Nachrichten

Die Schuldenkrise für Dummys erklärt

Mittwoch, 6. Juli 2011 , von Freeman um 10:05

Hier eine kurze und einfache Erklärung, um was es bei der Schuldenkrise geht, wie man da rauskommen könnte und warum es zum Zusammenbruch kommt.

Was wir bisher mit Griechenland an Schuldenkrise erlebt haben, ist nur die oft zitierte Spitze des Eisbergs. Was an sogenannten Lösungen mit Hilfspaketen präsentiert wurde, ist nur eine Verzögerung, oder eine Zeitlupenverlangsamung, von dem was unvermeidlich ist, nämlich ein Zusammenbruch der globalen Wirtschaft und reihenweise Staatspleiten.

Galgen vor dem griechischen Parlament, als Ausdruck des Volkszorns gegenüber den Politikern, die das Land ausverkaufen und verraten:



Das hochgelobte Rettungspaket für Griechenland ist bereits eine Woche nach seiner Verabschiedung geplatzt. Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat nämlich mitgeteilt, dass sie den Plan, wie private Gläubiger freiwillig an einer Restrukturierung Griechenlands beteiligt werden sollen, bereits als Zahlungsausfall Griechenlands betrachten würde. Damit steigen die Zinsen für Griechenland ins unbezahlbare und ein Staatsbankrott ist nicht erst in einigen Jahren, sondern bereits im Herbst wieder ein Thema.

Erfahrungswerte zeigen, um eine „gesunde“ Volkswirtschaft zu haben, darf die Staatsverschuldung nicht mehr als 60 Prozent des BIP ausmachen. Jetzt sind aber die Länder in der Euro-Zone im Durchschnitt mit über 80 Prozent verschuldet.

Italien und Griechenland stehen an der Spitze mit fast 120 Prozent, Belgien über 100 Prozent und Deutschland, Frankreich und Portugal fast 80 Prozent. Am niedrigsten ist Luxemburg mit nur 14 Prozent des BIP verschuldet. Die Schweiz hat 40 Prozent. Ausserhalb Europas hält Japan mit 200 Prozent den Weltrekord und die USA sind mit über 100 Prozent des BIP verschuldet.

Was bedeutet das? Es geht eigentlich nicht um die Rückzahlung der Schulden, denn das ist sowieso nicht möglich und nicht das Thema, sondern um die Zinslast, die damit verbunden ist. Bei fast null Prozent Zinsen, wie in den letzten Jahren, ist das verkraftbar. Aber je grösser die Verschuldung, je schlechter ist die Bewertung durch die Rating-Agenturen, je höher sind die Zinsen und ausserdem werden die Zinsen wegen der Inflation sowieso steigen müssen.

Bei angenommenen 5 Prozent Zinsen müssen die Länder die über 100 Prozent verschuldet sind 5 Prozent und mehr ihres BIP jedes Jahr für die Zinszahlungen aufwenden. Das ist für keinen Staat tragbar und kann man der Staatskasse und Gesellschaft nicht aufbürden. Dann bleibt kein Geld mehr für das Sozialsystem, Bildung und überhaupt für alle notwenigen Staatsaufgaben übrig.

Die Steuereinnahmen gehen sowieso eher zurück als das sie steigen, denn die Konsumenten geben wegen den Steuererhöhungen, der unsicheren Lage und der Jobangst weniger Geld aus. Die Investoren halten sich auch zurück, denn die Zukunftsaussichten für ein „Return on Investment“ sind düster.

Die Lösung die niemand will

Das heisst im Klartext, Griechenland, Portugal und Irland müssen nicht nur ihre Schulden radikal abschreiben können, sie müssten auch noch ihre Währung um 30 bis 40 Prozent abwerten. Die Schulden müssen ausradiert und die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft durch konkurrenzfähige Preise gestärkt werden, dann kommt man aus dem Tal und der Depression heraus, sonst nicht.

Es gibt nur zwei Wege um das zu erreichen. Entweder aus dem Euro aussteigen, eine eigene Währung einführen und diese um 40 Prozent abwerten. Oder wenn man im Euro bleibt, müssen diese Länder eine Deflation von 40 Prozent in den nächsten 12 Monaten durchziehen.

Nur, die Pleitestaaten sind in der Zwickmühle, denn aus dem Euro lässt man sie nicht raus und wenn sie drin bleiben, können sie unmöglich alle Löhne und Preise um 40 Prozent senken, so wie sie die EZB und der IWF es verlangen. Kein Land überlebt eine Deflation von 40 Prozent.

Schuldenkrise mit noch mehr Schulden lösen ist verrückt

Jetzt sind die Fed und die EZB hergegangen und wollen schon länger sich aus den astronomischen Schulden herausinflationieren, in dem sie wie verrückt Geld „drucken“, Quantitive Easing genannt, oder jeden wertlosen Schuldschein gegen Cash in die Bücher nehmen.

Eine höhere Geldmenge bewirkt aber eine Preissteigerung, die wiederum mit höheren Zinsen bekämpft werden muss, was die Zinslast erhöht, was die Staaten sich nicht leisten können, was die Schulden erhöht ... eine Katze die sich in den Schwanz beisst, eine negative Spirale die nur in den Abgrund führt.

