Nachrichten

So sieht die Armut in Amerika aus

Freitag, 15. Juli 2011 , von Freeman um 17:00

Am Donnerstag fand ein Massenansturm in Dallas Texas statt. Früh am Morgen sind Tausende losgerannt, die einen Antrag auf Mietbeihilfe sich ergattern wollten. Behörden sagten, über 5'000 Menschen warteten bereits seit Mitternacht auf der Strasse und als die Türen aufgingen, kam es zu einem Wettlauf, um die seltenen Anträge als erster auszufüllen. Einige der Personen fielen hin und verletzten sich, hatten Glück nicht zertrappelt zu werden. Dieser Ansturm, um staatliche Hilfe für die Miete zu bekommen, zeigt wie schlecht es den Menschen in Amerika geht.



Zachary Thompson, Direktor der Dallas County Health and Human Services sagte, es gibt "keinen perfekten Weg" die Anträge zu verteilen. Er sagte, sie hätten sich gegen ein Online-System entschieden, da viele der Bedürftigen gar keine Computer und Internet-Anschluss hätten.

Es handelt sich um die erst Annahme von Anträgen für einen Mietzuschuss seit Jahren, der von der Bundesregierung finanziert wird. Entschieden wird nach Einkommen und dann wird ein Teil der Miete subventioniert.

Der Massenandrang, um schnell einen Antrag ausfüllen zu können, bedeutet noch nicht, es wird die Unterstützung auch genehmigt. Die Antragsteller müssen jetzt bis zu zwei Jahre auf eine Entscheidung warten. Bis dahin werden wohl viele auf der Strasse landen, wenn sie ihre Miete nicht mehr bezahlen können.



Nach der morgendlichen Stampede warteten die Bewohner von Dallas am Red Bird Fussballstadium in Reihe. Einige hatten schon seit Mittwoch vor dem Jesse Owens Memorial Complex ihre Zelte aufgestellt. Um 6 Uhr Früh wurde den Wartenden mitgeteilt, sie können sich anstellen und dann ging der Ansturm los.

Was ist aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeit geworden? Ein Armenhaus, wo Menschen sich fast zertrampeln, um staatliche Almosen zu beantragen.

Einerseits herrscht immer mehr Armut in den USA, aber anderseits gibt es immer genug Geld, um die zahlreichen Kriege zu führen, die Billionen kosten. Den Banken und Konzernen wird auch zu ihrer "Rettung" das Geld nachgeschmissen. Es ist schon erstaunlich, dass die amerikanische Bevölkerung sich das gefallen lässt.

Das ist der Grund warum die "Elite" uns wie Vieh ansieht, weil so viele sich wie gefügiges Vieh benehmen. Und so sieht der "Change" aus, den Obama versprochen hat. Was die Leute nicht verstehen, der "Wechsel" war ganz anders gemeint, nämlich das Vermögen von unten nach oben zu wechseln, wie wechselt das Geld aus den Taschen der Massen in den Geldsack der Reichen. Sorry, ihr naiven Amis, wieder verascht!

Ach ja, kennt ihr den neueste Spruch aus dem Mund von Ben Shalom Bernanke? Als bei einer Kongressanhörung Ron Paul den Fed-Chef fragte, "ist Gold Geld?" antwortete Ben, "Nein!" Für Bernanke ist nur dann etwas Geld, wenn er es drucken kann (lach).



Komisch, die Anleger sind aber ganz anderer Meinung wie Bernanke. Der Goldpreis durchstösst einen Rekord nach dem anderen. Die Unze kostet aktuell 1589 Dollar oder 1122 Euro. Zur Erinnerung, am 8. November 2010 lag der Preis bei 1'400 Dollar und 1'000 Euro die Unze.

insgesamt 44 Kommentare:

  1. Mardelli sagt:

    ich weiss nicht wie es euch geht, aber ich habe kein mitleid mit dem amerikanischem Volk,
    wenn man so sieht wieviele Kriege diese nation führt oder wieviele Zivilisten Sie in den letzten 100 Jahren getötet hat alles nur um an mahr Reichtum zu erlangen,

    bestimmt werden jetzt manche sagen dass ist ja nur die US-Administration, Nein das ist es nicht, Ohne der Unterstützung aus dem Volk haetten diese Kriege niemals stattfinden können,

    das Volk lässt sich von dem Medien für Dumm verkaufen, und es gibt in den USA mehere 100.000 Idioten die in die US Armee gehen und dort in Afghanistan oder im irak zu kämpfen.
    Also geschieht das den Amis recht.

  1. Anonymous sagt:

    Das deutsche Volk oder das aus anderen europäischen Ländern lässt sich doch genauso für dumm verkaufen :/

    Problem ist, dass Amerika für die Leute, die es kontrollieren (nicht die Regierung) das Instrument zur Durchsetzung ihrer Agenda ist und seit Hunderten von Jahren dafür missbraucht wird.

    Amerika war meiner Meinung nach nie unabhängig von der Krone(wobei Krone in meinen Augen wohl eher als rotes Schild gesehen werden sollte) und ist es vor allem heute nicht.

  1. landbewohner sagt:

    all das, was sich in den usa abspielt, hat schon joe steinbeck ausführlich beschrieben. und die einstmals militante gegenwehr der armen ist in den usa bis in die späten 60er imer mit brutaler waffengewalt niedergekämpft worden.
    us-demokratie herrschte schon seit dem eisenbahnbau nur auf dem papier und für die wirklich reichen. und, daß man nach dem wk II dieses modell dann weltweit anzuwenden versucht und im "freien westen" auch angewandt hat, spricht eigtl nur bände über den zustand der breiten masse.

  1. desperado sagt:

    @ Mardelli
    Klar doch - immer schön austeilen, bloß nicht differenzieren. Die Amis.
    Und Du bist daran schuld, dass es in Deinem Land so aussieht wie es aussieht. Wie gefällt Dir das?

  1. Buddha sagt:

    witzig ist das alles nicht mehr! der ansturm von hunderten von menschen, - , yeah sieht doch gut aus oder? es gibt in vielen staaten riesige plastikzeltsiedlungen in den menschen hausen, die haben schon jetzt nichts mehr. in drei bundesstaaten hat sich aus diesen platiksiedlungen eine neue kulturform entwickelt, sie haben angefangen brachliegende natur zu beackern haben gepflanzt und geerntet, keinem gehörte das land, sie haben sich so einen absoluten bescheidenen teil ihrer lebensmittel autark erstritten, sie haben es der natur abgtrotz. ja und dann sah einer was man dort aus dem boden so alles machen konnte, die folge die armen wurden vertrieben. er kaufte das land und die regierung vertrieb sie. da es in den staaten keine auffanghilfe wie hier bei uns gibt, kam es sofort bei einige alten im winter zu unvermeindlichem, - dem tod! selbstverständlich ist ein mietzuschuß immerhin mal was, aber die bearbeitung dauert 2 jahre, da kann ich nur den kopf schütteln! der amerikanische staat wäre besser dran wenn er den arbeitslosen land zur verfügung stellen würde was den arbeitslosen selber ernährt!!! und das könnte sogar funktionieren und würde einige drogenprobleme und kriminalititätsprobleme würden sich erledigen. na denn last mal sehen!

  1. xabar sagt:

    @landbewohner

    Dafür wurde John Steinbeck ('Of Mice and Men') in den dreißiger Jahren vom FBI verfolgt. Er kam auf die schwarze Liste.

