Nachrichten

Kanadisches Boot zur Umkehr gezwungen

Dienstag, 5. Juli 2011 , von Freeman um 10:00

Am Montag versuchte das kanadische Boot nach Gaza, die "Tahrir", den Hafen von Agios Nikolaos auf Kreta zu verlassen. Kaum ca. 5 Kilometer ab der Küste wurde es von der griechischen Marine gestoppt und bewaffnete Soldaten kamen ab Bord. Der Kommandeur der Kaperaktion fragte: "Wer ist der Kapitän?", worauf die Aktivisten jeweils in Solidarität riefen: "Ich bin der Kapitän! Nein, ich bin der Kapitän!" Die Soldaten übernahmen die Kontrolle über das Schiff und es wurde zurück in den Hafen geschleppt. Bei der Anlandung wurde es gegen die Kaimauer geknallt und dabei beschädigt.



Als die Soldaten der Küstenwache die Brücke der Tahrir übernahmen, riefen die Aktivisten, "Ihr arbeitet für Israel, die griechische Bevölkerung unterstützt das nicht." Laut den Passagieren haben einige der griechischen Soldaten ihnen später gesagt: "Wir wollen das gar nicht tun, aber wir haben unsere Befehle!"



Na ja, diese Ausrede, es werden nur Befehle befolgt, ist spätestens seit den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen keine mehr. Befehle die verbrecherisch sind oder mit dem eigenen Gewissen unvereinbar, muss man nicht befolgen.

Als die Tahrir im Hafen ankam wurden die Soldaten von einer Menge mit den Rufen begrüsst, "Lasst sie frei, Freiheit für Palästina!" und "Freiheit für Gaza, Freiheit für Griechenland!"

Das Schiff wurde beim Landemanöver an die Betonmauer des Hafen geknallt und dabei der Dieseltank beschädigt.

Die Organisatoren der kanadischen Mission kommentierten die Kaperung ihres Schiffes mit den Worten: "Artikel 13.2 der universellen Deklaration der Menschenrechte besagt: 'Jeder hat das Recht jedes Land zu verlassen'. Das Verhindern der Abfahrt der Schiffe der Flotille aus griechischen Häfen ist eine eindeutige Verletzung dieser Menschenrechte."

Laut internationalen Seerecht haben die griechischen Behörden kein Recht Schiffe die unter ausländischer Flagge stehen im Hafen festzuhalten, die Ausfahrt zu verhindern oder auf See zur Umkehr zu zwingen. Was hier passiert ist eine eindeutige Verletzung der griechischen und internationalen Gesetze und das von einer Seefahrernation, die historisch gesehen immer schon von der freien Schifffahrt gelebt hat und weiss was sich gehört.

Aber wir wissen mittlerweile, die sogenannten westlichen Demokratien (lach) legen die Gesetze aus wie es ihnen passt. Sie sind keine Rechtsstaaten mehr, sondern es herrscht Willkür und das Recht des Stärkeren, typische Kanonenbootdiplomatie. Verbrecher sind immer nur die anderen, die welche sie als "die Bösen" deklarieren. Selber bezeichnen sie sich als "die Guten" und unterliegen keinerlei Gerichtsbarkeit. Sitzt irgendein Kriegsverbrecher der NATO-Staaten in Den Haag?

Und was die "Odacity of Hope" betrifft, die im Militärhafen von Athen eingesperrt liegt, Kapitän John Klusmire, der seit Freitag im Gefängnis sitzt, wird heute um 12:00 Uhr dem Richter vorgeführt und sich die lächerlichen Anschuldigungen anhören. Die Passagiere werden sich vor dem Gerichtsgebäude in Solidarität versammeln und seine Freilassung verlangen.



UPDATE: Kapitän Klusmire wurde vorläufig aus der Haft entlassen, aber das Verfahren läuft weiter.

insgesamt 32 Kommentare:

  1. adlerkralle sagt:

    Ein Befehl DARF nicht ausgeführt werden, wenn dessen Ausführung die Begehung einer Straftat (eine Ordnungswidrigkeit reicht nicht aus) oder einen schweren Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht darstellt. Befolgt ein Soldat einen solchen Befehl, kann er sich später nicht auf den sog. Befehlsnotstand berufen, wie nach dem Zweiten Weltkrieg viele Kriegsverbrecher versucht hatten, ihre Verbrechen zu rechtfertigen. Möglicherweise handelt ein Soldat, der die Strafbarkeit seines Handelns nicht erkennt, jedoch ohne Schuld.

    Das sagt §11 Soldatengesetz der deutschen Bundeswehr, siehe hier:

    http://www.gesetze-im-internet.de/sg/__11.html

    Wie das in Griechenland ausschaut, weiß ich leider nicht. Ich kann mir allerdings kaum vorstellen, dass griechische Soldaten rechtswidrige Befehle ausführen dürfen oder gar müssen.

  1. terrek sagt:

    Schon ziemlich pervers das Ganze! Aber selbst wenn die Schiffe die Häfen verlassen und Gaza anlaufen würden, wissen wir ja seit der letzten Flotte, wie weit sie kommen würden.
    Daher habe ich großen Respekt vor den Aktivisten.
    Bestünde nicht die Möglichkeit über einen Zwischenhafen, der nicht Israel-hörig ist, die Reise fortzusetzen?

  1. Technoman sagt:

    was soll man gegen bewaffnete Soldaen schon machen, da gilt das Gesetz des stärkeren, david gegen goliath . schlimm ist das und das tut mir leid !! das ist die miese ungerechte welt - für leute die die welt besser machen wollen !! SHAME ON ISRAEL SHAME ON GREECE ..

  1. Tristan sagt:

    Bisher habe ich mir immer griechische Oliven gekauft und griechischen Feta. Aber was soll's, es gibt ja auch noch spanische Oliven und helvetischen Feta. Ich muss mal beim Coop schauen, was es sonst noch für griechische Produkte gibt, die ich mir nicht mehr kaufen werde. Ein massiver Konsumboykott griechischer Produkte wird vielleicht die Griechen noch etwas mehr dazu antreiben gegen ihre Regierung zu protestieren, und ihrerseits bürgerlichen Ungehorsam zu praktizieren.

