Nachrichten

Gaza-Schiff von Kommandos gestoppt

Freitag, 1. Juli 2011 , von Freeman um 18:41

Ich komme gerade von der Pressekonferenz der Organisatoren der Gaza-Flotille in Athen. Dort wurde uns berichtet, die griechischen Behörden haben das Auslaufen der Schiffe aus allen griechischen Häfen in Richtung Gaza verboten. Die "Audacity of Hope" (Mut der Hoffnung) der amerikanischen Aktivisten lief trotzdem von Piräus aus und wurde einige Kilometer ab der Küste von Schlauchbooten der griechischen Küstenwache gestoppt.



Während der Pressekonferenz meldete Jane Hirschmann, einer der Organisatoren von "US Boat to Gaza", ihr wurde gerade über Telefon vom Kapitän gemeldet, schwerbewaffnete in Schwarz gekleidete und maskierte Kommandos würden Waffen auf sie richten und versuchen das Schiff zu entern.



Der griechische Sprecher der Gaza-Hilfsaktion, Vangelis Pissias, sagte in der Pressekonferenz, das Verbot der griechischen Behörden wäre ein krasser Rechtsbruch, der keinerlei Grundlage hat. Die griechische Regierung würde auf Anweisung fremder Mächte handeln. Israel, die USA, diverse EU-Staaten und sogar die UNO hätten Athen befohlen, die Gaza-Flotille am Auslaufen zu hindern. Er sagte, damit wird die Blockade von Gaza in die griechischen Häfen verlegt.



Laut Organisatoren war der Grund für das Auslaufen der "Audacity of Hope" deshalb, weil es im Hafen nicht mehr vor Sabotage sicher war und in internationalen Gewässern Schutz suchte. Zwei Schiffe wurden bereits von "Unbekannten" schwer beschädigt.

Dror Feiler las dann ein Statement vor:



Willy Meyer, EU-Parlamentarier Spanien
Nicole Kiil-Nielsen, EU-Parlamentarierin Frankreich
Marco Ramazzote-Stockel, Vertreter der jüdischen Organisationen

Mehrere Mitglieder des Europäischen Parlaments, die an der Flotille teilnehmen, haben sich heute mit Leonidas Antonakopoulos getroffen, Chef des Informationsbüros des EU-Parlaments in Griechenland und haben ihm die Lage der Flotille erklärt.

Sie informierten Antonakopoulos über die zwei Fälle von Sabotage gegen zwei europäische Schiffe (eines aus Schweden und eines aus Irland) und über die bürokratischen Hürden die von den griechischen Hafenbehörden in den Weg gestellt werden.

Herr Antonakopoulos erklärte danach, solche Aktionen seien "unakzeptabel" und er würde die griechischen Behörden kontaktieren, um ihre Hilfe und Kooperation für die EU-Bürger und Schiffe zu verlangen.

Die Parlamentsmitglieder und Vertreter baten Herrn Antonakopoulos bei den griechischen Behörden zu intervenieren, in dem er eine umfassende Untersuchung der Sabotagefälle verlangt und sie keine bürokratischen Hürden mehr aufstellen.

Die Parlamentarier baten Herrn Antonakopoulos auch bei der israelischen Regierung zu intervenieren, damit sie keine gewaltsamen Aktionen gegen die Flotille und Teilnehmer durchführen, so wie es vergangenes Jahr in internationalen Gewässern stattfand.

Angriffe und Sabotage sind Verletzungen der Souveränität der Europäischen Union und dessen Mitgliedsstaaten.

Herr Antonakopoulos sagte, er würde ein Treffen zwischen den Repräsentatn der Flotille und dem griechischen Aussenminister so bald wie möglich arrangieren.




Das ist aber nur scheinheiliges Getue, denn die Handlungen sprechen völlig dagegen. Die griechischen Behörden führen offensichtlich die Befehle Israels und ihrer Alliierten aus, das Auslaufen der Flotille mit allen Mitteln zu verhindern.

Bereits am Samstagvormittag versammelten sich rund hundert Aktivisten vor der US-Botschaft in Athen, um gegen diese Entscheidung zu protestieren. Sie warfen den griechischen sowie den französischen und den US-Behörden vor, dem Druck aus Israel nachzugeben.