So werden durch eine notwendige Transferunion die Schulden von den Pleitestaaten zu den weniger pleite Staaten verlagert, was aber per Saldo die Verschuldung aller Länder ständig erhöht. Da die Investoren und Banken keine Abschreiber und Verluste tragen wollen, hilft nur eins, den Steuerzahler zur Kasse zu bitten, der immer mehr Lasten tragen muss und dabei verarmt.

Wir sehen, da sie ihr Konstrukt genannt "gemeinsame Währung" nicht aufgeben, niemanden aus dieser Zwangsjacke entlassen und den Banken und Investoren keinen Schuldenschnitt zumuten wollen, werden die Schulden und die Zinslast steigen, bis diese nicht mehr bezahlt werden können und die Staaten so oder so zahlungsunfähig werden.

Und die Privatisierung bewirkt langfristig auch nichts positives, spült sowieso viel weniger in die Kassen als man denkt. Die 50 Milliarden die man in Griechenland damit angeblich erlösen will, werden höchstens 15 Milliarden sein. Was ist das im Vergleich zu den über 400 Milliarden die das Land an Schulden hat? Mittlerweile wird man von Griechenland bis zu 10 Prozent Zinsen verlangen, mehr als der Staat an Steuern einnimmt, der Bankrott ist in den nächsten Monaten unausweichlich.

Kopf in den Sand aber die Probleme werden immer grösser

Was die Führungselite der EU hier betreibt, ist nur ein Verzögern des Zusammenbruchs, denn sie hofft, wenn sie Zeit gewinnen wird das Problem sich irgendwie von alleine lösen und verschwinden. Nur das tut es nicht, sondern wird wegen dem Zins- und Zinseszinseffekt nur noch grösser. Die Schuldenuhren ticken immer schneller bis die Bombe platz, bis niemand mehr den anderen helfen kann, weil selber am ertrinken.

Die Rating-Agenturen bewerten die Pleitekandidaten immer schlechter, was eine Zinserhöhung bewirkt. Gerade hat Moody's Portugal von Baa1 auf Ba2 herabgestuft und auch gewarnt, sie würden vielleicht Irland mit "junk" bewerten. In New York sind die Kurse sofort nach dieser Ankündigung gefallen, denn alles ist eng verbunden und hat eine globale Auswirkung. Am Dienstag haben sehr schlechte Wirtschaftszahlen Italien auf die erste Stelle der nächsten Pleitekandidaten katapultiert. Wenn der Stiefel umfällt, dann ist es eh vorbei.

Aber nicht nur die Euro-Länder werden immer negativer angesehen, auch die USA werden ihr AAA-Rating verlieren, was die Finanzierung ihrer Schuldenwirtschaft noch schwieriger wenn nicht unmöglich macht. Die Wirtschaft dort ist bereits in der nächsten Depression. Und wenn die Parteien sich nicht bald wegen der Erhöhung des Schuldenlimits einigen, ist Washington Ende Monat zahlungsunfähig.

Geniessen wir deshalb den schönen Sommer im Freien mit einem kühlen Bier in der Hand und lassen wir uns durch Brot und Spiele, Tour de France, Fussball-WM der Frauen, Open-Air-Konzerte und andere Ereignisse ablenken und nicht an die Probleme denken. Der Herbst wird dann anders heiss werden wenn die Realität uns einholt.

insgesamt 29 Kommentare:

  1. Erinnert mich an den Kanzler der Weimarer Republik von 1930-32, Heinrich Brüning. Der hat genau diese Politik umgesetzt, knallharte Deflationspolitik. Nur das kannste dem gemeinen Volk nicht verklickern. Damals schon nicht, und heute in Zeiten von Big Brother und Super-Nanny schon gar nicht. Dabei ist die Deflation das einzige, was Krisen schnell abwendet. Aber Brüning war zwei Jahre nach dieser Politik raus aus der Verantwortung.
    Am sinnvollsten wäre es, man stellt eine eigene Liste auf, verspricht das Blaue vom Himmel, kommt in den Bundestag und macht dann das richtig, was diese Flitzpiepen im Bundestag falsch machen. Unter anderem eben die Deflationspolitik.

  1. David sagt:

    "Die Schuldenuhren ticken immer schneller bis die Bombe platz, bis niemand mehr den anderen helfen kann, weil selber am ertrinken."

    Da man einen Grossteil der Leute von der Bombe mitreissen lassen WILL (ist doch alles absichtlich konstruiert...), muss man es genau so machen: schön ablenken und abstreiten: Dann ist der Effekt am Ende grösser. Das ist nicht Unfähigkeit, sondern Absicht.
    Soll sich Murksel vor's Volk stellen und sagen: "Wir haben Euch alle verarscht, bald ist der Euro Klopapier"? Man würde den crash dann ihr (zurecht) anlasten, weil sofort ein Bankrun stattfände und damit das Spiel aus wäre.
    Es gibt sicherlich Leute, die bis dahin noch ein paar Tonnen Gold horten können und wollen, die wären dann mächtig sauer auf Murksel (und es sind ihre tatsächlichen Chefs) und das weiss die so gut wie jeder andere Politiker auch, inkl. Calm-X-Ray oder Narkozy.
    Die Politiker müssen mitspielen, oder haben verschissen, werden umgebracht, ausgezählt und abserviert.

    @Independent news: Was ist "das Richtige"? So, wie es ist, ist es für einige Leute genau richtig und die haben die Macht, die Situaition weiterhin zu ihrem Vorteil zu formen. Was Dir (oder mir) richtig erscheint, ist für den kriegsgeilen und blutrünstigen Apokalypitker grundfalsch...