    Ich denke die griechischen Soldaten würden schon einen Befehl verweigern, aber nur dann, wenn sie wüssten, dass die gesamte Bevölkerung hinter ihnen steht, so wie die DDR-Grenzbeamten damals auch keine Befehle mehr befolgt hatten. Aber Soldaten sind eben darauf abgerichtet, wie ein Schäferhund Befehle zu befolgen: "Benno Fass!" Ausserdem will ein Soldat im gegenwärtigen ökonomischen Umfeld nicht riskieren seinen Beruf zu verlieren - vor allem wenn er eine Familie ernähren muss. Die Arbeitslosenhilfe in Griechenland ist mittlerweile vermutlich auch nicht mehr sehr üppig.

    Meldung: "Die Bundeswehr ist die ineffizienteste und erfolgloseste Armee Westeuropas. Das ergibt eine Untersuchung der Europäischen Verteidigungsagentur EDA. Danach liegt die Zahl der einsatzfähigen deutschen Soldaten derzeit bei 7.000, bei den Franzosen sind es 30.000 und bei den Briten 22.000, berichtet die WirtschaftsWoche." Nur 7000 Soldaten! Ich denke eine Befreiung Deutschlands durch Schweizer Truppen ist in greifbare Nähe gerückt. Die Deutschen scheinen nicht mehr die Kraft zu besitzen, sich selbständig vom demokratiefeindlichen Brüsseler Terrorregime befreien zu können.

    Ich mag die Deutschen, und ich denke als Schweizer haben wir die moralische Verantwortung die Deutschen zu befreien, und ihnen die Demokratie zu bringen. Die Amerikaner machen das ja schliesslich auch überall auf der Welt. Ausserdem würde dies auch unsere Demokratie festigen, wenn wir nicht mehr von einer demokratiefeindlichen EU umgeben wären. Die Okkupation deutschen Territoriums hätte folgende Veränderungen für die Deutschen zur Folge:

    1. Sofortiger austritt aus der EU
    2. Keine Zahlungen mehr an Griechenland und sonstige Länder
    3. Sofortige Einführung der direkten Demokratie
    4. Echte freie Wahlen, Initiativen und Referenden
    5. Halbierung der Steuerlast
    6. Verdoppelung der Sozialhilfe
    7. Echte Grenzen mit Grenzkontrollen
    8. Einführung des Schweizer Franken
    9. Ein funktionierendes Gesundheitssystem
    10. Eine echte Alternative in der Politik, echte Wahlfreiheit - keine lesbischen Klima-Fetischisten mehr
    11. Die Kriegsverbrecher im Berliner Reichstag kämen vor ein Militärtribunal
    12. In- und ausländische Verbrecher in Deutschland würden wieder wirkungsvoll bestraft werden

    Also Deutsche, wenn ihr wollt, dass wir euch befreien, dann müsst ihr uns schon darum bitten. Denn ehrlich gesagt sind wir nicht sonderlich kriegslüstern, so wie die Amerikaner. Hunderttausende deutscher Flüchtlinge kommen zu uns, und wir können nicht ganz Deutschland hier aufnehmen. Wieso bringen wir die Eidgenossenschaft also nicht nach Deutschland? Ja zu einem gemeinsamen Europa, ja zu einer echten europäischen Eidgenossenschaft der Völker - dezentral, basis-demokratisch und föderalistisch mit einer echten Marktwirtschaft!

    So long.

  1. xabar sagt:

    Hunderte Aktivisten aus Frankreich (allein 300), aus Italien und Deutschland haben nun in Reaktion auf das griechische Auslaufverbot beschlossen, nach Israel zu fliegen (ab 8. Juli), um von dort aus in die besetzten Gebieten zu gelangen und sind damit einem Aufruf palästinensischer Organisationen gefolgt.

    Die prompte Reaktion der zionistischen Regierung:

    Wenn sie kommen, werden sie in einen Sonderterminal südöstlich von Tel Aviv überführt und dort ordentlich durchgescreent. Irgendetwas wird man dann finden, und wenn es nur ein Taschenmesser ist, um die ganze Gruppe zu internieren oder zurückzuschicken. Die einzige Demokratie im Nahen Osten will dann auch dafür sorgen, dass niemand nach Gaza hineinkommt.

    Inzwischen demonstrieren Palästinenser aus Gaza für die Befreiung der Flottilla!
    (Quelle: Press TV, 4.7.).

    Free Gaza, free Flottilla!

    Anmerkung zu meinen besonderen Freunden von der 'Linkspartei':

    Sie beabsichtigen, das Existenzrecht Israels in das neue Parteiprogramm aufzunehmen.

    Also das Recht einer Besatzungsmacht auf Existenz, sprich auf Expansion, Massenvertreibung, Staatsterror, auf Bruch des internationalen Rechts ..., denn das beinhaltet dieses Existenzrecht.

    Man stelle sich mal vor:

    Vor 20 Jahren hätte es eine Partei gewagt, das Existenzrecht des weißrassistischen südafrikanischen Apartheidsregimes in ihr Parteiprogramm aufzunehmen! Diese Partei wäre als rechtsradikal und rassistisch bezeichnet worden sogar von Teilen der CDU.

    Bischof Tutu (Südafrika) ist der Meinung, dass Israels Apartheid viel schlimmer ist als die jenes Regimes. Süfafrika habe die Apartheid auf schlimme Weise praktiziert, habe aber nie die Bantustans der Schwarzen angegriffen und dort Massaker angerichet wie Israel dies bei mehreren Gelegenheiten tat: Jenin 2002, Gaza 2008/9, Sabra und Schatila (Südlibanon) 1982...
    Die drei Namen stehen für drei fürchterliche Massaker des Zionistenregimes.

  1. Abu Din sagt:

    Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.“ Albert Einstein

    Was ist mich schon immer gefragt habe ist warum die sich so schnel und so Global einig sind im Bösen.
    Wir schafen wir es Global etwas gutes zu bewirken?

    Können wir den nicht das gleiche wie Bild machen, diese Roten Kisten, die kennt Ihr doch, an jeder Haltestelle. Was muss man tun um eine ASR Kiste daneben zustellen?
    Titelbild statt Nackte Hure und Überschrift die zum Text passt.

    z.B.
    Immer mehr Deutsche 80% kehren den Medien rücken zu und suchen nach der wahrheit.