Gestern haben die Aktivisten auf der "Audacity of Hope" einen Tag der offenen Tür für Journalisten veranstaltet. Sie konnten sich selber davon überzeugen, das Schiff hat keine Waffen oder andere gefährliche Güter an Bord, so wie die israelische Regierunges mit Dauerpropaganda es behauptet. Es werden nur drigend benötigte Hilfsgüter nach Gaza gebracht. Die Schauermärchen die über die Flotille und dessen Teilnehmer erzählt werden sind ungeheurlich.



Andere Schiffe haben ebenfalls Schwierigkeiten. So sind die Hafenbehörden an Bord der “Tahrir” gegangen, ein kanadisches Schiff. Sie verlangten die Papiere und Lizenz. Die Aktivisten waren aber nur bereit Kopien der Dokumente zu übergeben und sagten, das Schiff erfülle alle Sicherheitsbedingungen. Die Dokumente wurden ihnen aber zwangsweise weggenommen. Laut Hafenbehörde käme die Direktive zu ihrem Vorgehen direkt vom Büro des griechischen Premierministers, der das Auslaufen untersagt hat.

Papandreou ist der hörige Sklave von Tel Aviv, Washington und Brüssel, ist der Vollstrecker der verbrecherischen Politik von Netanyahu. Deshalb hat ihn auch Netanyahu als Freund bezeichnet, der ihnen hilft die Gaza-Flotille quasi zu versenken. Siehe "Netanyahu bedankt sich bei seinem Freund Papandreou" Jetzt hat er sogar bewaffnete Kommandos mit Zodiac-Schlauchboote geschickt, welche die Passiere der "Audacity of Hope" bedrohen und am Weiterfahren hindern.

Vangelis Pissias sagte, die EU-Führung spricht immer von freien Personenverkehr der EU-Bürger. Jetzt würde man sehen, in der Realität bedeute es aber, nur die Personen die ihnen genehm sind dürfen ausreisen. Im Falle der Gaza-Aktivisten nicht, die werden jetzt sogar gewaltsam daran gehindert aus Griechenland zu reisen. Und Jane Hirschmann sagte, es ist absurd sie nicht in internationale Gewässer fahren zu lassen. Scheinbar gehört das Mittelmeer den Israelis und sie bestimmen wer dort durch darf.

Willkommen in der EUDSSR, wo die Politik von Zionistan diktiert wird.

UPDATE: Die "Audacity of Hope" wurde gezwungen in den Hafen zurück zu kehren. Dem Kapitän will man irgendwelche Gesetzesübertretungen anhängen. Die griechische Botschaft hat das "Verbot für das Auslaufen nach Gaza" offiziell auf ihrer Webseite veröffentlicht.

Laut Aussage von Teilnehmern der Schweizer Delegation, die mit ihrem Schiff in Korfu bisher in Wartestellung waren, ist die Reise nach Gaza nun abgesagt!!!

Wenn die griechischen Behörden das Auslaufen verbieten, macht es keinen Sinn mehr.

insgesamt 23 Kommentare:

  1. ipraktikum sagt:

    Du bist also in Griechenland?
    Wow das finde ich stark!

  1. Fatima sagt:

    Die griechische Wirtschaft soll ja per EU-Diktat kaputtgespart, pardon saniert werden, dann darf man sich halt keine "Inkorrektheiten" erlauben. Danke dass du das mal thematisierst. Leider herrscht auf anderen Truther-blogs darüber weitgehend Funkstille, wie auch über das "geheime Treffen" deutscher Parlamentarier mit iranischen oder das "Antisemitismus"- Kasperltheater bei den "Linken".

  1. Stephan sagt:

    das Gute daran ist das Schlechte daran! Die noch Mächtigen dieser Welt zwickt und zwackt es an allen Ecken und ein immer größer werdender Teil der öffentlichen Meinung kriegt es mit, da sage noch mal einer, die Mächtigen seien nicht narzißtisch. Es wird sicher noch Einiges passieren, bis dem gemeine, bequeme Mob sich aus seinem bequemen Sessel erhebt und sich unwillig und stinksauer von seiner Doku-Soap verabschiedet. Ich möchte einen solch geladenen Mob nicht als Feind haben, erst recht nicht, wenn der genütliche Abend bei Bier und Chips, unterbrochen wird....hauwahauwa, das richt mächtig nach Ärger.....aber wie gesagt, bis es soweit ist......