  1. Gaston sagt:

    Ich möchte noch etwas ergänzen:

    1.) 80% des Vermögens liegt in den Händen der 2.000 reichsten griechischen Familien. Davon liegt ein Großteil des Kapitals, 280Mrd€, im Ausland (Schweiz). Eine adäquate Besteuerung würde die Einnahmeseite des Staates deutlich stützen. By the way die Griechen haben bislang alles auf Heller und Pfennig fristgerecht zurückgezahlt. => Besteuerung des Auslandsvermögens.

    2.) Darüber hinaus werden weiter Spekulationen gegen das Land durch Credit Default Swaps getätigt. Diese CDS sind ein wichtiger Wirtschaftszweig der Finanzindustrie
    Wer daran partizipiert bleibt im Dunkeln. Sollte ein Finanzinstitut zahlen müssen können wir davon ausgehen, das die "systemrelevante" Bank nach der Sozialisierung der Gewinne ruft. => Credit Default Swaps sollten verboten werden.

    3.) Warum dürfen sich die Banken billiges Geld bei der EZB holen und dieses mit hoher Rendite an Griechenland weiter verleihen. Warum muss sich Griechenland sein Geld am Markt holen?

    Ich weiß auch nicht ob das eine Lösung ist, aber niemand spricht über diese Optionen.

    Nachzulesen hier:
    http://www.spiegelfechter.com/wordpress/6370/griechenlandkrise-in-den-talkshows

    Staatsfinanzierung als Subvention des Finanzsektors: http://www.nachdenkseiten.de/?p=9857

    Nachtrag: Noch eine Überlegung zum Thema Griechenland raus aus dem €. Es liegt viel Geld im Ausland. Wenn Griechenland zur Drachme zurückkehrt und die Währung abwertet wird dieses Geld zurückfließen und das Tafelsilber der Griechen aufkaufen. Die Schulden wären weiter in € aber durch die Abwertung der Drachme viel höher. Die Schulden müssten also 1:1 mit der Abwertung der Drachme gekürzt werden. Der Aufkauf von Volkseigentum durch wenige müsste dann staatlich reguliert werden.

  1. Awaken sagt:

    Hauptsache wir haben Frauen Fußball WM und den ganzen Bla bla...

  1. dooz sagt:

    Ohne das Geldsystem zu reformieren und Zinsen abzuschaffen funktioniert es NIE.

  1. TecSmile sagt:

    Da die Dummies in der Überzahl sind (Gauß'sche Glocke:o), wird die kommende Krise und möglicherweise ein Zusammenbruch unvermeidlich sein.

    Allerdings bietet erst dieses Szenario die Möglichkeit der Veränderung und Weckruf an die Schlafschafe. Beim derzeitigen Bildungsstandart befürchte ich jedoch ersteinmal große Wut bar der eigenen Unfähigkeit und Suche nach dem universell Schuldigen. Die kommenden neuen "Verführer" stehen bereits in den Startlöchern!

    Persönlich sehe ich einer Krise gelassen und mit Freude entgegen, kaufe weiterhin Ackerland und Werkzeug, decke mich mit Lebensmitteln ein, starte jeden Monat meinen persönlichen Bankrun und harre der Dinge, die da kommen.

  1. Infoblogger sagt:

    Sie müssen sich bewusst sein dass Ratingagenturen Privatfirmen sind und ihre Bewertungen nach eigenen Kriterien festlegen. Die Ratings haben immer nur sehr bedingte Aussagekraft und keine rechtsverbiundliche Aussage. Sie sind von einem Privatunternehmen beanraumt. Das alles wurde in USA in einem Prozess festgestellt. Das hat auch Dirk Müller Mr. Dax im ARD Interview bestätigt. Ratingagenturen sind interessengesteuert, das haben sie auch selbst zugegeben.

  1. Tristan sagt:

    Angenommen die Menschheit wäre weniger vertrottelt, dann wäre aber nicht nur die Masse intelligenter, sondern auch die Elite, und dann wären folglich deren Täuschungsmanöver ebenfalls intelligenter, weshalb es dann für den intelligenteren Normalbürger keineswegs leichter wäre deren Täuschungsmanöver zu durchschauen.

    Man kennt sie aus den Science-Fiction-Filmen die Ausserirdischen mit den riesigen Gehirnen, die aber genauso psychopathisch und gefühlskalt sind wie unsere Elite. Intelligenz allein wird das Problem wohl nicht lösen können, eher schon Einsicht, Selbsterkenntnis und Weisheit.

    Ist euch auch schon aufgefallen, dass man den Begriff der Weisheit fast völlig aus unserem Sprachschatz verbannt hat? Wann habt ihr dieses Wort das letzte Mal in einer Zeitung gelesen oder in einem Hollywood-Film gehört?

    Wir sollten uns einfach den Gedanken abgewöhnen, dass Politiker das Volk vertreten, und auch, dass das Volk jemals intelligent sein wird. Genauso könntet ihr auch versuchen einem Schaf die Quantentheorie zu erklären. Wie lange würde das wohl dauern? Wir müssen uns wohl damit abfinden, dass das Volk immer dumm und manipuliert sein wird.

    Sind denn ASR-Leser im Grunde nicht auch eine Art von Elite, gewiss keine satanische Elite und auch keine Oligarchie, aber doch auch eine Elite, die Elite, derer, die gewisse Sachverhalte durchschaut haben, die Elite derer, die etwas mehr von den Zusammenhängen auf diesem Planeten verstehen.

