Nachrichten

Der grosse Wurf zur Rettung des Euros ist bereits Makulatur

Montag, 25. Juli 2011 , von Freeman um 12:05

Was am vergangenen Donnerstag in Brüssel von den Regierungschefs zur Euro-Rettung beschlossen und von den Medien als "grosser Wurf" verkündet wurde, ist bereits erledigt. Die Märkte halten nichts davon, denn der Euro sowie der Dollar fallen weiter und der Goldpreis steigt in Rekordhöhe.

Der Kurs des Euro gegenüber dem Franken stürzte am Morgen von 1,1715 auf aktuell 1,1565 am Mittag ab. Beim Dollar genau so, der mit 0,8036 gehandelt wird. Gold stiess auf der anderen Seite steil nach oben und steht bei 1622 Dollar und 1128 Euro die Unze. Offensichtlich erkennen die Investoren wie gefährlich die Schuldenkrise in Amerika und Europa ist, sehen keine wirklichen Lösungen seitens der Politiker und flüchten in sichere Werte.

Man kann die Bevölkerung vielleicht mit Propagandasprüchen beruhigen und verarschen, aber nicht die welche die Lügen durchschauen. Merkel und Sakozy werden wieder vom Markt abgestraft und es wird nur noch schlimmer. Ausserdem ging es bei den Beschlüssen am Donnerstag gar nicht wirklich um eine Euro-Rettung, sondern nur um die verschleierte Durchsetzung einer Transferunion, um eine weitere Zerstörung der Souveränität der Länder, mit Schaffung einer zentralen Finanz- und Wirtschaftsregierung, mit Deutschland als grosser Verlierer der alles zahlt.

Wann wachen die Deutschen endlich auf und erkennen, Merkel ist eine Verräterin, von Ackermann gesteuert, die das Land verkauft?

Der Berliner Finanzwissenschaftler Markus C. Kerber fällt ein vernichtendes Urteil über die jüngsten Beschlüsse zur Griechenland-Rettung und äussert sich im Handelsblatt im Artikel "Deutsche Republik im freien Fall" wie folgt:

"In der hilflosen Hektik der Euroretter, deren beschwörende Rhetorik nicht darüber zu täuschen vermag, wer die Euro-Zone an den Abgrund geführt hat, gehen die für den stillen Beobachter manifesten Symptome politisch-institutioneller Dekadenz unter. Dass die bisherigen großzügigen Maßnahmen zur Stützung von Griechenland, Portugal und Irland im Ansatz untauglich waren, die realwirtschaftlichen Probleme dieser Länder zu lösen, ist der deutschen Bevölkerung klar, während die vereinigten Rettungseuropäer von Merkel bis Sarkozy von Barroso bis Juncker - nicht zu vergessen der Ramschanleihenkäufer Trichet und sein hoffnungsfroher Feuerwehrmann Regling - sich öffentlich Mut zusprechen, um ihre historischen Fehleinschätzungen vergessen zu machen.

In dieser öffentlich zelebrierten Eschatologie der Euro-Zone fällt nicht recht auf, dass sich der langsame Wandel der EU von der Rechtsgemeinschaft zu einer Soft-Law-Veranstaltung durch die Krise rasant beschleunigt hat. Französische Politiker wie Frau Largarde sowie der ehemalige Europa-Minister Lellouche finden das unproblematisch weil zweckmäßig. EFSF-Chef Regling - ganz Technokrat - spricht vom Füllen einer Regelungslücke. Mit dieser Argumentation kann man getrost sämtliche EU-Verträge bei Seite legen und zu einem Regime permanenten Ausnahmezustands übergehen.
"

Am Schluss schreibt er, alle Parteien würden das Land verraten:

"Damit hat sich das gesamte politische System der Republik als unfähig erwiesen, in der Stunde größter Gefahr für die Portemonnaies der Bürger und die fiskalische Souveränität des Landes irreversible Schäden abzuwehren. Es handelt sich also um mehr als Regierungsversagen, um die governance failure des Systems Bundesrepublik und den intellektuellen Bankrott seiner Partei-Oligarchie."

Er fordert deshalb:

"Dagegen hilft nur der Ruf nach einer Verfassungsrevision und die grenzüberschreitende Mobilisierung der Bürgergesellschaft."

Hier der Link zum Artikel.

insgesamt 13 Kommentare:

  1. 25proKopf sagt:

    Wunderbar. Nichts mehr hinzufügen. Aber mir stellt sich immer noch eine offene Frage. Wieso merken meine Bekannten und Verwandten nix und spielen Ihre Spiele weiter? Kann mir das jemand erklären?

