Nachrichten

Obama – Griechenland ist an der Arbeitslosigkeit schuld

Sonntag, 10. Juli 2011 , von Freeman um 14:00

Präsident Obama hat bei seiner Ansprache wegen der schlechten US-Konjunktur praktisch allem die Schuld geben, nur nicht seiner katastrophalen Wirtschaftspolitik, nachdem die neuesten Zahlen über die Arbeitslosigkeit veröffentlicht wurden. Die Anzahl neu geschaffenen Stellen ist die niedrigste seit einem Jahr.

Obama ging sogar her und sagte, der Anstieg der Arbeitslosigkeit auf 9,2 Prozent wäre wegen der Schuldenkrise in Griechenland, welche die globalen Finanzmärkte verunsichere. Ausserdem gebe es Zweifel, ob Washington seine eigene Schuldenkrise bis zum 2. August lösen könnte, wenn dem Staat das Geld ausgeht und zahlungsunfähig wird.

Die Probleme in Griechenland und in Europa, zusammen mit der Unsicherheit ob das Schuldenlimit hier in den Vereinigten Staaten erhöht wird, haben Unternehmen daran gehindert aggressiver zu investieren,“ erklärte Obama als Ausrede.

Nein, es sind nicht die teueren Kriege die Amerika führt. Es ist nicht das gigantische Budget des Pentagon und der Geheimdienste von über einer Billionen Dollar. Es sind nicht die immensen Geldgeschenke an Wall Street und an die Reichen. Es ist nicht die Vernichtung der Arbeitsplätze durch Outsourcing in Billiglohnländer. Jetzt soll laut Obama das kleine Griechenland daran mitschuld sein, warum die Supermacht USA wirtschaftlich weiter abstürzt.

Was ist erst wenn der italienische Stiefel umfällt, der nächste Pleitekandidat?

Obama rief zu einer Pressekonferenz im Rosengarten des Weissen Haus, nach dem das Arbeitsministerium in seinem neuesten Bericht die Zahlen veröffentlichte, es wurden im Monat Juni nur 18'000 neue Stellen geschaffen. Analysten hatten mindestens 100'000 erwartet, was notwendig wäre um die Arbeitslosigkeit zu senken. Damit stieg die Arbeitslosenquote auf ein Jahreshoch von 9,2 Prozent.

Aber diese Zahl spiegelt sowieso nicht die Realität wieder. Tatsächlich geht es hier nur um die Personen, welche berechtigt sind Arbeitslosenentschädigung zu erhalten und nicht um die welche wirklich arbeitslos sind. Es fehlen die Langzeitarbeitslosen, die aus dem Programm ausgeschieden sind und nichts mehr bekommen.

Oder die welche aufgegeben haben eine Stelle zu suchen, weil es keine gibt und so oft schon abgelehnt wurden. Dazu noch die Unterbeschäftigten, die gerne mehr arbeiten würden aber nur Teilzeitstellen bekommen, oder die Unterbezahlten, die viel weniger als früher verdienen und Billigjobs annehmen müssen.

Echt arbeitslos sind mindestens 15 Millionen Menschen in den USA, mit einer Quote von fast 20 Prozent!

Noch deutlicher zeigt die drastische Situation, in der sich die amerikanische Bevölkerung befindet, die Anzahl Personen die staatliche Lebensmittelunterstützung benötigen. 44,647 Millionen Menschen sind im sogenannten Supplemental Nutrition Assistance Program (SNAP) eingeschrieben, besser bekannt als „food stamps“ Programm. Ein noch nie gesehener Rekord, denn damit benötigt jeder sechste Amerikaner staatliche Unterstützung, um Essen auf den Tisch zu bekommen.

Amerika verarmt zusehends, den Menschen geht es immer schlechter und sie hungern sogar!

Nichts was Obama in seinem Wahlkampf versprach hat er eingehalten. NICHTS!!! Er hat weder die Kriege beendet, im Gegenteil er hat neue angefangen, noch geht es der amerikanischen Bevölkerung wirtschaftlich besser. In seiner bisherigen Amtszeit ist der Lebensstandard drastisch gefallen und er hat mehr Schulden gemacht, als alle Präsidenten vor ihm. Wo ist das ganze Geld hin? Nicht zu den Menschen und zu den klein- und mittelständischen Betrieben, sondern nur zu den Grosskonzernen, Grossbanken und zur Rüstungsindustrie.

