Nachrichten

Und jetzt wollen sie unser Pensionskassengeld

Donnerstag, 13. November 2008 , von Freeman um 00:05

Einer meiner Lieblingssatiriker ist George Carlin (†2008). Bei diesem genialen Auftritt sagte er: „Und jetzt wollen sie dein Pensionskassengeld, ja dein verdammtes Pensionskassengeld ... sie wollen es zurück, damit sie es ihren kriminellen Freunden an der Wall Street geben können. Und wisst ihr was? Sie kriegen es, sie bekommen alles früher oder später ... weil sie diesen verdammten Laden besitzen.

Ja George, Gott hab ihn selig, du hast es wieder vorausgesehen. Nachdem sie die Steuergelder für die Rattenpakete sich geholt haben, wollen die Raubtierkapitalisten den nächsten Diebstahl durchführen. Sie holen sich unsere privaten Pensionskassengelder, sie wollen einfach alles haben und wir dürfen nichts behalten.

In Argentinen schon passiert

Mit der Ausrede das Finanzsystem damit retten zu müssen, hat die argentinische Regierung ein neues Gesetz vor einem Monat verabschiedet, in dem steht, dass alle privaten Pensionskassengelder im Wert von $30 Milliarden, zwangsmässig in die nationale Rentenversicherung überführt werden müssen.

Damit werden die Rücklagen für die Altersversorgung, welche die Menschen für sich privat über die Jahre erspart haben, einfach mit einem Federstrich enteignet und in einen grossen Topf geworfen. Dieser drastische Schritt hat den Aktienmarkt zum Absturz gebracht und Kritiker haben die Regierung beschuldigt, sie würde die Pensionsgelder einfach stehlen, um in dieser Wirtschaftskrise an zusätzliche Geldquellen zu kommen. Die Menschen protestierten dagegen und gingen auf die Strasse.

In Amerika wollen sie es auch machen

Die Demokraten im amerikanischen Kongress haben erste Sitzungen durchgeführt, in dem besprochen wurde, die privaten Pensionskassengelder zu beschlagnahmen und sie unter die Kontrolle der staatlichen Rentenversicherung zu bringen, auch wieder mit der Ausrede, die Finanzkrise bekämpfen zu müssen. Ausserdem wollen sie eine neue Steuer einführen, unter dem Deckmantel eines Pflichtsparmodells.

Teresa Ghilarducci, Professorin für Wirtschaftspolitik an der New School for Social Research in New York, hat for dem Kongress letzten Monat ausgesagt und dabei vorgeschlagen, die privaten Pensionskassengelder in den 401k und IRA Programmen sollen beschlagnahmt werden und in eine garantierte Rentenversicherung umgewandelt werden, die vom Staat verwaltet wird, sogenannte Guarantee Retirement Accounts (GRAs).

Diese GRAs würden dann durch eine Zwangsabgabe oder Sparsteuer in Höhe von 5 Prozent des Lohnes finanziert. Die bisherigen Abzüge für die staatliche Rentenversicherung und Krankenkasse würden aber weiterhin bleiben, nur das die Arbeitgeber ihren Anteil nicht mehr von der Steuer absetzen können.

Um den Eingriff des Staates zu rechtfertigen, hat Ghilarducci behauptet, eine Umfrage die 2004 durchgeführt wurde hätte gezeigt, dass ein Drittel der Amerikaner mehr staatlichen Zwang wollen, damit mehr für das Alter gespart wird. Tatsächlich kam aber die Befragung zum Schluss, die Amerikaner möchten, dass der Staat sie zu „mehr privaten Alterssparen zwingt“, eine ganz andere Interpretation, als eine staatliche Pflichtversicherung.

Wie wir aber immer wieder schmerzhaft feststellen müssen, ist Geld, wenn es einmal beim Staat landet, verschwunden, bzw. wird benutzt um Löcher im Haushalt zu stopfen oder den Finanzgangstern als Rettung nachgeschmissen.

Ein konkretes Beispiel ist die aktuelle Weigerung der Fed preiszugeben, an wen die mittlerweile auf 2 Billionen Dollar angestiegenen Rettungsgelder für das Finanzsystem hingegangen sind. Der amerikanische Steuerzahler wurde aber mit der Notwendigkeit „nur“ 700 Milliarden an Finanzspritze geben zu müssen geködert. Wo aber das Geld hinfliesst weis niemand, verschwindet einfach irgendwo bei den Kumpels von Paulson und Bernanke.

Die Aussage von Ghilarducci zeigt die wahre Absicht hinter diesem Programm. Als Rentensparmodell getarnte neue Abgaben, sind tatsächlich Steuern, die in den normalen Staatshaushalt fliessen, da dieser völlig pleite ist. Dazu kommt noch, dass alle privaten Ersparnisse für die Rente beschlagnahmt werden und beim Verbrechersyndikat mit Sitz an der Wall Street am Schluss landen.