    Die Auswirkungen der Armut:

    "A poor child is three times as likely to drop out of school, twice as likely to give birth as a teenager, twice as likely to be sick, one and a half times likely to have a learning disability, twice as likely to repeat a grade or to be expelled."

    "Asthma, diabetes, depression and heart disease are more common as are smoking and drinking."
    (Stephen Pimpare, 'A People's History of Poverty in America', New York 2008, S. 21).

    Und noch etwas kommt hinzu: die Fettleibigkeit. Wir wundern uns über den schlechten körperlichen Zustand vieler Amerikaner, so auch Gerald Celente. Aber woher kommt das? Auch dies ist zum Teil eine Folge von Armut. Dazu Pimpare:

    Arme Nachbarschaften hätten geringere Möglichkeiten, dass Kinder draußen spielen können; schlecht finanzierte Schulen seien eher geneigt, Sportprogramme einzusparen, und dann sei da der Zusammenhang zwischen Depression und Fettleibigkeit. Es sei erwiesen, dass arme Amerikaner häufiger depressiv sind.

    Besonders von Armut betroffen sind, Stephen Pimpare zufolge, die amerikanischen Kriegsveteranen:

    "Dem US-Büro für Angelegenheiten der Veteranen zufolge sind eine Viertel Million und mehr US-Veteranen obdachlos und ein Drittel aller Obdachlosen sind Veteranen"
    (Ebd., S. 63).

    Hier ist der Zusammenhang zwischen Krieg und Elend besonders krass.

  1. Amiland ist abgebrannt...


    Na Ben, dann schmeiß doch mal den Helikopter an und lass es Geld regnen...Achso, das war nur ein Witz ??!!!!

    Ich hab von Ella und anderen erfahren, wie mit den Veterans und anderen Kriegsgeschädigten umgegangen wird.

    Die HÄLFTE von ihnen findet sich nicht mit der "normalen" Welt zurecht und landet in der Obdachlosigkeit.Das sind nicht irgendwelche "Penner" sondern Hochgedrillte Elitekämpfer die nur zum töten ausgebildet wurden.Sie haben live erlebt, was wir uns nicht mal in unseren schlimmsten Albträumen vorstellen.


    Dazu kommt, das in Privathaushalten über 200 Millionen Schusswaffen angemeldet sind.

    Das doppelte kommt bestimmt nochillegal dazu.


    Die brauchen keine Kriege mehr führen...der größte beginnt bald gegen die eigenen Terroristen (Volk)...

  1. drdre sagt:

    Völlig richtige Recherche. Die Jahrzehntelange Kriegsführung zugungsten der Rüstungs und anderer Konzerne sowie der BAnken, hat natürlich dem Volk das Vermögen, welches von ihm erarbeitet wurde entzogen. Nach dem Lehman Pleite und dem Zusammenbruch mehrerer kleiner und Mittlerer Banken verloren viele nicht nur die Arbeit, sondern auch Wohnung und Auto. Sie standen buchstäblich von heute auf morgen mit ihren Familien auf der Strasse.
    Das ist der American Way of Life.
    Jetzt sind die Amis so gut wie Pleite, Moodys droht schon mit Herabstufung falls man nicht zu Potte kommt und die Obergrenze für Schulden wieder heraufsetzt. Ausserdem soll dann auch noch heftig gespart werden. Natürlich geht das auf die Knochen der kleinen Leute und des Mittelstandes. Die Reichen und die Politiker interressiert dies eh nicht. Ähnlich wird ja auch hier schon vorgegangen. Nur das es in Europa immer etwas später ankommt.
    Apropos Aufbegehren der Menschen in den Staaten . Bei Patriot Act und Homeland Sec. Sowie SS _ Secret Service und FBI zur Einschüchterung wird dies schnell zur Kriminalisierung der Betroffenen führen. Da hat natürlich nicht jeder Bock drauf.

  1. couchlock sagt:

    Das amerikanische Volk kann einem schon leid tun. Sie haben eine lange Massenhypnose/Manipulation hinter sich. Man darf auch nicht vergessen, dass die schärfsten Kritiker des US Imperialismus Amis selbst sind, genau wie es Juden sind, die am schärfsten Israel angreifen!

    Herr oder Knecht? Über das beispiellose Verhältnis zwischen Israel und den USA von james Petras:unbedingt lesen!!!

  1. Also ich gebe da @mardelli auch recht.
    Die Amis denken doch imemr sie sind die besten und größten können alles und lassen alles machen.Sie sind Stolz Osama :-) getötet zu haben,stolz auf ihre ganze scheiß Armee,die etliche Länder vernichtet und mit ihrer URAN-Munition verseucht haben.Und Obam der Puppe wird auch bald die Luft ausgehen.Jetz sehen sie mal wo die kohle hingegangen ist und weiter hingehen wird.

    Die neue Macht wird/ist China/Russland.

  1. Merkur sagt:

    In Chile gehts schon zur sache demnaechst auch in den usa?
    http://www.reuters.com/video/2011/07/01/protests-turn-violent-in-chile?videoId=216667012

  1. Merkur sagt:

    Und hier in england wackelt es auch schon gewaltig.
    http://www.youtube.com/watch?v=PRKcPZt61SQ&feature=related

  1. biboongo sagt:

    @Mardelli:

    Ich streite nicht ab, dass es überall Menschen gibt, die aus Überzeugung zum Militär gehen, weil sie es für eine tolle Sache halten.

    Aber man kann nicht einfach sagen, dass das ihnen recht geschieht, denn du vergisst einen wichtigen Aspekt: Wenn Du in einem Land bzw. in einer Umgebung zur Welt kommst, wo Du fast keine vernünftigen Zukunftsperspektiven hast (aus welchen Gründen auch immer), wie z.B. sehr viele Afro-Amerikaner oder Latinos, und das Militär dir sowohl Verpflegung, Unterkunft, eine Art Familie, Kameradschaft und Entlöhnung bietet, dann kann ich durchaus verstehen, dass jemand das Militär ernsthaft in Erwägung zieht, denn schliesslich geht es auch beim Menschen grundsätzlich ums nackte Überleben.

    Anstatt hier einen auf Bünzli zu machen mit "Also geschieht das den Amis recht." solltest du dankbar sein dafür, dass es dir offenbar nicht so ergangen ist und eigentlich Mitleid für diese Menschen empfinden und versuchen ihnen zu helfen.

    ...oder konntest du dir etwa aussuchen, wo und unter welchen Umständen du zur Welt kommst?

  1. King Balance sagt:

    Politikerleitspruch:

    "Nicht das Erreichte zählt - sondern das Erzählte reicht."

  1. Vertigo sagt:

    Nun ja ich dachte auch so wie ihr. Aber ist es wirklich nur das amerikanische Volk das kein Mitleid verdient? Ja, viele von Ihnen unterstützen immer noch durch Nichtstun Ihre Verbrecher Regierungen und Verbrecher Finanzsystem. Ich bin Italiener, kann ich Stolz auf unser Land sein? Seid Ihr anders in Deutschland? Nein. Das Grichische, Lybische, Spanische und einige andere Völker stehen im Moment stellvertretend für uns auf. Lasst und endlich auch aufstehen, zeigt zivilen Ungehorsam. Organisiert euch. Im Moment organisiere ich einen Widerstand gegen den neuen Sexualkundeunterricht der von pädophilen Schweinen für pädophile Schweine Weltweit lanciert wird. Und ich entdecke meinen glauben wieder und er gibt mir Kraft.