    Die ACDU (Antichristiliche Demokratistische Union) hatt in Jahr 2011 1000 Grundgesetz gebrochen.

    Deutschland schaft die Demokratie

    ich könnte noch mehr, aber nächste mal muss wieder an die Arbeit. So ist das in der D GmbH.

  1. Albrecht4711 sagt:

    Tristan, Jajaja! Ich wollte schon immer Schweizer werden! Hiermit rufe ich offiziel das Schweizer Volk auf die BRD zu anekdieren! Schön wäre neben dem ökonomischen und demokratischen Nutzen auch ein wenig Natur abzubekommen....

    Befreit uns!!!

  1. m. sagt:

    Leute, ich hab keine Glotze. Berichten die Glotzmedien darüber?

    Ich höre auf der Arbeit Radio. Vorwiegend den bekannten Nachrichtensender mit dem Deutschland im Namen, entweder lief grad eine der Maschinen zu laut das ich nix mitbekommen habe oder die bringen wirklich nichts.

    Was die allerdings gebracht haben, wg. Panzerverkauf an Saudi-Arabien, das hat doch irgendeiner aus der Regierung gemeint: Israel hätte dagegen keine Einwände.

    (#Und der Knaller, unser Parlament weiß nix von den Panzern nix.)

    Leute, ich hab so lachen müssen. ;o)
    Weil das so passt. Die Saudis walzen auch Protestbewegungen nieder. Gerne auch in anderen Ländern.

    (Absolutes Highlight heute, Prof. Schachtschneider im Radio)

  1. freethinker sagt:

    Freeman Du bist genial. Wenn ich solche Sätze wie "...Na ja, diese Ausrede, es werden nur Befehle befolgt, ist spätestens seit den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen keine mehr." höre, ist das zu denken wie man es anders gar nicht mehr kann.

  1. @Tristan

    BITTE BITTE BITTE BEFREIT uns.Aber ich glaube in Deutschland gibt es nur max 10% die,die Realität überhaupt sieht und vieleicht auch was unternimmt.Ich wollte vor 4 Jahren in dei Schweiz auswandern aber meine Madame war dagegen.
    Heute will sie es irgendwie auch,nachdem ich ihr pro/kontra Deutsch/schweiz gegeben habe und ihr auch versuche zu erklären wie die Welt eigentlich funktioniert.Langsam sieht sie es ein.Bis vor nen paar Monaten hatt sie mich angefaucht"Jetz liest du schon wieder diese Seite(ASR) bla bla bla.Ich habe ihr dann immer bruchstückweise versucht zu erklären und langsam rafft sie es glaub auch.Naja aber nun kommt mein 2 Sohn zur Welt und damit wird eine ausreise noch problematischer.LEIDER!!

    Und zur Armee kurz:Ich war 8 Jahre bei dem Verein,der sich Bundeswehr nennt.Also wir können mit anderen NAtionen um die Wtte saufen und so um Gebiete kämpfen,DA GEWINNEN WIR.Aber mit der Ausrüstung und der Ausbildung kriegt die BW nicht mal BERLIN/KREUZBERG unter Kontrolle muahhh.Ich denke wenn jemand uns Angreift verpissen sich eh alle.Also wenn die Schwizer Garde kommt sagt bescheid ich hänge gleich die Weiße Fahne und komme freiwillig ind die Schwizer Gefangenschaft ;-)))

    Und zum Rest was in Griechenland abgeht ist ja wohl alles Hohn und Spott.Nix in den Medien geschweige im Netz ausser man sucht Intensiv(was meine Frau auch langsam regestriert :-) Ich find es eine Schande das WIR für die ganze scheiß EU-Nationen zahlen sollen vor allem jetz für Griechenland und dannwerden wir noch als NAzis beschimpft also da ist mir der Hut geplatzt.Was können wir heute fast 80 Jahre später dafür was der Depp früher gemacht hatt?NIX!!.Raus mit denen und gut ist.Sollen die doch wieder mit Peso,Lira etc zahlen.Ich will meine DM wieder aber das kommt glaub in 100000000Jahre nicht wieder.So das wars erst mal muss erst mal nen Weizen trinken :-)

    Grüße an Freeman und alle ASR leser.Ich versuche diesen Blog in die Welt zu Tragen,aber niemand will zu hören :-( FB Account ist mittlerweile gekündigt weil überwacht wurde ich im Osten genug :-)

    Gretz sven

  1. freethinker sagt:

    Diese westliche Verbrechergestalten, die die Leute als Politiker bezeichnen sind einfach nur noch peinlich. Ein jeder Bürger in Europa kann sich für diese Gestalten nur noch schämen.

  1. Freenet sagt:

    Theoretisch müsste so ein Vorgehen doch schon ein Fall für den Europäischen Gerichtshof sein, oder? Aber bis die sich drum kümmern, ist alles schon vorbei?