Wie pleite die USA ist, sieht man an dieser Aussage. Laut Martin Henneke, leitender Manager bei Tyche, werden die Vereinigten Staaten ihre "AAA" Kreditbewertung als Schuldner verlieren. Er sagt: "Die USA muss eine Zahlungsunfähigkeit wegen der Reorganisation des Finanzsystems in Betracht ziehen," und der Bankrott des Staates als Möglichkeit ist nicht ausgeschlossen.

Man stelle sich vor, der amerikanische Staat ist nicht mehr kreditwürdig, was das bedeutet. Dann werden sie gezwungen sein, radikale Massnahmen zu treffen, um ans Geld ran zu kommen ... an das Geld des kleinen Mannes. Obama wird es schon gut mit seinem Schmäh verkaufen.

In Europas genau so

In der Schweiz gibt es mit der sogenannten 2. Säule oder BVG auch das private Ansparen von Rentengeldern, die je zur Hälfte von Arbeitnehmer und Arbeitgeber eingezahlt werden. Mittlerweile liegen fast 700 Milliarden Schweizerfranken bei den Pensionskassen, welche für eine spätere private Rente gedacht sind.

Diese Summe weckt natürlich grosse Begehrlichkeiten. Speziell wo doch das staatliche Rentensystem, die 1. Säule, defizitär läuft. Im Schweizer Parlament macht man sich deshalb auch Gedanken und geht das Gerücht um, diese grosse Summe an privaten Pensionskassengeldern sich unter den Nagel zu reissen und zu verstaatlichen.

Die Schweizer Pensionskassen haben Hunderte Milliarden durch den Kurszerfall der Finanzmärkte verloren. Ausserdem können sie die vorgeschriebene Rendite nicht erwirtschaften. Eine Verstaatlichung als "Rettung" liegt deshalb durchaus drin.

Auch in Deutschland und in allen westlichen Ländern, sind die Politiker unter dem Druck der Finanzlobby dabei, sich Schritte zu überlegen, wie sie an die privaten Rentengelder ran kommen. Man muss damit rechnen, dass die Guthaben in der Rister-Rente und anderen Vorsorgemodelle demnächst einfach enteignet werden.

Die Regierungen haben Billionen den Banken als Rettungsmassnahmen hinterhergeschmissen, das hat riesige Löcher in den Haushalt gerissen. Ausserdem funktionieren die staatlichen Rentensysteme sowieso nicht und sind defizitär. Es ist deshalb logisch, dass man die Milliarden die in Form von privater Vorsorge auf den Konten sitzen, jetzt einfach geholt werden.

Eine „plausible“ Ausrede wird man schon finden, um das dumme Volk diesen massiven Eingriff zu erklären.

Zuerst animiert man uns, zusätzlich zur staatlichen Rente, auch in eine private Rentenkasse zu zahlen. Und jetzt wo der Staat völlig bankrott ist und dringend Geld benötigt, weil sie es tonnenweise den Finanzgangstern nachschmeissen, werden uns die Pensionskassenguthaben einfach wieder weggenommen. Diesen Diebstahl dürfen wir uns nicht gefallen lassen.

Wie ich schon öfters gesagt habe, die Finanzkrise wird dazu benutzt, um einen Vermögenstransfer von unten nach oben zu begründen. Die wollen uns völlig verarmen.

Die führenden Länder der Welt haben bereits 9.2 Billionen Dollar an Hilfsmassnahmen für die Finanzindustrie ausgegeben, berichtet die FBK Audit and Consulting Company. Grossbritannien führt die Liste an, in dem das Land 37 Prozent des BIP für die Krise bezahlt hat. Die Vereinigten Staaten folgen mit $3.5 Billionen oder 25 Prozent des BIP. Dann kommt Deutschland mit $893 Milliarden, ebenfalls 25 Prozent. Die Krise hat Russland so weit $222 Milliarden gekostet, was 13.9 Prozent des BIP ausmacht. Das ist die Rechnung, welches der Steuerzahler mit Enteignung, mehr Steuern und einer gigantischen Inflation demnächst bezahlen wird.

insgesamt 45 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Es ist unglaublich!!! Was muss denn noch passieren, damit die sog. "mündigen" Bürger gegen diese Macenschaften auf die Strasse gehen?

    Erinnert euch an den Slogan: Wir sind das Volk!!

  1. Anonym sagt:

    Den Versicherten in Deutschland könnte doch gar nichts besseres widerfahren als den Riester-Beschiss zu verstaatlichen.

    http://frontal21.zdf.de/ZDFde/inhalt/16/0,1872,7399984,00.html

  1. Anonym sagt:

    Hallo Ihr Bloggers 8)

    Hier mal ein ganz interessanter Text. (Quelle: http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html)

    Zitat:
    "Frontal21 ist zumeist eine recht gute Sendung, solange sie nicht weltanschauliche Themen aufgreift. Der Beitrag zur Riester-Rente gehört auf jeden Fall zu den besten. Wer bei einer Versicherung einen Riester-Vertrag abschließt, bekommt als Rente bis zu seinem Ableben weniger Geld heraus, als er selbst eingezahlt hat. Die staatlichen Zuschüsse und die Zinsen darf die Versicherung einstreichen. Gut, nicht wahr? Da ist man doch gerne Riester-Meister! Jetzt wissen Sie auch, warum diese Gesellschaften so üppig für diese Verträge werben. 25% der eingezahlten Beträge verbleiben der von Haus aus der Versicherung... Aber ja, Sie können das gerne abschließen.