  1. tilo sagt:

    nunja, es ist doch auf der ganzen Welt das Gleiche.
    Wieviel prozent der Menschen hinterfragen denn mal?
    Wieviele sitzen denn mal vor dem Internet und informieren sich mal unabhängig.
    Ich erlebe immer wieder totale Entrüstung wenn ich von solchen Sachen wie: Amerika ist am Ende, oder der Euro bricht zusammen, erzähle.
    Die Leute glauben immer noch die USA sind das absolute Traumland.
    Klar wenn ich mir auf RTL nur die Blödsinnsberichte
    wie "Die Superreichen" oder "Exclusiv in LA" ansehe.
    Man sollte sich mal vorstellen was in den USA passieren würde, wenn wirklich lebenswichtige Zahlungen des Staates nicht mehr geleistet werden können? Und jeder zweite in den USA eine Waffe im Schrank liegen hat?
    Ich glaube wir machen und alle noch keine Vorstellung was in den nächsten Jahren auf und zukommt!

  1. Chadidscha sagt:

    Ja tilo, das scheint mir auch so: es ist auf der ganzen Welt das Gleiche. Die Reichen werden immer Reicher, der Mittelstand befindet sich auf dem Weg der Ausrottung und die Armen werden immer ärmer. Und leider ändert auch das Hinterfragen daran nichts - das System wird sich weder durch Hinterfragen noch durch Revolutionen sondern - wenn überhaupt, nur noch einen echten Kollaps oder durch jahrhundertelange Prozesse wirklich ändern können.
    So bleibt dem Einzelnen nicht viel übrig, als dankbar zu sein, dass er in Amerika/Europa und nicht in Somalia arm ist....

  1. Julian sagt:

    Der Amerikanische Traum ist längst tot, und all die die an ihn glauben sollten mal ganz schnell aufwachen!

    Wie George Carlin gesagt hat "That's why it's called the American dream, because you have to be asleep to believe it."

    Amerika ist im Endstadium des Kapitalismus angekommen. Es gibt nur noch Arm und Reich, mit ein paar wenigen Mittelständlern dazwischen, die aber auch immer ärmer werden. Laut Karl Marx müsste es irgendwann zu einer Revolution kommen, da die kritische Masse der Armut bald erreicht sein dürfte. Aber das Problem haben die Reichen schon lange ausgemerzt, denn die Revolution kann nur kommen wenn die Armen sich solidarisieren. Und genau das wurde immer schön verhindert, indem man die Massen schön getrennt hat, z.B. durch die Hautfarbe, Herkunft, Religion, Sexualität, politische Meinungen, Wohlstand... Jeder sollte schön für sich sein und ignorieren das es vielen anderen auch so geht wie ihm.

    Wenn sich die Politiker in Washington nicht bald auf eine Lösung der Staatsverschuldung einigen, dann wird Amerika zum größten Armenhaus der Welt. Und wenn die Republikaner sich durchsetzen ist es sowieso aus. Die wollen nämlich so ziemlich alles streichen was dem Volk zugute kommt, z.B. Medicare, Medicaid, Sozialhilfe, staatliche Fernseh- und Radiosender... im Grunde alle sozialen Programme die es gibt. Nur beim Geldschlund Militär und bei den Steuererleichterungen für die Superreichen wollen sie nichts ändern.

  1. Udo sagt:

    Wenn wir enteignet werden wegen der Finanzkrise und Wirtschaftskrise,sind wir auch selbst dran schuld.

    Werdet Selbstversorger so gut es geht!

  1. matze61 sagt:

    Für mich ein Blick in die Zukunft. Das wird Deutschland erwarten, wenn wir uns ein Beispiel nehmen an einem Land die seit 50 Jahren die halbe Welt mit Terror überzieht.Das Amerikanische Volk bekommt seine Quittung für einen übertriebenen Patriotismus.

  1. Demokrat sagt:

    Verheerend ist in Amerika die Unkenntnis was im Namen der Demokratie und der "Freiheit" alles so getrieben wird. Das Volk besteht größtenteils aus einer großen Herde von Ahnungslosen, die auch nicht im Enferntesten fähig wären sich gegen die Polit-,Finanz-und Rüstungsmafia zu wehren. Doch was genauso bedenklich erscheint ist die Tatsache das dieses "Massenverhalten" durch die gesteuerte Meinungsmacht der Medien auch schon auf die Europäischen Völker egal welcher Nationalität übertragbar ist. Es werden zwar Tag für Tag mehr Menschen die sich infromieren und versuchen an diesem System der Ausbeutung etwas zu ändern, doch die große Masse dümpelt noch immer im Tal der Ahnungslosen vor sich hin und läßt sich wie im alten Rom durch Brot und Spiele von den wirklich wichtigen Angelegenheiten ablenken. Man kann nur hoffen daß bald ein Erwachen aus diesem geistigen Dornröschenschlaf stattfindet, hoffentlich auf friedliche Weise, sonst könnte neuer weltweiter militärischer konflikt die Privilegien der weiterentwickelten Industrienationen und auch aller anderen Staaten zu nichte machen.
    Ich bete jeden Tag zu Gott daß wir um unsrer Kinder Willen davor verschont bleiben.

  1. couchlock sagt:

    http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-70091.html

    So sieht die Armut in Griechenland aus....

  1. KPAX sagt:

    @ Mardelli
    Sei bitte nicht so selbstgrecht,denn wir machen auch alles mit.
    Wir sind sogar Lakaien der USA und was in EU abgeht wird auch alles geschluckt.
    Es gibt halt leider keine Solidartität.
    Es müssten nicht immer bloß betroffene Gruppen demonstrieren,sondern alle oder auch eher unbetroffene Teile der Bevölkerung.
    In Frankreich gibt es sowas tlw.

  1. Wieviel prozent der Menschen hinterfragen denn mal?


    Das Frage ich mich auch oft wen ich solche Sachen aus dem Blog z.b beim Grillen etc erzähle.Da heißt es"wie der Amis geht nie pleite" ja ja die schauen ja auch nur dsds und den anderen Scheiß der lauft.Mann kann ja nicht mal mehr den Nachrichten trauen,weil alles nur Mediengegauckel ist.Und ich glaube nicht das das Amerikanische Volk begriffen hatt um was es geht,sonst hätten sie schon alle Waffen aus den Schrank geholt.ABER DER TAG WIRD KOMMEN!Und ob deutsch,grieche,italiener,spanier,irekeiner macht was erst wenn es zu spät ist.Und allein als SV kommt man da auch nicht durch.Leider gibt es nicht so viel Leute die sich schnell mal Land kaufen können.Ich habe circa 200qm freies Land vor der HAustür,was ich kaufen könnte und auch will aber ich habe einfach nicht das scheiß geld dazu.

    @Demokrat Ich bete auch jeden Abend das meine Kinder von dem ganzen Scheiß verschont bleiben,aber ich glaube die kriegen die richtig große Kugel..........UND WIR MÜSSEN DAFÜR SORGEN DAS ES NICHT SO KOMMT!!!!!!!!!!!!!