  1. Lieber Freeman,
    Du bist einer der Wenigen, die das Kind beim Namen nennen.
    Für Deine Berichterstattung hast Du für mich ohnehin längst den
    "Pulitzer" verdient; allein weil Du Dich um die Hilfsflotte für Gaza, für ein bedrohtes Volk einsetzt, wünsche ich Dir ein gesundes, langes und vor Allem - erfolgreiches Leben.
    Der Nah-Ost-Konflikt ist - bei objektiver Betrachtung gesehen, gar nicht so schwer zu verstehen,
    und keineswegs so kompliziert, wie es uns manche einreden wollen.
    Ich schreibe dies ganz ähnlich den Worten des Prof. Finkelstein aus
    den USA, nach, der das sinngemäß
    schrieb. Zumindest ist der Konflikt keineswegs komplizierter
    als zum Beispiel die "Tibet-Frage".
    Heute zerreissen sich die Mainstream-Medien das Maul um die
    200 Panzer nach Saudi-Arabien;
    ein Mummenschanz.
    Nun bin ich auch kein Freund dieses Geschäftes, muß aber erwähnen, daß der Deal mit den
    atomar-bestückbaren U-Booten für
    Israel für mich mindestens genauso abartig ist. Und: er blieb von "denen" unerwähnt - ich hab jedenfalls nie etwas in den Medien drüber gelesen oder gehört; (Wobei ich zugebe, daß ich kein TV-Gerät mehr habe - selbst Fussball schau ich mittlerweile via Internet.)
    Du, Freeman, warst einer der ganz wenigen, die offen darüber berichtet haben; ich habe einem meiner Kunden mal diese Neuigkeiten erzählt; er stammt ursprünglich aus dem Libanon.
    Der wirkte eigentlich weniger überrascht, sondern mehr enttäuscht - enttäuscht von uns deutschen. Ich verstand ihn.
    Ich schäme mich.
    Und nebenbei: schau Dir mal die Fläche Israels an und dann versuche mal zu verstehen, welche strategische "Global-Politic" diese Kriegstreiber aus Jerusalem verfolgen wollen...ich habe das Gefühl, daß eine Konfrontation
    zwischen 2 Blöcken bald schon entstehen kann, denn...seien wir ehrlich: die abgehalfterte Politklasse Europas brauch einen Krieg -oder sie würde ihn sich jederzeit auch von USA oder Israel
    hineinziehen lassen.
    Gruß Jack aus Flensburg,
    Schleswig-Holst.

  1. xabar sagt:

    Bleiben wir mal bei Gaza.

    In Gaza leben heute 1,5 Millionen Menschen, 55% sind unter 18 Jahren. Es ist einer der am dichtesten besiedelten Flecken dieser Erde. Bis 2005 gab es dort noch jüdische Siedler, die sich den Großteil der Wasservorräte aneigneten. Im Grunde ist Gaza ein großes Flüchtlingslager, das immer wieder Zielscheibe israelischer Angriffe ist. Erst heute wurden wieder zwei Palätinenser in Gaza nach einem Granatenangriff der Israelis getötet, oder sollte ich sagen ermordet?

    Seit heute weiß ich, danke Norman Finkelstein, dass Gaza schon 1955, damals noch Teil Ägyptens, angegriffen wurde. Der neue Staat Israel war gerade einmal sieben Jahre alt und kannte keine festen Grenzen an, auch die nicht, die in der Teilungsresolution 181 im November 1947 für die jüdischen Staat vorgesehen waren. Dutzende ägypttischer Soldaten kamen bei den Angriffen ums Leben. Es ging ein Jahr später munter weiter mit dem Angriff der Israelis, unterstützt von England und Frankreich, auf Ägypten, als man vorhatte, den Sinai zu erobern, um Gamal Abdel Nasser zu vertreiben. Bei der Gelegenheit eroberte man auch Gaza. Aber die Sache ging schief. Die Sowjetunion stellte sich quer und auch die USA, noch unter Ike Eisenhower, intervenierten und zwangen die Israelis zum Abzug aus dem Sinai.

    1967 beim Sechstagekrieg, der von Israel vom Zaun gebrochen wurde, gings gegen Gaza weiter. Gaza wurde erneut erobert. Ab 2000 (zweite Intifida) machten die Israelis das Flüchtlingslager von Raffah (Süd-Gaza) platt, walzten die Häuser nieder. Eine US-amerikanische Aktivisten, 23 Jahre alt, namens Rachel Corrie, die sich vor ein palästinensisches Haus gestellt hatte, um es mit ihrem Körper zu schützen, wurde von einem Caterpiller D9 einfach platt gemacht. Ihr sei ein 'Mauerrest auf den Kopf gefallen' hieß es offiziell. Nach Rachel ist heute ein Hilfsschiff der Freiheitsflottille benannt.

    Dann ging's 2006 weiter, als Israel im Juli von der Hisbollah aus dem Libanon vertrieben wurde, hielt man sich an dem wehrlosen Gaza schadlos. Dann zur Jahreswende 2008/9 kam das große Massaker mit über 1.400 Toten, zumeist unter der Zivilbevölkerung, darunter 300 Kinder. Selbst Sanitäter hatte man unter Beschuss genommen. 11 starben bei ihren Fahrten zu Toten und Verwundeten. Eine Genfer Konvention gibt es für die zionistischen Herrenmenschen nicht.

    Im April d. J. ermordeten die Israelis erneut 19 Menschen im Gazastreifen nach einer Serie von Angriffen, darunter Fischer und Minderjährige. Am 15. Mai, als man in Gaza der 'Nakbar' (den ethnischen Säuberungen von 1948 durch Israel) gedachte, wurde an der israelischen Grenze erneut ein Demonstrant erschossen. Er sei zu nahe an die Absperrung gekommen.

    Gaza - die unendliche Geschichte israelischer Aggressionen.

    How many roads must Gazans walk down, till they are allowed to be free (frei nach Bob Dylan)?

  1. ..78oe sagt:

    @ terrek: was hindert denn alle schiffe im mittelmeer daran, das sie alle auf einmal nach gaza wollen um den menschen zu helfen. das will ich sehen, das usrael die alle versenkt.

    @ tristan: gern - macht dies. ich weiß nicht ganz was punkt 8 soll aber die bilderberger bleiben draußen dann!!!

    und was die meisten nicht kapieren glaub ich ist, das wir seit ewigkeiten im krieg leben und keiner bekommt es mit. seht euch doch nur die wirtschaftsnachrichten an - das vokabular läuft schon längst auf dieser ebene. und andere meinungen zulassen und tolerant soll nur das dummvolk sein - dort oben gelten andere gesetze…

  1. drdre sagt:

    Apropo meine Freunde von der Linkspartei, diese haben einen Maulkorbbeschluss, dass keine Kritik mehr an der zionistischen Regierung zulaesst. Ich habe daraufhin die Pressestelle angeschrieben und gefragt, was man denn von Meinungsfreiheit hält und was für ein Demokratieverständnis dies wäre. Bis heute, und das ist schon 6 Wochen her , keine Antwort. Sowie auch bei allen anderen Parteien wenn es kritische Fragen oder Anmerkungen gibt. Man schweigt, da kann man auch nichts falsches sagen. Na super...