Er ist ein noch besserer Vollstrecker des NWO-Programms!

Obama ist viel schlimmer, viel zerstörerischer und ein noch grösserer Verbrecher als Bush es je war ... und das ist eine Kunst! Wie hat man ihn mit Vorschusslorbeeren überhäuft und als neuen Messias angesehen. Wie konnten die Menschen weltweit sich durch Propagandalügen so verblenden lassen? Wo sind seine ganzen Fans jetzt? Ich erinnere nur an die 200'000 Berliner die ihm begeistert zugejubelt haben. Da muss nur ein Nobody kommen, den „Frieden auf Erden“ versprechen und schon schreien alle „Heil Obama!“

Da die Menschheit nichts aus der Geschichte lernt, ist sie verdammt sie zu wiederholen.

insgesamt 17 Kommentare:

  1. Buddha sagt:

    Wie es nun sei, Obama hat ein "scheiß" Erbe angetreten und er kämpft an mehr als nur einer Front und die die ihm in das Amt geholfen haben wollen nun ihren Tribut. Das ist mittlerweile das Fatale an der Politik und dies betrifft nicht nur die USA. Die "finanzstarken Europer" gemeint ist zum Beispiel Deutschland, unterstützen Portugal und Griechenland, dadurch geraten diese letzendlich selber in die Schuldenkrise und es gibt sogar Gewinner - DIE BANKEN!!!
    Es ist letzendlich egal, weil sich keiner mehr für die Wahrheit interresier! Die die noch Kohle haben wollen lieber Spass aber sich nicht mit der Realität auseinandersetzen, die die keine Kohle haben haben auch keinen Zugang zur Wahrheit.
    Die Staaten wollen uns sei den 80er Jahren verdummen und Mundtod machen und ja sie haben es geschafft. Es gibt nur wenige Idealisten und einer von ihnen stellt diesen Blog uns zu Verfügung, - DANKE! Ja und ich danke auch allen die sich daran beteiligen!

  1. John F.kennedy war der letzte der vor der vollkommenen Übernahme des Staates gewarnt hat.Seit dem wurden US-Präsidenten voll in das System der NWO eingebunden.Oder sie wurden wie Reagen vor einem Absprung gewarnt(Anschlag auf ihn)oder wie Clinton erpressbar und auf Linie gebracht.
    Die USA-Bürger haben keine Freiheit mehr, die höchste Anzahl von Arbeislosen seit Jahrzehnten, die (z.Teil privaten) Gefängnisse quellen über, es gibt dort die Todessstrafe.Guantanamo ist immer noch nicht geschlossen.Afghanistan ist ein Misserfolg, ja ein Desaster wo die Soldaten nur noch Kanonenfutter sind.Ich sehe die USA als das Rom der Neuzeit an.Die Geschichte wird sich wiederholen in der Form, denn es ist im Untergang.Je mehr Länder es kolonisiert desto größer werden die Probleme und der Widerstand weltweit.Wehe wenn die USA noch mehr Schwäche zeigen oder gar durchdrehen. Dann wird sich die Weltgemeinschaft abwenden oder gegen die US-"NWO" wenden.
    Die USA sind im Würgegriff der schmarotzenden Banken-und Millitär-Komplexes... haben es (das amerikanische "Wirtsvolk") ausgenutzt,verbraucht, krank gemacht und werden sich jetzt noch den Völkern, Ländern zuwenden wo etwas zu holen ist. Das sind die der noch nicht auf "Linie" gebrachten Länder(Lybien etc.) und in der EU die besetzte BRD , Frankreich etc.
    Die Russen und Chinesen haben das aber schon lange erkannt und sind die eigentlichen Gegner.. der USA in der Zukunft...Dort werden sie ihre "Meister" finden..

  1. Neo sagt:

    Das wahr ja nicht anders zu erwarten. Mich wunderts, das es nicht "Kumpel Osama" war.

    @ Buddha
    "Wie es nun sei, Obama hat ein "scheiß" Erbe angetreten und er kämpft an mehr als nur einer Front und die die ihm in das Amt geholfen haben wollen nun ihren Tribut."

    Das bezweifle ich. Obama hatte nie die Absicht irgendwas zu ändern.