  1. Aha, das nennt sich dann "Demokratie" a la Griechenland!Deshalb war BEN NITAY alias Nethanjahu dort um mit "Pappadrehmichum" zu reden...oder Ihn zu erpressen: Wenn du das zulässt, dann schicken wir dir eines unserer neuen U-Boote!In aller Freundschaft natürlich "meine liebe Pappaxxxx"!
    Da zeigt sich mal wieder das wahre Gesicht der EU..UNO...und der USA sowieso!

    Wer glaubt das sich die Schiffe selber "beschädigt" haben, glaubt noch an den Weihnachstmann.
    Ich erinnere an Sabotageakte damals des französichen Geheimdienstes gegen das Greenpeace-Schiff "Warrior..." sowie die Angriffe auf die erste Gaza-Flottille.

  1. SigmaEpsilon sagt:

    Unsere Medien berichten, das das Ministerium fuer Zivilschutz das Auslaufen verbietet. Unter anderem werde an alle Kapitaene der Flotille ein schriftlicher Befehl ueberreicht, mit den nautischen Grenzen der Gaza Verbotszone. Dieser Befehl wird in die Logbuecher der griechischen Schiffe eingetragen. Der "verantwortliche" Minister ist Christos Papoutsis.

  1. aysek_ sagt:

    Ich wollte heute eine Kreideaktion starten, da sehe ich das.In mir regen sich Dejavu-Gefühle.Fickt euch ihr bürookratischen Tyrannenarschlöcher.Wir Menschen lassen uns das nicht länger gefallen!

    Noch ein Grund für eine Kreideaktion

  1. xabar sagt:

    Israels Seeblockade.

    Israel hat Gaza seit 2006, seitdem sich die Mehrheit der Palästinenser im Januar 2006 für eine Hamas-Regierung entschied, 'auf Diät' gesetzt, wie sich ein hochrangiger israelischer Politiker ausdrückte und das Freiluftgefängnis Gaza installiert (so Bischof Tutu).

    Nehmen wir nur einer der drei Blockaden, zu Land, in der Luft und zur See: Die Seeblockade Gazas.

    Nach den Osloer Vereinbarungen, die Israel (Rabin-Regierung) mit der damaligen PLO unter Yassir Arafat abschloss, unter dem Schirmherrschaft von Bill Clinton, musste Israel eine 20-Meilenzone einhalten, um den freien Fischfang der Palästinenser in den Gewässern zu garantieren.

    Inzwischen hat Israel diese Zone schrittweise eigenmächtig auf 3-Meilen reduziert, denn:

    1. Man fand Erdgasvorkommen vor der Küste Gazas, und die gehören nun mal von Natur aus Israel, das nicht mehr von ägyptischem Erdgas abhängig sein möchte.

    2. Man tat dies, um die Bevölkerung kollektiv für den Wahlentscheid zu bestrafen. Denn:
    In der Dreimeilenzone gibt es kaum noch Fischvorkommen. Und dabei ist Gaza gerade heute vom Fischfang abhängig, um das pure Überleben zu sicherzustellen, zumal die Versorgungstunnel am Raffah-Übegang zu Ägypten ständig von der israelischen Luftwaffe bombardiert werden, wobei regelmäßig junge Menschen, die in den Tunneln arbeiten getötet werden.

    Diese gegen die Vierte Genfer Konvention verstoßende Blockade zu brechen, ist einer der Ziele der Freiheitsflottille 2.

    Wie sich jetzt zeigt, kollaborieren die westlichen Regierungen, darunter die griechische, aber auch die deutsche und mit ihr die deutsche Linkspartei, mit dem zionistischen Regime, damit es nicht erneut vor aller Welt bloßgestellt werden kann, denn Israel ist faktisch Mitglied der EU, so der 'Guardian'-Journalist David Cronin in seinem neuen Buch.