    Sich darauf zu verlassen, das Volk würde erwachen und Verantwortung übernehmen für sein Leben, darauf können wir noch eine Million Jahre warten. Wenn es etwas wirklich Gefährliches gibt, dann sind es die Massen von gedankenkontrollierten Zombies, die blind ihren Führern und Modeströmungen von "politischer Korrektheit" hinterherrennen.

    Gestern haben sie die Juden erschlagen, und Morgen werden sie vermutlich uns erschlagen. Gestern haben sie die Bücher von Thomas Mann den Flammen übergeben, und Morgen werden sie ASR aus dem Internet verbannen - natürlich stets mit dem triumphierenden Gefühl über das Böse gesiegt zu haben.

    Wenn es eine Hoffnung für die Menschheit gibt, dann bestimmt nicht die Masse, sondern höchstens die Hoffnung, die sich aus dem Kampf einer ethischen Elite gegen eine luziferische Elite ergibt. Wenn diese ethische Elite die Welt nicht rettet, dann wird es wohl niemand tun, die Masse an vertrottelten Schlafschafen zuallerletzt. War Jesus mit seinen zwölf Aposteln nicht auch eine kleine Elite?

    Wie hat es der von der Elite ermordete Freiheitskämpfer Bill Cooper - er möge in Frieden ruhen - doch gesagt: "They [the sheeple] are steaks on the table of the elite by choice and consent."

    Man bedenke, dass es nur etwa 4 Prozent der Bevölkerung waren, die damals während des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges gegen die britische Tyrannei gekämpft hatten - eine kleine elitäre Gruppe also. Das einzige, was uns die nächsten Wahlen in einer kommenden Krise bescheren werden, wird ein neuer von den Eliten gesteuerter Hitler sein, ein neuer Antichrist - mehr werden wir von der Masse bestimmt nicht zu erwarten haben.

    So long.

  1. IrlandsCall sagt:

    Wer von Schulden redet sollte zuerst über Guthaben sprechen. Überall wird nur von Schulden gesprochen. Die Guthabeninhaber werden aber nie öffentlich beim Namen genannt. Ich bin kein Sozialist und auch kein Kommunist, aber ich habe einen gesunden Menschenverstand und eine gute Portion Gerechtigkeitsgefühl. Diese unanständigen Vermögen aus den Spekulationen und sittenwiedrigen Zinsen bilden für mich keine Rechtsgrundlage auf ein Eigentumsrecht von daraus gebildeten Vermögen. Darüber hinaus haben die Politiker diese Schulden zugelassen oder Aktiv mitgestaltet, gegen den erklärten Willen der Bevölkerung. Damit sind aus meiner Sicht ein Grossteil dieser Schulden NICHTIG. Sie brauchen nicht umgeschuldet werden, nicht zurückgezahlt werden, sie können einfach ignoriert oder zurückgewiesen werden. Ich kann auch nicht aus einem Bankraub heraus einen Eigentumsanspruch vor Gericht begründen. So einfach ist das für mich. 99,9% der Bevölkerung würde es nicht treffen wenn man morgen alle Schulden der Welt annulieren würde. Danach müsste allerdings ein anderes Geldsystem eingeführt werden, ansonsten sehen wir uns mit diesem Problem in 1 1/2 Generationen wieder.

  1. muriceps sagt:

    Der Islam verbietet seinen Anhängern jegliche Zinsgeschäfte, und der Qur’ān (Koran) droht ihnen andernfalls Gottes, des Schöpfers und Herrn des Universums, Krieg an: „O die ihr glaubt, fürchtet Allah und laßt das sein, was an Zinsgeschäften noch übrig ist, wenn ihr gläubig seid. Wenn ihr es aber nicht tut, dann laßt euch Krieg von Allah und Seinem Gesandten ansagen! Doch wenn ihr bereut, dann steht euch euer (ausgeliehenes) Grundvermögen zu; so tut weder ihr Unrecht, noch wird euch Unrecht zugefügt“ [Sure 2, 278 f.]. Dieser Krieg muß sich nicht auf sündige Muslime beschränken, schließlich hatten auch die Christen einmal ein Zinsverbot, als sie sich noch an ihre Religion hielten. Gott braucht in diesem Krieg keine „Gotteskrieger“ oder „Selbstmordattentäter“, sondern hat seine „unsichtbaren“ Heerscharen, wie Gesetzmäßigkeiten mit Ursache und Wirkung. Wer es nicht glauben will, der braucht nur die Entwickung der Dinge in den nächsten Monaten oder Jahren abzuwarten. Gott hat es nicht so eilig wie die Menschen.