  1. Stephan sagt:

    der ami wird erst wach, wenn man ihm mal wieder seine kinder und enkel tot auf die türschwelle legt, vorher rafft der nix. das wird passieren, wenn die GIs im Einsatz keine Kohle mehr kriegen oder die Kohle in $ für die Daheim nicht mehr reicht. Dann wird seine Kampfkraft erlahmen, er korrumpiert sich selbst und dann ist es soweit in Afaganistan, Pakistan, Iraq, Lybien und dann sollten wir Deutsche ihn auch in die Heimat verjagen.

  1. bernd sagt:

    Wie unmenschlich kann man denn zu seinen Mitmenschen sein?

    Obdachlosen Amerikaner werden die Zelte zerstört.



    http://www.youtube.com/watch?v=LrPdZmPB36U&feature=player_embedded

  1. artikulant sagt:

    Ich war im Herbst 2002 beruflich in Austin, Texas. Hatte mir nach dem 3-Tage Meeting für den Rest der Woche einen Wagen gemietet, um ein wenig mehr von dem Land kennenzulernen. Wollte einfach drauflos fahren Richtung Mexiko bis zur Grenze (Rio Grande). Habe nie zuvor und auch nie wieder danach so viele Übergewichtige gesehen. Und mit übergewichtig meine ich RICHTIG FETT. Sowas sieht man hier nur in Ausnahmefällen. Diese Menschen schaffen es kaum noch zu gehen und atmen auch bei Untätigkeit schwer. Je weiter man runterkommt Richtung Süden, desto schlimmer wird es. Man sieht auch an den Gebäuden, Straßen, an der Infrastruktur die zunehmende Armut.
    Aber dafür gibt es dort Supermärkte wie Wal-Mart wo allein die Pharma-Abteilung so groß ist wie ein deutscher Rewe-Markt. Für jedes nur erdenkliche Wehwehchen bekommt man da jedes Pulverchen wonach einem der depressive Sinn steht oder wonach das verfette Herz begehrt. Das war vor 9 Jahren. Möchte bezweifeln, daß sich das mittlerweile zum Besseren gewendet hat. Wie kann es gleichzeitig sein, das diese Regierung aber trotzdem etwa 700 Milliarden Dollar jährlich für die Rüstung ausgibt. Hab mal wo gelesen, daß für nur etwa 50 Milliarden Dollar weltweit niemand mehr hungern müßte.

    Ich möchte jetzt nicht sagen, diese Menschen sind selber schuld. Gleichzeitig will ich aber auch nicht behaupten, sie tragen keine Schuld. Und Gleiches gilt auch für uns hier in Europa. Wir alle wurden in dieses System hineingeboren. Wir wurden als Babys schon darauf hingetrimmt. Alles was wir im Kindergarten/Schule/Uni lernen ist dem "System" dienlich und wird uns auch mit System von system-konformen Lehrern/Professoren beigebracht. Kinder, die "anders" sind, haben von Beginn an schlechtere Changen. "Anders" sein heißt aber nicht "dumm" oder zu wenig intelligent zu sein. Es wird aber so dargestellt, weil individuelle Talente/Fähigkeiten vom System nicht gefördert werden. Gefördert wird hingegen, überall besser zu sein als der andere. Nur wenn du besser bist, geht es dir auch besser. So werden die perfekten Arbeitssklaven herangezüchtet. Das Resultat davon ist dann die blanke Gier jedes Einzelnen nach immer mehr und die Aussicht mit dieser "Ellbogen-Taktik" in dieser Pyramide eine Stufe höher zu leben als der Andere.
    Für mich ist es nicht verwunderlich, wenn die erwachsene Masse dann an all das glaubt was sie ein Leben lang gelernt hat.

    So, und jetzt versuch mal aus dem System auszusteigen. Und m.E. macht es keinen Sinn, nur ein "bischen" auszusteigen. Womöglich nur soviel, damit man ja keine Einschnitte in seiner erarbeiteten, ach so bequemen Lebensweise verspürt. Nur ein "bischen" bedeutet nach wie vor bei dem ganzen Schwachsinn mitzumachen. Entweder ganz oder gar nicht. Es müsste ein sauberer Schnitt sein.
    Einer, den ich zwar nicht persönlich kenne, dem ich aber meinen Respekt aussprechen muß, ist jemand, der sich "Bauchi" nennt und nur noch "könig von sich selber" ist. Möglicherweise kennt ihn ja der eine oder andere von Euch. Er versucht es durchzuziehen, braucht aber trotzdem noch hin und wieder (FIAT)Geld.

    http://www.bauchisworld.com/profil/index.html

    M.E. wird es zu diesem "Schnitt" sogar ganz von selber kommen. Ein auf ständiges Wachstum aufgebautes System in einer "endlichen" Welt muß früher oder später kollabieren.
    Und meine Befürchtung ist, daß dann sehr viele hungern werden. Und Die, die es bis dahin geschafft haben sich selbst zu versorgen, werden dann von denen die Hunger haben ausgeraubt und überfallen werden. Ich denke, daß gerade in Kriesenzeiten jeder sich selbst der Nächste ist.
    Und das perverse daran, eigentlich ist für jeden genug da.
    Bin gespannt, ob wir Menschen mal aus unseren Fehlern lernen.

    grüazi

  1. Ella sagt:

    @xabar:

    Arme sind auch deswegen dick. weil sie sich oft nur billigstes Essen leisten koennen.
    Ein Hamuburger saettigt z.B. ein Kind laenger als ein Apfel, Joghurt oder Orange und Kostet nur einen Dollar.

    Hier freuen sich die Kids wenn sie z.B. an Halloween, einen Apfel oder eine Orange erhalten, da dies schon etwas besonders ist.


    Gemuese und Obst ist recht teuer vor allen in den inner Cities und es gibt wenig Auswahl.
    Ein Sack mit 12 bis 14 Orangen beim Grosshaendler 7 bis 8 Dollar.
    Die leute haben kaum Moeglichkeit wegen fehlender Transportmittel oder stundenlanger schlechter oeffentl. Anbindungen z.B. in die Supermaerkte der Vororte zu oder zu "Chinamart" zu kommen oder nur sehr selten.

    Ich kann mich noch an den undefinierbaren "Government cheese" und das Pappebrot " erinnern dass es in den 90igern in diesen Laeden gab. Vor allem auf Foodstamps gab es kaum Auswahl, dies hat sich heute veraendert.
    Die Laeden hatten sehr wenig zu bieten.


    Seit drei, vierjahren gaertnen nun auch meine Nachbarn.
    davor kamen die Kinder zu mir und fragten erstaunt, was das fuer Pflanzen waeren. dEnn sie hatten noch keine Tomaten oder zuchinipflanzen gesehen.
    IN der Schule gab es auch kaum gemuese oder Obst, dafuer Sodamaschinen, da da die Schulen mitverdienten. Seit Regan wurde ja z.B. Ketchup als Gemuese deklariert.
    Und was ich an Schulessen gesehen habe, hier vor ca. zwei Jahren in einer Elenmentary School moechte ich nicht essen z.B. fettriefende, zaehe Haehnchenschenkel.

    @couchlook:
    Ja genau, das First Amendment wird ernst genommen.

    @vertigo:
    Auch die Amis demonstrieren.
    z.B. die Veteranen for Peace oder verschiedeneste Gruppen gegen die Kriege, gegen die Verwendung Dronen ec.(koogeln Demos gegen Dronen)
    Doch das ist mit Sicherheit nicht in den BSMedien zu lesen.