  1. -mw- sagt:

    Moin, moin Freeman!
    Viele werden schon begriffen haben dass man "verarscht" wird. Aber die uns Deutschen stets vorgehaltene "Behäbigkeit einer Hornviehrasse" hat sich in diesen Zeiten eher in eine kollektive Angst vor dem eigenen sozialen Absturz verwandelt. Lieber der andere als ich selber ist das credo. In meinem deutschen Lande ist jeder der beginnt sich von der Masse abzukapseln schon immer verachtet und alleine gelassen worden. Das ist auch der Grund warum sich keine Massen zusammen rotten (oder mobilisieren lassen) um dagegen zu stehen. "Lieber der andere als ich"...

    Und die jenigen welche erkannt haben was hier betrieben wird (Bildung einer Tranferunion und Untergrabung der eigenen nationalen Selbständigkeit durch einen finanziellen Sezessionskrieg) werden für sich alleine sehen dass sie klarkommen wenn der Laden zusammenbricht. Was ehrlich gesagt, doch bald geschehen möge!

    Von Deutschland ist kein demokratischer Befreiungsschglag zu erwarten.... meinem deutschen Volk muss geholfen werden. Oder es wird weiterhin am Ring durch die Manege gezogen.

    Freeman, mach weiter so! Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft.

    Grüße, mw

  1. IrlandsCall sagt:

    In deutschland wird es zu keiner Revolution kommen. Noch lange nicht. Da müssen erst wieder Millionen Deutsche verhungern und Menschen auf der Strasse erschossen werden wie zu Weihmarer Zeiten. Und selbst dann werden die Menschen die Schuld nicht bei sich selber sondern woanders suchen und ein vermeintlich starker Arm wird wieder die Macht übernehmen.
    Die Menschen haben nichts gelernt. Sie sind selber schuld. Alleine die Handlung jedes einzelnen würde das System zum Absturz bringen. hebt euer Geld von der Bank ab. Kauft keinen Dreck aus den Supermärkten und Apotheken mehr. Und morgen sähe die Welt schon anders aus.

  1. nightblue sagt:

    Danke freeman für deine Sicht der Dinge. Leider ist es genau so wie du beschrieben hast! Leider pennen die Deutschen immer noch! Traurig wie dieses Land - sprichwörtlich vor die Hunde geht!

  1. loere sagt:

    Hey freeman,haben sie toll eingetrieben scheiss politiker und teufelspack usa eine seite arm eine seite reich deshalb wird der widerstand der bürger unterbunden die reichen leben wie die made im speck und die armen würden am liebsten alles umdrehen frage was nun?? so wie es aussieht wird es bald bürgerkrieg geben aber da müssen wir alle zusammenhalten den kindern zu liebe

  1. матиас sagt:

    Genauso wie Herr Kerber sehe ich es auch.

    Proteste aus der Bürgerschaft, man muss es wirklich organisieren. Man kann nicht erwarten, dass "die Deutschen" mal eben auf die Straße gehen. Was soll das auch bringen. Wir brauchen Demos, europaweit, in jeder Stadt vor jeder Tür in jedem Kiez Montags 20 bis 22 Uhr. Je einfacher umso besser. Friedlichen intelligenten bürgerlichen Protest.

  1. C.Joke sagt:

    Die Deutschen wachen nicht auf. Den Deutschen kann man 100 Billionen Reichsmark auf einen Schein drucken, und Ihnen soviele Scheine davon geben das sie Wäschekörbe zum transportieren benötigen. Selbst dann gibt es keinen Grund zum Aufwachen für die Deutschen..

  1. drdre sagt:

    Völlig korrekt dieser Artikel, ähnlich habe ich mich schon auf der Seite von Prof. Hankel geäussert, nur nicht so intellektuell..:) aber Fakt ist doch daß die Aussagen der Kanzlerin nicht zutreffen. Dies war kein Erfolg sodern ein Flop. Die Kosten für den Bürger kann noch nicht mal die Regierung (lt. eigener Aussage) momentan beziffern.
    Fest steht, dass hauptsächlich der Mittelstand, die soz. Schwachen und die Rentner dies Schultern werden.
    Schon einen Tag nach der euphorischen Rede von Merkel stufte Moodys erneut die Bonität von Griechenland runter.
    Auch war aus den Hinterbänken der CDU schon zu vernehmen , dass im sozialen Bereich jetzt gespart werden müsse. Die Richtung ist also schon vorgegeben.
    Was werden wir uns noch alles anhören müssen?

  1. wolke7 sagt:

    > Wann wachen die Deutschen endlich auf und erkennen, Merkel ist eine Verräterin, von Ackermann gesteuert, die das Land verkauft?

    Mein Eindruck von der Situation in Deutschland ist der, dass viele zwar die Situation erkannt haben, aber nicht wirklich wissen, was sie tun sollen und daher sich abwartend verhalten.

    Einfach wild herumdemonstrieren bringt es nicht, wenn die Demonstranten kein absolut klares Ziel vor Augen haben, was sie denn erreichen wollen.

    Als Anregung würde ich dir, Freeman, daher für ASR geben, dass du in Zukunft ein paar Artikel darüber veröffentlichst, was man denn tun kann, was *wirklich* etwas bringt.