    'Europe's Alliance with Israel'.

    Und: Israel ist dabei eine ähnlich starke Lobby in Brüssel aufzubauen wie in den USA mit der AIPAC, die inzwischen den gesamten US-Kongress kontrolliert. Ziel: Die volle Kontrolle über die EU-Kommission.

  1. 3DVision sagt:

    Scheinbar gehört das Mittelmeer den Israelis und sie bestimmen wer dort durch darf.

    Wieso scheinbar?
    Aus der sicht der Israelis gehört das Meer ihnen auch.
    Aus sicht der Israelis gehört ihnen sogar der ganze Planet.
    Schon bemerkt?Nein?
    Dann wirds aber zeit.

    Und vergesst bitte nicht!
    Diktaturen sind immer Kriminell.

    Es wäre besser und mal an der Zeit der Griechenstaat würde sich um sein volk kümmern!!!anstatt den interessen von anderen kriminellen Diktaturen!

  1. Die Schweiz hat einen neuen Aussenminister: Freeman.
    Bravon Freeman, du lavierst nicht, du handelst!

  1. Neutrino sagt:

    ah, jetzt hör ich gerade das Interview : Freeman von hier zu Megaritual, Bilderberg, Griechenland etc
    Respekt, dass du dich da jetzt als Reporter und Aktivist versuchst, viel Erfolg :)

    Pink Floyd protestiert gegen Israel und fordert andere Künstler auf, Israel zu boykottieren bis die Mauer fällt und die Palästinenser ihre Menschenrechte bekommen haben.

    Vor 4 Jahren war ich in Griechenland mit der Klasse für 2 Wochen und wir haben uns gewundert, warum viele Häuser alle so unfertig aussehen und auf dem Dach halbe Betonsäulen zusehen sind für ein neues Stockwerk?
    Uns wurde dann gesagt, dass die Griechen keine Einkommenssteuern zahlen müssen, wenn sie noch kein fertiges Haus haben...

  1. Fatima sagt:

    "Die Schweiz hat einen neuen Aussenminister: Freeman.
    Bravon Freeman, du lavierst nicht, du handelst!"

    Schön wärs. Leider ist das bei der derzeitigen zionistischen Lobby in Europa nicht gerade realistisch.

  1. staatsfeind sagt:

    Ich glaube es ja kaum, schaut mal was das Spieglein schreibt: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,771794,00.html


    Überlege gerade, ob ich die Autorin morgen mal anrufe und u.a. frage, warum sie für den Schmiergel schreibt..


    Ihr seid alle herzlich eingeladen, es mir gleichzutun: Juliane von Mittelstaedt, P. O. Box 8387, Tel Aviv-Jaffa 61083, Tel. (009723) 6810998, Fax 6810999

  1. Ramazan sagt:

    Der dümmste Fehler den sie machen konnten.. hoffentlich schaffen wir es jetzt mehrere solcher Schiffe in aller Welt startklar zu machen! Wollen Sie die alle dann auch angreifen und sabotieren? Wir müssen sie nur dazu bringen so zu handeln, dass sie ihre wahren Charakter zeigen!

  1. . sagt:

    Eine Frage:
    Wieso nicht wieder ein Hafen der Türkei?
    Dass die griechischen Politiker nur Speichellecker und Penner ohne Rückgrat sind, ist ja allgemein bekannt.
    Ich hätte mich gefreut wenn Erdogan diesen Zionistenschweinen mal wieder so richtig die Fresse poliert hätte.

  1. Meinen Respekten für deinen selbstlosen Einsatz sowohl für die Wahrheitsfindung als auch im aktiven Einsatz wie jetzt in Griechenland. Offensichtlich ist die griechische Regierung gar nicht mehr in der Lage Entscheidungen zu fällen, da die Länder die sie finanziell Unterstützen nicht ohne Gegenleistung davon ziehen wollen. Das ist bitter vor allem für die Bürger des Landes.
    Sehr schöner Artikel, ich habe mir Erlaubt diesen in meinen Blog zu übernehmen.

    gruß,
    sem

  1. Johnny sagt:

    Hey Freeman,
    dein Engagement ist unglaublich. Das wird dir irgendwann zugute kommen. Ob in diesem, oder im nächsten Leben...

