Nachrichten

Verwandte eines 9/11 Terroristen spionierten für Israel

Dienstag, 4. November 2008 , von Freeman um 00:05

Laut der libanesischen Zeitung Daily Star, wurden zwei Männer eines israelischen Spionageringes im Bekaa Tal verhaftet, welche verwandt sind mit einem der „Terroristen“, welcher angeblich einer der Flugzeuge vom 11. September 2001 geflogen hat. Die libanesische Armee verdächtigt sie, Informationen für den israelischen Geheimdienst Mossad gesammelt zu haben.

Die Armee sagt, die Männer hätten zugegeben, „Informationen über die Büros von politischen Parteien und die Bewegung der Parteifunktionäre an den Feind geliefert zu haben.

In der Meldung stand auch, dass bei den Männern „Kommunikationsgeräte und andere hochentwickelte Technik“ gefunden wurde, welche sie benutzten, um die Informationen zu sammeln und an Mossad Agenten weiterzuleiten.

Unter dem Siegel der Anonymität sagte eine Quelle der Zeitung, die Männer wären Verwandte von Ziad Jarrah, dem Libanesen der angeblich United Airlines Flug 93 steuerte, bevor die Maschine in Shankville Pennsylvania abgeschossen wurde. Die Familie Jarrah stammt aus der Stadt Al-Marej im Bekaa Tal, wo die Verhaftung stattfand.

Die Jarrah Familie hat wiederholt bestritten, dass Ziad ein Teil der Verschwörung vom 11. September war, und behauptet, er wäre nur ein unschuldiger Passagier gewesen.

Bewohner von Al-Marej sagten der Zeitung As-Safir, dass die Männer verhaftet wurden, nachdem Sicherheitskräfte ihr Haus im Ort durchsuchten und in ihrem Auto die Geräte beschlagnahmten. Die Beamten fanden Dokumente welche beweisen, die Männer hätten Informationen über die Lage von libanesischen und syrischen Aussenposten an die Israelis weitergegeben.

Die Untersuchungsbeamten sagten, der Spionagering wäre seit 1980 in diesem Gebiet aktiv.

Der pensionierte General Elias Hanna erzählte dem Daily Star, dass der Libanon ein perfektes Umfeld für Spione bieten würde. „Der Libanon ist ein offenes Feld für Spionage und Gegenspionage,“ sagte er. „Es hat alle Zutaten welche für einen regionalen und internationalen Konflikt notwendig sind.

Er sagte, die Gruppe versuchte wahrscheinlich Information über die Hezbullah zu sammeln, konnten aber die Gruppe nicht infiltrieren. „Hezbullah ist undurchdringlich für Spionage,“ sagte er. „Sie arbeiten auf einem sehr hohem Niveau der Geheimhaltung. Wenn man nicht eindringen kann, dann beobachtet man das Umfeld. Das sehen wir hier.

Die Untersuchungsbeamten sagen, die Männer wurden beauftragt, die Bewegung von hochgestellten Politikern in der Bekaa Region zu überwachen, welche auf der Route zwischen Beirut und Damaskus liegt.

Die Offiziellen untersuchen auch die Theorie, dass die Gruppe Geheiminformationen an Israel geliefert haben, welche halfen, den obersten Militärkommandanten der Hezbullah Imad Mughniyeh in Damaskus am 12. Februar 08, mit einer Autobombe zu ermorden, was dem israelischen Geheimdienst zugeschrieben wird.

Seit 2001 stand Mughnniyeh auf der FBI-Liste der 22 meist gesuchten Terroristen. Die USA setzten ein Kopfgeld von 5 Millionen US-Dollar auf seine Ergreifung aus. Israel führte den 45-Jährigen seit Jahren als Staatsfeind Nummer 1.

Kommentar: Offensichtlich hat der Mossad die ganze Familie Jarrah schon seit längerem rekrutiert. Da die Verwandtschaft für den Mossad arbeitet, erhärtet es den Verdacht, dass die „Terroristen“ vom 11. September von westlichen Geheimdiensten angeheuert wurden, um an einer „Terrorübung“ teilzunehmen, die man dann live schaltet. Die Aufgabe der Komparsen war es, sie durften als „Täter“ bzw. als Sündenböcke herhalten. Deshalb war auch ihr kompletter Steckbrief mit Namen und Fotos, obwohl die FBI behauptet völlig überrascht worden zu sein, nach nur wenigen Stunden bereits in den Medien.

Zur Erinnerung, am 11. September 2001 wurden in New York fünf „arabisch aussehende“ Männer verhaftet, welche durch Zeugen beobachtet wurden, wie sie den Zusammensturz der WTC-Türme gefilmt haben und dann einen Freudentanz veranstalteten, um den Anschlag zu feiern. Die Zeugen waren erbost über diese Freude wegen dem tragischen Ereignis an diesem Tag, und dachten es wären Araber. Nach längeren Verhör durch das FBI stellte sich aber heraus, die Personen waren Mossad Agenten. Sie wurden auf höhere Anordnung nach sieben Wochen freigelassen und durften in ihre Heimat ausreisen. Seit dem werden sie als „die fünf tanzenden Israelis“ bezeichnet. Wussten sie was an diesem Tag passieren würde, waren sogar darin beteiligt und hatten die Aufgabe ihr Werk zu filmen?