  1. Solange es die (privaten Rating-) 'Ratten-agenturen' gibt-wird es so weitergehen.Siehe gerade die Herabstufung Portugals!
    Solange es das Zinssystem gibt wird sich nichts ändern.
    Solange es die Wallstreet, FED ...and the Queens own City of London gibt.....ebenso.
    Was die EU und den Euro angeht...ist alles wegen der Einbindung der BRD passiert.Wie der Verheugen mal in einer Talking-talking-Show sagte:" ..das nämlich die Geschichte Deutschlands,das 3.Reich heute noch noch in Brüssel eine grosse Rolle spielt...".Die BRD soll alles zahlen, darf nicht einen eigenen WEG gehen.Sonst kommt (siehe Griechenland) die Vergangenheitskeule.
    @Independent News:
    Erst kam Brüning mit seiner fatalen Finanzpolitik, dann ein Gefreiter dermal versuchte sich von der Anglo-amerikanischen Finanzpolitik(wie heute!) zu lösen und wurde dafür..bzw. das Deutsche Volk bestraft und ganz Europa mit hineingezogen.Die Geschichte, welche uns vorgegaukelt wird sieht in Wahrheit anders aus. Aber das wird in der BRD verschwiegen oder a la Guido Knopp so hingebogen das Halbwahrheiten oder sogar glatte Lügen dabei herauskommen.
    Im Irak wurde genauso vorgegangen wie damals gegen Hitler.Saddam Hussein wollte raus aus dem Dollar.
    Stattdessen hat man das Land überollt, 100000-de von Zivilisten+Soldaten ermordet, das Geld eingefroren und bis heute nicht "befreit" sondern mit der US-Demokratie "beschenkt".Auch dort wird genauso vorgegangen wie damals mit dem Deutschen Reich.
    Wem Deutschland gehört, dem gehört Europa.Wem Europa gehört ..dem gehört Eurasien....

  1. Wenn die getarnte Griechenlandhilfe, wobei es sich ausschließlich
    um die Rettung von Banken handelt dazu führen, dass die
    Deutschen ebenfalls wie die Griechen – welche von der Griechen-
    landhilfe keineswegs profitieren – den Gürtel auch noch enger
    schnallen müssen, wie z.B. unsere Hartz-Bezieher, Rentner usw.
    dann wird dies dazu führen, dass wir d.h. die Regierung unsere
    Demokratie an die Wand fahren wird. Demonstrationen wie
    derzeit in Stuttgart gegen S 21 wären der Anfang in der gesamten
    Republik, und somit in allen Städten unseres Landes.
    Man kann nur hoffen, dass die hierfür Verantwortlichen noch
    rechtzeitig erwachen, damit Schlimmeres in letzter Minute noch
    verhindert werden kann. Die Hoffnung, dass dies geschieht ist
    leider fast aussichtslos.
    Sollten sich plötzlich "Abgeordnete" in einen ausserplanmässigen "Urlaub" verabschieden ist Ende der Fahnenstange.Dann steht auf deutschen Strassen für jeden Polithansel eine Laterne bereit. Aber bitte mit Sparlampe.
    Entweder gibts dann noch eine plötzliche "Erleuchtung"-oder nen Strick.

  1. Die „bösen Rating-Agenturen“

    Ein „Spitzenpolitiker“ in einer kapitalistisch pervertierten Marktwirtschaft (Zinsgeld-Ökonomie), der sich über die „bösen Rating-Agenturen“ beschwert, gleicht einem Autofahrer, der die „böse Tankanzeige“ dafür verantwortlich macht, dass sein Benzinvorrat zur Neige geht. Der „Benzinvorrat“ ist das „Vertrauen der Anleger“, und ein „Spitzenpolitiker“ hat im Grunde nichts anderes zu tun, als dieses zu erhalten, damit nicht das passiert, was der „Jahrhundertökonom“ Sir John Maynard Keynes als „Liquiditätsfalle“ beschrieb: der irreversible Zusammenbruch des Geldkreislaufs und damit der gesamten Volkswirtschaft.

    Dass es in einer Zinsgeld-Ökonomie (zivilisatorisches Mittelalter) keine wie auch immer geartete Finanz- oder Wirtschaftspolitik gibt, um eine Liquiditätsfalle generell zu verhindern, solange unsere seit jeher fehlerhafte Geld- und Bodenordnung so ist, wie sie noch ist, weiß der „Spitzenpolitiker“ nicht, denn das hatte Prof. Dr. J. M. Keynes von der ehrwürdigen University of Cambridge wohlweißlich verschwiegen, um seine „Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes“ verkaufen zu können. Keinem anderen Wirtschaftsexperten ist es je gelungen, die hohe Politik so gut zu beschäftigen.

    Weil aber der „Spitzenpolitiker“ schon erahnt, dass die einzig denkbare Lösung des Problems, die Natürliche Wirtschaftsordnung (Marktwirtschaft ohne Kapitalismus), alles, was wir heute als „hohe Politik“ bezeichnen, überflüssig macht, bleibt ihm vorläufig nichts anderes übrig, als über die „bösen Rating-Agenturen“ zu schimpfen. Doch verglichen mit den Flüchen, die unsere „liebe Priesterschaft“ von sich gibt, wenn man sie zurück ins Paradies befördern will, ist das Gezeter der Politiker natürlich nur ein laues Lüftchen:

    http://opium-des-volkes.blogspot.com/2011/07/die-ruckkehr-ins-paradies.html

  1. Ray sagt:

    Wenn es so etwas gäbe wie den Pullitzer-Preis der alternativen Medien, so erhielte dieser Artikel den "Common Sense Award". Absolut brilliant und auf den Punkt dargestellt. Ja, die Logik, die da abläuft, ist so simpel wie die Rechnung "1+1=2". Aber sämtliche Vernebelungsstrategien greifen zielsicher daneben. Ich persönlich hätt mir die Qualen eines VWL-Nebenfachstudiums schenken können. Die meisten Professoren sind eh nur Systemhuren. Pardon, falls sich eine Berufsgruppe nun beleidigt fühlt.