  1. Tristan sagt:

    Die Psychologie der Investoren funktioniert doch eigentlich sehr einfach: Je mehr die Politik interveniert, desto mehr kommen Investoren auch zur Einsicht, dass es um den Euro und Griechenland wirklich schlimm bestellt sein muss, und desto eher werden sie ihre Wertpapiere absossen. Je mehr Investoren ihre Papiere abstossen, desto mehr verfällt auch deren Wert. Freie Marktwirtschaft und kommunistische Planwirtschaft sind nun einmal absolut inkompatibel.

    Diese ganzen Interventionen haben auch dazu geführt, dass die Gesetze des freien Marktes nicht mehr spielen, was die Märkte für die Investoren völlig unlesbar macht, das heisst solche Pseudo-Märkte können nicht mehr korrekt interpretiert werden, was zu einem Verlust des Selbstvertrauens bei den Investoren führt. Diese Verunsicherung manifestiert sich dann in Verkäufen von Wertpapieren und dem daraus resultierenden Kursverfall. Man könnte fast meinen, diese Rettungsschirme haben nur die eine Funktion, nämlich die gesamte europäische Wirtschaft und den davon abhängen Mittelstand Europas in den totalen Ruin zu treiben. Ordo ab Chao.

    Diese geradezu offensiv-agressive Weise mit der Verschwörungsthesen von den Medienkonzernen negiert werden, ist doch schon ein deutlicher Hinweis darauf, dass hier im grossen Stil ein Komplott in Gange ist, das systematisch vertuscht werden soll. Von einer sachlichen Betrachtung solcher Hypothesen durch die Presse kann jedenfalls keine Rede sein. Wenn ich ein Komplott organisieren würde, und wenn ich die Presse kontrollierte, dann würde ich genau die Art von Artikeln publizieren, die tatsächlich publiziert werden. Vielleicht sollte man einmal darüber nachdenken, welchen Leuten eigentlich die Aktienmehrheiten der Pressekonzerne gehören. Es sind die selben Eliten, die auch an vielen anderen Schaltstellen der Macht sitzen.

    Immerhin gibt es weltweit etwa sechs Millionen Freimaurer in wichtigen Positionen sitzen, und ich denke das reicht eigentlich schon für eine Verschwörung grösseren Ausmasses. Wenn man dann noch weiss, dass Freimaurer Luzifer anbeten, laut Albert Pike, einem der wichtigsten Freimaurer, und wenn man weiss, dass die Luziferaner das Christentum wie die Pest hassen, dann wird einem einiges klar. Dieser ganze luziferische Sonnenkult geht mir langsam so richtg auf den Keks. Die biblischen Prophezeiungen sprechen jedenfalls eine sehr klare Sprache.

    Die Sache ist doch sehr einfach: "Legen wir Europa finanziell in Schutt und Asche (Problem), dann werden die Menschen verzweifelt nach einer grossen Lösung rufen (Reaktion), und wir werden ihnen dann unseren grossen Wurf einer totalitären Weltregierung anbieten (Lösung)". Natürlich nähert man sich diesem Ziel schrittweise an, zunächst mit einer europäischen Wirtschaftsregierung, dann mit einer Weltwährung, damit sich die verblendeten Massen langsam geistig daran gewöhnen können.

    Die gegenwärtig geschmiedete Transferunion ist im Prinzip nichts weiter als ein Staatsstreich gegen die finanzielle Souveränität der Bürger Deutschlands. Damit die Bürger einen solchen Staatsstreich akzeptieren, redet man ihnen ein, es handle sich eben um eine Notsituation, die von denselben Eliten natürlich selbst absichtlich heraufbeschworen wurde, die ein solches Vorgehen leider notwendig mache. Und wenn die Deutschen erst aus ihrer Gruppenhypnose aufwachen, dann werden sie erkennen, dass man sie um Kopf und Kragen, um ihr letztes Hemd gebracht hat, und dass sie nicht einmal mehr das Recht haben werden die Politverbrecher abzuwählen, die ihnen die Suppe eingebrockt haben.

    So long.

  1. lk sagt:

    mal wieder ein sehr guter Artikel freeman. mach weiter so!

    Ich stelle mir aber jetzt schon seit einiger Zeit die Frage wohin mit dem Geld? Wenn man nicht in eine Immobilie(<50.000€) investieren kann.

  1. Eber sagt:

    Du hast aber nicht im Ernst mit etwas Anderem gerechnet, Freeman ???

    Das ganze Brüssel-Theater diente doch zu nichts Anderem, als den Bürger einzulullen und den Transfer von Steuergeldern in die Taschen der Bankster zu kaschieren.

  1. ..78oe sagt:

    ach und da wird uns schon die lösung präsentiert: http://www.zeit.de/2011/30/01-Europapolitik