    (Quelle: http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html)

    Diese Sendung habe ich leider nicht gesehen..

    Aber es ist doch immer so:
    Wir haben "Anrecht" auf das was wir vertraglich abschliessen; Girokonto, Lebensversicherungen usw.
    Aber wer garantiert uns denn dass wir das Geld dann überhaupt bekommen? Was bringt es wenn das Geld überhaupt nichts mehr wert ist? 20-30 Jahre einzahlen? Was wohl alles bis in 20,30 Jahren passieren kann? ...

    Meine Erfahrungen bei Versicherungsleistungen:
    Ersteinmal ablehnen, soll doch der dumme Kunde erstmal klagen!

    Prost Mahlzeit

  1. Anonym sagt:

    Freeman, die 2 Billionen, die "irgendwo" hinfließen, die werden doch auch wieder für was ausgegeben. Wer kauft letztlich was damit? Ich würde sagen, eine Oberclique erkauft sich damit das Recht, weiterhin fürs Nichtstun und Zerstören gut leben zu können. Ach, ich will endlich auch mal Geld drucken dürfen (*heul*)!

  1. jonny sagt:

    Private Vorsorge ist genauso ein Widerspruch in sich selbst, wie ein quadratischer Kreis. Der Diebstahl fängt schon damit an, wenn man den Menschen empfiehlt, privat vorzusorgen, anstatt das bewährte Generationenmodell beizubehalten bzw. überhaupt erst einzuführen.

    Eltern sorgen für ihre Kinder, Kinder sorgen für ihre betagten Eltern. Anders kann es auf Dauer nicht funktionieren, auch wenn man an unsere egoistischen Eigenschaften und unsere ständige Gier nach mehr Geld appeliert, um uns unsere Altersvorsorge zu stehlen.

    Ich empfehle das Video "Die Rentenlüge" - dies sollte eigentlich an jeder Schule Pflicht sein bevor die Rente dank "privater" Vorsorge tatsächlich nicht mehr sicher ist.

  1. halfmanrain sagt:

    es ist so wunderbar
    darauf warte ich schon fast 40 jahre

  1. Anonym sagt:

    Pfffffffff es ist alles hoffnungslos und sinnlos geworden.
    Wie soll sich da noch was zum guten wenden.

  1. Anonym sagt:

    Och Gottchen,
    was regt ihr euch denn so auf ?
    die Inquisitoren tun doch nur das
    was sie immer tun - sie bescheissen
    euch...und wollen doch nur dass ihr
    in Sack und Asche geht...ist doch nix Neues
    also träumt euch mal schön schlapp

  1. halfmanrain sagt:

    das ist alles so wunderbar!
    seit fast 40 jahren warte ich darauf.
    er frisst sich halt doch selbst auf
    der sog. oder auch kapitalfaschismus.

  1. Anonym sagt:

    hab was sehr interessant gefunden:

    Jan van Helsing

    GEHEIMGESELLSCHAFTEN UND IHRE MACHT IM 20. JAHRHUNDERT
    oder
    WIE MAN DIE WELT REGIERT
    Ein Wegweiser durch die Verstrickungen von Logentum
    mit Hochfinanz und Politik.
    Trilaterale Kommission, Bilderberger, CFR, UNO

    http://www.lebensluegen.ch/fileadmin/templates/main/downloads/Jan%20van%20Helsing_Wie%20man%20die%20Welt%20regiert_hq.pdf

  1. Farrier sagt:

    Gut so, diese Privatrente muß weg! Warum? Weil sie nur ein System der Heuschrecken war, und daß von Beginn an!

    Die Rente muß staatlich garantiert werden, sie darf nicht zum Spielball von sogenannten "Anlegerinteressen" werden.

    Genau dies war auch die Voraussetzung in Argentinien! Die Rente wurde mit der Verstaatlichung abgesichert, weil sich das Gesindel verzockt hatte.

    Also; Weg mit der Privatisierung der Vorsorge - Es lebe die staatliche Rente

  1. Anonym sagt:

    hey freeman, wäre mal nicht übel wenn du mal wieder deinen artikel vom
    juli 2007/ "Edward Bernays" auf die
    bildfläche bringst
    kleine orientierungshilfe für neu-bloger in sachen MANIPULATION

  1. Anonym sagt:

    ein Bekannter aus Basel(Hauswart), hat mir erzählt, dass ein J.../Amerikaner eine Wohnung für ein Monat gemietet hat und dieser J/A 100te Bankkonti eröffnet hat...und nach einen Monat wieder zurück nach Amerika.

    all die Gelder, die in der USA geklaut worden sind/werden, landen in Basler - Banken, laut mein Bekannter.