    Ja, die Frage, die sich mir seit knapp 2 Jahren stellt: Warum stürzt diese ganze Scheiße nicht endlich mal ab. Und oh ja, was da folgen würde, wäre vergleichbar mit den Bildern und Schilderungen der Hungerwinter von 1945-1947. Aber die Alternative ist langes Siechtum...

  1. Visiongold sagt:

    Es gibt auch die Möglichkeit ein anderes Wirtschaftssystem umzusetzen!:
    die neue binäre Wirtschaftsordnung!

    Innerhalb des jeweiligen, verschuldeten Landes:
    Indem umgestellt wird auf BIP-Anteile,
    indem nicht mehr, wie im Feudalismus, der AG den Lohn bezahlt sondern direkt aus dem
    erarbeiteten BIP der Anteil zugeteilt wird, mittels Software!, virtuell!
    Warum?
    Weil soo nur derjenige seinen Anteil erhält, der tatsächlich arbeitet, Klientorientiert auf seinem Stick, Karte etc.
    Auflösung von Korruption, Manipulation und Lobbyisten, deren Anteil
    sind einfach in der Software nicht vorgesehen. Punkt!,
    weil es um Wohlstand für die Menschen geht und nicht um Ideologien
    die Menschen brauchen ein Tauschmittel nicht ein Spekulations-Schulderzeugungs-Geld
    weil die korrupte Brut auf zwei Wegen ausgetrocknet werden kann:
    1. durch nicht mehr akzeptieren von Geld (Fiatmoney) als Zahlungsmittel (lässt sich wegen der zu geringen Aufklärung der Bevölkerung nicht durchsetzen und weil es zu viele Schmarotzer gibt, die nehmen ohne zu geben)
    2. weil durch die neue Wirtschaftsordnung viele Betriebe entstehen, die es erst ermöglichen, dass das BIP erhöht wird, Auslandsschulden können ja wie bisher mit Geld beglichen werden;
    (die Ordnung heißt binär weil nach innen andere wirtschaftliche Regeln laufen wie nach aussen! Ins Euro-Nutzer-Land mit seinem Kreditgeld, so könnte binnen ein paar Jahren jedes Land entschuldet sein!)
    3. weil durch die neue Ordnung die Menschen wieder zusammenarbeiten und nicht gegenseitige Konkurrenz dank dem Geldsystem die Betriebe auflöst, welche dringend gebraucht werden um, die Arbeitslosigkeit zu verringern und die Abwanderung ins noch vermeintlich reiche Ausland verhindert;
    Ich bin nicht in der Lage mit zwei Sätzen eine Wirtschaftsordnung zu beschreiben, die die Menschen in den Mittelpunkt rückt.

  1. Denk Mal sagt:

    Vielleicht noch ein wenig einfacher dargestellt:

    Die Geldmenge wächst dank Zins und Zinseszins exponentiell, dies umso schneller, desto mehr Zinsen für Kredite bezahlt werden müssen. Dieser Turbo wurde gerade eingeschaltet durch verschlechterte Bonitätsnoten. Wenn jetzt die Arbeitskraft aller Menschen zusammen nicht mehr ausreicht um den Zins auf die Verschuldung zu bezahlen, dann ist Ende der Fahnenstange. Anders als das Geld, kann sich die Arbeitskraft der Menschen nicht exponentiell steigern. Erstaunlich, dass diese Weisheit an unseren Wirtschaftsexperten so glatt vorbeigeht … Spötter behaupten, SIE würden dafür bezahlt den Crash so lange als möglich wegzulügen, weil es das große Geld ist, welches diese Leute für diese Lügen bezahlt.

    Hier die mathematische korrekte Betrachtung, warum es mit dem Geld nicht ewig so weitergehen kann:

    „Jesus Euro-Cent vs. Mammons Renditeziel“ … Link

    Und weil die Nummer so klar auf der Hand liegt, hier gleich noch der Nachruf auf den alsbald zu begrabenden Euro und warum wir in kürze eine neue Europa Flagge bekommen:

    „Europa bekommt neue Flagge mit Trauerflor“ … Link

    Und deshalb sollten wir uns tatsächlich dem Sommer und dem Bier hingeben, weil wir mit dem Zupacken wohl bis nach dem Crash warten müssen.

  1. Und als Kroenung aus der Welt der Satiere kommt doch heut in den Morgennachrichten:" USA warnt Fluggesellschaften das Selbstmoerder sich jetzt Plastiksprengstoff in den Bauch einnaehen lassen koennten, weil da nicht scannbar. Keine direkten Hinweise, nur mal ne Warnung an die Oeffentlichkeit."
    Ich dacht ich hoer nicht recht, noch jemand mitbekommen? Oh mann, manchmal kann ich fast nicht mehr drueber lachen.
    Lehnt euch zurueck und lasst das paranoide System crashen, Prost!

  1. drdre sagt:

    Ich denke diesem Beitrag ist wenig hinzuzufügen. Wir sehen es täglich wie weitere Bevölkerungskreise immer mehr verarmen. Nicht nur in der EU. Auch in den Staaten ist dies erschreckend feststellbar.
    Nein ich möchte hier mit einem Zitat von A. Merkel zum 60sten Jahrestag der CDU am 16.Juni 2005 in Berlin schliessen.: "Politik ohne Angst, Politik mit Mut - das ist heute erneut gefragt. Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit."
    Ende des Zitats. Was wollte Merkel dem deutschen Volk schon in 2005 wohl damit sagen. Eine vorweggenommene Zukunftsaussicht auf eine Diktatur und nicht nur eine versteckte der Banken und Konzerne wie heute.?

