Nachrichten

Dominique Baettig - Eine Schande was mit der Gaza-Flotille passiert

Samstag, 2. Juli 2011 , von Freeman um 10:00

Nach dem Schweizer Nationalrat Dominique Baettig (SVP Jura) über die Aktionen der griechischen Regierung gegen das Auslaufen der Gaza-Flotille informiert wurde, hat er mir gegenüber folgendes Statement gegeben:

Für mich ist es ein Skandal, dass die welche den 1,3 Millionen Menschen in Gaza helfen wollen, es nicht tun dürfen. Sie sind komplett von der Aussenwelt abgeschnitten und leiden unter einer fünfjährigen Blokade. Es ist bereits schon ein Skandal, dass Palästina kein unabhängiger Staat ist und der Boykott von Gaza sowieso. Wie kann es ein Verbrechen sein, Menschen die in Not sind helfen zu wollen? Die, die das verhindern sind die Unmenschen.

Das Griechenland mit Israel bei der Blockade jetzt kooperiert und für Tel Aviv mit Gewaltanwendung die Schiffe daran hindert aus griechischen Häfen auszulaufen, ist ein Zeichen des Verlustes der Unabhängigkeit und der Souveränität des Landes. Athen ist einem ungeheuerlichen Druck von Seiten Israels, aber auch von den USA, der EU und von der UNO, ausgesetzt und hat diesem Druck nachgegeben. Von der Mutter der Demokratie und Freiheit ist nichts mehr übriggeblieben.

Die Unterwerfung unter dem Diktat der Finanzinteressen war schon der Beginn vom Ende für das Land. Jetzt gehen sie sogar her und verhindern mit Waffengewalt das Auslaufen der Gaza-Flotille, die nur einen humantären Zweck verfolgt ... und das durch eine sozialdemokratische Regierung. Wie können Sozialisten so eine Verletzung der Freiheits- und Menschenrechte überhaupt durchführen und verteidigen? Wie können sie ihre eigenen Prinzipien der Menschenwürde und Solidarität so eklatant verraten?

Ich rufe deshalb dazu auf, gegen die Behinderung der Gaza-Flotille durch die griechische Regierung zu protestieren. Jeder mit Mitgefühl für die Palästinenser und für die Aktivisten die ihnen helfen wollen, sollen jetzt dagagen etwas sagen. Den Aktivisten auf den Schiffen spreche ich für ihren Mut und für ihr Engagement meine Solidarität und Unterstützung aus. Und den Griechen möchte ich mitteilen, sie sollen überlegen ob es nicht besser wäre aus der EU und dem Euro auszusteigen, um wieder frei und unabhängig zu sein.



Wer auch der Meinung ist, was die Regierung von Papandreou da macht ist ein Skandal und eine Verletzung der Menschenrechte, soll doch bitte seinen Unmut der griechischen Botschaft mitteilen.

Berlin: pressinfo@griechische-botschaft.de

Berrn: gremb.brn@mfa.gr

Wien: gremb@griechischebotschaft.at

Die "Audacity of Hope" am Freitagabend wieder zurück im Hafen von Athen, nachdem Kommandos der griechischen Marine das Schiff mit Waffengewalt zur Umkehr zwangen:

insgesamt 9 Kommentare:

  1. aysek_ sagt:

    Verdammt es regnet.Aber trotzdem: KReideaktion!!!! Die meisten Menschen wissen nicht einmal von der Gaza-freedom-flotilla 2 !!!!

  1. Casaouia sagt:

    Danke, das werde ich machen!! Nur seit wann wird auf das Volk gehört?

  1. xabar sagt:

    Es gibt doch noch anständige Leute in der Politik. Dominique Bättig gehört dazu.

    Ich möchte noch einmal meine Verachtung für die Mitglieder der Bundestagsfraktion Die Linke zum Ausdruck bringen, die sich am 7. Juni dem zionistischen Diktat durch ein Verbot der Beteiligung an der Gaza-Solidaritaät mit Schimpf und Schande bedeckt hat.

    Hier einige Fakten zu Gaza und den Folgen von Israels 'Operation gegossenes Blei' (2008/9) gegen Gaza:

    Quelle:
    'Der Zionismus - der eigentliche Feind der Juden', von Alan Hart, Atlanta, 2010. Hart beruft sich auf das Palästinensische Center für Menschenrechte Gaza.

    1. 1.147 Palästinenser getötet, 926 Zivilisten, 313 Kinder und 116 Frauen... (Anmerkung: Inzwischen geht man von 1.600 Ermordeten aus);

    2. 2.400 Häuser werden zerstört;

    3. 28 öffentliche Geäude werden zerstört, darunter Regierungsgebäude, der Fischereihafen Gazas und das Gebäude des Gesetzgebenden Rates.

    4. 21 private Geschäfte, einschl. Hotels, Cafeterias und Hallen für Hochzeiten;

    5. 30 Moscheen werden vollständig zerstört, 15 teilweise beschädigt;

    6. 10 karitative Gebäude, 5 Gebäude für Medien und die Büros von 2 Gesundheitsorganisationen;

    7. 121 kommerzielle Werkstätten werden vollständig zerstört, 200 beschädigt.

    8. 5 Zementfakriken und eine Saftfakrik.

    9. 60 Polizeiwachen;

    10. 29 Bildungseinrichtungen werden vollständig oder teilweise zerstört, darunter die Universität.

    Ein paar Jahr vorher, 2006, hatte Israel sogar den Streichelzoo Gazas zerstört, eine der wenigen Oasen für die Kinder Gazas, die fast 50% der Bevölkerung ausmachen.

    Hart vergaß die Gebäude der UN, die von Israel unter Beschuss genommen wurden, zu erwähnen. Dort hatten Menschen Schutz gesucht, darunter in der US-amerikanischen Schule. Dennoch wurden die Gebäude beschossen und Menschen getötet.