  1. drdre sagt:

    Ja das ist wirklich starker Tobak, dem letzten Satz kann ich nur zustimmen, ausserdem wurde in der RF schon berichtet, dass im Hafen von Piräus es einen Anschlag durch Taucher auf ein Hilfsschiff gegeben hatte. die Schraubenwelle wurde angesägt. Nun diese erneute Brüskierung auf Druck des israelischen Staates. Papandreou ist nicht nur Erfüllungsgehilfe der USA und EU sowie Israel, auch der Banken und Konzerne gegen sein eigenes Volk. Wann hören die Menschen endlich auf diese Leute zu wählen..

  1. Mikethebike sagt:

    das zeigt doch das der Karren schon laengst ueber den Abgrund gefahren ist. Das die Griechen das zulassen ist eine Scheinerei und jetzt koennen sie von mir aus bleiben wo der Pfeffer waechst. Wenn die Griechen nun Handlanger der Kriegsverprecher und Massenmoerder aus Israel sind, sollen sie von mir aus im Chaos versinken da habe ich nun absolut kein Mitleid mehr.
    Wie man hier sieht ist unsere Zukunft schwaerzer als schwsrz und kaum noch zu aendern.
    Einfach alles zum kotzen....

  1. Ich muß ehrlich gestehen, daß mich die Entwicklung um die zweite Gaza-Flotte nicht wirklich überrascht; ob der Besuch Netanyahos
    bei seinem Amtskollegen Papandreou
    vor Allem wegen der Flottille
    galt, können wir vielleicht voraussetzen.
    Wenigstens haben wir Freeman
    direkt an der Quelle sitzen; ich finde seine Arbeit echt grossartig.
    Das wir von den Mainstream nicht aufgeklärt werden...darüber will ich mich schon lange nicht mehr ärgern. Wenn ich Freemans Blog nicht lesen könnte, wüsste ich bis heute noch nicht einmal, daß Israel - dank des deutschen Steuerzahlers - an atomar bestückbare U-Boote zu einem Spottpreis gekommen ist.

    Vielen Dank dafür, Freeman. Und alles Gute für Deine weitere Arbeit.
    Gruß Jack aus Flensburg, Schleswig-Holstein

  1. dragansky sagt:

    Wenn wir nicht bald in die Vollen gehen, werden sie die Welt in ihre dreckigen, blutverschmierten Fottfinger kriegen, um sie nie mehr wieder loszulassen. Hoffentlich wird allen klar, und zwar schnell, was das für unser aller Leben bedeutet...

  1. Nach der bilateralen Kooperation gehören Griechenlands Häfen quasi Israel. Auch gibt es Handelsabkommen beider Staaten über die Gasvorkommen im Seegebiet vor Gaza.
    Seit 1982 wird die Staatsgründung Palästinas von EU, UNO blockiert. Über die täglichen Angriffe, Schikanen und Embargos des palästinischen Volks scbweigt die Welt.
    Israel will mit allen Mittel, nötigenfalls mit Gewalt verhindern das die Hilfsgüter ankommen.
    Es muss doch genügend Schiffsbesitzer im Mittelmeer geben, die die Flottille durch ihre Anwesenheit unterstützen.

  1. Kleiner Ausflug in die Technik, vielleicht ist diese Info eine Hilfe für die Flotte da unten:

    An Propellerwellen feilt und sägt man normalerweise nicht rum, sondern bringt dort, wenn das Schiff steht, "englisches Haar" an.
    Das ist ein Draht mit Industriediamanten drauf. Sobald sich die Welle zu drehen beginnt, schneidet sich das "Haar" immer tiefer.
    Es ist eine Technik aus dem 2. Weltkrieg und wurde damals zur Sabotage an Propellerwellen von Schiffen und den Achsen von Eisenbahnwaggons verwendet.

  1. Casaouia sagt:

    Einfach ungeheuerlich!!!
    Schade das ich recht behalten habe!!
    Es isr nicht nur das es mich wütend macht, es erfüllt mich mit unendlicher trauer.
    Was kann man dagegen tun?