  1. ebiel sagt:

    "Erfahrungswerte zeigen, um eine „gesunde“ Volkswirtschaft zu haben, darf die Staatsverschuldung nicht mehr als 60 Prozent des BIP ausmachen."

    So würde man trotzdem innerhalb des derzeitigen Wirtschaftssystems bleiben (also Zinssystem und Ausweitung der Geldmenge durch Geldschöpfung mittels Vergabe von Krediten etc.), nur auf einem niedrigeren, nicht so gefährlichen Level.

    Ich denke es bräuchte aber noch größere Veränderungen.
    Ansätze gibt es, zum Beispiel "Monetative" (Monetative Schweiz, Monetative Deutschland..).

  1. Justa Ment sagt:

    Ich denke, Du irrst was den wesentlichen Hintergrund der Schuldenkrise, insbesondere dem Versuch den Euro in Relation zum Dollar unten zu halten, anbetrifft:
    Die gesamte Schuldensituation, auch die horrende Überschulung der europ. Südstaaten und auch Irland und, und, und, hat sich in den letzten zehn, zwanzig Jahren überhaupt nicht verändert, auch nicht was die Unmöglichkeit der Rückzahlung anbelangt und auch nicht was die höheren Zinsen anbelangt. Schon vor der Subprime-Krise und Lehmannbrothers waren die Schulden in Relation zum BIP überdimensioniert und die Zinsen waren zu Beginn des Euro sogar höher als jetzt - daran hat sich aber damals auch keine Ratingagentur gestört.

    Es geht hier und in den letzten Monaten nur darum, den Euro über den Umweg Südstaaten-Krise so klein wie möglich gegenüber dem Dollar zu halten, weil sonst die Saudis und auch alle anderen OPECler keine Dollars mehr für's Öl akzeptieren und statt dessen - siehe Irak oder auch Iran - zumindest teilweise auf Euros umsteigen würden.

    Ohne das saudumme Geschwätz der sog. Ratingagenturen - im Übrigen geht die saudummen Daherschwätzer die Bewertung ganzer Volkswirtschaften einen feuchten Kehricht an - wäre in den letzten Jahren, seit dem 3. Golfkrieg, aber insbesondere seit Obahma, der Dollar als sog. Welt-Reservewährung längst durch Euro und Yuan abgelöst worden. Auch wenn's uns schwer fällt, die Regierung Schröder hatte Recht nicht am 3. Golfkrieg teilzunehmen und im Grunde ist daraus der Druck auf den Dollar erwachsen, der heute die Ratingagenturen zu Hirnblähungen treibt.

    Es wird Zeit die selbst ernannten saudumm Daherschwätzer (vulgo Ratingagenturen) auf den Mond zu schießen oder besser, zu scheißen. Nach ein paar Monaten spricht kein Mensch mehr von Überschuldung Griechenlands, Spaniens oder sonst einem europ. Land und die selbst erbombte Supermacht landet im verdienten Orkus.


    P.S. Warum eigentlich spricht niemand mehr von der weitaus katastrophaleren Verchuldung bis hin zur Zahlungsunfähigkeit der USAnischen Bundesstaaten? Und warum spricht eigentlich niemand von dem volkswirtschaftlichen Niedergang der Volkswirtschaft USA?

    Kleiner Tipp von Cicero: "Cui bono?"

  1. LinQ sagt:

    wo führt das hin?
    Zwangsläufig zu einer neuen weltweiten Depression und dann zu einer Weltwährung / Weltregierung.
    Wahrscheinlich nach dem chinesischen Vorbild in Sachen Löhne, Wahlrecht, Zensur und Diktat.
    NWO WIN!
    GAME OVER

  1. Da ja die meisten von uns keine studierten Finanzexperten sind hier ein interessantes und allgemeinverständliches Statement von Prof. Bandulet.Im Sinne des freeman-Titels:"...für Dummys erklärt".
    http://www.youtube.com/watch?v=K5n51snrH8E
    So nebenbei lässt er auch ein paar Erklärungen einfliessen über die Hintergründe der damaligen Euro-Kreation und Einführung.

  1. Chris + Kers sagt:

    Wie soll das noch weitergehen ihr lieben Leut?
    Wie du schon sagst Freeman, jetzt haben wir die Frauen Wm, dann das, dann dies, bla bla bla!
    Solang das Bier aus dem Hahn fließt ist in good (c)old germany alles okay. Volldeppen. Langsam werd ich wütend. Ich bin seit 10 Monaten in Down Under und frier mir grad den Arsch ab. Von Klimaerwärmung nix zu spüren. Zudem kam soeben die Nachricht auf dem Radio das Shell am Ningaloo Reef (Naturschutzgebiet) nach Öl und Erdgas bohren will. Das Gouvernment gab sein okay dazu. Aborigines sind stinkesauer. Aber man wird sie wie schon die letzten Jahrzente mit Alkohol ruhigstellen. Armes Vereinigtes Königreich. Liebe grüße aus Down Under. Wir bleiben dran an deinen Berichten lieber Freeman. Super Arbeit.