    "Die "finanzstarken Europer" gemeint ist zum Beispiel Deutschland, unterstützen Portugal und Griechenland, dadurch geraten diese letzendlich selber in die Schuldenkrise"

    Deutschland ist schon seit 40 Jahren in der Schuldenkriese. Geht in dem Finanzsystem garnicht anders. Außerdem unterstützen wir nicht einen einzigen Griechen, wir geben Ihnen nur Geld ( und das noch gegen sinnlose Auflagen, die Ihr Leben verschlechtern ) um die Zinsen auf die Schulden bei der deutschen Bank zahlen zu können. Desweiteren ermöglicht Herr Schäuble damit ( 7 Jahre Laufzeit ) nur den Privatbanken die "faulen Papiere" an staatlich kontrollierte Banken ( z.B. HRE )abzugeben.

    Fazit:
    Wir geben den Griechen Geld für die Zinsen bei der deutschen Bank, damit wir in 7 Jahren die Schulden auch tragen können. Und das ist nicht ausversehen passiert.

  1. Ella sagt:

    Alles ist genauso und noch schlimmer als Du, Freeman, die Situation beschreibst.

    z.B. Leute, die ab 1.July arbeitslos werden erhalten keine Verlaengerung ihrer Arbeislosenunterstueztung mehr, da den Staaten dass Geld ausgeht.
    Auch haengt dass sehr von der Arbeitslosenrate des STaates ab.
    zB. bei ueber 8/10 % bis zu 26 Wochen. Ist die Rate niedriger oft nur 11 bis 13 Wochen.
    Kein Wunder dass laufend ueber die oeffentl. Arbeitslosen gelogen wird.

    Rentner warten seit Monaten auf die Genehmigung und Ueberweisung ihrer Renten.
    Eine Bekannte sagte mir, dass sie Angst hat, dass sie ueberhaupt keinerlei Rente /nachzahlung nach dem 2. August und sie hat ihren Antrag im Januar eingereicht.

    Obama ist wirklich schlimmer als Busch. Er hat mehr Schulden im Namen seiner "Handler" angehaeuft als all Presidenten zusammen vor ihm.Darueber gibt es Statistiken im Net.
    Er hat nun einen weiteren Krieg gestartet,die Ausgaben gehen allein schon fuer Irak/Afghansistan in die Trillionen.
    Gestern hat das House jedoch weiteren Aid und Gelder fuer das Militaer genehmigt.
    Er hat die Taxbreaks fuer die Reichen, die Bush angefangen hat weiter verlaengert.

    Die grossen Global Players oder 14 groessten US Unternehmen, haben letztes Jahr ( und wahrscheinlich auch das Jahr davor) keinerlei Steuern bezahlt.
    Ein Leser schrieb dazu in unserer Zeitung" Ich zahlte letztes Jahr ueber 15.000 Dollar Steuern, in US sind das ueberlichweise FED Gov. Staat und Medicare alles andere wird gesondert verrechnet GE ( zur Erinnerung Fukushima)zahlte mit 14 Billonen Dollar Gewinn zahlte gar nicht.

    OE1 und QE2 sind im Sande verlaufen, die Mittelklasse hatte nichts davon.
    Dafuer haben Frauen von Wallstreet Bank Bossen Millionen Dollar als "Sozialhilfe" erhalten.
    Matt Tahibi hat dazu den Artikel "The real Housewifes of Wallstreet" geschrieben.

    Das Land ist schon lange moralisch bankrupt und wenn es so weitergeht am 2.August auch finanziell.
    Wenn die sich wie stoerische Kinder auffuehrenden Abgeordneten und Lobbyisten, nicht endlich einen Konsenz zur Debtceiling finden ist bald Sense.

    Jeden Tag lese ich wuetende und kirtische Leserbriefe ( uebrigens ebsnos zu 9/11 und den daraus resultierenden Kriegen fuer die Ruestungsindustrie ) in unserer
    Zeitung.

    UNd zuguter letzt will Obama Renten und Medicare kuerzen.
    Inzwischen muesste auch der letzte Obamajubler erkennen, dass sich nichts geaendert hat.
    Nur eine Auswechslung der Wallstreet Chills.

    Geithner will ja auch gehn. Er hat seinen "zerstoerungjob" genauso wie sein Vorgaenger Henry Paulsen im Sinne seiner "Bosse" getan.
    Wie hat der Commander in Chief mal gesagt?
    "You can put lipstick on a pig, its still a pig" in diesem Sinne Obama.