  1. MaxMuster sagt:

    zu Derderausdemnixkam

    Fast die ganze Europa unterstüzte die Nazis und deswegen ist das falsch die ganze Schuld nur den Deutschen in die Schuhe zu schieben.
    Denn es gab genug Länder die an Hitlers Seite aktiv kämpften(z.B. Italien,Japan,Finland,Ungarn,Kroatien usw) und Länder die ihn passiv unterstützten(Frankreich,Spanien,Belgien usw)in dem die nichts dagegen unternahmen,in deisem Fall gilt es auch für grichischen und anderen Polizisten(allgemein Menschen)die einfach nur blind ihr Job machen.

  1. EfKa sagt:

    Hallo

    ALLE Threads im SPON, die sich mit dem Thema Gaza-Flottille befassten, sind "geschlossen"!

    Komisch!

    Freie Presse!

    Pressekodex vom Deutschen Presserat:

    "Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind oberste Gebote der Presse.
    Jede in der Presse tätige Person wahrt auf dieser Grundlage das Ansehen und die Glaubwürdigkeit der Medien."

  1. Aboveground sagt:

    @ Tristan und Andere:

    Ich hab da eine etwas radikalere Aichtweise:

    1. Wir werden uns bewusst dass wir alle Menschen mit gleichen Voraussetzungen sind, das heißt JEDER von uns hat die Chance ein Psychopat zu werden wenn er selbst zulässt/ er selbst sich dafür entscheidet.

    2. Jeder Mensch übernimmt für alles was er tut und tun wird wieder SELBST Verantwortung.

    3. Die Regierungen lösen sich auf, weil sie einfach ignoriert werden - (und wer "die Kohle" bringt wissen wir ja)

    4. Die Persölichkeitsbildung wird vorangetrieben >
    z.B. dass daraus keine Leute mehr für das arbeiten was sie eigentlich gar nicht vertreten wollen.

    5. Wir schmeissen die Religionsinstitutionen raus und gehen dem gemeinsam nach was uns wirklich wichtig ist. ganz egal wie wir den gott in unserer sprache nennen - ich behaupte mal es ist egal ob ich in einem turm bete oder auf einer holzbank am boden - und ob halbmond, kreis oder kreuz...

    und dann fehlt nur noch ein bunter regenbogen zum herumtanzen und ein paar kleine feinheiten wie wiederaufbau, waffenentsorgung usw.

  1. xabar sagt:

    @drdre

    Es gibt jetzt einen neuen Beschluss der Fraktion Die Linke im Bundestag, datiert vom 28. Juni, in dem das Verbot der Teilnahme an Solidaritätsaktionen für Gaza nicht zurückgenommen wird.

    Erneut werden 'alle Formen des Antisemitismus und Rechtsextremismus' verurteilt, aber darauf hingewiesen, dass man es nicht zulassen wird, dass Mitglieder wegen ihrer Kritik an Israel als 'Antisemiten' bezeichnet werden. Man will alle völkerrichtswidrigen Handlungen Israels kritisieren und kritisieren dürfen usw.

    Daraus ergibt sich:

    Es hat Diskussionen in der Fraktion gegeben. Diese Diskussionen haben zu einer Abschwächung des Beschlusses vom 7. Juni ('Antisemitismusbeschluss'/ 'Maulkorberlass') geführt, ohne dass sich in dem entscheidenden Punkt des Solidarisierungsverbots für Gaza in Form einer Teilnahme an Hilfskonvois etwas geändert hat.

    Jetzt, 'wo die Gefahr vorüber ist', sprich eine mögliche Mitfahrt an der Freiheitsflottille 2, wollen sie wieder heftig Israel kritisieren!

    Wenn die Israel-Lobby die nächste Antisemtismuskeule schwingt, knicken sie wieder ein und ducken sich.

  1. Anti NWO sagt:

    WIR können schreiben was wir wollen, Israel regiert die Welt!

    WIR MÜSSEN etwas dagegen unternehmen, MÜSSEN raus auf die strassen und gegen diese Mörder demonstrieren !

    sonst haben WIR keine Chance !

  1. usb7.0 sagt:

    Die Aktivisten auf der Mavi Marmara begingen damals große Fehler. Hätten sie mit friedlichen Mitteln auf die Situation in Gaza aufmerksam gemacht und auf Gegenwehr mit Metallstäben und Murmelschleudern verzichtet, hätte es für Israel kein "Wasser auf die Mühlen" gegeben. Zusätzlich hätte eine gleichzeitige Forderung an das Hamas Regime, Gilad Shalit frei zu lassen der israelischen Regierung die Hände gebunden und somit sogar Rückhalt einer nicht gerade unerheblichen Anzahl der links denkenden Bevölkerung Israels erhalten. Als Augenzeuge war ich in den letzten Jahren mehrmals via Erez in Gaza und kann aus eigenen Beobachtungen sagen, das es den Menschen dort mittlerweile nicht an Nahrungsmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs fehlt, aber vielen an Geld. Die Märkte sind voll mit Waren, welche allerdings alle durch die Tunnel via Rafah kommen. Ja selbst Luxuswagen asiatischer Hersteller die aus dem Chaos Libyens entschwunden worden sind hat man durch die Tunnel bekommen. Das Problem der Bevölkerung ist die Hamas selber, welche die Gazianer leider selbst gewählt haben. Sicher aus ihrer damaligen humanitären Notlage heraus und um sich der Israelischen Besatzung gegenüber zu radikalisieren. Leidtragend sind die, die sich nicht an radikal islamistische Strukturen anpassen wollen mit den Auswirkungen von Arbeitslosigkeit und gesellschaftlicher Ächtung. Vor allem die Jugend Gazas leidet besonders darunter. Sich mal einfach mit einem Mädchen in einem Cafe zu treffen ist nicht drin in Gaza ohne von der Hamas bestraft zu werden. Die große Sehnsucht vor allem der jungen Bevölkerung ist Reisefreiheit auch wenn momentan die Grenze zu Rafah, aufgrund von Bemühungen Kairos einen Schulterschluss zwischen Hamas und Fatah herbeizuführen, offen ist, braucht man im Alter zwischen 18 und 40 Jahren eine Einreisegenehmigung der Ägypter. Dies versucht die Hamas gelegentlich zu unterbinden, indem sie trotzdem junge Leute in die Busse setzt, was wiederum zu Empörungen der ägyptschen Seite führt um den Grenzübergang dann doch wieder zeitweise für alle zu schließen. Damit bezweckt die Hamas den Status des eingeschlossenen Gazastreifens aufrecht zu erhalten, genauso wie es auch Israel aufgrund seiner Sicherheitsbedenken gerne durchsetzen will den Gazastreifen weiterhin zu isolieren.