  1. Anonym sagt:

    Ich möchte ja nicht gleich vorlaut erscheinen, aber Papa Staat hat da noch zwei Asse im Ärmel.

    Das eine ist eine simple Zwangsanleihe zu Gunsten des Staates, mit der man sich x-beliebige Sparkonten, Sichteinlagen und Geldanlagen von den Bürgern "borgt", mit dem festen Entschluss, diese Anleihen so ab dem Jahre 2289 wieder zurückzuzahlen. Das geht sehr einfach, denn Banken werden per Gesetz verpflichtet die Gelder ans Finanzamt zu überweisen und erhalten dafür eine Staatsbürgschaft. Der Bürger ist sein sauer Erspartes los und die Banken handeln untereinander mit den Bürgschaften, die der Geschröpfte nie zu Gesicht bekommt.

    Das Zweite wäre die Zwangshypothek auf Immobilien aller Art. Der Staat kassiert den Darlehnsbetrag und der Betroffene zahlt die Monatsrate, wenn er sein Eigentum nicht verlieren will.
    Auch hier genügt nur eine Unterschrift unter einem winzigen Gesetz.

    Was passiert in beiden Fällen mit denen, die nicht zahlen können oder zahlen wollen?

    Dafür stehen ja bereits fertige Konzentrationslager bereit, um renitentes Pack dort abzuliefern.

    Jeder Beamte wird sich beeilen, die Bürger dort mit Waffengewalt zusammenzutreiben, denn sein Sold hängt ja direkt vom Funktionieren der kleinen Geldumleitung ab.

    Wie schrieben hier schon einige schlaue Leute?

    "Wir sind das Volk und haben die Macht!"

    Ja, sicher doch!
    Ich habe schon lustige Clowns gesehen, aber diese Leute sind wirklich zum totlachen.

  1. observer sagt:

    THE SYSTEM IS ROTTEN.

    George Carlin war ein Genie. Einer der aufrütteln wollte.
    Warnungen gab es für die Menschen genug, von vielen großen Persönlichkeiten.

    George Carlin on "the American Dream":

    http://de.youtube.com/watch?v=kJ4SSvVbhLw

  1. Anonym sagt:

    weg mit den pensionskassen, mit dem geld haben doch die irren hedgefongs genug unheil angerichtet. verstaatlichen wäre genau richtig.

  1. Anonym sagt:

    kleines Brainstorming:

    ...In welchem Land findet denn der "zionistische Kongress" statt?

    ...Und dort, in welcher Stadt steht dieser lat. Spruch an einem Gebäude: "Ordnung aus dem Chaos"?

    ...Was gibt es besseres als dass sich die schwachilluminierten, freivermauerten Harry Potters sich in solchen "neutralen" Land
    verstecken zu können?

  1. King Balance sagt:

    Wird doch bei uns schon lange gemacht!!!
    Die Teufelstabelle- Rentenkassen- Ausplünderung
    - 1957 bis 2002 - rd. 700 Milliarden Euro
    incl. 300 Mrd. Euro Zinsen

    Auszugsweise entnommen aus:
    "Informationsschrift für Arbeitnehmer zur Rentenpolitik "

    Stand(März 2004) danach wurde nix mehr veröffentlicht.

    www.bohrwurm.net: Seit Beginn der Rot-Grünen Koalition (Schröder) 1998 werden keine Zahlen mehr über die "Entnahme rentenfremder Leistungen" genannt. Die Annahme liegt somit nahe, daß die Ausplünderung der Rentenkasse unzulässig für Staatszwecke mit Methode betrieben, und entsprechend "verschleiert" wird.

  1. der andere sagt:

    Da kann ich mich doch glücklich schätzen, dass mich mein Chef schon seit Jahren so schlecht bezahlt, dass ich weder Lebens- noch private Rentenversicherung abschließen konnte.

    Ich hoffe und glaube jedoch, dass solche Maßnahme in deutschen Landen dazu führt, dass der Mob endlich durch die Strassen wütet, den Reichstag abreisst und die Kameraden Politiker und Wirtschaftler "mit Rasierklingen zerstückelt" (Zitat Lisa Simpson).

    Endlich geht es dann "ans Eingemachte" (im wahrsten Sinne des Wortes) - und bekanntlich nur dann kommt der an sich eher lethargische Deutsche mit seinem Allerwertesten vom Sofa hoch.

    Wenn dieser Fall allerdings eintritt, sollten wir uns alle vorher noch eine ganz ganz dicke Jacke zugelegt haben...

  1. Anonym sagt:

    Erinnert euch an den Slogan: Wir sind das Volk!!

    #########################

    Tja, warum hat das damals in der DDR so gut funktioniert?

    Ganz einfach:

    Die "Revolution" war gesteuert! Der Kapitalismus stand kurz vorm Bankrott (siehe Börseneinbruch 1987)...

    Deshalb musste der Kommunismus kurzfristig geopfert werden, aber er ist natürlich nicht tot...

    Jetzt wo alles global vernetzt ist, wird dem Kapitalismus der Gar ausgemacht...