  1. drdre sagt:

    Dies war ja vorraussehbar, wie auch schon in deinen vorherigen Kommentaren. Obama ist damals mit vielen VErsprechungen angetreten und hat definitiv davon nichts umgesetzt.
    Selbt die sog. Krankenversicherung kann man getrost als gescheitert betrachten. Und jetzt, jetzt sinds die anderen die Schuld sind. Dies versucht man jetzt dem Volk zu verkaufen. Nicht die eigenden Fehler und Unzulänglichkeiten zugeben. Es geht zu wie in einem Kindergarten, nur dass die Konsequenzen andere sind.
    Die muss jetzt der sog. einfache Mann oder Frau auf der Strasse ausbaden.
    Aber Schuldige sind immer schnell gefunden, das wussten ja schon weiland die Nazis.

  1. dooz sagt:

    Euch muss klar sein das der nächste President der kommt - es wieder nur schlimmer machen KANN. Die Schulden erdrücken die USA und jedes andere Land. Es ist unmöglich JEMALS die Schulden zurück zu zahlen. Durch Zinseszins wird es immer schlimmer werden und so richtig schön berg ab gehen. Der einzige Zeitpunkt in dem Deutschland es mal geschafft hat aus diesem Sturdel zu entkommen, nannten die Wirschaftsweisen WUNDER-Jahre. D.h. sie glauben selber nicht daran und sind alle nur noch verblödet.

  1. xabar sagt:

    @Götz v. Berlichingen

    Soweit ich informiert bin, wollte J. F. Kennedy damals die FED verstaatlichen, was ihm seinen Kopf gekostet haben könnte.

    Eisenhower warnte vor der zunehmenden Macht des Militärisch Industriellen Komplexes in seiner Abschiedsrede.

    Hier haben wir zwei Grundübel:

    1. Der private Charakter der FED, oder genauer gesagt der FEDs, sodass die privaten Wall Street- Banken, die ja die FED stellen, den Staat durch die Zinsen auf das ihm geliehene Geld abkassieren können, den Staat damit kontrollieren können.

    2. Die Macht des Militärisch Industriellen Komplexes, der auch weite Teile der Medienlandschaft beherrscht: Dem Rüstungskonzern General Electric gehört zum Beispiel der Sender NBC. (Noam Chomsky entwirrt in seinem Buch 'Manufacturing Consent' das Knäuel der Verflechtung des MIC mit den Medien).

    Das sind die beiden größten Übel, die Kriege und Armut produzieren - Armut und Elend nicht nur in den Ländern, in denen diese Kriege geführt werden, sondern zunehmend auch im eigenen Land, wenn man daran denkt, dass inzwischen mehr als 40 Millionen US-Amerikaner von food stamps abhängig sind, und keine Krankenversicherung haben und die Arbeitslosigkeit und Verschuldung der einfachen Amerikaner ständig ansteigen.

    Daraus ergibt sich:

    1. Die konkreten Machtverhältnisse in den USA bringen Krieg und Elend hervor, weil sie für die herrschende militärfinanzielle Elite gewinnbringend sind.

    2. Ein US-Präsident ist nur die Marionette dieser Kräfte. Auch Kennedy könnte sich heute dem Druck und der Macht dieser Kräfte nicht entziehen. Er würde entweder das Gleiche tun wie Obama oder ein zweites Mal erschossen werden.

    Eine zu starke Personalisierung auf Obama ist deswegen falsch, weil dahinter die realen Kräften verschwinden, die im Hintergrund agieren. Hier sind die eigentlichen Verantwortlichen zu suchen, was nicht heißen soll, dass man den Präsidenten aus seiner persönlchen Verantwortung nehmen soll. Ganz und gar nicht.

    Daraus ergibt sich schließlich drittens:

    Es wird sich in den USA nur etwas zum Positiven für die Bevölkerung ändern, wenn diese beiden Grundübel beseitigt werden, wenn

    a. Die FED verstaatlicht und in eine Staatsbank verwandelt wird (auf Landesebene gibt es dies übrigens schon in Nord Dakota, wo man eine Staatsbank geschaffen hat, die von der FED unabhängig ist, sodass das Geld im Land bliebe und dort in die Entwicklung der Wirtschaft, der Infrastruktur fließen könnte).

    b. Wenn der MIC entflochten und ebenfalls verstaatlicht wird, und mit ihm die Rüstungsriesen. Erst dann könnte man die Rüstungsausgaben (heute fast $700 Milliarden pro Jahr!) drastisch absenken und das eingesparte Geld in die Wiederbelebung der Produktion investieren.