    IM September sollen wieder grosse Demos stattfinden.( doch leider werden sie wieder nichts bewirken)

    Die Anfaenge der Teaparty waren viel versprechend.
    Im Sept 2009 kamen ueber 2 Millioen Menschen nach D.C.
    Leider wurden sie dann von Hohlkoepfen wie Palin, die eigentlich nur die Gastrednerin war und Congressabgeordneten der Reps uebernommen und unterwandert.siehe auch Michelle Bachmann.
    Denn was macht man mit Volksbewegungen die gefaehrlich werden koennen.
    Man integriert sie in die bestehende Parteienlandschaft oder sie wird unterwandert,umgedreht und gelenkt.
    Beispiel in D, die Gruenen.

    Die Teaparty haette eine dritte parlamenarische Kraft werden koennen.
    Hier im County gibt es uebrigens zwei Ausrichtungen der Teaparty, eine die sich streng an die Reps haelt und eine libertaere, unabhaengige Gruppe.

    Doch es kocht, wenn es so weiter geht. werden die Leute demonstrieren, die bisher her immer still waren, naehmlich die Alten und Behinderten, wenn es um ihre Rentencheckzahlungen geht.

    Werden die nicht ausgestellt,
    dann wird es Obama schaffen alle auch die Teile der Minderheiten, die bisher immer noch an ihn glaubten geschlossen gegen sich aufzubringen.

  1. Maide sagt:

    Ich kann sehr gut nachvollziehen warum die Amerikanische Bevölkerung
    derart manipulierbar ist. Held ist...wer das Gute gegen das Böse und sein Land verteidigt.Daraus bezieht die Jugend ihr Selbsbewusstsein !!!
    Wer bereits als Kind im Kindergarten, Schule und über die Medien (Western, Superman etc.)derart gesteuert wird
    hat es sehr schwer sich eine andere Sicht der Dinge anzueignen. Zusätzliche Prägung vom Elternhaus und der Mangel an Geld lässt der Jugend kaum eine andere Chance als fürs Vaterland zu kämpfen.
    Es ist also unbedingt auch unsere Pflicht unseren Kindern eine Erziehung zukommen zu lassen die kritisches Hinterfragen gestattet und sogar erwünscht. Die Rebellion unserer Jugend kommt nicht von ungefähr. Zerissen zwischen einer nicht hoffnungsvollen Zukunft und der Möglichkeit Superstar zu werden dümpeln sie tagein tagaus im Chaos der Unsicherheit.
    Sie bekommen vorgelebt das es sich lohnt die Welt zu besch....n und auch die Schulen unterichten nur strikt nach Lehrplan. Unsere Kinder sind der Grundstein für eine Generation die eine echte Wandlung zum Guten herbeiführen könnte...bitte auch das nicht vergessen !!!!

  1. Ella sagt:

    @artikulant:
    Stimmt schon je weiter man nach Sueden kommt, um so uebergewichtiger werden die Menschen.
    Es gibt sogar Statistiken ueber die "dicksten" Staaten und ich glaube Missisippi/Alabama sind am Ende der Fahnenstane.
    Zufaellig sind sie jedoch auch die aermesten Staaten was das Haushaltseinkommen der Menschen und den Staatshaushalt betrifft.

    Dann ist halt auch so, dass manche Rassen genbedingt eine groessere Chance erhalten. Diabetes, hohen Blutdruck/ Cholesterol, Herzkrankheiten zu haben.
    Und wenn nicht hilft man damit nach dass Medis wie Bonbons verkauft werden.

    @Bernd hat einen Hinweis auf ein Video.
    Dieses Video gibt es auch auf der interessanten Website
    http://theeconomiccollapseblog.com/zu sehen.
    interessant unter anderem auch der Artikel und Kommentare
    "Outcasts< Tonnight ten thousands of former middle class Americans will be sleeping in their cars, in tent cities or on the streets"

    @Mardelli:
    Gehe eine Weile in den Schuhen /Mokassins eines anderen, bevor Du ueber ihn urteilst, sagt ein altes indianisches Sprichwort

    Sehr interessant was Du so schreibst.
    Also entnehme ich Deinem Kommentar, dass die Deutschenn ihre Regierung davon ahhalten konnten Soldaten in den Afghanistan krieg und ins Kosowo zu schicken, das die Demonstranten erreicht haben, das Stuttgart nicht gebaut wurde, das sie ereicht haben das Deutschland nicht den Rest der EU ausbailt.
    Die Deutschn haben auch nicht zugelassen, dass ihre Regierung UBoote an Israel verschenkt und fleissig im Waffenhandel ist. z.B. jetzt Kriegschiff nach Angola.
    Da ueber 70% der deutschen gegen den Afgahnistaneinsatz sind und ihn nicht unterstuetzt haben sind natuerlich auch keine deutschen Soldaten dort.

    Die Deutschen sind wohlinformiert ueber ihre BS Medien und lassen sich von ihnen nicht fuer dumm verkaufen.

    Da jetzt die Wehrpflicht abgeschafft wurde werden sicher auch keine deutschen "Idioten " zur Bundeswehr gehen.
    ( doch das wird sich aendern, wenn HartziV oder Aebeislosenunterstuetzung nicht mehr gezahlt werden kann, die Arbeitsloisigkeit auf 20% ist und trotzdem die Familie ernaehrt werden muss.
    Ich schreibe sehr zynisch, da es leicht ist selbstgerecht zu sein, wenn man in der europ. sozialen Haengematte lebt.

    Und Reichtum? Wo denn nicht wo ich lebe, vielleicht was man so im TV sieht und dann meist nur D.C. LA oder NY City.
    Hier wo ich lebe sieht es eher wie in der DDR kurz nach Grenzoeffnung aus.
    Die Haeuser sind bessere Gartenlauben und soweit renoviert, wie der Besitzer es sich leisten kann,wenn ueberhaupt
    Viele gurken in Uralt Autos und Trucks herum, die in D. nicht durch den Tuev kaemen.

    Die Arbeitslosigkeit liegt offiziell bei ueber 10%/ Minderheiten ca.16%, inoffiziell ueber 20%
    Die Leute verlieren mit dem Job auch ihre Krankenversicherung falls sie den eine hatten.
    Die Sozialhilfe betraegt im Durchschnitt fuenf Jahre, fuer Alleinstehende in manchen staaten gar nichts. Die Arbeitslosenunterstuetzung war fuer hoechstesn 99 Wochen und wird in vielen Staaten nun gekuerzt auf 13 oder 26 Wochen.

    Doch wieder neuanzufangen und sich nicht auf die Regierung zu verlassen . ihr eher mit Misstrauen zu begegnen, ist auch eine Art des American way of Life.

    Seit den 50 Jahren wird das amerik. Schulsystem und Lehrmaterial massiv von Foundations wie der Rockefellerfoundation beeinflusst.
    koogle auch mal Tavisstocke Institute.
    Im Drinkwasser ist fast ueberall seit mitte der 70iger Jahre Fluorid drin.
    Inzwischen habe ich gelesen, spritzen sie auch Trauben
    ( damit es auch ja jeder abbekommt)

    Ansonsten lese was @Anonymous schreibt. US ist ein Feldversuch der NWO.

  1. Fatima sagt:

    @Ella: Ich finde es immer wieder interessant, wie Du direkt aus den USA berichtest.