    Die Satans-Clique hat schon immer den Kommunismus als Endziel für ihren einen Weltstaat präferiert...

    ...mit der einzigen Religion der Demokratie/Humanismus (vorgegebene Ratinalität ohne Werte = Satanismus)...

  1. King Balance sagt:

    ZU - der andere hat gesagt…
    Es gab schon Situationen im Land wo sich Rentner vor das SEK gestellt haben um Zugriffe zu verhindern. Wenn man diesen Leuten die Existenzgrundlage entreist wird die Jugend im Lande das große Staunen kriegen was dann abgeht.

  1. Raffael sagt:

    Was habt ihr den anderes erwartet?

    Die Gauner nehmen euch aus bis ihr am Boden liegt dann trampeln sie auf euch herum und pinkeln euch auch noch an!!!!

    Die einzige Antwort die ihr geben könnt ist,holt euer Geld von den Banken,löst eure Sparguthaben auf betrügt die Banken wo ihr könnt, nehmt Kredite die ihr nicht mehr zurück zahlt und jagt die Bande in den Abgrund..
    Das sollten aber nur die Menschen machen die unabhängig sind und für den Fall eines Problems auch ins Ausland gehen können.

    Die Gauner machen es nicht anders sie bestehlen in den verschiedensten Ländern die Menschen und sind doch nirgendwo zuhause und deshalb auch nicht greifbar.

    Es wird Zeit dass wir mit gleicher Münze zurück schlagen denn nur so können wir diese Kreaturen besiegen...

  1. Anonym sagt:

    ich vernehme mit staunen, dass ihr überrascht seid.

    habt ihr tatsächlich geglaubt, das Kapitaldeckungsverfahren ist besser als das umlageverfahren?

    aber keine sorge, ihre rente ist jetzt sicher - für uns

    hochachtungsvoll
    ihre hochfinanz

  1. Anonym sagt:

    "Man muss damit rechnen, dass die Guthaben in der Rister-Rente und anderen Vorsorgemodelle demnächst einfach enteignet werden."

    Die Riester-Rente ist sowieso ein glatter Betrug!
    Wer über eine Versicherung seine spätere Rente mit Rister aufbessern will, muss weit über 90 Jahre alt werden, bevor er oder sie überhaupt einen finanziellen Vorteil davon hat. Wer nicht viel mehr, als die statistische Lebenserwartung erreicht, zahlt sogar drauf.

    Quelle: Frontal21 vom 11.11.08 Thema: Riesterrente: Fragwürdige Versprechen

    Tja, da kann man allen Riesterrentennutzern nur noch ein möglichst langes Leben wünschen. Aber werdet bloß nicht im Rentenalter von Hartz4 abhängig. Denn dann ist eure mühsam ersparte Riesterrente auf jeden Fall weg! Die wird nämlich dann von den Hartz4-Zahlungen abgezogen.

    Ich lasse mich mit so einen Schwachsinn jedenfalls nicht verrückt machen und finanziere diesen Riester-Unsinn noch von dem schon jetzt viel zu kleinem Monatsgehalt, damit ich dann später nichts davon habe!

    Wir kleinen Leute werden immer wieder verarscht!

  1. Anonym sagt:

    Ich halte von Pensionskassen auch nichts. Das staatliche Rentensystem wurde doch in Deutschland deswegen sturmreif geschossen, damit die privaten Anbieter frisches Geld für ihr Spielcasino bekommen. Jetzt, in Zeiten der Finanzkrise merkt man auf einmal, daß das Umlageverfahren der staatlichen Rente die sicherste Altersvorsorge ist.

  1. Illuminator sagt:

    Eine kleine Einheitsrente vom Staat ist ein Luxus, den es vielleicht eine Weile geben wird. Aber das Ziel ist es, unproduktives Humankapital effektiver abzufertigen. Mir liegen bereits Vorschläge vor, dass jeder Rentner wenn er mit 70 ins Rentenalter kommt, täglich zwei Essensmarken für eine öffentliche Kantine erhält und ein Bett im Wohnheim. Also Frühstück und Mittagessen. Abendessen fällt aus, damit im Wohnheim Nachts nicht so viel auf die Toilette gegangen wird. Es wird noch darüber gestritten ob es auch Etagenbetten sein können und ob es eine extra Latrine für Frauen geben muß. Pflege gibt es nur noch für die, die es privat bezahlen können. Wer sich im Wohnheim nicht benimmt oder renitent wird, landet in der Einschläferungskammer und danach im Komposter um wenigstens als Dünger noch was zu leisten.

  1. Anonym sagt:

    Einer von uns geht bankrott.
    Entweder der Staat oder das Volk.
    Ich bin dafür das der Staat bankrott geht.
    Den braucht es nämlich nicht.
    Und plötzlich geht es dem Volk besser.
    Der Parasit ist abgefallen.

    Wieso wollen sie wohl die Aufbewahrung
    der Waffen zuhause verbieten?
    Passt doch alles zusammen.

  1. Anonym sagt:

    Schade eigentlich, dass man nur Beschwerden liest, aber Niemand hier schlägt praktikable Lösungen im Detail vor.