Fox News sendete eine vierteilige Reportage über die Verhaftung dieses israelischen Spionagerings vom 11. September und veröffentlichte einen Artikel darüber auf ihrer Websseite. Ohne Erklärung wurde die Geschichte später gelöscht und nie mehr weiter erwähnt. Hier kann man aber den Fox News Bericht noch anschauen.

insgesamt 3 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Guten Morgen,

    dann bin ich mal der erste,natürlich ein dickes Lob Freeman und Mitblogger,ein interessanter Artikel,mein kollektiver Gedächtnisschwund läßt mich Dinge wie die five dancin israelits schnell vergessen,bzgl.09/11 das Thema obwohl schwierig hat sich ja schon fast aus dem Kollektivbewußtsein verabschiedet,der Knaller ist aber wirklich wenn die Jarrahs eigentlich seit langem infiltriert sind,na dann Prost,achja und wie schön das man vom schielenden George W.Bush,Rice,CHeney und Co.kein Wörtchen mehr hört am Anfang noch neue freie Welt,demokratie hier und dort,keine Angst,oder laut Merkel und Co.:

    MEHR FREIHEIT WAGEN
    (s.h.mehr sich bücken lassen und sich den Dildo richtig tief reinschieben lassen)

    kein Wort mehr von BUSH,also Fazit nach diesen abwechslungsreichen Regierungsjahren von Bush,ist die Welt sicherer,friedlicher,verständnisvoller geworden,und zuletzt hat die Gier abgenommen,welcher Pro-Neo-Christus Con.,will mir das was entgegensetzen,und naja Barosso Europa-Brüssel Land,wird jetzt wahrscheinlich Amiland ablösen,kommt besser..die Sauce strecken,vermischen,damit am Ende ein Gordischer Knoten übrig bleibt den niemand lösen kann,klingt wirr,ist es aber nicht,Interessen vermischen,dadurch Abhängigkeiten schaffen,und in der Schuld des anderen stehen,ja wir helfen euch,so sieht es doch aus.

    Danke für die unterhaltsamen Nachrichten und Postings

    Liebe Grüße
    euer Sami

  1. Anonym sagt:

    Kaum jemand traut sich, die Zusammenhänge zwischen Israel und 911 zu recherchieren und zu veröffentlichen. Dabei sind die Beweise erdrückend. Folgender Film ist immer wieder aus dem Internet gelöscht worden:

    Missing Links

    http://www.megavideo.com/v/XJE6D3752b8571f1e0c8e5e826bdf9a0ddac84b9.5022702451.0

  1. Anonym sagt:

    Offiziell werden diverse Gruppen im nahen Osten angeworben oder infiltriert, um sie zu beobachten und Terror zu vermeiden.

    Wer aber die Vorgehensweise des Mossad kennt, weiß daß mit zusätzlichem gelenkten oder komplett inszenierten pseudo-islamistischen Terror die Grundlage für strategische Maßnahmen geschaffen und aufrecht erhalten werden soll, die eine Umgestaltung der gesellschaftlichen Strukturen innerhalb des Nahen Ostens zugunsten Israels möglich macht.

    Der Teil der Umgestaltung, der zur Zeit an den Palästinensern verübt wird, kann teilweise mit Google-Earth anhand der zahlreichen Gebiete studiert werden, die mit Resten der Fundamente ausgetriebener Dörfer übersät sind - jedenfalls jeweils solange, bis diese Reste dann Stückweise mit schwerem Gerät beseitigt werden.

    Als im Herbst 2004 ein Journalist angesichts der brutalen Vorgehensweise gegen die Zivilisten beinahe die Fassung live im Fernsehen verloren und um Beachtung des Problems und um Hilfe gebeten hatte, hat die ARD sofort auf ein Testbild umgeschaltet.

    Näheres zu diesem Tabu-Thema erfährt man zum Beispiel in folgendem Interview. Der Moderator dieser Sendung hat bereits Morddrohungen bekommen, und auf den Sender wird Druck ausgeübt, damit seine Informationssendung sofort abgesetzt wird. Zur Zeit gibt es sie aber noch:

    Teil 1
    http://www.iamthewitness.com/audio/Jenifer.Dixon/CII.2008.11.07.Fri.1of2.Dixon.mp3

    Teil 2
    http://www.iamthewitness.com/audio/Jenifer.Dixon/CII.2008.11.07.Fri.2of2.Dixon.mp3

    Wenn man Labormäuse davon abhalten will, einen bestimmten Gang eines Labyrinths zu betreten, der reichlich Futter enthält, kann man sie einfach mit Stromschlägen in diesem Gang auf Ignoranz konditionieren.

    Die Staats-Terroristen wenden offenbar mit den von ihnen kontrollierten Massenmedien eine psychologische Form dieses Konzept auf Menschen an. Die Sprachlosigkeit, Ahnungslosigkeit und Ignoranz ist allgegenwärtig.

    Der Moderator der o.g. Sendung läßt sich aber nicht entmutigen, und fordert alle Zuhörer auf, seine Informationen und Recherchen genau zu überprüfen, zu diskutieren und, falls man zu denselben Ergebnissen gelangt, diese auch anderen Menschen zugänglich zu machen.