  1. dattel sagt:

    @ ysb7.0,
    Hast du jemals gesehen wie sich die Leute dort abmuehen muessen, um Ware nach Gaza zu bringen, durch die unterirdischen Tunnels?
    Israel weiss ganz genau, dass diese Tunnels existieren.Ausser das sie diese manchmal bombadieren, gefaellt es ihnen anscheinend, die Leute dort so zu erniedrigen,dass sie lebensnotwendige Sachen durch Tunnels durchzwaengen muessen
    unter grossem Einsatz,damit sie zur Verfuegung stehen.
    Du sagtest ja selber, den Leuten dort fehlt es an Geld. Sag mir bitte, bei einer Arbeitslosigkeit von, wenn ich mich nicht taeusche 80%, wer hat dort Geld gut einzukaufen, selbst wenn viel Ware da ist?
    Zudem sind die Familien dort meistens gross, da bleibt nicht viel Geld uebrig.
    Und das groesste Problem der Palaestinenser in Gaza, ist nicht die Hamas, sondern die israelische Regierung, die die Menschen dort dahinvegitieren laesst.
    Welche immer noch
    und das nicht wenige,in Zelten hausen muessen, weil ihre Haeuser plattgemacht wurden von der israelischen Armee und kein Baumaterial rein darf. Und das nicht weil die Hamas das nicht will.
    Du sagtest,
    "Sich mal einfach mit einem Mädchen in einem Cafe zu treffen ist nicht drin in Gaza ohne von der Hamas bestraft zu werden."
    In groesstenteils muslimischen Gesellschaften ist es nicht normal , wenn sich verschiednegeschlechtliche Jugendliche in Cafes treffen wollen.
    Das ist also nicht was Hamas spezifisches, sondern die jeweiligen Eltern haben meistens was dagegen.Wenn nicht aus religioesen Gruenden, dann aus Traditionellen, was dort ueblich ist und was nicht aktzepiert wird.

  1. xabar sagt:

    @usb7.0

    1. Die Mawi Marmara wurde vor einem Jahr in internationalen Gewässern von einem israelischen Kommando überfallen, das schwer bewaffnet war. Die Aktion ging auf einen Kabinettsbeschluss zurück, der bei einer Gegenstimme gefasst wurde. Nicht nur neun Menschen wurden ermordet, sondern auch sehr viele andere verletzt. Ein türkischer Aktivist liegt noch im Koma.

    Gegen einen solchen Piratenakt hat man zweifellos das Recht, sich zu wehren. Wenn vor der Küste Somalias Schiffe gekapert werden, wehrt man sich dagegen auch, allerdings nicht mit irgendwelchen Stangen, sondern mit Waffengewalt.

    Hätte es diese Gegenwehr nicht gegeben, hätte die israelische Propaganda etwas erfunden, um diesen 'Akt der Selbstverteidigung' zu rechtfertigen. Wenn sie friedliche Demonstranten an der Apartheidsmauer erschießen oder durch das tödliche Tränengas vergasen, wie erst neulich eine Demonstrantin, dann haben sie auch eine Ausrede: In diesem Fall: 'Sie starb an einer Vorerkrankung'.

    Zur Hamas ist zu sagen, dass sie deshalb im Januar 2006 von der Mehrheit der Palästinenser gewählt wurde, weil sie sich seit ihrer Gründung im Jahre 1987 (Beginn der Ersten Intifada) sehr stark für die sozialen und wirtschaftichen Belange der Menschen durch eine ganze Reihe sozialer Einrichtungen eingesetzt hat. Ursprünglich wurde sie sogar von Israel unterstützt gegen die PLO Yassir Arafats, um dessen Einfluss zu konterkarieren.

    Auch auf der West Bank gewinnt die Hamas durch ihr konkretes Eintreten und ihre humanitären Aktionen an Zulauf. Das hat sicherlich Gründe, auch den, dass eben die Mehrheit der Palästinenser Muslime sind und diese Organisation, die aus der Muslim Brotherhood kommt, unterstützt.

    In Gaza gibt es akute Probleme, die du vollständig unterschlägst. Ich will sie nur stichwortartig umreißen:

    1. Im Zentralkrankenhaus von Gaza fällt ständig der Strom aus, wofür Israel verantwortlich ist. Wichtige Medikamente wie Wunddesinfektionsmittel und bestimmte Antibiotika erlaubt Israel nicht hinein. Israel erlaubt Rollstühle aus Hilfslieferungen, die von Israel abgefangen wurden, montiert aber die Batterien heraus und macht sie so unbrauchbar;

    2. Luxuswaren gibt es in Gaza nur in deiner Fantasie. Es ist kein Handel möglich. Die einzige Versorgungslinie, die schmalen Tunnel (ich sah neulich Aufnahmen) werden von Israel ständig bombardiert;

    3. Die Arbeitslosenrate liegt bei 46%. Gaza ist heute fast vollständig von humanitären Lieferungen abhängig.

    4. Schulunterricht findet im Schichtwechsel statt, weil die von Israel 2008/9 zerstörten Schulen wegen des Zementeinfuhrverbots nicht wieder aufgebaut werden können. Israel lässt auch kein Schulmaterial hinein.

    5. Die lebenwichtige Fischerei ist zum Erliegen gekommen, weil Israel nur innerhalb einer willkürlich auferlegten 3-Meilenzone den Fischfang gestattet. Überschreiten Fischer diese Zone, werden sie unter Feuer genommen, erschossen oder ihre Boote gekapert.

    6. Shalit ist ein Faustpfand gegen die 7000 palästinensischen Gefangenen, die in Israels Gefängnissen sind, darunter Dutzende Kinder und etwa 300 Frauen. In Israel wird die Folter praktiziert. Militärtribunale verurteilen zehnjährige Kinder.