    Ist auch im Detail viel zu gefährlich - verstehe ich ja, weil "Feind liest mit!" Aber die Allermeisten brauchen PRAKTISCHE Anleitungen wie z. B. ziviler Ungehorsam etc. aussieht ...

    Aussagen wie "zahlen wir es denen heim indem wir unsere Darlehen nicht mehr bedienen usw." mögen ja der Frustration freien Lauf lassen, bieten aber eben keine Lösung. Die Massnahmen gegen den Einzelnen (Pfändung, EV, Arbeitsplatzverlust, Bankkonto, Energie, Telefon etc.) sind in der Folge immer so GRAVIEREND, dass es in der Masse nicht gemacht wird. Und wegen dieser Probleme auf die Strasse gehen wird ja auch bereits enorm erschwert (siehe Bayern - Versammlungen ...)

    Gruss
    Max Risk

  1. Anonym sagt:

    Wie war das , die rentenkasse ist nur pleite , weil kohl diese zum wiederaufbau von der Infrastruktur in Ostdeutschland benutzt hat , statt dieses aus steuergeldern zu finanzieren ? bitte nachforschen,
    gesetzestexte folgen....argumente etc.

  1. padawan sagt:

    Bombardiert die Abgeordneten eures Wahlkreises mit E-Mails auf www.abgeordnetenwatch.de mit eurer Unzufriedenheit! Täglich!
    Zeigt ihnen auf, dass es so nicht weiter gehen kann und dass es sehrwohl Menschen gibt die über diese Machenschaften bescheid wissen und unzufrieden sind! Ich schreibe jeden Tag an sämtliche Abgeordnete! Handelt!

  1. Anonym sagt:

    Ich sage seit 10 Jahren, dass ich keine rente bekommen werde und brauche auch deshalb keine private Vorsorge. Wer weiß, ob wir alle noch das rentenalter erreichen. Ich würde lieber eine Immobilie besitzen, abbezahlt irgendwo auf dem Land. Dann können sie mir nur noch die Grundsteuer und Versorgung abziehen. Die würde ich versuchen mit Vermietung einzunehmen. Alles andere bringt nichts.
    Übrigens hat mir meine Bank bei einem so genannten Beratungsgespräch zur Riesterrente auf meine skeptischen Fragen geantwortet: Wenn es eine Weltwirtschaftskrise gibt? Nun Gott, dass wollen wir mal nicht hoffen, dass würde den dritten Weltkrieg bedeuten!" Damals dachte ich bei mir, ob sie sich im klaren sei, wie nah wir da vielleicht schon dran sind?
    Hört Euch auf zu sorgen und zu wundern. Ihr könnt doch eh nichts tun und kämpfen will ja keiner!

  1. Anonym sagt:

    hier können wir sehen, wer denn nach meinung unseres lieben freundes henry paulson wirklich schuld am ganzen dilemma hat.
    denn amerika wars ganz sicher nicht ;)

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/konsumusa100.html

    Gleichzeitig warnte er davor, den schwarzen Peter für die Finanzmarktkrise allein den USA zuzuschieben. Es gebe keinen Zweifel daran, dass die niedrigen Ersparnisse in den USA ein wichtiger Faktor zur Erklärung der Krise seien. "Aber der schleppende Konsum und die Anhäufung von Geld in Asien und den erdölexportierenden Ländern, sowie strukturelle Probleme in Europa haben die Krise ebenfalls geschürt." Wenn nur über Regulierung gesprochen werde, ohne über globale Ungleichgewichte zu reden, "dann lassen wir eine Chance verstreichen, den Boden für globale Märkte zu verbessern und die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen."

  1. smilodon sagt:

    Machen wir es wie die Kolumbianer.
    schaut mal Euroneuws ;-)

  1. smilodon sagt:

    Hier Kolumbien
    http://www.euronews.net/de/article/13/11/2008/conned-colombians-riot-over-pyramid-scams/
    So wirds gemacht.:-))

  1. Anonym sagt:

    tja, dr unterschied zwische Latinos und Europeos ist: die latinos haben cojones!!!

    die latinos kämpfen schon längs gegen die neue welt ordnung, fall ihr es noch nicht gescheckt habt:

  1. Anonym sagt:

    und noch ein schrittle für den Frosch...

    http://www.radio-utopie.de/2008/11/12/BKA-Gesetz-UEberwachen-bis-
    der-Baum-kommt

    neulich wollte jemand aus dem bekanntenkreis nen artikel nicht anschauen, weil er schiss vor nem virus hatte. Ist da was dran?
    dachte eigentlich, dass gängige
    firewall reicht und es nur gefährlich wird, wenn man etwas runter lädt?

    kennt sich da wer aus?

  1. Anonym sagt:

    Rechtlich gesehen steht die Schweiz schon seit geraumer Zeit unter nationalem Notstand (=Kriegsrecht). In den Medien ist dieser Umstand vorallem wegen der Umgehung des Parlaments bei der Annahme des sogenannten Rettungspaketes zum Ausdruck gekommen.