    Ich habe gerade im Weltspiegel eine Reportage über eine arme, 7- köpfige Familie gesehen, die aus ihrer Mietwohnung flog, weil der Vater arbeitslos wurde. Sie konnten auch nicht lange in der Obdachlosenunterkunft bleiben, nachher wurden ihnen sogar die Kinder weggenommen. Es war einfach nur schrecklich.

    Auch die Ursachen für Fettleibigkeit dort ist einleuchtend (in Deutschland allerdings weniger). Dabei würde die Regierung langfristig viel Geld einsparen, wenn Obst und Gemüse billiger wäre. Denn die Folgekrankheiten dieses starken Übergewicht verursachen doch enorme Kosten.

  1. @ Maide


    In einem Punkt muß ich Dir wiedersprechen.

    Ich bin in der DDR aufgewachsen.Das erste was wir im Kindergarten lernten war, die Geschichte vom lieben Onkel Lenin.

    Propaganda und Parolen rund um die Uhr.


    Die SED dachte perfekte Sozialisten heranzuziehen.Genau das Gegenteil war der Fall.

    Die Kinder von den größten Bonzen wurden die schlimmsten Staatsfeinde.Wurde natürlich totgeschwiegen.Realität und Praxis sind eben meistens 2 unvereinbare Zustände.


    Deshalb gilt es gerade heute , wo die größte Suchmaschine der Welt in fast jedem Wohnzimmer steht,

    NICHT als Ausrede ständig manipuliert zu werden.


    Als bester Spruch für die AMIS fällt mir der Besuch von Gorbatschow zum 40. Jahrestag der DDR ein , Im Palast der Republik feierten die BONZEN, draußen demonstrierte das Volk mit "Gorbi..." - Rufen.


    Er sagte zu Honecker & Co: " WER ZUSPÄT KOMMT, DEN BESTRAFT DAS LEBEN ".


    GUTE NACHT AMERIKA....

  1. AU AU WEIA sagt:

    Gary Shteyngart im Interview

    http://www.faz.net/artikel/C30437/gary-shteyngart-im-interview-der-untergang-amerikas-30460667.html

    Amerika „steckt tief in der Scheiße“. Was läuft verkehrt?
    „Super Sad True Love Story“.

    Jede Weltmacht kommt irgendwann an den Punkt, an dem die Kurve nach unten geht. Wir waren so lange die Nummer eins, waren, im Guten wie im Schlechten, prägend für Wirtschaft, Kultur und Politik der ganzen Welt - das kann natürlich nicht für immer so weitergehen. Irgendwann kommt auch im Politikgeschäft jemand, der den Job besser, tüchtiger macht, und China und Indien wollen das heute einfach mehr als wir. Die Frage ist jetzt: Erleben wir einen Zusammenbruch, wie ihn die Sowjetunion hatte oder das Römische Reich, wo die ganze Gesellschaft zerfiel? Oder gibt es einen angenehmen Übergang, wie er etwa dem holländischen Merkantilismus beschert war? Holland ist heute ein sehr hübsches Land.

  1. Danke, lieber Freeman, für Deinen
    Bericht über die sozialen Zustände in den USA. Ich bin schon lange der Meinung, solche Berichte gehören endlich in die bundesdeutsche Wirklichkeit hinein, aber...der Mainstream, naja, was soll man da
    noch schreiben? Allerdings mag ich da keinerlei Schadenfreude, Leute!
    Besonders schmerzlich (und eigentlich total unamerikanisch)
    ist die Lage der Veteranen.
    Dabei ist diese Situation gar nicht Neu; selbst die Veteranen
    des Vietnam-Krieges mussten ähnliches erfahren...sofern sie nicht in den höheren millitärischen Chargen sassen.
    Sie lassen ihre eigenen Leute, die ihr Blut gaben, im Stich.
    Für uns mag das keine Überraschung sein, aber eines möchte ich dabei anmerken und vorschlagen: möglicherweise sind solche Berichte, wie Freeman sie hier über die sozialen Zustände in
    den USA schildert, viel gefährlicher, als alle ungereimtheiten und offenen
    Fragen des 11. Septembers.
    Wenn eines Tages die Suppenküchen in den USA geschlossen werden, dann fällt das Land um.
    Die Bonzen wissen das...aber die
    Kleinen, die ahnen es
    bisher nur...und genau das sollten wir ändern! Reden wir mehr darüber, mit unseren Mitmenschen,
    den Arbeitskollegen, dem Tierarzt,
    der Toilettenfrau, dem Chef, ganz egal.
    Und noch etwas prognostiziere ich:
    die nächste Bundestagswahl wird ein Desaster für die etablierten Parteien...klar - ihre Macht werden sie noch halten...
    doch die Erosion der "Volksparteien" hat längst begonnen. Da hilft auch kein
    Comeback von Dingsbums, mensch wie heisst der noch, muss googeln, moment, ah: mist, vergessen, muß nochmal googeln: oh, wie peinlich,
    ich hab Namen vergesen und finde ihn nich mehr, ich meinte diesen
    Trottel von der CSU, den ehem.
    Wirtschafts -und Verteidigungsminister, der wegen
    einer Plagiatsaffäre seine Karriere kurzfristig geändert hat,
    weil er auch noch seinen Dottore-Titel verlor.
    Naja, nicht alle werden sich an ihn erinnern können, sind ja auch
    schon ein Paar mehr geworden, die
    inzwischen auf ihren Einkommensträchtigen Namenszusatz
    verzichten mussten.
    Bei dieser Sache allerdings, muß ich zugeben, ein bisschen Schadenfreude empfunden zu haben.
    Und das ist mir nicht peinlich.
    Gruß Jack aus Flensburg, Schleswig-Holst.
    Lang lebe Friesland!

  1. bernd sagt:

    USA: Der Abstieg einer Familie

    Familienvater, sieben Kinder, angeklagt wegen Vernachlässigung und Drogenmissbrauch. Dramatischer Tiefpunkt einer amerikanischen Familie. Wir kennen Michael Bongen. Der Richter verurteilt ihn im Januar zu einem Jahr Gefängnis, ordnet Drogenentzug an. Bilder eines Mannes, dessen Familie in der großen Wirtschaftskrise unterging, der vergeblich nach Hilfe suchte.

    Als wir die Bongens ein halbes Jahr vorher zum ersten Mal trafen musste die neunköpfige Familie gerade ihr Zimmer im Obdachlosenheim räumen.

    Die Kinder spüren, dass etwas bevorsteht. Sie hier hält mich so fest. Sie ahnt das.

    Kurz zuvor hatte Michael seinen Job verloren, dann kam die Räumung aus ihrem Mietshaus, und nun der erzwungene Umzug in ein anderes Obdachlosenheim.

    Aufgeben gilt nicht. Wir müssen alles versuchen, damit die Kinder eine Chance haben.



    http://www.daserste.de/weltspiegel/beitrag_dyn~uid,ho6t5fte2yuuhm4a~cm.asp



    http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/329478_weltspiegel/7702812_usa--der-abstieg-einer-familie?type=null&buchstabe=W

  1. El. sagt:

    Demokratie: 10 contra 90

    "So sieht die Armut in Amerika aus" und in Deutschland etwa so.

    Es ist der demokratischen Bundesregierung und den nicht weniger demokratischen Parteien CDU/SPD/CSU/FDP/Grüne gelungen, dass die untere Hälfte (Schichten 1-5) der Deutschen in der Summe überhaupt kein Vermögen besitzt, statt dessen hat jede von den o.g. Tagelöhner Haftung für die Staatsschulden etwa 25.000 Euro/Kopf, eine 4-köpfige Familie ist schon für etwa 100.000 Euro der Staatsschulden verantwortlich. Soll jemand daran zweifeln, soll er nach Griechenland blicken.