    Von Shalit sind die Blätter voll, von der Verhaftung und Misshandlung Minderjähriger erfährt man nichts.

  1. usb7.0 sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. usb7.0 sagt:

    Lieber Xabar, liebe Dattel,
    den Ausführungen zur Machtübernahme der Hamas gebe ich völlig Recht darüber habe ich mich in meinem Posting zu kurz gefasst. Auf eine genaue Arbeitslosenquote will ich mich nicht festlegen Ich kann nur meine eigenen Eindrücke meiner Besuche der letzten Jahre und gerade hier relativ zeitnah aus Gaza wiedergeben.
    Das ich Israel nicht als Wohltäter im Konflikt darstellen will, möchte ich hiermit auch noch mal bekräftigen, aber jede Münze hat zwei Seiten und die kann man nicht einfach mit gut und böse oder schwarz und weiss darstellen.
    Ich habe u. a. allmorgendlich am Strand von Gaza erlebt wie sicht- und vor allem hörbar die Israelischen Patrolienboote MG Salven über dem Meer abfeuerten.
    Aber warum sollte Israel Gaza Baumaterial liefern wenn dieses dann zum Errichten von Bunkern genutzt wird?
    Als ich das letze mal in diesem Jahr vor Ort in Gaza war, war die Rede von einer bald eröffneten zweiten Shopping Mall IN GAZA! Eine erste existiert bereits seit dem 17. Juli 2010. Natürlich drückt sich der Grossteil der Bevölkerung an den Schaufenstern die Nasen platt.
    http://www.tomgrossmedia.com/mideastdispatches/archives/001127.html
    Zusätzlich erröffnet ein neues Luxushotel der Hotelkette Mövenpick, wo natürlich nur die Hamas Elite und NGOs ihre alkoholfreien Cocktails schlürfen werden.
    Die Luxuswagen aus Libyen sind keine Fantasie, man hat sie mir dort selber stolz gezeigt und hier hast du einen Link:
    http://www.youtube.com/watch?v=btiOPwfBmsw
    Natürlich sind all diese Veränderungen keine Verdienste der Israelis sondern die politischen Veränderungen in Ägypten haben dies zustande gebracht.
    Und wer es nicht glauben will, es existieren Tunnel die sind so gross dass lebendige Kühe durchgetrieben und am anderen Ende heraufgekurbelt werden. Die Autos werden auseinandergebaut und in Gaza wieder zusammengesetzt. Die Arbeiter in den Tunneln sind arme Tagelöhner aber die Hamas verdient mit der Besteuerung der Produkte ein Heidengeld sowie auch die Kollegen auf ägyptischer Seite. Es gibt natürlich auch kleine Tunnel wo es nur möglich ist auf allen Vieren durchzukriechen.

  1. usb7.0 sagt:

    Glaubt nicht dass der Grossteil der Jugend mit einem fundamentalistischen Regime wie der Hamas zufrieden ist. Seit dem Zeitalter von Facebook und Twitter... haben sie Zugang zu Informationen und sehnen sich nach einer freieren Gesellschaft. Wie würde es euch gefallen wenn man euch nach dem Treffen mit einem Mädchen in der Öffentlichkeit zur Polizei einbestellt und noch vor Ort euren Laptop beschlagnahmt auf ein nimmerwiedersehen?
    Und ja man kann in Gaza auch Computer käuflich erwerben.
    Warum glaubt ihr das die Jugend von Gaza in ihren Köpfen steinzeitliche Ansichten eines gesellschaftlichen Miteinanders hat und akzeptiert auch noch solche fundamentalistischen Denkweisen. Auch dagegen ist die Jugend in Kairo auf die Straßen gegangen.Ihr hättet mal die Freudentänze der Jugend auf den Strassen in Gaza sehen sollen, kürzlich am Tag des Schulterschlusses zwischen Hamas und der gemäßigten Fatah. Die allerdings auch nicht gut dasteht aufgrund ihrer Korruption in der Vergangenheit.
    Zurück zur Flotilla. Es gibt eine goldene Regel an die man sich z.B. an Israelischen Checkpoints immer halten sollte. Be clean! Auf die Ausrede der Israelis wär ich sehr gespannt gewesen wenn Sie damals wirklich wehrlose Friedensaktivisten vor laufenden Livestreambildern erschossen hätten. Das wäre dann mit Vorerkrankungen etwas schwierig zu argumentieren gewesen. Zumal wenn Israel den Gilad Shalit instrumentalisiert, hätte mann Israels Politik mit den eigenen Mitteln schlagen können. Wenn man schon so viel Mut aufbringt sich der Israelischen Besatzung als Friedensflotilla entgegenzustellen dann sollte man dies auch konsequent mit friedlichen Mitteln bis zum Ende durchziehen. Der Dalay Lama hätte sicher keine Eisenstange in die Hand genommen selbst mit Spatzen hätte er nicht auf Kanonen geschossen. Mittlerweile macht nach dem Desaster der Mavi Mamara eine solche Art von Protestbewegung gar keinen Sinn mehr. In Gaza haben sich die Zeiten gewandelt und der Ruf der Flotillen ist im Keller. Was in den übrigen Palestinensergebieten und in Ost Jerusalem schleichend von statten geht ist eine andere schreckliche Geschichte. Übrigens, Israel würde sich niemals auf solch einen Austausch von 7000 Gefangenen einlassen das ist utopisch.

  1. xabar sagt:

    "Aber warum sollte Israel Gaza Baumaterial liefern, wenn dieses dann zum Bau von Bunkern benutzt wird?"

    Das ist genau die zionistische Begründung für die Bockade: Alles dient ja doch nur

    a. dem Waffenschmuggel für die Hamas;

    b. dem Bunkerbau, also militärischen Zwecken.

    sprich: normaler Handel mit Gaza ist nicht möglich, weil das nur den Terroristen dient.

    Und dann ist erneut die Rede von 'Luxuswagen' und 'Luxushotels' in Gaza.

    Will sagen:

    Es geht diesen Terroristen noch viel zu gut! Haargenau die israelische Lesart, die uns hier untergejubelt werden soll von jemand, der es sich am Strand von Gaza, wie er schreibt (!), gut gehen ließ.