    Was viele Bürger in der Schweiz aber nicht wissen oder aus verständlichen Gründen nicht wahrhaben wollen, sind die Konsequenzen dieses Zustands. Mit dem Ausruf des nationalen Notstandes haben die zivilen Behörden dabei die Kontrolle und Verantwortung über das Land implizit an die Schweizer Armee übergeben.

    Ein General der Schweizer Armee wäre nun am Zug die Lage zu beurteilen und ggf. den Notstand als beendet zu erklären um den zivilen Behörden von Bund und Kantonen die Kontrolle über das Land wieder zurück zu geben. (Das Gewaltenmonopol!)
    Wir wissen, dass die Realität nicht so aussieht. Unsere offizielle Armee ist frisch demontiert und etwaffnet. Zur Zeit scheint sie so 'führungsschwach', dass sie noch nicht ein in der Lage ist, überhaupt einen General zu ernennen. (Ich frage mich echt, ob es den Verantwortlichen bewusst ist, dass es schon längst an der Zeit gewesen wäre dies zu tun?)

    ..OK, das tönt ja alles furchtbar martialisch und so, aber worauf ich hinaus will ist aber folgendes:
    Im aktiven Dienst oder während der nationale Notstand herrscht, kann die AHV-Nummer auch als eine sogenannte Martikelnummer verwendet werden.

    Ähnlich wie bei einer Kontonummer ist dieser Nummer neben einer Identität auch ein Geldbetrag in einem oder mehreren der AHV-, EO- und/oder IV-Töpfe zugeordnet. Die Angabe der Martikelummer kann also im Namen der damit identifizierten Person dazu verwendet werden, um Schulden oder Guthaben die beim Staat bestehen hat zu begleichen. Zum Beispiel die Steuerschulden eines im Krieg gefallenen Soldaten wenn jemand seine Hundemarke (Heil Anubis) findet und abgibt.

    Durch Zeichnen der Martikelnummer können aber auch andere Ansprüche die der Staat gegen eine Person erhebt beglichen werden. Zum Beispiel Bussgeldrechnungen die man von diesen Scheriffs in echten Polizeiformen kriegt, weil ihnen (noch?) gar nicht bekannt ist, dass ihre Rechte zur Ausübung von Gewalt im Namen des Staates bereits mit dem Inkrafttreten des Notrechtes ausgehebelt worden ist.

    (Alle Angaben und 'Behauptungen' in diesem Post sind ohne Gewähr. Macht damit keinen Scheiss und trägt sie mit Verantwortung.)
    http://www.admin.ch/ch/d/sr/747_30/app1.html

  1. Anonym sagt:

    @12. November 2008 19:40 farrier und co.

    "Die staatliche Rente ist das Beste"

    Dazu meine Haltung: "Kann man eigentlich noch naiver sein?"

    Begründung:
    Es gibt wohl kaum einen größeren Betrug (Pyramidenspiel) als das staatliche Rentensystem. Funktioniert nicht, hat nie funktioniert und wird nie funktionieren.
    Bereits heute - wo die Menschen im wesentlichen MEHR Geld bekommen bei der Rente, als sie je eingezahlt haben und deswegen praktisch auf Kosten folgender Generationen "überkonsumieren" bereits heute sieht man an der sozialen Verarmung wohin dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit führt.

    Der Alte Mensch wird nicht mehr gebraucht. Er bekommt Geld (noch) - aber der Mensch lebt nicht von Geld allein.
    Der Alte Mensch hat es um VIELES besser in Gesellschaften, in denen alte Menschen etwas Wert sind und bis zum Tode ihren Beitrag leisten dürfen.
    Rente, Pensionsschock und Altersheim sind NICHT im Sinne der Menschlichkeit.

    Bitte Leute denkt nach bevor ihr etwas nachplappert, daß jemand in euer Gehirn hineinmanipuliert hat - wenn ihr dann selber erst mal im Altenheim sitzt ist es zu spät, das zu bemerken....

    Maldek

  1. roxsi sagt:

    Betrachtet man, was auf der Welt an Irrsinn abläuft, dann könnte man wahrlich verzweifeln. Wem aber würde das nützen? Ändern kann man die Dinge nur, wenn man damit anfängt, und zwar ungeachtet dessen, ob man damit Erfolg hat, denn von alleine ändert sich nichts. Da mit unseren etablierten politischen Parteien im wahrsten Sinne des Wortes "kein Staat" mehr zu machen ist, kommt man nicht umhin, die Machtverhältnisse durch gezieltes Dagegenwählen zu verändern. Eine Gruppierung, die das Zeug dazu hat, die Dinge im Sinne einer menschlichen Welt und Zukunft grundlegend zu verändern, ist die "Bürgerrechtsbewegung Solidarität", denn sie deckt exakt die Dinge ab, die die Menschen berühren. Natürlich wird seitens des Establishments mit allen Bandagen dagegen angekämpft, insbesondere mit widerlichsten Verleumdungen, vor allem aber mit Totschweigen. Das Internet macht es möglich, diesen Komplott seiner Macht zu berauben, denn noch ist es frei. Informiert Euch über www.bueso.de und www. solidaritaet.com.