    Es gibt auch positive Seite dieser Entwicklung, die oberste 10. Schicht hat etwa 2/3 des gesamten Vermögen. Nach der Operation "Finanzkrise" hat die 10. Schicht den restlichen Deutschen weiters Vermögen geschickt entrissen.

    "In Deutschland wuchs die Zahl der Millionärshaushalte mit 23 Prozent sogar noch stärker.". So eine Überraschung, und man sprach von einer "Finanzkrise". Es gibt noch feste Werte in dieser Gesellschaft, am sicherstem wird man reich mit dem Finanzbetrug.

    Von Kommunismus lernen ist die Schlangenbilden lernen: "Einige der Personen fielen hin und verletzten sich, hatten Glück nicht zertrappelt zu werden." und wer hat noch Zweifeln, dass die EU die Neuauflage der Sowjetunion ist, im Übrigen mit den gleichen Kommissaren ? Damals hiessen sie zwar "Volkskommissare" aber wo ist der Unterschied, wie man sieht 10% des Volkes ist gut bedient, so wie in einer Demokratie sich gehört.

    Signed El.

  1. Hope sagt:

    Na ja, naiv ist wer glaubt das ihm in diesem Land auch nur irgendetwas gehören würde. Da wir ja immer noch im besetzten Gebiet leben und alles nach Shaef Gesetz 52 den Besatzern gehört, sollten wir nicht so überheblich sein. Die GmbH Deutschland (eingetragen im Handelsregister Frankfurt) gehört halt nunmal nicht den Deutschen. Das wird wohl eher eine Gesamtlösung geben mit einer Enheitswährung bestimmter Westlicher Staaten. Mal sehen was sie mit den Ärmsten der Armen machen. Sich selbst überlassen? Ich denke das alles ist gewollt und beabsichtigt. Irgentwie kann das ja auch nicht alles einfach so weitergehen. Es gibt halt kein ewiges Wachstum auf einem Planeten der endliche Ressourcen hat. Ist doch Logisch würde Spok wohl sagen. Ich freu mich über jeden Tag wo ein neues Ereigniss eintritt welches meine Annahmen stützen. Google Mr Dax über Italien vom heutigen Tag. Mir tun alle leid die ihr Geld in festgeschriebenen Dingen aller art haben. Die können nichtmal dran wenn es heist das ihre oder deine Versicherung gerade Pleite geht. Oder auch Bank. Tja so bestätigt sich mal wieder das Gesetz des Geldes. Wenn ich 100 € mache und die verleihe kann ich von dem leiher nicht plus Zinsen 110 zurückverlangen. Ich lach mich echt kaputt. Ich musste nichtmal studieren um das zu verstehen. Viel spass noch.

  1. xabar sagt:

    Wer arm und obdachlos ist, bekommt oft auch noch einen Tritt in den Hintern und wird wie Freiwild gejagt. Man nennt dies in den USA 'bum hunting', also 'Jagd auf Penner'. Dazu Stepen Pimpare in 'A People's History of Poverty in America, New York 2008, S. 62 (meine Übers.):

    "Es ist ein hartes Leben und gefährlich noch dazu. Von 1999 bis 2004 zählte die 'National Coalition for the Homeless' 386 Hassverbrechen gegen Obdachlose in den USA, darunter 156 Morde. Die Opfer sind überwiegend männlich. 2004 ereigneten sich die meisten Vorfälle in Texas und Colorado. ... Einige wurden geschlagen, einer wurde zu Tote getreten, andere wurden mit Faustschlägen versehen, mit Baseballschlägern, Müllcontainern, Rohren, Ziegelsteinen, Golfschlägern, mit Riemen, Holzstücken, Stangen oder Schaufelgriffen angegriffen; einige wurden erstochen, andere erschossen.

    Bei einem sechzigjährigen Mann aus Chicago brachte man einen Knaller in seinem Mund zur Explosion... Menschen wurden in Brand gesteckt mit erstaunlicher und grauenhafter Regelmäßigkeit..

    Polizisten sind gelegentlich die Täter, in einem Fall ein Parkschützer, aber meistens sind es Zivilpersonen unf häufig auch Teenager, die diese Verbrechen begehen. Sie bezeichnen es als etwas, was man eben so macht oder als Sport: 'bum hunting', wie es einige Jugendliche aus New Jersey nannten."
    (Ebd. S. 62).

    Der moralische Verfall einer Nation: Man buckelt nach oben, man tritt nach unten, auf die Schwächsten der Schwachen.

  1. bernd sagt:

    Hier ein Video zum Abstieg einer amerikanischen Familie:

    http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/329478_weltspiegel/7702812_usa--der-abstieg-einer-familie?type=null&buchstabe=W

  1. Die Skandale der letzten Zeit zeigen offen und immer mehr den Niedergang des Systems ..NWO.Ebenso die Geldsyseme Dollar+Euro.Kinder der FED/IWF/NWO-Agenda.
    Ob Wikleaks, Strauss-Kahn, SUN/News-of-the-world/Murdoch etc..Es ist mit ein paar Ausnahmen das Anglo-Amerikanisch-Zionistsiche System welches im Niedergang ist..
    Beide Seiten der einen Medaille(Internationale des Komunismus+Globaler Imperialismus)haben ausgedient.. nachdem der Nationalismus von "beiden Seiten" im 2.WK in die Zange genommen und beseitigt wurde um den Eine-Weltststaat=heute Neue Weltordnung genannt.. zu etablieren.Das Feindbild Nationalstaat(40er Jahre) wurde ersetzt durch den Feind Komunismus/Sowjetstaat("Kalter Krieg")dann,heute ist es der ISLAM.
    Und die USA sind in erster Linie das Volk(bzw. Militärmaschinerie) was jetzt für diese Ziele Bluten soll und als Mord-Werkzeug gegen die arabischen Völker dient.Letztendlich sind beide Seiten die Verlierer.Die durch US+Nato-Völkermord vernichteten und dezimierten Iraker, Lybier und Afghanen...usw. Aber auch die psychisch und körperlich kaputten+Uranium-veseuchten Kriegsheimkehrer in die USA.Die werden genauso wie die Vietnamveteranen damals verraten, vergessen und verkauft.Nicht zu vergessen die Krieger der Vasallenarmeen der USA!
    Was zeichnet uns Menschen aus im Unterschied zu diesen reptiloiden satanischen Bastarden in den Regierungen und Königshäusern der NWO-Gruppen...?

    Barmherzigkeit und Mitleid mit den Unterdrückten,Verführten....
    Deshalb habe ich Mitleid und Verständnis..für die im Matrix gefangenen Menschen.Da hilft nur Aufklärung.
    Ausserdem .gibt es immer wieder eine Ausgleichende Gerechtigkeit..wie man da und dort jetzt sieht.
    Religionen,Parteien, Gruppen, Organisationen usw. sollen die Menschen in Schach halten, beschäftigen, ablenken und teilen.

    Es geht auch nicht ums Geld (in erster Linie nur ein Hebelwerkzueg)sondern um Macht über unsere (unsterblichen!) SEELEN!!!