    Israel verbietet die Einfuhr von Zement, um zu verhindern, dass diese Gebäude, die innerhalb von nur 22 Tagen zerstört wurden, wieder aufgebaut werden können.

    Die Zahl der getöteten Israelis: 13, darunter 3 Zivilisten. Drei Israelis wurden durch 'friendly fire' getötet.

  1. cos sagt:

    Meine Protestmail:

    Sehr geehrte Botschaftsmitarbeiter,

    ich möchte hiermit meinem Protest Ausdruck verleihen. Wie kann es sein,
    daß die griechische Regierung das Auslaufen der Gaza Flotille verhindert, einer
    eindeutig humanitären und friedlichen Hilfsaktion für die geschundenen Menschen in
    Gaza?!! Griechenlands Verhalten ist Unmenschlich und eine Armutszeugnis für die europäische Wiege der Demokratie.
    Ich bin empört und möchte Sie bitten, das zur Kenntnis zu nehmen.
    Wir leben offenbar schon in einer Diktatur der Unmenschen, die jeden Anstand
    und jede humane Ethik aufgegeben hat.
    Dies droht sich nun europaweit auszudehnen. Griechenland ist gefallen und nun kommen Stück für Stück die nächsten Länder dran.

    Bitte tun sie etwas und befreien Sie und und ihr Land von diesen regierenden Verbrechern. Das ist ihre
    Verantwortung. Haben Sie Mut und werden Sie aktiv.

    Danke und herzlichen Gruß

    Cosmic

  1. Stephan sagt:

    es brennt an allen Ecken und Enden, mal sehen wie lange das USisrael- ische Kapitalismusimperium das noch schafft ohne zu implodieren. Es wird mir eine Freude sein mitzu- erleben, wie meine Enkel skandieren: Amiland ist abge- brannt und wie von Tel Aviv aus eine Menschenkette Richtung Zypern für den vertanen Frieden schwimmt und dabei untergeht, weil am letzten noch funktionsfähigen Boot gerade der Propeller von einem hungrigen Araber aus Gaza abgesägt wurde um ihn gegen eine Handvoll Reis einzutauschen. Er wird dank dieser wagemutigen Tat überleben. Gott, Allah, Jachweh, ist halt doch mit den Seinen.

  1. IrlandsCall sagt:

    "verhindern mit Waffengewalt das Auslaufen der Gaza-Flotille, die nur einen humantären Zweck verfolgt"
    Nach der Defintion der Psychopathen der EU und der USA ist eine humanitäre Mission ein Bombardement von Zivilisten ala Libyen und nicht das Versenden von Nahrung und Hilfsmitteln an die Zivilbevölkerung. Wenn also die Gazaflotte einen Bombenteppich auf die palästinensischen Bürger abwerfen würde bekämen diese sogar das Spritgeld von der EU und die Anflugpläne von den Amis gesponsort :D

  1. Lockez sagt:

    Vollsten RESPEKT vor Herrn Baettig !
    Gott möge ihn schützen.

  1. Kamal sagt:

    Die Hoffnung stirbt zu letzt. Zur Nachahmung empfohlen.
    Das habe ich soeben an die Botschaften geschrieben:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin erschüttert zu hören, wie ihre Regierung den Druck von ein paar wenigen Gutsmenschen
    nachgeben hat und Macht und Stellung ausnützen, um fundamentale Menschenrechte mit Füßen zu treten.

    Friedensaktivisten für Hilfe, Freiheit und Frieden für eine handvoll Dollar ( Euro ) zu opfern ist unmenschliches Handeln. Es gibt Menschen, die nie aus Vergangenem lernen, weil sich bis heute das Böse und Schlechte
    scheinbar durchgesetzt hat und Imperien mit ihren Handlager lange Zeit erfolgreich schienen.

    All diese Imperien gibt es heute nicht mehr und das Schicksal des aktuell herrschenden Imperiums ist dem Untergang geweiht. Die Frage ist nicht ob sondern nur noch wann die letzten Ratten ( Handlanger ) das bereits sinkende Schiff verlassen werden.

    Wenn diese plötzlich merken, daß sie vor einem wütendem Volk alleine stehen und ihre Lügen und Betrügereien jedem offensichtlich wurden, dann ist es bereits zu spät um Gnade von seinem Mitmenschen erwarten zu können.

    Teilen sie Ihren Vorgesetzten mit, daß es an der Zeit ist, sich auf die Seite des Friedens und des Guten zu stellen.

    Viel Zeit bleibt ihnen nicht mehr, um ihr Gewissen zu wecken und der Liebe im Herzen die Tür zu öffnen, um das Böse und Schlechte zu vertreiben.



    Mubarak und seines Gleichen, warten heute auf Vollzug ihrer schwerer Vergehen bis hin zur Todesstrafe, durch einer
    wütenden und aufgewachten neuen Generation.

    Sie sitzen heute anstelle ihres feudalen Lebens von Gestern, gedemütigt, würdelos und geächtet in ihren Gefängnissen. Was macht sie so sicher, daß nicht morgen das Volk all die Lügen erkennt, was eine korrupte Kaste täglich uns vorgaukelt??

    Lassen sie die Gaza Hilfsflottille in Frieden ziehen und helfen sie einem geschundenen Volk in Gaza. Jeder wird eines Tages nach seinen Taten abgerechnet.

    Mit freundlichen Grüßen

    Kamal Sabbagh

  1. Fatima sagt:

    Ich finde es toll, dass die SVP auch solche Mitglieder hat und nicht nur Zionistenlakaien wie diesen gruseligen Freysinger. Bravo Herr Baettig!!