    ...und nur durch die Wiederbelebung der realen US-Wirtschaft auf Kosten des Spielcasinos wird man aus der Schuldenkrise herauskommen.

  1. Weisser sagt:

    "Was ist erst wenn der italienische Stiefel umfällt, der nächste Pleitekandidat? "

    Bist du ein Prophet? http://www.heise.de/tp/blogs/8/150122

    Es wird immer heißer ............

  1. Anon7huVe2En sagt:

    Danke für den Link Weisser.

    Auch sehr schöne Erklärung: http://www.youtube.com/watch?v=K2gT2gTMEkw

  1. m. sagt:

    Mahlzeit...


    Na ist doch prima für die NWO.
    Griechenland, Italien, Portugal
    Jetzt noch Spanien und Frankreich, dann ist der Europäische Teil des Mittelmeeres und die Passage dazu in ihrer Hand.
    Wahrscheinlich muss Frankreich nur mal die Gelbe Karte von den Ratingagenturen gezeigt bekommen, dann parieren die. Angesichts des Desasters um sie herum.

    Kann auch sein das ich spinne. Aber so entstehen neue Handelsräume, zu Bedingungen die dem Finanzkapital genehem sind. Die brauchen heute keine Kanonenboote mehr. Die schießen mit Ratingagenturen und Hedgefonds.

    Barcelonaprozeß und "Union fürs Mittelmeer" mal anders.

    Leute, holt die Piratenflaggen raus. Aber die echten!

  1. m. sagt:

    Ich will das noch nachschieben. Hier ist ein Anreinerstaat der sich NWO Spielchen verweigert. Was mit dem geschieht, weiß man.

    http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/libyen_lehnt_von_frankreich_geplante_mittelmeerunion_ab__1.755403.html

    Vergessen wir nicht den Krieg mit dem Libyen überzogen wird. Auch das liegt am Mittelmeer. Ihm kommt eine zentrale Bedeutung zu.

    Nur ein Land mit solchen Öl- und Gasvorräten kann man vmtl. nicht abwerten um den IWF und dann die Privatisierungswelle auszulösen.Man kann es nur bombardieren und dann sich die Bodenschätze unter den Nagel reissen.


    Und bitte, März 2010 war in einem Papier vom Außwärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland kein Sterbenswörtchen, aber kein Wörtchen darüber zu lesen das Gaddafi eine Persona non grata wäre.
    Höchstens w a r.

    http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/Libyen/Aussenpolitik_node.html

  1. xabar sagt:

    Ich wollte noch etwas hinzufügen:

    Das Grundübel sind die endlosen Kriege der USA - typisch für ein untergehendes Imperium - siehe Römisches Reich, das auch zuletzt nur noch Kriege führte.

    Diese Kriege, die die Wirtschaft ruinieren (außer die Waffenproduktion) bringen Tod, Elend und Armut nicht nur im Ausland, sondern auch, wie sich jetzt zeigt, im Inland hervor. Die Hauptbetroffenen sind wieder einmal die Schwarzen.

    Peter Paul Rubens, der große holländische Maler, verdeutlicht diesen Zusammenhang in seinem Bild 'Krieg und Frieden', das Anfang des 17. Jahrhunderts entstand, als in Mitteleuropa der 30-jährige Krieg wütete, der Deutschland in seiner Entwicklung um etwa einhundert Jahre zurückwarf.

    Das Bild zeigt im Zentrum die Pax, die römische Friedensgöttin, wie sie Milch aus ihrer Brust drückt, um ein Kind zu ernähren. Links daneben steht die Minerva, die Göttin der Weisheit, die sie vor Mars, dem Kriegsgott, schützt.

    Dadurch kann rechts die Familie und das Familienglück gedeihen. Man sieht dort die Ehegöttin Hymen und Cupido mit zwei kleinen Mädchen - ein Symbol für den Frieden und für das Glück.

    Also:

    Nur im Frieden gedeiht eine Wirtschaft. Nur durch die Beendigung der Kriege kann die US-Wirtschaft wieder gedeihen und kann das Glück wieder einziehen.

    Es ist alles so einfach.