  1. AU AU WEIA sagt:

    @ Götz
    Zitat: "Es geht auch nicht ums Geld (in erster Linie nur ein Hebelwerkzueg)sondern um Macht über unsere (unsterblichen!) SEELEN!!!"

    "das ist das Spiel"
    wenn das so einfach ist, wenn man von klein auf getrimmt wird und die Strukturen der jeweiligen privat Gesellschaftsmodellen im Namen der Nationen Weltgemeinschaft aufdoktriert bekommt, wo stärker und schwächer die Marschrichtung vorgibt, Gut und Schlecht, Star s and Stripes
    sind allgegenwärtig, wer dazu Bock hat, in der heutigen Zeit wird sich kaum jemand von diesen Machtbesessen Hirarchieren entfernen können , es ist ein Teufelsreis und allgegenwärtig im Gesellschaftlcihen Alltag Beruf/Familie/Freunde/Vereine, den man nur alleine für sich erkennen kann und sich davon lösen,

    Im Grunde genommen so einfach, doch die Taschenspieler sind schlauer und gewitzer und haben seid anbeginn an das sagen der Menschheit, wer schneller ist als andere hat immer den Vorzug vor allen anderen,
    "das ist das Spiel"

  1. El. sagt:

    z.B. "Divide et Impera"

    @Götz v. Berlichingen:
    "Das Feindbild Nationalstaat(40er Jahre) wurde ersetzt durch den Feind Komunismus/Sowjetstaat("Kalter Krieg")dann,heute ist es der ISLAM."

    Es graust schon, wenn man an den nächsten Feind denkt: "Kampf gegen Armut", Beispiele siehe xabar (18. Juli 2011 15:17 ).

    "Barmherzigkeit und Mitleid mit den Unterdrückten,Verführten...."

    Das hat das dunkle christliche Mittelalter entdeckt, aber das wurde mit der Renaissance definitiv beseitigt, der Renaissance. Seit der Renaissance wurden die Bauer schrittweise zu Leibeigenen (Sklaven).

    "Religionen,Parteien, Gruppen, Organisationen usw. sollen die Menschen in Schach halten, beschäftigen, ablenken und teilen."

    Oder Murdoch-Affaire (google = 54.000.000), diesem Mogul der Nachrichtendienste wie The Sun, die andere Profis setzten mehr auf "These-Antithese" und Spontaneität , der Murdoch macht den Rest.

    Götz, ein guter aufklärerische Beitrag.

    @AU AU WEIA: "Im Grunde genommen so einfach, doch die Taschenspieler sind schlauer und gewitzer und haben seid anbeginn an das sagen der Menschheit"

    Und Jahrhunderte (Bank of England ist schon im 17. Jahrhundert entstanden) wenn nicht Jahrtausende Erfahrung, die Methode "Divide et Impera" ist nicht gerade neu. Wie macht man das ?

    "Die irische Hungersnot war Resultat der Besteuerung, die notwendig
    geworden war, um der Bank of England ihre Geschäfte zu ermöglichen.
    Von einer Gesamtbevölkerung von acht Millionen fielen
    1 029 000 irische Männer, Frauen und Kinder dem Hungertod zum
    Opfer, und dies in einer Zeit, in der die von Landbesitzern exportierten
    Agrarprodukte mehr als ausgereicht hätten, um sie alle zu ernähren. "
    Stpehen Zarlenga - "Der Mythos vom Geld - die Geschichte der Macht", S. 219.

  1. xabar sagt:

    "Und hier kommt der dreizehnjährige Le Alan Jones, der in den 90iger Jahren seine Nachbarschaft in Chicago so beschrieb:

    'Wenn du dich in dieser Nachbarschaft wie ein Kind benimmst, machst du es nicht lange. Denn wenn du kindliche Spiele spielst in diesem Ghetto, wirst du eine kindliche Kugel in deinem Gehirn finden. Wenn du mit zehn im Ghetto lebst, dann weißt du all das, was du nicht wissen solltest. Als ich zehn Jahre alt war, wusste ich wo die Drogen herkommen. Ich wusste alles über Waffen. Ich wusste alles über Sex. Ich war Kind dem Alter nach, aber in meinem Kopf fand ich schon die Realität der Erwachsenen vor, weil ich diese Dinge jeden Tag mitbekam! ...'

    Nach einem UN-Bericht machen Slum-Bewohner inzwischen 30% der städtischen Weltbevölkerung aus."

    Stephen Pimpare weiter:

    "Der Slum ist keine neuere Erfindung, er ist keine Anomalie oder eine Entartung. Er war immer schon ein Merkmal amerikanischen Lebens."
    ('Eine Volksgeschichte der Armut in Amerika', von Stephen Pimpare, New York 2008, SS. 20,22).

    Und heute erst Recht, wo die Armut zunimmt! Bald werden wir in Amerika Slums haben wie heute in Indien.

  1. xabar sagt:

    Zu den Ursachen der Armut in Amerika:

    Eine der Hauptursachen besteht darin, dass der MIC, der Militärisch Industrielle Komplex, völlig außer Kontrolle geraten ist und Milliardensummen verschlingt, die dann woanders fehlen: Die Infrastruktur verfällt, Californien entlässt 20.000 Lehrer, das Gesundheitssystem verfällt, die Obdachlosigkeit nimmt zu, der Rustbelt breitet sich aus. Die USA verrosten und verrotten.

    Da unterhält das Pentagon U-Boote für Interkontinentalrakreten, die vor Jahrzehnten gebaut wurden, um gegen einen angenommenen sowjetischen Nuklearangriff zum Einsatz zu kommen. Sie sind immer noch im Betrieb, obwohl 'die Bedrohung' durch die Sowjetunion, wenn sie denn je existierte (was ich bezweifle), längst nicht mehr gegeben ist. Seit 9/11 hat man nun endlich wieder ein neues Feindbild, aber: Nukleare Interkontinentalraketen gegen Terroristen? Wie passt das zusammen?

    Aber man 'braucht' sie, entsprechend der nach wie vor intakten Doktrin des Pentagon von
    'full sprectrum dominance', also jener Ideologie, wonach die USA überall auf der Welt die volle militärische Überlegenheit haben müssen.

    Weil der MIC sich völlig der politischen Kontrolle aus Washington DC entzogen hat und seit Ende der 50iger Jahre ein Eigenleben führt (Ike Eisenhower warnte davor in seiner Abschiedsrede), seine eigenen Printmedien besitzt, seine eigenen Sender, seine eigenen Politiker, seine eigenen Gefängnisse, seine eigene Ideologie usw., werden die Mittel nicht frei, um etwas für das Land, für die Menschen, für die Infrastruktur zu tun.

    Wir haben hier einen Moloch, einen riesigen parasitären industriellen Komplex, der die Nation auffrisst. Es ist ähnlich wie in Israel, wo das Militär alles kontrolliert, wie einst im deutschen Kaiserreich und danach die Wehrmacht sich wie eine riesige Krake über den Rest der Gesellschaft ausbreitete und erst den Militarismus und später den Nazismus hervorbrachte, um ihre parasitäre Existenz zu rechtfertigen.

    Was wir damals nach dem Kriege brauchten, nämlich: Entmilitarisierung, Entmonopolisierung, Demokratisierung, Entfaschisierung oder Entnazifizierung - genau das braucht Amerika heute nötiger denn je.

    Für ein demokratisches Amerika! Nur mit ihm kann die Armut bekämpft werden.