Nachrichten

Südostschweiz bringt unsere Helikopter-Story

Freitag, 8. Juli 2011 , von Freeman um 00:05

Am 15. Juni stellte ich die Frage in meinem Artikel "Benutzte die Polizei Vasellas Helikopter in St.Moritz?" Heute hat die Zeitung "Südostschweiz" meine Story aufgegriffen und einen Artikel dazu geschrieben. Lest auch den Kommentar rechts in der 5. Spalte:

Mit dem Knopf unten links die PDF auf volle Grösse bringen:

Die Südostschweiz Seite 4

Bezeichnend finde ich die Aussage: "Gemäss Regierungsrätin Janom Steiner wird sich der Veranstalter der Bilderberg-Konferenz mit einem namhaften Beitrag an den gesamten Sicherheitskosten beteiligen. «Der Betrag liegt um ein Mehrfaches über dem Betrag, den die öffentliche Hand zu tragen hat.»"

Die Naivlinge werden sagen, "damit spart der Staat an Kosten" ... ich meine eher, mit diesem "namhaften Betrag" wurde der Staat gekauft und die Polizei war die private Schutztruppe von Vasella. Das Land gehört den Reichen und den Konzernen.

Willkommen in der Bananen-Republik Schweiz!

insgesamt 13 Kommentare:

  1. schieli1965 sagt:

    top...ob mann das als vortschritt werten kann das "normale" medien berichte von asr aufgreifen und die geschehnisse ion st. morits schon fast kritisch darstelln....also ich werte die als erfolg

    fuck KISSmyassINGER...

  1. neograf sagt:

    Hi.

    Ja cool, das mal in einer Zeitung darüber berichtet wird.
    Witzig ist, dass die ReGIERungsrätin
    es höchstwahrscheinlich selbst noch nicht mal checkt, dass sie sich "schmieren" lässt :-)
    Dabei ist es ja nur logisch, dass dann automatisch im Sinne des "edlen Spenders" agiert wird.
    Aber die sind ja alle so kapitalistisch verblendet, dass sie es selbst noch nicht mal mehr sehen.
    Wie an einem Marionettenfaden führen sie die indirekten Befehle aus.
    Wie man sieht, bedarf es lediglich ein bischen Kohle und "freiwillige Kooperation" der Reichen (ich sage bewusst nicht Mächtigen)um die Puppen tanzen zu lassen.
    Und die ReGIERung freut sich noch darüber!
    "Ach wie nett! Was für nette Leute." wird sie sich gedacht haben, die gute Frau Steiner.

    Soo unreflektiert, so willenlos...

    Ach, was reg ich mich überhaupt auf...

    lg,

  1. Lockez sagt:

    -> Gemäss Regierungsrätin Janom Steiner wird sich der Veranstalter der Bilderberg-Konferenz mit einem namhaften Beitrag an den gesamten Sicherheitskosten beteiligen. «Der Betrag liegt um ein Mehrfaches über dem Betrag,den die öffentliche Hand zu tragen hat.» <-

    Das sagt ja wohl alles, nicht wahr ???
    Dann ist man ja beruhigt und nun denke ich, das evtl. diese Frau auch davon profitiert hat !

  1. Stifler1302 sagt:

    Na jetzt schaut euch mal die Schlagzeile auf der BILD-Seite an. "Immer mehr wollen Peer" der Besuch bei dem Bilderberg Treffen hat sich also gelohnt.