  1. Nate sagt:

    Das, was Illuminatenmarionette Obama öffentlich von sich gibt, betrachte ich ausschließlich als Fiktion (was es ja auch ist).

    Das tue ich eigentlich mit fast allem, was den "Normalbüger" beschäftigt und von den wichtigen Erkenntnissen, die wir nicht erlangen sollen, ablenkt.

    Wenn man sich nicht ablenken lässt, sieht man der Zukunft gelassen entgegen.

    Zitat Nina Ruge: "Alles wird gut!" :)

  1. Sandro sagt:

    Ne grössere Marionette als diesen Obomba habe ich noch nicht gesehen.

    Es sei daran erinnert, dass Obomba gar nicht dazu legitimiert ist das Präsidentenamt auszuüben, da er kein "natural born American" ist. Diese Situation macht ihn besonders "gefährlich", da er in gewisser Weise erpressbar wird. Als Krimineller hat er somit gar keine Wahl mehr, er wird das Spiel der NWO zu 100 % durchziehen.

  1. Andrea sagt:

    Meine Güte, wie sind nur alle auf ihn reingefallen. Da kommt ein schwarzer Präsidentschaftskandidat, redet von Freiheit und Frieden und schon rennen ihm die Heerscharen hinterher, als dem neuen Messias, der endlich mal was ändert. Nach dem Teufel Bush kommt nun der engelsgleiche charismatische schwarze Junge dahergeschwebt, um die Menschheit zu retten. Tja, scheint so, als wäre dieser Traum nun endlich ausgeträumt.

    Ich muss sagen, ich war von Anfang an zurückhaltend, was Obama betraf, habe mich nie an den Lobgesängen über ihn beteiligt, weil ich mir dachte, naja, nur weil er anders aussieht, heisst das noch lange nicht, dass er auch wirklich anders ist. Möglicherweise ist er ein Blender...vielleicht hat mich auch die Tatsache abgeschreckt, dass sein Wahlkampf so marketingstrategisch perfekt und gross aufgezogen war. Die 1 Milliarde Dollar für seinen Wahlkampf hatte er sicher nicht aus seinem persönlichen Sparschwein. Deshalb abwarten und Tee trinken.

    Dass es aber nun so schlimm gekommen ist, das schockt mich schon. Dass er eines Tages Bush an Bösartigkeit und Heuchelei noch übertreffen würde, hätte ich nicht für möglich gehalten.

    Wobei das doch eigentlich abzusehen war. Er hat sich für 1 Milliarde kaufen lassen. Meiner Ansicht nach hatte er nie vor seine Wahlversprechen gegenüber dem Volk einzulösen, sondern löst gerade seine inoffiziellen Wahlversprechen gegenüber der NWO ein. Denn das, was er da betreibt, verstösst nicht nur gegen jegliche vernünftige Politik, es verstösst auch ganz derb gegen den logischen Menschenverstand.

    Psychisch kranke Menschen wollen sich ja meist nicht eingestehen, dass sie psychisch krank sind, obwohl alle um sie rum es deutlich sehen können, dass mit denen was nicht stimmt. Ist die USA ein psychisch krankes Land? Jeder siehts, nur die USA selbst nicht? Ich kann es einfach nicht verstehen, wie man Gelder für Kriege überhaupt noch bewilligen kann, wenn im eigenen Land Menschen hungern. Menschen töten bringt auch nicht mehr Nahrung...versteht Ihr was ich meine? Das ganze hat eine Dimension angenommen, die abscheulich, widernatürlich und menschenfeindlich ist...und davon abgesehen völlig krank.

    Wenn ich nicht wüsste, dass das Ganze Teil eines grösseren noch viel teuflischeren Planes ist, würde ich mich sogar ein wenig darüber freuen, zu sehen, wie diese Regierung untergeht.

  1. Andrea sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. MoshPit sagt:

    Vorweg:
    mich hätte die Riesenwerbung der Obama-Kandidatur auch stutzig machen sollen - tatsächlich aber unterlag auch ich der Hoffnung - wie so viele Menschen auf der Erde, dass Obama nunmehr eine wirkliche Wende herbei führen könnte.
    Für mich manifestieren sich so langsam die NWO-Vorbereitungen:
    Reduzierung der Weltbevölkerung um einen erheblichen Teil - mit ALLEN Mitteln.

    Respekt & Peace