwindel ist.

  1. Danke Freeman.
    Deine Artikel über´s Klima sind immer noch meine liebsten und auch der Grund, wieso ich vor ca. 2 Jahren das erste mal deinen Blog besucht habe.
    An die Art und Weise deiner Berichterstattung kommt aktuell keiner auch nur im Ansatz ran.
    Mach´ bloß weiter so.

  1. matze61 sagt:

    ja es stimmt, das viel gelogen wird und das man nicht alles glauben soll, aber beim Thema Wetter, bin ich der Meinung, das sich da schon etwas verändert hat.Entweder ist es extrem heiß oder zu kalt für die Jahreszeit und dann,wenn es regnet fällt so viel Regen, das man denkt die Sinflut kommt.Ich bin jetzt 50 Jahre alt und habe schon das Gefühl,dass das Wetter sehr unberechenbar geworden ist und ein Wandel von statten geht.Tut mir leid, dass ich Eure Meinung nicht teilen tue. Bin aber trotzdem Euer großer Fan.

  1. Iris Niebach sagt:

    Also, ich bin 58 Jahre alt und lebe zeit 40 Jahren in Italien. Da war bis vor etwa 10 Jahren das Wetter so: Ende Mai wurde es ploetzlich heiss und man musste schnell ein ganz leichtes Kleidchen raussuchen, was noch im Schrank ober versteckt war. Dann gab es ab Mitte Juni schoenes Wetter mit großer Hitze und das dauerte mindestens bis Ende August, und auch im September war es noch angenehm warm. Seit etwa 10 Jahren wird es immer kälter. Der Mai ist kalt, grau und verregnet. Der Juni ist "angenehm kühl". Jede Schoenwetterwelle, die grosse Hitze verspricht, wird sofort mit vielen Streifen am Himmel um 10 Grad abgekühlt (vielleicht damit die Sklaven im Sommer besser arbeiten und kein Mittagsschläfchen brauchen). In der zweiten Hälfte des Augusts wird es schon so kühl, dass man eine Jacke anziehen muss! Und das soll Klimaerwärmung sein??? Ich würde das anders nennen, kann aber hier so ein Wort nicht hinschreiben.
    Iris aus Italien

  1. Es gibt immer noch genug Leute da draussen, welche an die Klimalüge (Klimaerwärmung) glauben. Auch in diesem Blogg. Warum ist das so?
    Da quatscht sich der Freeman jahrelang einen ab und liefert, im Gegensatz zu den Mainstreammedien, die Fakten seiner Berichte gleich mit, und trotzdem fallen immer noch viele auf diese und auch andere Lügen herein.
    Dies liegt wohl daran, dass sich der Grossteil der Leute nach wie vor selber nicht informiert oder was weiss ich.
    Ich würde jedem Leser hier drin raten, selber in der Welt da draussen mal einige Fakten zusammen zu tragen. Denn das ist es was Freeman seit Jahren versucht zu erklären.

    Nehmen wir die Klimaerwärmung.
    Ich selber bin in den 70’er und 80’er Jahren in der Schweiz im Flachland, praktisch jeden Winter schlitteln gegangen. Selbst in der Region Basel war dies zu dieser Zeit normal.
    Seit spätestens Mitte der 90’er Jahre, ist Schnee Im Flachland eine Seltenheit geworden. Warum, weil das Klima zu warm geworden ist?
    Achtung: Mir ist aufgefallen, dass ebenfalls seit Mitte der 90’er Jahre die Winter hierzulande sogar kälter geworden sind, aber das Wasser in Form von Schnee ausbleibt. Demnach wurde zumindest bei uns hier das Klima nicht wärmer, sondern es regnet offensichtlich immer weniger. Dies hat aber nichts mit einer Klimaerwärmung zu tun. Man sollte sich also eher Gedanken darüber machen, warum es immer weniger regnet. Denn seit Jahren leiden unsere Bauern Jeweils im März und April bereits schon unter akutem Wassermangel. Und dies wird in Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich usw. nicht viel anders sein.

    Oder was glaubt ihr wohl, warum seit über 20 Jahren praktisch jeden Winter im gesamten Alpenraum Schneekanonen aufgestellt werden müssen. (Man höre, „Schneekanonen, nicht Kältekanonen). Na also. Auch hier. Die Kälte wäre vorhanden, aber auch in den Bergen regnet es seit Jahren zu wenig in Form von Schnee.
    In diesem Zusammenhang komme ich gleich noch zu der Gletscherschmälze, weil Klimaerwärmung. So ein quatsch. Ist ja logisch das die Gletscher immer kleiner werden. Denn im Sommer taut immer ein kleiner Teil der Gletscher ab. Aber im Gegensatz zu früher schneit es im Winter, wie oben bereits beschrieben, viel zu wenig oben drauf. Folglich müssen die Gletscher immer kleiner werden.

    Solche Sachen sieht man aber nur, wenn man sich selber mal mit der Natur (gilt auch für alle anderen Dinge) befasst. So kann man auf eigene Faust einige Fakten gleich selbst zusammen tragen.

    So habe ich auch schon gelesen, dass anscheinend die Sonnenaktivität seit Mitte der 90’er Jahre stetig abnimmt. Dies wäre ein weiterer Beweis dafür, dass es auf der Erde nicht wärmer, sondern tendenziell eher kälter wird und deckt sich gleichzeitig mit dem was ich vor meiner eigenen Haustüre sehe und erlebe. Denn die Aktivität der Sonne hat einen direkten Einfluss auf das Geschehen der Erde.

    In diesem Sinne
    Marcel