  1. Abu Din sagt:

    Warum wird diese Thematik bei den Giganten der Politik und Wirtschaft totgeschwiegen? Geht es wieder mal um die Einflußnahme von Wirtschaft, sprich Markt ? Logisch, momentan ist es so, das das Weltfinanzkapital nur mit imaginären Saldo jongliert. Die Börsen setzen auf imaginäres Geld, welche sie glauben im Öl per Deckung gesichert zu haben. Es ist wie im Monopoliespiel. Man nimmt sich imaginäres Geld und erwirbt geldwertes Eigentum, sprich zu erwartendes Öl. Was passiert aber, wenn das Öl nun endgültig zur Neige geht? Ich kann da nur sagen, das der Bankencrash der zwanziger Jahre nur ein gaaaanz kleines Vorspiel der zu erwartenden Situation veranschaulicht. Es gibt dann kein umlaufendes echtes Kapital mehr. Der zu erwartende Börsencrash wird derart nachhaltig sein, das er das gesamte Leben, die gesamten Gesellschaftsordnungen völlig auf den Kopf stellen wird ! Dazu brauchen wir auch keine Prophezeihungen irgendwelcher Gurus, Esotheriker und Propheten (Stichwort 2012), nein, einfach die Augen aufmachen, den Taschenrechner nehmen und die Scheuklappen von den Augen. Der Fakt, das man ab diesen Zeitpunkt nur weniger als 900 Millionen Menschen die Existenz sichern kann bleibt.
    Was nutzen also die Zusammenkünfte der Bilderberger, wenn selbst diese nur ein bis zwei Meter vor die Haustür denken und letztlich aus Hilflosigkeit das Dessaster auf sich zukommen lassen?
    Man hätte sich in den Sechzigern, spätestens Anfang der Siebziger mit dem Thema auseinandersetzen müssen, Schritte für die Zukunft in Angriff nehmen müssen. Da allerdings hatte der kalte Krieg Priorität.
    Ich persönlich glaube nicht, das wir das Ganze noch gebacken bekommen. Dazu müßte, falls es eben nicht doch schon zu spät ist, umgehend ein radikaler Schwenk in Politik und Wirtschaft erfolgen. Nicht Morgen oder Übermorgen, jetzt gleich, sofort. Aber wie gesagt, ich glaube der Zug ist abgefahren.

    Einstein sagte in 1952: „Wenn ich rechne und sehe ein winziges Insekt das auf meine Papier geflogen ist dann fühle ich etwas wie Allah ist Gross (Allahu Akbar) und wir sind armseliges Tröpfe mit unseren ganzen Wissenschaften Herrlichkeit“

    Die 2. Frage ist, warum kommt immer wieder deise wiederkehrende Geschichte, alles wiederholt sich, alles, Pharao, Römische Reich usw. alle so mächtig, aber nur eine gewisse Zeit. Und deswege muss ich nochmal Freemen sein Ratschlag zitieren: ändere dich und du änderst dein Umfeld.
    Nur weil es das Böse gibt, können wir sehen was in uns steckt, sonnst könnten wir selbst nicht unser Talent entdecken oder was noch besser ist,der unterschied zwischen einem der Wahrheit sucht und sie bekommt und jemand der zufrieden ist damit gut gewürzte schei.. zu essen.Bild und Co.
    Im 20. Kapitel des Johannesevangeliums
    19 Jesus trat in ihre Mitte und sagte zu ihnen: „Friede sei mit euch!“
    So sage ich auch Selam Aleykum

  1. freethinker sagt:

    Glückwunsch! Sehr erfreulich!

  1. regenbogen sagt:

    Das ist ein grosser Erfolg, wenn "Qualitätsmedien" über die "Verschwörungstheoretiker" auf Missstände aufmerksam werden. Je länger je mehr solche Dinge abgehen, desto mehr werden auch diese Medien nicht mehr schweigen können und beginnen Fragen zu stellen.

    Es ist schon sehr seltsam, wenn die Bünder Regierungsrätin solche Statements abgibt (Kosteneinsparung etc.). Noch schöner, wenn der Staat plötzlich wirtschaftlich zu denken anfängt, um seine Kosten zu optimieren... Der Staat hat keine Wirtschaftlichkeit bei seinen Aufträgen wahrzunehmen, z.B. wenn es um Unrecht oder Strafverfolgung, Steuern etc. geht. Denn sonst dürften z.B. die meisten Strattaten oder Steuersünder nicht mehr verfolgt werden, weil Aufwand und Ertrag zu weit differieren. Denn es geht um Durchsetzung der Gesetze - letzlich um "vor dem Staat sind alle gleich", unabhängig der Kosten bei der Anwendung der Vorgaben. Dazu hat der Staat Steuern und ein Budget, wo solche Ausgaben enthalten sind. Falls diese nicht durch den Auftrag gedeckt sind, kann der Staat ganz offiziell die Kosten auch überwälzen. Sicher aber nicht mit solchen "Hintenherumtricks".