    Und natürlich ist die Hamas 'fundamentalistisch'. Etikett raufgeklebt und schon können wir zur Tagesordnung übergehen. Es wird schon geglaubt werden.

    Apropos Bunker:

    Als 2008/9 Israel sein Massaker in Gaza veranstaltete, das über 1.400 Tote zur Folge hatte - die Mehrzahl Zivilisten - gab es weder Fluchtmöglichkeiten (da auch der Raffah-Übergang zu war. Man hatte das vorher zwischen Zipi Livni, der damaligen Außenministerin und Mubarak so vereinbart) noch Bunker und die Menschen flüchteten dann in Gebäude der UN und in die amerikanische Schule, um sicher zu sein: Aber auch diese Gebäude wurden angegriffen und plattgemacht,UN-Lagerhäuser mit Lebensmitteln zerstört mit vielen Toten.

    Wie sehr würde ich den Menschen Bunker wünschen!Nicht einmal einen Flughafen haben sie, denn auch er wurde zerstört. Auch auf der West Bank gibt es den Yassir Arafat Flughafen, der mit westlichen Gelder gebaut wurde, nicht mehr. Israel hat ihn zerstört.

    Und wer jetzt noch Freunde in Palätina besuchen will, wird entweder vorher in Paris oder Genf abgefangen oder auf dem Flughafen von Tel Aviv kassiert und in den Knast gesteckt. Es sind ja alles 'Hooligans' und potenzielle Terroristen, die den Menschen helfen könnten, 'Bunker zu bauen'. Also warum soll Israel sie hereinlassen??

  1. dattel sagt:

    @ usb7.0,
    was ist schon dabei wenn die Leute dort Bunker bauen. Israel hat doch selber sehr viele Bunker. Warum sollte es in Gaza keine geben duerfen, damit sich Leute in Sicherheit bringen koennen?
    Und wegen der Angst vor Bunkern, sollen alle Frauen und Kinder leiden, die bis heute in Zelten wohnen?
    Als erstes sagst du, das der Grossteil der Jugend dort sich nach einer freieren Gesellschaft sehnt und dann sagst du, dass sie die steinzeitaltlichen Umgangsformen und fundamentalistischen Denkweisen aktzepieren.
    Ja was genau wollen sie denn jetzt?Aktzeptieren sie wie die Hamas dort regiert oder wollen sie eine freiere Gesellschaft?
    Du sagtest:
    "In Gaza haben sich die Zeiten gewandelt und der Ruf der Flotillen ist im Keller."
    Palaestinenser die ich kenne, finden es toll wie die Leute auf den Flotillen, Gaza helfen wollen. Da merkt man nichts von, dass sie die ganze Flotillaaktion nicht gut finden.
    Warum sollten sie es auch schlecht finden oder sinnlos?
    Weil Israel mit allen Mitteln versucht dort keine Hilfe ankommen zu lassen?
    Ist es schlecht,wenn Menschen versuchen anderen zu helfen?

  1. xabar sagt:

    "Der Ruf der Flottillen ist im Keller", schreibt unser Gaza-Experte, der den Strand von Gaza, aber scheinbar nicht die Menschen dort kennt.

    Wenn dem so wäre, weshalb gab es die Kundgebungen für die 'Befreiung der Freiheitsflottilla? Ich habe selbst die Bilder der demonstrierenden Menschen auf PressTV gesehen, wie sie zu Land und zu Wasser in kleinen Booten die palästinensische, aber auch noch die türkische Fahne schwenkend, enthusiastisch ihre Runden drehten. Ganz Gaza steht hinter der Bewegung. Ganz Gaza ist heute eine Faust gegen Israel. Es gibt an der Basis keinen Zwist mehr zwischen der Hamas und der Fatah. Das ist alles Vergangenheit. Selbst kleine Kinder sind politisiert und organisieren Aktionen, zeigen ihre Bilder, die sie selbst gemalt haben und geben Interviews auf Englisch!

    Es ist unglaublich, welches Potenzial dort existiert, welch ein ungebrochener Geist dort existiert. Dieses Volk ist nicht zu brechen und es hat keine Angst vor dem Tod!

    "Der Ruf der Flottillen ist im Keller"? Der Ruf Israels ist im Keller, würde ich mal sagen!

  1. @usb7.0
    Auf dich zu antworten heisst nur deiner Taktik zu dienen: Viele Ratten sind daran, den blog zuzumüllen, das Wort trifft für dich zu? Entscheide selber! schweig oder denk zuerst, aber verschwinde hier. Deine Argumentationsmuster sind Schützenhilfe für die Israelis. Auch wenn du vielleicht irgendwo einen "Luxuswagen" aufnehmen kannst - mit einer solchen Erwähnung verhöhnst du die elendlich aller Perspektiven beraubten und in ihrem Leben genug geschundenen Menschen dort! Ich habe keine Lust, wie @XABAR zwar vorbildlich sachlich aufklärerisch, deine Argumente zu widerlegen, sondern sage dir einfach mit aller Verachtung: Das ist MOSSAD-Lakaien-Dienst. Deine Argumentation fordert wohl auch noch einen Aufstand der "Modernen" gegen die ewiggestrige Hamas? zuallerst weg mit dem selbstgefälligen, "gottbewussten" Unrechtsregime gegenüber den Palästinensern, dann sieht man erst weiter!

  1. xabar sagt:

    Betr.:

    Das Luxusleben der Palästinenser in Gaza

    2004 zerstörte Israel den einzigen Zoo in Gaza. Er diente vor allem den traumatisierten Kindern als Erholungsort. (Dies geschah aus Sicherheitsgründen, denn gleich mehrere Giraffen sollen versucht haben, mit ihren langen Hälsen Israel auszuspionieren, wovor man sich schützen muss. Bibiii!! Schütze uns vor diesen terroristischen, fundamentalistischen Hamas-Giraffen! They are a security risk!! Let's kill 'em!)

    Gestern, 12. Juli 2011:

    Eine israelische Rakete trifft und zerstört eine Autoreparaturwerkstatt in Gaza. Gottseidank diesmal keine Toten, sondern 'nur' Verletzte.

    Man hatte sich den Luxus erlaubt, Autos zu reparieren.