  1. i-forest sagt:

    Hallo,
    die können die Rente auf 200 setzen und alle Rentenzahlungen einstellen. Es wird aus mathematischen Gründen (Zinseszins) nicht reichen. Die Schlagzahl der schlechten Finanznachrichten und Nebelkerzen wird sich bestimmt noch erhöhen und das über Jahre. Margrit Kennedy brachte mal ein Beispiel: Sie fragt in die Runde was Ihnen lieber wäre. Ein Arbeitsvertrag über ein Jahr mit einen Wochenlohn von 1000,- Euro oder einen Lohn über ein Jahr angefangen mit 0,01 Euro der sich aber jede Woche verdoppelt.
    Wenn ich mich nicht verrechnet habe sollten im ersten Fall 52.000 Euro (ca. 1,6kg Gold) und im zweiten Fall ca. 720 Millionen Tonnen Gold herauskommen.

    mfg.

  1. i-forest sagt:

    Hallo,
    ich habe mich verrechnet! Die 720 Mio. Tonnen Gold sind der letzte Wochenlohn (52 kW).
    mfg.

  1. El. sagt:

    Wozu braucht man den ersten Staatsbankrott ?


    "Galgen vor dem griechischen Parlament, als Ausdruck des Volkszorns gegenüber den Politikern, die das Land ausverkaufen und verraten:"

    Und worauf die Deutschen warten ?

    dabei ist zu berücksichtigen:
    "Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. ... und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens.", dabei das Verbrechen wie ein Krieg ist zur eine Routine geworden, siehe das UNO-Verbrechen gegen Libyen.

    "Italien und Griechenland stehen an der Spitze mit fast 120 Prozent"

    Beide Länder wurden in €-Zone aufgenommen, nur weil sie die Bilanze gefälscht haben, um die Aufnahmekriterien "zu erfüllen", was im Übrigen allen Beteiligten sehr wohl bekannt war, man bestand aber kategorisch auf ihre Aufnahme, d.h. die EU-(Un-)Verrantwortlichen haben die Löcher im €-Säckel gezielt ausgerissen, um die Plünderung des Rests sicher zu stellen.

    Das kann manche überraschen, der Griechenlandsbankrott musste schon vor €-Zone entworfen werden, mindestens in den 90-gen Jahren, an diesem Komplott waren die s.g. politischen Parteien CDU/SPD/CSU/FDP/Grüne mit ihren Spitzen wie Kohl, Weigel und andere beteiligt. Die s.g. "Deutsche Vereinigung" (eine Art der feindlichen Übernahme der DDR) bedeutete eine wichtige Vorarbeit, auch die SPD und CSU mit ihren Demokratiemumien W. Brand und F.J. Strauss waren dabei heftig zu helfen. Was für Rainer Wiegard so offensichtlich erscheint, müsste auch für die anderen am Komplott beteiligten bekannt sein, dem entsprechend haben sie in 2 Jahren 2009/10 weiter 300 Mrd. € Schulden gemacht, oder besser gesagt "abgewrackt".

    Signed El.

  1. h.j.liquor sagt:

    nur wenn das zinssystem abgeschafft wird, kommt es zu positiven veränderungen. da geld, das nie geschöpft wurde sich über jahre anhäuft und irgendwann (in den kondratieff-wintern) übermächtig wird, da es nie rückzahlbar sein wird. ein schuldenerlaß oder ein gänzlicher neuanfang sind unerläßlich.

    wenn schon eigene wirtschaftsräume, dann aber auch nach deren qualitäten, mittel und nordeuropa sowie ein eigener wirtschaftsraum für die mittelmeerländer.

  1. veejaykay sagt:

    Ähnlich wie 1929-33 sehen wir gerade die vorbereitungen einer grösseren Einkaufstour für ein grosses investmentbankhaus das relativ selten in der Öffentlichkeit auftritt dennoch meines erachtens seit ca.200 Jahren in Europa die Geschicke lenkt. so waren es in amerika am ende des black friday der ein dienstag war 3-4 grosse bankhäuser die zukünftig die FED bildeten, diejenigen die 16000 kleiner und mittlerer Banken für einen apfel und ein Ei gekauft hatten, und damit quasi die Amerikanische Finanzwirtschaft über nacht übernommen haben. und genau dieselben vorbereitungen sehen wir heute für die Globale Variante einer Elite (Rothschild)die die Message der Georgia Stones mehr als selbstauferlegtes Gesetz betrachtet an stelle die Visionen von Bürgern uber globales zusammenleben. Die Familiengeschichte sieht vor ein kontrollierbares Weltfinanzsystem zu schaffen, das die Wahrheit im dunkeln lässt und Ihnen damit die kontrolle. und darum geht es...

    Ich befürchte leider eher das wir "nach der Krise" des Problems Lösung in genau diesen Vorschlägen bejubeln werden, und damit dem einfachen freimaurerischen Prinzip der hegelschen Dialektik (schaffe ein Problem, das keins ist. und verkaufe die passende Lösung in deinem Interessengebiet, und deine Opposition wird dich dafür lieben) folgen werden wie so oft als arme schlafschafe....

    Aktuell für heute, die Menge des Geldes ist vom Volke zu bestimmen ebendso die Gremien die die Geldwerterstellung kontrollien sollen als Aufgabe für das Volk nicht für Wirtschaftseliten.
    Die EZB ist eine Privatbank ähnlich unserer Bundesbank und damit illegal

    Apropos Rothschild
    Es Gibt auf diesem Planeten noch exakt 3 Staaten früher 5, die kein Zentralbanksystem á la Rothschild installiert bekommen haben....

    na denne
    Power to the people
    und Aufklärung was hier eigentlich los ist........