    Hier wird doch mit solchem Verhalten und solchen Aussagen geradezu der Boden für Korruption gelegt bzw. ich würde meinen, dies ist bereits Korruption. Solche Personen gehören ihres Amtes enthoben!

    Habe den Tages Anzeiger und den Blick auf den Artikel aufmerksam gemacht.

  1. EfKa sagt:

    Guten Morgen ASR

    Sehr guter Artikel - und sehr guter Kommentar.

    Ohne Häme, ohne "Blog" spezifische Flachheit - mal einfach "guter Journalismus"!

    Ganz zum Schluss steht:

    Zitat:
    «Zur Erfüllung
    diesesAuftrags brauchten wir ohnehin
    einen Helikopter. Dass ein solcher
    uns vomVeranstalter zur Verfügung
    gestellt wurde, war ein indirekter
    Beitrag an die Sicherheitskosten.
    Immerhin konnten wir so zusätzliche
    Kosten verhindern.»

    Gemäss Regierungsrätin Janom
    Steiner wird sich derVeranstalter der
    Bilderberg-Konferenz mit einem
    namhaften Beitrag an den gesamten
    Sicherheitskosten beteiligen. «Der
    Betrag liegt um ein Mehrfaches über
    dem Betrag, den die öffentliche Hand
    zu tragen hat.»


    Jetzt müsste man noch die Zahlen klären …

    Diese "freundlichen Geseten" machen auch so manche Universitäten und anderen Forschungsinstitute zu abhängigen Handlangern der Industrie.
    ==> siehe Klimawerte zur "Dämmung" etc.

    weiter so!

    efka

  1. kdskds sagt:

    ..und dann noch diese widerwärtige und scheinheilige "Argumentation" von dieser Regierungsrätin Barbara Janom Steiner. Pfui Deibel, wie verkommen das alles ist!

    Auf jeden Fall ein kleiner Lichtblick hinsichtlich seriöser Berichterstattung und speziell auch ein Erfolg für "Alles Schall und Rauch"!

    Im Übrigen fand ich auch, dass sich der ganze Aufwand um die Bilderberg-Berichterstattung seitens Freeman, alleine schon wegen der Erwähnung im Schweizer Fernsehen gelohnt hat!

    Ein komplettes Mosaik entsteht nun mal durch das setzen vieler einzelner Mosaiksteinchen.

    Gruss, Klaus

  1. Nachdenker sagt:

    Vor einem Jahr wurden meine Forenbeiträge bei Spon, in dem das Wort "Bilderberger" steckte, gnadenlos NICHT veröffentlicht.

    Heute sieht das schon anders aus.
    Da stehen nun einige sehr kritische Beiträge drin und verweisen auf den Bilderbergteilnehmer Steinbrück.
    Also nicht nur mein Beitrag.

    Igendwann kann ich vielleicht dort AS&R erwähnen ohne dass es zensiert wird.

    Glückwunsch und Danke Freeman.

  1. freeman, ich finde ja deine emotionalen ausbrüche und hasstiraden z.b. gegen alex jones manchmal echt zum kotzen, aber sowas hier, sowas verdient einfach nur großen respekt! ein toller erfolg,tolle arbeit, mann.
    und dank auch an den autor des artikels in der südostschweiz für seine ehrliche, ausgewogene berichterstattung.

  1. Freenet sagt:

    Du sagtest Du liest alles bei ASR! Danke!!! Wenn mehr Leute wie Du da sind, dann wird es gut! Ich habe schon gedacht es sei alles sinnlos. Wir Deutsche sind dabei!

  1. drdre sagt:

    Na ja die Bananen Republik hatte Deutschland schon lt. SZ, als ex-kanzler H.Kohl die Aussage im Buna - Leuna Untersuchungsausschuss verweigerte.
    Also da waren wir mit den Bananen echt schneller.. :)