  1. Anonym sagt:

    eine sammlung von aktionsmöglichkeiten wäre gut, wo sich leute ideen holen können, was andere so gemacht haben und was man so machen kann.

    müsste eigentlich in jedem blog sein. ist ea aber eigenartiger weise nicht. wieso?

  1. Anonym sagt:

    was grundlage der probleme ist, ist der mitleidlose, pathologisch selbstbezogene geist, der nur den eigennutzen kennt und der für diesen zweck jegliches mittel befürwortet.

    deshalb ist es wurscht, welches geschlecht der träger dieses geistes hat.

  1. Sam sagt:

    Hallo Freeman .

    ... VEB - Opel gmbH -

    Opel fehlen offenbar zwei Milliarden Euro

    Steinbrück bestätigt Krisentreffen am Dienstag

    Dem Automobilkonzern Opel fehlen offenbar zwei Milliarden Euro, die das US-Mutterhaus General Motors (GM) nicht überweisen kann. Das berichtet der "Focus".

    Foto: Volker Hartmann

    Dem Automobilkonzern Opel fehlen offenbar zwei Milliarden Euro, die das US-Mutterhaus General Motors (GM) nicht überweisen kann. Das berichtet der "Focus". Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) bestätigte in Washington Berichte, wonach es am Dienstag ein Spitzentreffen geben werde. Der stellvertretende CDU-Vorsitzende und NRW-Ministerpräsident, Jürgen Rüttgers, stellte der deutschen Autoindustrie über den Fall Opel hinaus Hilfen in Aussicht. "Wir müssen der deutschen Autoindustrie helfen", sagte Rüttgers der "Bild am Sonntag".

    Ohne staatliche Hilfe wäre laut "Focus" die Produktion bei Opel und damit 25.000 Arbeitsplätze gefährdet. Auf dem Opel-Krisengipfel am Dienstag im Berliner Finanzministerium wollen Bund und Länder demnach über eine Staatsbürgschaft entscheiden. Der Bund solle eine Milliarde übernehmen, die Länder teilten sich eine weitere Milliarde nach einem Arbeitsplatz-Schlüssel, berichtete das Magazin unter Berufung auf Regierungskreise. Demnach soll Hessen 500 Millionen Euro und Nordrhein-Westfalen 250 Millionen Euro übernehmen. Rheinland-Pfalz und Thüringen übernehmen dem Bericht zufolge 150 Millionen beziehungsweise 100 Millionen Euro. Opel hatte Bund und Länder am Freitag um Bürgschaften gebeten.

    Steinbrück bestätigte das Treffen am Dienstag. Es sei aber bedauerlich, dass Informationen darüber bereits in die Öffentlichkeit gelangt seien. Es "wäre sehr ratsam", wenn der Politik die Gelegenheit gegeben würde solide zu arbeiten, sagte er in Washington am Rande des Finanzgipfels. Es gebe da noch eine ganze Reihe von Problemen, zum Beispiel beihilferechtlicher Art. Laut "Focus" stellen Bund und Länder Bedingungen für einen Risikoschirm zugunsten des Autokonzerns. Demnach fordern Steinbrück und die Ministerpräsidenten von Opel für die Finanzhilfe eine Absicherung nach dem US-Insolvenzrecht sowie eine zusätzliche Absicherung durch "nationale Gegenwerte".

    Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Mike Mohring, hatte zuvor einen Autogipfel gefordert. "Es macht durchaus Sinn, dass der Bund die Gespräche über Hilfen für die Autoindustrie koordiniert", sagte Mohring der Onlineausgabe des "Handelsblatt". Ziel des Spitzentreffens mit den Chefs von Autokonzernen und Zulieferern müsste aus seiner Sicht sein, die Rahmenbedingungen für die Branche zu verbessern.

    Bürgschaften für Opel seien ein erster Schritt, sagte Rüttgers der "Bild am Sonntag". Er stellte der deutschen Autobranche zudem weitere Hilfen in Aussicht. Rüttgers reagierte damit auf Berichte, dass bei Daimler Benz Kurzarbeit und bei anderen Herstellern Zwangsurlaub droht.

  1. Anonym sagt:

    Rürup zu AWD:

    http://www.n-tv.de/1057211.html

    passt gut zum Thema:

    http://www.youtube.com/watch?v=KiLMH_p-iao

  1. Anonym sagt:

    Auch in Irland gibt es Pensionsprobleme:

    Pension schemes under scrutiny

    http://www.rte.ie/news/2008/1113/primetime.html

    Paul Murphy reports that some pension experts have been misleading people on different pension schemes

  1. Anonym sagt:

    Leserbrief von Norbert Blüm:

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=3607#more-3607

    Artikel zu Rürup:

    http://www.tagesspiegel.de/zeitung/Titelseite;art692,2666306?_FRAME=33&_FORMAT=PRINT

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=3603#more-3603